1899 / 109 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E A 5 Y R E Di Ei u: A E E I S E S I E S E E E m E E E T M I E E REE F E I E

E E O E E

R

L - E S ins

S i io rem

E E E E E E L H L L I L R A S 2 T F E n w, T pes S ée + - S Se L r S Eee 4E r T

rar vgirue e E P Me wren L L L, T, Tz, E

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Inbaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

1) Untersuhungs-Sachen.

[10982] Stakbrief.

Gegen den unten beschriebenen früheren Kauf- mann, jeßigen NReisenden Nichard Friedläuder von bier, geboren am 28. März 1869 zu Berlin, welcher Aüchtig ift, beziehungêweise si< verborgen bält, ift in den Akten U. R. I. 69, 99 die Untersuhung8baft wegen betrügliden Bankerutts verhängt. Es wird ersucht, den 2c. Friedländer zu verhaften und in das Untersuhungs-Gefängniß bierselbst, Alt-Moabit 12 a., abzuliefern.

Berliu, den 6. Mai 1899,

Der Untersuchungêrichter bei dem Königlichen Landgerichte T.

Beschreibung: Alter: 30 Jahre, Größe: 1,70 m, Statur: untersett, Haare: blond, Stirn: frei, Bart: Ftarker blonder Schnurrbart, Augenbrauen: dunkel, Augen: blau, Nafe: gewöhnli< Mund: gewöhnli, Zähne: vollständig, Kinn: oval, Gesicht: rund und voll, Gesichtsfarbe: bla, Sprache: deuts.

[10981] Stebriefs-ESrneuerung.

Der hinter den Besißer Otto Klanowski unter dem 11. Axril 1895 erlassene, in Nr. 91 dieses Blattes aufgenommene Ste>kbrief wird erneuert. Aktenzeichen V. J. 224. 95.

Elbing, den 30. April 1899,

Der Erste Staat8antwvalt :

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[10983] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung foll das im Grundbuhe von der Hasenhaide und den Wein- bergen Band 29 Nr. 1028 auf den Namen des Töpfermeisters Julius Schmidt hier eingetragene, in der Boe>kh-Straße Nr. 46 hierselbst belegene Grundstü> am 26, Juni 1899, Vormittags 103 Uhr, vor dem unter;eiwneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer 36, versteigert werden. Das Grundstü> if bei einer Fläche von 8,93 a mit 15240 4 Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 26. Juni 1899, Nachmittags 122 Uhr, ebenda verkündet werdén. Die Akten 85 K. 27. 99 liegen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 41, zur Einsit aus.

Berlin, den 4. Mai 1899.

Könialiches Amtégeriht 1. Abtbeilung 85.

F10984]

Nach beute erlassenem, seinem ganzen Jnhalte nah dur< Anscblag an die Gerichtstafel und dur< Ab- dru> in den Amtlien Me>lenburgishen Anzeigen bekannt gemahtem Proklam finden zur Zwangs- verfteigerung des Wohngrundstü>ks Nr. 90 an der Langenstraße zu Malchow mit Zubebör' Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endliher NRegulie- zung der Verkaufsbedingungen am Freitag, den <RL. Juli 1899, Vormittags 1G Uhr,

2) zum Ueberbot am Dienétag, den 15, August 1899, Vormittags 10 Uhr,

3) zur Anmeldung dingliher Rechte an das Grundstü> und au die zur JImmobiliarmasse des- selben gehörenden Gegenstände am Freitag, den 21. Juli 18992, Vormittags 10 Uhr, im hiesigen Amtsgeriht?gebäude statt. Auslage der Verkaufsbedingungen vou! 1, Juli 1899 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester be- ftellten Referendar Stae>cr zu Malchow, welcher Kaufliebhabern nach vorgängiger Anmeltung die Be- fichtigung des Grundstü>ks mit Zubehör gestatten wird.

Malchow, ten 4, Mai 1899,

Großberzoaglihes Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Der Gerichts\hreiter: Hollien. [10985] Beschluß.

In Sawen des Fonds der katholis@en Kirche zu Arméheim, dur< Rechtsanwalt Dr. SQmitt in Mainz als Prozeßbevollwäcßtigten vertreten, betr. Theil gegen die Erben von Peter Naber I. aus Nieder- Saulbheim, Schuldner, wegen Immobiliar;wangs- vollftre>una.

I. Die Zwangévollstre>ung wird angeordnet.

IT. Termin zur Verhandlung über die für das Verfabren erheblihen thatfähliden und rechtlichen Berhbältnifse, insbesondere über Eigenthums- und Besigverhältnisse, Belastungen, Verpachtungen und Vermiethungen, Zeit, Ort und Bedingungen der Versteigerung wird anberaumt auf Samstag, den S. Juli 1899, Vormittags S Uhr, im S1tzungSs- faale Gr. Amtszerihts Nieder-Olm.

ITII. Zu diesem Termin werden geladen die un- bekannt wo abwesenden Katharina Raber und Eva Naber, beide aus Nieder-Saulheim.

Nieder-Olm, din 4. Mai 1899,

Großh. Amtsgericht. (g2z.) Dapper. Veröffentlicht: Ott, Gerichtsschreiber.

[26739] :

Es ift das Aufgebot folgender angebli< verloren gegangener Urfunten beantragt worden :

1) der Sqhuldverschreibung der Preuß. konfoli- dierten 3F- (früher 4-) pronzentigen Staats. Anleibe von 1881 Litt. F. Nr. 133018 über 200 A von dem Rechtsanwalt Beitzen Il. in Hildesheim ;

2) der Stuldverschreibungen der Preuß. fonfoli- dierten 4 prozentigen Staats-Anleihe von 18*5 Litkt, E. Nr. 1108 215 und 11608216 jz über 300 von dem Rechtéanwalt Dr. Straßmann in Berlin ;

3) der Shuldverschreibung der Preuß. fkonseoli- dierten 3# prozentigen Staats - Anleibe von 1886 Litt. E. Nr. 41 413 über 300 A von Frau Marie Sourell, geb. Bredere>, tem Lankdwirth Paul Bredere>, dem Rentier Wilbelm Hörni>ke und von Emilie Bredere>, sämmtlih in Bernau ;

4) der Stamm-Aktie der Nieders<lsis>{@-Märkischen Eisenbahn Nr. 65 638 über 100 Thaler von dem Gürtler Albert Baumgärtner hier, Rykestraße 1.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert,

Beffentlicher Anzeiger.

spätestens in dem auf den 7. Oktober 1899, Vormittags 1X Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B,, part., Zimmer Nr. 27, anberaumten Aufgebotstèrmine ibre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Berlin, den 7. Juli 1898. i Königliches Amtsgericht T. Abtbeilung 84.

[66420] Aufgebot.

Die Inhaber folgender, angebli< verloren ge- gangenen Privaturkunden

1) des 32 %igen Pfandbriefes der Swhlesischen Landschaft Litt. C. Serie IIT Nr, 6345 über 300 M,

2) die 3F 9/oigen Pfandbriefe der Schlesishen Boden- kredit-Aktienbank, und zwar:

Ser. 11 Litt. A. Nr. 00258 über 50009 A,

2 E Co A427 2 2000); 7

a Ra 01 318 2000 291 TK 01 319 2000 L SEN 01 261 1000 L d A000

3) der NRentenbrief der Rentenbank für die Provinz Swlesien Litt. C. Nr. 13 035 über 300 e,

4) der 34 %/gige Pfandbrief der Shlesishen Land- haft Litt. C. Ser. III1 Nr. 3189 über 300 M,

werden auf Antrag:

1) des Lobhnfubrmanns August Weichert in Sagan,

2) tes Königlichen Landraths Curt von Lieres zu Waldenburg i. Schl, ;

3). des Schriftseßzers Paul Neßler zu Görliß, Löbauer Straße 5 1V,

4) der verwittweten Kantor Franziska Hoheisel t Trebnitz, vertreten dur< den Re<htsanwalt Boehme ebenda,

aufgefordert, spätestens in dem auf den 3. Ok- tober 1899, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Schweidnißer Stadtgraben Nr. 4, 11. Sto>, Zimmer 89, anberaumten Auf- gebotétermine ibre Rechte anzumelden und tdie ÜVefunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Breslau, den 3, Januar 1899.

Königliches Amtsgericht.

[10980] Aufgebot.

Die von der Deutschen Lebensversicherung8-Gesell- schaft in Lübe> am 21. Mai 1878 auf das Leben des Konditors Carl Leonhardt in Mühlhausen i. E. ausgestellte, auf Inhaber lautende Police Nr. 73 678 ist abhanden gekommen,

Auf Antrag des Versicherten ergeht bierdur an den unbekannten Inhaber der Police die Ausforde- rung, seine Ansprüche auf dieselbe spätestens in dem Aufgebotstermin vom 24. Januar 1200, Vorm. 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte anzu- melden, au<h die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erkfläri werden wird.

Lübe>, den 29. April 1899.

Das Amta8gericht. Abth. V.

[83178] Aufgebot.

Die Inhaber folgender angebli<h verloren ge- gangener Urkunden:

1) d's Lowmbardscheins der Danziger Privat-Aktien- Bank Nr. 6799, ausgestellt zu Danzia, den 13. Fe- bruar 1896 für Herrn C. H. Döring, Danzig,

2) des Sparkassenbuces Nt. 252 590 des Danziger Sparkafser-Aktien-Vereins über 100 A,

3) des Sparkafsenbuhs Nr. 250 206 des Danziger Sparkasszn-Akti:n-Vereins über nc< 710 #,

4) des Sparkaffenbuchs Nr. 266 829 des Danziger Sparkafsen-Aktien-Vereins über no< 146 M,

5) des Auszugs über die Ladung des Swiffs, kommend von Hamburg zur Niederlage, ausgestellt zu Danzig, ten 20. Januar 1898, von Herm. Kling über 12 Säâde rohen Kaffee, 720 kg im Gewicht mit der Bemerkung, daß am 9. März 1898 6 Ballen Kaffee im Gewichte von 360 kg abgenommen worden sind,

werden auf Antrag

zu 1 des Kaufmanns Carl Heinrih Döring zu Danzig, vertreten dur< den Recktsanwalt Gall zu Danzig,

zu 2 der Frau Johanna Berger, geb. Winter, zu Danzig,

zu 3 der Frau Emilie Lewberg, geb. Mau, zu Danzig,

t des Arbeiters Julius Götke in Schidlißz (r. ób,

zu 5 des Kaufmanns Herm. Kling in Danzig, Milchkanuengasse 23,

aufgefordert, spätestens în dem auf den 5, Ok- tober 1899, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeicneten Geriht, Zimmer 42, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der letztern erfolgen wird.

Danzig, den 1. März 1899,

Königliches Amtegeriht. Abth. 11.

[10978] Aufgebot,

Es werden aufgeboten :

a. auf Antraa der l:digen Stellrerto<ter Pauline Schmidt zu Quid>endorf das auf ihren Namen lautende, angebli dur eine Feuerébrunst vernichtete Sparkassenbuh Nr. 33 439 der städtishen Sparkasse zu Frankenstein über 121,10 M,

b. auf Antrag des minderjährigen Schmiedegesellen Gustao Klinkert zu Qui>endorf, vertreten dur seinen Vater, den Stellenbesizer Eouard Klinkert zu Quickendorf, das auf den Namen des Antragstellers lautende, angebli tur< eine Feuersbrunst vernichtete Sparkassenbu<h Nr. 32614 der städtishen Sparkasse zu Frankenstein über 15,38 M

Die Inbaber der genannten Sparkafsenbücher werden aufgefordert, ihre Rechte bei dem unterzei<- neten Gerichte fpätestens in dem Aufgebotstermine am 14, November 1899, Vormittags T0 Uhr, anzumelden und die Sparkafsenbücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Bücher er- folaen wind.

Frankenftein, den 5. Mai 1899.

[10977] Aufgebot. ¿ N Sparkafsenbücher der Kreissparkasse zu Lübs- ede:

a. Nr. 5397 über 511,66 A, ausgefertigt für Kolon Stallmanu, Nr. 13 zu Oberbauerschaft,

b. Nr. 631 über 23,82 Æ, auêgefertigt für Kolon Hellmann, Nr. 20 Frotheim,

c. Nr. 203 über 46,76 4, ausgefertigt für Kolon Buhrmaun, Nr. 60 Frotbeim,

d. Nr. 767 über 16,30 Æ, auêgefertigt für Kolon Steinmann, Nr. 6 Frotheim,

find angebli<h verloren gegangen und follen auf den Antrag:

zu a. der Wittwe Kolon Stallmannu, Nr. 13 zu Oberbauerschaft,

zu b. des Kolons Friedri<h Bartmann, Nr. 20 zu Frotheim, des Rechténachfolgers des Kokonrs Hell- mann, Nr. 20 Frotheim,

¿u c. des Kolons Friedri Bubrmann, Nr. 60 zu Frotheim, des Rechtsnachfolgers des Kolons Buhr- mann, Nr. 60 daselbft,

zu d, des Kolons Wilbelm Steinmarn, Nr. 6 zu Frotheim, des RNe<téna<folgers des Kolons Stein- mann, Nr. 6 dafelbft,

zum Zwe>k der neuen Ausfertigung amortisiert werden. Es werden daber die Inhaber der Bücher aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 9, Dezember 1899, Vormittags LO0 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos8- erklärung derselben erfolgen wird.

Lübbecke, den 5. Mat 1899.

Königliches Amtsgericht.

[50380) Nufgebot. Die Firma F. Ha>kländer zu Dortmund und Caffel hat das Aufgebot eines Wechsels folgenden Inhalts: am 15. Oct. auf Elberfeld Dortmund, den 15. Juli 1898. Für M 1800, 91 3. Am 15, October 1898 zahlen Sie gegen diesen Prima Wesel an die Ordre von mir selbst die Summe von Mark Ein- « tausend ahthundert au 91 „F den Werth in mir selbft und ftellen ihn auf Re<nung laut Bericßt. Herrn Carl Neveling ppa. F. Ha>länder Bauunternehmer gez. C. Goebel Glberfeld 5 > Nr. 3693. A8) Deutscher We<sclstempel zu 4 1.— pr. 15. Juli 1898 eatwertet. Für mi< an die Ordre des Herrn F. Ha>kländer, Cassel Werth in Rechaung. Dortmund, den 24. Aua. 1898. ppa. F H-e>länder gez. C. Goebel. beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den S. Juli 1899, Vormittags 1x Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Königsstraße 71 zu Elberfeld, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kräftlo8serflärung der Urkunde erfolgen wird. Elberfeld, den 22. Oktober 1898. Königliches Atrntegeriht. 7.

[81818] Aufgebot.

Die Kaufmannéfrau Véagtalene Kwiatkowska, ‘im Beistande ihres Ebemannes, des Kaufmanns Wladiélaus Kwiatkowtki in Trzianno, hat das Auf- gebot des angebli gestohlenen Wewsels d. d. Thorn, den 2. Juli 1898 über 1000 e, fällig am 2. Oktober 1898, angenommen von Theodor OD1az;kowski, Kauf- mann in Schörsee, beantragt. Der Jnhaber der Urfunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 283. November 1899, Vormittags 107 Uhr, vor dem uaterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- welden und die Uikunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Uikunde erfolgen wird.

Thorn, den 28. Februar 1899.

Königliches Amtsgericht.

g

C. Neveling

F. Ha>länder Dortmund und Cassel

Eisen- und Eisenwaaren-Großhandlun

gez

[74739] 'Aufgebot.

Der Erbpäthter- Altentheiser Wilhelm Baade zu Maal> bei Eldena hat das Aufgebot eines verloren gegangenen Hypothekensheines über ein zum Grund- und Hypothekenbuche der kanonfreien Erbpachthufe Nr. 6 zu Maal>, Folium 10, daselbt eingetragenes, mit 49% p. a. verzin8lihes Kapital von 400 A be- antrazt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 15. August 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlcszrklärung der Urkunde er- folaen wird.

Grabow i. M., den 3. Februar 1899. Großherzogl. Me>lenburg-Schwerinschos Amtsgericht.

Raspe.

[10969] Aufgebot.

Auf den Antrag des Besitzers Kreiëphysikus Dr. Kübn in Ratibor soll das Grundstü> Czarnikau Bl. Nr. 500, 0,98,30 ha groß, beftebend aus der

arzelle Kartenblatt 2 Gemark. Czarnifau Parz. tr. 1076/589, zum Zwe>2 der Besißtiteiberichtigung aufgeboten werden. Alle Gigenthuméprätendenten werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das Grundftü> srätestens im Aufgebotstermine den 12, Juli cr., Mittags 12 Uhr, an Gerichts- stelle anzumelden, widrigenfalls im Falle nit er- folgender Anmeldung und Bescheinigung des ver- meintlihen Widerspruhsre{<ts der Ausschluß aller Eigenthumsprätendenten und die Eintragung des Antragstellers erfolgen wird.

Czarnifau, den 3. Mai 1899

Königliches Amtsgericht.

[66419] Aufgebot.

Auf Antrag des Austragsbauer3 Andreas Tändler von Ammeréöôd ergeht im Wege eines Aufgebots an Peter Täudler (au< Ammerseder), ehelicher Sohn des Georg Tändler (au< Ammerseder) von Ummersed, Gde. Huldsessen, Amtégerichts Eggenfelden, und dessen

Königlißes Amtsgericht.

Ehefrau Maria, geb. Auracher, welcher Peter Tändler am 2. März 1792 geboren und seit dem rufsisen

7. Erwerbs- und Wirt 8. Niederlassung 2c. von 9, Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

6. Kommandit-Gesel/<aften auf Aktien u. Aktien-Gesells@,

el

Feldzuge vermißt wird, die Aufforderung, svätestens im Aufgebotstermine, als welher Dienstag, 24. Ok- tober 1899, Vorm. 19 Uhx, bestimmt wird, fo beim Amt1sgerihte Eggenfelden perfönlih oder riftli zu mekden, widrigenfalls er für todt erklärt wird. Zugleich ergebt die Aufforderung an die Erb- betbeiligten, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen, und an alle diejenigen, wel<he über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Geriht zu machen. Eggenfeldeu, 29. Dezember 1898. Kgl. Amtsgericht. (L. S) Mittermüller. Für die Ausfertigung:

Eggenfelden, 3. Januar 1899.

Der K. Ober-Sekretär: Seidl. [10976]

Auf den Antrag der Frau Emma Gaertner, geb. Lampert, in Ohlau, wird teren Ebemann, der pens- sionterte Eisenbahn - Lademeister Nobert Gaertner, welcher feit dem 24, März 1889 verschollen ist, auf- aefordert, si< spätestens im Aufgebotsfermine, den 9, März 1900, Vormittags UA Uhr, bei dem unterzeichneten Geri@te (Zimmer Nr. 16) zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird.

Ohlau, den 4. Mai 1599.

Kal. Amtsgerit.

[10979] Aufgebot.

Der Kaufmann Christian Friedrih Otto Kindler, geboren in Lübe> am 18. April 1837 al3 Sobn des biesigen Protonotars Dr. Ludolph Heinrich Kindler und dessen &befrau Maria, geb. Weber, ist im Jahre 1867 na< New Yorfkf ausgewandert; seit dem Jahre 1884 fehlt jede Kunde über ihn. Ein Kapital von etwa 1700 6 wird bter für ihn verwaltet. Mangels näherer Erben würden zwei Schwestern des Ver- schollenen zur Erbschaft berufen sein.

Auf Antrag der einen Schwester, der Wwe. Brüning, geb. Kindler, hierselb, vertreten dur< ihren Beisorger, den Nechtéanwalt Dr. Weber in Lübe>, ergeht hierdur< die Aufforderung :

1) an ten Abwesenden, #<h spätestens in dem Auf- gebotstermin vom 24. Januar 1900, Vorm. x1 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen den infolge feines Todes dazu Berechtigten verabfolgt werden foll,

2) an alle, welde von dem Leben oder Tode des Abwesenden Nachrichten besißen, solhe bis zu vor- stehendem Termin hierher. mitzutheilen,

3) an alle diejenigen, wel<e Erbansprüche an den tahlaß des Verschollenen zu haben vermeinen, folde Ansprüche unter Angabe des Grundes und des Umfangs fowie unter Beifügung der Bewei2urkunden spätestens in dem vorbezeihneten Termin bei diesem Gerichte anzumelden, widrigenfalls ihre Ansprüche bei der Regulierung des Nachlass2s keine Berüksich- tigung finden werden. i

Lübeck, den 29. April 1899.

Das Amtsgericht, Abtb, V.

[10975] Aufgebot.

Auf Antrag des Babnhoftwächters Franz Reiniger in Strehlen wird der Schneidergeselle Eduard Anton Johann Reiniger, zuleßt in Wohlau bei seinem Vater wohnhaft gewesen, geboren am 25. Juni 1829 zu Eisemost, Sobn des Dreschgäctners Iosef Reiniger und seiner Ehefrau Caroline, geb. Illmann, seit 1869 verschollen, aufgefordert, spätestens im Aufcebotst-rmine am 17. April 1909, Vor- mittags L0 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht sih sriftlih oder perfönlih zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erflärt werdzn wird.

Wohlau, den 3. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht.

[10971] Aufgebot.

Für Peter Rettig, Sohn von Iohann Rettig sen., aeboren am 28. Januar 1772 zu Erbach, Kreis Heppenbeim, wird bei unterzeihnetem Gericht seit dem Jahre 1836 ein ihm infolge Ableben feines Vaters deferiertes geringes Vermögen kuratorish verwaltet. Er soll bereits viele Jahre vor Einleitung der Kuratel mit Hinterlassung ¿weier Kinder in Oesterreich verstorben sein und ist seitdem verschollen. Auf Antrag des Philipp Guthier 11. zu Erbach als Kurator jenes Vermögens werden Peter Rettig, Sohn von Johann Rettiz sen, aus Ervach und dessen etwaige Na&kommen und Kinder, fowie alle, welche auf Grund von Verroandtschaft mit dem Verschollenen Ansprüche auf das bezeichnete Vermögen erheben wollen, cufgefordert, solhe spätestens im Aufgebots- termine Dienstag, den 11. Juli 1899, Vor- mittags 9 Uhr, bei unterzeichnetem Gericht anzu- melden, andernfalls Peter Rettig für todt erkläct und feine si ni<t meldenden Erben und Verwandten autges{lossen, demnächst aber jenes Vermögen den sih legitimiererden nä<hsten Berechtigten, oder in deren Ermangelung als herrenlos dem Fiékus über- wiesen werden wiro.

Lorsch, den 24. April 1899.

Großb. Amtsgericht. (gez) Gerlach. Zur Beglaubigung: Paul, Gerichtsschreiber.

10974] Aufgebot.

Auf Antrag des zum Abwesenheitsvormund be- stellten Kaufmanns Wilhelm Fengler in Liegnitz, vertreten dur< den Justiz-Rath Bieder in Haynau, wird der Müllermeister Heinrih Tilgnuer aus Liegniß, wel@er im Jahre 1882 nah Amerika ausgewandert ist, aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine am 23, Februar 1900, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterztibneten Gericht, Zimmer Nr. 29, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung er-* folaen wird.

Lieguitz, den 1. Mai 1899,

Königliches Amtsgericht, [10973] gener,

Die unbekannten Nachlaßgläubiger und Vermächtnifß- nebmer dcs Nachlasses nachstehender Personen :

1) des am 11. Januar 1899 in Breslau ver- storbenen Administrators Emil Hoffmaun,

2) des am 28. November 1898 in Breskau ver- storbenen Agenten Moriy Rosenberg,

3) des am 26. Dezember 1898 in Breslau ver- |

storbenen Restaurateurs Josef Menzel, |

werden auf Antrag der Nachlaßpflegcr, nämlich:

zu 1 des Restaurateyrs Gustav Feist von hier, vertreten dur< die Rehtéanwälte Justiz-Rath Feige, Goldshmidt und Jaffs bier, E

zu 2 des Kaufmanns Oskar Steinißz hier,

zu 3 des Rechtsanwalts Rogosinski hier aufgefordert, späteftens im Aufgebotstermine am 6, Juli 1899, Vormittags X07 Uhr, ihre Ansprüche und Ne>bte auf den Nachlaß der oben ge- nannten Perfonen bet dem unterzeichneten Gericht, Schweidnißer Stadtgraben Nr. 4, 11. Sto>, Zim- mer Nr. 89, anzumelden, widrigenfalls sie ihre An- sprüche uur insoweit gegen die Benefizialerben geltend machen können, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nutzungen dur Befriedigung der angemeldeten An- sprüche niht ers<höpft wird.

Breslau, den 3. Mai 1899,

Köntgliches A:ntsgericht.

[10972] Aufgebot. |

Der Vormund der minderjährigen Geschwister Helene und Frieda Müller, der Fleischermeister Gottlob Müller zu Jüterbog, hat das Aufgebot der Gläubiger des Nachlasses der am 16. März 1899 zu Jüterbog verstorkcnen, verwittweten Fleischermeister Louife Müller, geb. Beyer, beantragt. Die Nahlafß- gläubiger werden aufgefordert, ihre Ansprüche fväte- stens in dem auf den 19. Oktober 1899, Vor: mittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtéstelle an- beraumten Aufgebotstermine anzumelden. Diejenigen Nachlaßgläubizer, welhe ihre Ansprüle niht bis tahin anmelden, können gegen die Erbschaftsbesißzer ihre Ansprüche nur insoweit geltend machen, als der Nachlaß mit Auss{luß aller seit dem Tode der Erb- lasserin aufgekommenen Nußungen dur< Befriedigung der angemeldeten Ansprüche niht ers<öpft wird, Die Einsicht des bei dem biesigen Amtsgericht nieder- gelegten Nathlaßverzeihnifses ift jederzeit gestattet.

Jüterbog, den 3. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht.

[10970] Aufgebot. | Auf Antrag der Testamentsvollstre>er des ver- storbenen Privatmannes und früheren Buchhalters Wilhelm Gotthilf Vèehring, nämlich des Kaufmannes Wilhelm August S<{midt und des Landrichters Dris, jur. Arnold Julius Edvard Engel, vertreten durch den hiesigen Rechtsanwalt Dr. jur. Eddel- büttel, wird ein Aufgebot dahin erlassen : Es werden | 1) Alle, welhe an den Nachloß des in E>kernförde geborenen und hierselbst am 3. März 1899 ver- storbenen Privatmannes und früheren Buchhalters Wilhelm Gottbilf Mehring und seiner in Oldenburg (Holstein) geborenen und hierselbst am 7. Víärz 1877 verstorbenea Ehefrau Louise Auguste Eleonore, geb, Clausen, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen ; alle Diejenigen, welGe den Bestimmungen des von den genanuten Erblassern am 1. September 1871 hiersclbst gemeinschaftli<h errichieten, mit einem von dem genannten Erblafser am 22. Of- tober 1898 hbiersfelb# allein erri<teten, am 16, März 1899 hicrselb| publizierten Nachtrag versehenen und am 25, Juni 1885 hierselbst publizierten Testaments, insbesondere der in dem Nactrag erfolgten Ernennung der Antragsteller zu Testamentésvollstre>ern und den denselben er- theilten Befugnifsen widersprehen wollen, und alle Diejentgen, welhe dem alleinigen Erbrec{te der beiden Shweftern der Erklasserin, nämli a. der unverebeliGten Constarce (Constanze) Jsoliane Clausen und b. der unverebhelidten Maria Elisabeth Cíausen, L widerspre<hen wollen, hiermit aufaefordert, folhe An- und Widerfxrüche bei. der Gerihtss\chreiberei des unterzeihneten Amtsgeri(ts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, fpätestens aber in dem auf Mittwoch, decn 28. Juni 1899, Vormittags Al Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, im Justi;gebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlihft unter Be- stellung eines biefigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Auë\<{lusses. Hamburg, den 23. Apcil 1899. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Auf cbotsfacen. (gez.) Tesdorpf Dr., Bberamtêrihter. Veröffentli&t: Ude, Gerich:s\chreiber.

[11059] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Arbeiter Cva Louise Dorothea Dittmer, geb. Möller, zu Velten i. M., Prozeßbevoll- mächtigter : Re<htsanwalt Dr. Becherer zu Berlin, Mohrenstraße 13/14, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Auzust Dittmer, früher zu Velten i. M, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter ter Behauptung, daß derselbe die Klägerin böswillig verlassen habe, in den Aften I, R. 96. 99, mit dem Antroge, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu, erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- liden Verbandlung des MRechrsstreits vor die 1, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts II zu Berlin, Halles<hes Ufer 29/31, T Treppe, Zimmer 33, auf den 28, Oftober 1899, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen, Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 6. Mai 1899,

O ppiv, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Il. Zivilkammer 1.

Magdalena

[10952]3 _In der Rechtssache der Margarethe Trautmann in Tiefenort, Klägerin, gegen ihren Ebemann Ludwig Trautmaun, unbekannten Aufentbalts, Beklagten, wegen Ghesceidung, wird der Beklagte zur münd- lihen Verhandlung auf Freitag, den 23. Juni d. J., Vormittags 10 Uhr, ver die I1. Zivil- kammer des Großherzogl. Landgerichts hier mit der Aufforderung geladen, s<h in dem gedahten Termine durh einen beim hiesigen Landgericht zugelassenen Anwalt vertreten zu lassen.

Eisenach, 5. Mai 1899. Der Gerichtsschreiber beim Großherzogl. Landgericht.

[10953] Oeffentliche Zuftellung. Die Arbeiterfrau Johanna Kri>khahn, geb. Neu-

Zeit vom 28. Oktober 1898 bis eins<ließli< 9. De- zember darauf und vers{iedene Reparaturen, mit

mann, zu Ziegenberg bei Osterode, vertreten dur< dem Antrage auf kcostenfällige Verurtheilung des

den Nechtsanwalt Nieswandt zu Braunsberg, klagt egen ihren Ebemann, den Arbeiter Friedrih Kriek- f zuletzt in Alt-Pafsarge wohnhaft, jet unbe- fannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem An- trage, das Band der Ehe ¿wischen Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ladet ten Beklagten zur mündlichen Verhandlung tes Nechtéstreits vor die 1. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Braunsberg auf ten 16. Oktober 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunsberg, den v. Mai 1899,

Schneider,

als Gerihtss<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[10277] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Wolf, Minna, geb. Stephan, zu Hannover, vertreten dur Justiz-Rath Kleinrath I. daselbst, klagt gegen den: Kolxortagebu<händler Wil- helm Wolf aus Hannover, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen böélihen Verlassers, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien dem Bande na< zu trennen, den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären, und ihm die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zipvil- kammer 5 des Köntglicken Landgerichts zu Hannover auf den 25, September 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Auffordirung, eiaen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der GerichtssGrei Per M-M CaRNen Landgerichts.

(10954) Oeffentliche Zustellung.

Der Konrad Jene, Bergmann zu Herrenfohr, Kläger, verireten durch Nechtsanwalt Mügel zu St. Iobarin, klagt gegen die Gertrude Jene, ge- borene Lonédorf, Wiitwe von Bergmann Konrad Fontaine, früher in Fohrbach, jeßt obne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, auf Ebeicheidung, mit dem Antrage, die zwish:n den Parteien am 17. Fe- bhruar 1890 vor dem Standeëbeamten zu Dudweiler abges{<lcssene Cbe für aufgelöst zu erklären, Kosten dem Beklagten zur Last zu legen, und ladet die Be- Hlagte zur mündlien Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Saarbrücken auf den 27. September 1899, Vormittags 95 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zu- gelafsenen Ar walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Koster,

Gerichtss<reiter des Königlichen Landgerichts.

{10986] Oeffentliche Zustellung.

In*Saten Ehrkl, Max, unehel. der Maria Ghrl, großj. Söldnerstochter von Harre>, Kindskuratel, vertr. von dem gerihtl. verpfliwteten Vormund Georg Eßbrl, Söldner in Harre>, gegen Kiefl, Iohann, greßj. Bauerssohn von Pillirg, zuleßt Steinbauer in Chemniy, zur Zeit unbekarnten Aufenthalts, wegen Alimente, hat das K. Amts- geri<t Degaendo:f auf Antrag der Klagépartei die öffentlihe Zustellung der Ladung oes Beklagten zum Sachverhandlunaëtermin vom Donnerstag, den 22. Juni l. Js., Vorm. S8è Uhr, bewilligt. Im Termine wird beantraat werden: Beklagter sei schuldig: 78 M 75 -Z rü>ständige Alimente für die Zeit vom 9.- Juli 1897 bis 9. April 1899, 17 M 50 Z rüdstäntigen Kleidungsfkostenbeitrag für obige Zeit an Klagépartei zu bezahlen und sämmtliche Streitskosten zu tragen; das Urtheil wird für vor- läufig vollstre>bar erklärt. Zu obicem Termine wird Beklagter hiemit geladen.

Am 6. Mai 1899.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgeribts Deggendorf. K, Ober-Sekretär (L. S.) ODhnesorg.

[10961] Oeffentliche Zuftellung.

Die Häusler Gabriel und Marie Sylla’sÞen Che- leute zu Dylloken, Prozeßbevollmächtigter Nechtsan- walt Swiffmann zu Oppeln, klazen gegen

1) die großjährige und vaterlose Julianna Woitinek aus Kadlub-Turawa, jeyt unbekannten Aufenthalts,

2) die grofjährige und vaterlose Susauna Woitinek aus Kadlub-Turaroa, jeßt unbekannten Aufentbalte, wegen Lösung einec Hypothekenpost und Kraftlos- erklärung des Hypothektenbriefes Objekt 600 # mit dem Antrage:

1) a. die Löschung der für sie auf den Grund- flüden Nr. 35 und 199 Kadlub-Turawa in Ab- theilung III unter Nr. 6 bezw. Nr. 1 ad b. haftenden unverzinslihen Kaufgelderforderung ron 200 Thlr. = 600 M zu bewilligen, ì

b. zu erklären, daß der Hypothekenbrief über die auf den Grundstü>ken Nr. 35 und 199 Kadlub-Tu- rawa in Abtheilung 11l unter Nr. 6 bezw. Nr. 1 ad b. für die Beklagten haftende Post von 200 Thlr. = 609 Æ auf eine ihnen unbekannte Weise verloren gegangen ist, daß fie niht im Besiße des Hypotheken- briefes über 200 Tbir. sind, auh ni<t wissen, wo sich diese Urkunde befindet, daß sie dieselbe nicht ge- fährliher Weise abhanden gebraht haben und den Hypothekenbrief für kraftlos und erloschen e: klären;

2) den Beklagten die Koften des Rechtsstreits auf- zuerlegen, Die Kläger laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechttstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Orpeln, Zivilkammersaal Nr. 65, auf den 6, Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuzelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oppelu, den 3. Mai 1899. l

Beyer, Geri@tsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 2.

[10966] Oeffentliche Zustellung und Ladung. G. Birkmcyer, Goldwaarenfabrikant in Pforz-

heim, vertreten dur< den Geschäftsagenten Jofeph Sprenger in Kandel, als Prozeßbevollmächtigten, ; klagt gezen Ludwig genannt Louis Metz, Uhrmacher, ; früher in Kandel, jebt ohne bekannten Wohn- und | Aufenthaltsort abwesend, wegen des Anspruchs von ; 112,75 M, herrührend aus Waarenlieferungen in der

Beklaaten zur Zahlung des obigên Betrages nebft 69% Zinsen vom Klagezuftiellungstage an und Voll- \tre>barerflärung des ergehenden Urtheils, und ladet den Beklagten ¿zur mündliben Verhändlung des Rechtsstreits vor das Kal. Amtsgericht zu Kandel auf den 21. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanut gemacht. Kandel, den 95. Mai 1899. Kal. Amtsgerichts\{reiberet. Scheu, Kgl. Sekretär.

[10967] Oeffentliche Zustellung.

Der Holzhändler Joseph Walter auf der Linde bei Hagenau klagt gegen die Erben und Rehts- nabfolger des zu Kaltenbausen verstorbenen A>erers Johapn Baptist Schall nämlich:

1) Karl Schall,

2) Clewentine Schall,

3) Marie Schall, früber in Kaltenhauser, jeßt unbekannten Aufentkalts- orts, für tn den Jahren 1893, 1894 urd 1895 ge- liefertes Holz mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zablung von 125,20 4 nebft 5 9% Zinsen seit Zustellung dieser Klage, und ladet die Beklagten zur mündli<Gen Verhandlung des Nechts\treits vor das Kaiserliße Amtsgeribt zu Hagenau arf Miitwoch, den 12. Juii 1899, Vormittags D Uhr. Zum Zwi>ke der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kaunt gema<ht.

Herr, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[11044] Oeffentliche Zuftellung.

Der Königl. Landrentmeister a. . Jacob. Sóneider zu Koblenz, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Jaekels in Eschweiler, klagt gegen den früberen Nahtwächter Johann Offermanns, früßer zu Eschweiler, jeßt obne bekannten Rufenthbaltsort, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm den Klagebetrag an Miethe und Möbeltranéport ver- s{ulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 143 M nebst 59/9 Zinfen seit dem Klagetage sowie die Kosten. Der Kläger ladet den Beklazten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlite Amtsgerißt zu Eschweiler auf den 6. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<t.

Eschweiler, den 5. Mai 1899,

Nubufch, Aktuar,

Gerichtss{hreiber des Königlichen Amtszeri&ts.

[10964] Oecffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann Clemens Paet in Dresden, ver- treten dur< den Nechts8anwalt Weller daselbst als Prozeßbeyollmächtigten, klagt im Wechselprozesse gegen ten Baugewerken August Fiedler, früber in Dreéden-Striesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 20. März 1899 über 3000 M, zahlbar am 5. April 1899, und dem Notariatéprotefte vom 7. April 1899, mit dem Antrage, den Beklagten zu vervrthcilen, an den Kläger 3010 6 nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 5. Apiuil 1899 zu zablen. Er ladet den Vefklagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor die I. Kommer für Handelssachen des Königlichen Landgeriht8 zu Dre3den auf den 27, Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem geda<ten Gerichte zu- gelassenen Arwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentli&en Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemat.

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Landgericht

Dresdett, ain 5. Mai 1899: Claus, Sekretär. [10965] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Oswald Spalteholz, Dampfsägewerk in Laubegast, vertreten dur< den Rechtéanwalt Weller in Dresden als Prozef:bevollmächtigten, Élogt im Wechse!prozesse gegen den Baugewerken August Fiedler, biéther in Dresden-Striesen, jeßt unbekannten Aufenibalts, aus ten beiden Wewhseln vom 28. Februar 1899 über 350) 4 und vom 26. März 1899 über 4009 4, beide zahlbar am 6. April 1899, fowie aus den Notariatsprotesien vom 7. April 1899, mit dem Antraae, den Beklagten zu verurtheilen, an die Klägerin 7520 A 10 „$ nebst 6% Zinfen seit dem 6. April 1899, fowie 25 M 7 H 49/0 eigene Provision zu zahlen. Sie ladet den Beklagtea zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerich1s zu Dresden auf den 27. Juui 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedabten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der éffeatlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Landgericht Dresden, am 5. Mai 1899 : Claus, Sekretär. [10958] Bekanntmachung,

Josefine Amrhein, Ebefrau des A>kerers Bartholo- mus Hürstel in Colmar, vertreten dur< Nechts- anwalt Praelat in Colmar, klagt gegen ihren ge- nannten Ehemann mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Gütergemeinschaft. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor der II. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. Els. ist Termin auf den 20, Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

: Der Landgerichts-Sekretär: Met.

[10959] Bekanntmachung.

Maria Anna Schmitt, Chesrau von Jakob Moyses in Ungersheim, vertreten durh Rechtsanwalt Abt in Colmar, klagt gegen thren genannten Ehemann mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Güterzemein|<aft. Zur mündlichen Verhandlung des Recit8ftreits vor der T. Zivi!kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. Els. ift Termin auf den 23, Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Der Landgerichts-Sekretär: Weidig.

10957]

[ Die Ehefrau des Kaufmanns Gottfried Lange, Sophie, geb. Wuster, ohne Gewerbe in Koblenz, vertreten dur< Rechtsanwalt Milner in Koblenz, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung.

Zur mündlihen Verhandlung if Termin auf den

3. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, im

Sigzungsfaale der 1. Zivilkammer des Königlichen

Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

[10956] DTEUVT | Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Die Ebefrau des Buchdru>ereibesitzers Carl Heinrich Vi> zu Bergneuftadt, Amalie, geb. Bruch- baus, daselbst, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Bodenbeimer in Köln, klagt gegen ihren Che- mann auf Gütertrennung. Termia zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 6. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gerichte, I. Zivilkammer, hierselbst.

Köln, den 5. Mai 1899,

Storbed>, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11043] Oeffentliche Zustellung. /

Der Ebefrau des Kondukteurs Wilhelm Zimmer- mann, Catharine, geboren? Hinkel, ¿zu Horchheim, Prozeßbevollmächtigter Rechtéanwalt Justiz - Rath Sayn in Neuwied klagt gegen ihren Ehemann, den Kondukteur, jeßt Wirth Wilhelm Zimmermannn in Horchbeim, unter der Behauptung, daß die Parteien ihren ersten ebelihen Wohnsiy in Köln gehabt und in Gütergemeinschaft leben, mit dem Antrage zu erkennen, daß die zwishen den Parteien bestehende Gütergemeins<aft aufzulösen, Vermögentabfonderung einzutreten und der Beklagte die Kosten des Nechts3- streits zu tragen habe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neuwied auf den S. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öôffentli<hen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neutvicd, den 29. April 1899.

i: (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(10955]

Die Ebefrau des Klempnermeisters Paul Heckert, Emma, geborene Ste>ezn, zu Saarbrücken, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtéanwalt Chelius in St. Iobann, klagt gegen ihren Ebemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den 13. Juli 1899, Vormittags 93 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivil- kammer, bierselbst.

Saarbrücken, den 4. Mai 1899,

Koster, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall- und L N: Versicherung. (11143) Nordöstlihe Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft.

Die Herren Delegirten unserer Genossenschaft werden hierdur< zu der am Montag, den 5, Juni d. Js. in Heringsdorf, Nachmittags 4 Uhr, im Kasino stattfindenden ordentlichen Genosseunschaftsver- sammlung ergebenst eingeladen. Die Tagesorduung ift folgende:

1) Abnahme der Nehnung für das Jahr 1898 (Bericht des Rehnung8-Prüfungs-Auss{<u}ses).

2) Verwaltungéberit für 1893.

3) Voranschlag der Verwaltungskoften für 1900,

4) Neuwabl für a. die am 1. Oktober 1899 statutenmäßig

aus\<eidenden Vorstandsmitglieder (E. Blum; J Myoéelley, F, S{iloët; F. Siebetit),

. die mit demselben Zeitpunkte aus- scheidenden Ersaymänner (O. Lange, Jul. Quade, C. Brenker, F. Heumann).

Wahl des Aus\{hu}ses zur Vorprüfung der Rechnung des Jahres 1899.

) Festseßung des revidierten Gefahrentarifs für die Zeit vom 1. Januar 1899 ab. Antrag, dem $ 16 des Nachtrags zum Statut als 4. Absay folzende Bestimmung hinzu- zufügen :

Die Unterzeichnung der Anweisungen an die Post zur Auszahlung und Einstellung der Auszahlung der Entschädigungen kann dur den Genofsenshaftsvorstand jedem Mitzliede des Genossens{aftsvorstandes übertragen werden.

Ermächtigung des Vorstandes, bei Ueber- nahme eines einzelnen, mit Eatschädigungs- ansprüchen belasteten Betriebes auf Ueber- weisung eines Theils des Reservefonds und des fonstigen Vermögens der überweifenden Berufsgenossenshatt gemäß $ 32 des Unfall- versiherung“gesezes zu verzichten, sofern die überweisende Genoffenschaft si verpflichtet, nach demselben Grandsay zu verfahren.

9) Bericht des Vorstandes über die Ursachen der verhältnißmäßig geringen Unfallzahl bet Sektion 11 (vergleihe Beschluß der Delegirten- versammlung vom 25. Mai 1898).

10) Ort der nächitjährigen Delegirtenoersammlung. Berlin, den 5. Mai 1899. Der Vorstand der Nordöstlichen Eisen- und Stahl-Berufsgenofsenschaft. E. Blum, Vorsitzender.

4) Verkaufe, Verpachtungen, dra) Verdingungen 2c.

Die im Kreise Königsberg N. - M. unweit der Oder, 19 km von Für®enfelde, Station der Stettin- Breslauex Gisenbahn, belegene Domäne Zellin mit dem Vorwerk Radehof, auf welcher Brennerei in fiékalishen Gebäuden betrieben wird und welche an Fläche 714 ha, darunter 493 ha Ader und 109 ha Wiesen enthält, foll auf 18 Jahre, von Johannis 1900 bis dahin 1918, im Wege des öffentlichen Meistgebots anderweit verpachtet werden.

Hierzu is ein Termin auf Montag, den 15, Mai d. J.- Vormittags A Uhr, im Negierungsaebäude, Junkerstraße Nr. 11 hierselbst, vor dem Herrn MNegierungs - Rath Luttinger an- beraumt.

A AAOERNE A a E É D I E IDÉTE M dn AD T I E T4 e E A L S ep

e] bter éi tis ip i RE B B B A Mala Geer H E i i i E I D A E La L E C A E E a

- vie: D y D A E R AA M t E É LE T A d S R A ciu 2E Ti T N s tb Ba A L Et B S A d e, N D A zeige p a ntlorterme StUWE" es L w S E E R E R EEE E R R R Ä R E E D R R E R Ä Perm T Dm a: E R E É R E I