1874 / 269 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

vémen, 13. November. (W. T. B.) i Petroleum (Schlussbericht). 55 Pf. à 9 Mk. 60 Pf. Rubig. KEuwacaiourgs 13, November. W:zes loco still, auf Termine fester. auf Termine fest. i Weizen 126 pfd. pr. Nevember 1000 Kilo 18 Gd, pr, 187 G4, pr. Dezember - Januar 187 Gd., pr. April-Mai 1000 Roggen pr November 1009 Kilo netto

1000 Kilo

netto 153 Br., 152 G4. Hafer fest.

rubig, pr. Novembez, pr.

45, per April-Maï pr. ruhig, Umsatz 2000 Sack. Gd,

Getreidemarkt (Schlussbericht).

Nasskalt, Amsterdäanm, 13. Noverber. Bankazinn ö8}. Getreidemarkt (Schlussbericht).

Gerste rubig, dänische 29.

Petroleum-Markt (Schlussbericht.) Baffinirtes, Type wainz, loco 23 bez., 234 Br., pr. Noveraber 23 Br., per Dozember 23 bez., 234 Br., per Januar 24 bez., 243 Br,, per Januar-März 24 bez.,

Q T..B)

Fremde Zufuhren seit letziem Montag: Weizen 25,270, Gerste 7959, Hafer 28,340 Qrtrs. Weizen und Mehl stetig, aber rubig, Frübjahrsgetreide besser.

244 Br. Weichend. Lendoem, 13. November, Nachmittags. Getreidemarkt (Schlussbericht).

Wetter: Regen. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[5429] Bekanntmachung.

Die Lieferung eines Zwillingslufthaspels von 130 Mm. Kolbendurchmesser und 235 Mm. Hub für die Königliche Steinkohleugrube Gerhard Prinz Wilhelur soll im Wege der öffentlichen Submission

vergeben werden,

Die Bedingungen können bei uns eingesehen oder gegen Erstattung der Kopialien abschriftlich bezogen

werden. Offerten sind bis zum 27. November c., Nachmittags 83 Uhr, versiegelt und mit der Bezeichnung: e Submission auf Lufthaspel“

versehen, bei uns einzureichen, zu welcher Zeit sie im Beisein der etwa erschienenen Submittenten geöffnet Cto. 86/11)

werden sollen. Louisfenthal, dén 10. Necvember 1874. Königliche Berginspektion UL.

[5295] Subnissions-Anzeige.

Die Lief rung von 90,500 rothen Packschachteln für Plaßpatronen M/71 soll im Submissionêwege

vergeben werden.

„Die Bedingungen sind im Bureau des hiesigen Vxtillerie-Depots Bauhofstraße Nr. 1 zur

Einsicht ausgelegt.

Lieferungsfähige Unternehmer wollen ihre Offerten

portofrei mit der Aufschrift: „Submission auf rothe Packscchachtelu 1/71“

versehen, bis zum 17, November cr.,, Bormit-

tags 9 Uhr, einsenden. Mainz, den 5. November 1874. ; Königliches Artillerie-Depot.

j Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. s w. von öffentlichen S Papieren.

In dem am 11. d. Mts. zur Ausloosuug von Réêntenubriefeu der Provinzen Sachsen und Han- - nover für das laufende Halbjahr, 1. Oktober 1874 bis ultimo März 1875, in Gemäßheit des Renten- bankf-Geseßes vom 2. März 1850 abgehaltenen Ter- mine sind folgende Rentenbriefe ausgeloost worden : J. Nentenbriefe der Provinz Sachsen. 1) Litt. A. à 1000 Thlr. (3000 Mark) 55 Stück, nämlich: Nr..96 129. 148: 397 822 1144 1227-1544 1571 1732 1819 1856 19252087 2131 2377 2432 2456 2597 2614 2744 3012 3128 3140 3171 3215 3269 3393 3492 3676 3706 3812 3986 4243 4376 4756 5032 5043 5095 5336 5720 5899 5973 5990 6125 6242 6423 6601 6664 6992 7014 7072 7116 7134 7142. 2) Litt. B. à 500 Thlr. (1500 Mark) 15 Stück nämlich: Nr. 204 543 586 913 949 1140 1260 1262 1452 1731 1741 1745 1857 1959 1967. 3) Litt, C. à 100 Thlr. (300 Mark) 75 Stück, nämlih: Nr. 97 222 247 344 501 807 860 983 1214 1431 1652 17311755 1818 188F*1922 1934 2053 2276 2366 2511 2538 2845 2846 2908 3111 3291 3991

7069 T7770 8959

8009 9007

8239 8316 94738 9502

8633

Iich: Nr. 59 252 433 526 582 637 691 706 712

891 906 930 933 1011 1078 1262 1658 1661 1840 j 1973 2055 2139 2399 2802 2820 2932 2953 3066 ! 3173 3425 3960 3639 3816 3827 3889 3901 4032 4051 |! 4056 4307 4456 4873 4955 5028 5085 5132 5338 | 9489 5621 5673 9589 5977 6395 6446 6564 6739 | briefe durch die Seitens der Redaktion des Königlich 7054 7245 7249 7313 7457 7538 8344 8524. 5) Litt. | Preußischen Staats-Anzeigers herausgegebene Ullge-

E. à 10 Thlr. (30 Mark) 1 Stück, nämlich: Nr. 12,674. Zx. Rentenbriefe 1) Litt. A. nämlich: Nr. 42 113 116. - 2) Litt. C. à 100 Thlr. (300 Mark) 3 Stück, nämlih: Nr. 15 51 116. 3) -Litt, D. à 25 Thlr. uämlich: Nr. 20 61 9L Thlr. (30 Mark)

19. März 1875 ab durch die Kasse der unterzeich- , neten Rentenbank, Domplaß Nr. 4 hierselbst, in

den Bormittagsstunden von 9 bis 12 gegen Zurück- lieferung der auégeloostéèn Rentenbriefe in coursfä-

(Fotruiüerarkti

November - Dezember 1000 Kilo

Kilo neito 190 Br.; 160 Br., 158 Gd,, pe: November. Dezember 1000 Kile netto 158 Br,, 157 Gd, “gx. Dezbr.- Januar 1000 £ilo netto 157 Br.. 156 Gd, De Spre i 1000 Kilc erste st:ller, loco u. pr. November 4}, pr. Mai pr. 200 Pf 4, 58, Spirites Dezbr.-Januar und 166 Liter 100% 45} Kaffee fest, aber Petroleum fest, "“ andard - white loco 935 87, 9.30 Gd., pr. November 9,30 Gd... pr. pr, Januar: März 9,90 Gd, Wetter 4 Trübe., Armsterdam, 13. November, Nacb m. (W. T. B) chb). Weizen geschäftslos, per November 258, pr. März u. pr. Mai 26 4, Roggen loco unverändert, pr. März 1864, pr. Mai —, Raps pr. He'/bst 338, pr. Frühjahr 360 FI, E Rüböl loco 3045, pr, Herbst 305, ’yr. Frühjabr 33}, Wetter : á

(W. T. B.)

Amtmerpen, 13. November, Nachm, 4 Uhr 30 Min. (W, T. B. Weizen behauptet, däni- scher 25. Roggen unverändert, französischer 213. Hafer stetig.

| gabe der Rentenbriefe in coursfähigem Zustande, | mit den dazu gehörigen, niht mehr zahlbaren Zins-

: Live pat; 13, November. (W. T. B) Getreidemarkt, Standard vwhits loco 9 Mk Weizen “tetig, Mehl unverändert, Lee 3 d. höher. # erpeel, 13, November, Nachmittags.

(E T Di Baumwolle.

nette 190 Br., netto 188 Br, netto 188 ‘gr. 15,9 Gd.

Dhollerah 37, 64, fair Bgyptian 8. Upland nicht unter low

¿till, BübödI

(Schlusebericht.) Umsatz 14,000 B., daven für Roggen loco und * S7 gicolaticn une Export 2000 Ballen. « HMiddl Orleans 83/16, œiddling amerikaniechse 71!/1 6, fair Dhollerah 51/16, middling fair Dhollerahb 4}, good middling Dhellerah 4}, #idd], fair Bengal 43, fair Broach 5}, new fair Oomra S}, 200d fair Oomra 5/16, fair Madras 43, fair Pernam 73. fir Smyrus

schiffang per Segler 71/16, Orleans nicht unter low middling Okto- ber-Yerzchiffang 77, Dezember-Januar-Verschifffang 7/1 d, Liverpesl, 13. November, Nachm. (W. L./B.) (Baumwollen-Wochenbericht.)

Jannuar-April 75,00, pr. Mai-Angust 77,00. Spiritus behanptet, pr. November 54,00, —- Wetter: Nebel. (N, T. B.) Produktenmarkt. Talg loco 48,00, per August 48,00. Wei- zen loco —,—, pr. Mai 9,25, Roggen loco 6,75, pr. Mai 6,50, Hafer loco 4,90, per Mai 4,70. Hanf loco 31,50, Leinsaat (9 Pud} loco --,—, pr. Mai 12.25. Wetter : Leichter Frost. ° New=-Hork, 13. November, Abends, (W. T. B.) Baumwollen-Wochenbericht, Zufahren in allen Unions- häfen 159,000 B., Ausfahr nach England 85,000 B., nach dem Kon- tinent 27,090 B, Vorrath 475,000 B. Aerw-Kork, 13. November, A4Louäs 6 Ubr. (X. T. B) Waarenbericht, Baumwolle in Fey-Yerk 142, do. in New- Drleans 143. Poetrolour in New-York 103, do. in Philadelphia 10%. Mebl 5 D, 5 C, Rother Früöhjabhreweizen 1 D, 22 C. Mais (old

Stetig.

middling Dezember - Januar - Ver-

pr. März-April

Dezember 9,50

mixed) 94 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 8, Eaffece (Rio-) 17%.

Schmalz (Marke Wilcox) 154 C. Speck ¡(short clear) 11 C, Getreidefracht 5.

Gegen- wärtige Woche.

Tochenumsatz desgl. y. amerikan. , âsgl. für Spekulat. Export e »„ Wirkl. Konsum . Wirklicher Export . Import der Woche . C. s N davon amerikan. . z Schwim. n. Grossbritannien davon amerikan.

12r Water Armaitage 8, Rowland 13},

Produktenmarkt. nuar-Ápril 25,00, Meh] rubig, 92,75, orx März-Juni 53,75.

geführten, ausgeloosten Rentenbriefe ckist aub bis unsere Rentenbankkafse Nebersendung jedoch auf Gefahr und Koften des Empfängers

einzusenden und die

unter Beifügung einer in nachstehender Form aus- ! „Quittung. Die | Valuta der nachstehend verzeichneten ausgelooften ! O Mark Kapital, ! C QUOEABIIO) ! . Mark von der Königlichen Rentens- !

gestellten Quittung zu beantragen.

Rentcnbriefe der Provinz . 1) Litt. N A 2) 2c, mit zusammen

bankfafse in Magdeburg baar und richtig empfangen zu haben, bescheinigt durch diese Quittung - den. t L480 N MON Et dem 1. Avril 1875 hôrt die weitere Verzinsung der ge- dachten Rentenbriefe auf, daher müssen mit diesen die dazu gehörigen Zinêcoupons und zwar; Ser. 1V, Nr. 2 bis 16 zu den Sächsischen Rentenbriefen nebst Talon, 8er, I. Nr. 11 bis 16 zu den Hannöpverschen Rentenbriefen nebst Talon uneutgeltlich abgeliefert werden, widrigenfalls für die fehlenden Coupons der Betrag derselben vom Kapital zurückbehalten wird. Die Inhaber der ausgeloosten Rentenbriefe fordern wir hierdurch auf, vom 19. März 1875 ab die Zahlung unter den vorcrwähnten Niodalitäten rechtzeitig in Empfang zu nehmen. Ferner bemerken wir, daß die in unserer Bekanntmachung vom 14. April d. J. enthaltene Aufforderung bezüglich der als abhanden gekommen angemeldeten Rentenbriefe der Provinz Sachsen Litt. C. Nr. 5803 7943 8678 8917 und 9061 übér 100- Thlx: (300 Mark) durch deren Wiedererlangung erledigt ift. Endlich machen wir darauf aufm-risam, daß die Nummern aller gekündigten resp. noch rück- ständigen - Rentenbriefe durch die Seitens der Redaktion des „Deutschen Reicts- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers“ in Berlin heraus- gegebene Allgemeine Verloosungs-Tabelle sowohl im Mai als avch im November jeden Jahres veröf- fentlicht werden und daß das betreffende Stü die- ser Tabelle bei der gedachten Redaktion zum Preise von 24 Sgr. (25 Markpfennigen) bezogen werden kann. Magdeburg, den 12. November 1874.

Königliche Direktion der Fentenbank für die

Provinzen Sachsen und Hannover.

Aufkündigung von Rentenbriefen der Pro- vinz Folen In der heute öffentlich bewirkten Ausloosung der zum 1. April 1875 zu tilgenden Nentenbriefe dec Provinz Posen find die in dem nachstehenden Verzeichnisse aufgeführten Littern und Nummern gezogen worden, welche den Besißern un- ter Hinweisung auf die Vorschrifien des Rentenbank- Geseßes vom 2. März 1850, $. 41 u. ff. „zum 1. Avril 1875“ mit der Aufforderung gekündigt werden, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Nück-

Coupons Sex. V. Nr. 2 bis 16 und Talons von dem gedachten Kündigungstage an, auf unserer Kasse in Empfang zu nehmen. Die gekündigten

3280 3362 3430 3436 3648 3755 3896 3960 ! 4259 4513 4618 4645 4931 4989 5251 5843 | 5965 5968 6065 6126 6279 6383 6426 6571 6724 : 7159 7404 7536 T7539 7573 7676 T7715 | 8884 8926 |[ 9509 9046. 9651, 4) Litt. D, à 25 Thlr. (75 Mark) 64 Stück, näms |

1 der “Provinz Hannover. | auch im No»ember jeden Jahres veröffentlicht wer- à 1000 Thlr. (3000 Mark) 3 Stü, | den und daß das betreffende Stück dieser Tabelle

/ bezogen werden kann. (75 Mark) 3 Stück, | 4) Tä, B. à-10

1 Stück, nämlih: Nr. 40. | Die Zahlung der Beträge derselben erfolgt vom ¡ ausgeloosten und am 1, April 1875 fälligen ' Posener Reutenbriefe.

¿ Thlr. (36000 Mark) 58 Stü. | 620 770 925 927 964 994 1030 1048 1138 1359 : | 1385 2103 2545 2735 3106 3335 3524 3711 4083 higem Zustande und Quittungsleistung nach einem | 4107 4444 4496 4570 4600 4692 4917 4922 5242 bei. der Kasse in Empfang zu uüehmenden Formulare, | 5542 5609 5669 5933 6039 6637 6818 6900 6965 Auswärts wohnenden Junhabern dex vorstehend auf- 1 7009 7033 7150 7420 7429 7449 7898 7933 8055

Rentenbriefe können unserer Kasse auch mit der Post, aber frankirt und unter Beifügung einer nah folgen- dem Formulare: „. . . Rthlr. buchstäblich:

Thaler Valuta für d . . . zum 1 i gekündigten Posener Rentenbrief .. C O habe ich aus der Königlichen Renten- bank-Kasse in Posen baar gezahlt erhalten. (Ort, Datum und Unterschrift.)“ auegestellten Quittung eingesendet und die Uebersendung dec Valuta kann auf gleihem Wege, jedoch nur auf Gefahr und Kosten des Empfängers, beantragt werden. Zugleich machen wir darauf aufmerksam, daß die Nummern aller gekündigten resp. noch rückständigen Reuten-

meine Verloosuygs - Tabelle sowohl im Mai, als

bei der gedachten Redaktion zum Preise vou 25 Sgr.

osen, am 12. November 1874. Königliche Direktion

der Nenteubank für die Provinz Poszn.

Berzeichuiß der am 12. November 1874

Litt. A. ;zn 1000

Nr. 20 64 541

Rlanehester, 13. November, Nachmittags. (W. T, B.) 211,130 FI. 12r Water Taylor 10, 20r Water #icholls 11}, 30r Water Gidlow 124, 30x Water Clayton 138, 40r Mule Mayell_ 12, 40r Medio Wilkinaon 133, 36r Warpcops Qualität 40r Double Weston 1332, Printers 18/15 34/74 8}Ppfd, 117. Mebr Geschäft, Preise sehr fest,

urin, 13, Noremver, Nach, Weizen fest, pr, Novbr., 25,50, pr. Ja-

Rüböl fest, pr. November 73,00, pr.

auf Weiteres gestattet, dieselben mit der Post an

der Valuta auf gleichßem Wege,

Werl, 13, November. An Schlzchtvrieh war aufgotrieben, Bindäyvieh 222 Stück, Schweins 815 Stück, Schasfziehn 1027 Sttick Kälber 650 Stück.

Berit, 13. Novbr. Floischpreise auf dem BSchlachtviehmarkt,

/ höchster mittol niedrigster Bindvieb pre Ctr. Schiachtgezw. Thlr. 18 Thlr. 13—14 Thlr. Schweine pro Ctr. Schlachtgew. 2 ,y 2 18 Hammel pro 29—23 Kilo, T8 5

Kälber: Wenig Zufahr, nur mittel Preise.

90,000 38,000 4,000 8,000 78,000 9,000

G J

-

[en 00 M L O o N D

-

SSSSS222228

-

n C0

G9 mon D

Eisembaln=-Eäünnmalkmaern, i: Galizische Carl-Ludwigs-Eisonbahn. Vom 1.—7. November (+ 11,203 VL); im Ganzen 10,216,443 FL (4 1,978,884 Fl.)

Kasohau - Oderborger Bahn. Tm Oktober 360,514 FI, (4- 138,624 F1 ); im Ganzen 2,430,213 Fl. (+ 260,788 Fl),

Blisen-Pricsoner Eisenbahn. Im Oktober 63,774 FL (+ 20,436 F1,); im Ganzen + 247,683 FI

Rumänisohe Fisenbabnen, Vom 17./29, Oktober bis 23. Oktober 316,637 F 98.103 ¿ X Wortes res, (—- „108 Frecs.); im Ganzen 9,442,723 Fres. (+- 2,190,425 Fres.).

198,000

"Y 1

60r Double Weston 16, (W, L. B.)

pr. Nov. 53,75, pr. Januar-April

33 inkl. und 48 bis 58 inkl. der Stadt Kieler An- leihe von 500,000 Thlr., eine jede lautend auf 50 Thlr. oder 150 Reichsmark, find nebst zugehörigen Coupons amortifirt und haben diese keine Gültig=- keit mehr. Kiel, den 12. November 1874. Dex Magiftrat. Mölling.

8230 8509 8669 8722 8863 9085 9104 9230 9331. | Ltt. E. zu 500 Thir. (1500 Mark) 17 Stü. Ne, 118° 727 218453: 680 726 9121428 1434 / 1439 1487 1702 1735 1864 1895 1904 2036. | Lîté. C. zu 100 Thlr. (300 Marl) 54 Stück Nr. 82 119 332 474 477 484 544 567 639 703 870 939 1019 12947 12711327 1954 2171 2287 2372 2922 3420 3476 3677 3794 4035! 4104 4260 4477 4649 4969 5026 5178 5472 5647 5698 5937 6110 6125 6128 61338 6489 6555 7265 7501 7602 7640 7669 7757 8036 8096 8111 8340 8627, : Lüûtt, D. zu 25 Thlr. (75 Mark) 45 Stück. | Nx. 248 253 396 408 468 493 615 676 723 802 : 926 939 1811 2048 2075 2146 2241 2651 2976 | 2395 3103 3256 3358 3429 3494 3570 3845 3903 | 4135 4300 4307 4333 4409 4613 4640 4852 4944 / D101 5204 55801 5805 6028 6062 6104 €180. | Litt. E. zu 10 Thir. 60 Mar) 136 Stück, } Nr. 7340 bis 7475 inkl. | Anmerkung: Sämmtliche Rentenbriefe Lütt. E. | Nr. 1 bis Nr. 7475 inkl. sind verloost, resp. i gekündigt.

| [5455] Bekarutmachung. j Die Obligationen Serie 1. Litt. A. Nr. 25 bis

j

! [5457

Verschiedene Bekanntmachungen. Bei Unterzeichnetem ist erschienen :

Urfundenbuch

zur Geschichte der jeßt die Preußischen Regierungs-

bezirke - Coblenz und Trier [5456] bildenden mittelrheinischen Territorien. Bearbeitet von Leopold vou Eltester und Adam Goecrz, TIL. Band. Vom Jahre 1212 bis 1260. Preis 4 Thaler. Coblenz, im November 1874.

Wextend-Gesellschast, H, Quistorp & Co,

Auf den Antrag der unterzeichneten persönlich haftenden GeselIlschzfter isf auf

Dienstag, den 15. Decembèr d. J., Vormittags 10 Uhr,

in dem Conferenz-Saale, Wegelplatz Nr. 2 hier, eine

ausserordentliche General-Versammlung

anberaumt worden, wozu die Commanditisten nach Maassgabe des Gesellschafts-Ftatuts hiermit einge- laden werden.

568/11.)

Tages-Ordnung:

1) Bericht über die Geschäftslage und im Anschluss daran Beschlassfassung über den Antrag auf Abschluss eines Accordes mit den Gläubigern, wonach denselben in Raten- zahlungen volle Befriedigung nebst 4% Jahreszinsen vom Tage der Aufhebung des Concurses zugesichert wird,

2) Abstimmung über den Antrag auf Auflösung der Gesellschaft und Einleitung der ausser- gerichtlichen Liquidation (S8. 21 und 28 des Gesellschafts-Statuts).

3) Feststellung der Modalitäten für das Liquidations-V erfahren.

4) Wahl von zwei Commanditisten als Mitglieder der Liquidations-Commission (8. 28 des Statuts und Art. 205 des Handels-Ges,-Buchs).

5) Neuwahl und Constituirung des Aufsichtsrathes.

Gemäss S. 5 des Statuts können an dieser General-Versammlung nur diejenigen Commandi- tisten Theil nehmen oder nach 8. 19 vertreten werden, deren Mitgliedschaft aus den Büchern der Ge- sellschaft und durch den Besitz der Aktien nachzuweisen ist.

Die hierzu erforderlichen Eintragungen in die Actienbücher erfolgen in dem Bureau der Weostenä-Berlin, Commandit-Gesellschaft auf Actien, Heinrloh Quistorp, Hegelplatz No. 2 hier- selbst, wem 20. Novenber his zum 14. Wecember a. e, werktäglich von 10 bis 3 Uhr.

Die Ertheilung der Eintrittskarten und Stimmzettel erfolgt an derselben Stelle bis zum 14. December cr., 4 Ubr Nachmittags, ‘und zwar nur gegen Deponirung der Actien, denen ein arith- metisch geordnetes, unterschriebenes Nummern- Verzeichuiss in zwei Ausfertigungen beizufügen ist,

Die s0 hinterlegten Aktien werden gegen Rückgabe der gewährten Empfangsscheine an die Präsentanten Gerselben ohne Legitimations-Prüfung s9fort nach Schluss der General-Versamwlung zu- rückgeliefert,

Das Gesellschafts-Statut besagt in No. 18, dass der eigenthümliche Besitz von 5 Actien eine Stimme giebt und Niemand mehr als 10 Stimmen in seiner Person vereinigen kann.

In Rücksicht auf den zweiten Gegenstand der Tagesordnung werden die Commanditisten aus- drücklich auf die im $8, 21 des Statuts ausgesprochene Verwarnung aufmerksam gemacht, dass das Aus- bleiben dem Verzichte auf die Stimme gleichgeachtet wird und dass die Erklärung über Anflösung der Gesellschaft die Zustimmung von zwei Drittheilen der vertretenen Stimmen erfordert,

Werl, den 12. November 1874.

Per Aufasichtseratk. Die persüónlich haftenden Gesellsehafier, Wt iiEntin 27, Ffeinr. Quistorp. Ferd. Seheibler. Regierungsrath a. D,

Rumünische Eiseubahuneu- Aktien-Gesellschaft.

Einuahmen für die Zeit vom 20- September jg 23, Oktober 1874,

: 8. Oktober 4, November a, im Perfonen-Verkehr E E Frcs, 433,460 759,657

b. im Güter-Verkehr N a E y

i j Summa. Fres. 1,198,117 Für dieselbe Zeit im Jahre 1873 á 935,882

Frcs. 262,235 Frcs. 9,442,723

i 202,298 Fres. 2,190,425

Z E pro 1874 mehr ; L 25. Oktober }om 1/13. J V o E ate Vom 1/13. Januar bi 4. November

Fr DERTCIDE Su 1STD fe 214% e E And ba dA i pro 1874 mehr .

Im Betriebe sind 648 Kilometer.

Ber*iu, den 14, November 1874.

Der Vorstand.

St. Petersburg, 13. November, Nachm. 5 Uhr. (W. T. B)

F

Deutscher Récbs-Anzeiger

id

Un und

toí

#

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

}

Das Abonnement beträgt 1 Thlr. 15 Sgr. für das Vierteljahr.

V

| Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 3 Sgr.

S |

j ß

2 269,

bne Ä a id mz itet e

ilt

Berlin, 16. November. Se, Majestät der Kaiser und König find vorgestern Abend von Letlingen hierher zurügekehrt.

e. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

en R Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen Alexander der Niederlande, Hof-Rath Camp, den Rothen Adler-Orden zweiter Klasse mit dem Stern; dem Königlich niederländishen Premier-Lieutenant de Ranigt, Ordonnanz- Offizier Sr. Majestät des Königs, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; sowie dem Königlich niederländischen Seconde- Lieutenant Baron van Hogendorp von der reitenden Ar- tillerie den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Dem “ita ee Es Rechnungs-Rath Harms zu Leer den Rothen Adler-Orden vierter Klasse und dem Förster Bartel zu Lauterbah im Kreise Saarbrücken das Allgemeine Ehren-

zeichen zu verleihen.

Deutsches Nei. Bexlin, 16. November. Se. Hoheit der Herzog von Anhalt is vorgestern Abend E t gea zurüfgekehrt und gestern Vormittag nah Dessau abgereist.

Den Kaiserlihen Konsuln C. Merkel in Barranguilla und C. H. Simmonds in Santamarta ist auf Grund des $. 1 des Gesehes vom 4. Mai 1870 einem Jeden für seinen Amts- bezirk die allgemeine Ermächtigung ertheilt worden, bürgerlih ultige Eheschließungen von ) l n die Sar S und Sterbefälle von Reichsangehörigen zu beurkunden. A

Zu der vom Reéichskanzler-Amte als Anhang zum inter- nationalen Signalbuhe herausgegebenen „Amtlichen Liste der Schiffe der Deutschen Kriegs- und Handels-Marine mit ihren Unterscheidungs-Signalen für 1874° ist soeben der dritte Nach- trag erschienen.

Der heutigen Nummer des Reichs- und Staats-Anzeigers liegt das Postblatt Nr. 11 bei. Diese Nummer enthält die Portosätze für die frankirte Korrespondenz nach allen Län- dern der Erde, mit Angabe der bestehenden verschiedenen Speditionswege.

\

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigsi geruüßt: Dex Wahl des Gymnasial - Oberlehrers Dr. Hermann Wenzel in Glay zum Direktor des Gymnasiums zu Beuthen

O. S. die Allerhöchste Bestätigung zu ertheilen.

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- Und Medizinal-Angelegenheiten.

An dec Ritter-Akademie in Liegniy ist der Oberlehrer Dr. Pfudel zum tit und der Inspektor Paul Leske zum

rlehrer befördert worden. / 1 An Saa iiastten in Paderborn i} der ordentliche Lehrer Dr. Hüser zum Oberlehrer befördert worden.

Die Berufung des Oberlehrers Hermann Koestler von der höheren Bürgershule in Naumburg a. S. zum Oberlehrer am Gymnasium daselbst ist genehmigt worden.

Minifterium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten. | Der bisherige Stadt-Baudirektor, Dr. Karl Julius Krieg zu Lübeck is als Königlicher Bau-Inspektor in Potsdam ange- stellt worden.

Dem Schlosser und Maschinenbaumeister Hermann Dietrich zu Potsdam isst unter dem 13. November d. I. ein Patent | :

auf ein durch Zeichnung und Beschreibung nachgewiesenes elastishes Ortscheit in seiner ganzen Zusammenseßung auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Um- fang des preußischen Staats ertheilt worden.

Ministerium des Junern.

Statistishes Seminar. Z

Die Vorlesungen des Herrn Regierungs - Raths Böckh über Bevölkerungsstatistik nehmen Donnerstag, den 19. No- vember, Mittags 12 Uhr, im Auditorium des mit dem König- lichen statistishen Bureau verbundenen Seminars, Lindenstraße 32, ihren Anfang und werden bis auf Weiteres regelmäßig Dienstags von 12—2 Uhr Nachmittags fortgeseßt. —- Die finanz- wissenshaftlihen und finanzstatistishen Uebungen

“uúy Herrn Professor Dr. Ad. Wagner beginnen Sonnabend,

Wirt\sar--Tinaht havAbends 5 Uhr, am nämlichen Ort und wer- burg. 173) Va, Hentli —7 Uhr Abends abgehalten. ahe Boie 0) Win Mi V Y--TUY geh

aus Aliena. 177) Dr. &

Berlin, Montag, Qs

Reichsangehörigen vorzunehmen und

Personen mit der nöthigen Vorbildung, welche an diesen Vor- lesungen und Uebungen theilzunehmen beabsichtigen, wollen ihre mündlichen Meldungen zunächst bei dem Bibliothekar des König- lichen statistishen Bureaus Vormittags von 11—3 Uhr an- bringen. Zu den Vorlesungen des Unterzeichneten über theoretische und praktische Statistik können weitere Mel- dungen wegen Unzulänglichkeit des Raums niht angenommen werden. Dr. Eng el.

Justiz-Ministerium. Der Referendarius Gerding aus Celle ist auf Grund der bestandenen großen Staatsprüfung zum Advokaten, mit Anwei- sung seines Wohnsizes in Celle, ernannt worden.

Bekanntmachung. E

Der diesjährige Kommunal-Landtag des preußishen Mark- grafthums Oberlausiß wird am 24. November c, durch den

werden. Görliß, den 15. November 1874. : L Der Landeshauptmann und Landesälteste des preußischen Mark- grafthums Oberlausiz.* von Seydewiß.

Nichtamtliche“, Deutsches An. "f ch,

Preußen. Berlin, 16. Novem. tref Müätestät d er Kaiser und König nahmen heute mi, he Meldungen im Beisein des Gouverneurs und des Komnye.Hanten, so wie den Vortrag dés Geheimen Kabinets-Raths Vo’lg Wilmowski entge- gen und empfingen später den Fürsten Sayn-Wittgenstein-Hohen- stein, der die Ehre hatte, die Orden seines verstorbenen Vaters zu überreichen.

Ihre Majestät die Kaiserin-Königin begab Sich heute von Coblenz auf einige Stunden nah Cöln, um, wie all- jährlih, mehrere Anstalten zu besichtigen.

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz kehrte am Sonnabend Abend von den bei Leglin- gen abgehaltenen Jagden zurü, übernahtete im Palais zu Berlin und begab Sih gestern Morgen nah Potsdam. In Höchstseiner Begleitung befand sih der Adjutant der 1V. Armee- Inspektion Hauptmann von Heydwolff. l

Se. Majestät der Kaiser und König trafen dem Programm gemäß p Sonnabend Abend 10 Uhr 15 Min. in Begleitung Sr. Kaiserlihen und Königlichen Hoheit des Kron- prinzen, Ihrer Königlichen Hoheiten der Prinzen Carl und Friedrih Carl, des Prinzen August von Württemberg, Ihrer Hoheiten des Herzogs von Anhalt und des Herzogs Wilhelm von Mecklenburg, sowie der ‘übrigen von hier aus geladenen hohen JIagdgesellshaft von Letlingen wieder in Berlin ein. Se. Königlihe Hoheit der Großherzog von Mecklenburg-Schwerin nebs Seinen Söhnen, dem Erbgroßherzog und dem Herzog Paul, hatten Sich bereits unterwegs verabschiedet. s E

Die Freude darüber, daß des Kaisers und Königs Majestät, nahdem Allerhöchstdieselben im vorigen Jahre den Jagden frankheitshalber nicht hatten beiwohnen können, Jeßt wieder in altgewohnter Frische in Leßlingen erschienen, war eine allge- meine. Die JIägerei hatte zum ersten Male die seither in Leß- lingen übliche Jagdmethode verlassen und ftatt der beiden be- kannten, mit Holzgattern eingestellten Jagen im Rohdöôbel und den Siebenhügeln, in den Bodensteinschen Schlägen der Oberförsterei Planken und im Struveberg der Ober- förfterei Lehlingen je ein Lappjagen auf Dammuwild und am Schäfergepflüge der Oberförsterei Planken sowie in den Lehmkuhlen der Oberförsterei Jaevenig / in Prellnezen je eine Suche auf Sauen eingerichtet. Troß vielseitiger Zweifel in Betreff der Haltbarkeit des leichten Zeuges genügten doh die Lappen auch am zweiten Tage bei dihtem Nebel, und ergab die Strecke der beiden Iagen 335 Stück, darunier einige 20 starke Schaufler. Außerdem wurden mit Hülfe der Saufindermeute, welhe in den strengen Dickungen man harten Kampf auszu- fehten hatte, 147 Sauen, zusammen 482 Stück Hochwild, 1 Fuchs und 1 Hase gestreckt.

Morgen, den 17. d. Mts., findet Königlihe Parforce- jagd statt. T Rendèevous Mittags 1 Uhr am IJIagd\chloß Grunewald.

Her Reichskanzler hat dem Bundesrath den Entwurf eines Ero betreffend die Feststellung des Landes- haushalts-Etats für Elsaß-Lothringen auf das Jahr 1875, s\o- wie den Entwurf eines Gesehes, betreffend die Aufnahme einer Anleihe für Elsaß - Lothringen zur Deckung außerordentlicher Ausgaben vorgelegt.

Im ferneren Verlaufe der Sizung des Deutschen E am 14. d. M. wurde die dritte Berathung des

Geseges über den Markenschuß fortgesezt. $. 13 wurde nah

Landeshauptmann und Landesältesten der Oberlausiy eröffnet -

| Bestellung anz für Berlin außer den Post-Anstalten | L E E E le anch die Expedition: Wilhelmstr, Nr. 32, I 3 Ee f E N a 3 ok dbr E Eide tas E u L

Ÿ den 16. November, Abends,

der vom Abg. Ritert vorgeschlagenen Fassung, mit welcher ih auch der Konimissarius des Bundesrathes, Regierungs - Rath Nieberding (S. unter Reichstagsangelegenheiten) einverstanden erklärte, folgendermaßen angenommen: i

eJeder inländische Pee F anteltreibendè kann gegen Denjenigen, welcher Wäären oten Verpackung mit einem für den Ersteren nah Mäßgabe die. Sgeseßes zu shüßenden Waaren- zeichen oder mit dem Namen o Pér Firma des Ersteren widerrecht- lh bezeichnet, im Wege der Klage ‘beantragen, daß derselbe für nicht berechtigt erklärt “werde, diesé Bezeichnung zu gebrauchen.“ „Des- gleichen kann der Prodrizent oder Handeltreibende gegen Denjenigen, welcher dergleichen widerrechtlich bezeichnete Waaren in Verkehr bringt oder feil hâlt, im Wege ber Klage bcantragen, daß derselbe für nicht: berechtigt erklärt werde; fo bezeichnete Waaren in Verkehr zu bringen oder feil zu halten." S

8. 14 wurde nah einex längeren Debatte zwischen den Abgg. Dr. Reichensperger (Crefeld), Dr. Braun und Dr. Eberty unverändert genehmigt; desgleihen ohne Debaite die übrigen Paragraphen des Geseßzes.

Dann wendete sfih das Haus der dritten Berathung der Verordnung, betreffend die Geschäfts\prache der Gerihte und gerihtlihen Beamten in Elsaß-Lothringen zu, welWe lautet: 5

. 1, Die Frist des $. 14 des Geseßes vom 1 F 1871, betrêffend Abänderungen der Gerichtsverfafsung und “b Absaß 3 des Geseßes vom 31, März 1872, betreffend die. 7 Ent Belhäfts« sprache, kanu für Advokaten, welche dèr deutschen ;.@.. Lt mäch tig sind, durch den Reichskanzler verlängert werda.

L 2 (Dié in 8.15 D des erstgenannten Gelebes ents haltenen Bestimmungen über Verhandlungen und “Beurkundüngett der Notare und Gerichtsvollzieher können auf etäzelne Gemeinden mit überwiegent *ranzssish redender Bevölkerung, welche außerhatb dec daselbst genannten Friedensgerichtsbezirke liegen, durch den Reichs- kanzler ausoet6h"t werden. Der Z-itpunkt, zu welchem die Bestint- muigen des Ÿ. 15 Absaß 1 @uß-L Wirksamkeit tre e wird für die betreffenden Friedenêgerichtsvezirke und Gemeindeh, Pher aüch“ für einzelne derselben, dur dett-Deichsfanzler festgeseßt..." S

Statt der Schlußworte des $. 2 (wird u. \. \Z- dur den Reichskanzler festgesest) beantragte Abg. Guerbekr zu seyn. ird j durch ein Gesey bestimmt. i Ea

In der Generaldebatte ergriff der Abg. von Donimirski das Wort, indem er auf die Verhältnisse in Posen einging. Der Abg. von Puttkamer (Sorau) trat einigen seiner Behauptun- gen entgegen. In der Spezialdebatie wurde 8. 1 ohne Dis- kussion genehmigt; zu $. 2 sprachen die Abgg. Guerber, von Puttkamer (Fraustadt), Windthorst und Miquel ; auch der Reichs- kanzler Fürst von Bismarck (S. unter Reichstags-Angele- genheiten) und der Kommissarius des. Bundesrathes, Direktor im Reichskanzler-Amt Wirklicher Geheimer Ober-Regie- rungs - Rath Herzog griffen ebenfalls in die Debatte ein, Sließlih wurde der $. 2 unter Ablehnung des Amendements des Abg. Guerber unverändert nah der Regierungsvorlage mit sehr großer Majorität angenommen.

Dann trat der Reichstag in die erste Lesung des Geseß- entwurfs, betreffend die Steuerfreiheit des Reichseinkom-

ns, ein: : l E Einziger Paragraph. Das Reich darf zu den auf das Einkom- men gelegten Abgaben (Einkommensteuern) nicht herangezogen werden.

Porstehende Bestimmung findet auch auf Abgaben Anwendung, welche für die Vergangenheit in Anspruch genommen werd?n.

Nachdem der Staats-Minister Dr. Delbrü den Gesehentwurf eingeleitet hatte (f. unter Reichstags-Angelegenheiten) und die Abgg. Grumbreht und von Puttkamer (Lyck) für denselben ein- getreten waren, wurde die Sißung um 4!/» Uhr vertagt.

In der heutigen (11.) Sizung des Deutschen Reichs- tages, welher Reichskanzler Fürst v. Bismarck, der Präfident des Reichskanzler - Amts Staats - Minister Pr. Delbrü, der Vize-Präsident des Staats - Ministeriunis, Finanz - Minister Camphausen, die Staats - Minister von Friesen und von Mitt- naht, sowie der Geheime Ober - Regierungs - Rath Dr. Michaelis und mehrere andere Bundes: - Kommissarien bei- wohnten, wurde ein Schreiben des Reichskanzlers, in welchem derselbe die Ertheilung der Ermächtigung zur strafrechtlichen Ver- folgung des Advokaten Fischer ll. in Hannover wegen Beleidi- gung des Reichstags nahsucht, der Geschäftsordnungs-Kommission überwiesen. Nachdem noch ein Schreiben des Abg. Freiherrn von Heereman verlesen worden, in welchem derselbe erklärt, daß er in Folge seiner Beförderung zum Regierungs-Rath sein Mandat für erloschen Sr E trat 25: Haus in die erste Be-

des Bankgeseßentwurfes ein. O DA Sitiato Untinister Dr. Delbrück begründete die Vor- lage in einem ausführlihen Vortrag, welchem er eine Ueberficht über den Gang der Ausführung des Münzgeseßes voranschickte, die im engsten Zusammenhange mit dem vorliegenden Geseh-

rfe stehe. i E Vas Haus in die Diskussion eintrat, wurde ein An- trag der Abgg, Baron v. ‘Minnigerode und Fürst Hohenlohe-

nburg verlesen : e L daß es zur geseßlichen Regelung des Bankwesens nothwendig erscheint, die Bestimmungen des vorliegenden Geseßent- wurfes durch Bestimmungen über die gleichzeitige Einrichtung einer Centralbank für das Reich zu ergänzen und daß diese Aufgabe am besten durch Vorberathung in einer Kommission sih erreichen läßt, überweist der Reichstag den Gesetzentwurf zur Vorberathung an eine Kommiÿstion.“ 6

Hierauf nahm der Abg. Dr. Bamberger das Wort. Derselbe

erahtete das Zustandekommen des Bankgeseßes dadurh für be-