1874 / 305 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

—— Berlinische Lebens-Versicherungs-Gesellschaft,

Wir bringen hiermit zur öffentlichen Kenntniß,

Gegründet 1836.

daß der im Jahre 1875 an die mit An-

{pruch auf Gewinn-Antheil Versicherten zu vertheilende Gewinn pro 1870 \ich auf Thaler 99,189

beläuft. Die Prämiensumme der Theilnahmeberetigten fih ergebende Gewinn-Antheil der Letzteren also 221/01

beträgt Thlr. 440,840, der hieraus der Prämiensumme, und wird derselbe

statutenmäßig bei den Prämienzahlungen im Jahre 1875 in Abzug kommen.

Verl

in, den 30. Dezember 1874.

Direktion der Berlinischen Lebens-Versicherungs-Gesellschaft. “Magdeburg-Halberstädte

Die Erhebung der Ax. Serie Prioritäts-Anleihe unserer Gesellschaft

1) 2) 3)

=—— ck22

Zi beginnt vom

2. Ianuar 1875 ab in Magdeburg bei der Effecten-Verwaltung unserer Hauptkasse, in Berlin bei unserer Filial-Hauptkasse Lehrter Bahnhof in Hannover bei unjerer Filial-Hauptkasse,

gegen Einlieferung der Talons nebst 2 arithmetisch geordneten Nummerverzeichnissen darüber, wozu Formulare bei den Apnahmestellen zu haben sind.

Die nover frühestens

Empfangnahme der neuen Serie- inêcoupons kann bei den

: Kassen in Berlin und Hau- 8 Tage nah Einlieferung der Talons erfolgen.

Postsendungen ersuchen wir nur an die hiesige Effecten-Verwaltung zu adressiren.

Magd

den 1. Dezember 1874.

eburg, 4 . Directorium.

“"Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn-Gesellschaft.

Die am 2. Iauuar 1875 fällig werdenden

Zinfenzablung.

23

Zinsen nachstehender Prioritäts-Anleißhen und

Aktien der Hannover- Altenbekener Gisenbahn-Gesellschaft :

a. der D C Q N

e. Stamm-Prioritäts-Aktien Il. Emisfion,

werden vom gena

4 % Pte L, Emission, Coupon Nr. 5,

y o " s ,

» ü L Stammaktien 11. Emission,

| Coupon Nr. 7, nuten Tage ab:

in Magdeburg bei der Effekten-Berwaltung unserer Hauptkasse, « Berlin bei unserer Filial-Hauptkasse,

« Frankfurt a./M. bei Herren

« der Direïtion der Diskonto-Gesellschaft, Herrn Ios. Iaques, M, A. von Nothschild & Söhne,

Haunsover bei unserer Filial-Hauptkasse

Den Coupons ift ein mit der Unterschrift der Präfentanten versehenes Verzeichniß über Stück- zahl und Werth beizufügen. Magdeburg, den 17. Dezember 1874.

eingelöst.

21 Bank für

Die Herren Aktionäre werden benachricti 1. Juli bis 31. Dezember

vom kommenden 1.* Ianuar ab bis 31.

Nah dem

und Frankfurt a.

Zugleih machen wir,

Instituts das i ertp Amortisationsverfahren bei Großherzoglichem ist (und zwar aus

Nr. 11 5T9

« 39,415. 48,179 67,497.

ireftorium.

Handel « Juduítrie.

t, daß die Aktienzinsen à 44 für den Zeitraum vom d- J. gegen den Coupon Nr. 10 von Gl. 5 im 524 Fl. Fuß mit 8 Mark 57 Pf. ( Z Ianuar incl. erhoben werden können: bei unseren Kassen dahier und in Berlin Scthinkelplaz 3), e unserer Filiale in Frankfurt a. M,, sowie bei den Herren Cohn, Bürgers & Co. in Berlin. 31. Januar wird der Coupon nur bei unseren Kassen in Darmstadt, Berlin M. ausbezahlt. : auf geriGtlihe Weisung, bekannt, daß

wegen folgender Aktien unseres tadtgericht Darmstadt eingeleitet

39,394—39,405. 39,407— 83,907—83,915.

Couponsbogen und Talons): 30,338, 30,339. 31,098—31,109. 32,261. 79,615. 75,623. 75,624. 83,898—83,900,

chließlich der 21,211.

« 88,075—88,079.

Darmtstad

[6364]

Die Einlösung

Zinêcoupons unserer 43- und 9 prozentigen unfünd- baren Pfandbriefe erfolgt

vom 15. De

Vormittagsstunden

aus\chließlich der

in Breslan bei unserer Gesellschaftskasse, Herren- ftraße Nr. 26, lse, H

und vom 2. bis 15. Januar 1875

in Berlin bei

in Samburg bei der Norddeutshen Bank,

in BRA 0 dem Bankhause Sal. Oppenheim un, OmP., A

in Seczsant a. M. bei der Deutschen Effekten- | 1875 und sind laut §. 18 des Bankstatuts und Wechfelbank.

Die Coupons find in 4} und 5% getrennt, ent- weder mit dem Firmenstempel des Präsentanten abs- gestempelt, oder mit arithmetisch und na der Höhe Beträge georbneten

Der zureichen.

VBreslau, den 9. Dezember 1874.

D [6381]

Der Auffichtsrath hat Publikationen für die Gesellschaft

u, Die Kölnische

I. THT,

olgen sollen. erfolg L

öln, Kól

Stlesische Boden-Credit-Actien-Bauk.

t, 18. Dezember 1874.

Die Direktion.

[6347] Bekanutmachung,

die Einziehung der Weimarishen Banknoten zu 20, 50 und 100 Thaler betreffend.

In Befolgung des Münzgeseßes vom 9. Juli 1873, Artikel 18, haben wir mit Genehmigung der Großherzoglich sächsischen Staatsregierung die Ein- berufung der Weimarischen Banknoten zu 20, 50 und 100 Thaler beschlossen und fordern die Inhaber derselben auf, diese Banknoten bei der

Centrale in Weimar, Agentur der Weimarischen Bank in Leipzig, Weimarischen Filialbank in Dresden, Weimarischen Filialbank in Poeßneck, bis spätestens den 31. Dee 1875

zum Umtausch in 100 Marknoten resp. zur Baar- zahlung zu präsentiren.

Die Einlöfungsfrist dauert bis 31, D er ie bis dahin nicht eingelieferten Noten zu 20, 50 und 100 Thaler in den Händen des Inhabers annullirt.

Die früher zur Rückzahlung aufgerufenen Weima- rischen Banknoten zu 10 Thaler verfallen bereits am 5. August 1875.

Weimar, am 28. Dezember 1874.

Weimarische Bauk. Hathe. Pleißner.

der am 2. Januar 1875 fälligen

zember d. I. ab in den

Sonn- und Festtage:

dem Bankhause Jacob Landau,

Nummer - Verzeichnissen ein-

ie Direktion. (3. à 220/12)

in Gemäßheit - des §8. 4 des Gesellschafts - Statuts bes{lo en, da fortan auE he folgenden Blättern, nämlich: En b

Zeitung,

Handels- und Börsen-Zeitung für Nhein- land und Westfalen (Allgem. Anzeiger), -, Berliner Börsen-Zeitung

den 28. Dezember 1874.

nische Wechsler: und Kommissions-

9,

C. à Cto. 246/12.) ank,

[6380] Bekauutmachuttg.

E

tach crfolgter Genehmigung Seitens der Köuig- lich Sächsischen Ministerien des Jnnern und der Finanzen wird für die auf der diesseitigen Bahn zur Beförderung gelangenden, für Leipzig loco und tran- sito bestimmten Güter für den Zeitraum von 14 Tagen vor Beginn und 8 Tage nach Schluß der

| Leipziger Messen die reglementsmäßige Lieferfrist

für Eilgut um 2 Tage und für Frachtgut um 3 verlängert. Berlin, den 28. Dezember 1874. Die Direktion Cto. 1211/12.) derHalle-Sorau-GubencrEisenbahu-Gesellschaft.

[6054] Bekanutmachung,

betreffend die Kündigung der Anleihen der Provinz Posen vom 19. Iuni 1857 und vom 10. September 1869.

Sämmtliche auf Grund des Allerhscsten Privi- legiums vom 19. Juni 1857 (G.-S. S. 597) in Höhe von 1,100,000 Thlr. und auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 10. September 1869 (G.-S. S. 1097) in Höhe von 1,000,000 Thlr. emittirten und bisher niht gekündigten fünfprozen- tigen Provinzial-Obligationen der Provinz Posen werden in Gemäßheit des unterm 31. August d. J. Allerhöhft genchmigten Beschlusses des 17. Pre- vinzial-Landtages des Großherzogthums Posen vom 29. Juni 1874 und auf Grund der Seitens der er- wählten und bevollmächtigten provinzialständischen Kommission ertheilten Ermächtigung zur Einlösung durch Baarzahlung des Nominalbetrages am 1. April 1875, unter Hiuzurehuung der bis pa ¿AUIgLINRFeReR Stüczinseun, hiermit ge- ün

age

Die Kapitalbeträge der Provinzial-Obligationen sind vom 1. April 1875 ab täglich mit Ausnahme der Sonn- und Festtage bei der Provinzial-In- stituten-Kasse zu Posen während der Dienststunden gegen Quittung und Rückgabe der Schuldverschrei- bungen in coursfähigem Zustande nebst den dazu ge- hörigen, erst nach dem 1. April k. F. fällig wer- denden Zinscoupons und Talons in Empfang zu nehmen. /

Der Geldbetrag der etwa fehlenden, unentgeltlich mit abzuliefernden Coupons wird von dem Kapital- betrage in Abzug gebracht. ;

Diejenigen Obligationsinhaber, welche ihre Schuld- verschreibungen zu Berlin oder Breélau einzulösen wünschen, haben hiervon, unter Angabe des einzu- lösenden Betrages, bis zum 15. Februar 1875 der Provinzial-Jnstituten-Kasse Mittheilung zu machen,

Die Einlösung wird in Berlin bei der Preu- M den Central -Boden-Kredit- Aktien - Gesell: chaft (Unter den Lindea) und in Breslau bei dem Shlesishen Bankverein stattfinden.

Posen, den 8. Dezember 1874.

Der Ober-Präsident der Provinz Poseu,

Guenther.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Aus Anlaß der mit dem 1. Januar k. J. stattfindenden Einführung der Markwährung S ist bezüglih der Berechnung R R 4 der Frachten für die auf unfern ——— Stationen zur Aufgabe resp. Abnahme gelangenden Transporte von Gütern, Thieren, Fahrzeugen und Leichen im Lokal und in sämmtlichen direkten Verkehren angeordnet, daß die in den bestehenden und bis auf Weiteres in Kraft bleibenden Güter - Tarifen pro Centner resp. pro 100 oder 200 Centner angegebenen Tarifsäße vom genannten Zeitpunkte an für je 90 resp. 5000 oder 10,000 Kilogramm gelten und daß statt der in der Thalerwährung ausgedrückten Tarifsäße pro Centner = 50 Kilogramm, resp. pro 100 Centner = 5000 Kilogramm, und pro 20 Centner = 10,009 Kilogramm, jowie ftatt der in den Tarifen enthaltenen sonstigen Erhebungsbeträge die denselben entsprechenden Beträge in Mark und Pfennigen zu- züglich 20%, foweit eine solhe Erhöhung eingeführt ift, der Fra&tberechnung zu Grunde gelegt werden. Ebenso gelten statt der in der Thalerwährung aus- gedrüten sonstigen Erhebungsgebühren, wie Fracht- zuschläge 2c., sowie der pro Achse und Meile aus- gedrückten Frachtsäße die entsprechenden Beträge in Mark und Pfennigen. Jn den Frachtbriefen ist fünftig das Gewicht in Kilogrammen auszudrücken. Es darf dazu nur das dur das Beiriebs-Reglement für die Eisenbahnen Deutschlands (gültig vom 1. Juli 1874) vorgeschriebene Formular verwendet werden. Sratbriefe nach dem bisherigen unberihtigten For- mular werden vom 1. Januar 1875 an von den Güterexpeditionen nit mehr angenommen. Münster, den 22. Dezember 1874. Königlihe Direktion

der Westfälischen Eisenbahn.

A IRE

Nheinische L Eisenbahn.

Vom 1. Januar 1875 ab wird der Billet-Ver- kauf sowie die Gepäckabfertigung auf unseren Sta- tionen in der neuen Reichswährung erfolgen. Der Tarif für die Perfonen- und Gepäck-Beförderung in unserm Lokal-Verkehre ist zu diesem Zwecke in Mark und Pfennigen umgerechnet worden und kann in unserm hiesigen Geschäftslekale sowie auf den

4 Stationen eingesehen werden.

Cöln, den 24. Dezember 1874, Die Direktion.

Die auf Grund der Allerhöchsten Ordre vom 1. August d. J. zusammengestellte

WVakanzen-Liste

der bei den Behörden in den N eE enken

Brandenburg und Pommern durch Militär- __ Anuwärter zu MICRTENEN Stellen,

ersbeint im Oeffentlichen Anzeiger des Dentscher1

Reichs- 2c, Anzeigers an jedem Dienstag.

Die Vakauzen-Liste enthält:

1) die bei den Behörden in den Brandenburg und Pommern dur litär-Arwärter zun besehenden Stellen,

2) eine Zusammenstellung der von den Königlichen Behörden, Magisträten jo wie von den ständischen Korpz! rationen aus sämmtlichen preußischen Provinzen imReichs- und Staats-Anzeiger bekannt gemachten erledigten Ste en, welche außerhalb des Kreises der Militär. Anwärter zu besehen pv (Kreis physici Merzte, Bürgermeister, Beigeordnete! Bau- und Forstbeamte, Lehrer 2)

Die Dakanzeu - Liste ist zu dem Preise von 1 Sgr. pro Stück durch die Expedition dez Deutschen MReichs- und NUgli reußischen Staats-Anzeigers, Berlin, SW,, Wilhelm . 32, (näch außezr halb gegen Einsendung von 1F S gir, in Briefmar ken) zu beziehen.

Die BVakanzon - Listen liegen sowohl in den hiesigen wie auên ärtigen Bureaus der Annoncen-Ex, peditionen des J .nvalidendanks, von Rudolf Mosse und Haajenstein & Vogler zur unent- geltlihen Einficht au, auch werden dieselben den Truppentheilen des C'arde-, 11. und 11. Armee- Corps zugesendet.

Juristishe Novitäten.

Studicu in der romaui).ch-kanouistischen Wirthschafts- und Reztslehre bis gegen Ende des 17. Jahrhunderts von Dr. W. Endemann, ord. Prof. 1, Ober-Appel- lationsgerihts-Rath in Jena. I. Band 3 Thlr. (Cplt. in 2 Bdn.)

Handelsgefetbuch.

Das allgemeine Dentsche Handelsgeset- bu herausgegeben mit Kommentar in Anmerkungen von H. Makower, Rechts- anwalt u. Notar. 6. Aufl. 5 Thlr., gebdn. 9 Thlr. 124 Sgr.

[63553] Landrecht.

Dr. C. F. Koh. Allgem. Landreckht für die Preußischen Staaten mit Kom- mentar in Anmerkungen. 6./5. Aus- gabe. Nach des Verfassers Tode bear- beitet von Förster, Johow, Hin- \chius, Achilles und Dalcke. I. Band 95 Thlr. und IL. Band 1. Hälfte 4 Thlr.

(Das bis let Erschienene umfaßt die

Titel 1—19 des I. Theils; das ganze Werk

wird aus 4 Bänden bestehen, ca. 25 Thlr.

kosten und im Herbst 1875 vollständig vor-

liegen.) Vergrecht.

Das allgemeine Berggesez für die Preu- ßishen Staaten nebst Einlcitung und Kommentar mit vergleichender Be- rücksihtigung der übrigen Deutschen Berg- ge]eße, herausgegeben von Dr. R. Klofter- mann, Ober-Bergrath und Professor in BLE 3. Aufl. 3 Thlr., gebdn. 3 Thlr.

gr.

(Diese 3. Auflage des bekannten Kom- mentars enthält alle diejenigen Aenderungen und Ergänzungen, welche das Preuß. Berg- recht durh die neuen Hypotheken- und Ge- werbegeseße und durch die Novellen zum Berg- gefeße vom 22. Februar 1869 und vom 9. April 1873 erfahren hat.)

Stempeigesetgebung.

Die Preußische Stempelgeseßgebung für die alten und neuen Landestheile. Kommentar für den praktischen Gebrauch von Hoyer, Reg.-Rath u. Prov.-Stem- pelfiskal. Zweite, umgearbeitete Auf- lage. 1874. 1. und 2. Lieferung à 24 Sgr.

Î (Das Werk wird in ca. 5 Lieferungen erscheinen und Ostern 1875 vollständig vor-

liegen.) s Civilstandsgeset.

Das Geseß über die Benrkundung des N aues und die Form der Fheschließuug vom 9. März 1874. Mit Kommentar in Anmerkungen von Dr. P. Hinscchius, ord. Prof. d. R. a. d. Universität Berlin. Oktav. Cart. 24 Sgr.

Expropríiationsrecht.

Provinzen

N Das Gese über die Euteignung von

Grundeigenthum vom 11. Juni 1874. Aus den Materialien und der Rechtslehre erläutert von A. Dalcke, Ober-Staats- anwalt. Oktav. Cartonnirt 24 Sgr. Strafgesetbuch.

Strafgeschbuch für das Dentshe Reich nebst den Einführungsgeseßen f. d. Reich u. f. Elsaß-Lothringen und dem Reichs- gesch über die Presse. Von H. Rü- dorff, Geh. Finanz-Rath. 6. Aufl. Car- tonuirt 9 Sgr.

Grundbuchrecht. Die Prenß. Gesehe über Gruudeigen- thus und Hhypothekeurecht vom 5. Mai 1872, berausgegeben mit Kommentar in Anmerkungen von Alex. A chilles, Stadt- R 2. Aufl. 2 Thlr., gebdn. r.

Thlr. Sammlung von Erörterungen über das

Prcuß. Grundbuchrecht. Nr. 1: Ishn, Kreisgerichts-Rath. Er-

örterung Zee praktischen T.

Fragen. Sgr.

Nr. 2: Neubauer, Kreisgerichts - Rath. Controversen aus dem Preuß. Grundbuhrecht. 15 Sgr.

Nr. 3: Die Grundbuchordnung im

Lichte und Dunkel der Praxis.

Griesgrämliche Herzensergießun-

ga eines alten Praftikers. 12

gr. en zur Grundbuhordnung vom 95. Mai 1272 für das mit Grund-

budsachen befaßte Publikum. Von W.

Neubauer, Kreisgerichts-Rath. 10 Sgr.

Verlag von I. Guttentag (D. Collin) in Berlin, Zimmerstr. 88.

Borräthig in allen Buchhandlungen,

Erlänterunn

zum Deutschen

Der Inhalt dieser Beilage, ‘in welcher auch die im §. 6 des Gesetzes über den Markens{us, vom 30. November 1874,

gister für das Deut

einem besonderen Blatt unter dem Titel:

Central-Handel3-Re

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich kann durch alle Post-Anstalten des In- L uy Carl Heymanns Berlag, Berlin, 8W., Königgräßerstraße 109, und alle Buchhandlungen, für Berlin auch durch die Expedition: 8W.

und Auslandes, sowie durch

Rechtsgrundsäße des Neihs-Ober-Handel3- | fammer

gecihts.*)

Wer als Vertreter eines Andern einen Wechsel unterzeichnen will, kann fich dazu eines Namens - stempels des Andern bedienen, muß aber seine Namensschrift beifügen. Demgemäß haftet ein Einzelkaufmann oder eine einem Wechsel, welter in der Art ausgestellt oder acceptirt oder gerirt ist, daß der Profurift (oder sonst ermächtigte Vertreter) den Firmastempel auf-

edrückt und feinen eigenen Namen (mit einem das Nertretungsverhältniß andeutenden Zusaße) darunter geschrieben hat. s

Die Regel ift, daß der Kapitän das Kon- nolsement zu zeihnen hat, Art. 644 des Han- delsgeseßbuhes. Nur er ift befugt, Schiff und

Fracht nah Maßgabe des Konnofsements zu obligi- | deutshe Seewarte. Berfrachtung | und Gewerbekammern: / A Ausnahms- | Gewerbekammer zu Chemniß am 19. November weise treten in Nothfällen Andere für ihn ein und | 1874. Technik: Flüjsigkeitsmesser von A. Schraid. er kann unter eigener Verantwortung die Konnosse- | (Mit 2 lassen. Aber die j Dampfmaschinenbaues nach den Ergebnissen der

ren, wie hm die gehörige Verladung, und Ablieferung dec Ladung obliegt.

mente durch Vertreter zeihnen Schiffs-Agenten als solche sind zur Konnossement- zeichnung nit befugt. dere Ermächtigung. Nur Fahrten vollbringenden Dampfern pflegen Agentu- ren oder Expeditionen mit selbständiger Zeichnung der Konnossements betraut zu sein.

ZU den Rechten eines Aktionärs, welche

nah Art. 224 des Handelsgeteßbuches lediglich in |

der Generalversammlung auszuüben sind, gehören

nur diejenigen Befugnisse, deren Ausübung in dem j Waareupreisen 2c.

gemeinschaftlicher Interesse aller Aktionäre liegt und dessen Beförderung zum Zwecke hat. Gegenfaß zu dieser Kategorie von Rechten bilden die geseßlichen und statutarischen Befugnisse des ein- ¿elnen Aktionärs, die aus dem durch das Statut be- gründeten vertraglichen Verhältnisse originiren und in N welche daher dem einzelnen Aktionär die Gesellschaft selbst als das kontraftlich verpflich- tete Subjekt gegenüberstcht. Dergleichen Rechte kann der Aktionär im ß

geltend machen, namentlich kann er verlangen, daß ein die Rechte verleßender Beschluß der General- versammlung dur Richterspruch ihm gegenüber für ungültig erklärt werde. Zu diesen Recten gehört das Recht auf Auszahlung der statutenmäßigen Dividende,

Ein nur mit Stimmenmehrheit der Aktio- näre gefaßter Beshluß der Generalversammlung : die Gesellsaft dur Uebertragung ihres Vermögens und ihrer Schulden an eine andere Gesellschaft in der Weise aufzulösen, daß den Aktionären die Wahl zustchen solle, entweder die Zahlung des Nominal- betrages ihrer Aktien oder an deren Stelle Aktien

der anderen Gesellschaft zu verlangen, ift als:

Handelsgesellschaft aus |

? : f

î l Í Ï

í î 1

Sie bedürfen hierzu beson- | (Schluß aus bei großen, regelmäßige ¡ debur.

|

î í

Den * tizen.

{

j ! } j

j î Î

Prozeßwege gegen die Gesellschaft ; Berehnung des Wechselstempels. Die deutsche

1 er

j 5

j j

| j

î

Fusionskeschluß im Sinne des Art. 215, Absatz 2 !

des Handelsgeseßbuhes anzusehen und unterliegt da- her wegen Mangels der Stimmeneinheit dex An- fechtung, wenn si ergiebt, daß den Aftionären das Recht auf Auszahlung nur zum Scheine und zur Umgehung des geseglihen Erfordernisses der Stim- meneinheit eingeräumt ist. Wenn auch im Statut einer Aktiengesellschaft eine bestimmte Zeit für das Bestehen derselben festgeseßt iît, so kann die Gefsell- haft dennoch durch Stimmenmehrheitsbes{chluß der Generalversammlung vor Ablauf dieser Zeit auf- gelôöft werden. :

Unter „Differenzge\chäft* im eigentlichen Sinne ist ein Zeitkauf zu verstehen, der über Gegen- stände, welhe einen Marktpreis oder Börsencours haben, unter der ausdrücklichen Verabredung ge- {loffen worden, daß nicht wirkliche Lieferung er- folgen, sondern der Ürterschied zwischen einem be- stimmten Preise und dem Preise am Stichtage ver- gütet werden solle. Die Gültigkeit folcher Verträge ist durch das Handelsgeseßbucch nicht sanktionirt, und daher lediglich nach dem bezüglichen Landesge- lebe zu beurtheilen. Jst der Vertrag zwar nach dem Geseze am Orte des Abschlusses oder der Er- füllung gültig, nah dem Geseße am Klageorte aber aus Gründen der Sittlichkeit als ungültig anzu- s so muß ihm der Richter die Klagbarkeit ab- prechen.

Der Spediteur, welcher zu vereinbarten Trans- vortsägen die Kosten eines Transports auf eigene Rechnung übernimmt, ist für alle, bei diesem Trans- porte auf eigene Rechnung übernimmt, ift für alle, Vei diesem Transporte mitwirkenden Zwischenspedi- eure und Frachtführer, mögen s unmittelbar bder mittêlbar durch ihn bestellt ein, verhaftet und ivar direkt, niht blos in der Weise, daß er nur in die Verantwortlichkeit der vorausgehenden Mittels- jerson, z. B. des Zwischenspeditears, eiyzutreten hat.

*) Nach Vereinbarung mit der Verlagshandlung us der „Deutschen Allgemeinen Zeitung." Nach- ruck verboten, Geseß vom 11. Juni 1870.

Die sächsischen Gewerbevereine haben im 23. und 24. August d. I. ¿u Riesa gemein- haftliche Berathungen über eine den Reichstag nzureihende Petition in Betreff der Ge- verbe-Ordnung geflogen. Diese von dem r, Roscher vertafite und von“ den Vertretern Lhemniz und Dresden genehmigte 1 et in der Sähsischen Gewerbevereins-Zeitung eröffentliht. Dieselbe betrifft die Arbeitsbücher, ie Strafbarkeit des Kontraktbruchs und die Be- Yränkung der „Großhausirerei“.

In Betreff der etnheitlichen Garnnumme- rung f die Handels- und Gewerbe-

Î ' Aaehen.

Petition ist lös

Zweite Beilage

Berlin, Mittwoch,

Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

/ zu Chemnitz in ihrer Sißung vom 19. November 1874, wie wir der „Deutsch. Ind. Z.“ entnehmen, beschlossen: „Das Präsidium wird beauf- tragt, ehestens eine Exp-rtenversammlung aus Baums- wollspinnern und Fabrikanten baumwollener und ge- mister Stoffe einzubcrtufen, die sih Über die Frage l&lüssig zu machen hat, ob und von welchem Ter- min an für inländish erzeugte baumwollene Garne die metrishe Aufmachung und Nummerirung geseßz- lih obligatorisch gemacht werden kann, ohne ter ein- heimischen Jnèustrie wesentliche: Schaden zu thun.“

Nr. 52 der „Deutscen Industrie-Zei- tung“, Organ der Handels- und Gewerbekamtmmern zu Chemniß, Dresden, Plauen und Zittau, hat fol- genden Inhalt: Die deutsche Handelsmarine und die Von J. Frühauf. Hande!s- Sißung der Handels- und

Abbildungen.) Der jeßige Standpunkt des

Wiener Weltausstellung. Nach Prof. Radinger. Nr. 51.) Dichter Guß. Nach A. Le- (Schluß aus Nr. 51.) Kopir-Tintenstifte. Brennbarkeit des Glycerin. Indastrielle Briefe: Rostock: Die „Konkurrenz auf der Schiene“ und der volfswirthshaftlihe Kongreß. Manchester: Wochen- \hau über den englischen Maschinen- und Metall- markt. Literarishes: Die Ertheilung von Erfin- dungspatenten. Tabellen über B rechnung von Engineering. Technische No- Fragen. Beantwortungen. Industrielle No- Vermischte Notizen. Personalnachrichten. Patentertheilungen. Korrespondenz.

tizen.

Die Nr. 1210 des Bremer Handelsblatts, Wochenschrift für Handel, Volkswirthshaft und Statistik, hat folgenden Inhalt: Wochenschau. Schulschiffe. =—- Neue Innungen. Ein neuer Bor- {lag zur Regelung des Banknoten-Umlaufs.

Handelsflotte. Taglohnsäße für ländliche Arbei- ter in Deutschland. Ein gefährlicher Jmport-Artikel. Kaufmanns-Konvent in Bremen. Rectsfall.

Haudels- Negister.

Anehem. Die Prokura, welche dem früher zu Montjoie, jeßt zu Aachen wohnenden Kaufmann Carl Theodor Kilian für das zu Montjoie beste- bende Handelsgeschäft su» Firma Ioh, Wilh. Zansen ertheilt war, ift erloscen, weshalb dieselbe heute unter Nr. 50 des Prokurenregisters gelöscht wurde. Aachen, den 19. Dezember 1874. Königliches Handelsgerichts-Sekretariat.

Unter Nr. 1220 des Gesellschafts- rezistezs8 wurde heute eingetragen die Aktiengesellschaft unter der Firma: Töhterschulverein für Aachen und Burtscheid, welche ihren Siß in Burtscheid

hat und wele sich dur Vertrag, aethätigt vor dem Königlichen Notar, Justiz-Rath Baum in Aachen,

am 17. d. Mts. kontiituirt hat.

Der Zweck der Gesellschaft ist: die Fortführung | der im Jahre 1869 errichteten , Evangelischen böhe- j ren Töchtershule zu Burtscheid“ auf dauernder i Grundlage zu bewirken, dur thätige Hülfe die Be- schaffung der zu diesem Ende erforderlichen Schul- lofkalitäten zu ermöglichen und die Anstalt mit allen ihren Zwecken dienlichen Mitteln auszurüsten.

Die Dauer der Gesellschaft ist unbeschränkt.

Das Aktienkapital besteht aus 200 Aktien à 500 Mark Reichswährung, also in 60,000 Reich8mark; jedoch foll der Vorstand ermächtigt sein, dasselbe ohne weiteren Generalversammlungsbeshluß durch Ausgabe neuer Aktien, ia gleicher Höhe und nicht unter pari, bis zur Gesammtsumme von 120,000 Reichsmark zu vermehren.

Die Aktien lauten auf Namen.

Der Vorstand besteht aus 4 Mitgliedern. Zur Gültigkeit der Firmazeihnung ist die Unterschrift des Vorsißenden, resp. dessen Stellvertreters und eines Mitgliedes des Vorftandes erforderlich.

Dex Vorstand erläßt die von der Gesellschaft aus- gehenden Bekanntmachungen durch die „Aachener Zeitung“ und das „Echo der Gegenwart“.

Die zeitigen Vorstandsmitglieder sind: S

1) Abraham Lamberts, Kaufmann in Burtscheid, als Vorsitzender,

2) August Croon, Kaufmann in Aachen, als Stell- vertreter des Vorsitzenden,

3) Conrad Seyler, Nadelfabrikant ter Bürgermeister in Burtscheid,

4) Wilhelm Hoeninghaus, Kaufmann in Aachen.

Aachen, den 24. Dezember 1874.

Königliches Handelsgerichts-Sekretariat.

Aachen. Der zeitlebens zu Aachen wohnende Kaufmann Peter Conrad Pastor ist gestorben, und. ist das Geschäft, welches derselbe in Aachen sub Pet, Conr. Pastor führte, mit Aktivèn und Passi- ven und mit der Firma auf dessen Wittwe Maria, eb. Meß, übergegangen; gedachte Firma wurde da- L E uutec Nr. 213 des“ Firmenregisters ge-

und beigeordnes-

Sodann wurde unier Nr. 3366 desselben Registers eingetragen die Firma E Cour. Pastor, wekche in Aachen ihre Niederlassung hat und deren Inhabe- rin die vorgenannte Wittwe Peter Conrad Pastor ift, Be den 24. Dezember 1874. : öniglihes Handelsgerihts-Sekretariat.

——

den 30, Dezember

Das Central - Handels-Regifter für das Abonnement beträgt 15 Sgr. Insertionspreis für den Raum

Altona. Zufolge Verfügung vom :28. Dezember 1874 ift heute Lei Nr. 1165 unseres Firmens- regifters das Erlöschen der daselbst mit dem Sitze in Altona eingetragenen Firma:

R. Hackmann vermerkt worden.

Altona, den 29. Dezember 1874. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Wern Dandelsregiiter des Königlizen Stadtgeri&zts z1 Berlin. Zufolge Verfügung vom 29. Dezember 1874 sind am slbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt : In unfer Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 4188 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: Udcko & Co, vermerkt steht, ift cingetragen : Die Handelegesellshaft ist dur gegenseitige Uebereinkunft aufgelöst. Der Kaufmann Carl Waldeck zu Berlin ist zum alleinigen Liquidator ernanrt.

Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma: Kelm & Schmolke a A Dezember 1874 begründeten Handelsgesell- aft (jeßiges Geschäftslokal: Bökhstraße, an der Bad- brüde) sind:

1) der Holzhändler Adolph Kelm zu Berlin, 2) der Kämmerer Carl Wilhelm Schmolke zu Schloppe in Westpreußen. Dies ist in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 9172 eingetragen worden.

In unser Gesellschaftsregister, weselbst unter Nr. 11 die Handelsgesellshaft in Firma: H. C. Plaut mit ihrem Sitze zu Berlin und einer Zweignieder- lassung in Leipzig vermerkt steht, ist eingetragen : Die Zweigniederlassung in Leipzig ist zum selbständigen Geschäft erhoben und sona als? jolche aufgehoben. Dic Banquiers Moriß Plaut, Jacob Plaut, Gustav Plaut und Sfeskind Sies- find find ausgeschieden, und die nunmehrige Einzel- firma H. C. Plaut hier gelö\{cht und nach Nr. 8483 des Firmenregisters übertragen. Demnächst ist in unser Firmenregister unter Nr.

8483 die Firma: H. C. Plaut

und als deren Inhaber der Banquier Julius Gustav Model hier eingetragen worten.

Die Prokura des Ernst Gustav Gersdorf und die Kollektiv-Prokura des Albert Cranß und Hermanu Werner bleibt auch für die nah 8483 des Firmen- registers übertragene hiesige Einzelfirma H. C. Plaut in Kraft und ift dies in unserem Prokurenregister bei Nr. 1570 resp. 1571 vermerkt worden.

In unser Firmenregister if Nr. 8484 die Firma: A, Iacob und als deren Inhaber Fräulein Amalie Jacob hier (jeßiges Geschäftslokal: Alexanderstraße 15) eingetragen worden.

Dem Kaufmann Moriß Loewenthal zu Berlin ist für vorgenannte Firma Prokura ertheilt und ift die- selbe in unser Prokurenregister unter Nr. 2958 ein- getragen worden.

In unser Gesellschaftsregister, woselbsp unter Nr. 9115 die hiefige Handelégejellschaft in Firma: Tichauer & Iacoby

vermerkt steht, ift eingetragen: Die Gesellschaft is durch gegenseitige Ueber- einkunft aufgelöst. Der Kaufmann Max Jacoby seßt das Handelsgeschäft unter unverän- derter Firma fort. Vergleiche Nr. 8485 des Firmenregisters.

Demnächst is in unser Firmenregister unter Nr. 7

8485 die Firma:

Tichauer & Iacoby und als deren Jnhaber der Kaufmann Marx Jacoby hier eingetragen worden.

In unser Firmenregister, woselbst unter Nr. 7625 die hiesige Handlaäng in Firma: Friedrich Wilgelm Haselbach vermerkt steht, - ist eingetragen : Das Handelsgeschäft ist durch Vertrag auf den Kaufmann August Friedrich Wilhelm Sehrndt zu Berlin übergegangen, welcher dasselbe unter der Firma F. W. Haselbach Fortsezt. Ver- gleiche Nx. 8486 des Firmenregisters. Demnächst ist in unser Firmenregister unter Nr. 8486 die Firma: F. W. Haselbah und als deren Jnhaber der Kaufmann August Friedrih Wilhelm Sehrndt hier eingetragen worden.

In unser Firmenregister is unter Nr. 8487 die

Firma: l Louis Löwenstein und als deren Inhaber der Kaufmann Louis Löwenstein hier i i (jeßiges Geschäftslokal: Jägerstraße 19) eingetragen worden,

In unser Firmenregister ift Nr. 8488 die Firma: Hothstetter und als deren Jnhaber der Fabrikant Bernhard Franz Hochstetter hier : (jeßiges Geschäftslokal: Oranienstraße 122) eingetragen worden.

für das Vierteljahr. einer Druckzeile 8 Sgr.

Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger.

1874.

vorgeshriebezen Bekanntmachungen veröfentliht werden, erscheint auch in

he Reich. x: 251)

Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli.

| t Das Einzelne Nummern kosten 2 Sgr.

Der Kaufmann Carl Moriz Damm zu Berlin hat für sein hierselbst unter der Firma : WViundt & Co, (Firmenregister Nr. 6327) bestehendes Handelêgeschäft den Kaufleuteu Richard Damm und Hugo Damm, Beide zu Berlin, Prokura ertheilt und ist dieselbe in unser Prokurenregister unter Nr. 2959 eingetragen worden. Berlin, den 29. Dezember 1874. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen.

Breslau. Sefanntmachung.

In unser Gesellschaftsregister 1st heute bei Nr. 1162 die durch den Austritt des Kommanditisten aus der Kommayvditges. llihaft Bank- und Effecteu- Comptoir Graebver & Comp. hierselbst erfolgte Auflösung dieser Gesellschaft und in unfer Firmen- register Nr. 3848 die Firma Bauk- und Effecteu- Comptoir Graeber & Comp, hiec und als deren Jne haber der Kaufmann Ernst Rudolph Graeber biex eingetragen worden.

Breslau, den 22. Dezember 1874. :

Königliches Stadtgericht. Abtheilung T.

Breslau. Befanutuma&ung. In unser Firmenregister ist Nr. 3847 die Firma: Herrmann Klaecber und als deren Jnhaber der Kaufmann Herrmann Klaeber hier, heute eingetragen worden. Breslau, den 22. Dezember 1874. Königliches Stadtgericht. Abtheilung T.

Brezlau. SBefanntmahung.

In unser Firmenregister ist bei Nr. 3001 das Erlöschen der Firma C. H, Richter hier, heute ein- getragen worden.

Breslan, den 22. Dezember 1874.

Königliches Stadtgericht. Abtheilung L

Breslau. Sefanntmahung.

In unser Firmenregister ist Nr. 3849 die Firma:

H. Beigel

und als deren Inhaberin die rerehclißte Kaufmann Hulda Beigel, geborne Tietze, hier, heute eingetragen worden.

Breslau, den 22. Dezen1ber 1874.

Körigliches Stadtgericht. Abtheilung T.

Breslau. Bekanntmachung. In unser Firmenregister ist Nr. 3850 die Firma: A. H. Sindermaunn nund als deren Inhaber der Brauermeister Adolph Herrmann Sindermann hier, heute eingetragen worden.

Breslan, den 22. Dezember 1874.

Königliches Stadtgericht. Abtheilung T. Breslan. Befanntmachung.

In unser Firmenregister ist bei Nr. 3635 das Er- löschen der Firma Hugo Seekel hier, heute einge- tragen worden.

Breslau, den 22. Dezember 1874.

Königliches Stadtgericht. Abtheilung T. Breslan. Befauntmahung

In unser Gesellschaftsregister ist Nr. 1185, die

von 1) dem Kaufmann Adolph Lomnißtz zn Breslau,

2) dem Kaufmann Samuel Laskowicz daselbst

am 15. November 1874, hier unter der Firma : Adolph Lomniy et Comp.

errihtete ofene Handelsgesellschaft heut eingetragen

worden.

Breslau, den 23. Dezember 1874.

Königliches Stadtgericht. Abtheilung À. Bromberg. Befanntmachung.

In unser Gesellschaftsregister ift auf Grund vor shriftsmäßiger Bnmeldung eine Handelsgefell schaft mit laufenter Nr. 88 unter der Firma:

H, Schwerin & Heymann am Orte Bromberg untir nachstehenden verhältnifsen :

Die Gesellschafter find: 1) der Kaufmann Herrmann Swchwerin B omberg, 2) der Kaufmann Nathan Heymann daselbst. Die Gesellschaft hat begonnen am 15. De- zember 1874. zufolge Verfügung vom 23. Dezember 1874 am 24. Dezember 1874 eingetragen worden.

Bromberg, den 23. Dezember 1874,

Königliches Kreisgeriht. I. Abtheilung.

Amt Delmenhorst. Sn das bicfige Handels- register ist ferner eingetragen :

122, ‘Firma: Reuter & Wichmann.

Sit: Delmenhorst.

1) Offene Handels gesell\cha ft, gegründet zur Eröffnung am 1. Januar 1875.

2) Gesellschafter: a, Friedrich Wilhelm Reuter, b. Hermann Wiemann; Korks fabrikanten zu Delmenhorst. j

3) Vertreten wird die Gesellschaft dur jeden Theilnehmer für ih allein.

Delmenhorst, den 28, Dezember 1874. ;

Großherzoglich Oldenburgisches Amtsgericht.

Barnstedt.

Elherfseld. Befanntmachung. N In das Handelsregister bei dem Königlichen Handelsgerichte dahier ist Heute bei Nr. 325 und resp. 1462 des Gesellschaftsregisters auf Anmeldung eingetragen worden: daß gemäß Allerhöchsten Er- [asses vom 28. September 1872 für das von der

Rechts»

zu

Königl. Eisenbahn-Direltion zu Elberfeld ver-