1874 / 278 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

it

d

Col. 2, Firma der Gesellschaft:

Hannover-Alteubekener Eisenbahn-Gesellschaft.

Col. 3. Siß der Gesellschaft: Magdeburg. Col. 4. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft : s Die: Gesellschaft ist eine Aktiengesellschaft, gegrün- det auf den Gesellschaftsvertrag vom 24. Oktober

1868. 25./28. November 1868, den durch Königl.

Erlaß d. d. Ems, den 29. Juni 1870 bestätigten

I. Nachtrag, den Il. Nachtrag vom 2. November

1872 und den IIT. Nachtrag vom 4, Mai 1874 ge-

nehmigt durch Allerh. Erlaß d. 4. Ems, den

17. Juni 1874. Z

Zweck der Gesellschaft ist: : a, Bau, Ausrüstung und Betrieb einer Eisenbahn von Hannover nah Hameln und Altenbeken mit Abzweigung vor dem Deister bis Haste, b. einer Eisenbahn von Löhne -über Hameln und Hildesheim nach Vienenburg mit einer Zweig- bahn von Hildesheim nach Braunschweig. Das Grundkapital bestand zunächst aus 9,500,000

Thlr., zerlegt in 47,500 St. Stammaktien über je

100 Thlr. und 23,750 St. Stammprioritätsaktien

über je 200 Thlr. ‘und auf Inhaber lautend und

ist bei Ausdehnung des Unternehmens auf die zu b.

aufgeführte Bahn um 9,000,000 Thlr. erhöht, zer-

legt in 45,000 St. Stammaktien über je 100 Thlr. und in 22,500 St. Stammprioritätsaktien je über 200 Thlr. und auf Jnhaber lautend. Die Dauer des Unternehmens i auf eine be- stimmte Zeit nicht beschränkt. | Die von der Gesellschaft ausgehenden öffentlichen Bekanntmachungen werden in den Königlih Preu- ßischen Staats-Anzeiger, die Berliner Börsen- zeitung, die S annoverie Zeitung, die Berliner Vos- fische Zeitung, den Hannoverschen Courier und die Norddeutsche Zeitung eingerüdckt. l Die Gesellshaft hatte ursprünglih ihren Siß in Hannover und stand im Handelsregister des Königl. Amtégerichts zu Hannover eingetragen. Nach Ar- tikel IV. $. 1 des IITL. Nachtrages ist der $. 4 des Statuts vom 25. November 1868 dahin abgeändert, daß das Domizil der Gesellshaft ‘und der Siß ihrer Verwaltung identisch is mit dem jeweiligen Do- mizil und Siß der Magdeburg: Halberstädter Eisen- bahn-Gesellschaft. h

Den Gefsellschafts-Vorstand bildet a. a. O. das Direktorium der Magdeburg-Halber- städter Eisenbahngesellschaft. Zusammenseßung und Wohnsiß desselben regelt sich lediglich nach den Be- stimmungen des Statuts der Magdeburg-Halber- städter Eisenbahngesellschaft. E

Der Vorstand vertritt die Gesellschaft gerichtlich und außergerichtlich in Gemäßheit der $. 227—241 des Allgemeinen Deutschen Handelsgeseßbuches. Für seine Legitimation und die Form der Rechtsgeschäfte find neben den allgemeinen geseßlichen Bestimmungen die Vorschriften der Statuten der Magdeburg-Hal- berstädter Eisenbahngesellschaft maßgebend. /

Der Vorstand besteht danach aus 9 Mitgliedern und zwei nur an den Sißungen theilnehmenden Stellvertretern. i

Die s\riftlihen Ausfertigungen des Direktoriums werden unter der Unterschrift „Direktorium der Magdeburg-Halberstädter Eisenbahngesellshaft als Vorstand der Hannover-Altenbekener Eisenbahngefell- schaft“ von dem Vorsitzenden oder bet: dessen Ver- hinderung von dessen Stellvertreter allein vollzogen. Soll jedoch durch eine Urkunde eine Verpflichtung der Gesellschaft begründet werden, so bedarf sie zu ihrer Gültigkeit außerdem der Unterschrift zweier anderer Direktionsmitglieder. /

Gegenwärtig sind Mitglieder des Direktoriums der Regierungs- und Baurath a. D. Hugo Lent als Vor- fibender, Regierungs- und Baurath a. D. - Carl Heidmann als dessen Stellvertreter, Baurath Fried- rich“ Bode, Gerichts-Assessor a. D. Max. Fischer, Regierungs- Assessor a. D. Marx. Lüdicke, Banquier Meyer, Samuel Meyer, Landes-Oekonomie-D irektor Friedrich Dommerih, und Stellvertreter der Kauf- ry Woldemar Lincke und Kaufmann Conradin

osti.

Magdeburg, den 20. November 1874. i Königliches “Stadt- und Kreisgericht. T. Abtheilung.

Memel. S ELR T,

Die hiesige Firma George Iameson und die von dem Inhaber derselben, Kaufmann George Jameson in Dundee, dem William Dunbas Steele und Wilhelm Friedrich Beerbohm ertheilte Kollek- tivprofkfura ist erloschen. Dies ift in unser Firmen- | resp. Prokurenregister zufolge Verfügung vom 17, November 1874 eingetragen.

Memel, den 17. November 1874.

Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. zu

Peine. Bekauutrnachung. Auf Fo], 226 des hiesigen Handelsregisters ist heute zu der Firma: L. Bremer eingetragen : : Die Firma ift erloschen. Peine, den 18. November 1874. Königliches Amtsgericht. Pafferott. Peine. Bekanntmachung. Auf Fol. 239 des hiesigen Handelsregisters ift heute die Firma: L, Bremer, mit dem Redner eine und als Inhaber der Produktenhändler Louis Bremer, daselbst eingetra- gen worden. Peine, den 18. November 1874. Königliches Amtsgericht. Pafferott,

Poasen. Haudelsregister.

Die in unserm Firmenregister unter Nr. 637 ein- getragene Firma M. Iagielski, deren Niederlassungs- ort Posen war, ist erloschen.

Posen, den 18. November 1874.

Königliches Kreisgericht.

Quakenbrück. Befanntmachung aus dem Handelsregister des Amtsgerickhts Berseubrück. Eingetragen am heutigen Tage auf Folium 103 zur Firmä B, Ahlert in Alfhausen, als Firmen- inhaber: Iohann Anton Friedrich Brackel in Alf-

haufen. Quakeubrück, den 21. November 1874.

nah $. 12}

heutigen Tage.

ausgesclofsen.

der Ausschließung oder Aufhebung der ehelichen Güter- gemeinschaft unter Nr. 361 Is

Stetéitim. Adolph Schult, für ihre in Stettin unter der

bestehende und unter Nr. 1375 Augeiragene Handlung den Adolph Sculß zu Stet- in 434 in unser Prokurenregister heute eingetragen.

Saarbrücken. Befanntmahung.

Gemäß Verhandlung der Generalversammlung des Friedrichsthaler Consum-Bereins, einge- tragene Genossenschaft, vom 24. Oktober 1874 ist an Stelle des ausgeschiedenen Steigers Jakob Hassel zu Bildstock der Kohlenexpeditionsgehülfe Bernhärd Thiel daselbst zum Stellvertreter des Vor- fißenden des Vorstandes gewählt und dies auf An- meldung heute unter Nr. 3 des Genossenschafts- registers verme:kt worden.

Saarbrücken, den 23. November 1874.

Der Landgerichts-Sekretär, oster.

Sagan. __ Bekanntmachung. 5631] In unser Firw enregister is unter Nr. 169 die Firma Inulins Scheurich mit dem Siß in Sagan, und als deren Inhaber der Tuchfabrik2nt Carl Louis Julius Scheurich daselbst zufolge Verfügung vom heutigen Tage eingetragen. Sagan, den 14. November 1874. C.4670/11 IV.) Königliches Kreisgericht. L. Abtheilung.

Sehleswig. Befanntmahung.

Zufolge Verfügung vom 20. November 1874 ift am heutigen Tage bei der unter Nr. 108 unseres Firmenregisters eingetragenen Firma:

H. Schnepel Wwe. in Schleswig Folgendes eingetragen : Die Firma ift erloschen. Schleswig, den 23. November 1874. Königliches Kreisgeriht. T. Abtheilung.

Sehweidnitz. Bekanntmachung. In unser Handelsregister ist auf Grund vorfchrifts-

mäßiger Anmeldung heut Folgendes eingetragen worden: A. in das Firmenregister bei der sub Nr. 316 eingetragenen Firma: „Heinrich Kaiser“: Die Firma is durch Erbgang auf den Justiz- Rath Heinri Kaiser zu Leobschüß, die ver- ehelihte Kaufmann Zimmer, Anna, geb. Kaiser, zu Priebus, den Kaufmann Aloys Kaiser zu Schweidniß, den Kaufmann Albert Kaiser ebenda, den Kaufmann Constantin Kaiser zu Breslau und. auf die unverehelichte Marie Kaiser zu Schweidniß übergegangen, daher hier ge- [öst und sub Nr. 87 des Gesellschaftsregisters eingetragen worden; B. in das Gesellschaftsregister: Colonne 1. Nr. 87 (früher Nr. 316 des Firmen- registers). Colonne 2. Firma der Gesellschaft : Heinrich Kaiser. Colonne 3, Ort der Niederlassung: Colonne 4. Redhtéverbzltute d Colonne 4. echtêverhältnisse der Gesellschaft: Die Gesellschafter find die Ecben der verstorbenen, verwittwet gewesenen Blumenfabrikant Kaiser, The- refia, geb. Pietshmann, nämlich: 1) der Justiz-Rath Heinri Kaiser aus Leob- Ü

',

2) die verehelihte Kaufmann Zimmer,

geb. Kaiser, aus Priebus,

3) der Kaufmann Aloys Kaiser aus Schweidniß,

4) der Kaufinann Albert Kaiser ebenda,

9) der Kaufmann Constantin Kaiser aus

6) E -

6) das Fräulein Marie Kaiser aus Schweidnit. Die Befugniß, die Gesellschaft zu vertreten, riet nur dem Fräulein Marie Kaiser zu, die übrigen Ter find von dieser Befugniß ausge-

offen.

Die Gesellshaft hat am 17. November 1874 be- gonnen. Schweidnitz, den 19. November 1874, Königliches Kreisgericht. Abtheilung I. Sorau. Bekanutmachung, Gelöscht sind in unserem Firmenregister : 1) unter Nr. 261 die Firma: A. Schuhmanu, 2) unter Nr. 262 die Firma: Otto Schuhmann, 3) unter Nr. 372 die Firma: : Simon Bick, zufolge Verfügung vom 19. November 1874 am

Anna,

Sorau, den 20. November 1874. Königliches Kreisgericht. L. Abtheilung.

Stettim. Der Kaufmann Georg Wilhelm Kemp

Stettin hat für seine Ehe mit Helene Albertine arie Schepperle durch Vertrag vom 12. November 1874 die Gemeinschaft der Güter und des Erwerbes

Dies ist in unser Handelsregister zur Eintragung

heute eingetragen. Stettin, den 20. November 1874.

Königliches See- und Handelsgericht.

Die Handelsfrau verehelichte Kaufmann

Marie, geb. Meder, zu Stettin hat irma

„M. Schultz“

des Firmenregisters

zum Prokuristen bestellt. Dies ist unter Nr.

Stettin, den 20. November 1874. Königliches See- und Handelsgericht.

vor dem unterzeichneten Kommissar im Termins-

welche ihre Forderungen angemeldet haben, in Kenntniß geseßt werden.

[5638] Königliches Kreiêgeriht zu Bromberg, I. Abthl. Leopold zu Bromberg ist der kaufmännische Kon- kurs eröffnet und der Tag der Zahlungseinstellung auf den 13. September 1874 festgeseßt worden.

“f hagia Heinrih Maladinsky zu Bromberg be- ellt.

gefordert, in dem auf

Weener. Im hiesigen

eingetragen:

Leer im hiefigen Handelsregister gelöscht. Weener, den 14. November 1874. Königliches Amtsgericht, T. Wiebalck.

W ennigsen, Blatt 72 die Firma: Ballin & Magnus

A Egestorf eingetragen. ie Gesellschafter sind die Ballin und Isidor Magnus. Weuuigsen, den 21. November 1874. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il. Eggers.

Wernigerode. SJn unfer Gesellschaftsregister ist bei der sub Nr. 22 eiùgetragenen Handelsgefell-

haft: R h Wasserleben E, Henueberg & omp. felgender Vermerk : Der Ackermann Carl Strebe zu Zilly und der Ackermann Ernst Wagenführ zu Veenstedt sind gestorben, und statt des Ersteren die Wittwe Strebe, Louije geb. Tegetmeyer, zu Zilly, und statt des Leßteren der Ack:rmann Louis Wagen- führ zu Veckenstedt der Gesellschaft als Mit- glieder beigetreten. Ferner ist die Wittwe Bötel, Johanne geb. Tegetmeyer, zu Zilly aus.der Gesellschaft aus- geschieden und an Stelle derselben der Oekonom DOpan Kutscher zu Zilly als Mitglied bei- getreten. Endlich ist der Major Gustav v. Branconi zu Nöschenrode verstorben und find an dessen Stelle seine Erben, als : a. seine Wittwe Adelheid, geb. v. Buggen- hagen zu Nöschenrode, b, seine 4 Söhne : der Lieutenant Bernhard v. Branconi zu Charlottenburg, der Lieutenant Gustav v. Branconi zu Goslar, der Lieutenant Wernec v. Branconi zu Stargard, der Portepée-Fähnrih Franz v. Branconi zu Frankfurt a./O.,

Mitglieder der Gesellschaft geworden, zufolge Verfügung vom heutigen Tage eingetragen worden.

Wernigerode, den 17. November 1874. Königliche und Gräfliche Kreisgerihts-Deputation.

Roux fe, [5641] In dem Konkurse über das Vermögen des Kauf- manus Richard Runge hierselb if der Herr Rechtsanwalt a. D. Gühler zu Westend zum defini- tiven Verwalter der Mafse bestellt worden. Charlottenburg, den 5. November 1874. Kömgliche Kreisgerichts-Deputation.

[5642] In dem Konkurse über das Vermögen der Handelsgesellschaft Tiedemaun, Fuge & Co., hierselbst ift der Herr Rechtsanwalt a. D. Gühler zu Westend zum definitiven Verwalter der Masse estellt worden. Charlottenburg, den 5. November 1874. Königliche Kreisgerichts-Deputation.

[3640] Bekanntmachung, Der Konkurs über das Vermögen des Kauf- mauns Adolph Sturmann zu Thorn if dur Ausschüttung der Masse beendet. Thorn, den 13. November 1874.

Königliches Kreisgericht, L. Abtheilung. Zu dem Konkurse über das Vermögen des Kauf- manns Adolph Luzuer zu Bromberg hat der Kaufmann L, Lußner hierselbst eine Wechselforderung von 150 Thlr. nahträglih angemeldet. Der Terfnin zur Prüfung dieser Forderung ist auf den 10, Dezember c., Bormittags 11 Uhr,

zimmer Nr. 38 anberaumt, wovon die Gläubiger,

[5639] Bromberg, den 20. November 1874. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. Der Kommissar des Konkurses. Plath.

Koukurs-Eröffnung

den 24. November 1874, Vormittags 10 Uhr. Ueber das Vermögen des Kaufmanns Alexander

Zum einstweiligen Verwalter der Masse ist der

Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden auf-

: andelsregister ift auf Fol. 2 zur Firma K, C, Rüst zu Bingum heute

Die Firma ist wegen Verlegung des Wohn- sißes des Firmeninhabers von Bingum nah

Im hiesigen Handelsregister ist

gebt Manufakturwaarengeschäft) als seit dem 1. d. - bestehexde offene Handelsgesellschaft mit dem

Kaufleute Ruben

Trier. registers=ist heute cingetragen worden, daß die zu Merzig wohnende Ehefrau Theodor Herz, mit dessen Ermächtigung in Merzig unter der Firma Handelsgeschäft etablirt hat.

Stettim. Jn unser Firmenregister ift unter Nr. 1375 ‘die Ehefrau des “Kaufmanns Adolph Carl Berthold Schult, Marie,

geb. Krüger, Ort der Niederlassung: Stettin, Firma: M, Schultz,

zu Stettin,?

heute eingetragen.

Stettin, den 20. November 1874, Königliches See- und Handelsgericht.

Unter Nr. 1005 des hiesigen Firmen-

Handelsfrau Rosalie Lazarus,

des daselbst wohnenden Kaufmannes

„Ehefrau Theodor Herz“ ein

Trier, den 20. November 1874.

d Königliches Amtsgericht Bersenbrück.

Der Handelsgerits - Sekretär. Hasbron.

den 10. Dezember 1874, Vormittaas 11 Hhe, in unserm Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 38, vor dem Kommissar, Kreisrichter Plath, anberaum- ten Termine ihre Erklärungen und Vorschläge über Beibehaltung dieses Verwalters oder die Bestellung cines andern einstweiligen Verwalters, sowie dar- über abzugeben, ob ein einstweiliger Verwaltungs- rath zu bestellen und welche Personen in denselben zu berufen sind. Í

Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder andern Sachen in Besiß oder Ge- wahrsam haben, oder“ welhe ihm etwas verschulden, wird aufgegeben, nichts an denselben zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegen-

stände bis zum 31. Dezember 1874 einschließlich dem Gericht oder dem Verwalter der

|

Masse Anzeige zu machen und Alles, mit Vorbehalt

gleichberechtigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besiß befindlichen Pfand- stücken nur Anzeige zu machen.

Zugleih werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche al® Konkurs - Gläubiger machen wollen, hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche, die- selben mögen bereits rechtshängig sein oder nit, mit dem dafür verlargten Vorrecht

bis zum 16. Ianuar 1875 einschließlich bei uns shriftlich oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmt- lichen, innerhalb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen. sowie nach Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungspersonals auf den 4. Februar 1875, Bormittags 11 Uhr, vor dem obengenannten Kommissar im Termins- zimmer Nr. 38 zu erscheinen.

Wer feine Anmeldung s\riftlich einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen. ÆNach Abhaltung dieses Termins wird geeigneten Falls mit der Verhandlung über den Akford ver- fahren werden.

Jeder Gläubiger, welcher bezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder ur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevo mächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen,

Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Justizräthe Shöpke, Geßler, Rosenkranz, v. Groddeck und die Rechtsanwalte Haensthke, Izel, Kempner und Schmidt zu Sachwaltecn vorgeschlagen.

[5636] Bekauntmachung.

Zu dem Konkurse über das Vermögen des Kauf- manns Meyer Mendelssohn hierselbst haben:

1) die Breslau'er Metallgießerei hierselbst eine Waarenrestforderung von 37 Thlr.,

2) der Kaufmann D. M. Kaß hierselbst eine Judikatforde:ung von 80 Thlr. nebft 6% Zinsen seit dem 7. Juni 1874 2 Thlr. 13 Sgr. Protestkosten und Provision und 4 Thlr. 4 Sgr. 3 Pf. verauslagte Mandatarien- gebühren ohne Vorrecht nactröglich an- gemeldet. ;

Der Termin zur Prüfung dieser Forderungen ist

au den 17. Dezember 1874, Bormittags 107 Uhr, vor denz unterzeihneten Kommissar im Zimmer Nr. 47 im zweiten Stock des Gerichtsgebäudes anberaumt, wovon die Gläubiger, welche ihre Forderungen an- gemeldet haben, in Kenntniß geseßt werden. Breslau, den 20. November 1874, Königliches Stadtgericht. Erste Abtheilung. Kommissar des Konkurses. George.

Bekanntmachung.

Konkurs-Eröffnung.

Königliches Kreisgericht zu Münsterberg, Abth. T, den 23. November 1874, Nachmittags 5x Uhr. Ueber das Vermögen des Kaufmanns Karl Moritz Grübel hierselbst ist der kaufmännische Konkurs eröffnet und der Tag der Zahlungsein-

stellung auf den 12, November 1874

festgeseßt worden. 1. Zum einstweiligen Verwalter der Masse ift der Rechtsanwalt Padelt hierselbst bestellt. Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden auf- gefordert, in dem auf den 4. Dezember 1874, Bormittags 93 Uhr, vor dem Kommissar, Herrn Kreisrichter Lind- heim, im Terminszimmer Nr. L. des Geridhts- Gebäudes anberaumten Termine ihre Erklärungen und Vor- schläge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Bestellung eines andern einstweiligen Ver- walters abzugeben. IT. Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder andern Sachen in Besiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihm etwas verschulden, wird aufgegeben, Nichts an denselben zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegenstände

bis zum 23. Dezember 1874 Ret dem Gericht oder dem Verwalter der Masse Anzeige L machen, und Alles mit Vorbehalt ihrer etwanigen Rechte ebendahin zur Konkursmasse abzuliefern.

Zee A und andere mit denselben gleichbe- rechtigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besiß befindlihen Pfandstücken nur Anzeige zu machen. TIT. Zugleich werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wol- len, hierdur{ aufgefordert, ihre Ansprüche, dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrechte bis zum 31. Dezember 1874 einschließli bei uns schriftlich oder zu Protokoll anzumelden, und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen, innerhalb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen fo wie nah Befinden zur Bestellung des definitiven Verwal- tungs-Personals auf den 16. Januar 1875, Vormittags 92 Uhr, vor dem Kommissar, Herrn Kreisrichter Lind- heim, im Terminszimmer Nr. x. des Gerichts-

Gebäudes

zu erscheinen.

Nach Abhaltung dieses Termins wird Pt Falls mit der Verhandlung über den Akkord ver- fahren werden. Wer seine Anmeldung schriftlich einreiht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen. Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserm Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtig- ten Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten an- - zeigen. Denjenigen, welchen es' hier an Bekanntschaft fehlt, wird der Rechtsanwalt Pantké hier zum Sachwalter vorgeschlagen.

[5646] Bekanntmachung.

In dem Konkurse über das Vermögen des Glas-

PRLEnp Res Carl Teubert von Leippa ist

eute der bisherige einstweilige Verwalter der Masse,

Gerichts-Sekretär Winkler hierselbst, als definitiver

Verwalter verpflichtet worden.

Rotheuburg O./L,, den 23. November 1874. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Redacteur: F. Prehm.

niht in unserm Amts-

[5644]

Berlin:

ihrer etwaigen Rechte, ebendahin zur Konkursmasse abzuliefern. Pfandinhaber und andere mit denselben

Verlag der Expedition (Kessel). Druck: W. Ene y

ich

j j

er Reichs-Anzeiger

und

F i “Das Abonnement beträgt 1 Thlr. 15 Sge. für das Vierteljahr.

E rZLLE L j 4 Insertiouspreis für den Raum einer Druckzeile Sia s E E S e

reußischér Staats-Anzeiger.

1 f

Falle Post- Anstalten des In- und Auslandes nehmen î | Bestellung anz; für Berlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition: Wilhelmstr. Nr. 32.

Berlin, 26. November.

Se. Majestät der Kaiser und König find heute Nachmittag nah der Goehrde gereist.

Se. Majestät der Kögig haben Allergnädigst geruht:

Dew ersten reformirten Pastor Groon zu Emlichheim, Amts Neuenhaus, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Bürgermeisterei - Beigeordneten, Gutsbesiger und Kaufmann Ri chter zu Mülheim an der Mosel, den Königlichen Kronen- Orden vierter Klasse; sowie den Scullehrern Pinkepank zu Segeste, Amts Alfeld, Born zu Landkern * im Kreise Cochem und Sievers zu. Börger, Amts Hümmling, dem Amtsvorsteher Wilcke zu Grambin im Kreise Ueckermünde, dem Ortsvorsteher Koch zu Bliesransbah im Kreise Saarbrücken, dem Thor- Controleur Otto zu Schweidniß, dem Kreisboten und Exekutor Salewski zu Rosenberg in Oberschlesien, dem früheren Ge- rihts\{olzen“ und Orts-Steuer-Erheber Bulla zu Bziniß im Kreise Lubliniß, dem bisherigen Gerichts\{holzen Raschke zu Bielwiese im Kreise Steinau, und den Ortsrihhtern Strau ch u Schônewalde im Kreise Luckau, Mittag zu: Wittmannsdorf esselben Kreises und Schneider zu Groß Radden desselben Kreises, das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Se. Majestät der Köñig haben Allergnädigst geruht: den nahbenannten Offizieren die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nichtpreußischen Ordens-Insignien. zu er- theilen, und zwar: ; |

s Ss _des Großkr eue Sd s Z Sag s a R U M

: S u i: deò dem General-Major von Voigts-Rhes, Direktor itannälnen Kriegs-Departements im Kriegs-Ministerium, e

dem General-Major von Albedyll, General à la suits Sr. Majestät des Kaisers und Königs und Chef des Militär- Kabinets und der Abtheilung für die persönlihen Angelegen- heiten im Kriegs-Ministerium; igni i des der Commandeur-Insignien zweiter Klasse

i nhaltishen Haus - Ordens- Albrechts S E 5 Bären:

Oberst-Lieutenant Freiherrn Roth von Schrecken- dcin Tos 2. Westfälischen Husaren-Regiment Nr. 11, fomman- dirt als persönlicher Adjutant bei Sr. Königlichen Hoheit dem Fürsten von Hohenzollern ; N des Ehrenkitterkreuzes erster Klasse des Gro s de tiG oldenburgishen Haus- und Bevhienst-

Ordens des Herzogs Peter Friedrich Ludwig: dem Hauptmann von Sell vom Kaiser Franz Garde-

jier-Regiment Nr. 2, und | N dig s feim Kadettenhause in Berlin angestellten Professor

Dr. Séerrig;

; i i des des Ritterkreuzes zweiter Klasse mit Schwertern ; Königlich S rttombargischen Kronen-Ordens:

dem Rittmeister Shrumpf, aggregirt dem Hannoverschen Husaren-Regiment Nr. 15; sowie des Verdienstkreuzes des Herzoglich sahsen- ernestinishen Haus-Ordens:

dem Stabshautboisten Asche vom 1. Hanseatischen In- fanterie-Regiment Nr. 75.

Königreich Preußen.

. Majestät der König haben Allergnädigsi gerüÿßt:

2 ale Paericis-A}esso a. D. AAPE er zum Landrathe dkreises Düsseldorf zu ernennen, un / /

v Dea taz Bürgermeister der Stadt Düsseldorf, Ober- Bürgermeister Ludwig Hammers, der von der dortigen Stadtverordnetenversammlung getroffenen Wiederwahl gemäß in gleicher Eigenschaft auf éine fernere zwölfjährige Amtsdauer zu bestätigen,

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

i inisteri ü öffentliche Bei dem Ministerium für Handel, Gewerbe und öffen

i isenbahn-Sekretär Pla\ch ke und der Ge- A N Satcite nahe zu Geheimen Registratoren und Graf zum Geheimen Kanzlei-Sekretär

a Kanzlei-Sekretär er Kanzlei-Diätarius ernannt worden. i L Den Herren Bernard Douce & Co. in Paris ist unter

ber 1874 cin Patent is /

E, Ad Maschine zur kontinuirlihen Fabrifation von Papier- düten in der durch Zeihnung und Beschreibung nachgewiesenen Zusammensezung, ohne Jemanden in der Benußung bekannter Theile zu beschränken, Ï i auf u La von jenem Tage an gerechnet, und für den Um

Berlin, Donnerstag,

Preußishé Bank. z Wochen-Uebersicht der Preußishen Bank vom 23. November 1874.

Aktiva. 1) Geprägtes Geld und Barren . . , . Thlr. 206,771,000 3,928,000

2) Kassen- E gen, Privat- Banknoten und Darlehn E h E i 132,096,000

s L BOLGLA 19,173,000 9,939,000

e - . *

4) ba Dae ¿7 5) Ce, verschiedene Forderungen

und

Passiva. 6) Banknoten im Umlauf... 7) Depositen-Kapitalieau 8) Buthaben der Staatskassen, Institute und Brivatpersonen, mit Einschluß des Giro- Verkehrs . A

S Sa e 22,044,000 Königlich Preußisches Haupt-Bank-Direktoriu nigli reußishes Haupt-Bank-Dire m, von Deheud. Boese. Rotth. Gallenkamp. Herrmann. Koch. von Koenen.

. 278,336,000 as 33,464,000

Abgereist: Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Rath und Ober-Berghauptmänn Krug von Nidda nah Schlesien.

Gi. a

n. Berlin, 26. November. Se. Majeftät der E rend König ertheilten gestern Nahmittag eige Audienzen, hörten heute Vormittag die Vorträge des Kriegs- Ministers und des Chefs des Militär-Kabinets Und En militärishe Meldungen entgegen. Nachmittags um 21/, Uhr O Se. Majestät vom Hamburger Bahnhof aus zur Jagd nah E Göhrcde abgereist. Im Allerhöchsten Gefolge befinden L e General-Adjutant Graf von der Golß, der Da M S Perponcher, die Flügel-Adjutanten Oberst Fürst Radziwi u Major von Winterfeld und der Leibarzt Sr. Majestät, General- arzt Dr. v. Lauer. i 5 Ihre Majestät die Kaiserin-Königin reist heu von Cóbieis nah Lide: * Die Hofdame Gräfin Münster und der dienstthuende Kammerherr, Landrath Freiherr von Frenz, haben die Ehre, Ihre Majestät zu begleiten.

aiserlihe und Königliche Hoheit die s, er \ N bei as Gilswunscezreen L IeNgO Magistrats zu HLGRron Geburtstage mit folgendem

i rwidert: Pas ‘abt den Ausdruck herzliher Theilnahme, welchen F Magistrat von Berlin Mix zu Meinem Geburtéêtage E d mit lebhaftem-Danke empfangen. Die freundlichen Worte, mi E - chen der Magistrat Meines Interesses an den Be e ved Hauptstadt gedenkt, haben Mir aufrichtige Genugthuung E L Ich werde nit aufhören, allen Bemühungen der wipalegy A 2 hörden, welche auf Förderung des Gemeinwohls gerichtet sind, eine beeiferte Aufmerksamkeit zu widmen und benuße gern aud diesen E laß, um nochmals Meine Freude ¿ber die treffliche Ausführung ne großen, kürzlih von Mir besichtigten Anstalt auszusprechen, auf welche Berlin mit wohlberechtigtem Stolze blicken darf.

3 Palais bei Potsdam, den 22. November 1874- ie E x Victoria, Kronprinzessin,

An den Magistrat zu Berlin.“

_ Die vereinigten Ausschüsse des Bundesraths für Zoll- E und für Rechnungswesen, sowie der Aus\chuß für Zoll- und Steuerwesen hielten heute Sizungen.

‘néren Verlaufe der gestrigen Sizung des Deuts n Sas iades ergriff in der ersten Lesung des Gerihtsverfassungsgeseßes nach dem Abg. Dr. E perger der Abg. Dr. Roemer das Wort, der si zunächs L den Antrag des Abg. Dr. Lasker, betreffend Einsezung einer Zwi\ en- kommission, aussprach. O Tia E Ee pt la is i üfungsordnung und Beseßung der Amkt-, - und N E anae nur mit rehtsgelehrten Richtern, und A tonte \{chließlich die Nothwendigkeit einer Revision A as Reichsgericht gegen zwei ‘Minifter D aab E L e

llmächtigte- Justiz - Minister Dr. j, Steidstagsangelegenhten) S Ben R N le und legte dann die Stellung der pre s L

e, ob Schhwur-, ob Schöffengericht dar. Der Bundesbe S bilaié aale bayerischer Justiz - Minister Dr. von e (S. unter Reihätagsangelogenhetten) verge Ee Hr \ cic f

Vorwurf des Partikula i eßlih for- beate bee Vie De, Mei (Thorn) die Aufstellung G RBRE Grundsäße auch hinsihtlich des Kostenwesens und ging 10 e ausführlich auf eine Widerlegung des Kompetenzeinwandes

den 26. November,

Abends.

seine Behauptung bekräftigte (S. unter Reihstagsangelegenheiten). Nachdem daun noc) der Abg. Windthorst einige Bemerkungen emacht, \{chloß die erste Berathung des Gerichtsverfassungsge- ees um 4 Uhr. Dasselbe wurde an eine Kommission von 28 Mitgliedern verwiesen.

In der heutigen (18.) Sigzung des Deutschen Reichstags, welcher die Bundesbevollmächtigten Justiz-Minister Dr. Leonhardt, der bayerishe Staats-Minister der Justiz Dr. v. Fäustle, der württembergishe Staats-Minister v. Mittnacht und zahlreihe Bundeskommissarien beiwohnten , stand zunächst die erste Berathung der Strafprozeßordnung auf der Tages- ordnung. Der Abg. Dr. Haenel gab dem Gefühl des Dankes und der Anerkennung gegen den Abg. Dr. Gneist, den Verfasser der „Vier Fragen“ Ausdruck, welcher die wihtigsten Grundzüge für die angebahnte Reform genau präzisirt habe. Auch was die ge- \chäftliche Behandlung betreffe, habe der Abg. Dr. Gneist den richtigen Weg vorgezeihnet, Redner erörterte hierauf in eingehender Weise die Grundzüge der Strafprozeßordnung. Richtig sei die Abschaffung der Appellation in Strafsachen; das Schöffengericht habe noch feine Probe bestanden, es werde deshalb fürs Erste nur ein Erziehungsmittel für die Bevölkerung sein können. Das Vorverfahren müsse mit besseren Garantien für das Recht der Vertheidigung des Angeklagten ausgestattet werden, als es im Entwurfe geschehen sei.

Der Vertheidiger müsse mit denselben weitgehenden Rechten und Befugnissen ausgestattet werden, wie der Staatsanwalt. Ver- haftungen dürften nur im Wege dos 8 ihtlichen Verfahrens, Dec un Sly tSPelttion nit einverstanden erllarêf. Der Abg. Reichensperger (Olpe) \prah sich darauf En die Wiedererweckung der Institution der Schöffen aus, die L Nothwendigkeit untergehen mußte, als fie noch eine ung e weniger komplizirte Rehtsgeseggebung zu handhaben hatte, le es die heutige is. Die Wiedereinführung der Schöffen würde heut zu Tage das Prinzip der Theilung der Arbeit tief ver- legen, und wenn der Abg. Dr. Schwarze sich als R Zeugen zu Gunsten der Einrichtung aufführe, so sei er als a- ter derselben durchaus nicht als ein solcher Zeuge zu Mgen so wenig als die seit 1869 im Königreih Sachsen damit Jena Erfahrungen als genügende Probe gelten dürfen. Der 0g. Miquel machte die von dem Abg. Dr. Haenel geäußerten kfritishen Bedenken durhaus zu den seinigen und hielt e e rufung in Strafsachen für ebenso zulässig als ungefähr i, daher die Kommission diese Frage nit als eine abgethane be- handeln sondern mit aller Gründlihkeit von Neuem e möge. " Was die Theilnahme der Laien bei der Recht sprechung betrifft, so habe er in Hannover darüber sehr günstige Erfahrungen gemacht und könne E, daß der gelehrte Richter vielfah von den Laien [ernt, L Bezug auf Jurisprudenz, wohl aber in Bezug auf die Be- urtheilung des Angeklagten, seiner Vorgeschichte und seiner

P edin der badishe Bundesbevollmächtigte, Staats-

ini . Freydorff, sich zu Gunsten der Vorlage der ver- Firduien N auf die in Baden gemachten Sra n e berufen, erhielt bei Schluß des Blattes der Abg. v. Thilo

S ür die Zwecke der Bevöl- An Stelle der bisherigen, für die Zwede Der s kerungsstatistik von den Geistlichen aus den Kirhenbüchern ge- lieferten Nahweisen über Geburten, GEheshließungen und Sterbefälle treten für den Geltungsbereih des Gesehes vom 9. März 1874, betreffend die al n Bee ; und die Form der Eheschließung, also s Ltd ender M Bad o eal T ic i Cöln und des Gebiete i ae me A M., vom 1. Oktober 1874 ab Auszüge aus den durh die Standesbeamten bewirkten Eintragungen in die Standesregister über die vorgekommenen M Eheshließungs- und De Zu aaten E sbeamten für jeden zur Regisirirung i A Sah E Sterbefall ein Zählblättchen nach einem

bestimmten Formulare auszufüllen sein und sind die gesammel-

ahlblä ierteljährli óniglihe Statistische lblätthen vierteljährlih an das König ( e p zu De Verarbeitung einzusenden. Um eine ord- nungsmäßige Ausfüllung der Zählblätthen zu erreichen, m : e entsprechende Instruktion erlassen worden, welche den Betheiligten in nächster Zeit zugehen wird. :

i Spezialerlaß des Ministers des Innern vom 4 R die Strafanstalts-Verwaltung pra die Kinder weibliher Sträflinge, so lange O nicht von der Mutter getrennt werden können, zu sorgen, L au die für dergleichen Kinder erforderlihe Bekleidung zu be-

L Provinz Hannover ist nah einem Spezial- In der Provinz l Y Erlaß des Ministers des Innern vom 26. v. M. As E \suhung einer Br gus A e a Z R a

twein un piri ( : e deutschen Gewerbeordnung vom 21. Juni 1869 nur E sle erforderlih zu erahten, wenn es sich um einen Vertrie ge-

fang des preußischen Staats ertheilt worden.

preußischen Justiz-Ministers ein, ‘worauf der lchtere nochmals

dachten Flüssigkeiten in Quantitäten- „unter cinem Stübchen“