1874 / 292 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

«o Fr botriotishe Accise zu erleichtern. .Se. Majestät Hex Strike der Spinterei-Arbeiter zu Dundee ist, | Am Sonntag, den 13. Dezember, Mittags 12 Uhr, findet E ft B i [ i as B E d e “Rerelihe Hoheit der Großherzog | Taut Telegramm aus Lendon von gestern Abend, ¿u Ende, da die | im Königlichen Opernhause eine Matinée zum Besten der G. r é é a c

j g von Hefen haden Hen., Gasiard urs Yuldvole, nete | D M T B) Die Bank vos Frankr eis bat bestoss nossenschaft Deushe Buiytaren (n 8 Akten von Rain zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1865 empfing die Firma 9 Preis-Medaillen von den verschiedenen | die 356 Millionen, welhe von den 20-Francs-Billets noch im Umläuf | Musik von Kreuzer, zur Aufführung gelangen; unter gefällige:

Ausstellungen. sind, einzuziehen und wird dieselben in Gold einlösen. Der Finanz- | Mitwirkung der Damen Frau Erhartt, Frau Frieb-Blumauer /S /

S ; . | Mini ttheiluag zugchen j äulein Meyer, d l j¿ 292. Berlin, S bend, d 12 | 7

ierlihe Enthüllung des -Graf-Franz-Monu Minister hat der Budgetkommission gestern die Mi Frl. Grossi, Frau Mallinger und Fräulein Meyer, der Herren 2/ Be OUNnaven fu . czemve

ments S Erba s auf dem Marktplaye hat am 27. November j lassen, daß er in nächster Zeit das Budget für 1876 vorlegen wae, Bet, Berndal, Döring, Kahle, Krolop, ne Direktors Franz E Dein, Some, deu 12. Degeuer E A T S f 2.

Kattgefunden. Verkehrs-Anstalten. Jauner ais Wien, sowie der übrigen Mitglieder der Königlichen Personal-Veränderungen. genieur-Direktion, unter gleihzeitiger Verleihung des Charakters als | wel<hes ihr auf dief Gebiete bis ebt, f alie

Gewerbe und Handel. Triest , 12. Dezember. (W. T. B.) Der Lloyddampfer „S a- | Schauspiele. j Köuiglicz Preußische Armee. Gen. Major mit Pension verabschiedet. Kohler mann, Gen. Major bie L UCOE Ern u bit Sa C auf gz diese

Die Königlichen Hoflieferanten, Gebrüder Eppner (Char- | turno“ ijt mit der ostindis - <inesishen Ueberlandpost heute früh Die permanenten, sowie die auf Meldungen reservirten I eEe, Lee Frie A. und Commdr. der 8. Inf. Brig., mit Pension zur Disp. gestellt. | Seite der Frage jeßt niht näher eingehen, möchte aber ein paax

vottensiraße S4 hierselb) haben d bekanntlich das Bedin er | 9 ie aus Agzas nien J U Billeis nissen am Freitag von 10 vis 12 Uge vou Kessensin M Dane, Dirt vam 0 I Mat, Mie Bre C1 T, O | eia Museernisser ibres, nenn die Bemagetomplenpen i

S ege Ee L Mr T ‘1500 iee meist des E Schaus zanen S E E Zt Berlin, 8. Dezember. Boe>ker, Sec. Lt, vom Füs. Regt. Regt., Pix, Major vom 13. Inf. Regt, "Herold, har. Major dem Beloldungsetat Sicerin, es fönnte E L emer v

N a r ud A Laufe Ges [eßten 90 Jahre in den Eppuerschen / straße, abgeholt werden, er el- Der O nntag Nr. 33, als temporär dienstuntauglih mit Pens. unter. dem geseßl. | vom Art. Depot Augburg, sämmtli mit Pension zur Disp. gestellt. | als wenn die Fouragekompetenzen einen gleichen oder ähnlichen has

Etablifs én fräbex in-Lähn, jeßt in Silberberg in Sglesien, zu Aus dem Wolff’ shen Telegraphen-Bureau. Vormittag von 11 Uhr ab im Königlichen Opernhause statt, Porbebált ausgeschieden. Hoßenfel der, Sec. Lt. vom Jnf. Regt, Den 5. Dezember. Frhr. Kreß v. Kreßenstein, Rittm. | rakter wie die Besoidungékompetenzen hätten. Das ift aber in feiner

tüctigen Uhrmachern herangebildet worden, deren Fabrikate, Thurm- St. Petersburg, Sonnabend 12. Dezember, Mittags. Hohe Preise. : Ee E e S mit Penf. unter dem gesebl. Vor- vom 6. Chevaulegers-Regt. mit Pension verabschiedet. Weise der Fall, und ich möchte defi Unterschied dur< Anführung von

uhren, sowohl als silberne und goldene Taschenuhren, aftronomishe | rinz Albre<ht von Preußen wird fi< heute Abend nah Moskau Da die Meldungen um Billets zu der am Sonntag, dez eg Fus ge is fe gr mit D E 2x Fe a Lt. F S enite Vent L S A einigen kleinen Beispielen erläutern, E E :

Uhren, Wächtex-Control- und Manduhren der verschiedensten Gattun-- | egeben und von dort aus direkt ' nah Berlin zurü>kehren: | 13. d. Mts. stattfindendèn Matinée fo überaus zahlreih einge: . - V . rmee-Unif. der Abschied e der Mititär-Verwaitung. Es ist ein allgemeiner Rehtsgrundsaß, daß gegen seinen Willen

h ¿r Wi Weltausstell llgemeine Anerkennung gefunden 3 ; äanani i i i berüdfiti bewilligt. Vierling, Sec. Lt. von der Res. des Gren. Regts. Nr. Durch Allerhö<fte Verfügung. ein Beamter nicht in eine Stelle mit niedrigeren Gehaltskompet fang Das hiesige rei aubgestaltete Magazin E Gebrüder Eppuer E C lifoiei, wied vorvs E E T aiten Tbee E inte ug R E Fe radenaS e io L zit Pens, Lp (A güefebl: Bor- s D Jn D Med ene S art, „¡Famlei-Sefret. L vom verseyt werden ann ‘Dieser Grundsaß trifft a die Siroge- bictet ein anshauliches Bild der gesammten Seit, Vielseitigkeit ; j ) "92s Grafen Adlerberg | „Der Verschwender“ am Montag, den 14. d. Mts., als Abend: leßt bei der Kav. des 2. Ba! ; e „Rittm. a. D, | Ses: H tisterial-Sekretär im Kriegs-Ministerium | kompetenzen nit zu; es wird ganz nah Belieben ein Dffizier, der inländis iezweigs, der in Schönheit, Vielseitigkeit | gelangen. In dem Krankheitszustande des Grafen erg | „Der DEDES E 9j Mons E l zulegt bei der Kav. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 51, die Erlaub- | befördert. Reichl, Kanzlei-Sekret. 1. Kl. vom Kriegs-Ministerium, | heute als Hauptmann des Generalstabes 3 Nationen hatte, g E tun Dee e e blladiscen E E und die Spiße | ist eine entschiedene Besserung eingetreten und jeßt Ausficht auf | Vorstellung im Königlichen Opernhause einmal wiederholt wer niß zum Tragen der Unif, des 4. Res. Huf. Regts., anstatt der ihm | ¿um Gen. Auditoriat verseßt. in eine Ce aaa bettelle ie in welcher er E Ration bieten kann. Genesung desselben vorhanden. den und hierzu die zur Matinée nicht bewilligten Meldekarten bei Ca de pern bewilligten Uniform der Landw. Kav. Offiz. : bezieht. Wenn ih no< ein Beispiel anführen darf, so ist Ihnen __ Die Seidenfabrikation in Deutschland hat mit verhältniß- New-York, Sonnabend, 12. Dezember Gestern find | soweit es der Raum gestattet, zuerst berüsichtigt werden. des VI. Armee-Corps, ertheilt. bekannt, daß den Hauptleuten und Lieutenants der Feldartillerie cin mäßi ungünstigen Verhältaissen zu kämpfen. Einmal is es die | 11/4 Millionen Dollars in Gold na< Europa abgegangen. General-Intendantur der Königlichen Schauspiele. Königli Bayerische Ar Reichstags - Angel it Pferd gestellt wird, welches si< im Etat der Batterie befindet und Beschaffung des Rohmaterials aus entfernten Gegenden, zum Andern Mont den 14. Dezember. Opernhaus. (249. Vor: Offizi g ayerishe Armee. . ei gs- Ange egenhei ent, auch dort seine Fourage erhält. Wäre nun bei diefen Offizieren eine es na E erenz mit der Sweiz und Frankreich, wo Aue Sahrs ontag, s 5 e. Pp 4 s t: E zier é: Portepee - Fähnriche 2. Berlin, 12. Dezember. In der gestrigen Sizung des Fourageration als persönliche Kompetenz bei der Stelle aufzuführen, i / i stellung.) Der Verschwender. riginal - Zaubermär<hen in rnennungen, Beförderungen und Verseßungen. Deutschen Reichstags motivirte in der Diskussion über den während sie gar nicht in der Lage sind, diese Ration felbst jemals zu

derte alte Industrie und namentlih die Arbeiterverhältnifse, d ; L 1 h rend sie D Lage sind, dief on selb g pr E P anck außerordentli begünstigen. Nichts- Königliche Schauspiele. 3 Akten von Raimund. Musik von Kreuzer. Hr. JIauner, Di: Duri Al e Metau Etat fúr das Reihsheer der Referent der Budget-Kommis- empfangen; oder aber soll bei-diesen Offizieren die Ration nicht als

: e S nftei ; CartaEa f - iserli önigli ivilegirten Carl-Theaters in T2 * { Kompetenz im Etat erscheinen, weil dem Offizier außer der Fourage no< toweniger haben hiesige Industrielle diese Schwierigkeiten über- Sonntag, den 13. Dezember. Opernhaus. (248. Vor rektor des Kaiserlih Königlih privilegirten t 30. ; ) sion, Abg. Dr. Wehrenpfennig,“ den Beschluß derselben, die Pen inen, weil dem Offizier außer der Fourage nod ace V z V de Bima P. Lis sauer (Shpersbabe 29 die | fultung) Det, Barbier von Sooita Kom he D n: Paut, | Schauspielhaus, (21, Varkellung,) Die Maler 26 1 D en 80, November, Hahn, Pr. L, zum Hauptm. im | ehatisechöhung für den Königlih stischen Kriegs-Minifter | Selle (leer tetirt wiee, wie vie ves Compagnie Chess bei der abrikation s<warzseidener Stoffe zu einer hohen Bollendung geführt | theilungen. Musik von No ini. Rosine: Frl. Minnie Hau auspielhaus. (261. ing. . Luf Sem Haubim. v Cr E Es 1500 Mrk.) abzuseten. ; =ri “alt 3h- E E ware 4 npagm e BIC!s ? Fabrikation warzseidener Stoff Ptepreiecourant der Firma bietet | xen Kaiserlich Königlichen Hof-Operntheater in Wien, als vorlegte | spiel in. $ Aufgügen von Adolph Wilbrandt. Else: Gr. P nal beim Haupim. v. Cramon vom 1, Inf. Regt, befördert | (12 Bundeobevalbngetigle, außerordemlicher Gesandte unis | [Gassen hat com, ales das Psery E B 190 Rummern seidener, halbseidener und wollener Stoffe, Sammet ; ¿D let b te Mädchen. Pantomi- | mann Anfang 7 Uhr. Mittel-Preise. Plak in G pte inge 8, ZPerit-Ll., DiSHer rt. Offiz. T 4h S ) sb afen hat. . R i j , A _ | Gastrolle. Hierauf: Das \<le<t bewa<hte A ann. - : vom Plaß in Germersheim, als Commdr. zum 1. Train-Bat., von bevollmächtigter Minister v. Nostiz-Wallwig: Meine Herren! Jhre Kommission s{<lägt Ihnen an einer anderen u Halblammss, dani N aröjter A Jos ae bon mis<-komishes Ballet in 2 Abtheilungen und 3 Bildern von Dienstag, den fet D Ee Be O L e Cre Referent im Kriegs-Minist., zum 1. Feld- Gestatten Sie mir, dem Antrage Jhrer Kommission gegenüber Stelle cine Resolution vor, des Inhalts: die Reichsregierung aufzu- aaren da e rol -Nrot i s : s ; c Le ¿fs 5 e Q E geI r /, 18: Vei MSregrierul thi : Preis Taglioni. Musik von Hertel. Anfang halb7 Uhr. Mittel-Preise. | stellung. Der Prophet. Große Dper in en. usik vor rt. Regt, Frhr. v. Cöfter vom 1. Train-Bat., als Referent für | einige Gesihtépunkte anzuführen, welche vielleicht für die Bewilligung | fordern, die Frage wegen einer Reform des bisherigen Systems be- verschiedensten Preisen dar. ; in Northumberland ist E Sin. (260. Vorstellung.) Zum ersten Male Meyerbeer. Fides: Frl. Brandt. Bertha: Frl. Grossi. J Train-Angelegenheiten zur Inspektion der Artillerie und des Trains, | dieser Gehaltserböhung prechen. l E treffs der Gewährung der Rationen in Erwägung zu ziehen und dem 8 Sara d E ‘Grabenbesthern "beschlossenen Herab- wiederholt: Die Sirene. Komödie in 4 Aufzügen von Mosen- | hann von Leyden: Hr. Niemann. Oberthal: Hr. S<mit R A e 8 Ls O S Sai li dus Br D Mai gu! De Verhältnisse des König- | nächften E E das G oos zu machen. Neh- gus Verc g_Di nv l E :ttel-Vrei Uhr. Mittel-Preise. 1 2. Feld-Art. Regt, als Art. Offiz, vom Pla ih württembergi\<hen Kriegs-Ministers hingewiesen; er hat betont, | men Sie Dieje lesolution an, die Reichsregierung wird derselben seßung der Arbeitslöhne um 10 pCt. cin Strike ausgebrochen. thal. Anfang halb 7 Uhr. Mittel-Preise. Anfang halb 7 Uhr ittel-Preis v Festungs-Gouvernement Germersheim verseßt. Graf v. Ysen- | daß der Gehalt des Königlich württembergischen Kriegs - Mi- Folge geben; ih gla-be mich aber nicht zu tuten, wenn ‘ih ver» M O én ber Ele T gm. n Inf. ha uiedrigerer fei, als der des sähfisden. Lebteres ist richtig. Mye, E auch ein wesentli<her Zwe> der Resolution, weläe ¿ L s Ä ; C A rec ; " "c : N B / auPpt- un 1 j indessen, w >: S emb dies 7 S en, we >; hnen 20 Ti E: t / h c "A ° sei vivs na o pehverb andtung gegen den Grafen von Arnim. | Ri <gxdWagnersben Nibelungen-Trilosie in Baygen t | Qnlchen, tes Vercins als Tantidme verthult, um e dadurch »| hei der 3. Kar, Brig, File, von uns zu d fdesadi Mien, | Seen Den Ste tenemberasihe Prieos-Minifler als solcher aube | besiuworte dethalb die Ablehnung der lettgebachien Rejolution, Berlin, 11. Dezember. 3. Sibungstag. a böberen Gesellschaft eine Auestellung und der Verkauf | zuspornen. Was nun den Selbstkostenpreis des Fleisches anlang O beri B he e und zu der Tann-Rathsam!- | seinem Gehalte Dienstwohnung bezieht. Der sächsis<e Kriegs- Die Kommission beantragte ferner: Den Herrn Reichs- Die Wiederaufnahme der Verhandlung um 37 Uhr begann mit | yon Büdwerken, Handzeicbnungen u. f}. w., welche cine An- | so ergiebt sich derselbe aus folgender Rechnung: 100 Pfund lebents E Eis E B A g ; L vom 4. Feld-Art. Regt. bei | Minister als folcher hat keine Dienstwohnur-g. Er bezieht außer | kanzler zu ‘ersuchen, bei Ausarbeitung des nächsten Budgets in der Vernehmung des C in Deren S A der C OL E zahl deutscher Künstler ersten Ranges für diefen Zweek y M S E von Vieh E O E h. von E A Vini Ves Stab i Geneccltabs, Cbe Les L al O E L E iverden id E fat AE e ebatie Erwägung zu ziehen, ob niht die Ausgaben für das \sächsis<e mitgetheilten Entrefilets in dem zu Brüssel erjeinenden „S0 u | fügung gestellt, eröffnet worden. Von den eingesandten Bildern seien | ten Ochsen ergeben 60 bis 65 Pfund ausge]{<la<tek. 1e s Ever V Wi Geubad Okersi-LE, vom 7 Auf M t in 12 Suf |’ Kriea8s-Mini S Sts ¿e | Armee-Corps künftig mit den Ausgaben für die preußischen Parlement“, sowie der diplomatischen Enthüllungen in der alten zunächst zwei erwähnt, ein lebensgroß in \{<warzer Kreide aus- genannte S<hlachtgewicht wird allein bezahlt: also 100 Pfund Schlatk Regt v S afferting Obe-st-Lt om é. Gui: egt, im - Inf. trieg8-Minister für diejes Plus von 500 Thlrn. und den Servis Srutéo-Cpe Loe : i 101 i | i ( O 4 , reg : i : : ; En Sar , Dbeëst-Lt. i ; 1. Inf. | eine Wohnung, mit welcher sehr bedeutende Stallräumlichkeiten ver- rmee-Corps zusammenzufassen, dagegen diejenigen Ausgaben, Wiener „Prefse“ vom April d. J. Der Angeklagte gab zu, daß die | geführter Studienkopf cincs jugendlihen Mädchens, der von | gewicht zur Zeit 16 bis 17 Thlr., fo kostet ein Ochse von 10 Neat v Mu K vom Gen. Stad, im_ : nung , edeutende_ Au E L l E gn S 2 b Hos Gitevatei _ E n : e 2 15 / ; E Va ; gt., v. ssinan, Oberst-Lt. v. 1. Feld-Art. Regt., im 4. Feld-Art. bunden fein müßten, zu erlangen uicht im Stande sein. Gerade um | welhe Einrichtungen und Kompetenzen betreffen, hinsichtlih deren Veröffentlichung des Entrefilets auf seine Veranlafssuag dur den Litera Jhrer Kaiserlichen und Königlichen Hobeit der Kronprinzessin | Pfund 144 bis 153 Thlr. Haut, Knochen, Talg 2c bringen ciu Regt, Frhr. v. Sazenhofen, Maj. v. d. Equitations-Anstalt, im | eine Gleichstellung zwischen beiden Beamten unter Vergleichung der | das \ächsishe Armee-Corps von dem preußischen abweicht, zum

Ze>mann in Varis erfolgt, aus Mißverständniß oder Jrrthum jedo ¡inet ist, und eine Landschaft, von Ihrer Königlichen Hoheit 20 Tblr. ein, es bleiben also 124 bis 133 Thlr. übrig, welche d 2 a i : ait, 1 eine ung, Dei 1 l e j e abweicht Sti N tEeebin sei; die spätere Abwälzung der Urheberschaft auf Le eia Friedrich Carl ei Adolf Menzel hat in einer | Fleisch wirk kostet. Wenn aber 900 Pfd. verkäuflihe Wan 5, Cheveauleg. Regt., Dür i g, Maj., bisher Ref. im Kriegs-Minst., im | örtlichen Verhältnisse herbeizuführen, würde es si< empfehlen, die Gegenstand besonderer Titel zu machen find. Sierüber äußerte

dei i in die Wei E: ; E NTK F : s A E cli F ç ; F 4. Chevauleg. Regt., zu Regts. Commandeuren ernannt. v. S<hmidt, | Zulage zu bewilli ; A ; : ; en. v. Kahlden sei geschehen, weil aus Varzin die Weisung ergangen leiftiftzeichnung einen Gefellshaftsabend bei Ihrer Excellenz der Frei- | im Mittel 130 Thlr. kosten, fo ergiebt si< daraus, daß das Pful ' D. ' ge zu vewtliigen. ; A L der Bundeskommissar, Königlih preußis<her Geheime Kriegsrat f das Entrefilet in der Presse nit ernsthaft, sondern ironish zu E Sleiniß dargestellt; wir erkenneu Se. Kaiferliche und | Fleis im Einkauf in Berlin durschnittlih 47 Sgr. kostet; reh SagE N Bs S i bieals C Ins Meg e D E al ai Bs e M L N E zus Mißerständ- Horion: Bis< h gsrath behandeln. Ueber die Ml Ra gs E e Königliche Hoheit den Kronprinzen, der, neben dem Mimster von | Malt selbst no< einige Ausfälle an Knoen und Ra hinn bei der 2. Inf. Brig., Fries, Oberst und Milit. Bevollmächtigter in | mission stattgefunden haben bemerken dah thatsächlih ‘dem jeh en Meine Herren! Nachdem der Herr Referent bereits angeführt verweigerte der Angeklagte jede ck e fe Des Ge Cs bee Sleiniß stehend, heiter mit den vorx ihm fißenden Damen spricht ; | so kommt das Pfund im Einkauf höchstens auf 5 Sgr. zu fiehz Berlin, im Generalstab, v. Heinleth, Oberst und Generalstabs- | Jnhaber der Stellung eine Wohnung in einem Staatsgebände Ale hat , daß es fi hier nur um einen Antrag handelt, der eine ledigli e agr r 4 A T ir d a H Ta Ra Tetgelehnt iten E R DG er inte r La Berik e N andelarehliihe Ferm Y Chef des I. Armee-Corps, bei der 8. Inf. Brig., zu Gen. Majors, | räumt is. Dies i aber ein Verhältniß welches auf rein persôn- ee EESO O di Oro: En Prien O Ds B D S s E S fich in einem Sesjel zuruücgeleul; ) et y DINeN, 3 e des une V y 6 N ÿ C f ; ‘m ; e, T ee rs<melzung einzelner Titel bezwe>t, eibt mir au nur übrig, ; : Demuähst folgte die Vernehmung der Redaktionsmitglieder der | schaften erbli> man in Gruppen die Maler v. Angeli und Anton | wählt werden. Nach allseitigen Erwägungen ents<loß man id E A | E N N int Kéleoe Miri n Zngoimad l, M Ciaabe fn R E E itams E ledigli die formellen Sówierigkeiten zu bezeichnen, welhe nah Ane fröheren „Spenerschen Ztg. als Zeugen : Dr. Braun (Herausgeber), | y. Werner, dann Graf Sc>endorff, Graf Pourtalés und Andere, | für die Form einer Kommanditgesellschaft, limitirt dur< eina Oberst-Lt und Direktor der Kriegs-Akad.. im Säierciftab: So bier: | öffentliche Repräsentation zu eas E Berbältniß, Veledes uit b sicht der Militärverwaltung aus diesem Antrage hervorgehen. Dr. Zehli>e (Verantwortlicher Redacteur), Dr. Bossart (Mit- | Bon dem interessanten Bilde werden Photographien zum Verkauf | Separatvertrag des Comités mit dem Direktor (persönli haftenda wann. Obersicént, vous 5, Juf Reg, i 15, Juf Reat Los tellung ais Keiegs-Minifiér in "e Letuer Merbinb e bi i G _ Bis jegt sind die Etats in der Weise aufgestellt worden, redacteur). Die Aussagen des Dr. Braun und Dr. Zehli>e wider- | gusgeboten. Von Lenbach if ein lehenfgrofer Kopf Richard Wag- Sell das Alle E Sit i E Men ma Oberft-Lt. vom 4. Inf. Regt., îm 13. Inf. Regt., v Lünesbl oß, | jeder Zeit würde gelöst Ten Wini Went M6 I i E Ee und e Ut i A 4200): wem V es ne : ; a e 1D D l 10) J irme: er ers „Lt. C P L Qt ' 3 : E os S elbständig verwalten, au selbständig ihre tats aufgeste ihm niemals vom Grafe Arnim Aftenstü>e angeboten worden, während | fünstleris<hen Ton auszeichnet. Von anderen Bildern sind zu sein wird, wird der Verkauf beginnen. - Die Mitgliedskarten werd S Raik i R eat” ine En : E S l a tet io winde Mete Zulage pen Aar i und Sathsen han- | haben; B find sie selbständig R und figuriren 4 jelb- Lebterer behauptete, von Dr. Braun in enes Unterredung mit ihm | nennen eine Landschaft von Lessing, ein alter pedantischer_ Lauten- | in den nä<sten Tagen ausgegeben, und werden die Verkaufsstellen ? Lt. im 1. Ulan. Regt, Frhr. v: Fr ¿Le ra-Giteuh erg. Oberst- 'I< möchte Sie pa L olff uracden daß für den ständige Theile des gesammten Militäretats. Es kann auch, gehört zu haben, es 1ER ihm Sra E e Grafen spieler von A. v. Werner, ein reitender Afrikaner von A. Sthreyer; Karten bekannt aw werden. Gratisfarten für Unbemittelte as Lt. im 2. Chevanleg. Regt, v SlefHuez, Oberst-Lt îm 2. Ul, Regt. sä<fi<en Kriegs-Minister, wie Sie aus (p Suda Sten A H gal e die elbstäudige Berwaltunag hestehkt, in Zukunft Arnim angege Wor wers E vas at e G er | au< A. v. Heyden, Carl Be>er, Schauß, A. Hertel, Bleibtreu, | den A „dur< ves ireftor n Verhältniß zu der Zahl der zahlæ Kelle "Frhr Swleitbheim, Oberst-Lt im [ae (d-Art Regt. s ciu Wobzangsgezüschüß S eines Ait ist, Es ist dies gef ibt G Auf} nte e D nicht E En Bn werden. Es bleibt P ae a N E u E N arien Dr. Achenba< find „durch Bilder, A uareles und Get ge im den Mitglieder zur Ausgave gelangen. Obersten befördert. Eppler, v. Angstwurm, Majs. im Gen. | weil man glaubte, in der Zulage von 500 Thlrn. eine Ausgleichung S A walt O O tfcestestten Stall E Wan m rin i iste nichts zu bekunden. Die drei Zeugen leisteten den Eid. hein DE De end vesGlossen werden wid a 5 Stab, Jouvin, Maj. im 1. Inf, Rest., Müller, Mat. im 7. | zu finden. Wenn Sie aber diese 500 Thlr. abstreiGen, \r Pn | den, Um fie fo, als ein Ganzes in das Haus einzubringen, selbstverständ- Ar ‘Geheime Legations-Rath von Bülow 11. vom Auswär- sp day fie erst am Gou gene E Ueber die Beobachtungen des Vorüberganges d! Jäger-Bat, E>mayer, Maj. îim 7. Inf. Regt., Seekir<hner, | weit ih es zu übersehen vermag, der fäcsishe Kriegs-Minister von lih nur für diejenigen Theile des Etats, die gemeinschaftliche Gegen- tigen Amte erklärte bei seiner Vernehmung, daß er ten amtlichen Be- Venus vor der Sonne, fliegt heuie folgendes Telegram Maj. im 9. Inf. Regt., Frhr. v. Groß1chedel, Maj. im 4. Inf. | allen Beamten, welhe aus Reichsfonds ihre Bezüge erhalten, der ein- | stände für Preußen und Sachsen behandeln; für die nicht gleichartigen ¿ct des Grafen Arnim in Betreff des Echo“-Artikels so auf- i a : ; vor: i Regt., Ro>, Maj. im 14. Inf. Regt., Martin, Mai. im Inf. | zige, welchem die dur< Wohnungsgeldzuschüsse beabsichtigte Bufbesse# | Gegenstände werden immer im fächfis<en État no< bésondere- Titel E at L be, als sei wirkli Hr. von Kablden der Urheber desselben : Berlin. Ueber den im Entstehen begriffenen Verein von Kairo, 1h, Dezember. Auwers telegraphirt eben daß ti Leib-Regt., Frhr. v. Pöllniß, Maj. vom 11. Inf. Regt., im 8. | rung versagt werden wird. Ih möchte Sie deshalb ersuchen, dem | hestehen bleiben. Hat nun die Genebmigung des Etat3 stätgefunden a s Graf Ar im selb “9 sen sei, hab daraus nicht ent: Fleis<konsumenten entnehmen wir der „Boss. Z." Folgendes: | Beobachtung des Venusdurchganges bei s<önem Wetter aber w8 Inf. Regt, zu Oberst-Lts. beföcdert. Gläser, har. Maj. und Re- | Antrage Jhrer Kommission nicht beizutreten. so würde das Umgekehrte wieder stattfinden müssen, es würden“ 18 dem Dat f DIOT A IEDES AEMEIER 1E L UEN i Wie allgemein die Frage der Fleis<preise die Bevölkerung Ber- R ittete Erscheinungen 20 Q Atmosphäre der Nenus Gde ferent im Kriegs-Ministerium, De Ahna, har. Maj, voù der Eisen- Im Uebrigen glaube i<, ni<ht nothwendig zu haben, auf die bei- Li m dltoiteR preußischen gund iächsischem Etat wiede S As leßter Zeuge gelangte Dr. Landsberg aus Paris zur Ber- A S tins, N E U A N rid Schwierigkeit stattgefunden hat. i / Stn E ba C P R S V Sn N e e Mile On, E S E A r besondere Theile gemahl werden müssen, so daß dem preußisched, und 5 HiZrts: her Di x : T Berlins. Zn Dez Î j L K Se S - V. ra, Hauptm. im 6. Inf. Regt. ark, Hauptm. im | der sähsishen Militärkonvention zu dem Bestande des 1C<tiGen | fä<sfif i i tes 5nnte, der f nehmung. O E My De allan war e E e: ftadt wurde der Vorstand mit der Ausarbeitung einer Vorlage über Grün- E : : N 2, Inf. Regt., Körbling, C im 7 'Snf- Regt.,, Reitter, | Kriegs-Ministeriums hier einzugeben. Die Ska ist, wie ih höre, lib ags r t E erden könnte, der eiger E M anß a0 ps weil Io sonst Ü seinem Bewerbe E Lotal- Geo O die R ia en L Tie So E Mit Dn N Z E A Regt, Gries, Hauptm. S ‘o der Kouto ter worden D A nicht Meine Herren! Sb ‘darf Ihrer Erwägung anheimstellen, ob ; iv fitiv aTdädi i = o ov (Rorichts- | der Potsdamer Straße ve]<aug 2 h t L ! : Af: D t O . Jäger-Bat., im 4. Inf. Regt., ann 5 um Austrag gekommen; fie hängt aber au an sich mit dem Umstande, d E T Pton mi F G Zt ce als Zeitungs-Korrespondent positio A S er E A vom 4. Dezember und wird die Verhandlung darüber in der | Dritte illustrirte Prachtausgabe. Mit 614 in den Text eingedruty 4. Jäger-Bat, im 11. Inf. Reat, A Öbl, E Ge daß die -Sectenttore bénr M iaeiae it Nina iebt vorgelegt diele Eee nit Vera na, D Ls ormene As hof E U f E Ie An : “aneberlei nächsten Versammluzg fortgeseßt werdcn. Der Bezirksöverein Alt-Gölln feinen Holzschnitten. Verlag von Miegandt, Hempel & Parcy. Der 7. Jäger-Bat, im 5. Inf. Regt, Shwarzmann, Hauptm. vom worden ist, unmittelbar ait zusammen, und ih glaube deshalb, mei- E a n D aiten: O Dearced mie R e über die Projekte des Grafen Amim aus, Zeitungen Zu gründen hai de B Le A DEINE Lee E n Ur Du Sa angenehm es ist, im Zimmer, zur Zeit besonders, wo drauis E s Regiment, e ait De “iei E p auch in dieser Beziehung mi jeder Bemerkung enthalten zu | sit der Militärverwaltung würden die Schwierigkeiten allerdings c e ert A 1 l ird DI . c Der / ( . br 2! De L e . Ee O : , Hauptmann im 11, Infanterie-Regiment, v. Ziegler, | können. E e ; : 1; A N “Mit ver Vereidigung der beiden leßtvernommenen Zeugen {loß E N der konstituirenden Versammlung vom 3 November de her e ee n Age l a Lie Seemiai pn e S u B O E E 10. ger-Bataillon, Ueber den Antrag der Kommisfion, die Regierung aufzu- wenden, namentlich da E E Tetca Que La SME ciberct- die Sizung um 54 Uhr. gewählte und mit dem Rechte der Kooptation ausgestattete | keiten, welche diese Zucht mit si führt. Es ist daher für die Freud R ys, Frhr. v. La Roche, Hauptmann im 2. Feld-Art. | fordern, künftig bei jeder Stelle außer dem Wohnungsgeldzuschusse | seits immerhin eín besonderer sächsischer Etat beibehalten werden muß,

Lee dia Lz egt. i Maß in ÎIngol- i: ; : ; C at E a 12. Dezember. 4. Sißungstag. Gomiié hat unablässig an dem Merke gearbeitet und kann nun- | der Zimmer-Blumenkultur von Wichtigkeit, die Hauptbedingungen 1 att Weis A S A E E lo-A Bas T s au die Servisklasse und die Fourage-Kompetenzen anzugeben, au< bei Durchführung der Resolution eine gröyere Ueversichtlichkeit

Die heutige Sißung wurde um 104 V“r eröffnet. Der Staats- | mehr seine vorbereitcte T tigkeit als abgeschlossen erklären. | Gedcihens der Pflanzen in Wohnräumen zu kennen. Befolgen si: M Fuß-Art. Regt., Frhr. n 2. &eld-Art. erklärte der Bundeskommifsar Major Blume: für die Berathung des Etats kaum herbeigeführt werden dürfte. Anwalt Tessendorff bemerkte, daß Angehörige des Grafen von An T. November hat és mit beni Direktor, zu welher Stelle Herr | auf wahre SaWhkenntniß gegründeten Anweisungen des vorliegen Sem: Sabp inet völ T Kiid-Act Regt. fi 3. Scid-Art. R Meine Herren! Die Vertreter der Militärverwaltung haben sich Demnächst nahm der Reichskanzler Fürst v. Bismar> Arnim gestern mit Zeugen, namentli< mit dem, Dr.*Landsberg im | Perlagsbuhhändler Rauh gewonnen ift, Kontrakt abges&lossen. Das | Werkes, so werden sie mit hohem Genuß ihre Pfleglinge ged Frhr. v. Zu Rhein, Hauptmann vom 2. Feld-Art. Regt., im 9" | bei den Verhandlungen in der Kommission, gegenüber der Resolution, | das Wort: Í Zeugenzimmer verkehrt bätten; der Präsident bezeichnete fol<hen Ver- | Comité besteht bis auf Weiteres aus den Herren: Dr. med. Hübner, | sehen. Das Werk verbindet mit Gediegenheit und Reichhaltigkeit Fuß-Art. Regt, S<liht, Hauptmann bei der 1. Ing. Direktion | welche Ihnen zu Tit. 1 unter e. vorges<lagen wird, ohne Instruktion Der Herr Vorredner hat über die_ formelle Seite dieser Frage ehr als unzulässig und spra die Erwartung auê, däß diese Be- | Geheimen Regierungs-Rath a. D. Freiherrn von Ledebur, Geheimen | Inhalts, Opulenz und Eleganz der Ausstattung, bringt sauber Henle, Hauptmann a. D., dieser in Amvendung der Bestimmung | befunden und fich daher begnügen müjten, diesen Antrag einfah ad | bereits gesagt, was sich sagen läßt, und i< glaube, der Reichstag wird merkung genügen werde, strengere Anordnungen seinerseits unnöthig | Kricgsrath- a. D. Pauly, Kezfmann Peisert, Verlagsbuchhändler Fr. | geführte, insiruftiv gehaltene Abbildungen zahlreiher Blumen iffer V. des Peusions-Normativs vom 12. Oftober 1822, zu Majors referendum zu nehmen. Dies ift vielleicht au< Veraulafsung gewesen, | daraus die Ueberzeugung entnehmen, daß eine solche Aenderung, weit

“2M

S E E s Mh: E E C M5

iprachen sih in dem Punkte, daß Ersterer zeugeneidlich erklärte, es seien | ners eingesandt, der sich dur <araftervolle Auffassung und vornehm bald die Eintragung de

zu machen. A : Schulze, Bezizksvorsteher Strehmann, Rentier Hoemßen, Schriftsteller | mannigfaltiger zur Pflege derselben wünschenswerther Materialien. ernannt. 2 “D. 7 L il ippa, 1 daß der Antrag einer eingehenden Diskussion in der Kommission nit | entfernt, die formellen Schwierigkeiten der Etatsaufstellung und Be- __ Nach der Mittheilung des Staatsanwalts, daß die vorgestern 24 Bloch R Stenograph Berthold. Die Comitémitglieder haben | Der Verfasser bespriht im ersten Abschnitte die Materialien und 2 ei, R i N E V Aeites Tie unterworfen worden ift. Gefatten Sie mir jedo<, nachträglich einige | rathung zu mildern, dieselben eher und jedenfalls in dem Stadium erfolgte Verlesung des Briefes des General-Feldmarschalls Frhrn. von | gußer der unentgelilihen Mühwaltung ihres Amtes die Zeichnung | rih<lungen für Pflanzenkultur in Wohnräumen. Die einzelnen Kap® Oberst z D., Vorstand der Administration der “Remonte-Depots, | Bedenken gegen deufelben geltend zu machen, der Ministerien erhebli< vermehren würde. Jh habe dem in for- Manteuffel mit Zustimmung des leßteren gesheben sei, erfolgte die | eines Betriebskapitals übernommen. Demselben sind aber | dieses Abschnittes behandeln die Erdmischung, die- Materialien 5 Frhr. v. Speidl, car. Oberst a. D., v. Narciß, Oberst a. D, Zunächst giebt der Antrag in seiner gegenwärtigen Fassung zu der | meller Beziehung nichts hinzuzufügen, sondern nur zu bestätigen, daß

Vernehmung des Polizei-Inspektors Pi>. Derselbe bemerkte über | yerzinslihe Darlehne wohlhabender Mitbürger no< sebr er- | Kräftigung derselben, die zur Pflanzenkultur erforderlichen, Ges zu <ar. Gen. Maj iém, Oberst- 4 Direkti Annahme Anlaß, als wenn die Militärverwaltung bei sämmtlichen | i denselben Eindru>, wie der Herr Vorredner, habe; in materieller die am 14. Oktober stattgehabte Haussuchung ier Arnimschen Palais wünscht, und nimmt derartige Anerbietungen Herr Rauh, die zur Bewässerung dienenden Apparate, die Zimmergärtnerei in ihn Bai Ge z A L z E atl S Bay Zu 2E O Stellen it ihrem Etat bereits den Wohnungögeldzus<uß in den Be- | und politischer Beziehung möchte ih aber no< einige Worte darüber

bierselbst, daß von 251 Kisten diejenigen nah dem Polizeigebäude | Wilhelmsstr. 144a. 1., entgegen. Den Intentionen der fkon- | einfahsten Weise, das Blumenbrett, das Doppelfenster, sonstige & und Sani T S E E soldungstiteln aufführte, wie es auf Grund der geseßlichen Bestim- | sagen. : geschafft worden seien, in denen man Papiere vermuthet habe. Jn Evan Versammlung folgend, entwarf das Gomité zu- turvorrichtungen, verschiedeae Pflanzenträger, Jowie Borrichtungen À Oberst-Lt “i ¡i San E m E C T L mungen in Bezug auf die Beamten geschieht. Dies fi jedo nicht Der Herr Berichterstatter hat gesagt: es sei nit die Abficht, diesen habe er das bei den Akten befindliche Promemoria gefunden. nächst ein kurzes Statut von 9 Paragraphen. Die Haupt- Ste>lingszuht und Aussaat. Der zweite Abschnitt handelt von de Lieutenant a. D, Mu>, Oberst-Lt. a. D., v. Baur-Brei- | der Fall. Die Bestimmung des Gesetzes, betreffend die Bewilligung | die Befonderheiten des sächsischen Kontingents materiell damit anzu- _- Der Botschafts-Rath Graf v. Wesdehlen erklärte no< nachträg- | punkte desselben find: „Der Verein bezwe>t, seinen Mitgliedern billi- | gemeinen Pflege der flanzen und bespricht das Bespriten und Reinl tenfeld, Oberst-Lieut a. D., zu car. Obersten, Ke >, Major | von MWohnungsgeldzuschüssen, vom 30. Juni 1873, in $. 2 lautet : tasten, es sei nur die Absicht, sie in näheren und augenfälligeren Ver- li, daß aus einem Gespräche des Dr. Landsberg mit ihm über die | ges und gesundes Fleisch zu beschaffen. Mitglied des Vereins i | die Lüftung, das Schneiden, kurzgefaßte Gießregeln, das Heizen, a. D., Ritter, Major 3. Disp., Re> Major z Disp. und Welche Reich?beamten den im Tarif bezeichneten Kategorien | gleih mit den abweichenden preußischen Einrichtungen zu stellen. ÆŒnthüllungen der „Prefse' in der That hervorgegangen fei, daß Graf | jeder Haushaltungsvorstand, der einen jährlichen Beitrag von 2 Thlrn. | Einwintern, die Behandlung der ruhenden uud der treibeuden L Landw. Bezirks-Commandeur in Siranbinx, Steudel, Mai. 4. beizuzählen sind, wird in den Jahren 1873 und 1874 durch Kaiser- | Ih freue mi< über die Aeußerung diefer Anficht, insoweit Arnim dazu in Beziehung stehe, was der Dr. Landéberg als richtig zugab. | pränumerado zahlt." Die zweite Arbeit war eine ausführliche Ge- | wädhse, das Verpflanzen, die Aufstellung im Freien, die Behandls Disp. und Landw. Bezirks-Commdr. in Ingolstadt, Lindig, Maj. lihe Vétordnung, von da ab dur< den Reichshaushaltsetat be- | als es ni<t die Absicht ist, diese Besonderheiten anzutasten. __ Nah der darauf erfolgenden Verlesung der in der Presse ver- | s{äftsordnung. Nach derfelben errichtet der Verein vorläufig zwei | im Blumenfenster, den Keller als Ueberwinterungsraum, andere Uet ¿. Disp. und Landw. Bezirks-Commdr. in Vilshofen, zu <ar Oberst- stimmt. I< glaube, daß das wir brauchen uns ja darüber öffentlihten Aktenftü>e gab der Angeklagte auf die Frage des Vor- | Verkaufsstellen. Lokal-Comités anderer Stadtgegend:n können si< | winterungsräume und die Sommerblumen îm Zimmer- und Fen? Ls, Lautenshläger, Hauptm vôn - der Inspektion der Militär- Für die Offiziere eine gleiche Bestimmung in das Geseß aufzu- | heute niht in eine Diskussion zu vertiefen staatsre<tli< fißenden zu, daß das Promemoria im Wejentlichen mit dem Original | dem Verein anschließen und je einen Bevollmächtigten in das Comité: | garten. Der dritte Abschnitt geht auf einige besondere Gebrau Vildungs- Anstalten, G ¿rbe Hauptm. a. D, Karthaus, Hauptm nehmen, lag feine Veraalassung vor, weil aus dem Wortlaute des | au< große Schwierigkeiten haben würde. Diese Besonderheiten Übereinstimme, verweigerte aber jede Erklärung über die Veröffent- | mit Siß und Stimme abordnen. Der Verein verkauft nuc das | formen für Ziergewächse ein, als Ampel, Vase, Laubengestell, L a. D., Saalmüller Hauptmann a. D,, zu char Majs ernannt. | dem Gesche beigefügten Tarifs bereits in unzweifelhafter Weise her- | beruhen zum großen Theil auf verträgsmäßigen Abkommen zwischen Lit ung desselben und über die Adressaten der Konzilsbriefe. Es folgte | Fleis von Vieh, wel<es von einem Thierarzt für gesund erklärt | rien und Aquarien. Im vierten Theil wird die Treibkultur 8 : / : ; * } vorgeht, zu welchen Abtheilungen des Tarifs die einzelnen Offizier- | Sr. Majestät dem Könige von Preußen und Sr. Majestät dem Kö- demnächst die Verlesung des Schriftwehsels zwischen dem Auswär- | ist, Der Verkauf des Vereins beschränkt si< vorläufig auf Rind- | im fünften die gruppenwei]e Zusammenstellung von zur Kuli Abschiedsbewilligungen. Chargen gehören. Jch hebe das hervor, um darauf aufmerksam zu | nige von Sachsen, die der Reichseinrichtung vorhergingen, und es ist tigen Amte und dem Angeklagten, welcher si auf die diplomatisben | fleis<, Kalb- und Hammelfleisch. Jedes Mitglied darf. wêchentli< | Wohnräumen geeigneten Gewähsen besprochen. Die beiden lf mm stehenden Heere. machen, daß die Tendenz der vorgeschlagenen Resolution nichts gemein | do< kaum anzunehmen, daß Se. Majestät der Deutsche Kaiser fi Euthällungen und den Brief des Grafen von Arnim an den Pro- | 25 Pfund Fleis entnehmen. Abschnitte beschäftigen sih mit verschiedenex zur Zimmerkultur 8 Durs Allerhöchste Verfügung. hat mit der ähnlichen Vorschrift, welche si< in dem Geseß über den | in der Lage fühlen könnte, Zusagen des Königs von Preußen nit fessor von Döllinger bezieht. i; Die beiden ersten Verkaufsstellen sind gemiethet und werden | neten Gewächsen und mit der Anfertigung von Kunstgebilden 2 Deú 30. November. Frhr. v. Sarto r auf Gansheim, Maj. | Wohnungsgeldzuschuß befindet. aufre<t zu halten. a : rner bes<loß der Gerichtshof, Briefe von Lauser, Wallner | nunmehr s<leunigst eingerichtet werden. Die eine befiadet si Bran- | Blumen, wobei namentli< die Dekoration der Tafel mit leben vom 11. Inf. Regt. it Pension verabschiedet. Leuk, Hauptm. Durch die Resolution soll nun die Regierung aufgefordert wer- Ich möchte aber do darauf einiges Gewicht legen, daß, wenn und Landsberg sowie eine Erklärung der Spenerschen Zeitung inf»x- | penburgstraße 45, die andere Hedemannstraße 9. as nit unbe- | Pflanzen oder abgeschnittenen Blumen eingehend besrrohen L vom 3. Juf. Regt. mi Pension zur Disp. gestellt. den, au die Servisklafse bei den einzelnen Stellen im Etat auzu- eine Antastung dieser Besonderheiten jeßt nit ee wird, do< mationis canza verlesen zu lassen, wogegen die Verlesung Landsberg- | deutende Personal des Vereins ift ebenfalls cúgagirt. Es besteht vor- | Ein vollständiges Register giebt Nachweisungen über die latein!? Den 1. Dezember. Ritter v. Mang stl, Sec. Lt. vom Inf. Leib- | geben. Meine Herren! Die Servisklasse rihtet si< na< der Gar- |. eine solche Vorbereitung dazu geeignet ist, eine gewisse Besorgniß in {cher Briefe, sowie eines Briefes des Grafen Herrmann von Arnim und | läufig aus 2 Landwirthen als Inspektoren, 2 Schlächtera, 2 Ver- | und deutschen Namen aller abgehaudelten Pflanzenarten und erlei, Regt, auf Nächsuchen mit dem Vorbehalt dez geschlichen Dienstpflicht | nison, welche den Stelleninhabern angewiesen wird. Wenn nun die | den dabei betheiligten sächsischen Kreisen zu erregen, ein gewisses Miß» ebenso die Vernehmung des Leßteren als unerheblich abgelchnt wurde. | k¿uferinnen und einem Kutscher. Insgesammt sind die Unkosten für | fo den praktischen Gebrauch cines Buches, dessen s{öône Ausfta entlaïsen. Servisklasse bei den einzelnen Stellen im Etat aufgeführt werden | trauen, ob sie dessen au sicher sind, was ihnen zugesagt i Nach einigen Bemerkungen des Vertheidigers, Rechtsanwalts Miethe und Personal auf 6340 Thlr. pro Anno veranschlagt. Dem | dasselbe besonders zu Festgeschenken für Damen geeignet erscheinen? Den 3. Dezember. Bedall, <ar. Oberst a. D., die nah- soll, fo kaun das nur den Sinn haben, daß diese Angaben für das | Schon diese Besorgniß und ä L Reda verhüten, halte i für eine De>horn, uad des Angeklagten zu dem Pafsus eines Landsbergschen | gegenüber steht aber ein bedeutender Umsaß. Nimmt man. an, daß ae Entlassung aus dem Militärverband mit Pensionsfortbezu laufende Jahr verbindlich sein sollen. Dadurh würde aber dem Dis- | der wesentlihften Aufgaben Reichspolitik, gerade wie sie mir, Briefes über Bestehungsversuche wurde die öffentlihe Sißung um jeder Mitgliedêhauéhalt pro Tag 2 Pfund Fleis< gebrauht, und ewilligt. Frhr. v. Egloffstein, Pr. L. vom 6. Inf. Regt. mi lokationsre<t des Kaisers in einer Weise präjudizirt werden, die gewiß | dem Kanzler, und einem in der Reichspolitik vorsichtigen Kanzler ob- 12} Uhr Mittags geschlossen. Heute Nachmittag ndet eine ge- eginnt der Verein seine Thätigkeit nur mit 1000 Mitgliedern, so i Pension verabschiedet. ; nicht in Ihrer Absicht liegt, liegen. gehören diese Eigenthümlichkeiten, die unserem an s<hema- Heime Sißung siatt. Die ‘nä<hste öffentliche E ist auf sept derselbe in seinen Verkaufsstellen pro Woche 14,000 Pfund | Berlin : Redacteur: F. Prehm. ; Den 4. Dezember. Frhr. v. Neßelrode-Hugenpoet, Was ferner die Aufforderung betri au< die Fouragekompe- | tische Regelmäßigkeit gewohnten Auge unangenehm ins Gesicht treten, Montag, den 14 d. M, Borwiltags 10 Uhr, anbéxaum!. leish um. Ein Aufschlag von nur 6 Fenn ger für Ge- Verlag der Expedition (Kessel). Dru>: W, Els Gen. Lt. und Kommandant der Haupt- und Refidenzftadt München, | tenzen bei den betreFenden Stellen in den Besoldungsetats anzuführen, | do< auch auf der anderen Seite, wie so manches Andere, dessen Nußen ane aus das Pfund, würde also obige Ausgaben reich- Fünf Beilagen unter Anerkennung seiner langjährigen mit Treue geleisteten Dienste | so würde es zunächst der weiteren Erwägung der Regierung vorbehal- | man im erften Augenbli> nit einsieht, zu dem, was ih die Impon- Im großen Fefsaale des Ministeriums des Königlichen | li de>en und no< Ucbersüsse für einen Reservefenos liefern, der A Eg mit Pension zur Disp. gestellt, L 31, Oberst und Chef der 2. In- | ten bleiben müssen, insofern es angängig wäre, das Berordnung3re<t, derabilien in dem militärischen Selbstgefühle nennen möhte. Jh würde Hauses i seit dem 9. Dezember, um die Aufführung der für etwaige unagusbleibli<he Verluste angesammelt werden muß. Zur (eins<ließli< Börsen- und Handelsregister-Beilage). i A i