1899 / 97 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

4

f a Es d F 4) H j f E Ri j 4 P 4 j j

E wn P S s S aa I P E E E E Et: “Zat N E e L S x y e S T O R E A T D K LS aw ER An M T e gd ae M a an n iee P e E Mm SAB Mr S uo Wadi Ie M AAS: A L L L S Se M M U E e z e e L e Q S t S G - p A p A i - E

E

des dem Beklagten gehörigen, zu Braunschweig No. ass. 1286 an der Kaiserstraße belegenen Hauses und Hofes zum Zwe>ke der Zwangéversteigerung dur< Beschluß vom 5. April 1899 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 8. April 1899 erfolgt is, Termin zur Zwangs- versteigereng auf den 28. Juli 1899, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglihem Amtsgerichte Braunschweig, Auguststraße 6, Zimmer Nr. 40, angeseßt, in wel<em die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu über- reihen haben. Braunschweig, den 13. April 1899. G E VIL: Bosse.

[7079]

In Sathen der Frankfurter Hypothekenbank zu Franffurt a. M., Klägerin, wider den Schlosser Hermann Vakhlberg hier, Beklagten, wegen Hypothek- zinsen, ist Termia zur abermaligen Versteigerung des dem Beklagten gehörigen, No. ass. 1142 an der Kaiserstraße hieselbst belegenen Hauses und Hofes auf den S. Juni 1899, Morgens 10 Uhr, angeseßt. i

Braunschweig, den 20. April 1899.

De N Se. Vi, olte.

[7082]

Nachdem bezüglih des im Zwangsversteigerungs- verfahren verkauften, früher dem Bä>ker Bor>k zu Grabow gehörigen Wohnhauses Nr. 25 b. daselbst das Verfahren aus $ 73 Abs. 1 der Verordnung vom 24. Mai 1879, betr. die Zwangsvollstre>Eung in das unbeweglihe Vermögen wegen Geldforderungen, stattgefunden hat und Erinnerungen innerhalb der zweiwöchigen Frist ni<t erhoben worden sind, ift von dem Großherzoglihen Amtsgeriht Termin zur Nbnahme der Rechnung des Sequesters und zur Rückzahlung der bestellten Sicherheit an den Käufer angeseßt auf Mittwoch, den 17, Mai 1899, Vormittags 117 Uhr. Die Rechnung des Sequesters über die Verwaltung des Grundstü>ks während des Zwangöyersteigerungsverfährens ist mit den Belägen zur Einsicht der Betheiligten in der Gerichtsschreiberei niedergelegt.

Grabow i. M., den 22. April 1899.

Divel, Gerihts\f{reiber des Großherzozl. Amtsgerichts.

7081]

l Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nah dur< Anschlag an die Gerichtstafel und dur Nbdru> in ten Awtlichen Me>klenburgishen Anzeigen bekannt gemahtem Proklam finden zur Zwangësver- steigerung der der Glise Prüß zu Vellahn gehörigen Büdnerei Nr. 25 daselbst unter Aufhebang bder ur- \prünglih auf den 24. Juni und 15. Juli d. J. an- beraumten Termine neue Termine

1) zum Verkaufe na zuvoriger endlicher Negulie- rung der Verkaufsbedingungen am Freitag, den 14, Juli 1899, Vormittags 11 Uhr,

9) zum Ueberbot am Sonnabend, den 19. August 1899, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dingliwer Rechte an das Grundstü> und an die zur Immobiliarmasse des- selben gebörenden Gegenstände am Freitag, den 14. Juli 1899, Vormittags 10} Uhr, im biesigen Amtsgerichtsgebäude stait. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 29. Juni d. J. an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester be- ftellien Standesbeamten Teßmann zu Vellahn, wel<hér Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grunkstü>ks mit Zubehör ge- statten wird.

Wittenburg, den 22. April 1899. E

Großhßerzoglih Me>lenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[62820] Aufgebot.

Das Aufgebot der nachbezeihneten Urkunden, 1) des über die von dem Turn- und S<wimmlebrer Auerbach zu Treptow am 7. August 1886 bei der Königlichen MRegierungs-Haupt-Kasse als Kaution niedergelegte 49/oge fonsolidierte Staatsanleihe von 1885 Litt. E, Nr. 917 398 über 300 M ausgefertigten

Depotscheins, welhe Kaution na dem Dekret vom |

30. März 1893 auf den Eigenthümer August Weiß-

mann zu Friedenau überiragen worden und wobei }

der Anspruch auf Herauszablung des Depots durch Beschluß des Königlichen Amtszerichts 1 zu Berlin vom 3. Dezember 1897 für den Lehrer Otto Jahnke zu Friedrichsfelde gepfändet und ihm zur Einztehung überwiesen ist; 2) des úber die von dem Telegrapbisten Friedri<h Hecht zu Potédam am 14. Juli 1888 bei der Königiihen Eisenbahn-Haupt-Kasse zu Magde- burg als Kaution hinterlegte, nunmehr in Berlin befindlide 1 Stü> Königl. Preuß. kons. 4 /oge Staats-Anleihe von 1883 Litt. H Ne. 1815 über 150 M auszefertigtea Kautions - Empfangsscheins

Nr. 567 ist bei uns und zwar zu 1 von dem |

Lehrer Otto Jahnke und zu 2 von dem Telegraphiften Friedrih Hecht beantrazt worden. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, ihre Rechte spätestens ia dem auf den 13. Juli 1899, Vor- mittags 11 Uhr, an Gerichtêstelle, Zimmer 10,

anberaumten Termine anzumelden und die Uikunden ;

vorzulegen, widrigenfalls dieselben werden für fraftlos erflärt werten, Potsdam, den 16. Dezember 1898, Königliches Amtsgericht. Ubth. 1. [5616] j Aufgebot. Der Königliche Landmesser H. Lüer zu Posen hat

das Aufgebot des zur Police Nr. 218 937 vom | 98. März 1877 über 6000 A von der Germania, ;

Lebensversiherungs- Altiengeselishaft zu Stettin für Stanislaus Hektor Luer in Posen auszestellten Depositalscheins vom 20. Februar 1892 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. Oktober 1899, Vor: mittags 11} Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- rihte, Elisabethstraße 42, Zimmer Nr. 30, an-

beraumten Aufgebotstermine setne Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft-

loserflärung der Urkunte erfolgen wird. Stettin, den 14. April 1899. Königliches Amtsgericht. Abth, 15.

[7020] / Aufgebot.

Die Police Nr. 90 840 der Deutschen Lebens- virsiherunas-Geselishaft in Lübe>, am 2. März 1887 j

ZAuf Antrag des Versicherten eraeht hierdur® an den unbekannten Inhaber obiger Urkunde die Auf- forderung, seine Ansprüche auf dieselbe \frätestens in dem hiermit auf den 10. Januar 1900, Vormi. 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin bei dem unterzeihneten Gerit anzumelden, auch die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden wird. : Lübe, den 14. April 1899. Das Amtsgericht. Abth. V.

[7014] Aufgebot.

Die Formerfrau Maria Mattern, geb. Peters, von bier, Bismarkstraße 10b. 111, hat das Aufgebot des auf ihren Namen ausgestellten Sparkassenbuchs 11 Nr. 59 283 der hiesigen städtishen Sparkasse, lau- tend über 103 4 16 S, beantragt, da ihr dasselbe verloren gegangen und neu ausgefertigt werden foll. Der Inhaber dieses Buches wird daher aufgefordert, spätestens in dem auf den 12, Dezember 1899, Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 34, anberaumten Termine feine Necbte an diesem Buche anzumelden und das Buch vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. i

Königöberg, den 12. April 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 10.

[7016] Aufgebot.

Der Eigerthümer Richard Gustav Adolph Albert Hallmaun zu Alts<öningëbruh, vertreten dur< Rechtsanwalt Elsesser zu Friedeberg N.-M., beantragt das Aufgebot des Quittungsbuchs Nr. 6271 der Kreissparkasse zu Friedeberg N.-M., ausgefertigt für Antragsteller und lautend auf 1036 M 16 , zwe>s Neubildung. Der Inhaber des Buches wird aufgefordert, spätestens im Termine am S7. Of- tober 1899, Vormittags 11 Uhr, seine Nechte beim Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen, widrigenfalls ihre Kraftloserklärung erfolgen wird.

Fricdeberg N.-M., den 19. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[7012] Berichtiguug. -

Fn Sachen, betreffend das Aufgebot des Spar- fassenbuhes Nr. 424656, is diese Nummer statt Nr. 424 650 in der öffentlihen Bekanntmachung vom 8. d. Mts. zu lesen. s

Berlin, den 18. April 1899 /

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82. [75380] Aufgebot. i

Die ofene Handelsgesellschaft in Firma Hermann Nichtec, Berlin, Taubenstr. 15, vertreten dur die Rechtsanwälte Justiz-Rath A. von Simson, Dr. Paul Hermann II. und Dr. Robert von Simson, Berlin, Jägerstr. 52, hat das Aufgebot folgenden Wechsels:

„d. d. Berlin, den 7. Oktober 1898. über M 1000.— fällig am 2. Januar 1899, ge- zogen von Cl. Fabricius an eigene Ordre auf N. O. Fabricius in Berlin, Immanuelkir- straße 11; von leßterem angenommen, versehen mit dem Giro von Cl. Fabricius, Carl Wils{ke, Edmund Schramm und einer Quittung „Inhalt empfangen“ von Hermann Richter“

beantragt Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 18S, September 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, z. Zt. Neue Friedrihstraße 13, Hof, Flügel B., part., Zimmer Nr. 32, anberaumten Auf- gebotstermin seine Rebte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Berlin, den 8. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82. [78379] Aufgebot.

Der Kommerzien-Rath F. Lüde>e zu Berlin hat das Aufgebot des ihm angebli verloren gegangenen, von dem Aussteller no< nit unters<hriebenen, dagegen mit dem Acceptvermeik A. Jahrmark versehenen Wechselformulars beantragt, welhes „Berlin SW., Lindenstraße 16, den 25. Aug. 1898" datiert, über 13 054,30 A zahlbar à vista an die Ordre des Ausstellers auégestellt und auf den Stadtbaumeister a. D. JIahrmark in Charlottenburg, Kantstr. 96, gezogen 1. Der Inbaber dieser Urkunde wird | aufgefordert, spätestens in dem am S. November | 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- | zeichneten Gerihte im Zioilgerihtsgebäude, Amts- |

i geridtéplaß, IL, Trippen, Zimmer 44 s\tatt- findenden Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden

| und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft-

! loserflärung der Uifunde erfolgen wird.

| Charlotteuburg, den 17. Februar 1899.

| Königliches Amtsgericht. Abtheilung 14.

|

: [78378] Aufgebot.

j Auf Antrag des Grundbesißers Friedrich Harloffff

¡ zu Tilsit, vertreten dur den Rechtsanwalt Neiß

! daselbst, wird der Inhaber des angeblih verloren | gegangenen Wechfels : i De dato Tilsit, den 27. Januar 1885, über | 1500 , zahlbar zu Tilsit am 14. August 1885, } ausgestellt an eigene Ordre von Lucinde Schukat ; unter unters<riftliter Genehmigung seitens ihres Ehemannes David Schukat, gezogen auf Herrn | Karl Barth zu Pleifkishten und von diesem { acceptiert, in blanco giriert von Lucinde Schukat, i unter unterschriftliher Genebmigung ihres Ehe- ! mannes, und von Friedrih Otto, j welzer na< Verfall protestiert und vom Antrag- steller gegen Karl Bartsh und die Schukat’scen EGbeleute mit Erfolg ausgefklagt ist, aber nur bis | zur Hälfte seiner Forderung bezahlt sein soll, auf- | gefordert, spätestens in dem auf den 22, September | 1899, Vormittags L0 Uhr (Zimmer Nr. 10), | anberaumten Termine unter Vorlegung des Wechsels | seine Rechte auf denselben anzumelden, witrigen- { falls der Wechsel für kraftlos erklärt werden wird. | Tilfit, den 13. Februar 1899

j Königliches Amtsgericht.

[7007] Aufgebot.

} Die unverehelihte Lisette Niemann zu Brunow bat das Aufgebot der nachfolgenden Hypotheken- scheine, nämlich:

1) üver 300 A dretbundert Mark —, einge- | tragen auf die Erbyachtftele Nr. 25 zu Dambe> sub Folio 2A. tes Hypoth-kenbuhs,

2) über 1200 A zgnölfbhundert Mark —, ein-

Î

auf das Leben des Juweliers Johann Karl Otto | getragen auf die Ertpach stelle Nr. 25 zu Dambe> Ecthardt in Schwäb. Gmünd ausgestellt und auf sub Folio 6 des Hypothekenbuchs,

Znhaber lautend, ift abhanden gekommen.

¿ 3) über 900 A neunhundert Mark —, einge-

tragen auf die Büdnerei Nr. VIT zu Lö>niß des Büdners August Winterfeld sub Folio 10. ;

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 20, Oktober 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Grabow, den 17. April 1899. : Großherzogl. Me>klenburg-Schwerinsches Amtsgericht. Raspe.

[7015] Ausfertiguug. Beschluß. 2

Auf den vom Oekonomen Mathias Mootmüller als Besiyer des Anwesens Haus Nr. 22 in Weisbam, Gemeinde Hüttenkirhen, unterm 9. I. M. gestellten Antrag erläßt das K. Amtsgericht Prien folgendes Aufgebot: Auf dem Anw:sen Haus Nr. 22 des Antragstellers Mathias Moosmüller, Dekonom in MWeisham, Gemeinde Hüttenkirch:n, find für dessen im Jahre 1862 nah Amerika ausgewanderten Onkel Paul Moosmüller im Hypothekenbuche für Hütten- kfirhen Band Il Seite 64 ff. nachstehende Forde- rungen bezw. Nechte versichert:

a. seit 19. Dezember 1859 300 Fl. Vatergut und 25 Fl. Ansthlag der Untershlufs- und Ver- pflegungsansprüche,

b. seit 5. März 1862 50 Fl. Anschlag der hc<zeit- lien Ansprüche. i R

Da der re<tmäßige Inhaber dieser Ansprüche nit zu ermitteln ist, ergeht gemäß Art. 82 des Hypothekengeseßes und 123 Ziff. 3 des Ausführungs- gesetzes zur Reichs - Zivilprozeßordnung an alle dies jenigen, wel<he auf die erwähnten Ansprüche ein Net zu haben glauben, bie Aufforderung, dasselbe innerhalb se<s Monaten, spätestens aber in dem biermit auf Montag, den 30, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, festgeseßten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls die genannten Ansprüche für erloschen erflärt und im Hypothekenbuche gelöscht werden.

Prien, 12. April 1899. i

Königl. Anitsgericht. (gez.) Heumann. Zur Beglaubigung: E Der K. Sekretär: (L. S.) Gaiser.

[7002] Oeffentliche Ladung. i Im Grundbuchanlegungs-Verfahren der Gemeinde Vlatten wird der dem Wohn- und Aufenthaltsorte nach unbekannte, zuleßt ang-blih in Uerdingen wooh- nende Fuhrmann Johann S{Wumacher zur Wahrung seiner Rechte an dem unter Katasterartikel 4009 der Gemeinde Vlatten eingetragenen, aus dem Nachlasse des Mathias Svürk von dort herrührenden Grund- ffü> Flur 4 Nr. 284/37, Hasendrief<, Holzung, 25,22 a groß, - auf dea 30, Juni 1899, Vor- mittags 10x Uhr, in das Geschäftszimmer Nr::9 des Amtsgerichts hier vorgeladen. Sofern nicht spätestens bis zum Schlusse des Termir.s Ansprüche an- gemeldet werden, sollen als Eigeathümer vorgenannter Parzelle die Erben Mathias Spürk voa Vlatten, soweit dieselben Meitbetbeiligung8ansprüche erheben, im

Grundbuche eingetragzn werden. Gemüud, den 12. April 1899. Königliches Amtsgericht.

[7006] Aufgebot. :

Die Erben der Wittwe Rechtsanwalt Rive:

1a. des Domäânenraths E. Russell und Frau Maria, geb. Werne,

b. der Caroline Werne bier,

2a. des Kaufmanns Friy Rive zu Ruhrort, _

b. des Gutsbesitzers Wilhelm Disselbeff und Frau Antonia, geb. Rive, zu Gut Wormsösbverg bei Velde,

c. der Frau Wittwe Referendar Adolf Rive, Elise, geb. Stange, zu Wiesbaden, :

3 a. des Kaufmanns Otto Heidelbach hicr und b. des Apothckers Dr. Rutolph Heidelba< zu Laer bei Bochum

haben das Aufgebot der im Grundtuch von Reling- hausen Band 9 Blait 9 und 11 auf den Namen der Eheleute Dre&isler Heinrih Schlüter und Maria Magdalene, geb. Serres, eingetragenen, auf der Hoch- wiese belegrnen Gartengrundfstü>de Flur 17 Nr. 289 und Flur 17 Nr. 291 der Steuergemeinde Re>kling- hausen Stadt beantragt. Alle Cigenthumsprätendenten werden hiermit aufgefordert, ihre Arsprüchhe und Rechte auf die genannten Grundstüc>ke svätestens in dem auf den 16, Juni 1899, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotétermin? bei dem unterzeihneten Geriht anzumelden, widrigenfalis bezüglih der Grundstü>ke der Ausschluß aller Eigen- thuméprätendenten erfolgen und die Eintragung des Besißtitels für die Antragsteller erfolgen wird.

Recklinghausen, den 7. April 1899.

Königliches ÄUmrsgericht.

Abtb. 4.

[7004]

Die am 10. Mai 1828 in Groß-Bengerstorf in Me>lenburg-Schwerin ais Techier des Tagelöhners Jochen Hein-ih Vebhn>e und dessen Frau Anna Dorothea Elisabeth, geb. Köster, dajelbst geborene Maria Dorothea Elisabeth Behucke, welche seit länger als 20 Jahren ve:shoüen is, wird auf be- gründeten Antrag des gerihtli< bestellten Abwesen- heitsfurators bieidur< aufgefordert, si< binneu 6 Monaten von heute ab bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigenfalls dieselbe für todt erflärt und tas bier für sie verwaltete Vermögen ibren Erben ausgehändigt werden wird. Die Ver- \chollene hat sih angebli vor dem Juni 1859 mit einem Schneider Schmidt (viekleiht Andreas Schmidt aus Burghausen in- Hessen) in Sunter- land in England verheira1het und ist später nah Nord-Amerika ausgewandert. Im Jahre 1877 hat sie angebli<h in New York gewebnt.

Boizenburg a. Elbe, 19. April 1899. Großherzoglih Me>lenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

(7018) Aufgebot behuf Todeserklärung.

Auf Artrag des Tischlers Nicolaus Burmeister, bierselbst wohnhaft, wud ter Tichler Friedecih Burmeister, geb. am #0. Novewber 1844, Sohn der verstorbenen Eheleute Tischler Johann Christtan Friederih Burmeister, und Antjz, geb. Janßen, damit aufgefordert, spätestens in dem zum weiteren Verfahren auf Donnerstag, den 7. Juui 1900, Nachmittags 5 Uhr, vor dem Amtsgerichte, im Gerichtehauje hierselbst, Zimmer Nr. 65, anberaumten Aufgebotstermine sih zu melden, widrigerifalls er für todt erklärt, sein Vermögen den im Falle jeines

! perheirathung gestattet werden soll.

Ablebens zur Erbfolge Berufenen ausgeantroortet und der etwa hinterlassenen Ebefrau die Wieder- : Mit dem Be- merken, daß angestellten Ernittelungen zufolge der genannte Friederi<h Burmeister si<h im November 1880 von Bremen nah Amerika begeben hat, daß Mitte Dezember 1880 der erste und einzige Brief von ihm aus Brooklyn angekommen ist, feitdem aber jeglihe Nachricht von ihm fehlt und er seitdem ver- schollen if, werden um weitere Nachrichten über dessen Fortleben oder Tod alle ersuht. welhe solche zu geben im stande find. Die unbekannten Erben und Gläubiger des Verschollenen haben ihre An- sprüche bei Meidung des Verlustes spätestens in dem anberaumten Termine geltend zu machen. Bremen, den 20. April 1899,

Das Amtsgericht.

«(gez.) Hogrefe. i Zur Beglaubigung: C. Viohl, Gerichtsschreiber.

[7008] Aufgebot.

Der am 28. März 1829 zu Dorf Reppenhagen geborene Hans Heinri<h Christoph Gothfknecht, Sohn des Haus8wirths Hans Heinrih Gothknecht daselbst, welher ungefähr im Iahre 1853 nah Amerika ausgewandert und seittem vershollen ist, wird auf Antrag des Kurators, des Hauswirths Reshöft in Oberklüt, hierdur< aufgefordert, spätestens in dem auf 12. Januar 1900, Vorm. 12 Uhr, vor diesem Amtsgerichte anberaumten Termine si zu gestellen oder von seinem Leben und Aufenthalt Kunte zu geben, widrigenfalls er für todt erflärt und über sein Vermögen den Rechten gemäß verfügt werden wird.

Grevesmühlen, den 29. März 1899.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[7005] Beschlufß.

Auf Antrag des A>ermannes Johannes Hartung I[ in Germerode wird der am 6. Dezember 1828 zu Germerode geborene Iohann Claus Steinbach, Johannes Sohn, welcher seit längeren Jahren ab- wesend ist, aufgefordert, sih spätestens im Aufgebots- termin am 24, Januar 1900, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Abterode, den 18. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[7010] Bekauntmachunug.

Auf Antrag des Töpfers Otto Jänchen zu Ruh- land wird dessen Onkel, der am 10. Oktober 1822 zu Kroppen geborene Schlosser Traugott Jänchen, welcher seit dem Jahre 1878 verschollen ist, auf- aefordert, si< spätesters im Aufgebotétermine am 7. Februar 1900, Mittags 12 Uhr, zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erflärt werden wird.

Ruhland, den 20. April 1899.

Königliches Amtsgericht. [7011] Aufgebot.

Auf Antrag des Schuhmachermeisters Wojcieh Speralewicz zu Stenschewo wird dessen Bruder, der Bâ>ergeselle Theophil Speralewicz, geboren am 26. Oktober 1833 zu Ptaszkowo, Kreis Grätz, welcher seit länger als 10 Jahren verschellen is, «ufge- fordert, fih spätestens im Aufgebotstermine am 31, Januar 1900, Mittags 12 Uhr, zu ean widrigenfall3 derselbe für todt erklärt werden wird.

Posen, den 20. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[7009] Aufgebot.

Auf den Antrag des Landwirths Georg Friedrich Wagner von Kühndorf wird dessen Bruder, der am 15. Juni 1862 zu Schwi>kersbausen geborene Bä>er Johann Gottlieb Waguer, wel<her seit dem Jahre 1837 vershollen if , aufgefordert, si<h spätestens im Aufgebotstermine am 15. Februar 1900, Vormittags Lk Uhr, zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden wird.

Suhl, den 18. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[7017] Aufgebot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. von Pustau bierselbft als Verwalter des Nachlasses der hierselbft verstorbenen unverebelihten Ana Denis genannt Revis werden die Erben der leßteren damit aufge- fordert, ihre Erbansprüche fpätestens in dem hiermit auf Donucrstag, deu 21. September 1899, Nachmittags 5 Uhr, vor dem Amtsgericht, im Gerichtshause hierselbst I. Obergeshoß, Zimmer Nr. 65, anberaumten Aufgebotstermine bei Strafe des Aus\{lusses anzumelden.

Bremen, den 19. April 1899,

Das Amtsgericht. (gez.) Hogrefe. Zur Beglaubigung: C. Viohl, Gerichtsschreiber.

{7019] Aufgebot.

Der Gärtner Leopold Wilhelm Molter in Lübe> ist, 74 JIahi1e alt, am 22. Februar 1899 gestorben und zwar, foweit bekannt, obne Hinterlassung einer [letztwilligen Verfüguna. Sein NaWlaßkurator. Rechts- anwalt Dr. Weber hieselbst, bezeichnet als Ecben die Geschwisier bezw. die Kinder verstorbener Geschwister des Erblaßÿers. Lette?rer soll in der Ebe des Jägers Iohann Albrecht Molter und der Elisabeth, geb. Pinn, zu Maasleben in Holstein geboren sein. Der Nachlaß beträgt ctwa 5000 M

Auf Antrag des Nahlaßkurators ergeht hierdur<h die Aufforderung

1) an etwaige unbekannte Erben des Molter ihre Ertansprüche unter Angabe des Grundes sowie unter Beifügung der Beweisurkunden fpätestens in dem Aufgebotstermin vom 24, Juni 1899, Vorm. 11 Uhr, bei dem unterze:hneten Gerichte anzu- melden, widrigenfalls ihre Ansprüch? bei der Regelung des Nachlasses keine Berücksichtigung finden werden ;

2) an etwaige unbekannte Gläubiger des Erb- lassers, ihre Forderungen aegen den Nachlaß \pâte- stens in dem angegebenen Termine bei diesem Ge- iht anzumelden, widrigenfalls dieselben nur no insoweit geltend gemaht werden können, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erb- lafsers aufgekommenen Nußungen dur Befriedigung der angemeldeten oder bekannten Ansprüche nicht er- \{<öôpft ist.

Lübec>, den 15. April 1899.

Das Amtsgericht. Abth. V.

[7003] Bekanntmachung.

Fn dem Testamente der verehelihten Eisenbahn- Güter-Expedient Florentine Emilie Neumann, geb. Zerrmann, aus Danzig vom 2. März 1895, publiziert den 25. Februar 1899, hat dieselbe ihren Sohn Max Emil Zerrmann zum Miterben berufen. Da der Aufenthalt des Genannten in Amerika un- bekannt ift, wird ihm dies hiermit bekannt gemacht. 2a. V. 86/95.

Danzig, den 18. April 1899.

Königl. Amtsgericht. 2.

{7167} Bekanntmachuug.

In der Bruukow'shen Aufgebotsfsahe F. 4. 98 if der Antragsteller im A fgebotétermine am 1, April 1899 nicht ershienen und hat auch binnen zwei Wochen den Antrag auf Anberaumung eines neuen Termins nit geftellt.

Fürstenwalde, den 20. April 1899.

Königliches Anitsgericht.

[7161] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des hiesigen Königlichen Amts- gerihts vom 19. April 1899 ift der am 1. Januar 1829 in Bieliß geborene Josef Schmolke für todt erflärt. Dieses wird zwe>s Zustellung hierdur< öffentlih bekannt gemacht.

Falkenberg O.-S., den 19. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[7166]

Dur Auss<lußurtheil vom 20, April 1899 find die unbekanntea Rechtsnachfolger des am 16. Januar 1898 zu Bolkenhain verstorbenen früheren Zimmer- manns Heinrih Konrad aus S<weinhaus mit ibren Antprüchen auf dessen Nachlaß ausgeschlossen und der Nachlaß dem Fiskus zugesprohen worden.

Bolkenhain, ten 20. April 1899. Königliches Amtsgericht.

{7151]

Durch Ausschlußurtheil vom 13. April 1899 ist das auf den Namen des v.rstorbenen Ehemanns der MWitiwe Steinhauer ausgestellte, über eine Einlage von 87,04 4 si v-rhaltende und abhanden gekom- mene Sparbuch Nr. 21 982 der Kreissparkasse Minden für fraftlos erflärt.

Minden, den 20. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[7148] Bekanntmachung. :

In der Buldt’shen Aufgebotssache 8 F. 7/98 ist das Sparkassenbuch der hiesigen \tädtishen Spar- fasse 1 Nr. 52421, ausgefertigt für Franz Buldt über 67,94 4, am 18. April 1899, für kraftlos erflärt.

König®êberg, den 19. April 1899.

Königl. Amtsgericht. Abth. 3. Martini.

{6648] Bekauntmachung.

Dur< Ausf{lußurthcil des unterzeihneten Ge- rihts vom 6. April 1899 ift das Hopothekendoku- ment über die im Gesammtgrundbuhe von Naum- burg a. S. Band 21 Blatt 1050 Abtheilung III Nr. 2 für den Diensikneht Cduard Kleber zu Fränkenau eingetragene Post von 500 Thlr. «für kraftlos erklärt worden.

Naumburg a. S., den 17. Avril 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 4.

[7152]

Das Hypothekendokument vom 6. Mai 1862 über die für den Sattlermeister Carl Piest sen. zu Lenzen aus der Schuldurkunde vom 3. Mai 1862 im Grundbuche von Lenzen Band I Blati Nr. 42 in Abtheilung 111 unter Nr. 3 eingetragenen 600 Darlehn ijt für kraftlos erklärt.

Lenzen, den 21. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[7164] Bekanutmachung.

Die in unserem Aufgebote vom 14. Januar d. I. bezeichneten 4 Hypotheken #. Deffentlicher An- zeiger zum Wiesbadener Regierungs-Umtsblatt vom 26. Januar d. I. sind mittels heutigen Aus\{luß- urtheils für 1ös{hungé}ähig erklärt worden.

Vatteuberg, den 17. Apuil 1899,

Königliches Amtsgericht. Dr. Tür d.

{7155) Verkündet am 14. April 1899. Bartels, Sekretär, Gerichtsschreiber. E Ausschlußurtheil.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der im Grund- buche von Esens Band 1 Blatt 15 in Abtheilung II1 lie ean Fppothek, erkennt das König-

sger n Esens 4 i

Hibben für Recht: : f dur< den Amtsrichter

ie Hypothekenurkunde über folgende im Grund- buhe Esens Band 1 Blatt 15 ia Abtheilung III Nr. 1 eingetragene Hypothek: 150 Thlr. Gold Kauf- \<{illing und 20 Thlr. Kur. Zulage für Antke Isebrandts, später abgetreten an den Justiz- Kommissär Jhering in Csens, wird für kraftlos er- klärt. Auh foll unter Ausshluß aller derjenigen, welche ihre Rechte an der Post bisher niht ange- meldet haben, diese selbst auf Antrag im Grundbuche gelösht werder. Die Koften hat der Antragsteller Kaufmann Hero c (7 in Esens zu tragen.

ibben.

[7165] Bekanntmachung.

Durch Aus\clußurtheil des unterzeihneten Ge- richts vom 18. April 1899 if der Hypothekenbrief vom 3. März 1880 über die auf dem Grundstü> Neudorf Blatt 131 in Abtheilung 3 unter Zahl 10 für den Kaufmann Markus Lewy in Krotoschin aus der Erklärung vom 3. Februar 1880 eingetragenen 300 M Kaution für Vertindlichkeiten und Wechsel- gescäfte für fraftlos erflärt worden.

Koschmin, den 18. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

(7153] Im Nameu des Königs!

In der Aufgebotssache des Zimmermanns Johannes Schade und dessen Frau Sibylle, geb. Ebert, zu

© Niederbeicheim hat das Königlihe Amtsgericht,

Abth. 11, in Homberg durh den Amtsrichter Vial für Recht erkannt:

Die Urkunden, welche über die in Abth. 111 des Artikels 235 im Grundbuche von Niederbeisheim unter Nr. 2 und 3 eingetragenen Hypotheken ‘des Kirchenkastens zu Niederbeisheim und des Konrad

ôller, Adam’'s Sohn, von da in Höhe von vier

Thalern bezw. 220 Thalern, leterenfalls insbefondere als Obligation und Zession vom 19 März 1852 über 60 Thaler und Obligation und Zession vom 3. De- zember 1852 über 160 Thaler, gebildet worden sind, werden für kraftlos erflärct. Homberg, den 18. April 1899. Königlies Amtsgeriht. Abth. II.

[7162] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtbeil des unterzeihneten Gerichts vom 6. April 1899 ist die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Roßbach a. S., Häuser, Band T Blatt 8 Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragene stills<weigende Hypothek wegen der dem Besißer Johann Christoph Be>ker am 26. Oktober 1816 übertragenen Vormundschaft über die minorennen Geschwister Johann Christoph, Johanne Rosine, Johanne Christine, Hanne Christiane und Christine S zu Roßbach a. S. für kraftlos erklärt worden.

Naumburg a. S., den 18. April 1899,

Königliches Amtsgericht.

[7163] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Maklers C. A. Henkevoß in Hamburg 2c. erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Buxtehude durch den unterzeihneten Amtsrichter 2c. für Recht :

Die zwei Hypothekenurkunden über die im Grund- bu von Burtehude Bl. 489 in Abth. IIT unter 9 für den Makler C. A. Henkevoß in Hamburg ein- getragenen Zweighypotheken von je 1020 Æ einge- tragen am 13. April 1891 ünd 27. Mai 1891 werden für kraftlos erklärt.

__(gez.) Frank. Ausgefertigt: Wendt, Sekr. Et m T O G G iti

[7157] _ Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- ri<ts von heute sind die Hypothekendokumente über folgende auf Konnegen Nr. 23 in Abth. TIl:

1) unter Nr. 4, 33 Thlr. 10 Sar. Rest der köôll- mischen Hälfte der Bauernwittwe Catharina Lossau, geb. Thimm, z

2) urter Nr. 5, 492 Tblr. 6 Sgr. 3 Pf. Vater- und zukünftiges Muttererbtheil der Geshwister Anton, T und Franz Lofsau mit je 164 Thlr. 2 Sgr.

N 3) untec Nr. 6, 64 Thlr. Aussteuergegenftände der Geschwister Anton, Therese und Franz Lofsau ex decr. vom 11. November 1838 eingetragenen Posten füc Fraftlos erklärt.

Heilsberg, den 17. April 1899,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2b.

[7154] Bekanutmachung. i Dur Ausfchlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtégericts vom 20. April 1899 sind die unbe- kannten Berechtigten der im Grundbuche von Horft Band 3 Blatt 6 Abtheilung IIT unter Nr. 1 für den Landwirth Leopold Devens bei Efsen, die Fräu- lein Antoinette und Theresia Devens zu Knippenburg bei Bottrop, die Wittwe Professor Negeló, Con- ftantine, geb. Devens, zu Heidelberg, Eheleute Domîänen- Rath Proëper Landshüt und Luise, ge- borene Devens, in Re>linghausen und den Regie- rungs-Asscssor Proëtper Devens zu Düsseldorf ein- getragenen Hypothekenpost von 400 Thalern Kauf- preiérü>stand, werden mit ihrem Anspruche auf diese Forderung ausaes<lossen. F. 2. 97. Buer i. W., den 20. Aptil 1899. Königliches Amtsgericht.

{7149} __ Bekanntmachung. . Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Amts- geridts vom 19. April 1899 sind die Inhaber der auf Oblush Blatt 17 Abtheilung 111 Nr. 1 auf Grund des Kaufvertrags vom 10. Februar 1866 für die Schneider Iosef und Catharina, geb. Parchem, Lipke’schen Eheleute eingetragenen, zu 95 9/9 verzins- lien Kaufgelderforderung von 200 Thlr. mit ihren Ansprüchen auf die betreffende Post ausgeschloffen. Neuftadt Wpr., den 19. April 1899. Königliches Amtsgericht.

{7160] __ Bekanntmachung.

Durch Aus\{({lußurtheil vom 19. April 1899 sind alle unbekannten Eigenthumsprätendenten mit thren Ansprüchen bei Anlegung des Grundbuchblatts für nachstebende Gruntstü>ke Flur 1 Nr. 286/38 und Flur 111 Nr. 69 Steuergemeinde Oldendorf b. H,, Flur IIT Nr. 191 der Steuergemeinde Halle i. W., Hlur 1V Nr. 20, Flur VI Nr. 35, 36, 79, 130 Steuergemeinde Kölkebe> auëgeshlossen. Dem Hof- besißer Wilhelm Barrelmeyer zu Köikebe> find seine Rechte wegen einer von ihm als Besiger des Hofes Ne. 25 Kölkebe> in Anspruch genommenen Fabhr- geretigkeit über das Grundstü> Flur VI Nr. 130 Steuergemeinte Kölkebe> vorbebalten.

Halle i. W., 19. April 1899,

Königliches Amtsgericht.

{6646] l Aufgebot.

Durch Ausschlußurtheil vom 8. April 1899 ift die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Kierspe Band 11 Blatt 249 Abtheilung 1II unter Nr. 17 für Louise, Carl, Henriette, Gustav, Wilhelmine und Amalie Berghaus eingetragenen Erbgelder von 562 Thalern 19 Sgr. 9 Dt. fff kraft- los erflärt.

Ferner sind die Gläubiger :

a. der im Grundbu<h von BValbert Band II Blatt 165, früher Band 111 Blatt 245 Ab- theilung 111 unter Nr. 7 für den Gymnafiallehrer Adolf Gertmann in Attendorn eingetragenen Hypothek von 49 Thalern 29 Sgr.,

b. der im Grundbu< von Valbert Band I Blatt 181 Abtheilung 11T unter Nr. 3 für Maria Catharina Elifabeth Schumacher eingetragenen Hypothek von 13 Thalern 12 Sgr. 2 Dt.,

c. der im Grundbu<h von Valbert Band 2 Artikel 11, früher Band 8 Blatt 1 Abtheilung 111 unter Nr. 7a. für Wilhelm Lienenkämper in Hôösinghausen eingetragenen Hypothek von 20 Thalern 8 Sgr. 6 Dt.,

d. der im Grundtu< von Valbert Band 2 Artikel 11, früher Band 8 Blatt 1 Abtheilung 111 unter Nr, 7b. für Scheffen Alte in Valbert ein- getrageaen Hypothek von 18 Thalern 12 Sgr. 4 Dt.,

oder deren Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf diese Hypotheken ausgeschlossen.

Meinertshagen, den 10. April 1899,

Königliches Amtsgericht.

[6645]

heutigen Taçe ist erkfarnt worden:

Die verwittwete Kossäth Anna Louise Görédorff, geb. Lehniger, und deren Rechtênabfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im G-undbu von Tauwte Band 1 Bl. Nr. 19 in Abibeilung Ill unter Nr 2 für die Görsdorff aus dem Erbrezesse vom 9. Dezemter 1833 eincetragene Post von 63 Thalern 8 Silbergroshen ausges{lofsen.

Beeskow, den 20. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[6650] Bekanntmachung.

Dur<h Aués{lußurtheil des Königlien Amts- gerihts zu Wongrowiß vom 18. April 1899 sind die unbekannten Berechtigten des für die Kinder des Stanislaus Kovinski, Namens Marianna und Magdalena Kopinéki zu Kaczkowo, auf dem Gruud- ü> Blatt 1 Kaczkowo in Abtheilung 111 Nr. 1 aus der Erbtheilung vom 22. Oktober 1842 einge- tragenen Erbtheils von 15 s 19 S nebst 5% Zinsen kis zur Majorenrität der Gläubiger mit ibren Ansprücben auf die Post Abtheilung II1 Nr. 1 Blatt 1 Kacz;kowo ausgeschloffen.

Wongrowitz, den 18. April 1899,

Königlihes Amtsgericht. [7156] Im Namen des Königs ! Verkündet am 19. April 1899. Londberg, Assistent, als Gerichté\chreiber.

In der Aufgebotssache, betreffend:

I. die Hypothekenposten :

1) Chrzan Nr. 16 Abth. ITT Nr. 5: 300 #4 Dar- lehn nebst 60 4 Zinsen für den Ziegelmeister Franz Reimann,

2) Lubin Nr. 55 Abth. TIT:

a. Nr. 1: 447 Thlr. nebst 59/9 Zinsen Erbgelder der Ges(wister Stachowiak, Franziska, Hedwig, Iohann, Victoria, Josef Valentin und Rofalie,

b. Nr. 2: Eine Kaution zur Sicherheit der ge- nannten Geshwister Stachowiak dafür, daß der Be- figer die Na<hlaßschulden allein beritigt,

zu a. und b. unter Mithaft von Lubin Nr. 162,

3) Maximilianowo Nr. 22 Abth. II1 Nr. 17: 180 6 Forderung nebst Zinsen für die Wittwe Gatharina Siypura unter Mithaft von Maximilianowo 63 und 79,

4) Fietczewo Nr. 175 Abth. TII1 Nr. 1: 126,90 Æ Erbgelder nebst 5 9/0 Zinsen seit 6, Juni 1882 für Iosefa Stachowska,

5) Biezyn Nr. 94 Abtb. Ill: :

a. Nr. 1: 43 Thlr. 17 Sgr. $ Pf. Muttererbe des Leon Antkowiak alias Stezvcki,

b. Nr. 2: 6 Thlr. 11 Sar. 37/10 Pf. für denselben,

zu a. und þb. unter Mithaft von Biezyn Nr. 111,

6) Kiektczewo Nr. 92 Abth. Ill Nr. 1: 100 Thlr. überwiesene Kaufgelder für Johann Mocek,

7) Sierakowo Nr. 35 Abtheilung IIl Nr. 1: 1300 Thlr. Kaufgelder für den Regierung8-Kon- dukteur Albert Hammel und dessen Ebefrau Jo- sepbine, geb. Schmiggenberg, nett 5 9/6 Zinsen vom 1. Januar 1857,

8) Biezyn Nr. 35A. Abth. TIT:

a. Nr. 1: 6 Thlr. 9 Sgr. 3 Pf. Vatererbe nebst 9 9/0 Zinsen seit 10. November 1845 für Marianna ESwvtalk,

b. Nr. 2: 7 Thlr. 22 Sgr. 3 Pf. Erbgelder nebst 5% Zinsen für dieselbe,

9) Wielihowo Dorf Nr. 2 Abth. III1 Nr. 8 und 14: 300 Tblr. Elternerbe nebs 50/9 Zinsen seit 1. Januar 1860 für Eduard Julius Gutschke unter Mithaft von Wielihowo Nr. 15,

10) Rombin Nr. 19 Abth. IIT Nr. 1: 450 Kaufgeld für die Kasper und Hedwig, geb. Urba- nowska, Wisniewski’shen Eheleute;

IL. das Hypothekendokument über die auf Maxi- milianowo 22 Abth. 111 Nr. 10 für die Geschwister Majewski, Marianna, Josepha, Anton, Magdalena und Michael eingetragenen 1500 # Elternerbe, haftend au< auf Maximilianowo Nr. 61;

ITI. die Hypothekenpost von Rensko Nr. 38 Abth. 111 Nr. 7: 4,90 A für den Justiz-Rath Brachvogel, _

_hat das Königliche Amtsgericht Koften in der Sigung vom 17. April 1899 dur< den Gerichts» Assessor Düsterboff für R-cht erkannt :

I. Die unbekannten Gläubiger der unter I. 1 bis 10 aufgeführten Hypothekenposten und deren un- bekannte Rechtsnah'olger werden mit ibren An- \vrüchen auf die gedahten Posten ausgeschlossen. Der Wittwe Viktoria Reimann aus Kietczewo und ibren minderjährigen, aus der Ebe mit dem verstorberen Ziegelmeister Franz Reimann hervorgegangenen Kindern werden ihre Rechte auf die Hypothekenpost Ghbrzan Nr. 16 Abth. IIl Nr. 5 vorbehalten.

11, Das Hypothekendokument über die zu IT ge- nannte Post wird für kraftlos erklärt.

111. Dem Wirth Casimir Andrzejewski wird ge- stattet, das Kapital der zu IIT genannten Hypotheken- post zu binterlegen. /

1V. Die Kosten des Verfahrens fallen den An- tragstellern zur Last.

{7158]

Dur< Aus\{lußurtheil vom 12 April 1899 sind aa Hypotÿßekendokumente für kraftlos erklärt:

1) über die auf dem Grundstü> des Maurers Hermann Götte zu Wansleben im Grundbu von MWantleben Bd. 11 Art. 35 Abtb. 111 Nr. 1 für Marie Dorothee Friederike Götte, später verehelichte Arbeiter Böttcher, eingetragenen 10 Thlr. mütter- lihe Erbegelder,

9) über die auf dem Grundstü> des Oekonomen Friedri< Wilhelm Herbst zu Wanéleben im Grund- bu< von Wansleben Bd T1 Art. 43 Abth. III Nr. 4 für den Kofsathen Friedri Christian Karl Meyer zu Wanéleben eingetragenen und demnächst auf die Wittwe Amalie Meyer, geb. Jäger, in Wansleben als Gläubigerin übertragenen 400 Thlr. rückständige Kaufgelder,

3) über die auf den Grundftü>ken des Gutsbefißers Paul Rapsilber in Wörmliy im Grundbu<h von Wörmliy Bd. 1 Bl. 8 Abth. 111 Nr. 18 für Jobann Gottlieb Goeli>e und Ebefrau Johanne Christiane, geb. Heinemann, in Wörmliß eingetragenen 500 Thlr. rüd>ständige Kaufgelder.

Halle a. S., den 15. April 1899. Königliches Amtsgericht. Abthl. 7.

[7070] Oeffentliche Zustellung. Die Losfrau Marie Mrozowski, D. Bialluch, zu

Sgonn, Kreises Seusbura, Prozefibevollmächtigter :

f Rechtéanwalt Grbe in Ly>, klagt gegen ihren Ehe-

Durch Urtheil des unter:eihneten Gerichts vom !

: mann, den Losmann Johann Mrozows®ki, früher * zu Kruttinnerofen, jeßt unbekannten Aufenthalts, j auf Grund bssliher Verlassung, mit dem Antrage, ! die Che der Parteiea zu trennen und den Be- klagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Ly> auf den 19, September 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderunz, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ly>, den 17. April 1899.

Mertyhaus, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[7068] Oeffentliche Zuftellung.

Die Arbeiterin Louise Gottscbling, geb. Ilse, zu Kutleben, vertreten dur den Rechtsanwalt Zander in Erfurt, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedrih Gottschling, zuleßt in Grüningen, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage : die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erflären, ibm auch die Kosten des Rechtéstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Erfurt auf den 12. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-s rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Erfurt, den 20. April 1899.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Zivilkammer 3. [7064] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Formers Bernhard Wilhelm Hefselmann, Pauline, geb. Schüller, in Wald- Lindersbera, Prozezbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Dümpel in Barmen, klagt gegen ihren ge- nannten Ehemann, früher ¿u Wald-Lindersberg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen \>{werer Mißhandlung und Beleidigung, auf Ghe- scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli<hen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Elberfeld auf den 7. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bes stellen. Zum Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elberfeld, ten 22. April 1899.

: Keßler, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[7067] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Lina Danrner, geb. Hahn, in Bö>ingen, O.-A. Heilbronn, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Bacher in Stuttgart, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Schlosser Otto Danuer von Thalheim, O.-A. Heilbronn, zulctt in Cannstatt wohnhaft, zur Zeit unbekannten Aufenthalts auf Ehescheidung, mit dem Antrage, zu erkennen: „die zwishen den Pars- teien am 14. November 1891 zu Cannftatt ge- \{lossene Ebe wird wegen bösliher Verlaffung seitens des Beklagten dem Bande nach geschieden, der Beklagte hat die Kosten des Ne<tsftreits zu tragen“, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechts\strcits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Stuttgart auf Dienstag, den 11. Juli 1899, Vormittags 87 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Stuttgart, den 21. April 1899,

Adrion,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[7069] Oeffentliche Zuftellung. _Die Ehefrau Franciska Amalie Koepni>, geb. Radomke, zu Hamburg, Nagelsweg 77, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtzanwalt Hauëmann zu Stade, klagt aegen ibren Ebemany, den Arbeiter Julius Eduard Koepuick, früher zu Wilhelmsburg, jeßt unbekannten Aufenthaits, wegen böéliher Verlaffung auf Ehe- \{eidung, mit dein Antraze, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bante nah zu trennen, den Be- klagten für den s{uldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Prozesses zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Bekiagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Lardgerihts zu Stade auf den 2, Ok- tober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der dur Beschluß vom 18. April 1899 bewilligten öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage kekannt gemacht.

Stade, den 21. April 1899.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[7066] Oeffentliche Zustellung.

Heinri Roth, Tagner, in Bubenhausen wohnhaft, dur< Niechteanwalt Schuler in Zweibrü>en ver- treten, klagt gegen seine Ebefrau Margaretha Roth, geb. Henner, zur Zeit unbekannt wo abwesend, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: „die Scheidung der von dem Standesbeamten zu Rolbingen am 22. Mat 1890 g-\{lossenen Ebe der Parteien auszusprechen und der Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen“, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die Zivilkammer des Kal. Landgerichts Zweibrücken auf den 6, Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen beim genannten Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt zum Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an die Beklagte wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zweibrücken, den 21. April 1899.

Der Gerichtzschreiber des K. Landgerichts: Fabricius, K. Sekretär.

[7061] Oeffentliche Zuftellung.

Der Tischler Julius Roéinéki zu Tilsit, Kafernen- straße 28 wohnhaft, Prczeßbevollmächtigter: Rechtê- anwalt Anders in Tilsit, klagt gegen seine Ehefrau BerthaRotinski, geborene Repki, zuleßt inCharlotten- burg wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte vor etwa 3 Jahren, als Parteien in Charlottenburg, Schillerstraße 21, wobnten, ohne Wissen und Willen des Klägers die ebelide Wohnung verließ und sih zu dem Fabrik- arbeiter Paul Ehrich daselbft begab, mit welhem