1899 / 94 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E S E E E E E E E A IE S P E

1 . z Ln | { } | |

E A E N

E Be S N E

S R E

E E E

E

F p: Erde m: ü E E LaA Ee AE Aa E

I S E

E E

S I e E E E E E E

S E E m ae p I R Str N E T E Ae R Nr pen

[6029] : :

Diez unbekannten Gläubiger bezw die Rechts- nacifelger folgender Post€n: _

1) der im Grundbuch des den Shwarzviebbändlern Mladislaus Górnv gebörigen Grundftü>s Inowrazlaw Nr. 404 b. in Abtbeilung 111 unter Nr. 1 ein- getragenen Erbthbeile, und zwar im Betrage von:

a. 3 Tblr. 12 Sgr, 11 Pf. für den Einwohner Stanislaus Grzehowiak, -

b 1 Tblr. 8 Sgr. 74 Pf. und 3 Thlr. 12 Sgr. 11 Pf. für Barbara Wojtkowiak und

c 25 Sar. 82 Pf. für Anton Grzehowiak ;

2) des im Grundbuche des dem Grundbefigzer &Fohann Julius S{&midt gehörigen Grundstücks Steinfurt Nr. 15 in Abtbeilung Ill unter Nr. 1 a

z

im Betrage von 11 Tblr. mit 5 %/% verzinelihen

- Muttererbtheils der Elisabeth Goplin, au< Kobelin

genannt, sind mit ihren Ansprüchen auf die bezeihneten N dur< Urtheil des unterzeihneten erihts von beute ausges<lofsen worden. Jnowrazlaw, den 17. April 1899, Königliches Amt3gericht.

Im Namen des Königs!

Terfündet den 15. April 1899. Dobbermann, Gerichtsschreiber.

Fn der Aufgebotsfache

1) des Kaufmanns Leo Freund,

2) des Gaftwirths Louis Freund / Í aus Friedenébütte, vertreten dur die Rechtsanwälte Meller und Steinit zu Zabrze, erkennt das Köntg- lie Amtsgericht zu Zabrze dur den Amtszericht3- Rath Schitting für Recht : :

Die eingetragenen Gläubiger oder deren Rehts- natfolger werden mit ihren Ansprüezn auf die auf Nr. 81 Bielsbowiß Abtbeilung IIl Nr. 9 für den Gutsbesißer Robert von Brase in Höbe von 15 Tblr. für die Thomas und Marianna Rinke’schen Ebeleute in Höhe von 25 Thlr. 23 Sar. eingetragenen, laut Faufgelderbelegungsvertandlung vom 3,/4. März 1852 überwieienen rüdständigen Kaufgelder aus- geschloffen. Die Kosten tragen die Antragsteller.

[5674] Im Namen des Königs! Verkündet am 15. April 1899. Martens, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Senators Dr. Marx Predötl zu Hamburg, als Vollstre>er des Testaments des Hôöfners Berend Christoph Janfsen und desen EGhe- frau Marianne Auguste, geb. Neubauer, vertreten dur die Rechizanwälte Dres. Behn, Kämmerer und Niemeyer in Hamburg, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Reinbek dur< den Gerichts - Aflefsor Florshüg für Recht: i

Die Obligation vom 22. Februar 1875, aus weleher, früher protokolliert Band IV Fol. 18

23. 696 des Shuld- und Pfandprotokolls, jeyt im R alke von Steinbek Band I1 Blatt 75

btb. IIT Nr. 2 auf dem Grundbesige des Zimmer- manns Ernst Kraßmann 1200 # für den Höftmann Bernhard Jarsen in Billwärder a. B. eingetragen find, wird für kraftlos erklärt,

Reinbek, den 15. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[6110]

5677

| L Urtbeil vom beutigen Tage find die un-

befannten Berechtigten mit ihren Ansprüchen auf die

im Grundbuße von Dablbaufen Band 8 Bl. 295

Abth. 111 Nr. 6 für die Wilhelmine Bloksieve ein-

getragene Aéfindung von 10 Tblr, fowie auf die im

S 3 des Ucebertragévertrages vom 17. April 1859

näber bestimmte Auêrüftung au8ges{lofsen worden. Hattingeu, den 12. April 1899.

Königliches Amtsgericht

5669] Dur Ausschlußurtheil des unterzeihneten Amts- richts vom beutigen Lage find die Inbaber der f Blatt 97 und 164“ Gr. Nimsdorf Arth. IlI r. 2 bezw. 2 für den Häusler Franz Steuer zu osfe eingetragenen Darlehnshyvothe? von 100 Tblrn. ebst 59/5 Zinsen mit ihren Ansprüchen auf diese Z

V

oft ausgeschlossen worden. _ Gnadenfeld, den 24. März 1899, Königliches Amtsgericht.

[5673] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königl. Amtsgerichts vom 11. April 1899 sind alle Eigenthumspräten- denten mit ibren Ansprüchen auf das im Grundbuche von Westheim eingetragene Grundftü> Flur III Nr 532/15 ausgeschlossen.

Warburg, den 14. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

Nerkünbet am 15. April 1899.

Moser, Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des Gutsbesitzers Gottlieb Dominik in Kl. Ruttiken hat das Königliche Amts-

eriht in Pafsenheim dur den Amtsrichter Hozler Recht erkannt :

Der Hypotbekenbrief über das auf dem Grundftü> Kl. Ruttfken Blatt Nr. 1 in Abtheilung II[ Nr. 32 für die Frau Justiz-Rätbin Pauline Stern, geb. Tempelau, und die Geschwister Eugen, Anna, Ulri, Pauline, Felix und Helene Stern auf Grund des Verirages vom 9. November und der Verhand- lung vom 21. November 1872 eingetragene und nah Kl. Ruttken Bl. Nr. 5 Abtbeilung TIT Nr. 11 zur Mirbaft übertragene rüdständige Kaufgeld von 839,86 A wird zuw Zwe>e der Löschung dieser Hypothek für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen dem Gutébesiger Gottlieb Dominik in Kl. Ruttken

zur Last. Hoeler.

(5719)

[5667]

Dur Aut s{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom beutigen Tage sind die unbekannten Berechtigten der nachstehend bezeihneten Hypothekenforderungen:

a. (50) fünfzig Thaler Rest von (200) zweihundert Shaler Kaufgeldreft, verzinslih zu 5 9% vom 1. D?- tober 1869 ab, eingetragen für den Acbeitémann Fobannes Hentrih in Halberstadt, zufolge Kauf fontrafts vom 7. Oktober 1869 und Verfügung vom gleichen Tage,

b. (2) zwei gute Groschen (6) se<s Pfennig jähr- lihen Erbenzins an Georg Ernst von Koenig in Osterwie>, eingetragen zufolge Verfügung vom 7. April 1845,

c. (10) zehn Thaler Abfindung für Sophie Elisa- beth Gere>e,

60, zehn Thaler für Heinri Mathias Gere>e, 30) dreißig Thaler Abfindung für die Wittwe Gerede, Marie Elisabeth, geborenen Vahfel, einge tragen auf Grund des AuszeinandersezungEvertrages

24. Mai ? vom 71. Zuli 1898 zu gleihen Redten,

d. a. die geseßlihz Hypotkek für die Kinder IL. Ebe des Häuslings Stephan, über welche deren Mutter währead der Gesegeékraft des Code Napoléon die Vormundschaft geführt hat, eingetragen auf Grund der Anmeldung des vormundschaftlihen Ge- rihts vom 21. November 1816 ex decr. vom 97. Juni 1827 auf das Akerftü> Nr. 6 und hierher übertragen ex decr. vem 15. Dezember 1844, eins getragen im Grundbuche der Sargstedter Feldflur Band VII Bl. 349 Abth. II1 Nr. 1 bezw. Band IV B[. 273 Abth. Ill Nr. 1,

d. eine unbestimmte Kaution für die von den Be- sigern dur< Kontrakt vom 25. Februar 1856 über- nommene Verpflichtung, den taubstummen Hennig Friedrih Römmer zu Sargfstedt in der dort näher \spezifizierten Art lebenslänglihen Unterhalt zu ge- währen und ibn einft beerdigen zu [affen, eingetragen für Hennig Friedrih Römmer zufolge Verfügung vom 17. März 1856 im Grundbuche der Feldflur Sargstedt Band VII Blatt 349 Abth. II1 Nr. 2 bezw. Band Blatt 273 Abth. 1IT Nr. 2,

c. mit den Grundftü>en der Eheleute Giebel, ein- getragen im Hypothekenbuh Sargstedter Flur a. Band VI Blatt 361 Nr. 1, þ. Band VUI Blatt 121 Nr. 1, haben dieselben der unverehelihten Catharine Dorothee Römmer zu Sargstedt Kaution für diejenigen 126 Thaler 2 Sgr 8 Pf. Kurant be- stellt, welhe ibnen vermöge Alimentationskontrafts vom 4. Juli 1844 aus dem Vermögen der unverehe- licten Rêmmer ausgezahlt sind und wel<e die Giebel’shen Eheleute zurü>zuzablen haben, falls der gedahte Kontrakt dur< ihre Schuld aufgehoben werden follte, ex decreto bom 15. S:ptember 1844 eingetragen im Gcundbu< von Sargstedt Flur Band FI Blatt 361 Abtb. T11 Nr. 1 Band VIII Blatt 121 Akth. II1l Nr. 1 Band Y Blatt 33 Abth. Ill Nr. 1

mit ihren Ansvprühen auf diese Posten aus- geschlossen.

Halberstadt, den 17. März 1899,

Königliches Amtsgericht. Abtb. 4.

Aus\{<lußurtheil,

Im Namen des Königs! Verkündet am 30. März 1899.

Krause, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotésate des Tischlermeisters Julius Ver< und defsen Ehefrau Ida, geb. Brüchert, zu Zamiow F. 3/98 hat das Königliche Amts- geriht in Nöreuberg dur den Amttrihter Münz- laff für Recht erkannt :

Die unbekannten Berechtigten des in Abtbeilung ITI Nr. 25 im Grundbu der Rittergüter Saaßiger Kreises Supplement Band 11 Blatt 161 Zamzow von Zamzow Band 11 Blatt 65 Abtbeilung III Nr. 4 fowie Band I Blatt 91 Attheilung IIT Nr. 2 für den Holzregimenter Ferd. Potempa zu Stano> in Rußland auf Grund der S@{uldurkunde vom 28. Februar 1872 und späterer Umschreibung vom 16. Juni 1376 eingetragenen, z#4 5% vom 28. Fe- bruar 1872 ab verzinalihen Darlehns von dreibundert Mark werden mit ihren Ansvrüßen auf die Post ausgeshlofsen. Die Koften des Verfahrens werden den Tischlermeister Julius Verh'schen Eheleuten zu Zamzow auferlegt.

[6328}

Dur Aus\{hlukurtbeil des unterzeihneten Gerichts vom 8. April 1899 if der Hypothekenbrief über die auf dem früher dem Pantinenmacher Emil Schulze zu Teltow, jeßt dem Fischer Carl Ablert zu Burg gebörigen Grundbesige, Freibeitftraße Nr. 5 zu Burg, im Grundbuche von Burg Band XVÿ Blatt Nr. 698 in Abtheilung 111 Nr. 7 für den Bahnwärter Friedri Rennthaler und dessen Ebefrau, Dorotbee, geb. Billers, zu Burg eingetragenen 200 Thaler rü>ständige Kaufgelder nebft 5% vom 1. Oktober 1888 ab in vierteljäßrlicen Raten zablbaren Zinsen aus dem Kaufvertrage rom 10. Oktobe 8 für kraftlos erklärt.

Königl. Amtsgeritt Burg b. M.

[6037]

[6329] Bekanutmachung.

Dur Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts in Schömberg vom 13. April 1899 ift der Hypothekenbrief über die auf Nr. 1901 Görtelédorf Abtheilung III1 Nr. 9 für den Weber Emanuel Baumert eingetragene Forderung von 100,39 Æ für kraftlos erklärt worden.

Schömberg, den 13. April 1899,

Königlich-s Amtsgericht.

[6327] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil vom 12. d. M. ift das Hypotheken-Dokument über die in Abtbeilung Ill Nr. 4 des Grundbu<hs von Grabow a. O. Band I1 Seite 301 Nr. 91 für Marie Wilhelmine Charkotte Magrit eingetragene Poft von 300 „4 für kraftlos erklärt

Stettin, den 12. April 1899,

Königliches Amtsgericht.

Abtb. 15.

[6330]

Durch Aus\{lußurtbeil des unterzeihneten Gerichts vom beutigen Tage ift erkannt worden:

Die Hypothekencläubiger oder ihre Re<têna<folger zu den im Grundbuhe von Lindhorft Band 95 Blatt 152 früher ebendort Band 3 Blatt 75 in Abtheilung 111 unter Nr. 1 bezw. 2 für Chriftine Marie Müller bew. David Müller byvotbekaris& eingetragenen Darlehnésforderungen von je 50 Thalern werden mit ihren Rechten auf diefe Posten aus- ges<lofen.

Wolmirstedt, den 6. April 1899,

Königliches Amtsgericht.

[6334] Bekauntmachung.

Dur< Auss{lußurtheil des Königlihen Amts- gerihts in Münfter vom 183. April 1899 ift der Hyvotbekenbrief vom 13. Februar 1882 über die im

rundbue von Greven Band 4 Blatt 169 in Abth. TI1 unter Nr. 7 für die Svarkasse des Kreises Münster eingetragene Darlehnéforderung von 1500 #4 für kraftlos erklärt. F. 36/98,

Münster, den 18. April 1839.

Königliches Amtsgericht. Abth. 6.

6333] Bekanntmachung.

L Durch Auss{lußuriheil bzesigen Königlichen Amts- gerihts vom heutigen Tage if die uldurkunde vom 27. Februar 1808 über die im Grundbuch von Meyerhof Band T1 Artikel 5 Abtbeilung Ill uater Nr. 1 ¡zu Gunften des H. von der Hellen zu Bever- ftedtermüblen eingetragene Hypothekenpost von 100 Thalern zum Zwe> der Löschung diejer Post für kraftlos erklärt. y

Geestemünde, 17. April 1899. Königliches Amtsgericht. 3.

[6337]

Auf Antrag i

1) des Eigenthümers Johann Heinri Schemme zu Seeste, Gemeinde Wester. Kappeln, _

9) des Zimmermanns Wilhelm Eschmann zu Hôölter, Gemeinde Ladberger,

3) der Wittwe Sattlers August Spellmeyer, Mathilde, geb. Stoll, zu Osnabrüd>,

4) des Gigenthümers Hermann Heinrih Kak zu Hölter, Gemeinde Ladbergen,

find dur<h Ausschlußurtheil vom 11. April 1899

I. die eingetragenen Gläubiger bezw. deren Rechts- nachfolger, in Betreff folgender Hypotbekenpesten:

1) der im Grundbuch von Wester-Kappeln Band IV Blatt 960 Abtheilung II[I1 Nr. 1a. und 2 ein- getragenen Hypothekenposten: y :

a. 40 Thir. Kurant Gingebrahtes für die Ebefrau F. H. Schaberg, Catharina Elfabein, geb. Ha>mann, wiederverebelihte St:phan Heinrih Ha>mann, aus dem Vertrage vom 11. Jeoli 1825,

b. eine Kaution, welche die zu a. genannte Wittwe

. H. Schaberg zu Gunften ibres minderjährigen Sohnes Stephan Heinrih Shaberg. geb. den 11. Oktober 1823, für die gute Verwaltung des von ibrem Ebemann nathgelassenen Vermögens und fuür die Abtragung ihres Antheils an den Schulden ad 105 Thlr. Gold und 206 Thlr. 5 Sgr. Kurant im Rezefse vom 19. Juli 1833 beftellt hat,

2) der im Grundbu von Ladbergen Band T Blatt 4 Abtbeilung Ill Nr. 1 und 4 eingetragenen Posten: Aus

a. 135 Thaler Kurant rüd>ständiges Erbgut der Geschwister Eichmann, nämlich: j

1) des Iobann Hermann Eshmann, Knecht bei Niehaus in Greven, i; l

2) der Auna Elisabeth Eshmann, verehelichten Heuerling Hermann Heinri Reitwilm in Overbed,

3) der Anna Christine Eshmann, vereheli<ten Heinrich Möller zu Laggenbed>, Kirhsviels Ibben- büren,

wovon einem jeden der dritte Theil mit 45 Tblr. gebührt, aus der gerichtlichen Verschreibung vom 6. November 1820, ; /

b. 90 Thaler Kurant für die Ebefrau Maria Elisabeth Kattmann, geb. Eshmann, zu Hölter, ge- boren ara 28. Juni 1816, und für Hermann Heinrich Wilbelm Eschmann, geb. am 20. August 1822, für jeden zur Hälfte als Abdikatabfindung aus dem ge- rihtlicen UebertragSvertrage vom 2. April 18490, wovon von dem Antheile des Hermann Heinrich Wilbelm Eshmann ad 45 Tblr. der Betrag von 10 Tblr. an den Johann Heinrich Kipp abgetreten ift,

3) der im Grundbuch von Ladbergen Band III Blatt 686, Abtheilung T11 Nr. 3 eingetragenen Hypothek : 56 Tblr. 18 Sgr. 6 Pf. für die Christine Wilhelmine Kohnhorst, geboren am 25. Juni 1862, als Abfindung vom väterlichen Vermögen aus dem gerihtlihen Erbrezeß vom 15. April 1871,

mit ibren Ansprüchen auf diese Posten für aus- geshlofsen erkiärt.

IT. Das Hypvotbekzndokument über die im Grund- bude von Wester-Kavppeln, Band X1Il11 Blatt 48 Nbth. 111 Nr. 4, ursprünglich für die Wittwe Bahn- wärter G. Spellmeyer, geb. Heidelmann, eingetragen am 12. Dezember 1897 an den Sattler August Spellmeyer zu Osnabrü> abgetretene Hypothek von 900 #4 Darlehn wird für kraftlos erklärt.

Tecklenburg, den 14. April 1899.

Königliches Amtsgericzt.

[6335] Bekanntmachuug.

Dur Auss{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 12. April 1899 sind

1) alle ibrer Existenz na< unbekannten Eigen- thuméprätendenten des Grundstü>s Flur 88 Nr. 3% St. G. Paterborn mit ibren etwaigen Realansprüchen auf dieses Grundftü> ausgei<lofsen, und ift ihnen deshalb ein ewizes Stillschweigen auferlegt;

2} von den befannten Eigenthumeprätendenten

a. die Louise E>bof,

b. Wiihelm Ghviftian Bernhard E>khoff, beide unbekannten Aufenthalts,

c. Maria Caarlotte Therese E>hof, verebelichte Gastwirth Chriftian Behr, zu Köln-Melaten,

mit ibren Widerspruhsrehten gegen die Eintragung des Eigenthums für das St. Iohannisftift aus- geshlofien, jedo< unter Vorbehalt des Rechts, ihre Ansprüche in einem besonderen Prozeß zu verfolgen.

Paderborn, den 13. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

{6326] Bekanntmachung.

Durch Aus\<lußurtbeil des unterzeihneten Gerichts ist die Hypothekenurkunde, welhe über die im Grund- buche des unterzeichneten Amtsgerichts von der Louisen- ftadt Band 22 Blatt 1289 in Abtheilung 3 unter Nr. 25 für den Rentier Karl Germann hier ein- getragene Darlebnsforderung von 6000 Æ gebildet ist, für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 17. April 1899.

Königliches Amtsgericht 1. Abth. 84.

[6001] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Ebefrau des Maurergesellen Hermann Joachim Möller, Talea Johanna, geb. Dinkela, zu Emden, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Müller zu Aurich, klagt gegen ihren genannten Ebemann, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf Ebescheidung wegen böéliden Verlassens und wegen Versagung des Unterbalts, mit dem Antrage auf Trennung der unter den Parteien bestehenden Ebe und Erklärung des Beklagten für den {huldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechté streits vor die Zivilkammer II des Königlichen Landgerichts zu Aurich auf dex S. Juli 1899, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Auri<, den 18. April 1899.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[5998] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Amalie Mathilde Serbarth, geb. Reich, in Rojewo, Kreis Inowrazlaw, vertreten durh den Rechtsanwalt Fu>s in Bromb-rg, klagt gegen den Arbeiter Carl Scherbarth, früber zu Ro- fa jegt unbekannten Aufentholts, wegen Ehe- eidung mit dem auf böslihe Verlaffung gegrün- deten Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu er- flären, und ladet den Beklagten zur mündliwen Ver- bandlung des Rechttstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts ¿u Bromberg auf den 30. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwe>2 der öffentlihen Zust-llung wird dieser Auszug der Klage befannt gemadt.

Bromberg, den 14. April 1899. Wróblewsfi, Kanzlei-Rath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 2.

[6003] Oeffentliche MRReR E, Die Ebefrau Christoph Friedri Lampe, Marie Sophie, aeborene Hasfeld, zu Langenorla, S.-A., Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Geilen zu

gen, flagt gegen ihren Ghemann, den Christoph rizdri< Lampe, früher zu Vorkballe, jeßt unbekannten

ufentbalts, unter der Behauptung, daß ihr Ebe- mann \i- bôslih verlassen und ibr den Unterhalt versagt habe, eventuell daf sie eine unübterwindliche Abneigung gegen ihren Ehemann habe, mit dem An- trage, das zwischen Part-ten beftehende Band der Gbe zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erkennen und ibm die Koften des Rechtéstreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des König- lichen Landgerichts ¡u Hagen auf den 4. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafjenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadht.

Hagen, den 17. April 1899.

Schlechter, Geriteschreiber des Königlichen Landgerichts.

[5998] Landgericht Samburg. Oeffeutliche Zustellung.

Der Sattler August Richard Holzheimer zu Hamburg, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Baazge, fiagt gegen seine Ghefrau Gmma Holzheimer, geb. Gfeller, unbekannten Aufenthalts, wegen bôS- licher Verlassung, mit dem Antrage: die Belklagte für eine böslihe Verlafserin ibres Gbemannes_ zu erklären und die zwischen den Parteien bestehende Ebe vom Bande zu scheiden, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Rechtéftreits vor die 1TI. Zivilkammer des Landgerichts zu Hamkurg, Admiralitätstr. 56 (Altes Rathhaus), auf den 27. Juni 1899, Vormittags 9#{ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte ¡ugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der ¿entlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, 18. April 1899.

Diederichs, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

Zivilkammer 3.

Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung.

Der Maschinenbauer Friedrih Otto Schmidt zu nburg, vertreten dur< Rehtzanwalt Dr. Brin>- n, flagt gegen seine Ebefrau Helene Schmidt, b, Rostorski, unbekannten Aufenthalts, wegrn bös- er Verlaffung, mit dem Antrage, der Beklagten ¡uerlegen, innertalb gerihtéseitig zu bestimmender ift wieder zu ihrem Ebemann zurü>zukehren, im fle des Ungeborsams gegen diesen Befebl die Ghe der Parteien wegen böslicher Verlassung des Klägers dur die Beklagte vom Bande zu scheiden, der Be- klagten auch die Kosten des Reciéstreits aufzuzrlegen, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Fünfte Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Altes Ratbhaus) Admirali- tätstrafe 56, aur den L. Juli 1899, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zw:>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gzmacht.

Hamburg, den 18. April 1899.

H. Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

5997]

Ser

M P

[60C6] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Martha Laechel, geb. Schwarz, in Strasburg in Westpr., Prozeßbevollmächtigter: Re<ts- anwalt Rau bierselbft, klagt gegen ihren Ghemann, den früberen Lehrer Walter Laechel, früher hier, jezt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehetrennung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen und den Beflagten für den allein ibuldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts ¿u Königsberg i. Pr. auf den L1L, Juli 1899, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg, den 5. April 1899.

(Unterschrift), Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts. II. Z.-K. I.

[6005] Oeffentliche Zuftellung.

Der Zimmermann August Schoenke in Zobpen bei Pregelswalde, Prozeßbevollmächtigter Nechtt- anwalt Dr. Alscher, flagt Fegen seine Ehefrau Auguste Schoenke, geb. Poe>, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Ebetrennung, mit dem Antrag, die Gbe der Parteien zu trennen und die Beklagte für den suldigen Theil zu erflären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtë- streits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Land- aeri<ts zu König8berg i. Pr. auf den 11, Juli 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg, den 6. Avril 1899.

Thimm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, IT. Z.-K., i. V.

[6002]

rk Prozeßbevollmähtigier Rechtsanwalt Dr. ihtenftein, flagt gegen thren Ebemann, den Arbeiter Wilhelm

Oeffentliche Zustellung. Die Arbeiterfrau Ä ug itr F Losh bier-

t Taglökner Jobann Lutz von Bübl, nun unkekannten ; [6008]

Aufentbalts, Beklagten, wegen Vatershafisanerken- | nung und Alimentation Tzrmin zur mündlichen Verkhardlung der am 17. April 1899 von gen.

orn, früber bierselbst, jeßt { Vinzenz Herbst zu Protekoll der Gerichtéschreiberei

unbefannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, m't | dabier gestellten Klage auf Montag, deu 26. Juni

dem Antrage, das Band der Ebe zwischen Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{ul- digen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen

Landgerichts zu Königsberg i. Pr. auf den 11. Juli |

1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte jzu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der offentlichen Zuftellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg, den 83. April 1899,

Thimm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, 11. Z.-K., i. V.

[5994] _Oeffeutliche Zuftellung.

Die Lo2frau Eva Sawatki, geb. Kuligga, zu Babroften, Prozeßbevollmähtigter: Rechttanwalt Siebert in LW>, klagt gegen ihren Ehemann, den Loëmann Carl Sawasfkfi, früber zu Babroften, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Gke der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor diz Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu 2X auf den 11. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dadt:n Gerichte zugelassenen Anwali zu bestellen. Zum Zwe>e der öffeatlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ly>, den 11. April 1899.

Merßzhbaus.

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[5999] Oeffentliche Zustelluns.

Der Zuschneider Karl Barthelemy zu Met, ver- treien dur< Rechtsanwalt Dr. Beringer in Mey, flaat gegen seine Ghefrau Magdalena, geb. Remlinger, zur Zeit ohne bekannten Wobn- und Aufenthalt2ort, wegen \<werer Beleidigungen und böëwilligen Ver- lafens, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ebe zu Ungunsten der Beklagten für auf- eléft zu erklären, der Beklagten die Kosten des Ver- ahrens zur Laft zu legen, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Kaiserlih-n Landgerichts zu Mez auf den 13. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte iugelafsenen Anwalt zu bestellen. n Zwedte der öffentlihen Zuftellung roird dieser uszug der Klage bekannt gemadht.

Meg, den 17. April 1899.

___ Lichtenthaeler, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerits.

[5995] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelihte Freisteller Pauline Detike, ge- borene Giersemebl, zu Emilienthal, Kreis Militsch, verireten dur< den Rechtsanwalt Landsberger zu Oels, klagt gegen ibren Ebemann, den früheren Frei- steller Gottlieb Dettke, früber zu Klein-Perschnig, jeßt unbekannten Aufentbalts, wegen böslicher Ver- laîsung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Gbe, sowie Erklärung de Beklagten für den allein s{uldigen Theil, und lade den Beklagten zur mündlichen Verbandlung de Rechiestreits vor die Zivilkammer des Königliche Landgerichts zu Oels auf den 13. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahien Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oels, dex 19. April 1899.

4 Langen, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[6000] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Malermeifters Franz Rau, Caroline, geb. Geroke, früber zu Parchim, jeßt zu Schwerin, vertreten dur<h die Rechtsanwälte Faull U. Kolbow in Schwerin, klagt gegen ibren Ehemann, den Malermeister Franz Rau, frükec in Parchim, jeßt unbekannten Aufentkalts, wegen bösliher Vec- lassung mit dem Antrage, die zwishzn dea Parteien bestehende Gbe zu s{heiden, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstceits vor die „2. E mins des Großherzoglichen Land- geriis zu Schwerin i. M. auf Donunersta den 13. Juli 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der êöffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : S

N Paßbren. Gerichtsschreiber des Großherzogl. Melenburg- S{hwerinichen Landgerichts. L

[6013] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Jobanne Auguste Louise Bosse, vertreten dur< ibren Vormund Heizer Daniel Bosse zu Limmer, Prozeßbevollmächtigter: Mandatar L. Wagner bier, klagt gegen den Former Frißz Rühmkorf, früher zu Groß-Buhbolz, jet unbe- kannten Aufenthalts, aus einem außerebelihen Bei- [<iaf mit dem Antrage, den Beklagten koftenpflitig und vorläufig vollfstre>bar zu verurtbeilen, an Ali- meaten für die Klägerin von deren am 19. November 1893 erfolgten Geburt bis zum vollendeten 14. Le- bentjahre für die erften beiden Lebensjahre jäbrlid 100 4, für die folgenden 12 Lebenéjabre jährlih 80 4, und zwar die rüd>ständigen Beträge sofort, die übrigen in vierteljährliden Vorauszahlungen an den Vormund zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechts8- streits vor das Königliche Amtsgeri@t zu Hannover, Abth. 5G., auf den 19, Juni 1899, Vor- mittags 10 Uhr, Zimmer 84. Zum Zwed>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hanuover, den 14. Avril 1899,

Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. 5 G.

[6078] Oeffentliche Zustellung.

Das Kal. Amtsgeriht Günzburg hat in Sacen der Kuratel über Albert Herbît, illeg. der verst. led. Dienftmagd Magdalena Herbst von Bühl, vertr. durh den Kind8vormund Vinzenz Herbst, Riemen- shneider in Bühl, Klagepartei, gegen den großj.

eG

¡ LS99, Vormittags T9 Uhr, im Sizungs!aale anberaumt und öôffentlite Klagezustellung bewilligt. ! Klagepartei beantraat, dur< ein für vorläufig voll-

| ftre>bar erilärtes Urtbeil den Betlagten kofstenfällig |

! zur Anerkennung der Vaterschaft zu dem vcn der Meagdalena Herb in Bübl am 24 April 1895 außerebelih geborenen Kinde „Albert“ sowie zur Zablung eines jäbrlihen, in vierteljährliden Raten voraus:ablbaren Alimentationsbeitrags von 100 Æ von der Geburt des Kirdes an bis zu deffen zurüd>- gèlegtem 14. Lebentjahre und zur Zablung der halben Kur- und Leichenkosten, falls das Kind inner- balb der Alimentationéperiode erfranken oder fterben sollte, an die Kuratel zu verurtheilen. Beklagter wird zu dem obenbejeihneten Termin mit dem Be- merken geladen, daß er Zweitschrift der Klage hier- orts in Empfang nehmen kann. : Günzburg, 17. April 1899,

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

Der Gerichtsschreiber : (L. S.) v. n Mayr, $

[6018] Oeffentliche Zuftellung.

Die Wittwe Maurer Karl Lau in Dortmund, Kanalftraße 13, als Vormünderin ibrer Tobter Mathilde, bei ihr wobnbaft, Prozeßbevellmädhtigter : Rechtsanwali Scbildbaus zu Rutrort, flagt gegen den Arbeiter Ichann Rippke, früber zu Laar, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter Bater des von ibrer Toéter Matbilde außerebelih geborener Kindes fei, mit dem Antrage auf fostenfällize Ve:rurtkeilung ¿ur Zablung der Tauf-, Entbindungs- und Sechêwochenvettkosten im Betrage von 75 4 dur< vorläufig vollftre>bares Urtbeil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtéstreits vor das Königlithe Amtsgericht zu Mubrort auf den 10. Juni 1899, Vormittags 9 Uyr. Zum Zwede der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ruhrort, den 13. April 1899.

Esser, Gericht8shreiter des Königliken Amtsgerichts.

[6020] Kal. Amtsgericht München L. _ Abty. A. für Zivilsachen,

In Sachen der Kuratel über das auferebelihe Kind Marie der ledigen minderjährigen Mechanikers- tohter Marie Bloeßl bier, beide vertreten dur deren Vormund bezw. geseßlichen Vertretec Mechaniker Michael Bloeßl, Klagetheil, durch Rechtsanwalt Schmittberger bier vertreten, gegen Dr. Vorschulze, Assistenz- Arzt, früber hier, z. Zt. unbekannten Auf- enthaltes, wegen Vaterschaft und Alimentation, wird legterer nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zuftellung der Klage in die sffentlihe Sizung des vorbezeihneten Prozefazrihts vom Freitag, den 9. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, S'zungë- saal, Zimmer Nr. 6, Justipalaft, Erdgeshon, zur mündlichen Verhandlung über den Rehtestreit geladen. Der fkiägerishe Vertreter wird beantragen, zu er- kennen :

I. Beklagter Theil ift \{Guldig, die Vaterschaft zu dem von Marie Bloeßl am 27. Juli 1898 ge- borenen Kinde Marie anzuerkennen.

I1. Beklagter Theil bat an das Kind Marie Bloeßl von der Geburt bis zum erreiten 14. Lebens$s jahre, sobin vcm 27. Juli 1898 an, einea voraus- zahlbaren Unterhaltébeitrag von monatilih 20 M,

ebrgeld und die ev. Kranfk- ten zu bezahlen. at der Kindêmutter Marie n 50 #4 zu bezablen. hat die Kosten des Rechtsftreits zu tragen bezw. zu erstatten. :

Y. Das Urtheil wicd für ertlärt.

München, den 17. i

Der Kgl. Sekretär: L

. Sekr.

1.

[6013] Oeffentliche Zustellung. _ 1) Der minderjähriae Rudolf Hermann Wehner in Elsterwerda, vertreten dur seine Alterzvormünderin Bertha Wehner dafelbft,

ie ledige Bertha Wehner in Elsterwerda,

i durh Rechtsanwalt Zeising in Dreéden, klagen den Shubmacher Kurl Eickelmann, früber in Dresden, Güterbahnktofstraße, jeßt undbe- kannten Aufenthalts, wegen Forderungen aus $8 1858, 1859 des Bürgerlichen Gesetzbuchs, mit dem Antrage,

1) den Beklaaten für den Vater des von der Mit- klägerin am 17. Auguft 1898 zu Dresden gek Kindes, Vornamens Rudolf Hermann, z

2) ibn zu verurtheilen,

a. an die Mitklägerin an Tauf-, Entbindungs- und SehswoDenkosten 39 M.

b. für den Kläger von defsfen Geburt ab bi zurüd>gelegten vieriehnten Lebentjahre 7 #4 an monatlichen Alimenten, und zwar die rüdft gen sofort, die laufenden in vierteljährigen 2 zahlungen zu entrichten.

Sie laden den Beklaaten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geridt zu Dreéden, Lotbringerstraße 1 IT, Zimmer 189, auf den 6. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Amts3gericht. Dresden, am 18. Avril 1899. (L. S.) Kannegießer.

[69011] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen des Kutschers Wilbelm Brandes, früber zu Driburg, jezt unbekannten Aufentbalts, Klägers, gegen den Dr. med. Hane Berliner zu Driburg, Beklagten, vertreten dur<h Recht?anrealt Kellerboff zu Höxter, wegen Forderung, ladet der Beklagte den Kläger zur mündlihea Verhandlung vor das Königliche Amtsgericht zu Brakel auf den 21. Juni 1899, Vormittags 10} Uhr, zwe>s Erhebung des dem Kläger dur re<tskräftiges Urtheil vom 4. Januar 1899 auferlegten Eides und zur Fortsezung der mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zu- stellung wird diefer Auszug bekannt gemacht. Brakel, den 14. April 1899.

ewe, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Die offene Handelsgefeliszaft J. Willmann & Co. zu Berlin, Kaiser-Wilbelmfstraße 49, Prozeßbevoll- mächtigter: Rech!sanwalt NRatkowski zu Berlin, Königstraße 28, hat in dem gegen die Schauspielerin Fräulein Martha Jäger, fcüber zu Berlin, Tel- towerstrafe 13a. angestrengten Prozefle O. 305. 96, jeßt O. 61. 99 C. K. 26 in dem die Klage der Beklagten bereits zugestellt if, die Beklagte zur mündlih:zn Verhendlung des Re£%téfreits vor die 26. Zivilkammer des Köni-lihen Lardgerithts I zu Berlin, Jüdenstraße 59, I1 Treppen, Zimmer 148, auf den 14. Juni 14899, Vormittags 105 Uhr, geladen mit der Aufforderung, einen bei dem gedaten Geribte zugzlafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffzntliten Zustellung wird diese Lzdung bekannt gemacht. Berlin, den 14. April 1899. Dv. Hir <, Gerihtss{reiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 26.

[€007] Oeffeutliche Zustellung. Die Frau Marie Wessel, geb. Belz, bier, Ziegel- ftraße Nr. 18/19, Prozeßbevellmächtigter Nechte- anwalt Vogel bier, klaat gegen den Rentier (früheren Kaufmann) Carl Wessel, unktekannten Auferthalts, auf Grund des obe:vo:munds&aftlih bestätigten ge- richtlihen Auseinanderseßung2-Rezefses vom 3. De- zember 1897 bezw. des gerihtlid genekmigten Nach- trages zu demselben vom 16. Dezember 1898, mit ¿IHagien zu verurtbeilen, an die nebst 5 9% Zinfen von 3. Dejembezr 1897, Á. leit d zzember 1898

zu zablen, das Urtbeil au gegen Siche für vorläuf [f 2 ladet den : des Rechtsf Königlichen rg i. Pr. auf den Juli 1899, Vormittags 10 Uhr, mit Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafs:znen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug

der Klage bekarint gemadt. Königsberg, den 13. April 1890. Thimm, Gerichts?chreiber

52 + T4 1 y a T «O : " des cen a M T M, i B.

E

iwd 1

T) or f

4 CAntne he Im M A T

[6109] K. Amtsgericht Stuttgart-Stadt. Oeffentliche Zuftellung.

Die ofene Handelsgesellschaft Jofef Bankgeschäft bier, Inhaber Ludwig und Schweizer, flagt gegen den Kaufmann Leituer, früùver ber eines Annoncen - B in Stuttgart, unbekanntem Aufent abwesend, weg erung aus Darleben, mi Antrag, tur< vorläufig rollstre>bares Urtbei kennen, daß Beflagter fostenfällig \Muldig sei Kläzerin 300 A nebst 69/0 Zinsen hizrau 17. Jauvar 1882 zu bezahlen, und l Bekl zur mündlichen Verhandlung as K. Amtsceri&t Stuttgart - Stadt jz

9 Uhr, bestimmten Termin. ieser Kiage-Au2zug wird jum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung bekannt gemacht. Den 7. April 1899. Gerihts<hreiber Bub.

K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Oeffentliche Zuftellung.

_ Der Maler C. Walker hier, vertreten

N. Séle bier, tlagt g z

haften, je unbekanntem Aufenthaltsort

wesenden Karl Bätnuer wegen

perdienstfo g, mit dem Anicag, dur vorläufig

vollftre>bar Irtheil zu erkennen, daß Belklagter Kläger 36 # 79 H nebst

shuldig fe l 59/0 Zinsen bi 5 seit 1. Januar [. urd die Kosten NRechtéstreits ein! jenigen des [rres 1nd Zwangs erfabrens zu tragen, und lader den mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits K. Amtsgericht Stuttgart Siadt zu dem Freitag, den 2. Juni 1899, Vormittags S: Uhr, bzstimmtea Termin. Dieser Klag-z-Autzug wird zum Zwe> der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht. S Den 11. April 1899. Gerichtsschreiber B u b.

[6012] Ocffentliche Zuftellung.

as Kal. Amtägeriht Krumbach bat mit Beschlu vom 10. dîs. Mts. die offentlihe Zustellung der vo dem Justiz-Rath K. Advokaten Herzfelder in Augt- burg als vrozeßbevollmädtigtem Vertreter des Kauf- manns Karl Falk jr. in Augsburg, Kläger, gegen die Händlersebeleute Xaver und N. Steber von Oder- gefserttbausen, z. Z. unbetannten Aufenthalts, Be- flagte, wegen Forderung unterm 7./9. dss. Mts. ge- stellte Klage bewilligt. Zur mündlihen Verhandlung über dieje Klage ist Termin beim Kgl. Amtsgericht Krumbach als zuständiaem Prozeßgeriht anberaumt 2uf Freitag, den 9. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr. Der Kläger ladet die Beklagten Xaver u. N. Stebezr zu diesem Termin und wird in demselben den Antrag stellen, die Beklagten Xaver und N. Steber zur Bezahlung von 294 4 50 «4 Kaufpreis für am 26. Juni und 11. Juli 1896 geliefert er-

[6108]

T A

Cn er n Mart

o E

Ey o

«“

d

g. t o

Q ) r

e

ify f

eat

A

vom 26. Juni 1896 und aus 147 4 90 4 vom 11. Juli 1896 an und zur Tragung der Prozeßkosten zu verurtheilen und das Urtheil vorläufig vollstre>bar zu erklären. Krumbach, den 16. April 1899. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtêgerichts Krumbach. Strobl, K. Sekretär.

(6107] Oeffentliche Zuftellung einer Klage.

Nr. 10 477. Der Fahrradbändler Karl Gefell in Bruchsal klagt gegen den Maler Hans Linnert von Bruwfal, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, unter der Bebavptung, daß ihm leßterer aus Fahbr- radkauf vom 24. Mai 1897 den Betrag von 310 46 u. 5% bedungene Zinsen vom gleichen Tage an, ab- ¡uglih am 12. Mai 1898 bezablter 100 # und am 1. Juli 1898 bezablter 65 #, |<ulde, mit dem An-

I 1899, Vormittags 9 Uhr.

dem auf ! Montag, den 5. Juni 1899, Vormittags !

h

) Zwe>ke der öffentlihzn Zuftellung wird dieser Aufzug der Klage bekannt gemaeht.

Bruchsal, den 14. April 1899,

E S<hüg, Gerichtsschreiber des Großherzo;lihen Amtsgerichts.

[6014]

Der Handelsmann Hermann Noßbaum zu S<hlüch- tern klagt gegen den Maurer Bonifaz Hofmaun, früher zu Marborn, jet unbekannten Aufenthalts, aus Bürgschaftsleistunz bezw S{buldübernahme, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 250 A nebst 5 %/o Zinsen ab 15. Mai 1899 zu verurtbeilen, und [ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Körigalihe Amt2gericht zu Steinau auf den 23. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum -Zwe>ke öffentlicher Zustellung an R Bonifaz Hofmann wird dieser Auszug bekaunt gemadt

Steinau, 17. April 1899,

Graeber, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6015]

Der Handelsmann Hermann Nostaum zu SHlüctern flagt argen den Maurer Bonifaz Dof- maun, fräber zu Marborn, jetzt unbekannten Aufent- halts, aus Forderung für fäuflih überliefertzs Fleis, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zablung von 89,50 A nebst 59/0 Zinsen seit Zustellung diefes Swriftftü>s zu verurtheilen, und ladet den Bes flazten zur mündlihen Verkandlung des Rehtstreits vor das Könieclihe Amtsgericht zu Steinau auf den 23, Juni 1899, Vormittags 9 Uhr. zm Zwete der öffentlichen Zustellung an Maurer Bonifaz Hofmann wird diefer Auszug bekannt gemaŸt.

Steinau, 17. April 1899.

R Graeber, Gerichtsschreiber des Königl. Amts8gerißts.

p M9 C) A N

Hermann Nofttaum j den Maurer Vontifaz Dof- rborn, jeßt unbekannten Auf- ufgeld für fäufli< überliefertes 3 Beklagten zur Zablung en seit dem 6. Oktober _Beklagten zur / $2 i treit? vor das Königliche Awtszeriht ¡u Steinau auf den 23. Juni 1899, Vormitta m Zwe>ke öffent- [icher Zustellung an Maurer 2 ¿ Hofmann wird dieser Au2zug bekannt gemacht. Steinau, 17. Avril i Graeber, Gerichttschreiber Kal. Amt3geri$ts.

[6342]

Die Gbefrau des Arftrei Franz Remarque, Magdalena, geb. j zu Aachen, Prozeßbevell- es F p R E mächtigter: Ret s in Aaten, klagt gegen thren Ehemann auf Gütertrennung. Termin ¡ur mündliten Verbandlung if beftimmt auf den 14. Juni 1899, Vormittags D Uhr, vor dem Königlichen Landgerichtz, I. Zivilkammer, hierselbft.

Aachen, den 19, April 1899. Plümmer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgzrihts.

[6104] Die Ebefr: Recbtskonfulerten Jose! Winzen, ix zu Siegburg, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- in Bonn, klagt gegen ihren Ebemann g zur mündlichen Ver- auf den 13. Juni 1899,

. zu bezahlen !

haltene Waaren nebft 6 9%/o Zinfen aus 146 4 60 <-

trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 310 und 5 °% Zinsen hieraus seit 24. Mai 1897, abzüglih am 12. Mai 1828 bezablter 100 4

Î

läufige Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung ; des Rechtsstreits vor das Großherzoglih: Amts- |

l geriht zu Bruchsal auf Mittwoch, deu 7. Juni '

und am 1. ÎIuli 1898 bezabiter 65 4, und vor- ! Der | [5993]

t auf den 183. ormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- te, I. Zivilkammer, hierselbft. Bonn, den 17. April 1899, Sturm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

e Ebefrau des Bildbauermeifters Josef icolas Îr., Gertrud, ges. ® n, Prozefibevoll- er: Rechtsanwalt Hellekefsel L. in Bonn, gt gegen ihren Ebemann auf Gütertrennung. Ter- min zur mündlichen Verbandlung ift bestimmt auf den 13, Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, I. Zivilkammer, hierselbft.

Bounu, den 17. April 1899.

i Sturm, Gerichttshreiber des Königlichen Landgerichts.

des Schuhmachers Michael Jacob ine Maria Elisabeth Gertrud, geb.

Sladba<, Prozeßbevollmächtigter :

eipen in Düffeldorf, klagt gegen

Ebemann auf Gütertrcnnung. Termin zur

ien Verbandlung ist beftimmt auf den

14. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Köntglichen Landgerichte, 2. Zivilkammer, bierfelbst.

Düfscldorf, den 18. April 1899.

Arand, GScrichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

efrau des Kaufmanns Herz Herz, Johanna le, geb. Berger, zu Langenfeld, Prozeß- äcbtigter: Rechtsanwalt Dr. Carl in Düfsel- zt gegen ihren Ebemann auf Güter- ennung. Termin zur mündlihen Verbandlung ift bestimmt auf den 14. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlicen Landgerichte, 2. Zivil- kammer, bierfeTbst. _ Düfseldorf, den 18. April 1899. Arand, Gerichts\{reiber des Königl. Landgerichts.

[5991]

Die Ebefrau des Bandwirkers Richard vom Bauer, Emma, geb. Erbshloe, in Barmen, Prozeßbevoll- mächtigter: Rehtsanwalt Justiz-Ratb Vossen da- selbst, Hagt gegen ibren Ebemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verbandlung ift beftimmt auf den 17. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, a U Königlichen Landgerichte, I1. Zivilkammer, ierselbft.

Elberfeld, den 14. ril 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

Die Ebefrau des Kleinshmiedes Walter Röttger, Elise Franziéka Josefine, geb. Vierschilling, zu Rem- scheid, Prozeßbevollmächtigter; Rechtsanwalt Hüners