1899 / 101 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ens 14

Remy mor E aper a H deo E - o EZHIIA)

E

jn: MAN, ac

fri

Tee E E E A

E 1 D E S

. . , Ï

Î | | | | | i |

E E S E S

P

E S igrrtgr s 2 en g n .

I E E S S e: E Gas S E L Ï B 4 L, M E UME S

/

Geschäft in Mais nahm entsprehend der Festigkeit des Weizens einen

feften Verlauf.

(Schluß-Kurse.) Geld für Regierungsbonds: Prozentfay 4, do, für andere Sicherheiten 54, Wechsel auf London (60 Zap 4,851, aris (60 Tage) d,

Cable Transfers 4,873, Wechsel auf auf Berlin (60 Tage) 943, Atchison Topeka NAftier 202 do. do. Preferred 617,

938, Zentral Pacific Aktien 51}, Chicagc

Anleibescheine) 69, Union

Bars 634. Tendenz für Geld: Fest. Waarenbericht.

New Orleans 511/16, Petroleum Stand. white

pr. Juli 392 do. pr. Septbr. —. Weizen vr. Mat 77F do. pr do. pr. Oktober —.

Suli 77,

Canadian Pacific Aktien Milwaukee und St. Paul Aktien 1283, - Denver u. Rio Grande Preferret 794, SFllinois Zentral Aktien 117, Lake Shore Shares 200, Louis ville u. Nashville Aktien 684, New York Zentralbabn 13947 Northern Pacific Preferred (neue Emifs.) 79, Northern Pacific 3/2 Bonds 684, Common Shares 53F, Norfolk and Western Preferred (Interims- Pacific Aktien (neue Emission) 46, 4 9/9 Vereinigte Staaten Bonds pr. 1925 130, Silber Commercial

Baumwolle-Preis in New York 62/16, do. für Lieferung pr. Mai 5,80, do. do. pr. Juli 5,92, do. în in New Vork 6,95, do. do. in Philadelphia 6,90, do. Refined (in Cases) 7,70, do. Credit Balances at Oil City 113, S{malz Weftern fteam 5,424. do. Rohe & Brothers 5,60, Mais pr. Mai 39F, do. Rother Winterweizen loko 807 j) do. pr. Septbr. 76, Getreidefraht na< Liverpool 2. Kaffee fat: Rio Nr. 7 62, do. Rio Nr. 7 pr. Mai 5,00, do. do. pr. Juli

Kupfer 19,25—19,50.

193, do. u. Santa

24 992 Doll. mehr. N Company mithin 37 409 Doll. weniger.

verloren.

5,16, Mebl, Svring-Wheat clears 2,75, Zuder 43/16, Zinn 25,75

Baumwollen-Wochenbericht. bäfen 70 000 Ballen. Ausfuhr nah Großbritannien 30 000 Ballen, Ausfuhr nah d. Kontinent 36 000 Ballen. Vorrath 787 000 Ballen.

Die Netto-Einnahmen der Oreaon Railroad & Navti-- } gation Company im Monat März 1899 betrugen 223 027 Doll. gegen 198035 Doll. im gleihen Monat des Vorjahres, also

Die Brutto:Einnahmen der Oregon Railroad & Navis- in der 3. Aprilwohe 1899 betrugen 119 091 oll. gegen 156500 Doll. in der gleichen Zeit des Vorjahres,

Die Brutto-Einnahmen der Northern Pacific Nailway Company betrugen in der dritten Aprilwoche 1899 443 458 Doll., gegen 441 156 Doll. in dem entsprehenden Zeitraum des Vorjahres, mithin Mehreinnahme 2302 Doll,

Chicago, 28. April. (W. T. B.) Das Geschäft in Weizen war anfangs abges<hwä<ht auf Zunahme Argentinien, <wächere Kabelmeldungen und Realisierungen, nahm dann einen fortgeseßt festeren Verlauf auf Berichte von Ernteschäden dur< Dürre und kaltes Wetter im Nordwesten. Der Preis für Mais zog anfangs an, da eine Abnahme der Ankünfte erwartet wurde, später ging infolge geringer Kauflust die Steigerung theilweise

ufubren in allén Unions- London 7°/32

Bremen,

fortgeseßt.

der Verschiffungen aus

Weizen pr. Mai 712, do. pr. Juli 72}. Mais pr. Mai 337, Schmalz pr. Avril gj do. pr. Mai Bs k Ï 5,00, Pork pr. April 8-925.

Rio de Janeiro, 28, April.

Spe> short clear (W. T. B) Wechsel auf

Buenos Aires, 28. April. (W. T. B.) Goldagio 130,60.

Verkehrs-Anstalten. 28. April. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd,

Dampfer „Mainz“, n. Brasilien best., 27. April St. Vincent passiert. „Friedri der Große" 27. April v. “New York n. Bremen abges. „Saale“ 27. Bri E Vork in Neapel angek. u. Reise n. Genua - „Prinz » Regent 27. April v. Port Said nah Neapel abgegangen. Hamburg, Dampfer „Cheruskia“ Mittwoch in St. Thomas, „Flandria“ in Havre, „Polaria*“ gestern in Veracruz, „Valencia“ in Grimkty, „Phôönicia® beute, v. New York kommend, „Croatia“, v. St. Thomas kommend, „Bosnia“, von Baltimore kommend, in Hamburg eingetroffen. London, 28. April. (W.T. B.) Castle-Linie. „Braemar Castle“ Donnerstag auf Ausreise Canarische Inseln passiert. „Roslin Castle“ gestern auf Heimreise v. Kapstadt abgeg. heute auf Ausreise in Durban (Natal) angek. heute auf Ausreise von London abgegangen.

Luitpold“, v. Australien kommend,

98. April. (W.T. B.) Hamburg-Amerika -Linie.

„Tantallon Castle“ „Carisbrook Castle*

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesells>.

6. l Oeffentlicher Anzeigev. | © tig» fkwamäin

10. Verschiedene

ekanntmachungen.

1) Untersuhungs-Sachen.

[7104] Ladung.

Der Obsthändler Johann Masuitza, früher in Königshütte, Bergfreiheit 25, wohnhaft, dessen Auf- enthalt unbekannt is, und welhem zur Last gelegt wird, im Kreise Kattowiß mit Bakobst ohne Wander- gewerbeschein hausiert zu haben, Uebertretung gegen & 1, 9, 18 Gefeß v. 3. Juli 1876, wird auf An- ordnung des Königlichen Amtsgerichts bierselbst auf den 3. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, vor

das Königliche Schöffengericht zu Kattcwiß, 3immer Nr. 25, zur Hauptverhandlung geladen.

Î j Auch bei udents{uldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhand- [und geschritten werden. Kattowitz, den 11. April 1899, Beier, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 5.

2) Aufgebote, Zustellungen 0 und dergl.

Nach beute erlafsenem, scinem ganzen Jnhalte na< dur< Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemathtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung der Fabrikant Dobbertin’shen Wiesen Nr. 308 und Nr. 313 mit dem darauf befindlihen Faßfabrik- Gebäude mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endliher Regu- lierung der Verkaufsbedingungen am Mittwoch, den 12. Juli 1899, Vormittags 1k Uhr,

2) zum Ueberbot am Mittwoch, den 2. August 1899, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeltung dingliher Rechte an das Gröuntstü> und an die zur Immobiliarwasse desselben gehörenden Gegerstände am Mittwoch, den 12. Juli 1899, Vormittags 10 Uhr, im Schöffengerichts- faal des bi:-sicen Amtêgerichtsgebäudes statt. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 28. Juni 1899 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Kassier Chr. Herbst in Büyzcwo, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstü>ks mit Zubehör g?- statten wird.

Bützow, den 24. April 1899,

Großherzoglih Ve>klenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[8323]

Nach beute erlassenem, seinem ganzen Inkbalte nah dur< Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemahtem Proklam finden zur Zwangéversteigerung des Forstausseher Tarnow’shen Hauses Nr. 544 mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endliher Regulie- rung der Verkaufsbedingungen am Sonnabend, den 15. Juli 1899, Vormittags 11 Uhr,

2) zum Ueberbot am Sonnabend, deu 5. August 1899, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglibder Rechte an das Grundftü> und an die zur Jamobiliarmasse des- selben gehörenden Geaenftände am Sonunabend, den 15. Juli 1899, Vormittags 19 Uhr, im Schöffengerichtésaale des biesigen Amtsgerichts» gebäudes statt. Auslage der Verkaufebedingungen vom 1. Iuli 1899 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem ¡um Sequester bestelien Herrn Rechts- anwalt Vorbe> in Bütow, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeltung die Besichtigung des Grundfstüds mit Zubehör gestatten wird.

Bügow, ten 24. April 1899.

Großberzoglih Vie>lenburg-Schwerir ses Amtsgericht.

[8324] Zur Zwangsversteigerung der dem Schiffbauer 38. Klaue hierselbft gebörigen Grundstücke, nämlich: a, des Wohnhauses Nr. 230 e. c. p., 0. tes Gartens Nr. 323 und c. der Hälfte der Wiese Nr. 140, ift der erfie Berkaufstermin auf Sonnabend, den 15, Juli 1899, Vormittags 11 Uhr, und ter Ueverbotétermin auf Sounabeud, deu 5, August 1899, Vormittags 1X Uhr, anberaumt. Fürftenberg, den 22. April 1899, Großberzogl. Medlenb. Amtégericht. Giehrfke.

[8321]

In dem Zrrangéverfteigerungéverfahren, betreffend das tem Arbeitémann Heinrih Kruse gehörige WobngrundftüZ Nr. 407 an ter Landreiterftraße bierselbft, ist der dur das Verkaufeproklam vom 23. Zanuar 1899 im Schöffengerichtésaal tes hiesigen Amtégerihtégebäudzs auf heute angesezte Ueberbots-

termin dur< Gerihtsbe-\{luß verlegt auf Mittwoch, den 17, Mai 1899, Vormittags 11 Uhr. Schwerin i. M., den 26. April 1899. E. Tiede, Amtsgerichts-Aftuar.

{8325}

_In Sachen, betreffend die Zwan 8versteigerung des bisher der Ehefrau des Arbeiters Webs, Wilhelmine, eb. Schult, zu Hamburg gehörigen Hauses c. p. Nr. 2032 d. n. Ch. zu Ludwigslust hat das Groy- herzoglih- Amtsgeriht zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungs- plan, sowie zur Vornahme der Veriheilung Termin auf Montag, den S. Mai 1899, Vormittags 117 Uhr, bestimmt. Der Theilungsplan und die Rechnung des Sequesters werden vom 1. Mai an zur Einsicht der Betheiligten auf der Gerihts- \hreiberei niedergelegt sein.

Ludwigslust, den 19. April 1899,

Der Gerichtsschreiber.

[8299] Aufgebot.

Die Erben des verstorbenen Handelsmannes August Feth8, nämlich:

1) die Wittwe desselben, Friederike Feths, geb. Wille, in Hohennauen und

2) die Kinder desselben :

a. der Schmied Paul Feths,

b. Reinhold Feths,

c. Rosa Feths und

d. Thecla Fethbs, die unter c. und d. genannten Antragsteller vertreten dur ihren Vormund, den Kaufmann Heinrih Fel<how in Hohennauen,

sämmtliche Antragsteller vertreten dur die Lebens- und Pensions-Versicherungs-Gesellshaft „Janus“ in Hamburg, diese vertreten durch die hiesigen Rechts- anwälte Dres. jur. A. Wolffson, O. Dehn und M. Schramm, haben das Aufgebot beantragt zur Kraffloserklärung des von der Lebens- und Pensions- Versicherungs-Gesellshaft „Janus“ in Hamburg am 12. Mai 1881 auf das Leben des August Friedrich Wilhelm Feths in Hohennauen geschlossenen Police Nr. 51176 über 2000 A Reichéwährung, zahlbar beim Tode des Versicherten an dessen Ehefrau und Kinder.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte bei der Gerichts\{reiberei des unter- zeihneten Amtsgerichts, Poststrafe 19, 2. Stod>, Zimmer Nr. 51, svätestens aber in dem auf Mitt- woch, den 3. Januar 1900, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, im Iustiz- aebäâude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, den 21. April 1899.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Ausgebotssawen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber. [8294] Aufgebot.

Auf tie Anträge des Königlichen Herrn Regierungs- Präsidenten zu Breélau vom 11. April 1899 I. V. 2889 und vom 13.- April 1899 I. V. 3133 weiden, na<hbdem die als außergerichtli<e Aulktionatoren angestellten Julius Kretschmer in Walder burg und G. Hausfelder zu Breslau diese Gewerbe abgemeldet und um Rückzahlung der in ibrer Cigenshaft als Aufktionatoren bei der hiesigen Regierungs - Hauptkasse niedergelegten Kaution von 800 M bezw. 1500 M ersfuht baben, alle diejenigen, welche Ansprüche an die vorgedachten Kautionen zu haben glauben, biermit aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte bei dem unterzeichneten Gericht spätestens in dem auf den 30, Juni 1899, Vormittags 103 Uhr, an der Gerichtsstelle hierselbst, am Schweidniger Stadtgraben Nr. 4, Zimmer 89 des ¡weiten Stc>werks, anberaumten Aufgebotëätermine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen an die Kaution ausgeschlossen werden und die Kaution den Antragstellern zurü>gegeben werden wird.

Breslau, den 24. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[8297] Aufgebot.

Die Wittwe Louise Kucs, geb, Groffmann, zu Boffzen hat das Aufgebot des auf ihren Namen lautenden, angebli verloren gegangenen Spatkassen- bus Nr. 17 459 der städtishen Sparkaffe zu Höxter über eine Einlage von 550 Æ beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24, November 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermin? seine Rechte anzumelden und das Sparkafsenbuh vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserkiärung des Bus erfolgen wird.

Höxter, den 21. April 1899,

Königliches Amtsgericht.

[8326] Aufgebot.

Der Schuhmachermeister August Hofmann zu Koblenz, Schanzenpforte Nr. 4 wohnend, in seiner Eigenshaft als Vorsitzender sowie als Bevoll- mächtigter des Vorstandes der im Jahre 1868 auf- gelösten Schuhmacher-Innung, welhe als Schuh- macher-Sterbefasse I1 zu Koblenz fortbesteht, bat das Aufgebot bezüglich eines für die obenerwähnte Schub- Aber Mtnung auf den Namen deren früheren, jedo< inzwischen verstorbenen Vorsißenden Franz Hollbach bei der hiesigen städtishen Sparkasse unter Konto Nr. 2235 eingetragenen Sparkassenbuches über 820 M 91 » beantragt, weil diese Urkunde abhanden resp. verloren gegangen ist. Es ergeht daher an den un- bekannten Inhaber diefer Urkunde die Aufforderung, svätestens in dem auf den 16. August 1899, Vormittags 11 Uhr, vor unterzei<hnetem Gerichte, Zimmer Nr. 74, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und diefe Urkunde vorzulegen, widrigenfalls leßtere für kraftlos erklärt wird.

Koblenz, 11. April 1899.

Königliches AmtsgeriŸt. 3.

[8295] Aufgebot.

Nr, 18 266. Der Zimmermann Michael Be>ken- bah von Heiligkreuzsteinah, jeßt in Waldhof, hat das Aufgebot des ihm gzhöôrigen Sparkassenbuchs der städtishen Sparkasse in Mannheim Nr. 23 993 über ein Einlageguthaben von 6726 4 40 - beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 24. No- vember 1899, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Aufgebots- termine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der | Urkunde erfolgen wird.

Maunheim, 21. April 1899.

Großh. Amtsgericht. 3. (gez.) Grosselfinger. Veröffentlicht :

Mannheim, 26. April 1899, Ï

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Stalf,

[8327] Aufgebot.

Die Elisabetha Delp 1n Mannheim, F. 7 Nr. 18, hat das Aufgebot des Sparkaffenbuchs Nr. 61 567 der städtishen Sparkasse in Mannheim über ein Einlageguthaben von 881 # 67 H beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 24. No- vember 1899, Vormitt. 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Maunheim, 26. April 1899,

Gr. Amtsgericht. III. (gez.) Grosselfinger. Veröffentlicht : Mannheim, 27. April 1899. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Stal f.

[7737] Bekanutmachung.

Auf Antrag der verehelichten Anastasia Panhyfch, verwittwet gewesene Tobor, in Noßberg wird der Inhaber des angebli< verl.cen gegangenen Spar- bus Nr. 3593 der biesigen Kreissparkasse, lautend für die minderjährige Hedwig Tobor in Bobrownik auf 325,06 4, aufgefordert, späteftens im Aufgebots- termine am 12. Januar 1900, Zimmer 28, Vormittags 10 Uhr, seine Rechte anzumelden und das Sparbuch vorzulegen, widrigenfalls dieses für kraftlos erkiärt werden wird.

Tarnowitz, den 16. April 1899,

Königliches Amtsgericht.

[87778] Aufgebot.

Die Sparbücher der Kreis-Sparkasse zu Pleß Nr. 13 791 über 20,39 #4, ausgefertigt füc Marianna Bleichorz in Staude, und Nr. 18388 über 475,39 M, ausgefertigt für Marie Klaja in Kobier, später Pfarrwirthin in Ober-Goczalkowit, sind an- getli< verloren gegangen und sollen auf Antrag der Marianna Bleichorz und der Gerichtskasse in Gleiwiy zum Zwe> der Neuausfertigung aufgeboten werden. Die Inhaber der Sparbücher werden auf- oefordert, späteftens im Aufgebotétermine am 26. Oktober 1899, Vorm. 10 Uhr, ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, wrgen die Kraftloserkläruzg derselben erfolgen wird.

Plefs, 22. März 1899.

Königliches Amtsgericht.

[48499] Aufgebot.

Der Privatmann Friedrih Specht in Defsau, ver- treten dur< den Rehtéanwalt Gröepler in Dessau, hat das Aufgebot des Sparkafsenbu<hs Nr, 46 630 der Kreissparkasse zu Dessau über 764,24 4, auf den Namen „Hugo Fischer in Defsau“ lautend,

beantragt. Der Inhaber diefes Buches wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 9. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- rihte, Zimmer Nr. 4, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung dieses Buches erfolgen wird. Dessau, den 25. Oktober 1898. Herzogliches Amtsgericht. (gez.) Gast. Ausgefertigt : Dessau, den 25. Oktober 1898. (L. S.) Jauerka, Sekretär, Gerichtsschreiber Herzoglihen Amtsgerichts.

[7013] Aufgebot.

Auf Antrag der Arbeiterfrau Charlotte Schulz, verwittwet gewesenen Alexander, geb. Kapust, aus Goldap wird der Jahaber des angeblich vecloren gegangenen Solawechsels d. d Goldap, den 13 Of- tober 1887 über 600 4, fällig am 23. April 1888, ausgestellt von dem Wirth. Franz Kapust an die Ordre der Frau Charlotte Alexander, geb. Kapust, hierdur< aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel spätestens im Aufgebotstermin am L, Dezember 1899, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gericht (Zimmer Nr. 7), anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird.

Goldap, den 14. April 1899,

Königliches Amtsgeriht. Abth. 1. [79335] Aufgebot.

Auf Antrag des Kaufmanns Marx Offenbacher zu Fürth i. B. wird der Inhaber des angeblih ver- loren gegangenen Wechsels do dato Hannover, den 20. Oktober 1898 über 117,80 4, zahlbar am 15. Januar 1899, ausgestellt von F. W. Möhring an eigene Ordre, acceptiert von C. Megow, Uhr- macher in Greifenhagen, zunä<hst vom Auësteller in blanco, alsdann von der Bayr. Cellulotdwaaren- fabrik A. S. vorm. Alb. Water 4d. d. Nürnberg, den 11. Dezember 1898 an Antragsteller indossiert und von diesem unterm 15. Dezember 1898 mit einem äFndossement an Gebr. Hirsch versehen, aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel \pätestens im Auf- gebotstermine den 21. September 1899, Vor- mittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Greifenhagen, den 20. Februor 1899,

Köntgliches Amtsgericht.

[8292] Aufgebot.

Die Hypothekenurkunde über 300 Thlr. Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 5. Oktober 1868 zufolge Verfügung vom 9. Oktober 1868 für den Partikulier Emil Legien in Pokirben per St. Lohreny in Abth. 111 Nr. 9 des dem Grafen Bülow von Dennewiy gebörigen Gruodstü>s NRadni>en Nr. 1 unter demnächst gelöshter Mithaft von Rad- niden Nr. 2, gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 9. bezw 12. Oktober 1868 und der Schuldurkunde vom 5. Oktober 18683, ift dur< Zufall verloren ge- gangen und soll auf den Antrag des Grundstüks- eigenthümers behufs Löschung der Post für kraftlos erklärt werten. Es wird deshalb der Inhaber der Hypothekenurkunde aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine den 29, September 1899, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht (Zimmer 62) seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Königsberg, den 19. April 1899.

Königl. Awtsgeriht. Abth. 8, Maschke.

[7692] Aufgebot.

1) Auf dem Grundstü> Blatt 24 Mallnie stehen in Abtheilung ÍI1I unter Nr. 2 brieflos eingetragen : 309 \( Raufgelderrü>stand, mit fünf Prozent vom 1. April 1877 verzinslich, für Freiherrn Adolf Wil- belm von Thielmann auf Jacobsdorff. Die Poft ist auf den Inspektor Theodor Hippert und von diesem angebli< auf Fräulein Adolfine Helene Agnes von Schauroth zu Newark übergegangen. Die Post ist angeblich be;ablt, Fräulein von Schauroth kann jedo< ihr Da Er ni<ht nahweisen. Die Eigenthümer, Häusler Peter und Johanna (Anna), eb. Bekiersh, Makiola’sden Eheleute zu Mallnie, Paben das Aufgebot dieser Post behufs deren Löschung beantragt.

2) Auf dem Grundstü> Blatt 15 Garten-Krappihz schen in Abtheilung 111 unter Nr. 1 275 Tblr. Kaufgelderrest nebst fünf Prozent Zinsen für die un- verehelihte Franziska Schubert eingetragen. Die Post ist angeblich bezablt, die Franziska Schubert ift im Jahre 1892 verstorben, die Rechtsnachfolger der- selben find niht zu ermitteln. Die Eigenthümer, Geschwister Klara, Heinrih, Fanny, Conrad und

Gertrud Kluczny zu Krappiß, haben tas Aufgebot diefer Poft behufs deren Löschung beantragt.

3) Auf dem Grundstü>k Blatt 27 Oberwih stehen in Abtheilung 111 unter Nr. 2 139 Thlr. 9 Sgr. 98/11 Pfg. für die minderjäbrigen Geschwister Paul, Thomas, Mathes, Iosef, Josefa, Hedwiga, Katharina Shaeider eingetragen; ferner stehen in Abtheilung ITT unter Nr. 5 20 Thlr. fär Mathes Schneider und für Mathes, Hedwiga, Katharina und Thomas der Ansrru< auf Gewähruyg je einer Kuh, je einer zweijährigen Kalbe und zur Hochzeitsausrich- tung der Anspru auf Gewährung je eines Scheffels Korn, je aht Meyen Weizen, zehn Quart Brannt- wein und. je 4 Bier eingetragen. Diese Posten Bes angeblich getilat, die eingetragenen Berehtigten find s\ämmilih verstorben, die Rebtsnachfolger derselben sind nit zu ermitteln. Der Eigenthümer, Stellen- besiger Josef Schneider zu Oberwiß, hat das Auf- gebot der Posten behufs deren Löschung beantragt.

4) Auf dem Grundstü> Blatt 173 Polanek- Krappitz stehen für F-äulein Marie Hilsbah zu Gogolin eingetragen: 1490 Thlr. Darlehn nebst se<s- Prozent Zinsen, übertragen von Blatt 65

olanef-Krappiy. Die Post ist dur< notarielle Bosfion vom 31. Januar 1861 auf den praktischen Arzt Dr. Samuel Rosenba<h übergegangen und an den angeblihen Recbtênachfolger desselben bezahlt. Die Rechtsnachfolger des Dr. Samuel Rosenbach können jedo< ihr Verfügungsre<ht über die Post nit nahweisen. Die Eigenthümer, Buhnenwächter Josef und Marie Friedla’|he Ehel-ute zu Krappiß, baben das Aufgebot der Post behufs deren Löschung beantragt.

Die eingetragenen Gläubiger oder deren Rehts- nafolger bezw. die der Person und dem Aufenthalt nah unbekannten Berechtigten werden hiermit auf- gefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die Posten spätestens im Aufgebotstermine vor dem unter- zeichneten Geridt vom 12. Oftober 1899, Vormittags 9 Uhr, anzumelden, widrigenfalls die Ausbleibenden mit ihren Ansprüchen auf die auf- gebotenen Posten ausgeschlossen und die Posten im Grundbuche gelös{<t werden.

Krappitz, den 17. April 1899.

Königliches Amtsgeri®t.

[7699] Aufgebot. A

Auf Antrag der eingetragenen Eigenthümerin der im Grundbu< von Pabstorf Bd. T1 Bl. 82 ver- zeihneten Planstü>e, der Ehefrau des Dr. med. Klavehn, Marie, geb. Kahmann , verw. Siedentopf, in Pabstorf, welche glaubhaft gemacht hat, daß das auf den genannten Planstü>ken aus der Obligation pom 27. Dezember 1830 für den Dr. med. Iohann August Gotthilf Pardy, richtiger Pauly, zu Wolkfen- büttel am 3. Februar 1831 eingetragene Hypotbek- favital. zum Betrage von 1500 Thlr. Gold rebst 40/0 Zinsen bereits vor tem 1. Oktober 1878 zurü>- gezatlt und der Inhaber der betreffenden Schuld- und Pfandurkunde unbekannt if, werden“ die un- bekannten Inhaber der Urkunde und alle, welche auf die Hypothek Anspruch machen, aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 22. Dezember 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Termin die Urkunde vorzulegen und etwaige Recbte geltend zu machen, widrigenfalls die Urkunde der Antragstellerin gegenüber für kraftlos erflärt und die Hypothek gelöst werden wird.

Schöppenstedt, den 18. April 1899,

Herzogliches Amtsgericht. Bswing.

18380] Aufgebot. :

Der am 12. Dezember 1843 dahier geborene Schmiedésohn Martin Schäffler, zuleßt Wachs- ziehergehilfe dahier, ist seit dem Jahre 1871 u. 1872 von hier abwesend und ist seit dem Jahre 1885 keine Nacricht über dessen Leben vorhanden. Der Kurator desselben, Ignaz Wildegger, Schuhmacermeifster dahier, kat daher unterm Heutigen Antrag auf Todeserklärung gestellt. In Anwendung der Art. 103, 106, 107 Abs\. 2, 109 mit 112 d. Bayer. 4.-G. z. Z.-P.-O. u. K.-O. und der $$ 824, 825, 827 u. 187 d. Z.-P.-O., sowie Art. 161 d. E.-G. z. B.-G.-B. wird deshalb Aufgebotstermin auf Dienstag, den 6. März 1900, Vormittags 9 Uhr, im dies- gerichtlichen Sißungsfaale anberaumt und ergeht die Aufforderung : i

1) an den Verschollenen in diesem Termine ent- eds persönli< oder scriftli< sih diesseits anzu- melden,

2) an die Erbketheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welhe über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hier- über anher zu machen.

S<hwabmünuchen, am 22. April 1899.

Kgl. Amtsgericht. (gez.) Sertorius, K. Amtsrichter. Für die Ausfertigung:

Schwabmüncheun, am 24. April 1899,

Gerichts\<reiberei des Kgl. Amtsgerichts. (L 8.) Saezler, Kgl. Sekretär.

[8296] Aufgebot.

Der am 27. Februar 1829 zu Woltwiesche ge- borene August Konrad Heinri<h Meyer, Sohn des verstorbenen Gemeindebä>kers und Brinkbesitzers SFobann Konrad Mey.r und dessen Ehefrau Marie Dorothee, geb. Kaiser, in Woltwieshe, welcher vor langen Jahren nah Amerika ausgewandert is und seitdem nihts von sih kat hören lassen, wird, da sein Aufenthalt bisher niht hat ermittelt werden können, er alfo vers<hollen if, auf Antrag des Kurators über das Vermögen deéselben hierdur< öffentlih aufgefordert, in dem auf den 7. Februar 1900, Morgens 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerihte anberaumten Termine entweder fich zu stellen oder bis zu dem gedahten Termine dem Gerichte Nachricht von sih zu geben Für den Fall des Ausbleibens des Verschollenen wird gemäß 8& 8 des Ausführungs-Gesezes zu den deutschen Prozeßordnungen vom 1. April 1879 die Todes- erflärung erfolgen und sein Vermögen als Erbschaft behandelt werden. Alle Menden welche über den Nerbleib des Vermißten Nachricht zu geben im stande find, werden aufgefordert, dieselbe baldigst dem Gerichte mitzutheilen.

Salder, den 20. April 1899,

Herzogliches Amtsgericht. Wegener.

A Aufgebot, E Auf den Antrag der Frau Fleischermeister Elise Rieke, geborenen Holzmann von hier wird deren

x

Ehemann, der Fleischermeister Adolf Christian

Christoph Rieke, welher etwa im Februar 1888 nah Amerika gegangen is, aufaefordert, fich spätestens im Aufgebotstermine den 17. Februar 1900, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Marggrabowa, den 25. April 1899. Königliches Amtsgericht.

[8611] Bekanutmachung. :

Auf Antrag. des Häuslers Michael Niewiejski zu Szfklarka przygodzka wird dessen Halbbruder Andreas Kempa, geboren am 31. Oktober 1849 zu Antoniew, welcher vor etwa 24 Jahren aus S,klarka pr,ygodzka ausgewandert und seitdem verschollen ist, aufgefordert, < spätestens im Aufgebotstermine am. 17, März 1900, 12 Uhr, zu melden, andernfalls er für todt erklärt werden wird.

Ostrowo, den 27. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[8610] Sam Runge: e Auf Antrag der Frau Bä>kermeister Anna Schmidt, geb. Salhse, zu Freyburg a. U. wird deren Bruder, der am 23. Mai 1853 hier geborene Kaufmann Gustav Ernst Sachse, welcher seit dem 19. Februar 1880 verschollen ist, aufgefordert, si< \väteftens im Aufgebotstermin am 7. Februar 1900, Vor- mittags 10 Uhr, zu. melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden wird. Freyburg (Unstrut), den 13. April 1899. Königliches Amtsgericht.

(8293] Aufgebot zwe>s Todeserklärung.

Die Ehefrau des Buchhalters Leopold Künyel, geb. Bethe, zu Salzuflen hat die Todeserklärung folgender vers{ollener Personen beantragt :

1) der Wittwe Caroline Emilie Bethe, geb. Elendt; :

2) deren Tochter, der Hermine Elise Friederike Fda Bethe, geboren am 9. Oktober 1867;

3) des Heinrih Ernst Wilhelm Bethe, ge- boren am 30. September 1853;

4) des Carl Ludwig Ludolph Bethe, geboren am 19. Juli 1855; :

zu 1: Ebefrau, zu 2 bis 4: Kinder des weiland Polizeidieners Carl Bethe in Göttingen Die ge- xannten Personen werden aufgefordert, si spätestens in dem auf Mittwoch, den 4. Juli 1900, Mittags 12 Uhr, vor dem unterjeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Termine zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt und ihr Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nachfolgern über- wiesen werden soll. Alle Personen, welche über das Fortleben der Verschollenen . Kunde. geben können, werden zu deren Mittheilung aufgefordert. Für den Fall der demnächstigen Todeserklärung werden etwaige Erb- und Nachfolgeberehtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß bet der Ueberweisung des Vermögens der Verschollenen auf sie keine R >iht genommen werden foll.

Göttingen, den 20. April 1899,

Königliches Amtsgericht. 3.

[8298] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers des ver- storbenen Et Friedri< Joseph Carl (au Frederic Joseph Charles) Schitrum (Schiedrum) und seiner glei<falls verstorbenen Ehefrau Pauline Sophie (au< Sophie Pauline), geb. Fischer, verw. Kessler, nämlih des hiesigen Notars Dris. jur. Georg Adolph Remé, vertreten durch die hiesigen Rechtsanwälte Dres jur Hans Ratjen und Erwin Hauers, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Es werden

1) alle, welhe an den Nachlaß des in Simmern geborenen und bierselbst am 18, Februar 1899 verstorbenen Privatmannes Friedri Joseph Carl (au< Frederic Joseph Charles) Schitrum (Schiedrum) und seiner in Berlin geborenen und hiersclbft am 17, März 1896 verstorbenen Ehefrau Pauline Sophie (au< Sophie Pauline), geb. Fischer, verw. Kessler, Erb- oder sonstige Ansprüche irgend wel<:x Art zu haben ver- meinen, und alle diejenigen, wel<he den Bestimmungen des von den genannten Erblassern am 3. August 1891 bierfelbst gemeinshaftli< errihteten, mit ¡wei von dem genannten Erblafser resp. am 99, Mai 1896 und 9. April 1898 hterselbst allein errichteten und am 2. März 1899 hierselbst publizierten Zusäßz:n versehenen und am 16. April 1896 hierselbst publizierten Testaments , insbe- sondere der dur< Beschluß der hiesigen Vormund- \haftsbehörde vom 8. März 1899 erfolgten Be- stätigung des Antragstellers als Testamentsvoll- stre>er und den demselben im vorbezeihneten Testament ertheilten Befugnissen, namentlich der Befugniß, auf der Erblasser oder deren Testaments Namen geschrieben stehende Grundstücke, $ypothek- pôste oder Werthpapiere mittels seines alleinigen Konsenses und auf einfahe Vorzeigung des Testamentes zu veräußern, um- und einschreiben, respektive tilgen zu lassen, sowie Klauseln an- zulegea und zu tilgen, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, sol<he An- und en bei der Gerichts\<hreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mitt- woch, den 14, Juui 1899, Vor- mittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlihs unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\{lufses. Hamburg, den 18. April 1899, Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Dberamtsrichter. Beröffentliht: U de, Gerichtsschreiber,

[8300] Aufgebot.

Nachdem die gerichtlihe Todeserklärung des am 6. November 1812 in Eisenah geborenen Schiffê- bäâders Heinrih Hes, welcher seit länger als zehn Fahren von feinem Leben und Aufentha|t keine Nachricht gegeben bat, von Frau Karoline Net, geb.

eß, in Rubi, Tochter einer Schwester des Ber- ollenen, beantragt worden ist, wird der Abwesende hierdur< aufgefordert, n dem auf Montag, den 19. Juni 1899, Vorm. 10 Uhr, vor dem Großh. S. Amtsgericht 11, in Eisenah angeseßten Termine persönlih oder dur<h gehörig ausgewiesenen

Bevollmächtigten oder auf unzweifelhafte Weise \<riftli< fi zu melden, um über sein Vermögen felbst verfügen zu können, widrigenfalls er dur< in demselben Termine zu verkündendes Auss{lußurtheil

Rechtskraft dieses Urtheils ohne Sicherheitsleistung an seine Erben oder die sonst dazu befugten Personen ausgeantwortet werden wird. Gleichzeitig werden alle diejenigen geladen, welhe ein Erbre<ht auf das Vermögen des Verschollenen zu haben vermeinen, in dem Anmeldungstermine sich gehörig auszuweisen und ihre Erbansprüche auf den Nachlaß anzugeben, widrigenfalls ohne Nü>ksiht auf die Auzgeblicbznen der Nachlaß in Gemätheit des rechtskräftig ge- wordenen Aus\{lußurtheils denen ausgeantwortet werden wird, welche ein Erbre<t oder sonft re<tli< “1 redi Anspruch angemeldet und bescheinigt aben. Eisenach, den 25. April 1899. Großh. S. Amtsgericht. 11.

[8600] Aufgebot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. Voigt hier- selbs als Verwalters über derjznigen Theil des Nachlasses de3 angeblich hierselbst verstorbenen Gold- shmiedes Hans Drewes auf welchen die für todt erklärte August Richard Bachmaun Chefrau, Anna Christine Louise Wilhe., geb. Drewes, angebli zur Erbschaft berufen war, werden die Erben der leßteren damit aufgefordert, ihre Ecbansprüche spätestens in dem hiermit auf Douuerêtag, den 22. Juni 1899, Nachmittags 5 Uhr, vor dem Amtsgericht, im Gerichtshause hierselbst, T. Obergeshoß, Zimmer Nr. 65, anberaumten Aufgebotstermine bei Strafe des Ausschlusses anzumelden.

Bremen, den 21. April 1899,

Das Amtsgericht. ) / (gez.) Hogre}e. Zur Beglaubigung: C. Viohl, Gerichtsschreiber.

8601] Aufgebot.

Die unbekannten Erben des am 6. April 1898 verstorbenen, hier wohnhaft gewesenen Artisten Carl d Ferdinand Gustav Arendsen werden auf Antrag des Nahhlaßpflegers, Rehtsanwalts Lilienthal hier, aufgefordert, spätestens. in dem auf den 26. März 1900, Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrichstraße 13, Rohe Flügel B., part.,, Zimmer 27, anberaumten

ufgebotstermine si< zu melden, widrigenfalls der Na(laß dem sib legitimierenden Erben zur freien Disposition verabfolgt werden wird, und der nah erfolgter Präklusion sh etwa erst meldende nähere oder glei<h nahe Erbe alle Handlungen und Dis- positionen jenes Erkten anzuerkennen und zu über- nehmen \<uldig, von ihm weder Rechnungslegung no< Ersatz der gehobenen Nußungen zu fordern be- rechtigt, sondern sih lediglih mit dem, was alsdann no< von der Erbschaft vorhanden sein wird, zu beanügen verbunden sein soll.

Berlin, den 25. April 1899.

Königliches Amtsgeriht 1. Abtheilung 84.

[8379]

Durch Aus\{hlußurtheil des hiesizen Königlichen Amtsgerichts vom 20. April 1899 sind Theophil Oppermaun, geboren am 11. Juni 1843, und Nichard Oppermauu, geboren am 6. Februar 1847, für todt erklärt.

Nicolai, den 21. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[8607]

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger des am 23. Juli 1898 zu Honnef verstorbenen, zu Charlottenburg wohnhaft gewesenen Kaufmanns Josef Meyer, ist beendigt.

Charlottenburg, den 26. April 1899,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 14.

[8301]

Dos Königl. Amtsçceriht München T Abth. A. f. Z.-S. kat unterm 22. ds. Mts. folgendes Aus- s{lußurtheil erlaffen :

I. 1) Der dur< Blanko-Eiro auf die ofene Banda age Ba Sperling & Adelmann, Holzgroß-

andlung hier, übergegangene und dieser gehörige, von dem Schreinermeister Josef Hallhuber hier un- term 6. November 1897 auf den Zigarrenhändler Josef End! hier gezogene und von diesem acceptierte, am 3. Mai 1898 fällige Primawechsel über einhun- dert Mark;

9) der dem Ober-Maschinislten i. d, Kais. Marine Karl Boos, vertreten dur<h Recht8anwalt, K. Advo- katen, Justiz-Rath Dr. Gemeinhardt gehörige Depot- hein Nr. 6955 der Bayerischen Vereinsbank dahier, d d, München, 24. Februar 1891, gezeihnet „Be- horen“ und „Lang“, wona diese Bank von Karl Boos in der Zeit vom 24 Februar 1891 bis 18. März 1898 Werthpapiere im Gesammt-Nenn- werthe von 3600 #4 als offenes Depot empfangen

hat ;

3) die der Bauerswittwe Magdalena Obersteiner in Bennoberg, Gemeinde Eiting, gehörige 4 9/9 Bayer. Eisenbahn-Anlehens-Obligation Serie 1249 Kat. Nr. 156 026 zu 400 4;

4) die der Kaufmannswittwe Alexandrine Rosalie Wöünstel, geb. Ernis, in Paris, vertreten dur<h Pro- fessor Ludwig Aubry hier, gebörigen Obligationen des 4 9/9 Bayer. Prämien-Anlehens vom Jahre 1866

Ser. Nr. 2359 Kat. Nr. 117 922,

Ser. Nr. 2903 Kat. Nr. 145 104,

Ser. Nr. 2903 Kat. Nr. 145 105, zu je 175 Fl. = 300 M;

s die dem Hafnergehiifen Johann n hier ge- hôríge Obligation des 440/96 Bayer. Cisenbahn- Anlehens hen nre 1852 der Kasse Nürnberg, Kom, Fat, Qr. Sr 100 Ft, &, b Wz

Kass. Kat. Nr. 5802, :

6) die dem Bauersfohn Iosef Wankerl in Engel9- dorf, Post Stamsried, vertreten dur< Rechtsanwalt, K. Advokaten Justiz-Rath Riegel bier, gehörigen na<bezeihneten Werthpapiere, nämlich:

a. die 49/6 igen bayer. Eifentahn-Anlehens-Obli-

reau s er. 1) Fat. Nr. 8001s t! 1000 A, Ser. 887 2) Fat. Nr. 221 541 #1 200 M, b. der 4 9/0 ige Pfandbrief (i. 0. Mantel und Talon des Pfandbriefs) der Bayer. Hypothek- und Wechsel-

bank hier Litt, F. Nr. 159 600 zu 1000 Æ,

c. der 49/0 ige Pfandbrief der . Bayer. Vereins- bank bier Ser. III Litt. E. Nr. 2549 zu 1039 A,

d. die 49/6 ige Obligation des Stadt-Münchener- Anlehens vom Jahre 1872 Litt, C. Nr. 229 zu

für todt erklärt und fein Nahlaß na< Eintritt der | 600 #4

7) die der Austragsbauerswittwe Viktoria Kersch- baumer in Hitzenberg, Gemeinde Eggen, vertreten dur< den Bauern Peter Brandmüller dortselbft, als Erbin ihres verstorbenen Ehemannes IJIgnaß Kerschbaumer gehörige, auf den Namen des Leßteren vinkulierte, W A Eisenbahn-An-

E ez er. lebens-Obligation Kut, Nr. 33 954 dul 600 M,

8) die dem Bräumeister Georg Moser in Dachau, vertreten dur<h Rechts1nwalt, K Advokaten, Iustiz- Rath Müller hier gehörigen au porteur - Dblt- gationen des 49/9 igen Bayer, Prämien- Anlehens vom Jahre 1866:

Nr. 508/25 396

Nr. 710/35 490 è zu je 300 4,

Nr. 710/35 491

9) der dem Kunstgärtner Sebastian Merklein in Zamdorf, vertreten dur< Rectszanwalt, K. Advo- faten, Justiz-Rath Dr. Gemeinhardt hier, gehörige 49/0 ige Pfandbrief der süddeutshza Bodenkreditbank hier Ser. 27 Litt. J. Ne. 553411 zu 500 M,

10) der dem Oekonomen Joh. Adam Münchmeier in Hardt bei Neustadt a. d. W. N., vertreten dur< Rechts 1nwalt, K. Advo*aten, Justiz - Rath Riegel bier gehörige 34 9/0 ige Pfandbrief der süddeutschen Bodenkreditbank hier, Ser. 39 Litt. J. Nr. 220 146 zu 500 4,

11) der der Malerin Phbilomena Deuringer hier, gehörige Devositenshein Nr. 3214 der Bayer. Bereinsbank hier, d. 4. München, 4. Juni 1887, unterzeihnet „Beschoren“ und „Payr“, wonah Philomena Deuringer bei der genannten Bank in der Zeit vom 4. Juni 1887 bis 25. Mai 1898, Werthpapiere im Nominalbetrage von 17 000 Fl., 40 000 und 100 Fr. al3 offenes Depot hinterlegte,

12) der dem K. Forstamts-Assistenten W. Doerr in Reit i. Winkel gehörige Depositenschein Nr. 10 544 de- Bayer. Vereinsbank hier, d. d. München, 5. Juli 1894, unterzeihnet „Beschoren“ und „Lang“, wonach der damalige Forstpraktikant W. Dörr in München bei der genannten Bauk in der Zeit vom 5. Juli 1894 bis 14. Oktober 1897, 4%ige Obligationen der Münchner Lok2l-Bahnaktiengesells<haft im Nominal- betrage von 15 000 M als ofenes Depot hinterlegte, von denen unterm 12. November 1894 2 St1ü>k im Nominalbetrag von zusammen 2000 A wieder aus- geliefert wurden,

werden für kraftlos erklärt.

IT. Die Antragsteller baben die Kosten zu tragen, und zwar die Gebühren nah Maßgabe der Be- tbeiligung, die Auslagen nah Kopftheilen (je 1/12).

München, den 26. April 1899.

Der Kgl. Sekretär: (L. S.) Gutschneider. [8316] Bekanntmachung.

VIn der Aufgebotssahe Höfinghoff ist durh Urtheil vom heutigen Tage das Quittungsbuch Nr. 14761 der Sparkasse Böle-Hagen zu Pagen, ausgestellt auf den Namen der Frau Fabrikarbeiter Carl Höfing- hoff zu Hagen, lautend über 35 4 05 », für frastlos erflärt.

Hage, den 19. April 18399,

Königliches Amtsgericht.

[8309]

Nach vorhergegangenem Aufgebot if dur< Urtheil vom 21 April das Quittungsbu<h Nr. 21 der Sparkasse des Kreises Lüdinghausen, lautend auf den Namen des Grafen Nikolaus Efterhazy zu Nord- kirchen, für kraftlos erklärt worden.

Lüdinghauseu, 23. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[8310

A den Antrag des Arbeiters Heinrih Schie>ke zu Bernterode is dur< Ausschlußurtheil des unter- jenen Gerichts vcm 19. April 1899 für Recht erfannt :

. Der Grundschhuldbrief über die Band 1 Art. 43 Abth. Il1 Nr. 2 (früher Bd. Il Bl. 53) des Grund- buches von Bernterode für den Dachde>ker Peter Dreiling zu Bernterode eingetragene, mit 5 %/ ver- ende Grundschuld von 210 A wird für kraftlos erklärt.

Heiligenstadt, den 29. April 1899. Königliches Amtsgeriht. Abth. TV.

[8307] _ Bekanntmachung.

Durh Ausschlußurtheil des Königlihen Amts8- geridts zu Naumburg a. S. vom 21. April 1899 ift der Hypothekenbrief vom 14, September 1869 nebst dem Hypothekenauszug vom 4. Oktober 1869 über die im Grundbuche von Großjena Häuser Band T Blatt 22 Abtheilung II[T Nr. 8 und Großjena Flur Band I[ Blatt 185 Abtheilung TIT Nr. 9 über für den Friedri< Gustav und Ernst Franz Buttstädt zu Großjena eingetragenen 225 Thaler felbstshuldnerische Bürgschaft für kraftlos erklärt.

Naumburg a. S., den 24, April 1899. Königlihes Amtsgericht. [8717] Bekauntmachuug.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Amts- gerihts vom heutigen Tage is der Hypothekenbrief über die in Art. 215 von Orb Abth. IIT unter Nr. 4 zu Gunsten des Meygers Michel Reis zu Orb eingetragene Hypothek über 800 4 Hauptsumme für kraftlos erklärt worden.

Orb, den 26. April 1899.

Königliches Amtsgericht. [8715] Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil von heute sind die Hy- pothekenbriefe über L a. 350 G Darlehn für den Partikulier Wilhelm Schäfer zu Kalbe a. S. aus der - Urkunde vom 6. Oftober 1880, eingetragen im Grundbuche von Ei>kendorf Band VII1 Blatt 226 Abtheilung II1 Nr. 4 und L i þ, über 3000 Tkfr. für den Roßarzt Wilhelm Hinneburg zu Brandenburg a. H, aus der Obligation vom 10. November 1868, eingetragen im Grundbuche pon S Band XIT Blatt 541 Abtheilung 111

r. für kraftlos erklärt,

Schönebe>>, E., am 26. April 1899,

Köntgliches Amtsgericht.