1874 / 289 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Tiverpeel, 7. Dezember, Nachzittags. (W. T. B.)

Baumwolle. (Bohlassberiekt.) Umaatz 12,000 B., daven fi Spekulation und Export 2000 Ballen, Amserikanische !/16 billiger, Anderes unverändert, Verschiffungen !/¡6 ‘oilliger.

Middl. Orleans 81/1», middling nmerikunische 7°/16, fair Dhollerah -

51/46, middling fair Dhollerah 4}, geo middling Dhellerah 43, middl, ücilerah 34, fair Bengal 4}, fair Broach 54, new fair Oomra

fair Ocmra 51, fair Madras 47, fair Pernam 8, fair Smyrna G1, fair Vgyptian 85.

ERradéford, 7. Dezember. (W. T. B.)

Wolle und Wollenwaaren. Wolle günstiger, Íragt, Stoffe sich bessernd.

aris, 7. Dezemver, Mitt (W., T. B) Ï

Produktenmarkt. (Anfangsbericht.). Weizea ruhig, pr, “Dezember 25,25, pr. Januar-Februar 25,25, pr. Januar-April 25,00, pr. März-Juni 25,25. Roggen ruhig, pr. Dezember 20,50, pr. Ja- nuar-Februar 20.00, pr. Januar-April —, pr. März-Juni 20,25. Mob] rubig, pr. Dezember 54,00, pr. Jannuar-Februar 53,90, Pr, Januar- April 53,50, or. März-Juni 54,50. Rübö! rubig, pr. Dezember 74.00, pr. Januar 75,25, pr. Januar-Ápri] 76,50, pr. Mai-Aagust 78,00. Spiritus rubig, pr, Dezember 53,75, pr. Mai-August 57,90. Wetter: Schön.

Paris. 7. Dezember, Nachmittags.

Garne ge-

Produktenmarkt. (Schlussbericht.) - Weizen fast, pr. De- j

zember 25,50, pr. Januar-Febraar 25,90, Pr. Januar-April 25,50, pr, März-Jusi 25,75. Mehl fest, pr. Dezember 54,00, pr. Januar- Februar 53,50, pr. Januar-April 53,79, pr. März-Juni 54,75. Rüböl 2uhig, pr. Dezember 74,00, pr. Januar 75,25, pr. Januar-Ápril —, pr. Mai-Anuguet 78,00. Spiritus behauptet, pr. Dezember 4,75, pr. Mai-August 57,29.

New-York, 7. Dezember, Abends 6 Uhr, (F. T. B)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 144, do. in New- Orleans 144, Potrolenm in New-York 11%, do, in Philadelphia 11. Mebl 5 D. 15 C. Rother Frühjahresweizen 1 D. 23 C. Mais (01d nixed) 93 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 83. Kackoe (Rio-) A Schmalz (Marke Wilcox) 144 C. Speck (short clear) 11 €. Getreidefracht —.

Berim, 7, Dezember. Aru Schlachtvieh war aufgetrieben : Rindvieh 1894 Stück, Schweine 74C8 Sttick, Schaafvieh 3199 Stück, Külber 1176 Stück.

Berlin, 7. Dezbr. Fleiselipreise auf dem Schlachtviehmarkt, : höchster mittel niedrigste: Rindvieh pro Ctr. Schlachtigew. 204 Thlr. 18 Thlr. 14—15 Tbl, Schweine pro Ctr. Schlachtgew. 2 y 20 18—19 ,„ Hammel pro 20—23 Kilo. T E Kälber: viel Zufohr, Mittel-Preise.

Auszahblungen.

Berliner Pfandbrlefamt. Die am 2, Januar 1875 fälligen Zinscoupons der 5% Psandbriefe Ser. I. und der 43% Ser. II. vom 15. Dezember ab; s. Ins. in Nr. 287. -

Obersohblesisohe Eisenbahn, Vom 1. Januar 1875 fällige Zinscoupons ; s. Ins. in Nr. 287.

Berlin-Stetiiner Elsenbahn, Die am 2. Januar 1875 fälligen Zinsen aâuf die Stammaktien und die Prioritäts-Obligationen, Em, I, und IV. von da ab bei der Hauptkasse in Berlin,

Masohlnenbau-Aktien-Gesellsohaft Humboldt, vorm. Slevers

& Co. in Kalk bel Deutz, 8% Dividende für 1873/74 mit 8 Thlr.

auf die Aktien Nr. 1—10,000 und 4 Thlr, auf die Aktien Nr. 10,001

—15,000, sowis die Zinsen auf die Obligationen vom 2. Januar

1875 ab bei dem A, Schaafflfhausenschen Bankverein in Cöln. Einzehiunzen.

Oels-Gnesener Elsenbahn. Rückständige siebente Einzahlung von 10% bis 31, Januar 1875 bei der Gesellschaftskasse in Bres- lau; s. Ins in Nr. 287.

Zwlokauer Brüokenberg - Stelnkohlenbau - Verein, Fünfte Einzahlung auf die Iaterimsscheine Nr. IV. mit 10 Thlr. bis 13. Januar bei der Zwickauer Bank.

Gener mt h Cr H Eg Cs

18.7Dezemb, Zuoker - Rafflneris zu Branusohwelg. Ordentl. Gen.-Vers. zu Braunschweig.

2, Westfälisoho Unlon-Aktlen - Gesellsohaft für Berg-

ban, Eisen- und Draht - Industrle, OrdentI. Gen.-

Vers. zu Hamm.

22. Gesellsohaft für Stahl-TIndustris, Ordent]l, Gen.-Vers. zu Bochum.

22, Pommersohse Portland - Cemment- und Thonwaaren- Fabrik „Werknr“, Ausserordentliche Gen. - Vers, zu Bezlin, (Nicht am 20. Dezember.)

2; Sobhlesisohe. Wollwaaren-Fabrik Liegnitz, Ausser- ord, Gen.-VersammI. z4 Liegnitz.

28.

Ins. in Nr: 287, in Nr. 287. in Nr. 287.

Stebriefe und Untersuchungs -Sachen+

Steckbrief. Der unten näher bezeichnete Han- delsmann Siegfried Mendelsohn, welcher wegen Betrugs zu sechs Wochen Gefängniß rechtskräftig verurtheilt worden ist, hat sich der Strafvollstreckung entzogen. Es wird ersucht, auf den 2c. Mendelsohn zu vigiliren, denselben im Betretungsfalle festzuneh- men und mit allen bei ihm sih vorfindenden Gegen- ständen und Geldern zum Zwecke der Strafyoll- treckang an die nächste preußishe Gerichtsbehörde abzuliefern. Berlin, den 2. Dezember 1874. König- liches Stadtgericht. A für Untersuchungs- sahen. Deputation 11. für Vergehen. Signuale-

zent. Der 2c. Mendelsohn ist am 19. Januar 1849 in Heilsberg geboren, jüdischer Religion, 5 Fuß groß, hat schwarze graumelirte Haare, graue Augen, {chwarze Augenbrauen, s{hwarzen melirten Backen- bart, rundes Kinn, gebogene Nase, gewöhnlichen Mund, cunde Gesichtsbildung, blasse kränkliche Ge- fichtsfarbe, lückenhafte Zähne, ist kleiner Gestalt und spricht die deutsche Sprache.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[5949]

Neubau der Halleschen Thor-Brücke.

Die Anfuhr von:

den 11. Dezember, Vormittags 10—1 Uhr, im Bau- Bureau, Pionierstraße 1, eine Treppe hoch, einzu- sehen, und das Formular für die Offerte in Em- pfang zu nehmen.

Eröffnung der eingegangenen Offerten Sonnabend, den 12. Dezember, Mittags 12 Uhr. Berlin, den 8. Dezember 1874.

Der Königliche D Nity Schrobig,

Dietrich, Königlicher Baumeister.

[5950]

Neubau der Halleschen Thor- Brücke.

Das Kleinschlagen von: ; ppr. 700 Kbm. alte und neue Kalksteinkothen, ppr. 100 Kbm. alte Ziegelsteine, zu Betonsteinen wird hiermit an kautionsfähige Unternehmer ausgeboten.

Die maßgebenden Bedingungen sind bis Sonn- abend den 12. Dezember, Norittage 10—1 Uhr, im Baubureau, Pionierstraße 1, eine Treppe hoch, ein- zusehen und das Formular für die Dffertälist daselbst in Empfang zu nehmen.

Eröffnung der eingegangenen Offerten Montag den 14. Dezember, Mittags 12 Uhr.

Berlin, den 8. Dezember 1874.

[5938]

Q) A

C7 E

Berlin-Anhaltische Eisenbahn. Vom 15. Dezember cr. ab und während des ganaen Mouats Ianuar 1875 werden die zum . Januar fat. fälligen ins -Coupons der 4% Prioritäts - Aktien r. 4, 47 % Prioritäts - Obligationen Nr. 38 resp. Nr. 8 unserer Gese schaft sowie die an früheren Fälligkeitsterminen bis jeßt nit abgehobenen Coupons, Di- videndenscheine und verloosten Prioritäts-Aktien und Obligationen, vorausgeseßt, daß folche noch nit verjährt sind, in den Vormittagsftunden der Wochentage von 9 bis 12 Uhr in unserer Gesellschafts-Hauptkasse, hier- Jeren, am Askauishen Plah Nr. 5, eingelöst werden. Es wird gebeten, diesen Coupons nur einen Nach- weis über die Stückzahl und den Werth derselben event. nh den verschiedenen Kategorien geordnet, bei-

zufügen. In Leipzig geschieht diese Einlösung nur in den Wochentagen vom 2. bis inkl, 14. Ianuuar 1875

ppr. 2000 Ctr. Ren und Kothen vom Ostbahnhofe zum Halleshen Thore wird hier- mit an kautionsfähige Unternehmer ausgeboten. Die maßgebenden Bedingungen find bis Freitag,

[5628] -

meifibietend verpachtet werden.

Das dem Angebote. zum Grunde gelegte Pachtgelderminimum ist auf den Betrag von

jährlih 1400 Thalern festgeseßt. :

; Zur Vebernahme und zum Betriebe der Pachtung ist ein- disponibles Ber- mögen von 18,000 Thalern erforderlich, über dessen eigenthümlihen Besiß, sowie über persön- lihe Qualifikationen in landwirthschaftliher und sonstiger Beziehung jeder Pachtbewerber sih vor dem unterzeihneten, mit der Verpachtung beauftragten Königlichen Kreishauptmann vor oder doch spätestens in dem Licitatioustermine auszuweisen hat. | iber lw&4,

Vormittags 11 Uhr, auf der hiesigen Königlichen Amtsstube anberaumt.

Ie Verpachtungsbedingungen und Karten nebs Vermessungsregifter können vor dem Licitationstermine in der Shreibstube des hiefigen Königlihen Amts und zwar an den Wochen- tagen in den Geschäftsstunden, sowie Erstere auch bei dem jeßigen. Pächter des qu. Königlichen Herrn Oberamtmann Bohln zu Franzenbuürg, eingesehen werden, auch

werden auf etwaige frankirte Gesuche von dem Unterzeichnetert. Abschristen von den Verpachtungs- bedingungen gegen Erstattung der Copialien und sonstigen Kosten ertheilt. :

Der Licitationstermin if auf ven

1D, December

Domainenvorwerks,

Otterndorf, den 21. November 1874. Der Kreishauptmann.

Der Königliche ie iat Shrobiz.

- Königlicher Baumeister.

Bekanntmachung+

Verpachtung des Königlichen Domainenvorwerks Franzenburg in Auite Otterndorf, Landdrosteibezirk Stade, Provinz Haunover.

Das im Amte Otterndorf, Landdrosteibezirk Stade, in der Nähe von Nite- büttel und Curhaven, sowie der Bremerhaven-Ritebütteler Chaussee belegene König-

liche Domainenvorwerk Franzenburg soll in neuformirter Konsitenz, be- stehend in den fiscalishen Gebäuden und Baulichkeiten und in Marsch-, Geest- und Moor-Grundflächen, zusammen von 176,773 Hektaren, sowie in Weide- und sonstigen Nugungen auf der fiscalishen Hadeler Heide von 262,515 Hektaren für die Zeit von achtzehn Jahren, nämlih vom 1. Mai 1875 ab bis zum 1. Mai 1893 öffentlich

Berlin, den 3. Dezember 1874.

Dietrich, Die Direktiou.

[5940]

hiermit gekündigt.

31, Dezember d. J. auf. Graudenz, den

bei unserer Güterkasse auf dortigem Bahnhofe.

Bekanntmachung.

Zur Zahlung au 1. Iaunar 1875 werden die noch im Umlauf befindlichen Obligationen: Nr. 219. 220. 221. 518. 519. 527, 528. 709.

Die Verzinsung der Obligationen hört mit dem ! 22. Novewber 1874.

Der Magistrat.

[5856] Einsetzen künstl. Zähne,

ersonen-Verkehr . . üter-Verkehr Ï Extraordinaria « .

Im Monat

Im Monat November 1874 mehr (Hp. 15293) Die Direktion.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Klinik für Zahn- u. Mundkrankheiten, {merzl. lombiren 2.

D, von Guérard, Carlstr. 16 part. NB. Für Unbemittelte gratis Morg. 8—10.

[5941] Ostpreussische Südbahn.

Betriebs -Einnalme pro Monat November 1874.

19,072 Thlr.

91908.

2,700 ,

Nah vorläufiger Feststellung Summa 140,796 Thlr. ovember 1873 definitiv 90,621 ,

50,175 Thlr.

Die Entbindung meiner lieben Berlin, den 5. Dezember“ 1874.

rich Radeck, wurde uns am 5.

65931]

Berlin-Potsdam-

Am 29. Dezember d. Is., Bormittags 9 Uhr, wird die Verloosung der für das Jahr

2 1875 zu augortísirenden : A, der in

' emäßheit des ligationen Li

A. und B

b, der in Gemäßheit des Allerhöchsten Privilegii vom 25. August 1862 au2gegebenen Ob-

Tigationen Lit. C. neue Emission,

sowie gleichzeitig die Verbrennung der bis dahin zur Amortisation eingelösten Prioritäts - Obligationen in dem Potsdamer Bahnhofe stattfinden. 9 E

iesigen Geschäftslokal E erlin, den 28, Novem er 1874. Das Direktorium.

rioritäts-Obligatiouen unserer Gesellschaft : llerhöchsten Privilegii vom 17. August 1845 verausgabten Ob-

Berlin, den 7, Dezember 1874. Asen Freunden und Bekannten

Pädagogium Ostrau ( 5. A 1874. r.

uft, der ihm geword Ehrenmitgliedes, des lius Beer. Förderer des Vereins, er

Nachruf. Der unterzeichnete Verein fühlt s iermit seinen Schmerz auszudrücken über den Ver- durch den . Sanitäts Der Verewi te war ielt denselben au da- durch zusammen, daß er dur seine lehrreichen und

Familien-Nachrichten.

Frau von einem

Mädchen beehre ih mich anzuzeigen. Stadtrichter A pp eli u s, Unser Freund und Kollege, der Lehrer Paul Fried-

d. M. durch den

Tod entrissen. Wir beklagen tief diefen shmerzlichen Verlust und werden dem von uns Geschiedenen stets ein ehrendes Andenken in unserem Herzen bewahren.

Das Kollegium der 47. Gemeindeschulke.

die Mittheilung,

daß heute früh Uhr meine theure Frau Wilhel- mine Emilie, geb. Kraßelt, sanft Een ist. strowo) bei Filehne, den

Beheim-Schwarzbach, Direktor.

gedrungen,

eimgang seines Fris B Ju-

nicht nur der

Säohsis0he Parfümerie - Fabrik. Anusserorà, Gen.

Vers. zu Dresden.

zen und Verleosungen.

Kündigun

Berliner Stadt-Obligationen. Zum 1, Janaar resp. 1. Apyj 1875 gekündigt; s. Ins. in Nr. 287.

Grossheïrzoglioh Poseuscho 34 % Pfanubriefe. Zum 21. J. nuar 1875 gekündigt; 7,

Pommersohe Landsohaft. Pfandbriefe zum 1, Juli 1875 g. kündigt; s. Ins. in Nr. 287.

Obersohlesisohe Eisonubahoen. Gekündigte Obligationen bn vormals Neisse-Brieger Stammaktien; s, Ins. in Nr, 287.

Aueweise von Banken und Industrice-

s. Ins. in Nr.

Gesellaehafien.

Privatbauk zu G6ótha, Monatsübersicht prr November; Geraer Bank. Geschäftstibersicht vom 30. November; s. In Hannoversoho Bank. Monatsübersicht pro November ; s, In Landgr. Hess, 0010. Landesbank Homburg v, d. Eöhbe, Statu

am 30. November; s. Ins. in Nr. 287

Eisenbahn-Einnakmezz,

Oesterreiohisches Staatsbahn, Vom 26. November bis 2. De. zember 691,187 FI - (— 31,526 FL); im Ganzen 27,863,305 Pi (— 4,532,488 Fl). - :

Elisabeth-Westbahu, Vom 283. bis 30. November. Haupt. bahn 218,013 FI. Simbach 16,747 FI, (41812 FL). Wien-Kaiserebersdor! 1004 FI. (—935 Fl). Salzburg-Hallein 2110 FL (--306 Fl). Steindorf-Braunau 1136 Fl. (+56 FI).

Böhmlsohe Westbahn, Im November 294,327 FI. (4+ 8199 Fl.); im Ganzen 2,678,643 FI. (— 164,010 FL)

AussIg-Teplitzer Bahn. Im November Fl); im Ganzen 1,994,542 FI. (+ 276,491 FL)

Breslau-Warsokauer Elsenbahn (preuss. Abtheilung). Im N. vember 11068 Thlr,

Aaohoen-Mastriohter Bisenbabn. Im August 197,705 Fres,

Ausreichung ven Couponbogen.

Soldiner Kreis-Obligatlonen II Serie, FYom 21, Januar bi 21. Vobruar 1675; s Ins M ZSEBEE d! H Wi A AIECE Ei WCAEICZE E E: U C D M SICC A E 2E E I ZE 7ST Ea E L T E T E A F STE A6 G T G E je O S T1 S L R

(—39,050 Fl). Neumarkt-Braunayn.

185,833 FI. (+- 713

287.

ediegenen Vorträge die Mitglieder zum regelmäßig

esuch der Vereinstage veranlaßte. Aber nicht n als Lehrer des Vereins war der Verstorbene dew E lieb und werth, auch den einzelnen Mitglie ern außerhalb des Vereins war er ein treuêr Freund un Rathgeber. Wie manchen von uns hat er in trüb Tagen getröstet, und niht nur mit Worten, auch in der That; ja während der Zeit seines \{wera

Krankenlagers hat er sich stets theilnahmsvoll uns:

rer erinnert! Sein Andenken wird iu dem Verein fortleben, wenn auch schon folgende Generation demselben angehören, die ihn durch das Wort de Schrift kennen lernen werden. Berlin, den 3. Dezember 1874. Der Vereiu für wissenschaftlih- chirurgische Vorträge.

Verlobt: Frl. Auguste v. Carlshausen mit Hn, É ggen da Eldor v. Both (Lissa i. P.

A us a. E E bur: eboren: Ein Sohn: Hrn. Bergwerks-Direktor Adolph Wöltge (Zellerfeld), Hrn. Pastor E. Schulß (Neu-Brünken). Hrn. Premier-Lieute nant Gerlach (Tilfit). Hrn. Gustav Nobbe (Elberfeld). Eine Tochter: Hrn. Major Hans Herwarth v. Bittenfeld (Carlsruhe).

Gestorben: Hr. Kaiserl. Postdirektor a. D. Carl Gillmeister (Langensalza). Hr. Königl. sächs her Kammerjunker v. d. Pforte (Dresden). Hr. Major z. D. Siegmund v. Rockhausen (Naum burg a. d. Saale). Hr. Hausvater im gräfli chen Karolinenstift Gustav Artopé (Türungen). Verw. Frau Rittergutsbesißer Henriette Rei mer, geb. Gräfin von Küsfow (Gteifswald). S Major a. D. Wilhelm Pappriß (Westend

tettin). Hru. Superintendent Droysen Tow

ter Marie (Wolgast). Hr. Pfarrer Gustav Quaßnigk (Kratzig).

G

Verlag von Gebr. Henninger in Heilbronn, |

OETHE'S WEST-ÖSTLICHER D:VAN

mit den Anuszügen aus dem Buche des Kabus

herausgegeben von K. Simroeck.

18 Bogen 89 (ca. 7 Bogen „Kabus“)

in feiner E brochirt RthlIe, 1. = 9 1-45.

[5932] In den Noten und Abhandlungen zum west- östlichen Divan nannte Goethe das „Buch| des Kabus“ ein vortreffliches, ja un- schätzbares Buch“ und erguchtec, „die s0 S erbaulichen als erfreulichen Anekdoten und Geschichten, nicht weniger die grossen unver- gleichlichen Maxime, die dieses Werk enthält“, allgemein bekannt zu machen. Die Absicht des Dichters ist hier vollkom- j men erreicht, da diese Auszüge zum ersten M Mal der Liedersammlabg unmittelbar ange- E hängt und in der hier gebotenen Form all- gemein zugänglich gemacht worden, und darf B diese Vereinigung des Goethe'scben Werkes S mit dem von ibm s0 warm empfohlenen „Buche des Kabus“ für dasselbe eine i freundliche Aufnahme Seitens des Publikums erwarten lassen,

Vorräthig in PaulScheller's Wor-f

D huchhandlang, Friedrichstr. 77,

Racfolgende Schriften Von

9 9 , [9 Henriette Davidis | empfehlen sich nach Jnhalt und Ausftatiung | : vorzüglich zu = Festgeschenkeu : = Die Hausfrau.

| prute Anleitung zur Führung des Haushalts.

Aufl. geb. 14 Thlr. ; feine Ausg. in Goldschn. | fl. g eee g. in Go \{n. F

*

E Der Berufder Jungfrau. |

Mitgabe für TöŸter bei ihrem Eintritt ins Leben. 5. Aufl. fein geb. mit Goldschn. 14 Thlr. (H. 35743.)

Vorräthig in jeder Buchhandlung.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 1 Thlr. 15 Sgr. | für das Viertetjahr. le Insertionspreis

für den Raum einer Druckzeile 3 Sgr.

|

H î

il fl

8 E | Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes nehmen ; \ Bestellung anz; für Berlin außer den Post-Anstalten |

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Allerhöchstihrem General à la suite, General-Major von Albedyll, Chef des Militärkabinets und der Abtheilung für die persönlichen Angelegenheiten im Kriegs-Ministerium, die Er- laubniß zur Anlegung des von des Königs von Württemberg lten ihm verliehenen Großkreuzes des Friedrihs-Ordens zu ertheilen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigit geruht: Dem Geheimen Finanz:Rath Scholz zu Berlin die Er- laubniß zur Anlegung des von des Großherzogs von Oldenburg Königlichen Hoheit ihm verlichenen Ehren-Comthurkreuzes des Haus- und Verdienst-Ordens des Herzogs Peter Friedrih Lud- wig zu ertheilen.

Königreich Preufen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Den Staatsanwalt Hecht in Stallupönen zum Staats- anwalt bei dem Stadtgericht und dem Kreisgeriht zu Königs- berg i. Pr. zu ernennen,

Ihre Majestät die Königin haben Allergnädigst geruht :-

Dem Fabrikanten von Kirchengeräthen 2c. Julius Thomas

zu Straßburg i. G. das Prädikat eines Hoflieféranten Aller- höchstderselben zu verleihen.

Allerhöchster Erlaß vom 2. Dezember 1874, betreffend das in $. 32 der Kirchengemeinde- und Synodalordnung vom 10. September 1873 vorgesehene Pfarrwahlrecht.

Auf den von dem Evangelischen Ober-Kirchenrath im Ein- verständniß mit dem Minister der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten erstatteten Bericht vom 25. November d. I. habe ih die anliegende Verordnung zur Ausführung des $9. 32 der Kirchengemeinde- und Synodal-Drdnung vom 10. September 1873 heut vollzogen. Gleichzeitig bestimme Ich, daß die in $. 3 dieser Verordnung festgeseßte Beshränkung au in denjenigen Fällen zu beobachten ift, ‘in welchen die Kirchen- behörde in Gemäßheit des $8. 32 Mr. 2 Abs. 1 der Kirchen- gemeinde- und Synodalordnung den Pfarrer ohne Konkurrenz einer Gemeindewahl beruft. Der gegenwärtige Erlaß if durch die Gesez-Sammlung zur öffentlihen Kenntniß zu bringen.

Berlin, den 2. Dezember 1874.

Wilhelm. Falk.

An den Minister der geistlihen, Unterrihhts- und Medizinal- Angelegenheiten und den Evangelishen Ober-Kirchenrath.

Verordnung zur Ausführung des $. 32 Nr. 2 der Kirche n- gemeinde- und Synodälordnung vom 10. September 1873.

Zur Ausführung der Bestimmung des $. 32 Nr. 2 der Kirchen- gemeinde- und Synödalordnung vom 10. September -1873 Geseß- Sammlung, Scite 417 vecordne Ich für den Geltungsbereich derselben was folgt:

8. 1, Das nach $. 32 Nr. 2 der Kirchengemeinde- und Syno- dalordnung vom 10. Sep:‘ember 1873 den Gemeinden verliehene Pfarr- wahlrecht findet Anwendung auf jede bei der betreffende Kirchen- gemeinde bestehende fundirte geistlihe Stelle, deren freie Beseßung dem Kirchenregiment ohne Mitwirkung einer anderen Behörde oder eines anderen Berechtigten zusteht. Die Ernennung eines Pfarr- adjunkten mit dem Rechte der Nachfolge gilt als definitve Beseßung. Ausgeschlossen von der Besetzung durch Gemeindewahl sind diejenigen geistliczen Stellen, welche mit einem andern, nicht derselben Parochie oder Gesammtparochie (Kirchengemeinde-Ordnung $. 2 Abs. 2) an- gehörenden geistlichen Amte dauernd verbunden sind.

8. 2. Sobald durch den Gemeinde-Kirchenrath die Erledigung der Pfarrstelle angezeigt worden ist, hat das Konsistorium die Er- ledigung mit dem Bemerken ösöffentlih bekännt zu machen, daß die C perbejebung durch Gemeindewahl nah Maßgabe dieser Verordnung

ogt,

8. 3, Die vereinigten Gemeinde - Organe ($. 29 der Kirchen- gemeiude-Ordnung) können bei Ausübung des ihnen beigelegten Wahl- rechts die Auswahl auf alle für die Verwaltung des geistlichen Amts in der evangelischen Landeskirche quatszrie Personen richten, jedoch mit der Beschränkung, daß in Pfarrstellen, deren Jahreseinkommen, aus\cließlich der Dienstwohnungsnußung, Zwölfhundert Thaler über- teigt, nur Geistlihe von mindestens zehn Dienftjahren, in Pfarr- tellen, deren Jahreseinkommen, ausscließlich der Dienstwohnungs- nußung, Achtzehnhundert Thaler übersteigt, nur solhe von mindestens fünfzehn Dienstjahren gewählt werden dürfen. Das Dienstalter -ist vom Zeitpunkte der Ordination ab zu berechnen, jedoch ist diejenige Zeit, während welcher ein Geistliher im Schulamte fest angestellt Mein ist, auf das fkirhlihe Dienstalter mit in Anrehnung zu ringen. Ist die Höhe des Jahreseinkommens zweifelhaft, so stellt

} das Konsistoriu, nah Anhörung der Gemeindevertretung, den Ertrag

der Stelle fest. :

_$. 4, Die Bewerbung ist scriftlich bei dem Konsistorium oder bei dem Gemeinde-Kirchenrathe anzubringen. Die bei dem Konfisto- rium eingegangenen Meldungen sind dem Gemeinde-Kirchenrathe zu übersenden.

&. 5. Der Gemeinde-Kirchenrath hat alle zu einer guten Wahl erforderlichen Vorbereitungen zu treffen. Sowohl die vereinigten emeinde-Organe als auch der Gemeinde-Kirchenrath für sich fönnen verlangen, daß die zur Besetumg der Stelle in Aussicht genommenen Geistlihen in“ den Kirchen des Gemeindebezirks predigen; von den Kandidaten des Predigtamts kann auch eine Katechisation verlaugt werden. Die Wahl is nicht auf diejenigen beschkänkt, welche eine Predigt oder Katechisation gehalten haben. Der Gemeinde-Kirchen- rath ift in Vereinigung mit der Gemeindevertretung berechtigt, Mit-

Berlin, Mittwoch, V

ihn predigen zu hören und Erkündigungen über ihn einzuziehen.

8. 6. Der Superintendent bestinimt im Einverständniß mit dem Gemeinde-Kirchenrath den Wahltermin mit einer Frist ni{t unter zwei Wochen und leitet die Wahlverhandlung.

_$. 7, Die Wahl exfolgt mittelst \chriftlicher Stimmzettel. Wird bei der ersten Wahl die absolute Mehrheit niht erreicht, so findet cine engere Wahl zwischen denjenigen Drei ftatt, welche die meisten Stimmen auf si vereinigt haben. Ergiebt auch dicse Wahl eine absolute. Mehrheit nicht, so scheidet bei der ferneren Wahl der- jenige aus, welcher die mindeste Stimmenzahl erhalten hat. Bei Stimmengleichheit entscheidet überall das Loos. Stimmen Abwesen- der oûrfen nit zugelassen werden. Etörterungen über die zur Wahl stehenden Personen sind verboten. Jw Uebrigen finden“ die Wahl- vorschriften der Kirchengemeinde- und Synodalordnung vom 10. Sep- tember 1873 entsprechende Anwendung. Sofort nach beendigter Wahl prüft der Gemeinde-Kirchenrath unter Vorsiß des Superintendenten die Ocdnungsmäßigkeit der Wahlhandlung. :

__$. 8. Das Ergebniß der Wahl ist der Gemeinde in den beiden nächstfolgenden sonntäglichen Hauptgoktesdiensten in allen Kirchen der Parochie von der Kanzel bekannt zu machen. Innerhalb zwei Wochen nach dec ersten Bekanntmachung kann jedes Gemeindeglied gegen Lehre, Gaben und Wandel des Gewählten und gegen die Geseß- lihkeit der Wahl bei dem Superintendenten Einspruch etheben.

Wegen der Entscheidung über den Einspruch verbleibt es bis zur anderweitigen staatögeseßlichen Regelung der Über die Kreis- und Provinzial-Synoden in der Synodalordnung vom 10, September 1873

enthaltenen Bestimmungen bet der bisherigen Zuständigkeit der Kon-

sistorien und des evangelischen Obex-Kixchenxaths, mit der Maßgabe daß bei den Entscheidungen über Einsp:üche gegen die Lehre von dem Konsistorium die Mitglieder des Provinzialsynodal-Vorstands mit vollem Stimmrecht (efr. KirWhengemeinde- und Synodalordnung . 68 Nr, 6) als außerordentliche Mitglie®er zuzuziehen sind. Ueber inwendungen aus der Gemeinde gegen *Gaben und Wandel des Gewählten, sowie über Einwendungen einex Zweidrittelmehrheit der Gemeindeglieder ist von dem Konsistorium or der Entscheidung der Kreis\ynodal-Borstand zu hören, Sis G s

8 9. Dek Gewählte erhält von-vem Gemeinde- Kirihenrath eine \chriftliche Benachrichtigung über seine Wahl, in welcher das Dienst- einkommen der Stelle angegeben“ sein muß. Der Gewählte hat sich innerhalb vier Wochen nah Zustellung der Benachrichtigung Über die Annahme der Wahl zu erklären. Lehnt er ab oder erklärt er o nit, so ist innerhalb fechs Wochen zu einer Neuwahl zu

reiten. ¿ ;

8. 10. Der Gemeinde-Kirchenrath hat, nahdem der Gewählte angenommen hat, die Wahlverhandlungen durch den Superintenden- ten dem Konsistorium zur Berufung des Gewählten einzureichen. Die Berufung darf nur versagt werden 1) wegen Geseßwidrigkeit des Wahlverfahrens, 2) wegen Mangels der geseßlichen Wählbarkeit des Gewählten, 3) wegen Verleßung der Vorschriften des F. 3 dieser Ver- ordnung, 4) wegen geistiger oder körperlicher Unfähigkeit des Ge- wählten, das Amt zu verwalten.

& 11. Die Kosten des Wahlverfahrens fallen der Gemeinde un Last, Es ist zulässig, diese Kosten aus der Kirchenkasse zu be- treiten.

8 12. Das Wahlrecht der Gemeinde tritt in Wirksamkeit für die vom 1. Fauuar 1875 ab eintretenden Stellenerledigungen. die exste von diesem Tage ab durch Tod eintretende Stellenerledigung in einen ungeraden Monat, so wählt die Gemeinde, wenn auf einen geraden Monat, so beruft die Kirhenbehörde ohne Gemeindewahl. Erfolgt die erste Erledigung vom 1. Januar 1875 ab auf andere Weise als durch den Tod des .Stelleninhabers, so wählt die Ge- meinde. Wird von dem 1. Januar 1875 ab eine neue Stelle beseßt, so beruft die Kirchenbehörde ohne Gemeindewahl. Jede Beseßung gilt erst mit Einführung des Geistlihen in das Amt als vollendet.

8. 13. Das Konsistorium kann eine angemessene Frist zur Bor- nahme der Wahl anordnen. Wird die Frist nicht innegehalten, fo erlischt das Wahlrecht der Gemeinde für diesen Fall. Eine Berlänge- rung der Frist ift zulässig. /

Gegenwärtige Verordnung ist dur die Geseß-Sammlung bekannt zu machen.

Berlin, den 2. Dezember 1874.

Wilhelm. Falf.

Kriegs-Ministerium. Bekanntmachung.

Von einem ungenannten Patrioten is dem Kriegs-Ministe- rium ein Geldgeshenk im Betrage von 3 Thlr. zur Verwendung für invalide Soldaten zugegangen.

Dies wird hierdurch unter dem Hinzufügen des besten Danks mit dem Bemerken zur öffentlihen Kenntniß gebracht, daß das erwähnte Geldgeschenk dem invaliden Wehrmann Otto Krist zu Franffurt a. O. zugewendet worden ift.

Berlin, den 3. Dezember 1874.

Kriegs-Ministerium, Departement für das Invalidenwesen. von Tilly, Hammer.

Finanz - Ministerium.

Die Kataster-Controleure Weiß gzu Tilsit, Bleeß zu L T\chierske zu Bunzlau, Umbach zu Polch, amphausen zu Castellaun, Burggraf zu Dormagen, Müllejans zu Bitburg und Wenderhold zu Homberg ind zu Steuer-Inspektoren ernannt worden.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten. Der Deutschen Werkzeugmaschinenfabrik (vormals Sondermann u. Stier) zu Chemniy is “unter dem 6. Dezember 1874 ein Patent

Fällt j

auch die Expedition: Wilhelmstr. Nr. 32.

dS.

auf eine Mutterdrehbank in der durch Zeihnung und Be- \chreibung nachgewiesenen Zusammenseßung und ohne Jeman- den in der Anwendung bekannter Theile zu behindern, auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Um- fang des preußischen Staats ertheilt worden.

Angekommen: Se. Excellenz der General-I ntendant der Königlichen Schauspiele, Kammerherr von Hülsen, von Han- nover.

Personal-BZeránderunngen. __ Königlich Preußische Armee.

Offiziere, Portepee-Fähnriche 2c. Ernennungen, Beförderungen und Versetzungen 2c. Im stehenden Heere.

Berlin, 1. Dezember. v. Schmid IL, Hauptm. und Comp. Chef vom Füs. Regt. Nr. 73, in das Inf. Regt. Nr. 95. Bende- mann, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 95, in das Qu. Regt. Nr. 73, verseßt. Bar. v. Collas, L vom Gen.

tabe der 1. Garde-Inf. Div., zum Gen. Stabe. der 21. Div., von Hacckewiß, Maj. vom Gr. Gen. Stabe, zum Gen. Stabe der 1. Garde-Inf. Div. verseßt. v. Stünzner, Port. Fähnr. vom Gren. Regt. Nr. 8, zum Jäger-Bat. Nr. 3 verseßt. Frhr. v. nch- hausen, Sec. Lt. vom Hus. Regt. Nr. 12 und kommdrt. zur Dienst- leist. als persönl. Adjut. bei des Erbgroßherzogs von Sachsen K. H., unter Stellung à la suite dieses Regts., zum persönl. Adjut. Sr. Königl. Hoheit des Erbgroßherzogs von Sachsen ernannt. v. Schil- gen, Hauptm. und Comp. Chef vom Füs. Regt. Nr. 40, à la suite des Regts. gestellt. Sch effler, Sec. L. vom Juf. Regt. Nr. 77 in das Inf. Regt. Nr. 49 verseßt.

Avbschied8bewilligungen! In der Reserve und Landwehr. Berlin, 3. Dezember. Radke, Sec. Lt. von der Inf. des 2 ‘Bats. Landio. Regts. Nr. 46, mit \{chlichtem Abschied entlassen.

eamte der Wilitär-Verwaltnug. Durch Verfügung des Kriegs-Ministeriums.

Den 0. November. Mahlo, Zahlmstr. vom 2. Bat. Inf. Regts. Nr. 25, zum 1. Bat. Inf. Regts. Nr. 60 verseßt.

Den 2. November. Liebmann, Zahlm. Asp., zum Zahlm. beim 2. Bat, Inf. Regts. Nr. 53 ernannt.

Den 27. November. Harter, Zeidler, Sturm, Sekret. Assistenten vom XIV,, resp. V. und VIII. Armee-Corps, zu etatsmäß. SFnt, Sekretären, Landmann, Sekret. Applikant und Bureau-Diä- tar vom ŸVIL. Armee-Corps, zu Int. Sekret. Assistenten, ernannt.

Den 1. Dezember. Steckmeb, Zeug-Lt. vom Art. Depot in Colberg, zum Art. Depot in Coblenz verseßt.

; Militär - Justiz - Veamte. / Durch Verfügung des General-Auditeurs der Armee.

Den 2. Dezember. Bender, Garn. Auditeur in Stettin,

vom 1. Januar 1875 ab als Divisions-Auditeuc zur 1. Div verseßt.

Königlich) Bayerische Armce, Offiziere, Portepee - Fähnriche 2c.

Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen.

Im steßhetuden Heere. Durch Ministerial-Reskript. f

Den 2%. November. Frhr. v. Tautphoeus, Sec. Lt, vom N E als Regts. Adjut. in dem genannten Regt.

estätigt.

Den 30. November. Frhr. v. Hofenfels, Sec. Lt. vom 1. Ulan. Regt. als Regis. Adjut. in dem genannten Regt. bestätigt.

Abschiedsbewilligungen. Im stehenden Heere. Durch Allerhöchste Verfügung. :

Den 18. November. Frhr. v. Geuder gen. Rabensteiner, Ob. Lt. von der Festungs-Kommandantur in Ulm, unter gleichzeitiger Verleihung des Charakters als Oberst mit Pens. verabschiedet.

Den 22. November. Bedall, Maj. vom 2. Inf. Regt., Würth, Sec. Lt. vom 9. Inf. Regt., mit Hens. der Abschied be- Mas Bie chüûß, Sec. Lt. vom 11. Inf. Regt. mit Pens. zur

isy. gestellt.

Den 23. November. Frhr, v. Tucher, Sec. Lt. vom 1. Fuß- Art. Regt., mit Pens. der Abschied bewilligt.

Den 28. November. Pröls, Sec. Lt, vom 3. Inf, Regt. mit Pens. der Abschied bewilligt. Kraus, Sec. Lt. vom Inf. Leib- Regt., mit Pens. zur Disp. gestellt.

Den 30. November. Bedall, car. Oberst und Komman- dant der Festung Germersheim, auf Nachsuchen der Abschied bewilligt.

In der Reserve und Landwehr.

Durch Allerhöchste Verfügung. Den 27: November. Schuller, Res. Pr. Lt. vom 1. Inf. Regt., mit Pens. der Abschied bewilligt. j i en 30. November. - Emonts, Sec. Lt. z. Disp, mit Pens, Kleespies, Landw. Sec. Lt. vom 10, Jäger-Bat., bet zurückgelegter Gesammtdienstpflicht auf Nachsuchen der Abschied be-

willigt.

Im Hanitäfs-Corps.

Dur Allerhöchste Verfügung. :

Den 30. November. Dr. Moosmair, Unterarzt im Inf. Leib-Regt., Köl{ch, Unterarzt im 3. Jäger-Bat, Dr. Herrmann, Unterarzt vom Festungs - Gouvernement Germersheim 1m 12. Inf. Regt., Dr. Rotter, Unterarzt im 14. Inf. Regt., zu Assist. Aerzten 2 Kiaffe, Dr, Fa cob, Res. Unterarzt vom Landw. Bezirk München, Liegl, Reserve - Unterarzt vom Landwehr - Bezirb München Dr. Hausmann, Reserve - Unterarzt vom Landwehr - Be irk Würzburg, Dr. Robbers, Dr. Beeß, Dr, Helfer ich, Res.