1899 / 113 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

n E

ram AORIE ats i R 2 a E L E E D E E L L L T E

Zwette der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gema<ht. Düsseldorf, den r Mai 1899.

<midt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12633] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Ghefrau bes Baumeisters Heinrih Kramme, zur Zeit in Frankfurt, vertreten dur<h den Rehts- anwalt Hünewin>ell in Essen, klagt gegen ihren_ge- nannten Ehemann, zuleßt in Efsen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung und unüber- windliher Abneigung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklägten für den allein huldigen Theil zu erklären und ihm die Koften aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I1. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Essen auf den 23. Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Efsen, den 2. Mai 1899,

h: Höprker, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12627] Oeffentliche Zustellung einer Klage. Nr. 6846. Die Ebefrau des Modell)chreiners Christian Lenzinger, Katharina, geb. Itte, in Durlach, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Max Oppenheimer, hier, klagt gegen ibren genannten Ehemann, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Che der Streittheile aus Verschulden des Beklagten für auf- gelöst zu erklären und dem Beklagten die Prozeß- kosten aufzuerlegen, Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IL. Zivilkammer des Großherzoglichen Land- gerihts zu Karlsruhe auf Saméêtag, den 7. Ok- tober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedo<hten Gerichte zu? gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht. Karlöxuhe, den 6. Mai 1899,

Kaußt, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerights.

[12628] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Emilie Meyer , geb. Krenz, zu Miltowo, Prozeßbevollmächtiger: Rechts- anwalt Fraenkel in Landsberg a. W., klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Wilhelm Meyer, unbekannten Aufenthalts, früher zu Landsberg a. W,, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band ter Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Érste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Landsberg a. W. auf den 7. Oktober 1899, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zu- tellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Landsberg a. W., den 9. Mai 1899.

E Sreytag, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 1.1 R. 24/99.

[12631] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Hermine Fo>, geb. Schroeder, zu Itehoe, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Haus- mann zu Stade, klagt gegen ihren Ehemann, Shlossergesellen Heinrih Peter Iaëper Fo, früher zu Wilhelméburg, jet unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlaffung auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nah zu trennen, den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Prozefses zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Stade auf den 5, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der dur Be- {luß vom 1. Mai 1899 bewilligten öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stade, den 6. Mai 1899.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12626] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Noßsbhlächter Behnert, Meta, geb. Hering, zu Nordhausen, vertreten dur den Rehteanwalt Kossinna daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Roßschlähter Vehnert, früber in Nordhaufen, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen Mißhandlung, Ehebruchs und bösliher Verlassung mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreiis vor die I. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichis zu Nordhausen auf den 9. Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

A Lehne, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts i. V. [12629] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Chefrau des Arbeiters Karl Grunewald, Auguste, geb. Abel, zu Nörenberg, vertreten dur< den Rechtéanwalt Meyer zu Stargard i. Pomm., gegen ibren Ehemann, den Arbeiter Karl Grune- wald, früher zu Nörenberg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur Fortseßung der mündlichen Berhand- lung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stargard i. Pomm. auf den 4. Oktober 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem amg Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Stargard i. Pomm., den 13, Mai 1899.

M ün0ow, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1227 Oeffentliche Zuftellung.

Nr. 17, rozeßbevollmäwtigter : Runde in S

bosli<h verlassen habe, mit dem Antrage, die Eh allein {huldigen Theil zu erklären und ihm di

Kösöniglichen Landgerichts zu Stolp auf den 3, O tober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf forderung, -einen bei dem gedachten Gerichte zu

befannt gemacht. Stolp, den v. Mai 1899. i ; Albrecht, j Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12338] Oeffentliche Zuftellung.

zwischea den Parteien ge

stellen. Den 10. Mai 1899, p Dietrich, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11956] Oeffentliche Zuftellung.

Die minorenne Valerie Hertha Margarethe Müller, vertreten dur< den amtlich bestellten Pfleger, Bureaus Vorsteher Otto Krebs hier, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Hirschel hier, flagt gegen den Arbeiter Carl August Wilhelm Müller, unbekannten Aufenthalts, wegen Illegitimitätserklärung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, anzuerfennen, daß er niht der Erzeuger des von der Frau Wilhelmine Louife Müller, geb. Walter, jeßt verehelichten Kreb!, am 3. Oktober 1894 geborenen Kindes Valerie Hertha Margarethe Müller ist, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 21. Zivilkaminer des Königlichen Landgerihts T zu Berlin, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, auf den 25. Ok- tober 1899, Vormittags A1 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der offentlichen Zustellung wird dieser Uuszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 5. Mai 1899. Buchwald, Gerichtsscreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 21.

[11953] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Dr. M. L. Oppenheimer als Vormund ad hoc der Ida Auguste Anna Himberg, zu Hamburg, ver- treten dur< Rechtsanwälte Drs. Oppenheimer und Behrens, klagt gegen Georg Lutwig Himberg, un- bekannten Aufenthalts, wegen Aenderung des Personenstandes, mit dem Antrage, festzustellen, daß das am 23. September 1892 geborene fklägerische Mündel Ida Auguste Anna Himberg nicht ein ehe- lihes Kind des Beklagten if, und ladet den Beklagten zur mündliten Verhandlung des Nechts- streits vor die III. Zivilfammer des Landgerichts ¡u Hamburg (altes Rathhaus, Admiralitätftr. 56) auf den 19, September 1899, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 10. Mai 1899,

Diederichs, Gerichtsschreiber des Landgerichts. Zivilkammer 3.

[12283] Oeffentliche Zustellung.

1) Die unverebelichte Klara Kudei zu Berlin, Schwedterstraße 229, j

2) deren minderjähriges Kind Kurt Robert Wil- belm Kud>ei, geb. am 20. Dezember 1898, beide ver- treten dur< den Vormund des leßteren, Handel®- mann Nobert Ku>ei zu Berlin, Schwedterstraße 229, klagen gegen den Schlosser Franz Witte>, früher zu Berlin, Große Frankfurterstraße 50/51, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ansprüche aus unehe- lichem Beischlaf, mit dem Antrage:

i) den Beklagten für den Vater des von der Klägerin zu 1 am 20. Dezember 1898 geborenen Kindes Namens Kurt Robert Wilhelm Ku>ei zu erflären ;

2) ihn zu verurtheilen :

_a, an Klägerin zu 1 an Niederkunfts-, Tauf- und sehswöchigen Verpflegungskosten 60 Æ,

b. für das vorgedachte Kind von dessen Geburt bis zum zurü>gelegten 1. Lebenéjahre 18 Æ, von da ab bis zum zurüdgelegten 2. Lebenejahre 16,50 #, vom 2. aber bis zum zurüdgelegten 14. Lebensjahre 15 M an monatli<en Verpflegungs- und Grziehungs- kosten, und zwar die rü>ständigen sofort, die laufenden in vierteljährlihezn Theilzahiungen im voraus, zu entrihten und das Urtheil hinfihtliÞ tes Antrages zu 2 für vorläufig vollstre>bar zu erklären,

Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor, das Königliche Amtsgeri@t L, Abtheilung 74, zu Berlin, An der Stadtbahn 26/27, 2 Treppen, Zimmer 13, auf den 3. Juli 1899, Vormittags 10 Uhr, Zum

der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 6. Mai 1899, (L. S.) Seeger, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abth. 74.

Die Ehefrau des Pferdehändlers Ludwig Stremlow, Caroline, geb. Shwanter, zu Berlin, Kaßlerstraße

der Parteien zu trennen, den Beklagten für den j borg sei, “auf Anerkennung der Vaterschaft und

Kosten des Rechtsftreits aufzuerlegen. Die Klägerin } 1. Lebenëjahr des Kindes 90 H, für das 2. bis ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung } 9. inkl. jährli<h 75 #Æ, für das 10. bis 14, infl. des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des f jährli< 45 A Der Kläger ladet den Beklagten F- J zur mündliwen Verhandlung des Rechtsftreits vor

gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der | Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage | Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Christian Merkle, Holzbildhauer in Eß- | Friedri Be 7 t lingen a. N., vertreten dur< Rechtsanwalt Köftlin C "ent die Sti den Kaufmann Carl in Eßlingen, klagt gegen seine Ebefrau Helene | Aufenthalts, und Genossen, als die alleinigen Erben Marta Merkle, geb. Lise, genannt Lischne, geb. | des am 28. Oktober 1897 zu Berlin verstorbenen am 10. August 1867 zu Dresden, zur Zeit mit un- | Fräuleins Hedwig Ble<hs<hmidt, wegen eines an bekanntem Aufenthalt abwesend, auf Ebescheidung, | leßtere gezahlten Vorschusses von 400 # und eines wegen böslicher Verlaffung, in zweiter Linie wegen | halbjährlichen Miethézinses von 250 A in Erwartung vermutheten Ehebruhs, mit dem Antrage, „die am | der Erfüllung des zwishen dem Kaufmann A. Cron- 14. März 1891 zu E B.-A. Nürnberg, | meyer zu Detmold und dem Fräulein Hedwig Ble<h- j <lofsene Ehe dem Bande | midt zu Berlin ges<lossenen Vertrages vom nah zu scheiden, und ladet die Beklagte zur münd- | 3, bezw." 8. September 1897, mit dem Antrage auf lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivil- | kostenpflichtige solidarishe Verurtheilung, an Kläger kammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart | 650 % nebst 5 °/g Zirisen seit dem Tage der Klage- auf Mittwoch, deu 18, Oktober 1899, Vor- | ¿tellung zu zahlen und das Urtheil gegen Sicher: mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei | heiteleistung für vorläufig vollfire>bar zu erklären, dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be! | und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung

Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diesec Auszug |

[12286] Oeffentliche Zustellung.

ilke in Ahausen, klagt geen den NION merika unbekannten

e f borenen Mündels Namens Joseph Hermann Fresen- e f Zablung folgender Alimentationtbeiträge: für das

- | das Großhberzoglihe Amtsgeriht zu Löningen auf - f den 30, Juni 1899, Vormittags 10 Uhr.

Löningen, den 4. Mai 1899. Hennings, Gerichis\hreibergeh. des Großherzogl. Amtsgerichts.

[11955] Oeffentliche Zuftellung. Der Kaufmann A. Cronemeyer zu Detmold. ver- treten dur< den Rechtsanwalt Boeaer zu Berlin,

pandau, jeßt unbekannten

des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihis T zu Berlin, Jüden- straße 59 1, Sitzungssaal 91, auf den 4. Oktober 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bci dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentliden Zu- ellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 4. Mai 1899.

Chartrong, Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 3.

[12281] Oeffentliche Zuftellung. Der Hauptmann Freiherr H. von Maltahn zu Neustreliß, Prozeßbecollmächtigte: Rechtsanwälte Raetell 1. und II. zu Berlin, Fr nzôösischestraße 8 L, klagt gegen den Leutnant a. D. A. von Vülow, zuleßt wohnhaft gewesen in Berlin, Spandauer- brüde 2 bei Steltier, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten O. 117. 99. C. K. 12a. auf Grund der Behauptung, daß er einen vom Beklagten acceptierten Wesel vom 25. Oktober 1888 über 1200 Æ aus Gefälligkeit für den Beklagten aus- gestellt und giriert, daß Beklagter Einlösung des Wechsels versprochen, sein Versprechen jedo< nicht gehalten habe, und ec sowie Beklagter daher von dem Gläubiger aus derm Wechsel verflagt und dur Urtheil vom 8. Februar 1889 zur Zahlung der Wechselsumme nebît Zinsen und Unkosten verurtheilt worden sei, daß er sodann den Gläubiger am 31. Of- tober 1890 dur< Zahlung von 1338 4 70 4 be- friedigt habe, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zablung von 1538 4 70 H nebst 59/9 Zinsen seit dem 31. Oktober 1890 zu verurtheilen und das Urtheil für MRARES vollstre>bar zu erklären Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 12a. des Königlichen Landgerichts T zu Berlin auf ten 23, September 1899, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<t. Die sfentlihe Zustellung der Klage is dur< Gerichtsbes{luß vom 29, April 1899 bewilligt. Berlin, den 4. Mai 1899,

Elstermann, Gerihtsshreiber des Königl. Landgerichts 1. Zivilkammer 12 a.

[12282] Oeffentliche Zuftellung. Der Kaufmann Hermann Sgelsky, alleiniger In- baber der Viebkommissionshandlung Scheléky & Müller zu Berlin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Margoninsfy hier, klagt gegen den Schlächtermeister Hermann Machner, irüher hier wohnhaft, jet un- bekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 30. Januar 1899, fällig bei Si: über 987,50 M im Wechselprozefse, mit dem Antrage, den Beklagten kostenvflichtig zur Zahlung von noh 537,75 4 nebst 6 9/9 Zinfen seit 6 Mai 1899 und 8,90 6 Wechsel- unkosten zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die elfte Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts I zu Berlin, Jüdenstraße 59, I1 Treppen, Zimmer 116, auf den 12, Juli 1899, Vor: mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 19, Mai 1899,

_____ Kühnemann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[12638] Oeffentliche Zustellung.

Der Architekt Ladislaus Nowak zu Charloitenburg, Bleibtreuftr. 6, Prozeßbevollmächtigter: Rehttanwalt Dr. Levin I. zu Berlin, klagt gegen den Kaufmann riß Paris, unbekannten Aufentbalts, früher zu bharlottenburg IV. O. 216. 99 —, unter der Behauptung, daß der Beklagte dem Kläger im Jahre 1898 700 Æ untershlagen habe, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur | Zahlung von 600 #4 nebst 59/9 Zinsen fecit dem 22. November 1898 und auf vorläufige Vollstre>bar- ! keit des Urtheils gegen Sicherheitéleistung, Der ¡ Kläger ladet ten Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts IT zu Berlin, Hallesches Ufer 29—31, 11 Treppen, Zimmer Nr. 60, auf den 14, Oktober 1899, Vormittags

Der Eigner Hermann Kathmann in Bevern als Vormund des uneheli<hen Kindes der Wilhelmine Rechtsanwalt | Fresenborg zu Bevern, jeßt Ehefrau des Heuer- tolvy, klagt gegen ihren Ehemann, den f manns

ferdehändler Ludwig Stremlow, früher zu | Wehage aus Effen, z. Zk. in

ummelsburg i. Pomm,, jet unbekannten Auafent- | Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- balts, unter der Behauptung, daß Beklagter fie | klagte der Erzeuger seines am 16. Februar 1887 çe-

t Zwe>e der öffentliten Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 10. Mai 1899. Herkt, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer I1V.

[12652] Oeffentliche Zustellung.

Die Milchbändlerin Frau Jda Kuhnke, geb. Poppe, bier, Zionskirhstraße 55, im ebeliden Beistande, vertreten dur Rechtëanwalt Louis Cohn hier, Burgstr. 28, klagt geaen den Schlosser Dékar Nierlich,z unbekannten Aufenthalts, Aktenzeichen 48. C. 1627/7. 98. wegen gelieferter Waaren und aus dem Schuldschein vom 5. Oktober 1898, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu ver- urtheilen, an Klägerin 78 Æ 72 4 nebft 5 %/o Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, au< das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amt3aeriht 1 zu Berlin, Abtbeilung 48, auf den 13. Juli 1899, MELttoge 10 Uhr, Jüden- ftraße 59, 3 Treppen, Zimmer Nr. 165. Die Ein- lassungsfrist beträgt 14 Tage. Zum Zwe>e der Sffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Berlin, den 10. Mai 1899.

(L. S.) Grell, Gerihtss<hreiber des Königlichen Amtsgeri&ts 1. Abth. 48.

[12647] Oeffentliche Zustellung. i

Die Kaufleute 1) Moriß Weil, 2) Marx Weil, beide Fnhaber der Firma Weil & Stern, Manu- fakfturwaarenbandlung zu Colmar, Prozeßbevoll- mächtigte: Ges<.-Agenten Bauer & Meid in Colmar, klagen gegen den früheren Reisenden der klägerishen Firma Isidor Meyer, früher zu Colmar, z Zt. oóúne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte als Reisender der flägerishen Firma bei verschiedenen Kunden unbe- rechtigterweise Geldbeträge im Gesammtbetrage von 129,52 6 erboben, aber nit abgeliefert habe, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung des genannten Betrages von 129,52 nebft 5 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Kaiserliche Amtsgeribt zu Colmar auf Dicnêstag, den 11, Juli 1899, Vormittags $ Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Qusteünng wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Colmar, den 19. Mai 1899.

(L. S.) Schmidt, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[12289] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Halle zu Kirchlinde, Prozeîbevollmächtigte: Rechtsanwälte Stö> und Bohnert bier, klagt gegen den Th. Owcorecz, früber za Rabm bei Kirchlinde, unter der Be- hauptung, daß er ihm für im Jahre 1898 geliefert erhaltene Waaren den Betrag von 46,45 A ver- \&ulde, mit dem Antrage, den Beklagten dur vors läufig vollstre>tares Urtheil koftenfällig für {u!ldig zu erkennen, an ibn 46,45 4 nebst 6 °%/ Zinsen seit dem 1. Janaar 1899 zu zahlen und die Kosten des voraufgegangenen Arrestverfahrens 11 G. 8 99 biesigen Königlichen Amtsgerichts zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Dortmund, Betenstraße 35, Zimmer 33, auf den 21. Juni 1899, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 11 C. 495/3 99. Dortmund, den 8. Mai 1899.

Griesenbed>, Gerichtéshreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[12636] Oeffentliche Zuftellung. Die Ebefrau des Bierbrauers Josef Schmig, Josefine, geb. Fest, Speisewirthin zu Düsseldorf, ver- treten dur< Rechtéanwalt Dr. Schnißler in Düfsel- dorf, klagt gegen ihren genannten Ehemann, zuleßt in Düsseldorf, jeßt obne bekannten Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle den Beklagten zur Zahlung von 663,00 #4 nebst 5 9% Zinsen seit dem Klagetage und in die Kosten verurtheilen, das Urtheil eventuell gegen Sicherheit für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düffeldorf auf den S, Juli 1899, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemawt. Düsseldorf, den 10. Mai 1899,

___ Angermann, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12634] Oeffentliche Zuftellung. Der Fabrikant Max Loeb in Köln - Ehrenfeld, Prozeß bevoilmächtigte: Rehtëanwälte Drs. Wallach L und Il. zu Essen, klagt gegen den Färbereibesißer und Kaufmann Peter Wilhelm Stein, früher zu Efsen, Engelbertstraße, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen am 2., 17., 27. Mai sowie 14. Juni und 1. Juli 1898 käuflich gelieferter Waaren, mit dem Antrage, den Beklagten fkostenpflihtig zu ver- urtheilen, an Kläger 580,89 4 nebst 69/9 Zinsen seit 1. September 1898 zu zahlen, au< das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu_ erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerihts zu Efsen auf den S. Juli 1899, Vor- mittags 97 Uhr, Zimmer 952, mit der Auffordes rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Essen, den 6. Mai 1899.

Bielefeld, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[12284] Oeffentliche Zuftellung. i

Der Juwelier Friedrih Knauer ¿u Göttingen, Weenderstraße Nr. 45, vertreten durh Rechtéanwalt Dr. Kol8e in Göttingen, flagt gegen den Apotheker

! Robert Hochmuth aus Köln a. Rh., unbekannten

Aufenthalts, wegen Forderung von 26 & für einen

10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen,

im Jahre 1896 gelieferten Ring, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtheilung des Beklagten ¿ur

Zahlung von 26 Æ lr ugrtae f M] neb 5 fünf Prozent Zinsen eit 1. Juli 1897 dur ein füc vorläufig vollstre>bar zu ers f(lärendes Urtheil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtszeriht zu Göttingen auf den 6. Juli 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der zffentlichen Zustellang wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : Göttingen, den 8. Mai 1899.

Dykhoff, j Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

12635) Oeffentliche Zustellung. [ Die Tischlermeister Ludwig und Bertha, geb. Liedtke, Pluschke’shen Eheleute in Kranz, Oftpr, rozeßbevollmächhtigter: Rechtsanwalt Dr. Jur. [scher, klagen gegen den Handelsmann Carl August Matern, unbekannten Aufentbalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte als Ehemann der im Jahre 1878 verstorbenen Marie Augustine Schulz froß wiederholter Aufforderung sich weigere, über die im Grundbuche des den Klägern gebörigen Grund- stü>3 Kranz Nr. 59 Abtheilung 111 Nr. 2 für die Geschwister Marie Auaustine und Friedrich August Schulz eingetragenen Restkaufgelder im Betrage von 400 Thalern Lö,chungsbewilligung zu ertheilen, ob- gleich diese Hypothek bezahlt ist, mit dem Anirage: den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, darin ¡u willigen, daß die im Grundbuche von Kranz Nr. 50 Abtbeilung I[1 Nr. 2 für die Geschwister Marie Augustine und Friedrich August Schulz ein- etragene Hypothek von 400 Thalern im Grund- buche gelö\<t wird. Die Kläger laden den Bes- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i. Pr., Theaterplay 3/5, Zimmer 79, auf den 12. Juli 1899, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufrorderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg, den 12, Mai 1899.

Pollaschke, i h

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichte. 4. Z.-K.

[12340] Oeffentliche Zuftellung. l i

Der Karl Wilz, Geschäftsagent in Kirhheim- bolanden wohnhaft, in seiner Eigenschaft als Ver- walter der Konkursmasse der unter der Firma: I. Schmitt & Cie in Harxheim-Zell bestandenen Fabrik Hensel’sher Mineraldünger, Kommanditgesellschaft in Liquidation, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Loeb in Mainz, Kläger, klagt gegen den Guftav Bausch, Kaufmann, unbekannten Aufenthaltsorts, früher zu Worms, Beklagten, wegen Anfehtung, mit dem Antrage: Es gefalle dem Gerichte, die von dem Beklagten auf das Urtheil der Zivilkammer Kaisers- lautern vom 25. März 1898 geftüßte Urtbeil8- bypotheke und die auf Grund derselben am 30, März 1898 auf die Immobilien der Firma I. Schmitt & Co genommene“ Infskription, fowie das erwähnte Urtbeil selbst der von dem Kläger vertretenen Konkursmasse gegenüber für unwirksam zu erklären und dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu seßen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die zweite Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Mainz auf den 14, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke“ der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mainz, den 12. Mai 1899. i E

F. V.: (L. 8.) Hausmann, Gerihts-Affefsor.

[12642] Oeffentliche Zuftellung. E Der Kaufmann Jacob Groß zu Altdorf i. B. flagt gegen den August Hammes, Mechaniker, früher in Mülhausen, jeßt ohne bekannten Wehn- und Aufernthaltéort abwesend, für im Jahre 1898 fäuflih gelieferte Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 938,82 M. nebft 5 9/0 Zinsen seit dem Klagetage, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Mülhausen Els. auf Freitag, den 7. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, Oreikönigéstraße 23, Saal 14. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hoffmann, „LNN Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amisgerits.

[12700] Oeffentliche Bekanntmachuug.

In Sachen, betreffend die Anlegung des Grund- buchs für den Gemeindebezirk Ju>ken, nimmt das Eigenthumsreht betreffs der in der Gemeinde Juen unter Kataster-Artikel 28 auf den Namen des Nikolaus Gales in Garl8hausermühle eingetragenen folgenden Grundstü>de: 1) Flur 3 Nr. 89, Am Rothena>, Ader, groß 10,03 a, Reinertrag 0,12 Thlr., 2?) Flur 3 Nr. 277/90, Am Rothena>, Ader, groß 3,43 a. Reinertrag 0,04 Thlr., der A>erer Mathias Bonefas zu Juen in Anspruh. Der jeßt in Amerika si aufhaltende Nikolaus Gales wird hier- dur< zwe>s Anmeldung seiner eventuellen Rechte auf dea L, Juli 1899, Vormittags 10 Uhr, auf das Geschäftszimmer der Abtheilung I[ des unterzeihneten Gerichts geladen, um seine Rechte geltend zu machen, andernfalls der A>erer Mathias Bonefas zu Ju>en als Eigenthümer der fraglichen Grundstücke eingetragen wird.

Waxweiler, den 1. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht, 2. [12644] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige Luise Loß zu Dorlar, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Kaufman und Dr, Heerß ¡u Weylar, klagt gegen den Schreiner August Lotz, srüher zu Dorlar, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß si: dem Beklagten in der Dit von Sanuar 1898 bis März 1899 verschiedene Darlehen im Gesammtbetrage von 185 A gegeben, mit dem Antrage auf kostenjällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 18 #4 an Klägerin. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Weßlar auf Dienstag, den 11, Juli 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wegzlar, den 8, Mai 1899.

i : Stephan, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

{12290] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann H. Jürgens zu Hemmoor, Prozeß- bevollmächtigter: Mandatar Wölber in Osten, klagt gegen den Küper Joh. Hiu>, früher zu Hemmoor, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß wegen einer Forderung des Kläaers an den Be- flagten in Höhe von 112,40 #4 nebst Zinsen unterm 25. Juli 1898 Arrestbefebl gegen den Beklagten gegen Hinterleaung von 150 4 erlassen, mittels re<tskräftigen Erkenntnifses vom 12. November 1898 der Beklagte in der Hauptsache verurtheilt und da- dur der Arrest binfällig geworden ift, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig \{uldig zu verurtbeilen, in die Herausgabe des in der Arrest- sache G. 2/98 binterlegten Betrages in Höhe von 150 A nebst etwaigen Zinsen zu willigen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Osten auf den S. Juli 1899, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen A wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Osten, den 6. Mai 1899. / Gerichtsschreiberei TIT des Königlichen Amtsgerichts.

[12285] Oeffeutliche Zustellung. i

Der S@miedemeister Ferd. Kreishmann hier, ver- treten dur< den Re(tsanwalt Soldin bier. klagt aegen den Gelbgießer Wilhelm Otto, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter für bis 17. März 1899 gelieferte Schmiedearbeiten 84,50 c vershulde, mit dem An- trage, den Beklagten dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil zu verurtheilen, an Kläger 84,50 4 nett 6 vom Hundert Zinsen seit 21. März 1899 zu zahlen und die Kosten des Rechtsftreits und voraufgegangenen Arrestverfabrens zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amttgeriht zu Schneidemühl auf den 6. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Schueidemühl, den 9. Mai 1899.

z Juhnke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[11952] Oeffentliche Zuftellung.

Die offene Hantelsgesells haft Gebrüder Pobl zu Stettin, Kleine Domstraße Nr. 14/15, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Klüg zu Siettin, klagt gegen den früheren Leutnani im 2. Pommer" schen Grenadier-Regiment Nr. 9, j-higen Kaufmann Siegfried Kühnemanu, früher zu Stettin, jeßk unbekannten Aufenthalts, unter der Behaupturg, daß Beklagter ihm für entnommene Waaren und an Portoauslagen 787 # sowie an baaren Darlehnen 510 A und an verauélagten Telegrammgebühbren 1,55 A vershulde, mit dem Antraze auf Ver- urtheilurg des Beklagten zur Zahlung von 12389 F 55 A nebst 6 9/6 Zinsen

a. von 787 6 seit dem 1. Juli 1895,

b. von 60 M scit dem 11. Mai 1894,

c. von 250 4 seit dem 29. Juni 1894,

d. von 200 Æ seit dem 9. August 1894.

Die Klägerin ladet ten Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Fünfte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichis ¿zu Stettin, Zimmer Nr. 27, auf den 25. September 1899, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>te der öffentlichen Zustellung wird bieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stettin, den 1. Mai 1899.

Schult, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12361] Oeffentliche Zuftellung. s

Der Nikolaus Barzen, Gastwirth zu Orenbofen, vertreten dur< Relbtéanwalt Thewalt in Trier, klagt gegen den Mathias Schmitt, Sohn von Carl Schmitt, früher zu Orenhofen, 1cßt ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, wegen etner Forderung im Restketrage von 28,50 Æ für Kost, Logis, baare Darleben und erbaltene Getränke, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten dur vorläufig vollstre>bares Urtheil zur Zahlung von 98,50 M4 nebst 50%/0 Zinsen seit dem Tage der Klage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geri<t, Abth. 2, zu Trier, Zimmer 9, auf den 18. September 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Trier, den 10. Mai 1899, i

(Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 2.

[12279] Oeffentliche Zustellung. ;

Der Bauunternehmer Friedri<h Stamm zu Wie®- baden, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Loeb zu Wiet baden, klagt gegen den Hotelier Friß Richert, früber zu Wiesbaden, j-t mit unbekanntem Aufent- halt, aus Miethforderung, mit dem Antrage, den Beklagten koftenfällig zu verurtheilen an den Kläger 3650 M 83 4A nebft 5 9/9 Zinsen vom 1. April 1899 zu zahlen und da? Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufiz vollstre>bar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Wiesbaden auf den 1, Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Uuézug der Klage bekannt gemacht. :

Wiesbaden, den 10. Mai 1899. / Der r O SEEE Landgerichts.

[12280] Oeffentliche Zuftellung. i

Die Aktiengetellshaft Wöderberg - Brauerei zu Frankfurt a. *"M., vertreten dur ihre Vorstands- mitglieder Emil Hoffmann und Johann Fiedler zu Frankfurt a. M,, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Frey zu Wiesbaden, klagt gegen den Flaschen- bierhändler Hans Fuhr, früher zu Cronberg |î. T., jeßt mit unbefanntem Aufenthalt, aus baarem Dar- Eh und Lieferung von Bier, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an Klägerin:

a. 200 A nebst 5 9/o Zinsen vom 16. August 1898 an, ;

b. 642 M 19 S nebst 69/9 Zinsen vom 1. Ja-

nuar 1899 an zu zahlen, demselben au die Kosten

des Verfahrens, - inklusive derjenigen des Arrefti- verfahrens, aufzuerlegen, fowie das Urtheil gegen E IHe N eeaa für vorläufig vollftre>bar zu er- ären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Wiesbaden auf den L, Juli 1899, Vormittags 9 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wiesbaden, den 10. Mai 1899.

Der Gerichtsschreiber 2u SOEA Landgerichts,

[11947]

Die Ebefrau des Buchdru>kers Karl Schotters, Catharina, geb. Wolff, zu Neuß, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Belles in Düsseldorf, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den 7, Juli 1899, Vormittags 97 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 3. Zivilkammer, Düssel-

dorf. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[11946]

Die Ehefrau des Kleinhändlers Karl Lippert, Charlotte, geborene Tegtmeier, in Gerresheim, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Straßweg in Düsseldorf, flagt gegen ihren Chemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlihen Verbandlung ift bestimmt auf den 28. Juni 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 2. Zivil- fammer, bierseibst. s

Düsseldorf, den 8. Mai 1899.

Arand, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts,

[12263] í

Die Ebefrau des Kaufmanns Ewald Pleuger, Anna, geb. Wiemer, obne Geschäft in Barmen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Smit in lberfeld, klagt gegen ibren Ghemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verbandlung ist bestimmt auf den S. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, II. Zivil- fammer, bierselbft. Elberfeld, den 6. Mai 1899,

Gerichts\<reiberei des Königlichen Landgerichts.

12264]

i Die Ehefrau des Koblenhändlers Ernst von Schewen, Lina, geb. Tilmes, zu Elberfeld, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz-Rath Bloem daselbst, flagt gegen ihren Ebemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 3. Juli 1899, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, I11. Zivilkammer, hierselbst.

Elberfeld, den 8. Mai 1899, ' Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

(12265) f 3

Die Ebefrau des Schaalenschneiders Hermann Priel, Ma1tka, geb. Altenberg, zu Solingen, Pro- zeßvevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz-Rath Bloem in Elberfeld, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlihen Verbandlung ist bestimmt auf den 3. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, vorr dem Königlihen Landgerihte, III. Zivilkammer, hierselbst.

Elberfeld, den 8. Mai 1899.

GeriétssGreiberei des Königlichen Landg:richts.

r

[12266] are :

Die Ehefrau des Geschäftsceisenden August Kemper, Maria, geb. Müller, ohne Geschäft zu Elberfeld, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Reichmann daselbft, klagt gegen .ibren Chemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhand- lung ist bestimmt auf den 3. Juli 1899, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 111. Zivilkammer, hierselbst.

Elberfeld, den 9. Mai 1899.

Gerichtéschreiberei des Königlichen Landgerichts.

12268] [ Die Ebefrau des Formers August Eigen, Klara, geb, Hamer, in Velbert, Land Nr. 6, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Justiz-Rath Kranz in Barmen, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den 11. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 11. Zivil- kammer, bierselbst.

Elberfeld, den 9. Mai 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[12623]

Die Chefrau des Schuhmachers Heinrich Noll, Emmeline, aecb. Fuchs, zu Elberfeld, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Köhler daselt\t, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung i} bestimmt auf den 7, Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, [11 Zivilkammer, hierselbst,

Elberfeld, den 10. Mai 1899. :

Gerichts\<hreiberei des Königlichen Landgerichts.

[12273]

Die Ghefrat des Gastwirths Theodor Stein- brecher, Wilhelmine, geb. Bartsch, zu Stromberg, vertreten dur<h Rechtsanwalt Justiz-Rath Lönarß in Koblenz, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung. Zur mündlihen Verhandlung ist Termin auf den S, Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

Versteegen, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12622]

Die Ehefrau des Bä>ers Peter Schmidt, Nannette, geb. Müller, zu Kreuznach, vertreten durh Nechts- anwalt Herter in Koblenz, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung. Zur mündlichen Ver- handlung is Termin auf den S, Juli 1899, Vor- mittags 9 Uhr, im Sißungssaale der 11. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz

anberaumt. Versteegen, Aktuar,

[12621] Die Ehefrau des Kaufmanns Otto Roeske, Catharina, geb, Hir, zu Köln, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Resh in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhantlung iff bestimmt auf den 13. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Köntalichen Landgericht, 111. Zivilkammer, hierfelbst. Köln, den 10. Mai 1899.

Goethling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12339] “Befanutmachung,. i Die Barbara, geb. Deuts, Ehefrau des Wirthes Joseph Ette zu Met, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Hommelsbeim daselbst, klagt gegen ihren ge- nannten Ebemann auf Gütertrennung, Zur münde liden Verbandlung des Rechtéstreits i} die öffentliche Sitzung der Ersten Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts hierselb vom Moutag, deu 10. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Mey, den 12. Maí 1899.

Der Landgerichts-Sekretär: B ah.

[11945] Gütertrennungsklage. f Brigitte, geb. Loehler, Ehefrau des Schlossers Fohann Maube>, zu Mülhausen wohnhaft, hat geaen leßteren die BütertrennungskTage bei dem Kaisers lichen Landgerichte hierselbst dur< den Rechtsanwalt Herrn Dümmler eingereiht. Termin zur mündlichen Verhandlung is auf Dienstag, den 4. uli 1899, Vormittags 9 Uhr, im Zivilsizungësaale des genannten Gerihts anberauwt. Mülhausen i. E., den 10. Mai 1899,

Der Landgerichts-Sekretär: Hansen.

[12624] Die Ebefrau des Peter Kannengießer, Marga- retha, geb. Geimer, Milchhöndlerin zu Herrenfohr, Prozeßbevollmächtigter: Rechizanwalt Justiz - Nath Leibl in St. Iobann, klagt gegen ihren ‘Shemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ist bestimmt auf den 13. Juii 1899, Vor- mittags 95 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivilkammer, hierselbst. Saarbrücken, den 21 April 1899.

Koster, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Die Ghefrau des S<huhma#ers Johann Jacob Bernardy, Anna, geborene Schneider, zu Pütt- lingen, Proz-ßbevollmäÿtigter: Rehtsanwalt Flatten in St. Johann, klagt gegen ibren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhand- lung ift bestimmt auf den 31. Juli 1899, Vor- mittags 94 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 1. Zivilkammer, hierselbft. [12625] Saarbrücken, den 21. April 1899. Koster, Gerichtsfhrziber des Königlichen Landgerichts.

[11944] i

Die *Ebefrau des Wirz2ecs Wilbelm Frauz, Louise, geborene Pelzer, zu Mülheim (Mosel), Prozeß- bevollmächtigter: Rehtsanwalt Hey in Trier, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf Frei- tag, den 7. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 11. Zivilkammer, hierselbft.

Trier, den 8. Mai 1899.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

rehtéfkräftiges Urtheil des Königlichen Landgerihts, I. Zivilkammer, zu Aachen vom 10. April 1899 if zwishen den Eheleuten Iosef Beckers, Agent, und Katharina, geborene Menthrath, in Aachen die Gütertrennung ausgesprochen.

Aachen, den 9. Mai 1899. Ziemen, Aktuar,

als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[12272]

Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, I. Zivilkammer, zu Bonn vom 10. April 1899 ift zwischen den Eheleuten Gefreiter Wilhelm Gabriel beim Inf. - Regt. Nr. 65 zu Mülheim a. Rh., und Helene, geb. Reinhard, zu Leuscheid die Gütertrennung ausgesprochen.

Boun, den 8. Mai 1899.

Sturm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

12261] l Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, III. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 14. April 1899 i zwishen den Eheleuten Hermann Ei>ken- berg, Schneidermeister, und Maria, geb. Niepenberg, zu Vohwinkel die Gütertrennung ausgesprochen. Elberfeld, den 6. Vai 1899. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[12262]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 111. Zivilfammer, zu Elberfeld vom 14. April 1899 if zwishen den Eheleuten Leonhard Thon, Eisenwaarenhändler, und Adele, geb. Haarhaus, hier die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 6. Mai 1$99,

Gerichts\hreiberei des K3niglihen Landgerichts.

[12267]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land - gerichts, 111. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 7. April 1899 ist zwischen den Eheleuten Ewald Schmidt, Bäckermeister, und Helene, geb. Bernert, zu Elberfeld die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 9. Mai 1899.

Gerichts\hreiberei des Königlichen Landgerichts. [12269] Bekanutmachung.

Durch Urtheil der Zweiten Zivilkammer des Kaisfer- lien Landgerichts zu Meß vom 7. April 1899 ift zwishen den Eheleuten Franz Ludwig Grethen, früher Schneider, und Susanna, geb. Klaine, leßtere zu Diedenhofen wohnhaft, ersterer ohne bekannten Wohnort, die Gütertrennung mit Wirkung vom 27. Dezember 1898 ausgesprochen worden.

Mey, den 9. April 1899.

Der Landgerichts-Sekretär: Lichtenthaeler.

[12270 Bekanntmachung.

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgeridts,

Durch Urtheil der Ersten Zivilkammer des Mule } lihen Landgerihts zu Mey vom 10. April 1899

Ea O 2a D R R Ä R T I O Ä T I R T I T E E E E Ä R n Ae R E N E E E E E

R S2

E E E E nin d E

E O É ta