1899 / 118 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

G aat Q E M dTMCORE N M I - M V A M rege i

“——

E E E E E

rain agi

E S S E S I Es

E E

I E E

13968 wangsverfteigerung. y Im I ege dee manggvolftrecung soll das im

Grundbuche von Ksienzowies Band 111 Blatt 330 auf den Namen der verehelichten Pferdehändler Philixpine Lorenz, gev. Ga, zu Ksienzowies ein- getragene ebendaselbst belegene Grundstü> am 14 Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, an Gerichtsstelle, versteigert werden. Das Grundstü> is mit 4 Thlr. 83 Cent. Reinertrag und einer Flähe von 1 ha 24 a 30 qm zur Grundfteuer veranlagt. Au8zug aus der Steuer- rolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts etwaige Abshäßzunagen und andere das Grund- ftüd betreffende Nachweisungen sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsfcreiberei eingesehen werden. Alle Realbere<tigten werden aufgefordert, die ni<ht von felbst auf den Er- steher Ae Ansprüche, deren Vorhanden- fein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht hervorging, insbeso ndere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerung8- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ges boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berü>si<tigt werden und bei Ver- theilung des Kaufgeldes gegen die berüdsichtigten Ansprüche im Range zurü>treten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerung8termins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die Stelle des Grunditüs tritt. Das Urtbeil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 14. Juli 1899, Mittags 12 Uhr, an Gerichtsftelle verkündet werden. Leschuitz, den 13 Mai 1899. Königliches Amtsgericht.

[13966] f

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nach dur Anschlag an die Gerichtstafel und durch Ab- dru> in den Amtlichen Me>lenburgischen Anzeigen bekannt gemahtem Proklam finden zur Zwangs- versteigerung des dem Erbmüller Libnau zu Karft gebörigen Erbmühlencehöf!s Büdnerei Nr::7 W Karft Termine : (

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher Regulie- rung der Verkaufsbedingungen am Sonnabend, den 19. August 1899, Mittags 12 Uhr,

9) zum Ueberbot am Sounabend, den 9. Scptbr. 1899, Mittags 12 Uhr,

3) zur Anmeldung dingli®er Rechte an das Gruntstü>F und an die zur Iw mibbiliarmasse des- selben gebörenden Gegenstände am Sonnabend, den 19, August 1899, Vormittags 11} Uhr, im hiesigen Ämtégerichtegebäude statt. Auélage der Verkaufe bedingungen vom 4. Aug. d. J_an auf der Gerichts\chreibirei und bei dem zum Sequester be- stellten Posthalter Fran> in Wittenburg, welcher Kausliebhabern nah vorgängiger Anmeltung die Ve- sichtigung des Grunèstü>s mit Zubehör gestatten wird.

Wittenburg, den 12. Mai 1899.

Großherzoglich Me>lenburg-Schwerinsches Amts3gericht.

[13967] i

Im Wege der Zwangsvollstre>ung foll das auf den Arbeitémann Johann Bobzin véklassene Haus- grundstü> Nr. W. 26A. an der Schwerinerstraße hierselbst öffentli versteigert werden. Hierzu wird cin Verkaufétermin auf den 26, Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, und ein Termin zum Ueber- bot auf den 16. August 1899, Vormittagê 9 Ubr, an Gerichtsstelle anberaumt. Die Verkaufs“ bedingungen werden spätestens am 10. Juli d. I. auf der Gertchts\<reiberei zur Einsicht der Betheiligten niedergeleat und sollen in dem Verkaufstermine end- gültig festgeseßt werden. In diefem Termine zu folhem Zwe> zu erscheinen und bis zum 22. Juli d. I. Vorschläge für die Verkaufébedingungen einzu- reichen, wird dem Schuldner und allen bei diefer Zwangsversteigerung betheiligtez Gläubigern hier- durch freigelassen.

Parchim, den 16, Mai 1899.

Großberzoglihes Amtsgericht.

[14236]

Im Wege der Zwang?t vollstre>u1g ist auf Antrag eines inarossierten Gläubigers der öffentlih meist- bietende Verkauf des dem Maurer Friedrih Klare zu Belle gehörigen Kolonats Nr. 80 daselbst erkannt und Termin dazu auf Donnerstag, deu 6. Juli cr., Nachmittags 37 Uhr, an Ort und Stelle anbe- raumt worden. Zum Kolonate gebören außer den mit 2400 M versicherten Gebäuden 2 ha 22 a 77 qm Gruntstü>e. AUe, die dingliche oder ECigenthumt- re<te daran geltend ma&en wollen odec Anspruch auf Befriedigung aus den Kaufgeldern zu baben ver- meinen, werden aufgefordert, ihre Rechte spätest-n8 in dem Termine anzumelden, widrige«falls solche tem neuen Erwerber gegenüber verloren gehen und bei Vertheilung der Kaufgelder darauf keine Nük- iht genowmen werten wird. “Der Zuschiag wird im erften Termin erfolgen, wenn mehr als ; des Taxats geboten werden. Taxe und Bedingungen können vom 15. Junt cr. ab auf hiesiger Gericbts- schreiberei eingesehen oder von ihr gegen Gebühr bezogen werden.

Biomberg, den 15. Mai 1899,

Furstlihes Amtégericht. 11. C. M elm. [14237]

Der auf Donnerstag, 22. Juni 1889, Nachmittags 31 Uhr, zur Zwangsverfteigerung der Drerwoes? [chen Stätte Nr. 46 zu Cappel angesctte Termin wird infolge Zurü>nahme des Subhastations: Antrags hiertur< wieder aufceboben.

Blomberg, 17. Mai 1899.

Fürstlihes Amtsgericht. 11. C, Melm.

[68180] Aufgebot.

Gs ift das Aufzebot folgender Preußischer Staats- shuldpapiere beantragt worden :

1) der Schuldverschreibung der konsolidierten 314 oigen Staattanleibe von 1887/88 Litt. C.

Nr. 114 006 über 10060 s von dem Bauern

Foahim Röhl zu Leppin, Rgbz. Magdeburg, ver-

unn UEs Rechtsänwalt Dr. Gronau hier, Friedrih- raße j :

2) der S Ea 198 der konsolidierten 31 6/6igen Staatétanleihe von 1881 Litt. F. Nr. 136 100 über 200 A von dem Kgl. Amtsgerihts-Rath Raeyell zu Eberswalde.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 29, Jauuar 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, z. Zt. Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B., part., Zimmer Nr. 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird,

Berlin, den 6. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82,

{77456] Aufgebot, h

Der Kassierer Louis Freytag zu Erfurt hat das Aufgebot der beiden Anleihescheine der Stadtgemeinde Gotha von 1886 Litt. M. Nr. 3969 und 3970 über je 1000 M beantra t. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. Mai 1903, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeibneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunden vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Gotha, den 11. Februar 1899.

Das Herzogliche Amtsgericht. VII. Jusat.

[13977] Aufgebot. i Der Anbauer Friedri Heine, Nr 9 zu Limmer, vertreten dur< die Rehtêanwälte W. A. Spangen- berg- und H. Poppelbaum zu Hannover, hat das Aufgebot der angebli< verloren gegangenen Leih- fassensheine der Königlichen Haupt- und Residenzstadt Hannover Läitt. C. Nr. 18 315, Nr. 18 316 und Nr. 20 289 über je 100 Æ beantragt. Die Inhaber der vorstehend bezeihneten Urkunden werden daber aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 16, Januar 1909, Vormittags 106 Uhx, vor dem unterzeineten Gericht anberaumten Aufgebots- termin ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folaen wird. Haunover, 12. Mai 1899. 4 Königliches Amtsgericht. 5. K,

[13980] Aufgebot. i

Die Wittwe Dr. med. Eduard Firsba<, Christine, geb. Kippels, zu Köln, vertreten dur den Rechts- anwalt Dr. Behrendt zu Düsseldoif, hat das Auf- gebot der angebli verloren gegangenen Kvrxscheine Nr. 453 bis 470 einshließli< des in eintausend Kuxe eingetbeilten konsolidierten Salz- und Steinkohlen- berawerks Richard I. in der Gemeinde Oftünnen im Kreise Hamm, Ober-Bergamtsbezirk Dortmund, bean- tragt. Die Kuxe sind in dem Gewerkenbuche Pag. 522 Inhaber der Arzt Dr. med. Firsbach in Bottroy verzeichnet, und sind die Kurscheine am 923, März 1880 dur< den damaligen Repräsentanten Wünnenberg in Véünster auêgefertigt. Die Inbaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 18, Dezember 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunden erfolgen wird,

Hamm, den 12. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht.

[13979] Aufgebot.

Es werden zum Zwecke neuer Ausfertigungen fol- gende, ançetli<h verloren gegangene S parkassenbücher aufgeboten :

1. Auf Antrag des Kaufmanns Conrad Kiese- wetter in Breslav, als Pfleger des geisteskranken Malers Julius Burkert aus Breslau, das auf den Namen des Julius Burkert lautende Sparkassen- bu< Läitt. A. Nr. 15615 der Kreissparkasse zu Glogau über 113 M

11. Auf Antrag des Arbeiters Herrmann Giersh zu Dresden-Plauen, vertreten dur< seinen Vater, den Arbeiter Gottlieb Giers< in Biegnitß, Krs. Glogau, das auf den Namen des Herrmann Gierfch lautende Sparkafsenbuh Nr. 55 759 der städtis&en Sparkasse zu Glogau über 622,04 M

Die Inhaber der genannten Bücher werden auf- gefordert, svätestens im Aufgebotstermine am 2. Fe- bruar 1900, Vorm. 9 Uhr, bei dem unter- zeihneten Gericht ihre Rehte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Glogau, den 15. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht.

[11978] Aufgebot.

Die Ebefrau des Hâuélers Johann Heinrich Puruhagen, Catharine, geb. Garlih, in Okel hat das Aufgebot des für sie von der Spar-, Leih- und Borschußkasse für das Amt Syke zu Syke ausgestellten Einlegebuhs Nr. 10 564, ursprünglih über 100 4, am 1. Januar 1899 über 104 4 90 4H lautend, beantragt. Der Inhaber dieses Einlegebuches wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den S, Dezember 1899, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine feine Rechte anzumelden und das Ein- legebu< vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erxflärung desselben erfolgen wird.

Syke, den v. Mai 1899.

Königliches Amtegericht,

[5618] Aufgebot.

Das Sparkafsenbu<h Nr. 2771 der Friedeberger Sparkasse über 362 M 84 A, auf den Namen der Wittwe Louise Röhr, geb. Thiemann, in Euphro- synenthal lautend, fol auf Antrag der eingetragenen äFnhaberin aufgeboten werden, Die unbekannten Inhaber des Sparkassenbu<s werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 26, Oktober 1899, 10 Uhr Vormittags, ihre Nechte bei dein Geriht anzumelden und die Urkunde vorzulegen, und zwar mit der Verwarnung, daß im Falle nicht erfolgender Anmeldung von Rechten bezw. Vorlegung der Urkurnte die leßtere für kraftlos erflärt werden würde.

Friedeberg a. Qu., 4. April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[78377] i Aufgebot. Die Sparkassenbücher der städtischen Sparkafse ‘in Goldberg, und zwar : a. Ner. 7607 über 382 4 56H, ausgefertigt für Speer, Henriette, Züchnerfrau hier, s b. Nr. 17715 über 1098 M 42 S, ausgefertigt (O Gaertig,- Heinrich, Oberlehrer in Freienwalde der), i sind angebli<h verloren gegangen ; sie sollen auf Antrag der Eigenthümer, nämlich: d zu a. der Wittwe Henriette Speer, geb. Gaertig, er, G Þ. des Oberlehrers Heinrih Gaertig in Freien- walde, i / zum Zwe>ke der neuen Ausfertigung amortisiert werden. Es werden daher die Inhaber der bezeichneten Sparkassenbücher aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine am 30. September 1899, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte ihre Nechte anzumelden und die Syakafsenbücher vorzu- legen, widrigenfalls die Bücher für fraftlos würden erklärt werden. Goldberg (Shl.), den 16. Februar 1899, Königliches Amtsgericht.

[6059] Zlufgebot._

Das Sparkassenbu<h der Stadt - Sparkasse zu Brombera Nr. 23 413, lautend auf 172,31 #4 für Emilie Arndt, ist angebli verloren gegangen und wird zur Erlangung einer neuen Ausfertigung auf Antrag der unverchelihten Nähterin Emilie Arndt zu Nen hiermit aufgeboten. Der Inhaber dieses Sparkassenbuches wird aufgefordert, frätestens im Termin, den 15. November 1899, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Landgerihtsgetäude, Zimmer Nr. 9, seine Rechte an- zumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erflärt werden wird.

Bromberg, den 12. April 1899.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

[13978] Aufgebot.

Die Ebefrau des Koth}assen Ferdinand Johns in FImmendorf (vertreten dur< ihren Ehemann) hat glaubhaft gemaht, daß der als Schuldurkunde aus- gefertigte gerihtlide Kaufvertrag vom 12. Juni, 3, Fuli und 14. November 1873, auf Grund defsen auf dem dem Bä>er und Gastwirth Friedri Berg- mann in Immendorf gehörigen Brinksit-rwesen No. ass. 30 zu Immendorf für die Gemeinde Im- mendorf ein Restkaufgeld von tausend Thalern nebst 41 0/0 Zinsen zur Hypothek eingetragen ift (welche Hypothekforderung dur Zession un Bererbung auf die Antragstellerin und deren Schwester, die Ehefrau des Kaufmanns Wellenbe> in Düsseldorf, über- gegangen ift) abhanden gekommen sei, und hat das Aufgebot ¿1we>s Kraftloserklärung diefer Urkonde be- antragt. Die unbekannten Inhaber der Urkunde werden daher gemäß 88 823 ff. Z-P.-O. und $.7 Nr. 5 des Gesetzes Nr. 12 vom 1. April 1879 auf- gefordert, svätestens in dem auf den LO. Januar 1900, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Auf- gebotétermtne ihre Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde dem Eigen- thümer des verpfändeten Grundftü>s, bezw. dem Schuldner oder dessen Rechtsnachfolgern gegenüber für kraftlos erklärt werden wird.

Wolfenbüttel, den 8. Mai 1899.

Herzoglihes Amtsgericht. (gez.) Winter. Beröffentlicht: Kraul, Ger.-Schr.-Asp., Gerichtsfhreiber.

[13976] Aufgebot.

Der Kaufmann Ernst Lange hier, als Vormund seiner minderjährigen Geschwister Viinna und Malter Lange das., hat das Aufgebot der abhanden gekommenen Hyvothekenurkunde, welde für seinen verstorbenen Vater, den Kaufmann Lorenz Lange, wegen eines Darlehns von 4 6000, sihergestellt auf dem ehemalig Reichenbach’shen, jeßt dem Carl Winter und dessen Ehefrau gehörigen, Pfarrgafse 1 a. hier, jeßt Hausnummer 3 belegenen Grundstücke, im Fahre 1573 ausgefertigt worden ist (Obligation vom 19. Mai 1873, girichtli< bestätigt unter dem 24 Zuli 1873), beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, det 15, Dezember 1899, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots»? termine seine Rechte anzumelden und die lirkunde vorzulegen, witdgigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Gotha, den 16. Mai 1899.

Herzogli<h Sächs. Amtsgeciht. 1. (gez.) Oschmann.

Beglaubigt: (L. 8.) Kürschner, Gerichtsschreiber.

[13973] UNufgebst.

Auf Antrag des Sparkassenrendanten August Siegmann hiejelbst, als Konkursverwalters über das Vermögen des Großköthners und S<huhmater- meisters Friedri<h Düe hieselbst, woel<her glaubhaft gemacht hat, daß diejeniaen Hypotbefkkapitale von 210 M bezw. 60 M, welde im Grundbuche von Ottenstein Bd. I und 11 Bl. 35 auf dem Groß- fotbbofe No. ass. 35 daselbst aus den Obligationen vom 27. Zuli 1814 bezw. 3. November 1797 für den Schneidermeister Jahn in Polle und die Schuster- gilde in Ottenstein eingetragen stehen, bereits vor dem 1. Oktober 1878 zurü>bezahlt, die Inhaber der darüber ausgefertigten Schuld- und Pfand- urkunden aber unbekannt find, werden die unbekannten Inhaber und alle, welhe auf die Hypotheken An- \pruh machen, aufgefordert, spätestens in dem auf den 15, Juli 1899, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termin? die Schuldurkunden vorzulegen oder etwaige Ansprüche geltend zu machen, widrigenfalls die Hypothekurkunden für kraftlos und die betreffenden Forderungen für erloshen erflärt werden.

Ottenstein, den 16. Mai 1899.

Herzogliches Amtsgericht. Neinking.

[13975] Aufgebot.

Der Erbpächter Nr. 9 zu Zarrentiu Ch. Rutolph hat das Aufgebot desjenigen Rechtes, welches Folio 10 sub Nr. 7 des alten Amtshypotheken- buches, jet Folio ò des Grund- und Hypotheken- buches der Ecbpachtstelle Nr. 9 zu Zarrentin über zweihundert Thaler Kurant, gleih se{<shundert Mark,

mit jährlichen Zinsen zu vier Prozent eingetragen

steht, und wel<he AEE unter dem 4, Januar 1853 auf dên Zieglergese en Johann Wulff in Bobzin umgeschrieben ist, beantragt. Der Inhaber des hypothekarishen Rèchtes wird aufgefordert, spätestens in dem auf Sonnabend, den 2. De- zember 1899, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des hypothekarishen Rechtes erfolgen wird. Witteuburg, den 17. Mai 1899. Großherzoglihes Amtsgericht.

[14019] __ Bekanntmachung.

Die Ausführurg der $8 1 bis 9 des Gesetzes, betreffend das Anerbenre<ht bei Landgütern in der Provinz Westfalen und in den Kreisen Rees, Essen (Land), Essen (Stadt), Duisburg, Ruhrort und Mülbeim a. d. Ruhr vom 2. Juli 1898 (G.-S. S. 139) wird für den Amtsgerichtsbezi1k Soest, des Kreises Soest nah $ 45 a, a. O. und $ 109 Gesetz vom 2. März 1850 (G.-S. S. 77) behufs Er- gänzung der Legitimation der im Grundbuche nicht eingetragenen Besißer von Landgütern, wie sie in $ 2 des Gesetzes bezei<hnet sind, oder von Theilen solcher Landgüter bekannt gemaht. Denjenigen, die auf derartige Grundstü>e Gigenthumsansprüche erheben, wird überlassen, f< bis zum 4. August 1899, Vormittags 10 Uhr, auf meiner Amtéstube, Nöttenbrüderwallstraße Nr. 16 bierselbst, bei mir zu melden und zu erklären, ob sie bei Anhörung des A gemäß $ 9 des Geseyes zugegen sein wollen,

Soest, den 5. Mai 1899. |

Der Königliche Spezial-Kommifsar: Schubert, Regicrungs- Affsessor.

[13974] Aufgebot. i

Bezüglich der in der Gemarkung Worms. Pfifflig- beim gelegenen Grundstü>e:

1) Flur I Nr. 501 g. 38455 qm Wege,

9) Flur V Nr. 230 a. 6400 qm Wege,

3) Flur VI Nr. 197 a. 8815 qm Wege,

4) Flur V1I Nr. 103 a. 5487/10 qm Wege,

5) Flur 111 Nr. 298 a. -— 29 829 qm Wege,

6) Flur 1V Nr. 182 a. 8244 qm Wege,

7) Flur V11T Nr. 110 a. 16 536 qm Wege,

8) Flur I1 Nr. 382 a. 37419 qm Wege,

die im Grundbu< dieser Gemarkung auf den Namen eines Besißers nicht eingetragen sind, ift seitens der Großherz. Bürgermeisterei Worms auf Grund behaupteter und glaubhaft gemater Ersißung das Aufgebot beantragt worden. Es werden deéhalb alle Diejenigen, welhe Ansprüche auf obige Grund- stüde erheben ¿u fönnen glauben, aufgefordert, spätestens im Augebotstermin Dienstag den £1, Juli 1899, Vormittags S8 Uhr, großer Saal bei dem unterzeichneten Gericht unter dem Rechtsnacktheil der Anerkennung der Ersißung ihre Ansprüche anzumelden.

Großh. Hess. Amtsgeriht Worms, (gez.) Dr. Schneider. Für die Veröffentlihung: Weitel, Großh. Hilfsgerichts\chreiber.

[14239] Bekanntmachung. i Die Ausführung der $$ 1—9 des Geseßes, bes trefffènd das Anerbenre<t bei Landgütern in der Provinz Westfalen und in den Kreisen Rees, Efsen (Land), Essen (Stadt), Duisburg, Ruhrort und Mülheim a. d. Ruhr, vom- 2. Juli 1898 (G.-S. S, 139) wird für den Kreis Borken nah $ 45 a. a. O. und $ 109 Gesey vom 2. März 1850 (G.S. S. 77) behufs Ergänzung der Legitimation der im Grundbuche nicht eingetragenen Beisißer von Landgütern, wie sie in $ 2 des Gesetzes bezeichnet sind, oder von Theilen solcher Landgüter bekannt gemacht. Derjenigen, die auf derartige Grundstücke Eigen:humstansprüche erheben, wird überlassen, si bis zum 15. Juli 1899, Vormittags 11 Uhr, auf meiner Amtsstube zu melden und zu erklären, ob sie bei Anhörung des Eigenthümers

gemäß $ 9 des Geseßes zugegen fein wollen.

Efsen, den 16. Mai 1899. Der Königliche Spezial-Kommissar: Streit, Regierungs-Assessor.

[13949] Aufgebot.

Der Bahnarbeiter Friedrih Johann Peter Wilken in Lübe>, geboren hierselbst am 20. Juni 1845 als Schn des Briefträgers Michael Wil>ken und dessen Ehefrau Anna Maria Dorothea, geb. Gebe, ift im November 1881 nah Amerika au2gewandert, um ih dort eine neue Existenz zu gründen. Die legte Nach- ridt von ibm datiert aus New York vom 10. Juli 1882; damals war er Kaufmannêlehrling bei Wilhelm Fri>- in New York. Auf Antrag feincr Ehefrau ergeht hierdur< vie Aufforderung: Í

1) an den Abwesenden, sih spätestens in dem Auf- gebotstermine vom 7. Februar 1900, Vorm. 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und fein Vermögen den infolge seines Toces dazu Berechtigten verab- folgt werder, au<h seiner Ehefrau die Wiederver- heirathung freistehen foll; i

9) an Alle, welde von dem Leben oder Tode det Abwesenden Nachrichten besißen, sol<he hierher mil- zutheilen.

Lübeck, den 9. Mai 1899.

Das Amtsgericht. Abth. V.

[13972] Aufgebot.

Auf den Antrag der Frau Margarethe Prenzel, geb. Grükmacer, in Elbing, vertreten dur< den Rechtsanwalt Diegner daselbst, wird deren Ehe- mann, der im August 1888 hier nah London ab- gemeldete Former Emil Julius Prenzel, ausge\or- dert, si< spôtestens im Aufgebotstermine den 9, März 1900, Vormittags 11 Uhr, het dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 12, zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird. Prenz-l soll die Absicht gehabt haben, nah Australien aus8zuroandern.

Elbing, den 15. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht. [14250] UAufgebot. j

Auf Antrag der Wittwe Josefa Brajer, geb. Dratwa, in Bukwigz wird deren Bruder, der am 98. Fanuar 1850 geborene Ignaÿ Dratwa, welcher seit 1873 vers<ollen ift, aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 15. März 1900, Vorm-

12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anbe-

erklärt werd?n wird. Fraustadt, den 17. Mai 1899. Königliches Amtsgericht.

{13969} « Aufgebot. Auf Antrag V) der Testamentsvollstre>er des verstorbenen Privatmannes und früheren Kaufmannes Jobann Hinari<h Martens, nämlih des Kaufmannes Otto August Denilke und des Rechtsanwalts Dris. jur. H. Schlodtmann, und E 9) der Wittwe des vorgenannten Erblassers, nämlich der Frau Iohanna Friedrica Dorothea Martens, geb. Albredt, sämmtliche Antragsteller vertreten durch die hiesigen Rechtsanwälte Dres. jur. Fenß und Schlodtmann, wird ein Aufgebot dahin erlassen: Es werden 1) ‘alle, welhe an den Nachlaß des in Todendorf geborenen und hierselbst am 1. April 1899 ver- storbenen Privatmannes und früheren Fauf- mannes Johann Hinrih Marteus Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, und alle diejenigen, wel&e den Bestimmungen des von dem genaunten Erblasser am 15. Januar 1887 hierselbft errihteten, mit zwei Additamenten, resp. von 28. November 1890 und 22. November 1493 versehenen und am 13. Ypril 1899 hier- selbft publizierten Testaments, insbesondere der dur< Beschluß der hiesigen Vorinundschafts- behörde vom 26. April 1899 erfolgten Be- stätigung der im Rubrum unter 1 genannten Antragsteller als Testamentsvollstre>er und den denselben im $ 6 des Testaments ertheilten Befugnissen, namentli der Befugniß, Srund- \tü>e, Hauspöste und Werthpapiere dem Nach- laß zuschreiben zu lassen oder zum Nawhlasse gebörigesGrundeigenthum, Hypotheken undWerth- papiere um- und einzuschreiben, zu tilgen oder zu verklausulieren, jedo<h unter jedesmaligem Mit- konsens der direlten Erben des Erblassers, wider- sprechen wollen, biermit aufgefordert, solhe An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unter- zeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoh, den 5. Juli 1899, Vormittags Lk Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlihst unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevoll mächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 15. Mai 1899. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (aez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Beröffentli&t: Ude, Gerichtsschreiber. [13336] Aufgebot. Die unbekannten Erben der am 20. November 1896 verstorbenen, hiec wohnhaft gewesenen unverebhelihten Arbeiterin Helene Matheußek werden auf Antrag es Nahlaßpflegers, Schlosse! meisters August Lonkwißz zu Soldau în Opr., aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. März 1900, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, z. Zt. Neue Friedri straße 13, Hof, Flügel B., ypart., Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine sich zu melden, widrigenfalls der Nachlaß dem siv legitimierenden Erben zur freien Dispofition verabfolgt werden wird, und der na< erfolgter Präklusion fih etwa erft meldende rähere oder gleih nahe Erbe alle Handlungen und Diss positionen jenes Erben anzuerkennen und zu über- nehmen \<uldig, von ihm weder Rechnungslegung no% Ersaß der gehobenen Nußungen zu fordern be- re<tigt, sondern fi lediglih mit dem, was alsdann no< von der Erbschaft vorhanden sein wird, zu beonügen verbunden sein foll. Berlin, den 10. Mai 1899, Königliches Amtsgeriht 1. Abtheilung 82.

[13970] Aufgebot.

Auf Antrag der Intestaterbin des verstorbenen Wehselmaklers Alexander Daniel Fran>, nämlich der Schwester desfelben, Frau Susanne, geb. Fran, des verstorbenen Albert Eduard Schrader Wittwe, vertreten dur die biefigen R-e<tsanwälte Dres. jur. R. Robinow und E. Heinichen, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Es werden alle, wel<he an den Na(laß des in Hamburg geborenen und hierselbft am 14. April 1899 verstorbenen Wechfeimaklers Alexander Daniel Frauk Erb- oder scnstige Ansprüche irgend welcher Ait zu haben vermeinen, hiermit aufgefor- dert, solhe Arsprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amtsgeri<ts, Poststraße 19, 2, Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 5. Juli 1899, Vor- mittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlihst unter Be- stellung eines hiesigen Zuftelungsbevollmächtigten

_ iel Sktuse des Aussc{lufses.

Hamburg, den 4. Mai 1899,

Das Amtsgericht Hamburg. __ Abtheilung für Aufgebotsfachen. (aez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Beröffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

(14251) Aufgebot.

n Auf Antrag des Vormundes Hökers H. Ko>k in Durg a. F. werden der Seemann Peter Wulf, geb. den 6. Mai 1829 zu Lemkendorf a. F. als Sohn des Dienstknechts Peter Wulf und der Margaretha, geb. Ruge, daselbst, seit etwa 1869 verschollen, eventuell leine unbekannten Erben hierdur<h aufgefordert, sich bezw. ihre Erbansprüche spätestens bis zu dem auf den 31, Juli 1839, Vorm. 10 Uhr, ange- seßten Aufgebotstermin hierdur<h anzumelden, widrigenfalls der Verschollene wicd für todt erklärt, seine ih nicht legitimierenden Erben von der Nachlaß- masse werden ausaes<lossen und diese der Verord- nung vom 9, November 1798 gemäß wird be- handelt werden.

Burg a, F., den 8. Mai 1899, Königliches Amtsgericht.

[10017] Nufgebot.

Auf Antrag der Wiitwe Marie Elise Müller in Flensburg und des Fabrikanten Paul Müller in K M ian ea i, Thür, werden alle diejenigen, die an oen tahlaß des am 10. März 1899 verstorbenen

e<tsanwalts und Notars Dr. jur. Ascan Bruno

. raumten Termin zu melden, widcigenfalls er für todt Friß Müller in Flenöburs aus dessen Berufsthätig-

keit Ansprüche zu baben vermeinen, aufgefordert, die- selten binnen 12 Wochen vom Tage der leßten -Bekauntmachung dieses Aufgebots au bei Vermeidurg des Ausschlusses hier anzumelden. / Fleusbura, deu 1. Mai 1899.

Königliches Amts8gericht. V.

[13965] Bekaunutmachung, -

In dem Testamente des am 12, März 1899 ver- storbenen Kaufmanns und Gastwirths Isaak Nebel alias Nybiel aus Köntigsdorf-IJastrzemb if defsen Sohn, dem früberen Kaufmann Siegfried Nebel, welcher si< in Brooklyn (Nord-Amerika) aufhalten foll, ein Legat von 500 # ausgeseßt, zahlbar nah dem Todte der Universalerbin Frau Kaufmann Dorothea Nebel zu Kgd.-Jastrzemb, und alsdann von dem Kaufmann Samuel Nebel zu Beuthen D.-S,, Krakauerstr. 3, in Verwahrung zu nehmen. Dies wird dem Lgatar bekannt gemacht.

Loslau, den 9. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht.

[13936]

Der Swhneider Paul Langner, geboren den 24. Ja- nuar 1850 zu N'ewodnik, Kreis Falkenberg O.-S., Sohn des Gärtners Joseph Langner und seiner Ebefrau Cotharina, geb. Kupilas, ift heute für todt erklärt worden.

Guben, den 17, Mai 1899.

: “V Frubbuß,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13938] Bekanntmachung.

Durch Aus\clvfßurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 10. Mai 1899 sind die Ges{hwister Amalie Daemisch, geboren 3. Mai 1849, und Laura Dacmisch, geboren 29, Oktober 1855, für todt erklärt worden.

Sprottau, den 10. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht.

[14012] Im Nameu des Königs!

Auf den Antrag der Ehefrau des Lokomotivführers Otto Sto>, geb. Kamm, zu Göttingen hat das Königliche Amtsgericht in Erfurt für Necht erkannt:

Der am 28. Mai 1846 zu Göttingen geborene Schlosser Friedrih Eduard Ludwig Kamm, welcher in den Jahren 1879 und 1880 in Erfurt gewohnt bat, dann na< Amerika ausgewandert is und seit dem Jahre 1887 keine weitere Nachriht von sih gegeben hat, wird für todt erklärt.

Verkündet am 9. Mai 1899,

[13642] __ Bekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot von Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnchmer des hier- selbst wobr haft gewesenen, am 31. Vtärz 1898 ver- storbenen Meblgroßbändlers Karl Friedrih Rauchfufß ist dur< Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 28. April 1899 beendet.

Berlin, den 15. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82. [142242] Vekanntmachung,.

Das Verfahren, betr. das Aufgebot der Nachlaß- gläubiger und Vermächtnißnehmer des hierselbft wobnhaft gewesenen, am 15. Dezember 1897 ver- storbenen Re<téanwalts Konrad Toeffling ist dur Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Serihts vom 24. April 1899 beendet.

Berlin, den 16. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82. [1424227 Bekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nach- laßgläubiger und Vermächinißnehmer des bierselbst wohnhaft gewesenen, am 18. Juni 1897 verstorbenen Uhrmache1s Emil Vogel, ist dur<h Aut schlußurtheil arn unterzeidneten Gerihts vom 28. April 1899 eendet.

Berlin, den 16. Mai 1899,

Königliches Amtsgericht L. Abtheilurg 82. [13645] __ Bekauntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ist die Schuldverschreibung der konfolidierien 9/oigen preußishen Staatt-Anleihe von 1886 Litt. F. Nr. 16 092 über 200 A für fraftlos erklärt worden.

Bexlin, den 13. Mai 1899. Königliches Amtsgericht T. Abth. 84.

[13644] Bekanutmachung. Durch Auéschlußurtheil des unterzeichneten Ge- ris vom beutigen Taze ist die Schuldverschreibung der konsolidierten 34 prozentigen Pceuf ischen Staats- Anleihe von 1887 Litt. E. Nr. 170278 über 300 M für fraftlos erf: ärt worden. Berlin, ten 13. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht T. Abth, 84. [13643] Bekanntmachung. Durch Aus\&lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom beuticen Tagce ift die Schuldverschreibung der fon)olidierten 3} prozentigen Preußishen Staats- Anleihe von 1887/88 Titt. E. Nr. 101937 über 300 M für fraftlos erflärt worden. Berlin, den 13. Mai 1899.

Köntgliches Amtsgeriht 1. Abth. 84. [13939] Dur Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Amts- aerihts vom 13. Mai 1899 ift der von der Deutschen Lebenéversiherungêë-Gesellscaft in Lübe>k am 12. Sep- tember 1890 auëêgestellte Depositalshein über die Hinterlegung der auf das Leben des Bureauvo1stehers Johann Carl Wilhelm Nebel in Berlin aus- gestellten Police Nr. 74 8C6 für fraftlos erklärt. Lübeck, den 15, Mai 1899.

Das Amtsgericht. Abth. 5,

[14017] _ Vekauntmachung. _Du:ch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Ge- ri<hts vom 8, April 1899 i} die Lebensversiherungs- police der Victoria, Allgemeine Versicherungs- Aktien- GSesells<haft zu Berlin, Nr. 54132 über 1500 M, ausgestellt für den Ziegler Friedrih Ernst Borges- meier zu Spork bet Hillentrup, für kraftlos erklärt worden. Berlin, den 11. April 1899.

Königliches Amtsgericht 1. Abth. 84,

Im Namen des Königs!

Verkündet am 3. Mai 1899,

Werner, Gerichtsschreiber.

Auf den Artrag der Eheleute Nagler Amandus Bauroth und Marie, geb. Scheershmidt, in Ober- erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Steinbach - Hallenberg dur< den v. Kienitz für Recht:

Die über ein Darlehn ron 90 Thlr. zu Gunften des Kaufmanns C. L. Fa> zu Schmalkalden am 9. Januar 1870 aufgenommene Obligation wird für kraftlos erflärt.

Amtsrichter

v. Kienit.

In dem auf Antrag des Kürschners Franz Hannich é Aufgebotsverfahren Kraftloserklärung des Kontobu<s Nr. 1774 des hiesigen Bankhauses Bernhd. Loose & Co. ist durch Urtheil des hiesigen Amtsgerichts vom il. April 1899 das bezeihnete Kontobuch für kraftlos erklärt

Bremen, 12 April 1899, Der Gerichtéschreiber Stede.

Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des unterzeibneten Gerichts t Sparkassenbuch Nr. 18 115 der Stadt - Sparkaffe bter, lautend auf Julius Boehrig hier 151,91 M, für kraftlos erklärt worden.

Bromberg, den 15. Mai 1899. Königliches Amtsgericht. Abth,.6.

_ Bekanntmachung.

In der Aufgebotssace Vorster ist dur< Urtheil vom heutigen Tage das Sparkassenbu< Nr. 520 der Sparkasse Hagen zu Hagen über 905 M 295 s, ausgestellt auf den Namen von Hvgo Vorster zu Delstern, für kraftlos erklärt.

Hagen, den 9. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht.

Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 16. Mai 1899 if das Sparkassenbuch der Sparkasse des Amtes Burbach zu Burbach Nr. 573 über 5,84 M, ausgestellt für den Landwirth Johann Heinri<h Becker zu Würgendorf, für kraftlos erklärt

Burbach, den 16. Mai 1899. Königliches AmtLgericht. (Unterschrift.)

Bekanntmachung.

Das Guthabenbu< Nr. 18 863 der Städtischen Sypa1kasse hier über 352 A 36 -Z der Pauline Kirk hier ift für kraftlos eifklärt,

Stoip, den 17. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht.

j Bekanutmachung.

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerihts vom 9, d. Mis. ift das auf Augrst Pelka zu Piskor- ausgestellte Sparkaffenbuch l Johannisburg Zinsen für kraftlos erklärt worden.

Johannisburg, den 10. Mai 1899, Königliches Amtsgericht.

Kreissparkasse

Aufgebot. In der Aufgebotssache der Firma W. Agricola Söhne in Ladenburg, vertreten durch Rechtsanwalt F. König in Mannheim, Großh. Amtsgericht hier unterm Heutigen folgendes Ausfc{lußurtheil erlassen : lautend auf 153 A 42 A, nuar 1898, fällig am 28. März 1898, acceptiert von Odenheim, ausgestellt von A. S Hockenheim und an Firma W. Agricola Söhne in Ladenburg übertragen, wird für j Nr. 54 Abtheilung 111 Nr. 7 für den Mühlen- kraftlos erklärt. j ;

Schwetzingen, 15. Mai 1899,

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts :

Meroth.

Nr. 12 279

Der Wechsel Nr. 5433, auêgestellt am 28. Ja-

Kraemer Sohn

Der über die im Grundbuhe von Schönwalde Blatt 81 in Abtheilung 111 unter Nr. 6 für Friedrih und Louise Sisnaiski eingetragenen 35022 M Kaufgelderforderung nebs| Zinsen ge- bildete Hypothekenbrief wird für kraftlos erklärt.

[14246] Im Namen des Königs! Berkündet am 8. Mai 1899,

Referendar Danziger, als Gerichte schreiber.

In der Aufgebotsfache, betreffend den über die im Grundbuche von Brzeczka Blatt 1 in Atheilung 111 unter Nr. 9 eingetragene Post von 300 # gebildeten Hypotkekenbrief hat das Königliche Amtsgericht in Thorn für Necht erkannt :

Der über die im Grundbuche von Brzeczka Blatt eins in Abtheilung drei unter Nr. neun für den Besißer Constantin Szymanéki in Brzeczka aus der Urkunde vom 2. Dezember 1878 eingetragenen 300 Darlehn nebst Zinsen gebildete Hypotheken- brief wird für kraftlos erklärt.

[13932]

Die Schuldurkunde vom 28, Mai 1873 nebst an- gehängter Abschrift des Testaments weiland Halb- meiers Chr. Bremer zu Wichtringhausen vom 92. November 1870, ausgestellt über die im Grund- bu<he von Wichtringhausen Band 111 Blatt 76 Ab- theilung TIT Nr. 1 für den weiland Conrad Bremer aus Wichtringhausen eingetragene Abfindung von 1025 Thaler ist dur< Urtheil von 6. Mai 1899 für fraftlos erflätrt.

Wennigsen, den 6. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht. T1, [31933] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 10. Mai 1899 sind die Hypothekenbriefe : ia

1) über die im Grundbuhe Großballhausen 444 aus der Schuldverschreibung vom 28. März 1831 für die Kirche zu Kleinballhausen eingetragene Dar- lebnsforderung von 25 Thalern,

2) über die im Grundbuche Amtsbezirk 19 aus der Schuldverschreibung vom 9. Februar 1861 für Johann Heinrich Dür nebeil zu Tottleben eingetragene Darlehnsforderung von 125 Thalern,

3) über die im Grundbuche Kleinvargula 126 aus der Schuldverschreibung vom 30. Mai 1843 für Jo- hanne Wilhelmine Louise Hecht, geb. Nübbert, in Kleinvargula eingetragene Darlehnsforderung von 60 Thalern

für krafilos erklärt worden.

Tenustedt, den 13. Mai 1899,

Königliches Amtsgericht. (13641] Bekanntmachung.

Der über das im Grundbuche für Lissa auf dem Blatte des Grundstücks Lissa Nr. 745 in der dritten Abtheilung unter 9 sür den Kürschnermeister Emanuel Lublin zu Lissa i. P. aus dem Schuld- heine vom 25. März 1889 tcingetragene Darlehn von 500 A6 nebft 42 9/0 Zinfen gebildete Hypotheken- brief wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Nufgebots fallen dem Antragsteller zur Last.

Lissa i. P., den 15. Mai 1899,

Königliches Amts8gericht.

[13688]

s Urtheil vom 13. Mai 1899 i} für Recht ertannt:

Folgende Hypothekenurkunden werden für kraftlos ecflärt :

1) Das Hypothekendokument vom 9. Dezember 1870 über die im Grundbu<he von Bergsdorf Band 11 Blatt Nr. 53 Abthéilung I1T Nr. 12 für den Baucrn Wilhelm Bchlin zu Falkenthal'er Plan eingetragene, mit 5 9% jährli< vom 30. No» vember 1870 ab verzinélihe Darlehnsforderung von 100 Thalern;

9) der Hypothekenbrief vom 2. Dezember 1893 über die im Grundbuche von Kawp Band I Blatt

besiter Karl Schulte zu Zehdeni> eingetragene, mit 49% tährlih vom 25. November 1893 ab verzins- lihe Darlehnsforderung von 1000 H;

3) das Hypothekendokument vom 3. Februar 1866 über die im Gtundbuhe von Zehdeni>k Band I

____ Bekauntmachung. Aus\{lußurtheil vom 21. April 1899 des | den Erblasser der Antragsteller, den am 26. De- l as Iu j zember 1879 verstorbenen früheren Ackerbürger Io0-

A, sind der eingetragene Gläubiger und dessen | hann Heirrih Steuer zu Zelbdeni> eingetragene, Nechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen und Rechten | mit 5 9/0 jährli<h vom 8 Fanuar 1866 ab verzins» auf die ursprüngli<h Band 11 Blatt 1000, jeßt | lidbe Restkaufgeldforderung von 900 Thalern. Band 11 Blatt 1520 des Grundbuches von Wewels8- burg in Abtbeilung ITT unter Nr. 1 für Meinolph Antoni gt. Stuhbldreier in Wewelsburg laut Urkunde . September 1846 ein- getragene Darlehnsforderung von 20 Thalern aut- ges{<lofsen ;

b. ist die Hypothekenurkunde über die ursprünglih Band I1 Blatt 1148 dort na< Band 11 Blatt 1534 Abtbeilung 111 | bestehend aus dem Hypothekenbriefe vom 16. Iuni Blatt 33 Abtheilung 11] Nr. 1 des Grundbuches von Wewelsburg eingetragene Post von 20 Thalern 18 Sgr. 4 Pf. Kapital, be- stehend aus der Schuldurkunde vom 10. Mai 1800 nebst angesiegeltem Hypothekensheia vcm 26. No- vember 1845, für fraftlos erklärt.

Büren, den 10. Mai 1899,

Königliches Amtsgericht.

unterzeihnites Geridts

19. Juli 1826

Nubr!ca 111 Nr. 1

und Band [111

Durch A lu G eil vor 16 Mai 1899

E uéshlußurtheil vom 16. Mai 1899 find | thekenzweigdokument vom 11. Juli 1857 ü

die cinget: agenen Gläubiger der auf dem Grundbuch- | n Grundbuch über Rittergüter Band 1 Blatt 20,

blatte des Grundstü>s Nr. 13 Polnischwette in | betreffend das Rittergut Geismar, Abtheilung [TÍ

Abth. 111 unter Nr. 2 auf Grund des Kaufvertrages | Nr. 18b, für die Chefrau des Ritterguttbefigers

ci O Sin N o TELONG veri 8 | Karl Lorenz, Emilie, geb. Martin, zu Geismar ein- i gn varzer zu 0aleihen Änthellen | getragene Kauf orf ç / F

Lon 16 d Chalern - ciaetragenen 10 Abatte Vater] getragene Kaufgelderforderung von 13 000 Thalern für

geld und der daselbst für Catharine Schwarzer ein-

Ausftattung

4 Thalern) und Berechtigung auf freie Herberge und

( Krankheitsfällen,

nachfolger mit ihren Ansprüchen auf diese Post aus-

geflossen worden.

Neisse, den 16. Mai 1899

Königliches Amtsgericht.

Im Nameu des Königs! Berklündet am 8. Mai 1899,

«i lee Wte Hs tiger cs S Arten In der Aufgebotssache, betre end den über die | ibrer Re<hte dem neuen Erwerber tbe \ auf Schönwalde Blatt 81 in Abtheilung 111 Nr 6 | L E O O E eingetragene Hypothekenbrief hat vas Königliche Amtsgericht in Thorn für Necht erkannt:

gebildeten |

Blatt Nr. 150 Abtbeilung 111 Nr. 10 no<h für

Zehdeni>, den 13. Vai 1899. Königliches Amtsgericht.

| [14011] Vekguntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Gerichts vom 10. Mai 1899 ift die Hypothekenurkunde über die Post Abtheilung 111 Nr. 3 des Grundbuchs von Wilhelminenort Blatt Nr. 82 von 30 M 89 4,

¿ in oar, J 8 Mär 1887, dem Kostenfestseßungsbes{luß vom Z T 1887 und dem Pfändungéprotokoll vom 25, Mai 1887, für fraftlos erklärt. Beruftadt, den 19. Mai 1899. Königliches Amtsgericht.

[14015] __ Bekanntmachung. Durch Aus\hlußurtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Dingelstädt vom 16. Mai 1899 if das Hypo-

kraftlos erklärt worden. Diugelftädt, den 16. Mai 1899, Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1.

| [13931]

In Sachen, den Zwangsverkauf des dem Zimmer- meister Hermann Pêeeter gehörenden, Band XX1 Blatt 409 des Grundbuchs von Horn eingetragenen Grundbesitzes betreffend, sind dicjentgen, welche ihre Ansprüche niht angemeldet haben, dur< Auss<luß- urtheil vom heutigen Tage in Gemäßheit des in der Bekanntmahung vom 4. März d.. J. angedrohten Rechtsnachtheils mit denselben ausgeschlossen und

Horn, dèen 16. Mai 1899, Fürstlich Lippishes Amtsgericht. G, Cordemann.