1874 / 287 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ruhig, pr. Dezember 74,00, pr. Januar 75,25, pr. Januar-Âpril 76,50, pr. Mai-August 78,00. Spiritus behauptet, pr, Dezember —,—, pr. Mai-August 57,00, St. Petersburg, 4. Dezember, Nachm. 5 Uhr, (W. T. B\) Produktenmarkt. Talg loco 48, per August 48. Weizen loco —,—, pr. Mai 9,755. Roggen loco —, pr. Mai 6,65. Hafer loco 5,00, per Mai 4,75. Hanf loco —,—. Leinsaat (9 Pud} loco —, pr. Mai 12,50. Wetter: Veränderlich. New=-Kork, 4. Dezember, Abends ÿ Uhr, (W. T. B.) Waarenbericht. Baumwolle in New-Yerk 147, do, in New- Orleans 14}, Pétrolenm in New-York 103, do. in Phüadelphia 103. Mehl 5 D, !5 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D, 23 C. Mais (old mixed) 93 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 87. Kaffee (Rio-) 173. Secbrmalz (Marks Wilcox) 14F C. Speck (short clear) 11 C. Getreidefracht 10. New-York, 4. Dezember, Abends. (W. T. B.) Baumwollen- Wochenbericht. Zufahren in allen Unions- häfen 168,0C0 B., Ausfuhr nách England 104,000 B., nach dem Kon- tinent 32,000 B. Vorrath 598,000 B. EKúo de Janeiro, 3 Dezember. (W. T. B.) | Kaffeemarkt. Verkäufe der letzten Woche 44,800 Sack, Preis 5650 Reis weichend. Vorrath 265,000 Sack. Cours auf London 2614 d. Preis in Santos 6300 Reis. Vorrath daselbst 24,000 Sack, durchschnittliche Tageszufubr 2300 Sack,

Berlin, 4, Dezember. An Schlachtvieh war aufgatrieben: Rindvieh 239 Stück, Schweine 638 Stück, Schasfrieh 875 Stück, Kälber 506 Stück.

Berlin, 4. Dezbr. Fleisehpreise auf dem Bchluchtyiehmarkt. höchster mittel niearigster Rindvieh pro Ctr. Schlachtgew. Thlr. 17 Thlr. 13 —14 Thlr, Schweine pro Ctr. Schlachtgew. 224 ,„ 0. I Hammel pro 20—28 Kilo. 7 é De Kälber: wenig Zufuhr, mittel Preise.

Berlin, 3, Dezember. Wochenbericht über Eises, Kohlen und Metalle von M. Loewenberg, vereidetem Makler und Taxator beim Königlichen Stadigerieht. Das Metallgeschäft in diesger Woche war rubig; der Platzbedarf wurde Teicht befriedigt, die Preise bleiben fest und sind meist unverändert, Roheisen: auf dem Glasgower Markt kann man einzelne Brände Verschifangseisen jetzi williger erbalten, Für Warrants bleibt feste Tendenz und weisen diese gegen vorige Woche Kleine Avance auf, notiren 85/9 Cassa pr. Tons, Middlesbro-Eisen ist preishaltend, Hier sind bei mässigem Umsatz ziemlich die alten Preise. (Vorräthe für den Winter sind bisher noch nicht aufgehäuft.) Gute und beste Marken schottisches -Roh- eisen 58 à 67 Sgr, und Englisches 45 à 47 Sgr. pro 50 Kg. Eisen- babnschienen zum Verwalzen 14 à 15 Thlz.,, Walzeisen stetig, 37 à 4 Thlr. und Kesselbleehe 484 à 54 Thir. pro 50 Kilogramm bei grösseren Posten. Kupfer stiller, gute Sorten englisches und australisches Kupfer 32} à 324 Thlr. pro 50 Kilogramm, einzeln thenrer. Zizn ruhig, Banca 35+ à 354 Thlr. und prima engliëch Lammzinn 34 à 344 Thlr. pro 50 Kilogr, einzeln höher. Zink fest, ohne Umsatz, gute und beste Marken schlesischer Hütten-Zink 8 à 84 Thlr. pro 50 Kilogramm, einzeln mehr, Blei stetig, Tarno- witzer: Harzer und Sächsisches 7# à 72 Thlr pro 50 Kilogramm,

einzeln theurer, Kohlen und Koks fest, englische Schmiedekohlen nâch Qualität bis 28 Thlr, pro 40 Hektoliter, schlesischer und westfälizcher Schmelzkoks 16 à 20 Sgr. pro 50 Kilogr., frei hier.

MAvaza bn ie ett.

Gutekofnungshütte, Actienveroin für Bergbau und Hütten- betrieb. Dividende für 1873/74; s. Ins. in Nr. 285.

Aktien-Brauerei Wiokbold. 2 Thlr. Bestdividende für 1873/74 von jetzt ab bei S. A. Samter in Königsberg i. Pr.

Säohsischo Lebensversioherungs- und Sparbank. Der am 2. Januar 1875 fällige Coupon der 6 % Bank-Antheilscheine vom 15. Dezember ab bei der Gesells:haftskasse in Dresden,

Einzahiangen. Braunsohweigische Kreditznstalt, Interimsscheine, auf welche Einzahlungen rückständig, annullirt; s, Ins, in Nr. 285,

Generali t erz age. 15, Dezemb. Aner Masohbinenfabrik, Ordentl. Gen.-Vers. zu autzen. 18. À Braunkohblenabban - Gesoellsohaft Frleodriohsgrnbe. Ausserord, Gen,-Vers, zu Altenburg. 19. Rostock, I Märkisohe Elisenbütte, Dortmund.

20. Pommersche Portland-Cement- und Thonwaaren-

Falis Mercur. Ausserordentliche Gen. - Vers. zu eLiin,

21. Kieler AKtlen-Branerei-Gesellsohaft, Ordent, Gen.- Vers. zu Kiel,

21, Berliner Aktien - Gesellsohaft für Eisengiessorel uud Masohinenfabrikation J. L. Freund & Co. Ordent]l. Vers. zu Charlottenburg.

22, Deutsohe Werkzeng - Masohlnen - Fabrlk. Ordentl, Gen.-Vers. zu Chemnitz.

30. Prenssisohe Rentetn-Versioherungs-Anstalt, Ordentl, Gen,-Vers, zu Berlin; s. Ins in Nr. 285.

Kündigungen und Verloosungen.

Cöln-Müsener Bergwerks-Aktien-Verein, am 28, November

gezogene Obligationen; s. Ins. in Nr. 285. Ausweise von Sanken und Induatrie=- ; Geselilschaftern.

Leipziger Bank. Geschäftsübersicht ultimo November; s. Ins. in Nr. 285. ;

Weimarische Bauk. Monatsübersicht für November ; in Nr. 285.

Braunsobweigisohe Bauk. Geschäftsübersicht ultimo Novem- ber; s. Ins, in Nr, 285.

Anhbalt-Dessanisohe Landesbank, : Uebersicht am 30. Novem- ber; s. Ins. in Nr. 285.

Sohlesische Bodenkbredit-AEilen-Bauk. Status am 830. No- vember ; s, Ins. in Nr. 285,

Dentsche Grundkredithank zu Gotha. 30. November ; s, Ins. in Nr. 285.

Guteboffoungshütte, Aktien-Verein für Bergbau und Hütton-

Ordéntl, Gen.-Verzsamml. zu

s, Ins,

Monatsübersicht yom

Germanisecher Lloyd. Ausserord, Gen,-Versamml, m

Fisenbahn-Einnahmen.

Die Einnahmen der Satpranzaleeien Südbaln betrugen im Monat November d. J, 140,796 Thlr, was gegen den entsprechen- den Ra des Vorjahres eine Mehreinnahme von 50,157 Thlr ergiebt,

Telegraphische Witterungsherichte“

Ällgenmeiuy Himamels-

P. L./v. M.| R. |yv.M. E

Bar. | Abw| Top. A L

5, Dezember.

—9,1 NO., mäss. WSW,, stark. SSW., mäss. W., schw. SW., schw. SSW., mäss, W., schw. SW., lebh. WSW,, schw. 18W,, lebh. W., mäss. SW., mäss. SW., mäss. S., schw.

W., schw.?

SW., lebh.

SW , s. s8chw. [zieml. heiter.

SW ; s. lebh. trübe.

WSW,, schw, trübe.

SSW., mäss, heiter.

S., schwach, |bedeckt.

WSW., mäss.| bewölkt,

SW., mäss,

S., 8chwach. lheiter.

S, schw. heiter

80, schw. |trübe, Nebel.

W., schw. heiter,

80., schw. trübe.

SW , schwach. |bedeckt.

880., mäss. [leicht bedeckt.

N., schwach. |bed., Nebel. 5) bed., Schnee,

NO., schw, \|nebl,, tr., Reif.

W., mäss.

bewölkt. SW., mäss, |bedeckt, SO., s, schw. |bewölkt. W., bewegt. |Regen. SO., schw. sgehr bewölkt, 2) Gestern Abend Regen. 4) Strom S.

Haparanéäa .|330,3 Christianad.|326,8 Hernösand 326,3 |Helsingfors./332,3 Petersburg ./333,€ Stockholm ,1329,9 Skndesnäs. [330,0 Oxóöo 330,3 Frederikesh.|

Helsingör .| Moskau .…../332,6 Memel. .. 336,8 Fleusburg. ./333,7 Königsberg [336,9 Danzig .…../336,9 Putbus ...1333,8 Kieler Hsf.1336,3 Cöslin .….../336,9|-- Wes. Lehtt.|333,7 Wilhelnsb, [339,0 Stettin .… ../335,5 Gröningen „334,7 Bremen .…../335,1 Helâser .….,1334,2 Berliz ..../335,6 335,7 Miinster .… ./332,6 Torgau . 337,0 Breslan ...1331,8 Brüägssel ...1335,6 Cöln 334,9 Wiesbaden.333,3 Katib»r .….326,5

bedeckt. Regen. !) bedeckt. bedeckt. 8s, bew., Schnee. halb heiter. bewölkt,2) bewölkt.

2 4

-—- =

- - .

-

E H Ms DO D b O p pi G2 1 N Hck r s O T T E

bedeckt. trübe. neblig. heiter. trübe. heiter, Regen.

E44

|

S

O bD O s D Unis C0 i © f

T 4-4 S do Do Lo n E L n I

-

SSOo | [þÞ] F La o m n

|

n L

4 ill |

1]

-

-

| Do bo H N 1 DD O b DO Q Ii ho H Uo bo fr D | DO pad

- -

-

D m m bobo main Ei

-

I TE m I DO

E144 E O O I H F Uo

- -

-

| | LY || | :

|

| D

P)

-

O —Y 1 BO A if i Q A B O Q b C O U O R O A I O

|

| i: E LSE A

Q

-

-

00 09 00 00 90 M M E E 00 M M D C M O C: C M A D D N N O 000000 00 000000000000

F L

| S8t. Mathisu 338,1 Constantin, 339,7

2!) Hefiige Windëstösse, Nachm, WSW. schwach.

-

-

3) Gestern Gestern Nachmitt. WSW.,

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief. Gegen den Kürshner Siegfried Nosen- berg ist die ge richtlihe Haft wegen Unterschlagung in den Akten R. 418 de 1874 Komm. 11. beschlossen worden. Die Verhaftung hat nicht ausgeführt werden können, Es wird erfuht, denselben im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm si vorfindenden Gegenständen und Geldern an die Königliche Stadtvoigtei-Direktion hierselbft abzuliefern. Berlin, den 3, Dezember 1874, Königl. Stadtgericht,

Abtheilung für Untersuchungssachen. Komuiission Il. | Voruntersuchungen. Beschreibung. Alter: 22;

für S geboren am 6. August 1852. Geburtsort: iee Größe: 5 Fuß 2—3 Zoll. Haare: {chwarz, Augenbrauen: dunkel, Kinn: pit. Nase: gewöhnlich. Mund: gewöhnlich. Gefichtsfarbe: gesund. Zähne: vollständig. Gestalt: s{chlank. Sprache: deuts.

Steckbrief. Gegen den Banquier Carl Theobald (Theodor) Friedrich Luece ist die gerichtliche Haft wegen wiederholter Unterschlagung in den Ak- ten L. 380 de 1874 Komm. II. beschlofsen worden. Die Verhaftung hat nicht ausgeführt werden kön- nen. Es wird ersucht, den 2c. Lücke im Betretungs- falle festzunchmen und mit allen bei ihm sich vor- finden Gegenständen und Geldern an die Königliche Stadtvoigtei-Direktion hierselbft abzuliefern. Berlin, den 3. Dezember 1874. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Untersuchungssahen. Kommission Ik. für Voruntersuhungen. Beschreibung. Alter: 39 Jahre, geboren am 1. Juli 1839, Geburtsort : Berlin. Größe: 5 Fuß 2 Zoll. Haare: dunkel- blond. Augen: blau. Augenbrauen: blond. Kinn: oval. Nase: gewöhnlich. Mund: gewöhnlih. Ge- sichtsbildung: oval. Gesichtsfarbe : gesund. Zähne: vollständig. Gestalt: stark. Sprache: deutsh. Be- sondere Kennzeichen: der 2c. Lueckte hat einen s{chwan- Tenden Gang.

Die diesseitige offene Aufforderung vom 18. Juni d. J. an den Kellner Rudolph Lebewohl von Berlin, sich in einer dahier gegen ihn wegen Unter- s{lagung 2c: anhängigen Untersuchung zur Verneh- mung zu stellen, wird zurückgezogen, da der zur Sache beschuldigte in dem Kellner Bernhard Pipper vou Ellershausen ermittelt worden ist.

„Hanau A./Yt., 2, Dezember 1874. Der Untersuchungsrichter.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- [ladungen n. dergl.

[5273] Me E,

Die Handlung Gebrüder Wendriner zu Ohlau U wider den seinem Aufenthalte nah unbekannten

aufmann Koppel Schachnue, früher zu Grün- berg, zuleßt in Berlin, auf Zahlung von 316 Thlr. 14 Sgr. 3 Pfg. nebst 6 % Verzugszinsen seit dem Dage des abgelaufeneu sechsmonatlichen Zahlungs- zie

a, von 9% Thlr. 14 Sgr. 3 Pfg. seit 5. März 1874,

b. von 128 Thlr. 1 Sgr. seit 16. Juni 1874,

c. von 92 Thlr. 29 Sgr. seit 14. Juli 1874, für gelieferte Cigarren Klage erhoben. ch2 Beantwortung dieser Klage haben wir einen

rmin auf den 17. Februar 1875, Bormittags 10 Uhr, in unserm Gerichtslokal, vor dem Hrn. Kreisgerihts- Rath Wendel anberaumt. Der Verklagte Koppel Schachne wird hierzu mit der Aufforderung vorge- laden, die Klage vollständig zu beantworten, seine etwaige Einwendungen und die zur Begründung der-

selben dienenden Thatsachen anzuführen und die Be- | fi

weismittel für seine Behauptungen bestimmt anzu- geben. Urkunden, guf welche ex sih berufen will, hat er im Original oder in Abschrift zu über- eichen oder die zur Beschaffung derselben erforder- ihca Gesuche anzulziugen. Später darf auf neue

i Einreden, welche auf Thatsachen beruhen, im Laufe

betrieb. Bilanz vom 30. Juni; s.

der Instanz keine Rücksiht mehr genommen werden. Es steht ihm frei, statt in dem Termine zu er- scheinen, {hon vor oder ‘in demselben eine schrift- liche Klagebeantwortung einzureichen. Diese muß je- doch von einem Rechtsanwalt unterzeichnet sein, wi- drigenfalls sie für nicht angebracht erachtet wird. Wenn weder bis zum Termin eine solche {chriftliche Klagebeantwortung eingeht, noch er selbst in dem Termin sich pünktlih zur bestimmten Stunde ein- findet und beim Aufruf -der Sache nicht anwesend ift, oder wenn er sich über die Klage nit vollstän- dig erklärt, so werden die von dem Kläger ange- führten Thatsachen und die von demselben beige- brachten Urkunden, worüber keine Erklärung vom

Ins. in Nr. 285

daraus fólgt, wird im Erkenntniß ausgesprochen wer- den. Der Verklagte kann sich auch durch einen bei dem unterzeichneten Gericht zur Praxis befugten Rechtsanwalt oder durch einen anderen geseßlich zu- lässigen Bevollmächtigten vertreten lassen. Des Ver: klagten Stellvertreter muß aber den von ihm erhal- tenen Auftrag späteftens im Termin durch Vollmacht oder Schreiben nachweisen, widrigenfalls angenom- men wird, daß Nieinand für den Verklagten éx- schienen sei. Eine Verlegung des Termins findet ohne Zustimmung des Klägers nur einmal und auch in diesem Fall nur dann statt, wenn entweder Gründe dazu in der Sache selbst liegen, oder die vom Verklagten angeführten Hinderungs - Ursachen bescheinigt find.

Verklagten abgegeben worden ist, für zugestanden und anerkanit erachtet, und was den Rechten nach

Grünberg, den 27. Oktober 1874. Königliches Kreisgericht. L. Abtheilung.

[3371] Pozew publiezny-.

Kupiec Temasz Viusiclewiez w miejsciu zaskarzyt dawnicjszego dziedzica Inmdwika Zychlins- kiego, dawniej w Twardowie, mieszkajacego, obecnie zaé niewiadomego z pobytao o naleiytoéé za towary z lat 1858 i 1859 r. w kwocie 146 tal, 8 sgr. 6 fen, z procentem po 6 0d sta od âdnia 16go Wrzeénia 1859 r. opierajac swa naleiytoéé na wekslu opatrzonym nazwiskiem pozwanego z dnia l6go Czerwca 1859 r. na sume, o Kktóra skarzy i potaczyt z skarga swoja wniosek 0 zajecie przed- miotów dospadku matki jego Ludwiki z Budzi- szewskich, rozwiedzionéj Zychlinskiej nalezgcych a na pozwanego rzekomo W czgsci przypadajacych,

Wnioskowi 6 zajecie tymczas0wo zadosyé uczy- nono i wzywa sïg dla tego pozwany, poniewaëz jégo pobyt obecny jest nieznany, niniejszem publicznie, aby na skargg i wniosek o zajgcie najpózniej w terminie na dzien 27 Styeznia 1875 r. z rama ogodzinie

ill tej ; Þrzed sedzia powiatowym Panem Buttel wyznaczó- nym odpowiedziat w przeciwnym razie twierdzeuia powoda 2a Pprzyznane uznane a potem to co z prawa wynika zasadzone bedzie. |

FPleszew, dnia 13 Lipea 1874.

Królewski Sad powiatowy. Wydziat pierwszy.

[5872] «

Behreustraß

bei sech8monatliher Kündigung

Verschiedene Bekanntmachungen.

Ee [5703 T Ta l Nassauische Eiscubahnu.

Vom 1]. Januar 1875 an 4 tritt im Lokalverkehre der 4 Nassauischen Eisenbahn ein r tw neuer Tarif für die Beför- derung vou Personen, Neiscpäck, Traglasten und. Hunden, in welchem die Pecsonengeld- und sonstigen Taxen in Mark und Pfennigert angegeben nd, in Kraft. Nach diesem neuen Tarif, welcher von dem gedachten Termine ab auf allen Statiouen der Nassauischen Eisenbahn zur Einsicht des Publi- kums aufgelegt werden wird, ändern si die seit- herigen in der Thaler- beziehentlich Guldenwäbrung

ausgedrüctten Taxen und treten in Folge anderweiter

Verloosung, Amortisation, Ziuszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

Norddeutshe Grund-Credit-Bauk Hypotheken-Versicherungs-Aktien-Gefellschaft

Bis anf Weiteres werden für Depositen-Einlagen vergütet: bei achttägiger Kündiguügsfrist bei einmouatlicher urin bei dreimonatlicher Kündigungsfrist

f Oeffentliche Vorladung.

Der Kaufmaan Thomas Musiclewicz hier hat gegen den ehemaligen Gutsbesißer Ludwig von Zych- linski, früher in Twardow, jeßt angeblich unbekann- ten Aufenthalts, eine Waarenshuld aus den Jahren 1858 und 1859 im Betrage von 146 Thlr. 8 Sgr. 6 Pfennige nebft 6% Zinsen seit dem 16. Septem- ber 1859 eingeklagt, seinen Anipruch auf einen mit dem Namen, des Verklagten ausgestellten Wechsel vom 16. Juni 1859 über die eingeklagte Summe gestüßt und mit der Klage eine auf die Beschlag- nahme des dem Verklagten angeblich zustehenden Erbantheils an mehreren zum Nachlasse feiner Mut- ter Ludewika, geschiedenen von Zychlinska, geborenen von Rudziézewska, gehörigen Vermögensobjekten ge- richtetes Arreftigesuch verbundeu.

Dem Arrestgesuhe ist vorläufig Stati gegeben und wird der Verklagte, da sein gegenwärtiger Auf- enthalt unbekannt ift, Hicrdurch öffentlich aufgefor- dert, die Klage und das Arrestgesuch spätestens in dem auf den

27. JIauuar 1875, Bormittags 11 Uhr, vor dem Herrn Kreisrichter Buttel anberaumten Termine zu beantworten, widrigenfalls der Thatvor- trag des Klägers für zugestanden erachtet und dem- uach das Geseßliche erkannt werden soll.

Pleschen, den 13. Juli 1874.

Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

e Nr. 7a. «

3 4 insen pro anno 47 x anco aller Spesen. o

sfrist Normirung der seitherigen Grundtaxen für Einzel- reise- und NRetourbillets theilweise Erhöhungen, theilweise aber auch Ermäßigungen der zur Zeit gültigen Tarife ein. Wiesbaden, den 25. Novem- ber 1874. Königliche Eisenbahn-Direktion

[5892] Nähmaschinen-Fabrik vorm. Frister & Roßmann Aktien-Gesellschaft. Maschinen-Verkäufe November:

Vom 1. Januar bis 31, Oftober . . 14,547 Stück. Im November . din O,

Total-Vérkauf a e «7 16,561 Stüd. Der Vorstand:

schwach, Strom N.

5) Gestern Nebel.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

N Bekanntmachung. Das im Kreise Nordhausen belegene

Domänen - Vorwerk Salza,

von der Kreisstadt Nordhausen F Meile entfernt, mit einem Areal von 157,312 Hektaren, worunter 0,523 Hektare Garten, 12866 Ader, 1447 Wiese und L 0 Grundweide foll auf die 18 Jahre von Johannis 1875 bis da- hin 1893 meistbietend vervachtet werden.

Das Pachtgelder-Minimum ist auf 9900 Mark und die Pacht-Kaution auf 3300 Mark festge- seßt. . Zur Uebernahme der Pachtung ist ein dis- pon es Vermögen von 54,000 Mark erfor-

erli.

Zu dem auf Montag, den 11. Ianuar 1875, Bormittags 11 Uhr, in ‘unserem Session8zimmer hierselb anberaumten Bietungstermine laden wir Pachtbewerber mit dem Bemerken ein, daß der Ent- wurf zum Pachtvectrage und die Lizitationsregeln sowohl in unserer Domänen-Registratux, als bei dem Königlichen Ober - Amtmann Spötter zu Salza, welcher die Besichtigung des Vorwerks, nach zuvoriger R bei ihm, gestatten wird, eingesehen werden önnen.

Erfurt, den 16. November 1874.

Königlihe Regierung,

Abtheilung für direkte Stcueru, Domänen

und Forsten. i

Familien-Nachrichten.

Am 2. Dez., Nachmittags 2 Uhr, beschloß der Tod das thâtige Leben unseres guten lieben Mannes und Vaters, des Buchhalters und Art.-Feldwebels "a. D. Caxi Ludwig Müller, im 48. Lebensjahre.

Es widmen diese s{chmerzlihe Anzeige allen Freun- den und Bekannten, zugleich. im Namen der Eltern und Geschwister ,

die trauernden Hinterbliebenen Antonie Müller, geb. Grothe, Theodor Müller, Ludwig Müller.

Die Beerdigung findet am Sonntag, den 6. d. M., Nachm. 35 Uhr, von der Leichenhalle aus auf dem Sophicnkirhhofe (Bergstraße) statt.

Heute früh um 1 Uhr entschlief nach kurzem Leiden unjere geliebte Mutter, die verwittwete Generalin Maresch, Charlotte, geb. Dittmar. Heidelberg, den 2. Dezember 1874. ' Hedwig Uhlig, geborcne Maresch, Dr. G. Uhlig, Gymnasial-Direktor und Professor.

Verlobt: Frl. Marie Müller mit Hrn. Cand. theol. Paul Theune (Dobergast bei Hohenmölsen). Frl. Martha Bienert mit Hrn. Rechtsanwalt Dr, jur, Eduard Wolf (Plauen Dresden.) Verehelicht: Hr. Pastor Richard Rüthnick mit Frl. Anna Grimm (Niemegk Betxlin). i Geboren: Ein Sohn: Hrn. Prem.-Lieut. und Brigade-Adjutauten v. Diringëhofen (Mainz). Eine Tochter: Hrn. Regierungs-Rath v. Hart- wig (Münster). Hru. Hauptm. u. Compagnie- Chef v. Sodenstern (Breslau).

Gestorben: Hr. Königl. Bankbuchhalter Wilhelm aenfel (Berlin). Frl. Catbhinka Gräfin v. lumenthal (Potédam). Hr. Gymnasial-Direk-

tor Prof. Dr. Scheele (Merseburg). Frau

(a, 191/12.) R. Frister. Roßmann.

Post - Direktor Emma Berger, geb. Noessel (Sigmaringen). e iOl a: e

-

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

E Dos Abonnement beträgt 1 Thlr. 15 Sgr. | für das Bierteljahr. h L M Insertionspreis für den Ranm einer Druckzeile S Mac, ) Ÿ EREUE - N la

h f

2

Berlin, Moutag,

Se. Majestät der König haben Allergnädigft geruht:

Dem Gehcimen Kanzlei-Direktor im Justiz-Ministerium, Ge- heimen Kanzlei-Rath Rummelspacher und dem Superinten- denten und Ober-Pfarter Beck zu Lutenwalde den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem Friedensrichter, Justiz-Rath Ioesten zu Bonn, und dem Steuereinnehmer a. D. Kernkamp zu Hoya den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem diensithuenden Kammerherrn Ihrer Königlichen Hoheit der . Frau Prinzessin Luise von Preußen, Major a. D. von Rauch, den Stern zum Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse; dem Superintendenten Krusemark zu Börnim im Kreise Ofihavel- land den Königlihen Kronen-Orden drittér Klasse; sowie dem Schullehrer und Kantor Banse zu Gehrendorf im Kreise Gar- delegen, dem Nagelschmiedemeister Lange zu Mühlberg im Kreise Liebenwerda, dem Schuhmachermeister Waldmann eben- daselbst, dem Sattlermeister Müller ebendaselbft, dem Gemeinde- Vorsteher Anders zu Wöllmen im Kreise Delißsch, dem Schulzen Mühlbradt zu Mierucin im Kreise Mogilno, dem Schulzen Meyer zu Armheide im Kreise Schubin ‘und dem Provinzial- Chaussee-Aufseher Müller zu Schönlanke im Kreise Czarnikau das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Deutsches Neich Berlin, 7. Dezember.

Se. Majestät der König von Sachsen und- Se. Königliche Hoheit der Prinz Georg von Sachsen, owie i : | Se. Königlihe Hoheit der Großherzog von Sachsen ,

find gestern Abend nah Dresden resp. Weimar, und

Se. Königliche Hoheit der Großherzog von Mecklenburg-Schwerin vorgestern Abend nah Schwerin

zurükgereift. S ; /

r É int: Jz e6

E Ee

Am 16. Dezember er. wird in Allendorf a/Werra, Regierungs- bezirk Cassel, eine Kaiserlihe Telegraphenstation mit beschränktem Tagesdienste eröffnet. Halle a. S, den 4. Dezembér 1874. i Kaiserliche Telegraphen-Direktion.

Königreich Preufßen. i Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Folgende Kreisrichter zu Kreisgerihts-Räthen zu- ernennen: Seidler in Worbis, von Froreih und Rieccke in Aschers- leben, Fahrenhol4 in Worbis, Brohm und Lorenz in Halberstadt, Schroedter in Nordhausen, Zwiebler in Aschers- lebea, Shneidewind und Stamm in Nordhausen, Ficker in Münstér, Engel kamp in Coesfeld, Koppers in Ahaus, Vahlkampf in Steinfurt, Alffers in Ibbenbüren, Schaefer in Liebenwerda, Blochmann in Zeig, Wandt in Mücheln, Boehr in Zeiß, Brauns in Langensalza, Fettback in Wei- ßenfels, Rudolph in Merseburg, Vogeler in Hoexter, Arndts in Delbrü, Muermann in Bielefeld, Engels in Warburg, Velhagen in Wiedenbrück, Kellerhoff in War- burg, Hillenkamp zu Fürstenberg in Westfalen, Melies in Brakel, Grasso in Hoexter, Dietrichs in Herford, Dffen- berg in Petershagen, Turnau- in Bielefeld, Oswiecims ki in Pleschen, Gornig in Pleß, Succo in Stettin und Rhades in Neuwarp; sowie i ; |

Dem Kaufmann Edwin Eginhard Emil Ramin, Inhaber der Firma A. B. Murmann zu Berlin, das Prâädi- fat eines Königlichen Hoflieferanten zu verleihen.

Finanz - Ministerium.

Die Kataster-Controleure Möhring zu Stargard i. Pomm., Kloß zu Steinau a. O., Gebauer zu Habelshwerdt, Zeigan zu Oppeln, Wieste r zu Kreuzburg, Hannig zu Neustadt O./S., Niet\ch zu Herford, Jung zu Iserlohn und Bellingrath zu Drabenderhöhe sind zu Steuer-Inspektoren ernannt worden.

In Gemäßheit des H. 8 des Gesezes vom 283. Dezember 1867, betreffend die Abhülfe des in den Regierungsbezirken Königsberg und Gumbinnen herrschenden Nothstandes, (G. S. S. 1929) wird hierdurch bekannt gemacht, daß von den im §. 1 dieses Gesezes bezeichneten Darlehnskassenscheinen am 30. No- vember d. Is. sh noch ein Betrag von 179,263 Thlr. im Um- lauf befunden hat. ._

Berlin, den 2. Dezember 1874.

Der Finanz-Minister. Im Auftrage: Meinecke.

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- Und Medizinal-Angelegenheiten.

Dem Rektor a. D. Dr. Raphael Kühner in Hannover

ist das Prädikat „Professor“ beigelegt worden.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öôffentliche Arbeiten.

Dem Königlichen Kreis - Baumeister Kaxl Hermann Wendt, früher in Carthaus, is die in eine Kreis-Baumeister-

P Másestät des Königs von Sachsen, zu dessen Ehren geftern ein

! Jagd aus Hubertusftock zurü.

verliehen und gestattet worden, bis auf Weiteres in Berlin seinen Wohnfig zui nehméën. ¿

Der Direktion der Berliñ-Hamburger Eisenbahn-Gesellschaft ist die Erlaubniß zur Anfertigung der generellen Vorarbeiten für eine, von der Strecke Charlottenburg- Spandau der Berlin- Hamburger-Eisenbahn sich abzweigenden Bahn nah Charlotten- burg zum Anschluß an die,“ für die Berliner Stadtbahn, die Staatsbahn Berlin-Weylar und die Berliner Verbindungsbahn projektirten Bahnhofsanlagen, ertheilt worden.

Excellenz der General - Intendant der Kammerherr v. Hülsen, nah Hannover.

Abgereist: Se. Königlichen Schauspiele,

Nichtamtliches. Deutsches Nei.

reußen. Berlin, 7. Dezember. Se. Majestät der a aiser un König nahmen heute Vormittag im Beisein des Gouverneurs und des Kommandanten von Berlin militärische Meldungen entgegen, statteten Ihrer Königlichen Hoheit der Großherzogin-Muiter von Mecklenburg-Schwerin im Königlichen Schloß einen Besuch ab, hörten den Vortrag des Geheimen Kabinets-Raths von Wilmowski und empfingen Allerhöchstihren General-Adjutanten, General-Lieutenant von Tresckow.

Ihre Majestät: die Kaiserin-Königin besuchte vorgestern das Kaiserin Augusta - Erziehungsstift in Charlotten- burg und das Hiesige Augusta-Hospital. Ihre Majestät dinirte bei Ihrer Kaiserlichen und Königlichen Hoheit der Kronprinzessin.

Gestern wohnte Ihré Maieflät“ die Kaiserin dem Gottes-

Mai in dex Nifolaikirche bez uid - empfing den . Besuch Sr.

roßes Diner im Königlichen Palais stattfand. Beide Kaiseë- oa Majestäten verabschiedeten Sih Abends auf dem Anhal- tischen Bahnhofe von Sr. Majestät dem Könige von Sawhfen bei Seiner Abreise. j

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz kehrte am Sonnabend Abend um 9 Uhr von der

Gestern Mittag um 12 Uhr statteten Se. Majestät der König und Se. Königliche Hoheit der Prinz Georg von Sawhsen den Höchsten Herrschaften einen Besuch ab. Später empfing Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz den General- Feldmarschall Freiherrn von Manteuffel.

Um 5 Uhr Mbfefiát Sich die Höchsten Herrschaften zum

iner bei Ihren Majestäten. : E A Um 8 fbr begleitete Se. Kaiserlihe Hoheit die Königlich sächsishen Herrschaften nah der Anhalter Bahn.

* Des Kaisers und Königs Majestät trafen am Frei- tag Abend mit den Höchsten Iagdgäsien, Sr. Majestät dem Könige von Sachsen, Ihren Königlichen Hoheiten den Groß- herzögen von Mecklenburg-Schwerin und von Sachsen-Weimar, den Prinzen Georg von Sachsen und Friedrich der Niederlande, Sr. Kaiserli und Königlichen Hoheit dem Kronprinzen, sowie Fhren Königlichen Hoheiten den Prinzen Carl, Friedri Carl und Auguft von Württemberg auf Hubertus stock ein, befahlen glei nah der Ankunft das Souper und verweilten nach demselben nochch bis 10x Uhr in der Gesellschaft. }

Wegen des beshränkten Raumes war die Zahl des Ge- folges eine sehr gcringe. Der Sonnabend Morgen ließ gleih bei Sonnenaufgang einen herrlichen Iagdtag verhoffen, Und ge- währte die Schorfhaide bei 2 Grad Kälte und vol:kommener Windstile im hellen Sonnenschein einen prächtigen Anblick. Die Jagd begann mit einem leiten Lappjagen in einem etwa 400 Morgen großen 20- bis Z0jährigen Kiefern- ftangenorte der Oberförsterei Gr. Schönebeck; die Schützen standen 70 Schritt innerhalb der Lappen in dem Ort herum und ward das Wild nur durch wenige Forstbeamte an die Stände gedrüt.

Kurz nah Änblasen dec Jagd, welches Punkt 10 Uhr er- folgte, bekundeten die ersten Schüsse, daß dies Jagen wohl besetzt war, das fortdauernde Schießen, daß das Wild die Lappen hielt, und das Se Me über zu frühes Abblafsen um 114 Uhr, daß es gefallen hatte. : / :

' Sa j cie indessen in diesem Reviertheile eine zu große Störung des Wildes vermieden werden, außerdem aber warteten die am felben Morgen aus Berlin noch nahgekommenen Gäste, u. A. ‘die Fürsten zu Hohenlohe - Langenburg und Wied, am

ühstückspldyße. 0 cli 4e de Dejeuner, welches wie gewöhnlih im Jagdzelt eingenommen wurde, gings zum 2. Triebe, einem mit dem hohen Zeuge gestelltèn Kontrajagen, in welchem inmitten eines 100 Schritt breiten und 800 Shritt langen Halses oder Laufs 10 Fürstenstände auf 8 Fuß hohen, mit Reisig verblendeten Kanzeln standen, während die übrigen Schüßen auf der äußern Kontra- wand hinter Schirmen postirt waren. Um 2 Uhr eröffnete das Feuer aus den Kanzeln Beider Majestäten, und kam nun auch

7. Dezember, Abends.

3 S f Alle Post-Anstalten des In- und Anslandes nehmen | fa ] Bestellung an; für Kerlin außer den Post-Anstalten | auh die Expedition: Wilhelmstr. Nr. 32. I

iervon haben erlegt: R Se Majestät der Kaiser und König 6 Hirsche, 7 Stück Wild, Se. Majestät der König von Sachsen 7 Hirsche, 7 Stü Mild, Se. Königliche Hoheit der Großherzog von Mecklenburg 4 Hirsche, 11 Stück Wild, Se. Königliche Pove der Großherzog von Sachsen 5 Hirshe, 6 Stück Wild, Se. Königliche Hoheit Prinz Georg von Sachsen 4 Hirsche, 7 Stück Wild, Se. Königliche Hoheit Prinz Friedrih der Niederlande 1 Hirsch, 3 Stü Wild, Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz 8 Hirsche, 9 Stück Wild, Se. Königliche Hoheit Prinz Carl 4 Hirsche, 6 Stü Wild, Se. Königliche Hoheit Prinz Friedrich Carl 12 Hirsche, 30 Stück Wild, Se. Königliche Hoheit Prinz August von Würt- temberg 3 Hirsche, 7 Stück Wild, Se. Durchlaucht Fürst Hohen- lohe 8 Stück Wild, Se. Durchlaucht Fürst zu Wied 1 Hirsch, 3 Stük Wild, ein Resultat, wie es wohl an wenigen Orten erzielt werden “kann, ohne eine Wildbahn arg zu \hädigen; in der Schorfhaide indessen, wo der Bestand an Roth- wild die Zahl 2000 ansehnlih überschreitet, entspricht selbst cin derartiger Abshuß in Bezug auf den nothwendigsten Schug der benachbarten Feldmarken noch kaum dem Bedürfniß.

Nah dem Diner im Jagdshloß kehrte des Kaisers und Königs Majestät mit der Hohen IagdgeseUschaft auf dem durch Fackeln und Feuer erhellten Waldwege zur Eisenbahnhaltestelle Brit zurück, und langte um 8 Uhr 45 Minuten im besten

Wohlsein wieder hier an.

Der Bundesrath hielt am 5. d. M. die 47. Plenar- fikung. Den Vorsig führte der Staats - Minister Dr. Delbrü. Vorgelegt wurden Schreiben des Präsidenten des Reichstags über die Beschlüsse des Reichstags, betreffend: a. die einzusezende Kommisfion zur Vorberathung des _Gerichtsverfassungsge\eßes, der Strafprozeßordnung und der Civilprozeßordnung; b. den Vertrag, d. d. Bern, den 9. Oktober d. I., über die Gründung eines allgemeinen Postvereins ; c. eine Petition wegen Gewährung von Invaliden-Benefizien. E Den betreffenden Ausschüssen überwiesen wurden: a. der Antrag Bayerns, betreffend. den Entwurf eines Geseßes wegen Einführung des Quartierleistungs-Geseßes vom 25. Juni 1868 in Bayern; þ. der Entwurf von Bestimmungen zur Ausführung der 88. 101 bis 108 des Militärpenfions-Gesezes vom 27. Juni 1871 und der Novelle vom 4. April 1874; c. eine Beschwerde über Doppelbesteuerung. | A iz Hierauf Gia in Betref B Pensionirung eines Militär- Geistlihen ein Antrag eingebracht. / n folgt eine Berathung über die Frage der Errichtung einer Reichsbank. : i Aus\chußberichte wurden erstattet über: a, den Entwurf eines Gefeßes wegen Abänderung des Gesetzes vom 8, Juli 1872 über die französishe Kriegskoften - Gntshädigung; b. die Er- rihtung eines Hospitals für deutshe Marine- und Handels\{ifs- Mannschaften in Yokohama; c. den Vertrag mit Rußland über die Sicherstellung und Regulirung von Hinterlassenschaften ; d. die Additional-Artikel zum Postvertrage mit Belgien. Endlih wurden mehrere Eingaben vorgelegt. V In der hierauf stattfindenden Sißung für elsaß-lothringische Angelegenheiten erfolgte die Wahl des Präsidenten und eines Mitgliedes der Disziplinarkammer für Landesbeamte und Lehrer in Colmar.

Die vereinigten Ausschüsse des Bundesraths für Handel und Verkehr und für Rechnungswesen traten heute zu einer Sitzung zusammen.

Im ferneren Verlaufe der Sizung des Deutschen Reichstages am 5. d. M. wurde die zweite Berathung des Etats des Auswärtigen Amtes beendet. Der Abg. Windt- hors bedauerte die Streihung der Kosten für einen Gesandten beim päpstlihen Stuhl in Rom, beantragte aber nit die Wiedereinstellnng desselben. Der Reichskanzler Fürst von Bis- marck motivirte die Streihung (\. unter Reichstags-Angelegen- heiten), und führte dabei eine Aeußerung des päpstlichen Mieciius Meglia, früher in München, jeßt in Paris, an, daß der Kirche allein die Revolution helfen könne. Der Abg. Lucius (Erfurt) erklärte, daß er und seine Freunde jezt der Streihung zustimmen würden. Der Abg. Reichensperger (Crefeld) versuchte eine Umdeutung der Worte des Nuntius Meglia, worauf der Abg. Frhr. v. Varnbüler jedoch jene Aeußerung als eine dem würt- tembergischen Geschäftsträger gegenüber gethane bestätigte und er- gänzte. In Württemberg sei ein Bis of gewesen, welcher die Liebe und die Verehrung aller feiner Diözesanen und seines Klerus ge- nossen habe. Er stand im Alter von 70 Jahren, war aber in voll ständig rüstiger Gesundheit und im Besitze seiner vollen Gei- fstesfähigkeit. Ganz unerwartet habe D der Schlag getroffen, daß ihm ein Koadjutor gestellt werden sollte, -Die ganze Diözese, das ganze Land, die Regierung, welche mit dem Bi- hof in den besten vi Wf any 2 stand, sei darüber sehr erschreckt gewesen, man habe daher die nöthigen Schritte in Rom ge- than und die Folge davon war allerdings \{ließlich, daß diese Maßregel zurückgenommen wurde. Der Hauptgrund für diese Maßregel sei gewesen, daß der Bischof den Zöglingen der katholischen Theologie in etwas liberaler Weise gestattet hatte, die Vorlesun- gen in Tübingen zu hören, namentlih auch Vorlesungen der philosophischen Fakultät. Es war bei emem Theile der Katho- lifen in Württemberg, namentlich ‘aber in Rom die An-

vor dem Abblasen kaum wiedér zum Schweigen. ( Um 31/5 übe ward Strecke gemacht, und ergab dieselbe 59

stelle umgewandelte -Bau-Beamtenstelle für den Kreis Teltow

Hirsche und 171 Stück Wild.

sicht, daß der Klerus seine Zwecke viel besser erfülle, wenn