1899 / 92 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

wirken unsere Gisenbahnen als nd haben außerdem no< den allen einzelnen Landestheilen m allgemeinen der Fall sein

Im großen Ganzen, kann man sagen, Verkehrsmittel für Preußen genügend u Vortheil, daß sie in viel größerem Maße zu gute kommen, als das bei Kanälen i

der Privatinduftrie zu über- indessen niht, daß man ih Ministeriums liegt ja no< der ganze Kanal abgelehnt würde, au< in würde, so gut es geht, ih mit Ih halte das allerdings für

aus, diese Sache ¿gli halte ih es des Staats-

spricht fih das leicht Für ganz unm verständigte. Ein Beshluß nit vor, daß man, wenn Betreff dieser Stre>e \ih ents<ließen Privatunternehmern zu verständigen. wakhrscheinli<.

Nun, meine Herren, Adresse des verehrten Herrn Abg. von t ganz zweifellos na Finanzen durch diese Kanä welhe nah Ihrer Meinung der iner der Redner, Herr Gamp,

an Privatuntetnebmer wäre Ihnen un- < aus den vershiedenen

das Zeitalter der Kanäle ift d. Man könnte aber au< mit war vorbei, es ift Wenn die

Man hat früher immer gesagt seitdem die Eisenbabnen da fin wie diefer Fall beweist: das Zeitalter für manhe Verhältnisse jeßt aber enbahnverwaltung felbst erklärt : i< einen gegebenen un dann kümmere ih mi<h nit nungen, sondern ih erfülle das d einzige gegebene Mittel. Meine Herren, wir wer daß die Kommisfion no< nähere d manche Bedenken

kommt aber die Hauptsache, was ih an die | Recht sagen,

Brot>hausen rihte. % allen Rednern in dem le erleiden, und in den Landwirthschaft droben. ganz direkt ge-

wiedergekommen. ohne die Hilfe des Kanals kann br ni<t mehr bewältigen, um vorgefaßte Mei- irekt vorliegende Bedürfniß dur< das

Hauptbedenken lieg Schaden, den die Nactheilen, Es hat nun aber do e sagt, die Konzessionierung bedenklih, und ih habe au von der Rechten ersehen, daß man dagegen bat. Nun frage ih aber,

d steigenden Verke um Theorien,

den uns gewiß hier niht einig, und ih Aufklärungen nah allen zerstreuen wird. uns niht lo>en dur< die der sagt: die Sammlungs- zwischen Land-

Aeußerungen hier wenig Bedenken Gefahr für die Staats- Richtungen geben un was nun au< werden wird, lafsen wir

wie den Herrn Abg. Richter, gemeinsame Intereffen nit, hier ift ein ents<lofsener irthshaftlihen Osten und dem i Abshweifung, und der si gewiß wehl rren aus dem Often gegen den Kanal seinem Interesse.

wird denn diese Landwirtbschaft eine andere, wenn fie von Privatu Gerade das Gegentheil. Eisenbahnen und Kanälen , Landesinterefsen, namentlich ganz au8ges{lofsen, find diese Gesichtspunkte, Sache zu sein, na Sie müfsen dann wollen überbaupt keine Kanäle. Fch glaube nicht, daß die G Tarife zu sehr herabgef on Staat bandelte, so würde ih die rend gedrängt würde auf Herabseßung taat au<h bei den Gif ste Interesse dabei vorhanden, aber rt, die müssen zablen, wenn die Tarife einige aufbringen kann, wenn die Finanz-

Freihändler, volitik wird biermit begraben, wirtbs<aft und Industrie

Kampf zwiscven dem landw Westen, da hilft gar keine freuen würde, stimmen würden. (Nanu! links. Heite füllt werden. Wenn fie aber wi jenigen, die auf dem Boden des Schuß die begreifen, daß Industrie und Landw meinsam fe<ten müssen, wenn sie die nôt die großen Interessen der Produktivftände wichtigen Verhandlungen energis< und erfol Konsequenzen des Herrn Abg. Ritter nicht als einen do< immerbin Grundlagen des Zusammenge schaft nit als aus\<{ließend des Abg. Richter zu nihte machen.

on M oltke (fr. konf.) w strie und Lanzwirthshaft m die Produktions gt werden.

entral-Genoffenshafîts ann könne man au für einen Kanal große wirtbshaftli<e und au< militärische

<härfe in der Verbandlung sondern von den K

nternebmern gebaut werden ? mäßige Vertheilung ¡wischen eine angemessene Berücksichtigung der au< der Interessen der Landwirthschaft im wesentlichen au8ges<lofsen. Da o bedenkli< bei der n viel größerem Maße vor- agen: wir

Da ift die zwe nduftriellen

wenn alle He Denn das läge am meisten in rfeit re<ts.) Möge diese Hoffnung nicht er- rklih erfüllt würde, so wollen die- es der nationalen Arbeit stehen, irtb\{aft auf einem Boden ge“ bige Macht erringen wollen, bei den kommenden bo- greih zu vertreten, die ziehen, fondern diesen Fall eben und die eigentli<en bens zwischen Industrie und Landwirtb- betraten und damit die Hoffnungen (Bravo! rechts ; Lachen links.) eist darauf hin, daß der Wett- it dem Auslande immer kosten, namentli die Wenn man für die kasse 2c. viele

die Sie bewegen, | < meiner Meinung i konsequent dahin kommen, zu \

efahr vorhanden ist gerade bei diesem eßt werden. Denn, wenn es

Kanal, daß die größten Be-

R bloß um d fürhtungen haben, der Tarife, wie es dem S den Staat is ja das allergering die Provinzen find bier interessie zu niedrig werden, und darin erblide ih für mi verwaltung gegen übermäßige webren hat, da babe ih starke überzeugt, daß in den Provinzen um gzgen eine solche übermäßi lässigende Begünstigung des V daher, diese Gefabr ift bier besonders Diejenigen aber, die nun glauben, die Eisenbahn niht aufkommen können, Nerkehr auf den Kanälen nit erwarten, daß in diesem Falle die Gefah ift. In diesem Falle kann es von 6 Millionen handeln. 6 Millionen mit den Ausgaben, lafteten Babnhof leiften müfsen, unter, die gegen 50 Millionen kosten. Und die Einnahmen werden vorbanden sein, nit weniger, nit viel m fosten dieser vergrößertzn

daß fortwäh enbahnen gebt.

vereinzelten anf

sodaß der Kanal niht das S < eine ganz gewaltige Hilfe, Herabdrü>ung der Kanaltarife fich zu und fefte Bundesgenossen. Ich bin Kräfte und Interessen genug sind,

alle anderen Interessen verna- erfebrs ju remonstrieren. Ich glaube

Abg. Graf v bewerb der Indu ( werde; de3balb müßten Tranévoritkoften, möglichst e Kolonisation im Often, für Millionen bewilligt babe, Geld bewilligen, der eine Bedeutung habe.

Abg. von W geht niht von den Gegnern der sreunden. Besonders darauf binausgingen, Menn das zum Sy br in das Parlament eintreten;

dwirthshaft h der Eisenba

S t U ÏM t. ora fra T A ay - E E L E N E Lie E R De gar S MEIELE S I

der Kanal werde doc gegen die also einen erheblichen sollten dann au< bedenken, Staat außerordentli< gering sih do nur um einen böten Verluft Aber, meine Herrea, wenn Sie diese die wir für einen einzelnen über- vergleihen, fo finden sie folhe dar- (Hört, bört! Zuruf rechts.) mehr und nicht aber die Ver-

angenhbeim (konf.): Die S Vorlage aus, die Anzapfungen in der Allerhöchste Person stem würde,

Beamte über- das wäre sehr be- Often und Westen, ätte man ni<t auéspielen hnen bat der Staat die destheilen gleihmäßig für die E Often {ind in dieser Bedürfnisse befriedigt frieden wären. i en sollte, ift längst ürde dadur ein neuer Often gefördert werden.

dann könnten haupt niht me dauerlid. Den Intere fsenge Industrie und Lan Mit der Verftaatlihung mmen, in allen Lan NVerkehr8wege zu sorgen. t cinmal die dringendften mit Sekundärbahnen zu roße Kanalbauten einlaf den, so wür

Pflicht überno wi>lung der Beziehung no< nih obwobl wir eit, wo man sih auf g ber; sollte der Kanal gebaut wer

ebr wenigstens als Heute; Bahnböfe kommen no<h dazu, denn die Vergrößerung der Babhnböfe erhöht außerdem die Verwaltung8- Verbindung nehmigen, wenn unabhängig vom kann man noh niîi

n der Landwirtb\shaft im Westen müfsen do onft wäre es doch garnicht zu erklären, warum on doch die bzrvorrazendsten Männer so einstimmig die (Zuruf re<ts.) Die will ih bei der Ge- Das ift ein Es bantdelt si< da bloß Freunde der Kanäle in Westfalen be- ¡ufällig fkanalgegneris{ set. Landwirthchaft

Die Anschauungen i sehr getbeilt sein, denn \ die Provinzial-Landtage in den Landwirtbe, Industrielle und Städter e Kanäle übernommen haben. Landwirtbshaftekammer in Westfalen da Tegenbeit berihten bat überbauvi nichts Irrthum des Herrn Abg. um den Autshuß,

Zolltarif vollständig finanzielle Tragweite bisber baben wir no< keinen K inneaehalten wurde. Pavier ganz s{öôn an, Ausführung kommen.

Deutschland in Bezug auf seinen Auslande ware. <t überseben ; Kostenanshlag völlig ten Garantien seben fih auf dem in der Wirklichkeit werden fie e man Geld Eisenbahnbauten dustriellen ebenfo Land im Osten. sollte das niht zur Trennung d (Zuruf bei ten Darch eine solche unüb Finanzkraft des Landes nicht die beanspruhten Meng?n sowobl während Durch fol<he Wajßjert worden, so beim Nord-Vit|ee- Bedenken wollen wir die die eingehende Berathung w Gemüther si etwas berubigen.

Minister für H

Meine Herren! wir in die Berathung der Kom einer Mifstimmung, die în den Parteien, gegenüberstehen, entstanden fein soll dur< Aeußerungen, Rectrztern der Staats-Regierung auêgegangen sind. Eine solche ng soll aber, wie von dem Herrn Vorredner und von dem uvtet worden ift, hervorgerufen worden sein meiner gestrigen Rede gemacht habe. f ih dur< die Aeußerung, ih bege die Vorlage nitt an vorgefaßten Meis scheitern werde, den Gegnern der Vor- f gemaht habe.

Garantie für die Fi Atofe auégeten will, mmermann. berangezogen werden Menn die Vorlage abgelehnt werden soll er Industrie von der Landwirt Nationalliberalen: Das ift leicht ge- bare Autgabe follte man nit die Die Flüsse können auf die Dauer afer abgeben; die Karäle würden Fznen Wetter nicht prafktikabel er vielfa ges<ädigt Spree-Kanal. ommission verweisen; en, daß die aufgeregten

An Dem Ic er wesentli westfälische

Anlaß geken.

t dem Rheine direkt dur die Lippe, die Landwirtbe des Frostes wie beim tre Herr Sümmermann hat das ja au< vertreten. dung mit dem Rheine, d. b.

Lipye der Provinz

Verbindung mi gerade vertreten das; (Heiterkeit.) mit dem au Westfalen no Mas soll denn da überhaupt für ein I Koxkurrenz für 2 meine Herren, das ander ist ja schon vo

Sie azaen diesen Kan der Rhein und der neue Kanal sind doch bereits

M; - D . : Meine Herren, was die K

afserbauten sind die Anlieg Kanal, beim Oder- Da wird do< die Verb Vorlage an eine K ¿l¿ndisden Getreide, gerade dur die »ebradt, als wenn die Lippe nit gewählt wird. Pachtheil in der auëwärtigen verstebz iH nichi, denn, bor, der K2nal nah Emden, n nit \<@üten, dovvelter Einfallsweg,

E Sn E Ls

2:

ird dann dazu dien

andel und Gewerbe Brefeld:

Febler halten, wenn dem Eindru> die der Vorlage abgeneigt die von den

Ih würde es für einen mission einträten unter

4 r en entstehen ? ¡op E e reue Ginialst! T - >A 1 . d -- * Also au< da können Sie

l ftimmen. Ein

E

f Rbein und Elbe img den Wünschen des Herrn Abg. Gamp beha ur< Aeußeru ird mir vorgeworfen, g, daß eine ÍÎo wichtige und Sonderinterefsen erehtigten und verlegenden Vorwur ren Vorredner, dem Herrn Abg. Gamp, ift dieser zurü>gewiesen worden.

-zre@t balten, wenn die kolofsalen Ausgaben,

;, einigermaßen dem Staate ract, ob in der Beziehung ion Mit Oesterrei, ia; tlurgen über diese Frage; vielleicht in der Lage ift, enleistancrn ju eriwingen, nit uf den Rbein derartige Ver-

Von einem der Her Autdru> sogar mit Entrüstung en, das verstehe ih in der That nit. Sonderinteressen* betrifft, ibn autgesprohen habe, erläutert, darunter das Sonderinterefse derjenigen e des Kanals berührt find und d ih dur den Kanal befürchten. Z lihen und verftändlichen Sonterin betreffenden Gegenden vollfommen funa dieîcs Sonderinteresses verpflichtet. die Unterstellung ein bin ih nit bere<tigt ju sagen : aroße wirthshaftlihe Vorlage scheitern? Darin liegt de< wobl keine Verleßung.

Eine Verlegung

ningen Fe Lat apf venceim Lal ge

Lad on Prnoolectt D ndlunaen eingeleitet seten.

uaenbl:>lit Verk 4e s wb. 4

Ja, meine Was den Auésdru> ïo babe i ibn unmittelbar, nahdem ih und zwar dabin, i verstände Landettheile, die niht von esbalb einen Schaden für ur Geltendmahung dieses erklär, teresses find die Interefsenten der bere<tigt, und wir sind zur Prü- Mache i<h Ihnen nun dur es soliden Sonderinterefses einen Vorwurf, und Ih hoffe und wünsche, daß eine fo ni<t an solchen Sonderinterefsen

zu machen oder Geg

r aber no< auf ein anderes Hinderniß; 25 würden wir au noû io edr wenig Heffaung 2105, daß bier cine Aen- ja au dur diese Vor- er wird immer

1d ; aber der Rhein wicd ert, sondern er und ift bis nah Franffurt a. M. au

zen cin neuer Rheinbafen

e 2zkunft reservieren wellen. Die ganz genau bei neuen Kanalplänen bahnen wirken, warum fie nothwendig

zu dem Vortheil fieben, der dadur

bleibt wie “d. e h

geworden ift. ih gesagt vorgefaßten iceiterte. Darin kann ih nichts Verletzentes finden. Solche überall vor, wo Meinungsverschieden- em hoben Hause zum Aus- Ih betrachte es meinerseits als vorgefaßte Meinung,

darin liegen ,

Wu 7

Meinungea vorgefaßite Meinungen kommen iten bestehen, die sind auch bier in dies

H t t

«lea Fällen iadividualifieren. dru> gekommen.

e

wenn man sagt, daß Kanäle \sih überlebt haber. Einer der Herren Abgeordneten sagte sogar, in Amerika würde man den Bau eines Kanals als ein Zeichen von Verrü>ktheit ansehen, und er hat natürli hierbei den Anhängern der Vorlage überlafsen, von dieser Aeußerung entsprehenden Gebrau zu machen. Das if doch au<h eine ver- lezende Aeußerung. ;

Auch aus der Art und Weise, wie Sie meine Ausführungen hier aufgenommen haben, die Sie mit wiederholtem Widerspru und mit Lachen aufgenommen haben, werden Sie wobl zugeben müssen, daß es erklärlich if, wenn ih in meiner Argumentation etwas lebbafter ge- worden bin, als es sons meine Gexohnkbeit ift. Wenn Sie unbefangen die Sathe beurtheilen, werden Sie in meinen Ausführungen ni<hts finden, was verlezgend hat wirken können. Diese Ab- sfiht hat mir stets fern gelegen. (Bravo!) Niemals in meinem ganzen Auftreten im Parlament habe ih mi<h solcher verlezenden Aeußerungen bedient! Es hat Herr Gamp sogar meine Aeußerung auf sich bezogen. Dazu hatte er keinen Anlaß. Er hat doch erst nah mir gesprochen; auf ibn persönli<h kann man daher unmögkih meine Aeußerung beziehen. T

Nun, da i von den Sonderinterefsen gesprochen babe, möôhte i mir no< eine furze Bemerkung gestatten bezüglich derjenigen Sonderinterefsenten, die mit vollem Re<t gewiffe Nachtheile für ih befürchten dur< diese Vorlage: das sind die Sonderinterefsenten von Oberschlesien. Die Regierung hat offen anerkannt, daß bier that“ \ächlich eine Benachtheiligung eintritt; sie hat aber ebenso sich bereit erklärt, ihnen die bilfreiche Hand zu leihen. Da möchte ih do auf eins aufmerksam mahen. Die Oberschlesier besißen einen mächtigen Bunde8genofsen in der Regierung selbst: in dem Bergwerksminister, der mit einer Einnahme von 8 Millionen betbeiligt ift an dem Berg- und Hüttenbetrieb von Obers(lesien, und in dem Finanz-Minister, der gewiß eine fo wesentlihe Einnahme nicht obne weiteres aufgeben wird. Glauben Sie denn, wir würden nit bereit sein, wenn wir sehen, daß die große obershlefis<e Koblenindustrie dur den Kanal in eine nachtheilige Lage fommen würde, zu helfen? gans iweifellos!

Nun giebt es ja eine Reibe von Mitieln, wie den Oberschlesiern geholfen werden kann. Es kann ihnen geholfen werden dur Ver- befserung des Fahrwafsers der Oder, es kann ihnen au gebolfen werden dur< die Herstellung einer Swleppbahn aus dem Koblens- revier nah der Oder hin. Db und in welhem Maße man von dem einen oder anderen Gebrau<h mat, das kann man aber do erft dann beurtheilen, wenn die natheilige Wirkung hervortritt, wenn fh deren voller Umfang übersehen läßt. (Sehr richtig! links.)

Also, meine Herren, die Bereitwilligkeit zu helfen, ift ¡weifellos vorhanden; aber für konkrete Versprehungen, dafür fehlt uns volle kommen der Anhalt.

F< will im übrigen in die Details der Gründe und Gegen- gründe nit mebr eintreten; das muß nunmebr der Kommission vor- bebalten bleiben. Ich habe aber geglaubt, daß diese Erklärung do< nüglih sein würde, um die Verständigung in der Kommission zu ge- winnen, auf die wir do alle Werth legen. (Bravo!)

Abg. von Eynern (nl.): Einen folen Vorgang, wie bei dieser Vorlage, babe i nc< nit erlebt. Eine Vorlage, die ein großes Kulturwerk enthält, wird von einem fkoxservativen Minifterium eine gebradt ; der Verkehrs-Minister erklärt, daß die Eisenbahnen an der Grenze ibrer Leistunaëfähigkeit angekommen ]ei2n, daß man dur Kanäle belfen müsse; der Handels-Minister und der Landwirthshafts-Minifter treten für die Vorlage ein, das gebt alles spurlos an den Herren von der Rechten vorüber; man mat die Vertreter der Krone lächerlich; man beruft sh auf die Amerikaner, wele die Kanalfreunde für verrü>t erflärt baben. Aus Neid auf die Entwickelung des Mestens will man den Bau des Kanals verhindern; die nächften Jahre sollen allein der Fücsorge für die Landwirthschaft gewidmet jeia, obgleih jeder Stillstand auf dem Gebiete der Industrie etn Rü>schritt ift. Graf Kaniß hat über die militäris<e Bedeutung des Kanals gespottet. Die Bertheidigungéfäbigkeit Deutschlands bängt au ab von der Eisenindustrie. Was wäre die Vertheidigung ohne Krupv! Wenn tie Eisenindustrie erfti>t wird durch den Mangel an Berkehrs elegenheit, so leidet darunter die Vertheidigung. In dema- gogisher Weise wird* von der Schädiguog der Lantwirtbsaft ge]prohen; das sind keine Gründe, fondern lediglih Agita- tionen. Der ecste Dampfer, der auf dem Ems-Kanal in Dortmund anfam, ist mit Getreide na< dem Auslande befratet worden. Die deutscde Landwirthschaft ist nicht leistangsfähig genug zur Ernährung Deutschlands, das zeigt sich an der großen Einfubr vsn Obsft, Eiern, Getreide 2c. Ueber den Dortnund-Ems-Kanal behauptete Graf Kani allerband Unrichtigkeiten, auch daß er unrentabel fei, obglei seine Eröffnung roch garnicht stattgefunden bat. Gilt der Finanz-Minister von Miquel garnichts mehr? Oder heißt es: Vertr von Miquel ift sehr gut, wenn er uns den Willen thut; wenn er sih aber aus dem Fahrwasser des Grafen Kanitz entfernt, dann wird er angegriffen! Zu einem Notbstande in Schlesien wird es diz Regierung nicht kommen lassen; diese Vorlage ift doch nicht der Abschluß der Kanalkauten.- Ob man dur den Kanal oter dur< Eisenbahnen die Entwidelung der Industrie fördert, bleibt ih gleih; in jedem Falle braucht fie neue Arbeiter. Giebt die Industrie nicht na< allen Seiten von ibrem Uekerflasse ab? Winn die Vorlage jet nicht genehmigt wird, dann wird vielleiht das Terrain verbaut und die Herstellung des Kanals ers<hwe:t werden. Wir wollen auf die Beamten nicht ein- wirken, das Volk soll seltft entsheiden, ob die Beamten, welche den Verkebr hemmen, Velksvertreter sein sollen. Gott wolle verhüten, daß sih im Hause eine Mehrbeit finde, welche den Verkehr unterbindet und damit Zwiespalt in das Land bringk.

Abg. Ehlers (fr. Vag,): Meine Freunde siad sammt und sonders Anhänger der Kanalvorlage und wurden ihre Ablehnung, be- dauern, eins{ließli< meines Freundes Gotbein, defsen Rede allerdings anders verstanden worden ift. Ec ist mit der Regierung nicht eiug in der Taktik; er will dur die Ausdehnung der Vorlage deren An- nabme erleihtern. Gegner des Kanals find diejenigen, welche den Wasser-Bautechnikern mißitrauen, die großen Koften bemängeln

f Kanal an Wasser fehlen würde. i î Stüge, welhe Kom- pensationen verlangen, die die Regierung in der Begründung der Vorlage mit gn Rer Schärfe abgelehnt hat. Ohne den Mittel- land-Kanal werden der Dortmund-Emsê- und der Dortmund - Rhein- Kanal nicht leistungéfähig fein. _Man follte die Aufrehnung zwischen dem Often und Westen unterlasjen. Gebört Hawburg zum Osten oder zum Westen? Die Kompensationen, die es verlanst, gehen über alles Maß hinaus und sollten a limine abgewiesen werden. Die Königéberger Kaufmannschaft, welhe an dem Seeverkehr von der Ostsee nah der Nordsee und den NRheinbäfen ein großes “nteresse hat, ist denno< dem Kanal, der mit dieser See- verbindung parallel geht, niht entgegengetreten __meint, daß man alle lokalen Schmerzen untertrü>en müsse. Im militärischen Interesse liegt gleichfalls eine solhe leiftungsfähige Birnenwasserstraße, weil der Seeverkehr unterbunden werden könnte. Wenn die Vorlage abgelehnt wird, dann wird man den Kanalbau bur Private auf die Dauer nicht verhindern können. Eine Staatsregierung, die mit einem solchen Gflat eine derartige Vorlage einbringt, muß auch alle ao Mittel anwenden, um sie durhzusegen ; font schädigt sie ihre Autoritäl. Was einer ernftli< will, das wird ge heben. (Shluß in der Zweiten Beilage.)

Zweite Beilage

-Anzeiger und Königlich P

Berlin, Mittwoch, den 19. A]

. Weber in Leipzig. In Original-

zum Deutschen Reichs

9 92.

reußischen Staats-Anzeiger.

1899.

Verlag von I. I 14 80 «4. Diefer Katehismus se Rechenoperationen vertraut ift, in de Flächen und Körper zu bere<nen. enden Formeln wird an 3 selbst sind niht mathematis< Hilfe der in der Einleitung gege _Den Anwendungen der Baumstämme und Gefäße ift ein eine klare, leiht verständlihe Dar Sorgfalt verwendet. Das Wetter. aller Stände. Herausgeaeben von P theilung8-Vorsteber im Königlich Preu Otto Salle in Berlin Jahrgang (12 Hefte) 16. Jahrgangs 1899 hat Sommer des Jahres 1897. Die Temperatur- Verhältnisse Synodischer Barthe in Hamburg. Europa im Januar S@{luß.) Die a cn Ign. Fafdiga. Korrespondenzen : Guirlanden. K sowie die Niedershlag8mengen von Zen „Berliner Leben, Z (Berlin, Freier Verlag) beginnt beft ibren zweiten Jahrga vbotograpbishen Origina obeit die Großherzogin von in Berlin das Königin Augusta- fich varbeidefilieren ; in seinem Arbeitskabinet ; Christians (Porträt und ia den Rollen und des Romeo in „Romeo und und Jagdmaler Julian

do. [oko pr. 2000 pr. 2000 Pfd. 40,20 Gd., d do. pr. Ma

ollgew. 130— iht 102,00. Spi o. pr. April 40,00 Gd., i 40,00 Gd., do. pr. Danzig, 18. April. loko böber. Umsay 250 t, do. do. inländ. hellbunt 154— 127,00, do. August E Verkehr —,—. und polnischer zum Transit 103, Termin Transit pr. August —, do. b . Gerste, große (660—700 g (6825—660 g) 112,00. Hafer, 128,00. Spiritus loko kontingen 18. April.

(Sthluß aus der Ersten Beilage.)

Vize-Präsident des Staats-Ministeriums, Finanz-Minister Dr. von Miquel:

Meine Herren! bätte gesagt, die Staatsregierung stehe zu Hoffnung, daß der Kanal so wäre es au sagen können. selb wenn wider alle damit niht das Bewu fährdet werden möge, Fragen für di müssen, und fi

Letinenband Pr. t den einfachen Inhalt geometrischer

Die Anwendung der zur Berech- bestimmten Beispielen gezeigt. D abgeleitet, aber denno< Grläuaterurgen Leiht zu ver- Raumbere{nung auf Erdmasfsen, besonderes Kapitel gewidmet. stellung hat der Verfasser befondere

Meteorologis@e Monatsschrift für Gebildete rofessor Dr. R. Aßmann, Ab gischen Meteorologischen W. 30, Maakßenstraße 19. 64 Das 3. (März-) Heft Inhalt: Uebêr das Hochwasser im Ron Dr. Karl Fischer in B von Aachen. Von P. Polis in Aachen. Mondumlauf und Tewperatur. Üebersiht über die Witterung in Zentral- Von I. N. Plumandon. Blißzableiter. Notizen und

136, do. fein 138. Weiße Erbsen ritus pr. 100 1 100 9/6 loko do. pr. Frühjahr 40,00 Gd., August 42,00 Gd.

T. B.) Getreidemarkt. Weizen inländischer bohbunt u. weiß 159—162,00, 160, do. Transit ho<bunt und weiß 00, do. Termin zu freiem Verkehr pr. Regulierungspreis zu frei 138,00, do. russischer

Der Herr Abg. Ehlers hat soeben gemeint, ih der Sache so: angenommen werde, niht erfüllt werde, nun, Davon babe ih niht ein Wert gesagt und Ich habe ledigli< die Hoffnung ausgesprochen, daß, s Hoffen und Erwarten die Vorlage \{eiterte, ßtsein in den großen produktiven Klafsen ge* daß dieselben bei den großen entsheidenden ft der deutshen Wirthschaft zusammenhalten en dürfen, in einen Zwiespalt zu ge- \{ des Abg. Richter, ihren Gegnern

do. Transit pr. August —, Roggen loko böber, inländ. 137— è do. Termin vr..A j Regulierungspreis zum freien Ver- Gerste, leine i 132. Erbsen, inländ. tiert 59,00, nit kontingentiert 39,00.

s s Spiritus

S@luß-Kurse.

inländi 130— Verlag von g Stettin,

Breslau, 18. April. 9/0 L,-Pfdbr. Litt. A. reslauer Wechslerbank 111,20, Breslauer Spritfabrik 185,50, 211,25, Obershles. Eif. 133,75, Caro Oberschles. Koks 171,00, Oberschles, P.-3. 186,00, Giefel Zem. 187,00, L.- 239,00, S&lef. Zinkh.-A. Koks-Obligat.

< ni&t loden [af

rathen, der nur, nah dem Wun (W. T. B.) ] Breslauer Disko _Sghlesisher Bankverein 148,00, Donner9m 200,00, Kattowiger gensheidi Akt. 162,90, 185,25, Opp. Zement 159,00, Schles. Zement ; S Sd V0, Men Oelfabr. edershles. elektr. uz daft 118,25, Cellulose Feldmüble Cosel 16 und Gasgesellshaft 125,00, Obers

Provuktenmarkt. Spiritus pr. VerbrauG8abgaben pr. April 57,50 Br., do. 70 abgaben pr. April 38,

Magdebur zuer exfl, 88 2/0 Rendement 9,75—9,95. raffinade Il 24,50. Gem.

Tranfit f. a. 11,00 bez., pr. August

ntobank 124,49, Staatsêregierung aus ob sie si< dabei be- ih nidts gesagt, nihts fagen en müssen und werden

politiscen Konsequenzen aber die einer Ablehnung der Vorlage herleiten ruhigen würde oder nit, davon habe wollen und nichts sagen können; terartige Frag vom Staats-Ministerium entschieden werden.

Abg. I ßmer (fr. konf ) hâlt es für erfebrsvershiebunge Baues des Kanals theile gewährt werden.

Abg. Graf von Kan ißÿ berg war mir u berger der Mein tranêporte dann

1899, Der Regen. tmosvhärische Elektrizität und der (Fortsezung.) Meteorologise ebensonne; Üchtsäule über der S arten-Beilage: Mittlere Isobvaren und I! tral-Europa für den Januar 1899. l rift für S<önheit und Kunft“ mit dem kürzlich au8gegebenen April- as Heft enthält u. a. folgende, fnahmen hergestellte Blätter:

Baden inspiziert bei ihrer Regiment und läßt dasselbe englishe Bot- der Königliche

nd. Kramfta

Kleinbabns-

Schl <lefif Fes cue

100 1 100 9% erfl. 50 „Æ 6 Verbrauchs»

u>derberi>t. _ Nachprodukte exti, T °/0 Brotraffinade 1 24,75. B

Raffinade mit Faß 24,50—24,75. Gem.

B, Hamburg pr. April 11,02 11,025 Br.

felhaft, daß dur den desbalb müßten im Falle des fationen für die benactheiligten Lande8-

Die Denkschrift aus Königs- ffeltarifen waren die Königs- ibnen <ädli< seien, weil die Waaren- att des Seeweges wäblen würden. erium hot fich die Meinung des ß die Privatunternehmer den Wasserstraße würde die Privatunter- asfoften heraus- ung wobl nit

n eintreten; Elektrizität8-

aktien 114,00.

bei den Sta Königliche H Arwesenheit Parademars{ schafter Sir Frank Laëcelles spieler Herr Rudolf des Praxiteles in Fulda?’s? Landschafts: seinem Atelier ; Hofburg - Theaters ;

Gd. 8. April. (W. T. B.) entement 11,88—12,05.

ung, daß diese den Eisenbahnweg f Präsident des Staats- Landwirtbschafts-Ministers a Kanal ausbauen werden. gefährliste Konkurrenz nehmung aber würde vom {lagen wollen.

einführen wollen ; Hand vorbehalten. mieden werden, wenn Richter prüf

ngeeignet, da Eine abgabenfreie für die Eisenbahnen fein ; Kanal Zinsen und Verwaltun ürde die Regier züglih der Larife völlig freie t den Eisenbahnen wird vét- Kanal auébauen. is auf ihre Nothwendig- stein verlaffen; er bat uns auf die Eine nothwendi ung in derselben We Als das Projekt des (le Leute über mangel- rkommen; politische Industrie in Mitleidenschaft klärt, daß die östlihen Provinzen zu hätte eine numerishe Herr Richter sollte nur die

„HDeroftrat“ Robzu>ker [I. 7 bez., 11,00 Gd., pr. Mai 11,06 Gd.,

ober-Dezember 9,824 Gd.,

Z@Sluf-Kurse. Pariser do. $1,083, Wiener do. 169,40, 96 89,10, Italiener 94,70, 3 °/o /o russiihe Konf, 20, Konv. Türk.

99,00, Reichsbank 159,40, Darmfi

pr. Juni 11,074 bez., 11,174 Gd., 11,20 Br., pr. Okt

Frantfurt a. M,, Lond. Wechsel 20,432, 39% Reihs-A. 91,70, 3 %/ Hefsen v. vort. Anleibe- 26,50, 5 9% amort. Rum. 101,20, 100,30, 40/0 Ruff. 1894 100,10, 23,30, Unif. 6 9/6 Mexikaner Diskonto-Komm. 194,20, 117,70, ODeft.-ung. Ban ahrrad 247,00, Allg. arbwerke 423,30, Bo urahütte 244,70, Gott Privatdiskont 3

Effekten - Franz. —,—, Lomb. 143,50, Deutsche Bank 159,40, Berl. Handel8g munder Union —,—, Ge Laurabütte 242,50, Portugiesen —, —,—, Schweizer Zentralbahn 141,50, do. Union 76,50, Italien, 87,60,'6 9/6 Mexikaner

L

haft pm 1860er Loose —,—, Spanier Lage Tre Adler Fahrra

pr. April 50,30.

Dresden, 18. April. 34 9/9 do. Staat2anl. 99,40, Kreditanstalt 129,79

Abgaben w sie kat sh ja be Die Konkurrenz mi Privatunternehmer den t sonft jede Ausgabe Vorsicht hat ihn ge , die zu erboffen sind, t, daß der industrielle Auff>w besteht aber keine Sicherheit. legt wurde, klagten a g. Solche Zeiten könne Auslande können unsere Herr Richter hat er Unrecht über Arbeitermangel mehrung der Bevöl Invalidenversicherungs- zeugen, daß gerade die ¡ogen sind, fsdaß wir fie ift für die milit etreten, während der Feldmarsc(all ssttsee- Kanal war troß Kanäle sind die französi pflegt worden. wird bier ein Keil ges{oben die des Westens. Ich fürchte, daß die ih fein wird, K estens ift geographis Wenn die Verkehrêwege das allen Landest Ich bitte Sie deshalb, die

Sterne des Konzertsaals:

Aufnahmen) ; Bisson's Schwank „Der tigen Repertoirestü> des e Ernst Heiter vor seinem [ für die Einfahrt zum Kaifer träts des Dichters und der Darsteller Maurice Maeterlink, auf- moderne Festspiele“ Schlußtableau

W. T, B. Darsteller der Hauptrollen in Alexander (1083, Wie S(lafwagen - Kontroleur“, Residenz-Theaters ; der Bildkauer, Kolosfsaldenkmal Kaiser Wilhelm MWilbelm-Kanal bei von „Pelléas und geführt in etner M im Neuen Theater; aus „Vergißmeinniht“, berühmte Musiker: Euge Paul Bazelaire. volle wie te<nif

dem gegenwär

Mehreinnahmen

Vorausseßung i 4 9/0 Spanier 99,

oltenau; Por Mélisande“, Drama von atinée des Vereins „Historisch- Grupvyenbild vom „Gesindeball“ ; der Balletnovität des Königlichen Ope n d'Albect, Pablo de Sarasate, Arthur Nitkisch, usfübrung der Blätter it < sorgfältige. Bei dem geringe das monatli ersbeinende Heft mi Blättern und beschreibendem dem Unternehmer der Erfolg au

ädter 150,70, Dresdner Bank 159,50, Mitteld, Kredit k 152,80, Oeft. Kreditakt. 223,60, Adler leftrizit. 296,00, Schu>ert 238,00, Höcbster <umer Gußstahl 262,00, Westeregeln 215,00, bardhahn 143,50, Mittelmeerbahn 108,409, ikaner 3. Serie 42,95. effftezr. Kredit-Aktien 223,90, 26,80, Ungar. Goldrente —,—, Gotthard! 208,60, Disk.-Komm. 194,90, Dresdner Bank . 162,70, Bochumer Gußst. 260,30, Dort- lsenkirhen 198,80, Harpener 192,70, Hibernia —, Italien. Mittelmeerb. Ertae 97,50, weizer Simplonbaÿßn 100,70, Italiener 94,70, 3 °/o Reichs-Anleihe Édison —,—, Akligemeine Nationaihank 143,00, Farbw. —,—, Türk

Rüböl loko 52,50,

(W. T. B.) 3% Sä. Rente 90,90, Dresd. Stadtanl, v. 93 98,75, Dresb. 4 Bank 159,75, do. Bankverein 118,25, Sächsischer do. 143,50, Deutsche Straßenb. 164,50, Straßenbahn 196,50, Dampfschiffa ), Sächs. - Böhm. Dresd. Baugesellsh. 241,50,

S¿hsishe Rente 29,50, 34 °/o und Solaröl-Fabrik 118,50, Man alt-Aktien 202,75, Kredit- Bank-Aktien 182,9 Szank-Aktien 143,00, Baumwollsyinnerei- Aktien 189,00, Karimgarn ftien-Brauerei 233,00, Zud>erraffinerie Leipziger Straßenbahn 211,00, Leipziger Elektrische Gas-Gesfells<hazft3-Aktien 248,90, ipziger Elektrizitätswerke 120,60, k vorm. Tittel u. Krüger 157,50. inhandel. (Neue Usance.) La Plata. Grund- Mai 4,70 #, 4,75 M, pr.

Dortmund Em#-Kanals vorge hafte Beschäftigun PBerwi>lungen im

eine ebenso ge\{<ma>- Preise von 50 - für 8 doppelseitig bedru>ten f (Fahres8abonnzment 5 4) dürfte < im zweiten Jahrgange treu bleiben.

ferung stattgefunden. Vorlagé sich anf arbeitsfähigen Leu dur russi

}. 5 %o amort. innere M

te von Ostpreußen ab- Sozietät. (Schluß.)

‘russische Arbeiter ersegen müssen. äriihe Bedeutung des Kanals ein- Graf Molke gegen den Nord- rishen Bedeutung. Troß der urhaus mangelhaft ver-

raf Molike Handel und Gewerbe.

ten amtlihen Mittheilungen soll in 1901 eine internationale Jn- welche unter dem Protektorat d Jrland und unter dem en wird. Sie foll en und etwa se<s Monate folgen unter der Adresse: St. Vincent Place Glasgow“; Juni 1900 ab. Die Plazmiethe für 1 DQuadratfuß, bei der An- nd 25 Proz. senden, mindestens

seiner großen militä schen Soldaten 1870 d duktiven Stände sollen zusammenbalten. ie Industrie des Ostens und paltung nicht verhindert wird, pensationen zu erreichen. < beffer gestellt, als die des bessert und vermehrt werden beilen in gleiher Weise zu gute Vorlage recht sorgfältig zu

Nach hierher gelang Glasgow dustrie-Ausst der Königin vo Vize-Protektorat des Prin Anfang Mai 1901 ero Anmeldungen haben zu er „To the General Manager, die Anmeidefcist läuft am 1. innerhalb des Gebäudes mindestens jedo<h 5 Pfd meldung zu z

190 Méridionaux —,—, zwischen d ellung stattfinden,

n Großbritannien un , Northern —,—,

daß es ni<ht m

Induftcie des zen von Wales fteh

„Helios —, ffnet werd 58,60, Höchster

sollen, so muß "T. ':S.)

Darauf wird

Abg. von Eynern Auslafsungen des Grafen K S{hlußantrag würde von seinem sein, wenn es bekannt gewef kommen sollte.

Präsident von Kröcher: Herr Seer hat no< zum Worte kommen sollte.

Abg. von Eynern: merkung machen würde.

Präsident von Kröwher: merkungen ausdehnen würde, war mi au< ni<t von meiner Genehmigung ab.

Die Vorlage wird darauf einer Kommission von 21 Mit-

Nächste Sißung Miitwoh 11 Uhr. ge wegen der Regelung der Schulunter-

ein Schlußantrag angenommen.

brt darüber Beschwerde, daß er auf die aniß ni<t mehr antworten könne. Freunde Seer nicht gestellt worden daß Graf Kani noh zum Worte

gewußt, daß Graf Kaniß

gesagt, daß er cine kurze Be-

beträgt 38 sh. l, welher Betra t; bei höheren Beträgen hren mit der Anmeldung einzu < dann ö Pfd. Sterl.

ahlen ift; rtôges. ver. Glbe- und iffahrts - Ges. 274,00,

. B.) S@hluß - Kurse. do. Anleihe 99,50, Zeißer Paraffin- sfelder Kuxe 1205,00, Leipziger Kredit- und Sparbank zu Leipzi Hypothekeuban Boden-Kredit-Anstalt 128,00, Kammgarn- fpinnerei Stôhr u. Go. - 185,00,

Konkurse im Auslande. Es war nur : Jowan Taufchanowit<, Handelsmann in Alexinaz. An- meldungstermin: 7./19. Mai d. L Anta Stankowitch, termin: 17./29. Mai d. I. Fowan Gmisowitch, termin 24. April / 8. Mai d.

Wie weit Graf Kani seine Be-

r vorker nit befannt, hängt mann in Pirot. Anmeldungs-

Aktien 177,00, Spinnerei- Altenburger À 128,00, Große

<e Spiten-Fabrik Sächsishe Wollgarnfabri Kammzug-Termi April 4,67f Juli 4,724 t, pr. Oktober 4,75 #, pr. November 4,75 , Sanuar 4,75 #4, pr. Februar 4,725 ,

erminhandel. (Alte Usance.) La Plata. Grunds- 4,75 4, pr. A É A at 7 , pr. August 4,795 i, pr. pr. Oltober x Dezember 4,777 #, Märi —,— ( Bremen, 18. April. (W. T Naffiniertes Petroleum. (Offizielle leum-Börse.) Loko 6,25 Br. 28 H, ürmour shield in Tubs 28 -$, Œimecn 284—29 S. Spe>. Ruhig. 264 &. Vreis stetig.

Upland middl. loko 31Î S. Kurse des Effekten-Makler-Vereins. Wollkämmerei und Kammgarnspinner Llovd-Aktien 1183 Gd., Hamburg, 18. April. Kommerzb. 123,50, Bras. Bk, f. A.-C. Guano-

Ra ir. Pozega. Anmeldungs-

gliedern überwiesen. Halle-Aktien

Schluß 4/4 Uhr erathung der Anträ altungspflicht.)

nf ; 142,40, Thüringische Tägliche Wagengeftellung an der Ruhr und in

An der Ruhr sind am 18 d. M, _gestellt keine Wagen _ In Obers@lesien

¡eitig gestellt keine Wagen,

für Kohlen und Koks Oberschlesien. geftellt 14 590, nit redt-

sind am 18. d. M. geftellt 5167, nicht ret-

Juni 4,724 #&, pr. September 4,75 , pr. Dezember 4,79 H, pr. pr. März 4,72i M

Kammzug-LT muster B. Per April

: pr. Augu Literatur. No Ernstes und Heiteres vom Königlichen Din>klage-Campe. n elegantem Svort- dem angehenden Meit- die er dem für die edeutsamen Militär-Reit-Inftitut ange“ bat, entwirft der Ver-

Auf Reitschule. Militär-Reit-Institut, vcn F. Freiherrn von ._u. H. Schaper. 8 4 Von der Absicht geleitet, er während der Zeit,

Berlin, 18. April. Königlichen Polizei- Doppel-Ztr. für: 13,60 M

Marktpreise nah Ermittelungen des (Höchste und niedrigste Preise.) Per eizen 16,00 4; 14,80 M *MNoggen 14,40 M; Futtergerste 13,10 4; 12,60 M Sorte, 15,40 4; 14,90 A Mittel- geringe Sorte 14,10 M; Heu 7,00 M; 4 40.00 M; 25,00 A **finsen 70,00 M; 30,00 M Rindfleisch von der Keule 1 kg 1,60 4; 1 20 M; 1,00 M Scweinefleis< 1 K bfleis< 1 kg 1,80 M; 1,00 Butter 1 Kk : 2,40 A Karpfen 1 kg 2,20 M; 1,80 A Zander 1 kg 2,60 Æ; : 1,20 M Barsche 1 kg 1,6 1,20 A Bleie 1 kg

Verlag von M 4,70 , pr. September pr. November 4,774 #, pr. pr. Januar —,— 5, pr. Februar —,— 6, Þr. sag: 140 000 kg. Tendenz: Fest.

. B, Böôrsen-Scluß bert t. Notierung der Liremer P Wilcox in Tubs andere Marken in Doppels- clear middl. Baumwolle

59/6 Norddeutsche 59/0 Norddeutsche

Hafer, gute Sorte 14,80 M; Richtstroh 4,16 M; 50 4 **Erbsen, gelbe, zum Kochen weiße 50,00 A; 25,00 A Kartoffeln 6,00 46; 4,00 ,20 A dito Bauchfleish 1,60 A; 1,20 Æ ish 1 kg 1,69

shüler zu zeigen, was deutsche Kavrall-rie so hoh<® bört, in dienftliher Beziehu allgemeines,

schiedenen Phasen der En dung als Lebr-Eékadron im durdgemacht hat, wo es ihre Ausbildung von Pferd und zuföhren und dafür die Retilehrer zu \ gut beanlagte Oifiziere zu heranzubilden.

ng zu erwarten (>35

welche daëselbe seit seiner Grün- Speijebohnen, Jahre 1817 bis zum heutigen Tage stimmung ist, nit nur eine einheitliche Reiter in der gesammten Armee herbei- hafen, sondern au besonders den persönlichen Leistungen um dieses anftrengenber Hand, und der Verfasser mat dur Unterrihtéplans dem jungen Offizier k Daneben wird aber auch der heiter bei der Schilderung des be zatlreiher ergößlicher Mitglieder

twidelung, S{malz.

1,00 A Hammelfle 2,00 A Eier 60

1,20 M Aale 1 kg 1,00 A Hechte 1 kg 0,80 A Séhlete 1,40 4; 0,80 A Krebse

entra!ftelle der preußischen Land- elle und umgerehnet vom

hervorragen g 2,60 M;

ci-Akt. 185 bez., ollkämmerei 371 Gd. (W. T. B.) Swhluß - Kurse. D, 170,60, Lübe>-Büchen 171,75, font 34. Hamb. Patetf. 119,50, 176,75, 3 9/6 Hamb. Staats-Anl. b. 168,00, Hamb. Wechsler- Kgr. 2788 Br., 2784 Gd., Silber Wechselnotierungen : 20,28 Gd., 20,30Ï bej, 20,43 bez, London Si ftecdam 3 Monat 167,50 Br., t Bkpl. 3 Monat 167,35 Br., Paris Sicht 81,25 Br., 80,995 Sd.,

< die Mittheilung des lar, was man von en Seite des Auf- ns der Offiziere Anekdoten und Epifoden des Instituts Rechnung ges<hmü>te Buch estimmt, denen ein Kommando d au< bei den älteren zurü>gefehrt sind, viele liebe

kg 2,80 M; Bremer W 60 Stúd> 12,00 M; 3,00 M

* (Frmittelt pro Tonne von der wirthshaftékammern Notierung Polizei-Präsidium für den Doppelzentner.

** Fleinhandelspreise.

detaillierten ihm fordern werde. enthalts in Hann dur< die Wiederga aus den Erlebnissen früberer getragen. Das mit vielen JFlluftrationen ie jüngeren Offiziere b

Ausficht steht, bereits zum Regiment

Privatlebe . 97,00, Privatdis 9tordd. Lloyd 118,50, Truft Dynam. 88,75, 34 9% do, Staatsr. 101,55, bank 122,00. Gold in Ba in Barren pr. Kgr. 81,15 London lang London kurz

ist übrigens nicht allein für d zur ¡Reitshule in Offizieren, welche Erinnerungen wahrufen.

Katechiémus e C. Piets. Vierte, verbesserte Auflage.

Die Dividende der Warschau-Wiener Bahn ist auf Br., 80,65 Sd.

11 Rubel 70 Kopeken festgeseßt worden, Köntgsberg,

Weizen rubia, Roggen unverän 137,00—138,009. Gerste kleine inländi

3 Monat 20,32 Br., 20,45 Br., 20,41 Gd., 20,464 Br., 20,424 Gd., 20,444 bez 167,00 Gd., 167,30 bez, 1686,85 Gd., 167,20 bez,

18, April. ¿ Getreidemarki. dert, do. lofo pr. 2000 Pfd. Z

{he ruhig. Hafer unverändert,

der Raumbere<nung von Professor Dr. Abbildungen.