1899 / 102 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R

—uE ma U Ar

Bemerkungen. Ein liegendec Stri (—) in den S

e wird auf volle

Doppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt. ten für Preise hai die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ift, ein Punkt (.) in den leßten ses Spalten,

Der Durchschnittspreis wird a

Qualität Am vorig T Durchschnitts- mittel E aufte | Verkaufs- vrels ANERAg (Spalte 1) eer - : enge ä na< üb g Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner werth 1 Doppel puttig Sd j verfauft T ' f zenTsner oppelzentner Mai höchster | niedrigster | höhster | niedrigster | höchster Doppelzentner preis (Preis unbekannt) M M M M M M M M Noch: Roggen. 13,00 M 13,85 14,20 426 5 924 13,90 13,58 z Brasivelg - - A E R ia | D ; : : : s raun 2A 09 15, j ¿ 5 : ; . Altenburg ._- R 12:00 15/20 15,40 15,60 91 1384 15,20 15,56 s Arnstadt i. Th. a 1440 | 1460 | 1460 | 1480 ; ; ; j ¿ MNEER. » 13,30 | 1350 | 13,70 | 1400 | 14,50 i : ; i . Gerste. 12,00 12,80 12,80 14,00 14,00 22 284 12,90 12,92 i 99. 4, | Lilsit . : ' i 12,75 12,75 ; i ; ; u S LMF : 11,00} 2490 E cs 13.70 14,30 15 216 14,00 14,00 ¿ A s (E ? Z A 13,50 13,50 s da 2 27 13,50 ; Ï « | Brandenburg / 11,60 | 12,40 i ( : ; : s randenburg a. ; D: Ui 13/80 13,80 14,00 14,00 15 209 13,93 13,44 z q | Sreffenhagen t ¿s z T E Too | 1340 9 117 1300 | 1310 | 2 : . , es ¿a 2 12,80 12,80 h i , ' : : Stargard 1. P. Sh 3 13,71 14.28 1428 | 1457 14,57 ¿ : j j 5 6 * | Sivelbein « E 13,71 ' r 2 ! 15,00 j : G j ¿ ; * | Kolberg - L 1200 | 1220 1 O: 4. O D O4 10D 9 192 1356 | 1357 | 2.4. à " | Köslin A 8 bi 16 00 16,00 L. a 9 145 16,00 1720 | 22.4. ; E: L R Od E f Stolp . ins 9 9 C i 0 , y A . 7 _| Krotoschin “Mi i190", 080 } 1000: 1 O T E NIE 4 48 1210 | 1210 | 22.4 5 B Sa 11,50 | 1200 | 1250 | 1350 | 14,00 20 247 12,35 12,35 | 22.4. , ¿ Trebniß a N ; : 2:8 4,59 : ; é 2 e DENIOE M Lia 12:00 100 E pa 5 60 12,00 13,00 4. i E Lt 1200 4: An f 120] “A100 P1868 100» 4:7 Dad: D! 16405] 0440 : " | Goldberg ) 13,20 13,47 13,60 13,87 14,09 i j ; z : « | Leobshüg ; 1810 | 1810| 1970 1 1670| 1620 i j i j ; o} Halbersiadd ; 1500 | 1600 | 1600 | 17,00 | 17,50 ; j ¿ s A D 24 ; 1300 | 1450 | 1450 | 15,00 | 15,00 i : j : e B : 1450 | 14/60 1620 | 1650 | 18,00 i j " x Goslar : 13,50 13,50 14,50 14,50 15,50 : y a} L Os. ! 1400 | 1600 | 16,00 | 17,00 17,00 : ¿ ¿ y - d s : 2 3,00 13,50 j , s . : . s Veil. : ' T2 A t 90,00 20.00 31 615 19 84 18,36 i - Minen h 15,02 16,44 16,76 17,48 18 96 108 1823 16,88 18,20 ; v j Sau ding. 1538 | 1769 | 1769 | 1923 | 19,23 10 184 17,69 17,62 è e Ed: 1550 | 15,50 | 16,00 | 16/00 | 16,25 ; j : ; : « | Plauen i V. 1840 | 1880 |- 1880| 2000 20.00 10 192 19,20 18,15 ¿ 6-4 EONTRYeR 1600 | 1650 | 1650 | 1750| 17,60 7 113 16,14 16,56 12 I 17,00 | 1720 | 17,80 | 1800 | 1849 87 1510 17,36 17,22 ' Bruhal ? L E Mes 14/08 1400 200 2 800 14,00 13,60 j «T Boe. ; |— 1340 | 1340 | 13,60 | 1860 j j ; : : « | Altenburg t O. 21 A Woo 5 80 16,00 16,32 Ì s L L MN, : L P 1609: | 1690] 16,90“ | 19,00 ; ; j i 1A F Breslau : [1100 12/50 12.80 E 2 14/50 i aser. : 28 88 15,00 51 727 14,2% 13,67 : Ti r j S s 1 res 14,40 3 x43 14/40 14,40 ; n 7 F 5 4 I 39 : n 5 * et . . L 1450 1 A070) _ORTO P N 1008 46 631 13,80 14,00 : A 14/00 Í ; ; ¿ è Se enalde E E 3 „38 1462 | 1484 j u nw r , d , g 1 j i; é B ael a H. i R 13.00 | 14/00 E E T e - 1422 . rant S p ! : 5 i Fürstenwalde, Spree A 1360 | 13,60 14,00 14,00 15 206 13,74 , : Pier 4D, 1360 | 1380 | 1380 | 1400 | 14,00 25 347 13,88 14,00 j Greifenbagen A A 1200 A 98 1 284 13,10 13,20 j argard i 1280 | 13,00 13,20 134 j C j O: P. 12,80 1320 | 13.20 13,60 13,60 34 452 13,20 12,80 | 26.4 ( Neustettin 12,70 | 1280 | 1280 | 13,20 | 1820 ; s ; ; i ; E 1200 Ie L L L REO 46 575 12,50 1,56 26. 4. á s ® s c 4 s 40 540 13,50 2, s Schlawe s 18 E Va Sap 5 293 11,72 12,40 | 22.4. i Rummelsburg | 5 1000 1200 3,2 29 277 12,88 13/20 | 2.4. L Stol 12,60 13,00 13,00 13,20 13,20 ; : Iuendura P. 1300 | 1300 | 1340 | 13,40 14 186 1330 13/006 | 26.4. 2% Ses L V. a 1300 13/00 E ras 85 1 105 13,00 13/00 | 22.4. i Krotosbin u L d le E i210 | 1210 | 22.4 6 Treiris | 10,50 11,00 11/50 ! 2,50 13,00 50 571 11,42 1143 | 2% ä Breélau . 12, 12,50 12,80 3, S : ¿ ; - ; ¿ Ohlau 12,80 13,00 13,00 13,10 13,10 150 1950 13,00 1240 | 22.4. : Dauale « f 1860 | 1360 | 20" 272 13,60 13,00 | 22.4 i Neusalz a. 11.00 13,60 13,60 1576 ¿ 13, s Unton 2,50 8 8 13:00 ‘00 100 1 290 1290 | 12,80 | 22.4 Hoyerswerda 1120 1420 14,20 L 19,00 ' !/ L ? Leobs<üt 11,20 11,40 11/60 11,80 12,00 ; ; i ; i Halberstadt . 14,60 | 1460 | 1490 | 1490 | 15,20 : : Eilenburg 14 30 15,00 15,00 15,50 1500 Y y g S L 1€ . ' d ' , ' E as 14,00 14,10 15,00 15,10 16,00 ; ; i è MOOE fe 1333 | 1383 | 1367 | 1367 | 1400 17 290 1333 | 13,55 i D ia: T: E A 16/20 16/20 28 454 16,20 16,40 | d é i “t 15,00 15,40 58 885 15,2 15,44 Fulda . E i 14,90 14,75 14,75 15,00 15,00 50 737 14,74 14,73 s Kleve . 15,90 15,75 15,75 16,00 16,00 160 2 520 15,79 15,60 6 E: : E ae Le 13/60 14/60 2% 350 14,00 13,90 Ï München 13,00 14,40 16,50 16,60 19,00 3450 56 757 1645 16,54 G Straubing S 15,90 17,70 17,99 19,31 117 E 17.08 Ie2s ® Mau Be Wo 1010| TESO T 7 2 : ; O E 14,20 14,60 14,60 15,00 15,00 ¿ ¿ .. Plauen i. V. . 14,20 1420 | 14/50 14,50 / : z z ¿ Bauen E 13,60 14.00 90 1244 13,82 13,75 ; Winrenden . 14,90 15,00 15,20 15,30 15,60 115 1736 15,10 15,36 . Bopfiagen 14,80 15,40 15,40 16,00 16,00 43 657 15,30 15,00 p Lenne | E B : l M56 . 1 , ' 1 14 4 1 , o Offenburg ¿ 15,25 16,00 16/00 16.25 16,50 16 243 15,65 16,00 Bruchsal : ; 15/50 15,50 | 16/50 16,50 | ; f i 0 Nosto>, Saa ° F E A 14,10 14 10 100 O8 1e idée 2 , Futterhafer . i L is 13.00 13,20 120 1 3,1 ,87 j Brauns&weig 6 , 14,50 14 50 14.80 14,80 ¿ ù ¿ i L Altenburg . : 14, 15,00 -15,00 15,30 15,30 , ; ¿ i è Arnstadt i. Th. : -— 14,80 14,80 | 15,00 15,00 56 836 14/93 14,91 ä Diedenhofen : 16,40 16,60 16.60 16 80 ; ; ; ° Breslau . 12,40 12,60 12,90 13,10 13,30 j à

us de j ab erundeten Zahlen daß entsprechender Bericht fehl

Í F è 5

Statistik und Volkswirthschaft. Zur Arbeiterbewegung.

Aus M. -Gladb ah wird der „Köln. Ztg.“ ges<rieben: In der Eisengießerei Scheidt und Bahmann kündigten sämmitlihe Former, weil die Firma zwei Formern wegen unberehtigter Lohnforderungen

gekündigt hatte.

In Weißenfels haben einer Mittheilung desselben Blattes

zufolge 250 Maurer am 28. April die Arbeit niedergelegt.

Aus Esc{wège wird der „Rheinish-Westf. Ztg.“ unter dem 98. April berichtet: Die sämmtlichen Zimmerleute, die in Esch- wege, Niederhonn, Schwebda, NRetchensachsen und anderen Orten des Werragebiets beschäftigt find, über 60 an der abl, find wegen Lohn- streits in den Ausstand eingetreten. Die Ausständigen fordern einen Stundenlohn von 30 S, zehnftündige Arbeitszeit und wöchentliche Lobnzablung. Mit den gleihen Forderungen sind au die Weiß- binder und Maurer an ihre Meister berangetreten und dürften dem Beispiel der Zimmerleute folgen , falls eine Einigung nicht zu

ftande kommt.

Aus Mün en theilen die „Mün. N. N.“ zum Ausstande der Bä>er weiter Folgendes mit: Die Forderungen der Gehilfen sind jeßt bewilligt von 208 Meistern mit 6483 Gehilfen. Einige von auswärts, von Wien und Augsburg angekommene Gehilfen ließen ih

zur Wiederabreise bestimmen.

In Horit haben, wie ,W. T. B.“ meldet, tausend Weber der Weberei der Gebrüder Golds<hmid u. Co. die Arbeit eingestellt. Sie verlangen Lohnerhöhungen von 10 bis 35%. Bis jet haben fs die Arbeiter von zwei weiteren Fabriken angeshlossen. Die

ntervention des Bee E oes ist bisher erfolglos geblieben ; die Ruhe wurde nicht gestört. e Ausstande der belgishen Bergarbeiter berichtet „W. T. B.“ vom 29. v. M. aus Brüssel: Die Lage im Ausstands- gebiet des Borinage is unverändert. Ueberall berrs<t Ruhe. In MWasmes wurde in der letzten Nacht aegen das Haus eines Arbeiters, der sh dem Ausstande niht angeschlossen hatte, ein Dynamitanschlag ausgeführt. Personen wurden nicht verleßt. Im Been du Centre hat die Zahl der Auéständigen um 600 abgenommen. Im Be>en von Charleroi. is die Lage unverändert. Ferner wird aus Lüttich ge- meldet: Die Zahl der Ausständigen hat hier no< um 2000 zuge- nommen und beträgt jeßt im Ganzen 7000. Auch in Grace-Berleur und in Herstal ist der Ausftand verkündigt worden. Es wurden be- sondere Maßregeln getroffen, um die arbeitswilligen Arbeiter zu {ügen. Der Regierungéskommifsar des Arrondifsements besucht alle wichtigen Punkte des Ausftandêgebietes. i Fn Gent sind der „Köln. Ztg.* zufolge die Holzauslader und alle im Tagelohn stehenden Kanal- und Do>arbeiter in den Aus- stand getreten. Sie fordern 50 Cts. Lohnerhöhung. Aus Saint-Denis meldet ,W. T. B.“ : In einer Versamm- lung von Ausständigen der Schlafwagen-Gesellschaft ver- theilten einige Anarchisten anarchiftishe Blätter. Es kam zu einem Zusammenstoß mit der Polizei; mehrere Polizeibeamte wurden ver- wundet; ein Anarchist wurde verhaftet. (Bgl. Nr. 90 d. Bl.) Aus Wardner (Idaho) wird dem „Wolff’shen Bureau“ ge- meldet: Seit 10 Tagen sind die Arbeiter im Courdalene- Gruben-Distrikt in den Ausstand getreten. Am Sonnabend trafen hier mehrere , hundert Mitglieder der Arbeiter-Union ein und brahten Sprengpulver mit. Sie zerstörten eine Mühle und andere Gebäude. Der Schaden wird auf 250 000 Doll. veranshlagt. Infolge eines Mißverständnisses \{hossen die Ausständigen auf ihre eigenen Leute, wobei einer getödtet und einer verwundet wurde.

Literatur.

In Darmstadt ist, wie „W. T. B.“ meldet, Professor Dr. Ludwig Büchner, der Verfafser von „Kraft und Stoff“, in der vergangenen Nat gestorben.

Im Verlage von Puttkammer und Mühlbre<t, Berlin, hat jeßt unter dem Titel „Der Krieg“ eine deuts<he Ausgabe des russishen Werkes „Der zukünftigeKriegin seiner te<nis<en, volkswirthschaftlihen und politis<hen Bedeutung“ von Fwan Stanislawowits< Bloch, Wirklihem Staatsrath und Mitglied des Gelehrten - Comités des Finanz - Ministeriums zu er- scheinen begonnen. Der Verfasser des sehr umfangreichen Werkes, von dem bis jeßt in der Ueberseßung drei Bände vorliegen, bekennt sich als einen entshiedenen Vertheidiger der unbedingten Notbwendigkeit des Friedens, und er ift der Ueberzeugung, daß ein gemein- \chaftlihes Uebereinkommen sowohl bebufs Vermeidung eines drohenden Kriegs, als au< behufs Einführung eines permanenten internationalen Schiedsgerichts zur friedliden Schlichtung von Streitigkeiten nit nur dur<haus mögli, sondern au< nothwendig sei. Um leßteres zu beweisen, hat si< der Verfafser namentli die Lösung folgender Fragen zum Ziel gestellt: Wie wird si<h ein Krieg bei den heutigen Kriegêmitteln gestalten? Wird es möglich sein, mit den Heeren von Millionen von Kriegern einen Streit dur Krieg zum Auêtrag zu bringen? Werden niht {hon früher auf keiden Seiten alle das Heer erhaltenden ökonomischen und finanziellen Kräfte ver- nihtet sein? Wird es möglich sein, Heerführer für eine Völkershlacht zu finden, da diese für die Militärs selbs nc< ein ungelöstes Näthsel ist? Werden die heutigen Heere dahin zu bringen sein, die ganze Wirkung der neuen Waffen und der neuen Schanzentechnik zu ertragen ? Neben diesen mehr militäris<hen Fragen beschäftigen den Verfasser aber au die damit in engem Zusammenhang stehenden wirthschaft- lihen und fozialen Erschütterungen, die nah seiner Ansicht infolge der Einberufung fast der gesammten männlihen Bevölkerung, der Sto>ungen in Handel und Industrie, der unvermeidlihen Theuerung, des Aufbörens des Kredits und der Schwierigkeit des Unterhalts der zurü>bleibenden Theile der Bevölkerung eintreten würden, Das ganze Werk ist in se<8 Bände getheilt, von denen der erste (Preis 8 A) die Ausêrüstung der Truppen und die Bedeutung der verschiedenen Waffengattungen, der Kavallerie, Artillerie und In- fanterie, behandelt. Der Organisation, der Stäcke, der Ver- waltung und den Operationen der Armeen ist der zweite Band (Preis 8' #4) gewidmet; der Verfasser berü>ksichtigt darin alle politishen, geographischen, tehnis<hen, fozialen und wirths{<a!tliden Bedingungen des Zufkunftskrieges und zwar in Bezug auf alle Hauptmähte. Mit dem Seekriege in allen seinen Formen, sowie mit der Bedeutung und Entwi>elung der modernen Flotten beschäftigt s|< der dritte Band (Preis 6 M). Diese drei Bände, welche, wie bereits erwähnt, bis jeßt in deutsher Sprache erschienen sind, bilden zusammen den ersten Theil des Gesammtwerkes. Der Krieg zu Lande und zu Wasser mit allen seinen Mitteln und Operationen if darin einer eingebenden Untersuhung unterzogen und dur zablreihe graphische Darstellungen und Illustrationen erläutert. Diesem militärisch- tehnishen Theile wird si< dann der zweite, sozial - wirth- schaftliche ans{ließen, welcher aus zwei Bänden, dem vierten (Preis 8 M) und dem fünften (Preis 6 4), besteht. Die wirthschaftlichen Er- shütterungen und Verluste, welche der Krieg mit si bringt, die Berech- nung der Kriegskosten und die Mittel zu ibrer De>kung, die Verprovian- tierung der Armeen und ihre Versorgung mit Waffen, Munition 2c. follen den Gegenstand der Untersuchungen des vierten Bandes bilden. Der fünfte Band ift der Darstellung der Bestrebungen zur Beseitigung Gee Krieges in der Vergangenheit und Gegenwart, der Bedeutung De sozialistishen und anarchistishen Propaganda gegen E Militarisnmus, der Wirkung der Bevöllerungszunahme, g politischen Ursachen * kriegerisher Kor flikle und ihrer

abricheinlichfeit, erdlih der vermuthlihen Verluste an Menschen, des Charakters der Verwundungen, der Mittel der Krankenpflege aud der militärärztlichen Hilfeleistung gewidmet. In dem festen Ï ande (Preis 4 4) giebt der Verfasser endlich eine gedrängte Uebersicht ber den Inhalt der ersten fünf Bände und zieht die Schlußfolge-

rungen daraus. Jeder Band j i s gegebenen Preise knfli. nd des Werkes if einzeln zu dem an

Liquidierungstagfahrt (Termin zur Feststellung der Ansprüche) 25. August 1899, Vormittags 10 Uhr.

vereins für Handel, Gewerbe und A>erbau in Waszkouß a. Cz. mittels Bescheides des K. K. Landesgerichts in Czernowiyz vom 25. April 1899 Nr. 8. 3/99. Provisorisher Konkursmasseverwaliter Advokat Dr. Leo Kiesler in Czernowiß. Wahltagfahrt (Termin zur Wabl des definitiven Konkursmafseverwalters) 17. Mai 1899, Vor- mittags 10 Uhr. Die Forderungen sind bis zum 24. Mai 1899 bei y l dem genannten Geriht anzumelden. Liquidierungstagfahrt (Termin Meneralverfamuenng der Aktionäre der „Nordstern“, Unfall- zur Feststellung der Ansprüche) 30. Mai 1899, Vormittags 10 Uhr. | und Alters-Versi

Rumänien. falls einstimmig die vorge ; L Maximaldividende von 10%% der Einzahlung glei 90 für die

Nah verhältnißmäßig kurzer Zeit beginnt „Meyer’s Hand- Atlas“ (Verlag des Bibliographi¡chen Instituts in Leipzig und Mes soeben in zweiter, neubearbeiteter und vermehrter Auflage zu ersheinen. Die Verwirklihung der Idee, dem Publikum einen auf der Höbe der beutigen geographishen Kenntniß ftehenden Atlas in handlihem Buchformat zu bieten, {eint sona<h Anklang gefunden zu haben. Die neue Auflage foll den erbebli<h vermehrten Inhalt von 112 Kartenblättern, 9 Lerxtbeilagen und einem 290 Seiten starken Register aller auf den Karten verzeihneten Namen umfassen. Die Ausgabe erfolgt in 38 Lieferungen zum Preise von je 30 4. Das vorliegende erste Heft bietet in fein gezeichneten und sorgfältig aus- gera Karten die graphis<he Darstellung der Nordpolarländer, von

euts{land (geologis{<), von Nordbayern (neue Karte) und von Wien (Vebersichtêplan mit Textblatt). S

Der Tiroler Dichter Adolf Pichler, der am 4. September d. I. seinen 80. Geburtstag begeht, hat seine , Tiroler Geschichten und Wanderungen unlängst noch dur zwei neue Bände vermehrt, die unter dem Titel „Letzte Alpenrofen“ wie die früheren im Ver- lage von Georg Heinrih Meyer in Ceipuig erschienen find (Pr. geh. 4 46). Der in seinem Heimathlande erft în neuerer Zeit zur Werth- \häßung gelangte Autor is in Norddeutshland no< wenig bekannt. Durch feine s{li<te, kraft- und humorvolle Art zu erzählen, erinnert er an Gottfried Keller. In dem neuesten Bande fesselt dur< ihre Mischung von Ernst und Humor besonders die Geschichte von dem „Einsiedler“. Aber auc die Erzählungen von dem „Riesensohn“, der „bezähmten Widerspenstigen“ und der „Braut von Korinth“ sind in ihrer Eigenart, welhe bochdeutshe Bildung und meist au< Sprahe mit s{li<ter Volksthümlihkeit und treffender Charafterschilderung der Gebirgsbewohner geshid>t zu vereinigen versteht, ret anziehend. Vorher find in dem genannten Verlage von den „Tiroler Geschichten und Wanderungen“ bgreits erschienen: „Allerlei Geschichten aus Tirol“, dritte Auflage, zwei Bände (Pr. geh. 4.46), und „Jochrauten“, neue Geschihten aus Tirol, zwei Bände (Pr. geh. 4 #6). Die ganze Sammlung der Profa - Erzählungen Pichler's kann au< in 24 Liefe- rungen zum Preije von je 50 4 bezogen werden. __— Zwei Gedichtbüchlein „Hohenzollern-Sang“" und „Ih

liebe Dich, Lieder für Di und mich“, welhe Pa ul von NRoëll im Verlage von Reinhold Kühn hierselb hat ersheinen lassen, ver- dienen eine eingehendere Betrahtung. Die Gedichte, die unter dem Titel „Hobenzollern-Sang“ gesammelt sind, bezeihnet der Verfafjer näher als „Kaiserlieder und patriotishe Gedichte“ für Schule und Haus, und in der That sind diese poetis<hen Gaben in Kürze hierdur< gut <arafterisiert. Die einzelnen Gedichte kr.üpfen häufig an vaterländische Festtage, namentli< an den Geburtstag des Kaisers und der Kaiserin an; aber wenn sie so au< an einen be- ftimmten Zeitpunkt gebunden erscheinen und bestimmte Vorgänge freudiger oder errster Natur poetis< verherrliden, so gewinnt do< in allen e<te Vaterlandéliebe und Liebe zum Fürstenhause so beredten allgemeinen Ausdru>, daß sie dauernden Werth behalten und besonders für die Schulen dur< kleine Veränderungen, Zusätze oder Abstriche leiht der Gegenwart wieder angepaßt werden können. Der Dichter weist darauf hin, daß es für die Zwe>e der Schule bäufig an folhen patriotishen Gedichten, die etwa bei Schulfeiern vorgetragen werden können, feblt, und daß er diesem Mangel durch sein Büchlein wenigstens zum theil Abbilfe vershafft zu baben glaubt. Zablreihe andere Ge- dichte patriotischen Inhalts find gleichfalls für Deklamationszwe>e in Volks-, mittleren und böheren Schulen besonders geeignet. Es ift bemerkenéwerth, daß einzelne Gedichte dieser Sammlung bereits in Anthologien übergegangen, und daß andere sangbare Lieder auch schon in Musik gefeßt worden sind. Das zweite Büchlein „Ich liebe Dich“ ist seiner Form und seinem Inhalt nah intimerer Natur. Es sind ¿war mancherlei Stimmungsbilder in die kleine Sammlung aufge- nommen, welche allgemeinere Schilderungen aus dem Leben der Natur und aus den Bewegungen des menschlichen Herzens darstellen; aber in der Hauptsache handelt es \si< do< um Beziehungen zwischen zwei Seelen, die in {öner Sprache und mit edlem Gefühl zum Aus- dru> gelangen. Hierbei kommen beitere und ernste Motive und Ge- danken, wie sie das Leben mit sih bringt, gleihmäßig zu ibrem Recht. Der Liebe Wege. Von Juel-Hansen. Autorisierte Uebersetzung aus dem Dänischen von M. Mann. Breslau, Schlesische Verlags-Anstalt von S. Schottländer. Preis geheftet 3 4 Diese Novelle behandelt ein altes Thema in moderner Beleuchtung und ift dadur no<h anziehender gestaltet, daß das Problem ni<ht an einem, sondern an zwei Fällen demonstriert wird, indem zwei Erzählungen geshi>t ineinander verflohten sind. Die Verfasserin, die dur< ihre „Geschichte eines jungen Mädchens“ in Deutschland bereits bekannt ist, offenbart. namentlih in der Darstellung des Seelishen und in der Stimmungéêmalerei eine starke und eigenartige Begabung. Von der wohlbekannten Kinderzeitschrift „Deutshe Jugend“ von Julius Lohmeyer ersbeint auf Anregung der Verlagsbuch- handlung von W. Vobach u. Co. in Berlin und Leipzig jeßt eine billige Ausgabe zum Preise von nur 10 - für das Wochenhbeft unter dem Titel „Jllustrierte Kinderzeitung". Sie bringt Erzählungen, Märchen, Dichtungen, belehrende Aufsäße und Verstandesübungen. Neben dem Ernst kommen au< Humor und Frohsinn in den reih und gefällig illustrierten Heften zu ihrem Reht. Der Mutter und Hausfrau aber bietet die Gratisbeilage „Kindermode“, eine Kinder- garderobe-Zeitung für den prafktis<hen Bedarf (mit Schnittmustern), die abgetrennt gebunden werden fann. Probehefte sind von der ge- nannten Verlagsbuchbandlung erhältli<h.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrung®- Maßregeln.

Das Erlöschen der Maul- und Klauenseuche ift dem Kaiserlicen Gesundheitsamt gemeldet worden vom Viehhofe zu Essen a. Ruhr am 29. April und vom Viehhofe zu Lübe> an demselben Tage.

Handel und Gewerbe.

Konkurse im Auslande. Galizien.

Konkurseröffnung über das Vermögen des Landesadvokaten Dr. Friedrich von Kratter in Lemberg mittels Bescheides des K. K. Landesgerichts, VII. Senats, in Lemberg vom 22. April 1899 Nr. cz. 8. 9/99, Provisoris<er Konkursmasseverwalter Rdvokat Dr. August Ploder in Lemberg. Wahltagfahrt (Termin zur Wahl des definitiven Konkursmasseverwalters) 5. Mai 1899, Vormittags 11 Uhr. Die Forderungen sind bis zum 8. Juni 1899 bei dem enannten Gerihte anzumelden. Liquidierungstagfahrt (Termin zur Feststellung der Ansprüche) 4. Juli 1899, Vormittags 11 Uhr.

Konkurseröffnung über das Vermögen des Markus Förster in Probuzna mittels Bescheides des K. K. Kreisgerichts in Tarnopol vom 25. April 1899 Nr. cz. Ne. IV. 42/99. Provisorisher Konkurs- masseverwalter: Postmeister Ladislaus Rogalski in Probuzna. Wahl- tagfahrt (Termin zur Wahl des definitiven Konkursmasseverwalters) 9. Mai 1899, Vormittags 10 Uhr. Die Forderungen sind inner- halb 60 Tagen, vom Tage des Erlasses dieses Bescheides ab gerechnet, bei dem genannten Gerichte anzumelden; in der Anmeldung ist ein in Husiatyn wohnhafter Zustellungsbevollmächtigter namhaft zu machen.

Bukowina. | Konkurseröffnung über das Vermögen des Spar- und Kredit-

In Tg. Ocna, Bezirk Bacau, Josef A. Avramovici,

Ver sicherungs-Aktien- Gesel | : 29. April wurde die vorgeshlagene Gewinn-Vertheilung genehmigt, wonach die Kapitalreserve auf den statutarischen Betrag von 10 % des erhöhten Aktienkapitals, also auf 495 000 4 erhöht wird, an die Aktionäre 227 930 4 gleich 137 F auf jede Aktie entfallen tind 675 072 A dem Gewinnfonds der am Gewinn betheiligten Ver- sicherten zu überweisen sind. In der sih hieran anschließenden

Täglihe Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. An der Ruhr find am 29. v. M. geftellt 15 006, niht rets pra S len d 29 4 stellt 4938, nit rehta ers<lesien sind am 29. v, M. gefte R ¡eitig geftellt keine Wagen.

Berlin, 29. April. Marktpreise na< Ermittelungen des Königlichen Lu, (Höchste und niedrigste Preise.) Per Doppel-Ztr. für: *Weizen 16,10 4; 15,00 A *Moggen 14,90 M; 13,80 M *Futtergerste 13,20 4; 1250 # Hafer, gute Sorte, 15,40 4; 15,00 A Mittel-Sorte 14,90 4; 14,40 4; geringe Sorte 14,30 4; 13,80 \# Richtstroh 4,00 4; 350 Heu 6,80 A; 440 \ **Erbsen, gelbe, zum Kochen 40,00 M; 25,00 A **Speifebohnen, weiße 50,00 M; 25,00 A Linsen 70,00 M; 30,00 A Kartoffeln 6,00 #4; 4,00 Rindfleish von der Keule 1 kg 1,60 4; 1,20 A dito Bauthfleish 1 ke 1,20 M; 1,00 A S<hweinefleis< 1 kg 1,60 A; 1,10 Æ Kalbfleis< 1 kg-1,80 4; 1,00 A Hammelfleish 1 kg 1,60 Æ; 0,90 Butter 1 kg 2,60 4; 2,00 A Eier 60 Stüd> 3,60 M; 2,40 A Karpfen 1 kg 2,20 A; 1,20 A Aale 1 kg S ; 1,80 A Zander 1 kg 2,60 4; 1,00 A Hechte 1 kg 1 6

s

KKRR

; ; 1,20 A Barsche 1 kg 1,60 4; 0,80 A Shleie x 350 A; 1,20 A Bleie 1 kg 1,40 4; 0,80 A Krebse 0 Stüd> 12,00 4; 2,50 M f

* (Ermittelt pro Tonne von der Zentralstelle der preußis<en Land- wirthshaftskammern Notierungéftelle und umgere<net vom Polizei-Präsidium für den Doppelzentner.

** Kleinhandelspreise,

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner S<hlahtviehmarkt vom 29, April. Zum Verkauf standen: 4068 Rinder, 1475 Kälber, 8572 Schafe, 7496 Schweine. ark t- preise nah den Ermittelungen der Preisfeftsezungs-Kommisfion : Bezahli wurden für 100 Pfund oder 50 kg Shlachtgewiht in Mark (bezw. für 1 Pfund in Pfg.): Für Rinder: Ochsen: 1) vollfleishig, ausgemästet, hböhften Schlahtwerths, höchstens 7 Jahre alt, 60 bis 64; 2) junge fleishige, niht ausgemästete und ältere ausgemäftete 55 bis 59; 3) mäßig genährte junge und gut genährte ältere 52 bis 54; 4) gering genährte jedes Alters 48 bis 51. Bullen: 1) voll- fleishige, höhften S<hlahtwerths 55 bis 59; 2) mäßig gee jüngere und gut genährte ältere 51 bis 54; 3) gering genährte 46 bis 50, Färsen und Kühe: 1) a. vollfleishige, au8gemäftete Färsen hö&hsten Shlahtwerths bis —; b. vollfleishige, aus- gemäftete Kühe höchsten Schlahtwerths, höchstens 7 Jahre alt, 53 bis 55; 2) ältere ausgemästete Kühe und weniger gut ent- widelte jüngere 51 bis 53; 3) mäßig genährte Färsen und Kühe 47 bis 50; 4) gering geoagee Färsen und Kühe 43 bis 45, Kälber: l) feinfte Mastkälber (Vollmilhmaft) und befte Saugkälber 70 bis 73; 2) mittlere Maftkälber und gute Saugkälber 59 bis 65; 3) geringe Saugkälber 54 bis 58; 4) ältere gering genährte Kälber ( eser) 40 bis 48. Schafe: 1) Maftlämmer und jüngere Maft 55 bis 57; 2) ältere Mafthammel 49 bis 53; 3) mäßig genährte Hammel und Schafe (Merzschafe) 45 bis 47; 4) Holsteiner Niederungs8- s<afe bis —, au pro 100 Pfund Lebendgewiht bis Schweine: Man zahlte für 100 Pfund lebend (oder 50 mit 20 2/5 Lara-Abzug: 1) vollfleisige, kernige Schweine feinerer Kafsen und deren Kreuzungen, hö<ftens 1} Iahr alt: a. bis 47, b. über 300 Pfund lebend (Käser) bis —; 2) fleis<hige SYhweine bis 46; gering entwidelte 44 bis 45, Sauen 42 bis 43 „4

Berlin, 29. April. (Wothenberiht für Stärke, Stärke- fabrikate und Hülsenfrüchte von Max Sabersky, Berlin W.) Ila. Kartoffelstärke 204—21 A, Ia. Kartoffelmebl 20F—21 5, IIa. Kartoffelmebl 17$—18è Æ, Feuchte Kartoffelstärke, Fracht- parität Berlin resp. Frankfurt a. O. 10,25 F, gelber Syrup 23—23; #Æ, Kap. - Syrup 23{—24 #, Export 24—245 û, Kartoffelzuder gelb 23—23} F, Kartoffelzu>er kap. 24 bis 247 Æ, Rum-Kuleur 36—37 Æ, Bier-Kuleur 35—36 #, Dextrin gelb und weiß Ia. 263—27 Æ, do. sekunda 25—255 M, Weizenstärke (fleinft.) 36—37 F, (großft.) 37—38 F, Hallesche und Sthlesishe 38—39 , Schabestärke 34—35 4, Reisstärke (Strahlen) 49—50 Æ, do. (Stüden) 47—48 Maisftärke 27—28 , Viktoria - Erbsen 17—20 #, Kocherbsen 15—17} F, grüne Erbsen 163—18 Æ, Futtererbsen 133—14 #, inl. weiße Bohnen 20—22 Æ#, Flahbobhnen 21—23 #, Ungar. Bohnen 16—17 de Galiz. - russ. Bohnen 15—16 #, große Linsen 42—48 F, mitte do. 38—40 A, feine do. 24—34 Æ, weiße Hirse 19—21 Æ, gelber Senf 27—36 F, Hanfkörner 23—25 #4, Winterrübsen 20 bis 204 #, Winterraps 21—21} Æ, blauer Mohn 52—58 #, weißer do. 46—50 A, Buchweizen 14—16 A, Wid>en 13—14 #, Pferde- bohnen 13—14 4, Mais loko 10}—105 Æ, Leinsaat 21—22 , Kümmel 38—42 M, Ia. inl. Leinkuben 14—14F7 Æ, do. ruf. do. 13—134 4, Rapskuchen 114—13 #4, Ia. Marseill. Erdnußkuchen 15—154 M, Ia. doppelt gesiebtes Baumwoll - Saatmehl 58—62 °/o 12-—12} M, belle getr. Biertreber 10—105 Æ, Mais - Weizen- s{<lempe 135—14 F, getr. GetreidesWlemve 13è—14 , Mais\{lempe 13—134 F , Malzkeime 8{—8 F, Roggenkleie 104—102 #, Weizenkleie 10—104 G (Alles per 100 kg ab Bahn Berlin bei Partien von mindestens 10 000 Kg.)

Berlin, 29. April. (Bericht der ständigen Deputation der Woll - Interessenten über den Wollhandel im April). Im abgelaufenen Monat wandte ih auf hiesigem Playe das Interefse für deutsche Wollen lediglich den ungewaschenen zu, welche in stärkeren Zufuhren an den Markt kamen. Die Frage nach diefen Gattungen war dauernd rege und das Quantum, welches in den Konsum überging, ein bedeutendes; es dürfte mindestens 12500 Ztr. betragen. Der größte Theil dieser Wollen wurde zu Kammzwe>en genommen; die Nachfrage hierfür hält an, Die Preise verfolgten fteigende Tendenz. Infolge un- genügender Vorräthe waren die Umsäße in Rü>kenwäschen kleiner, fie betrugen ca. 1300 Ztr. In der am 4. Mai hier statt- findenden Auktion von deutshen ungewashenen Wollen kommen ca. 10000 Ztr. zur Versteigerung. Der diesjährige hiefige Woll- markt beginnt am Dienstag, den 20. Juni. In Kolonial. Wollen war die Nachfrage während des ganzen Monats stärker wie die Zus fuhren, sodaß von den ca. 3000 Ballen Kap, ca. 2000 Ballen Buenos Aires und ca. 2000 Ballen Austral, glei ca. 7000 Ballen Verkäufen der größte Theil direkt von den Hafenpläßen in die Fabrikdistrikte über- geführt wurde. Die Preise verfolgten eine steigende Tendenz und sind heute ungefähr 7X 9/6 höher als zu Anfang des Monats. Kap Kamm- Schweißwollen verkauften sich auf Basis von 4,20 4 bis 4,40 4 per Kilo reingewaschen, an snow white herrs<t großer Mangel, gewaschene Kap Durchschnittswaare quotiert 4 4 per Kilo.

Das „Centralblatt für die Zu>kerindustrie der Welt“ ist am 1, April in den Besiß einer Gesellshaft von Zu>er- fabrikanten übergegangen, welhe „Verlagsanstalt für Zu>erindufstrie“ zu Magdeburg firmiert. Die Zeitschrift wird sih unter dem ver-

änderten Titel „Centralblatt für die Zulkerindustrie" auch fernerhin den Dienst der Industrie, der Landwirthschaft und des Handels tellen.

In der Paveralversaniminng der. e Moe vf Lan N a zu rlin

8s -Aktien-Gesellshaft wurde eben- i nah dem Statut aulásfige

Aktie an die Aktionäre und die Ueberweisung von 48714 #4 zum