1899 / 100 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

D E Tg E Er

E R erret n OSs

A Lp: EAN

E 2 I A E E B

M h z

S I S I I E I B PEE E

E E I E E E E I t E E E E A E E N E E E E

I E E E EIE r E AN T E E E E E O

[79340]

Das Kgl. Ober: Lande8aeri<t Nürnberg, II. Zivil- fenat, gebildet dur Senats-Präsidenten Steins } brüchel und die Räthe Dammer, Hoffmann, Heinlein und Berlin, hat in niht öffentliher Sißung vom j 13. Februar 1899 die Erlassung folgenden Aufgebots | beschlossen:

Fn der 3. Rubrik der bei dem K. Ober-Lande®- geriht Nücnberg geführten Matrikel über das Familienfideikommiß der Freiherrn von Leonrod find als Fideikommißschulden 1. Klasse gegenüber fünf NAchttheilen des Fideikommisses die nahverzeihneten Posten eingetragen, welche ursprünglih zu den bei- geseßten Zeiten auf fünf Achttheilen des vormaligen Gutes Neudorf, Amtsgerichts Markterlbach in Mittel» franken, im Hypothekenbucße des K. Kreis- und Stadtgerichts Nürnberg als Hypotheken eingetragen waren und aus Anlaß der Einschreibung dieses Gutes im Jahre 1830 in der Fideikommißmatrikel in diese übertragen wurden :

1/1. 18. Dezember 1826.

104 Fl. 10 Kr., b 9% ODarlehentrest des lande8- abwesenden Pfarrers\sohnes Wilhelm Friedrich MWucherer zu Groningen laut Dokumentes vom 21. April 1801 und Zession vom 29. August 1810.

2/11. 18. Dezember 1826

18. Februar 1829.

12 060 Fl. Kaution für den Landrichter Sulz zu Ansbach zur Sicherheit für alle Zahlungen und Sculdübernahmen, die derselbe über den Kauf- \cillingsbetrag für den Lenkersheimer Zehent an den Philipp Frhrrn. v. Leonrod und dessen Familie oder Gläubiger geleistet hat oder künftig leisten wird, laut Instruments vom 31. August 1817.

5/111. 18 Februar 1829. j

552 Fl. Forderung des Simon Hirsh Nosenfeld zu Uhlfeld als Zessionars des Schultheißen Johann Heinrich Scheiderer zu Neudorf, laut Obligation vom 1. November 1812 und Zession vom 12. Fe- bruar 1815.

8/1V. 18. Februar 1829.

258 FI. 16 Kr. Deservitenforderung des Land- rihters Sulz zu Ansbach als Zessionars des Appellationsgerichts - Advokaten Hofmann daselbst, laut Schuld- und Pfandverschreibung vom 2. Februar 1816 und Zession vom 17. Juli 1817.

Gegen den Rechtsbestand der sub 2, 9 und 8 auf- geführten Hypotheken hat der damalige Fideikommiß- besißer alsbald na< deren Eintragung protestiert ; die Protestationen sind im Hypothekenbuch und bezw. der Fideikommißmatrikel einges<rieben worden. Auf Grund des $ 82 des Hyp. -Ges. vom 1. Suni 1822 in der Fassung des Art. 123 Ziff. 3 des Bayer. Ausf.-Ges. zur Z-P.-O. und K.-O. und auf den Antraa der derzeitigen Besizer des Familienfidei- kommisses der Frhrrn. von Leonrod ergeht an die- jenigen, welche auf die durch die bezeihneten Einträge im Hypothekenbu< und der Fideikommißmatrikel ges<hüßten Forderungen ein RNe<t zu haben glauben, die Aufforderung, ihre Ansprüche innerhalb sechs Monatea und späteftens im Aufgebotstermin, für welcbe die öffentliche Sißzung des II Zivilsenats

vom Montag, den 6. November 1899, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt ist, bei dem K. Ober- Lande8sgerihte Nürnberg um o sicherer anzumelden, als im Falle ter Unterlassung der Anmeldung die A für erloschen erflärt und die bezüglichen inträge in der Fiveikommißmatrikel gelö\{t würden. Unterzeichnet sind:

Steinbrüchel. Dammer. Heinlein. Berlin.

Zur Beglaubigung:

Nürnberg, den 23. Februar 1899. Gerihtéschreiberei des Kal. Ober-Lande8gerits. (L, 8) Maier, K. Ober-Sekretär.

Hoffmann.

[8011] Bekauntmachung.

Bezüglich der nachbeieichneten in der Gemarkung Büdesheim belegenen Grundstüde: Flur XI1 Nr. 283 A>er und Weinberg im Salzfle>en, 331 und 724 qm, im Grundbu eingetragen auf Philipp Silz 111. in Büdesheim; Flur IV Nr. 463 Weinberg im Bubenstü>k urd Wendelstein, 829 qm, und Flur X Nr. 106 A>er in der Langgewann, 755 qm, beide leßteren Grundstü>ke im Grundbuch eingetragen auf Heinri< Silz in Büdesbeim, ist seitens des Weinhändlers Seligmann Simon in Bingen auf Grund glaubhaft gemachter Ersigung der Erlaß des Aufgebots beantragt worden, Alle diejenigen, welche Ansprü? auf genannte Grund- ftüde erheben zu können glauben, werden aufgefordert, ihre An\prüche im Aufaebotétermine Dienstag, den 4, Juli 1899, Vormittags 10 Uhr, im Situngésaal2- Gr. Amtèégerichts Bingen unter dem Rechtsnachthcil der Anerkennung der Ersitßung und Ueberschreibung im Grundbuche auf den Antragsteller anzumelden.

Bingen, den 22. April 1899.

Großh. Amtsgericht. (gez) Dr. Bopp. Beröffentlicht : Der Gerichtss<hreiber Gr. Amtsgerichts Bingen. In Vertretung: Dix.

[6654] Bekanntmachung.

Auf Antrag des Wilhelm Knaa> und des Carl Knaad>, beide Fleisher zu Nipperwiese, wird zum Zwe> der Anlegung eines neuen Grundbuchblattes das zu Nipperwiese am Kiebißstrom gelegene, bisher unter Nr. 124 der Grunksteuermautterrolle für die Fischereigenossenshaft Nipverwiese eingetragene Grund- ftüd Kartenblatt 5 Parzelle 5, Dedland, 70 a groß, 55/100 Thlr. Reinertrag, aufgeboten. Alle unbekannten Eigenthumsprätendenten und dinglichen Berechtigten werden aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche auf das Grundftü> spätestens im Aufgebotstermin, 14. Juni 1899, Vormittags 11 Uhr, anzu- melden, unter dec Verwarrung, daß sie im Falle unterbleibender Anmeldung mit ihren Ansprüchen und Rechten auf das Grundstü> auéëgeshlossen werden.

Fiddichow, 13. April 1899.

Königliches Amtsgericht. Wellenfstein.

[7977] Aufgebot.

Zwe>s Besißtitelterhtigung im Grundbuche werden aufgeboten:

1) auf Antrag des Landwirths Anton Pauly gent. Kobeses zu Hallenberg: Flur 13 Nr. 163 Bruné- hôlle Weide 84,79 a;

2) auf Antrag des Landwirtbs Franz Daniel Heliwig zu Hallenktecg: Fl. 10 Nr. 36 oberm

beide Grundstü>e in Kat. Gem. Hallenberg und eingetragen in Bd. 3 BI. 4 Hallenberg für Ghefrau Fakob Hellwig, Susanna, geb. Grufemann, zu Hallenberg. Alle diejenigen, wel<e Eigenthums- ansprüche an die ged. Grundstü>ke erheben wollen, werden aufgefordert, solche spätestens im Aufgebots- termine am L. Juli 1899, Morgens D¿ Uhr, auf dem Hallenberger Gerichtstag geltend zu machen, widrigenfalls die Ansprüche werden auszeshlossen und die Grundstü>e für die betreffenden Antrag- steller im Grundbu werden berihtigt werden. Medebach, den 22. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[7976] Aufgebot. Es werden aufgeboten: 1) Auf Antrag des Tagelöhners Heinri< Sonst zu Bredenborn das im Grundbuche von Bredenborn Band 1 Blatt 3 auf den Namen des Franz Heinrich Potthast zu Bredenborn eingetragene, in der Gemeinde Bredenborn belegene Grunkbstü>: Flur 30 Nr. 701/593, große Sunderkamp, A>er, 10,36 a groß; 2) auf Antrag des A&erwirths Iosef Wolff zu Bredenborn das im Grundbuche von Bredenborn Vol. 1 Fol 21 auf den Namen des Johann Pelle zu Bredenborn eingetragene, in der Gemeinde Bredenborn belegene Grundstück: Flur 30 Nr. 922/100, in Bredenborn, Hofraum 10 a., 2,24 a groß, Es werden daher alle, welche Ansprüche auf die vorgenannten Grundstüde machen, aufgefordert, ihre Aniprüche und Rechte spätestens in dem auf den 15, Januar 1900, Morgens 11 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermine geltend zu machen, widrigenfalls der Ausfluß aller Cigenthums* prätendenten und die Eintragung der Grundstücke auf den Namen der Antragsteller im Grundbuche erfolgt. Nieheim, den 17. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

8013] [ Fm Aufgebot vom 25. Februar 1899 in der 3, Beilage dieses Blattes Nr. 954 muß es unter Þ. 840 a und unter c. und d. Kartenblatt Nr. 3 beißen. Der Aufgebotstermin is auf den 17, Juni 1899, Vormittags 10 Uhr, vertagt worden. Treffurt, den 24. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[8012] Aufgebot. Auf den Antrag seines Vormundes werden der am 9%. März 1829 geborene Magnus Dehlerxr von Gotthards, über dessen Leben und Aufenthaltsort seit langen Jahren nichts mehr bekannt geworden ift, und dessen Leibeserben aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 20. September 1899, Vormittag®s 10 Uhr, bestimmten Aufgebotétermin bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls Magnus Dehler für todt erklärt, und sein Nachlaß den si< legitimierenden nächsten Seitenverwandten ausgehändigt werden wird. _ Hünfeld, den 24. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[8006] Bekanntmachung. Auf Antrag der Frau Emilie Kueßner, geb. Gu- towsfi, in Bilderweits<hen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Gonschorowski hier, wird der am 9. September 1851 zu Kempnis ceborene, frühere Forstaufseher Gottlieb Hermann Küßner, wel<er nah seiner vor ca 15 Jahren erfolgten Dienst- entlassung Schwentischken verlassen hat und seitdem vershollen is, aufgefordert, sich spätestens im Auf- gebotstermin am 6, März 1900, Vorm. 12 Uhr, an hiesizer Gerichtsstelle (Zimmer Nr. 10) zu melden, widrigenfalls derselve für todt erklärt werden wird. Stallupönen, den 21. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[8010] Aufgebot.

Auf Antrag des Strumpfwirkers und Hausbesißers Curt Günther in Thalheim is von dem unter- zeihneten Amtsgerichte die Einleitung des Aufgebots- verfahrens zum Zwe>e der Todeserklärung des am 96. Februar 1840 in Niederzwöniß geborenen Lein- webers Friedrih August Günther, der zuleßt in Brünlos aufhältlih war, aber im Fabre 1873 nah Amerika autgewandert und von dessen Leben und Aufenthalt seit mehr als zwanzig Jahren keine Nachricht vorhanden ist, beshlofsen worden. Es ergeht daher an den Verschollenen und an alle Per- sonen, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, die Aufforderung, svätestens in dem auf den 4. November 1899, Vorm. 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine sih zu melden oter dem Gerichte das, was ihnen über Leben cder Tod des Verschollenen bekannt ge- worden ift, anzuzeigen, widrigenfalls auf weiteren, im Termine zu stellenden Antrag der Verschollene für todt erflärt roerden wird.

Stollberg, den 25. April 1899,

Königl. Amtsgericht. Bekannt gemacht dur<h den Gerichtsschreiber : Akt. Brun t.

[7978] Aufgebot.

Vom unterzeihneten Gerichte wind hiermit das Aufgebot erlassen zum Zwe>e der Todeserklärung nachgenannter Personen, über deren Leben und Auf- enthalt seit länger els 20 Jahren keine Nachricht vorhanden ist, sowie behufs Ausschließung der etwa vorhandenen unbekannten Erben dieser Verschollenen, für welhe Vermögen beim hiesigen Amtsgerichte verwaltet wird. Es sind:

a. der am 27. Oktober 1809 in Zittau als Sohn des Beutlermeisters Iohann Goti1tried Rößler ge- borene, 1823 in Zittau aus der Schule entlassene, später als Handwerkégeselle in die Fremde gegangene und seit 1859 vershollene Beutler Karl Eduard Rößler; Antragsteller: 1) Louise Pauline, verw. Rectéanwalt Wartenberger, geb. Na>ke, in Zittau, zuglei in Vollmacht 2) des Messershmieds Ernst Heinrich Na>e, vertreten dur feinen Abwesenheits- vormund, den Agenten Max Wilhelm Wartenberger in Zittau, 3) des Goldarbeiters Friedrih Nobert Rößler, gen. Bierauer in Dresden, 4) des Tischler- meisters Karl Rößler in Warmbrunn, 5) des Kanto1s und Pauplichrer Ernst Rößler in Friedersdorf (Kr. Lauban), sämmilih Kinder von Geschwistern des Verschollenen ;

b. der am 19. Oktober 1829 in Dreéden als Sohn des Eigenthumégärtners Karl Anton Wünsch und dessen Ébefrau Johanne Christiane, geb. Maul, ge- borene, bis zum Jahre 1867 dort wohnhaft gewesene

ri< Alexander S (Wünsche); Antragsteller : Marie Auguste Wünsch in Zittau, ochter des Ver- schollenen; / : c. der am 20. Dezember 1821 in Zittau als Sohn des S(neidermeisters Johann Gottlob Fehre und dessen Ehefrau Christiane Eleonore, geb. Leißner, geborene, Anfang der 1850er Jahre nach Amerika ausgewanderte und seitdem verschollene Schneider- geselle Karl Gottlob (Gottlieb) Fehre; Antrag- iteller: Fiswaarenk. ändler Gustav Emil Mehlhose in Berlin, Sohn einer Schwester des Verschollenen, vertreten dur seinen GeneralbevollmächtigtenHospital- verwalter Karl Friedrih Engelmann in Ziitau; a. der am 8. Januar 1819 in Markneukirchen als Sohn des Kaufmanns und Apothekers August Ferdinand Friedrih und dessen Ehefrau Christiane Dorothce, geb. Sommer, geborene, im Fahre 1850 nah Amerika auêgewanderte und seit 1858 vers<ollene Apotheker Albert Augustin Friedrich; Antragsteller : Konreftor am Gymnasium, Professor Dr. Oskar Friedrih in Zittau, Bruder des Verschollenen ; o. der am 21. September 1849 in Zittau als Sobn des Kaufmanns Theodor Julius Stroish und dessen Ehefrau Maria Theresia, geb. Korschelt, geborene, am 11. Oktober 1877 von Geestemünde aus in See gegangene und seit November 1877 ver- \{ollene Matrose Max Theodor Stroisch; Antrag- steller: 1) Kaufmann Woldemar Stroisch in Zittau, zugleih in Vollmacht seiner Geschwister 2) Therese Gabriele Strois%, 3) Fanry Stroish, beide in Eschah bei Lindau, und 4) Kaufmann Hermann Walter Stroish in Brüssel, \ämmtli<h Geschwister des Verschollenen. . An die unter a. bis e. genannten Verschollenen und deren etwa vorhandene unbekannte Erben ergeht hiermit die Aufforderung, spätestz2ns in dem für sie auf Sonnabend, den 30. Dezember 1899, Vormtttags 10 Uhr, anberaumten _Aufgebots- termine entweder persönli oder dur mit gehöriger Vollmacht versehene Vertreter zu erscheinen, widrigen- falls auf weiteren Antrag dur< Ausschlußurtheil würde erkannt werden, daß die genannten Ver|\chol- lenen für todt zu erklären, deren möglicherwei|e vorhandene unbekannte Erben von ihrem Nachlasse auszuschließen sind und leßterer den i< als Erben legitimierenden Antragstellern autzuantroorten ift. Solches wird mit dem Eröffnen bekannt gemacht, daß soweit die Antragsteller in dem Aufgebots- termine weder selbst erscheinen noch gehörig vertreten find das Aufgebotsverfahren ruhen bleitt. Zittau, den 21, April 1899.

Kgl. Amtsgericht.

Schaarschmidt.

[8008] Aufgebot. : e Nachdem der am 18. März 1849 in Plauen i V geborene Hermann August Oskar Schmidt, welcher mit seinen Eltern ungefähr im Jahre 1853 nach Galveston gekommen sein und später si in Dallas aufgehalten haben foll, glaubhaftermaßen verschollen it, wird zum Zwe>ke der Todeéerklärung das Auf- gebotéverfabren auf Antra seines Bruders Ferdinand Wilhelm Nobert Schmidt zu JFoakum in der Graf- {haft De Witt im Staate Tex2s eröffnet. Der genannte Hermann August Oskar Schmidt wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. De- zember A899, Vormittags LO0 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermine vor dem unterzeichneten Gerichte, Ziemer Nr. 7, im staat8anwaltswaftlihen Gebäude, 2 Treppen, perfönlih oder bur< einen mit \<fiftli<her Vollmacht versehenen Vertreter si an- ¡umelden, widrigenfalls er auf Antrag für todt er- flärt und sein Nachlaß seinen Erben ausgebändigt werden wird. Zugleich werden alle unbekannten Erb- interessevten aufgefordert, ihre _etwaigen Ansprüche zur Vermeidung des Ausschlusses vom Nachlasse Hermann Augu)it Oskar Schmidt's spätestens im bezeichneten Aufgebotstermine anzumelden. Plauen i. V., am 26 April 1899. Königliches Am18geri>kt. Bekannt gemacht durch den Gerichtsschreiber : Aktuar Fuhrmann.

(8095] A

Der Dr. phil. Bernhard Kühn in Charlottenburg, als Nachlaßpfleger, hat das Aufgebot der Nachlaß- gläubiger des in Berlin, Koppenstraße 42, wohnhaft gewesenen, am 7. Oktober 1893 verstorbenen Tischler- meisters August Carl Kühn beantragt. Sämmtliche Nalaßgläubiger des Verstorbenen werden demna aufgefordert, \pätestens in dem auf den 26. Juni 1899, Vormittags M14 Uhr, an_Gecichts- stelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., part., Zimmer Nr. 27, anberaumten Aufgebots- termine ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen die Benefi;ialerben nur no< in so weit geltend machen können, als der Na(laß, mit Au€schluß aller seit dem Tode des Erklassers aufgekommenen Nußungen, dur Befriedigung der angemeldeten Gläubiger n'<t ers<öpft wird. Das Nachlaßverzeichniß kann in der Gerichtsschreiberei Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel D., Zimmer 101 1, von 11 bis 1 Uhr Nachmittags ein- gesehen werden.

Berlin, den 21. April 1899.

Königliches Amtsgericht T. Atth. 84. [8097] Aufgebot.

Auf Antrag des Nachlaßpflegers, Kaufmanns Emil Lehni> in Frankfurt a. O., werden die unbekannten Rectsnachfolaer der am 27. Dezember 1898 in Frankfurt a. D. verstorbenen, ledigen Auguste Witte aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine, den 14. Februar 1900, Vorm. 11 Uhr, an Gerichtsstelle in Frankfurt a. Oder, Oderstraße 53/94, Zimmer Nr. 11, ihre Rechte und Ansprüche an den twa 170 M betragenden Nachlaß anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben ausgeschlossen werden und der Nachlaß dem Königlichen Fiskus ausgeant- wortet werden wird. Der sih später meldende Erbe muß alle Verfügungen des Erbschaftsbesißers an- erkennen, darf weder Rechnungélegung no< Ersa der Nußungen. sondern nur Herauégabe des no Vorhandenen fortern.

Fraukfurt a, O., den 22. April 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth, 4.

[8038] Bekanutmachung.

Durch re<htskräftiges Aus\chlußurtheil des unter- zeihneten Gerich1s ist der Schiffsfapitän Johannes Jakob Schmeling aus Ganserin, geboren am 52. November 1840, für todt erklärt.

Stepenitz, den 26. April 1899.

interfasten Aer 34,11 a,

und seitdem vecs<wundene Shuhmacher Karl Fried-

Königliches Amtsgericht.

[8016] Bekanntmachung.

Durch Aus\<lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 19. April 1899 if der Kaufmaun Paul Friedri Julius Barfuß, geboren zu Wolderverg am 15, Jani 1851, für todt erklärt.

Woldenberg, den 19. April 1899. Königlies Amtsgericht.

[7657]

Dur Ausf\{lußurtheil vom 6. April 1899 hat das Königliche Amtsgericht Zeven für Recht erkannt: Der am 5. Juli 1840 zu Glinstedt geborene An- bauer Cord Jagels, Sohn des Anbauers Gerd Fagels in Glinstedt und dessen Ebefrau Adelheid, geborene Wendelken, wird für todt erklärt.

Zeven, den 6. April 1899. Körtiglihes Amtsgericht.

[8009] Bekänutmachuug.

Das Aufgebotsverfahren betreffs der Yaclape gläubiger und Vermächtnißnehmer der Wirthin Amande Gudat von hier ist beendigt. Königsberg i. Pr., den 24. April 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 9.

[7957] Durch Ausschlußurtheil is in dem auf die Ladung vo:a 11. Februar 1899 am 13. April d. I. abge- haltenen Termin die von der Direktion der hiesigen Borschußanstalt der Wittwe Schnell, geb. Runge, zu Fürstenberg i. M. ausgestellte Schuldverschreibung über 1200,00 Æ, welhe nah Abzahlung von 410,00 A no<h in Höhe von 790,00 4 Geltung hat, für fcaftlos erklärt. Neustrelitz, den 15. Aptil 1899, Großherzoglihes Amtsgericht. Abth. I. Jacoby.

[7958] Dur Aus\{lußurtheil ist in dem auf die Ladung vom 6. Februar 1899 am 13. April d. Is. abge» haltenen Termin der der verstorbenen Wittroe Helene Warn>e, geb. Barteld, in Streliß im April 1898 von der Agentur der Me>len urg:Strelißz’schen Hyvothekenbank zu Streliß ausgestellte Depositen- schein Nr. 1441 über eingezahlte 900,00 M für frattlos erflärt. Neustrelitz, den 15. April 1899. Großherzoglihes Amtsgericht. Jacoby.

[7655] Aufgebot.

Durch Aus\{lußurtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Posen vom 22. April 1899 sind: I. die Police der „Vesta“, Lebensversicherungsbauk auf Gegenseitigkeit zu Posen, Nr. 20574 über 9000 M, ausgefertigt am 5. Dezember 1892 für Stanislaus Brzesfki, Buchhalter in Gnesen, 11. der Pfandschein Nr. 344 der städtishen Spar- fasse zu Posen vom 23. Juli 1897 über das für ein Darlehn von 19 000 6 gegebene Unterpfand, aus- gestellt für den Kaufmann Isidor Goetz zu Posen, Alter Markt Nr. 86,

für fraftlos erklärt. Posen, den 22. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

Abth. 1.

7658

[ Ds Auéschlußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 21. April 1899 ist das Sparkassenbuch der Sparkasse der Stadt Seehausen i. Altm. Nr. 3933 über 300 4 54 H und Zinsen, aus- gefertigt für den Arbeiter Foahim Mummelthey in Höwisch, für kraftlos erklärt.

Sechausen i. Aitm., den 21. April 1899.

Königliches Amtsgericht. 17656] Bekanutmachung.

Durch Auss{lußurthbeil des unterzeihneten Amts- aerihts vom beutigen Tage ist das Sparkassenbuch der Kieler Spar- und Leihkasse Nr. 62584 über 1300 M, ausgestellt für die Wittwe Sellhorn, für kraftlos erfiärt worten.

Gettorf, den 17. April 1899,

Königliches Amtsgericht. [7658] Bekauntmachung-

Dur Ausschlußurtbeil des unterzeihneten Gerichts vom 18. April 1899 ist das Abrehnungsbuh Nr. 12501 der ständischen Sparkasse der Altmark zu Stendal über 1598 M 99 4, lautend avf den Namen des Dienstkne<ts Adolf Mildenberger in Storkau, für kraftlos erklärt.

Steudal, den 20. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[7731] Bekanntmachung.

In der Aufgebotssache Wortmann ift dur Urtheil vom heutigen Tage das Sparkassenbuh der Amts- Sparkasse Böle-Hagen zu Hagen Nr. 17 788 über 152 A 92 A, ausgestellt für Hulda Kolter zu Heedfeld, für kraftlos erklärt.

Hagen, den 14. April 1899.

Königliches Amtsgericht. [8014] Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssabe des Grundstü>sbesitzers ohann Wojnowski zu Malankowo, vertreten dur den Rechtsanwalt Hoffmann zu Kulm, hat das Köntaliche Amtsgericht zu Kulm drr den Gerichts- Afsessor Spiller für Recht erkannt :

Das über die Post Abtheilung 111 Nr. 1 des Grundbuchs von Valankowo Blatt 20 über 10 Thlr.

ebildete Hypothekeninstrument, bestehend aus den Rezessen vom 2. November 1826, 13. Dezember 1827, 14. Juli 1828 und dem Hypothekenshein vom 94, Mai 1833, wird hiermit für fkcaftlos ‘erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Kulm, den 25. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[8015] Bekauntmachung.

Durch Auétschlußurtheil vom 10. April 1899 if} das Hypothekendokument , welches über die im Grundbuche von Naugard Band 29 Blatt Nr. 1653, [rover Blatt 60 Abtheilung I[1 Nr, 1 für den

rbeitamann Wilhelm Reinke in Naugard umge- E Darlehnsforderung gebildet ist, für kraftlos erklärt.

Naugard, den 19. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[8036] Bekanutmachung. Dur< Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- eri<ts zu Jutroshia vom 20. April 1899 ift der Hpothekenbrie über die im Grundbu des Dorfes

molice, Kreis Kröben, Blatt 113 in Abtheilung T11 Nr. 4 für die Handlung S. Sternberg in Rawitsch eingetragene Hypothek von 41,595 #4 für kraftlos erklärt worden.

Jutroschin, den 20. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[7660] Bekanntmachuug.

In der Aufgebotssahe des Büdners Friedrich Kushler zu Mellen hat das Königliche Amts8gericht zu Zossen am 21. April 1899 für Recht erkannt:

Das Hypothekeninstrument vom 20. November 1844 über die in Abtheilung IITl unter Nr. 2 des Grundbuchs von Mellen Band 1 Blatt Nr. 16 für den Kossäth- Johann Friedri Heners eingetragene Darlehnöforderung von einhundert Thalern wird für kraftlos erklärt. : y

Zossen, den 21. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[7659] Bekanntmachuug.

In der Beinert'schen und Stascheit'shen Aufgebots- fahe F. 13 und 14/98 find vurch Urtheil von heute die Hypothekenurkunden über je 150 Thaler Kauf- geld, eingetragen aus dem Vertrage vom 5. Oktober 1872 für die Gutsbesißer Boettcher’schen Eheleute in Dwarehlischken und umgeschrieben auf die minder- jährige Gutsbesizertohter Lambert in Abth. III1 Nr. 6 der Grcundstü>ke Oshke Nr. 136 bezw. 137, für kraftlos erklärt.

Heinrichswalde, den 19. April 1899,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 3.

[7412] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil von heute sind folgende Urkunden, nämlich: /

a. der Hypothekenbrief vom 19. März 1892 über 300 4. Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 15. März 1892 für den Handacbeiter Jobst

einri Obermann in Bielefeld im Grundbu von Bielefeld Band 34 Blatt 17 Abtheilung I[I Nr. 6 am 19. März 1892, : è

b. die Hypothekenurkunde über 400 Thaler Kauf- gelder, eingetragen aus dem Kaufvertrage vom 91. Juni 1871 für den Kreisgerihts-Nath Gustav Adolf Haase in Bielefeld zufolge Verfügung vom 30. Oktober 1871 im Grundbuch von Heepen Band 3 Blatt 181 und umgeschrieben für den Rendanten Wilhelm Niebuhr in Heepen am 29, Dezember 1880, welche Hypothekenurkunde besteht aus der Ausferti- avng des Kaufvertraçs vom 21. Juni 1871 nebst Ingrofssationsregistratur und Hypothekenbuh2auszug dom 3. November 1871 und dem Vermerk über die erfolgte Umichreibung, für kraftlos erklärt.

Bielefeld, den 20. April 1899.

Königliches Amtsgericht. Im Namen des Königs! Verkündet am 17. April 1899.

Lange, Gerichtsschreiber.

In der Wagner- Kolbe-Ruppre<ht's<hen Aufgebots-

[7408]

sache 4. F. 26, 28, 29/98 erkennt das König: ;

lihe Amtsgericht zu Habelschwerdt durh den Amtsgerihts-Rath Stelzer für Recht :

a. Die Hypothekenurkunde über 300 Thaler Rest eines Ablösungskapitals für einz für die Gutsherr- haft Neu-Waltersdorf eingetragene Dienstreluitions-

geld für die Peter und Marianna Graczyk*shen Eheleute find unter Vorbehalt der Rechte der Josefa Piaskowska, geb. Kowalska, und der Konstantia Paczkowéka, geb. Kowalska, auf die zuleßt gedachte Post durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage mit thren Ansprüchen auf die bezeichneten Hypothekenposten ausges{<lofsen worden. Inowrazlaw, den 24. April 1899. Königliches Amtsgericht.

[7685] Belau Bts

Auf Antrag des Dr. Sauberg hier ift dessen ver- loren gegangener Hypothekenbrief über die Post Herne Band 11 Artikel 5 Abth. IIT Nr. 2 (30 566 4 Kaufgeldrückstand aus der Urkunde vom 4. Januar L Urtheil vom 6. April 1899 füc kraftlos erklärt. : /

Herne, den 11. April 1899, Königliches Amtsgericht,

[7686] _ Bekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzei<neten Gerichts von heute ift für Recht erkannt :

I. na&stehende Hypothekenbriefe :

1) vom 22./29. Sunt 1836 über die auf dem Grundstü> Nr. 32 Hartau gr. Abth. II1I1 Nr. 4 für den Großgärtrer und Garnhändler Johann Kirchner zu Forst haftende Hypothek von 100 Thlrn. gleich 300 M. für Garn,

2) vom 4. April 1838 über die auf dem Grund- süd Nr. 32 Hartau gr. Abth. IIT Nr. 7 für den Garnhändler Jobann Kirchner zu Forst haftende Hypothek von 45 Thlen. gleich 135 (4 Waarenshuld,

3) vom 19./20. September 1856 und vom 19,/22. August 1865 über die auf dem Grundstüd> Nr. 29 Nieder-Blasdorf Abth. 111 Nr. 7 für die Geschwister Hermann Gottfried und Konrad August Pohl aus Mieder-Zieder haftende Hypothek von 100 Thlcn. glei 300 A für Baumaterialien, Arbeitslohn und Darlehn, ferner

L SME L875

IT. der Grundsuldbrief vom 5" Februar 1891

über die auf dem Grundstü> Nr. 4 Gaablau Abth. IIl Nr. 23 für den Vorschußverein zu Landesbut, Ein- getragene Genossenshaft mit unbes<ränkter Haft- pflicht, haftende Grunds{uld von 13590 M (Antheil von 2550 4)

werden für fraftlos erklärt.

I11. Die unbekannten Berechtigten nachstehender Hypothekenposten

1) der auf dem Grundstü>e Nr 38 Nieder- Lepperédorf Abth. 111 Nr. 8 als eine Brotshuld des früheren Besigers Christian Wagner an den Müller Gottlieb Schmidt zu Ober-Zieder aus der Schuld- urfunde von 1848 eingetragenen Forderung von 35 Thlrn. gleich 105 #,

9) der auf dem Grundstü>ke Nr. 47 ODber- Konradswaldau Abth. IIT Nr. 5 für Johanne Beate Hauffe zu Ober-Konradswaldau eingetragenen 9 Thlr.

: gleih 27 M mütterlides Erbtheil

werden mit ibren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen.

19Y. Die unbekannten Berechtigten der auf dem Blatte des Grundstü>s Nr. 352 Landeshut Vor- stadt Abth. 111 Nr. 1 a. eingetragen gewesenen, bei der Zwangsversteigerung dieses Grundstü>ks mit 1389,93 M zur Hebung gekommenen und mit no< 583,39 M hinterlegt gebliebenen Antheilshypothek der verehelichten Chaussee-Aufseher Emilie Köhler, geb. Pobl, zu Goldberg von 1350 # rüd>ständige

Rente, eingetragen aus dem von dem Besitzer Domi- nikus Wagner mit dem Königlichen Rittmeister Ludwig ! zu Neu-Waltersdorf geschlossenen und am 3. Juli } 1838 von der General-Kommission für Schlesien be- f stätigten Rezesses zufolge Dekrets vom 4. Oktober ! 1838 für den genannten Ludwig in Abtheilung IlII f Nr. 2 des dem Bauergutsbesißer Ernst Wagner i gehörigen Grundstü>ks Blatt 109 Neu-Waltersdorf, | gebildet aus einer Abschrift des Rezesses vom 13. Ja- j nuar 1838 und dem Hypothekenbuhsau8zuge vom j 4. Olktober 1838, wird für kraftlos erklärt. i

b. Die etroaigen Berechtigten folgender Hypo- i thekenposten : j

1) von 187 Thalern 2 Sgr. 6 Pf. Rest cines Ab- j lôsungsfkapitals füc eine für die Gutsherrschaft Neus- ! Waltersdorf eingetragene Dienstreluitions - Rente, } eingetra, en für den Rittmeister Ludwig in Adbthei- j lung III Nr. 2 des dem Bauergutsbesißzer Franz i Kolbe gehörigen Grundftü>ks Blatt Nr. 86 Neu- j Waltersdorf aus dem zu a. genannten Rezesse, zu- folge Verfügung vom 4. Oktober 1838, ;

2) von 22 Thalern 25 Sgr. 6 Pf. Restbetrag an | Kaufgeld, eingetragen für die Maria Elsler in Ab- | theilung ITI Nr. 1 des dem Bauergutsbesißzr Isidor Ruppreht gehörigen Grundstücks Blatt Nr. 104 Kieslingswalde als Antheil von 427 Thalern 13 Sgr. 2 Pf. Preuß. Kurant auf Grund der gerichtlichen Agnitiontprotokolle vom 28. April 1814 zufolge Dekrets vom selben Tage,

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen.

c. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den drei Antragstellern Wagner, Kolbe und Rupp- ret auferledt.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 24. April 1899. Lehmann, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Auszüglers Johann Gottlob | ge { zu Lonzig, vertreten dur< den Rechtsanwalt Reiling in Zeitz, hat das Königliche Amtsgericht zu | Zeiß ours den Amtsgeriht8-Rath NRittler für Necht erkannt:

1) Die unbekannten Eigenthumsprätendenten des j im Grundbuche von Lonzig Band T1 Blatt 12 auf ; den Namen der Wittwe Rosine Sophie Beyer, geb. Beyer, in Groß-Aga eingetragenen Grundstücks Ge; marfung Lonzig, Kartenbl. I, Flächenabshn. 34, Plan Nr. 6, Wiese von 26 a, werden mit ihren etwaigen Ansprüchen ausgeschlossen und wird die ; Eintragung des Besißtitels für den Auszügler Jo- hann Gottlob Peiysh zu Lonzig erfolgen.

2) Die Kosten des Verfahrens werden dem Ans ; tragsteller auferlegt.

Rittler.

[8018]

[8037] Die unbekannten Berechtigten der im Grundbuche ! von Zerniki Nr. 1 eingetragenen Posten und zwar: a. Abth. 111 Nr. 1 von 6 Thlr. 7 Sgr. 6 Pf. nebst 5 9/ Zinsen, rü>ständiges Kaufgeld für udowika, ; Anton und Justine, Geschwister Wielinskt, i þ. Abth. I11 Nr, 4b. von 200 Thalern Restkauf- *

Üebernahmegelder, mit 5 °/a verzinsli<h, aus dem notariellen Vertrage vom 25, Mai 1869, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Masse autgeslossen.

V. Den nachstehend Berechtigten der vorstehend zu 1V genannten Masse von 583,39 4, nämlich:

1) der vereheli<hten Müller Emilie Mann nebst Ebemann Friedri<h Mann bier,

2) der verehelihten Müller Amalie Langer nebst Ebemann Ernst Langer hier,

3) dem Werkführer Karl Köhler in Hundsfeld,

4) dem Mühlhelfer August Köhler in Wüste- waltersdorf,

5) dem Feuermann Johann Köhler in Liebau,

6) der Wittwe Karoline Köhler, geb. Klenner, zu Alt-Weißbach,

werden ihre Rechte auf die Masse vorbehalten.

Landeshut i. Schl., den 19. April 1899.

Königliches Amtsgericht. [7733) Bekauntmachung.

In Saten bctreffend das Aufgebot von Hypo- thefenurkunden und Posten hat das Königl. Amts- geriht zu Neustadt O.-S. für Recht erkanrt :

I, nachstehende Hypothekenbriefe

1) über die auf dem Grundstü> Nr. 53 Kunzen- dorf (Gärtner) Abth. II1l Nr. 2 auf Grund der Verbandlung vom 24. Oktober 1853 in Höhe von 92 Thlr. nebst 4 9/6 Zinsen und Abth. 1IT Nr. 3 auf Grund der Schuldverschreibung vom 29. Mai 1860 in Höhe von 86 Tblr. nebst 5 9% Zinsen für den Pfarrer August Nieger in Kunzendorf einge- tragenen Pachtgelder; _

9) über die auf der Häuslerstelle Nr. 24 Schnelle- walde Abth. 111 Nr. 2 auf Grund des Kaufkontrakts vom 25. Juli und 8. Oktober 1845 für den Gott- lieb Schneider und defsen Ebefrau Anna Rosina, geb. Hosemann, in Schnellewalde no< eingetragenen 31 Thlr. Kaufgelder ;

3) über die auf dem Grundstü> Nr. 154 Langen- brüd> Abtheilung III

a. Nr. 4 aus dem Kaufvertrage vom 11. Februar 1848 für der Amtmann Folgner eingetragenen, an den Regierungs-Rath von Sedlnißki in Wiese abge- tretenen 60 Thlr. Kaufgeld,

b. Nr. 8 aus dem Schiedsmannsvergleih vom 29. Juli 1860 für den Schieferde>er Josef Weber in Böhmisch - Liebau eingetragenen 22 Gulden 78 Kreuzer und 28 Sgr.;

4) über die auf dem Bauergut Nr. 28 Riegers-

} dorf Abth. 111

_a. Nr. 1 aus dem Protokoll vom 12. Februar 1820 ür die Kinder 1. Che des Johann Georg Hose, tamens Gottlieb und Johann Georg eingetragenen 189 Thlr. 22 Sgr. 8 Pf. Muttererbe, þ. Nr. 2 aus dem Erbrezeß vom 26. November 1844, 21. Februar und 15, September 1845 jeßt nc< in Höhe von 221 Tblr. 4 Sgr. 2 Pf. für den

| Carl Gottlieb Hose eingetragene Muttererbe,

c. Nr. 3 aus dem Kaufvertrage und Verhand- lungen vom 26. November 1859, 20. Dezember 1859, 21. April und 26, Mai 1860 jeßt no< für Carl Gottlieb Hose eingetragenen 778 Thlr. 25 Sgr. 10 Pf. Kaufgelder,

werden für kraftlos erklärt.

11. Die eingetragenen Gläubiger nachstehender Posten und ihre Rechtsnachfolger

1) der auf dem Grundstü> Nr. 16 Neustadt O.-S. und Nr. 850 Neuftadt O.-S. Abth. TI1 Nr. 7 und 2 aus der Schuldverschreibung vom 5. Mai 1857 für das Dienstmädchen Therese Teichmann in Zülz eingetragenen 50 Thlr. Darlehn ;

9) der auf Radsteia Nr. 17 Abth. 111 Nr. 3 aus dem Urtheil vom 22. Oktober 1864 für das Kind der Caroline Fißtzek, Hieronymus zu Radstein einge“ tragenen Protestation wegen 228 Thlr. ;

3) der auf dem Bauergut Nr. 70 Shnellewalde Abth. TIT

_a, Nr. 2 aus dem Kaufe vom 25. Februar 1823 für den Gottlieb Wilde eingetragenen 10 Thlr. Aus-

r

b, Nr. 5 aus $ 6 des Vertrags vom 31, März 1840 und 4. Januar 1855 für die Anna Marie Moyner verehel. Gärtner Pobl eingetragenen Aus- zugs, Herberge und Ausstattung ;

4) der auf dem Grundstü> Nr. 54 Buchelsdorf Abth. [111 Nr. 1 auf Grund der Urkunde vom 31. Oktober 1878 für die Häuslertohter Beate Lauf zu Riegersdorf eingetragenen 135 #4 Darlehn;

5) der auf dem Grundstü> Nr. 322 Langenbrü> Abth. 111 Nr. 4 auf Grund der Urkunden vom 16. Juli und 28. August 1845 für die Caroline Breitel eingetragenen 18 Thlr. 24 Sgr.;

6) der auf der Hüuslerstelle Nr. 36 Kohlsdorf rust. Abth. IIT1 Nr. 3 aus dem Kaufvertrage vom 9. Juli und 2. November 1858 sowie 18. Januar 1859 für die Wittwe Johanna Hettwer, geb. Kiefer, in Kohlsdorf eingetragenen 100 Thlr. Kaufgeld ;

7) der auf dem Grundstü> Nr. 3 Neudorf Abth. 111 Nr. 1 aus dem Kaufvertrage vom 26. Ok- tober, 8. November, 12. Dezember 1861 und 13, Scp“ tember 1862 für die Auszüglerin Dorothea Wollny zu Neundorf eingetragenen 70 ‘Thlr. rüd>ständige Kaufgelder,

werden mit ihren Ansprüchen auf die Posten aus- ges<lossen und dieselben gelös<t werden.

j III. Die Kosten sind von den Antragstellern zu ragen.

Neustadt O.-S., den 24. April 1899,

Königliches Amtsgericht. [7732]

Durch Ausschlußurtbeil des unterzeichneten Amts- geri<ts vom 20. April 1899 ist für Recht erkannt:

1) Die etwaigen Beretigten der im Grundbuche von Brilon Band 52 Blatt 34 Abtheilung I1I Nr. 1 und 2 eingetragenen Hypotbekenposten von :

a. Nr. 1: 372 Thlr. 29 Sgr. 2 Pf. Kurant Ab- findung der Kinder erster Ghe des Iohann Franz Niemann, nämlich Heinrih und Ferdinande Niemann, das dem Adolf Niemann als Miterben seines Bruders Heinrich an dessen Atfindung angeblich zustehende 1/6 ist zu Gunsten des Bernard Müller zu Bering- hausen mit Arrest belegt; _b. Nx. 2: Kaution des Besizers zu Gunsten seiner Kinder erster Ehe Heinrich, Ferdinande und Wilhelm wegen des diesen no< zukommenden Antheils an den Buhschulden im Betrage von 311 Thlr. 12 Sgr. 4 Pf. und wegen vollständiger Schadloshaltung dieser Kinder wegen der vom Vater Iohann Niemann allein übernommenen Schulden, eingetragen aus der Sd@ichtungsverhandlung vom 31. März 1839,

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten aus- ges{lofsen. _

9) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Antragstellerin auferlegt.

Brilon, den 22. April 1899.

Köntaliches Amtsgericht.

[7654]

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts sind die unbekannten Berechtigten der auf dem Grundstü> Band T1 Blatt 4 des Grund- bus von Brunk Abtheilung 111 Nr. 5 für die Ges@wister Koltermann, Johann, August, rei

E : 28. Mai Î hypo ; Anton auf Grund des Erbrezefses vom F Dezember

1867 eingetragenen Post von 48 Thlr. Vatererbtheil

nebst 5 9/9 Zinsen mit ihren Ansprüchen auf die Post

ausges{lossen.

Märk.-Friedland, den 19. April 1899. Königliches Amtsgericht.

[7409] Bekanntmachung. Durch Auéts{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 6. dieses Monats sind folgende Hypotheken- dokumente beziehungsweise -Urkanden: l) das über die auf Pafalehnen Nr 8 in Ab- theilung IIT unter Nr. 3a.—f. für die Geschwister David, Wilhelmine, Heinriette, Gottlieb, Caroline und Loutse Thiel eingetragenen se<smal 10, zusammen 60 Thalec Erbtheil, gebildete gemeinshaftlihe Do- kument, 2) das über die auf Medukallen (Kirbspiel Grün- heide) Nr. 23 in Abtheilung 111 unter Nr. 11 a, für Christoph Suttkus eingetragenen 66 Thaler 15 Silber- groshen Erbtheil gebildete Doïument, 3) a. das über die auf Kl. Re>keitshen Nr. 62 in Abtheilung 111 unter Nr. 2 für die fünf Geschwister Ennusze, Anni>ke, Urte, Marie und Caroline Preugschat eingetragenen fünfmal 41 Thaler, Erb- theil, von denen indessen die Antheile der Cnnusze und der Anni>e bereits gelö\<t sind, gebildete Do- kument, þ. das über die ebenda in Abtheilung 1IT unter Nr. 5 für die Geschwister Marie und Caroline Preugschat eingetragenen zweimal 29 Thaler PMutter- erbtheil gebildete Dokument, 4) das über die auf Jennen Nr. 49 in Abtheilung 111 unter Nr. 12 für den Arbeitsmann Carl Rose und dessen Ehefrau Christine, geborene Kerwien, in Kum- pelken eingetragenen 10 Thaler 23 Silbergroschen 3 Pfennige Judikatforderung gebildete Dokument für kraftlos erklärt. JIusterburg, den 8. April 1899,

Königliches Amtsgericht.

[7986] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Leonarda Schlüter, geb. Trupke, zu Altona, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Dr. Koblsaat in Altona, klagt gegen den Seemann Peter Jacob Schlüter, früher zu Altona, jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe vom Bande und Erklärung des Beklagten für den huldigen Theil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung

des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Köntg-

lien Landgeridts zu Altona auf den 14. Ofk- tober 1899, Vormittags 11 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem aeda<hten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 22. April 1899.

eißnig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Z.-K. 2.

(7985] Oeffentliche Zustellung.

Die Redakteursfrau Mar ie Louise Antonie Grube, geb. Gronau, zu Köslin, Rosenstraße 7, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. von Kaßler zu Berlin, Neue Promenade 3, klagt gegen ihren Ehemann, den Redakteur Georg Paul Grube, früher zu S{öneberg bei Berlin, Golßstraße 19, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter ter Behauptung, daß der- selbe sie am 2. Januar 1892 böslich verlassen habe und bisher ni<t zurü>gekehrt sei, in den Akten I. R. 85. 99,, mit dem Antrage, das Band der Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts streits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts I1 zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, T Treppe, Zimmer 33, auf den 12. Juli 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 26. April 1899.

__ Dppit, als Geridtsshreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 1.

[7984] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der verehelichten Schneider Sibilla Zißmann, geb. Bonrath, zu Berlin, Kottbuser Ufer Nr. 60 bei Dumdei wobnbaft, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. jur. Höntiger zu Görliß, gegen ibren Ebemann, den Schneider Ernft Friedrich Gustav Zitßmanu, zuleßt in Görliß, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, ist auf Ersuchen des Königlichen Landgerichts zu Görliß in Erledigung des Beweis- bes<lusses desselben vom 12. Januar 1899 Termin zur Beweisaufnahme dur< Vernehmung von Zeugen auf den 19, Juni 1899, Vormittags LO0 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte in Berlin, Molken- markt 2, 1 Treppe, Zimmer 13, bestimmt. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt aemacht.

Berlin, den 22. April 1899. j

(L. S) Schult, Gerihtéshreiber

des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 92.

An den Schneider Herrn Ernst Friedri<h Gustav Zitzmauu, zuleßt in Görliß, jeßt unbekannten Auf- enthalts.

[7988] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Natalie Voigt, geb. Schulze, in Winzerla b. Orlamünde, vertreten dur< die Rechts- anwälte Hallensleben und Hartrodt in Arnstadt, flagt gegen den Landwirth Albin Voigt in Mühl- hausen, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Che- scheidung, mit dem Antrage : das zwischen den Par- teien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu er- flären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Königlich Preuß. Landgerichts für das Fürstens thum Schwarzburg-Sondershausen in Erfurt auf den 12. Juli 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der öfentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Erfurt, den 25. April 1899,

Stüber, Gerichtsschreiber des Königlich Preuß. Landgerichts für das Fürstenth. Schwarzb.-Sondershausen, Zivilkammer.

[7989] Oeffentliche Zustellung,

Die verehelichte Auguste Bogdan, geb. Henning, in Berlin, Münchebergerstr. 15, vertreten durch den Ret&tsanwalt Dietrich hierselbst, klagt gegen thren Ehemann, den Schneider Hermann Bogdan, zuleßt in Beiersdorf, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, wegen böslicher Verlassung, Versagung des Unterhalts und die Gesundheit der Klägerin gefährdender Behandlung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Berhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des König- lien Landgerichis zu Prenzlau auf den 14. Juli 1899, Vormittags $ Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. R. 23. 99.

Linkhor ft, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts. [7987] Oeffentliche Zustellung.

Die vexchelid)te Emma Herrmann, geb. Jadisch, zu Weißwasser, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Sommer in Görliß, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Max Herrmann, früher zu Görlig, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: 1) die Ehe der Parteien zu trennen und den Be- klagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, 2) dem Beklagten die Kosten des Nechts\treits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Erfte Zivil- fammer des Königlichen Landgerihts zu Görliy auf den 21, September 1$99, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auézug der Klage bekannt gemacht. Görlitz, den 21. April 1899,

Gerichtsschreiberei LIT des Kgl. Landgerichts.

von Jähnichen, Ger. Aktuar.

[7999] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Heinrih Reit zu Rüfselsheim a M; Prozeßbevolmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Stulz hier, klagt gegen die Frau Charlotte Gerlach, geb. Scher, unbekannten Aufenthalts früher zu Frankfurt a. M., wegen Forderung auf Grund Anerkenntnisses und Zahlungsversprehens, mit dem Antrage : Königliches Landgericht wolle die

Beklagte kostenfällig verurtheilen, an den Kläger