1874 / 298 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bradford, 17. Dezember.

Wolle und Wollenwaaren,

an; geringere Wollen wiViger. mehrfach Spekulationskäufe statt. 17, Dezember, Nachmittags.

Paris k (Schlussbericht.) Weizen behauptet, E 25, ,

Produktenmarkt.

(W. T. B.)

Feine Wollen zogen mehr

Garne fester und fanden darin Stoffe b’ sger. (N: E: B

Dezember 25,50, pr. Januar-Febrzar 25,25, pr. Januar-April pr, März-Juni 25,75. Mehl behauptet, pr. Dezember 53,50, pr. Janua’-

Februar 53,50, pr. Jsnuar-April 53,75, pr. März-Juni rubig, pr. Dezbr, 74,25, pr. Januar 75 00, Spiritus fest,

pr: Mai - August 77,79.

i-August 56,29.

New-York, 17. Dezember, Abends 6 Uhr.

Waarenbericht. Baumwolle in New-Yerk 143,

Dri: ans 14. Petroleum in New-LYork 115, do, in Philadelphia 111.

54,50. Rüböl

pr. Januar-April 76,00, pr. Dezember 953,50, pr.

(M. T. B.)

do. in Now-

Mebl 5 D. 00 C. Rother Frühjahreweizen 1 D. 22 C. Mais (old

zixed) 96 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 84. Kaffee FBSechmalz (Marke Wilcox) 143 C. Speck (short clear)

Getreidefracht 9.

(Rio-) 18. 104 C.

Berlin, 17. 19,000% nach Tralles, ( liefert, waren auf hiesigem Platze

s Dezbr. 1874 Thlr. 18. 16. 14. 15: 16.

17

D

»

* ,”

Dezbr. Die Marktpreise des Kartofelspiritus, per

x "u » ,”

An

18. 15. à 18. 6. à 18. 4, à 18. 4. à 18. 6. À

is "A eltoston der Kaufmann

à Thlr. 18,

18.

»

5. 6.

109 Liter à 100%) frei hier ins Haus ge-

N | ohne Fass,

achaft von Berlin.

Berlin, 17, Dezember. Metalle von M. Loewenberg, verei

Königlichen Stadtgericht. siná die Preise sämmilic

es wurden jedoch spezielle Brände mässig guter Preis erzielt wurde, gute und beste Marken schottis

Wochenbericht über Eisen, Kohlen und idetem Makler und Taxator beim

Bei mässigen Umsützen in dieser Woche her Metalle meist unverändert geblieben, dasselbe wird auch so ziemlich von allen tonangebenden Plätzen berichtet. In Roheisen machte sich hier cinige Kauflust geltend,

bedingt, für die ein verhältniss- s0nst blieben unveränderte Preise ;

lisches 44 à 47 Sgr. pro 50 Kg. Eisenbahnschienen zum Verwalzen 13 à 14 Thlz.; Walzeisen stramm, 3} à 4 Thlr. nund Kesselbleehe 43 à 54 Thlr, pro 50 Kilogramm bei grösseren Posten. Kupfer unverändert, gute Sorten englizches und australisches Kupfer 321 à 324 Thlr. pro 50 Kilogramn, einzeln theurer. Zinn still, Banca 351 à 354 Thlr. und prima englizch Lammzinn 344 à 347 Thlr. pro 50 Kilogr, einzeln höher. Zink ohne Umsatz, gute und besto Marken schlesischer Hütten-Zink 7} à 84 Thlr. pro 50 Kilo- gramm, einzeln mehr, Blei unsicher, Tarnowitzer, Harzer und Säch- siaches 74 à 73 Thir. pro 50 Kilograram, einzeln besser. Kohlen and Koks unverändert, englische Schmiedekohlen rach Qualität bis 98 Thlr. pro 40 Hektoliter, schlesischer und westiälischer Schmelz- koks 16 à 20 Sgr. pro 50 Kilogr., frei hier.

Auszahblungen.

Werra-Eisonbahn. Der am 1. Januar fälligs Coupon der*

41% Prioritäten; s. Ins, “in Nr. 296.

Sohlesisoher Bankverein. 4% Abschlagsdividende für 1874 vom 15. Januar ab in Berlin bei der Disconto - Gesellschaft und 8. Bleichröder,

Dontsohe Grundkreditbank. Der am 2. Januar fällige Zins- coupon der unkündbaren Pfandbriefe von da ab in Berlin bei der Berliner Handelsgesellschaft und Jos, Jaques,

Niedersächsisohe Bank. Der am 2. Januar fällige Zins- coupon von da ab bei J. J. Caro in Berlin,

St, Petersburger Internationale Handelsbank, 6% Abzchlags- dividende für 1874 vom 2. Januar ab bei der Disconto-Gesellschaft,

Lausitzer Masokhinoufabrik. 3% Dividende für 1873/74 vom 90. Dezember ab bei der Gesellschaftskasse in Bantzen,

CGeneral- U CrSAzmi inen: 99, Dezbr. Berliner Berg-Branuecrel, Aktlen-Goesellsohaft, Ord. und ausserord. Gen.- Vers, zu Berlin,

28. z Harlentrost, Bloi- nnd Zinkerz-Bergban - AKtlion-

: Gosellsohaîf, Auzsserordentl, Gen,-Vers. zu Berlin; s. Ins. in Nr. 296. Aktlen- Gesellsohaft Tivoli, Ordentl. Gen. Vers. zu Hannover. Braunsohwelgisobe AKtien - Bierbranuerel. Ordent]. Gen.-Vers. zu Braunschweig,

28, 29;

Kündigungen und Verleosungen,.

Pfandbriefe des nenen landsohaftllohen Kreditvereing Provinz Posen. Zum 1. Juli gekündigt; s. Ins. in Nr. 236. _ AnkKlamer Stadt-Obligatlonen. Zum 1. Juli gekündigt ; s. Iy n V Demumine ‘Krole-0bligaii D

© er Krels- ationen. Zum 30. Juni gekündigt, Ins. in Nr. 296. pu CERE 9,

Lübeok-Büohener Eisenbahn. Yerloosung der Prioritäts-(

ligationen am 2. Januar; s. Ins in Nr. 296, J

Ausweilise von Banken und Industrie= Gesellschafsten.

Fraukforter Bank. Stand am 30, November; s. Irs ; Nr. 296. j N Suhscriptiozen. 11

Welssbler-Aktion-Brauerel, vorm. J. A. Bolle. 50,000 Thl = 150,000 Rm. 6% Prioritäts-Obligationen zum Course von 9)/ bis 2. Januar; s. Ins. in Nr. 296, z

Ausreichung neuer Coupons, Grottkauer Kreisobligationen; s. Ins. in Nr. 296.

Eisenbahu-Einnahmnmaet.

Rheineisohe Eisenbahn, S. Ins. Nr. 275,

Berlin - Potsdam - Magdeburger Eisonbahn. Im November 290,199 Thlr. (42404 Thlr.); im Ganzen 3,382,838 Thlr, (4 281,746 Thlr.) ;

Cottbus-Grosseubaiuer Bisenbahn. Im November 22,233 Thlr (— 5583 Thlr.)5 im Ganzen 300,625 Thlr. (+ 43 872 Thlr). :

Kaiserin-Ellsabeth-Westbahn. Vom 1.—7. Dezember. 166,45 F1. (— 16,695 Fl). Neumarkt-Braunau-Simbach 13,77 Fl. (—659 FI.). Wien-KaiserebersJorf 1275 Fl. (—100 F1) Salzburg-Hatlein 1310 FI, (—314 FIL). —- Stein. dorf-Braunau 1032 FI, (+ 213 F1I).

Berlin-Stettiner Eisenbahn. Stammbahn im Novembe 325,602 Thlr. (4-93,062 Thlr); im Ganzen --93,062 ThlIr.; Star. gard-Cöslin-Colberg im November 60,736 Thlr. (14-4445 Thir); im Ganzen 4-43 089 Thlr. Cöslin-Danzig im November 37,081 Thlr. (42383 Thlr.); im Ganzen 4-34,813 Thlr. Pommersche Zweigbahnen im November 80,463 Thlr. (9331 ThIr.); im Gan.

M D E E L

Verkáufe, V

welche an die hiesige Pulv ve Fastage, angekauft werden.

exfiufi 1 er hiermit aufgefordert, sowohl Proben

werdeu dah

erpachtungen, Submissionen 2c.

[6179] Submission auf Schwefel. Es sollen im Wege der öffentlichen Submisfion

fYOOG Centner Schwefel,

erfabrik einzuliefern sind, Unternehmer

von miudestens 0,5 K. des zu liefernden Schwefel bis zum 28. Dezember cr, und uit fväter, als hre Preisforderung vor dem auf Freitag, deu

au i 10S

gen Geschäftsloka und mit dem deu l „Submission auf die Liefer portofrei an die unterzeichnete

Die Lieferungs-Bedingungen,

auuar

1875, Vormittags 11 Uhr, im hiesi- le anberaumten Termine, versiegelt tlihen Vermerk auf der Adreffe: ung von SäŸhwefel“ Direktion einzusenden. welche jeder Bietende

zu unterschreiben oder in seiner Offerte als maß-

gebend anzuerkennen ha der Fabrik eingesehen,

Kopialien abschriftli<h mitgetheilt werden.

Spandau, den 16. Königliche Direktion der

[6177]

Dezember 1574. Pulverfabrik,

Submission.

t, können bei dem Rendanten au<h gegen Vergütung der

Bei dem unterzeichneten Regiment find zu beschaffen : 32 Paar weiße Toruisterriemen, neuester

Probe,

32 Stü> weiße Mantelriemen, 200 Stüd> Feldflasheu, 192 Stü> Fettbüchseu. Lieferungslustige und Lieferungsfähige werden auf- gefordert, fi<h unter Angabe der Preise bis zum : 24. Dezember cr. bei der unterzei<hneten Kommission \{riftli< zu melden. Die zu liefernden Stüce müssen sowohl. in Material wie Form genau nah den Proben ge- arbeitet und bis ultimo Januar k. I. geliefert fein, au< muß auf Verlangen eine Kaution von 10 % des Lieferungs-Objekts deponirt werden können. Breslau, den 17. Dezember 1874, Königliches 2. Ecjlelt]wes Grenaaier-Neginene r

Die Negimeuts-Bekleidungs-Kommission.

[6194]

Bekanntmachung.

Die Lieferung des Bedarfs der Königlichen Berg- faktorei zu Zellerfeld pro 1875 für die oberharzischen Königlichen Gruben und Werke an z ___ Eisenble<, Eisendraht, Messinggeweben, Eisengeweben, Aerten, Sägen, tonstigen geschmiedeten Gezähstüc>ken, ges<mie- deten Nägeln, Drahtnägeln, Kettenseil, gezogenen eisernen Röhren, Kunstleder, Treibriemen, Laßen,

À i buchenen

Karren und Rädern, Schleifsteinen, Seiler- waaren, Gummiwaaren, Unschlitt, Rüböl, Ma- \inenöl, Baumöl, Petroleum und Theer

soll im Wege der Submission vergeben werden und sind Angebote, welche auf die Bedingungen gegründet sein müssen, bis zum Eröffnungstermin

MWalzeisen,

weißen und braunen Tragriemen ,

[5997]

-

Gesellschaft vom Verfalltage

Grande Société des chemins de fer Russes.

Wir sind beauftragt, die am 1/13. Sanuar 1875 fälligen Coupons der Stamm-Aktien obiger ab einzulösen und zwar: jeden blauin Conpon mit Thlr.

ben Stunden 9—12 Uhr einzureichen.

Stahl,

: gelben Die Coupons sind Vormittags in

Berlin , Dezember 1874.

Mendelssohn & CO., Jüägerstraße 92.

[6192]

ches Roheisen 57 à 66 Sgr. und Eng-

309, Dezeurbex d. Is., Bormittags 12 Uhr, egelt mit der Aufschrift :

portofrei und vers f Lieferung von Materialien“

„Submission au

einzugeben.

ie Bedingungen können gegen Einsendung einer 2 Gr.-Marke bezogen werden. i Zellerfeld, den 10. Dezember 1874.

Königliche BVergfaktorei.

Bekanntmachung.

Die Anlieferung von 6 Feuerrohr-Dampf- fesseln von je 7 Meter Länge und 2 Meter Durch- messer für die Königliche Steinkohlengrube von der Heydt bei Saarbrü>en soll im Wege der Submission vergeben werden.

Die Lieferungs-Bedingungen nebft Zei<hnung kön- nen auf unserem Bureau eingesehen oder von uns gegen Erstattung der Kopialien bezogen \verden. Persiegelte und frankirte Offerten find bis zum

11. Januar 1875,

; Bormittags 10 Uhr, mit der entsprechenden einzureichen, um welche Zeit deren Eröffnung im Beisein etwa persönlich erschienener Submittenten stattfinden wird.

Grube von der Heydt bei Saarbrücken, den 13. Dezember 1874.

Königliche Bergiuspektion 1].

1) Bericht 2) Antrag

Tagesorduunug :

Vorstand.

[6168]

ufschrift versehen, hierher

Cto, 133/12.)

__ Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. # w. von öffentlichen

Littr. -À,

Bekanntmachung,

Von den auf Grund des Allerhö{<sten Privilegiums vom 4. November 1868 emittirten Kreis-Obliga- tionen Calau'er Kreises find am 30. September cr. anderweit nachverzei<hnete 16 Stück à 100 Thlr. Nr. 4. 65. 81, 118. 162. 165, 183.

254. 307, 327. 386. 469. 638. 656. 678. 742. ausgeloost worden.

Diese Obligationen werden den Inhabern hier- durch dergestalt gekündigt, daß die Kapitalbeträge vom 1. Iuli 1875 ab bei der hiesigen Kreis-Kom- munalkasse zu erheben sind. Mit diesem Tage hört die Verzinsung der Obligationen auf. Bei der Ein- lôfung find die Obligationen nebst den Zinscoupons Serie 11. Nr. 9 und 10 und den Talons an die Kreis - Kommunalkasse abzuliefern. fehlender Zinscoupons werden vom Kapital in Abzug gebracht.

Von den zum 1. Juli 1874 gekündigten Obligationen | n find no< nit zurüdgeliefert :

Littr. A Nv. 152, 185, 282.

Calau, den 8. Dezember 1874.

Der Borsißende des Kreis-Aus\schusses.

Frhr. vou Patow.

3. 10, 6. und 16.22. 6

Aus Aulaß

apieren. N s \<ließli<hen Anwendung des

wichtseinheit,

ration, in Kraft. Ctr. fünftighin 50 Kilogramm, fünftighin 10,000 Kilogramm.

Mark und 1/106 resp. Sätze; säße

Die Beträge

mixten l Fahrzeuge und Thiere, Landrath:

lung in

nungen nah ihrer

A EED, den Direktion der Ostbähn.

[6175]

acto 434/12) | mi gj / (ma Am gishen Rohprodukten-Tarif J. mit

geltli<h zn haben ift. Cöln, den 15. Dezember 1874. Die Direktion.

Verschiedene Bekanntmachungen. Die Aktionäre der Vereinigten Weißenfelser Kohlenwerke werden hierdu: < zu einer außerord: utlichen Generalversammlung auf

Dienstag, den 5. Januar 1875, Nachmittags S Uhr,

nath Berlin im Hotel zum Großfürst Alexauder, Neue Friedrichsstraße 57, eingeladen. über die Lage des Unternehmens, ntrag des Aufsichtsrathes auf Liquidation des Unternehmens und Wahl eines Liquidators, i 3) Im Falle der Ablehnung des Antrages al 2: a. Aufnahme eines Darlehns, b, Neuwahl von Aufsichtsrathsmitgliedern, . 4) Extheilung der Decharge für den bisherigen Aufsichtsrath und den jeßigen

Rector - Stelle.

Die Stelle eines Rectors der hiesigen Mit- | telbürgers<hnule (für Knaben nud Mädthen) ist | vom 1. April 1875 ab mit einem Gehalt von 1000 Thlr. p. a. zu besezen,

Qualifizirte Bewerber werden aufgefordert, fi unter Beifügung ihrer Zeugnisse spätestens bis Ende dieses Monats zu meldéèn.

Erfurt, den 12. Dezember 1874.

Der Magistrat.

der mit dem 1, Januar 1875 erfol- genden Einführung der Reichsmarkwährung, sowie der mit diesem Tage gleichfalls stattfindenden aus- Kilogramm als Ge- tcitt eine materielle Aenderung der dur den Ostbahnlokaltarif resp. die Verbandstarife, an denen die Ostbahn betheiligt ist, und deren Nach- ; träge publizirten Tarifsäße vorerst injoweit besondere Publikation ergeht nit ein; dieselben bleiben vielmehr bis auf Weiteres, jedo< mit der na<folgenden formellen Modifikation resp. Dekla- a. Bezüglich des Gewichts ha- n: Stelle 100 Ctr. künftighin 5000 Kilogramm, an Stelle 200 Ctr.

b. Bezüglich der Frachtsäße pro Centner resp. Kilogramm ommen fortan in Anwendung: ftatt der in Sgr. und resp. !/100 Sgr. ausgedrü>ten Tarifsäße die durch

ben zu gelten resp. sind anzuwende an

einfahe Vorrü>kung des Komma um eine Stelle in 1/1000 Mark umgewandelten statt der in Thlr. und Sgr. normirten Tarif- die si< na< Ausrehnung in blosßzen Sgr. dafür Mark und 1/10 Mark ergebenden Säße. sichtlich der pro Achse resp. Stück und 7,5 Kilometer (1 Meile) in Groschen und resp. Bruchgroschen nor- Frachtsäße und Ueberfuhrkosten für Leichen, sowie für sonstige außer- gewöhnliche Gegenstände und Schußwagen erfolgt gleichfalls eine dem Vorstehenden analoge Umwand- Markwährung. Der Frachtbere<nung für diese Transporte haben na< wie vor Di Tariftabellen vorgedru>ten Gesammt-Meilenentfer- Reduktion in Kilometer dur< Multiplikation mit 7,5 als Grundlage zu dienen. Die in Pfennigen jeßiger Währung ausgedrü>ten Tarifsäße sind derart umzurehnen, daß 12 Silber- yfennigen glei< 10 Markpfennigen gere<net werden. 10. V 1874. Königliche er

Rheinische Eisenbahu.

lm 1. Januar 1875 tritt der Nachtrag IIL zum provisorischen Rheinis -Luxemburgishen resp. Lothrin- vom 15. Frachtsäßen für Vovéant-transit in Kraft, welcher in unserem Geschäftslokale hierselbst unent-

zen +-102,713 Thlr. s T ETRENWRZUUNSLHEAF S

[6187]

Die Aktionäre wollen ihre Aktien bis zum 31. Dezember cr., Abends 6 Uhr, bei j Steffler hier, Belle-Alliancestraße 103, deponiren. | Herrn Zuliut Berlin, den 15. Dezember 1874.

Der Aufsichtsrath der Vereinigten Weißeufelser Kohlenwerke.

Niemann

_ Familien-Nachrichten,

Seine Verlobung mit Fräulein Louise Senft, Tochter des Herrn Rentier S enst zu Magdeburg, beehrt- sich ergebenst anzuzeigen

…_ Shneider, E Königl. Hof-Apotheker.

Berlin im Dezember 1874.

Ihre am heutigen Tage vollzogene eheliche Ver bindung zeigen ergebenst an __ Eduard von Steinba <, Major in der Gensdarmerie-Brigade in Elsaß- Lothringen. Clara von Steinbach, R geborene Hugo. Berlin, den 16. Dezember 1874.

Heute früh 28 Uhr exfceute mi<h meine liebe Frau Clara, geb. Gaede, dur< die Geburt cines mur Diese frohe Nachricht allen Ver wandten und Freunden.

Berlin, den 17, Dezember 1874. -

Eduard Knauff, Bureau-Vorsteher.

_Das gestern Nachmittag 44 Uhr erfolgte Ableben ihres innigst geliebten Onkels, des Königlichen Ot- heimen Kanzlei-Rath a. D. Friedrich Wiegner, beehren sich, statt ‘jeder besonderen Meldung, mit der Bitte um stille Theilnahme ganz ergebenst anzuzeigen / die hinterblichenen Neffen,

Berlin, den 17. Dezember 1874.

Die Beerdigung findet Sonntag, den 20. De zember, Mittags 1 Uhr, vom Trauerhause, Kot straße 60, aus ftatt.

Todes-Anzeige.

Allen Freunden und Bekannten statt jeder beson deren Meldung die traurige Anzeige, daß der König liche Oberförster und Rittmeister a. D. Schotte na< längeren Leiden heute früh sanft entschlafen ift.

Crossen a. O., den 16. Dezember 1874.

Die Hinterbliebenen. Verlobt: Frl. Emilie Metleuung mit Hru. Krei rihter Freiherr Clemens v. Elmendorff (Bochum

Zempelburg).

V°reheli<t: Hr. Hauptmann und Compagnicchef

Hans v. Wobeser mit Frl, Marie Scherbius

(Frankfurt a. M.). Hrn. Köaigl. Oberförsie

(E. 5875a.)

nicht { teren Knaben.

an Stelle 1

1/10

c. Hin-

die in den

Geboren: Ein Sohn: v. Tenspolde (Kirchen an der Sieg.) r Kreisrichter Schütze (Pr. Eylau). Hrn. Oberst Lieutenant v. Seekt (Detmold). Eine Tod ter: Hrn. Premier-Lieutenant und Brigade-Ad' jutant Laupre<ht (Glogau). Hrn. Hauptmann und Compagnie-Chef Baron v. Hundt und Alb Grottkau (Freiburg i. S{{l.). Hrn. General Lieutenant und Kommandant v. Lindern (Breélau).

Gestorben: Hrn. Pfarrer Blum Frau (Kreuznat)- Hr. Prediger Hermann Seiler (Hein-sdorf bei Schwedt a. O.).- Verw. Frau Landräthin Fra ziska Greulich ea Verw. m Ge neralin v. De>er, geb. v. Ky>bush (Ballensiedh). Verw. Frau Wirkl. Geheirmrath Maria f trowna v. Dolivo - Dobrowolski, geb, v. els touchine (St. Petersburg). Hr. Jugenieur Hauptmann Osfar Bornemann (Ehrenbreitstein).

Januar d.

Deutscher Reichs-Anzeiger

uud

Königlich Preußischer Staats-Nuzeiger.

N e ————————————————————— / Das Abonnement beträgt 1 Thlr. 15 Sgr.

i für das Vierteljahr. le Insertiouspreis

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Dem Prinzen Alexander der Niederlande, König- lihe Hoheit, den Schwarzen Adler-Orden zu verleihen.

Sée. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

_ Dem Kreisgerichts-Rath K nobla u < zu Rosenberg O./Shl. und dem Pfarrer Kühn an der Allerheiligen-Kirhe zu Erfurt den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Divisions-Pfarrer Shürmann der 13. Divifion den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; sowie deui bisherigen Gerichts\holzen Pfeiffer zu Leubel im Kreise Wohlau das Allgemeine Ehrenzeichen zu derleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Dem General - Major- von Karczews ki, Direktor des Militär-Oekonomie-Departements, und dem General-Major von Voigts-Rhet, Direktor des Allgemeinen Kriegs-Departements, die Erlaubniß zur. Anlegung des ihnen verliehenen Großkreuzes des Königlih württembergischen Friedrihs-Ordens; sowie dem Major Blume im Kriegs-Ministerium die Erlaubniß zur An- legung des ihm verliehenen Commenthur-Kreuzes zweiter Klasse desselben Ordens zu ertheilen.

Deutsches Nei h.

Der bisherige Geheime revidicende Kalkulator Revers ist zum Geheimen Rechnungs-Revisor bei dem Rechnungshofe des Deutschen Reichs ernannt worden.

Elsaß-Lothringen.

Se. Majestät der Kaiser haben im Namen des Deut- hen Reichs die von dem Herrn Bischof zu Meß vollzogene Ernennung des Hülfspfarrers Nikolaus Michel zu St. Johann von Basel ‘im Bezirk Lothringen zum Titularkanonifus an der Kathedrale zu Mey zu genehmigen, und j

Die von der Neukirh-Inspektion der Kirche Augsburgischer Konfession zu Straßburg vollzogene Wahl des Bierbrauers Fri> daselbst zum weltlichen Inspektor für den Bezirk dieser Inspektion zu bestätigen geruht.

Königreich Preufen

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Den Bankdirektor von Koenen zum Haupt-Bankdirektor, und i Den Gutsbesizer Karl Bernhard Boh auf Shmagoreî zum Landrathe des Kreises West-Sternberg zu ernennen.

a FSFTESRI Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Der Gerichts-Affessor und Stadtrath a. D. Dr. juris Horaz S<huly zu Hannover und der Kreisrichter a. D. Wilhelm Vey de hierselbst find in Folge ihrer Uebernahme in die Staats- Eisenbahnverwaltung zu Regierungs-Affessoren ernannt worden.

Der bisherige Baumeister Heinrich von Lan-cizolle zu Nauen ift als Königlicher Kreisbaumeister daselb| angestellt worden.

Dem Ingenieur Peter Jorissen zu Cöln is unter dem 16, Dezember 1874 ein Patent : :

auf eine Cxpansionseinrihtung an Dampfmaschinen mit

Ventilfteuerung in der du-< Zeihnung und Beschreibung

nachgewiesenen Zusammenseßung : auf drei Jahre, von jenem Tage an gere<hnet, und für den Um-

Y fang des preußischen Staats ertheilt worden.

Den Mastinenfabrikanten, Ingenieur Felix Tonnar zu Dülken und Kaufmann Wilhelm Hermes zu Crefeld if unter dem 17. Dezember 1874 ein Patent

auf eine: Vorrichtung an Landwebstuhlladen zur Herstellung

einer festen Selbkante in der dur Zeichnung und Beschrei-

bung nachgewiesenen Zusammenseßung h auf drei Jahre, von jenem Tage an gere<hnet, und für den Um- fang des preußischen Staats ertheilt worden.

&Xustiz-Ministerium. __ Der Rechtsanwalt und Notar Fraustädter zu Dhlau ist in gleicher Eigenschaft an das Kreisgericht zu Gleiwiß mit An- weisung seines Wohnsitzes daselbft verseßt worden,

Ober-Rehnungs-KammeL.

Die bisherigen Geheimen revidirenden Kalkulatoren Klo mp, dietrih, Gütling und Webers sind zu Geheimen Rech- nungs-Revisoren bei der Ober-Rehnungskammer ernanni worden.

m

Die yeute ausgegcbene Nr. 51 der Allgemefinen Ver- loosungs - Tabelle des Deutschen Reichs- und König- li Preußishen Staats - Anzeigers enthält die Ziehungslisten folgender Papiere: Anklamer Kreis-Obligationen. Biele- felder, Fuldaer, Ruhrorter, Wiesbad ener Stadt- Vbligationen. Deutsche Hypothekenbank Berlin, Hypotheken- Briese. Hamburgische 4i prozentige Eis enbahn-Staats- Anleihe de 1868. Nienburger chemische Fabrik, Prioritäts-Partial- Obligationen. Oberhoh ndorf-Reinsdorf\er Kohleneisen-

für den Raum einer Dru>zeile-S Sgr.

E E â : E

Y Saat Alle Post- Anstalten des In- und Anslandes nehmen |

| e i 4 Bestellung anz für Berlin außer den Post-Anstalten S A auch die Expedition: Wilhelmstr. Nr. 32.

F y c —————————————-

Berlin, Sonnabend,

bahn-Shuldbriefe. Defsterreihi\<e Nationalbank-Pfandbriefe. Orel-Witebsk- Eisenbahn-Aktien und Obligationen. Preu- ßi\<he Central-Bodenkredit-Pfandbriefe. Sardin is<he Prä- mien-Anleihe de 1850. Vereinigte Baugener Papierfabriken, Prioritäts - Obligationén. Wilhelmsbahn (Cof el - Oderberg) Eisenbahn «Prioritäts - Obligationen (Rü> itände).. Windi\<h- gräß 20 Fl.-Loose.

Die Allgemeine Verloosungs - Tabelle erscheint wöchentli<h einmal und ist zum Abonnementspreis von 1 Mark 50 Pf. (15 Sgr.) vierteljährlih dur alle Postanstalten, so wié durh Carl Heymauns Verlag, Berlin, „S5. W., Königgräger- ftraße 109, und alle Buchhandlungen zu beziehen, für Berlin au<h bei der Expedition, Wilhelmstraße 32. Preis pro einzelne Nummer 25 Vf. (21/2 Sgr.)

Der Feiertage wegen erscheint die nä<hste Nummer der Allgemeinen Ve1loosungs-Tabelle am Donner - stag, den 24. d. Mts., Mit derselben wird das Titel- blatt und Inhaltsverzeihniß pro 1874 aus gegeben.

Nic<ßtamiliches.

Deuntsches Nei

Preußen. Berlin, 19. Dezember. Se. Majestät der Kaiser und König empfingen heute Vormittag 10 Uhr Se. Königliche Hoheit den Prinzen Albreht von Preußen wgr dessen Rü>reise nah Hannover. t

Nach den darauf folgenden Vorträgen der Hofmäxschälle fand um 103/, Uhr Vortrag des Militär-Kabinets und UM 113/, Uhr der Vortrag des Civil-Kabinets statt.

Ihre Majestät die Kaiserin-Königin empfing gestern den Besu<h Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen Albrecht von Preußen, bei seiner Rü@kehr aus St. Petersburg, und er- theilte dem Gesandter für *apan_ die na<gesuhte Antritts- Audienz. 5 1

_— Se. Kaiserli he und Königliche Hoheit der Kronprinz nahm im Laufe des gestrigen Vormittags mili- tärishe Meldungen entgegen, ertheilte dem Professor Schellbach Audienz und empfing um 12 Uhr den Besu<h Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen Albrecht.

Um 1 Uhr wohnte Se. Kaiserlihe Hoheit dem Minister- Conseil im Palais Sr. Majestät des Kaisers bei; Abends war Höchstderselbe einige Zeit im Königlichen Schauspielhause an- wesend.

Der Bundesrath hielt gestern die 53. Plenarsizung. Den Vorsiy führte der Staats-Minister Dr. Delbrü, später der Staats-Minister von Pfrebhschner. Gegenstände der Berathung waren: 1) die vom Reichstage in zweiter Berathung des Reichs- haushalts-Etats für 1875 gefaßten Beschlüsse, 2) der Erlaß zweier Bekanntmahungen wegen Außertourssezung von Silber- und Kupfermünzen.

Die vereinigten Ausschüsse des Bundesraths für Eisenbahnen, Post und Telegraphen versammelten sich heute im Reichskanzler-Amte.

Bis zum 5. Dezember 1874 find geprägt wor- den an Goldmünzen: 1,764,000 Mark 20 - Markstüe, 1,064,680 Mark 10- Markstü>e; an Silbermünzen: 1,089,485 Mark 5-Markstü>e, 463,641 Mark 1-Markstü>e, 246,815 Mark 20 Pf. 20-Pfennigstüce; an Ni>elmünzen: 75,324 Mark 40 Pf. 10-Pfennigstüe, 78,573 Mark 70 Pf. 5 -Pfennigstü>e; an Kupfermünzen: 47,130 Mark 66 Pf. 2-Pfennigstüe, 18,508 Mark 50 Pf. 1-Pfennigstü>ke. Vorher waren geprägt: an Goldmünzen: 877,028,500 Mark 920-Markstüte, 218,850,980 Mark 10-Markstü>ke; an Silbermünzen : 1,232,085 Mark 5-Mark- stü>e, 30,662,081 Mark 1-Markstü>e, 9,027,991 Mark 80 Pf. 20- Pfennigstü>ke; an Ni>elmünzen: 4,550,056 Mark Pf. 10-Pfennigstüe, 1,257,705 Mark 30 Pf. 5 - Pfennigstüe ; an Kupfermünzen: 1,633,044 Mark 3 Pf. 2-Pfennigstüde, 640,580 Mark 51 Pf. 1-Pfennig{üe. Mithin find im Ganzen geprägt: an Goldmünzen: 878,792,500 Mark 90-Markstü>ke, 219,915,660 Mark 10-Markstü>e; an Silbermünzen : 9 321,570 Mark 5-Mark- ftüdé, 31,125,722 Mark 1-Markstü>e, 9,274,807 Mark Pf. 90-Pfennigstü>ke; an Ni>elmünzen: 4,625,380 Mark 40 Pf. 10-Pfennigstüe, 1,336,279 . Mark Pf. 5-Pfennigstüe ; an Kupfermünzen: 1,680,174 Mark 69 Pf. 2-Pfennigstüde, 659,089 Mark 1 Pf. 1-Pfennigstü>ke. Gesammtausprägung: «n Gold- münzen : 1,098,708,160 Mark; an Silbermünzen: 40,722,099 Mark Pf.; an Nickelmünzen: 5,961,659 Mark 40 Pf. ; an Kupfermünzen 2,339,263 Mark 70 Pf.

Her Abg. v: Bennigsen erklärte in seiner gestern bereits erwähnten Rede in der gestrigen 35. Sihung des Deutschen Reichstags, daß dur den Windthorsishen Antrag auf Ver- weigerung der geheimen Ausgaben für das Auswärtige Amt die Mehrheit des Hauses eine sehr erwünschte Gelegenheit er- halte, dadur, daß fie troy aller Angriffe des Abg. Windthorst diesen Fonds bewillige, der jeßigen deutschen Politik und ihrem Leiter ein ausdrü>li<es Vertrauensvotum zu geben. Der genannte Abgeordnete habe fi< geinüßigt geschen, Vorwürfe gegen den Leiter der jeyigen Politik au< daher zu nehmen,

1874.

daß wegen der Angriffe, die vorzugsweise von feiner Partei ausgehen, wiederholt Preß- und Strafprozesse von dem Kanzler angestrengt oder in seinem Auftrage bei den Gerichten geführt worden sind. Der Vorredner {eine darin wieder eine ganz besondere persönliche Gereiztheit des Leiters der deutshen Poli- tik zu finden. Der Redner bitte aber den Herrn zu berüd>sih- tigen und das werde au ‘wohl die Auffassung der Mehr- heit dieses Hauses und au< der großen Mehrheit der Nation sein daß, wenn der Leiter der Politik, in einer solchen Weise tägli<h und erbittert angeguiffen, vorzugsweise von Freunden des Vorredners und in Preßorganen seiner Partei, sih dagegen vertheidigen la}e, und wenn er dagégen au<h die Gerichte an- rufe, diese Vertheidigung ni<t allein seiner angegriffenen Person gelte; daß er gerade in der Stelle dastehe, wo er als Leiter der deutshen Politik die Grüns- dung des Deutschen Reiches , die Aufrechthaltung der jezigen deutschen Politik und die Befestigung dieser deutshen Zustände zu vertreten habe, wo die Angriffe also we- niger gegen seine Person, als gegen die Institution des Deut- hen Reiches und die deutshe nationale Politik gerichtet seien, und daß, wenn er diese Angriffe zurücweise und, soweit sie strafbar sind, fie den Gerichten Überweise, dies au<h mit zur Aufrechterhaltung der deutschen Institutionen geschehe. Der Redner erwähnte dann die erbitterten und na<h und nah immer verzweifelter werdenden Anstrengungen der- Partei des Vorred- ners und seiner Organe gegen die deutsche Politik, wie es ver- \u<ht worden sei und no<h tägli<h versuht werde in diesen Blättern, es so darzustellen, als ob es gerade der Reichskanzler gewesen sei, der dur scine revolutionáâre und fkriez gerishe Politik Deutschland nie werde zur Ruhe, Europa nie werde gz um Frieden kommen laffen. Nun hätten die aus den bekannten Gerichtsverhandlungen be- fannt gewordenen Schriftstücke bewiesen, daß diejenige Politik, welche der Kanzler für Deutschland leitet, weit entfcrnt davon sei, sich in die innere Gestaltung der politischen Geschi>ke Frank- reichs einzumischen, weit entfernt davon Keime zu neuen Zer- würfnissen und Kriegen zu geben, daß fie vielmehr im eminenten Sinne des Worts eine Politik der Nichteinmischung, des Frie- dens sei; ein Eindru>, der in einem hohen Grade imponizend gewirkt habe in Deutschland und außerhalb Deutschlands, au< auf Männer, die bislang mit einer gewissen Besorgniß der Po- litik des Kanzlers gefolgt seien. Wenn derselbe Eindru> eben bei dem Vorredner und seinen Freunden niht vorhanden, so sei der Grund hiervon, daß fie in diesen Dingen auf einem ganz andern Boden stehen, als die Mehrheit unserer Nation und die entscheidende Mehrheit dieses Reichstages. Sie haben die Politik des Kanzlers gemißbilligt vom ersten Augenbli>le an, sie haben Alles gethan, was in ihren Kräften lag, das Zustandekommen des Norddeutschen Bundes, des Deutschen Reiches zu hindern; sie werden au<h nit aufhören, soweit sie glauben, daß ihre Kräfte dazu reichen, diese Politik au \päter zu hindern. Aber gerade diese erbitterten und lcitenschaftlihen Angriffe gegen die Person des Reichs- fanzlers, als den Träger unserer deutschen Politik, würden von Tag zu Tag mehr dazu beitragen, diese Politik zu festigen, das Vertrauen der Nation und der Mehrheit dieses Reichs- tages zu dem Träger dieser Politik zu stärken und gerade dazu dienen, dasjenige ni<ht zu erreichen, vielmehr zu zerstören, was der Vorredner und seine Freunde wollen. Dasjenige, was Jeßt au< für Nichtkundige aus den Dokumenten der leßten Tage über die Politik des deutschen Reichskanzlers zur öffentlichen Kenntniß gekommen sei, habe das Ansehen, die Stellung dieses Staatsmannes in hohem Grade erhöhen müssen. Diese Politik sei zugleih weitsehend und fest, würdig und national und fie werde der Zustimmung der Mehrheit dieses Reichstages und der deutshen Nation für alle Zukunft sicher sein.

Die Etatsposition für geheime Ausgaben wurde hierauf, wie bereits gestern mitgetheilt, mit 199 gegen 71 Stimmen in namentliher Abstimmung bewilligt.

Im ferneren Verlaufe der Sizung, welcher au<h no< der Reichskanzler Fürst von Bismar> beiwohnte, wurde die dritte Berathung des Reihshaushalts-Gtats beendet, und dér- selbe fast in - allen Punkten nah den Beschlüssen der zweiten Lesung genehmigt. Abweichend davon wurde nur beschlossen, die Rationsgelder für Matrosen-Offiziere auf 6237 M. (statt 5634 M. in zweiter Lesung) festzusegen. Ferner wurde folgende, in zwei- ter Lesung beschlossene Resolution abgelehnt : :

„Den Reichskanzler zu ersuchen, bei Ausarbeitung des nächsten Budgets in Erwägung zu ziehen, ob nicht die Ausgaben für das fächsishe Armee-Corps künftig mit den Ausgaben für die preußischen Armee-Corps zusammenzufasscn, dagegen diéjenigen Ausgaben, welche Einrichtungen und Kompetenzen betreffen, hinsichtli<h deren das säch- sishe Armee-Corps von den preußischen abweicht, zum Gegenstande besonderer Titel zu machen find.“

__ Jn Verbindung mit der Genehmigung des Etats wurden zuglei die Gesezentwürfe, betr. die Deutsche Seewarte, und betr. die Aufnahme einer Anleihe für die Zwelke der Marine- und Telegraphenverwaltung, in dritter Lesung definitiv angenommen. Die zu den eingelnen Spezialetats eîn- gebrachten Petitionen wurden ébenfalls erörtert, und beshlossen, bezüglich der Petitionen mehrerer andelskammern: Mit Rü>sicht auf die Seitens des Herrn Präsidenten des Reichskanzler-Amts in der Sihung vom 7. Dezember 1874 abgegebene Erklärung: daß die betreffende Petition „an den Bun-