1874 / 252 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Auf Grundlage Uns bestätigten St: ung der Armee un rlih auf dem Wege dessen nunmehr d Militärpflicht und in Kriegs-Ministers in B Dienft einzu

des Art. 9 des am 1. Januar dieses Jahres von ztuts über die Militärpfl d Flotte erforderliche _der Geseßgebung normirt. ie vom Reichsrath in der be der Plenarversamml ezug auf die Zah berufenden Mannschaf Armee un

„Rostock*, von Bergen nah Rosi gelaufen. UAehnlihe Berichte geh Küste von Jüt gelegt und das

ock mit Heringen bestimmt, ein- en aus. anderen Orten an der hat \ich gestern Abend

icht wird die zur Kom- Zahl der Mannschaften

Nachdem Wir sonderen Session ung geprüften Vor- l der in diesem ten bestätigt d Flotte im ärpflicht vorge- n welche Zahl enden Einberufung

Der Sturm Wasser ist gleichzeitig gesunken.

Amerika. Washington, Präsident isst von seiner Rei Auf alle Anfragen, wel denten gerihtet wurden, züglih seiner eve datur zu erhalten Ehren Anspr umlaufenden

land ein.

26. Oktober. se. nah Indiana zurückgekehrt. schiedenen Seiten an den estimmte Erklärung be- dentschafts-Kandi- [s auf politische

(W. T. B.) lagen des j um aftiven efehlen Wir, zur Kom der durch das 50,000 M sind, welch iende Rekruten- i Dizigirende Senat wird Erforderliche zu veranlassen.

Stockholm, 21. Oktober. welcher vor Kurzem von ist mit Bezug auf die kunft des Königs, in x öôstlihen Stammbahn in itzutheilen, daß Se. d den über welcher ihm stets zu Shwedens besuchte, t ohne Beküm- wie die unver- heit fich durch Festarrangem Kostbarkeit geäußert habe, daß Viele niht ohne fühlbare können, welhe Opfer er in Es sei ein lebhafter Wunsch Lande Rundreisen zu machen; aber er n seiner vollsten Ausdehnung be- Königsbesuch zu Veranstaltungen s und kostspieligen Arran- Der Empfang, welchen der i nicht der, welcher sih dur t auszeihne, und der König nn man sowohl bei dem jeßt bevor- en in Uebereinstimmung

e von ver um eine b ntuellen dritten Präsi , erklärte derselbe, daß er niema hoben hätte und keine Verantwortung Gerüchte übernehmen könne 26. Oktober. der Wahlberechtigten i berehtigte ergeben, wobei etwa 6000 Stimmen verfügen.

Calcutta, 25. Oktober. (W. T. B.) Bei dem haben in Midnapoor

pletirung der : Statut über die Milit ann einzuberufen, i e bei der bevorsteh Anrechnungsquittungen früh nicht unterlassen,

Jahre 1874 _ in

zigen einzurehnen vom Dienst befre präsentiren. Führung dieses das weden und Norwegen. m Amte Iönköóping, ockholm zurückehrte bei der An

T. B.) Die Zählung n Louisiana hat 165,000 Wahl-

Der Amtmann i die Neger über eine Majorität von

einem Besuche in St bevorstehenden V ranlassung JIönköping, be Majestät fi über alle Beschreibung Theil geworden,

erzlih gefreut habe merniß an einigen Fennlihe Zuneigung Un von einer so großen P Se. Majestät Opfer daran Feiner Weise verursachen des Königs, i würde diesen

Friedigen können, en von a

Festlichkeiten der Einweihung de orden, weiter m 1d\haft un

stattgehabten heftigen Orkane beauftragt worde! 9000 Personen das Leben eingebüßt. die großartige Gaftfreur freundlihen Empfang,

wenn er die Provinzstädte daß aber Se. Majestät nich Orten wahrgenommen habe, d Ergeben

Kunst, Wissenschaft und Literatur.

Die Entwürfe zum Gerichtsve Straf- und Civilprozeß-Ordnung lagen sind nunmehr au lage von Fr. Kortkamp

Bekanntlich hat die Verwaltung des Berloosung von Museum- hat nun a nächst beginnenden Vertrieb der L Markus in Nürnberg- bestimmt.} 2] 2

Das Dahnsche Künstlerpaa Doppel-Jubiläum: Hr. Frau Maria Dahn- lichen Hoftheater füllte alle Theile des Hofthe in. ihren meisterhaften Leist Worberger in Ifflands „Jäger und Hochachtung. und Zuschriften, we ist ein antiker Tisch nebst Aufs Ein darauf hängender Lorbeerkr schrift: „Dem theuren Kün Dahn-Hausmann,

rfassungsgesfb, zeß. d nebst Motiven und A ch in einer billigen besonderen Ausgabe im Ver- f in Berlin erschienen. (S. Inserat.)

Königlich bayerishe Staatsregierung der chen Museums die Veranstaltung einer Kunstgegenständen gestattet. i

racht und befürchten

haben Theil nehmen germanisf

( . Das germanisch m eigenen 18 e r e ausscließlihen deme Wunsch nicht i oje -das BDanlhau Horwiß un wenn ein usgezeihnetem Luxu ranla}ung geben sollte. König und die Königin wün Pracht, sondern durh Herz würde mit Freuden sehen

r feierte am 20, Oktober ein h Dahn als 40jähriges und 18 25 jähriges Mitglied des König“ en. Ein zahlreiches aters und spendete den beiden als Oberförster und Obexrförsterin die wärmsten Zeichen der Verehrung : elen werthvollen und kostbaren Gaben [he die Gefeicrten von hier und auswärts erhielten, von Metall-Bronze hervorzuheben. anz trägt auf {weren Atlasband die stlerpaar Friedrich Dahn und Maria Jubiläum in dankbarer Verehrung l Geibel, Julius Grosse, Paul t g, Andreas May, Franz Graf Redwiß, Herman Schmid, Ludwig Schneegans,

gements Ve Hausmann a

s in Münch

späteren Besuch Wünschen handeln Die Verwaltung hat für die e éomptoir im

Auf der Lindholms der \{chwedishen neuester Kon „Blonda“

Tit diesen Unter den vi Eisenbahnanlagen Schwedens Quartale dieses Jahres im Staats-

rsten drei ie Summe von 7,850,000 Kronen

Ganzen d zu ihrem Doppel- dmet: August Fresenius, Emanue Heyse, Franz v. K!

Adolf Wilbrandt.“ Am 24. d Reiterstatue des H \chweig nach dem Sch ment gestellt worden.

-Werfte is in diesen Tagen ein von bestelltes eisernes Kanonen boot m Stapel gelassen und mit dem Namen

obell, Hermann Ling

struktion vo getauft worden.

Dänemark. Kopenhagen, 2 das Folkething in £ en Gesetzentwurf,

. Mis. is auf einem Rollwagen die Kolossal- erzogs Friedrih Wilhelm in Braun- loßplaße gefahren und sofort auf das Posta-

Die französische Akademie h 93. Oktober den Empfang des Hrn. den 3. Dezember, denjenigen des Hrn. den 14. Januar 1875 und denjenigen bruar festgejeßt. Hr. der Herren Mézières und Caro, Alexander - Dumas antwortet. benen Mitglieder Jules Janin und gleichzeitig stattfinden,

i Land- und Forstwirthschaft. Berlin. Der ständige Ausshußdes Kön igli nomie-Kollegiums wird Normittags 10 Uhr, und das Plen den 17. November, die laufende Sißungsperio resp. Vorberathung Berathung: schaftlichen Angelegenheiten, be sezes über das Kostenwesen in Unterstüßung der Grundstüdcke, von der Koppe

zu verwerthen , \ Dichter des „Narziß“ mit fe der Volks\chauspiele um el Mit Recht ist denn auch das Epitheto den, weil die Dichtung abspielt, das rein Mensch Erscheinung treten läßt. theilers aus übersieht eigentlih aus epijoden Genrebildern besteht. Hr. Berndal, der für sein dienten Beifall errang, wurde au Vollmer als Reitkneht Mayßke. stung war Biumauer,

3. Oktober. In mehreren rster Lesung den von der

Sizungen hat betreffend das öffentliche

Regierung vorgelegt Armenwesen,

und Schiffsa April-Septem Rdl. im vorig September ist

at in ihrer Sißung vom 8 auf Donnerstag, Alexander Dumas auf Hrn. Caro auf Ende Fe- fet wird auf die Autrittsreden der Vicomte d'Haussonville auf Hen. Die Wahl der I achfolger der verstor- und Guizot wird erst im Monat April

Gesammt-Einnah Mézière bgaben sowie an Kriegsfteuer ber dieses Finanzjahrs 5,590, en Finanzjahre. demnach 526,616 Rd. stküste von I

me an Zoll-, Branntweins- betrug im Zeitraume 012 gegen 5,023,396

Einnahme für April- Camille Rou

Die Mehr-

ütland) waren gestern der den Straßen überschwemmt. rmfluth ebenfalls mehrere

er gesetzt.

emvig (We und die angrenzen hatte die Stu Strecken der Umgegend unter Wa wurde gestern gemeldet , Seite der Stadt bedeutend an der nördlichen Seite Nahmittag um 4 Uhr zu Hause gehörige, Ladung Steinkohlen bestimmte Th. Nielsen.

Straßen sowie große Von Sönderho daß der Steindamm an der gelitten habe und die Ein- vollständig fortgespült seien. \trandete bei Blaavandshuk von Charlestown nah Schoonergaliote Die Besazung wurde gerettet. Bei Lemvig ist

chenLandes-ODek o- ag, den 12, November, um des Kollegiums am Dienstag, ( sammentreten, um die für de vorliegenden Gegenstände in Berathung Folgende Gegenstände kommen zur die landwirth- l den Entwurf eines Ge- Auseinanderseßungssachen, b. Drainirung verpachtéter e. die Wahl zweier Preisrichter-Kommi

auf Fanò am Donnerstag,

dämmungen Vormittags 10 Uhr, zu Vorgestern die in Sönderho Esbjerg mit einer „Emma“, Kapt. Die Eisenbahn is ein Schooner {chiffe „Lollan

orlagen des Minist treffend a,

bei Sneumbro unfahrbar. Bei Frederikshavn sind die Dampf- Newcastle bestimmt, und

chauspielhaus.

sten Mal aufgeführte Schausp*el lteSchweden“ hat si vor vollbeseßtem gen Aufnahme zu erfreuen t die Ehre des Hervorrufs Mehrzahl der Besucher mit

Domänen- : i i ssionen für die stiftung ausgeschriebenen beiden Konkurrenzschriften,

o wird man zugestehen müssen, inen „Alten Schweden“, die Reihe n recht wirksames bereichert : hat. n historisch vermieden wor- f historishem Hintergrunde liche aber von diesem losgelöst in die Von diesem Standpunkte des Beur- ch die Mängel des Stücks, das haft an einander gereihten Scenen oder

gestrandet. d“, von Naks\kow nach

Königliches S Das am Sonnab ‘von Brachvog Hause ein gehabt un eingetragen. dex Meinung und Staatsa welhe Annahme en geeignet war. Westfälishen Fried nd die erste

end zum er

ßerordentlich günsti d dem Dichter wiederhol Offenbar war die in das Haus getreten, ftion fich vor ihren Augen entwickeln werde, Personenverzeichniß nur Auch schien der 24. Oktober als ens\chlusses auf eine große Scene zwishen den s{hwedi- en Vorgeshmack zu geben. Hrn. Berndal dargestellt, mit kishen Plattdeutsh auf die Bühne ung die Oberhand, welche den wie von da ab Derfflinger d allen Interesses an deur- Frieb-Blumauer als Verwalterin Euphro- t dem Genannten um die Gunst der Ver- Weitstreit. Görßke und die anderen „alten Shwe- Friedrich Wilhelm und sein Hof bilden ür das Porträt des Feld-

fh zwar au

das umfangreiche

meisterhaftes Spiel redlich ver- f das Wirksamste unterstüßt Eine vollendete - Lei der Fr. Frieb- lten Hervorruf für die naive die genannten traten die indessen trugen alle Künstler, jeder e, welher dur Verdienst des Direktors ei und hatten sich der lebhaften Aner-

ahresíag des hinzudeuten u riegsobersten davon ein der alte Derfflinger“ seinen derben Wi trat, da gewann ganzen Abend hindur auch der Mittelpunkt selben blieb. Nur Fr. fine Granzow sammlung in den“, selbst der Kurfürst nur den historischen Hintergrund f marshalls.

És soll hiex daß er nit der histori „Schneidergesellen Feine märkische, #0 Ferner behauptet, Diensten im Ia ten Soldo in Gusow \ich von Schappelow ret behaglih Erweiterung und Verbesserung genöthigt zu sein, suchen; und daß erft, Schweden und Polen begannen, nach Berlin berief und ihn al

die Verwalterin Euphrosine Granzow wofür die Künstlerin durch wiederho nt wurde. Weniger eignete ih arina von Schappelow. übrigen Rollen sehr zurü, an seinem Theile, stellung ging, deren Ins r, nach Kräften b des Publikums zu erfreuen.

en im mär je heitere Stimm ch anzielt,

des Stücks un

Frl. Keßler

zu dem frischen Zug cenirung das

Am Sonntag V bayerishen G selben wohnten d Präsidenten von Staatsrath v. Braun, Bayern, Ministerial-Rath National-Museums, von Würzburg, BüÜ v. Münch von Hof, Professor Kuhn v Dr. Wagner von b ladene Gäste sich Museums versammelt hatten, ges{oß befindlichen, Beim Eintreten .in der vom Gewerbe-Muse owie eine be

ormittag fand die feierlihe Eröffnung des rbe-Museums in Nürnberg statt. Minister des VFunern v. Pfeufer, Mittelfranken und der Rheinpf der Vorstand. des stati

niht mit dem Dichter darum gerechtet werden, die Regierungs- v. Feder und ischen Bureaus in Dr. Mayer, der Vorstand des bayeri Hefner-Alteneck, Bürgermei rgermeister Langhans von Fürt

{hen Forschung gefolgt ist, die von einem linger Nichts mehr wissen will und ihm dern eine österreichische Abkunft zuschreibt ; welche daß er nach seiner Entlassung aus s{wedischen dens\hlus}ses 1648 von dem erspar- mit seiner jungen Frau Katharina einrihten und viel für bauliche feiner Güter thun konnte, ohne en fremden Dienst aufzu- als im Jahre 1654 die Verwickelungen it der Kurfürst . den Privatmann s General-Major an die Spiße der brandenburgischen Reiterei ste Brachvogels Derfflinger is n holten Malen von der Königin on dem Kurfürsten Friedrich Sendungen betraut wurde, Blücherschen fortlebende mythishe Figur der die Elle mit dem Schwert vertauschte, und Mitbegründer de man die Berechtigung gewordene ,

hre des Frie Bürgermeister

ofrath Professor d, Nachdem sämmtli einem Glasdach gedeckten H wurde die Wanderung zu dem im Erd- bestimmten Saale angetreten. Anwesenden eine Festnummer nsrift : „Kunst und ier geschriebene, das _ Der Vorstand des Portefeuillefabrikant Kugler, n in kurzen Umrissen ein te des Museums, indem er gleich- Gebäudes angebrachten Jah- Fn dem erstgenannten Jahre es Museums gegeben, im Jahre begonnen worden, und im nden. Hr. Dr. Stegmann, rte nun die bei der Or- pien. Staats-Min

sodann ein aus Lindenhof dâtirtes Handschreiben

on München, Würzburg u. f. in dem mit des Unterhalts weg zum „Hörsaal“ den Saal wurden den um herausgegebenen Woche sonders für die Eröffnungsfe useum behandelnde Broschüre üb Verwaltungsrathes des Gewerbe-Museums, begrüßte die Versammlung und Bild von der Entwickelungsgeschi zeitig auf die an der Hauptfaçade des reszahlen : 1868, 1872, 1874 hinwies. sei die erste Anregung zur Gründ 1872 die Organisation desselben 1874 könne nun die feierlihe Eröffnung stattfi der Direktor des Gewerbe-Museums, erläute Museums maßgeben i

iht der General, der zu wieder- ristine von Schweden und Wilhelm mit diplomatischen die im Volke neben der des alten ‘Haudegens, ein berühmter General s brandenburgischen Heeres wurde.

c des Dichters zu, solhe dem Volke weil von - ihm erst. poetish umgeschaffene und

isation . des Veberlieferung fortlebende Gestalten , ganisation . de

den Prinzi v. Pfeufer verlas E

dramatisch

die \ciedsrichterlihe Entscheidung über die von der Koppestiftung ausgeschriebene Konkurrenzschrift über thierphysiologische Versuche ; ferner der Antrag des Rittergutsbefißers Lehmann - Nitsche, be- treffend Kontraktbrüchigkeit der Arbeiter, der Antrag des Oeko- nomie Raths Wissering, betreffend die Absperrung der Hornvieheinfuhr aus den Niederlanden, der Antrag des Gutsbefißers Limbourg, be- treffend Hebung deriPferdezucht, und der Antrag des Oekonomie-Raths Korn, betreffend Insekten- und Pilzbeschädigungen.

Gewerbe und Handel.

In der am 26. Oktober in Dortmund - abgehaltenen Generals versammlung des Deutschen Bergwerksvereins, in welcher 660,000 Aktien durch 3300 Stimmen vertreten waren, wurde die Vertheilung einer 4% Dividende beschlossen. Die Kaufosferte für den Schacht „Adolph“ wurde einstimmig abgelehnt, ebenso von der Bea schaffung neuer Geldmittel abgesehen.

Lord Cairns, der Schiedörichter in Sachen der insolventen Lebensversiherungsgesellschaft „Albert“, hat die Anzeige erlassen, daß alle Dividenden, die nicht vor dem 1. Oktober reklamirt worden, von diesem Tage ab verfallen find.

ck Verkehrs-Anstalten.

In dem zwischen der Königlich bayerischen und der Groß- herzoglich badischen Regierung unterm 23. November 1871 abge- schlossenen Staatsvertrage wurde au die Herstellung einer Eisen - bahnverbindung-.von Miltenberg zum Anschlusse an die badische Odenwaldbah n bei Seckach oder Osterburcken vereinbart. Der Anschluß in Osterburckên wurde nun aus technishen Gründen- fallen gelassen, und es wird die Einmündung der genannten Bahn in Seckah erfolgen,

_— In österreichischen Abgeorduetenkreisen verlautet, wie man aus Wien \{reibt, mit Bestimmtheit, daß die Regierung im Laufe dieser Session die Vorlage für den Bau der Predilbahn, jedoch vorz läufig nur bis Görz, ein ubringen beabfichtigt.

Laut Bekanntmachung des „Dr. J.* ist der Bau der sächsischen Staatseisenbahnstrecken Plauen - Oelsniß und Ebersbach- Seifhennersdorf soweit vollendet, daß diese Strecken dem Be- triebe übergeben und am 1. November dieses Jahres für den allge- meinen Verkehr eröffnet werden sollen. ¡

Der Hamburger Postdampfer „Holsatia* ist in Plymouth. eingetroffen. \

Aus dem Wolff'shen Telegraphen-Bürcau.

London, Dienstag, 27. Oktober, Mittags. Der „Mor=- ning Post“ zufolge entbehrt die Mittheilung des „Petit Moni=- teur“ betreffs der Unterredung des spanischen Gesandten mit Lord Derby jeder Begründung, :

Paris, Dienstag, 27. Oktober, Vormittags. In einer den Journalen mitgetheilten amtlichen Note werden alle beunruhigenden Gerüchte, die gestern an der Börse verbreitet waren, für grundlos erklärt. Namentlich wird ervorgehoben, daß zwischen Frankreih und Italien keinerlei Schwierigkeit bestehe und daß - das spanische Memorandum mit seinen Aufklärungen sich weit mehr auf die Vergangenheit * als “auf die Gegenwart beziehe. Keine einzige Großmacht habe Frankreih gegenüber eine Haltung. eingenommen, welche zu den Beunruhigungen berehtige, zu denen. das spanishe Memorandum den Vorwand hergeben müsse.

Í Königliche Schauspiele.

Mittwoch, 28. Oktober. Opernhaus. (208. Vorstellung.) Ellinor, oder Träumen und Erwachen. Phantastishes“Ballet in 3 Akten und 6 Bildern von P. Taglioni. Musik von Hertel. Anfang 7 Uhr. Mittel-Preise.

Schauspielhaus. (214. Vorstellung.) Auf Begehren: Die Journalisten. Lustspiel in 4 Akten von G. Freitag. Anfang halb 7 Uhr, Mittel-Preise.

: Donnerstag, den 29. Oktober. Opernhaus. (209. Vorstellung.) Aida. Oper in-4 Akten von G. Verdi. Text von Antonio Ghislanzoni, für die deutshe“ Bühne bearbeitet von Julius. Schanz. Ballet von Paul Taglioni. Amneris: Frl. Brandt. Aida: SVr. Mallinger. König: Hr. Krolop. Radèmes: Hr. Niemann. Ramphis: Hr. Fricke. Amonasro: Hr. Bez. An- fang 7 Uhr. Hohe Preise. j

Schauspielhaus. (215. Vorstellung.) Alte Schweden. Schauspiel in 5 Akten von A. E. Brahvogel. ¿ Anfang 7 Uhr. Mittel-Preise.

Majestät des Königs von Bayern, in welchem derselbe sein „reges Interesse“ für das Gewerbe-Museum auédrückt. Wie der Minister hinzufügte, habe nun Se. Majestät sein reges Interesse dadurch noch bekundet, daß er eine Stiftung gegründet l)abe, aus deren Renten all- jährlich Preismedaillen und Geldpreise für die Aussteller im Museum zur Vertheilung kommen sollen. Die näheren Bestimmungen dieser Stiftung seien noch späterer Vereinbarung überlassen. Die Ver- sammlung nahm diese Mittheilung mit großem Beifalle auf und stimmte begeistert in die von Hrn. Kugler ausgebrachten Hothrufe auf den König ein. Hierauf wurde cin Rundgang durch das Mu- seum angetreten; allgemeine Anerkennung fanden die reichhaltigen Sammlungen, sowie überhaupt - die vortrefflichen Einrichtungen der ganzen Anstalt. Um 2 Uhr Nachmittags begann die General» versammlung des Gewerbemuseums unter dem Vorsiße des Hrn. Kugler. - Direktor Dr. Stegmann gab einen Bericht über die Thätig- feit des Museums im Jahre 1873. Am Sqhlusse dieses Jahres habe die Bibliothek des Museums mehr als 5000 Bände, die Vorbilder- sammlung mehr als 10,000 Abbildungen und 300 ornamentale Abgüfse, die Mustersammlungen gegen 5000 ältere und 2000 moderne Gegen- slände enthalten. Im Ganzen seien die Sammlungen des Museums sowie dessen Attribute von etwa 20,000 Personen benußt worden. Durch die Wiener Ausstellung habe sih günstige Gelegenheit zu An- käufen zu verhältnißmäßig billigen Preisen geboten, und es sei in Wien behufs Erwerbungen einshließlich des vom Ministerium des Fnnern für diesen Zweck bewilligten Betrages von 3000. Fl. gegen 30,000 Fl. verausgabt worden. Auch von anderer Seite seien gelegent- li dér Wiener Weltausstellung ansehaliche Geschenke dem Museum zugekommei. Von Wichtigkeit für das Museum sei die am Schlusse des Jahres zur Ausführung gekommene Uebernahme und Herausgabe der Wochenschrift: „Kunst und Gewerbe“, deren Redaktion Hr. Dr. v. Shorn beibehielt, und deren Beiblatt „Mittheilungen des Bayerischen Gewerbe-Museums“ alle Nachrichten über die innere Thätigkeit des Museums bringe. Die Mitgliederzahl habe am Schlusse des Jahres

ch auf 664 belaufen. Der von Hrn. y. Puscher hierauf vorgelegte Etat für das Jahr 1874 wurde genehmigt. Hr. Advokat Franken- burger drüdckte den Wunsch aus, es möge dahin gewirkt werden, daß von sämmtlichen Landraths-Versammlungen des Königreiches Zuschüsse aus Kreismitteln gewährt würden. Schließlich wurde die Wahl des Landesausschusses vorgenommen.

In Tepliß-Schönau wurde am 17. d. M. die 173. und leßte Nummer der diesjährigen Kurliste ausgegeben. Darnach hat in dieter Saison die Gesammtzahl der Kurgäste 11,911 betragen. Mit Hinzu- rechnung der Touristen und Passanten- zählte man im Ganzen 37,276 Lenne Hiervon entfallen 30,289 Personen auf Tepliß und-6987 auf

chöônau. Das Kaiserbad, das Stadibad, die Fürsten- und Herren- hausbäder in Zes bleiben das ganze Jahr hindurch, auch während des Winters, zum Kurgebrauche geöffnet.

d

GBerlits Redacteur: F. Prehm. Verlag der Expedition (Kessel). Druck: W. Elsner. Drei Beilagen (eins{ließli{ch Börsen- und Handelsregister-Beilage.)

Beilage Anzeiger und Königlich Preupi

Berlin, Dienstag, den 27. Oktober

Beffentlicher Anzeiger.

5. SndustrielleEtablifsemenits, Fabriken u. Großhandel, 6. Verschiedene Bekanritmachungenu.

7, LiterarisGe Anzeigën.

8. Familien-Ra&richten.

9, Central-Handels-Regifter (eins{l. Konkurse). : Erscheixt in separatec Beilage.

zum Deutschen Reichs- hen Staats-Anzeiger.

A6 252.

eratenehmeuan: die autorisirte Annoncen-Expedition in Berlin, Breslau, d, Frankfurt a. M., Halle a.S., Nürnberg, Prag, Straß- Wien, Zürich und deren Agenten, ßeren Annoucen-Bureaus. !

F Reichs- u. Kgl. Preuß. Handelsregister und das an: die Inseraten-Expedition eichs-Auzeigers aud Königlich taats-Anzeigers: helm-Straße Nr. 32

% nserate für den Deutschen taats-Anzeiger, Postblatt nimmt des Dentschen R Preußischen S Berlin, 8. W

von Rudolf Mosse Cöln, Dresden, Dortmun amburg, Leipzig, urg i. E., Stuttgart, sowie alle übrigen grö

das Central-

L Steckbriefe und Untersuhungs-S 2, Subhaftationen,

3. Verkäufe, VerpaGtun 4. Verloosung

Porladungen

gen, Submissionen 1c. tion, Zinszahlung U. #, 1. {Hen Papteren.

enthaltsort unbekannt i Sicherheitsbehörden ers ren und. sie im Betret behörde zuzuführen, und Nachricht an un den 7. Oftober 1874. Königliches K Der Polizeirichter.

st|, so werden alle öffentlichen ucht, auf dieselben zu vigili- sfalle der nächsten Gericht3- welche um Strafvollstreckung 3 gebeten wird.

5% Bekanntmachung. Domänen-Verpachtung.

Das in der Provinz Hannover, Landdrosteibezirk Amts Northeim, belegene

Vorwerk UÜessinghausen, f- und Bauste

Vacanzen- Liste en Provinzen Br nwärter zu beseß

Berlin, den 27. Oftober

des Garde-, II. und IIT. Armee-Corps mit- Bureaus der Annoncen-Expeditionen des JIn- chen Einsicht aus; au find hen Reichs-Anzeigers Berlin, gr. in Briefmarken) zu h 1) Ort und Behörde, Stelle. 4) Ob die Anstellung tion und ob dieselbe dur 7) Ansprüche, find. 9 Bemerkungen.)

andenburg und Pommern dur ch Militär-

der bei den Behörden in d A enden Stellen. Grünberg,

reisgericht. I. Ab-

Hildesheim, Domänen-

zur unentgeltli enthaltend an: edition des Deuts

Einsendung von 15 S

e und Haasenstein u. Vog Sgr. pro Stück b , (nah außerhalb gegen thält der Reihe nach fol Nähere Bezeichnung der f Kündigung erfol deckt werden kann. werber gestellt werde

ei der Exp t hat wider:

Königliche Staatsanwalischaf illing, geboren

1) den Bäckerge den 12. Septe wasser woh

dieselben zu dem Preise 8. W., Wilhelmstraße 32 (Die Liste en die Stelle vacant is. auf Lebenszeit od Géhaltsabzug ge welche an die Be

0,7869 Heftar, jellen Alexander Sch 2 ber 1855 zu Brieg, zul ft und 2) den Bäergese 18 Jahr alt, geboren in in Niedex-Hermsdor ) weil cin Jeder derselben in d während er bei dem t stand, in Gemein- eine Quantität dem H Roggenmehl durch Ver- ch und rehtswidrig Angeklagten ist e

den dieselben

gende Mittheilungen : bei welcher Stelle. 8) Einkommen der Betrag der zu stellenden Kau 6) Ob Aussi

n. 8) Wohin die

Provinz Brandenburg, 9) Calefaktor und Schuldiene Wohnung und 7) Bewerber muß ge

rh bei cht auf Verbesserung vorhan P L

tenberg zuleßt Bewerbungen einzureichen \ g zuleß

Anklage erhoben, ersten Hälfte de Bâäekermeister H schaft mit einem Dritten, los gehörigen Weizen- und mengen mit einander vors beschädigt hat. Untersuchung wegen Straf-Geseßbuchs einge hiermit aufgeford 1875 Bormittag saal des hiesigen Gefangenenha Verfahren anberaumten scheinen uud die zu ih Beweismittel mit zur

uns so zeitig noch zu dems

L 7 207,6174 Hektar,

Johannis 1875 bis dahin tend verpachtet werden. Das eträgt 1200 Thlr Pachtung ist ein hlrn. erforderlich, | owie über die persönliche dwirth jeder Pachtbewerber uns oder in dem Lizitations- ommissarius ih auszuweisen

s Januar 1874, 1893, offentlich meistbie Pattgelder-Minimum L Zur Uebernahme der

Vermögen von 17,000 L eigenthümlichen Besiß,

Qualifikation als La vor der Lizitation bei termin vor unserem K

r bei der Bürgertöchterschule, 4) auf 3monatliche K auch schreiben können,

bus, Magistrat, 3) 150 Thlr. jähr- lich Gehalt,

feine, 6) nein,

Heizung (Lu i sund und kräftig sein, 8) Magistrat disponibles ais über dessen robedienstzeit 20 Thlr.

Thlr., 4) auf Lebenëzeit, die nöthige Energie besißen dem Unteroffizierstande sein. Gehalt und die Ueberlassung

Sachbeschädigung leitet und wer dem auf den 11. Februar in dem Schwurgerichts- uses zum mündlichen ne persönlich zu er- rer Vertheidigung dienenden telle zu bringen oder folhe vor dem Termine anzuzeigen, d ß fi elben herbeige) chaft bleibens wird mi und Entscheidung in con Als Zeuge ist der Schweidnitz, d liches Kreisgericht.

hrend der ersten 6monatli Anstellung monatlich 29 gesund und kräftig sein, auch 9) Bewerber muß aus lr. jährliches f Zmonatlihe Kündigung den, 6) nein, 7) Bewerber Magistrat Cottbus. zeijekretär, 3) 500 Thlr., bei erwiesener Tüchtigkeit, guter olizeidienst vo Gewerbesteuer-, t, 8) Magistrat

men ist mit der Stelle gen Kopialiensäßen be- chschnittlich monatlich 7) \chône Handschrift,

eine billige

At A E rat, 2) Polizeisergeant nachherigen defin 7) Bewerber muß nen, 8) Magistrat 9) vierter S n- und Exe

1) Cet: Magifß

5) keine, 6) nein, und schreiben kön » Magistrat, zulässigen Mah Kaution, kann nich fräftig sein, eberg N. M, ach sechsmonatlih und längerer erfahren, insbeson Feuer-Sgozietäts-, Friedeberg N./M 1) Rüdersdorf, nicht verbun

futor, 3) 250 Th futionsgeb ühren, t dur Gehaltsabzüge gedeckt wer en und rechnen können, 8 strät, 2) Stadt- und Poli em Probedienst, 5) keine, Dienstzeit bis zu 600 Thlr, dere mit der selbständ Civilstand8-, Kassen- un

erg-Inspektion, 2) fertigten Kanzleiar dten Sch , 4) auf Kündigung, üdersdorf, 9) bei

2) Hülfsaufsehe nebst 40 Thlr. 360 Thlr. nebst ändiger und nergif

3) 60 Thlr., 4) auf 3monat

jährlich von 5 zu 5 Jahren

9) zum 1. November 1874 zu beseßen. Provinz Pommern.

3) 150 Thlx. Gehalt und Thlr. ev. Gehaltsabzüge,

3) 180 Thlr. jährli, hr Probedienst, 5) keine,

r. Gehalt und 20 Thlr. ev. Gehalisabzüge, 6) 19,

monatli, 4) auf 4 Wothen Kündigung, ostdirektion zu Stettin.

1) Cotthus / termin haben wir auf

deu 9. Dezember 1874, Vormittags 11 Uhr, slofale, an der Archiv Regierungs-Rath Bergmann an-

Karten und Grund- gegenwärtige Pacht allen Wochentagen während der stratur, erstere auch bei änen-Vorwerks, Kortry ehen werden.

ir auch Ab i 3 und der gedruckten allgemeinen Erstattung der K

den 18. Oktober 1894, L

ihe Finanz-Direktion.

Abtheilung für Dom üh

Den Lizitations

muß gesund und Mitiwoch,

auch schreib i 4) auf Lebenszeit in unserem Geschäft str. Nr. 2,

1) Fried hierselbst, vor dem

werden können. I t der Untersuchung tumaciam verfahren werden. andlos hierselbst Oktober 1874. Erste Abtheilung.

7) im Kommunal- und P Bearbeitung der Klassensteuer-, d Rechnungssachen vollständig vertrau

Kopist, 3) ein fixirtes Einkom beiten werden nah den dorti reiber ein Verdienst von dur 5) feine, 6) nein, bescheidenen Ansprüchen wird

r. tägliche Diäten, ) auf 3monatliche chädigung, 7)-Gesunde trafanstalts-Direktion

Die Verpachtungsbedingungen, tück8-Nachweisungen, fontraft Ôöônnen an ] Dienststunden in unerer Regi dem jeßigen Pächter de zu Uessinghausen, Auf Verlangen ert Kontrakts-Entwurf Verpachtungsbedingungen gegen pialien resp. D Haunuover,

Bäckermeister

óniglihe B den, die ge fann einem gewan n Aussicht gestellt werden spektion in R cht gestellt. liche Strafanstalt, ung 270 Thlr.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u+ d

Edictalladung

Löschung vou H Oypotheenbuce tin

h 25 Thlr. 1 liche Berg-In Wohnung in Ausf Hhurz, König definitiver Anstell Kündigung, 5) keine, 6), Körperkonstitution, ruhiger, ver

agistrat, 2) Thurmwäcter ulagen von orau N./L,

r, 3) vorläufig 20 Sg Mieth2entschädigun 40 Thlr. Miethsen cher Charakter, 8) S

liche Kündigung, 5) ketne, bis 100 Thlr. aufsteigend,

1) Sonmmen

das _Weichbild 6, 7, 8 und im nbuche des hiesigen Amts- finden sich folgende Hypo-

ruar 1834 über 500 Thlr, z 1835 über 300 T germeisters Ahl-

Im alten

alten General- gerichts, Pas. 65 Nr. 5e theken eingetragen:

1) unterm 14. Feb erm 5. Mär 9 Gunsten der Erben des Bür

che: 835 über 150 Thlr., zu [8 Heinrih Engelke in

Bürgschafts- daß die Eheleute Gieseler in

Sonnenburg. Sorau N./L., M 6) dur Altersz 8) Magistrat S

Ct. 996/10.)

streviere Groß-Shs- 1874 und 1875 fol- mtlich an Montagen von im Gasthofe des Hecrn 1) den 9. November 1874, 3) den 7. Dezzm- 5) den 4. Ja- 7) den 1. Fe- 9) den 1. März 11) den 19. April 13) den 14. Junk 5) den 13. Septem- 875, 17) den 18. Of- nten Terminen findet von Verkauf unter b unter Ausschließung von Gewerbetreibenden, von Konkurrenz statt. en 21. Oktober 1874. ie Oberförster.

„Berkauf. Für die For d Pechteich werden gende Holzlizitationen, ä 10 Uhr Vormittags ab, reh hierselbft, abgehalten : 1874, 2) dén 28. N ber 1874, 4) den % | nuar 1875, 6) del bruar 1875, 8) den 15. Febr 1875, 10) den 15. M 12) den 24. M 14) den 19. Juli 1 75, 16) den 4. Ofto tober 1875.

90 Thlr. Wohnungsgeldzushuß,

ition, 2) Landbriefträ ohnun 6) ja, 7) körperliche Ausdauer,

chen Kündigung, 9) 100 8) Ober-Postdirektio roy, Amt,

und Uniform,

1) Döliîtz, Po 3) unterm 10. April 1

Gunsten des Korpora Hannover ; 4) Si E fi

pothek dafür, B imes innerhalb ihrer Verheirathung nit zur Last fielen,

che;

3, Sanuar 1847 über 3

sten der Erben des Daniel Vehmeyer i

6) unterm 21. A Gunsten des Kau in Bramsche;

pacht von jährli 15 Kolonen Iohann H Für sämmtliche vors auf der f. g. Neustadt belegene Wohnwes herige Eigenthümer de färber, jeßige Rentier sche, nachdem stimmungen des

die einkommenden Gebühren 6) ja, 7) geläufige Hand-

Wohnungsgeld- 7) förperliche

¿diener und Exekutor, g und 1 Ja wski zu Misdroy. Landbriefträger, Kündigung, 5) 100 Thlr.

3) 20 Thlr. 8) Ober-P

Zusammenstellung i Preußischen Staats-Anzeiger tig vafauteu Stellen.

1) Visd ener 4) auf Kündigun Amtsvorsteher stexpedition, 2) auf 4 Wochen K1 Postdirektion zu Postwagenwascher, 7) körperliche Ausdauer,

91. Dezember 1874, der ersten 10 Jahre nac 1 18, Januar 1875, dem Weichbilde Bramsche

zu Gunsten des Magistrats

00 Thlr. Gold, Joh. Heinrich

1865 über 100 Thlr., zu Heinr. Varwig

1) Prillwitz, 3) 150 Thl

uschuß, 4) Ausdauer, 8) Ober- Stettim, Postamt, 2)

5) keine, 6) nein, 5) unterm 2

Fn den genan 10 bis 104 Uhr Vormitt nkter Konkurrenz, also händlern und größe 10x Uhr ab bei freier

Groß-Schöneb

3- und Königlich zur Beseßung angezeigten

der im Deutschen Reich h gegenwär

e

fmanns Herm.

Bezeichnung Einkommen

er Thlr., zu Gunsten des vakanten Stellen.

Berghof in Pente. ebende Hypotheken ift b Nr. 79A

t der bis- ce Schön- ch Heise in

bis zum Sf

Bekanutmachuug- änge und Knoch aus der S arnimstr. 10 un ilial-Gefängnissen f Meistbietenden im Wege überlassen werdeu.

Reflektanten wollen Pfennigen, versiegelt

pfändet und ha selben, dex früh ernhard Heinri on demjelben vorab den Be- C. P. O. Genüge E eth as N nten Hypotheken beantragt. Sihe an die wThnten darüber ausgestellten zu” haben vermeinen, aufge- Anmeldung auf November 1874, rmittags 11 Uhr, den Termi

des Kreises Pr. Stargardt des Kreises Belgard . t (Direktor) an der nstalt bei Uecktermünde -

d dem Landkrankenhause zu

en, sowie das tadtvoigtei und d Antonstr. 4 belege- r das. Jahr 1879 der Submission

ihre Gebote, nah Mark und it der Aufschrift:

f Küchenabgünge, K enes Lagerstroh ovember c., Mi Submissions n Direktion port Später eingehende Offerten b

Bureau des

Kreis-Wundarzt Kreis-Wundarzt Dirigirender

ie Küchenab

ias “Pt T E 2000 Thlr. eren, in der freie Wohn. u. Feuerung.

5400 Mark freie Wohn. und Beheizung. 200 Thl

r. und 150 Thlr. Zuschuß. 200 Thlr und 100 Thlr

200 Thl

501 Nr. 6 der

Direktor an der Frrenanstalt un einex Edic ß C chung der vorerw

H ba daher Alle,

ypotheken,

Ürkfunden Ansy

fordert, solche in dem

Donnerstag, d

Kreis-Thierarzt des Kreises Angerburg - LOR Kreis-Thierarzt des Kreises Fishhausen

Kreis-Thierarzt des ierarzt des

3 12 Uhr, zu termin stattfindet, ofrei einreichen. ben unberüdcksichtigt. den Vormittägen im der Stadtvoigtel

bis zum 9. welcher Zeit der

Kreises Roessel der unterzeichnete

Kreises Regenwalde iecarzt des Kreises Usedo Kreises Adelnau . . - « Kreises Krotoschin...

es Mittenberg - u Sommerfeld enshule zu Somm ealschule II.

ne so gewiß sonst die vorerwähnten (lständig erloschen erklärt werden

September 1874.

li Preußisches Amtsgeritht. : 20 Me er.

am Gerichtssige anstehen u machen,

Hypotheken für vo

Malgarten, den 2.

Kreis-Thierarzt des Kreis-Thierarzt des

Kreis - Thi Lehrer an-

Oekonomie-Inspektors hen und zu unters

den 19. Oktober 18

Die Direktion der Stadtvoigtei und deren Filial

h und 150 Thlr. Zuschuß. i 200 Thl

r.

400 Thl. u.74 % Miethsentsch.

500 Thl.u.74 % Miethsentsch.

800 Thlr. resp. 850 Thlr. 4000 Thlr.

erarzt des Kreis der Hauptschule der höheren Kna tl, Lehrer an der R ster zu Königsber

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c+

Eine Partie Kupferplat

Bekleidungsstücke, ferne

mer, Sägen,

werkszeuge |

rüstungs-Stüdcke

Die Stücke befinden Admiralität, Leipziger Plaß siegelte Offert an die Geheime Kan den, wojelbst auch die V

Berlin, den 28.

O. zu Essen i

R e N Bekauntmathiits. der Exkremente, des

dem Polizeigefängnisse,

Mindestfordernden

en ihre Angebote „nach Mark siegelt mit der A uf Abfuhr v 9. November cr., m Submissionstermin irektion portofrei ein ter eingehende O n b find. täglich

schen und zu un ftober 1874. e Direktion d deren Filialen,

1. Bürgermei Bürgermeister zu Plön

Bürgermeister zu Offenbäch a,/M. Stadtbaurath zu Tho Besold. Stadtrath zu 9. Stadtbaurath zu Barmen Erheber für die Stadthauptkassen-Ren 3 Buchha.ter an der Kommunal-Förster des Kommunal-Förster zu Polizeidiener, Feldhüter un

SteæXbriefe

Nachstehende Carl Georg Nickel soldat, Matrose H kow von dort, find wegen un

Gemulles und Antonstraße 4, im Wege der

Die Abfuhr der Asche aus soll pro 1875 dem Submission überla

Neflektanten wo

ten, Metallproben, alter Probe-Aexte, Beile, Bohrer und sonstige Hand- alter Schiffs-Aus- ge verkauft

und 400 Thlr. Comtoirverg. 7200 Rmk.

1300 Thlr. 1400 Thlr. 1500 Thlr.

owie eine Anzahl soll im Submissionswe

sich im Dienstgebäude der 12, zur Ansicht aus-

bis zum 2. November der Admiralität einzusen- erkaufs-Bedingungen einge-

lassensteuer 2c. zu Coitbus L S A ant zu Spremberg Stadt-Hauptkass

orstshuß-Bezirks rter zu Brotdorf und Untersuchungs - Sachen Landivehrmänner: 1)

Exkremeuten“ Mittags 12 Uhr, derx unterzeichneten

„Submission a

-1500 Mrk. 200 Thlr. und Emol. 150 Thlr. A Emol.

richeidweiler ffeiten bleiben unberücksichtigt. Vormittags von 8 nomie-Inspektors terschreiben.

d Wegewä Bedingungen bis 12 Uhr im B der Stadtyoigtei ei

Berlin, den 21. der Stadtvoigtei un

unterzeichneten u' einer Geld- Unyermögens- fünf Lagen Da ihr gegenwärtiger Auf-

ges Erkenntniß des

durch re{chtékräfti d s m 4. Sep

Gerîhts vo ner Hafiskr

verurtheilt worden.

Oktober 1874. hef der Admiralität. Im Auftrage:

temberx d. I. 3 10 zehn Thalern, im afe von je 9

der Gefreite

von Goh- uswanderns

ugo Friedrich Adolp