1899 / 95 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

mere

E

Y 1 à- Fh . e M0 “E n d 2 4 13 j 24 H | M e M4 _ I M i E i H 7 Q R L Li N A ZID- 7 f j M F j b E 4A R D E S H H b E} d F M Ä Hf S 15 2 k; y E F E E iy f f | Def 2 G l 4 2 i 3 ff i h E f E 2 FA B H | 1 4 4 Ï D Mt N: L L 7 A / 3 E - , h W 4 H y E F j f 5 F ¿ h e b _W 4 # 4 j A Bj E ' J i F f f. F + F E B <4 ï E 7 (4 e 2H . E z S 410 | E i : L

| H 4 ' ;

E

A0 fr

In die Liste der Rechtsanwälte sind eingetragen: der

Rechtsanwalt Ehrlih aus Potsèam und der Gerichts: Assessor Dr. Schwabe bei dem Landgericht T in Berlin, der Gerichts-Assessor Hans Stein bei dem Landgericht in Liegniß, der Gerichts-:Assessor Dr. Paschke bei dem Amtsgericht in Rirdorf, der Gerichis-Ass:ssor Brenning bei dem Amts- gericht in Lingen und der Gerichts-Asessor Karweil bei dem Amtsgericht in Oschersleben. e Der Ober-:Staateanwa!t, Geheime Ober-Justiz-Rath von Dreßler in Breslau, der Amtsgerichts-Rath Eigenbrodt in Schlawe und der Rechtsanwalt und Notar, Justiz-Rath von Star> in Hanau sind gestorben.

Ministerium für Handel und Gewerbe.

BeTrankntmaäs h Ung:

Bei den Schieds gerichten der Arbeiterversicherung sind nachfolgende Beamte zu Vorsitzenden bezw. stellvertretenden Vorsizenden ernanrt worden:

der Regicrungs-A}-}sor von Bergen in Cassel zum Vor- sizenden der Schiedsacrichte in Ziegenhain ;

der Regierungs-Assessor Ludovici in Cassel zum stellver- tretenden Vorsizenden der Schiedsgerichte in Hofgeismar und Wigzenhausen ; = der Gerichte-Afsessor Hengsberger in Melsungen zum stellvertretenden Vorsizenden der Schiedsgerichte daselbst ;

der Regierungé-:Rath von Gostkowski hierselbst zum Vorsigenden und der Regierungë-Rath Sayffaerth sowie die Regierunge-Assessoren von U>ro, von Wurmb, Friedri, Opitz, Tübben und Karbe hierselbst zu stellvertretenden Vorsitzenden der hierselbst errihteten Schiedsgerichte der land- wirtbschaftlihen Unfallversiherung für die Stadikreise Schöne- berg und Rirdorf; der Regierungs-Affcsscr Vel hagen in Herford zum Vor- sißenden det Schiedsgerichte daselbft ;

der Oekonomie- Kommissar Schlüter in Weßlar zum Vorsißenden der Schiedsaerichte daselbst.

Berlin, den 18. April 1899.

Der Minister für Handel und Gewerbe. Jn Vertretung: Lohmann.

Zu Oberlehrern find ernannt worden die Lehrer an der Königlichen Baugewerkschule in Königsberg i. Pr. : Regierungs- Baumeister Bluhm, Lehrer Wittig und FJngenieur Dr. Hederi<h.

Abgereist: Seine Excellenz der Präsident des Reichs-Eisenbahnamts, Wirkliche Geheime Rath Dr. Schulz, nah Süddeutschland. Angekommen:

der Vräsident des Reichs- Versiherungsamts Gaebel, aus Westfalen.

Die Personal-Veränderungen in der Armee 2c. befinden sich in der Ersten Beilage.

Nichtamtliches. Deutsches Reich. Vrenßen. Berlin, 22. April.

Jn der am 20. d. M. zunä<hst unter dem Vorsiß des Staats-Minisiers, Staatssekretärs des Jnnern Dr. Grafen von Losadowsky-Webner und sodann unter dem Vorsiß des Königlich bayerishen Gesandten Grafen von Lerchen- feld-Koefering abgehaltenen Plenarsißbung des Bundes- raths wurden der Entwurf einer Aichordnung für die BinnenschiFabrt auf der Elbe, der Entwurf einer Verordnung

Ausführung des Vatentzesezes und der Entwurf cines

Fette eines zweiten Nachtrages zu dem

lsaß-Lothringen für 1899 den zu-

üsse: e verschiedene vom Reichstage bei der Etatsberatbuna und zu Petitionen gefaßte Resolutionen theils dem Reichskanzler, theils den zuftändigen Aus- \hüssen überwiesen. Die Zustimmung wurde ertheilt: den Ausschußanträgen coen Abänderung von Tara- säßen, dem Ausschußantrage die Abänderung der Ausführungsbestimmungen zum Zu>ertteuergesch, der Vor- lage, betreffend die Aus!égung der Prüfungëordnungen für Aerzte, Zaynärzte und Apotheker, dem Ausschußanitrage, betreffend den Zoll: und Salzstzuerve altungstosten-Etat für das Großherzogthum Hessen, er Vorlaae, betreffend die Abände- rung der SchiffsvermessungSordnung, dem Entwurfe von Vor- schriften über die Einrichtung und den Betrieb der Thomasschla>en- mühblen, dem Ausschußantragz, betreffend die Aufhebung des Börsenterminhandels in Kammzug s betreffend die Einziehung Zwanzigpferinigstü>en und die Au itüd>en. Außerdem wurde ü e Kaiser zu unterbreitenden Vors{l Nathsstelle beim Reichsgericht Beschluß gefaßt.

Heute hielten die vereinigten Auts{ü}e des Bundesraths für Zoll- und Steuerwesen und für Re<hnungswcsen, die ver- einigten Auss<üsse für Zoll- und Steuerwesen und für Handel und Verkehr, sowie die vereinigten Auss{üfe für Handel und Verkehr und für Elsaß-Lothringen Sißungen. E

sowie den Vorlagen,

j

¿ April 1898 bis zum S&hluß des find im Deutschen Reih nah dem s Deutsche Reich“ folgende Einn ahmen ditierten Beträge) an Zöllen und ge-

ne Königin so anerkennenêwerth, daß man ihre Vor- founte.- Weniger vermochte Herr Adolf Herrn Reicher?s

umworbene {s aängerin beinahe vergessen Kurth zu befriedizen, da ihm die Erinnerung an Leistung im Wege stand. Die Wirkung der drei kleinen Stücke war, unterstüßt von einem fein autgearbeit-ten studierten Zusammenspiel, außerordentlich ergreifend wieder in dem Drama „Frißchen“, welchem langanhaltender Beifall des vollbesezten Hauses folgte.

i: s Berliner Theater.

Die erste Aufführung des Dramas „Kain“ von Ernst Prange nahm geftern Abend einen stürmischen Verlauf. umsließt die Tragödie des Bruderbafses, wel<e mit den erften Menscherkindern in die Welt kam und sih unter immer neuen Formen fortsegt bis auf den heutigen Tag. die tiefernste, unbeimlihe Stimmung, welche si< Unheil drobend und shwer Dämmerung und Schweigen herrscht in den Sriftsteller Ludwig Gerbot schreitet, obs dem Elend und der Dunkelheit zur Fülle des Lebens ift. Der Dichter bat diese Persönlichkeit zu einer . m A

uptman» {aft und Arbeiterschaft, gebildet, Verständigung zwischen den Arbeitgetern

* daß im dortigen Au ftands8- n Eipel und Rothkosteleßt

schen Bergarbeiter berichtet Im Be>ken von Mons sind beute d im Be>zn von Charleroi Orten berrs{<i! Rube. Montaa în tem Be>en von Be>en pon le Koblengruben des Plateaus von Hervé. jen Kohlengruben der Gegeud ausgedehnt. ¿willige wurden altbald fireng unterdrüdt. erftärkungen für die Gendarmerie abgesi>t. n die fozialistihen Bbgeordnetzn fort- n Lüttich kam es zwischen betrunkenen ; einer von ibnen wurde dur<

inspektorat3, der Bezirksba Zwe> hat, eine und Arbeitern herbeizuführen. Aus Nachod meldet ,W. T. B. gebiet gestern Ruhe herrschte. dauert der Autstond fort. g Zum Ausstand der belgi „W. T. B.“ vow gestrigen Tage: 3509, im Be>en du Centre 12000 un 21 000 Bergleute autftändig. bestätigt fi,

höher ftellen, als im vorigen Budget. zur Bezahlung des Soldes an >gekehrten Truppenführer und

99 Millionen Pesetas iervon ellen 19 Millionen die aus den Kolonien zuru Offiziere erforderli sein. Griechenland. Der König und der Minister- werden sih<h, wie „W. T. B.“ meldet, Prinzessin von Wales na< Korfu Blatt „Asiy“ erfährt, dürfte Theotokis in lih entwi>eln und die allg è sowie die hauptsächlihsten Maßnahmen fest- che das Kabinet in der Kammer vertreten wird. Zaimis' hat si vollständig aufgelöst; die schlossen sich den Ministeriellen

wahre Jateresse der Stadt Wien anvertraut sei, würden wien was in dieser Frage zu’ thun sei; sie wärden allen Versuchen, den Bürgermeister dur<h Ernennung zu bestellen, mit Ent- schiedenheit entgegentreten.

Im böhmischen Landta Podlipny und Pacak bei der Vorschläge eirer Abänderung der Geschäftsordnung des Landtags die Nothwendigkeit der Disziplin in den Verhandlungen des Lan tags und erwähnten die Aeußerung eines Mitgliedes der äußersten Linken, daß es bei dem Eintritt der Deutschen Auftritten gesehen habe. Beide Redner

meinshaftlihen Verbrauchsfeuern sowie andere Einnahmen zur Anschreibung gelangt: Zölle 504 032 026 (gegen denselben Zeitraum des Vorfahrs 554 M6), Tabad>fteuer 12 570 476 A6 (— 152 648 zu derselben 106 709 456 1 11 728 558 M), Salzsteuer 47 952239 Æ (+ 324 544 4), aishbottih- und Branntweinmaterialsteuer ‘22 547 891 1 839 164 M), Verbrauhsabgabe von Branntwein und 643346 M (— 418369 A), (— 217622 M), Uebergangsabgabe

welches den

und mit großem Fleiß ein-

+ 33 755 fefselnd und besonders tief

u>ersteuer betonten gestern die Abgg.

erathung des Berichies über Präsident Theotokis

zur Begrüßung der

i\hlag zu derselben 121 Brennsteuer 853 102

(+ 411 314 M6), Bier 3929 071 M (+ 70898 4), Summe 851 057 908 4 Stempelsteuer für: a. b. Kauf-

F 3 Maoatnrm-< f á ¿Ert n y 0 Korfu sein Reform- daß der Ausstand am Der Titel „Kain“

Brausteuer emetnen Grund-

programm ausführ züge seiner stellen, we Die Partei meisten Mitaolieder derselben oder den Delyannisten an.

Amerika.

deutsch - amerikani verhandlungen sind, wie das nah Berlin verleg Ansicht sein, daß D Zugeständnisse z1 seien, falls es m welche Frankreich fich Staaten gesichert habe.

Der Schaßsekretär f Zu>erausfuhrprämtie

<en Rohz

30 820 301 i hat der Ausstand ih auf al auf Seraing und die übri Mebrere Angriffe auf Arkbeit Nag allen Gegenden wurden V In den Versammlungen forder dauernd zum Auéëstand auf. Bergarbeitern zu blutigen Schlägereien einen Beilhieb tôdilih verwundet.

Kunst und Wiffenschaft. Am 17.—21. April fand in Berlin die jährlihe Ge- Zentral-Direktion des Kaiser- än welcher von Herren Loesch>e-Bonn, Körte- g theilnahmen.

die Welt no< nicht fürchteten führung in Prag kein Boden sei, erachteten es jedoch für noth- Freiheit der parlamentarij<hen Verhands ) Vorsorge getroffen werde. 1 odann in zweiter Lesung angenommen. Bei der darauf folgenden Verhandlung über den Antrag auf gerichtlihe Ver- ung Einmischung militärishe Angelegenheiten, um eine Amtsausübung oder den Vollzug eines Befehls zu verhindern, besprach der Abg. jüngste Verordnung , i Redner erbli>te darin, daß si<h die Marn- schaften mit „Hier“ melden müßten, eine Beleidigung ‘und Mißachtung der czehishen Nation und warf den Justize Der Statthalter Graf Couden- entshiedenster und nachdrü>lihster Weise ( erhobenen Vorwurf der Parteilichkeit zurü> und erklärte, er sei als Statthalter nicht ; __ der Armeesprahe zu - dedu- zieren. Dies werde, wenn erforderlih, von berafener militä- en. Er betone aber als Zivilbeamter und in der Armeesprache, angesihts der an- erkannten Nothwendigkeit eines einheitlichen Verständigungs- mittels, von einer Zurü>kjeßzung der Nationalitäten nicht Gegenüber den in den Ausführungen Armce enthaltenen Spißen er- klärte der Statthalter: „Für uns ist die Armee ein macht- voller Repräsentant der Einheit des Staates. Jahrhunderte lang die glorreihe Tradition aufreht und repräjentiert für uns die Kraft des Staates. Jeder wirkliche Anhänger unseres Staatswesens wird unsere Armee stets hoch- zuhalten und Angriffe gegen dieselbe abzuwehren wissen.“ Bezüglich der Kontrolversammlungen verwies der Statthalter auf die in einem militärishen Organismus nöthige Disziplin, welche die unbedingte Folgeleiftung gegen jeden gegebenen Be- fehl erheishe. Die Einmishung einer dem militärishen Orga- angehörigen müsse nachdrü>li< zurü>gewiesen werden gebührend geahndet l hlo! lebhaften Wunsche, daß der tationalitätenstreit im Jnteresse des Reichs niht auf die Engel und Pacak ers Jungczehen seien nicht gegen die Anerken- Sie wollten

Werthpapiere Dem düfteren Motiv entspricht und sonstige 178180 #),

(+ 47 341 393 Æ). 18 479705 Æ (+ 3316 344 A6), Anschaffungsgeshäfte 13 547 892 Privatlotterien 3 554 795 Æ (+ 783 623 A), Staatslotterien 15 703 058 # (+ 1 080 703 4), Spielfarten- stempel 1533173 Æ ( 10 989 430 4 (+ 1 042 401 MÆ), Post: und Telegraphenverwal- tung 349 039 638 J (+ 24416 644 M), Reichs-Eisenbahn- vérwaltung 79 403 000 4 (+ 4319 000 F).

Die zur Reichskafje gelangte Jst - Einnahme, abzüglich der Ausfuhrvergütungen und Verwaltungskosten, beträgt bei nahbezei<hneten Einnahmen bis

474 248 967 M

dur< das Drama binzießt. Rävmen, dur< wel? der gleich er aus emporgestiegen

Unfru(htbarkeit Ï N DA gun und den Haß gegen jedes [<öpferis<e, befrudtenden Lichte: zustrebende Element erzeugen. Ludwig Gerbot uder die lebensfcohe Schaffensfreud-; als er diesen ugend von einem Felsen hinabstürzt, folgt er seiner zerstören muß, weil fie nihis schaffen fann. Mit dem Brudermorde tödtet er aber zuglei sein bâäus-

selbs in dem Nothwendigkeit

wendig, daß für die

c. Looje zu : die nôthige Der Bericht

(+ 406 M), Wechselstempelsteuer at do Ss „Reuter'she Bureau“ meldet, Fn Washington soll man der eutschland niht erwarten könne, en, wie sie Frankreich gewährt worden onen mache, ähnli<h denen, dur<

Abkommen mit den Vereinigten

verkörvert , sonnenfrobe,

t worden. baßt in seinem Br Gefäbrten seiner J

betreffend die inneren dämonishen Luft, die

sammtsißung der lihen Archäologishen Jnsti den auswärtigen Mitgliedern die Nosto> und Zang: meister-Heideibe: des Herrn Loesch>?z, welher statutengemäß Amtsdaucr im März komminden Jahres au Direktion ausscheiden wird, s Herr Heitner-Trier glied der Zentral-Direktion gewählt und hat die Watl an-

genomnien.

Bara die

versammlungen. tuts statt

Ende März <t Konzessi

Tabacsteuer An Stelle

nah fünfjähriger 8 der Zentral-

(4+ 834 422831 12 506 472 M (+ 313 221 S), ZBudersteuer und Zuschlag zu derselben 96 855375 (+ 12433 836 M4), 47 035 579 (— 150359 #6), Maischbottic- und Brannt- weinmaterialsteuer 18 042 930 (+ 1314935 H), Ver- brau<sabgabe von Branntwein und Zuschlag zu derselben 100 680 422 M (— 633 089 M6), (— 17820 M),

Kindes; zulegt geht inneren Kampf zwischen

Größenwahn

Der Verfasser bat scin T

Gage hat im Hinbli> auf die belgi- n die Zollbeamten angewiejen, gleihszoll von 4,05 Fr., u>er einen sol<hen von 4,60 Fr. pro

organen Beeinflufsung vor. erscheinen läßt. bema mit tehniscer Geschi>lichkeit behandelt; er baut das Drama na< Ibsen's Manier auf; die grausige That nnte den Thäter anklagen, da man So wird nur die Schlußkataftrophe Durch die Ankunft des sehr ähnlich

und berbeigefübrt Das Publikum folgte aufmerksam der Hanklung ; ¡um bell auflodernden Größenwahn wirkli<h kranke deren Nerven ihre stürmische

Beifall und Wide:spru< konnte

Salzsteuer

den gegen die Gerichts - Organe uer cinen Aus

auf belgif auf raffinierten 100 kg zu erheben. Einer Meldung zufolge, hat de Konsul auf Samoa a vor der Ankunft der Sam und dem Admiral Kauß den Be den Eingcborenen z Lebens und des Eigenthums Der britishe Konsul sci Konsuln in Betreff einer anzuschließen, bis zur Ankunft der Kon enthalten. A4 Das Transportshifff stärkungen und Leben porischiff „New Ozean abgegangen. rancisco gehen Schiff Callao anläuft. Nach einem in W ndten der Vereinigten Staaten Bolivia beendet.

liegt Jahre zurü> und niemand ko für Zufall bielt, was Mord war.

dieses zerrissenen Menschenlebens vorgeführt. Sohnes setnes Bruders, unhetilvolle

Noihwendigfkeit des „New York Herald“ aus Washington Hay den amerikanischen ngewiesen, zu versuchen, den Frieden oa-Kommission wiederherzustellen fehl gesandt, Konflikte mit d sih auf den Schuß des der Amerikaner zu beschränken. <tigt worden, sih den anderen Proklamation an die Eingeborenen se aufgefordert wi:den sollen, mission sih jeder Feindseligkeiten zu

Brennsteuer 579 669 und Uebergangsabgabe

Bier 29532 545 Æ (+ 412 672 M), Summe 779 481 959 4 Spielkartenstempel

rischer Seite geschehen. Statthalter,

und Kartograph Kievert ift gestecn füh hierselbst gestorben. 1818 zu Beilin geboren, ftudierte hier in den Jahren 1836 bis 1849 be- sonders alte Geid<te, Sprachen und Geographie und begründet? feinen wissensœafilihen Nuf durch den unter Ritte:?s Mitwirkung bearbeiteten „Atlas von Hellas und den bellenis<hen Kolonien“ (Berlin 1840—46, 24 Blatt; ne:e Auêg. in 15 Blatt, 1870). Hierauf folaten 5 Karten zu MNRobinson’'s und Smith?s „Paläftina“ (Berlin 1846, 8 Blatt mit Text; Studien besonders den orientalischen Gebieten altkla!\si cher Kultur, vornehmli< Klein - Asien, zu, defsen

bis 1842, 1870,

fteu A R N Dau eue. r Staalissekretär Der Geograp

(Fr war am 31. Juli vorbereitet r e

(+ 48 096 227 1488405 M

(+ 185 006 #6). )

die Rede sein könne. ala aber des Helden Ehrgeiz sich krankbaften

des Vorredners gegen die

u vermeiden un

in Anspru< genommen wurden, Vorftellung Der nun folgende Kampf zwischen natürlich nihts an der thatsähliden Wirkung der Tragödie ändern. Der Dichter bält die wirkiid \{<öpferishen Menschen für heitere Gegensatz zu dem düfteren Bruder- mörder solhe Sonnenkinder kräftiger bätte zum Worte kommen wahrscheinli Er würde dann die Gemüther nicht < erhoben habzn. Die Darstellung des 8 Lob, troß Ebenso vor-

Laut telegraphisher Mittheilung an den Admiralstab der Sie erhielt (Halle 1843) Marine ist S. M. S. „Gefion“, Kommandant: Korvetten- 3. Aufl. 1854). Kapitän Rollmann, am 2. April von Kiautshou nah Shanghai in See gegangen; S. M. S. Kommandant : Kapitän zur See Müller, mit dem Geschwader- Chef, Kontre - Admiral Prinzen Heinrich von Preußen, Königliche Hoheit, an Bord, beabsichtigt mit S. M. S. am 23. April von Shanghai nah Nanking in See zu gehen; S. M. S. „Kaiser“, Kommandant : Kapitän zur See Stubenrauch, will am 24. April von Shanghai na< Kiautshou in See gehen; S. M. S. „Loreley“, von Leveßgzow,

in welcher die „Bibelatlas Lun L089, 2 Seitdem wendete Kiepert feine

„Deutschland“,

Sonnenkinder; wenn er im

1888 bebufs der Erforshung Als Frut der ersten Reise ers<ien die „Karte von 6 Blatt),

* (das. 1844, 2 Blait; neue Bearbeitung tgrundlage für die Geograpbie Kleinasiens Erstere wurde im Jahre 1884 dur die „Nouvelle carte atiques de L’Empire Ottoman“ und „Spezialkarte vom west-

Warren“ ist vorgestern mit Ver- [ln nah Manila und das Trans- gestern von St. Lucia nah dem Stillen

Ob letzteres nah Samoa oder nah San soll, wird bestimmt werden,

dem Drama erfreulicher beschieden gewesen sein. nur ers&üttert, sondern au Ludwig Gerbot dur Herrn Bassermann verdient große grausigen, pa>enden Natürlichkeit. #rauendorfer die liebende Gattin des Unglü>- von Pajzatka und Herr Monard spielten munter ein junges Pärchen, welhes dem Drama vorübergehend einen färglihen Sonnenbli> verleiht. i Theater des Westens.

komishe Over „Der Wilds<ütz“ ging gestern den vollen Beifall

Klein- Asien“ Anerkennurg oêmanishen Reichs in Asien in 4 Blatt 1869 Ç

„Gefion“ bevor das und au< wegen ibrer

ashington eingegangenen Telegramm des ¿ûgli< gab Frâu

Amtshandlung in La Paz

générale des provinces asì die ia den Jahren 1890 bis 1892 erschienene Kleinasien“, größtentbeils Kiepert selbst dur die „Carte générale de Ausgabe 1892) erseyt. storbene das Geographie Berlin zurü>, wo er im der Wifjenschaften, lichen Profesor der dem Iahre 1881 war Profe des Ar(äologischen namentli< au< von graphischen Historish-geozrap Fortseßung

Kapitänleutnant 20. April in Athen eingetroffen.

Kommandant :

Statthalter {loß mit dem Revolution in

unveröffentlihten Routenaufnahmen (1 : 250 000, L’Empire Ottoman“ (2. berihtigte 2 leitete der Ber-

übergreife. ¿ A

ortzing?'’s in woblvorbereiteter Auffübrung in Scene und fand es. Hauptsächlich ift der Erfolg dem Umstande zus Verfügung standen, welche auch den durhaus \hausvielerishen Aufgaben gewachsen waren. der dem Schulmeister

„W. T. B.“, daß die Frage es zur Verbindung der au mit dem dortigen Verhandlungen

Aus Shanghai berichtet der Herstellung eines Anschluß-Gle deutshen Niederlassung Bahnhof der Hankau-P den deutshen Würschen ents

Nach einer Hongkong sind die aufstä an Großbritannien verpacht worden. Die britishen Truppen ver und brachten ihnen stand wird nit erwarte lager zwei Meilen weiter landeinwärts ve Bezirk von Taipufu beseßt gehalten werden.

Vom Herbst 1845 bis 185 Fnititut in Weimar und kehrte dann nah Fahre 1853 ¡um Mitglied der Akademie 1859 zum außerordentliben und 1874 zum ordent- Seogravbie an der Universität ecnannt wurde. Seit fsor Kiepert auh Mitglied der Zentraldir-ktion Bon seinen Kartenwerken, welche seinen aus8gebreiteten linguistishen und ethno-

hervorzuheben : Weimar 1848); begonnenen (Berlin 1852);

__ Potsdam, 21. April. Jhre Majestäten der König und die Königin von Württemberg sind heute Abend von hier wieder abgereist.

keineswegs f

des gut besu<ten Haus zuschreiben, daß Sänger jur nit leicht zu bewältigenden In erster Linie ist Herr Steffens zu nennen, Baculus allerlei komishe Einzelzüge verlieh, welhe die plastish und wirksam hervortreten ließen ; 1 dabei für den gesangli In der Rolle der s{öngeistigen Gräfin konnte ni<ht unbedeutendes a, namentli in dem an Situationskomik reihzn j Baronin gab, unter anderer in Gefang und Spiel glei< vortrefli<h. Ein stimmbegabtes Auch die Herren Gribb (Graf), Braun (Baron) füllten ibre Plätze auf das best: aus. Die hrung stand unter der musikalish siheren

nung einer Armeesprache. Nationalitätenzwist in die Armee tragen oder der Armee- verwaltung Schwierigkeiten bereiten. daß dem Nationalitätsgefühl Rehnung getragen werde und die Bestimmungen des Reglements über die Regimentesprache Schließlih wurde der Kommissions- antrag, die Auslieferung des Abgeordneten Bartak zu verweigern,

efing-Bahn nach längeren prechend geregelt worden sei.

Reuter'shen Bureaus“ aus ndishen Chinesen nunmehr aus dem eten Gebiet von Kaulung vertrieben folgten sie von Dorf zu Dorf Ein weiterer Wider- t, jedo< wird das englische Truppen- rlegt und der ganze

Sie wünschten jedo, Meldung des ,

feine \<höône aus8giebige

Seine Majesiät der König von Shweden und Nor- <en Theil der Leistung

wegen ist, wie „W. T. B.“ meldet, gestern Vormittag in

Karlsruhe eingetroffen und am Bahnhof von Seiner König-

lihen Hoheit dem Großherzog empfangen worden. Me>lenburg-Strelitz.,

Jn Neusireliz hat, wie den „Me>l. Nachr.“ gemeldet wird, vorgestern mit Zustimmung Jhrer Königlichen Hoheiten des Erbgroßherzogs und der Erbgroßherzogin die Ver- lobung Jhrer Hoheit der Herzogin Jutta mit Seiner Hoheit dem Erbprinzen Danilo von Montenegro statt- gefunden, nahdem Hochderselbe am Tage zuvor in Neustreliß eingetroffen war und auch die Genehmigung Sciner König- lihen Hoheit des Großherzogs zu dieser Verlobung nah- gesucht und erhalten hatte. /

Bremeu.

i das erste nah Bremen gekommene ndische Krieas\chiff, hat heute nah seh2tägiger Anwesen- Zu Ehren niederländishen Offiziere gaben die Offiziere des 1. Hanseatischen Infanterie - Regiments Nr. 75 ein Feste }21 reußischen Offiziere zu sich ein.

abgesandtes Begrüßungs - Telegramm an Seine-Majxettät Majestät, wie die meldet, mit herzlichen Worten und gab der Hoffnung es möge den Offizieren bei den Hanseaten gut ge- E Die Vertreter der niederländishen Wehrmacht no< öfter Gelegenheit zum Besuh deutsher Häfen o ihnen immer ein fameradschaftliher Empfang slu< die Königin und die Königin-Mutter 2 erwiderten das an ungstelegramm auf das herzlihste.

voll eingehalten würden. Baßstimme kam ih

Kenntnissen Zeugniß ablegen, sind noh sehr zu statten. bücher Atlas der Alten Welt" ( Mablmann Allgemeiner europdishen

Im shlesishen Landtag sprachen sih gestern die zahlreiche Verluste bei. darftellerishe8 deutschen Abgeordneten bei der Verhandlung über die Antwort des Landes-Prasidenten auf die Interpellation über die Sprachenverordnungen gegen die Lösung der Sprachenfrage Verordnungswege Mattencloit genommen, welche besagt:

Schuster-Wirth anmuthiges, Fräulin Quilling. und Frankf (Pankratius)_ flotte und anregende Aufführung Leitung des Kapellmeisters Schuster.

Kaukasutländer“ „Atlas antiquus“ (12 Karten zur alten Ge} Auflazen; au in amerikanischer, englischer, russi bolländischer und italienisher Au8gabe ersi übcr afle Theile der Erde“ (45 Karten daf. „Wandka:te von Palästina in 8 Bläitern“. "Karte von Armenien, Kurdistan 2c." (1858, 4 Blatt); weitere S tarten aller Länder, zablreihe Karten im „Corpus inscriptionum „Zeitschrift für Gesellschaft für Erdkunde“ ;

<idt: in zdblreiten ¡cher, französischer, Neuer Handatlas 1855 ff., 3. Aufl. 1893 f.); (neue Bearb. 1893);

Es murde Resolution Der Landtag nimmt Kenntniß von der Regierungserklärung, daß die rein deutschen Bezirke Schlesiens dur< die Sprachenerlasse ni<ht berührt werden, und daß an der Stellung der deutshen Sprache als innerer Amtssprache sowie als Verkehrssprache der Aemter und Be- hörden untercinander nihts geändert worden ist. Der Landtag fordert strikte Durführung dieses Grundsazes auf allen Ge- bieten der Justiz und der Verwaltung sowie verfassungsmäßige Regelung der Sprachenfrage unter vorheciger Anhörung des Landtages bei den Schlesien betreffenden Sonderfragen.

Der Landtag für Salzburg hat gestern einstimmig folgenden Antrag des Verfassungsausschusses angenommen: Der Landtag spricht die Ueberzeugung aus, daß die Sprachen verordnungen aufzuheben seien und der Ausgleich mit Ungarn verfassungsmäßig abgeschlossen werden müsse.

Großbritannien und Frland.

Das Unterhaus verwarf gestern bei der Erörterung des Militär-Etais mit 150 gegen 80 Stimmen den Antrag Buchanan's, den Vosten, betreffend neue Kasernen für die Truppen in Süd - Afrika, abzuseßen. erklärte der Erfe Lord des Schaßamts Balfour die Bes hauptung vershiedener Redner, bauten fei

beantragte Zu der Meldung übcr die Ankunft einer französis

in Baghirmi nte den Häuptling Rabah (f. d. Havas“ Folgendes der Forscher Gentil von seiner Reise nah dem Tschadsee bei seiner Rückkehr nah Frankreich Abgesandte des Sultans von Baghirmi mit, welcher das fran- zofihe Protektorat angeno Sultan dur< Rabah vertrie zosishen Shuß. Was die Depe

Erpedition stüßung des Sultans gegen gestr. Nr. d. Bl.) Bekanntlich brachte

theilt die

Königlichen Opernbause gehen morgen Mascagni?s und Leoncavallo’s Oper , Die Damen Herzog, Bulß, Sommer, Berger, Hierauf folgt das Ballet t um 7 Uhr. Am Montag Aufführung von Richard Wagner's Bühnen- mit dem ersten Abend, „Das Bachmann;

Oper „Cayvalleria rusticana“ unter Kapellmeister Dr. Mud>'s Leitung _ in Scene. Destinn, Gradl, Pobl und die Herren Svplva, Philipp sind darin besd âftig Die Vorstellung beginn

latinarum“, „Zeitschrift der und Wantkarten zur alten und medernen Geog fateinisher, neugriehisher Sprache, sowie vor verschiedenen Formaten. feiner „Formae orbis antiqu Auch veröffentlihte der Verstorbene viele wis lungen, namentli< über altoriental der Akademie ver Wissenschaften.

Geographie“ (Beriia Geographie" (daseitst 1879,

Schulatlanten ravhie in deutscher, züglihe Erdgloben in Im Jahre 1854 erschien die erste eines großen Atlas der Alten Welt. enscaftlihe Abhand- ische Geographie, in den Berichten Endlich gab er ein „Lehrbuch der 1879) heraus, dem der „Leitfaden der alten ins Gnglishe und Französis>e überseßt)

Später wurde der ben und begab si<h unter fran- sche als französishe Expedition ijt die Ankunft des Schiffsleutnants Bretonct. Scptember n23< Baghirmi, um das Werk

Gentil selbst hat ih im Februar eben-

Zeehond“,

s E Hoffmann und Vergißmeinnih!“. beginnt die Gesammt - festspiel „Der Ring des Nibelungen“

Nheingold“.

Freihafen bezeichnet, Dieser girg am 25. Gentil’'s fortzusegzen. falls wieder nah Baghirmi begeben.

1; ebenso luden die

Auf ein gemeinsam Herr Philipp;

Herr Lieban; Fajolt: Fafner: Herr Knüpfer; Frika: Fräulein Reinl; i NRheintöchter: Kapellmeister Dr. Mu> Parquet und I. Rang 8 4; I1. Rand lay 1,50 A udarra“ kann wegen

Mödlinger; : j E 2 Herr Krasa; Mime: Kaiser erwiderte Herr Stammer ;

die Damen Herzog, Rothauser und Krainz. reise der Pläye: Par Rang 4 ; IV. Rang Siyplay 2,50 Au:füh:ung von Le Borne?'s Oper „Nina des Nibelungen“, in welcwer Herr Kraus châftiat ift, erst am 1. Mai stattfinden. Lorßing's eint in übernähfter Woche wieder auf dem Spielplan. hen Shauspielhause gelangt am morgizen „Julius Caesar“ zur Aufführung. Am „Molière-Abend* statt. Zur Darsteklung gelangen gelehrten Frauen" unter ‘Mitwirkung der Damen Elimenr-ih, Abich, Lindner, Conrad und der Herren Vollmer, Herter, Keßler, Junker, bildete Kranke“ mit Herrn Vollmer in der euen Königlihen Opern-Theater wird morgen zu ermäßigten Preisen Blumenthal’s und Kadelburg?s Lustspiel „Auf eite“ gegeben. sche Theater kündigt für : nähste Woche Wieder- 1 von „Hans“ in Verbindung mit „Mutterherz“ Abend no< für Dienstag und Donnerstag an. gegeben, am Mittwoch „Cyrano von Bergerac“ (beides in den Titelrollen), am Freitag „Fuhrmann Henschel“. Spielzeit drei Eina „Der grüne Kakadu" Dieselbe Vorstellung wird Als Natmiitags- en nächstfolgenden

Lieblingspflanzen den dekorativen der Direktor des Kunstgewerbe-Museums in Reichen- für deutshes Kunstgewerbe Xxdén dur. eine reichhaltige von Pflanzen wie Beispielea ihrer chiedenen Epochen des Kunst- Der Vortrag findet fait am im F-stfaale* des Künstler-

„Ueber di Künsten“ wird verg Dr. Pazaurek im Verein Das Thema wird erläutert we

Parlamentarische Nachrichten.

Der Bericht über die gestrige Sißung des Hauses der Nbgeordneten befindet sih in der Ersten Beilage.

Die näthite der Auffübrung des bervorrag: nd bef Oper „Regina“ ers

Im Königli Geburtétag Shakespeare?s Montag findet ein die Lustspiele

Auëstellung von Originalbildern dekorativen Verwendung in den verf gewerbes in Europa und Japan, Mittwoch, den 26. April, Abends 8 Uhr, hauses (Bellevuestraße 3).

G 2, "r D

Allerhöchstdieselben DILRIIE Mer VELE der Kasernen- die Mitbürger der Kapkolonie einen Dru> auszuüben, für lächerli<h. Die Garnisonen und Kohlen- stationen in der Kapkolonie würden ebenso verstärkt wie die anderen britishen Garnisonen und Kohlenstationen. Steigerung sei zum theil der Erwägung der Möglichkeit dessen zuzuschreiben, was in anderen

der Zwed> i Bei dcr am 19. d. M. vorgenommenen Ersaßwahl

| n 5. hannovers<hen Wahlkreise Melle - Diepholz) erhielten, dem „Hann. Courier“ zufolge,

amhoff (nl.) 6139, von Bar (Weife) 5485 und von Pestel (kons.) 1249 Stimmen. Es hat somit eine Stich- wahl zwishen Wamhoff und von Bar stattzufinden.

zum Reichstage

und Link, und

Verdingungen im Auslande. Hauptrolle.

Oesterreih- Ungarn

X. K. Staatébahn- Direktion Verkauf von Eisen- 2c. Altmaterialien, welhe in dem Miaterialien- Näheres bei der genaunten Direktion.

Oefterrei<h-Ungarn. 1) g Arndt, Krüger

Der Minifter des Auswärtigen Graf Goluchowski ift B. T..B.“ meldet, heute zu mehrtä i um mit dem ¡elf über laufende Angelegenheiten zu konferieren.

7 erfte Seftionshef im Ministerium des Auswärtigen raf Œeliersheimb is aus Anlaß seiner Betrauung mit Lertretung Oesterreih-Ungarns bei der Konferenz im,

¿um außerordentlichen bevollmächtigten Botschafter er-

eltgegenden sih ereignen Der eiyar es ; 2D s : 30. April, 12 Uhr. Es handle sih niht um eine Frage interner An- E hr gelegenheiten Süd-Afrikas, auch liege in der Beibehaltung der Truppen daselbft keine herausfordernde Absicht.

Frankrei<.

Die vereinigten Kammern des Kassationshofes traten, dem „W. T. B.“ zufolge, gestern Mittag zu einer Ueber den Verlauf derselben

igem Aufenthalt in inister:Präsidenten der Sonnens\

zingetroffen, Das Deut

magazin zu Neu-Sandec lagern.

Statistik und Volkswirthschaft.

Zur Arbeiterbewegung.

Aus Krefeld berichtet die „Köln. Ztg.“ weiter zum Aus- stande der Sammetweber, daß im Ganzen 1690 Auéständige zur Arbeit zurü>g-kebrt und 400 Arbeiter no< aut ständig find,

Aus Rheydt wird demselben Blatt telegraphiert: Vei der bie- sigen Krefelder Zweigfirma der Sammetfabrik H. vom Bru>k Söhne haben die Weber am Donnerstag nah etwa vierwöhigem Auéstand die Arbeit gleihfalls wieder aufgenommen.

Hier in Berlin habe gesellen beschlossen, abzusehen und erft vor neuen Forderungen heranzutreten. en haben, wie die Versammlu

Theater und Musik.

Deutsches Theater.

Hermann Sudermann's Einakter-Trilogie ging gestern in theilweise neu Kainz als Gothenköntg Teja, Frau Sorma ibrem Abgange Darcftellexinnen denn man

Am Moutag

wird „Hamlet“ mit Jo!ef Kainz ] m Scnnabend geben als leyte Novität dieser vcn Aribur St&nißler, „Die Gefährtin“, „Paracelsus*, zum ersten Male in Scene. am nächstfolgenden Sonntag Aktead wiederholt. Vorstellung ist sowohl für ten morgigen wie für d Soantag .Die versunkene Glo>ke“ anges bt. Sm Berliner Theater werden morg „Kain“, am Freitag (37. Abon (Place aux femmes!) und am An den übrigen Tagen nächf Sommersto:ff, und zwar am Mittwoch in „Ein Wintermä am nächsten Sountag in Male vor ihrem Abgang vom D „Romeo und Julia“, aufgeführt. i / findet morgen Nahmittag eine A statt, Abends wird Blumenthal's Lu Am Moatag

aMOÖOFICUTIT r Vesezung in Scene, Neben Herrn Leutnant Frit von Drcsse und Maler

aeheimen Sißgung zusammen. Hauptrollen

In der gestri: en Sizung des Wiener Gemeinderaths ; s gentrig pung verlautet no< nichts.

ricte der Bürgermeister Dr. Lueger mehrere Jnier- pellationcn über den von dem Wahlreformausschusse des nieder- österreihishen Landtages abgelehnten Entwurf der vom Ge- meinderathe beshlofsenen neuen Gemeindewahlordnung. Lueger erflärte, er sei ein unbedingter Anhänger des allgemeinen <ts ; der Wahlentwourf der Gemeinde sei abgelehnt worden, il die Regierung fih gegen die Aufhebung des bisherigen Wahlkörperinstems und gegen die Jnstitution eines Stadtrathes Er (Lueger) werde versuchen, ob es nit Bevölkerung, ausges{<lofsen In Beantwortung weiteren Jnterpellation, ob es rihtig sei, daß die Regierurig beabsichtige, an Stelle des gewählten Bürgermeisters einen er- nannten zu sehen, erflärte Lueger, er wie alle, welchen das

eine Vertheilung zum Nachtheil

{nelle Wandlungsfähtgkeit verlangen, die einem kterdarfteller zu Gebote stehen wuß und von Herrn bewunderunaswürdiger dem Gothendrama - spielte Fräulein Else Heims die junge in threr halbfkindlihen, mit Ehrfurcht

Ftalien.

Der König und die Köni meldet, gestern von Safssari ü Allerhöchstdenselben von

verschiedene staitgefunden :

haberin nicht - die jugendli<hen Chara

in fuhren, wie ¿Wi B BL er Ozieri und Tempio, wo C den Behörden sowohl wie von der Bevölkerung feierlihe Empfänge bereitet wurden, nah dem Golf von Aranci und begaben fich daselbst Abends an Bord der „Savoja“. Die Schiffe des italienishen und des dort eingetroffenen britishen Geshwaders ware eute früh beabsichtigten die Majestäten, iffe abzunehmen. Spanien.

zufolge werden si< die Ausgaben laufenden Finanzjahre

en „Zaza“, am Dienstag den Frauen!“ rbe“ gegeben.

é: zufolge, die >er- diesem Sommer von einer Lohnbewegung Weihnachten abermals an die Meister mit

„Münch. N. N." mittheilen, die ng beschlossen, infolge der gegen- und Lebensmittelpreise an die Meister- erhöhung, insbesondere für Ueberstunden beiten außerhalb der Werkstätte, und Diese Forderungen wurden

et, ein Schieds- tes Gerwerbe-

E R

Vos. Zig nementsvorftellung) „Pla Sonnabend „Das oche treten Frau Geßner und H Montag in „Iphigenie auf Tauris chen“, am Donnerstag in „Othello“ und Der Pfarrer von Kirhfeld“, zum 1 bten Berliner Theater auf.

Zagyhaftig- und Bewunderung dem Königlihen Jüngling hervorknospen läft, fehr Mit der fleigen Rolle dec Nichte Agnes des Majors *- fand si< Fräulein Lotti Sarrow ziemlich fonventionell und ohne re<te Wärme ab. Die kränklihe Majorin spi-lle als Nahfolgerin des Fräuleins Marie Meyer, mit liher Empfindung. S gab Frau Gisela Schneider die viel

keit, .die erst allmählih die gepaarte Lieb beifallswerth.

in dem Drama „Fritzchen

Siebmacher in einer wärtigen hohen Wohaungs- haft die Fordetung auf Lohn und Sonntagsarbeit sowie ‘Ar auf neunsfündige Arbeitszeit zu ftellen. den Meistern bereits unterbreitet.

In Budwe#ts hat si, ‘wie „W. T. B.“ meld geriht, befteheud aus Vertretern der Stadtgemeinde,

Morgen Nach-

eine Revue nächsten Sonntag Nachmittag

' demjenigen Theile bieher von dem Wahlrechte

zu. verhelfen.

E C mögli sel,

erleuchtet.

über diese mittag wird

„Die Jungfcau von Orleans“

Im Schiller-Theater Maria Stuart“ ¡um lezten Mal. gegeben.

Wahlrete Frau von Pôllniß, e<tec Vornehmheit und mütter

„Das Ewig-Männliche“

fübrung von ,

In dem S<ecz- di spiel „Die große Gloke“

Der „Reforma“ des Militärbudgets