1874 / 280 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dit E D R E E R

Crefeld. Auf vorshriftsmäßige Anmeldung wurde am heutigen Tage bei Nr. 420 des Handels- (Prokuren-) Registers des hiesigen Königlichen Han- delêgerihtes vermerkt, daß die daselbst registrirte, dem zu Neuß wohnenden Handlungsgehülfen Ludwig van Boom ertheilte D zur Zeichnung der zu Neuß bestehenden Firma Eduard Rocholl er- loschen- ist. Crefeld, den 26. November 1874. Der Handelsgerihts-Sekretär. Enshoff.

Creseld. Zwischen den zu Crefeld wohnenden Kaufleuten Brüdern: Peter Heinri<h Gieren und Heinrih Gieren i} unterm heutigen Tage eine offene Handelsgesells<haft mit dem Sitze in Crefeld und unter der Firma Gebrüder Gieren errichtet worden, und wurde diese Gesellschaft auf vorschrifts- mäßige Anmeldung der Betheiligten am heutigen Tage sub Nr. 997 des Handels- (Gesellschafts-) Registers des hiesigen Königlichen Handelsgerichtes eingetragen. Crefeld, den 26. November 1874. Der Handelsgerihts-Sekretär. Enshoff.

Köuigliches Kreisgericht Duisburg. In unser Handelsregister sind am 26. November 1874 folgende Eintragungen erfolgt : 1) Im Firmenregister: i Die unter Nr. 518 eingetragene Firma „C. A. Kruse“ zu Duisburg ist gelös<t. Der Kaufmann Ludwig Friedri<h Wagner zu Duis- burg ist unterm 23. November 1874 in das Geschäft eingetreten, wel<es als oe Han- delsgesells<haft unter der Firma C, A, Kruse & Wagner fortgeführt wird. 2) Im Gesellschaftsregister : Unter Nr. 234 die Gesellschaft C. A. Kruse & Waguer zu Duisburg und als deren Ge-

sellschafter: 1) p ¡A ER N D Carl August ruse, i; 2) der Kaufmann Ludwig Friedrih Wagner, Beide zu Duisburg.

Duisburg.

Die Gesellschaft hat am 23. November 1874 begonnen. Duisburg. Königliches Kreisgericht

Duisburg. In unser Handelsregister sind am 23, November 1874 folgende Eintragungen erfolgt:

Die unter Nr. 327 des Firmenregisters eingetra- gene Firma Hri. Marcotty zu Hochfe Duisburg ift gelöst; desgleichen

die unter Nr. 143 des Prokurenregisters ein- getragene, für diese Firma der Ehefrau des Firmeninhabers ertheilte Prokura.

Elberfeld. Befanntmahung. In das Handelsregister bei dem Königlichen Handelsgerichte dahier is Heute auf Anmel-

dung eingetragen worden: bei Nr. 1824 des Fir- D daß der Kaufmann Johann Chri- stian Kochius in Elberfeld sein daselbst unter der Firma „I. C, Kochius“ geführtes Handelsgeschäft aufgegeben hat und dasselbe liquidirt wird; mit der Liquidation ist der Kaufmann Gustav Coutelle in Elberfeld beauftragt und bleibt dafür die besagte irma mit dem Zusaße „in Liquidation“ be-

tehen. Elberfeld, den 3. September 1874. Das Handelsgerichts-Sekretariat.

Elberfeld. Sn das Handelsregister bei dem Königlichen Handelsgerichte hierselbst ist heute auf Anmeldung bei Nr. 325 - des Gesellschaftsregisters eingetragen worden: daß die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft in Elberfeld gemäß no- tariell verlautbarten Statutnachtrages vom 23. Fe- bruar 1874, in Erweiterung ihres Unternehmens der Bau und Betrieb einer Eisenbahn von M.- Gladbach na< der Preußisch-Niederländischen Lan- desgrenze, e über dieselbe hinaus in der Richtung auf Roermond zum Anschlusse an die von dort na< Antwerpen konzessionirte Eisenbahn beschlossen und dazu dur< Allerhöchste Konzessions- Urkunde vom 23. Mai 1874 die Landesherrliche Genehmigung erhalten hat. Elberfeld, den 5. September 1874, Das Handelsgerichts-Sekretariat.

Elberfeld. Jn das Handelsregister bei dem Königlichen Handelsgerichte dahier ist heute auf An- meldung eingetragen worden : /

Nr. 1448 des Gesellschaftsregisters: die Handels- go unter der Firma Gebr. Horion in El- erfeld, welhe am 1. S@ptember 1874 begonnen hat; die Gesellschafter find die Bierbrauereibesißer Gebrüder Jacob und Joseph Horion daselbst, von denen Jeder befugt ift, die Gesellschaft zu vertreten und die E zu zeichnen.

Elberfeld, den 7. September 1874.

Das Handelsgerichts-Sekretariat.

Elberfeld. Jn das Handelsregifter bei dem Königlichen Handelsgerichte hierselbst ift heute auf Anmeldung eingetragen worden :

Nr. 839 des Prokurenregisters : das Erlöschen der von der Porzellan- und Galanteriewaarenhändlerin Wittwe Julius Hornung, Florentine, geb. Liesheim, in Solingen, für ihre Firma Iulius Hornung seel. Wittwe dasclbst, dem Kaufmann Ewald Liesheim in Solingen, ertheilt gewesenen Prokura.

Elberfeld, den 11. September 1874.

Das Handelsgericht?-Sekretariat.

Elbing. Befanntmachung.

Zufolge Verfügung vom 25. November 1874 ist sub Nr. 468 des diesseitigen Handels- (Firmen-) Registers bei der Firma „Iuliuns Wollenberg Tornow's Nachfolger“ sub Cotonne 6 an dem- selben Tage eingetragen, daß die Firma in „Julius Wollenberg“ (Nr. 518 des Firmenregisters) ver- ändert ist.

Ferner is sub Nr. 518 des diesseitigen Handelê- (Firmen-) Registers zufolge Verfügung vom 25. No- vember 1874 an demselben Tage die Handelsnieder- lassung des Kaufmanns Julius ollenberg zu Elbing, unter der Firma Iulius Wollenberg ein-

getragen. EVA: den 25. November 1874. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Frankenstein. Betfanutmachung.

Erlöschen der Firma C. Hentschel semior zu Silberberg heut eingetragen worden. Frankenstein, den 24. November 1874. Königliches Kreisgerit. Erste Abtheilung.

Handelsregister des Königlichen Kreisgerichts zu Hamm. Bei der sab Nr. 54 des Gesellschaftsregisters ein- getragenen Gesellschaftsfirma „Westfälische Union, Actien - Gesellshaft für Bergbau-, Eisen- und Draht-Industrie“ is zufolge Verfügung vom 24. November 1874 am 25. November 1874 vermerkt: Durch Bes{luß des Auffichtsraths vom 5. November 1874 ist der Herr Direktor Heinrich S zu Hamm zuin Vorstandsmitgliede er- wählt. ;

Handelsregister des Könicäichen Kreisgerihts zu Hamm. In unser Gesellschaftsregister bei Nr. 52, woselbst die Firma: „Draht- und Eiseuindustrie zu Hamm, Aktieu-Gesellschaft“ vermerkt steht, ist eins getragen zufolge Verfügung vom 21. und 23. RNo- vember 1874: „Die Gesellschaft ist gelöscht.“

Weydekrug. Befanntmachung. :

Im Firmenregifter des unterzeihneten Kreisgerichts find nachstehende Eintrag:ingen zufolge Verfügung von heute an 17. November 1874 bewirkt:

r. 41. Bezeichnung des Firmeninhabers : Herrmann Klamant. Ort der Niederlassung : Kniten. Bezeichnung der Firma: H, Klamant. Nr. 42.

Bezeichnung des Firmeninhabers : __ Marcus Laks. Ort der Niederlassung: Paszelischken. Bezeichnung der Firma : M. Lafks. Heydekrug, den 16. November 1874. Königliches Kreisgericht.

Wirschhberg. Befanntinahung.

In unser Firmenregister is zufolge Verfügung

vom heutigen Tage sub laufender Nr. 356 die in

Hirschberg unter der Firma:

„Agentur der kommunalständischen Bark

für die preußishe Ober-Laufih“

errichtete Zweigniederlassung der zu Görliß bestehen-

den Firma :

„Fommunalständische' Bauk für die preu-

fische Ober-Lausitz“

und als deren Jnhaber die von den Kommunal-

ständen des preußischen Markgrafenthums Ober-

Lausiß mit dem Ausschlusse der Städte Görliß und

Lauban und deren bisherigen Mitleidenheit errichtete

Bank mit dem Bemerken eingetragen worden, daß

die Bank dur< den Vorstand, welcher besteht aus:

a, dem Geheimen Regierungs-Rathe und Bank- direktor Hugo Leopold Wilhelm Sattig zu

E erstem,

b. dem Bankyorsteher Karl Friedri<h Hermann Ruscheweyh als zweitem Vorstandsbeamten vertreten wird.

Hirschberg, den 17. November 1874.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Insterburg. Befanutmachung. In unser Firmenregister ist sub Nr. 241 die Firma Carl Roehl in Piathen und als deren allei- niger Inhaber der Kaufmann Carl Roehl in Piathen per Puschdorf und sub Nr. 242 die Firma H, Ehmer in Langallen und als deren alleiniger Jn- haber der Kaufmann Herrmann Ehmer in Langallen E Pelleninken zufolge heutiger Verfügung einge- ragen. Insterburg, den 20. November 1874. Königliches Kreisgericht. I. Abtheil::ng.

Imsterburg. Befanntmachung.

In unser Register, betreffend die Eintragung der Ausschließung der Gütergemeinschaft, ist sub Nr. 52 eingetragen, daß der Kaufmann und Färbereibesißer Emil Nolde in Insterburg für seine Ehe mit Bertha, geb. Bendi>, die Gemeinschaft der Güter und des Erwerbes mit. der Ste ausgeschlossen hat, daß das Vermögen der Ehefrau vorbehalten ist. Insterburg, den 21. November 1874.

Königliches Kreisgericht. T. Abtheiluns.

Itzehoe. Zufolge Verfügung vom 25. d. M. ist am 26. d. M. in unser Firmearegister das Erlöschen der Firma Nr. 506, H, Mehrens, Jnhaber: Holz- und Kornhändler Hans Mehrens in Kellinghusen e worden. yehoe, den 26. November 1874. Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

Landsberg a./W. Handelsregister.

In unser Firmenregister ist zufolge Verfügun vom heutigen Tage unter Nr. 218 eingetragen, dad die Firma E. Ma> des Kaufmanns Eduard Ma> hierselbst erloschen ift.

Landsberg a./W., den 24. November 1874, Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Langensalza. Befanntmachung. Die hiesige Aktiengesellschaft in Firma: Tuchfabrik Langensalza vormals Graeser Gebrüder & Comp. Gesellschaftsregister Nx. 19

hat dem Kaufmann Emil Zicheßichingk hier Prokura in der Art ertheilt, daß derselbe befugt ist die Ge- sellshaft in Gemeinschaft mit einem Mitgliede des Vorstandes zu vertreten. Die Prokura des Kaufmanns Theodor Be> hier aber ist seit dem 1. Oktober d. J. erloschen. Dies ist in unser Prokurenregister sub Nx, 9 ein- getragen worden. Langensalza, den 17. November 1874.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Langensalza. Bekanntmachung.

In unserem Firmenregister ist nidiae heutiger Verfügung

die Firma Wilhelm Messerschmidt hier Nr. 65 gelöst und eingetragen unter Nr. 96 die Firma Iulius Messershmidt hier, Jnhaber: Julius Messerschmidt. -

In unserem Firmenregister is bei Nr. 174 das

Langen, den 18. November 1874.

1) Bezeichnung der Firma: Hengstenberg Brachert, 2) Siß der Gesellschaft: Diez,

schafter find: 1) Kaufmann

ermann Hengstenberg zu Diez, 2) Kaufmann 4

ugust Brachert daselbst.

Limburg, den 23. November 1874. Königliches Kreisgericht. T, Abtheilung.

Limburg. wurde heut sub Nr. 104 Folgendes eingetragen : 1) Bezeichnung des Firmeninhabers : die Han- delsfrau Wittwe des Jacob Wolfgang, Hen-

riette, geb. Se>el, zu Ems, 2) Ort der Niederlassung: Ems,

3) SelciGuing der Firma: I, Wolfgang Wittwe. Im Prokurenregister des Amts Nafsau wurde so-

dann die dem Wilhelm Wolfgang zu Ems von Lun Firma ertheilte Prokura unter Nr. 24 einge- ragen. Limburg, den 23. November 1874. Königliches Kreiêgericht. T. Abtheilung.

Lobsens. Sefanntmachung.

Die in unserem Firmenregister unter Nr. 187 ein- getragene Firma H. A, Sohn mit Nakel, als dem Orte der Niederlassung, is zufolge Verfügung - vom 21. November 1874 am 2. desselben Monats ge- 1ös<t worden.

Lobseus, den 21. November 1874.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Lobsens. Bekauntmathung. Jn unserem Firmenregister ist unter Nr. 195 die Firma Paul Pilaski zufolge Verfügung vom 21. November 1874 am 25. desselben Monats ein- getragen worden. i Inhaber der Firma is der Dampfmahlmühlen- besißer Paul Pilaski in Weißenhöhe. Ort der Niederlassung is Weißenhöhe. Lobsens, den 21. November 1874.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Neumarkt. Befanntmachung. In unser Gesellschaftsregister is bei Nr. 17, Colonne 4 das Erlöschen der Gesellschafts - Firma „H. Gürtler“ zu Neumarkt, in unser Firmenregister bei Nr. 170 die Firma „H. Gürtler“ zu Neumarkt und als deren Inhaberin die verwittwete Weißgerbermeister Rosina Gürtler, geborne Wiede, zu Neumarkt und in unser Prokurenregister bei Nr. 6 als Pro- kurist dieser Firma: f Weißgerbermeister Julius Gürtler zu Neu- markt, ter Verfügung vom 20. November 1874 an dem- elben Tage eingetragen worden. Neumarkt, den 20. November 1874.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Neustadt-Ebw. L Mu A Bei dem unterzeihneten Gerichte ist folgende Ein- tragung in das Firmenregister erfolgt : 1) Nr. 143. 2) Bezeichnung des Firmen-Inhabers : E Nepomu> von Dantsek-Dayka zu erlin. 3) Ort der Niederlassung: ___ Neustadt-Eberswalde. 4) Bezcichnung der Firma: Märkische Rahmen- und Rohleisten-Fabrik i I. N. v. Dantsek. 9) Eingetragen zufolge Verfügung vom 19, No- vember 1874 an demselben Tage, Neustadt-Ebw., den 19. November 1874, Königliche Kreisgerichts-Deputation.

Rinteln. Bekanntmachung. _Im Handelsregister von Rinteln ist unterm heu- tigen Tage sub Nr. 37 Firma Wilhelm Küker in Rinteln folgender Eintrag b:wirkt worden: Die Firma ist na< Erklärung des Inhabers vom 19. November d. J. dur< Aufgabe des Ge|\chäfts erloschen. Rinteln, den 23. November 1874. Königliches Kreisgericht. Merß.

Kimteln. Bekanntmachuug. Im Handelsregister für den Amtsgerichtsbezirk Obernkirchen ist unterm heutigen Tage sub Nr. 33 Firma H. F. Falke in Rehren Folgendes eingetragen worden : Nach Anzeige des Inhabers vom 20. November d. J. ist die Firma dur< Aufgabe des Geschäfts erloschen. - Rinteln, am 23. November 1874.

Königliches Kreisgericht.

Mert.

Rinteln. Bekauntmachung. _Im Ls von Rodenberg ist unterm heu- tigen Tage sub Nr. 37 Firma Ch. Möhling Fritine zu Rodenberg Folgendes eingetragen orden: Nach Erklärung der Inhaber vom 21. Novem- ber 1874 ist die Gesellschafterin aus dem Ge- chäft _zurü>getreten und wird dasselbe unter Beibehaltung der Firma von dem Theilhaber, Färbermeister Erbguth, allein fortgeführt. Rinteln, den 25. November 1874. Königliches Kreisgericht. Merßt.

Nr. 65 uud 69 des Han- / delsregisters. Laut Auzeige vom 29. Oktober d. J. find die Kaufleute Wilhelm und Gustav Berghaus, deut zu Vollme wohnhaft, aus der Firma: „Ferd. Kürsch- ner's Nachfolger zu Brotterode ausgeschieden. Eingetragen am 19. November 1874. , Sehmalkalden, am 18. November 1874, Königliche Kreisgerichts-Deputation. Schimmelpfeng.

Stade. Sefanutma<hung. In das hiesige Handelsregister ist heute: 1) auf Fol, 28 zu der Firma:

&F+ Sauerbrey zu Stade

Sehmallalden.

Limburg. Im Gesellshaftsregister des Amts Diez wurde heute sub Nr. 26 Folgendes eingetragen :

3) Rechtsverhältnisse der Gesellschaft: Die Gesell-

Die Gesellschaft hat am 1. Oktober 1874 begonnen.

Im Firmenregister des Amts Nassau

Wetzlar.

Zeitz. Nr. 92 die Firma:

zu Teuchern vermerkt \téht, ift vom heutigen Tage Colonne 6 Fo worden :

Col., 5 (Prokuristen): die dem Peter Johann Asmussen aus Cappeln S ertheilte Prokura ift er- oschen. Col, 9 (Erlöschen der Firma): die Firma ift erloschen. 2) auf Fot. 233 eingetragen, die Firma: Heiuri<h Roseunbro>, F. Sauerbrey Nachfolger, Ort der Niederlassung: Stade. Inhaber der Firma: Kaufmann Heinrich Lud- wig Rosenbro> in Stade. Stade, den 23. November 1874. Königliches “5 h lad I, eß.

Stade. Bekanntmachung. In das hiesige Handelsregister ift heute : 1) auf Fol. 149 zu-der Firma : H, Bösch in der Schifferthorsvorstadt Stade nachgetragen : Col. 9 (Erlen der Firma): „Die Firma ist erloschen“; 2) auf Fol. 234 eingetragen die Firma : Hinrich Bösch & Cs., Ort der Niederlassung: Schifferthorsvorstadt vor Stade, Inhaber der Firma: die Zimmerleute Hinrih Bösh und Rudolph Jürgen Bösch, Beide wohnhaft in der Schifferthorsvor- stadt Stade, Rechtsverhältnisse: Offene Handelsgesellschaft seit dem 10. No- vember 1874. Stade, den 25. November 1874. A a Ua T, e.

Stettim. Jn unser GesellsHaftsregister, woselbst unter Nr. 105 die hiesige Aktiengesellschaft in Firma : Germania Lebens-Bersicherungs-Aktien- Gesellschaft in Stettin

vermerkt steht, ist heute eingetragen : Colonne 4: Aus dem Vorstande der Gesellschaft ist s AaU mau Alexander Bredt ausge- ieden. Zur Mitunterzeihnung der Urkunden des Gesell- shaftsvorstandes find ferner folgende Verwaltungs- rath8mitglieder autorisirt : der Kaufmann Rudolph Abel, der Kaufmann Wilhelm Klemm, der Kaufmann Carl Meister, sämmtlich zu Stettin. Stettin, den 24. November 1874. Königliches See- und Handels8gericht.

Striegau. Bekanntmachung. Bei der unter Nr. 18 des Gesellschaftsregisters eingetragenen Firma Wiehr & Levrey ist Colonne Bemerkungen folgender Vermerk eingetragen worden: Die Liquidation der Gesellschaft ist beendet und deren Löschung im Gesellschaftsregister heute er- folgt. Eingetragen zufolge Verfügung vom 23. November 1874. Striegan, den 23. November 1874. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Tuchel. _ Bekauutmathung,. Zufolge Verfügung vom heutigen Tage ist die in Tuchel bestehende Handelsniederlassung des Kauf- manns Max Bauer daselbst unter der Urn ; ____ Max Bauer in das diesseitige Firmenregister unter Nr. 65 ein- getragen worden. Tuchel, den 7. November 1874.

Königliche Kreisgerichts-Deputation.

Warburg. Jn das Firmenregisier des Königlichen

Kreisgerichts zu Warburg is zufolge Verfügung

vom 18. November 1874 am 21. Novembec ej. bei

Nr. 6 in Colonne Bemerkungen eingetragen: Die Firma: S. Ranschoff ist erloschen.

i _In das Gesellschaftsregister des unter- zeichneten Gerichts ist unter Nr. 32 eingetragen: Col. 2. Firma: I. & S. Sonnenberg ;

Col, 3. Siß der Gesellschaft: Weßlar;

Col, 4. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft :

Die Gesellschafter sind: a. Jessel Sonnen- berg; b, Siegmund Sonnenberg, Beide zu Na welche jeder zur Vertretung der Gesell- {aft berechtigt ist.

Die Gesellschaft hat am 1. November 1874 begonnen. 5 Eingetragen zufolge Verfügung vom 23. November

1874 am 25. November 1874. Weßlar, den 23. November 1874.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

In unser Firmenregister, woselbst unter „Wilhelm Winkler“

zu Teuchern vermerkt steht, ist zufolge Verfügung a Tage Colonne 6 Folgendes eingetragen worden :

i „Die Firma ist erloschen.“ Zeit, den 16. November 1874. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Zeitz. In unser Firmenregister, woselb unter Nr. 68 die Fi F E R

irma:

„I. C. Hildebrandt“ jufolge Verfügung gendes eingetragen

„Die Firma ist erloschen.“ Zeit, den 16. November 1874. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

Zeitz. Jn unser Firmenregister, woselbst unter Nr. 82 die Firma:

„Adolph Mahler“

zu Teuchern vermerkt stcht, ist zufolge Verfügung ias heutigen Tage Colonne 6 Folgendes eingetragen worden :

„Die Firma ift erloschen. Zeitz, den 16. November 1874. Königliches Kreisgericht. 1, Abtheilung.

Redacteur: F: Prehm.

Bexlint

önigliches Kreisgeriht. I. Abtheilung.

nachgetragen :

Verlag der Expedition (Kessel). Drut>: B. El anb e s

<

-

- <

mit in der Der

-< - - - < - < -

find

theils Oberfläche inen

ß ist dur Zinn

ür

inigten

Comité Die Bezüge der Sessel

erden f Abbildung zeigt e

>t, Auf

von denen ü

museum zu Ein lorbeer

die Apostel stellt wurden. wei weiblichen Figuren gehalten,

aus organis<h ent-

n welche jeder ür jedes ab- zu einer Fort enden Holz e filbergrau ; abwe<selnd mit Die zwischen den ändchen zeigen huenden Har ünftlerishe Sinn zu erkennen,

werbe, Wochen- köpf<hen und die von

* 1873, Nr. 1

1

zur Anschaffung

Selbst zu einer

äftigungs

rge

Der Fu ebenfalls

Trauerkrüg e, Die Sessel, von G.

lben find die von \<hen Majestäten

elben w m 16. und 17. Jahr

interessante Gattung, eils ornamentalem

welche die Dresdener

de eigen war.

und den vorhandenen , und

Hartmann u. Comp.

Die Verzierungen ile Ludwigs XVI. gehalten, aus

Pflanzenornament

Kreuzer f Besch th füllt. en. dachten,

hat der untensteh

ungskafse, Industrie die Grundfarb

n,

Aus ders <te.

ors<hüs}e flächen charafkterifirt ihn als

ishen Gewerbe Aus der wohlt

Kunst und Ge

üß

sel glih. sächsi

den der Rü>klehne und trägt die

des JIubelpaares. n mit der einen Hand halten,

Theil vergoldet. Auf dem Sessel des Königs, den

< aus de besonders

figürlichem, führte Reliefportrait Dante's mit

fertigten Krügen deutsher und

[l bewilligt.

bayer ersten Se

1

beiter einen den Engels <laufenden Rosettenb

Unterst eria

befindet si< unmittelbar unter dem

rnberg gefertigten und 1580 in Geufsen he

die sog. ex Kunst und

eine (Vgl. ,

n t an derselben Stelle die vere

fsaze beigegebene d Wittelshacher.

Cm. hoh,

eine im Figure ist die Widmung angebracht.

Mitte des 17. Jahrhunderts. Die Blatt die no<h weihe Masse eingedr

die bekanntesten derse nten eingegraben, und die ganze

feln einzulegen von G. Udluft,

Dresden ausgeführt, find im St

aupt\sähhl Ebenholz geshnißzt und zum

[s ag

von denen die ersten

Rohmat H nigen thei stehenden Unterschrift : „Philalethes“.

,

Glasuranflug versch

deuts ges{<müd>t ; De>el ziert ein freies

die

hfall je nah Bedarf Dieser Krug is 21

herer Vergoldung.

prachtvollen

Bogenschügengilde den Köni Namens züge

d bilden dieje

ihens<hule hat es das

und Zei , dur< den

licht wird.

hören au das \i<h

lih 6 Kr. bezahlt.

Not ichem, feinen

1

stüßungen und au<h V Verzierung der Haupt

o> Schieferta

Aus der deutshen Kunst-Industrie. welche

inns fließen in in welhe jeder Ar

Art ge ein Exemplar, efindet n\schau Förderung Zinkreifen

Sh

,

Engelskopf in der Mitte. monie der Färbung und der klar durh

> versehen sind in Hirschvogel in mit Modellen in hen Inftrume wi>elten Ornamentirung is der k

Unter von Werkzeugen un

ilde das in Ebenholz ausge

Die zweite diesem Au

Von den aus Hartmasse ge von den beiden

tte vera

1

der den Handwerkern der. damaligen Péerio zur Feier des Ehejubiläums darbra

umrank er, ovaler Schild, von z dient als fkrönender Aufsaß

den einzelnen

ist mit einem

Hartmann entworfen, vershlungenen

Draperie,

unsere Abbildung zeigt, der auf der Schleife Sessel der Königin tr Wappen der Wettiner un

mit \}pi gefertigten

einem

S

ornamente und die Kränze kleiner Rosetten find einen

\<hwarzer und weißer Emaillfarbe ausge

Blattornamenten hervortrete oben nah unten quer dur

niederländischer Arbeit, ein Erzeugniß aus der

Zu dieser Nürnberg b \<rift zur

u. I

die netartige no<h Spuren f

Arbeiter monat welche mit re

des Reingew Mitteln Sparkasse gelieferte bildungs gebracht. hundert, Schmu August früge, {n theils

je

- - -< - S -< - -< - : -< - -< =- -

ein, überläßt es zum

1

ng niht mögli,

< der: Zinsen- und Annuitäten-

ür

für mt- Das

brikinhaber, Vorschüsse zur Erwerbung

um u. dgl.

st der

welcher ntwi>lung

so aber ein interessantes Beispiel erfolg- äußert,

n belastet

i

der aus äge

die Ar

eigene Fonds

llen, Bezah der ziem

ihren Zah

fommen i

Allgemein ichen Zu- früher die

s

Betrieb von und von hôl Die Wirkung und müßiges

ien Stunde Zehn Prozent

an hin

ur in seiner geshihtlihen G

ä de dem Comité

lihes Darlehen zur Ver-

< Amerika und Die lokalen Verhältnisse ließen das Augen

ücsihtigt und bungen, f{taat-

Es sind dies z. B. dic

000 Fl. sih be aus dem Staats-

ßergewöhnlichen wurde im Jahre Beispiel gegeben

Nur wenige Ein Bald brachte es

Bevölkerung von Umsagze und jetzt i|

des Fragebogens oder Montags

und sittl Während

ßige freien Stunden, insbesondere die ganze Winterszeit, von

Bandrollen

Baumannsfahrniß en ermöglicht.

fast gar niht mehr

nden Gewerbe- und eimishen is etwas ganz und

anstaltungen vor versichert und diese aufbau der Wohn

"

darlehen mehreren Einwohnern der fabrikmä

=

Darlehen öffentlicher

inrihtungen in 33 Bestellungen auszu

in jeder fre

mit lohnender Arbeit beschäftigt, die Leute

lungsverbindlihkeiten nach,

dstücen Staaten.

Weihnachtsgeschenke, nd Alt, \elb#| in Fa

det wurden, und eine

c 1

Herstellung von Schiefer

so daß jegt der Gesam diese im Akkord und ver

50 bis 60 Familien f f seine Re<hnung.

der Marktfle>en Nord ildete ih ein „Arbeiter-

eines au e davon waren zahlreiche

n ungünstigen klimatischen hr geringen Ertrag liefert

suchten Béevölkeru

li

d fortgeseßte

entfernt von jeder Eisen <barten nördlihen deutschen

hung. Deren find im

g aber ber b besonders üsse

Wieder

ederung Unter der Leitung der Ge-

lden die Vorkehrungen f <net, die meisten wie onderen Nothf

en oder distriktiven Krankenhausbeitr

die Arbeiter dur<h die Fa

von Grundeigenth

i Comité ein < Nichtsthun

1

hen Mittheilungen we nger Theil des Grundbesigzes ver rarmung nur dur<h Gewerbs

000 bis 120, hschaftlichen

stände Nordhalbens war eine überraschende. zahlt

zie \{<leißt die fertigen Schiefertafeln au

bei de

und Bodenverhältnissen nur einen se war es der s{<wer heimge

ihren Verpflichtungen bez

Auswanderung na

ümer, Rohmateria

Arbeit der unmittelbar Betheiligten

ng von Grun hinaus dur Ganten kommen

tungen“ (263 in 199 Etablisse- Die Folg

lässigen Höhe mit Hypotheke Aus Staatsmitteln wur

Fabrikation richten.

ftenth

nung für Sonntags s\<ließli< katholischen

Dieser Ort, schon immer arm, alle einlaufenden

Gewerbebetrie

Ÿ ug

- -

ähnt wurden. lens edler Humanitätsbestre

Damit sind diejenigen Ver

Zur Zeit arbeiten

der thatsähli zur Anschaffung von Vieh,

Ueberlassu

es Lohnes, neuerung des sehr unbedeute

nen für Lieferung der Arbeiter in bes

ih

<t genau in die Gli lung der gemeindli

des Fragebogens b

ten Rubrik der Tabellen finden sfi< no<h „Son- Entloh

n fann,

reihen Zusammenwir <zukommen.

ahrtseinri

ß [tung und Armenpflege b

ütung und Kinderer beshäftigungs-Comité.“

Ganzen 27 in 18 Etablissements verze A E e R G i i L D G L R R R T E S,

he nicht entsprehend. Zum Nachdem einmal durh das

nereien und Webereien des Regierungsbezirkes Schwaben. Da aber der Feldbau

waren mit ihrer beweglichen Habe

in der vorstehenden Darlegun Gleichzeitig wurde dur< Vor d<slerei, die Anfertigung von Haus- und Küchengeräth

n dem unwirthbaren Norden Oberfrankens dicht an der dieses Unternehmens auf die wirt

Den S<hluß pin Die wichtigste Rolle unter diesen Veranstaltungen spielen die Kindergärten. In der le stige Wohlf Zum Schlusse Beriht no<h auf einen . mußte ein nicht geri

Z

Grenze der reußishen Für Comité verrichtet seine Arbeit ganz unentgeltlich.

das Comité in dieser zu einem bedeutenden

es kaum im Stande,

führen. Gant der andern folgte, is jeßt Jung u

milien mit ziemli<h bedeutendem Feldbau,

die Summe von 3000 Fl. als unverzins Zusammensißen in den Häusern vergeu

1856 vollständig ein Raub der Flammen. fügung gestellt.

olung bere<hneten Veranftaltungen (46

Etablissements) zusammen. bahn, liegt im Bezirksamte Teuschniß

war, unternahmen einzelne Bürger die tafeln au<h auf eigene Rehnung,

wurde erkannt, daß der rapiden Ve umsaß des Ortes auf jährlih 110,

thätigkeit gesteuert werden fönne. li<h zahlreihen Bevölkerung dur vor, öffentliher Bettel von Einh

das Comité; dieses kauft das Selbstkostenpreis an die Arbeiter,

licher Hilfe und thatkräftiger

bietet. halben mit einer fast au

1734 Seelen. werden, ja no< darüber

merk auf die Schiefertafel

wegen seiner Eigenart n der übrige zur ganzen zu Vergantungen un

gar Unbekanntes.

stätten und zur Er in die bena

dargestellt werde Geschäftsbetriebes, zahlungen ‘na meindeverwa

dem Wert

wohner u. dgl Fonds. läuft. Holzdre zernen

fO nit sehr wesentlih von den auf Lea ge und Er

ments) eingetragen. gemerkt, welche ni vielfah besonders erw Fälle besonderer arbeit, Bonifikatio Arbeitsquantums, beiter als Theil d

für Unterstüßung

Kinderbeh

den S

paßten, E S

a N

A N E C i

g;

ier Bad ischen hnes

Untex den hygieni

,

x we ämlih Über- brifen getroffenen

er Arbeite hnungen

rwoh <tung in welcher hnen zu

M E

denn als

Gemütls- fanten- oder Arbeiterkreisen herrshenden

mit vielen uùd Er- annenbad

ements)

die ersteren den Wohl

fnisses und allgemeinen he auf dem haltung von lih in der und. Be eien. H Fabrik felb|t die nöthigsten Fällen findet deren Fabriken no< für das erscheint als Ganz verein

dürfnisses der in das Selbst-

Ur

s Generalisiren

3pflege finden Daß diese Ein welche besonders s, was in dieser es kann aber die

Geschäftsarzt und wie die Spiegelfabriken,

ßen,

Es zeigt n d, insbesondere Spinner

t, wel

Wo

äche der Arbeiter ben finden si<h am , Gewerbe und Handel.

\{höône W

Wohnung nu innerei Augsburg,

ens f

ôr

alle 14 Tage ein

Ür

en Bereit

geschieht ,

individueller er oder Leiter von Fabriken,

dieses Bedür

fssitte da

<, theils zu ermäßigten, ülfe feinen Gr Verleßungen

< besondere Erwähnun

i

lche wohl ihre isolirie Lage

ist in 230 Fällen gegeben, n bestimmt haben mag.

Arbeitern das Brennmaterial

wohl hauptsäch

ments. Sehr \

Königliche Staats-Ministerium Landwirthschaft

lihe Wünsche zu erfüllen, gen Fällen wird besondere Besten der Arbeiter

zuweil iti)

ännli<h und wei

hrend der Arbeitszeit gratis erh

ält,

,

anstalten. In eini für Verrichtungen, mit welchen große Verun-

reinigung verbunden is, geliefert.

für ästhetis<he Ausbildung 27 Etablissements) geschieht, unterscheidet ber die in den bayerischen Fa

Gesundheit

ôn we

staltungen in 41 Etablissements Ü

i<htungen in 70 Etabli

ener vor (111 Einri

des Wohnungsbe n bei den gro en Fabriken, beiten,

Verband und größeren Zahl von

entgeltl überlassen wir

ift.

, was übrig polizeili<h vorgeschrieben i

A F. E

IT.

(Vergl. Nr. 47 der Bes. Beil. vom 21. November 1874.) hier nur zehn Fälle in den Tabellen

gung desselben auf dem

res in besonderem Grade geltend. ensität der Wohnungsnoth geben läßt sich deshalb da

Seelsorge si<h beziehen

d Fabrikgardero als Beispiel hinstellen,

n Bezug auf Anhaltspunkte.

find, hat

ärztlihen H er Maßregel für die Gesundheit sowohl

her Angeführten sonst

den Fabriken mein gefordert werden.

(le, in welchen f

zu denjenigen Fabriken geh

de gelegen sind.

, pers

on nach der allgemeinen Vol daß den

ls Ausfluß

\<ließli<h die Fortzahlung des Lo ür

die große Mehrzahl d en, sowie in einigen an

t wird. den Fall von ersten

In einer chnerinnen no is t durch das

\

ä Es

o

zer dur{hgreifend organisirten Einri

t als insbesondere au der von i

Kleidung und W

[lge

d samt stehen die auf die

s der F neù die Anführung von ,

außerdem au In denjenig

gerade i ädliche Stoffe verar

mer Uli Ur

e,

emei Die Lohnfortzahlung erstre>t sih in der Regel

n bei 86 Etablisse

den Fabriken,

fentlich

des Innern, Abtheilung f

München 1874.

ven ung die selbfi

"”

re ärztliche Spre<stunden in der Ö

at die Kammgarnsp Gewerbebetrieben zum

alle verdient heten W

ä <e Fabrikshulen bestehen nur in ganz wenigen

n fih die Nachdrüllichkeit <tung eigener Schule

aftlihen Verkeh <t häufiger

daß es en vergönnt ist [eihten Erreichbarkeit der

i

Gebiete ni<t mehr als ein Eingriff was in den Fabriken

keit dex Befriedi

gt ist,

<

1g bis se<hs Wochen.

gsrecht betrachte Für die Frage der Jnt die Erhebungen interessante

ende Tabell Fürsorge für

wenigsten me und mehr a *) Ergebnisse einer Erhebung

und Roll Für geistige und sittlihe Ausbildung der Arbeiter

Was außer dem b

ur im Allg Geschäftsapotheke. gesundheits\{< Wohl der Arbeiter in

Eigentli Etablissements, darunter solche, er Erri

Das,

ß {h auf diesem (53 Einrichtungen in

Mens

D. Anderweite Wohlfahrts-Einrichtungen.

Die Erleichterung der Heizun

Bezüglich der Befriedigung Besondere Maßregeln der

hnt, und ist f

Die kommt selt

erwa Ciurichtungen, ver

und größeren

immun

obbes und | besti

find in den Tabellen 81 Veran

von den Fabrikvorräthen theils un nachgewiesen.

theils zu den Selbstkostenpreisen sonders entwidelt find dieselbe ist für Badegelegenheit gesorgt

au fahrtseinrihtungen, indem

Produkt einer in Fabri eingetragen find.

die mit Que>silber beleg anlage einzelner Besiß öffentlihen Meinung.

Weise geschieht, wohl Nachahmung kaum a

und zwar in der Art,

und is nirgends zu ei geworden. Waschzim

haupt gesor flachen Lan äufigsten erwähnt ; Arbeitskleidung fi< in 141 F rihtungen n Maschinen arbeiten find insbesonde krankungen für Heilmittel gesorgt. fh n Einrichtungen h jeder Arbeiter (m Einrichtungen

an die verheirat wegen der Bedeut der Wöchnerinnen stillenden Kinder. auf drei

Ausnah

zu d

Wasch

Fabriken und größeren Gewerbebetrieben Bayerns*). h

Die Einrihtungen zum Besten der Arbeiter in

Arbeiter mache die Schwier

Wege wirth\{ Dazu kommt,

die betref nungen,

nigen so da

- -< - - - -< =- -< g - - - - - -< -

-

Die

damerikanishen Systems

seit ierig dies Eben

im Staate ein

ther enhoheit darüber

den

und

irhe dur<h den 873

y die bei

Noth ältnifse, Kultus

andersezung wie beim

eine prinziplose Vermishung des

da aber des Weltlichen und Geistlichen fstatt-

.

jener

kann au< A useinander

eine Aus

[lige Tren

der :

1

r

en je das System der Sittlich-

er Weise zu Wege zu Mathtstellung

sie soll viel- rehtlihen Kor- Aeußerungen

ieses gemish uung eben>-

so {<w

deren jedes schen beiden sein mag. Und

Ö

ums urgiren, , daß also der

Ebenso ist \o-

entspricht, als wenn der Staat der Kirche

durchaus, dem Konfessionen. s H

rechnet

in

ger heftig da kam in Konslift mit

esege von 1

ù

< -

irhengeseßgebung

er mit den histo poration im Staate

d Kirche, oder für iche Gebiet erlauben feit nur eine relative, dur<h das unver

ne Kirche : useinan

e durch ihre Thätigkeits-

<t

der verschiedenen ändigkeit der Kirche

des Staatskirchen- mie, so daß eine oll der Kirche seinen wischen beiden das

im direkten Gegen flarer als det sind,

steme,

1 selbst

g der K

V

nsern jezigen Verhältn

isen im Staate einräumt, er andererseits

ün aber ebenso auch die

delt werden,

von wel ie auf eine enge Ver-

seßung zwischen dem staat st, zum Schutze der staat

eine Grenzregulirung zwischen beiden in

, weil eine v

der keinerlei

bald weni

die Staatshoheit ter die

indem daß fi d

rgriff in das bürgerl , als dieselbe eine Kor

' i

x. Golther auf den rein

Konfessionen neben ein < sein werden.

System denn es wider\pr un

1

regelt werden. Hierbei entsteht ere Stellun

ür das nordamerikanis u<t unter Belassung der Kirche

selbeziehungen zwischen beiden

gelung im Sinne di s Staates beschränkte ist.

rehtli<hen Stellung e zugleih eine äuß

Eine \olhe Ause g von Staat un : Aufrechterhaltung der gegenseitigen Kirche entscheiden foll. Dr. Golther nden. Dagegen soll niht die inneren kir<li<hen Verh über Fragen des Dogmas,

eiden immer

hältnissen des nor

- -

den meisten Staaten, besouders reihung zur Erfüllung ihrer beider

feindlihen Sy na<h Autono

en,

df

ürttembergishe K biet anerkannt wird sellschaft,

d tsordnung und die staatlihen und

Kirche bei uns die vielfachsten, bevorzugten öffentlih , und es soll z d Interessen \{hädige. eressen Kautelen aufzustellen

nun stehen fich iben. Der Staat \

m Staate verblei

n Schuy gewähren Auseinander

r

G) n Vorrechten und die Stellung einer

ischen Anschauungen ei

egriff des Staatskirchent

gewesen. Diese Grundsäße seßt Gol folgenden Worten a

daß zwar die Selbst

d Kirche gegr [tniß beider nur dur< eine

in mehrere Allem das den n bald mehr, , dieser als rer praktisch |st daher D rü>gekehrt fentlih Die Re ew inne Hand ufgaben stattfi n, , daß,

<t erforderli

den ;

{hen b keit erkannt wurde.

Trennun

res un

ô

Rech

B

Kant und Hegel

1

< Golthers berehtigter Anscha

g des Staats en Gebiete ge ob man si f

dig

a < für die preußishen G

sogar verpflichtet

uhtba

Es i selbst zu

ig

henden We lirung zwi chenthum, die Kir

e des Staates als der Kirche än

ischen beiden Gebieten

meinsam hab einandersezung zwi

realen Ver System der Beherrschun

<tsglei<heit dersprechen

geriethe

der;

- dem Streben der Kirche [ligen

System eincr

i A M N 0E Y ¡2A

her Privatverein behan

da aber ig U Staat un Verh im S enseitiger kir hen Gebiete,

einer

1

rhenhoheitsre<t de der Staat vermöge seiner Kir

< ürgerlihen Int

en Systeme in fr

< für di einleuhtend von wichtige Korporation

<t.

<hen Boden ß insofern

daß

fentliche en Rechte un

<t hnli

Die beiden wi zwiscyen Staat un

< für leßte

hrer bevorzugten einerlei Uebe

so war vor ren eines Rechtsanstalt n Staat und n beste Stellung einer

i <tigt, ja

ô lihen und b

Näheren mit ô

ber; Deutschland , welche den benen , daß das

beiderfeit die Frage, hte

re Selbst

<

eine Reihe

1

übung. der die philosoph bensowen das der Unterordnun ems liegt na <en und Kirchliche finden, vielmehr soll eine d da

onsu

bestimmt Dogma und Kultus- und verbietet jede andere Ü

der kirhlihen Disziplin enthält,

862 und au Kirche fich k

se beid denn au die leitenden Grundsätze ; 1h ußerliche Ki weil die Kir nimmt, hat

i

1e

,

dort aneinan en vermo Staate zukommt, ni

D

ÿ gegen ganz ig

ander leben, < die Grenzregu

ng prafti\ hrhunderte Faktoren zerstören würde. ffentlichen auch bere

gt

Staat e auf ihrem eigenthümlichen Ge

dem Sinne stattfinden, Staat sih jeden Eingriffs in eder positiven Anordnung einer gewöhnlichen Privatge

sowohl im Intere seitigen Kultura früheren Staats lihen und kirhli

zu wachen,

ni<t die bürgerlich

Verhältniß ‘geg dann au

{< gege

nung zwische als gew

selbst des Kirche soll n mehr in der poration besondere darf, un

entscheidet \

.

seßung der _allerdings System das gem Beziehungen ten Syst Staatl bildet

au find von 1 oder ä

ô

im

in i Ja i

thums unmöglih gewor ri

Auseinandersezung zw

thanen,

Religi

\a

in

Grundsaß der Re Anhänger zählte, und

wend

haben we Spinoza,

noch die Leh Staat als

keit auffaßt,

zei

beide das Eine ge bindung von das gegenseitige