1899 / 103 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ba 6 M Zte ai s E Ir C E Eine E ki E A E R

9 t Ï

E E T L

e I M L SS

London, 2. Mai. (W. T. B.) Einer offiziellen Depesche aus Hongkong zufolge sind dort 28 neue Fälle von Pest vorgekommen. Im Laufz der lezt-n Woche ftarben an der Seuche 31 Personen.

Bombay, 2 Mai. (W. T B.) Nach einer Meldung des „Reuter schen Bureaus" verzeichnen die Ausweise über Erkrankungen an der Pest aus Bombay, Kalkutta und anderen Theilen des Landes eine andauernde Befserung. Au8genommen davon find nur

Kolar und die Holdfelder.

Verdingungen im AuslauDe>

Spanien. : :

6. Suni, 2 Uhr. Münze und Stempelfabrik zu Madrid : Lieferung

des für diese während des Rechnungsjahres 1899/1900 benötkbiaten

Gummi arabicum. Bedingungen können in der genannten A!:ftalt

an Wcchen!agen von 11 bis 4 Ubr eingesehen werden. Angebots- formular beim „Reich8-Anzeiger“.

Verkehrs-Anstalten.

Bremen, 1. Mai. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. Dampfer „Stuttaart“ 30 April v. Bremen in Sydney angek. „Coblenz 30. April v. La Plata in Bremerhaven angek. „Bonn“, n. Baltimore best., 29. April Lizard vas. „Pfalz“ 29. April v. Bremen in Monte- video angek. „Königin Luise“, v. New York kommend, 1. Mai in

remerbaven angekommen. E E 2. Mai. (W. T. B.) Dampfer „Arentburg“, v. Brasilien kommend, 30. Avril St. Vincent rassiert. „Prinz-Regent Luitpold“, v. Australien kommend, 1. Mai in Neapel angek. „Dresden“, v. Baltimore kommend, 39. April Scilly passiert. „Marxburg“, n. Brasilien best., 1. Mai in Antwerpen angek. „Sachsen“, n Ost-Asien best 30 Avril in Genua angek. „Aller“ 1. Mai Reise v. Gibraltar

Neapel n. Genua fortges. „Preußen“, n. Oft-Asien best., 1. Mai Hongkong angek. „Kaiser Wilbelm I1.“ 1. Mai v. New York n. „Prinz Heinrich“ 2. Mai Reise v. Singapore n.

„Mark“, n. d. La Plata beft , 30. April in Ant-

Übe in

Genua abgeg. Bremen fortge!. werpen angekommen i L Hamburg, 1. Mai (W.T.B.) Hamburg-Amerika-Linie. Damr fer „Stratay“ Sonnabend in Boston, eSeorgia“ in Montevideo, S Thomas kommend, „Boënta“, v. Baltimore

eSardinia“, v. St. m 4 h v. Bal kommend, in Hamburg. „Silesia“ geftern_in Havre, e Sibiria“ beute Sonnabend v. New York,

in Hongkong angek. „Pennsylvania“ L „Armenia* v. Philadelrbia n. Hamburg, „Andalusia“ v. Kobe n. Honcfkonga, „Ambria* v. Perim n. Ost-Asien abgeg. „Sarnia“ Sonn- abend Gibraltar vassiert. „Dorothea Ri>mers“ Sonnabend in Port Said angekommen. j t : London, 1. Mai. (W. T. B.) Castle - Liniè. Dampfer Avondale Castle“ gestern auf Ausreise in der Delagoa-Bay angek. rol'v Castle“ Sonnabend auf Ausreise in Durban (Natal) angek. intagel Castle* gestern auf Ausreise in Kapstadt angek. „Norbam le* gestern auf Heimréise- in London angek. „Cariébrook Castle“ r f Ausreise v. Southampton abgegangen. Rotterdam, 1. Mai. (W. T. B.) Holiand -Amberika- Linie. Damvfer „Sparndam“ Sonnabend Nm. v. New York ab- gegangen.

Theater und Musik.

Theater des Westens,

Frau Alma Fobstrôm verabschiedete si am Sonnabend als „Margarethe“ in Gounod's gleihnamiger Oper vom hbicsizen Publikum. In dér Darftellung verlieb fie der Geîtalt beinabe den poetischen Zauber, der sie in der Goëtbe’shen Dichtung verklärt. Gesanglich bewährte die Künstlerin auch an diesem Abend die ibr eigene Armuth, Weichheit und Beweglichkeit, die während ibres Saft- spiela mebr’a< lobend hervorgehoben wurden. In Herrn Batiisti (Faust) batte sie eiren re<t guten, wenn aus nicht

Domierêtag

Metterberiht vom 2, Mai, G Afrikanerin.

8 Ubr Morgens.

n

Anfang 7# Ubr.

Z

Ueberseßt von

Temperatur in " Celfius 5G. =4R

Barc. auf 0 Gr. 1. d. Meeresf\p.

red. in Millim.

omo aut Ÿ orm

[S

O

Ö

4|\bede>t 3\vede>t P ?2\walkenlos | 1|»eded>t 6|bededt 6|\wolkig

2 Negen

C D

M MO

D S

f

“O O

=—1—1-=13—1—3—2—I

O MOMMONN

(0) S |GO | O) r

I D O D)

Dr on Ma

b r er a 5 E

5

Ceuoiah ® reservesagz norAta7:

râtag

nnereg

p jurá

(A - t

_ Ps) pl

dect gen heded>t beiter b

F 2ibeiter

t t

» =— S S I T7

»

(S3 S8O0O —-

7 Í

»

Î

(

t t

(M0MOMMNMORNRIN

L

-

pa | 4

f

S 1 S i Ga DAEG O R R s

I I) J)

2bedect 1|Regen 4\bede>t 2ibede>t 3'bede>t 2\wolfkig 3 wolkig till Nebel 2bede>kt 3|wolkenlos8 ftill'beiter | | still! bede>t Uebersicht der Witterung. )as barometrishe Minimum, wel<es gestern bei NR'ga lag, ist nah dem Fintschen Busen fortgeschritten, wäbrend eine flah?: Depression, von Nordwesten kommend, über dem südlichen Nordseegebiet er- dienen ift, daselbst Regenwetter erzeuzend. Bei <wa<h:n füdlihen Winden ift das Wetter in Deutsch- Land trübe und etwas wärmer; vielfah ift Regen ge- fallen. Die Morgentemperatur liegt no< unter dem Mittelwerthe.

Deutsches

Donnerstag ;

3

G 0)

b

I

Frauen! Donnersêtag : Freitag (38

Stuart.

VOÁ

nd praca pra

Ammergau.

Donnert®tag,

Deutsche Seewarte.

Gastspiel von

Theater.

Königliche Schauspiele. Mittwo<: Opera- baus. 112. Vorftellung. Hänsel und Gretel. Märchenspiel in 3 Bildern von Engelbert Humver- dink. Tert von Adelheid Wette. Vergißmein- niht. Tanzwmärhen in 1 Akt (3 Bildern) von

einri Regel und Otto Thieme. Musik von

ichard Goldberger. Anfang 74 Uhr.

Schauspielhaus. 118. Vorftellung. Die Räuber. Ein Schauspiel in 5 Aufzügen von Friedrih von Schiller. (Franz von Moor: Herr Oskar Kaiser, bom Grokßberzoglihen Hof-Theater in Mannheim, alé Gast.) Anfang 7 Uhr.

mübl und

Freitag:

Hofer.

Donnerstag : Heimath.

ebenbürtigen Partner. Der stimmbegabte Sänger lit: offenbar unter ftarker Befangenbeit, welhe ihn namentlich“ in der großen Arie des dritten Akts an der vollen Entfaltung seiner Mittel hinderte. Recht anfprehend fübrte Fräulein Bra>kenkammer die Partie des Siebel dur. Den Valentin sang Herr Toni Franke als Gaft, ohne jedoch ein tieferes Interesse erwe>en zu können. Am Schiuß ¡eihnéte das zablrei< an- wesende Publikum Frau Fobström dur< zablrei<- Blumenspenden und so lebhaften Beifall aus, daß die Künstlerin fih veranlaßt sab, einige russische Lieder,-zu welchen sie fid selbst auf einem {nell berbei- Cidaften Klavier begleitete, als Zugabe zu singen.

Im Königlihen Opernhause wird morgen Humperdin>'2 MärDenspiel „Hänsel und Gretel“ gegeben. Hierauf folgt das Ballet „Vergißimeinniht“. In den am 8. und 109. d. M. statifindenden Aufführungen von Johann Strauß? Operette. „Die Fledermaut“ werden im 2. Akte Fräulein dell’Era und das Ballet-Korvs au'treten. Es werden bei dieser Gelegenheit die von Strauß zur „Fledermaus“ fomponierte Ballet-Musik und andere Tanzweisen des Komponisten zur Aufführung aebca<ht. Die Operette ift vom Odver-Regisseur Teblaff in Scene gesezt. Der Reinertrag dieser Vorstellungen ift zum Besten der beiden Berliner Volk8beilstätten-Vereine, und zwar für den unter dem Protektorat Ihrer Majestät der Kaiserin und Königin stebenden „Berlin-Brandenburger Heilstätten-Veiein“ und den « Volktheilstättens Rerein vom NRotben Kreuz“ bestimmt. Der BVilletverkauf findet täg- li im Opernbause ftatt. S

Iw Königlichen Schauspielhause geht morgen Schiller's Scauïpiel „Die Räuber“ in Scene. Die Besegzung lautet: Karl Moor: Herr Matkowsky; Amalia: Fräulein Poppe; der alte Moor: Hrrr Hübener; Spiegelberg: Herr Heine; Schweizer: Herr Molenar; Schufterle: Herr Hartmann; Kosinsfy: Herr Christians; Neller: Herr Junker; Hermann: Herr R. Arndt; Daniel: Herr Gich- bolz; Pater: Herr Oberlaender. Als Franz Moor gastiert Herr Oéfar Kayser vom Großherzogliden Hof-Theater in Mannbeim. Im Neuen Königlichen Opern-Tbeater findet morgen der ¡weite Gastipiel-Abend des Pariser Schauspiel-Ensembles (Frau Roía Bru> und Dr. Deval) ftatt. Zur Aufführung kommen: Dumas? Sthauspiel „Francillon“ und Bilbaud’s Lustspiel „Les Espérances“. Der Billetverkaufï findet täglih am Abendkafsenschalter des Königlichen Schauspielhauses ftatt.

Im Berliner Theater ist-die Erstauffübrung des Einakters „Es taat“ von Axel Delmar mit Rö>fiht auf die vorgeschrittene Saison vom Intendarten Prash auf die nächste Spielzeit verschoben worden.

Im Theater des Westens wird Signorira Prevosti morgen als Violetta in Verdi's Over „La Traviata“ ibr Gaftipiel eröffnen. Am Donrer$:ag werden Frau WMoran- Olden urd Herr Nikolaus Notbinübl in Beethoven": Oper „Fidclio* als Gäfte auftreten.

Bei dem mergaen, Mittwoh, Mittags 12 Utr, in der Marien- kirhe stattfiadenden Orgelvortra es Herrn Musikdirektors ienel werden mitwirken : n Scukows ky, Fräulein

S@{&mitz. Frau Tony Böttger, der Bi Herr Erich Garke, err Adolf Bolte und Herr Max Bartelt. Aut dem Programm en : etne Arie aus der Iobannes-Passion und eine Orgel-I occata Ba, ein Orgelkonzert von Händel, ter 23. Palm von Stadler, Die Alimadt* von Schubert, ein Atagio von Schumann, ein Duett dem Reguiem von Verdi sowie eine Sonate in D-moll und ein Adagio in A-dur für die Orgel von Dienel. Der Eintritt ist frei.

g R t

Les )

a4 n

O

L « = its

Mannigfaltiges.

Der Magistrat hat in feiner gestrigen Sißung beschloffen, in der Anzelegenbeit des Portals für den Friedbof der Märzgefallenen den von dem Piäsidenten des Bezirks-Ausschusses, Geheimen Ober- Reaierunas-Rath Kayser gemahten Vorschlag einer gütliden Bei- legung des Rechtsstreits der Stadtverordneten - Versammlung mit-

Opernbaus. 113. Vorstelluig. Die en v

Meverbeer. Tert von Eugène Scribe, Ferdinand Gumbert.

Schauspielhaus. 119. Vorst Tung. Julius Caesar. Trauerspiel in 5 Aufzlig?n ron Williamn Skakefpeare

ff. Jean Marie. Drame en

: Theuriet Bitlletreservesatz 30.

ierre Wol : Thérèse Raguin. le Zola

72 +1

von Bergerac.

Kakadu. Paraceisus, Freitag: Morituri.

Berliner Theoter. Mitiwo<: Plat den

Schiller-Theater. (Waliner-Theater.) Mitt- woch, Abends 8 Uhr: Der Herrgottschnizer von

Ludwig Sanghofer und Hans Neuert.

Die Frau vom Meere. Freitag, Abends 8 Ubr: Die Frau vom Meere.

Theater des Wesiens. Wittwoh: Erstes viata. (Violetta.) Over in 4 Akten von G. Verdi. Donnerstag : Lettes Gastspiel von Nikolaus Rotb- Gaftspiel von Zum ersten Male: von L, van Beethoven. x Gastspiel von ï Der Barbier von Sevilla.

Lessing-Theater. Direktion: Oito Neumann- Mittwoch: Im weißen Rößl,

_ Freitag: Zweites Gastspiel von Adele Sandro>. e Liebelei, Abschiedssouper. (Charlottenburg). Hr. Röhricht (Züllichau). Hr. Ingenieur Helmuth

Neues Theater. Mittwoch: Eiue 4 Akten von A. Baumberg. Wiener Iubiläums-Tbeaters.

Donnerétag: Hofgunsft.

on Giacomo ge deuts< von Ballet von Paul Taglioni.

Dyér in 5 Ak

Auguît Wilbelm von Schlegel ftraße 7/8. Mittwoh: Pech-Schulze. Damentromveter-C or.

Q r

_Mittwo<h: Pariser Schau- esario: Dorval-Parië) unter und von Mr. le Dr. Deval ——————————— ÎSSA Francillon. S fils. A es } t i ada Au ega E T s E erwel De findet täâalih in E E

L 4 A . Mir Iw <:

Direktion : Liebesheirath. Dent

Nepertoirestü> des | Anfang 73 Uhr.

Belie-Alligance-Theater. Belle » Alliance Emil Thomas-Cycius®. E bi Grote G-sangspoßfe. T Anfana 8 Ubr. Thalia - Theater. osa Bruck, ex ion - Donnerstag: Dieselbe Vorftellung. M: 0

Residenz - Theater. Direktion: Gaftspiel von Franz

Schlafwagen - Kontroleur. (Le

zutbeilen und sie zu ersuhen, mit ihm in gemis<ter Deputation darüber zu verhandeln.

Der Wassersturz im Viktoria-Park wird bis zum 15. Suli an den Wecchentagen von 9 bis 12 Ubr Vormittags und von 3 b:s 8 Ubt Nachmittags, an den Sonntagen bon 9 bis 1 Uhr Vormitta28 und 3 bis 8 Uhr Nachmittags, ausgenommen bei regnerisdem Wetter, in Thätigkeit sein. Die elektris<e Beleubtung des Wassersturzes findet Mittwochs und Sonnabends von eintretender Dunkelheit bis 10 Uhr Atends ftatt, während welcher Zeit alsdann au<h die Waffer spielen.

Neisse, 2. Mai. (W. T. B.) Die „Neifser Zeitung“” meldet aus Neustadt (Obersclesie:): Gestern früh wurde beim Kreuzen eines Babnübergaanges bei der Station Leuber ein Landauer von dem anfommenden Zuge erfaft und zertrümniert. Der Kutscher des Wagens erlitt lebentgefährlite Verleßungen, während die drei Insassen mit weniger gefährlichen, wenn au \<weren Verleßungen davonkamen. E

Bielefeld, 2. Mai. (W. T. B.) Amtli< wird gemeldet : In der vergangenen Na>#t fubr auf dem Bahnbof Bielefeld ein Rangierzug auf einen Güterzug. Perfonen sind niht verclezt worden.

Nürnberg, 1. Mai. ‘(W T. B.) Die bei der Exrplofion der Fuchs’\en Beleuchtungskobleafabrik in Doos vers<hütteten beiden Arbeiter (v„l. Nr. 102 d. Bl.) find erft in später Abend- stunde des Sornabends na< anftrenzender Arbeit der Feuerwehr unter din Trümmerhaufen als Leichen -hervorgezogen worden. Infolge der Explosion find drei Ardbeiterihuvpen in die Luft geflogen. Wahr- sceinlih ift die Katastrophe dadurh entstznden, daß sih Naphtha- Gase entzündeten.

Bremen, 1. Mai. (W. T. B.) Die Rettungs2ftation Cuxhaven telegrapbiert: Am 30. Aprik wurden von der auf Schar- bôrn gestrandeten französisdhen Scwunerbrigg „Emma“, Kavitän Leveuse, sieben Personen dur das Rettungs?oot des

2. Elbleuhtich fes gerett-t

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

London, 2. Mai. (W. T. B.) Das „Reuter'sche Bureau“ me!det unter dem 22. April aus Apia, daß die An- bänger Mataafa's si< na< Demoliéerung des Forts von Vailima und der Forts längs der Küste zurü>gezogen hätten. Ernste Gefechte ätten niht mehr stattgefunden. E

Washington, 2. Mai. (W. T. B.) Der französische Botschafter Cambon hinterlegte auf der hiesigen Bank An- weisungen auf 20 Millionen Dollars, welche er in Gemäßheit des Friedentvertrages für Spanicn erhalten hat. Die Ein- fassierung der Anweisungen dürfte dur< eine New Yorker Bank erfolgen. Hinsichtlih der U-bermitilung der Summen nah Europa erwartei man -die Anordnungen der spanischen Regierung.

New York, 2. Mai. (W. T. B.) Dem „New York Herald“ wird aus Manila gemeldet, die Kommissare der Aufständischen scien mit neuen Vorschlägen für Einstellung der Feindseligkeiten nah den amerikanischen Linien zurückgekehrt.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

contrôleur des wWagons-lits) SSwan?! in 3 ften von Alerandre Bisson. In deutsbcr U-ber* tragung von Benno Jacobson. Vorder: Zum : Ginfiedler. Lustspiel in 1 Akt von Benno 1 Jacobson. Anfang 7f Ubr.

Donrerz#tag und folgende Tage: Gastspiel ron Franz T wle. Der Schlafwagen: Kontroleur. Borker: Zum Einfiedier.

Nusda Bugtze

Q. e Hh : L:benSbild in

Ballet. -

ï Drestenerstras|- 724

<: Berlin bleibt Berlin. Große in 4 Bildern von F. Gaöthery k. Frig Krause. An

S: amun! / Li 25. D. or

Musik von

c

stellung.

1 Ubr im Königlichen ndkafznihalter ftatt. Ubr

E. et. Cmédie en 3 actes

Billet-

R 6 Drame en

Billetreservesat 31.

Theater. Mitiwo<: Cyrano Anfang 75 Uhr. Die Gefährtin, Der grüne

Das Erbe. übonnezmentz2- Vorstellung):

Maria im 60. Lebent jahre.

Bolksichauspiel in

5 Aufzügen von

Abends 8 Uhr: Zum erften Male:

Franc-t<hina Prevosti. La Tra-

erlobt: Frl. Anna

Fanny Moran-Dlden.

Fidelio. Oper in 2 Akten on

Erstes Gastspiel von Adele Sandro>. | (Plantikow).

SBestorben :

Levin mit Hrn. irektor Wilbelm Schultz (Göttingen-

Frl. Juliane Gudowius mit Hrn. Leut. Waldemar

Sobbe (Neubrandenburg—Prenzlau). Frl.

Dora von Winterfeld mit Hrn. Oberleut. Cre

T- Ei N ronofti Betb>e (E: furt Sondershausen). Frl. Olga

Franceë<ina Prevosfti. Münchmey:-r mit Hrn. Leut. Ernst-Gustav von Löbbede (De>enhuden—Wandsbek).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Oberlehrer A. Fraaß (Charlottenburg). Eine Tochter: Hen. Amts- rihter Hirschfeld (Sommerfeld). Hrn. von Diest

E Hrn. von Frantius (Podollen).

Hrn. Pastor G. Stier (Lorenzberg).

Hr. Dbkersft a. D. Herrmann Benre>e

Prediger

Familien-Nachrichten.

S

Statt jeder besonderen Meldung,

Todesanzeige.

Heute v-richied sanft mein theurer Gatte

Joh. Georg Helgers

Konsul von Guatemala

Anna Helgers,

geb. Fit.

Frankfurt a. M., den 1. Mai 1899.

Feuerteftatiung in der Stille in Heidelberg.

Hrn. Bank-| von Wrangel (Berlin). Fr. Therese von Tcut- Berlin). leben, geb. Freiin von Berlepsh (Berlin).

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Siemenroth in Berlin. Verlag der Exvedition (Solz) in Berlin, Dru> der Norddeutschen Buchdru>-rei und Verlags- Anftalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Neun Beilagen (eins{hließli< Börsen-Beilage), sowie die Inhaltäangabe zu Nr. 6 des öffcut- lichen Anzeigers (Kommanditgesellschaften auf

Aktien und Aktiengesellschaften) für die Woche

Wilbelm vom 24, bis 29. April 1899,

; Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 2. Mai

M 103.

Berichte von deutschen Fru<htmärkten.

Marktort

Qualität

gering

mittel

gut

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

nie

drigfter | h ct

ôchster rf

niedrigster

a

böster

niedrigster c 5

bdster “4

Verkaufte

I: 59 Enge

Doppelzentner

prets für 1 Doppel- zentner

DurchsGnitts-

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) Durb- T üibers<läglider s<nitts Schätzung verkauft Se dem BIPbel zentner

(Preis unbekannt) L

Am vorigen Markttage

m t

s Uo «s reblen i. Sl.

2000

Bielefeld Neuß .

dde «Us

Breslau .

Posen . Liffa Ostrowo . Strehlen i. S Striegau Grünberg Löwenberg Oppeln . Bielefeld Neuß . Ura 4 Aalen. . Riedlingen Znin Breslau .

7-MA q <2

[D

C P Ostrowo . Sireblen i. S Striegau , Löwenberg Bielefeld . O Aalen . Riedlingen Gngen

i Breslau . Heidenheim .

e 0:0 9 T4

fai

Striegau . Grünberg Löwenberg Oppeln

0-0. a O

Riedlingen

Znin . E

E r A A0 2A ¿ E ¿4 Bemerkungen. Die verkaufte

Menge

wird

auf volle

14,80 15,60 13,00 14,90 16,00 15,40

15,00 15,50 17,20 15,20 13,10

13,00 13,50 13,00 13,40 14,10 13.90 11,70 14,00

15,00

12,90 13,00

12 00 11,00 11,00 11,60 11,50 13,00

16,66

12 90 10,30 16/80

12,00 12,30 12,00 12,00 12,00 13,C0 12,40 12,40 15,00

14,70 14 22 13,40 12,101 14,40 |

15,00 15,70 13,00 15,10 16,00 15,40

15,00 15,50 17,20 15,20 14,10

13,20 13,60 13,00 13,60 14,10 13,50 11,70 14,00

15,00

12,90 13,30

12,20 11,50 11,00 12,03 11,50 13,00

14,22 13,40 12,40 14,40

15,29 15,70 14,50 19 50

15,90 13,20 16,00 16,00 17,30 15,70 14,49

13,80 13,40 13,69 13,60 13,80

14,00 11,80 15,00 13,40 15,40 15,22 15,40 13,20 135

12,40 12,00 12,49 12,60 12,50 14,00 16,40 18,92 17,16 18,50 13,40 12,50 17,20

13,00 12,60 12,10 12,49 12,50

12,69 12,60 16,00

14,40 15,04 14,54 13,60 12,60 14,86

Weizen. 15,60 15,89 16,00 16,10 16,39 16,40 13,50 16,50 16,50 17,59

15,49 15,80 14,50 15,70

15,99 13,20 16 00 16,50 17,30 15,70 16,10 14,80 15,49

Roggen. 14,00 14,20 13,60 13,80 13,70 13,70 13,60 14,20 14,00 14,20

14,50 14,00 14,50 11,80

12,00 15,00 15,25 13,90 13,90 15,60

15,60

15,22 15,40

13,40 14,00

13,20 13,70

G erffe. 12,60 12,80 12/50 13,09 12,49 13,80 13,00 13,60 12,50 13 50 14,00 f 16,50 18,00 18,92 17,16 18,50 1349. 12,89 17,20

17,84 13 90 13,40 17,60

a - —_ | c ee

D000 0000

Pk pr prak prr pmk: H N D BD Gr I O1 CI C Ct r L C D

C O G O E

pk jed prt Prm ume smd je Per M V D I I D T

A Mb O O N O0

_- 13 60 15 80 15,20 14,54 13,69 12,90 14,86

15,40 14,96 13,90 13,10 15,40

15,80 15,90 16.00 16,30 16,30 16,40 13,50 16,50 16,70 17,59 16,10 16,10

14,49 14,00 13,89 14,20 14,409 14,50 14,50 12,00 16,00 14,40

15,60

13,40 14,50

13,00

00

E

|

R R A I G3 MOMUO G Gt G -

13,00 12,30 12,80 13,20 13,80 12,80 13,90 17,59 14,60 15,60 14 96 13,90 13,30 15,40

57 90 330 69 43

56

839 14 98

10

13,95

13,88

14,00

13,94 13,80 15,36

16,00

1227 14.09 15,26

15,20

15,22 29. 4.

Doppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt, Der Durshnitt3preis wird aus den unabgeru e bex emer a ] t Di ppe (i s f vol bgerundet mi . schnitts 5 nabgerundeten Zahlen bere Ein liegender Stri (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ift, ein Punkt (. ) in den leßten se<3 Spalten, daß entsvrehender E fe Feet

Preußischer Landtag. Haus der Abgeordneten. 63. Sißung vom 1. Mai 1899.

Zur Berathung steht der Beriht der XIV. Kommission über den Antrag der Abgg. Gamp (fr. kons.) und Genossen, betreffend Maßregeln gegen die in der Landwirthschaft

herrschende Arbeiternoth.

Die Kommission schlägt vor: die Staatsregierung zu ersuchen, mit Rücksicht auf die in der Landwirthschaft, ins- besondere in den landwirthschaftlichen Kleinbetrieben, herrschende, den rationellen Betrieb der Landwirthschaft ernstlih gefährdende Arbeiternoth ungesäumt die zur Milderung derselben geeigneten geseßgeberis<hen und Verwaltungsmaßregeln in die Wege zu leiten und zu diesem Zwe> neben der Hebung der Landwirth- haft überhaupt folgende Maßnahmen insbesondere in Aussicht

zu nehmen :

_1) die Einführung der Konzessionspfliht für das Gewerbe der Gesindemakler, Arbeitévermittler und ähnlicher Gewerbetreibenden mit der Maßgabe, daß für kleinere Orte die Ertheilung der Konzession von dem Nachweis des vorhandenen Bedürfnifses abbängig gemacht sowie das Verbot des Betriebes dieses Gewerbes ziehen, die Verschärfung der Kontrole der Gesindevermiether und Stellenvermittler binfihtli<h der Buchfübrung, der Vermittlungstarife, der Zurückvehaltung von Legitimationépapieren, der Beherbergung der

wird,

Stellensuchenden u. dergl. ;

2) die Ershwerung des Kontraktbru8s a. dur< Bestrafung der Arbeitgeber und Stellenvermittler wegen Verleitung dazu, b. durch Beftrafung des Arbeitgebers, welher wissentli<h kontraktbrüchige Ar- beiter bes<äftigt, e. dur< Einführung einer Ersatpfliht nah Analogie

der $8 124 b und 125 der Reihs-Gewerbeordnung ;

3) die

\{<ulunterrihts ;

__ 4) die möglichste Verminderung der Beschäftigung von Arbeitern seitens der Staat8betriebe während der Erntezeit, sowie überhaupt der landwirths<haftlihen Arbeiternoth

die größere Berücksichtigung

bei den vom Staate auszuführenden Bauten ;

9) die größere Nücksihtnahme bei dem Strafoollzug während der dringenden landwirthschaftlichen Arbeitszeiten, sowie die vermehrte Be-

G größere Berü>ksichtizung der örtlihen Verbälinisse bei eftscegung der Schulzeiten auf dem platten Lande (Halbtageunterricht, Sommerschule, Ferienzeit) unter voller Wahrung der Ziele des Veolks-

im Umbher-

s>äftigung arbeiten ;

von Korrigenden und Strafgefangenen bei Melioration8-

6) die Einshränkung des bi3berigen Verfahrens, den Arbeits-

markt

dur< Gewährung von besonderen Larifverbilligungen auf Í (

weite Entfernungen zum Nachtheil der Landwirthschaft künklich

ju vers<hieb

en ;

7) die Herbeiführung von Bestimmungen, wona< junge Leute 9

unter t8 Jahren nicht ohn

ausdrüdliche

Genebmigung derjenigen,

unter deren (väterliher oder vormundschaftiliher) Gewalt sie stehen, Heimathbs8orte fortzi-hen dürfen ;

aus ibrem 8) die Gewährung des Nets an die

Gemeinde, die Abweisung

neu Anziehender dann zu bewirken, wenn dieselben ni<ht den Nachweis

etner den

sittlichen

und bygienishen Anforderungen en

tsprechenden

Wohnung erbringen, wobei das Schlafftellenunwesen zu beshränken ift;

9) die Aeaderung des Gesetzes zur Erleichterung der Verpflichtungen stärkere Heranziehung der Arbeitsgemei

über den Unterftüßungswohnsitz der Wohnsitgem

einde dur

1 A , -*, - N , , , 10) die planmäßige Ansiedelung von kleinen und mittleren Land-

wirthen,

sowie von

landwirthschaftlichen Arbeitern

dur< Genofsen-

schaftsverbände und unter Mitwirkung des Staats in dazu geeigneten

Bezirken;

11) a. die Beurlaubung von im aktiven Militärdienst ftebenden Mannschaften zu dringenden landrvirtbshaftlihen Arbeiten Ernte-

arbeiten 2c.;

landwirths<haftliden A

der Einziehung

militärishen Uebungen ; Marschgebübrnisse für nah der Ni<tung bin, daß die früber der Landwirthschaft angehörenden em Heimaths- oder Gestellung8ort enilafsen

Mannschaften

werden ;

na< ihr -

b. die größere

: Nücksiytnahme cbeiten bei der

die

auf die

Wabl des bon Meservisten und c. die Revision der Die ¡ur Entlaffung kommenden Mannschaften

Ia Do o LantIwedor

dringenden Zeitpunktes leuten ¡u

nstvorschriften über

12) die Erweiterung der Zulaffung auéländisher Arbeiter, soweit

es die nationalen Rücsihten

Í 5 I - d] zugebendea L

terpflihtunggerfiärungen.

irgend gestatten, insbesondere au< zum

: sowie die Ver- einfahung der von den Arbeitgebern den Behörden gegenüber ab-

__ Abg. Dr. Hirs (fr. Volksp.) beantragt, den Antrag 10 folgendermaßen zu fassen:

die Förderung d

Landwicthen und von landæœirtbschaftlihen Ar

von k

v 1

er Ansiedelung

und Verbände, namentli in Beziken mit grundbesißz, insbesondere au< dur< Parzeltierun sowie dur< Beseitigung des Familien-Fideikommißrehts,

leinen und m eitern dur< Private e

f A L

mittleren

iberwiegendem Groß-

g von Staatsdomänen

Ueber die einzelnen Punkte wird gesondert diskutiert. Zu Punkt 1 erhält zunächst das Wort

N ks N o o Abg. Wintermeye die Maltzothefuanio bor! L h L c. V dds v 3 g MEPS e ] Dan Tes 4er F v +— bot Bewerbes vielen Fällen e y 74 > - . Freiherr von

gestellten Anträgen nur eir

r (fr. Volksp.), der es für bedenklich erachtet, glih der Konzessionsertheilung zu erweitern. uf den Boden des Gesetzes stellen und die ¡ur Anwendung bringen. Das Ver- ermittler im Umberziehen würde in

Hârte sein. Richthofen - Mertshüg (kons.) mißt den e sekundâre Bedeutung bei. Es sei Auf-

n”

gabe der landwirtbs{aftliden Verwaltung, den Mangel an Arbeitern

energish zu bekämpfen, womöglich re<t bald mit

an das Ab

A sei der Meinung, daß

schriften aeber wegen können. Darum sei waltung, darauf auêgefüllt würden.

ein bestimmtes

Abgeordnetenhaus 3 die bestehenden ordnung \{ärfer durhgeführt werden müßten. li aber Tite Verleitung zum

binzuwirken , Das Verbot des Gewerbes

H ; Programm aufzustellen und Gesetzentwürfen an den Reichstag oder an beranzutreten. Au S, bre Vorschriften der Gewerbe- Unter diefen Vor- darüber vorhanden, daß Arbeit- Kontraktbru< bestraft werden es Aufgabe der preußishen Ver- daß diese und ähnlihe Lücken der Gesindemakler

und Arbeitsvermittler im Umberzieben widersprehe niht der Gewerbe-

gelegt, und

ordnung. Die Konzessionevflicht füc diese Leute müsse geseßlich fest-

auh die weitergebenden Wünsche der Konservativen und

des Zentrums müßten berü>sihtigt werden. Abg. von Czarlinski (Pole) erklärt sh nah den Erfaßrungen,

ha n

ie seine Freunde mit ähnlihen Bestimmungen

den Antrag, obwohl er 1 deren Beseitigung bed Ausführung

besteben

de Konzessionsertheilung

gemacht hätten, gegen die vorliegenden Mißstände nicht ve:kenne. ürfe es aber ni<ht weiterer Gesetze, sondern der Vorschriften und Ministerialerlasse.

sei mit ciner gewissen Willkür verbunden.

as Verbot des Umherziebens lafse sih mit der Gewerbeordnung in inklang bringen, es bedürfe also au dazu keines neuen Gesetzes.

Abg. Hirt (kons.) begrüßt den Kommissionevorsblag Nr.-1 mit

Freuden und spriht die E:wartung aus, daß die Neichsgesetgebung

in diesem Sinne geändert werde. Landwirthshaftskammern #i<

bâtten die

pflicht

geholfen.

In Bezug auf die Konze! {on selbft

Das genüge aber nicht, die Konzessionspfliht müsse geseßlich festgelegt

werden.

Aba. Dr. Hir\< ( stehenden Vorschriften nih schriften werden nur auf

(f f

. Volksp.): Warum führt man die be- aus? Ich fürchte, au<h die neuen Vor- dem Papier stehen. Manche Gutsbesitzer

sind gewobnt, ihre Vorarbeiter auszusenden, um Arbeiter zu engagieren.

Ap C E ey L p-i cht peN De I Mr ON

L Qi: 17 É Ag qu M E

Ha R E Aar

E ee Ep C E A BE E E G H a 2 3 a S R OLE E ALÉ R R Co H g L Bre) A Z: adt At Ee E

L Lp

R S Cp Ea Ra

Zu a tit 2E Sha T vi