1899 / 123 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

D

E E

t emar -E M LUTZ

pen

EUD 1} J j Y

u E C O E C E ER E E T

E R Et L E

E r E E E E E R E Gti

erna

[14297] Im Namen des Königs! Verkündet am 15. Mai 1899. Schulte, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Handelsgesellshaft Jakob Mallmann zu Rubrort, vertreten durh den Rechts- anwalt Justiz-Rath Dr. Michels zu Duisburg, er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Oberhausen dur den Amtsrichter Dr. Dei>ke für Recht:

Die Hypothekenurkunde über folgende, im Grund- buche von Oberhausen Band 11 Bl. 14 in Abth. TIL unter Nr. 4 ringetragene Post: „Zehntausendfünf- hundert Mark Kautionshypothek für die Handels-

esellschaft Jakob Mallmann zu Ruhrort zur Sicher- eit der leßteren wegen aller aus dem bestehenden Geld- und Wechsel-, sowie Waaren-Geshäftsverkehr mit dem Besißer gegen diesen erwahsenen und er- wathsenden Ansprüche an Kapital, Zinsen, Pro- visionen und Kosten. Auf Grund der Urkunde vom 6. Oktober 1877 eingetragen am 11. Oktober 1877“, wird für kraftlos erklärt.

[15467] Bekanutmachung.

Dur Auss{hlußurtbeil vom heutigen Tage find die Inhaber der auf Taberbrü> Band 1 Blatt 15 Abtßeilung 111 Nr. 1 bezw. auf Seubersdorf Band III Blatt 68 Abtheilung II1 Nr. 1 und 2 CIRGMINERER Erbgelder von 8 Thalern 6 Sgr. 1 Pf. bezw. von 6 Thalern 22 Sgr. 68/8 Pf., 14 Thalern und 7 Thalern 7 Sar. ® Pf. nebst 5 9/9 Zinsen mit ihren Ansprüchen auf die betreffenden Posten ausgeschloffen; ferner ist das Hypothekeninstrument über das Abth. TII Nr. 4 auf Bogunshöwen Band I1 Blatt 54 für die Wirth Michael und Marie, geb. Salewsky, Lach’schen Eteleute eingetragene Restkaufgeld von 200 Thalern für kraftlos erklärt worden.

Osterode, Oftpr., den 5. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 4.

[15468] ;

Durch Urctheil des unterzeichneten Gerichts vom 96. April 1899 is das nachstehend beschriebene Hypothekendokument für kraftlos erklärt, und find die eingetragenen Gläubiger und deren unbekannte Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die nac- stehende, im Grundbu eingetragene Post auê- geschlossen: 4

1) Das Dokument über 270 Thlr. Vatererbe für den Kossäthensoha Johann Friedrich Wilhelm Loth zu Stücken auf Grund des Testaments des Krügers Johann Goltfried Loth vom 26. April 1864 und des Erbrezesses über seinen Nachlaß vom 19, Suli 1864, obervormundschaftli< bestätint am 13. September ejd., eingetragen zufolge Verfügung vom 14. November 1864 auf dem Grundstü>e der Auguste Loth, jeßt verehelihten Rosin, und deren Ebemannes Kossäth und Gastwirth Johann Friedrich Rosin zu Stücken, vertreten dur< den Rechtsanwalt Wirkler zu Belzig, im Grundbuh von Stücken Band 1 Blatt Nr. 29 Abtheilung 111 Nr. 4. Das Dokument ist gebildet aus der Testamentsausfertigung vom 5. November 1864 und tem Hypothekenvuhs- auszug mit Ingrossationsnote vom 14. November 1864.

2) Die Post über 220 Thlr. Rest von 300 Thlr. für die frühere Wittwe Spahn, Johanne Louise, aeb. Gens<, Ehefrau des Bauern Friedrich Milbelm E>ert zu Schönefeld, auf Grund des ober- vormundschaftlih bestätigten Nezesses vom 13. Ja- nuar 1868 brieflos zufolge Verfügung vom 15. August 1868 früber eingeiragen auf dem Grundstü>e der verwittweten Bauer Spahn, Auguste, geb. Meyer, zu Schönefeld, vertreten dur<h die Rechtsanwälte Justiz-Rath Graßhoff und Dr. Graßhoff zu Belzig, îm Grundbuch von Schônefeld Band 11 Blatt Nr. 16 Abtheilung 111 Nr. 3. Das Grundbuchblatt ist na< Abschreibung sämmtli<er Parzellen ges{lofsen und die Post dort na< Uebertragung zur Mithaft auf die Grundstücke des Grundbuchs von Scönefeld Band 111 Blatt Nr. 39 bis 53 und Band I1 Blatt Nr. 12 gelöscht.

Beelitz, den 26. April 1899.

Kgl. Amtsgericht,

[15546] Bekanntmachung. i

Dur Aus\{lußurtheil von beute sind die Franziska Stroka und deren Rechtsnachfolger mit ihren An- sprüchen auf die Post Abtheilung T11 Nr. 2 bezw. 12 von 12 Thaler 8 Sgr. 74 Pfg., haftend auf Blatt 52 und 325 Rogau ausgeschlossen worden, 3 F. 3/99.

Kosel, den 13. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht. 3.

[15469] Oeffentliche Zuftellung. R. 47. 99.

Der Telegaraphen-A!sistent Emil Zeh zu Berlin, Reichenberger str. 25, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Weber bier, klagt gegen seine Ehefrau Charlotte Zeh, geb. Götsch, früher zu Berlin, jeßt unbefannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und die Beklagte füc den allein huldigen Theil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlicen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Zwanzigste Zivilkammer des Königlichen Land- geri%ts 1 zu Berlin, Jüdenstr. 59, 11 Tr., Zim- mer 139, auf den 7. Oktober 1899, Vor- mittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zug-Tafsenen Unwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentiihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t.

Berüiin, den 24. Mai 1899.

Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 20.

[15241] j Oeffentliche Zustellung mit Vorladung. Zum K. Landgerichte Frankenthal, Zivilkammer T1, baî Elisabetha, geb. Hoe>ker, Fabrikarbeiterin, in Ludwigshafen G N Ls wohr haft, Ehefrau des Metzgers Finz Beierôsdörfer, cllda wohnhaft, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Klägerin im Armenrechte, durd) Rechté- anwalt Straub in Frankenthal vertreten, gegen ihren vorgenannten Ehemann, Beklagten, Klage auf Ehe- scheidung erhoben mit dem Antrage, die Chescheidung zwischen der Klägerin und dem Bekiagten auszusprechen, leßterem sämmtlice Kosten zur Last zu legen und die öffeniliche Zustellurg des ergehenden Urtheils zu be- willigen. Klägerin ladet hierdurch den Beklagten zur mündlichen Verhandlung vorstehenden Rechtsstreites in die hierzu anberaumte Sißung des eingangs er- wähntea Gerihtes vcm 20. Oktober 1899,

? Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, im Falle der Bestreitung der Klage einen bei dem K. Land- erihte Frankenthal ug enen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmähtigten aufzustellen. In Ausführung der bewilligten öffentlihen Zustellung an den obge- nannten abwesenden Beklagten und zur Vorladung desselben wird Vorstehendes bekannt gegeben. Fraukenthal, den 24. Mai 1899. Kgl. Landgerichtsschreiberei. Christmann, Kgl. Sekretär.

[15470] Oeffentliche Zustellung.

Die Damenschneiderin Bertha Waschta, geborene

Sternißke, zu Breslau, Prozeßbevollmähtigter : Rechtsanwalt Dr. Emanuel Cohn dafelbît, klagt egen den Ehemann, Schneider Johann Waschta, früher zu Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtê- treits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau, Schweidnizerstadtgraben 2/3, Saal 81, 1. Sto>, auf den 26. September 1899, Vormittags 94 Uhr, mit der Au loeeann, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 20. Mai 1899.

Schubert, als Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerits.

[15485] Oeffentliche Zustellung. n

Die unverehelihte Amalie Ortmann, im Beistande ihres Vaters des A>erwirths Hermann Ortmann, beide zu Erkeln, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Temming in Brakel, klagt gegen ten Hilfsbremser Heinrih Köhue aus eller, Kreis Höxter, jeßt unbekannten Aufertbalts, Beklagten, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtbeilung des Beklagten dur vorläufig vollstre>bares Urtheil zur Anerkennung der Vaterschaft der von ihr am 13. März 1899 geborenen Zwillingsfinder und zur Zahlung von 150 M nebst 59% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, Die Klägerin ladet den Beklagten zur méndli<hen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Brakel auf den 20. September 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Brakel, den 20. Mai 1899,

Stiewe, Gericts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15487] Oeffentliclße Zustellung.

Der Farbwaarenfabrikant J. Rothschild zu Noten- burg, vertreten dur<h Rechtéanwalt Neumann in Notenburg, klagt geaen den Weißbinder Conrad Noeeker, früher zu Grevenstein, jeßt unbekannten Aufenthaltes, aus käuflichher Waarenlieferung in den Jahren 1895—1898, mit dem Antrage, den Beklagten dur< vorläufiz vollstre>bares Urtheil zur Zahlung von 260,87 M nebst 59/6 Zinsen von a. 14,60 M seit 23. Oktober 1895, b. 194,17 4 seit 23. April 1896, c. 87,30 A seit 24. September 1896, d. 148,54 M {eit 9. Suli 1897, e. 1,60 6 seit 99. September 1897, f. 56,45 A6 seit 18. November 1897, g. 1,30 A seit 23. Dezember 1897, h. 30,80 A seit 13. März 1898, i. 357,86 M seit 28. Juni 1898, abzügli% am 19. Dezember 1895 gezahlter 12,75 M, am 2. Sanuar 1897 gezahlter 182,70 46, am 22. Juni 1897 gezahlter 56 , am 29. Dezember 1897 retour- nierter Emballage, Werth 28,30 4, am 5s. Januar 1898 gezahlter 50 , am 21. Februar 1898 ge- zahlter 41 #4, am 28. April 1898 gezahlter 20 M, am 13. Funi 1898 gezahlter 48 4, am 14. Sey- tember 1898 gezahlter 53 4, und von 140 16, weile dur< am 3. Mai 1899 erfolgte Uebernahme von Waaren seitens des Vaters des Schuldners getilgt sind, unter Auferlegung der Kosten einsließli< der- jenigen des Arrestverfahrens gleihen rubri G. 2— 99 zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht zu Arnéberg auf den 12. Juli 1899, Vormittags 11x Uhr. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung witd diejer Auszug der Klage befannt aemacht.

Arnsberg, den 24. Mai 1899.

önig, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerits.

[15488] Oeffentliche Zuftellung.

Der Hofschneidermeister Wilhelm Stein, Inhaber der Handlung L. Lubahn hier, vertreten dur Justiz- Rath Kleinholz hier, Wilhelmstr 55, klagt gegen den früheren Leutnant Erich Teseuwitz, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen im Juni 1896 fäuflih gelieferter Kleidungë- und Uniformstü>e sowie Portoauslagen, mit dem Antrage: den Be- flagten zu verurtheilen, an Kläger 277,05 #4 nebst 59/0 Zinsen seit 1. Januar 1897 zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits zu tcagen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandiung des Nechtse itreits vor das Königliche Amtsgericht I zu Berlin, An der Stadtbahn 26/27, I1 Tr., Zimmer 10, auf den 12, Juli 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 68 C. 562. 99.

Berlin, den 24. Mai 1899.

Tannig, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abth. 68.

[15481] Oeffentliche Zustellung.

Der Zimmermeister &sdar zu Bielefeld, Kaifer- straße, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Meyer zu Bielcfeld, klagt geen,

1) die Edefrau Maurermeisters H. Köppe, Anna, geb. Waltmeyer, früher zu Bielejeld, jeyt flüchtig und unbefannten Aufenthalts,

2) deren ebenfalls flüchtigen genannten Ehemann, e der Behauptung, daß er folgende Forderungen

abe:

a. an den Vater des Beklagten zu 2 = 1611 46 20 „9 nebst Zinsen und Kosten, welche re<htékräftig festgestellt sei,

b. an den Beklagten zu 2 = 3098 4 79 S nebst Zinsen aus der vollstre>baren notariellen Urkunde vom 26. Februar 1898 und daß Beklagte zu 1 aus dem Vermögen der zu a. n. b. genannten Schuldner sich Vermögensebjelte in anfe<tbarer Weise ver- iat bezw. dem Kläger entzogen habe und daher aus ihrem Vermögen ersezen müsse, mit dem An-

trage, dur< ein gegen Sicherheitslcistung für vor-

läufig vollstre>bar zu erklärendes Erkenntniß die Bes ?

klagten zu verurtheilen und zwar :

1) die Beklagte zu 1, an Kläger 2700 #4 nebst 6 9/9 Zinsen von 1000 H seit 10. Juli 1898 und von 600 M seit 13. Juli 1898 sowie 45 y H.

insen von 1100 4 seit 26. Februar 1898 zu zahlen erner au die Kosten des Rechtsstreits eins<ließli<h des voraufgegangenen Arrestverfahrers zu tragen,

2) den Beklagten zu 2, ih die Zwangsvollstre>ung in das Vermögen seiner Ebefrau gefallen zu laffen.

Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite

ivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Biele- eld auf den 29. September 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dèm gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bielefeld, den 23. Mai 1899.

; (Unterschrift), A:

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[15486] Oeffentliche Zustellung.

Die Aktiengesellshaft in Firma Bayrish Brau- haus zu Dreéden in Plauen bei Dresden, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Trömel in Dresden, als Prozeßbevollmächtiaten, klagt gegen den Restau- rateur Robert Kuhl, früher in Dresden, Pillnigzer- traße 31, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung von 254 1 40 H Restkaufpreis für in den Jahren 1898 und 1899 geliefertes Bier. Klägerin beantragt: den Beklagten zu verurtbeilen, ihr 254 M 40 nebst 6 9% Zinsen davon seit dem 17. Februar 1899 zu bezahlen, sowie das Urtheil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Sie ladet ihn zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lide Amtsgericht zu Dresden, Lothringerstraße 1 Il, Zimmer 148, auf den 12. Juli 1899, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Amtsgeri>te Dreëden, am 25. Mai 1899. Bed>er, Expedient.

[14930] Oeffentliche Zustellung.

Der Buchhändler W. Moalende zu Letpzig, ver- treten dur< den R.-A. Dr. Eichler 11. daselbst, klagt im Wechselprozesse gegen den Schaustcller Richard Heilmann, früher zu Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, und Genossen aus dem Wechsel vom 15. April 1899 über 1500 4. und dem Proteste vom 17. Mai 1899, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Leklagten als Eesammtsculdner zur Zah- lung vón 1500 A nebst 6 9%/ Zinsen davon seit dem 15. Mai 1899, ferner 13 # 60 H Protestspesen und 5 M #9°/9 eigene Provision, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die Zweite Kammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 13, Juli 1899, Vormittagé 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 23. Mai 1899.

(T. S. Sekr. Thronider,

Gerihts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[15483] Oeffentliche Zustellung.

Der Otto Peez, Ingenieur, zu Opawa bei Christheru< Neuseeland wohnhaft, und Genossen, dur Rechtsanwälte Ferdinand Boer>el und Oëcar Boer>el in Mainz vertreten, Kläger, klagen gegen den Albert Peez, Kaufmann, früher zu Mainz und Oestrich, später angeblih ¿u Frankfurt a. M. wohn- haft, gegenwärtig ohne bekannten Wohn- und Auf- erthaltsort, Beklagten, wegen Feststellung, mit dem Antrage: Es gefalle dem Gerichte, 1) festzustellen, daß dem Beklagten außer den in der vorläufizen S@(lußberehnung des Notars Gaßner vom 19. De- zember 1898 anerkannten Forderungen keine weiteren in der fraglicen Theilung zu berücsihtigende Ansvrüche zustehen, 2) der vorläufigen Schluß- bere<nung der genannten Erbmasse vom 19, De- zember 1898 die gerichtliche Bestätigung zu ertheilen, deren weiteren Vollzug anzuorknen und die Parteien zu diesem Zwe> vor Notar Gaßner zurü>zuverweisen, 3) dem Beklagten sämmtlihe Kosten d28 Rechts- streits zur Last zu seßen, au das ergebende Urtheil event. çegen Skherheitsleistung für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Die Kläger laden den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits ver die Erste Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Wétainz auf den 11, Oktober 1899, Bormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mainz, den 24, Mai 1899.

Der Gerichts\hreiber Gr. Landgerichts: F. V.: Melior.

[15545] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 12 851. Die Firma Sigmund Kander in Mannheim, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Geißmar in Mannheim, klagt gegen den S. Lun- \chiusfy, früher zu Kelsch, jeßt an unbekannten Orten abwesend, unter der Behavptung, daß ihr derselbe aus Kauf von Kurzwaaren vom Jahr 1898 die unten genannten Beträge {ulde, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 958 M. 65 S nebst 60/9 Zinsen vom 13. April 1899 an und zur Tragung der Kosten des Rechtéstreits, ein- \<ließli<h jener der vorausgegangenzn Arrest- anordnung, des Arrestvollzucs und des Mahn- verfahrens dur vorläufig vollstrc>var zu er- klärendes Urtheil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großherzoglihe Amtsgericht zu Schwetzingen auf Montag, den 19. Juii 1899, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwee der öffen1lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schwetzingen, den 25. Mai 1899.

(L. S) Meroth, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[15484]

Das Kind Wilhelm S{ulze, verireten dur [enen Vormund, Schneidermeister Friedrih Voigt a Storkow (Mark), beide vertreten dur< dea Nechts- anwalt Hildebrandt zu Beeskow, klagen gegen :

1) den Kaufmann Adolf Bethmann in Charkotten- burg, Stuttgarterplayiz 18., E

2) die verehelihte Bêö>er Emmy Böttcher, geb, Bethmann, in Berlin N., Veteranenstraße 10,

3) den orker Fri Bethmann in Hegendorf bei Büren in Westfalen

L den Jagdaufseher Rudolf Bethmann in Stahns- dorf bei Teltow,

5) Ewald Bethmann, unbekannten Aufenthalts,

6) die verehelihte Klempnermeister Kennemann, Klara, geb. Bethmann, in Boyzenburg (U>ermark),

7) den Tischlermeister Hans Bethmann in Ber- lin N., Saarbrüderstraße 10,

8) die verehelihte Gärtner Graupe, Ida, geb, Bethmann, in Kottbus, Moltkestraße 10,

9) den Förfter Alfred Bethmann in Liebenow bei Landsberg a. W.,

9 oriß Bethmann,

11) Kurth Bethmann,

zu 10 und 11 minderjährig und dur den Tischler- meister Franz Voigt in Storkow, als Vormund, ver- treten, wegen 297 4 Den Beklagten zu 5, Ewald Bethmann, dessen Stand und Aufenthaltsort un- bekannt ist, ladet der Kläger zur mündlihen Ver- handlung des;Rechtéstreits vor das Königliche Amte- geriht zu Beeskow, Junkerstraße Nr. 33/34, Zimmer Nr. 1, auf den 22. September 1899, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zusteliung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Beeskow, den 15. Mat 1899.

Sitte, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15482] Oeffentliche Zustellung.

Wilhelm Kutscher, Kai). Gerichtsvollzieher, in Lauterburg im Elsaß wohnhaft, dur< Rechtsanwalt König in Zweibrücken vertreten, klagt gegen: 1) Johann Semmler, 2) Maria Maiser, geb. Semmler, Ehefrau von Karl Maiser, Metzger, beide früher in Pirmasens, jeßt in Amerika ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Forde- rung, mit dem Antrage: „Einen jeden der Beklagten zu verurtheilen, an Kläger die Summe von 3951 M 85 4 nebst 49% Zinsen aus 239 e 47 H vom 7. März 1896 ab und aus 25 #4 40 Z$ vom Tage der Klagezustellung an zu bezahlen, den Beklagten die Prozeßkosten zur Last.zu legen und das Urtheil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- stre>bar zu erflären“, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Zweibrü>en auf den dreizehuten Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen beim genannten Gerichte zugelassenen Re<tsanwalt zum Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung an die Beklagten wird dieser Auszug der Klage bekannt ge:nahht.

Zweibrücken, 23. Mai 1899.

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts: Feiertag, K. Sekretär.

[15542] Oeffentliche Zustellung.

Marie Troesh, Ehefrau des Bäckermeisters August Schneider in Zabern, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertcennung. Termin zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der Ersten Zivilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Zabern ist auf den 11, Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Zabern, den 23. Mai 1899.

Der Landger.-Sekretär: Berger.

[15560] Bekauntmachung.

Die Ausführung der $$ 1—9 des Geseßcs, be- treffend das Anerbenre<t bei Landgütern in der Provinz Westfalen und in den Kreisen Rees, Essen (Land), Essen (Stadt), Duisburg, Ruhrort und Mülheim a. d. Ruhr vom 2. Zuli 1898 (G.-S. S. 139), wird für den Kreis Be>um nah $ 49 a. a. O. und $ 109 Geseg vom 2, März 1850 (G.-S. S. 77) behufs Ergänzung der Legitimation der im Grundbuche nicht eingetragenen Besitzer von Lantgütern, wie sie in $ 2 des Geseyés bezeichnet sind, oder von Theilen sol<er Landgüter bekannt gema<ht. Denjenigen, die auf derartige Grundstü>e Eigenthumsansprühz erheben, wird überlassen, ih bis zum 14. Juli 1899, Vormittags 9 Uzr, auf meiner Amtsstube bei mir zu melden und zu erflären, ob fie bei Arhôrung des Eigenthümers gemäß $ 9 des Gesetzes zugegen sein wollen.

Lippftadt, den 19. Mai 1899.

Der Königliche Spezialkommissar : Klo d>e, Regierungs-Assefsor.

EMERNEE I C I C T R S I O E A 2A

3) Unfall- und Fuvaliditäts- 2. Versicherung. [15538]

Süddeutsche Textil-Kerufsgenossenschast. Die Herren Delegirten werden hiermit zu der dieéjährigen ordentlichen Genofsenschaftêver- sammlung eingeladen, welhe Saméêtag, den 17, Juni 41899, Vormittags 105 Uhr, im

Sloßhôtel zu Heidelberg stattfinden wird.

Tagesordnung : 1) Jahresbericht für 1898. 2) Bens und Abnahme der Jahresre<hnung 1898,

3) Voranschlag der Verwaltungskosten für 1900. 4) Wahl des Ausschuss:8 zur Vorprüfung der Jahresre<hnung für 1899. 5 5) Wak len in den Genofsenschaftsvorstand gemäß

8 13 Abs. 2 und 4 des Statuis. 6) Nachträglihe Genebmigung der pensions- fähigen Anstellung des Verwaltungs-Direktors. 7) Ertheilung einer Vollmacht an den Vorstand zum gelegentlihen Ankauf oder ¿um Bau eines eigenen Gescäftöbauses.

8) Prinzipteller Verzicht auf Ansprüche an den Reservefonds bei Uebernahme eines einzelnen Betriebes von einer anderen Berufsgenossen- haft im Falle des prinzipiellen gegenseitigen Verzichts.

9) Bestimmung des Ortes der Genofsenschafts- versammlung des Jahres 1900.

Augsburg, den 26. Mai 1899.

Der Vorftand.

A. Reh, K, Kommerzien-Rath, Vorsißendér.

[15539] ; Süddeutsche Textil-Kerussgenossenschaft Sektion A (Südbayern).

Die Herren Delegirten werden hiermit zu der diesjährigen ordentlichen Sektionsversammlun eingeladen, welhe Douuerstag, den 22. Jun 1899, Nachmittags 3 Uhr, im Genossenschafts- bureau, Bahnhofstr. 21 zu Augéburg, stattfinden wird.

Tagesorduung: 1) Geshäftsberiht über das Lehr 1898. 2) Pr fung und Abnahme der Jahresre<nung für 1898,

3) Feststellung des Verwaltungskostenvoranshlags für 1900 :

rc x

4) Wahl eines Auss{<usses zur Verprüfung der &Fabresre<hnung für 1899. '

5) Wahlen in den Sektionsvorstand gemäß $ 13 Abs. 2 u. 4 des Statuts.

6) Neuwahl ‘der Vertrauensmänner und deren Stellvertreter.

7) Neuwahl für den verstorbenen Schiedsgerihts- beisißer und desen ausscheidende Stellvertreter.

8) Nachträgli&e Genehmigung der pensions-

fähigen Anstellung des neuen Verwaltungs- direktors. Augsburg, den 26. Mai 1899. Der Vorstand. A. Reh, K. Kommerzien-Ratb, Vorsitzender.

FCISOASIE E A S S O E 4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[13380] Domäneuverpachtung.

Zur Verpachtung der Königlichen Domäne Mühlens.

hagen mit dem Vorwerke Rosemarsow im Kreise Demmin steht in unserem Sitzungszimmer Termin an: am Sonnabend, deu 24. Juni d. J. Vormittags 11 Uhr.

Pachiperiode von Johannis 1900 bis dahin 1918. Gesammtflähe: 477 ha, darunter 369 ha Aer, 98 ha Wiesen, 52 ha Weiden. Grundsteuer- reinertrag: 8245 4 Bisheriger Pachtzins: 15090 4

Bietungslustige haben spätestens in dem Termine ibre landwirthschaftliche Qualifikation und ein ver- fügbares Vermögen von 95 000 & nachzuweisen.

Die Pachtbedingungen sind in unserer Registratur und auf der Domäne Mühlenhagen einzusehen.

Auf Verlangen werden Abschriften gegen Nach- nahme der Kopialien zugefertigt.

Besichtigung der Domäne na< vorgängiger An- meldung bei dem Administrator Wilhelm in Mühlen- hagen bei Treptow a. Toll. federzeit gestattet.

Stettin, den 11. Mai 1899.

Königliche Regierung,

Abtheilung für direkte Steuern, Domänen

und Forften B.

[13713] D'ORTALES E,

Zur Verpachtung der Königlichen Domäne Köstin im Kreise Randow, 3 km vom Bahnhof Grambow und 14 km von Stettin entfernt, mit dem Vorwerke Lienken und den separat gelegenen, rd. 27 ha großen Wiesenfläcen an der Parniß, dem Dammschen See und der Oder bei Mescherin, \teht in unserem Sitzungszimmer Termin an:

am Freitag, den 23. Juni d. J., Vormittags U1 Uhr.

Pachtperiode von Johannis 1900 bis dahin 1918.

Gesammtflähe: rd. 917 ha, darunter: 643 ha A>er, 141 ha Wiesen, 65 ha Weiden, Brennerei mit 66 300 1 Kontingent. Grundsteuerreinertrag : 10 560 6 Bisheriger Pachtzins 17 899 4, darunter 3137 (A Zinsen für Meliorationskapitalien, Pacht- kFaution: 6000 A Bietungslustige baben spätestens in dem Termine thre landwirthschastliche Qualifikation und ein verfügbares Vermögen von 185000 # nah- zuweisen.

Die Pachtbedingungen sind in unserer Registratur und auf der Domäne Köstin einzusehen. Auf Ver- langen werden Abschriften gegen Nachnahme der Koptalien zugefertigt.

Besichtigung der Domäne na< vorgängiger An- meldung bei dem Königlichen Ober-AmtmannSchweiyer in Köstin bei Grambow jederzeit gestattet.

Stettin, den 11. Mai 1899.

Königliche Regierung,

Abtheilung für direkte Steuern, Domänen

und Forsten B.

[15559] -

Verdingung der Lieferung von 25 000 kg Holz- fohlen für die Eisenbahn - Direktion Köln, von 580 000 kg präparierten Holzkohlen zur Heizung der Personenwagen, von 344000 kg rchem Rüböl, 214 000 kg gereinigtem Rüböl, für die Eifenbahn- Direktionen Köln, Elberfeld, Efsen, Frankfurt a. M., Mainz und St. Johann - Saarbrücken und von uy Stü> Glübkörpern für die Eisenbahn-Direktion

öln.

Die Verdingungsunterlagen können bet unserer Hausverwaltung, Dcmhof 28, hierselb (Zimmer 27, Erdgeschoß) eingesehen oder von derselben gegen porto- und bestellgeldfreie Einsendung -von 50 Z in baar (uicht in Briefmarken) bezogen werden.

Angebote sind versiegelt und mit der Aufschrift : „Angebot auf Lieferung von Holzkohlen u. #. w.“ versehen bis 15. Juni 1899, Vormittags 107 Uhr, dem Zeitpuakte der Eröffnung, Þporto- und bestellgeldfrei an uns einzureichen.

Ende der Zusclagsfcist für rohes und gereinigtes Rübsl kis 30. Juni, für die übrigen Materialien bis 13. Iult 1899, Nachmittags 6 Uhr.

Kölu, den 23. Mai 1899.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

E E E G E I E ER E OE E SAE I TRE I O S IRE E C T I E E I A E E I E R R M P C L E

5) Verloosung 2. vou Werthpapieren. Gewerkschaft des Vergwerks Centrum zu Wattenscheid,

Die Aktiengesellshaft „Bergwerksgesellschaft Ceutrum““, welhe die no< im Umlaufe be- findlichen Anleiheschulden, aus 1873 A 1 242 600,— (hypothekaris< sihergestellt) und aus 1898 4 1 000 0C0,— (nit eingetragen), beide verzinslih zu 4/0 und ohne Aufgeld rü>zahlbar, übernommen hat, nimmt eine einheitliche hypothekarische Aulcihe von 4 6 000 0C0,—, verzinsli< zu 4/6 in halb- jährlichen Terminen am 2. Januar und 1. Juli jeden Jahres, rückzahlbar mit einem Aufgelde von 30/0, also mit 103 9/6, tilgbar ni<t vor 1904, auf Grund des Statuts vom 10. Januar 1899 auf und bietet den Inhabern der obigen beiden Anleihen den Umtausch ihrer Obligationen gegen die neu aus-

[11279]

zugebenden Theil - Schuldverschreibungeu kosten- und stempelfrei an.

Die neue Anleibe ift

eingetheilt in 50000 Schuldverschreibungen Litt. A. à A 1000,— und 2500 Sœuldverschreibungen Litt. B.

à A 400,—.

Fndem wir den zeitigen Besißern unserer Anleihen hiervon Kenntniß geben, fordern wir dieselben hiermit gleihzeitig auf, ihre Obligationen nebst Zinss{heinen bei Anleihe 1873 Reihe VI Nr. 2—10, bei Anleihe 1898 Ncihe 1 Nr. 2—20 behufs Umtausch Zug um Zug gegen die neuen Theil-Schuld- verschreibungen, wel<hen Zinsscheine ab 1. Januar 1899 beigegeben find, von jeßt bis zum L, Juni 1899 außer bei unserer Grubenkafse bei folgenden Bankhäusern einzureichen : Esseuer Credit Anftalt, Essen-Ruhr, Middendorff «& Co., Essen-Ruhr,

B. Simons «& Co., Düsseldorf,

C. G. Trinkaus, Düsseldorf,

Arons & Walter, Berlin W.,

Berliner Handels-Gesellschaft, Berlin W., Bank für Haudel u. Junduftrie, Berlin W.,

Dresdener Vank, Berlin W.,

A. Schaaffhausen’ scher Bankverein, Berlin W., Sal. Oppenheim jr. & Co., Kölu, Da die Obligationen aus 1873 auf Thlr. 200,— = M 600,— lauten, können die Besißer von Einzelstükeu eniwéder unter Zuzahlung von M 200,— baar zwei neue Schuldverschreibungen à H 400,— oder eine neue Schuldoers<reibung à M 400,— unter Heimzahlung von 200,— baar und unter Ver-

re<nung der Stückzinsen wählen. L Wattenscheid, den 27. März 1899.

Der Grubenvorstand.

[15179]

_Bei der am 17. Mai dfs. Is. stattgefundenen fünften notariellen Ausloosung sind in Gemäßheit des Anleihe-Planes folaende Nummern unserer, auf die frühere Firma „Buntweberei vorm. Her- mann Wünsche“ lautenden 42 °%/% Schuldver- \shreibungen zur Rückzahlung per 30. Sep- tember L899 gezogen worden:

10 11 14 18 21 26 27 30 41 42 56 58 64 68 69 76 82 89 93 95 96 101 110 116 123 125 127 137 145 149 168 169 196 199 208 210 212 2195 218 921 230 242 245 250 253 275 283 287 297 298 300 303 307 318 327 330 335 338 343 347 349 379 384 406 407 409 413 414 420 429 432 434 471 508 512 532 538 541 546 547 549 570 571 586 590 593 594 599 615 622 630 636 643 649 652 655 656 658 659 671 686 702 704 712 717 718 723 727 730 732 738 747 748 756 778 782 784 785 797 815 822 824 833 836 837 843 852 856 857 863 869 873 879 886 889 897 902 904 911 914 916 919 938 939 956 957 958 964 966 967 969 980 983 998 1001 1002 1015 10916 1020 1025 1037 1038 1041 1045 1068 1074 1097 1098 1105 1110 1120 1141 1142 1144 1153 1158 1162 1163 1169 1176 1194 1201 1205 1207 1208 rf 1229 1240 1250 1252 1257 1277 1279 1285

Die Verzinsung diesex Schuldvershreibungen hört am 30. September 1899 auf. Die Kapitalbeträge werden gegen Rückgabe der betreffenden Schuldver- reibungen und der Zinsleiste bei der Allgemeinen

eutschen Credit - Anstalt in Leipzig oder bei Eb Firma Hermaun Wünsche’s Erben in

eröbach i. S. zurü>gezahlt.

Von den früher ausgelooften Schuldver-

schreibungen, deren Verzinsung aufgebört hat, sind folgende Nummern zur Einlösung no< nicht prä- sentiert worden:

240 344 376 378 392 449 456 528 580 581 675 676 780 1114 1172 1247.

Die Inhaber dieser Schuldverschreibungen werden hiermit aufgefordert, die Kapitalbeträge zur Ver- meidung weiterec Zinéverluste nunmehr ungesäumt bei den vorgenaunten Einlösungsftellen gegen Rückgabe der Schuldverschreibungen nebst Zinsbogen zu ‘erheben.

Ebersbach i. S., den 20. Mai 1899.

Hermann Wünsche's Erben.

ae uleihescheine der Stadt Elberfeld vom Jahre 1889,

Bei der beute erfolgten Ausloosung von An- leihescheinen der Stadt Elberfeld vom Jahre 1.889 sind folgende Nummern gezogen worden:

Buchstabe A.: 97 117 126 191 267 313 322 359 371 452 493 765, 12 Stü>k zu 95000 G = 60 009 M

Buchstabe W.: 79 89 106 117 139 228 262 406 550 556 558 601 647 680 726 1011 1030 1100 19232 1264 1373 1408 1414 1461 1539 1561 1574 1720 - 1729 1824 1853 1917 1929 2009 2070 2181 9976 2280 2329 2366 2384 2465 2497 2655 2763 9771 2969 2983, 48 Stüd zu 1000 A = 48000 M

Buchstabe C.: 29 51 122 171 203 304 309 399 493 498 501 502 523 536 634 679 715 7859 809 817 923 928 1115 1124 1137 1182 1183 1214 1336 1478 1481 1482 1499 1547 1581, 35 Stüd

zu 500 M = 17 500

Buchstabe D.: 5 12 111 183 225 263 362 390 478 563 575 698 810 921 969, 15 Stü> zu 200 \ = 3000 M

Der Nennwerth der vorstehenden Anleihesheine i am 1. Juli 1899, an wel<em Tage die Ver- zinsung aufhört, bei der hiesigen Stadtkasse zu er- heben. Mit den Anleihesheinen sind die dazu ge- hörenden, später fälligen Zinsscheine unentgeltlih zu übergeben. Der Betrag der etwa feblenden Nummern wird von dem Kapitalwerthe gekürzt. In Betreff der im Monat Januar 1899 zu bewirkenden Aus- loosung von Elberfelder Stadtobligationen und An- leibesheinen der älteren Emissionen und Jahrgänge wird besondere Bekanntmachung erfolgen.

Elberfeld, den 14. Novembker 1898.

Für den Ober. Bürgermeifter: Der Beigeordnete: F rowein. Die städtische Schulden-Tilgungs-Kommisfion. Keetman. Me>el. Schlieper.

[15524]

Grabgu's Aluminium-Werke in Trotha.

Von uvserer 59/0 hypothekarischen Anleihe Aud. heute folgende 33 Antheilsheine gezogen worden:

Nr. 42 43 49 50 51 56 69 80 90 112 115 124 131 134 139 147 151 180 188 194 209 216 217 922 230 241 246 248 250 253 281 284 294

à 1000 M, zusammen 33 000 M.

Die Auszahlung dieser ausgeloosten Obligationen zuzüglich des Amortisationszushlogs von 5 9/9 erfolgt vom L, August d. J. ab mit

Á4U 1050,— pro Stück

bei der Deutschen Nationalbauk in Bremen.

Trotha, den 25. Mai 1899.

Grabau’s Alumiuium:Werke.

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

[15629]

Einladung zu der am Dienstag, den 20. Juni l. J., Nachmittags S Uhr, stättfindenden außerordentlichen Generalversammlung der Aftionäre der Annweiler Emaillirwerke vorm. Franz Ullriß Söhne im Hotel Shwan zu Landau, Pfalz.

Tagesorduung : Wahl des Aufsichtsraths

Zur Erlangung von Eintiittekarten sind die Aktien oder Depotscheine, aus welhen die Nummern der Aktien ersihtli< sind, von den Aktionären, die an der Generalversammlung theilnebmen wollen, bis längftens Montag, den 12. Juui, auf dem Bureau der Aktiengesellschaft in Annweiler, bei derx Bauk von Elsaß-Lothringen in Strafß- burg i. E. oder bei dem Bankhau)e J. L. Finck in Frankfurt a. M. zu hinterlegen.

Maikammer, den 25. Mai 1899.

J. A. des Auffichtsraths : Eugen Ullrich, Borsißender.

[15638] Gaswerk S<hmalkalden A.-G, Einladung zur Generalversammlung auf Sonnabend, den 17. Juni 1899, Nachmit- tags 5 Uhr, im Geschäftslokale des Herrn Dr. jur. Bulling, Bremen, Donisheide 10/12, Tagesordnung : 1) Vorlage und Genehmigung der Bilanz und Gewinn- und Verlust-Rehnung pro 1898/99. 2) Entlastung des Aufsichtsraths und Vorstands, 3) Neuroahlen. i Zur Stimmabgabe sind nur diejenigen Aktionäre berc<htigt, welhe ihre Aktien bis zum 13. Juni 1899 bei der Deutschen Nationalbank in Bremen oder bei der Vereinsbank in Schmal- falden binterlegt haben. Bremen, den 27. Mai 1899, Der Aufsichtsrath. Friy Frand>e, Vorsitzender.

[15639] Gas- und Electricitäts - Werke Aktien-Gesellschaft Bremen.

Einladung zur Generalversammlung auf Mon- tag, den 12. Juni 1899, Vormittags 12 Uhr, im Museum zu Bremen.

Tagesordnung : 1) Vorlage und Genehmigung der Bilanz und Gewinn- und Verlust-Rechnung per 1898/1899, 2) Entlastung des Aufsichtsraths und Vorstands. 3) Neurwoaßhlen. 4) Auskoosung von Antheilscheinen. 5) Aenderung des Statuts.

Zur Stimmabgabe sind nur diejenigen Aktionäre berehtigt, welhe ihre Aktien bis zum 10. Juni einschließli<h bei den Herren J. Schulze & Wolde in Bremen hinterlegt haben.

Der Vorftaud. Herm. Barlage.

[15634] Actien-Gesellschaft für Gas und Elekltricität.

Unter Bezugnahme auf $$ 23, 24 und 26 des Gesellschaftsvertrags ergeht hierdur< an unsere Aktionäre die Einladung zur Theilnahme an der Montag, den 26. Juni d. Js., Mittags 12 Uhr, zu Köln im Domhotel stattfindenden ordentlichen Gencralversammlung mit der

_ Tagesordnung: _

1) Beschlußfassung über den Geschäftsbericht des Borstandes, die Genehmigung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustre<nung, die Vere wendung des Reingewinns, die Entlastung des Vorstandes und Aufsichtsraths.

2) Erwerbung bezw. Errihtung von Gas- und Elektrizität8werken.

3) Beschaffung neuer Geldmittel.

4) Erfatzwahl zum Aussichtsrath.

Ferner werden unsere Aktionäre zu der unmittelbar hieran anschließenden, ebenda stattfindenden aufßer- OLDaGLERER Generalversammlung eingeladen mit der

L Tagesorduung :

Abänderung des Gesellschaftsvertrags behufs Anpassung desselben an das neue Handels- gesezbuch.

Die Hinterlegung der Aktien, gemäß $ 24 des Se) a reverzeags, muß bei der Gesellschaft in Köln Trfolgen. Köln, den 26. Mai 1899.

Der Vorftaud.

[15641] Lengericher Portland -Cement- und Kalkwerke Münster i/W.

Wir beehren uns, unsere Herren Aktionäre zur ÏTL, ordentlichen Generalversammlung auf Donnerstag, den 15. Juni 1899, Nachmittags 5 Uhr, na< Münster i. W., Restaurant Stienen, Syndikatsgasse Nr. 6, ergebenst einzuladen.

Tagesorduung :

1) Bericht des Vorstandes und des Aufsichts- raths sowie Vorlage der Vilanz per 31. De- zember 1898.

Bericht der Rechnungsprüfer „und Ertheilung der Entlastung.

Beschlußfassung über Verwendung des Rein- gewinns.

Mahl der Rechnungsprüfer sür 1899.

Wahl zum Aufsichtsrath.

Aenderung der 88 6, 13, 18, 19, 20, 22, 24, 26, 27 und 28 der Statuten aus Anlaß des neuen Handelsgesezbuchs.

Laut $ 20 des Statuts sind die Aktien spätestens am Tage vor der Generalversammlung auf unserem Bureau, Kanal- Straße Nr. 82, mit einem doppelten Verzeichniß vorzulegen; eine Ausfertigung wird mit dem Vermerk über Stiramberehtigung zurü>gegeben und dient als Legitimation.

Münster i. W., den 27. Mai 1899.

Der Vorfiteude des Auffichtsraths: H. Piepmeyer.

{15633]

Rhein- und Seeschifffahrts-Gesellschaft

in Köln.

Wir beehren uns, die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, den 28, Juni 1899, Vormittags A1 Uhr, im Lokale des A. Schaaffhausen’shen Bankvereins in Köln statt- findenden ordentlichen Generalversammlung hierdur< einzuladen.

Tagesorduung :

1) Mittheilung der Bilanz und Gewinn- und Verlustre<hnung des abgelaufenen Jahres und des darauf bezüglihen Geschäftsberihts des Vorstandes, sowie des Prüfungsberichts des Aufsichtsraths nebs dem Vorschlage zur Ver- roendung des Gewinnes.

2) Genehmigung ter Bilanz und Gewinn- und Berlustrehnung und Beschlußfassung über die Verwendung des Gewinnes.

3) Ergänzungswahl des Aufsichtsraths.

4) Aenderung des Statuts behufs Herstellung einer Uebereinstimmung mit den Beo stimmungen des neuen Handelsgeseßbuhs, namentli der Artikel 4, 7, 9, 22, 24 und 26.

Nach Artikel 19 der Statuten is ¿ur Theilnahme an den Berathungen und Abstimmungen der General- versammlungen jeder Aktionär berehtigt, der fi spätestens 3 Tage vor dem Versammlungs- tage über den Besiß von Aktien bei dem Vor- staude derart ausweist, daß die Aktien bis nah ab- gehaltener Generalversammlung bei der Direktion der Gesellschaft oder bet dem A. Schaaff- PER E Ien Bankverein in Köln deponiert

eiben.

Bilanz nebst Gewinn- und VerlustreGnung, sowie der Geschäftsbericht liegen vom 1. Siuni v: I, ab im Geschäftslokale der Gefellshaft zur Einsicht der Aktionäre ofen.

Köln, 13, Mai 1899.

Der Aufsichtsrath.

[15191] Generalversammlung

der Besißer von Pfandbriefen der Deutschen Grundcredit - Bank zu Gotha.

Auf Grund des $ 14 des Coburg-Sothaischen Geseßes Nr. 2 vom 4. April 1885 laden die Unter- zeichneten die Besißer von Pfandbriefen der Deutschen Grundcredit-Bank zu Gotha zur Generalversamm- lung auf

Dieustag, den 20. Juni 1899, ; Mittags 12 Uhr, in das Bankgebäude in Gotha ein. i Tagesorduung : 1) Berichterstattung. 2) Neuwahl des Pfandhalters, dessen Stellver- treters und der Mitglieder des Ausschusses.

Zur Erlangung der Stimmberechtigung haben die Pfandbriefbesiger bis spätestensam 1.2. Juni dieses Jahres ihre Pfandbriefe ohne Talons und Kupons bei den unten aufgeführten Depotsteilen zu hinter- legen. Der von diesen Stellen zu verabfolgende Hinterlegur gsnachweis hat zu enthalten:

Den Namen des Hinterlegers und dessen etwaigen Bevollmächtigten, sowie die getrennte Angabe der Gesammtbeträge von Pfandbriefen der Abtheilungen I und I1, von Pfandbriefen der Abtheilungen 111, IIsa., IITb. und IV und entli von Pfandbriefen der Abtheilungen Y, VI, VII, VIIT und IX.

Spätestens bis zum 16. Juni d. J. ist der Hinterlegungönachweis mit den etwa erforder- lihen Legitimationen an den unterzeichneten Auss\<hufß zu Händen der Deutschen Grund- credit-Vank zu Gotha zur Abstempelung und Prüfung einzuliefern bezw. vorzulegen, worauf die Legitimationskarten, sowie die Stimm- und Wahl- zettel auëgehändigt werden.

Die Hinterlegung der Piandbriefe kann

in Gotha | bei der Deutschen Grund- « Verlin |- credit- Bank, ù . bei der Berliner Haudels-Gesell-

aft, . » Direction der Disconto- Gesellschsft, w ë . e Dresduer Bank, e dei Here Georg Fromberg

Dis

Breslau „, dem Schlesischen Bankverein,

Stuttgart bei den Herren E.Hummel & Co. erfolgen. Vom Komtor der Reichshauptbank für Werthpapiere zu Berlin ausgestellte Depot- scheine über dort hinterlegte Pfandbriefe haben die- selbe Gültigkeit, wie Depotscheine der vorgenannten Firmen. Gotha, den 27. Mai 1899.

Der Aus\huß der Pfandbriefbesißer der Deutshen Grundcredit-Bank.

Schapit, L, Strupp,

" r

Vorsitzender. stellvertr. Vorsitzender.