1874 / 282 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Tanuar-April 25,00. Mehl pr. November 55,00, pr. Jannuar-April 52,75, pr. März-Juni 53,75. Rüböl rubig, pr. November 75,00, pr. Januar-ÁApril 77,00, pr. Mai-August 78,590. Spiritus ruhig, pr. November 52,50. Wetter: Schön.

New-York, 28. November, Abends 6 Uhr. (W. T. B.)

Waarenbericht. Baumwolle in New-Yerk 147, do, in New- Orleans 14}. Petroleum in New-York 11, do, in Philadelphia 103. Mehl 5 D. 15 C, Rother Frühjabhrsweizen 1 D. 23 C. Mais (old mixed) 93 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 87. Kaffee (Rio-) 18. Schmalz ns Wilcox) 145 C. Speck (shorti clear} 11 C. Getreidefracht 9.

Auszahlungen.

Königl. Ungarlsohe 6 % Sohatzanwelsungen. Der am 1. Dezember fällige Zinscoupon von da ab in Berlin bei der Disconto- Gesellschaft und S. Bleichröder; s, Ins. in Nr. 280. :

Thäringisohe Eisenbahn. Die am 2. Januar 1875 fälligen

Zinscoupons der 4- und 4} % Prioritäts-Obligationen, Ser. I.—YV,

von da ab in Berlin, und zwar Ser. I.—IV. bei Breest u, Gelpcke, | 30. Á

und Ser, V, bei der Disconto-Gesellschaft,

plare Ba werks- und Hüttenverein. Dividende für 1873/74 s, Ins, in Nr. 280.

Siegrheinisoher Bergwerks- und Eütten-Aktlenverein. Di- vidende für 1873/74; s. Ins, in Nr. 280.

Berliner Dampfsohiffffahrts-Verein, 265 Thlr, Dividende für | 1873/74 vom 1. Dezember ab in Berlin bei Riess n, Itzinger,

Luxemburger Bergwerks- und Saarbrfieker Elsenhütten- Akiien-Gesellsohaft. 25% Dividende pro 1873/74 mit 665 Thlr. gegen Dividendenschein Nr. 12 vom 31. Dezember ab bei der Ge- sellschaftskasse in Burdach. 3

A. Paderstelnsoher Bankverein in Liquid. 973% = 195 Thlr. Abschlagszahlung pro Aktie vom 7, Dezember ab bei der Ge- sellschaftskassge in Berlin,

General-Veraamnmiungern. 15. Dezemb. Görlitzer Aktien-Branerel. Ordentl, Gen.-Vers, zu Görlitz; s. Ins. in Nr. 280.

I Aktien - Branerel - Gesellsohaft Friedrichshöhbo, vorm. Patzenhofer, Ordentl. Gen.-Vers. zu Berlin. Hctlon-Blarkénnarel zu Pölbitz, Ordentl. Gen.-Vers, zu Pölbitz,

‘4, Jan, 75. F, Sohönheimsoher Bankverein. Ausserordentl, Gen. Versammlung zu Leipzig. Tagesordnung: Antrag anf Liquidation,

Eisenbahn-Einnahmen. 31, Oktober

Rumänisohe FEisenbahnen. Vom 12 Norecalae E

November 323,436 Fres. (+ 79,357 Fres.); im Ganzen 10,073,562 Fres. ; (4+ 2,335,339 Fres.)

Oosterrelohische Staatsbabn, Vom 19, bis 25. November 685,313 FI. (4+ 18,316 FL) :

Kalser Ferdinands-Nordbahn, Vom 11. 20. November 686,372 FI. (— 4293 F1.); im Ganzen 20,616,108 FI. (— 321,758 F1)

Mährisoh-Sohlesisoheo Nordbahn. Vom 11—20. November 28,590 FL. (+ 136 F1,); im Ganzen 957,520 Fl. (— 57,047 FL)

Rybinsk - Bologoye-FEisenbahn. Im Oktober 283,571 Rh, (+ 60,079 Bb1.); im Ganzen 2,769,853 Rbl. (4+ 814,108 Bh1).

Ausreichung neuer Zinscoupons.

Rheinische Eisenbahn. 5% Prioritäts-Obligationen de 1869, 1871 und 1872; 44% Prioritäts-Obligationen der früheren Bonn. Cölner Eisenbahn; s. Ins, in Nr. 280.

[5718]

Bekanntma Dritte Verloosung der Berliner Stadt-Obligationen de 1866, 1869 und 1870 à 4!2 Prozent

un g.

gekündigt zum 1. April 1875

Dreizehute Verloosung der Anleihen de 1846, 1849 und 1855 à 4! Prozent, gekündigt

zum 1. Januar 1875. Angehängt : Nachweisung aller Restanten.

In Folge unserer Bekanntmahung vom 19. November cer. wurden beute bei der \tottgefundenen 3. Verloosung von Berliner Stadt-Obligationen

aus den Anleihen de 1866, 1869, 1870 folgende Nummern gezogen : Littr. B. Nr. 2121 bis 2130. 9341 s 2390. 10

2441 2450. 10

2661 2670. 10

3009 3010. 2

3081 3090. 10

3121 3130, 10

3231 3240. 10

3351 3360. 10

4091 4100. 10

Littr, D. Nr. 8552 8576. 25 8627 8651, 29

9282 9286. 9

11971 11995. .25

14046 14070. 25

14096 14120. 25

14446 14470. 25

16621 16645. 25

16821 16845, 25

17321 17345, 25

18621 18645, 25

19606 19610. 5

19751 19755. - 5

19791 19795. 5

Littr. E. Nr. 15401 15450, 50 17801 17850, 50

23251 23300. 50

28401 28450. 50

30451 30500. 50

Littr, F. Nr. 19101 19200. 100 22001 22100, 100

Littr. G. Nr. 27401 27600. 200 35881 35920. 40

44721 44760, 40

à 900 - à 9500 à 900 à 500 à 500 à 500 à 500 à 500 à 500 à 200 à 200 9000 à 200 1000 à 200 - 95000 à 200 9000 à 200 9000 à 200 9000 à 200 5000 à 20 9000 9000 95000 1000

5000 9000 1000 95000 5000 95000 9000 5000 95000

Dn D045 T4960 S T4 L A U 6D Q SQ

v A C0 0D Am A T D 6 9 9D a: 0.0000 D 0 0/00 0 D“ —U

Do“ 07 52- 00 504 go- go p04 50 Do Do B04 7 DI O

0D G

-

G. TESNNO T Summa O ME5 V - 1, April 1874 à 5 -

Diese i A J „Ein Hundert Zwei und Vierzig Tausend Thaler“

oder „Vier Hundert Sechs und Zwanzig Tausend Mark“

Tündigen wir hierdur<h den Inhabern zum 1. April 1875, und wird die Aus- zahlung der baaren Beträge {on vom 15. März 1875 ab gegen Rü>gabe der Obligationen mit Coupons vom 1. April 1875 ab Serie Ill, Nr. 3 bis 8 und Talecns —- bei der Stadt-Hauptkasse im Berlinischen Rathhause, Zimmer Nr. 2, an den gewöhnlichen Geschäftstagen in den Vormittagsftunden

von 9 bis 1 Uhr stattfinden.

Vom 1. April 1875 ab hört die weitere Verzinsung der vorstehend ge-

A Obligationen auf.

uglei<h theilen wir den Obligationsbesißern die nachstehenden zwei Nachweisungen der zum 1. Januar 1875 und der früher gekündigten Stadt- Obligationen, mit der Aufforderung mit, die Einlösung zur Vermeidung von

Zinsenverlusten bei unserer Stadt-Hauptkasse zu bewirken.

Nachweisung

der durch die am 9. Juli 1874 stattgefundene 13. Verloo- sung gekündigten 4"), prozent. Berliner Stadt-Obligationen

de 1846, 1849 und 1855.

Kündigung zum 1. Januar 1875, einzul'efern mit Coupons vom 1. Januar 1875 ab Serie VIII, Nr. 3 bis 8 und Talons.

Littr, A, Nr. 789 bis 794. 819, 821 bis 824. 1131. 1134, 1136. 1173. 29693.

1174, 1176 bis 1178. 1341 bis 1343. 1345. Stü> à 1000 Thlr. . Littr. Di Nr. 5856 bis 5860. 5862 bis 5866. 5868 bis 5879. 5581. 6126 bis 6132. 6134 bis 6149. 6626 bis 6630. 6992 bis 6994. 7461 bis 7465. 7527 bis

7529. 62 Stü> à 200 Thlr. .

Nr. 9241, 9242, 9244 bis 9254. 9257 bis 9259. 9261 bis 9270. 9274. 9275. 9277 bis 9282. 9284 bis 9300. 10211 bis 10220. 10551 bis 10555, 11651. 11653. 11654. 11656 bis 11660. 11701 bis 11710. 12171 bis 12180. 12191 bis 12200. 12441, 12443 bis 12450. 12611 bis 12613, 12615 bis

12620, 122 Stü> à 100 Thlr. . . Nr. 17641 bis 17669. 17671 bis 17694. 17696 bis 17714. 17716 bis 17800. 17802 ‘bis 17814. 17817 bis 17854. 17856, 17858 bis 17880,

232 Stü> à 25 Thlr. . ‘. 5,800 ,

. Nr. 1 bis 8, 11, 12. 14 bis 20. 22. 23. 25 bis 70. 72 bis 85. 89 bis 109, 111 bis 115. 117 bis 123, 125. 127. 129. 130. 136 bis 180. 184 bis 205. 207 bis 212. 214 bis 235. 238 bis 251. 253 bis 257. 259 bis 275. 277. 278. 280 bis 300, 3001. 3002. 3004 bis 3014. 3016 bis 3032. 3034 bis 3046. 3048. 3049, 3051 bis 3056. 3058 bis 3061. 3063 bis 3070. ‘3072. 3075 bis

10 Stü> à 500 Thlr. = 5000 Thlr. 9000 -

. 23,000 Thlr. 34167

. 12,400

. 12,00 ,

8 On

bis 5371. 5373 bis 5390, 5392 bis 5400. 1093 Stü> à 20 Thlr. .

: / Summa . Die Einlösung dieser gekündigten Stadt-Obligationen

Stadt-Obligationen ausgereiht werden.

Restverzeichniß

i der bereits früher gekündigten und ni<ht mehr

Littr. B. à 500 Thlr. Littr. D. à 200 Thlr.

D G00 D d: D T O-S O

r. 8040, 9915. Nr. 10169.

1. April 1872 à 9 -

Liktr. E. à 100 Thlr. Gekündigt zum 1. Jan. 1874 à 47 pCt. s - 1, A184 A A - - 1, April 1872 à 9 -

Nr. 13861.

Nr. 21548. Nr. 21637. Nr. 23117.

. April 1874 à 4x - : April 1872 à 5 - : April 1874 à 5 -

24422. Littr. F. à 50 Thlr. Gekündigt zum 1. April 1872 à 5 pCt. Nr. 15325.

. April 1874 à 44 - . April 1872 à 5 -

Nr. 16721. Nr. 16891.

Littr. G. à 25 Thlr. Gekündigt zum 1. Jan. 1874 à 4x yCt.

1. April 1872 à 5 - 27702. 27703. 27704. 28622. 28685. 28919. 30385. 30400. 31570. 32487. 32488. 34096. . 34273. 34312. 34653. 34654. 35249. 35381. 35382. 35606. 36339. 36974. 36985. 37050. 37685. 37687, 38434. 38552. 38713. 38714, 38869. 39801. 39984. 40463. 40464. 41134. 41284. 41331. 42006. 42819. 43103. 44058, 44949. 46617. 46618. 46619.

Littr, L. à 20 Thlr.

Nr. 15817.

Nr. 27118. 27839. 27969. 29149. 29177. 31194, 31244. 31512.

1. Januar 1864. à 45 -

Restverzeichniß

convertírt worden.

Littr, A. à 1000 Thlr. Nr. 1461. Littr, B. à 500 Thlr. Nr. 3159, 3193.

15947. 15954. 16162,

Berlin, den 24. November 1874. i Magistrat hiesiger Königlicher Haupt- und Residenzstadt.

[ Hobrecht,

3077. 3079 bis 3090. 3093 bis 3107. 3109 bis 3121, 3123. 3125 bis 3153. 3155 bis 3157. 3159. 3161 bis 3179, 3181, 3182. 3184. 3186 bis 3226. 3228 bis 3240. 3243 bis 3250, 3252 bis 3254. F 3296, 3258. 3259. 3261. 3262. 3264 bis 3268. o.

3270 bis 3285. 3287 bis 3298. 3300, 4501. 4502. S E R, 4504 bis 4511. 4513 bis 4551, 4553 bis 4556. 4599 bis 4561. 4563 bis 4567. 4569 bis 4588. 4592 bis 4601. 4603, 4605 bis 4611. 4613. 4615 bis 4618. 4621 bis 4623. 4628 bis 4631. 4633 bis 4641. 4643 bis 4650. 4652 bis 4699, 4701 bis 4717. 4720 bis 4755. 4757 bis 4771, 4773. 4775 bis 4794. 4796 bis 4800. 5101 bis 5139, 5141 bis 5165, 5168. 5170 bis 5181. 5183 bis 9292. 5254 bis 5302. 5304, 5306 bis 5309. 9311 bis 5332. 5334 bis 5359. 5361. 5362. 5364

. ¿221,900 -_, 75,260 Thlr.

Berliner Stadt-Obligationen à 4", und 5pCt, 6,000

Gefkündigt zum 1. April 1874 à 5 pCt. Nr. 2094. 2211. 2267. O2 Gefündigt zum 1. Jan. 1873 à 4x pCt. Nr. 9350, 2374. ; 1000 ,y

Nr. 7814. 10749.

23433. 23693. 23784. 23800, 23834 23882. 23896. 24054.

16435. 16529,

26367. 26417, 26493. 26950.

Gefkündigt zum 1. Januar 1873 à 44 pCt. Nr. 1033. 1104. 1142. - - Nr, 1251, 1312; 1329;

derjenigen Berliner Stadt-Obligationen de 1870, welche fúr den Fall zum 1. April 1875 gekündigt \iud, daß dieselben bis dahin nicht von 5 auf U!|, pECt.

Litir, É. à 4100 Thlr. Nr. 28087. 28813. 28959, 28990.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[5723] Bekanntmachung.

dem Ausfluß aus der Spree bis ‘zur Spandauer Brü>e, sowie im Grünen-, Pa>hofs- und Kupfer- raben hierselbst, foll vom 1. Januar 1875 ab auf Je<s Jahre anderweit verpachtet werden. Hferzy ist auf Donnerstag, den 10. Dezember cr., Bor- mittags 10 Uhr, in unserem Amtslokale, Nieder- wallstraße Nr. 39, ein Tetmiín anberaumt. Di Pachtbedingungen liegen daselbft zur Einficht aus. Berlin, den 27. November 1874. Königliches O R Berlin,

[5699]

Az

Königliche Saarbrü>er und Rheiu-Nahe-Eisenbahu. Die im Laufe des Jahres 1875 in den Eisenbahn»

r. | Werkstätten zu St. Johann und St. Wendel fi erfolgt bereits | ergebenden alten Materialien, als: 4

vom 15. Dezember 1874 ab in der Stadt - Hauptkasse, bei wel<er auch | circa 230,000 Kilogr. Schmiede-Eisenabfälle, Quittungsformulare zur Erhebung des Kapitals für sämmtliche gekündigte | , 23,000 L Ó ur

altes Eisenblech, Gußeisenstüe, Stahlabfê lle, alte Radreifen von Eisen und Puddelstahl, alte Radreifen von Saur Drehspäne von Gußstahl, Puddelstahl und Eisen, j _ Drehspähne von Gußeisen, 50 Stü> Radsterne ohne Bandagen, 3,000 Kilogr. Gummi-Abfälle, Wagende>enabfälle, Lederabfälle, sellen im Wege d sffentlichen Licit ti : ellen im Wege der öffentlichen Licitation —_ Freitag, den 18. Dezember d. I., Nachmittags 4 Uhr,

60,000 3800 4 90500 z;

13,000 “4, 95,500. ;

verzinslichen

50 ü

10311. 10623,

10944. 11096, 11097. 11102. | in dem Geschäftslokale der Unterzeichneten auf dem

hiesigen Bahnhofe an den Meistbietenden verkauft Wrden. Offerten sind bis dahin versiegelt und mit der Aufs{hrift :

Nr. 14690. 15532. 15760. „Offerte auf Ankauf vonMaterialien-Abgängeu“

15807. 15850 16232. 18584. | portofrei an mich einzureichen. 19181. 20484.

Die Bedingungen können in meinem Bureau und in den Stationsbureaux zu Trier, Neunkirchen, 91870. 92084. | St. Wendel und BVingerbrü> eingesehen, auch auf 93199 23224. | portofreie Anträge von mir bezogen werden.

; Saarbrü>ten (Bahnhof), den 21. November 1874,

Der Königliche Ober-Maschinenmeister.

Fin>bein, Cto. 185/11.)

411 1638. | 15729 Submissions-Anzeige.

16769. 16790. Der Bedarf an wollenen De>en und Wäsche- 16931. 16935. | stücen für die Garnison- und Lazareth-Anstalten

17090. 17092. 17845. 19479. | der Kaiserlißen Intendantur der Marine-Station 20141. 20142. 20446. 21151. | der Ostsee, und zwar:

21215. 21436. 22040. 22321. 22324. 23373. 23374. 24257. 24379, 24749,

84 wollene De>en, 29 feine und 269 ordinäre

ordinäre blaubunte, leinene oder baumwollene De>enbezüge, 64 weiße baumwollene Halstücher, 825 ordinäre Handtücher, 11 feine, 41 ordin. weiße und 188 ‘ordin. blaubunte leinene oder baumwollene Kopfpolsterbezüge, 9 Kopfpolfter- Säd>e, Krankenhemden, gewöhnliche Krankenrö>e, 144 Strohfä>ke, 23 Paar Pan- toffeln, 168 Paar Hosenträger soll im Wege der Submission verdungen werden und find Offerten kis zu dem am i 36767, 36973. | 29, Dezember cr., Bormittags 11 Uhr. 37781, 37888. | im Büreau der unterzei{neten Verwaltung, Carl- 39288. 39435. E 27, Zimmer Nr. 26, anstehenden Termine 41135. 412832, | hierher einzureichen. 43127. 43804, Die Lieferungsbedingungen, sowie die Normal- 46620. Proben liegen im Büreau der unterzeichneten Ver- waltung zur Einsicht aus. : Kiel, den 27. November 1874. j Kaiserliße Marine-Barnisou-Verwaltung.

15845, 16799,

27134. 27701. 28053. 28319. 29265. 29611. 31245. 31267. 34117. 34166. 34876. 34877.

Verschiedene Bekanntmachungen. 2p [5731]. Er D- estfälisher Eisen- bahn-Verband.

Mit dem 1. Dezember tritt ein Nachtrag IX.- zum von Steinkohlen, Kokes 2c. in Kraft. Derselbe ent-

Littr. D, à 200 Thlr. Nr. 15249. 15270. 15375. 15436 bis 15445. | hält ermäßigte Tarifsäße zwisben diesseitgen Statio-

nen und Stationen der Main-Weser-Bahn als Frank- furt a. M. 2c. Exemplare dieses Nachtrags sind in unseren Verbands-Güterexpeditionen käufli<h zum Preise von 1} Sgr. zu haben. Elberfeld, den 25. Novembix 1874. Königliche Eisenbahn-Direktion,

Die Fischerei-Nußung im Königsgraben von |

Bettlaken, 13 feine, 9 ordinäre weiße und 170

Spezialtarif vom 15. März-1872 für den Transport:

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

A

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Z Das -Abounemeut beträgt 1 Thlr. 15 Sgr.

| für das Vierteljahr. L} [N tetetatres für den Raum einer Druzeile I

Se. Majestät der König haben Allergnädigst gernüt:

Dem General-Major z. D. Crusius, bisher Commandeur der 5. Feld-Artillerie-Brigade, den Rothen Adler-Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub; dem Garnisonverwaltungs-Direktor, Rech- nungs-Rath Heinid>e, bisher in Mainz, jezt in Côln, den Rothen Adker-Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem Land- rath Freiherrn von Zedliß-Neukir<h zu Waldenburg und dem Kastellan des Schloßtheaters in Charlottenburg, Ising, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Kreisgerihts-Se- kretär a. D. und früheren Land- und Stadtgerichts- Rath Klo\< zu Nieder-Schönhausen bei Berlin den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem Kronprinzlichen Kellermeister Rüdiger zu Berlin das Kreuz der Inhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern; sowie dem Schullehrer Ehr- horn zu Sumte im Kreise Dannenberg das Allgemeine Ehren- zeichen zu verleihen.

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Dem General-Major von Randow, Direktor des Großen Militär-Waisenhauses zu Potsdam und Schloß Pres, den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse mit dem Stern; dem Sekretär und Kalkulator Da mm bein Großen Militär-Waisen- haufe zu Potsdam und dem Lehrer Zarna> beim Militär- Mädchen-Waisenhause zu S<{loß Prehsh den Rothen Adler- Orden vierter Klasse; dem Lehrer Kohlhardt beim Großen Militär-Waisenhause zu Potsdam den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; sowie dem Portier Iven bei demselben Waisen-

hause das Allgemeine Ehrenzeichen zu. verleihen. A

Deutsches Neich.

Bekanntmachung.

Am 1. Januar 1875 werden im Reichspostgebiete neue, in der Reihsmarkwährung lautende Postwerthzeihen eingeführt, und zwar: Freimarken zu 3, 5, 10, 20, 25 und 50 Pfennigen R. M., Franko-Kouverts zu 10 Pf. in kleinem und großem Format, gestempelte Postkarten, einfahe ‘und mit Rücantwort, je zu 5 Pf., und gestempelte Streifbänder zu 3 Pf., diese leßtere Sorte nur bei bestimmten größeréèn Postanstalten. Die Frei- marken und gestempelten Postkarten werden zum Nennwerthe, die Franko-Kouverts mit einem Aufshlage von 1 Pf. R. M.

pro Stü>k, und die gestempelten Streifbänder in Partien von !

100 Stü>k zum Preise von 3 Mark 35 Pf. verkauft.

Der Verkauf dieser neuen Poftwerthzeihen beginnt bei den Postanstalten am 10. Dezember, jedoch mit der Maßgabe, daß in den Bezirken der Thalerwährung die neuen Freimarken zu 5, 10, 20, 25 und 50 Pf., sowie die neuen Franko-Kouverts und Postkarten ers dann abgegeben werden, wenn die vorhan- denen Vorräthe der genau entsprehenden bisherigen Sorten zu #, 1, 2, 25 und 5 Sgr. bei den betreffenden Postanstalten ausverkauft find.

Die bisherigen Postwerthzeihen zu 1, 2, 83, 7, 9 und 18 Kreuzern, diejenigen zu 4 und 4 Sgr. und die Hamburger Stadtpostmarken zu # Schilling find vom 1. Januar 1875 ab zur Frankirung ungültig. Sie können in der Zeit vom 1. JIa- nuar bis 15. Februar k. I. bei den Postanstalten gegen neue Marken u. f. w. in gieihem Gesammtwerth umgetausht wer- den. Eine Einlösung gegen- Baar findet niht statt. Die Fest- sezung eines Termins zur Außerkourssezung und Einlösung der bisherigen Postwerthzeichen zu #, 1,-2, 25 und 5 Sgr. bleibt vorbehalten; einstweilen können dieselben au<h im neuen Jahre zur Frankirung gültig verwendet werden.

Die Postanweisungen müssen vom 1. Januar 1875 ab sämmtlih auf Mark und Pfennige Reihsmünze lauten, zu wel<hem Zwe>e bei den Postanstalten neue Formulare mit ent- spre<endem Vordru>e verkauft werden. Postanweisungsformu- lare, auf wel<hen der Vordru> für die Geldsumme in Thaler, Silbergroshen und Pfennigen oder in Gulden und Kreuzern S. W. lautet, dürfen nah dem 31. Dezember cr. ni<ht mehr verwendet werden.

Berlin W., den 27. November 1874.

Kaiserlihes General-Postamt.

In Altona wird mit der nähsten Seesteuermanns- Prüfung für große Fahrt am 14. Dezember d. J. be- gonnen wérden. S

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

Den Regierungs-Rath von Tz\hoppe aus Stade zum Ober-Regierungs-Rath und Regierungs-Abtheilungs-Dirigenten zu ernennen;

Den praktishen Aerzten Dr. Simon Freund in Gleiwig, Dr. Leder zu Lauban und Dr. Wuth zu Hannover, sowie dem Gräflih Stolbergshen Physikus Dr. Haun in Roßla den Cha- rakter als Sanitäts-Rath zu verleihen ;

Dem Regierungs-Sekretär Robert Haegmann in Danzig bei seinem Ausscheiden aus dem Staatsdienste den Charakter als Rehnungs-Rath beizulegen ; und

Den bisherigen Fürstlich lippishén Auditor und Rechtsanwalt Ludwig Quentin zu Lage, der von der Stadtverordneten-

t

Berlin, Dienstag, G

Versammlung zu Bochum getroffenen Wahl gemäß, als besol- deten Beigeordneten dieser Stadt auf die geseßlihe Amtsdauer von zwölf Jahren zu bestätigen.

Ministerium der gei|li<en, Unterrichts- und Medizinal-Angeléëgenheiten.

Der praktishe Arzt Dr. Habéxling zu Striegau ist zum Kreis-Physfikus des West-Sternberger Kreises mit dem Wohnsiß in Reppen ernannt worden. H :

Die Beförderung der ordentlihen Lehrer Dr. Paech am Elisabeth-Gymnasium zu Breslau, Peiper und Su>ow beim Magdalenen-Gymnafium daselbs|, Seyler und Warschauer am Johannes: Gymnafium daselbs, Dihm bei der Realschule am Zwinger daselbst, und Gauhl az. der Realshule zum heili- gen Geiste daselbst zu Dberkehrern ist ‘genchmigt worden.

Am “Gymnasium in Erfurt is der ordentlihe Lehrer Dr. Bernhardt zum Oberlehrer befördert worden.

ium für Handel, Gewerbe und öffentliche E Arbeiten. .

Die Eisenbahn - Hauptkafsen - Buhhhalter, Rehnungs - Rath Sc<hüler in Hannover und CLone in Elberfeld sind zu Eisen- bahn-Hauptkaäffen-Rendanten ernannt. und dem Ersteren die Stelle eines solhen bei der Bergish-Märkischen Eisenbahn in Elberfeld, dem Letzteren bei der Westfälischen Eisenbahn in Münster verliehen worden.

__ Dem Ingenieür G. Hambru@ 32 Berlin is unter dem

27. November d. Stein Patent *

auf eine zen-Seßmaschine in der dur Zeihnung und

: E nachgewiesenen Zusammensezung, ohne Ieman- den in der Bênubung bekannter Theile zu beschränken,

auf drei Jahre, von jenem Tage an gerehnet, und für den Um-

fang des preußis<hen Staats ertheilt worden.

Dem Professor Dr. Wilhelm Klinkerfues zu Göttin- gen is unter dem 27. November 1874 ein Patent auf ein dur<h Zeihnung und Beschreibung nachgewiesenes Hygrometer auf drei Jahre, von jenem Tage an gerehnet, und für den Um- fang des preußischen Staats ertheilt worden.

Den Maschinen-Fabrikanten H. Eulenberg & Moee zu Mülheim bei Cöln ist unter dem 27. November 1874 ein Patent

auf eine“ dur<h Zeihnung, Beschreibung und Modell nachge- wiesene Kuppelung für Eisenbahnwagen, soweit fie als neu und eigenthümli<h erahtet ist, und ohne- Jemanden in der Be- nuzung bekannter Theile zu behindern, auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Umfang des preußischen Staats ertheilt worden.

Bekanntmachung.

Im Auftrage des Königlihen Finanz-Ministeriums bringen wir hierdur<h_ zur öffentlihen Kenntniß, daß die für lebendes Schlachtvieh in Berlin gezahlte Schlachtsteuer (Stücsaßzsteuer), welche zur Zeit des Bestehens der Schlachtsteuer nux im Falle der Ausfuhr des Viehes aus dem hiesigen Stadtbezirk oder für krepirtes Vieh erstattet wird, in Folge der Aufhebung der Mahl- und S<hlachtsteuer in Berlin nah Schluß dieses Jahres, auch bezüglih desjenigen Schlachtviehes zurü>gezahlt werden soll, von welchem erwiesen wird, daß dasselbe über den Schluß des laufenden Jahres hinaus lebend im Besiy des die Steuer- Erftattung Beanspruchenden verblieben ist. j

Dieser Nachweis \oll zur Erleichterung für die Viehbefißer und zur Vereinfahung des Restitutions-Verfahrens dur<h Be- standsaufnahmen erfolgen, welche diesseits für die leßten beiden Tage des Monats Dezember auf Grund der bei uns eingehen- den Ersftattungsanmeldungen werden angeordnet werden.

Zu den Anmeldungen dürfen nur die von uns unentgelt- lih zu beziehenden Formulare benußt werden. Die Anmeldun- gen, in welchen die Zahl, Gattung und Geshleht, sowie die Farbe des Viehes nebst etwaigen besonderen Kennzeichen genau anzugeben if, sind spätestens bis zum 29. Dezember d. I., (Nachmittags 3 Uhr) bei uns am Neuen Pa>hof Nr. 5 F. einzureichen.

Zur Begründung des Anspruchs auf Erstattung der Steuer ist der Nachweis der stattgehabten Versteuerung des Viehes er- forderlich, es find daher bei Abgabe der Erstattungsanmeldung die bezüglihen Steuerquittungen beizufügen. :

Anmeldungen, bei deren Vorlage der Verfteuerungs-Nach- weis niht geführt wird, müssen zurü>gewiesen werden.

__ Berlin, den 12. November 1874. Königlihes Haupt-Steueramt für inländische Gegenstände.

Für di ¿bsäbeig ‘Vi n Sr A A L L aat ür die näcstfährige Heeres-Ersaß-Aushebung wird denjenigen jungen Männern, welche in dem Zeitraum vom 1. Januar 1853 bis um 31. Dezember 1855 geboren sind und hierselb ihren Wohnsiß aben, oder als Studenten, Gymnafiasten, Dienstboten, Haus- und Wirthschaftsbeamte, Handlungsdiener und Lehrlinge, Handwerksgesellen und Lehrburschen, Fabrikarbeiten 2c. si< hier aufhalten, in Erinnerung gebracht, daß, soweit dieselbey mit Taufscheinen oder sonstigen Be- weismitteln über die Zeit und den Ort ihrer t no< nicht ver-

j \ 4

| Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes Akai i j Bestellung auz; für Berlin außer den Post-Anstalten |

au die Expedition: Wilhelmstr. Nr. 32.

sehen find, sie si zur Abwendung sonst unausbleiblicher Nachtheile dergleichen Bescheinigungen nunmehr sofort zu beschaffen haben. Die, für diesen Zwe> aus den Kirchenbüchern 2c. zu ertheilenden Bescheinigungen werden Me und kostenfrei ausgefertigt.

Der Zeitpunkt zur Anmeldung Behufs Aufstellung der Stamm- aps wird im Laufe des Mouats Januar k. J. bekannt gemacht erden.

Berlin, den 25. November 1874.

Königliche Kreis-Ersaß-Kommission.

Der „Oeffentliche Anzeiger“ der heutigen Nummer des ihs- und Staats-Anzeigers entbält: Ms C ___ 1) Nr. 9 der Vakanzenliste der bei den Behörden in den Provinzen Brandenburg und Pommern dur< Militär-Anwärter zu besezenden Stellen;

2) Eine Zusammenstellung der im „Deutschen Reihs- und Preußischen Staats-Anzeiger“ zur Be- seßung angezeigten gegenwärtig vakanten Stellen.

Nichtamtliches. Deutsches Nei.

Preußen. Berlin, 1. Dezember. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen heute Vormittag um 104 Uhr die Vorträge der Hofmarschälle, des Polizei-Präsidenten v. Madai und den des General-Lieuténants v. Stos<h entgegen. Um 11 Uhr fanden militärishe Meldungen im Beisein des Prinzen August vonWürttemberg, des Gouverneurs und des Kommandanten ftatt. Darauf nahmen Se. Majestät die Monatsrapporte_ des Regiments der Gardes du Corps, des 1. Garde-Regiments zu Fuß und des 1. Garde - Feld - Artillerie - Regiments ‘entgegen. Um 113 Uhr fand der Vortrag des Militärkabinets statt.

Am Freitag, den 4. d. Mts., Nahmittags 5 Uhr, gedenken Se. Majestät Sich zur Hofjagd nah Hubertussto> zu be- A und am Sonnabend, Abends nah 8 Uhr, hierher zurü>- zukehren.

Se. Kaiserliche und Koniguige oheit der Kronprinz stattete gestern Vormittags 111/, Uhr Sr. Kaiser- lihen Hoheit dem Großfürsten-Thronfolger von Rußland einen Besuch ab. Nachmittags unternahmen IhreKaiserlihen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Kron- prinzessin mit Sr. Kaiserlihen Hoheit dem Großfürsten eine längere Spazierfahrt und erschienen um 5 Uhr an der Famiklien- Tafel bei Ihren Majestäten. Abends besuhte der Kronprinz mit dem Großfürsten-Thronfolger die Vorstellungen im ODpern- hause und im Circus Renz und geleitete Höhstdenselben Abends 101/, Uhr zur Verabschiodung nah dem Ostbahnhofe.

Nachdem dur< den Beschluß des Bundesraths vom 25. Juni 1872 die Fortgewährung - der aus Reichsmitteln für die Monumenta Germaniae historica bewilligten Unter- stüßung vom Jähre 1873 ab an die Bedingung geknüpft wor- den war, daß die wissenschaftlihe Leitung des Unternehmens der Königlih preußischen Akademie der Wissenschaften übertragen werde, haben die hierauf eingeleiteten Verhandlungen zur Er- füllung jener Bedingung insoweit geführt, als der bisherige Leiter des Instituts, Königlih preußische Geheime Regierungs- Rath Herr Dr. Pert auf diese Leitung zu Gunften der genann- ten Körperschaft verzichtet und lehtere si<h bereit erklärt hat, die Leitung der Bearbeitung und Herausgabe der Monumenta forthin zu übernehmen. :

Von dem Wunsche geleitet, von-vornherein der Zustimmung und Mitwirkung der betheiligten gelehrten Kreise sih zu versi- chern, hat demnächst die von der Königlich preußishen Akademie der Wissenshaften aus ihrer Mitte für die Monumenta gewählte Kommission mit Genehmigung des Reichskanzler-Amts die her- vorragendsten Gelehrten des- Fachs zu einer Zusammenkunft ein- geladen, um den Plan und die Statuten für die Weiterführung des Unternehmens zu berathen.

Diese Versammlung, welcher die drei Mitglieder der bishe- rigen Central-Direktion der Gesellschaft für ältere deutsche Ge- \chi<tskunde hinzugetreten sind, is ni<t blos aus deutschen, sondern au< aus österreichishen Gelehrten gebildet worden, in- dem Oesterreih die Monumenta von Anbeginn unterstüßt hat und, insbesondere für die Erforshung des Mittelalters, bedeu- tende wissenschaftlihe Kräfte besißt, auf deren dauernde Mitwir- kung hoher Werth zu legen ist. Auf Grund der aus den Be- rathungen jener Versammlung hervorgegangenen Vorlage und dem Ergebniß der im Anschluß an dieselben gepflogenen weiteren

Verhandlungen hat das Reichskanzler-Amt ein Statut für die

Fortführung der Monumenta Germaniae historica entworfen, welches der Reichskanzler jeßt dem Bundesrath zur Genehmigung vorgelegt hat.

Die vereinigten Aus\hü}sse des Bundesraths für das Landheer und die Festungen und für Rechnungswesen traten heute zu einer Sißung zusammen.

Im weiteren Verlauf der gestrigen Sizung des Deu t- L <en Reichstages nahm nah dem Reichskanzler Fürsten von heiten abgedru>t ist, in der kombinirten ersten Berathung des

Satte

ismar>, dessen Rede unter der Rubrik Reichstagsangelegen-

nimgnat o Äriiweay S E P T I E E an E R gte L E Hi R rier i r iti n r - . i e F 5 f T E D N E ar E E 2A M A Aar: T t E E E e p à. e Ä N P A R E A P at irg e S R Bex Bat ge R A R AE- E ú G L G S E e E, S A s

t U I P (T a0 I 4 105 nb M aa aim