1899 / 106 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Pay

E PNNE R T P A Terr

P G A

E I E E E L E E E O mac a dea A

s 8 E E E E i ae, è #

/

Daa i ic: S M R Arme 0 Sew e Ht Mer emdi D

Ga Men A

S Á E E L SEL

{Iohanne) Elisabeth Klau>ke, geb. Klaebs<, zu Guben haftenden 100 Thaler Illaten,

e. das Hypothekendokument über die auf Niemash- Heba Band I1 Blatt Nr. 70 in Abtheilung IIT Nr. 1 f. haftenden und vou dort auf Band VI Blatt Nr. 185 des Grundbu>#s von Niemaschkleba na< Abtheilung Ill Nr. 1 zur Mitbaft übertragenen 91 Thaler 24 Slbgr. */7 Pf. yererbtes Muitererbe des G Orinri@ Friedri Edwin Stolpe / zu Niemaschkleba, j E

f. der Grundshuldbrief über die auf Band 94 Artikel 1098 (Seite 97) des Grundbu{8s von Guben Landungen in Abtheilung 111 Nr. 29 für den Land- rath Wilbelm Freiherrn von Rheinbaben zu Fritshendorf, jet dessen Erben bhaftenden 300 4,

g. das Hyvothekendokument über die auf Libbirchèn Band I Blatt Nr. 7 in Abtheilung 111 Nr. 8 für den Tasearbeiter August Noa> zu LüibbinWen, jeßt defien Erben haftenden 200 Thaler Darlehn.

Guben, den 26. April 1899. ;

Königliches Amtsgericht.

9986 G Dur Aus\hlußurtheil von beute find die unbe- Fannten Berechtigten folgender Hypotbekenpolten : 1) 60 Thaler, eingetragen auf dem Grundbuh- blatte Beble Nr. 11 Abtheilung 111 Nr. 5, Z 2) 60 Thaler 15 Sgr. 6 Pf., eingetragen auf dem Grundbuchbla1te Bebhle Nr. 29D. Abtheilung III

Nr. 5,

je nebst 69/6 Zinsen seit dem 8. März 1870 aus dem re<tsfkräftigen Erkenntniß des Königlichen Krei€- erichts zu Schönlanke vom 28. September 1871 ür den Kaufmann G. Kleini>e zu Berlin auf Re- guisition des Prozeßrihters vom 9. August 1872 im Wege der Exekution zufolge Verfügung vom 97. August 1872 unter Vilèung einer Hypotheken- urkunde, beftebend aus dem Hypotbekenbuhsautzuge vom 27. August 1872 und dem Eckenntaiß vom 28. September 1871, mit ihren Ansprüchen auf die Posten ausges{lofsen. i

Schöulauke, am 28. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

Verkündet am 18. April 1899. Kralewsfi, Gerihtésreiber. Im Namen des Königs!

In Sagen betreffend das Aufgebot von Hypotheken posten erkennt das Königlihe AÄmtegeridt Schweß für Recht : J

Die eingetragenen Gläubiger folgender thekenposten :

1) Der auf Lubiewo Blatt 299 Abtheilung III Nr. 2 eingetragenen 700 # 50 „4 Kaufgeld, zu 6°/o vom 1. Januar 1876 ab in jährlichen Theilen ver- zinsli<h und am 1. September 1879 zablbar, für die Kaufleute Moses Camniger und Louis Lewinnel in Tuthel aus bem Vertrage vóm M 2: 4976

aus vem Derirage Ln . Dezember eingetragen am 9. Dezember 1876.

9) Der auf Schweß Band XX Blatt 580 Ab- theilung III Nr. 4 eingetrazenen 205.4 50 4 nebft 59% Zinsen sit dem 23. November 1881 für die Aufwärterin Natalie Görke in Schweß zur Erhaltung des Vorrehts einer Hypothek auf Grund des Urtbeils vom 28. Januar 1882 vorgemerklt am 20. Februar 1882.

3) Der auf Sucau Blait 233 Abibeilung III Nr. 1 eingetragenen Hypothekenpesten von 10 Tbir. 1 Sgr. 2 Pfg. für Johann Mroß und 24 Thlr. für | Fohann Mroß und Stefan Mroß A ung ITI Nr. 1 zur Mit:haft von Suchau Biatt 57 über- tragen.

4) Der auf S<weß 11 Blatt 13 Abtbeilung III Nr. 1 eingetcagenen 500 Thlr., zinSbar z1 6% vom

D ta

30. Juni 1845 ab, zunächst für die Wittwe Olym Freitag auf Grund der Shuld- und Verpfändung®- |

[9391]

Hypo-"

Ï n Urkunde vom 30. Junt 1845 gemäß Verfügung vom | 19. Juli 1845 eingetragen. Diese 500 Thlr. find | dann an den preußen Landfcankenbaus-Inspektor | Bethge am 22. Juli 1846 abc

5) Folgender auf Osche Blatt 354 Abtbeilung TIT Nr. 4 und Nr. 5 eingetragener Posten:

13 Tblr. 26 Sgr. 11/5 Pfg. für die Erben des Sacob Bonna, zinsbar à 5 °/g, und

11 Tblr. 18 Sar. 1/5 Pr. für Anton Vonna, zinsbar à 5 °/9, sobald derselbe sein Brot außerhalb } des Grundftücf3s erwirbt,

12 Tblr. 19 Sar. 7 Pf. für Marianna Bonna, zinébar à 5 9/0, fobald sie außerhalb tes Grundftücs fh ihren Unterhalt selbst vershafft,

eingetragen auf Grund des Rezefses in der Johann und Anna Bonna’schea Naclaßsache vom 27. No- vember 1819, fonfirmiert den 12. März 1821, ex decreto 7. September 1831 auf. Deftpiec Blatt 2 und bierber übertragen ex decreto 20. Januar 1845 mit dem Bemerken, dgß diese Posten nur auf der Parzelle von Oékipiec Blatt 2 baften.

Von den ad 4 und 5 eingetragenen Erbtheilen des Anton und ter Marianna Borna sind nah deren Tode 24 Tblr. 7 Sgr. 71/5 Pfg. dergestalt unter deren Erben vertheilt, taß tavon 10 Thlr. 16 Sgr. 4 Pfg. dem binterbliebencen Wittwer der Marianna Bonna, Josef Brzetki, ferner 9 Thlr. 14 Sgr. 91/5 Pfg. den zwei Kindern des Albrett Bonna, namentlich:

a. Catharina, geboren den 25. November 1821,

b. Paul, geboren den 24. Januar 1824,

2 Tblr. 3 Sar. 3 Pfg. tem Casimir Tretkowski, geboren den 3. März 1833, und

2 Thlr. 3 Sgr. 3 Pfg. der Magdalene Talaÿa, geborene Roclawéka, verwittwet gewesenen Tretkowska, übereignet find,

eingetragen auf Grund des Erbrefses vom 3. August 1842 und 17. März 1843 zufolge Verfügung vom 93. September 1843 und hier vermerkt ex decreto vom 20. Januar 1849,

und die Rechtsnachfolger dieser Gläubiger werden mit ibren Ansprüchzn und Rechten auf jene Posten

au3ges<lofsen. [9995] Bekauntmahun# Durch Auésc{lußurtheil vom 18. April 1839 ift für Recht erkannt: i s Die unbekannten Berechtigten der auf der HäusTer- stelle Nr. 31 von Breege (Eigenthümer Carl Brüze- gus) im Grundtuche von Altenkirwen Band Il latt 87 Abtbeilung 111 Nr. 8 füc den Schiffer Joaljim Rogze zu Breege am 27. Ofktoker 1869 i eingztragznen Post von 150 Thalern werden mit i ihren Anfrrüthen auf diese Post ausgeschlossen. Bergen R., den 24. April 1899.

| Diedrih Schröder, Marie Catharine, in

[10289] Bekanntmachung. : Dur Ausschlußurtheil des unter&eiQue En Gers

Ma von beute ift der Hypothekenbrief vom 7. Sanuar 1872

über die im Grundbuhe von Neußen Band I Blatt 4 Abtheilung 111 Nr. 12 für die verehelichte Gutsbesißer Wend, Emma Franziska, geborene Meiner, in Neufen eingetragene Restkaufgeldforderung vom 1209 Thalern für kraftlos erklärt. Belgern, den 2. Mai 1899. Königliches Amtsgericht.

[10286] i d: d Folgendes Ausschlußurtbeil ift erlaffen : *

Die unbekannten Berechtigten der auf Marien- tbal 23 in Aktheilung IIT Nr. 1 eingetragenen Post: 97 Rihir. 1 Sgt. 5/ Pf väterliches Erb- theil der Agnes Wr iniak, geb. Bloch, zu 9 %/o ver- zinéli aus dem in dem Iohann und Franziófa Blo(’ichen Nachlafverfahren am 6. Oktober 1858 geshlossenen: Erbrezeß werden mit ihren Arsprüchen auf diese ausgeshloßen. Die Kosten des Verfahrens trâat der Antragsteller Michael Guzenda.

Schildberg, den 26. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[10291] Im Namen des Königs! i

In der Aufgebotssahe des Müblenbesizers Wil- beim Nöller zu Erfurt hat das Königliche Amts- geriht in Erfurt für Recht erkannt: ;

Diz2 dem Müblenbesiger Wilbelm Nöller zu Erfurt aebörice, angebli verloren gegan1ene Erfurter Stadt-Obligation vom 26. März 1888, Buchstabe B. Nr. 0976, über 509 #4 nebst den Zinsscheinen Iv. Réibe Nr. 9 über 8,75 4, fällig am 1. April 1898, und Rr. 10 über 8,75 , fällig am 1. Oktober 1838, sowie der Anweisung zur Empfangnabme der y, Reibe von Zinssceinen für die 5 Jahre vom 1. Oktober 1898 dis 30. September 1903, werden für kraftlos erklärt.

Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

Verkündet am 2. Mai 1899.

[10288] Bekauntmachung.

Die im Grundbuche von Storchneft Nr. 80 und Nr. 518 in Abtheilung Ill urter Nr. 3 bezw. 1b. eingetragene Hypothek von 5 Thalern 5 Silbergroschen Mandatariengeböhren, eingetragen für die Königliche Haxvtbank zu Berlin auf Grund des Erkenntnisses vom 13. November 1839 am 17. Ofttober 1840 und abgetreten an den Königlichen Justizkommifjarius Stor>È zu Lissa, wird für erloschen erklärt und die Erben des genannten Stor> werden mit ibren An- sprücben auf die Hypothek hiermit auétgeslofsen.

Liffa i. V., ten 21. April 1899.

Königliches Anitsgericht.

[10278] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Wilhelm Queren in Hameln, ver- treten dur< Rechtéanwalt Heiliger 11. in Hannover, flant gegen die Ghifra: Queren, Julie, geb. Olten- burg, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen EGhe- scheidung, und ladet die Befklacte zur Fortsezung der mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor die Zivilkammer 5 des Königli@en Landgerichts zu Haunover auf den 25. September 1899, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei

i dem gedaËten Gerihte zuaslafsenen Fnwalt zu be-

stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zust:Üung wird

dieses bekannt gemacht. Red j

Der Gerkmtaschrelher Se S Landgerichts. E

[9958] Oeffentliche Zuftellung.

In Saten der Ebefrau des Arbeiters Fohann

geb. Mever,

in Deimenkborft, Klägerin, gegen ibren genannten Ekemann, unbekannten Aufentbalts, Beklagten, wegen Herstellung des ehelichen Lebens event. Ghe- scheizung, hat die Klägerin, vertreten dur RebtS- anwalt Müller in Oldenburg, vorgestellt: Der Beflacte sei dur Uitkeil des Grofëhberzoglihen Landgeri<ts bierselb vom 21. Noveriber v. I. verurtheilt, binnen einer Frift von ¡wei Monaten zu ihr zwe>s Herftellung des ebelihen Lebens zjurüd- zufebren, widrigezfalls auf ihren weiteren Antrag die wischen der Parteien bestehende Che geschieden, der Beklagte für den s{ultigen Theil erflärt und in die Koften des Rechtéstreits verurtbeilt werden solle. Dieses Urtheil sei am 23. Januar de J. re><tsfkräfiig geworden. Beklagter sei biélang nicht zu ibr zurü>gekehrt, und beantrage sie: die zwischen den Parteien best-b-nde Eve zu scheiden, den Be- [lagten für den s{ultizen Tteil zu erklären und ibm die Kosten des Rechtéstreits aufzuerlegen. Sie lade ten Bekiagten zur mündlichen Verbandlung über diefen Antrag vor das Großherzogliche Landgericht in Oldenburg zu dem von dem Varsizenden auf Montag, den 3. Juli d. J., Vorm. 19 Ugzr, angesetzten Termine mit der Aufforderung, dazu einen bei diesim Gerichte zugelaffenen Rechtéanwalt zu bestellen. Da der Aufenthalt des Beklagten nah wie vor unbekannt iff, so wird ihm diefe Ladung biemittels êfentlih zugestellt

Oldeuburg, 1899, April 24.

Gerichtsschreiberei Grcßherzoglichen Landgerichte. Kühle, Sekretär.

[9957] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Bertha Anna Miblert, geb. Hue, in Bahrenfeld, vertreten dur< NRecbtsanwalt Dr. Julius Segalla, klagt gegen ihrea Ehemann, den Kaufmann Fürgen Mehlert, unbekannten Auf- enthalts, wegen bötlider Verlassung, mit dem An- trage, den Beklagten u verpflihten, die Klägerin binnen geri<htsseitig zu bestimmender Frist zur Fort- sezung des ebelihen Lebens wieder bei si< aufzu- nebmen und zwar, falis dieses außerhalb des der- zeitigen flägerishen Domizils gesehen follte, nah vorberiger Uebertendung eines angemefsenen Reise- geltes unter dem Präjudiz, daß andernfalls Bes- lagter als böëwilliger Verlasser werde etklärt und die Ebe der Parteien werde vom Bande geschieden werden, und ladetden Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Fünfte Zivilkammer des Land- geridts ¡u Hamburg (Altes Rafhbaus), Admiralität- itrafie 56, auf den 3. Oftober 1899, Vormittags 9x7 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Königliches Amtégericht.

Hamburg, 3. Mai 1899. H. Kuers, Gerichtéschreiber des Landgerits.

[9980] Ausfertigung. Rüekkehrbefehl.

Auf Antrag der Johanna Schwaiger, vormaligen Gaftwirths- urd Meßgeréfrau von MWallersorf, nun in Rosenheim, vertreten dur<h Rechtsanwalt Fret- herr von Junker in München, vom 2€ Februar d. I., ergeht an ibren Ehemann Johann Sc<hwaiger, vormaligen Gastwirth und Metzger von Wallers- dorf, nun angebli in Amerika unbekannten Aufent- halts, der Befehl, zu feiner Ehefrau Iohanna S{hwaiger, geborenen Bogenberger, die er angebli im Jahre 1877 verlaffen und seit dem Fahre 1879 obne Nat&richt gelassen hat, zur Herstellung des ehe- lichen Lebens in deren Wohnung zurüzukeébren, widrigenfalls er die Ehesheidungsklage wegen bOS- liher Verlaffung zu gewärtigen hat. Ausf.-Gesetz zur Z.-P.-O. u. Konk.-O. Art. 89 u. 90.

Landau a. J., 29. April 1899.

(L. S.) (gez.) Det, F Oberamtsrichter.

Den Gleichlaut vorstehender Ausfertigung mit der Urschrift bestätigt: |

Landau a. I., 1. Mai 1899.

Der Gerichtsschreiber:

(L. 8) Sreiner, K. Sekretär.

[9962]

Oeffentliche Zustellung.

Die Frau S&lofser Anna Helene Martba Weber, geb. Schulz, zu Charlottenburg, Spreestraße Nr. 7, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Hérineberg in Beclin, Französifcheftr. 7, klagt gegen ibren Gbe- mann, den Schloffer Friedrih August Robert Weber, zuleut in Charlottenburg, Stuttgarter Play Nr. 15 wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, in den Akten 7. R 53/99 auf Ebeicheidung wegen böëwilliger Verlassung, Verfagung des Unter- halts und begangener Verbrehen, mit dem Antrage, die Ehe ter Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechts\treits vor die Sieventz Zivil- kammer des A Landgerichts 11 ju Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 40, aus den 19, September 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zuftellung wird diejer Auszug der Klaze bekannt gemadt.

Berliu, den 28. April 182.

Bienotsch, als Gerichtsschreiber E

des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 7.

[102786] Oeffentliche Zuftellung. h

Die verehelihte Tuchmacher Rother, Auguste Wilbelmine, geborene Bredow, zu Kottbus, Prozef- tevollmädhtigter: Rehttanwalt Gbrlih in Kottbus klaat gegen den Tuhmacher Wilhelm Guftav Nother, früber zu Kottbus. jeßt unbekannten Aufenthalts wegen böëlicher Verlassung, mit dem Antrage auf Chescheidung: tas zwishen den Parteien bestehende Band der Gbe zu trennen und den Beklagten für den \culdigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechte - fireits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landaeri<ts zu Kottbus auf den 18. Oktober 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zus gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 4

Koitbus, den 24. April 1899.

Escher, Gerihts]creiber tes Königlichen Landgerichts. Zi?ilkammer ITL.

[10279] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Schmiedes Jobannes Kratz, Elisabeth, gebcrene Müller, zu Fechenheim, vertreten dur Rechtsanwalt Osius zu Hanau, ftlagt gegen ibren genannten Ebemann, früher zu Fechenheim, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lafsurg und (dur< {were Verleumdungen und etnen unausrottkares Hang zur Unreinlichkeit Hhervor- cerufcner) tiefer und begründeter Abneigung, mit dem Artrage, die zwishen den Parteien am 99. August 1888 zu Se>ktach geschlofsene Che dem Bande na< zu trennen und den Beklagten für den \{uldigen Theil ¡u erklären, Und [ladet den Beklagten zur müntlid$en Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des nig lien Landgerihts zu Hanau auf den 4. Oftober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dn gedahten Gerichte zu» gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadht.

Hanau, den 28. April 1899,

Bächstädt,

Gcrichtéshreiber des Königlichen Landgerichts.

[10263] Oeffentliche Zustellung.

Marie, geb. Heing, in Mülhaasen, vertreten dur< Rechtéanwalt Ur. Stoeber bier, klagt gegen ibren Ebemann Athanas Balthasar Dresel, z. Zt. ohne bekannten Wohnort, wegen Ebescheitung, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Ebe für aufgelöst zu erklären und dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen, und ladet den Be- flagten zur mündlihzn Verbandlung des Rechtsftreits vor die I.. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. Els. auf den 11. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Serihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e ter öffentlihen Zustellung wird leser Anya der Klage befannt gemacht.

L

[9973] Oeffentliche Zuftellung.

Die Wittwe Cölestin Spar, geb. Romann, Gast- wirtbin zu Rädersdorf, vertreten dur< Geshäfts- agert Martin zu Pfirt, klagt gegen den Maurer Fakob Bloch, früher zu Nädersdorf, j:t in Amerika obne tekannte nähere Adresse, aus Waarenliefe- rungen, mit dem Antrage auf kostenfällige Ver- urtbeilung desselben zur Zablung von 22 M 4 -\ nebst 5 °/6 Zinsen vom Klagezustelungstage an, sowte vorlävfige Bollstre>barkeiteerklärung des ergebenden Urtbeiis, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Pfirt auf den 12, Juli 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thommes,

Gerichtésäreiter des Kaiserlichen Am: sgerichts,

[9971] Oeffentliche Zuftellung.

Die Wittwe Justin Altermatt, geb. Hufschmied, Krämerin zu Oltingen, vertreten dur< Ge]<äftêagent Martin zu Pfirt, klagt gegen den Maurer Jakob Bloch, früher zu Rädersdorf, i-t in Amerika, ohne bekannte nähere Adresse, aus Waarenlieferungen, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklaaten zur Zahlung von 31 #4 nebst 5% Zinsen vom KlagzzusteYungstage an, sowie vorläufige Voll- streÆ>barkeitserflärung des ergebenden Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündliWen Verbandlung des Retisfstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Vfirt auf den 12. Juli T899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentliœen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

ommes, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amit2gerichts.

[9972] Oeffentliche Zuftellung. e

Der Ziegler Anton Bloch zu Brachritti, Gemeinde Rädersdorf, vertreten dur< Ges&äftzagent Martin zu Pfirt, klagt gecen den Mavrer Jakob Bloch, früter zu Rädersdorf, jeßt in Amerika, ohne be- kannte nähere Adresse, aus Lieferung von Kalk, mit dem Antrage auf kostenfälliae Verurtheilung de8- selben zur Zaklung von elf Mark 20 Pfennige nebst 5 9/0 Zinsen vom Klageiustellungstage an, sowie vors läufize Vollftre>barkeit2erklärung des ergebenden Urtbeils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verkandlung des Rechtsflreits - vor das Kaiserliche Armt2geriht zu Pfirt auf den 12. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zuftellung wird dieser Auëzug der Klage be- kannt gemacht.

Thommes, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[8975] Oeffentliche Zuftellung. ]

Der Kaufinann F. Hölscher in“ e, Prozeß- bevollmächtigter Rebteanwalt Hölscher zu Herne, klagt gegen den Shreinermeifter Jos. Kreuder, früber in Herne, Neustrafee 40, jegt unbekanriten Aufentbalis, auf Grund des Wechsels vom 10. Ja- nuar 1899 und der Protesturkunde vom 12. April 1899, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten zur Zablung der We<hselsumme von 279,71 A nebst 62/9 Zinsen seit 10. April 1899 sowie von 5,15 M Wechselunkosten nebft 69/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und auf vorläufige Voll- stredbarkeit des Urtbeils. Der Kläger ladet den Be- klagten zur münblihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könialihe Amtsgericht zu Herne, Zimmer Nr. 8, auf den 21. Juni 1899, Mittags 122 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird tiefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Herne, den 21. April 1899.

IJahrand, Gerihtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[9976] Oeffentliche Zustelsung.

Der Architekt Richard Blaeske ¿zu Grunewald bei Berlin, Margaretbenftr. Nr. 1, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Dr. Tettenborn u. Merleker zu Berlin, Schinkelylayz Nr. 5, klaat gegen den Hermann Maybaum , früber zu New York 317 East 25 Street (New Vork City), jeßt unbekannten Aufexthalts, unter der Bebauxtung, doß der Veklagte von dem Kläger am 2. Februar 1898 ein baares Darlehn von 150 (A empfangen und sih verpflichtet habe, dasselbe mit 6 9/6 jährlich zu verzinfen und bei Kündigung fofort zurü>zuziahlen, und daß diese Kündigung vor länger als se<s Woten erfolgt sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpfli@tig zu verurtheilen, an -den Kläger 150 Æ nebst 6 °/o Zinsen seit dem 2. Februar 1898 zu zahlen und das Urtbeil, eventuell gegen Sicherbeitsleiftung, für vor- läufig vollftre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündliGen Berbandlurg des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1T zu Berlin, Hallesbes Ufer! 29/31. Zimmer Nr. 10, auf den 12. Juli 1899, Vormittags 95 Uhr. Zum Zrre>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 2. Mai 1899. Î

(L.S) Ebrhardt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 11. Abtb. 10.

[10282] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Heinr. Bordberg zu Elberfeld, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Lindenberg bier, klagt aegen den Kaufmann Willy Haube, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Lieferung8- gei<bäft, mit dem Autrage auf

1) koftenxflihtiae Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 373,55 4 nebst 6 °/ Zinsen seit I. April 1898,

2) auf Vollftre>barkeiiserklärung | des Urtheils gegen Sicherbeitsleiftung,

und ladet den Beklagten zu der unter Feflseßung der Ginlafsungsfrist auf 1 Monat anberaumten inüntlihen Verbandlung des Rechtsftreits vor die 2. Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerihts I zu Berlin auf den 183. Juli 1899, Vormittags 410 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedadten Gerihte zuaelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klane bekannt gema<t.

roß, Gerichtsschreiber des Königlien Landgerichts I.

[9967] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 5480. Der Landwirth Iosef MDèeßger zu Betenhausen, vertreten dur< Rechtsanwalt Hirsch bier, flaat geœn ten Handelsmann Alexander Geismar von Eichftetten, z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, wegen unrehter That gemäß L. - R. S. 1382 ff., mit dem Antrage auf kostenfällige Ver- urtbeiluna des Beklagten zur Zahlung von 717 M 78 A nebst 5 9% Zinsen aus 200 Æ seit 7. Februar und aus 517 A 78 A seit 1. April 1899, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandluna des Rechtsstreits vor die IlI. Zioilfkammer des Groß- berzoglichen Landgeridts zu Freiburg auf Douners- tag, den 13, Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gt- daten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>kte der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg, 29. April 1899.

l: Seeger, i Gerihtss{reiter des Greßherzoglihen Landgerichts.

[29868] Oeffentliche Zustellung. Der Gorgon Kaezer, Wirth zu Aumeh, vertreten

' dur Geschäftéagent Fi> in Diedenhofen, klagt gegen

1) den Josef Vacaunt, Bergmann, 2) den Adolf Larville, Schuhhändler, in ihrer Gigenschaft als Erben der zu Aumey verlebten Jeanne Wuillaume, Wittwe von Franz Larville, und des daselbst verlebten Franz Larville, zur Zeit ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltéort, aus im Jahre 1877 käuflich gelieferten Kräâmerwaaren, mit dem Anirage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahblung- pro Rate ihrer Erbs ansprüche von Einhundert ein und fe<zig Mark und 48 Pfennig nebft -5 9 Zinsen vom Tage der Klage

- ab, und ladet die Beklagien zur mündliden Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- gericht zu Diedenhofen auf den 5. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der ôfentliben Hs wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- m

Weber, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[9974] Oeffentliche Zuftellung.

Der Mühlenbesitzer Louis Miehe zu Einbe>, ver- treten dur< den Rechtsanwalt v. Morsey daselbst, klagt gegen den Bâädermeister Fr. Funke aus Drüber, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung von 188 #4 70. 4, mit dem Antrage auf fostenläfsige Verurtheilung mittels vorläufig vollftre>baren Grèenntnisses auf Zablung von 175 70 «F nebst 5 9/9 Zinszn - seit Recbtsbängigkeit und zur Zurü>lieferung von 13 Mehlsä>ken, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Einbe> auf Souuabead, deu 24. Juni 1899, Vor- mittags 10 Uhr, Zum Zwed>ke der öffentlichen Ra wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<t.

Ebel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amts8geri@ts.

[9965] Oeffeutliche- Zustellung.

Die Aktiengesellschaft Glektricitätswerke (vorm. O. L. Kummer & Co.) in Dresden, „vertreten dur die Rechtsanwälte Zeifing und Walter daselbst als

rozeßbevollmächtigte, klagt gegen den Restaurateur

mil Donath, früher ia Niederpésterwiß, dann in Dresden, zuletzt in Heidenau, jeßt aber unbekannten Aufenthalts, wegen einer Forderung für die ibm von der Klägerin i, feine Bestellung im Frübjahr und Sommer 1898 gelieferten Waaren und geleisteten Arbeiten mit dem Auitrage, den Beklagten zur Zah- lung von 356 #4 70 4 sammt Zinsen zu 6 ?/o von 355 M 95 „5 seit dem 15. Juli 1898 zu ver- urtheilen und das Urtbeil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollftre>bar zu - erklären. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung - des Rechtsftreits vor die .L Kammer für Handelssachen des Königlihen Landgerichts zu Dresden auf den 30, Juui 1899, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öoffentlihen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemait,

Der Gerichteschreiber beim Königlichen Landgericht Dresden, am 2. Mai 1899. Claus, Sekretär.

[9966] Ocrffentliche Zustellung.

Die Dekorationsmaler Ernst Ferdinand Stein und Hermann Löwe zu Dresden, vertreten dur<h die Rechtsanwälte Dr. Reihel, Dr. Graf und Dr. Küchler daselbst, klagen gegen den- Bauunternehmer August Fiedler, zulegt in Dresden, Behrisch- straße 16 I, jeyt unbekannten Aufenthalts, aus einem am 25. Februar 1899 auf den Beklagten gezogenen und von ibm acceptierten, am 6. April 1899 fällig gewesenen, mangels Zablung am 7. April 1893 protestierien und von den Klägern eingelösten Wechsel über 400 4 ruter Hinzurehnung ven 6 H 70 Protestkosten, 1 „6 30 &Z Rikambiofpesen und 1 33 4 eigener Provifion, zusammen 409 # 33 8, und wegen ciner Restshuld für gelieferte Maler- arbeiten in Hôhe von 242 4 87 „4, mit dem An- trage, den Beklagten zur Zahlung von 652 4 20 nebft Zinsen zu 6 v. H. von 408 4 seit dem 10. April 1899 und zu 9 v. H. von 242 M M: A seit dem Tage der Klagzusteliung kostenpflichtig zu verurtheilen und das Urthcil gegen Sicherheitéleistung für vorläufig vollftre>bar zu erflären, und laden den Beklagten zur mündlichen Berbhandlung des Rechts- streits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dre2den auf den T3. Juli 1899, Vormittags LO Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dreéden, am 3. Mai 1899.

Selr. Barkhel,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[10271]

Die Ebefrau des Maurermeisters Johann Peter Fandel, Elisabeth, geb. Wahlen, ¿u Friesdorf, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz-Rath Humbroich in Bonn, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhant- lung ist bestimmt auf den #27, Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gerihte, I. Zivilkammer, hierselbst.

Boun, den 2. Mai 1899.

Sturm, Gerichtéeshreiber des Königlichen Landgerichts.

[10268]

Die . Ebefrau des Kaufmanns Friedrih Schmidt, Emma, geb. Hauß, zu Köln, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Sauer 11. in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestinit auf den L184. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gericte, V. Zivilkammer, hierselbst,

Köln, den 4 Mai 1899.

i Genevriere, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[10264] Gütertrennungsflage.

Friederike, geb. Riffli, Ehefrau des Handelsmanns Alfred Weiler, zu Mülhausen wohnhaft, hat gegen leßteren die Gütertrennungëflage bei dem Kaiser- lihen Landgerichte hierselbst dur<h den Rechtsanwalt Herrn Diey eingereiht, Termin zur mündlichen Verhandlung is auf Dienstag, den 4. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, im Zivilsißzungssaale des genannten Geri>wts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 2. Mai 1899.

Der Landgerichts-Sekretär: Hansen.

[10273] Kaiserliches Laudgericht Straßburg. Die Ursula Maria Helene Mutschler, Ehefrau des Tagners Peter Burg in Görsdorf, vertreten: dur< Rechtsanwalt Fleischer, klagt gegen ihren genännten Ebemann mit dem Antrage, die . Gütertrennung zwischen den Parteien auszuspreGen. K mündlichen Verbandlung - des Rechtsstreits ist die öffentliche Sizung der I1. Zivilkammer des Kaiserlihen Länd- gerihts zu Straßburg i. E. vom 21, Juni 1899, Morgens 10 Uhx, bestimmt. Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Weber.

[10267] Durch re{tskräftiges Urtbeil des Königlichen Land- gerichts, 2. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 5. April 1899 if zwishen den Gheleuten Maurer Friedri Los und Maria, geb. Babat, zu Nath bei Düfsel- dorf die Gütertrennung ausgesprochen. Düffeldorf, den 3. Mai 1899. Arand, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[10269] Durch re<tskräftiges Urtbeil des Königliben Land- gerichts, T. Zivilkammer, zu Köln voin 30, März 1899 ist zwischen den Eheleuten Slofser Josef Jägers, früher zu Köln, jeßt zu Rheydt, Und Hulda, geb. Rarft, daselbst die Gütertrenuung ausgesprochen.

Kölu, den 2. Mai 1899.

: _ceStorbed>,

GeriGtsshreiber des Königlihen Landgerichts.

[10270] Durch rechtskräftiges Urtbeil des Königlichen Land- gerihts, 111. Zivilkammer, zu Köln vom 30. März 1899 ift zwischen den Gheleuten Buchbindergehbilfen Josef Koch und Magdalena, geb. Glasmacher, zu Këln-Ghrenfeld die Gütertrennung ausgespre<en. Köln, den 2. Mai 1899. 25D 33 GWoethliúg, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[10265] Gütertreunuug,. Dur< Beschluß des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. G. vom 29. April 1899 ist zwischen Frida, geb. Bernhardt, und deren Ehemann Josef Stadelmann, Liqueurist in Mülbau}en, die Güter- trennung ausgesprochen worden. Mütlhauseu i. E., den 2. Mai 18399, Der Landgerichi2-Sekretär: Hansen.

[10266] Gütertrennung. Duch Beschluß. des Kaiserlihen Landgerichts zu Müihavsen i. E. vom 29. April 1899 ist zwischen Amalie, geb. Neyer, und deren Ektemann Eduard Littolf, Mebl- und Spezereibhändler in Rülisheim, die Gütertrenrung ausgesprochen worden. Mülhausen i. E., den 3. Mai 1899. Der Landgerichts-Sekretär: Hansen.

[10272]

Durch rechtskräftiges Urtbeil des Königlichen Land- gerichts, I. Zivilkammer, zu Trier vom 4. April 1899 ilt zwischen den Eheleuten Wilhelm Dahm, Saitler, und Margaretha, geb. Neumann, beide in Trier wobnend, die Gütertrennuna auége}|procen.

Tricr, den 2, Mai 1899.

« 11:50 Sommelroth,

Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

3) Unfall- und Fuvaliditäts- 2c. a Versicherung.

Nahrungsmittel - Fndustrie- VBerufsgenofsenschaft.

Die diesjährige ordentliche Genossenschaft®-

versammluug, zu welher wir unsere Mitglieder

hierdurch einladen, findet am

Mittwoch, den 31. Mai 1899, Vormittags 9 Uhr,

im Saale der „Erholung®gesellschaft“ zu Eisenach

stait. Eröffaung des Lokals zur Entgegennahme

der Legitimationen um S# Uhr.

__ Tagesorduung:

1) Mittheilung des SBeshäftsberihts pro 1898.

2) Mittheilung der durch einen vereideten Rebvifor vorgenommenen Prütung der Bücher und des JIahresabshlufses pro 1898.

3) Prüfung und Abnahme der Jahresre<nung pro 1898 ($ 6 Ziffer 10 des Statuts).

4) Feststellung des VBoranshlags für die Ver- waltungskosten der Genossenshaft pro 1900.

5) Beschlußfassung über einen Nachtrag zum Verwaltungskostenvtorans<lag pro 1899,

6) Beschlußfassung über die Verwendung der Zinsen des MReservefonds, sowie bezüglich weiterec Erhöhung des Betriebsfonds.

7) Wabl eines aus drei Mitgliedern bezw. drei Stellvertretern bestehenden Auss{hufses zur Vorprüfung der Jahresre<Wnung pro 1899 ($ 6 Ziffer 10 des Statuts).

8) Wahl für die statutengemäß am 1. Oktober 1899 ausscheidenden zwei Vorstandkmit- gli-der und eines ftelly. Vorstandsmitgliedes, jowie Grsaßwahl für zwei stellv. Vorstands- mitglieder.

9) Schiedögerihtsa:ablen,

10) Beschlußfaffung über Forderungen an Verleßte, betr. zuviel erhobene Rente. 12) Beschlußfassung über Gewähtung des Ruhe- gehaltes an einen Beamten. 13) Verschiedene Mittheilungen und Unvorher- gesehenes, Maunuheim, den 1. Mai 1899. Der Vorstand. Max Henniger, Vorsitzender.

R I E S T A O B E I V CRE E E E S O E R C R A

4) Verkäufe, Verpachtungen, ¡lug Verdingungen A.

Das im Kreise Kolmar i. P. belegene, bislang von uns administrierte Klostergut Margoninédorf mit dem WBorwerke Müllerfelde und einer Spiritus- brennerei von 69 191 1 Kontingent soll auf die Zeit

Das Gut besteht aus: y Hot und Baustellen 2) Särten und Park ., 292960 31 Aletland.. ¿tatt 04,3200 j E Q s AFSIDO 5) Weiden 0,5900 6) Wasseistückle .. ., 2,3400 7) Holzung 7% 3,9600 8) Wege und Triften 6,6100 9) Gräben 5,3300

zusammen 918,6116 ha

5,3000 ha

1430 Thalern.

und bat einen Grundfteuer-Reinertrag von etwa

Die Verpa@tungsbedingungen, denen die für fis-

falise Domänenwerke zu Grunde Tiegen, sowie die Karten liegen in unserem Byvreau, Eichstraße 2 hier-

Herrn Sachse zu Margoninsdorf, wel<er auch die Besichtigung des Guts geftatt¿n wird, zur Einsicht aus, können au von uns abs{riftli< bezogen

werden.

Zur Uebernahme der Pahtung ift ein verfügbares Vermögen von mindestens 209 000 4 erforderlich.

Etwaige Bewerber wollen sh bis zum L, Juni d. J. bei uns melden und ihre landwirth}<aft- lide Befähigung sowie das obige Vermögen nach- weisen.

Hanuover, 28, April 1899.

Königliche Klofterkammer.

9) Verloosung 2c.

[10042]

von 10 Millionen Mark Bedingungen auszugeben :

unter

zum Nennwerth einzul öfen.

zu tilgen.

1909 fällig.

der Landesbank.“

2500 Stüd> Lätt. P. a.

4500 0. D Q

neuen Zinsscheinbogen zusammenfällt und es liften zu kontrolieren.

Wiesbaden, den 1. Mai 18399.

[75420]

Bekanntmachung,

Von den auf Grund der Allerhö#\ten Privilegien

vom 21. September 1892, 21. August 1893, 15. Juni 1896 und 25. September 1897 ausgegebenen Rheinprovinz - Anuleihescheinen LO0. bis 17. Ausgabe find zum Zwe>ke der planmäßigen Tilgung für das Jahr 1899 die erforderlichen Stüd>e T vornen. Und zwar :

von den 37 % Rheinprovinz - Anleihescheinen 10. Ausgabe 57409 O ITRMOYAS

von den 3 %igen Rheinprovinz - Anleibesheinen 11. Ausgabe Ri 000 É G ves

von den ?%/% Rheinprovinz - Anleihescheinen 12. Ausgabe M ei E vel von den 37 % Nheinprovinz - Anleihescheinen 13. Ausgabe 99 500 n N N els

von den 35 9% Rheinprovinz - Anleihescheinen 14. Ausgabe 55 500 M, y Hs

von den 3 °% Nheinprovinz - Anleihescheinen 14. Autgabe 53 (00 M,

pon den 3# % Rheinprovinz - Anleibescheinen 15. Ausgabe 52 090 ,

von den 34 % Rheinprovinz - Anleibescheinen 16. Ausgabe 103 500 M,

von den 3# % Rheinprovinz - Anleihescheinen 17. Ausgabe 50000 #4

_ Eine Auêloosung zum Zwecke der Tilgung fiadet somit bezügli< der vorbezeichneten Ausgaben in diesem Jahre uicht ftatt. Zugleich wird darauf aufmerkîam gemacht, daß von den in früheren Jahren ausgelooften Auleihcscheinen der Rheinprovinz 10., 12, 13., 14., 15. und 16, Ausgabe folgende Stücke noch nit zur Ein- lösung präsentiert worden sind:

37 9/% Anleihescheine 10, Ausgabe: Reibe 22 Nr. 270 à 200 S, Neibe 23 Nr. 1199 à 300 M, Reibe 24 Nr. 4218 à 500 M, am Reibe 25 Nr. 6442 6524 6538 { 24. Januar à 1000 M, 1898, Reibe 26 Nr. 8531 à 5000 M,

37 °/9 Anleihescheiue 12, Ausgabe: Reihe 32 Nr. 698 à 1000 Æ, ausgeloost am 24. Januar 1898,

Neibe 32 Nr. 132 1227 à 1000 #, ausgelooft am 22. Januar -1896,

312 9/9 Anleihescheine 13. Ausgabe : Reihe 34 Nr. 518 2419 à 500 M,

Reihe 35 Nr. 3040 4139 # 24. Januar 1898, 4344 à 1000 M,

Neihe 34 Nr, 1867 à 500 M, | ausgeloost am Reibe 35 Nr. 3299 à 1000 Æ4, | 11. Januar 1897, Reibe 34 Nr. 811 à 500 „#6, ausgeloost am 22. Januar 1896,

31 9/9 Anleihescheine 14. Ausgabe: Reibe 37 Nr. 336 à 500 #4, ausgeloost am 24. Januar 1898,

317 9/0 Aulcihescheine 15, Ausgabe: Neibe 40 Nr. 495 1300 à 1000 M4, ausgeloost am 24, Januar 1898,

N an 0 Uge ne 16, Ausgabe: eihe 44 Nr. 995 à M

E 1% 9 QRr1 L ausgeloost am

Mp4 43 Nr. 8672 9851 à 94, Fanuar 1898,

ausgeloost

ausgeloost am

vom 1. Juli 1899 bis dahin 1917 freihändig ver-

pachtet werden. 24

t - Mardá thi À mia A arin -—

vou Werthpapieren.

Bekanntmachung.

Dutch die Beshlüfse des Kommunal-Landtags des Regierungsbezirks Wiesbaden vom 23. Mär 1898 und vom 23: März 1899, genehmigt bur die Erlasse des Herrn Ober-Präsidenten der Vrovini Hessen-Naffau, sind wir ermächtigt worden, gemäß $ 15 des Gesetzes vom 25. Dezember 1869, betr. die Landesbank in Wiesbaden, R E oen, welche zu 33 9% verzinslich find, zum Belaufe olgenden,

jeder Schuldverschreibung beigedruckten

j „Die Direction der Nassauischen Landesbank giebt gemäß $ 15 des Gesetzes vo 25. Dezember 1869, betr. die Landesbank in Wiesbaden, mit drei s cin halb Prozent G Dani derun na Ver E D en de dato 1. Avril 1899, die sämmtli mit Î . bezeichnet sind und in vier Unter-Abtbeilungen: Lätt. P. a. über 200 . ibt P über 500 M, Litt. P. c. über 1000 - ï do 2 eraeL Led Wi sind mit Zinsscheinen zum Bezuge der halbjäbrig am 2. Januar und 1. Juli fälligen Zinsen, sowie mit einer Anweisung zum Empfange weiterer Zins\cheinbogen ver}eben. Die Schuld- vers<reibungen Litt. P, sind seitens der Inhaber unkündbar, die Direction der Nafsauischen Landesbank ift dagegen berehtigt, die Anleihe nad dem 1. Januar 1908 zu kündigen und erth So lange die Direktion von dem Ret der Kündigung der ganzen Anleihe keinen Gebrauch macht, ift dieselbe verxflichtet, von fünf zu fünf Jahren, und zwar jedesmal an einem Termin, in wel<em neue Zinssheinbogen au8geg?-ben werden, Schuldverschreibungen im Betrag von mindestens 1000000 # (einer Villion Mark) j Dieie Schuldverschreibungen find auf alle Unterabtheilungen aleihmäßig zu ver- tbeilen und foweit die Direktion nicht bereits dur Rückkauf erworbene Stü>ke zur Tilgung verwenden will, dur Verloosung zu bestimmen.

und Tätt. P. d. über 2000 Æ zerfallen, aus. Sie

Die erfte dieser Raten ift am 2. Januar

Die Kündigung der auëgelocsten Stüd>ke, sowiz die Kündiaung de

È L E / csten S ; é ‘dIE g der ganzen Anleihe ist mindestens se<s Monate vor dem Nückzahlungêtermin im Amtsblatt der König- lichen Regierung zu Wiesbaden und einem weiteren öffentlicben Blatt bekannt zu machen. Die Einlösung der fälligen Zinsscheine erfolgt bei der Hauptkasse und sämmtlichen Agenturen

Die Schulè verschreibungen Läitt. P. sind mit Zinsscheinen zum halbjährigen Zinf i

Schulz verf h Pk ins 1 zum senbezug bis zurn

2, Januar 1904 und mit der Anweijung zur Grkebung weiterer Zinsscheine versehen, G ; Es gelangen an S(huldverschreibungen Lätt. P. zur Ausgabe:

5000 Stüd Litt. P. b. I n A

Î Für Kapital, Zinsen und Koften ift die Landeëbank mit ihrem ganzen Vermögen verhaftet ; außerdem leiftet der Bezirkéverband des Negierungsbezirks Wietbaden hierfür bie Garantie. _ Die halte; erfolgt je na< Bedàrf und ist der Emissionskurs vorläufig auf 1000/6 festgeseßt. S 7

__ Wir machen noch auf den Vorzug aufmerksam, daß der Nükzahlungstermin der von fünf zu fünf Jahren ausgelooften Schuldverschreibungen mit dem Ausgabetermin der

k E

deshalb nicht nothwendig ist, die Verloosuugs-

Direction der Nafs. Landesbank. Reus.

bezüglihen Bekanntmachungen vom 1. Februar 1898, 1. Februar 1897 und 1. Februar 1896 verwiesen, Düsseldorf, den 7. Februar 1899, Í Der Direktor der Landesbank der Nheinprovinz : Dr. Lohe.

[9518] Bekanntmachung.

Von den auf Grund der Allerhöchsten Privilegien vom 9. November 1885, 13. Dezember 1886 und 29, Januar 1890 au8gegebenen Anlecihescheinen der Nheiuprovinz (°., VIL., VIL., und VIHIE. Ausgabe) sird am 17. April 1899 planmäßig folgende Stüde ausgelooft worden:

A. 31/, °/ ige Anleihescheine V. Ausgabe. 2. Neihe IXK, Stücke à 500

Nr. 239 240 621 674 864 868 870 934 961 968 971 1148 1151 1345 1450 1471 1523 1542 1625 1748 1754 1820 1833 1836 1838 1883 1957 1960 2066 2076 2148 2199 2218 2263 2272 2279 2286 2333 2358 2423 2478 2522 2597 2678 2679 2752 2805 2819 2843 2848 2870 2988 3086 3249 3264 3279 3362 3415 3493 3543 3613 3949 4218 4228 4389 4503 4539 4597 4615 4643 4656 4682 4698 4798 5247 5411 5445 5510 5558 5628 5656 5811 5844 5887 5952 5961,

b. Neihe X, Stücke à 109000 A!

Nr. 6036 6817 7013 7050 7054 7086 7109 7129 7176 7198 7248 7259 7293 7371 7415 7489 7581 7649 7759 7790 7798 7810 7821 7829 7868 7989 8008 8040 8079 8097 8178 8252 8253 8278 8404 8409 8466 8484 8492 8520 8582 8602 8762 8771 8793 8918 8953 8967 8982 9063 9157 9167 9208 9374 9386 9417 9642 9681 9864 9918 9987 9990 10018 10092 10283 105C0 10570 10630 10742 10894 10895 10903 10997.

e. Reihe XLI, Stücke à 5000 M

Nr. 11040 11049 11094 11242 11262 11371,

B. 31/,°/„ige Anleihescheine

VI. Ausgabe.

2. Neihe XIL, Stücke à 500 M Nr. 29 159 215 305 374 388 532 553 613 659 816 857 1140 1260 1283 1400 1448 1463 1516 1524 1532 1569 1573 1612 1635 1716 1769 1778. b. Reihe X11, Stücke à 1000 A Nr. 2187 2192 2197 2214 2329 2334 2426 2456 2653 2715 2737 2756 2839 2843 2951 2971 3151 3179 3203 3322 3398 3417 3497 3644 3814 3856 3924 3956 3999 4126 4287 4374 4428 4520 4677 4743 4767 4774 4826 4856 4986 4998 5422 5446 5475 5558 5680 5753 5775 5781 5916 5973 6051 6065 6103 6126 6154 6213 6282 6315 6410 6440 6576 6577 6683 6948 6990, e. Neihe XUV, Stücke à 5000 4 Nr. 7175 7187 7208 7273 7308 7451 7461 7509 7568 7569 7576 7738. : C. 31/7 %/ ige Anleihescheine VII. Ausgabe. a. Reihe XV, Stücke à 500 e Nr. 59 159 161 232 234 372 377 427 479 480 592 606 658 715 743 797 1008 1028 1105 1176 1288 1461 1503 1559 1652 1706 1722 1752 1893, b. Reihe XVI, Stücke àÀà 1000 M Nr. 2078 2104 2156 2259 2610 2622 2664 2676

Die Inhaber dieser Anleihesheine werden auf die

selbst, und bei dem zeitigen Administrator des Guts,