1874 / 268 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Hann Heinri Oskar Härtel, geb. den 27. Mai 1850 zu Liegnitz, die geri{tli<he Untersuchung gemäß 8. 140 Strafgeseßbuchs eröffnet worden, weil fie ohne Erlaubniß die Königlihen Lande resp. das deutshe Bundesgebiet verlassen und si< dem Ein- tritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der otte dadur< zu entziehen versu<t haben. Zur auptverhandlung über die Anklage if ein Termin auf den 25. Februar k. I., Bormittags 93 Uhr, in un}erm Gerichtslokal, Sißungsfaal Nr. 15, anberaumt worden. Die genannten Personen werden hierdur< aufgefordert, zur festgeseßten Stunde ent- weder in Person oder dur< einen zulässigen Stell- vertreter zu erscheinen und die zu ihrer Vertheidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen oder solch: uns so zeitig vor dem Termine anzuzei- gen, daß sie no< zu demselben herbeiges{<aft werden können. Sollten die Vorgeladenen im Termine aus- bleiben, so wird mit der Verhandlung und Entschei- dung in contumaciam gegen fie verfahren werden. Lieguitz, den 20. Oftober 1874. : Königliches Kreisgericht. L. Abtheilung.

Bekanntmachung,

Am 14. August d. J., Mittags gegen 124 Uhr, wurde beim Personenzuge Nr. 6 während der Fahrt, unweit Wellmißz, ein Stein dur< das Fenster cines Personenwagens geworfen und hierdurch eine in dem betreffenden Waggon befindliche Frau nit unerheb- li<h am Kopfe verleßt.

erner wurde am 2. September d. I., Abends gegen 8 Uhr, zwis<hen Kaiserswaldau und Bunzlau, auf den Güterzug Nr. 116 ein Gewehrshuß S feuert, welcher anscheinend gegen die auf der Loko- motive befindlichen Beamten gerichtet war.

Die Urheber dieser Frevel find bis jeßt nit er- mittelt. Für en einzelnen Fall wird demjenigen, welcher den Thäter derartig na<hweist, daß derselbe der That gerichtli<h überführt wird, eine Belohnung von 10 Thlr. zugesichert. Die Zahlung dieser Summe erfolgt, sobald das verurtheilende Erkenntniß die Rechlskraft beschritten hat. ;

Eine glei<h hohe Prämie wird au< für die Folge in jedem einzelnen Falle Demjenigen gewährt, welcher die Thäter derartiger Frevel so zur Anzeige bringt, daß deren gerihtlihe Bestrafung erfolgt.

erlin, den 3. November 1874. Königliche Direktion der Niederschlesis<h-Märkischeu Eisenbahn.

Offene Requisition. Der Schneider und Wehr- mann Simon Fal>, geboren am 13. Dezember 1836 zu Gollap, zuleßt in Potsdam wohnhaft ge- wesen, is dur<h unser rechtskräftiges Erkenntniß vom 8. September d. J. wegen Auswanderns als Wehrmann der Landwehr ohne Erlaubniß, zu einer Geldstrafe von drei Thalern, im Unvermögensfalle einer Haft von drei Tagen verurtheilt worden. Die Gerichtsbehörden des Inlandes werden ersucht, von dem 2c. Fal>, falls derselbe si< betreffeu lassen oder zugeführt werden wird, die Geldstrafe einzu- ziehen, im Unvermögensfalle die Haft zu vollstre>en und hierher Nachricht zu geben. Die Civil- und Militärbehörden werden ebenfalls ersuht, auf den e zu vigiliren, und denselben im Falle seiner

rgreifung der nächsten Gerichtsbehörde zu über- weisen und ebenso wird Jeder, der von dem Auf- enthalt des Fal Kenntniß hat, aufgefordert, der nächsten Gerichts- oder Polizeibehörde davon sofort Anzeige zu machen. Potsdam, den 15. Oktober 1874. Königliches Kreisgericht.- Abtheilung T. Kom- mission für Uebertretungen.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen n. dergl.

[5176] Subhastations-Patent.

Das dem Kunstgärtner Herrmann Leisegang zu Magdeburg gehörige, in Weißensee zwischen dem weißen See und der Dorfstraße belegene, im Grunts bu von diesem Dorfe Band I1, Bl. Nr. 37 verzeichne!e Grundstü>k nebst Zubehör foll in dem neuanl e- raumten Bietungstermin den 14. Dezember 1874, Bormittags 11 Uhr an hiesiger Gerichtsstelle Zimmerstraße Nr. 25, Zimmer Nr. 12, im Wege der nothwendigen Sub- hastation ffentli<h an den Meiftbietenden versteigert, Ehe Bad das Urtheil über die Ertheilung des

us<lags den 16. Dezember 1874, Vormittags 11 Uhr, ebenda verkündet werden. J

Das zu versteigernde Grundstü> ift zur Grund- Feuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- eas von 28 Aren 23 Qu.-Metern, mit einem

einertrag von 4,91 Thlr. veranlagt. Auszug aus den vorläufigen Grundsteuer-Fortschreibungsverhand- lungen und beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, ingleichen etwaige Abschäßungen, andere das Grund- O betreffende Nachweisungen und besondere Kauf-

edingungen sind in unserm Bureau V. einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder anderweite, ur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das

ypothekenbu< bedürfende, aber ni<ht eingetragene Realrehte geltend zu machen haben, werden aufge-

ordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion pätestens im Versteigerungslermin anzumelden.

Berlin, den 23. Oktober 1874.

i; Königliches Kreisgericht.

Der Subhastations-Richter,

[5434] Subhastations-Patent.

Das dem’ früheren Holzhändler, jeßigem Rentier, Theodor Ferdinand Krahmann, zu Treptow bei Mo- fish: wohnhaft, gehörige, in Stralau belegene und im Grundbuche von diesem Dorfe Band I. Nr. 2 verzeihnete Fischergut nebst Zubehör, sowie das zu diesem Gute gehörige ideelle Miteigenthum an der 4 Morgen 6 Quad.-Ruthen großen, am Markgrafen- damm belegene, im Grundbuche des Königl. Stadt- gerihts von den Umgebungen, Band 78 Nr. 3967, verzeichneten Wiese soll

den 3. Februar 1875, Bormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße Nr. 25, Zim- mer Nr. 12, im Wege der nothwendigen Subhasta- tion öffentli<h an den Meistbietenden versteigert, und anna hst das Urtheil über die Ertheilung des Zu-

ag

den 6. Februar 1875, Vormittags 11 Uhr, ebenda verkündet werden.

Das zu versteigernde Vol, I. Nr. 2 deê Gruud- bus von Stralau verzei<nete ae ift zur Grundsteuer, bei einem derselben unterliegenden Ge- ammt - Flähenmäß von 4 Hektaren 95 Aren 10

uadrat"- Metern mit einem Reinertrag von 101,42

Thlrn. und zur Gebäudesteuer mit einem sährlichen Nußungswerth von 158 Thlrn., die ganze Wiese am Markgrafenèamm , bei einem Flächeninhalt von 1,0162 Hektaren nur zur Grundsteuer mit einem Rein- ertrage von 15,92 Thlrn. veranlagt. ; Auszug aus der Steuerrolle, und begl. Abschrift der Grundbuchblätter, ingleihen etwaige Abschähßun- gen, andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen find in unserem Bureau V. einzusehen. i 5 Alle Diejenigen, wel<he Eigenthum oder anderweite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Hypothekenbuch bedürfende, aber nicht eingetra- gene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklu- fion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden. Berlin, den 23. Oktober 1874. Königliches Kreisgericht. Der Subhastationsrichter.

[5437] Todeserklärung.

Nachdem si die vor etwa 26 Jahren nah Amerika ausgewanderte Auguste Caroline Dorothea

riederike Ringling aus Altenau- der in der

diftalladung vom 23. Juni 1873 an sie ergangenen Aufforderung ungeachtet bislaug nicht gemeldet hat, au ‘sonst keine Nachricht von ihr eingegangen ift, wird dieselbe auf Antrag ihres Kurators Zwi>ert dem in dem obigen Ediktaltermine angedrohten Prä- sudize gemäß hiermit für todt erklärt.

Zugleich werden alle Diejenigen, - welche an das Vermögen der 2c. Ringling Erb- oder Nachfolge- rehte geltend machen zu können glauben, nohmals aufgefordert, solche spätestens in dem auf

Sonnabend, den 20. Februar 1875, Morgens 11 Uhr, ; auf hiesiger: Gerichts\tube anstehenden Termine an- zumelden, unter der Androhung des Rechtsnachtheils, daß im Nichtanmeldungsfalle bei Ueberweisung des es auf sie keine Rücfiht genommen wer-

en soll. i

Zellerfeld, den 9. November 1874.

Königlich Preußisches Amtsgericht T.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Für Bureaux Königlicher oder Städtischer Be- hörden, Versicherungsanfstalten oder größere kaufmän- nische Geschäfte passend, ist ein ganzes Hans (zwischen Victoria- und Regentenstraße gelegen) auf 5—10 Jahre für den jährlihen Miethspreis von 3300 Thlrn. incl. aller Abgaben zum 1. Januar 1875 zu vermiethen. Das Haus kann vierzehn Tage vorher bereits be- zogen werden.

Adressen erbeten in der Expedition ver Nordd. Allgemeineu Zeitung unter S X. 49. [5433]

[5350] Auktion. :

Montag, den 16. d. M., A tone 10 Uhr, follen am hiesigen Laboratorium ca. 12835 K. gan- zer Schwefel, 30 K. gekleinter Schwefel, 2888 K. ganzer Salpeter, 397 K. gekleinter Salpeter öffent- lih meistbietend gegen glei<h baare Bezahlung ver- fauft werden. Cosel, den 7. November 1874.

Artillerie-Depot,

Auktion, Donnerstag, den 19, d. M., Bor- mittags 10 Uhr, sollen am hiefigen Läboratorium 2 ósterreichishe Leiterwagen, 119 Stü>k Räder, - eine Anzahl Ha>en, Schippen, Beile, ble<ene Kartätsch- büchsen, kieferne Bohlen, Ae und Brennholz, fowie Geshüßzubehörstüc>e, als: Taue, lederne Kar- tush-Tornister, Schlagrohrtaschen 2c., eine Partie H für Schmiede, Sattler, Klempner,

ishler, Stellmacher 2c., öffentli meistbietend gegen

lei<h baare Bezahlung in preußis<hem Gelde ver- fauft werden. Cosel, den 9. November 1874, Artillerie-Depot.

[5431] Bekanutmachung.

Zur Sicherstellung der Lieferung des Bedarfs an Brod und Fourage pro 1875 für die nachbe- naunten Garnisonorte des 3. Armee-Corps ist ein ffentliches Submissionsverfahren auf folgende Ter- mine und zwar:

am 20. November cr.: in Angermünde für Angermünde, Königsberg N./M. und Prenzlau, in Landsberg a./W. für Landsberg a./W., in Guben für Guben, Sorau und Crossen z am 23. November cr.: in Wrießzen für Wrießen und das Wäacht-Kom- mando in Straußberg, in Soldin für Soldin und das Wacht-Kom- mando in Sonnenburg, in Lübben für Lübben, Cottbus und das Wacht- Kommando in Lu>au; am 27. Lovember cr.,: in Treuenbrietzen für Treuenbrietzen; anberaumt, welches überall um 12 Uhr Mittags von einem diesseitigen Deputirten geschlossen wird.

Die Lieferungsbedingungen sind bei den Magi- straten sämmtlicher Lieferungsorte, sowie in der dief- seitigen Registratur (Genthinerstraße Nr. 2, 2 Trep- pen) zur Einsicht ausgelegt.

Es köôunen nur sol<he Unternehmer zugelassen werden, welche am Orte der Lieferung oder in dessen Nähe ansässig find und sich, sofern sie nicht durch die Lieferung in früheren Jahren der Intendantur als geeignet bereils bekannt find, dur< ortspolizei- liche Atteste, welche den Offerten beizufügen find, über ihre Zuverlässigkeit und Vermögenslage voll- ständig ausweisen könuen. Bei der Submission auf die Brodlieferung werden vorzugsweise Bäder oder Bä>erei- resp. Mühlenbesißker und Pächter von Bä>ereien und Mühlen berü>sihtigt, es ist aber auch jede weitere Konkurrenz falls die Be- treffenden hinreihende Garantie bieten hierbei niht ausgeshlossen.

Jede Offerte muß gut versiegelt, bis zu der oben bezeihneten Stunde, an den r gg des Ter- minsortes eingerci<t werden; au< müssen die Offerten den ausdrü>li<hen Vermerk enthalten, daß Submittent die Lieferungsbedingungen kenut und si< ihnen unterwirft.

Die Adresse muß den Vermerk tragen :

„Submission auf Lieferung von 2c.“

Schemata zu den Offerten können Lieferungs- lustige von den Magistraten sämmtlicher Lieferungs- orte unentgeltlih erhalten. /

Offetren direkt an die unterzeichnete Jntendantur einzureichen, ist unstatthaft.

erlin, den 10. November 1874. Königliche Intendantur 3. Armee-Corps.

[5454]

Bekanntmachung.

Die landesfiskfalischen Mühlwerke nebst Zubehör in Deffau, bestehend gus:

dem Mühlhofe,

a PNOA p Pa P

Gerinnen im f. g. Fabrikgebäude

einer Vordermühle mit acht deuts<hen und vier amerikanis<hen Mahlgängen, eine Hintermühle mit zwölf amerikanis<hen Mahlgängen,

. einem fünfftöŒigen Mehlspeicher, 30 Meter lang und 137 Meter tief,

einem größern Stallgebäude mit 260 Qu.-Metern Grundfläche,

. einem Schuppen mit einer Grundfläche von 120 Qu.-Metern,

dem f. g. Fabrikgebäude nebst der darin befindlihen Loh- und Schneidemühle, dem Wohn- und Wirthschaftsgebäude,

der Fischerei in den beiden Gerinnen der Vorder- und Hintermühle und in den beiden

sollen auf 18 Jahre vom 1. Juli 1875 bis dahin 1893 öffentli<h im Wege des Meistgebots verpachtet

Die vorstehend sub a. bis einsließli< 6. aufgeführten Baulichkeiten werden neu aufgeführt und liegen die bezüglichen Baupläne im Bureau der Herzoglichen Central-Bauverwaltung im Kunstthurux

werden.

auf dem Mühlengrundftü>te zur Einsicht aus. Wir haben hierzu Termin auf

Dienstag, den 15. Dezember d. I,, Bortimittags von 10—12 Uhr, in unserem Sessionszimmer anberaumt und laden Pachtbewerber hierdur< ein. Die Pachtbedingungen können in unserer Kanzlei während der Geschäftsstunden eingesehen werden

und find dieselben von uns gegen

Erlegung der Kopialien in Abschrift zu beziehen.

Ein jeder Pachtbewerber hat ih vor dem Termine über seine Qualifikation und über seine Ver-

mögensverhältnisse au3zuweisen und im Zur Uebernahme der

destens 120,000 Thlrn. erforderlich. Dessau, den 9. November 1874.

Termin eine Bietungskaution von 1000 Thlrn. zu Pachtung ift, abgesehen von dem Betriebskapitale, ein Kapital von mins

hinterlegen.

Herzogli<h Anhaltische me: en,

Abtheilung für Nen und For

(E. 51056 4d.)

[5150] E

+

zur Vergebu

sämmtlicher Arbeiten und - Lieferung

für die Erbauung

vou zwei

Forts

und zugehörigen Zwischenwerken auf der Südseite von Cöln. Am 15. Dezember d. Js., Vormittags 10 Uhr,

sollen auf dem Fortifikations-Bureau vou zwei Forts und zugehörigen Zwis Entreprise vergeben werden.

u Cóln die sämmtlichen Arbeiten und Lieferungen für die Erbauung enwerken auf der Südseite von Cöln dur< Submission in General-

Zur Uebernahme je eines Forts mit zugehörigen Zwischenwerken ist eine Baugesellschaft erfors

derlich,

unter deren Mitgliedern si< wenigstens zwei Bau- oder Maurermeister befinden müssen. Bau-

gesellshaften mit na<hweisli< gut_organifirtem Geschäftsketriebe werden au< ohne die obige Zahl von

B istern 2c. zu enthalten, zur Submission zugelassen. e b Der eutiatant einer Gesellschaft, welche zu submittiren gedenkt, hat si< mindestens 8 Tage

vor dem Submisfions - Termine persönlih auf dem Fortifikations - Bureau vorzustellen.

Die Atteste der

Mitglieder von Baugesellschaften, welche sih bei der Submission betheiligen wollen, sind bis spätestens zum

7, Dezember cr. der Fortifikation einzusenden.

¿reis Die Bauge/ellschaften müssen na<hweisli< über ein Betriebskapital von 75,000 Mark (25,000 Thlr. verfügen, Die eee zu hinterlegende Kaution ist für jedes der Forts auf 10,000 Thlr. = 30,000 A

festgeseßt; ein Viertel dieser Kautionen ist 8 Tagen nah dem Kontrakts-Abschlusse einzuzahlen. Das größere Fort enthält ungefähr:

zwei Stunden vor dem Submissions-Termin, der Rest binnen

165,000 Cub.-Mtr. Erdarbeit und

45,000 ;y»

Das kleinere Fort enthält ungefähr:

Mauerwerk.

130,000 Cub.-Mtr. Erdarbeit und

40,000 , P

Meanuerarvrbeit.

Die Bauzeit für diese Okjekte beträgt vom 1. April k. Js. ab drei Jahre. i Die allgemeinen und speziellen Bedingungen nebst Preisverzeichnissen sind im Bureau der Forti- fikation ausgelegt und können gegen franco Einsendung von 3 Thalern dur< die Fortifikation bezogen

den. B Cöln, den 30, Oktober 1874.

Königliche Fortifikation.

(C. 294/10.)

[5122] Bekauntmachuug. ; Der Transport der Akten u, st, tw, des Kö- niglihen Handels3-Ministeriums an hiesige Be- hörden und Beamten vom 1. Januar 1875 ab, soll unter den im Central-Bureau, Wilhelmsstraße Nr. 79, während der Dienststunden einzusehenden Bedingun- en im Wege der öffentlichen Submission zur Aus- Mrk vergeben werden. Zu diesem Zwe>e is auf Dounerstag, den 26. November d. I,, Vormittags 11 Uhr, in dem bezeihneten Bureau ein Termin anberaumt worden, in wel<hem die bis dahin eingegangenen Offerten in Gegenwart der etwa erschienenen Sub- mittenten werden eröffnet werden. : Unternehmungsluftige werden hiervon mit der Aufforderung in Kenntniß geseßt, ihre Offerten ver- siegelt und mit der Aufschrift : „Submisfion auf den Trausport der Akten des Königlichen Handels-Ministeriums,“ bis spätestens zu dem anberaumten Termine porto- frei einzusenden. Berlin, den 28. Oktober 1874. Das Central-Burean des Ministerinms für Handel, Gewerbe und öffeutliche. Arbeiten,

05439) Hannoversche Staatsbahn.

Bekanutmachung.

Die in den Werkstätten zu Göttingen pro 1875 erforderlichen Feilen hauerarbeiten sollen im Wege der offentlichen Submission vergeben werden, Aub find portofrei, versiegelt und mit der

ufshrift :

„Submission auf Feilenhauerarbeiten“ versehen, bis Donnerstag, den 3. Dezember cr., Vormittags 11 Uhr, an die „Königliche Eisenbahn- Kommission zu Bien Hannoversche Staatsbahn“ einzureichen, wo dieselben in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten werden geöffnet werden.

Die Des, und Kontrakts - Bedingungen liegen bei dem Bureau-Vorsteher der unterzeichneten Kommission zur Ausicht aus und können von dem- selben event. gegen portofreie Einsendung von 5 Sgr. bezogen werden.

Cassel, den 11. November 1874.

Königliche Eisenbahn-Kommissioun der Haunoverschen Staatsbahn.

A Bekanntmachung.

Für den Baggerbetrieb im Regierungsbezirk Stral- sund, follen, je na<h dem Ausfalle der Submission, 3 resp. 7 ¿ivue Baggerprähme mit Klappen-

vorrichtungen franco an der Könglichen Werft hiers .

selbst beschafft werden.

Offerten, in wel<en die Preise pro Prahm, se nachdem die Lieferung auf _3 oder 7 Prähme von der Bauverwaltung beliebt werden follte, abzugeben, find in dem Bureau des Unterzeichneten, Heiligegeist= straße Nr. 90, bis zum Dienstag, den 1. k, M., Bormittags 11 Uhr, einzusenden, zu welcher Zeit ebendaselbst die Eröffnung der eingegangenen Offerten Sey enwart der ershienenen Submittenten stattfinden Wird.

Der der Ausführung zu Grunde gelegte Kosten- anshlag nebst Zeichnungen und Baubedingungen Fônnen bei dem Unterzeichneten eingesehen, auf Ver- langen aber au<, gegen Erstattungen der Kopialien, dur< die Post übersendet werden.

Stralsund, den- 6. November 1874,

Der Wasserbau-Iuspektor. Bluth.

[0e Bekanntmachung.

Es sollen sämmtliche Arbeiten und Lieferungeit zur Verlängerung des Lokomotivs{<hoppens auf Bahn- of Herzberg im Wege öffentlicher Submisfion vers dungen werden. Hierzu wird Termin auf

Freitag, den 4. Dezember cr., i; Bormittags 11 Uhr, in unserm Bureau hierselbft anberaumt. :

Die Offerten sind versiegelt, portofrei und mif der Aus aeist:

„Subm e auf Berlängeruug des Locoma- tivshovpeus auf Bahuhof Herzberg“

i Sa is zu genanntem Termine an vnus einzue-

reichen.

Bedingungen, Zeichnung und Koftenanschlag liegert in dem Bureau des Eisenbahn-Baumeisters Eilert zu Nordhausen und auf den Bahnhöfen Göttingen, Northeim und Herzberg bei den Stations-Vorstehern ur Einsicht aus und werden gegen Erstattung der

opialien von dem Bureau-Vorsteber der unterzeich- neten Kommission verabfolgt.

Cassel, den 7. November 1874.

Königliche Eisenbahn-Kommission der Hannovershén Staatsbahn.

[5313] Bekanntmachung.

Die Lieferung der für die Strafanstalt zu Rends- burg für das Jahr 1875 erforderlichen Verpflegungs- x. Gegenstände und zwar : circa

I. 107000 Kilogramm gewöhnli<es Roggenbrod,

7250 i feines Roggenbrod, 140 Semmel, 10 orie Zwieba>,

II. 6200 oggenmehl,

6050 Gerstenmehl,

1200 Weizenmehl,

3800 Hafergrüte,

1800 Hirfe,

2400 Buchweizengrüte,

2400 Gerstengrüßte,

800 Buchweizenmehl,

1800 ordinäre Graupen,

8100 gelbe Kocherbsen,

6600 weiße. Bohnen,

5700 Linsen, IIL, 62800 Kartoffeln vom 1. Mai bis ultimo September zu liefern, Butter, Rindernierentalg, Schweine schmalz,

Iÿ. 2000 Fi 850 VI, 600 VIL. 4800 Rindfleisch, 3400 Schweinefleisch, VIIL, 9750 Liter einfaches Bier, IX 1100 M, X. -320 Kilogramm ungebrannter Kaffee, 70 L Perlgraupen, Reis, Fadennudeln,

Zu>ersyrup, 1900 Liter Esfigsprit, 100 Weinessig, 10 Kilogramm s{<warzen oder grünen Thee, 5 Scho> Eier, 50 Kilogramm getro>netes Obst Baekpflaumen, 1600 Elainseife, 30 Rasirseife, 200 Talgfeife, 900 Soda, 160 Fischthran, 16 __ Kiehnruß, 12 L Stearinlichte, 35 Mille Zündhölzer, . 800 Kilogramm Petroleum, . 1160 Stü> Reiserbesen, 110 Scho> Roggenstroh, 25000 Kilogramm Heu, 10 Buch Briefpapier, Quartformat, 10 „, Oktavformat, Kanzleipapier, rob Format, ; A Konzeptpapier, groß è Veit &#

und

Couvertpapier, Pa>kpapier, Löschpapier, 40 blaue Afktende>elpapier, 50 Stü> Federposen, 50. „_._ Federhalter, 240 Dutzend Stahlfedern, 16 o Bleistifte (Faber), 2 è Rothstifte, G. Blaufstifte, 24 Liter s<hwarze Dinte, 1 ate A 4 Kilogramm rothen Siegella>, 1 ÿ Pagdla>, L E Mundla>, 250 Gramm Radirgummi, 100 ÿ Gummi elasticam, 1 Kilogramm Gummi arabicum, 50 Gramm?* Heftseide, 85 Strähnen Heftzwirn, 50 Stü> Heftnadeln, i 3 Kilozramm Bindfaden, [en im Wege der Submission an den Mindestfor- ernden vergeben werden.

Versiegelte Offerten mit der Aufschrift : Ü „Submission auf Berpflegungs- 2e. Gegenstäude für die Strafanstalt zu Rendsburg“

find bis zum @s. November dieses Iahres, Mittags 12 Uhr, einzureichen. Der Termin zur Eröffnung der eingegangenen Submissions-Offerten findet am 26. November d. I., Mittags 12 Uhr, E E der Sirafanstalt hierselbst a

Später eingehende oder unvers<lossene Offerten werden nit berü>sihtigt. 8/11.) Die Lieferungs - Bedingungen liegen in unserem Bureau zur Einsicht aus, und werden auf Ver- langen, gegen Erstattung der Kopialien, übersandt. Reudsburg, den 30. Oktober 1874. Königliche Direktion der Strafanstalt,

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung n. #. w. von öffentlichen Vapieren.

[4313] Auffündigung verlooster 5 prozeutiger *) Obligationen der Deichsocietät des Ober-Oderbruthes,

Bei der am 30. Mai 1874 erfolgten Verloosung sind zu dem Tilgungsfonds folgende Obligationen gezogen worden :

Litt. B. über 509 Thlr. Nr. 1 und 35;

Litt, C. über 100 Thlr. Nr. 347, 362 und 381

und Litt, D: E 50 Thlr.

Nr. 87.

Dieselben werden daher deren Inhabern mit der Aufforderung gekündigt, solhe nebst den dazu ge- hôrigen Zinscoupons und Talons bis zum 2, Ia- uuar, dem Termine der Rüc@zählung, der Ober- Dderbruchsdeihkasse in Cüstrin zu übergeben oder einzusenden.

Die speziellen Bedingungen stehen auf den Obli- gationen.

Cüstrin, den 15. September 1874.

Das Deichamt des Ober-Oderbruches.

——

o t : - - id nit 4%, wie in Nr. 223 d, Bl, irrthümlih

=w= UhVVWQUHRUVUV

[5402] Bekanntmachung.

Die zweite Serie Dividendenscheine, für die Jahre 1874—1878, zu den Aftien unserer Gesellschaft fann gegen Rü>kgabe der Talous der ersten Serie und Beifügung eines geordneten Nummernverzeichnisses derselben, vom 20. November ab bei den Herren

Mendelsfohn «@& Co. hierselb, Jägerstraße Nr. 51, in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr in Empfang genommen werden.

Berlin, den 12. November 1874.

Aktien-Gesellschaft Norddeutsche Fabrik für Eisenbahn- Betricbs - Material.

Die Direktiou. (act. 434/11)

[3528] Bekanntmachung.

Durch die im Amtsblatte der Königlichen Regie- rung zu Gumbinnen Stü> 30 Seite 387 veröffent- lihte Allerhöchste Kabinetsordre vom 15. Juni die- ses Jahres ist genehmigt worden, daß die auf Grund des Privilegiums vom 6, März 1865 (Geseßsamm- lung Seite 153) ausgestellten, mit 5 Prozent zu verzinsenden und no< im Umlaufe befindlichen Gumbinner Stadt-Obligationen dur< Abstem- Venng in zu 47 Prozent verzinsliche umgewandelt

erden.

In Folge dessen werden diese fünfvprozentigen Gumbinner Stadt-Obligationen Usprozentigen am 2. Januar 1875 gekündigt und soll Leßtere vom gedachten Tage ab bei der Stadtkasse zu Gumbin- nen an diejenigen Inhaber der Obligationen erfolgen, wel<he dieselbe wünschen und auf die vorzuneh- mende Konvertirung ni<ht eingehen wollen. Sel- bige werden alédann die Obligationen nebst den Coupons und Talons behufs der Auszahlung des Geldes einzureichen haben.

Diejenigen Inhaber aber, welche diese Ob- ligationen au<h nah der Konvertirung behal- ten wolleu, werden ergebenst- ersucht, diese Obliga- tionen behufs Abstempelung nebst den Zinscoupons Nr. 10 Serie II. und Talons schon ett und spä- testens zum 2. Januar künftigen Jahres den unter- schriebenen Magistrat zur Versehung mit dem Kon-

1 vertirungsstemyel einzureichen.

Die Rü>sendung der abgestempelten Obligationen nebst Coupons und Talons wird umgehend erfolgen. Gumbinnen, den 6. August 1874.

Der Magistrat.

[4235] Bekanntmachung.

Bei der heute behufs Amortisation bewirkten Ver- [loosung der Angerburger Kreis - Obligationen T. und II. Emission find nachstehende Nummern ge- zogen worden:

L. Emission.

Litt, C. à 100 Thlr. Nr. 27, 47, 89 Litt, D, à 50 Thlr.

N89 Litt. E. à 25 Thlr. Ne. 8, 62, 118/193 Lx. Emission. Litt. C, à 100 Thlr. Nr. 35, 36

300 Thlr. 100 Thlr. =-100 Dhlt.

= 200 Thlr. in Summa 700 Thtx.

Dieselben werden den Jnhabern zum 31. Dezem-

ber d. I, mit dem Bemerken gekündigt, daß die in den ausgeloosten Obligationen verschriebenen Kapitals- beträge vom gedachten Tage ab bei der hiesigen Kreis-Kommunal-Kasse wie bei der landschaftlichen Darlehns-Kasse zu Königsberg gegen Rü>gabe der Obligationen und die dazu gehörigen Zinscoupons nebst Talon in Empfang genommen werden können. Der Betrag der etwa fehlenden Zinscoupons wird von dem Kapitale in Abzug gebracht werden. Angern: den 17. September 1874. m Namen der Finanz-Fommission : Der Landrath, v. Salmuth.

[4974]

Bei der m 29. v. Mts. ftattgehabten Ausloo- sung von Briloner Kreis-Obligationen sind fol- gende Nummern gezogen:

a. 1, Emission vom 1, Oktober 1856.

Litt: A. NE 3.

B. Nr. 83, 215. 236. 239. 298. i C. Nr. L 362. 396. 446. 569. 572. 620. D. Nr. 822. 879. 938. 963. 969. 1112. 1400. 1413, 1433, 147271 1494,75. -1518; 190 1022 1028. 1602 1791: b, 1, Emission vom 15, Iuli 1860, Litt. A, Nr. 18. B. Nx; 70. 91. C. Nr. 282. 446. D. N#. 451. 471. 550. 572. 619, 623. 0. extraordinair vou der 1. Emission.

Litt. D, Nr. 802. 833. 855. 909. 912. 957. 985,

1000. 1296: 1908: 1339. 1340; 1955. 1366 1468, 1471 147x 1490. 1499. 1559. -1564. 1585. 1597. 1632, 1660. 1695. 1699. 1700. 1711.

Die Besißer dieser Ooligationen

fordert, die Kapitalbeträge

ad a. am 1. April 1875,

ad b, am 1. Sanuar 1875,

ad 0, am 1. Oftober 1875 ; bei der hiesigen Kreis-Wegebaufkasse gegen Rü>gabe der Obligationen und der noch nit fälligen Zins- Coupons in Empfang zu nehmen. Mit den gedachten Tagen hört die Verzinsung auf.

Brilon, den 15. Oktober 1874. Die Chaussee-Bau-Kommission.

Lv] Bekanutmachnug. Bei der am heutigen Tage stattgefundenen Aus-

werden aufge-

100ans der im Jahre 1874 zurüi>zuzahlenden und

zu fol<hem Zwe>ke zu kündigenden Kreis-Obligatio- nen find folgende Nummern gezogen worden : D N E u O SUE Litt, D. Nr. 43. 96, 149, 198. 242 E O I e O Litt. F, Nr. 13. 40. 148. 188 über je 25 „_ welche den Besißern mit der Aufforderung hiermit

gekündigt werden, den Kapitalbetrag am 20. De- ember d, Is. und später gegen Rü>gabe der

Obligationen, der Zinscouvons und Talons bei der È unterzeichneten Kreischaussee-Bau-Kommission hier- È

felbst in Empfang zu nehmen. Bergen, den 15. Juni 1874. Die hanssee- Bau Kommisston des Kreises ügen. von Usedom.

[3374]

Rhein-Nahe-Eisenbahn.

Amortisation von Prioritäts - Obligationen.

Die in Gemäßheit des $. 3 der Allerhöchsten Privilegien vom 18. Juli 1859 und vom 28. Ja- nuar 1861 für das Jahr 1274 zur Tilgung ausge- loosten Prioritäts-Obligationen der Rhein - Nahe- Eisenbahn-Gesellschaft L. und Il. Emission zum Betrage von 7500 Thaler resp. 1100 Thaler find

folgende: L. Emisfion. 1) Appoiuts vou 1000 Thaler oder 1750 Fl, Nr. 498; 519-1117; 1453; 2) Appoints vou 500 Thaler oder 875 Fl, Nr. 2679, 3467. 3) Appoints von 100 Thaler oder 175 Fl. Nr. 7129. 7203. 7873. 7891. 8029. 8874. 12103. 12367. 14203. 14227. 14320. 14545. 15644. 16195. 16783. 19209. 19815. 20063. 20418. 204551. 20609. 22500, 22773. 25233. 25679. Ix. Emission. 1) Appoints vou 500 Thaler oder 875 Fl. Nr. 1648

2) Appoints von 100 Thaler oder 175 Fl. Nr. 3119. 3402. 3599, 5223. 5608. 10214. Die Auszahlung des Nominalbetrages dieser

ausgeloosten Obligationen erfolgt

am 2. Ianuar 1875

mit welchem Tage auch deren Verzinsun aufhört 1) fortlaufend bei unserer Hauptkasse hierselbst, 2) bis ultimo Iauuar 1875 bei folgenden

Zahlungsftellen :

a. bei der Diskonto-Gesellschaft in Berlin, b, bei dem A. Schaaffhausen’shen Bank- verein in Cöln, c, bei der Filiale der Darmstädter Bank in rankfurt a. M.

Die Obligationen sind sammt Zins-Coupons ab 1. Juli 1875 in nummeris<h geordneten, von den Eigenthümern unter)\{<riebenen Duplikat - Verzeich- isen einzureichen.

ehlende Zins-Coupons werden vom Kapitalbe- trage gekürzt. :

Saarbrüd>en, den 30. Juli 1874.

Königliche Eisenbahn-Direktion,

Bei der in Gemäßheit des Geseßes vom 5. No- vember 1853 Nr. 451 der Geseßsammlung vom 31. y: Mts. stattgehabten vierzigsten Ausloosung von Schuldbriefen der hiesigen Ablösungs- fasse, wel<e zur Ablösung von Grundlasten ausge- geben worden sind, find die nachverzeichneten Schuld- briefe betroffen und zur Abzahlung bestimmt worden:

Serie À. Nr. 130;

Serie B, Nr. 272, 490, 598, 660, 1056, 1247, 1308, 1902, 2047, 2090 und 2186;

Serie C. Nr. 29, 171, 289, 294, 315 und 431;

Serie V. Ne 112, 165, 179,215, 231, 406; 423 und 457;

Serie F. Nr. 130.

Die Inhaber dieser Schuldbriefe werden hierdur< aufgefordert, dieselben nebst den dazu gehörigen, no<h nicht fälligen Zinsabschnitten und den Zinsleisten innerhalb cines halben Iahres, vom Tage des Erlasses der gegenwärtigen Bekanntmachung an ge- rechnet, bei der Herzoglichen Ablösungskasse-Verwal- tung allhier einzureichen und dagegen den Nennwerth dieser Schuldbriefe in baarem Gelde, sowie auch die laufenden Zinsen bis zum Tage der Kapitalzahlung, sofern dicse innerhalb des bezeichneten halbjährigen Zeitraums éxrfolgt, in Empfang zu nehmen. it dem Ablauf des se<sten Monats, vom Tage des Erlasses dieser Bekanntmachung an, hört die Ver- zinsung der sämmtlichen ausgeloosten, oben bezeich- neten Schuldbriefe auf. ___ [542

Hiernächst wird zur öffentlichen Kenntniß gebracht, daß an dem obigen Ausloosungstage von den am 11. November 1870 ausgeloosten Schuldbriefen der Ablösungskasse folgende, inzwischen zur Rückzahlung g:kommene, nämlich: E A. Schuldbriefe zur Ablösung von Grund-

lasten: Serie A. Nr. 75; Serie B. Nr. 453, 549, 1148, 1284, 1719, 1873, 1890, 1981, 2032, 2075 und 2155; Serie C. Nr. 246, 291, 310, 423 und 427; Serie D. Nr. 59; Serie E Nr. 126, 154, 332, 337, 429 und 481; Serie F. Nr. 119 und 149; B. Schuldbriefe zur Ablösung von Brau- bere<tigungen: Serie C. Nr. 028, 029, 032, 033, 034, 047, 050, 052, 056, 068, 090, 0109, 0112, 0113, 0118, 0124, 0125, 0128, 0148, 0149 und 0170; Serie D. Nr. 0234, 0242, 0244, 0249 und 0250; Serie E. Nr. 0258, 0294, 0296, 0297, 0312, 0319, 0332, 0333, 0335, 0338, 0344, 0347, 0348, 0360, 0363, 0364, 0365, 0371 und 0388; Serie F. Nr. 061, 069, 070, 071, 088, 099, 0125, 0130, 0134 und 01395; nebst den dazu gehörigen Zinsleisten und Zinsah- n 0, der geseßlichen Bestimmung gemäß, ver- rannt worden find. :

Ferner wird darauf aufmerksam gemacht, daß folgende bereits früher ausgelooste Schuldbriefe der Ablösungskasse, nämlich: -

I, Schuldbriefe L S vonGrund- i asten: Serie À. Nr. 186; Serie B. Nr. 2, 348, 473, 571, 1024, 1468. 1663, 1941, 2093, 2096, 2112 und 2157; Serie C. Nr. 222, 404, 409, 433 und 442; Serie D. Nr. 80; Serie E. Nr. 241, 321, 344, 367, 382, 415, 479 und 506; Serie Nr. 60 und 84;

T. Schuldbriefe zur Ablösung von Brau- : gere<tigkeiten: Serie C. Nr. 030, 031 und 042; Serie E. Nr. 0271, 0289, 0343, 0366, 0368 i und 0369;

Série V: Ne: 0120: bis jeßt zur Einlösung bei der Ablösungskasse-Ver- waltung no< nicht präfentirt worden sind. Es wer- den daher die Inhaber derselben zu deren Einlösung mit dem Bemerken aufgefordert, daß die Verzinsung dieser Schuldbriefe bereits aufgehört hat.

Endlich wird hiermit bekannt gemacht, daß der 13., am 1. November 1870 fällig gewordene Zins- abschnitt von den Rentenbriefen

Litt. E. Nr. 417, 423, 439 und 493, und

__ Litt, F. Nr. 141, bis jeßt zur Einlösung nicht präsentirt worden ift und daher wegen Ablaufs der vierjährigen Frist nun- mehr seine Gültigkeit verloren hat.

Gotha, am 5. November 1874.

Herzogli<h Sächsishes Staats-Ministeriuur,

m Auftrag: J. Braun.

Bekanntmachung, betreffend die Ausloosung hohenzollerns<her Renteubriefe. Bei der am 4. d. Mts. stattgehabten Ausloosung hohenzollerna \cher Rentenbriefe behufs Zahlung auf den 1. Aprik 1875 find folgende Nummern gezogen worden: Liítt. A. a 500 Fl. 38 Stüd. Nr. 211. 735. 218.970, 1070 10U 1770. 20ER 2181 2745, 2772. 2787. 3077. 3366. 3454. 3743. 3849, 4957. 9097. 5183. 5261. 5780. 6353, 6464. 6537. 6830. 7009. 7094. 7107, 7124. 7176. 7771. 7783. 7949. 7967, 8117. 8328. 8507. Láitt. B. à 100 Fl. 9 Stü>: Nr. 156. 202. 282. 534. 585. 840. 1187. 1002. 1436. Litt. C. à 25 Fl. 7 Stü: Nr. 56. 129, 165, 284. 807. 1000. 1285. Die vorgedachten Rentenbriefe werden den Inhabern zum 1. April 1875 hierdurch mit der Aufforderung gekündigt, den Ka- pitalvetrag derselben von dem genannten Tage ab gegen Quittung und Rü>gabe der Nentenbriefe in cours- fähigem Zuftande also wenn dieselben außer Cours geseßt waren, nah vorheriger Wiederincours\eßung, bei unserer Landeskasse hier in Empfang zu nehmen. Mit dem 1. April 1875 hört die weitere eule der ausgeloosten Rentenbriefe auf und es müssen mit denselben die niht mehr fällig werdenden Zinscoupons Serie IL. Nr. 13—16 nebst Talons unentgeltlih zurü>geliefert werden, widrigenfalls der Betrag der ctwa fehlenden Zinscoupons vom Kapital zurü>zubehalten sein würde. Die Einlösung der Rentenbriefe kann auch vermittelst deren fran- kirter Einjendung dur< die Post an die Königliche Landeskasse hier erfolgen und ist in diesem Falle eine, von dem Inhaber auszustellende, über den Em- pfang der in Zahlen und Buchstaben auszudrü>ens den Valuta lautende Quittung beizufügen, Die Uebersendung des Kapitals erfolgt dann ebenfalls durch die Post auf Gefahr und Kosten des Empfän-

ers, Gleichzeitig werden die Jnhaber der in früheren Terminen ausgeloosten und no< nicht ein- gelösten Rentenbziefe und zwar aus der Verloosung pro 1, April 1872: Litt. C. Nr. 238 à 25 Fl.,

ro 1. April 1874: Litt. A, Nr. 2174 à 500 Fl.,

ib, (B. Nr, 1267 à 100 Fl, Litt. C. Nr: 334 à 25 Fl., pro 1. Oktober 1874: Litt. A. Nr. 4795 à 900 Zl, Litt. B. Nr. 134 und 245 à 100 Fl. zur Vermeidung weiterer Zinsenverluste an die Ein- lösung wiederholt erinnert. Sigmaringen, den 11, November 1874. Königliche Regierung,

In dem am 11. d. Mts. zur Ausloosung von Schuldverschreibungen der mit der hiesigen Provinzial-Nenteubank vereinigten Eichsfeld- s<heu Tilgungskasse für das IIayE 1, Januar bis ultimo Juni 1875 hierselb\t abgehaltenen Ter- mine sind folgende Schuldverschreibungen ausgeloost worden: 1) von Liet. A. à 32%. zu 500 Thlr. (1500 Mark) Nr. 214 416 503 568 569 603 702, 2) von Litt. B. a 44 : a. zu 500 Thlr. (1500 Mark) Nr. 160 161 285 842 1398 2002 2152 2425 3232. b. zu 200 Thlr. (600 Mark) Nr. 407 c, zu 100 Thlr. (300 Mark) Nr. 948 1032 1223 1312 1667 1813 9277 3368 4072, d Iw 50 Thlr. (150 Mark) Nr. 688 1525 2469 3533, e, zu 25 Thlr. (75 Mark) Nr. 1160 3410. Die Zahlung der Beträge derselben und der halb- jährigen Zinsen pro 1, Januar bis ultimo Juni 1875 erfolgt vom 1. Iuli 1875 ab je nah der Wahl der Interessenten entweder 1) dur< die Kasse der unterzeichneten Rentenbank, Dompla Nr. 4 hierselbst, in den Vormittagsstunden von bis 12 sofort gegen Zurücklieferung der ausgeloosten Schuldverschreibungen im coursfähigen Zustande, oder 2) dur die Königliche Kreiskasse zu Heiligena stadt binnen 10 Tagen nah der an diejelbe im coursfähigen Zustande bewirkten Uebergabe der Schuldverschreibungen, gegen Rüd>ktgabe der von der Kreiskasse darüber einstweilen auszustellenden Empfangsbescheinigung. Ueber den gezahlten Geld- betrag ist außerdem von dem Präsentanten der Schuldverschreibung nah einem bei der Kasse in Empfang zu nehmenden Formulare Qnittung zu leisten. Mit dem 1. Juli 1875 hört die weitere Verzinsung der gedachten Schuldverschreibungen auf ; daher müssen mit diesen zugleich die zugehörigen Coupons Ser. VIII. Nr. 2, 3 und 4 mit Talon unentgeltli<h zurü>geliefert werden, widrigenfalls für eden fehlenden Coupon der Betrag desselben vom

apitale zurü>behalten wird. Indem wir die Jn- haber der ausgeloosten Schuldverschreibungen hier- dur auffordern, vom 1. Juli 1875 ab die

ahlung unter den vorerwähnten Modalitäten in Empfang zu nehmen, bemerken wir, daß die betref- fenden beiden Kassen sich auf eine Uebersendung des Geldbetrages an Privatpersonen mit der Post nichk einlassen dürfen. Zugleich fordern wir die Inhaber folgender, in früheren Terminen au3geloosten, aber no< ni<t realifirten Schuldverschreibungen und zwar von folgenden Ausloosungsterminen: a. 1. Juli 1866 à 4% Nr. 4139 zu 100 Tblr. (300 Mark), d. 1. Juli 1871 à 4% Nr. 2412 zu 50 Thlr. (150 Mark), ec. 1. Januar 1873 à 4% Nr. 1046, 1050 gu 100 Thlr. (300 Mark), d. 1. Juli 1873 à 4%

r. 3803 zu 50 Thlr. (150 Mark), e. 1. Januar 1874 à 4 % Nr. 3371 zu 100 Thlr. (300 Mark), Nr. 1928 zu 50 Thlr. (150 Mark), f. 1. Juli 1874 à 4% Nr. 2456, 4155 zu 100 Thlr. (300 Maat), hierdur< auf, dieselben bei unserer Rentenbankkasse hier GuE oder bei der Kreiskasse in Heiligenstadk zur Zahlung des DRRELes Ao präsentiren.

Magdeburg, den 1 ovember 1874.

Königliche Dircktion der Rentenbank für dle

Provinzen Sachsen und Haunover,