1899 / 110 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ville u. Nashville Aktien 643, New York Zentralbabn 1314, Northern

Zweite Beilage

Weizen pr. Mai 788, do. pr. Iuli 77, do. pr. Septbr. 76, Chicago, 9. Mai. (W. T. B.) Wei te im Einklang Pacific Preferred (neue Emifs.) 77, Northern Pacific 3 “/o Bonds | do. pr. Dezbr. 763. Eetreidefraßt na< T 2. Kaffee faix | mit Ras Vork schon oa Lahe ein L e EILS im weiteren Lei Bl Dios Be u tres Ca Bo U | D pl fer Bet aan L Buder U in WEA | vate Los Belge in Mas ved ‘a7 Gwonliase 49/9 Vereinigte Staaten Bonds pr. 192 1294, Silber Commercial Kupfer 19,00. - L is , R fester 4 Haltung and shlos stetig. T E

E E P E E E s a aro aria R O Ä ie A s E An

Bars 613. Tendenz für Geld: Fester. Waarenberi<t. Baumwolle-

6e Weferung Þþr. Juni 5,88, do. do. pr. August 5,94, do, ia ew , in New York 6,95, do. do. - in Philadelphia 6,90 doe. Nesived r:Su Cafes) ficam 5,25, do. Rohe & Brothers 5,45, Mais pr. Mai 38 pr. Juli 384, do. pr. Septbr. 387, Rother Winterweizen loko 813,

Orleans 53, Petroleum Stand. white

770) do. Credit Balances at Oil City

do. nah Frankrei

rodukte betrug 9042891 orwo:.

Weizen-Vers<hiffungen der leßten Woche von den atlantishen Preis in New York 64, do. | Häfen der Vereinigten Staaten na< Großbritannien 88 000, 2000, do. na< anderen Häfen des Kontinents 88 009, do. von Kalifornien und 30 000, do. nah anderen Häfen des Kontinents Qrts.

Fes Der Werth der in der Ls angenen Woche ausgeführten

Oregon na< Großbritannien London 72/16.

gegen 9 362 544 Doll. in der M

1. Untersuhungs-Sachen,

2. Aufgebote, Zustellungen u. der

3. Unjall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2. von hpapieren.

1) Untersuhungs-Sachen.

Keine.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[11351] Zwangsverstcigerung. Das im Grundbuche von den Umgebungen Berkins im Kreise Niederbarnim Band 12 Nr. 698 auf den Namen des Kaufmanns Adolph Sünther hier ein- etragene, zu Alt-Moabit Nr. 40/41 und in der winglistraße Nr. 23 belegene Grundftü> soll auf Antrag des Privatiers Arthur Günther zu Berlin, Lessingstraße 45, zum Zwe>e der Auseinandersezung unter den Miteigenthümern am 27. Juni 1899, Vormittags A0 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Neue Friedri{ftraße 13, Hof, Flügel C, Erdgeshoß, Zimmer 40, zwangsweise versteigert werden. Das Grundftü> if mit 13,11 „A Nein- ertrag und einer Flähe von 35 a 8 qm zur Grundsteuer veranlagt. Auszug aus der Steuer- rolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatis, etwaige Abshägungen und andere das Grundstli> be- treffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedin- gungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda Flü- gel D. Zimmer 17, eingesehen werden. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspru@Sen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grund- stüd>s tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 30, Juni 1899, Vormit- tags 11 Uhr, an Gerichtsstelle verkündet werden.

Berlin, den 24. April 1899.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 88.

[11352] Zwangsversteigerung.

Das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 20 Nr. 1059 auf den Namen des Kaufmanns Adolph Günther bier eingetragene, zu Berlin in der ODito- ftraße Nr. 7, E>e Zwinglistraße Nr. 1—3 daselbft, belegene Grundstü> soll auf Antrag des Privatiers Arthur Günther zu Berlin, Lessingîtr. 45, zum Zwe>ke der Auseinandersezung unter den Mit- eigenthümern am 27. Juni 1899, Vormittags 16 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., Erdgeschoß, Zimmer 40, zwangsweise verfteigert werden. Das Grundstü> {f mit 6,45 Reinertrag und einer vem Katafteramt auf 11 a 99 qm angegebenen Fläche zur Grundsteuer, mit 220 4 Nußungswerth zur Gebäudesteuer verarlagtk. Auszug aus der Steuer- rolle, beglaubigte Acoschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abshätzungen und andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedin- ungen fônnen in der Gerichtsschreiberei, ebenda, lügel D., Zimmer 17, eingesehen werden. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundftü>s beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Bersteigerungs- termins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru<h ‘an die Stelle des Grundstü>s tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 30. Juni 1899, Vor- mittags 11 Uhr, an Gerichtéftelle verkündet werden.

Berlin, den 24. April 1899.

Königliches Amtsgeriht 1. Abtheilung 838.

[11353] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Grundbuche von der Königstadt Band 10 Nr. 721 auf den Namen des Restaurateurs Baer Baer, genannt Bernhard Baer, eingetragene, in der Gre- nadier - Straße Nr. 9 belegene Grundstü> am 28, Juni 1899, Vormittags L0}¿ Uhr, vor dem unter¡eiGneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Grdgeshoß, Flügel C., Zimmer 490, versteigert werden. Das Grundstü> ist niht zur Grundsteuer, dagegen mit 3770 A Nugzungêwerth zur Gebäudesteuer ver- anlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtbeil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 28S. Juni 1899, Nach- mittags 127 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 86 K. 28. 99 liegen ín der Gerichts\hreiberei, Zimmer 41, zur Einsi&t aus.

Berlin, den 29. April 1899.

Königliches Amt2geriht 1. Abtheilung 36. {11354] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Grundbuche von den Umgebungen im Kreise Nieder- barnim Band 18 Nr. 1008 auf den Namen des Rentiers Carl Lippelt hier eingetragene, zu Berlin, Liebenwalder straße Nr. 39, belegene Grundftü> am 26, Juni 1899, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Iieue Friedrih- firañe 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer 40, ver- steigert werden. Das Grundftü> ist 12 a 25 qra groÿ und mit 14550 A Nuzungewerth zur Ge- biudesteuer veranlagk. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Grtheilung des Zuschlags wird am 29. Juni 1829, Mittags 12 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 87 K. 21. 99 liegen Get der Gerichtsschreiberei, Zimmer 42, zur Gin-

aus. Berlin, den 2. Mai 1899, Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

EAuahe pr. Moi 4,92) de pu Inti b. 021. "Gas h

malz pr. Mai 4,925, do. pr. ¡O2E: 4 ot

L C S n N car Rio de Janeiro, 9. Mai. (W. T. B.) Wechsel auf

Mat 71#, do. pr. Juli 72 Mais pr. Mai 32.

Buenos Aires, 9. Mai. (W T. B.) Goldagio 128,50.

C engnande Gefes auf Aktien u. Aktien-Gesells<,

\hafts-Genofsenschaften.

9, Bank-Ausweise.

DBeffentlicher Anzeiger. | L Miclehuny movee Manni:

[11355] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstredung foll das im Grundbu@®e von dea Umgebungen Band 30 Nr. 1945 auf den Namen des Töpfermeisters Hermann Jahnke bier eingetragene, zu Berlin, Elsafserstraße 17/18, belegene Grundftü> am 29. Juni 1899, Vor- Bas 11 Uhv, vor dem unterzeihneten Ge- richt, Neue Friedrichstraße 13, Erdgeschoß, Flügel C., Zimmer 40, verfteigert werden. Das Grundftü> ist nicht vermessen und mit 11 690 A Nußzungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertbeilung des Zuschlags wird am 3. Juli 1899, Mittags 12 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 87 K. 25. 99 liegen in der Ge- rihts\<reiberei, Zimmer 42, zur Einsicht aus.

Berlin, den 3. Mai 1899.

Königlihes Amtsgericht T. Abtheilung 87.

[11375] Aufgebot,

Das Depositenkontobucy Nr. 417 über 83,48 M, ausgefertigt für den Arbeiter Johann Rodmann in Monbrunédorf, ift angeblih verloren gegangen und fcll auf Antrag des genannten Eigenthümers zum Zwe>e der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden. Es wird der Inhaber dieses Kontobuchs aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 25, November 1899, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht seine Rechte anzu- melden und das Kontobuch vorzulegen, widrigenfalls die Krafilozerklärung deéselben erfolgen wird.

Mühlhausen Oftpr., Kr. Pr. Holland, den 27. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[10968] Aufgebot.

Es ift das Aufgebot folgender Fundfachen:

1) einer am 22. März 1897, Nachmittags, in der Ritterstraße von der Ehefrau des Kaufmanns Josef Paschen, bier, Ritterstraße 68 T, gefundenen goldenen Kette im Werthe von 16",

2) einer im April 1898, Nachmittags gegen 6 Ubr, in der Gneisenaustraße zwishen der Nostiz- und Zofsenerstraße von Herrn Oito Semler, hier, Hasen- baide 16, gefundenen leit goldenen oder rergotdeten Damen-Remontoir-Zylinderuhr mit einer Blumen- verzierung auf der Rü>seite und 10 rubis, fowie einer une<hten Kette mit einem Herzen und einem anderen gewöhnlihen Gebänge im Werthe von 11 Æ,

3) eines am 12. Juli 1898, gegen #3 Uhr Nach-

mittags, E>e Königgräßer- und Großbeerenstraße an der Straßenbahnhaltestelle vor der Apotheke von dem Pharmazeuten R. Szamatölski, hier, Hallesche- straße 12, . gefundenen sehr engen, goldeaen Herren- segelringes mit blauem Stein, auf welhem fich ein Phantafiewappen befindet, sowie der Inschrift im Inneren des Ringes: „Behüte Dich . . . . Gretel*, im Werthe von 20 A, _4) einer am 26. Oktober 1898, Abeads zwischen 6 und 7 Vör, in der Bellealliancestraße bei der Gneisenaustraße am Rande des Bürgersteiges, von der Frau Rosa Scichi, gevorenen Januszewski, hier, Friedenftrafße 98, gefundenen S<hawtel mit der Auf- {rift: „Firma Max BVüdling, Friedrichstraße 105“, cine Similibros<e und Similiohrringe im Werthe von 20 „#4, enthaltend,

5) einer am 11. November 1898, Morgens 45 Uhr, vor dem Hause Großgörs{henstraßz Nr. 30 von dem Hauédiener Hermann Mierike, hier, Manstein- straße 14, gefundenen goldenen Damen-Remontoir- ubr Nr. 206172 mit Doppelkapsel (zifeliert und emailliert) und 10 Steinen nebft einer Talmikette, im Werthe ron 20 M,

6) eines ungefähr Mitte Juni 1898 in der Alten Jakobstraße an der Mauer des Struwe u. Solt- mannshen Parkes von dem Lehrling Alfred Mendel,

7, Alte Jakobstraße 173 II, gefundenen Pa>ets, enthaltend 5 Münzen und zwar: /

a. ein Vier-Dakaten-Stü> (Franz Josepb),

b. einen ösfterreihisden Dufaten (Maria Therefia),

» einen polnis<:n Dufaten (Wladislaus),

1. einen viere>igen Dukaten,

6, einen viertel viere>igen Dukaten, im Gesammtwertbe von 60 M,

7) eines im Dezember 1895 im Equitable-Palasfte, Ee der Leipziger- und Friedrichstraße, von dem Bau- techniker Wilhelm Meyer, hier, Wöhlertftraße 6 11, gefundenen Portemonnaies mit 19,60 4 Inhalt,

D tes am 23. Januar 1898 auf cinem Neubau in der Petersburgerftraße von tem Schulknaben Eri Paetsh, hier, Thaerftraße 11, gefundenen Dorte: monnaies mit 107,35 4 Inhalt,

9) eines am 14. August 1898 im Zoologischen Garten am Elephantenbause von dem Diener Karl Wolf ia Coffar (Dominiam) gefundenen Beutel- Portemonnaies, enthaliend 16,60 A baar Geld, ein Weinrezept und ein Pferdebahnbillet,

10) eines am Abend des 23. September 1898 an der Link- und Potédamerstraßen-E>e von dem Gepäd- träger Wilhelm Weiß in Schöneberg, Sedanstraße 27, gefundenen braunen ledernen Damen-Portemonnaies, enthaltexè 1 Zebnmarfkftüd, 1 Ginmarfitüd, 2 Fünfzig- ofennigstüde, 7 Zehnpfennigftüde, 2 Fünfpfenntgflü>e, 1 Zwœeipfennigstü>, 1 Einpfennigstü>, 4 Zehnpfennig- briefmarken, 1 kleinen Schlüfsel, 1 kleinen Bleiftift im Gesammtwerth? von 14 M,

11) eines am 17. November 1898 von der Kinder- ry dia Martha Paékowski, bier, Kurfürstenstraße 76 ei Frau Kornfeld, in der Lüneburgerftraße gefundenen Zehnmarkftüd>es,

12) einer am 8. Dezember 1898 Nachmittags auf der Granitbahn vor dem Hause Kottbuserdamm 1 von dem Schußmann Neithardt, hier, Grünauerftr. 17,

10. Verschiedene Bekanntmachungen,

gefundenen Stußuhr von 23 cm Höbe, aus bronziertem Metall, an der Rüseite mit einer Stüße verseben, im unteren Theil einen fieinen braunen Marmorstein enthaltend, im Wertbe von 8,50 M,

13) eines am 1. Januar 1899, Abends 7 Uhr, in der Königgräßerstraße vor dem Hause Nr. 127 auf dem Straßendamm von Reinhard Volkmann, hier, Gitschinerstraße Nr. 80 parterre, gefundenen Opern- glases im Leder-Pompadour im Werthe von 10 #,

14) einer in den ersten Tagen des Monats Juli 1898 gegen 47 Uhr Nachmittags Unter den Linden vor dem Opernhaus mitten auf dem Faßrdamm von dem Bureau-Asfistenten Hans Stroe>s in Schöneberg, Neue Steinmeßstrafe 1, gefundenen, ungefähr 15 bis 20 Pfund {weren Zinkplatte, gezeihnet: G. v. S Erben O Norma :, im Werthe von ungefäbr 15) eines am 10. Juni 1898 in der Marktkalle IT Stand 488/489 von dem Handelsmann Gustav Müller bier, Hollmannstraße 30 II1 l., gefundenen \chwarz-seidenen Damen Sonnenschirmes im Werthe von 2,50 M,

16) eines Mitte September 1898, Abends gegen 8 Uhr vor der Hautthür des Haufes Kommandanten- ftraße 65 von dem Tisclermeister Georg Vierk, bier, Kommandantenftraße 65, gefuntenen Pa>ketes mit 26 Kartons Damenkleiderftoßborten,

17) eines am 20, Oktcber 1898 in der Geridtéstrafe vor dem Hause Nr. 26 von der Wittwe Friederike Tischler, geborene Müller, hicr, Stral’sunderstraße 40, gefundenen Pa>etes, enthaltend gelblih-weiße Seide von ungefähr 25 m Länge im Werthe von 3,50 4 pro m,

18) eines im Dezember 1897 im Haufe Ritter- ftraße 118 im linken Seitengebäute an der Boden- thür von dem Tischlermeifter O. Stieber, hier, Ritterstraße 118, gefundenen Sa>es mit Leim im Werthe von ungefähr 27 #,

19) eines am 11. Oftober 1898, Abends 310 Ubr, von den Eheleuten A. Swhelauske, hier, Keibel- straße 37, vor der Thür ihrer Wohnung gefunderen, grau aestrihenen Kaften-Handwagens mit Aufsaß ohne eine Firmenbezeihnung im Werthe von 20 Æ,

20) eines in der Naht vom 8. zum 9. Nocember 1898 gegen 12 Ubr in der Feldstraße vor dem Hause Nr. 8 von dem Schußmann Schwarz (445), hier, Feldstraße 4, gefundenen, braun gefstriheren, iwei- rädrigen Handwagens, von welhem die Pappfirma anscheinend abgerifsen war, im ungefähren Werthe von 20 M,

21) eines am 3. oder 4. April 1898 dem Handels- mann Simon, hier, Belforterstr. 21, zugelaufenen, dreifarbig gezeihneten mäcnlicen Hundes (For- Terrier) ohne Maulkorb, Haltband und Marke, im Werthe von 29 A,

_22) eines braun und- grau gefle>ten Jagdhundes (Hündin), im höchsten Grade mit der Räude behaftet, im Werthe von 10 #4, welher si< am 28. Juni 1898 in der Gubenersftraße 9 bei dem Eigenthümer Marx Teichmann, daselbst angefunden hat,

bon den Findern bezw. deren Vertretern beantragt.

_Die Verlierer oder Gigenthümer diefer Gegen» stände werden hierdur aufgefordert, spätestens in dem auf den 7, Juli 1899, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte z. Zt. Neue Friedrich- straße 13, Hof, Flügel B. pt., - Zimmer 32, anbe- raumten Termine ihr: Anfprüce und Rechte anzu- melden, widrigenfalls ibnen nur der Anspruch auf Herausgabe des dur< den Fund erlangten und zur Zeit der Erhebung des ABprugs no< vorhandenen Vortheils vorbehalten, jede® weitere Net derselben aber autgeshlofsen werden wird. i

Verlin,. den 1. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht I. Abtbeilung 82,

(11376] __ Aufgebot.

Die Einlagebüher dec Sparkafse des Kreises Marienwerder Nr. 2022 über 95 4 78 H Z und

insen, ausgefertigt für Frarz Wiegandt, und Nr. 2215 über 46 A 98 4 und Zinsen, ausgefertigt für Conrad Wiegandt, werten auf Antrag der Verlierer Besitzer Adolf Wiegandt Mareese und Franz Wiegandt KI. Nebrau behufs neuer Aus- fertigung aufgeboten. Die Inhaber der bezeihneten Sparkafsenbücher wecden aufgefordert, späteftens im Aufgebotstermin den 24. Januar 1900, Vor- mittags 10 Uhr, Zimmer 7, des Gerichis ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, sonst werden die Bücher für kraftlos erklärt werden.

Marienwerder, den 24. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[82460] Bekanntmachung.

Wilhelm Roth zu Köln, Weberftraße, hat das Aufgebot des am 1. Oktober 1897 erfallenen Wechsels, d. 4. Söntgerath dei Much, den 1. Juli 1897, über 150 Æ, wel<her von Peter Di> zu Hohn bei Muh auf Gerhard Sahmen (Saamen) zu Söntgerath bei Much und Iohann Höhner (Hörner) zu Benéberg gezogen und von diesen acceptiert ift, und von Peter Di> an Wilhelm Roth zu Köln, Weberstraße, weiter gegeben wurte, beantragt. wird daher der unbekannte Inhaber desselben auf- C spätestens im Aufgebotstermine am

onuerstag, den 5, Oktober 1899, Vor- i orte lee rin m anzumelden und den Weh zulegen, widrigenfalls derse - [os erflärt werden wird, s R N

Eitorf, den 25. Februar 1899,

Königliches Amtsgericht. 1,

[11373) Aufgebot.

Die verwittwete frag Ulla David, geb. Holz, zu Erebalew Schulzenstraße, hat das Aufgebot zweier

esel:

1) datiert Hamburg, den 11. Februar 1899, über 200 Æ, zahlbar am 20. Juli 1899,

2) datiert Hamburg, den 11. Februac 1899, über 295 M, zablbar am 25. Juni 1899,

beide von ihr acceptiert und tn Misdroy domi- ziliert, beide obne Benenrung eines Auéftellers, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- aefordert, spätestens in dcm auf den 9, Januar 1909, Vormittags 11 Uhx, vor dem uv»ter- zeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte arzumelden und die Urkunten vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloë- ecflärung dec Urkunden erfolgen wird.

Wollin, dea 5. Mai 1899, ;

Königliches Amtsgericht. Abtbeilung 2.

[11374] Aufgebot.

Auf dem im Grundbu<h von Dessau Band Ik Blatt 24 gefübrten, früher dem Fräulein Marie Krause in Dessau, jeßt dem Restaurateur August Berat daselbst gebörigen Wohrbause steht für die Erben des Brauers Albert Kraufe, nämlich :

a. den Riemermeifter Ernst Krause,

b. Fräulein Marie Kraufe,

c Fräulein Emma Krause,

_d. den Gymnasiallehrer Gustzv Krause, säwmtlih in Schweidnitz,

auf Grund des Kaufvertrages nebst Rüktritts- erklärung vom 2. April 1892 eine Hypothekforderung von no< 1933,18 #4, schreibe: Eintausendneun- hundertdreiunddreißig Mark 18 Pf., eingetragen. Die als Forderungsdokument ertheilte Ausfertigung des vorbezeihneten Kaufvertrages ift angebli verloren gegangen, und bat der Nehtsar walt Langwagen in Dessau als Vertreter der vorbezeichneten Kraufe’shen Erben das Aufgebot dieses Dokuments zwe>s Kraftlos- erklärung beantragt. Der eiwaige Inkaber dieses Dokuments wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 17. November 1899, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte Zimmer Nr. 4 anberaumten Aufgebotstermine feine Rehte anzumelden und das Dokument vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserflärung der Urkunde erfolgen wird,

Dessau, den ÿ. Mai 1899.

Herzoglih Ankaltishes Amtsgericht. (gez.) Gat ' Ausgefertigt:

Deffau, den 5. Mai 1899.

(L. S) Jauerka, Sekretär, Gerichtsschreiber Herzoglihen Amtsgerichts.

_ Auf Fol. 79 des Hypotbekenbuhs über das Gut Targelüß ift für die Großberiezl. Kammer zu Schwerin eine ibr für den Fall, daß sie von dem Schmiedemeist.r Stüdenmanna zu Dargelüß auf Rü>- zahlung des von diesem bestellten Pachtvorshusses in Ansvru< genommen werden solite, zustehende Kautiontforderurg von 134 Tkaler 8 Schilling Kurant auf Verfügung vom 24. Juli 1860 ein- getragen Das Aufgebot des hierüber vom Departe- ment für das ritters<aftilide Hypothekenwesen zu Schwerin spätestens am 28. Juli 1860 ausgefertigten Hypothekenscheins is von dem Großh. Finanz- Ministerium, Abth. für Domänen und Forften, daselbst beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spâtestens in dem auf ten 12. Juli 1899, Vormittags L Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte ankteraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloterklärung der Urkunde er- folgen wird. [67059] Parchim i. M., den 6. Januar 1899, «Großherzogl. Amtsgericht.

[82459] Aufgebot.

1) Der A>ermann Auguft Wolf in Dettum als eingetragener Eigenthüwer des im Grundbuche von Dettum Band 4 Blatt 73 eingetragenen Plans Nr. 7 der Karte zu 74 Quadratruthen, _2) der Halbspänner Heinri Wolff in Dettum als eingetragener Eigenthümer des Halbspännerhofes No. ass. 45 und des Kothhofes No. ass. 53 zu Lees arer dia tats von Dettum Band 4 Blatt 65 un

haben glaubhaft gemadht, daß das auf den vorbe- zeichneten Grundstü>en aus dec Urkunde vom 1. Fe- bruar 1824 für den Schafmeister Joachim Michaelis in Königélutter unter dem 18. Juli 1824 zur Hypothek eingetragene Kautionskapital von 500 Thalern bereits vor dem 1. Oktober 1878 zurü>gezahlt, der Inhaber der Urkunde aber unbekannt sei, und haben zwe>s Löschung der Hypothek im Grundbuche das Aufgebot gemäß $8 823 ff,. Z.-P.-O. und $7 Nr. des Gefetzes Nr. 12 vom 1. April 1879 beantragt. Der Inhaber der Urkunde und alle, welhe auf die Hypothek Anspruch machen, werden daher aufge- fordert, späteftens in dem auf den 15, November 1899, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, wid falls die Urkunde den Eigenthümern der vorb neten Grundstü>e gegenüber für fraftlos t: die Hypothek aber gelöst werden soll. Wolfenbüttel, den 21. Februar 1899.

Herzogliches Amtsgericht.

ges) Winter. öffentlicht: A. Kraul, Ger.-Schr.-Asp., als Gerichtsschreiber.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 10. Mai

é 110.

1. Unter uchungs-Saten. ä

x s e, Srftellungen U. Berne

3. Unfall- und Invaliditäts-.2c. Versicherung. 4. e: Verpachtungen, Verdingungen 2c.

5, Verloofung 2. von 3 papieren.

Ocffentlicher Anzeiger.

s. Kommandit-Gesellf 7, Erwerbs- und Wirths<afts-Genofsenschaften. 8. Niederlaffung 2. von 9. Bank-Ausweise.

10, Verschiedene Bekanntmachungen.

199.

en auf Aktién u. Aktien-Geselis>,

ehtsanwälten.

[66059]

Jahre verstrichen fi

jenigen, wel<he auf diese Forderungen und

E Hypothekenobjekts« thekenbuch S

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl. eb

: Aufgebot. # j E Nadem bei den nachstehend aufgeführten Hypotbekforderungen und Dispositionsbesränkungen die Na<forshungen nah dem re<tmäßigen SFnhaber bezw. Berechtigten fru<tlos geblieben und vom Tage

letzten auf diese Forderungen und Einträze sich beziehenden | I8 der legien aus del Bo are gemäß $ 82 des Hypothekengeleßes, & 823 ff. der Reichs-Zivilprozeß-

“123 des Ausführungsgeseßes zur Reihs-Zivilprozeßordnung und Konkursordnung die- ordunng: dann Ke \ r Eis ie Rechte zu haben glauben, zur Anmeldung derselben

innerhalb se<s Monaten und spätestens in dem auf Freitag, den 6. Oktober 1899, Vormittags

r, im Sißungsfaale des K. Amtsgerihts Haßfurt anberaumten Aufgebotstermine öffentli aufge- ee und A unter dem Rehtsnactbeile, daß im Falle der Unterlafsung der Anmeldung die Forderungen

und Rechte für erloschen erklärt und im Hyvotkbekenbuche gelös{<t werden:

Zeit des Eintrags

für Tag

ndlungen an gerehnet mehr aIs dreißig

Bezeichnung der Forderung, des Eintrags und des

Monat | Jahr Gläubigers

—- | Fortlauf. Nr.

Dampfah Bauer in Dampfach,

akob Jüngling, Bäter- meifter in Haßfurt,

MargarethaBrehm,Bau- meisters- und Ziegelei- besizerswittwe in Haß- furt, Rehtsnachfolgerin des Kaspar Brehm und der Privatierswittwe Maria Anna Hahn in Haßfurt,

Franz Reinhard, Wachs- zieher in Haßfurt,

Fobann Lang, früher S@{ubmacher, nun H T in A 6 | Haßfurt einr retzel, Kauf- | Haÿf mann in Haßfurt, als Rechtsnawfolger seines

| Vaters August Tretel,

7| urt V Freifrau Isabella von | DoN | - Wolfskeel, geborene | Freiin von Dungern,

| | |

Hafffurt, den 30. Dezember 1898.

S | Dampfah

Der K. Sekretär:

Fohann Gg. Krümpel, | 4. 4,

G E S Dke

(gez. olds<mitt,

N Zur Beglaubigung: Gerih1s\chreiberei des K. Amtsgerichts.

| Sanuar | 1825 | a. 776 Fl. = 1330 4 28 S zu | bezw. 5 0/6 verzinsli<es Kavital, ein- Iuli 1832 getragen am 4. Januar 1825,

und

b. 100 Fl. = 171 Æ 43 S rüd-

ständige Zinsen, eingetragenam

4. Juli 1832 für den Amtmann

Hofmann in Pricfer stadt.

Februar Eigenthumsvorbebalt für 200 M Fauf cilling8rest der Marga-

retha Müller, Wittwe in

Haßfurt. j April Eigenthumsvorbehalt bis zur Zahlung des Kaufschillings zu 550 Fl. = 942.4 85 H für Bee Saal, ehemaligen Skri- enten, und dessen Ehefrau Margaretha Saal.

a. 300 FI. = 514 A 28 4 Rauf- shilling an Georg Schlereth in Augsfeld nah Kontrakten- protokoll vom 10. Januar 1837 und

b, früherer Eintrag eines Eigen- thumsvorbebaltes bis zur Zahlung.

125 Æ 14 4 Herauszahlungs- fumme an den landesabwesen- den Joseph Vogt in Dampfach.

200 Fl. = 342 M 85 S Kauf- \cillingérestforderung mit Eigenthumsvorbehalt für die Johann Kaul’shen Eheleute, z. Zt. in Nordamerika.

Eigenthumsvorbehalt bis zur

änzlichen Zahlung des Strich-

scillings für die Verlafsen- \chaftsgläubiger der Susanna Schmitt von Haßfurt.

Februar

K. Oberamtsrichter.

(L. S.) Tröger.

11368] Aufgebot. s

Auf Antrag des Kassenrührers Nimtsh zu Soldin als Vormund der minderjährigen Geschwister Carl und Clara Walter zu Soldin wird deren Vater, der am 29. Mai 1846 zu Werblitz geborene Schneider- meister Carl August Walter, der seit dem Jahre 1887 verschollen ift, aufgefordert, \i< spätestens_in dem vor dem unterzeichneten Geriht am 6. März 1900 stattfindenden Termine zu melden, widrigen- falls er für todt erklärt werden wird.

Soldin, den 4. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht.

Oeffentliche Aufforderung. i

m 10. Februar d. Is. verstarb hier Nina Apollonia Herbold, geb. Poblmann, geschiedene Ebefrau des am 30. Juni 1885 zu Dresden ver- storbenen Hofshauspielers Johann Karl Herbold, obne Hinterlassung von Leibeserben und obne [etzt- willige Verfügung. Da Intestaterben der Ver- storbenen bis jeßt niht ermitteli werden konnten, werden alle dizjenigen, welhe glauben, Ansprüche an den Nachlaß geltend machen zu können, hiermit auf- gefordert, solhe innerhalb einér Frift von zwei Monateu bei unterzeichnetem Gerichte anzumelden, andernfalls der Nachlaß als herrenlos dem Großh. Fiskus anfallen würde.

Darmstadt, den 3. Mai 1899. Großh. Heff. Amtsgericht Darmstadt T. Dr. Heß.

{11371] A

[11369] Aufgebot. s

Auf Antrag des Nachlaßpflegers, Bürstenmachers H. Fur< zu Tzscheßfchnow werden die Nachlaß- läubiger des daselbst am 1. November 1897 vers torbenen Häuslers Friedrih Becker aufgefordert, svätestens im Aufgebotstermine den 5. Juli 1899, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Öderstraße 53/54, Zimmer 11, ihre An- sprüche und Rechte gegen den Nachlaß unter Angabe des Grundes mit Bn T ger urkundlicher Beweisstülke oder deren Abschrift anzumelden, widrigenfalls la gegen den Benefizialerben ihre An- \prüche nur insoweit geltend ma@en können, als der Nachlaß mit Aus\{luß aller seit dem 1. November 1897 aufgekommenen aud dur< Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nit ers<öpft wird.

[11370] Aufgebot. Auf Antrag des Benefizialerben des Kataster- Kontroleurs a. D. Emil Schröder von hier: des Pfarrers Dr. Schröder in Jülich werden alle ie gläubiger des Erblaffers aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte an seinen Nachlaß spätestens im Auf- gebotstermine am L. Juli d. J., Vormittags 82 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anzumelden, widrigenfalls sie ihre Ansprüche nur insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus\<{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen dur< Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ers<öpft wird. Meschede, den 5. Mai 1899, Königliches Amtsgericht.

[11372] Aufgebot. Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers der unver- ebeliht verstorbenen Marie Dcrothea (genannt Doris) Sander, nämli< des Kaufmanns Hermann Pfennig, vertreten dur< den hiesigen Re<htsanwalt Dr. jur. C. Albreht, wird ein Aufgebot dahin erlassen : Es werden l

1) alle, wel<he an den Nachlaß der in Hamburg geborenen und hierselbst am 28. März 1899 unverebeliht verstorbenen Marie Dorothea (ges nannt Doris) Sander Erb- oder fonstige An- sprüche und Forderungen zu haben vermeinen, und

alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von

der genannten Erblasserin am 9. Februar 1884 bierfelbst errichteten, mit einem Anhang vom

17. Februar 1888 versehenen und am 6. April 1899 hierselb publizierten Testaments, ins- besondere der dur< Beschluß der hiesigen Vor- mundschaftsbebörde vom 19, April 1899 er- folgten Bestätigung des Antragstellers als Testamentsvollstre>er und der demselben im

$ 7 des Testaments ertheilten Macht und Gewalt, wie fie Testamentsvollstre>ern ertheilt

zu werden pflegt, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, fol<he Ansprüche, Forderungen

und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei

des unterzeihneten Amtsgerichts, Polsraye 19,

2, Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens „aber in

dem auf Mittwoch, den 28, Juni 1899, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden

stellung eines biesigen Zustellungsbevollmäßtigten bei Strafe des Aus\{lufses. Hamburg, den 2. Mai 1899, Das Amtsgericht Hambaurg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (aez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[11367] Bekanntmachung. Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nach- laßgläubiger des am 7. Oktober 1898 zu Shmargen- dorf verstorbenen Hauptmanns Hesse, ift beendet. Berlin, ven 1. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht 11. Abtb. 16,

[11356] Bekanntmachung. Das Aufgebotsverfahren, betreffend die Nachlaß- gläubiger des zu Berlin wohnhaft gewesenen, am 13. Juni 1895 verstorbenen Dr. phil. Hermann Krauspe, if dur< Aus\{@lußurtbeil des unterzeich- neten Geri<ts vom 17. April 1899 beendet worden. Berlin, den 1. Mai 1899.

Königliches Amtegericht T. Abth. 84. [11094] Bekauntmachung. i Das Aufgebotsverfahren über die Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 19. Dezember 1898 in Woitsdorf verstorbenen Gastwirths Julius Ludwig ift beendigt. / Goldberg (Schlefien), den 4. Mai 1899,

Königliches Amtsgericht,

[11083] Im Namen des Königs! i In Sahen, betreffend das Aufgebot von Aktien, erkennt das Königliche Amtsgeriht Abth, T in Sonderburg dur< den Amtsrichter Dr, Merkens für Recht : f Folgende Aktien der Sonderburger Dampfschiff- fabrts-Aktiengesellshaft in Sonderburg über je 300 4: 1) Aktie Nr. 672, ausgestellt auf den Namen des verstorbenen Schiffskapitäns C. F. Schmidt in Sonderburg, h

9) Aktie Nr. 716, ausgestellt auf den Namen des Slachtermeisters Jens Timm in Sonderburg,

3) Aktie Nr. 473, ausgestekit auf den Namen des Hufners Matthias Matthiesen in Ulkebüllholz werden für fraftlos erklärt. Diez Kosten des Ver- fahrens fallen den Antragstellern zu gleihen Theilen

zur Last. Merkens.

[11093] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 4. April 1899 is das Sparkassenbu<h Nr. 23 783 der Sparkasse des Weißenfelser Kreises, auf welches bis zum 26. Januar 1898 30,01 Mark für die Schule zu Kleinhelmsdorf eingezahlt worden sind, für kraftlos erflärt worden.

Weißenfels, den 25. April 1899,

Königliches Amtsgericht. Abth, 2.

[11086] G H In der Aufgebotssache des der Ehefrau des Seilers Dietri<h Meyer, Sophie, geb. Dierking, zu Geefte- münde abhanden gekommenen, über 2734 66 4 lau- tenden Sparkafsenbu<hs der Sparkasse der Stadt Nethem a. Aller Nr. 1604 is für Recht erkannt : Das im Sommer 1895 verlorene Sparkafsenbuh der Stadt Rethem a. Aller Nr. 1604 über 573 66 4 wird für fraftlos erklärt. Die Kosten des Berfahrens hat die Antragstellerin zu tragen. Ahlden, 25. April 1899. Königliches Amtsgericht.

[11089] Bekanntmachung. Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom beutigen Tage ist folgender Wechsel: pr. 27. Dezbr. auf Infterbura Fnsterburg den 27. Septbr. 1898. Für M 872,— Am 27. Dezember 1898 zahlen Sie für diesen Prima-Wechsel an die Ordre von mir selbs die Summe von Mark Achthundertzwetundsiebenzig

den Werth in mir seibst und \tellen folhen auf Rechnung laut Bericht.

Herrn Eduard Behrend

Nr. _ in Labowishken.

Zahlbar bei G für fraftlos erklärt.

Justerburg, den 1. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht. 4. F. 28/98. Nr. 9.

Prima

Eduard Behrend.

ugen Hagen, Insterburg.

[11091] Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil vom beutigen Tage ift das Blankett zu einem Primawechsel, versehen mit dem Ausstellungsdatum „Goldap, den 21. Juli 1898“, dem Vermerk „fällig am 21. Oktober 1898“, der Wechselsumme von 6690 Mark in Zahlen und Buch- Paten: und dem Accept „F. Pau>ftadi“, für kraftlos erftlärt. Goldap, den 28. April 1899, Königliches Amtsgericht. Abth. 1.

[11358] Im Namen des Königs!

In der Aufgebo1ssahe des Kausmanns N. H, Nathan in Samter, vertreten dur<h den Rehtsanwalt Gladysz zu Samter, hat das Königliche Awtêgericht Samter dur< den Amtsgerihts-Rath Knappe für Necht eiïkannt :

Der mit einer Ausfertigung der notariellen Schuld- urkunde vom 12. Oktober 1869 verbundene Hypo- thekenbrief vom 11. Mai 1880 über die auf Samter Band VI1 Blatt 129, früher 102, Abth. ITT unter Nr. 6 für den Konzipienten Josef Szamotulski zu Pinne eingetragen gewesene, mit 6 %% verzinsliche

=— 343 e 40 4 wird für kraftlos erklärt. Die

Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antrag-

fteller zur Last gelegt.

Samter, den 4. Mai 1899. Königliches Amtsgericht.

[10294] Bekanntmachung. Dur Aus\{"ußurtheil von heute ift der _Hypo- thekerbrief vom 15. Februar 1877 über 500 Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 9. Februar 1877 am 15. Februar 1877 für den Stlofsermeister Eduard Kassing in Bielefeld im Grundbu von Bielefeld Band 42 Blatt 27 Ab- theilung 111 Nr. 5 auf der Besizung der Eheleute Kleinbändler Heinrih Eberhard und Henriette, geb, Wind, in Bielefeld für kraftlos erklärt. Bielefeld, den 3. Mai 1899,

Königliches Amtsgeriht. Abtbl. 6.

[11096] Bekauntmahun$. Dur Aus\{lußurtheil vom beutigen Lage ist auf Antrag des Puddelmeisters Philipp Fischer zu Winges- hausen die Hypothekenurkunde vom 24. Oktober 1859, welche über das im Grundbue von Wingeshausen Band X1 Blatt 6 Abth. 111 Nr. 1 aus der gericht- lichen Obligation vom 13. April 1855 zu Gunsten des Maurermeifters Ludwig Benfer zu Mollfeifen eingetragene Darlehn von 190 Thlr. nebst 5 °/ Zinsen gebildet ift, für kraftlos erklärt. Berleburg, den 3. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht.

[11380] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Ernestine Wilhelmine Kroker, geb. Goldba$, bier, vertreten dur< den Rechtsanwalt Auerbach I. bier, klagt gegen ihren Ebemann, den Kuts<her Ecns Wilhelm Max Kroker, zulegt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ver- sagung des Unterhalts und Ehebruchs, mit dem An- trage auf Ghescheidung : die Ehe der Parteien auf Kosten des Beklagten zu trennen und leßteren für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des NRechts- treits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Land- geri<ts T zu Berlin, Jüdenstr. 59, zwet Treppen, Zimmer 119, auf den 14, Oktober 1899, Vor- mittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 3. Mai 1899.

Buchwald, Geri®btsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 21.

[11321] Oeffentliche Zuftellung.

Die Arbeiterfrau Karoline Krafft, geb. Schielke, zu Klein - Jauth, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Aron in Elbing, klagt gegen ibren Ehemann, den Arbeiter Gottfried Krafft, früher zu Klein- Fauth, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund bôs- williger Verlassung und häufiger Mißbandlung aus geringfügiger Veranlassung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die Zweite Zivil- kammer des Königlihen Landgerichts zu Elbing auf den 29, September 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elbing, den 5. Mai 1899. | Hint, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[10324] Oeffentliche Zuftellung.

Die verebelihte Gärtner Anna Küster, geborene Pitschker, zu Bernburg, Steinstr. 9, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Justiz - Nath Cohn zu Glogau, hat gegen ihren Ehemann, den Gärtner Otto Küfter aus Ottendorf, z. Z. unbekannten Auf- enthalts, auf Trennung der Ehe geklagt, und ladet den Beklaaten anderweit zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgérihts zu Glogau auf den 12, Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Glogau, den 6. Mai 1899.

Wenßtky, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 1. Z.K.

[11323] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Former Kleinsohn, Wilhelmine, aeb. Bartuch, zu Forst i. L,, Prozeßbevollmäcbtigter : Rechtsanwalt Koch zu Guben, klagt gegen den Former Carl Kleinsohn, jeßt unbekannten Aufenthalts, früber zu Berge, auf Grund böéliher Verlaffung und Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien beftehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be“ klagten zur mündlihen Verhandlung des NRechts- streits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Guben auf den 1S. September 1899, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforde- rung, etnen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen

gemacht. Guben, den 1. Mat 1899.

Hübner, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichis.

Fraukfurt a. O., den 29. April 1899. Königliches Amtsgericht. Abth. 4.

und zwar Auswärtige thunlihst unter Be-

Restdarlehnsforderung von 114 Thlr. 14 Sgr. 9 Pf.

Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt

E E E E E E L ti Ae C L EEE,

T S diSidi ads

E N

C E E E E E