1899 / 91 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T SEE i i A ne E

ties f

P rap ier mia E RBE 7,

Tem err att emem

anwälte Ener u. De. Zimmer in Tilsik, hat das Königliche t, R 3, in Ti öri Ver Amtórichter Koniehko für Recht erkannt:

Der Gläubiger der im Grundbuche des Grund- us Powilken Nr. 17 in Abth. 111“ unter Nr: 1 auf Grund der Shuldshrift vom 1. Avril 1800, des Attestes vom 1. Februar 1813, der Quittungs» verhandlung vom 24. Juli 1825 und 23. August 1826 und des Attestes vom 31. Januar 1832, gemä Verfügung vom 10. Oktober 1832 eingetragenen Po von 40 Tblrn. 15 Sgr., welhe die Gottlieb und Maria Elisabeth Bo>sberg’\hen Eheleute dem De- positorio dés Königlichen Juftizamts Baubeln zur Agritte UEau’shen und Friedri Mey’shen Pupillen- masse gegen 5 9/o jährliche Zinfen und balbjährlihe Aufkündigung f<uldig geworden find, wird mit feinen Aniprüchen auf diese Post guêgeilo en. Die Kosten des Verfabßrens werten dem Antragfteller auferlegt.

Tilfit, den 25. März 1899.

Königliches Amtsgericht.

[5109] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 24. März 1899 sind die Inhaber der unter Nr. 9 Abtb. Ill des Grund- bus der Stadt Rheine Bd. 83 Bl. 40 auf Grund der Urkunde vom 12. März 1861 für den S(hloffer- meister Johann Bernard Josef Kröger zu Rheine eingetragenen, zu 49/6 verzinslihen Darlehnsforderung von 49 Thaler 29 Groschen mit ihren Ansprüchen auf die betreffende Post auêgeshlofsen.

Rheine, den 24. März 1899. Königliches Amtsgericht.

[5147]

Dur< Ausschlukfurtheil vom 8. April 1899 find die 3 Geschwister Lilienkamvy in Unterlübbe nämlich:

1) Carl Ernst Heinri Friedri<h Wilhelm,

2) Caroline Wilhelmine Louise und

3) Ernst Friedri< Christian 5 und deren Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die für die gen. 3 Geschwister im Grundbuche von Unterlübbe Band IL Blatt 71 in Abth. III unter Nr. 1 auf Grund der Schichtungs8urkunde vom 4. Juni 1842 eingetragene Abfindung von je 54 Thalern ausgeshlofsen und kann die Posi im Grundbutbe gelöst werden.

Minden, den 14. April 1899.

Königlibes Amtsgericht.

[5138] Bekanntmachung.

Verkündet am 28. März 1899. 4 Nosfencrantz, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot eingetragener Forderungen erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Bischofftein durh den Amtsrichter Drewello für

Recht :

1) Die Geschwister August und Joseph Kretsch- mann, Kinder des Kölmers Valentin Krets{hmann aus sciner Eze mit Elisabeth, geborene Goldau, untekannten Aufenthalts werden mit ibren Ansprücben auf die auf Sturmbübel Nr. 6 in Abtbeilung 1Tl Nr. 2 für Elisabeth Goldau eingetragenen Poft voa 1590 Thaler ausgeschlossen,

2) die Kosten fallen dem Besißer Franz Bönig in Sturmbübel zur Last.

Bischofftein, den 28. März 1899.

Königliches Amtsgericht.

[5144] Bekauntmachung.

In der Aufgebotssahe Dellmann ift dur< Urtheil vom heutigen Tage für Recht erkannt:

Die unbekannten Berechtigten der im Grundbuche von Wengern Blait 118 Abtbeilung IIT unter 9 für den Kaufmann Georg Hannessen, früher zu Dert- mund, jest unbekannten Ausenthalts, eingetragenen Forderung von 198 e 27 « nebft Zinsen werden mit ibren Ansprüchen auf diese Forderung au8ge- lossen.

Hagen, den 12. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[51465] Bekanntmachung.

In der Aufgebotésahe Trevper is darh Urtbeil vom beutigen Tage für Recht erkannt:

Die nnbekanntea Berechtigten der im Grundbuche von Epvenbausen Llatt 20 Abtb. II unter Nr. 1 ¡u Gunsten der Erben Brüggemann und Schme- mann unter Vorbehalt der Rehte des Caépar Hinrih Korte eingetragenen Zehntgerechtigkeit werden mit ibren Ansprüchen autgzichlofsen.

Hagen, den 12. April 1899

Königliches Amtsgericht.

[4716]

Dur Arssc{hlußurtheil des unterzeichneten Amts- ger:<ts vom 7. April 1899 ift für Recht erkannt:

Die etwaizen Berechtigten folgender im Grund- buz von Soeft, Bd. XFV1 Art. 912 Abth. Ill Nr. 1 eingetragenen Pcst: „120 Thaler gemein Geld veriéulden die Eheleute Kolon Wilbelm Wilms dem Herrn Leutnxnt Ludwig voa Rademadber bier- selbst laut ciner notariellzn Urfunde vom 13. April den 18 dtefselven Monats zum Sin- tragen, geaen 5% Zinsen und viertezjährliche Kün- diaungatfrift sub hypotiheca tcs vorgetaÿten in ter Ürfunde in der Grie ju drei Morgen angegebenen Land?8s für Kapital, Zinsen und Koften und unter der Fonventionalftcafe ftatt 5 = 6 °/g Zinsen, falls das Savital binnen 3 Moraten na< tem Verfalltage nidt bzjablt werden möhte. Eingetragen ex decreto vem 2. Juni 1819 m:t der verhaiteten Parzelle vom Bz. IX Blatt 42 Soz-ft, übernommen am 8. Ja-

werden mit ihren Ansprüchen auf

die Post ausgeihlefssen.

Soest, den 7. April 1899.

Königalites Amtszericht.

[5105] Im Namen des Königs!

Ja der Aufgebotsíace tes Schubmachermeifters S Sroente in Dakau hat das Königliche

itgzri&t in Riesenburg dur< den Amtêgerichts- Kats Dr. Reshk: für Ret erkannt :

L s. Diz Kinder des Bicsizers Gbriftian Frobtwezk ia Dafkau aus seiner erften mit Carolinz Frof;- mer! eter teren vnbetannte Refténadfolzer werden zit ibren Asfprüdber axf tas im Grundbu von TDatzu Band I Blatt 37 in Abtheilung IT unter Nr. 3 aué bem Grbrezes vom 14/24. Juni 1844 eingetragene Sarplut-Reservat,

5. die Geschwister Gertrud, Johann und Jaco Frohmerk in Dafau ober deren unbekannte Rechts-

1818 praes

4 Pfenñig nebst : An | Eva Frobwerk in Dakáu oder derén Uns bekannte Rechtsnachfolger wsrden mit ibren “An- sprüchen“ auf das in demselben Grundbuch in Abs theilung 111 unter Nr. 3 aus dem Erbr 94./2%5. Februar 1847 eingetragene Muttererbe nebst Zinsen ausges<lofsen.

II. Den

a. Schneider Josepb Frobwerk in Kl.-Tarpen,

b. Arbeiter Jacob Frohwerk in Palleschken,

c. Stations-Aspirant Bernhard Frohwerk in Köln- Ehrenfeld,

d. Todtengräber Karras<’s<hen Eheleuten in Gr.- Nohdau

werden ihre Ansprüche an die vorgedabten Posten Abtheilung 11 Nr. 3 und Abtheilung TI1 Nr. 2, den Karrash?shen Eheleuten nur ibre Ansprüche an die Post Abtbeilung IIl Nr. 2 vorbehalten.

IIL. Die Kosten des Verfahrens trägt Hermann

Groenke. Verkündet am 24. März 1899. Tunkel, Gerichtsschreiber.

| getragene Mu ererbe von 36 Thalern 20 Silber-

[5045] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelichte Buchhalter Elisaveth Franz zu ome Lat Lessingstraße 15 a., Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Tallert zu Berlin, E ftraße 115, flagt gegen ibren Ghemann, den Buh- haiter Gustav Frauz, früher zu Adlershof, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß derselbe sie böslih verlafsen babe, in den Akten I. R. 80. 99, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen

heil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die. Erfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts IT zu Berlin, Halleshes Ufer 29/31, Zimmer 33, I Treppe, auf den 12. Juli 1899, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 13. April 1899.

Kalle, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 1.

[4601] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Dreher Carl Dieunftuhl, Julie, geb. Müller, zu Wengern a. d. Ruhr, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtéanwalt, Justiz-Rath Dr. Michels, klagt gegen ibren Ehemann, früher zu Duiébureç, jeßt unkekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß derselbe sie nah Hinterlassung vieler Schulden und um sich der Fürsorge der Familie zu entziehen, bôswillig verlassen babe, mit dem Antrage, die unter Parteien bestehende Ehe für geschieden und den Ver- Éagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtéstreits vor die Zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf den 5. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gema@t.

Duisburg, den 24. März 1899.

Meyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[5042] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelihte Kefsels<zmied Hennebold, Wil- belmine, geborene HorlaŸ, verwittwet gewesene Mertens, in Halle a. S., Projeßbevolmättigter : Rechtsanwalt Pawel, hier, kiagt gegen ihren Ehe- mann, den Kefsels<mied Andreas Heinrih Henne- bold, früber ¡u ‘Halle a. S., j?8t unbekannten Aufenthalts, Beklagter, wegen Ehesceidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein - s{uldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rectsftreits vor die Zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S,., auf den 6, Juli 1899, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt genacht.

Halle a. S., dea 8. April 1899. : Pfübner,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[5044) Oeffentliche Zuftellung. Der Königiihe Amtsrichter Heinrih Lappe in Roserthal, vertreten dur< die Rehtzanwälte Hand- {uh und Autb zu Marburg, flaat gegen feine Œbe- frau Isabella Lappe, geb. von Bo>-Wüifingen, in unbekannter Ferne abwesend, wegen Ehbe)eidung, mit dem Antrage, die Ete der Streiitheile zu trennen und die Beklagte für den {huldigen Theil zu erflären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Rechtéftreits vor die Erste Zivil- fammer des. Königlichen Landgerihts zu Marburg auf den 13. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt ¡u bestellen. Zum Zwce>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gzrmnadht. Marburg, den 15. April 1899.

Bierschenk, Aktuar, Geriltsshreiber dez Königlichen Landgerichts.

[5043] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Ida Beey, gevorene Drebbow, in See- felde bet Zakriewéfki, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Toelle zu Schneidemübl, flagt gegen ihren Ghemann, den Fleischermeister Reinbold Beet, früher ¡u Roëtmin, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter im Mai 1896 beimli< Roëmin, wo die Ebeleute ibren Wobnsig batten, verlief und seittem vers(wunden ift, daß er von da ab ni<ts mebr ven sih hôren ließ und auh niht das Geringfte für den Unterhalt der Klägerin gethan hat, mit dem Antrage, das ¡wis<hen Parteien best-hende Band der Ebe zu trennen urd den Be- kíagien für den allein schuldigen Theil zu erklären. Die Kläzerin ladet den Beklagten ¡ur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivil- kammer des Königlihez Landgerichts zu Schneide-

xcdfciger mwertes mit ibren Anfprüdben auf das in vemieltea Srundeu< im Abtheilung 111 unter Ir. 2 a tem Grirejes vom 14/24. Juni 1844 ecin-'

mübl auf den L. Juli 1S99, Vormittags

ezeß vom]

Zum Zrocde der öffen

uszug der Klage bek gema ' Schneidemühl, den 14. April 1899."

Guisch ard, Aktuar als “s eti Me A

des Königlichen Landgerichts. Z-K 2 [5041] ‘Oeffentliche Zustellung. Die Marie Katharine Krebs, Chefrau von Georg Hummel, in Waltenheim, vertreten dur< Rechts- anwalt Meling, klagt gegen ihren Ehemann Georg Hummel, Schreiner, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen bôswilligen Verlassens, mit dem Antrage, die am 8. Mai 1883 auf dem Standes- amte in Schiltigheim geschlossene Ehe der Parteien für aufgelöst zu ären und dem Beklagten die Kosten des Rechtsftreits zur Laft zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des ‘Rechtsftreits ‘vor die 1. Zivilkammer E Es Landgerichts zu Straßburg auf en . mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) Krümmel,

Gerichts\{hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[4604] Oeffentliche Zuftellung.

Die verebelihte Arbeiter S Auguste Frie- derike Louise, geb. Bever, zu Stettin, Prozeß- bevollmächtigter: Justiz-Rath Furbah, klagt gegen ibren Ehemann, den Arbeiter, früheren Bureau- gehilfen Ern August Emil Schulyg, früher zu Stettin, jeßt unbefannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß derselbe sie böslih verlaffen habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für deu allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten von neuem zur mündlichen Verband- lung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Zimmer Nr. 18, auf den 20. September 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bes stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Nachtragsklage bekannt gemacht.

Stettin, den 7. e 1899.

oPpP, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[4695] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Tischlergesellen Eduxrd Stein- born, Wilbelmine, geb. Schäßzthen, zu Osternothhafen, Prozeßbevollmächtigter: Recbtsanwalt Pztsh in Stettin, klagt gegen ihren Ehemann, den Tischler- gesellen Eduard Steinborn, früher in Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß derselze vor Eingehung der Che mit ihr mit einer anderen Frau verbeiratzet ist, mit dem Antrage, die Che für nichtig zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerits zu. Stettin, Albrec<tstraße 3a, Zimmer 18, auf den 4, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stettin, den 11. Mell 1899,

este, Gerichtss<reiber des Königlichen Landgerichts.

[4603] Oeffeutliche Zuftellung. s

In Sachen der Chesrau des Bäckermeisters Madwia, Johanna Sophie Emilie, geb. Heiden, zu Barth a. O., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Primo bier, gegen ihren Ehemann, den Bâ>er- meister Karl Richard Theodor Madwig, früher zu Grabow a. O., jeßt unbekannten Aufenthalts, ladet die Klägerin den Beklagten zur Läuterung des Urtbeils vom 14. Dezember 1898 vor die Vierte

ivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin,

immer 18, auf den 21. Juni 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ein?n bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>? der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Stettin, den 12 April 1899.

Kopp, Gerihtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[5129] Ehescze Bu Durch Urtheil des Kaiserli Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 28. Februar 1899 ist zwischen dem Metzgermeister Otto Ruf und dessen Ehefrau Marie, geb. Chevrolet, beide in Mülhausen, die Ebescezidung ausgesprohen worden. Mülhausen i. E., den 11. April 1899. Der Landgerichts-Sekretär: Hansen.

[5046] Oeffentliche Zustellung. Der minorenne Max Osfar Fri Grote zu Berlin, Bergstraße 74 bei Hippel, vertceten dur< seinen leger, Kaufmann Ern Freund daselbft, Bera- traße. 10, Prozeßvevollmähtigter: Rechtsanwalt Schulze hier, Invalidenstraße 137, klagt gegen den Kutscher resp. Arbeiter Friedri<h Heinri Simon Grote, früher zu Weißensee bei Berlin, jeyt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, taß der geschiedene Gbhemann der fkläzerishen Muiter, der Arbeiter Friedri Heinrih Simon Grote, nicht der Vater des am 20. November 1896 geborenen Klägers ift, da er bereits seit 1893 immerwährend von seiner Ghbefrau getrennt gelebt hat, in den Akten 1 O. 138. 99, mit tem Antrage, den Be- klagten fosftenpflidbtig zu verurtheilen, anzuerkennen, daß der am 20. November 1896 geborene und unter dem Namen Max Osékar Friy Grote in das Ge- burtsregister eingetragene Kläger nicht fein Sohn ist. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 1. Zivil- fammer des Königlichen Lardgerihts 11 zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31. Zimmer 33, 1 Treppe, auf den 12, Juli 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öfentlihen Zuftellung wird dieser Auezug dér Klage bekannt gemacht. Berlin, den 14. April 1599.

Kalle, Gerihtss{reiber

9 Uhr, mit der Aofforderung, einen bei dem ge» dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen,

uni 1899, Vormittags 10 Uhr,

(50

mund ‘des minderjährigen Johann: daselbst, klagt gezen den Häaüssohn Enn: sat s Feldftrich, a f Gru d der Behauptu

a ¿‘auf Grund der"

er Beklagte außerebelicher Vater des S A 1898 von der Haushälterin Marie Johanne Post zu Isums geborenen Johann Gerdes ost zu Jsums sei, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Bes flagten zur Zahlung von Alimentén von {ährlich 72 #6 von der Geburt tes Kindes bis zu dessen vollendeten 14. Æbenétjabre. Dér Kläger ‘ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts8- streits vor das: Königliche Amtsgericht zu Wiitmund auf Dienôtag, den 27. Juni 1899, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen ros Tas wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Wittmund, den 12. April 1899. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[5050] Oeffentliche Zustellung. l

1) Maria Anna Erbland, in Gütern getrennte Ebefrau von Alexander Lutz, sie zu Heimertdorf wohnhaft,

7 Benjamin Münch, Gemeindediener in Heimers- dorf, in seiner Eigenschaft als durh Familienraths- bes{lusses vom 8. März 1899 ernannten Autor ad hoc der aus der Ebe der Klägerin sub 1 mit ihrem Ehemann Alexanter Luß hervorgegangenen, _no< minderjährigen Kinder, als: a. "Marie Louise, b, Peter, e. Marie Ottilie, d. Marie Roîalie, 6. Josef und f. Marie Josefine Luß, alle wobnhaft zu Heimersdorf bei ihrer Mutter, der Klägerin sub 1, Kläger, sämmtli<h vertreten dur<h Rechtsanwalt Goldmann in Mülbausen i. E., klagt gegen den Alexander Lutz, früher Sâäger und Müller in Heimersdorf, jegt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort abwesend, Beklagten, wegen Alimentation, mit dem Antrage: Den Beklagten zu verurtheilen: 1) an die Klägerin sub 1 für die Dauer ihres Lebens eine monatlihe praenumerando zahlbare, am 1. April 1899 zum ersten Male zu entrichtende Rente von 15 4 nebft 59/0 Zinsen aus jeder in Zukunft seit dem Klagetage zu bezablen, 2) an jeden der Kläger sub 2 -an deren geseßlichen Vertreter, zur Zeit zu Händen des zufolge Familienrath8s beshlusses vom 8. März 1899 ernannten Autor ad hoc, des Gemeindedieners Benjamin Münch zu Heimersdorf, bis zum 18. Lebenéjahre jedes derselben eine monatlide praenumerando zablbare, am 1. April 1899 zum ersten Male zu entrichtende Rente von vier Mak nebst 5 9% Zinsen aus jeder in Zukunft vom Klagetage ab verfallenen Rente zu be¡ahlen; mit der Maßgabe, daß die Beträge, welche nach erreichtem 18. Lebentjahr der Kläger sub 2 jeweils frei werden, zur Hälfte der Klägerin sub 1, zur anderen Hälfte den übrigen Klägern sub 2, verhältnißmäßig anzu- wasen haben, mit der Maßgabe ferner, N N erreihtem 18. Lebensjahre der Klägerin aria Josefine Lot die ganze gegenwärtig den Klä, ern Zub 2 zuusprehende Rente der Klägerin sub “1 zuzufallen hat; 3) dem Beklagten die Prozeßkoften zur Last zu legen und 4) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Zweite Zivilkammer des Kaifl. Landgerichts zu Mül- hausen i. Elf. auf den 6, Juli 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufrorderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt zu: bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung. wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Kail. Landgerichts :

(L. S.) Koeßler.

[5047] Oeffentliche Zustellung.

Der Pelzwaarenkändler August Lebe zu Berlin, Jüdenstraße 24, vertreten dur< Rechtéanwalt Hugo Sachs zu Berlin, Königstraße 52, hat gegen den Kürschner Albert Mitteistädt zu Berlin, früber Franzftraße 18 Il wobnhaft, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus einer Waarenlieferung auf Zablung von 1154 A 35 A nebst 69/6 Zinsen seit Klage- zustelung Klage erboben, und ladet den Bes klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- ftreits vor die Achte Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin , Jüden- straße 58 IL, Zimmer 126, auf den 283, Bu 1899, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zu elafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>te der öffentliden Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht. Die öffentlihe Zustellung der Ladung ift dur Beschluß des Gerichts rom 3. März 1899 bewilligt worden.

Fiedler, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts I. 8 Kammer für Handelsfachen.

[5312/

Oeffentliche Zustellung mit Vorladung. Zum Kal. Landgerichte Frankenthal Zivilkammer f, kat Elisabetha Grafser, ledia, volliäbrig, ohne Ge- werbe, in Speyer wohnhaft, Klägerin, vertreten durcl Rechtsanwalt Laux, gegen Heinrich Ohl, Holzbildbauec aus Frankfurt a. M., zur Z it chne bekannten Wohr- und Aufenthaltsort, Beklagten, Entschädigunssklage erhoben, worin. sie beantragt, den Beklagten zu ver- urtbeilen, an Klägerin eine nah frei-n Ermessen zu bestimmende Summe mit Zinsen zu 5 9% vom Klage- tage an zu bezahlen und die Prozeßkoften zu tragen, au< das ergehende Urtheil obne, eventuell gegen Sicherheitsleistung sür vorläufiz vollstre>bar zu er- fiären. Klägerin ladet hierdur< den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéftreits in die hiezu bestimmte Sitzung des eingangs erwähnten Gerihts vom 28. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, vor mit der Aufforderung, im Falle er die Klage beftrciten wollte, einen der bei diesem Ge- rihte zugelassenen Rechtsanwälte als Prozeßbevoll-- mächtigten aufzustellen. In Ausführung der be- willigten öffentlichen Zustellung der Klageschrift an den obgenannten abwesenden Beklagten und zur Ds desselben wird Vorstehendes bekannt ge- geben. aukenthal, den 17. April 1899. ymer, Gerichtsfhreiber des K. Landgerichts,

[5048] Oeffentliche Zustellung.

Die Erbea des + Ludwig Nopper, nämli Ludwi Noppzer jg. u. Gen. von Siegelant, vertreten dur die Rechtsanwälte Ruch hier, Kläger, klagen gegen

des Königlichen Landgerichts 11, Zivilkammer 1,

Karl Nopper von Siegelau, i. Zt. unbekannten Aufenthalts, aus Erbschaft auf Ableben der Josef

Oeffentliche Zustellung, H wrd “Der Warfsmann Gerd Poft zu Isums, ls Vor- Gerdes Post

ittwe,- Marie, ‘geb.-Noppér, v. Siegelau, ntrage auf Urtheil dahin: - Der Beklagte der“ in: der: Grtbtheilung' au! Ab- vom Theilungsbeamten in-den Theilungs- 24, Februüar:1899 aufgestellten, in der Klage Bermögens- u: Pflichttheilsberc<nungen den Volliug der Theilung u. ‘der naen ‘‘na< dem vom Theilungsbeamten ge- Entwurf zu gestatten: u, - die Koften des Rechtsstreits zu tragen, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Zivilkammer des Grokherzoglihen Landgerichts zu Freiburg auf Donnerstag, den 6. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der: Aufforderung, einen bei - dem gedachten: Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum- Zwe>ke der fentlichen Zustellung wird dieser Au8zug der Klage bekannt gema<ht. Freiburg, den 12. April 1899.

Frey, Gerichts\{reiber des Stafbeeioglden Landgerichts.

[5035] Oeffentliche Zustellung.

Der Löb Baum zweiter von Geilshausen, ver- treten dur< Rechtsanwalt Beilstein bier, klagt gegen die Erben des Konrad Schepp dritter von Saa}en, als:

1) Anna Maria, Heinrih Repp Ehefrau, und

2) Konrad Schepp, beide in Amerika“ mit unbekanntem Aufenthalte abwesend, wegen von ib:em Vater vershuldeten baaren Darlehen und aus verkäuflih geliefertem Vieh mit dem Antrage: Ï

a. unter vorläufiger Vollstee>barkeitserklärung des Urtbeils die Beklagten koftenfällig zur Zahlung von 300 4 nebst fünf Prozent Zinsen seit dem 9. August 1881 zu verurtheilen, J ,

b. zwe>s Befriedigung des Klägers wegen dieser Forderung die ihm hierfür verpfändeten Grundftü>e der Gemarkung Saasen Flur 1 Nr. 299, IIl 156, 157, V 87, 871/10 VYT 218, VIIL 3, IX 300, 5952, 564, X 82, XIT 185 zur zwangéweifen Veräußerung herauszugeben bezw. die Zwangsvollst:e>ung in die- selben ges<ében zu lassen, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rettëstreits vor das Großherzogliche Amtsgerit Grünberg in Hefen auf Donnerstag, den 6. Juli 1899, Vor- mittags S Uhr. Zum Zwe>k2 der öffentlichen Zustellung wicd dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Grünberg i. Hessen, am 11. April 1899. Der Gerichts)chreiber amGroßberzoglihenAmts8gericht : (L. S) Schnellbächer.

[5036] Oeffentliche Zustellung. i

Die Ehefrau Caroline Thode, «geborene Wiese, verwittwet gewesene Pflug, in Oeverwisch, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt H. Meyer in Br flagt gegen den früheren Handelsmann Johann

eter Thede, früher in Heide, zuleßt in Hoboken, Park Ave, 235, Cor. 3 Street, New York, wohnhaft, j26t unbekannten Aufenthalts, Beklagten, als Universal- erbin ibres verstorbenen Ebemannes, des Handels8- manns Hans Detlef Ernst Pflug in Heide, auf Grund der Behauptungen, daß die Parzelle 242/0,125 Karten- blatt 2 ter Gemarkung Heide g?meins{haftlihes Eigenthum des Beklagten und ihres verstorbenen Ebemannes gewesen fei, daß Beklagtec seinen Antheil an der Parzelle dem ecsteren überlassen habe mit der Ermätigung, den Grundbesiß für sich zu ver- werthen und fih auch verpflichtet habe, zwe>3 Auf- lassung des Grundbesiges an einen von Pflug zu be- stimmenden Drittea die erforderlicen Erklärungen abzuaeben, daß Klägerin den ganz?n Grundbesiß an den Architekten Georg Blun> in Friedrih8werk und dieser denselben weiterverfauft babe an den Maurer Gustav Neblsen in Heide und Blun> die Auflassung des Grundkesißes an Nehblsen verlange, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, seinex An- tbeil an Parzelle 242/0,125 Kartenblatt 2 der Ge- marfung Heide an den Maurer Gustav Neblsen in Heide aufzulassen, und das Uitheil für vorläufig voUstre>bar zu erklären, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Re<(hts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Heide, Abth. 1, auf Freitag, den 22. September 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Heide, den 11, April 1899.

Fenselau, als Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[5135] Oeffentliche Zustellung.

Die Kreis-Sparkasse des Kreises Ottweiler zu Ottweiler, vettreten dur<h Rechtsanwalt Müller hier, klagt gegen den Bergmann Nicolaus Grimm, früher zu Neunkirchen, z. Zt, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, und Genoffen, wegen Forderung, mit dem Antrage auf solidaris<e Verurtheilung zur Zablung von 123,23 #4 nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1899, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgeriht zu Neunkirchen auf Mittwoch, den 7, Juni 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Beutler, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[5049] Oeffentliche Zuftellung. Der Kaufmann G. Benedict, Berlin W., Leip- zigerstraße 136, vertreten dur< den Rechtsanwalt Vogt zu Neu-Ruppin, klagt gegen den gPerrn Hans Victor von Ziethen, früher in Neu-Ruppin, jeßt unbekannten Aufenthalts, egen Forderung für ge- elieferte Waaren mit dem Antrage, den Beklagten oftenpflihtig ¿zu verurtheilen, an den Kläger 4111,05 M n:bst 6 9/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1899 zu zahlen, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2, Zivilkammer des Königliben Landgerichts zu Neu-Ruppin auf den 11, Juli 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- tellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht. Neu-Ruppin, den 14. April 1899.

Graenz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. irina Steingutfabrik Grünstadt zu Grün- vertreten dur<h Rechtsanwalt

[5051] Die

o ? abwesend; us bollstre>bare Verurtbeilung des

vor das Großberzoglihé am Main auf Samstag, deu 3. Vormittags S Uhr,

bekannt gemacht. Offeubah a. M., 12. April 1899. (Unterschrift),

[5136] Oeffentliche Zustellung.

firaße 31, flagt gegen den Kaufmann

unter dem Versprechen 14 Tagen erbalten bat, mit dem Antrage auf s von 100 4 nebst 59/9 Zinsen seit 28.

Auszua der Klage bekannt gemacht. Kiel, den 12. April 1899. Littwinskit,

(5126] Die Ehefrau des Musikers Peter Mathilde, geb. Oértling, zu Düsseldorf,

zu Düsseldorf.

(5127)

Ebemann auf Gütertrennung.

[5303] Die Ehefrau des Adam Eicker,

retka, geb. Prifter. tigter: Rechtsanwalt Dr. Klein

flagt gegen ihren auf den 14.

zu Düsseldorf. : Gerichtsschreiberei des Königl. Landgerichts.

[5124]

trennung.

kammer, bierselbst. Elberfeld, den 13. April 1899.

[5125]

Pr V la J deb beN Rechtsanwalt Koenig I e

vor dem Königlichen Landgerichte, III. hierselbft. Elberfeld, den 13. April 1893,

[5131]

Gütertrennung.

Termin auf den 15. Juni 1899,

anberzumt. {5

anwalt Siepmann in Köln, mann auf Gütertrennung. Verhandlung is bestimmt auf den 15.

Landgerichte, I. Zivilkammer, hierselbft. Köln, den 12. April 1899, Storbed>,

[5128] Gütertrennungsklage, Sosefine, geb. Wild, Heinrih Schult, zu Mülhausen wohnhaft, egen leßteren die Gütertrennungsklage bei

anwalt H-:rrn Goldmann eingereiht, Termin mündlichen Verhandlung is auf Dienstag, 20. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, im situngssaale des genannten Gerichts anberaumt. Mülhausen i. E,, den 14. April 1899.

stadt (Rheinpfalz),

Dr. Golds<midt zu Offenbah a. M., klagt .im

er Landgerichts-Sekretär: Hansen.

eselprozeß gegen den Händler Wilbelm BVirken- | [ >Æ, zulezt wobnbaft in Bürgel, jeßt unbekannt Wechselaccept vom 21. Dezember d. I., mit dem Antrage auf kosterpflichtige vorläufig | Io Beklagten zur Zzblung | anwalt Gl von 100 M nebst 69/9 Zinsen feit 15. März l. I. und 12,50 „4 Wewselunkosten, und- ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rectsftreits mtsgeriht zu Offenbach Juni 1899, | aal 12. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

Der Hotelbesißer L. Behnke in Kiel, Giiuiinmver,

agnu Schwardt, früher zu Kiel, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter ter Behauptung, daß der Beklagte am 28. Juli 1898 von ihm ein baares Darlehn der Rü>zablung nah

Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- liden Verbandlung des Rechts\treits vor das König- lie Amtsgeridt zu Kiel, Abth. 11, Zimmer 3, auf den 6. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zw:>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Dinspel, Prozeß bevollmächtigter: Rehtsanwalt Belles in Düsseldorf, flagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 14. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivilkammer,

g ir 3 [5122] Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. Durch re<htskräftiges Urtheil des Königlichen Land-

Die Ehefrau des Schneidermeisters Hermann Schumacher, Anna Catharina, geb. Endepobls, zu M.-Gladbah, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Biesenba< in Düsseldorf, klagt gegen ibren Termin zur münd-

lihen Verbandlung ift bestimmt auf den 8. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landaerichte, 3. Zivilkammer, hierselbft. Düsseldorf, den p Pan evo 1899.

midt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Sibilla Marga- zu Uedding, Prozeßbevollmäh- in Düfseldorf, Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung is bestimmt E I Î Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivilkammer;

Die Ebefrau des Spezereihändlers Karl Ludwig Kloo8, Adele, eeb. Thomas, zu Elberfeld-Sonn- born, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Koenig I. in Elberfeld, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 16, Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, T1 Zivil-

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

Die Ehefrau des Schirmmat$ers Alex Denker, Mi. helmine Amalie, geb. Schäfer, in Mer: . das, lbst, fla zt gegen ihren Ebemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ist bestimmt auf den 16. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, ivilfammer,

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

i des Kaufm 8 Heinrih Sommer A E imi abi Bescaft zu Cochem, | Wiesbaden, Regierungs - Assefsors Schiffler

vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Salomon in

De e "Bas E E r ibiaga T - Herrn Ministers für Landwirthschaft vorzunehmende

Vor- mittags 9 Uhr, im Sißungésaale der 11. Zivil- kammer tes Königlichen Landgerichts zu Koblenz

Brennig, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

123]

Die Ehefrau des Sattlermeisters Gustav Busch zu Mülheim am Rhein, Maria Elisabeth, geborene Hufenftubl, daselbst, Prozeßbevoklmächtigter : Rechts- klagt gegen ihren GChe- Termin zur mündli

E Versicherung.

1899, Bauten 9 Uhr, vor dem Königlichen

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Ehefrau des Schreiners aiserlichen Landgerichte hierselbst dur<h den Rechts-

Zivil- | 3000 kg Feilenschrott,

Ra 6 nIodl 3E pas JAHRUFE »gsgods} Ralbaußipäue, j Die Ebefrau d:8 ftandcélosen Peter. i hal, } 50 kg Angelika, - geb. Straub, Hiänd!erin, beibe: W 100

n wobnend, Prozeßvevollmähtigter: Recht ode in rbrüden, klagt gegen ihren Ebemann auf: Gütertrennung. Termin lichen Verbandlung ist bestimmt auf den 28. Juni 1899, Vormittags 94 Uhr, vor dem König- lien Landgerichte, 1. Zivilkammer, hierselbst. Saarbrücken, den 10. April 1899.

Koster, Gerichtsschreibér des Königlichen Landgerichts. [5121]

0’ ke Rabsterne.

marken) bezogen werden.

mittags 6 Ukr.

Die Ehefrau des Hausdieners Abraham Frank, | Sk. Henriette, genannt Jette, geb. Behr, zu Trier, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Thewalt | in Trier, klagt gezen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf Mittwoch, den 21. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land» gerichte, I. Zivilkammer, hierselbst.

Trier, den 13. April 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. a Semmelroth.

u E

[4641]

[5302] Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- ger:<ts, I. Zivilkammer, zu Aachen vom 21. Februar 1899 if zwischen den GCbeleuten Guftav Franzeu, Restaurateur, und Mathilde, geb. Spit, zu Aachen, # die Gütertrennung ausgesprochen. Aachen, den 15. April 1899,

l ___ Plümmer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[5304]

Durch re<tékräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 1. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 8. März 1899 ist zwischen den Eheleuten Tischler- meifter Guftav Neumaun und Anna, geb. Gebler, zu Düsseldorf die Gütertrennung ausgesprochen. Gerichts\reiberei des Königl. Landgerichts.

1573 2248

Lübeck, den 12. April

gerihts, I. Zivilkammer, zu Köln vom 15, März 1899 ist zwischen den Eheleuten Gerhard Schiefer,

gemis<t. Radreifen, 125000 kg Radscheiben,

mit _Weißgußspänen,

Versiegelte, mit der Aufschrift: Ankauf von Altmaterialien“ versehene Gebote sind bis zum: 2, Mai 1899, Vormittags 11 Uhr, portofrei an uns einzusenden. Ende der Zuschlazsfrist 15. Mai 1899, Nach-

Die -Verdingungsunterlagen können in ; unserem Rehnungsbureau, Zimmer , 38 des Verwaltung8- zur münd-: i eingesehen oder von demselben gegen post-

reie Einsendung von 30 Z in Baar (nit in Briefs

„Angebot auf

31457, 44954

1899,

ohaunu-Saarbrü>en, den 15. April 1899. önigliche Eisenbahu. Direktion,

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

31/,9/, Lübecische Staats-Prämien-Anleihe von 1863.

Für die angebli<h abhanden gekommenen Talous zur Abhebung der LV. Abtheilung von Zins- fupons zu den auf Inhaber lautenden Vbligationen Serie 1028 Nr. 20543,

der Zt 0/0 Lübe>kischen Staats-Prämieu-Anleihe von 1863 über je 50 Thaler ijt seitens der Frau Joachim Meyer Wittwe in Altona, vertreten dur< die Rechtsanwälte Dr. Plefsing, Kulenkamp, Dr. von Bro>-n in Lübe>, das Aufgebotsverfahren beim hiesigen Amtsgerichte, worden. Infolge defsen hat das Amtsgericht unterm 30, März/4. April d. F. an das Ftnanzdepartement ein vorläufiges Verbot der Aushändigung neuer Kuvonsbogen I1V. Abtheilung eclassen.

Abth. V, beantragt

Die Kafsen-undSchulden-Regulirungs-Sektion des Finanzdepartements der freien und Hansestadt Lübe>. Iob. Herm. Eschenburg, Vorsitzender.

Kopfsclächter, und Gertrud, geb. Beiden, in Köln,

Kl. Griegeanmarkt 72, die Gütertrennung ausge- \prochen. Köln, den 12. era 1899,

rehbl,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

U TIT S (5077] [5134] Bekanntmachung. Durch Beschluß der Ersten Zivilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Meß vom 7. April 1899 ift zwishen den Eheleuten Änton Rodert, Waffen- und Fahrradhändler in Konkurs, und Franziska, geb.

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

Feuerversiherungs-Geselschaft Rhein & Mosel,

Bilanz am 31. Dezember 1898.

Bayer, zusammen zu Mey wobnhaft, die Güter- Activa. trennung mit Wirkung vom 7. April 1899 aus8ge- | Aktionäre sprohen worden. Effekten Üs Mes, den 14. April 1899. * Bp b tirt Straßb D2r Landgerichts-Sekretär: Bach. mmobilien Sg eb: Kto -Korrent-Guthaben : Beim Boden - Kredit für Els.-Lothringen BeivershiedenenBank- häusern Kassenbestand Guthaben bei d.General- Agenturen : In Baar In rückständ. Prämien Verschiedene Debitoren Verfall-Prämien .

Passiva. Aktien-Kapital . . Geseßmäßige Reserve . Vorsichts-Neserve . . . Prämien-Re!erve f. 1899

1053 765,10 Reserve für Unvorßher- gesehenes _ 290 000 —_|

[5130] Gütertrennung. f

Dur Beschluß des Kaiserlichen Landgerichts ¿u Mülhausea i. E. vom 10. April 1899 ift zwischen Katharina, geb. Siber, und deren Ehemann Eouard Diersftein, Wirth in Storkensauen, die Güter- trennung ausgesprochen worden.

Mülhausen i. E., den 14, April 1899.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Koeßler.

[5132] Bekanntmachuug. a Durch Beschluß der 11. Zivilkammer des Kaiferl. Landgerichts zu Saargemünd vom 9. April 1899 ist tie Trennung der zwischen den Eheleuten Wilhelm Conrad, Wirth, und Karolina Bru>ker, beide in Forba<h wohnhaft, bestandenen Gütergemeinschaft mit Wirkung vom 14. März 1899 ausgesprochen worden, Saargemüud, den 15. April 1899. Der Landgerichts-Sekretär : (Unterschcift.)

[5040] Oeffentliche Ladung. :

Jn der Wiesengenossen|haftssache von Fellezdilln, Akteazeichen Litt. Y. IV Nr. 4. wird der nachbe- nannte, mit unbekanntem Aufenthalt abwesende Interess-nt E>ard, Richard, für seine Ehefrau Marie Elisaberhe, oeb. Be>:r, aus Fellerdilln Dillkreis auf Sonnabend, den 10, Juni 1899, Vormittags 11 Uhr, in das Ge- \chäftszimmer des Königlichen Kommissars für die Güterkfonsolidation im Regierungsbezirk

Schäden Vei sorgungékasse der Beamten Nicht erhob. Dividenden Dividende für 1898 . . Tantiòèmen Verschiedene Kreditoren Gewinn-Vortrag . « Portefeuille

; . L, Fl b raße Nr. 2, zu Limburg a. L., Flathenbergstraf Jahresgewinn

zur Beschlußfaffung über die nah Anordnung des

Reserve für 1hwebende |

enderung tes Genossenschaftsstatuts unter dem Rechtênachtheil geladen, daß die Nichterscheinenden oder Nichtabstimmenden als demjenigen zustimmend

E Ta 3 20! Lielót

999 9861| 623 754|

. |__132 040/01

242 191/05

248 742)

15 854/20

|

131 762/56 20 286/89

—— j

15 621

320 000 52 071

8 074/

462 889

64

ls 4

37

10 321 513 19 602 094

6 000 000

10 321 513

M S 3 600 000|—

|

4 957 17555

506 787

152 049 64 528

600 000 678 043

1253 765

156 408

184 484 6 081 320 000 52 071 21 612 8 074

19 602 054/52 _Gewinn- und Verlust-Konto am 31. Dezember 1898.

Soll, Bezahlte Schäden Schwebende Schäden . Provisionen . . „« « Abonnements - Sternpel Mutationskosten Allgemeine Verwaltungs-

kosten: Verifikation und Jn-

\spektion Aufsichtsrath und Re- visoren

Keine. Prämien-Reserve r.1899 Saa | t differenz a. Effekten

Reingewinn 4) Verkäufe, Verpachtungen, hat Verdingungen 2.

dem | (5105) Verkauf von Altmaterialien. 60000 kg Achsen, 370 000 kg Drehspäne von

angesehen werden sollen, wofür die Mehrheit der ab- gegebznen Stimmen sich erklärt. Cassel, den 12. April 1899. / Königliche Pen tes ette.

—————————————————“——————. L. H E Zei

3) Unfall- und Fuvaliditäts- 2c.

Haben.

Prämien - Einnahme in 1898 nah Abzug der Stornt

An die NRü>versicherer abgegeben

156 408

44 118/38

3 000

M [S 1 093 916/86

142 704 7 095

2 527 142 563 967

8 18 3

3373371

M 1250 32504 402 99339

47 ¡16s

149 800

1 053 765 6 479 462 889

zur | Stahl und Eisen, 100000 kg CEisenblehschrott, den | 340 000 kg Eisenschrott, 50 000 kg elo,

3000 kg Flußstahlschrott, 120 000 kg Formeisenfhrott, 2000 kg Gummi- abfâlle, 50 000 kg verbrannter und 200 000 kg un- verbrannter Gußeisenshrott, 6090 kg Kupferabfälle, 3000 kg RKupferspäne, 11000 ‘kg ‘Messing- und

Zinsen, Miethen und

Diverse . . . .+ « + Prämien-Reserve a. 1897 Schaden-Reserve a. 1897 Gewinn-Vortrag a. 1897

13 373 3871

1 963 574

219 567 1 053 765 121 054 15 408