1874 / 293 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verlin-Anhaltishe Eisenbahn. Bom 15. Dezember cr. ab und während des guten Monats Ianuar 1875 werden die zum . Januar fat. fälligen ¿0 - R der 4% Prioritäts - Aktien . 4, 4; % Prioritäts - Obligationen Nr. 38 resp. Nr. 8 uuserer Gese schaft Jowie die an früheren Fälligkeitsterminen bis jeßt nicht abgehobenen Coupons, Di- videndensceine und verloosten Prioritäts-Aktien und Obliaationen, voräusgeseßt, daß solche noch __ nit verjährt sind, in den Vormittagsstunden der Wochentage von 9 bis 12 Uhr in unserer Gesellschafts-Hauptkasse, hier- FIE am Askanuischen Plaß Nr. 5, éingelöst erden. (Es wird gebeten, diesen Coupons nur einen Nach- weis über die Stückzahl und den Werth derselben event. nach den verschiedenen Kategorien geordnet, bei-

zufügen.

Jn Leipzig geschieht diese Einlösung nur in den Wochentagen. vom 2. bis inkl, 14. Januar 1875 bei unserer Güterkafse auf dortigem Bahnhofe.

Berlin, den 3. Dezember 1874.

Die Direktion.

[6088] Bekanntmachung,

betreffend die Kündigung der ö prozentigen An-

Icihe des Kreises Birnbaum vom 26. Novem-

ber 1870 in Höhe von 10,000 Thlrn. zur Rückzahlung am 1. Iuli 1875.

Von den auf Grund der mittelst Allerhöchsten

|

Erlasses vom 26, November 1870, Nr. 53, S. 1181 der deutsh-polnishen Geseß-Sammlung pro 1870 nach Maßgabe der bestätigten Kreistagsbeschlüsse vom 21. September und 12. September 1868 in

öhe von 50,000 Thlrn. ausgegebenen prozentigen

eis-Obligationen des Kreises Birnbaum werden ín Gemäßheit des bestätigten Kreistagsbeschlusses vom 24. Oktober 1874 10,000 Thlr. Kreis-Obliga- tionen Litt. D. und zwar die Nr. 461 bis 860 über je 25 Thlr. ‘von der unterzeichneten und dazu bevoll- mächtigten Kommission “zur Einlösung gegen Baar- zahlung des Kapitalbetrages zum 1. Juli 1875 hiermit gekündigt.

Die durch die Kreis-Obligationen verbrieften Ka- vitalbeträge find vom 1. Juli 1875 ab tägli mit Ausnahme der Sonn- und Festtage und des Kassen- revisionstages, den 20. jeden Monats, bei der Kreis- Kommunal-Kasse zu Birnbaum gegen Quiitung und Rückgabe der Obligationen in coursfähigem Zu- stande nebst den dazu gehörigen, am 1. Januar 1876 und später fällig werdenden Coupons und Talons und zwar Nr. 2 bis 10 baar in Empfang zu nehmen.

Werden die Zinscoupons Nr. 2 bis 10 nicht mit den Obligationen eingeliefert, so wird der Geld- betrag derselben von dem Kapitale einbehalten. Diejenigen Kreis - Obligationen, deren Betrag am 1. Juli 1875 nit erhoben wird, können. innerhalb der nächsten 30 Jahre auch in späteren. Terminen zur Einlösung präsentirt werden, tragen. aber vom 1. Juli 1875 ab keine Zinsen mehr. Sind dagegen 30 Fahre nach ihrer Fälligkeit vezrflossen, so ver- lieren sie ganz ihren Werth.

Zinscoupons dagegen werden werthlos, wenn fie innerhalh 4 Jahren nach ihrem Fälligkeitstermine niht abgehoben werden. i

Birnbaum, den 4. Dezember 1874.

Der Landrath und die Ar Moni Finanz- Kemmission Birubaumer Kreises. von Kalckceuth. v. Sander. Kiebel. Maut.

6081]

Bank für Süddeutschland.

Ausgabe von Banknoten à Hundert Reichsmark,

Wir veröffentlichen in Nachstehendem die Beschreibung unserer demnächst zur Ausgabe gelangen- den neuen Noten von Einhundert Reichsmark,

Größe: 103 Millimeter hoch und 172 Papier: Das zur Herstellung der von weißer Farbe, geleimt Borderscite: Jn

Mifllimeter breit.

ellur Banknoten verwendete Papier ist aus Hanfstoff bereitet, und enthält im Wasserzeichen die Buchstaben B. F. 8. in Blockscbrift.

der Mitte der Vorderseite steht in shwarzem Druck die Legende:

Die Bank für Süddeutschland

bezahlt

FUND

egen diesen Bankschein

R ARK

Reichswährung. Darmstadt, den 1, Iaûuar 1874,

Der Regierungskommissär : ven Dalwiglza (Facfimile). Vorstehende Legende ist umgeben von Zeichnung.

ausgeführten Schilde weiß ausgespart und \chattirt die Ziffer vorstehend gedachten edruckt sind, ist in grüner Farbe ein aus verschie gedruckte Zeichnung theilweise unckedeckt laffend. Die fortlaufende Nummex der Note ift weihe päntographisch als Unterdruck zu wiederholten

reliefartig untergedruckt is. Den

chwarzer Farbe

PrGmal in den beiden hierzu beftimmten Feldern,

Der Direktor: Wendelstadt (Sacsimile).

: : der auf den Banknoten früherer Emijsion befindlichen Auf den beiden Seiten der obersten Knabenfigur befinden sich auf einem in Reliefm

anier 100“, während die Chiffre der Bank Darstellungen, welche sämmtlich in shwarzer Farbe

denen Mustern gebildeter Plein untergedrut, die in

alen „Hundert Mark“ enthalten, rechts und links am Fußè der Note aufgedruckt.

Ebenfalls rechis am Fuße der Note die

Druckfirma: Leipzig, Giesecke & Devrient.

Rückseite : In der Mitte ein idealer weiblicher Kopf, umgeben von einem mit Arabesken ver-

zierien Rahmen, ein von zwei heraldischen Löwen gehaltenes,

Zu beiden Ziffer, unterhalb derselben je ein von

welcher wiederum auf einem Ornamente im gothischen Style steht; innerhalb des leßteren | alte die Chiffre der Bank tragendes Schild.

Seiten des weiblichen Kopfes je eine größere braun gedruckte ,

Arabesken gebildetes Schild nochmals die Werthbezeihnung

100* in arabischer

100 Mark führend, hierunter nochmals zu beiden Seiten des Ornamentes, braun gedruckt, rechts und

links die arabishe Ziffer „100“.

Der übrige Raum der Rüdseite wird von einem in' schwarzer Farbe

gedruckten pantographishen Plein ausgefüllt, dessen Muster aus regelmäßigen Figuren, die Chiffre der

Bank, gebildet wird. Unier der Rüdckseite der obengenannten Zeichnung angepaßt, in Flächen, Die Unterschrift des Controleurs ,

Noten à 100 Mark liegt ein grünlich gedruckter Untergrund, der der Guisllochen, Linien und Punkten auftritt. Mann * befindet sich auf der Vorderseite unten auf dem

mittleren Q das die Werthbezeichnung „100“ trägt.

armstadt, 4. Dezember 1874.

Bauk für Süddeutschland.

[6077]

_* Die am 2. eingelöste,

als in Königsberg i. Pr. bei

Bekanntmachung.

Januar 1875 fälligen Zinscoupons, Serie IT., Nr. 2, fowie ältere noch nit von den- Pfandbriefen des Danziger Hypotheken-Vereins werden vom 15, Dezember L a hier sowohl bei uns, Mälzergasse-Nr. 3, in als au Hier bei Herren Buer A O orn t errn

L . ab den Nachmittagsstunden von 3—5 Uhr, Langenmarkt Nx. 40, in deren Geschäftzstunden, . Launbmeyer, Altstädtischen Kirchenplaß Nr. 7,

als auch in Berlin bei der Preußischen Hypot efen-Versicherungs-Aktien- Friedrichsstraße Nr. 101, in an En T ilberaven 9) 9 e Sai

Haar und unentgeltlich eingelöst.

Bei Präsentction mehrerer Coupons ist cin

Danzig, den 13. Dezember 1874.

Die

Verzeichniß beizulegen.

irektion des Danziger Hypotheken-Vereins.

C. Noepell.

Fndustrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel.

Erister & Rossmann's

[5609]

Nähmas

chinen

find die besten für Familiengebrauch. Demzufolge wurden über 15,000 Stück zur nachweislich hen Zufriedenheit dur das Kaiserl, General-Post- Amt, mehrere Königl. Ministerien und Regierungen und die meisten deutschen Eijsenbahn-Direktionen für

deren Beamte bezogen.

R

Berlin, WV.,

Leipzigerstr. 112.

[6060]

Herrmann GersOon,

Königl. Kais, Hoflieferant, empfiehlt Echte Smyrna, Perser und Indier, s0wie Axminster

Teppiche in Pracht-Exemplaren,

Meine Smyrna Imitation Teppiche sind in allen Grözsen nen

gelisfert, Auswahl,

englische Tapestry, Brüssel und Wilton in reiechster

| niglich Preußischen

Angenehmstes Geschenk auf den Weihnachtstisch!

[6081 SPIeldosen

in Blech-, Horn- u.Holzkästchen v. 1}3—26 Thlr.

Musikwerke

yon 16—750 ThIr. mit Mandoline, Forte-piano, Expression, Him- melsstimmen, Trommel-, Glocken- und Castagnetten-Begleitung. Reyolver-Müusikwerke mit 4, 6 u, 8 Walzen, Grosse Tische mit Musik,

36 n. 48 Stücke mit Harfe- u. Zither-Bgl. Album, Necessaires, Cigarrenständer, Chatoullen, Schreibzeuge, Stühle, Flaschen u, Damen-Arbeitstisehchen mit Musik, Melodions f. Kinder, grosse Drehorgeln. Italienizche Dreh-Pianinos, 30 St, spielend, Harmoniums, Orchestrions, Singende Vögel in Tabatièren, auf Jardinièren u, Bäumen. Jeder Artikel in jedem Preise.

Conrad Felsing,

Hof-Uhrmacher, Berlin W., 20 Unter den Linden, Tilustr. Preisliste frco. Umtausch bereitwilligst.

Verschiedene Bekanntmachungen. r Bekanutmachung.

Durch die nothwendig gewordene Entlassung eines Forst ülflanijayers aus dem hiesigen Revier is diese Stelle jogleih, resp. zum 1. Januar 1875 anderweitig zu eseßen. Die Remuneration beträgt vorläufig monatli 18 Thlr. (bei längerem Hiersein 20 Thlr.) und 2 Rm. Knüppelholz als Deputat frei von Nebenkosten. r

Gelernte Jäger der Klasse A. T. oder au solche der Klasse A.1L, wenn Leßtere im Besiß des Waffen- gebrauchs-Attestes find, werden aufgefordert, \sih bal. digst unter Einsendung ihrer sämmtlichen Militär« und Civil-Atteste bei dem Unterzeichneten um diese Stelle zu bewerben.

Steegen bei Stutthof auf der frischen Nel rung, den 8. Dezember 1874.

Otto, Oberförster der Danziger Stadtforsten.

Berlin-HamburgerE isenbahn. Betriebs Einnahmen pro Monat November 1874. Eins nahmen für Personen 2c. ca. 86,819 Thlr., bis ult. November 1,232,528 Thlr., Einnahmen für Güter 2c. ca. 379,799 Thlr., . bis ult. November 3,242,724 Thlr., anderweite Einnahmen ca. 15,604 Thlr., bis ult. November 161,034 Thlr., Summa ca. 481,722 Thlr., bis ult. November 4,636,286 Thlr. Dg- gegen pro November 1873 440,769 Thlr., bis ult,

ovember 1873 4,678,187 Thlr. Mithin pro November 1874 mehr Summa ca. 40,953 Thlr. weniger bis ult. November 1874 41,901 Thlr.

[6056]

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdurch zu der am 24. d. M, Vormittags 11 Uhr, im Comptoir der Gesellschaft am Tempelhofer Berg stattfindenden diesjährigen ordentlichen

Generalversammlung ergebenst eingeladen.

Diejenigen Herren Aktionäre, nach $. 19 t Gegenstand

Statuts die Legitimation im Comptoir

welche an der Generalversammlung Theil nehmen wollen, belieben

der Gesellschaft rechtzeitig in Empfang zu nehmen,

der Tagesorduung ist:

1) Vorlegung der Bilanz, Verwendung des Gewinnes und Decharge-Ertheilung.

2) Abänderung der

4) Ausloosung von Berlin, den 11. Dezember 1874.

Berliner

8&8. 4, 5, 13 und Schemas A., 3) Aufsichtsraths-Wahl resp. Bestätigung derselben. 11 Stück Prioritäts-Obligationen zum Zwecke

Gesellschaft-Statuts. der Rüzahlung.

B. und C. unf.

Actien-Societáts-Vrauerei.

Heinrich Reh.

[6092]

Bilanz pro 30. Juui 1874.

Duisburger Actien-Gesellschaft sür Gießerei zu Duisburg.

Activa,

Bau-Conto R A Grundstücks-Conto . « + j Utensilien-Conto ; Matexrial-Cónto

Effecten-Conto .

Cassa-Conto. . . « « + Vorräthe an Rohmaterialien

und Halbfabrikaten

196,928 29| 4 34,935 24| 2 37/070 | 2 15,095 13 29,447 | 1/10

610 | 8/8

32,241 114/ 9 346,329 | 5| 7

P assiva.

Actien-Capital-Conto Creditoren: Conto .

240,000

. Thlr. i! til 106,329

ü

346,329

(070 Rumänische

Einnahmen für die Zeit vou

a. im Persfonen-Verkehr b. im Güter-Verkehr

Für dieselbe Zeit im Jahre 1873

Vom 1/13. Januar: bis Für dieselbe Zeit 1873 . . -

m Betriebe sind 648 Kilometer. erin, den 12. Dezember 1874.

® »

20. November 174

9, Dezember

Eisenbahneu- Aktien-Gesellschaft.

_24, Oktober _ 5, November

20. November "S, Dezember ISES

Frcs. 350,242 Ï 820,033

Fres. Í 974,722

E E P E E P pERER. E 7ER R A

. Frcs. 195,993 . Fres. 10,612,998

, _8,227,00 res. 2,380,978

Summa . pro 1874 mehr

pro 1874 mehr

Der Vorstand.

Vom 1. d. Mts. ab ift ein

Tarif für den direkten Güter-

verkehr zwischen Stationen der

Breslau - Schweidniß - frei

#ckd burger und der Oberschlesischen

7 E ier=Gifenbahn einerseits und den

Stationen a Pilsen, Furth a. W., Amberg,

Landshut, München, Nüräberg, Passau, Regensburg

und Straubing andererseits via Altwasser-Liebau

unter der Bezeichnung „Sthlesisch-Böhmisch-Baye-

rischer Eisenvahn-Berband“ in Kraft getreten.

Druszxemplare dieses Tarifs sind bei unseren Güters

Expeditionen in Altwasser und Liebau zum Preise

yon 77 Sgr. pro Stück käuflich zu haben. Derlin he Direltion der Nicdershlesisch önigliche Direktion der Niederschzlesi@- Märkischen Eisenbahn.

[6087] Oberschlesishe Eisenbahu.

Zu den Lokal-Tarifen für die unter unserer Ver- waltung stehenden Eisenbahnen ift ein fernerer Nach- tcag mit Bestimmungen über Rollfuhrwesen er-

schienen. Breslan, den 30. November 1874. Königliche Direktion.

Allgemeine Verloosungs-Tabelle

Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers,

Zusammengestellt in Folge amtlicher Veranlafsuns der Königlichen Haupt - Bank zu Berlin, welche nux insihts derjenigen von ihr in Verwahrung und erwaltung Aa Papiere die Ziehungs- und Verloosungslisten nachsehen läft, deren Veröffent- Lung dur den Deutschen Reihs- und Kö-

taats-Anzeiger erfolgt.

Die Allgemeine Verloosungs - Tabelle des Deut- er Reichs- und Königlich Preußischen Staat [nzeigers welche die Zichungs- und Restanten liften sämmtlicher an der Berliner Börse gangbaren Staats-, Kommunal-, Eisenbahn-, - Bank- Industrie - Papieré enthält, erscheint wöchent» lich einmal und if zum Abonnementspreis von 15 Sgr. ert E N dur alle Post-Anstalten, se wie durch Carl Heymanns Verlag, Berlin, 3W\, Königgräßerftr. 109 und alle Buchhandlungen zu bezie hen, in Berlin auch bei der Expedition Wilhelmstraße 32. Einzelne Nummern 25 Sgr.

Die neueste am 12. Dezember c. erschienene Nr. (50) der Allgemeinen Verloosungs - Tabelle enthält die Ziehungslisten folgender Paptere: Ahauser, Greifenhagener, Grottkauer Kreis - Obligationen. Badische 35 Fl.-Loose do 1845. Charfkow-Äzow Eisenbahn - Obligationen und Aktien. Commandit - Gesellschaft auf Aktien, Beuchel & Co. Magdeburg, Aktien. Kursf- Charkow - Azow Eisenbahn - Obligationen und Aktien. Memeler Hafenbau - Obligationen (Rü- stände). Neapeler Prämien - Anleihe de 1868 Obra - Bruch - Meliorations - Obligation. Oesterreichi sche Staats-Eisenbahn-Aktien. Pom* mersche, Posensche Pfandbriefe. Sachsen- Meiningensches Prämien-Anlehen, Türkishe 3 proz. Eisenbahn-Prämien-Anleihe, 6 proz, Anleihe de 1862 und Anleihen de 1863 und 1865. gadter 4x proz. Kantons-Anleihe de 1858.

[6106] | PDeutseche

Landwirthschaftl. Zeitung

Berlin, Friedrichstr. 70.

Bestellungen bei allen Postämtern. Abonnementspr. 1 thl, 20 sgr. (5 Mark.) Insertionsgebüihren 34 sgr. pro Zeile. Probenummern gratis und franco.

(8. c, 622/12.) F

170,275 B

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußisch

den 14. Dezember

Me. 293. : Der Inhalt dieser Beilage, einem besonderen Blatt unter dem Titel:

Central-Handels-Register

in welcher auch die im $. 6 des Geseßes über den Markens{chuh,

für das Deutsche

Zweite

Berlin, Montag,

DHMEL I N C A M I S F R A E

Beilage

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich kann dur alle Post-Anstalten des In-

und Auslandes, sowie dur

Buchhandlungen,

Carl Heymanns Verlag, für Berlin auch dur die Expedition:

Berlin, SW., Königgräßerstraße 109, und alle

S8W. Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

Das Central - Handels-Regifter für das Deutsche Reich beträt für das Vierteljahr. Insertionspreis für den Raum einer Drutzeile 3

Abonnement beträgt 1 Sgr.

en Staats-Anzeiger.

187A.

- T vom 30. November 1874, vorgeshriebenen Bekanntmachungen veröffentliht werden, erscheint auch in

Neich. (Nr. 244.)

erscheint in der Regel täglih. Das Einzelne Nummern kosten 2 Sgr.

Sgr.

Nah: einem dem Königlich Preußischen

hat Leßteres die Anordnung getroffen,

Kuratorium des Deutschen Reichs- und Staats-Anzeigers zugegangenen Reskript des Königlichen sächsischen Ministeriums der Justiz vom 7. d. M. daß vom Anfang nächsten Jahres an allwöchentlich eine Zusammenstellung der im Laufe

der vergangenen Woche erfolgten Eintragungen in

register de register für das Indem die Königlich

gemeinsame Unternehmen Weise näher geführt.

Zur Charakteristik Der Industrie Berlins.

(Vergl. C. H. R. Nr. 236.)

Die Nähmaschinen-Fahbrikation. | Nähmaschinen - Industrie hat sich aus den fleinsten Anfängen, ohne Beihülfe großer Kapitalisten

Die deutsche, insonderheit Berliner

ihren Weg gebahnt, ja sogar

ist Thatsache, daß Berliner maun) in ziemlich großen werden und dort wegen

abrikfat wegen eines bleibt, Zoll von 15 Sgr. Nähmaschinen an d Während es in

Pro den deutschen Markt zu bringen. Berlin gegenwärtig circa amerikanischem System eingerichtete Fabriken giebt, nur eine einzige ¿maschinen nach einem System baut, Fahren hier noch ziemlich fremd.

Die ersten Versuche zur Herstellung einer Nath auf mechanischem Wege sind nicht so neu, als man gewöhnli annimmt ; etwa 120 Jahren wurde über derartige Erfindungen, und zwar von die jedoch so wenig praktis gewesen zu dauernden Einfluß nicht gewinnen konnten. erregte eine von dem Geistlichen dem Mechaniker Knowler mehr Aufsehen, und wenn Geldmangel und aus Furcht vor den sich in ihrer Existenz bedrobt glaubenden Schneidern nicht so wurde die Idee doh im Laufe der folgenden 30 Fahre vielfa von Neuem aufgegriffen und weiter ausgebildet. Unter den Männern, die die Saat des amerikani|chen Geistlichen zu ernten der irrthümlicher Weise vielfach als Franzose / zu erwähnen, da diese beiden die Sache wenigstens um ein gut Theil

die Wege Tambourier-

Oesterreich aus, gemeldet, sein scheinen, daß sie einen Etwa 70 Jahre später (1818) Fohn Adams Dodge und Amerika konstruirte Nähmaschine hon auch die Erfinder selbst die Sache aus

weiter verfolgten,

suchten, find namentlich Howe, | erster Erfinder der Nähmaschine gilt, und der

ihren Nachfolgern

brahten und chfo! sogar selbständig

erfand

Handels-Register.

Apolds. Bekauntmachung. L Agut Beschluß vom heutigen Tage ist in das Handelsregister der unterzeichneten Behörde Fol. 461 Bd. I. die Firma: A. Bollrath jum. in Apolda, und als deren Inh1ber: der Kommissionär Carl selbst eingetragen worden. Apolda, den 26. November 1874. Großherzoglich Sächsisches Justiz-Amt. Michel.

weiter

Thimonier die

August Vollrath da-

Aéolsem. Die in dem Firmenregister des frü- heren Fürstlichen Kreisgerichts zu Arolsen zufolge Verfügung vom 27. Januar 1868 sub Nr. 78 ein-

getragene Firma: „A. Stern“

mit dem Kaufmann Aron Stern hierselbst als Firmeninhaber und Arols als Ort der Niederlassung is bei Aufgabe des Ge- chäfts heute zufolge Verfügung vom heutigen Tage gel8\cht worden. j Arolsen, den 8. Dezember 1874 Fürstlih Waldeckisches Kreisgericht. Berim. Handelsregister des Königliczen Stadtgerichts zu Berlin. Zufolge Verfügung vom 12. Dezember 1874 find am sclbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt: In unser Ge ellschaftsregister, woselbst unter Nr. 3416 die hiesige Aktiengesellschaft in Firma: Füärberei- und Appretur-Anstalt Berlin- Schoenweide Aktiengesellschaft vermerkt steht, ist eingetragen : Die Aktiengesellschaft is durch Beschluß der Generalversammlung vom 3. Dezember 1874 aufgelö\ und die Liquidation eingeleitet. Zur Vertretung der Gesellschaft nah Außen ist die Mahl eines Liquidators beschlossen, sowie fer- ner die Wahl einer Kontrol- und Revisions- Kommission, welcher die statutengemäßen Befugnisse des Aufsichtsrathes zustehen der Art, daß sie an Stelle des bisherigen Aufsichtsraths tritt. Zum Liquidator ist der Kaufmann Samuel Hanff hier und zu Mit- gliedern der Kontrole und Revisionskommisston die Kaufleute Adolph Conrad, Adolf Fried- länder, Jsaac Julius Baswiß, sämmtlich hier- selbst, bestellt.

Jn unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 3663 die hiesige Aktiengesellschaft in Firma:

des Königreichs Sachsen im Central-Sandels- das Deutsche Reich veröffentlicht werden wird. sächsische Staatsregierung auf diese Weise die bis dahin nur fakultative Benußung des Centralocrgans den von verschiedenen sächsischen Handelskammern ausgesprochenen Wünschen gemäß in die obligatorische umgewandelt, hat fie das seinem Ziele in der dankenswerthesten

die durch langjährige Patente und hohe Schutzölle gesicherten amerikanischen Konkurrenten überflügelt. Es f Nähmaschinen (die von Frister & Roß- Quantitäten nah Süd-Amerika exportiri ihrer Billigkeit und Schönheit beliebt eworden sind, während der nordamerifanische Markt dem deutschen Eingangszolles von 25% vom Werth verschlossen umgekehrt aber die Amerikaner das Recht haben, gegen einen Centner ihre gesammte Ueberproduktion von

100 Nähmaschinen- Niederlagen und etwa ein Viertelhundert, davon zwei große nach

(die von Frister & Roßmann) ausshließlich Näh- i war diese Industrie vor 25

d.

Schiffcherf zerlegt wurde, „und

jedoch nur in kurzen Dimensionen die Sandels-

Erfinder reiche Früchte zu tragen; Namen Singer, Wilson und

fassen und ihren Erfindern keinen ist. muß die Zeit lehren.

allein 4 ete Fabriken find, die alljährlih ca. großem Unternehmungsgeist. In

zu übertreffen bemüht sind, {o

ist, da ten. ) und Wilsonsche.

von denen aber

80,000 Nähmaschinen zu einem

bereits vor | Maschinen, is aber im Stande,

der Einrichtung

in

bestimmte Stück von einem gewissen Zweck seine enthält das eine maschinenfabrik, Metallbereitungs- Metallschleiferet, Thimonier nöthigen Lagerräume, liche Gebäude erstreckt sich

ebneten. oder

Bereinsbrauerei Berliner Gastwirthe zu Berlin, Aktiengesellschaft, vermerkt steht, ist eingetragen: :

Die Vorstandsmitglieder Gastwirthe Peter Foseph Link und Philipp Jäger, sowie das ftell- vertretende Direktionsmitglied Kaufmann Carl Haensel find laut Beschlusses des Aufsichtsraths vom 5. November 1874 aus dem Vorstande ausgeschieden.

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 5108 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: Generalrepräsentauz des Baukhauses Nyitrai

& Comp. Wechsler & Semo vermerkt steht, ijt eingetragen: : Die Kaufleute Dezss Grünhut und Jacques Weiß, Beide bier, sind am 12. Dezember 1874 als Handelsgesellshafter eingetreten.

Die Gesellschafter der hierselb unter der Firma : Gebr. Tänzler am 1. Januar 1873 begründeten Handelsgesellschaft (jeßiges Geschäftslokal: Gollnowstraße 32 a.) sind die Fabrikanten: 1) Carl Otto Tänzler, 2) Clemens Lebrecht Tänzler, Beide zu Berlin. _ : Dies ift in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 5162 eingetragen worden.

Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma : Gottschalk & Herz i am 12. Dezember 1874 begründeten Handelsgesellf} haft (jeßiges Geschäftslokal : Heiligegeiststraße 11) sind die Kaufleute : 1) Jakob Gottschalk, 2) Adolph Herz Beide in Berlin. Dies ift in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 5163 eingetragen worden.

In unser Gesellschaftsregifter, woselbst unter Nr. 2418 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: Gebr. Saalfeld vermerkt steht, ist eingetragen: Die Gesellschaft if durth Tod des Gesell- schafters Hermann Saalfeld - aufgelöst. Der Gesellschafter Kaufmann Ioseph Saalfeld hier seßt das Handelsgeshäft unter unveränderter Firma fort. Vergleiche: Nr. 8457 des Firmen- registers. : j Demnächst is in unser Firmenregister unter Nr. 8457 die Firma: Gebr. Saalfeld

Kettenstihmaschine mit einer und zwar hakenförmigen Nadel, die später durch Walter Hunt in New-York in die heutige Nadel und das if zerl Elias Howe dann die Basis für die jeßt gebräuchliche Maschine lieferte.

und wurde diesen Uebelständen erst in den Jahren 1850—52 dur neue Vervollkommnungen abgeholfen.

Nunmehr bemächtigten sich d denn erst jeßt war sie eigentli für die ‘neue Verbesserung hatte Aussicht {nell

eiferten, si gegenseitig den Rang abzulaufen. Leßtere siegte, denn die 1 Baker sind l n bekannt, während die europäischen Verbesserungen meist feinen Fuß

einigen von ihnen, so namentlich Thomas in London und Hofmann in Leipzig, ein gewisses Verdienst um die Sache Dieser kurze Rückblick aufdie Geschichte der Nähmaschinen zeigt, wieviel Stadien die Erfindung durchlaufen mußte, gen Standpunkte gelangte; ob dieser als Endpunkt anzusehen ift,

Menn man berücksichtigt, was dazu gehört, eine große Nähmaschinen- Fabrik zu gründen, so zeugt die Thatsache, (ungerechnet die vielen kleinen) vorhanden 200,000 Nähmaschinen fertig stellen, von

vicle nachgefolgt, die fie in Qualität und Quantität des Fabrikats

Firma Frister und Noßmann 1864 das in verhältnißmäßig kurzer Zeit zu so hoher Bedeutung gelangt sie h eute wohl als die hervorragendste in Europa zu betrah- as von ihr adoptirte Nähmaschinen-System ift das Wheeler änglich, Folgende nähere Mittheilungen über Fabrik und s Fabrikat dürften von Interesse sein. Aus der Frister u. Roßmannschen Eigenthum einer Aktiengesellschaft übergegangen ist, aber von den bis- herigen Besißern nach wie vor geleitet wird, sind bis jeßt nahe an Verkaufswerthe von weit über zwei Millionen Thalern hervorgegangen. Straße 134/135 erbaute Fabrik verfertigte im vorigen Jahre 18,000

Werkz-ugmaschinen cin noh viel größeres Quantum zu feine Ausgabe gescheut und ein Etablissement ersten Ranges geschaffen wurde, welches auch gen zu entsprechen im Stande war. Die Fabrik besteht aus 4 großen, Y einigen Nebengebäuden mit hell erleuchteten, meistens 150 Fuß langen und 36 Fuß tiefen Sälen. Hier wandert. nun jedes zur Opération Arbeiter zum andern, um für einen Vollendung zu erhalten. den Tischlerbetrieb, das zweite die eigentliche Näh-

Glasfcleiferei und Schraubenfabrik, das dritte die Lairsäle, die Schmiede- und Plattirwerkstätten und das vierte die Magazine und die die großartige, l Wellenleitung, welche dur eine 80 pferdige Dampfmaschine bewegt

Die Howe'she Maschine konntc und in geraden Näthen arbeiten, | genommen. Polir-, Stoß- er neuen Erfindung weitere Kreise, Praxis brauchbar, und jede befannt zu werden und dem die alte und die neue Welt wett-

Kleinasien,

heute in allen Kulturstaaten

Ruhm bringen konnten, wenn au 300 Arbeiter, nicht abzusprechen Nerbrauch.

bevor sie auf den heuti- | F. U.

eines Vertrages

daß in Nord-Amerika

neuerer Zeit sind den Amerikanern

namentlich in Berlin das von der gegründete Etablissement, Schließlich

gefertigten

eßung ähnlich räuschlos und

Fabrik, die bekanntlich in das | ratur.

Die 1869 in der Skalißer | shwingenden

durch die vorhandenen vorzüglichen Unterfadens liefern, da bei weg.

den weitgehendsten Anforderun-

5 Stock hohen Haupt- und Bon den Hauptgebäuden und Montirsäle, Werkzeugmachereî,

Revisions\säle. Durch sämmt- in ibrer Art eigenthümliche

und als deren Inhaber der Kaufmann Joseph Saal- feld hier eingetragen worden.

Sn unser Genossenschaftsregister, woselb unter tr. 95 die hiesige Genossenschaft in Firmat Königstädtische Schorusteinfegermeisterschaft,

eingetragene Genossenschaft, vermerkt steht, ift eingetragen: Der Gesellschaftövertrag vom 25. März 1872 mit Nachtrag vom 5. April 1873 ist durch Beschluß der gehörig zusammenberufenen Gene- ralversammlung vom 5. November 1874 aufge- hoben. Der an dessen Stelle tretende Gejell- schaftsvertrag vom 5. November 1874 befindet sich Blatt 38 bis 51 des Beilagebandes Nr. 25 zum Genossenschaftsregister. Gegenstand des Unternehmens ist: | Der gemeinschaftliche Betrieb des Schorn- steinfegergewerbes insbesondere in dem König- städtischen Stadtbezirke und dem Stralauer Stadtviertel. (S. 1.) :

Die Dauer der Genossenschaft und Anzahl der Mitglieder ist unbeshräukt. (F. 3. :

Alle Urkunden und Erklärungen sind für die Genossenschaft verbindlich, wenn sie von zwei Vorstandsmitgliedern, “einschließli des Vor- sißenden, resp. dessen Stellvertreter unterschrift- lich vollzogen find.

Generalversammlungen finden alle 14 Tage oder nach Bedürfniß alle 8 Tage’ statt.

Außerordentliche Versammlungen find den Mitgliedern vom Vorstande brieflich bekannt zu machen und durch Insertion in das Berliner SIntelligenzblatt. ($. 10).

Die nach der Bekanntmachung vom 8. d. Mts. unter Nr. 8450 eingetragene Firma lautet Frdr. Hauncke (nicht Hauncke) und ist deren Snhaber der Fabrikant Friedrich Wilhelm Heinrich Hanncke.

Berlin, den 12. Dezencer 1874.

Königliches Stadtgericht. Abtbeilung für Civilsachen.

Beuthen O./S. Handelsregister : des Königlicheu Kreisgerichts Beuthen O./S. Die Ge/ellshafter der zu Kattowiß unter der

Firma: Cigarrenkisten - Fabrik deten H delbgeselsch E find gegründeten Handelsgesell haft nd: i die Kaufleute Simon und Heinrich Ring zu

Kattowiß. Die Gesellshaft hat am 30. November 1874 be-

gonnen. Dieselbe wird von jedem der Gesellschafter selbst:

ständig vertreten.

wird. Es sind in der Fabrik über thätig, die zum größten Theile von Herrn Roßmann persönlich in Amerika gekauft wurden, nachdem methode in den bedeutendsten Etablissements eingehend in Augenschein Die verschiedenen Hobel-, und Stanz-, maschinen sind fo vorzüglich, der Militärwerkftätten in Erfurt und Spandau gewesen find. Das Absatzgebiet der Fabrik erstreckt fih¿bereits über ganz Europa, 0 Nordafrika und Südamerika, wohin die Berliner Näh- maschinen, wie {hon erwähnt, billiger geliefert werden, als die nord- amerikanischen Fabrikate. Agentur für Süddeutschland, in Hauptdepot der Fabrik. Spiritus, Eisen, Stahl, Messing, die circa 9000 Reichsmark Das Bestreben, die Nähmaschine in die weitesten Kreise durch billige Preise und i; R. ‘veranlaßt, Eisenbahndirektionen im Interesse der Beamten abzuschließen. Einrichtong hat großen Anklang gefunden, ß

300 Arbeitsmaschinen aller Art derselbe die dortige Fabrikations-

Bohr-, Frais-, Schleif-, Schmiede- und Holzbearbeitungs- daß sie Vorbilder für die Einrichtung

Fn Frankfurt a. M. if eine General- in Berlin, W., Leipzigerstraße 112, ein Massen von Materialien an Holz, Leim, Lack, Neusilber, Glas u. f. w. kommen durch Wochenlohn erhalten, zum

leichte Bedingungen einzuführen, hat die Herren Lieferungsverträge mit vielen Behörden und Diese so daß z. B. in Folge

mit dem Kaiserlichen General-Post-Amt seit Juli

1872 über 4000 Maschinen an Postbeamie geliefert wurden, und ferts- dauernde Nachbestellungen erfolgen. der Stettiner Bahn mehr als 1000 Stück, fast ein gleiches Quantum an die Direktionen der Thüringer. und Potëdamer Bahnen, an die der Hamburger und Görlißer Bahnverwaltungen je. circa 500 Stü, so wie an viele andere Bahnen ähnliche Quantitäten geliefert.

Ferner wurden an die Direktion

wollen wir von den verschiedenen in der Fabrik

Maschinen noh die beliebte sogenannte Greifermaschine furz beschreiben. leiht zu öólen, leiht zu reinigen, wie bei sorgfältiger Behandlung Jahre lang ohne Repa- An dieser Maschine findet kein \chwindigkeitsveränderung statt; die Hauptbewegungsmechanismen bil- den hier eine fest ges{chlofsene K

li eines fontinuirlih rotirenden Körpers, Hebels. Schiffchens bei ill, und Oberfadens fich bewegt, Ohne weitere Hülfsmittel zieht der

Sie ist ia allen Theilen auf das Leichteste zu- i ( nigen, in ihrer Zusammen- cin Spinnrad beschaffen, arbeitet völlig ge- Stoß, keine plößlihe Ge-

ette von nur drei Hauptiheilen, näm- eines Gelenkes und eines An Stelle des hin- und herstoßenden anderen Systemen steht hier die Spule des anstatt, daß sie durch die Schleife des geht diese Schleife geräuschlos über sie hin- Greifer die Schleife, die

—_—

er beim vorangegangenen Stiche gemacht hat, fest und genau an. Es ist daher erklärlich, ( ] Maschine leicht geht und eine außerordentliche Geschwindigkeit zuläßt. Ebenso einfach ist die welche nur wenige Sekunden in reichen Apparaten, welche jedem Käufer der werden, heben wir nur denjenigen hervor, steppstich erzielt wird. / Knopfloch-Nähmaschinen für Schneider, 2 macher und Handshuhmacher, selbst für Sattler und viele andere Spezialitäten, die aber, in Betreff ihres hältnißmäßig untergeordnete Bedeutung fleinsten Theile in Berlin, Hamburg, London und Paris gebaut.

weshalb diese, troß ihrer Vorzüge sehr billige Sypannungsvorrihtung und die Stichstellung, Anspruch nehmen. Von den fiun- Maschine gratis zugegeben durch welchen der Doppel-

Nähmaschinen für Schuh-

Konsums, bis jeßt eine ver- ul haben, werden nur zum zum größeren Theile in Leipzig, Chemniß,

Dies ist in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 183 heut eingetragen worden Beuthen O./S,, den 5. Dezember 1874. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Beuthen O./S. Jn unser Gesellschaftsregister, woselbft unter Nr. 182 die Firma : Ashuer & Wittuer zu Kattowiß seit 26. November 1874 vermerkt fteht, ist eingetragen worden : | Colonne 4: Die Gesellschaft ift aufgelöst. Sodann ist , unter Nx. 1280 des Firmenregisters die Firma: Aschner & Wittner zu Kattowiß und als deren Inhaber der Kaufmann Joseph Samuel Aschner zu Kattowiß heut einge- tragen worden. Beuthen O./S., den 8. Dezember 1874. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Bochum. Handelsregister des Königlichen Kreisgerichts zu Bochum. Unter Nr. 207 des Gesellschaftsregisters ist die am 2. Dezember 1874 errichtete offene Handels-

gesellschaft Herberz Gebrüder zu Langendreer. am 9. ezember 1874 eingetragen und sind als Gesellschafter vermerkt: 1) der Dea Heinrich Herberz zu Dort- mund, 2) der Kaufmann Balthasar Herbrz zu Langen- dreer.

Bochum. Handelsregister

des Königlichen Kreisgerichts zu Bochum.

Die Handelsgesellschaft Herberz Gebrüder zu Langendreer hat für ihre zu Langendreer bestehende, unter der Nr. 207 des Handelsregisters mit der Firma Herberz Gebrüder eingetragene Handels- niederlassung den Kaufmann Jacob Schmiß de Prée zu Crefeld als Prokuristen bestellt, was am 5. Dezember 1874 unter Nr. 110 des Prokuren- registers vermerkt ift.

Bochum. Handelsregister des Königlichen Kreisgerichts zu Boum. Unter Nr. 208 des Gesellschaftsregisters ist die am 1. November 1874 errichtete offene Handels-

gesellschast Höppeuer & Mertens zu Bochum am d. Dezember 1874 eingetragen und find als Gésellschafter vermerkt: 5 7 1) Kaufmann Wilhelm ‘Hermann Gustav Höp- pener zu Bochum, 9) Kaufmann Paul Emil Mertens daselbst.