1874 / 258 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

weil Kullmann wiederholt äußerte: „er habe Sie auf dem Balle 7 Fürficit Tiémar> und erklärte äu weiter im Gespräch, er befür<te, | kam, floh er. Piäs.: Haben Sie am dritten Pfingittage Kullmann Beilage zut Deutschen Neichs-:Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger

nit beleidigt.* Sie geben wohl zu, daß es mêglih ift, daß nicht daß vielleicht einmal ein Religionsfrieg ausbrechen werde, und darauf | nit wieder gesehen? Zeuge: Ja, am Bahnhofe. Präs. : Auf wel- Kullmann die beleidigende Aeußerung gegen Sie gethan hat.“ erwiderte ih wenigstens: das hat keine Noth, Furst Bismar> und | hem? Zeuge: Auf dem Centralbahnhofe in Sudenburg-Magdeburg. Ï Nr. 258 Zeuge: Jch gebe es nit zu, weil 3 oder 4 Zeugen sagten : Kullmann | der Deutsche Kaiser werden {on dafür forgen, worauf Kullmann ent- Präs. : Haben Sie ihn gefragt, wohin er welle? Zeuge: Nein! Als i r. o

| i Berlin, Dicnstag, den 3. November ist cs gewesen. Sachverständiger Direktor Dr. Huberih: Herr Welsch, | gegnete, es wären ungefähr 14,060,000 Ultramontane im Lande und S ins Zimmer trat, forderte i< zwei Glas Bier, für mi< nnd meine

haben Sie nie bemerkt, daß Kullmaun sehr häufig Stimmungswe<- | 20- oder 24,000,000 Liberale, und da würden die 14,000,0C0Ultramontane Schwester. Da rief er mir zu, nahdem i< mein Bier schon auf den Ä d a D _ Pre T R E fein unterworfen war, daß er geistige Verstimmungen erlitt, daß auf- | die 20,000,000 Liberalen unterkriegen Präf.: Hater dicscs gefagt? Zeuge: | Tisch gestellt hatte: Du Königsberger. Er fragte mi< dann, wo i< Á 5 i <

fallende Heite: keit und Mißstimmung ras aufeinander bei ibm we<sel- | Kullmann hat es gesagt. Präs.:- Also, er soll fi< geäußert haben, | hinwollte; ih jagte, mit meiner Schwester nah Hause. Als n Q - M eg Î ét U Q 4/1 é É

ten?“ Zeuge: Nein ! Dr. Huberich : Haben Sie ihnim trunfenen Zustande | daß, wenn es zu einem Kriege kommen sollte, die 14 Mill. Ulira- | ic ihn fragte, wohin er ware agte er auf so re<t höhnische Weise: D ! + gesehen? Zeuge: In der Lehre, wüßte ih nit, als Geselle, ja. | montanen die 20 Mill. Liberalen unterkriegen würden. Hat er si< | „J will nah Berlin und wi mal Biêmar> auffuchén.* Am an- E

Dr. Huberih: Jst es Ihnen nit aufgefallen, ob Kullmann gegen | wirkli<h fo geäußert? Hat er nicht au< über den Fürsten Bismar> | dern Morgen wurde beim Srühstü> davon gesprochen, und er soll ge- Î Nr. 2140. ———

weingeistige Geträuke auffallend reizbar war, ob er rasMer betrunken ges<himpft? Zeuge: Ja, ih vertheidigte den Fürsten, worauf er ge- | sagt haben, er wolle den Kaiser oder Bismar>E erschießen, und darauf 2 e Ä R S S S S T R T a

wurde, als die anderen Menschen es gewöhnli< werden? Zeuge: Ih | wöhnlich die Aeußerung machte, der Fürst Bismar> sei ein liberaler | erklärte ih, daß er dies au< s<on mir gegenüber geäußert habe. S Entwurf eines Gesetzes über Markenshhuß, | fallen, wird ein wirklices Bedürfniß zur Bua E R NEE E E O R T E S E

E E S E kann das nit sagen. J< kam mit ibm nit zusammen, da er als ilister, ein liberaler Schuft. Präf.: Sie baben aber au< ers räs.: Nun, Sie haben {on vorher si< aus elassen ü ie Per- ¿ : es E ih: 3 „r : ' Z

¡iht sag Ich zusc ' Phbilifter, uf Präs.: Sie haben ab ; 1 S er si gelassen über die Per Motive. von Waarenzeichen kaum zu behaupten sein. Die | 56 im Osftfeegebiete (5 in Pcovinz Preußen, 18 in | ist aus dem Vorstande auêgeshieden und find in haben, kam Ihnen sein Benehmen schr ercessiv vor, so daß es auf- | das ift er nicht gewesen, er ist in viele Raufercien und Schlägereien | fallen. Haben Sie ihn für einen ordentlihen und foliden Menschen

vertheilt fi<h auf 229 Rhedereipläge, von denen Der Geheime Kommissionsrath Richard Wentzel ef iht bei mir war. Dr. ih: Wenn Sie i s ähnt, später ni fleißi ist? Zeuge: Nein nlihkeit des Kullmann; Si ven ge/c Ä i - i Ei ; i: Geselle nicht bei mir war r DUL) Wenn Sie ihn geschen | wähnt, daß er später niht mehr so fleißig gewesen ist? Zeuge: Nein, <kcit des K ; Sie haben gesagt, er hâtte Ihnen nit ge IT. | Handel8unternehmungen, welche nicht zur Eintragung * Pommern, 2 in Me>lenburg, 1 in Lübe>, 30 in | denselben eingetreten :

E E RE_ D : Z s a E S ee > L 2 , ; 2 L 4 : S Z E in das Handelsregister gelangen find von durchaus ; Schleswig-Holstein Ostküste) und 1614 im Nordfee- ! 1 Dr inuris Éoiust s Nr el ? Zeuge: Das wüßte ih ni<ht. In Magdeburg traf er mit einem gerathen. Präs.: Und wo is er dann gewöhnli< no< binge- | betrahtet? Zeuge: Nein, das nicht, \{le{<t ist er stets ewesen. 5 Die ausländische Gèseßgebung h: f i t ES L 2 ets L a cil, >[leuile) und 164 im Nordfee- | ) der Dr. juris Heinri Hermann Rasche,

E las auf mi, da warf er mir einen fur<tbharen Bli> entgegen; | gangcn? Zeuge: In ein Wirthshaus in der Nachbarschaft. Präf.: B Warum? Zeuge: Ja ha ti Ml bat fich s<{<le><t Zuf D F vie eret Aae Ven Feet tf diesem G j anae, bie MEl die Peoducentén E Ae (93 Sóleswig - Holstein, Westküste, 2 in 2 d Dr. phil. Smmanuei Yofenfstein, 2

sonst bekam i< ihn selten zu seben. ä Sie haben früher gesagt, Anfangs wäre er solid gewesen, aber alle betragen. Präs. : Also wegen seines Betragens in der Lebre N hier gegebenen Beispiele sind Belgien, Oesterrei find, wié bie au deln Ba Dle eb E ales Dani M, 33 im hannoverschea Elb- und Wefer- | 3) der Dr. phil. John Fuchs,

Sechszehnter Zeuge nach legaler Beeidigung: J heiße Wilhelm | später viel in Wirthshäuser gegangen. Jst das richtig? Zeuge: Ja, | und wegen des Balles? ?Zeuge: Ja, weiter nihts. Präs.: Jst Großbritannien, Jtalien, Rußland und die Ver- | Ausführun bestimmungen L b S Le | (E; É vi n Bremen, 29 an S venvurg, 45 im hannov. | jammtlih zu Berlin.

JIenrich, bin evangelischer Religion, geboren und wohnhaft zu Salz- | sonst konnte man nicht darüber klagen. Präs.: Jst das Kullmann? | das Kullmann? Zeuge: Jawohl. Präs. ; Angekl : Haben Sie etwas M einigten Staaten von Amerika gefolgt. In allen | geben : Rut R G tice d E Ps E Oen i Rheder e eins. Ostfriesland) liegen. Diejenigen ; ——

wedel, verheiratheter Bött{ermeister. Präs.: War Kullmann bei | Zeuge: Ja. Präf.: Hat Kullmann etwas zu erinnern? Angekl.: zu erwidern? Angekl.: Ja, ih widerlege es, daß ih dem Welsch M diesen Ländern {übt die Gesetzgebung ni<t nur die ! standes zur Eiuittaaun, T l A E Tae b. j D AUA eren Heclezie ujammen einen ; Die Gesellschafter der hierselbit unt der Firwa:

Ihnen in Arbeit gestanden? Zeuge: Ja, vom März bis Ausgang | Nein. Hr. Vertheidiger! haben Sie etwas zu erwidern? Vertheidi- | aufgepaßt habe. Präs. : Nun, die Leute meinen, Sie wären vor dem M figürlichen Waarenbezeihnungen ebensowobl wie die ! wirthschaft aber wird brit dio N tw di # b N Eee , L NCMIETRS O, Reg. Tons ge- j i Gebrüder Prei A tian

Juli 73. Präs.; Wie war er, wie er zu Ihnen kam, in seiner Auf- ger: Nein. Haufe gestanden, um aufzulauern? Angekl,: Das ist richtig, ih habe Ï Namen und Firmen, sondern bietet au<, mit allei- | keit nachzuweisen sein, Erzeugnis ftatt t Nan «lars 105 631 R T golgende: Hamburg 405 Sch. | «m 1. November 1874 be nete delêgescllshaf

führung? Zeuge: Gut und fleißig. Präs: Jst er au zur Kire Achtzebuter Zeuge? Meißner. (Wird um Licht gebeten, ta ni<ts | Einem aufgelauert, ih wollte etwas mit ihm sprechen, nämli< ein F niger Ausnahme von Großbritannien, ein Verfahren, | mit Zeichen Vecicha in S REM d RT ‘Roftox i Semen 220 Sh. von 176,115 | (jeßiges Geschäftslokal: Hol E

gegangen? Zeuge: Anfangs nicht, das hat er ungefähr bis mehr zu sehen. Pause 5 Minuten.) Gesebßlih beeidigt. Ich heiße | gewisser Geselle hat meine Sachen weggeholt und hat sie verseßt, F ‘um in mehr oder weniger sicherer und aus\{ließender | Uñter dem Namen Magtenida a 2 ctt Ber | 938 “Et e E E e E R. T a DIet | find die Kaufleute: Ee v9

Dstecn ni><t gethan. Prâäs.: Hat er au< über Politik ge- | Ernt Meißner, evangelis<, 20 Jahre alt, geboren in Magdeburg, | und da wollte ih ibn fragen, wo er meine Sachen habe. Der ar- F Art dic B-:fugniß zum Gebrauche eines Zeichens zu Entwurf die Fabrikzeien sowohl als di Band [8- | 51618 h T. St E Ai 270 Sd S E von 1) Carl Friedri Preiß

sprohen? Zeuge: Ja. Präf.: Wie äußerte er si in dieser Rich- | wohnhaft in Salzwedel, Schlossergeselle. Die übrigen Generalien | beitete näâmlih beim BVöttchermeister August Welsch. Präs. : Also M erwerben. Jn Großbritannien ist eine entsprechende ! zeichen Eine Beschränkun des “Zeich nb B T Bartb Si7 Sg sund 270 E: E AEES R. 2) Heinrich Ludwig Preiß

tang? Zeuge: Er trat sehr gegen die Maigeseße auf. Präs.: Wie | vecneinend. den wollten Sie abpassen? Angekl.: Ja, den wollte ih treffen, weil Y Erweiterung des Zeichenshußzes neuerdings gleichfalls } die Fabrikation unter Ausfluß s P C S E | 102 S tis 35.084 F E124 N. T. Memel Beide zu Berlin.

war es mit seinem Lohne? Zeuge: Er war im Nü>stande, ih machte Präs. : Kennen Sie den Angeklagten ? Zeuge: Ja wohl, er hat | ih meine Sachen haben wollte. Präf.: Sie woellten also warten, um F zur Erwägung gelangt. ebensowenig rathsam erscheinen, t Pn Îré Febrte E: 59 696 R T M, T Elsfleth 117 Sh. Dies ist in unser Gefells<aftsre ift ter N

ihm Vorschüsse, ih machte ihm einen Vorschuß glei wie er eintrat. | bei meiner Mutter gewohnt. Präs. : Wann war das? Zeuge: Im | ibn zu spre<en wegen Ibrer Sachen? Angekl. : Ia, und da ist der s Für die deutsche Legislative kann selbstverst5ndlih Weg. Denn die wirtl s<haftliden Ern F E: 24.285 ‘R T G efi ent Les 10.210 / 9124 eingetragen worden. S räâs.: Sie haben ihmnicht blos einen Vorschuß machen müssen, daszweite | Jahre 1874, Präs.: Am Anfang des Jahres, im Winker ? Zeuge: | Böttchermeister Aug. Welsch au< g:kommen. Präs. : Sie sagen also, der Stand der Geseßgebung in denjenigen Ländern, | dem ‘Einen das Wort reden lassen fe aud as R. T B\ f rir G E 70 E | S al joll er einen Grund angegeben haben wegen cines Vorschusses von | Ja. Präf.: Nun, was haben Sie da für Wahrnehmungen gema<ht? | daß Sie den Böttchergesellen haben sprechen wollen, um Ihre Sachen F mit wel<en Deutschland vornehmlih Verkehrsbezie- Gunsten des Anbert géltekd A u atschelveas Brake 155 f A 1707 R von u 1 90 N. _T., E E E

3 Thalern. Zeuge: Den p von 3 Thalern verlangte er später, } Zeuge: Er war 4 Wochen bei uns, und wir kamen aud auf das Ge- | zu erhalten? Angekl.: Ja. Vertheidiger ni<ts zu erinnern. # Hungen unterhält, niht glei<gültig fein. An si ist } ift der Umstand daß na< den gegenwä ta V és Hn 12 989 R "T f id 51] ltona 42 S. In unser Firmenregister ist Nr. 8383 die Firma:

er wollte fie seinem Bruder zur Konfirmation schi>en, er hat sie au< | spräâ< vom Reisen, wobei er mir eine Pistole zeigte. Als i< ihn Zweiundzwanzigster Zeuge: Kannebley. Legal vereidigt. J< D es wü: s<enswertb, den Rechtszustand Deutschlands hältnissen der Industrie und des Handels f e uben ! R. T, Wolaast 62 Sn u 12338 G e E Sra 5 al Max Feller 3

fortgeschi>t, weuigstens hat er sie aus meinem Hause fortgetragen. | fragte, was er denn mit diejem Ding thun wolle, erklärte er: das | heiße Carl Friedr. Kannebley, evangelis<, 28 Jahr alt, wohnhaft zu F auf diesem Gebiete demjenigen jener Länder zu nähern Fabrifation8zweigen mit Sicherbeit ‘nit e be. mar B Es» “10 493 R T 1 M S E Lag 0 peren Inhaber der Kaufmann Max Her- câs.: Hat er den Vorshuß wieder abverdient? Zeuge: Ja, er | Ding hat scinen Zwe> und wird seinen Zwe> erreichen. Präf. : Also Potsdam, lediger Schneidergeselle. Die übrigen Generalien ver- -und es wird dies um so wünschen8werther, je mehr stimmen is, ob Saunud die Fabrikati 2 A. E: con oda gu e 7 N. S le>ermünde 84 mann Julius Feller hier

at ihn wieder abverdient. Präf.: Hat er Jhnen au<h Mit- | das Ding, damit meinte er wohl das Terzerol hat seinen Zwe> | neinend. F die steigenze Entwi>elung des internationalen Ver- tikels betreibt oder nur dessen Absatz La ittelt r R T C e 2E von 9463 | (jeßiges Geschäftslokal: Neuenburgerstraße 2)

theilung über seine Vergangenheit gemaht? Zeuge: O T, ::eT ] und wizd ihn auch erreihen? Nun, hat er si< aub gegen den Präs: Kennen Sie den Angeklagten? Zeuge: Ja. Präs. F Fehrs die Industrie der verschiedenen Länder in un- namentli in solchen Fällen o Gáberbet r Eides 91 É S e 08 2E eingetragen worden.

sagte, er hâtte si< wenig um die Religion bemüht gehabt, er gursen Bismar> ausgesprohen? Zeuge: Bei mir nit. Präs.: | Waren Sie mit Kullmann beisammen? Zeuge: Ja, zu Potsdam, -mittelbare Berührung bringt. welche eigene Fabrikationsftätten nicht besien di: von 8541 R. T el 75 Sa A D: ei wenig in die Kirche gegangen, aber jeßt sei er besser at er_ni<t über Politik gesproGen? Zeuge: Sehr wenig, Präs: } Anfangs Juli. Präs.: Sind Sie da mit ihm ¿usammengekommen 2? N Auf der anderen Seite darf ih die Legislative von ihnen vertriebenen MWañreti na E An- | Swinemünde 37 Sch, d, 7006 R T l Os In unser Firmenregister ift Nr 8384 die Firma: aran, er bekomme jeßt mehr zu hören und zu erfahren. | Was ist das mit dem Bude? (zeigt ein Buch.) Zeuge: Er hat ein | Zeuge: Auf <rifstliher Herberge. Präs. : Haben Sie nit eine Aeußerung F nit von Erwägungen bestimmen lassen, welche, wie weisung von kleineren, im Üebrinen selbständi n 41 S@ ats 6683 R°T vil A Es urg Leopold Naphael e Bitmae

er wäre jeßt besser in seiner Religion. Präs. : Hat er sid nit einem | Buch gelesen, betitelt: „Der Jesuit, oder der Zwe>k heiligt die | aus dem Munde Kullmanns gehört ? Zeuge: Ja. Präs. : Welche war diese ? F ehr fie sonst begründet sein mögen, do< nur den Fabrikanten anfertigen lassen A E 5306 R. T Ankl 24 S L 5240 R T, | und als deren Jnhaber der Kaufmann Leopold

Vereine angeschlossen? Zeuge: Ja, dem fkatholishen Männerverein, Mittel. Prâf.: Also er hat das Buch gelesen? Zeuge : Das Buch | Was hat er weiter gesagt? Zeuge: Er hat gesagt: Warum F bes<ränkten Interessen eines Theiles des Handels- - Daß der Entwurf sih nit darauf beschränkt | Großefehn 58 SS L N S Kolb E Raphael hier EE

es find in diesem nit blos Gesellen, sondern au< Bürger. Präs: | hatte einer von unsern Leuten, und er las blos mit. Präs: Also es | {lagen Sie das Ungeziefer todt? Es scheint, Sie find gar ein F standes entnommen find. Der Gebrau figürlicher hat, den Schuß der Waarenzeichen zu statuiren und | Sch. von 4899 R. T Le 44 S. vo 4620 R c (jeßiges Geschäftslokal: Neue Grünstraße 15)

Hat er Ihnen auch Mittheilungen gemacht über die Fragen, die im | hat Kullmann nicht gehört, sondern einem Andern? Zeuge: Ja, es haben | Mörder. - So, so, sagte i<, Sie sagen, ih sei ein Mörder. Sie F -Waarenbezeihnungen ist für den Handelsstand un- ! von jeder vorherigen Ries, Bie A Zeléhen i e : Lay Leer 4 Sch. von T. eingetragen worden. B

Verein erörtert wurden, und über die Besszäftigung im Verein? | es aber Alle gelefen. Präf. : Ist es Ihnen nicht aufgefallen, daß er so und | kommen mir ungeheuer verdächtig vor; es scheint, daß Sie ein Mör- F bestreitbar von Bedeutung. Allein nit in dieser | Wege eines Anmeldeverfahrens äbzfeben wird für E

Zeuge: Ja, Zeitschriften u. dergl. wurden vorgelesen und auéeinandergeseßt, | so oft sagte: i< habe keinen Haß; daß er fagte: das kommt von Oben, von | der find. Sie haben dem Anscheine nach no<h etwas auf dem Herzen. F Bedeutung gipfelt das öffentliche Interesse, welches | die bei der Sache betheiligten Kreise einer Recht- Unter deutsher Flagge sind in Nagasaki im| In unser Firmerregister ist Nr. 8385 die Fire

es wurden Vorträge gehalten. Präs.: Haben Sie von ihm erfahren, | Dben wird gewühlt, und Bismar> ist der Wübler ? Zeuge: Ja, das | Wer sind Sie denn eigentli<h? Kullmann machte darauf allerlei F fic an ihn knüpft. Waarenzeichen erhalten ihren fertigung nit bedürfen Die Schwieri eiten, wel<e | Jahre 1873 (unter 176) 22 Schiffe ein- und (unter S; Koppenheim ania

welche Zeitungen im Verein gelesen wurden ? Zeuge: Die Namen kann | hat er gesagt. Präf.: Es war bei Gelegenheit, wo über das Buch Wiße. Präf.: Nun, was hat er denn für cine Aeußerung gemacht ? E Werth nit dur den andelsftand, sondern durch | in Ermangelung eines Anmeldéverfahrens für die | 175) 23 Schiffe ausklarirt. Sie kamen aus <inesi« | und als deren Inhaber der Kaufmann Sal

E E Et G n Me nMLAGS es Lille Kette A gea E gesprochen, hat er die Feuge: S sagte zum Sthlusse, f ner Os chvas E be- M das Publifum; Bie Schäßung, wel<e von Seiten Verfolgung etwaiger Verleßungen eines Zeichenrets | schen, japanis&en, russischen Häfen und (1) aus Sai- | Koppenheim hiér ias e rein a r ( : ¿ex inte einmal, cb i : euge: Ja. ra}. Und dann sagte er, von immt, Pter meine Hand hat noch was auszuführen; denn der die neuen M t r tgege i T Roe anzen S où, 12 î ie Übri S is jeßi i<â : M; straße 46

niht-einmal mit ihm in den Verein kommen wolle 6 wf ganz | Oben wird gewühlt, und Bismare ift der Wühler 2 Be e Ja wohl Kipchenhesthé R z ; eu N des leßteren den Waaren entgegengebraht wird, und erwachsen, würden den Werth des ganzen Schutzes | gon, 12 in Ballast, die übrigen mit Zud>er, Reis, (Tebiges Geschäftslokal Markusstraße 46)

T

1 ! L volle, - l rt hat, dem will i< das beforgen. Präf.: Nun das Vertrauen, wel<hes von ihm in die Ri@tigkeit | ; Di vat : - { Bohnen und diversen Waaren. Die auegesegelten | eingetragen worden.

{{<ön dort, es würde Alles erklärt, und es gäbe dort ein billiges Glas Bier | er behauptete au, Bismar> hätte diesen Roman_ angestiftet und. das glauben Sie, daß er etwas Ernsthaftes vorgehabt hat ? Zeuge: Ja, M hrer Bezeichnung geseßt T bilden die Grand- ors “n Erei l a E AES T nach binesiraa und banden Din pier Pra:

und Cigarren. Präs. : Wie war sein Charakter? Zeuge: Ruhig war er | Buch geschrieben. Präsf.: Lautet das Bug ungünstig gegen die Je- | im größten Ernste. Präs. : Nun, wie haben Sie denn gedacht, daß M lage jenes Werthes. Daß das Publi?um in seiner seßgebungen, welche den Zeichenshußz anerkennen, die | tentheils mit Steinkohlen, dann mit Thee, Seetang, | Die hiesige Handelsgesellschaft in Firma:

gerade nicht, er wurde immer zänkischer, wenn er polemisirte ; wenn mirdas | suiten? Zeuge: Ja. Präs. : Er meinte, daß Bismar> das Buch | er das ausführen will? Zeuge: Ih habe dabei nichts Besonderes F Schäßung nicht irregeführt und daß sein Vertrauen Anmeldung und Eintragung der Zeichen adeptirt | anderen <inesishen und diversen Artikeln. ÄAbelsdorffff & Me O

unangenehm wurde, verbot ih es, und damit hatte es ein Ende. Zk hätte dru>en lassen, um den Jesuiten zu haden? Hat er es so auf- | gedacht; aber allen Fremden fiel das sehr auf, um fo mehr, als er F micht zum Vortheile Einzelner ausgebeutet werde, darin | haben, weist zur Genüge darauf hin (Gesellschaftsregister Nr. 1680) Ge ee ib

Hat er nicht erklärt, was er in einem Kriege thun möchte? Zeuge: gefaßt? Zeuge: Ja. Präs.: Jst das Kullmann? Zeuge: Ja. Präf.: | au no< jm Herberg8wirthe gesagt hatte, er möge fich diesen M liegt allerdings ein öffentliches Interesse von erheblicher j ç Voi E geschäft dem Adolph Kaufmann R rie Handelks-

Ja, er sagte, wenn es einen Krieg gäbe, würde er mitgehen, und der Erste | Haben Sie etwas zu erwidern, Kullmann ? Ist das richtig mit demBuche? | Abend merken. Diese Aeußerung ist mir besonders aufgefallen. F wirthshaftliher Tragweite begründet. Aus dieser (Fortseßung folgt.) Nr. 44 des „Gewerbeblatts aus Württem- eite ub A dieselbe ne U zu Berlin Prokura

ander Spiße sein. Er meinte das in Angelegenheit der Maigeseße. ullmann: Da habe ih nihts weiter einzuwenden; dic Lügen kann man da | Präs.: Kullmann ,„ haben Sie darauf Etwas zu erwidern 2 # Rü>sicht. sind die figürlichen Waarenzeichen eines ge- E berg“, herausgegeben von der Königlichen Central- unter Nr. 2939 eingetragen beben Prokurenregister cäs.: Nun, haben Sie keine Wahrnehmung gema<t, ob er eine | mit den Händen greifen. A Es fragt si< nur, ob Sie fi< | Angekl.: JIc< muß sagen, daß i< diesen Herrn gar nicht # Jeßliden Schußes nicht minder werth und bedürftig, | Die deuts<he Handelsflotte umfaßte nah | stelle für Gewerbe und Handel (Stuttgart, 1. No- T ffe angekauft habe? Zeuge: Jawohl, es war an einem Sonntag geäußert haben, es hätte der Fürst das Buch deu>en lassen. Angekl.: | kenne. J< bin gar ni<t auf der <ristlihen Herberge gewesen, F als die Namen und Firmen, welche glei ihnen zur | den Aufftellungen des Kaiserlichen statistischen Amts | vember) hat folgenden Jnhalt : Lehrpläne für den Unter- Gelöscht find:

Nachmittag. Er war mit no< einem Gesellen zusammen, da pro- j Nein, aber von einer andern liberalen Partei, um den Jesuiten zu | i< war auf der Böttcher-Herberge. Präs. : Kennen Sie Kullmann ? Bezeichnung der Waaren dienen und auf das Ver- | am 1. Januar 1874 im Ganzen 4495 Sghiffe von | riht im Freihandzeihnen in Oefterreih. Ueber P1 ê fin rift

birte er das Ding; er hat nur ein Zündhütchen drauf gestopft, i< | schaden. Präs. : Hat der Herr Vertheidiger etwas einzuwenden? | Glauben Sie, daß es dieser hier ist, und erinnern Sie si ni<t? # trauen des Publikums Anspru erheben, Zu prak- | 1,033,725 Register-Tons Raumgehalt, mit einer Bes Molekularveränderung von Schmiedeeisen. Die Di n eer Nr. 1354: M

verbot es ihm, er ließ es und ging nachher fort 1pazieren. Präf.: } Vertheidiger: Nein! : Zeuge: Damals hatte Kullmann keinen Bart. Präs.: Nun glauben E tisher Bedeutung kann ein solcher Schuß indessen | saßung von 41,396 Mann, nämlich: 4242 Segel- | Unfall-Versicherungs-Bank zu Leipzig. Die C Mo "E S Carl Tut scheerer für die Firma:

Hat er niht überhaupt erklärt, er bâtte Lust unter die Soldaten zu _ Neunzehnter Zeuge: Dörr. Geseßl. beeidigt. J< heiße Carl Sie, daß es ein Anderer gewesen sein könnte, oder sind Sie überzeugt, F nur dann si< entwi>eln, wenn er auf ein großes | hie von 866,092 Reg. Tons und 253 Dampf- | Pulver-Explosion auf dem Regentskanal in London. Berlin, den 2. N Dörffel Söhne,

gehen? Zeuge: Nein, das kann ih nicht sagen. Prä. : Hat er nit Dörr, evang,, 43 J, alt, geb. zu Littau in Ostpreußen, wohnhaft in | daß dieses hier dicselbe Person war? Zeuge: Vewiß will ih es nicht Y Verkehrsgebiet si erstre>. So lange die Befriedi- | iffe von 41,755 Pferdekraft und 167,633 Reg-| Fortschritte in der Stu>fabrikation. Stand Toni lie ANTE 1874.

den Wunsch geäußert, er möchte unter die päpstlichen Soldaten gehen? | Sudenburg-Magdéburg, lediger Vöttchergeselle. Die übrigen General- behaupten. Präf.: Herr Staatsanwalt, haben Sie keine Frage ? M gung des vorhandenen Bedürfnifses hier den ein- | Tons. Es find bierbei aber- nur diejenigen See- | des Eisenmarktes in England. Literatur. Stif- Abtk ei iches Stadtgericht.

Zeuge: Darauf erinnere ih mi< ni<t. Präs. : Hat er au über | fragen verneinend. i Staatsanw.: Nein. Präs.: Herr Vertheidiger, Sie au< nicht? : lnen Landesgescßgebungen anheimfiel, die jeden | schiffe gezählt worden, wel<he mehr als 50 Kubik- tung in das Musterlager. Lebens- und Geschäfts- heilung für Civilsachen.

Bismar> gesprochen? Zeuge: Er hat mitunter von ihm gesprochen, Präs: Kennen Sie den Angeklagten ? Zeuge: Ja, er wat Neben- | Verth. : Nein. 2 ißbrauch nur theilweise zu treffen vermohten und | meter (17,65 Reg. Tons) Brutto-Raumgehalt hatten. | regeln. Nächste Monatsbörse. Ankündigungen. | -

hauptsähli< betonte er die Maigesete, die Stellung zum Papste, | gesekle von mir. Präs.: Wann waren Sie mit Kullmann Neben- __ Der dreiundzwanzigste Zeuge Andr. August Schulze, Böttcher- Y Über den eigenen Geltungsbereih hinaus weder einer | Vergleicht man diesen Bestand mit dem vom ————— Breslau. Bekauntmaäun

kutz, an der Religion dürfe nihts gerüttelt werden, dieje müsse so | geselle? Zeuge: 14 Tage vor Ostern in diesem Jahre in Sudenburg. | geselle in Sangerhausen, wurde gerufen und na< ate des Ge- Y Uebereinstimmung in den Grundsäßen, noch selbst, ! 1. Januar 1871, so ergiebt si< zwar eine Abnahme Die Nr. 1203 des B delöbLat In unser Gesellschaftsregister ist beut ter Nr. 25

bleiben, wie fie sei. Präf.: Was glaubten Sie, das ihn dazu brachte, râf, : Wie war Kullmann dort? Zeuge: Er war zänkis<. Präs: -} eßes vereidigt und erklärte: J< heiße Andreas August Schulze, bin wo diese bestand, einer Uebereinstimmung in deren | der gesammten Sciffszahl um 24, wogegen die Trag- W wi ang Anti E As 2E UEEEED, die zu Breslau seit dem 15. Se ter iat Eg e

sich über diese Dinge auszusprehen ? Zeuge : Ja, ih denke, er hat aben Sie gehört, daß er über Politik gesprochen, daß er über | evangelischer Religion, zu Coburg geboren, wohnhaft in Sanger- ŸY Anwendung sier waren, konnten über den Werth | fähigkeit um 51,370 Reg. Tons gestiegen ist. Die openiGrist E Handel, p swirthschaft amd stehende ofene Handelsgefellihaft cit Z Af bes

in dem Vereine mehr zu erfahren gekriegt, ih hörte, wie er da mehr | Bismar> si< ausgesprochen hat? Zeuge: Nein. Präs: Haben Sie | hausen, Böttchergeselle und ledigen Standes. (Die übrigen Fragen F eines gefeßlihen Schußes nicht ohne Grund Zweifel Segelschiffahrt ist im Rü>gange begriffen, da die E ael olgenden Inhalt: Wochenschau. Gie Alberti & Deuschel, und daß H Gef [lj Ls

und mehr auf diese Gedanken kam, und so sprah er fi in dieser gesehen, daß er ein Terzerol hatte? Zeuge: Ja. Präs: Hat er | verneint er.) Präs.: Wo Haben Sie Kullmann kennen gelérnt ? F fit erheben. Jetzt, wo die Geseßgebung des Reichs | Zahl der Segelschiffe seit 1871 fich um 130, Lunne as Ü S Be, R rtifeags: Aufhebung 1) der Holzhändler Oscar Alberti RNE ubs

Richtung mehr und mehr aus. Präs.: Er soll gesagt haben, wenn | nicht bezügli seines Terzerols eine Aeußerung gema<ht ? Zeuge : Zeuge: In Potsdam. Präß.: Häben Sie miteinander g-arbeitet 2 F Den gesammten deutschen Verkehr beberrs<t und für | die Tragfähigkeit derselben um 34,269 Reg. D A1 aba 0 Ss S der Provinz Haunover. E 2); der Kaufmann Paul Henschel,

die ‘fir<li< -politisben “Geseße in Kraft treten, würde si< | Ja, er meinte, ehe er fallen würde, müßte ein Anderer fallen. Zeuge: Nein, wir haben bei verschiedenen Meistern gearbeitet. M die gleihmäßige Durchführung ihrer Prinzipien auf | Tons vermindert hat. Eine erhebliche Zunahme d O 1872 E 1873 T OLO E Alte du #424 Beide hierfelbst, eingetragen word

Alles erheben, es gäbe einen allgemeinen Krieg. Zeuge: Ja, Präs.: Hat er übér Religion Sen? Zeuge: Das kann i<-| Präf.: Wo haben Sie denn denselben kennen gelernt? Zeuge: I<. diesem Gebiete in einem obersten Gerichtshofe die zeigt dagegen der Bestand der Dampfschiffe, wel<er Bo, Fan Hd a wig D A DES Breslau, den 393. Oktober 1872 E

Eil Ist dies Kullmann? Zeuge: Ja. Präs. : Angeklagter! Haben | nicht sagen, er war blos für leine Religion eing-nommen. Präs: Ist | habe ihn auf der Herberge kennén gelernt. Präs.: Sind Sie mit- Y Gewähr besißt, kann dies niht mehr géshehen. Die | 1874 um 106 Schiffe und 85,639 Reg. Tons größer, | ; erke “vi Die Ce ONGE Gas sasten : Königliches Kreis ericht

Sie etwas zu erinnern gegen diese Ausfage. Angekl.: Nein! Staats- | das Kullmann?“ Zeuge: Ja. Vertheidiger und Angeklagter hatten | einander fort ? Zeuge: Ja, “wir sind zusammen nach Sangerhausen. F Reisgeseßgebung ift in der Lage, das Interesse des | als in 1871 war. Der Sciffstestand im Oft [N Mei ie B SUAnA M. SteuevSelpreQung, L Abtheilung i

anwalt: Hr. Jenerih, Sie sagten von Vorschüssen, die Kullmann | gegen diese Ausfage Nichts zu erinnern. 8 _ Präs. : Sind Sie hier in Arbeit getreten? Zeuge: Ja, wir find hier Y Publikums einer mißbräu<lihen Benußung fremder | seegebiet umfaßte am 1. Januar d. J. 2103 See- du a Be Aer Lan Etc g.

von Ihnen bekommen hat. Einen Vorschuß erhielt er kurz nah dem Zivanzigster Zeuge Piper. Geseßrich beeidigt. G BeiPe Ferdin. Piper, zusammen bei einem Meister eingetreten. Era Sind Sie unterwegs Waarenzeichen gegenüber nit minder wirksam zu ver- ivite von 464,478 Reg. Tons, nämli 1987 Segel- ar ¿M Dein E angekommene Seeschiffe. Ernte E S

Eintritte; dann hat er noch einen bekommen; wie groß war dieser ? evangelisch, 33 Jahre alt, geb. zu Berlin, wohnhaft in Sudenburg-Magde- | au<h na< Wittenberg gekommen? Zeuge: Ja. Präs. : Wissen Sie da- Y treten, als gegenüber der fäls{hli<en Benu ung frem- | \{ifffe von 436,355 Reg. Tons und 116 Dampf- l R VERSGIER, Danzig. Bekanntmachung.

Zeuge: Das ¿weite Mal bekam er von mir 2 Tblr., er hat aber burg, verheiratheter Böttchergefelle. Die übrigen Generalien verneinend. | von eiwas mitzutheilen? Zeuge: Ja, Kullmann hat gesagt, er müsse zu- Y der Namen und Firmen. Es erscheint daher gereht- | {iffe von 7918 Pferdekraft und 28,123 Reg. Tons ; In unser Prokurenregister ist heute unter Nr. 355

3 Thlr. fortgeshi>. Staatsanwalt: Wissen Sie nicht, woher er | Präs.: Kennen Sie den Angeklagten? Zeuge: Ja. Präf.: Sind erst in die Kirche gehen, Si Sind Sie dann au< no< na< Y fertigt, die Grundsätze, welche die Rei sgeseßgebung | es entfallen hiervon auf: Prov. Preußen 260 Sch. dels - Negaifi eingetragen worden, daß der Kaufmann Carl Robert

den dritten Thaler bekam, oder vielmehr, wel<e Aeußerung machte er | amit ihm glei<zeitig in Arbeit gestanden ? Zeuge: Ja, in Sudenburg- alle gekommen? Zeuge: Ja. Präs.: Haben ‘Sie daselbst au die N 1in leßter Hinsicht ie anerkannt hat, auf das | von 96,290 R. T. (241 Segelsh. von 92,004 R. T., Sandels- egisier. Schwabe hierselbst für die Firma:

Ihnen über den Erwerb des dritten Thalers? Zeuge: Er frug mih | Magdeburg bei Bôttchermeister Wich. Präs: Wie haben Sie Kull- erberge besucht? Zenge: Ja. Präs.: Was if da vorgefallen 2 Y weitere Gebiet zu übertragen und den hier obwalten- | 19 Dampfs. von 1550 Pferdekr. und 4286 R. T.), | lin delsreai R, Schwabe

erst, ob i< ihm 3 Thlr. vorstre>en wolle. Jch sagte, es geht nicht mann gefunder, war er verträglih? Zeuge: Mitunter war er das | Zeuge: Er hat hier Streit bekommen. Präs.: Was war denn die Zen Bedürfnissen entsprechend auszubilden. Prov. Pommern 1045 Sch. von 212,987 R. T. ba Köniali Ee dts nee Berli (Nr. 705 des Firmenregisters) dem Buhalter August

gerne, da Sie no< im Rü>stande find. „_Darauf ging er fort, kam | nit. Präs. : Nun, hat er oft gestritten 2 Zeuge: Ja wohl. Präf.: | Veranlassung diefés Streites, nachdem er in Halle so kurze Zeit an- h Auf diesen Erwägungen beruht der vorliegende | (1003 Segel. von 200,995 R. T., 42 Dampffc. E N ihen Sta C E 1874 d Leo Matthes hierselbft Prokura ertheilt lat.

wieder und brachte 1 Thlr. Es war ein österreichischer Gulden, und da- | Haben Sie da selbst Wahrnehmungen gemaht? Zeuge: Ja. Präs : gekommen war? Wer hat in der Herberge angefangen? Zeuge: Ih Entwurf. von 3427 Pferdekr. und 11,992 R. T.), Großherzog- Zufoige ie nde Eir f DyentDer, E sat: fin Danzig, den 29. Oktober 1874. :

bei Tagen 8 Gr. Er legte das Geld in der Stube auf den Tish | Ueber was hat er gestritten? Zeuge: Ueber das Holz. Wir arbei- | war nicht da, wie der Streit angegangen ist, und als i< kam, war A Nach den hervorgehobenen Gefichtspunkten bezwedt | thum Me>lenburg-Sch werin 416 S. von | selbigen Getellfc tos fte R eIE erfolg A Königliches Kommerz- und Admiralitäts - Kollegium.

und sagte: Wenn ih das Geld vom Pfaffen bekomme, dürfen Sie | teten nämli auf Stü>, und er wollte fich immer das Beste heraus- | der Streit hon im Gange. So konnte ih au< nit wissen, wer F derselbe den Schuß der“ Waarenbezeichnungen er- | 107,657 R. T. (409 Segels<, von 105,038 R. T., 4 5) fi p R L O st unter Nr.

nir no< 2 Thlr. dazu geben. Darauf gab ih ihm die 2 Thlr. | su<hen, so daß er oft heftig geworden. Brüs: Nun, hat | angefangen hat. Präs.: Kullmann, habeu Sie etwas zu erinnen? [} \<öpfend zu regeln. Er hat nit nur die eigent- | 7 Dampfs. von 398 Pferdekr. und 2619 R. T) D Ha Oel ichische ia dels Sa: st | Danzig. Bekanntmachung.

Er hat nicht den Pastor Stöôrmann genannt, er sagte: „von dem | er fi< ni<t au< über Politik geäußert? euge: Ja; ein- | Augekl.; Ja, daß ih in den Streit kam wegen Bôttchereigescicten. lihen Waarenzeichen, die în willkürlih gewählten | Lübe > 45 Sch. von 8541 R. T. (21 Segelsch. von N it bt ist cin t E Hau elsgesellschaft In unfer Prokurenregister ist beute unter Nr. 279

Pfaffen." Staatsanwalt: Früher gaben Sie an, er habe gesagt, er | mal -_\praÞd er davon, und da sagte er: sollte ein- | Präs. : Herr Staatsanwalt, haben Sie etwas zu erinnern? Staats= irmen bestehen, sondern au< die in Namen und | 4088 R. T,, 24 Dampfs. von 1379 Pferdekr. und | Mer h Bes Laien das Erlöschen der dem Johann Heinri Bernard

habe den Thaler von Störmann? Zeuge: Der katholishe Pfarrer ist | mal ihr Pastor, wenn er ein Wort zu viel spräche, abgeführt werden | anwalt: Nein. Präf.: Herr Vertheidiger ? Vertheidiger: Nein. irmen bestehenden Waarenbezeihnungen, welche zur | 4453 R. T), Prov. S<leswig- olstein, Oft- Durch Beschluß der Generalversammlung vom für die Firma: der Einzige bei uns; ih mußte “also unter Pfaffen den Störmann | so würde der, welcher ihu abführte, fallen und er mit. Präs.: Hat Der Zeuge Gustav Daseler, Böttchergefelle in ‘Vangerbanfen, eit im # 267 des Straf fette 3 Ltd füste 337 S von 39,003 R D (313 Sl is: id u es L E g el d F Geselle Stex zt T, H, L, Brandt petstehen. Vertheidiger: Sagen Sie einmal, Hr. Jenrich, Kullmann | er diese Aeußerung Ihnen gegenüber gemaht? Zeuge: Fa. Pal: wurde gerufen und na< Maßgabe des Gesetzes vereidigt. Derselbe find, in S Bereih gezogen. Zwar de>en si | von 34,230 R. T,, 24 Dampfsch. von 1164 <a L eo gr und das Liquidationsverfahren | ripeilte Prokura eingetragen worden. behauptet, er hâtte nicht gesagt, daß er diesen Thaler von Störmann at er nicht au< eine Pistole besessen? Zeuge: ZJawohl! Prä}.: | erklärt: Ih heiße Guftav Da bekenne mi< zur evangelishen die Interefsentenkreise nicht, welhe na< dem System | Pferdekr. und 4773 R. T.) Im Nordsee- “N e uidatoren find erwählt: Danzig, den 29. Oktober 1874. bekommen habe? Zeuge: Das hat er nämlich gesagt. Angekl. : Ja, at er damit geshossen? Zeuge: Ja wohl. räf.: Bei welcher | Religion, stehe im 28. Lebens ahre, bin geboren in Sangerhausen des Entwurfs einerseits bei dem Gebrauche der | gebiet zählte man überhaupt 2392 Schiffe von 1 N big rige Direkt E 8 T d Königliches Kommerz- und Admiralitäts - Kollegium. es kann nit wahr sein. Zeuge: Jch kann mih no bestimmt darauf | Gelegenheit und wo? Zeuge: Im Garten des Meifters. Präf.: Wie | und au< wohnhaft daselbft als verheiratheter Böôttchergefelle. Präf.: eigentlihen Waarenzeichen und andererseits bei der | 569,247 Reg, Tons, nämli 2255 Segelschiffe von 2 hie R H Rae N qu : (ge D ifed- erinnern, ih hatte erst die drei Thaler verweigert. Wie er aber kam | oft hat er ges{ossen? Zeuge: Einmal, Präs. : Hat er ni<ht etwas | Sie haben gesagt, daß Sie den Angeklagten kevnen? Woher 2 Bezeichnung der Waaren mittelst Namen oder Firmen | 429,737 R. T. und 137 Dampfschiffe von 33,837 A “a6 ler Johaun Nepomuk von Dautse Elberfeld. Bef und den ersten Thaler hinlegte, sah ih, wie er gerne seinem Bruder | gesagt, warum er shieße? Zeuge: Er wollte fie nur einmal probi- | Zeuge: Weil er bei meinem Vater in Arbeit stand. Präs. : So, bei betbeiligt sind. Der S<huß der Waarenzeichen soll | Pferdekr. und 139,510 Reg. Tons. Von diesem Be- 3) d ee f Nicard Frits erield. Detanutmahung. Li das Geld schi>en mö<hte, da gab ih ihm die zwei Thaler. Angekl.; | ren, damit sie, wenn er sie einmal auf Jemand eid nit versage. | Ihrem Vater stand er in Arbeit. Zu welcher Zeit ? Zeuge: Am 23. nur einem Theile der Gewerbetreibenden, denjenigen, | stande entfallen auf : Prov. Schl eswig-Holstein, ) der Kau ich 7 ae Srits<, au l das Handelsregister bei dem Königlichen Wenn i< vom Pfarrer Störmann den Thaler bekommen hätte, es | Prâf.: Wissen Sie das genau? Zeuge: Jawohl. Vertheidiger | Funi ist er eingetreten, Präs.: Und wie lange blieb er ? Zeuge: Bis welchezuden KaufleutenimSinne des Handelsgeseßbu<s Westküste 452 Sch. von 46,771 R. T. 442 Die d O T vi G Geristtin fa Han G gerichte hierselbst ist heute auf Anmeldung wäre ja ganz s{ôn. Staatsanwalt: Es handelt si nicht darum, | und Angeklagter haben Nichts gegen diese Aussage zu erinnern. zum 6. Juli. Präs.: Dann is er fort? Nun, haben Sie nicht gehören, zu Gute kommen; der Schuß der Namen und | Segels>. von 44,864 R. T., 10 Dampfs<. von 715 S, e yrenian roh L Ho enstein ¡Ike ens Auen, Morden : 4 L ob er dén Thaler wirkli< von Störmann bekommen hat; es steht _ Einundzwanzigster Zeuge Bruscovius. Geseßl. beeidigt. J< währgenommen, daß er in der Kammer, wo er geschlafen hat, Rehs irmen soll dagegen, in Uebereinstimmung mit dem Pferdekr. und 1907 R. T), Hamburg 407 S. diese irma ertheilte Pro wes ist er Ie an R Zér. ps Firmenregifters. Das Erlöschen dex fest, daß er es gesagt hat. ‘Zeuge: Gesehen habe ih es nicht, er hat | heiße Alex. Fr. ruscovius, evang, - 31 J. alt, geb. zu Königsberg, | posten vorhanden hatte? Zeuge: -Ja, am leßten Sonntage, als er trafgesebbu<, ni<t nur jedêèm Gewerbetreibenden, | von 195,751 R. T. (327 E H von 120,003 E öschung in unserem Prokurenregister Nr. Siuma a us Picard in Kronenberg; der Inhabex nur die Aeußerung gethan. Vertheidiger: Kullmann behauptet, er wohnhaft zu Neuftadt-Magdeburg, lediger Böttchergeselle. Die wegreiste. Jch hatte den Kasten aufgezogen, und wie er mit mir zu- sondern darüber hinaus jedem Produzenten von | R. T., $80 Dampfs. von 16,633 Pferdekr. und | ‘rfolgt. ene Ld aan, Julius Picard dajelbst hat sein hâtte diese Bemerkung niht gemaht. Zeuge : Ja, das hat er gesagt. übrigen Generalien verneint. fammen fam, hatte er das Terzerol und ¿weierlei Rehposten in der Gegenständen, die für den Verkehr bestiomt sind, | 75,748 R. T.), Prov. Hannover, Elb- und Uz L per S Omi und den Siß feines Geschäfts Siebenzehnter Zeuge. Geseßlich beeidigt. Jch heiße Carl Müller, Präs. : Kennen Sie den Angeklagten ? Zeuge: Ja! Lrt: Wo O: Präs.: Hat ‘er diese niht aus dem Tischkasten genommen ? zu Theil werden. Allein diese Verschiedenheit des | Wesergebiet 211 Sch, von 31,236 R. T. (204 In unser Gesellschaftsregister, woselbft unter nah Düsseldorf verlegt. : 1874 evangelis<, 31 Jahre alt, verheira thet, ‘in R geboren und | haben Sie ihn kennen gelernt? Zeuge: Als ih bei Meister Wels euge: Das weiß ‘i< nit. Präs.: Nun was hat er denn Umfanges, in welchem die beiden Arten der Waaren- Segelsch. 29,377 R. T.,, 7 Dampfs<{. von 833 | Nr. 3463 die hiesige Aktiengesellshaft in Firma: Elberfeld, den 1, Mai 1 L. h führe ein Cigarrengeshäft. Die übrigen Generalfragen verneinend. gearbeitet habe. Präs.: Damals waren Sie {on Geselle und er | da gesagt? Zeuge: Er hat gesagt: „Ich bewundere an diesem bezeihnung geseßliche Anerkennung finden, kann ihre | Pferdekr. und 1859 R. T.), Bremen 230 Sch. von Berliner Weißbier-Brauerei Das Handelsgerichts-Sekretariat. Präs. : Wo haben Sie Kullmann Fennen gelernt? Zeuge: I< | war no< Lehrling? Zeuge: Ja. Präf.: Nun, wie war fein Cha- | Terzerol das Kaliber, da geht ja eine Spitkügel hinein.“ innere Natur nicht berühren. Die leßtere bean- | 177,544 R. T. (193 Segelsch. von 117,829 R. T,., „Actien-Gesellschaft ; ; habe Kullmann in Salzwedel kennen gelernt, wo er Geselle war und | rakter? Zeuge: Mir gegenüber kann i< nit klagen; aber andern | Und Ihr Vater hat {a folhe; worauf ih sagte: Ta mein Vater sprucht, was die Vorausseßungen der Entschädigungs- | 37 Dampfs. von 15,571 Pferdekr. und 59,715 | vermerkt steht, ift Rg erragent, Elberfeld. Sn das Handelsregister bei dem Pi Lat. Präf.: Um wel<e Zeit war dies? Zeuge: März 1873. | Leuten gegenüber! Präs. : Nun, wie so? Zeuge: Nun, er war heim- | hat solche. “Präs. : Was hat ‘der Angeklagte darauf gesagt ? pfliht und der Bestrafung, was ferner die Art und | R. T.), Großherzogthum Ol denb urg 432 Sw. Der Dr. Ernst ellstab ist aus dem Vorstand Königlichen Handelsgerichte dahier ift heute auf räs.: Nun, wie haben Sie gefunden, daß Kullmann si gezeigt | tü>kisG und ra<sü<tis, und wenn ihm etwas nit re<t war, sagte er euge: Er möchte gerne einige haben. Präs.: Haben den Umfang der Entschädigung und der Strafe be- | von 53,374 R. T. (431 Segel. von 53,354 R. T,, ausgeschieden. Zum Mitglied des Vorstandes | Anmeldung eingetragen worden : hat ? Peuge: Anfangs hat er sehr fleißig gearbeitet und machte sehr | es und trug es dem Betreffenden nah. Präs.: Wo haben ie ihm folche gegeben? Zeuge: Ih habe das verweigert, trifft, dur<aus eine einheitlihe Behandlung. Die | 1 Dampfs<{. von 15 Pferdekr. und 20 R. T.), Prov. ist der biéherige Buchhalter Louis Kupfer zu | 1) Nr. 1691 des Firmenregisters. Das Erlöschen oft Besuche bei mir, um si zu unterhalten. Schließlich sagte er, | Sie ibn nah der Entlassung wicder getroffen? Zeuge: Das | weil der Vater “die Kugeln einges<lofsen bat. -Präf.; Nun, wenn Verbindung beider Materien re<tfertigt sich um so | Hannover, Emsgebiet ein\<l. Oftfries- Berlin gewählt. Ö der Firma W. van Haaren in Mettmann, der fie hâtten eine neue Kneipe in ihrem Verein angelegt, und wenn | erste Mal auf einem Balle in diefem Jahre. Präs.: Jst Be nicht vers{hlofsen gewesen wären, hätten Sie ihm folche gegeben? mehr, als auf Grund der Bestimmungen des Ent- | land und preuß. Jadegebiet 660 S. von | Die AOVRENAAMIE Actiengesells<haft hat dem daber derselben Winand van Haaren, Lohgerber und er sein Geshäft no< vergrößern wolle, so könne er dort Cigarren ver- | er da nit fortgewiesen worden? Zeuge: Ja, zweimal fogar. | Zeuge : Nun, i hâtte keinen Argwohn ges{<öpft und würde ihm wurfes der Nahmachung und dem fällclichen Ge- | 64,571 R. T. (658 Segelscy. von 64,310 R. T., 2 E F M A E S r Gemeinsbatt S, Ed Aa sein (G Hin octeben. l : eligior i j 1 L ‘von 70 Pferdekr. und 261 i ergestalt ertbeilt, daß er befugt ist, in Gemeinscha E, es Firmenregisters. Die Firma hatte, und in Folge defsen wurde i< gewahr, daß er Katholik sei. | Über seinen ehemaligen Meister Wels eine höhnishe Bemerkung, und | bei Ihnen gesprochen? Zeuge: Er hat weiter ni<ts Besonderes Weise als bisher wird entgegengetreten werden Laie T D Sebnc bigen (e Dae 1M TA s mit einem Mitgliede des Vorstandes die Firma zu | E, Lewy in Elberfeld, deren Jnhaber der Kaufmann äf: War das gleih am Anfange? Zeuge: Ja, ziemli am An- | wie er das gesagt, war er aber au< {on aus dem Lokale. Es grlagt: Prâs.: Hat er E über Geistliche ausgesprohen? Zeuge: Der Kreis derjenigen Interessenten, welchen der | hatten im Ganzen 2965 Seeschiffe von 490,858 Reg. | zeichnen. ; Eduard Lewy daselbft ift. é ; ange. Präs. : Haben Sie/gehört, daß er dem Gesellenvereine beige- | dauerte aber kaum 5 Minuten, so war er \<on wieder darin. Präs. : ein, meines Wissens wenigstens nicht. Schuß der eigentli Waarenzeichen zu statten | Tons, nämlih: 2861 Serelr bit, von 465,780 R. | , Dies ist in unser Prokurenregister unter Nr. 2938 | 3) Nr. 1434 des Gefellshaftêregisters. Die Hans treten ist? Zeuge: Nein, das wußte ih uicht. Präf.: Oder dem Ft er da wieder hinausgeworfen worden? Zeuge: Fawohl ! räf, : kommt, beschränkt fi< na< dem Entivurfe auf Kauf- | T. und 104 Dampfer von 7759 Pferdekraft und | eingetragen, dagegen in demselben unter Nr. 2521 die | dels Sl unter der Firma Naber & Engländer fatholishen Männervereine? Zeuge: Auch nicht. Präf.; Wann ha- ur< wen wurde er hinausgewiesen? Zeuge: Ju Augenkbli>e fällt (Fortseßung folgt.) Leute im Sínne dés Handelsgeseßbuhs. Troß dieser | 25,078 R. T. Gegen 1871 hat si< die preußische | dem Louis Kupfer für diese Firma ertheilte Kollektiv- | in Elber eld; die Gesellshafter sind die Kaufleute ben Sie das erfahren? Zeuge: Nachher habe ih erfahren, daß der | es mir nit ein. Präs. : War es nicht ein gewisser Jerich ? e: Beschränkung wird der Entwurf den wirklichen In- | Handelsflotte um 37 Schiffe und 14,333 Reg. Tons | Prokura gelö\<t worden. -| Otto Naber in Rheydt bei Gladba und Ernft Man öfters hingegangen ist. Präf.: Ging er au fleißig in die | Ja wohl, Jerih! Präs. : Nun, haben Sie nicht einmal die ah . teressen des Verkehrs ausreichend Rechnung tragen. | Ladefähigkeit vermehrt, indeß trifft diese Zunahme ' Engländer in Elberfeld, von denen Jeder die Befug- Beute: S e r Mrbeic l ar er später au<. fo fleißig? | nehmung gemacht, daß rb uahdem er tine Strafe erduldet hatte Zu 0 if dieselbe erwüns<t, weil fie die Zahl der | nur die Dampfschiffe, bei welchen die Anzahl ‘um | In | unser Gesellschaftsregister, woselbst unter | niß hat, die Gesellschaft zu vertretez und die Fituex uge: In T Arbeit war Kullmann immer fleißig, au< | und zwar wegen Verwundung des Bruders des Welsch, vor dem Zeichen verringert, die Uebersicht über die vorhande- | 43, der Raumgchalt um 18,118 Reg. Tons gestiegen | Nr. 5093 die hiesige AktiengefellsGaft in Firma: zu zeichnen, ; esa? Wie hat er fi betragen? Zeuge: In Bezug | Hause der Gebrüder Welsch gesehen worden ift? Zeuge: Du, Zweite Beilage nen erleichtert, deren Nahahmung ers<wert und deren | ist, wogegen bei den Segelschiffen eine Abnahme um Continental-Telegraphen-Compaguie Élberfeld, den 4. Mai 1844 au en eligion äußerte er fi, daß die Jesuiten aús dem Lande | er foll einnial vor dem ause der Gebr. Wels ge]ehen worden sein g Gebrau vor Entwerthung sichert. Außerhalb der- | 6 Schiffe und 3785 R. T. stattgefunden bat. Actiengesellschaft Das Handelsgerihts-Sekretariat. vertrieben werden, und fam oftmals in heftigen Wortwechsel über den | und dort aufgelauert ha en, bis es Feierabend war, und wie er heraus: | enigen Kreise, welche unter das Handelégeseßbu< ! Die oben angegebene Gesammtzahl der Schiffe | vermerkt steht, ift eingetragen:

faufen. Jh wußte nicht, was dieser Kullmann für eine Religion Präs: Nun, weswegen denn ? ape: Er machte bei _ der Polonaise | solche gegeben “haben. Präs.: So. Hat er ni<t au< über Politik brau fremder Namen und Firmen in wi