1874 / 252 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

den Slaat oder ändere juristische als zur Errichtun Einrichtungen, o werden möchten, Fällen du:

Bahnhöfe eta -an ffentlihen Zwe>en, oder steuerliher Niederlagen abtgetreten

Ynkerhalb der Schema 1II,

hen-, Polizei- der welche zu Pa>-

öfen oder Waaren- lässigkeit der Veräuß nigung des Eisen mehrung des Ge Prioritäts-D des gegenwar Kapital un

8.7

zur Halle-Sorau-Gubener Visenbah

cidritäts-Obligation litt G Nr.

arf Reichêwährung.

dessen Rü>kgabe binnen die für die vorstehend fertigenden Zinscoupons für : : Inhaber der Obligation Direktion re<tzeitig Widerspruch dagegen er-

ie E Die Direktion der Dalle-SREBU es Ei

eine Beschei- ? Eine weitere ssion von Aktie wenn den auf äts-Obligationen “ür äumt wird.

er Bestimmung des $. 3 zu pril dur<h Las Loos Bei der Busloosurg 600 Mark und 300 Mark [tnisse ihrer Gejammtbeträge zu r Amortisation zu verwendende Uebers<huß ergiebt, wird der-

enbahn-Direktion hn Tage vorher zu welchem den Jn-

erung wird in die n-Kommissariats d ellshafts-Kapitals ationen darf nur dann er : vilegiums emittirten Priorit as Vorrecht einger __ Die Nummern der nach en Obligatiouen werden tlih bekannt gema

dur Emi Der Produzent dieses Talons erhält gegen Jahreéfrist, vom... oe. bezeichnete Prioritäts-Obligation neu anzu die nächsten zehn Jahr bei der unterzeichneten hoben wird.

Beliti, den. ¿+6

d Zinsen d e, sofern niht von dem

amortisirend i hrlih im A bestimmt und sofort öffen die Apoints zu

berü>sichtigen. Summe einen hiern ( zur-näcbsten Amortisatio “8, Die Verloosung g în Gegenwart eines vereideten ur öffentliczen K abern der Priori

angegebenen Verhä Soweit die nah $8. 3 zu a< nit theilbaren n reservirt. i <ieht dur< die Eis otars in einem vierze ringenden Termine, Zutritt gest sten Obligationen erfolgt an Berlin oder an anderen, von der von der Gesellschaftskasse der Obligationen gegen ebörigen, no<h nih t mitabgeliefert, so wird der rzt und zur Einlösung für die Auszahlung be- loosten Prioritäts-Obli- Amortisation eingelösten Obliga- totars verbrannt, und soll, daß tlichen Blätter bekannt gem 1 Folge der Rü>forderung 3) außerhalb der Amorti ellschaft wieder der zur Rücfzahlu Blättern ungea

senbahn-Gefell| chaft. Der Haupt-Rendant.

Finanz-Minifterium.

egten Ziehung 4. Klasse 150. König- otterie sind nachstehende Gewinne ge-

enntniß zu b täts-Obligationen der . Die Auszahlung der a dem im $. 3 dazu beft Direktion zu bezeichnen ua< dem Nominalwerthe an erselben und der dazu Werden die Coupons ni fehlenden von dem Kapitale gekü Mit dem nah $. 3 age hört die Verzinsung Die im Wege der n Gegenwart ei

Bei der heute fortge\ lih preußischen Klassen-L

Gewinne von 5000 Thlrn. auf Nr. 26,839. 79,868 und

Gewinne von 2000 Thlrn, auf

45 Gewinne von 1000 Thlrn. auf Nr. 199 13,577. 17,568. 93,431. 25,046. 37,596. 38,053. 51,626. 52,274. 75,876. 76,268. 84,794. 88,011.

mmten Tage zu den Zahlungéstellen, die Vorzeiger Auslieferung d inscoupons.

Nr. 47,011 und 55,643. 5. 6719. 11,455. 19,865. 20,869. 21,733. 23,127. 29,252. 31,189. 33,664. 42,A87. 47,276. 49,111. 49,737. 68,275. 70,610. 73,463. 81,885. 82,627. 83,410. 92,893 und 93,972.

3618. 5006.

der Coupons verwendet. Ftimmten T gationen auf. Aionen sollen i dies geschehen, durch die öffen die Obligationen aber, welche ir in Folge einer Kündigun gelöst werden, kann die Ges i 8 Die Nummern anntmachung in den öffentlichen ung vorgezeigten Obliga < dem Za

acht werden; (S. 9) oder

25 02 0 91,451. 91,703. 91,788. ation eimns*

42 Gewinne von 500 Thl 6451. 7221. 7379. 8129. 93 13,442. 17,644. 36,603. 42,257. 43,046. 53,035. 683,734. 65,023. 82,389. 84,648. 86,461. 91,375 und 92,343.

73 Gewinne von 2

rn. auf - Nr. 8. 9452. 10,806. 13,048. 13,396. 91,351. 26,937. 33,657. 35,427. 45,948. 48,103. 48,374. 49,368. 71,586. 73,135. 75,414. 80,818. 87,756. 87,857. 89,394. 90,816.

00 Thlrn. auf Nr. 4267. 4403. 5796. 6737 9332. 10,270. 10,419. 10,439. 12,613. 8 21,754.

ng fälligen, der Be- tet nicht rechtzeitig tionen werden während der nächsten jährli einmal von der Dis- der Zahlung welche nicht innerhalb zehn ung eingereiht

; zur Einlôs drei Jahre na ) rektion der Gesellschaft Sffentlih aufgerufen Sahren nah dem le werden, sind werthlos und i

- der Nummern der werthlos gewo

Die Gesellschaft hat

_ Verpflichtungen mehr.

8. 11. Sollen ange mortifizirt werden, meinen geseßlichen fowie auch sür 4Gesellschast werden auf

_ Zinscoupons und Tal

. werden. Demjzenigen, welcher Aauf der Verjährungsfrist ( ftaitgehabten Besiß glaubh rungsfrist der Betrag der angeme

n gekommenen Zinscoupons gegen

S. 12 Die in den 88. 3, 7, 8,

Lichen Bekanntmachun

und Königlich Preu

Zeitung, die Berliner Bank-

Beitung und die Hallesch

Zu Urkund dieses egium Allerhöchsteigenhändig voll en Insiegel ausfertigen lassen, oh

‘gátionen in Ansehung ihrer Bef

«Seiten des Staates zu geben oder

Das gegenwärtige Privilegiu

Regierungsbezirke Potsdam,

Kosten der Gesell\ch

Yandesherrlichen Gene

hlungstermine behufs der Empfangnahme Die Obligationen, entlichen Aufrufe zur Einlöf es von der Direktion unter rdenen Stü>ke alsdann öffentlich wegen solcher Obligationen keiner

vlid verlorene oder vernichtete Obligationen Aufgebot nach den allge- Für dergestalt mortifizirte, wordene, an di

fo wird ein gerichtliches Bestimmungen erlassen. sonst unbrauchbar ge

zerrissene oder d gänzli<h zu kas

zurü>gelieferte un de Obligationen leichen ausgefertigt. fgeboten no<h amortisirt von Zinscoupons vor Ab- r Direktion anmeldet und den t darthut, soll nah Ablauf [deten und bis dahin nicht zum Bor- Quittung ausgezahlt werden. 9 und 10 vorgeschriebenen öffent- Deutschen Reichs- erliner Börsen- die Magdeburger urier) genannt. landesherrliche } d mit Unserem K®önatg- jedo den &nhabern der Obli- digung eine Gewährleistung von Rechten Dritter zu präjudiciren. m soll dur< die Amtsbl eburg und Frankfurt a. fannt gemacht und eine Anzeige von der seß-Sammlung aufgenommen

Kosten des Empfängers . neue ons fônnen weder au den Verlust . 2) bei de

3

G und 91,654. 7, Oftober 1874 Königlich preußishe Gener

ium der geiftlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Dem ordentlihen Lehrer Dr. Heußner am Gymnasium Oberlehrer“ beigelegt worden. llershausen if als ordentlicher Petershagen berufen

Berlin, den i, al-Lotterie-Direktion.

Minisier

gen erfolgen dur< den gischen Staats-Anzeiger, die und Handels-Zeitung,

tung (früber Hallescher Co haben Wir das gegen

zu Cassel ist das Prädikat: , Der Pfarrer- Lor< zu Wi Lehrer an das Schullehrer-Seminar zu

Der Semfnar-Hülfslhrer Gez zu Cammin“ ist in gleicher Eigenschaft an das evangelische Schulle burg verseßt w

Dem Kan

hrer-Seminar zu Franz-

[ tor Dr. Albert Thierfelder zu Brandenburg a. H. ist das Prädikat: „Musik-Direktor“ beigelegt worden.

hmigung in die Ge

Der „Oeffentlihe Anzeiger“ der heutigen Nummer des „Reichs- und Staats-Anzeigers

1) Nr. 4 der V in den Provinzen 2 M ilitär-Anwärter ZU tend 11 Vakanzen ;

9) Eine Zusammen und Preußischen gten gegenwär

Gegeben Baden-Baden, den 14. Oktober 1874. Wilhelm. Camphausen. Dr. Ahenba@<.

enthält:

akanzenliste der bei den Behörden Brandenburg und Pommern dur besehßenden Stellen, enthal-

eutschen Staats-Anzeiger“ zur Be- tig vakanten Stelléên,

Schema I. Po G P Ngagonen

er Halle-Sorau- Gubener Eisenbahn-Gesellschaft Feder Obligation sind 20 | L&oupons auf zehn Jal und ein Talon zur Erhe- Nr bung fernerer Coupons

egeben. Mark (Fünfzehnhundert Mark), (Dreihundert Mark) Reichswährung.

ligation hat auf Höhe f (Fünfzehnhundert Mark), Mark) Reichswährung Antheil an dem in Ge- [ llerhö<sten Privileg Kapitale von Sechs Millionen Mark Reichswährung Prioritäts-O ner Eisenbahn-Gesellschaft.

stellung der im „D

setzung angezei

enthaltend 29 Vakanzen.

Wegen Erneuerungen der Coupons na< Ablauf von

zehn Jahren erfolgen jedes-

Nichtamtliches.

Deutsches Nei

Berlin, 27. Oktober. Se. Majestät der g nahmen heute militärische Militär-Kabinets Botschafter Grafen Münster und ge- Professor Camphausen eine Siß rößeren Bilde.

i‘ machungen. Dreitausend (Sechshundert Mark), Preufen. Kaiser und Köni wie den Vortrag des en Kaiserlich währten dem der Ausführung begriffenen im Palais ein militärishes Diner statt, Einladungen ergangen waren.

Ueber die zu Ehren

Inhaber dieser Ob von Dreitausend Mark), (Dreihundert mäßheit des

des obigen Betrages

(Sechshundert Melungen

empfingen iums vom

ierhundert fünfundneunzig Tausend bligationen der Halle-Sorau-Gube-

Berliit, det. e n i ie ce Feldt S Oi Poel

ung zu einem in Um 5 Uhr fand zu welchem zahlreiche

Der Verwaltungsrath der P Sa U Seer Eisenbahn-Gesellschaft. N N. N.

Direktion der H Eis

Sr. Majestät des Kaisers Wildpark am 22. und 23. Ofkto- hen uns no< folgende Mit-

Fahrt mit dem in Lud

und Königs im Jasnißher ber d. I. abgehaltenen Jagden ge theilungen zu: Nach kurzer 10 Uhr Morgens bereit g Bahn langte Se. Königliche Gästen, Sr. Majestät dem eit dem Kronprinzen, Ihren zen Carl von Preußen, Ihren Hoheiten den Herzo Me>lenburg nebs zahlreich an. Die dortige Gemeinde h waltung den Anhaltspunkt mit einem p Ehrenpforten festli<h ges{<mü>t und sellschaft mit lebhaften Hochrufen. die anwesenden seligen Worten begrüß Herrschaften in Fürs:lihen Equipagen ben unter Führung eines Iagdjunkers an. der lange S8ug den Wildpark, den stärksten Hirs

bener Eingetragen Fol

e-Sorau-Gu bah Der aupt-Rendant.

wigslust am Donnerstag e der Berlin- herzog mit Seinen Hohen isérlichen und Königlichen Königlichen Hoheiten dem Prin- August von Württemberg, Paul Friedrih von em Gefolge an der Haltestelle zn Picher atte im Verein mit der Bahnhofsver- rovisoris<hen Perron und empfing die Hohe Ge- achdem Se. Majestät den Beamten Sich vorstellen la t hatten, ¡traten die H die Abfahrt zum 1. Trei- Bei Jasnigt erreichte sthor in eine mit} frônte Ehrenpforte verwandelt war,

echaltenen Extrazu

(Hier folgt ein wörtlicher Abdru> des Privilegiums.) oheit der Gro

Sema Il. .… . , ter Zinscoupon . . Mark Reichswährung

zur Halle-Sorau-Gubener Eisenbahn-Prioritäts-Obligation Tätt:; 6. Nr... zahlbar am 1. April (1. Oktober) 18 ril (1. Oktober) 18 rioritäts-Obligation über

(Sech8hundert Mark) rf 50 Pf.) (15 Mark)

E Strie dem Prinzen

gen Wilhelm und

Inhaber die Iden á E (Sünfzeh Dreitausen ark . (Fünfze (Dreihundert Ma. S Mark 50 P -). :

es empfängt am 1. Ap

en der obengenannten P Schulzen und

undert Ma und mit leut

Mark (37

dessen Eingang

"¿Hie Direktion <geweihen ge

f _-—

déohenden Regen boten. Die Kavaliere fanden in einem zweiten Treffen Play, und nachdem Alles geordnet, verkündeten muntere Hornsignale den Anfang der Jagd. Schritt für Schritt seßte sich die Treiberlinie in Bewegung, in Ordnung gehalten von berittenen Förstern und aufgebotenen Revierjägerr. Bald zeigten sich auch ein. zelne Stücke Wild auf der Wiese und zogen vorsichtig den verde>ten Ständen der Herrschaften näher. Dort, von einzelnen Schüssen empfangen, stürmten sie gegen die Treiberlinie zurü>, machten mehr und mehr Wild rege, wurden wieder gegen die Wiese ge- drängt, und, als \si<h der Kreis verengerte, hatten fi<h über 100 Stüce Rothwild zusammen gerudelt, welchen es gelang, durh< die ruhige Haltung der Leute sämmtlich - auf die Wiese vorzu dringen. Es war ein sehenswerthes Schauspiel, diese Menge von Wild in wilder Flu<ht längs der hochgelegenen Stände hinstürmen zu sehen; mehrere Stücke erlagen den wohl gezielten Schüssen, und allgemeiner Jubel erscholl, als Se. Ma=- jestät unter andern einen starken Zwölfender unterm Feuer zu- \sammenschossen und gleich darauf mit funstgere<hter Hand einen: durch die vielen Schüsse aufgeshre>ten Hasen erlegten. Nachdem die Jagd abgeblasen, vereinigte sich die Gesellschaft in dem waid= männish defkorirten Jagdzelte an wohlbesezter Frühstü>stafel Se. Majestät auf einfahem Rohrstuhl, die Hohen Herr- haften und das Gefolge auf Brettbänken, ein Augen- bli> des Schußes vor dem“ stärker werdenden Regen. Der Himmel klärte sich bald wieder auf, die ansehniihe Stre>e 8 Stücke Rothwild, 2 Rehe, 1 Hase wurde begangen und die Wagen konnten zur Fahrt nah der zweiten Suche bestiegen werden. Auch hier standen die Herrschaften in grünen Jagd- irmen an einer größeren Blöße, sahen eine Menge von Wild, hatten au< Gelegenheit, hier nnd da einen Schuß anzubringen ; leider aber ertönte des strôómenden Regens wegen das Signal „Hahn in Ruh“, und die Treiber mußten auf halbem Wege ab=- brechen. Die Hohen Herrschaften kehrten eine Stunde früher, als beabsichtigt, direkt nah Ludwigslust zurü.

Der zweite Tag war zu einem eingestellten Jagen auf Sauen im sogenannten Shneitelholz in Ausficht genommen, und das Wetter gestaltete si<h, obglei früh Morgens. sehr stürmisch, do< so günstig, daß die Hohen Herrschaften zu bestimmter Stunde Morgens 11 Uhr auf dem Rendez-vous ein- trafen. Wie Tags zuvor, emfing die Jägerei die Hohen Gäste mit kräftigem „Ho, Rüdo!“ Se. Königliche Hoheit führte Se. Majestät auf den Lauf der als Contrajagen eingerichteten Suche. Hart an den Neven stand der Kaiserlihe Schirm, dem- selben zur Rechten folgte der Play Sr. Königlichen Hoheit des Großherzogs, sodann Se. Königlihe Hoheit der Prinz von Württemberg, Se. Königliche Hoheit der Prinz Carl, Se. L der Herzog Wilhelm, und wiederum an den Negten stand Se. Königliche L der Kronprinz. Se. Königliche Hoheit der Erbgroßherzog,

e. Hoheit der Herzog Paul mit dem Jagdgefolge wurden an der einen Außenseite des Jagens poftirt. Kaum war angeblasen, #0 passirten die dur< Treiber angerührten Sauen den Stand Sr. Majestät, versuchten bei den Kavalieren dur<zubre<hen, wurden wieder und wieder über den Lauf gebracht und lagen Sr. Ma=- jestät in beständigem Feuer. Bis zum Frühstü>, das in ähnlicher Weise wie Tags zuvor servirt wurde, war die Hälfte der ein- gestellten 84 Sauen auf der Stre>e, au< die Mehrzahl der wehrhaften Keiler erlegt, und es wurde die Jagd mit Saufin= dern fortgeseßt. Das Geläute der Meute, die \callenden Signale erfüllten mit frohem Jagdgetöse den Wald. Als um 4 Uhr abgeblasen ward, waren sämmtlihe Sauen auf der Stre>e, darunter 37 Hauptshweine. Se. Majestät hatten 26- Sauen aufzuweisen. Die Hohe Iagdgesellschast verließ das. - Revier sehr befriedigt.

Am 25. d. Mis. hielt der Bundesrath die 37. Plenar= fizung. Den Vorsig führte der Staats-Minister Dr. Delbrü.

Es wurde Beschluß gefaßt über die geshäftlihe Behandlung 1) der Vorlagen, betreffend: a. die Ergebnisse der Berathung. der Kommission für einheitlihe Ordnung des Apothekenwesens, b. die Abänderung der Prüfungsvorschriften für Apotheker, c. die allgemeine Re<hnung über den Reichshaushalt für 1871, d. den am 9. d. Mts. in Bern unlerzgqnaen allgemeinen Post- verein3vertrag; 2) eines Antrags auf Erlaß eines Geseßes wegen. Besteuerung des Branntweins in ‘den neu zum Zollgebiet tre- tenden Landestheilen, 3) des Antrags Preußens; betreffend die Erledigung einer von Sachsen-Altenburg zu befe enden Revi=- fions-Aufseherstelle bei dem Haupt-Zollamte in Hamburg, 4) des Antrags Bayerns, betreffend die Erhöhung der Bauschsumme Bayerns für Kosten der Grenzzollverwaltung.

Hierauf folgten Mittheilungen, betreffend eine Vorlage wegen. der Errichtung zweier Zollgebäude auf dem in die Zolllinie ein- *

ushließenden Bremischen Gebietstheile und die Verifikation der Arbeiten am St. Gotthard-Tunnel.

_ Demnächst wurde beschlossen übex die Wiedervorlegung der Geseßentwürfe, betreffend die Einrihiung und Befugnisse des Rechnungshofes und die Verwaltung der Einnahmen und Aus- gaben des Reichs.

Aus\chußberichte wurden erstattet über: a. den Entwurf eines Gefeßes über die Ausübung der militärishen Kontrole der Beurlaubten u. }. w.; b. den Entwurf eines Gesehes über den Landsturm; c. die Aufhebung verschiedener Festsezungen des Lübischen und des Rosto>er Rechts; d. die Etats der Einnahmen an Zöllen und Verbrauchssteuern und an Wechselstempelsteuer, und die Etats für die Verwaltung der Reichs-Eisenbahnen, für das Reichs-Gisenbahn-Amt, für den Rechnungshof und für das Reichs-Ober-Handelsgeriht; e. die Errichtung von Zollgebäuden.- auf Bremischem Gebiet.

Endlich kamen einige Eingaben zur Vorlage.

In der hierauf folgenden Siyung für elsaß-lothringishe Angelegenheiten wurde eine Eingabe, betreffend die Pensionirung, eines Beamten, dem betreffenden Aus\ hufse überwiesen.

Der Bundesrath hat in seiner Sißung am 17. d. M. bes<hlofsen, daß auf den von der Hamburger MünzanstalL auszuprägenden Reihsmünzen das Münzzeihhen J anzu- bringen ift.

Durch Beschluß des Bundesraths vom 30. Juni v. I. ist der von der Königlich sächsischen Regierung gestellte Antrag: „daß die in der Bekanntmachung des Bundesraths des Norddeutschen Bundes vom 25. September 1869 bezüglich der Prüfung der Apotheker ertheilten Vorschriften einer Revi fion unterzogen, und diese Revision dur< eine zu diesen

* Zwe>ke berufene Kommission von Sachverständigen vorgenommen

der Halle-Sorau-Cubener Eisenbahn-Gefellschaft. H le Zorat-G r Eisen r zu schaft

Der Haupt-Rendant,

und traf um 11 gen von dem üblihen Jagd des Ober - Jägermeisters bega ten auf die für sie hergerichteten \sogénannten Hä>ertannen, einem breiten, von dihteu Tannen begrenz | tet waren und dur größere Buchen un

Uhr auf dem Rendez-vous ein, rufe der Jägerei.

ben si< dann die Hohen Herrschaf- Stände des 1. Treibens in den des Mühlenbaches in Wiesenthale hergerih- d Eichen Schuß por dem

lebhaft empfan=-- Unter Führung

Dieser Zinscoupon ‘wird ungül- tig und werthlos, wenn er nicht Kinnen vier Jahren na< der Ver-

fau;eit zur Zahlung präsentirt wird. wel<he längs

werde“, dem Reichskanzler-Amte mit dem Ersuchen um weitere Einleitungen bezügliy der Revifion der dur< die Bekannt=- machung vom 25. September 1869 erlassenen Vorschriften über die Prüfung der Apotheker überwiesen worden.

Aenderungen derselben Vorschriften sind demnächst von der Herzogli braunshweigischen Regierung und bezw. von der elsaß- lothringishen Landesverwaltung in Vorschlag gebracht, indem

Großherzogin-Mutter Hotel Bellevue“ einen Be- König im Palais am Taschen- enten, den Vize-Präsidenten und die Räthe des <en Landes-Konsistoriums.

95, Oktober.

Seide für die Erhöhung des Univerfitätsftudi Dauer auf drei Semester fi aus\prachen, eine entsprehende Verkürzung einer höheren, Gymnasial-Vorbildung befürwortete. Unterm 2. Juli d. I. h die mit einer gutachtlichen einheitliche Ordnung des Apothekenw digen-Kommission gleichzeitig zu beav ‘Prüfung der Apotheker bestehenden sichtigung der auf Abänderung ‘geste achtung zu unterwerfen und eventue an den bestehenden Vorschriften zu tre \<läge zu machen. Von der genann Gegenstandes ihren Verhan nister der Medizina einem neuen Reglemen einem die darin enthaltenen Promemoria zum Grun Das Ergebniß der Kommission machung, betreffend welcher von dem Rcichskanzler- Beschlußfassung vorgelegt worden ift.

Der Finanz-Minister hat in A sten Verordnung vom 2 - 1. Januar 1875 ab für de und für den allgemeinen eingeführt worden ift, die Königliche Finanz d. Is. behufs U der Etats die erfor des Innern hat die Königl Polizei-Präfidium hier, Königlihe Kommando liche statistische fügung in den verfahren.

In einem Spezialerlaß Minister des Innern U Mitwirkung aus\hüssen in a Kreisordnung zu en sahen für dringend wünschenswert wünschenswerth und oft en Regierungen solchen Angelegenheiten sei irkung der Landräth erahten sei, wo

Mittag statteten Ihre Majestäten der von Me>lenburg-Streliß < ab. Heute empfing der berg den Präsid evangelis<-lutheris

Darmstadt, der Zweiten Kammer sind for die in der fünftigen Sesfion f zu machen. Aus\cusses ftattgefunden, Montag wieder zusammentreten, au< der Geseÿgebungs-A handelt es si, wie das

des- Abg. Dumont auf eine der Städte-Ordnung wegen ten in der Stadtverordneten-Versammlung, stellung des Berichts über den ober endliG um diejenigen züglich deren eine zweite Lesung v ersteren um eine auf den höch finanzielle Vorlage, nám welcher seiner Zeit für Ge en bei dem „Staatsrath“ des Ministertums des Inn siums zu Gießen der Zweiten Kammer vorx. Dana Forderung von 175,000 Fl. zwar twilligkeit auszuspre<en,

Vorlage \pezic zu höchstens

Dienstaustritt im Besize eines Pferdes, Dienstzeit durchgemacht hat, ode us, so hat der Bund das des no<h ni<t amortifirten Re ein Pferd im eidgenössische Bund den no<h nit bezahlten T

Geht das Pferd außer dem keinerlei Entschädigung. Wird so wird es gegen Be- s vom Bunde über= dem Dienste militäruntauglih s übernehmen; er hat aber in [s Entschädigung nur die Hälfte des preises zu vergüten, insoweit dies hlungen ni<ht {on geschehen ift. der Amortisation hon die Hälfte feine weitere Entschädigung statt. B.) Der Nationalrath hat heute beschlossen, seine Sizungen bis zum 16. Novembe vertagen.

Sroßbritaunien (W.T.B.) Dem „Globe“ thanen auf den \<werde geführt, benachtheiligt wür veränetät über die Inseln sih ange ist ein britisches Kriegs\{hi}ff um die Beschwerden zu unter rung zu erstaiten.

Frankreich. einem Bankett in tigen Angelegenheiten, Herzog halten, in welcher er sagte: mi<h mit der speziellen Dbhu Friedens betraut. erlegten P uns segenb lage ruhen, teressen, die unzer haben den Frieden desh Wir verlangen, daß werden, und wir werden un achten. Ich f meinerseits die re gangenheit uns der Schhuz Frankreich Europa, das uns wissen wird.

ums von einjähriger die lehtere überdies im Falle des Nach- der vorschriftsmäßig erforderlichen

ndesrath sodann bes{lo}en, Aeußerung über die Grundsäße für esens betraute Sachverstän- 1ftragen, die bezügli<h der Vorschriftea, unter Berü- llten Anträge, einer Begut- [l über die Formulirung der fenden Aenderungen Vor-

das ni<t die ganze vor Beendigung dex Recht, das Pferd gegen stbetrages an si< n Dienst zu

c ite der Lehrzeit Dienstzeit a Bezahlung zu giehen. Grunde, \o hat der Amortisationsbetrages zu erseßen. Dienste ab, so bezahlt der Bund ein Pferd im Dienste militäruntauglih, zahlung des no<h rüständigen Pferde, welhe außer fann der Bund ebenfall diesem Falle dem Manne a Uebernahms- oder Schäßungs dur<h frühere Amortisationsza Hat der Mann auf dem Wege oder mehr bezogen, \o findet 26. Oktober.

at der Bu Die Aus\<{<hüsse

twährend in Thätigkeit, um handelnden Gegenstände be- a<hdem \<on gestern eine Sizung wird dieser leßtere au< am an demselben Tage hält Bei dem letzteren mittheilt, um den Antrag Artikel 118

rathungsrei des Finanz-

us\<huß Sizung. E S Zusaß-Bestimmung zu der Mitgliedschaft des Höchstbesteuer- ferner um die Fesi- ltungs-Gerichtshof, des Berggeseßes,

orbehalten wurde; bei d Berwaltungs-Gerichtshof be- lih die Forderung desjenigen halte und Remunerationen, vorgesehen war. ern in Bezug auf liegt jezt der

ten Kommission is die Vorberathung dieses ertragen worden, welche preußishen Mi- n Entwurf zu heker neb|

einer Subkommission üb dlungen einen von dem Königlich [-Angelegenheiten aufgestellte t für die Prüfung der Apot Abänderungsvorschläge begründenden de gelegt hat. Berathungen ist der

„Entwurf die Prüfung

sten Verwa Bestimmungen

und Frland. London, 26. Oktober. zufolge haben die britishen Unter- feln beider englischen Regierung Be- daß fie gedrü>t und Regierung die Sou- In Folge dessen den Inseln gesendet worden, suchen und Bericht an die Regie=

von der Gesammt- einer Bekannt- der Apotheker“, Amt jeßt dem Bundesrath zur

gutgeheißene Sulu-Jn Dieselben behaupten,

den, seitdem die spanische

\sowie Kanzleikofi Ueber die Vorlage den Neubau eines Gymna Bericht des Finanz-Aus\{usses beantragt dieser Aus\{uß, abzulehnen, jedoh die Berei stellung sämmtlicher in führter Arlagen und 150,005 Fl. zu bewilligen, detaillirte Uebershläge vorgel fommt jedenfalls bei der nahe bevorfl Kammer zur Verhandlung.

Gestern wurde dem zum geri<htsadvokat Ohly e reicher Theilnahme der

Sachhsen-Weimar-Eisenach Zur Vervollständigung der gestrig Gründung eines Rei < betreffend, th Verein bis jetzt ca. dem sind von 5 Ortschaften, Stobra und Oberroßla Anm

Coburg-Gotha. heute Morgen von Schloß Hi hierher zurügekehrt.

Anhalt. Dessau, 25. fizung vom 22. d. M.

preußishen Regierung Uebertragung der Leitung e auf die Königlih p sowie zu einigen Abänd d Ablösungsgeseße, fifation des obigen Vertra Neuß. Gera, 24. Oktober.

ier an, worauf bald nachher die Heute Nachmi

eignet habe. usführung der Alerhöch- dur<h wel<he vom n Verkehr bei den öffentlihen Kassen Verkehr die Reihsmarkre<hnung die Königlichen Regierungen und an Direktion in Hannover unterm 18. Juli derung der Kassenbücher und derliche Verfügung erlassen. ihen Landdrosteien, Bureaukasse des Herrenhauses, das der Land-Gensd'armerie und das König- < dem Inhalte. dieser Ver- Ressorts auch ihrerseits zu

8, Juni d. Js.,

der genannten Gelände eine Summe bis wenn der Kammer vorher Pläne und Die Angelegenheit tehenden Session der Zweiten

Paris, 26. Oktober. Bordeaux hat der Minister der auswär=- von Décazes, eine Rede ge- Der Marshall Mac Mahon hat t über die Aufrechterhaltung des der Erfüllung der mir auf= Wenn der Friede für erselbe auf einer Grund- Würde und unseren In- trennli<h von einander alb unter einen

(W. T. B.) Auf

egt werden. Umre<hnung Dex Minister das Königliche Bürgermeister gewählten Hof-

Serenade unter zahl- Ih werde es an

flihten niht ermangeln la ringend sein \oll, muß wel<he mit unserer

in Fa>elzug mit Bevölkerung dargebracht. Bureau beauftragt, na

Angelegenheiten seines + Apolda, 25. Oktober,

en Meldung, in Apolda und Umgegend Ztg.“ u. A. noch mit, 970 Beitrittserklärungen erfolgt Naundorf, Witerstedt, Niederroßla, eldungen erfolgt.

Coburg, 24. Oktober. Die nterriß in Tirol

‘find, vereinbar is. Wir doppelten Schutz gestellt. die Rechte Frankreichs aufrecht erhalten sererseits die internationalen Verträge ngste Beobahtung und verspreche llung der Verträge, welche die Ber-

Innerhalb dieser Grenzen liegt die Garantie des Friedens in r die Aufrehterhaltung desselben Dank

die erfolgte svereins vom 30. v. Mts. haben die slihen 2c. Angelegenh

eilt die „Weim. daß zu dem

nd der gei find. Außer- der Landräthe [llen von den legteren gemäß $. 135 der tscheidenden streitigen Ver h erachtet. tbehrlih werde das vorgängige Gutacht Es fragte \i

ordere die \tre A ctagen L waltungs- i interlasen hat. Nicht minder Sachsen- wohl unen d der Länd- < daher, ob der That überall da für aus- fie als Kommissarien der Regie- <tli< geäußert haben. ay 2 der Kreisordnun Berathung und Entschei in welcher fie in anderer Nun sei aber mifsarius der Regierung, in derselben Eigen- 8. 136 a. a. D. Die Bestimmung des $. 139 e Landräthe in Fällen

In der Landtags- zu dem mit der Königlich ossenen Staatsvertrage wegen der Auseinandersezungs- reußischen Auseinandersezungs- erungen und Ergänzungen der die Zustimmung ertheilt, und ges demnächst erfolgen.

Der Fürst kam bereits gestern Fürstin mit Prinzessin 5 Uhr folgte au< die ist somit die Familie de hme des Erbprinzen, welcher ien obliegt, vollständig hier versammelt.

Am nächsten Montag findet die sammlung der Bürger\< ber die wichtige Vorlage, < über die mit En der Accise ein definitiver

Prinzessin von Wales ist heute Morgen hier

eingetroffen. Spanien.

englische Kanonenboot

jene Mitw geshlossen zu sih bereits guta a<h $. 139 Abs im Kreisaus\husse bei der eiten ni<t mitwirken,

Santander, 96. Oktober. (W. T. B.) Das

g sollen Mitglieder „Sappho“ is nah Santona abge-

dung solcher Sik nister des Auswärtige eine Wahlrede geh dergeburt -Italiens ho schen der gemäßigten Par s zu Stande g Papstes und erwäh genwirke, sowi

97. Oktober. (W. T. B.) Der Mi- Visconti-Venosta, hat in Tirano < einem Rü>bli> auf die Wie- den politishen Unterschied zwi- d der Oppositionspartei hervor, ekommenen Geseßes über die Unabhän nte derjenigen Partei in Europa, e des lebhaften Wunsches dere Mächten in gutem Einver» tergeordneter Natur seien in e Weise gelös worden, sich gehütet, aus kleinen, Bedeutung zu machen. gemachten glü>lihe auswär- innere Solitik verfolge, ierung dem Lande die gen werde, die Hev- aatóhaushalte und alishen Gleich- n Vorsorge

Angelegenh

der Landrath au bei seinem \chaft, nämli Vorsitzender Absay 2 d. a. der gedachten A

< einer Ob 8. Oktober cr. fällt die Androh Denunziation,

ben haben. wird die Rati alten. Na

ls l<her Kom 5 N b derselbe

Gutachten unbeeinflußt, und als Landrath, des Kreisaus\hus}ses. O. könne hiernah auf di rt keine Anwendung finden.

er-Tribunals-Entscheidung vom ung einer auh< begründeten ung unter dic Strafbestimmung Der Maschinenführer K. zu mit einer Denunziation ni<ht dazu verstehen rt Thalern zu zahlen. geklagter den Beweis <es Zeugniß abge- Beweises wurde in d das Ober-Tri- tigkeitsbes<hwerde des An- daß der Appellationsrihter R. Str. G. B. vorgesehenen ing richtig erkannt habe, und begründeten Denunziation hens nicht ausschließt.

t\<he Botschafter Prinz He seiner Gesundheit nah Wiesba

sei er nah Elisabeth eintraf.

Fürstin Mutter nach, renden Fürstenhauses, auswärts seinen Stud

Liíïbe>, 26. 10. diesjährige Ver welcher insbefondere Ü Travenkorrektion, wie au res beabsichtigte Aufhebung {luß zu fassen sein wird.

gedachte de p E welche Italien entge italienishen Regierung, nehmen zu leb der Würde des man habe, getreu de unwichtigen Fragen sol Unter Zurü>weisung de Vorwurfs, ge, aber eine um \so \<le<tere erklärte der Minister, dringendsten Fragen ing des finanzie so die Herstellung ei indem für die getroffen werde auswärtige Poli des Kredits eines dadur gleihmäßig berührt.

ntinopel, 26. Oft <e Regierung hat der P den Donaufürstenthüm werde, un Zwischenfall als ab- he Regierung haben ß“ die Anshauung on ihnen gebilligt werde. n ähnliche Ueberx=- bschließen würden,

Fragen un Landes entsprehenden m Rathe Cavours, he von großer s der gemäßigten

aft statt, betreffend die de dieses Jah-

behufs Erpref} des R. Sir. au hatte den Gutsb Meineides bedroht, w ne Summe von einigen hunde agt, erbot si< An N. wirkli<h ein fals des angetretenen lehnt un

enn N. si wolle, ihm ei Wegen Erpre darüber anzutreten, da Die Erhebung er Instanz jedo<h abge deshalb eingelegte Ni dem es ausführte 8. 253 des

daß die Reg Erledigung vorle llen Gleihgewihts im St nes gewissermaßen mor Sicherheit einiger Provinze Dies sei au< das Programm tik; denn die Lebensbedingungen Staates im Innern und nah

Nung angefl

Wien, 27. Oktober. (W. T. B.) Berliner Stadtgerichts angeordnete Redacteurs der findet bereits h

Oesterreich-Ungarn. Die auf Requisition des zeugschaftliche Wilhelm Landesgerichte ein Exemplar Stelle zu bringen, den preußischen

legt habe. erster und zweit bunal wies die geklagten zurü, in den Begriff des Vergehens der vo daß selbst die Androhung den Thatbestand des Verge

Der Kaiserli deu Reuß ist zur Her

Vernehmung i vor dem ist angewiesen vom 2. Aprii d. I. „Diplomatische

llendeten Grpressu Kirchenstreit betreffend“, veröffent-

Außen würden Enthüllungen,

liht wurden. (W. T. B.)

forte am 21. d. ern kom=-

6. Oktober. (W. T. B. Gesammtvorstand vo Ghyczy wird am nächsten

) Das Unterhaus hat n Neuem gewählt. ' Der Mittwoch das Finanz-

inri< VIL Die österreichis<h-ungaris

angezeigt, daß fi merzielle U den vorausgegangenen, a ia betrachte, gleichzeitig der öôsterreichish-un Darüber, ob die ge einkommen mit den Donau ist in der fraglichen

hat die Pforte das daß die in Scutari der wegen des Vo Untersuchung beigezo

Rumänien. Bukarest, 26. Oft nöôver sind heute d Vertheilung d en worden. er Truppen vor ämmtlihen Minister, die Konsuln, erlihkeit bei.

St. Petersburg, Abtheilung der e eter von Oldenburg, die Ausübung sei er General-M s der Hos

seinen bisherigen Finanz-Minister exposé vorlegen.

Schweiz. nahm heute die mit den von den (Art. 190 bis 202) w Vorlage unpesentlih ver Abschnitten enthalte für die Dragoner- des Abgange Bunde ange Ober - Instrukt

ebereinkommen abschließen hierauf bezüglichen ie deutshe und russi te gegenüber erklärt, garischen Regier dachten beiden

Der Geheime Legations - Rath Bucher wird heute

Abend, von Varzin kommend, hier eintreffen.

Der Wirkliche Legations-Rath Dr. A egidi ist von seiner Urlaubsreise hierher zurügekehrt.

Cöslin, 22. Oktober. Cöslin“ veröffentlicht folg des Königs Majestät Aller der Königlichen Regierung z das Amt als Präsident der hiesigen und an meinen H aus amtlihen Verhäl en sind und in <tige Anerkennung,

Maße gefunden hab iht, an diese meine Abschied Dankbarkeit zu knüpfen,

ßlih in mir fortleben wird ber 1874. Der Regierungs-Präsident.

Oktober. In Bojano üllung des Denkmals Manen des Gen den Tagen des unglü> für Bojanowo und seine

Bern, 24. Oktober. Berathung der neuen Kavalleriepferden h ieder auf, wel<he na ändert Annahme stimmungen

Der Nationalrath ilitärorganisation andelnden Abtheilungen < der bundesräthlichen fand. Die in diesen lauten: Die jährlich Rekruten, sowie die zum en Pferde werden vom unter der Leitung des den Remontenschulen zu- ei, ein eigenes Pferd insofern dasselbe die

Regierunge fürstenthümern a nichts enthalten. 6. Oktober meldet, ierung von Montenegro, suln der Großmächte zu Podgoxvicza vorzunehmenden abgelehnt.

ober. (W. T. B.) Die dur den Akt der feier» n Fahnen an die gegennahme der Fahnen dem Fürsten und der anwesenden

sehr zahlreiches

Das „Amtsblatt der Königlichen ende Bekanntmachung: gnädigst geruhet haben, mir u Erfurt zu übertragen, Königlichen Regie- eter abgegeben. tnissen scheide, welhe mir denen ih weit über mein Wohlwollen und e, bleibt es mir rte den Ausdru> welhe über Zeit und Cöslin, den v. Kampßt.

wo fand am 18. d. M. statt, welhes Ver- eral-Post-Direktors lichen Brandes Einwohner

nen Hauptbe und Guiden- 3 bei der Truppe not fauft und in besonder ors der Kavallerie stehen steht jedo<h Jedermann fr Remontenshulen zu stellen,

nöthigen Eigenschaften b \{hägt und die Hälfte

thümern aus ziehungen in

Erklärung T. B.“ aus Cattaro, 2 Verlangen der Reg

Regierung zu

das Prásidiu habe ih heute rung niedergelegt Indem ih somit überaus werth geword Verdienst hinaus nahsi Pertrauen in cine theure Pfl der tiefgefühlten inaus unverge

errn Stellvertr rganges in

gen werden möchten,

ses den Eigen- se Pferde in allen Be- die vom Bunde abge- r Remontenschulen werden die n Pferde gegen Bezahlung hungspreises an bernahme verpflich

s Mannes, dürfen aber fändet, vermiethet, noch

hier abgehaltenen Ma lihen Einsegnung un Regimenter ge\{<lo} fand ein Vorbeimar Fürstin statt. fremden Offiziere, \ Publikum wohnten der Fei

Rußland uud Polen. Der Ober-Dirigirende des Kaisers, Prinz P Reise zurü>gekehrt, übernommen. des Inspektor 1 d Chef des Militärho faltruppen von Tr Reichscontroleu der Domänen, lande zurü>gekehrt.

In Bezug

Srehl an

so reihem t treten die

bezahlt; dami dasselbe Verhältniß, Am Schlusse de Eidgenossenschaft g Hälfte des reglementar Mannschaft zugetheilt, Die Pferde bleib ben weder veräu brauche an Dritte abgegeben f eigene Kosten au zu besorgen

inträchtigt.

stgestellten Schä welche zu en im Besiße de ßert, verp

Posen, 4 sowie ein

, 24.

die feierli

d Dankbarkeit den 24, Oktober. t gesetzt, der in 1857 so viel

gethan hat.

Bayern. die Königin-Mutter die exste Kommunionfeier Waltenhofen. Gemeinsam Otto die Kommunion. Ihrer Majestät statt.

S Dresden, estern Abend vom Jagdschlo Villa zu Strehlen, Sibyllenort in der Vi

von demsel fonstt zum Ge von dem Kavalleristen au ôrig zu ernähren und edem Gebrauche verw t des Pferdes Manne bezahlten Kauf Schäzungspreises w lljährlih der zwanzi nd ein gleicher Thei

hat, von seinex ftionen wieder Dshemardshidsew, Kaukasishen Militär= ist zum Chef

er dem Dienst ge- ürfen von ihm zu militärische Dienst-

Die Hälfte des ses beziehungsweise des no ird in der Weise amortisirt, d ste Theil dieses als Entschädigung, m Dienst an den Bund zu x Mann mit demselben gemacht hat, o ex Mann beim

eshrieben wird, beging

Wie der „A. Poftz.“ Por. 4 92. Oktober

Marie vo in Hohenf mit der Köni Darauf fand d

96. Oktober. Der König is e Wermsdorf in der König- nz Georg gestern früh von u Hosterwig eingetroffen. Gest

pitäler im pitals in Tiflis, kasien ernannt r General-Adjutant Gr eigh

Staatssekretär Walujew, si

ige Aush folgenden Allerh

n Bayern am tauglichkei <wangau's Pfarrkirche in in empfing au< Prinz ie feierlihe Firmung

ausfehenden dem Manne a zurü>bezahlt u den Gebrauch bezahlen ift, Pferde die ganze se geht dasselbe in sein

und der Minister

1 Betrages baár nd aus dem Aus-

des Pferdes „au

verre<hnet wird. auf die diesjähr

ge „Reg. Anzeiger“ den dirigirenden Senat:

Wenn de Dienstzeit dur igenthum über.