1875 / 3 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bekanntmachung.

Mit dem 1. Jannar 1875 tritt ein uener Geschäftsplauu S : der Vaterländischen Lebens-Versicherungs-Actien-Gesellschaft zu Elberfeld gungen des Lebensversicherungs-Vertrages sih ftets mit den in einer forts{reitenden Zeit weiter ausbildenden Rechtsanschaunngen auf gleicher Höhe zu

U Kraft. E S dem Gesichtspunkte auêgehend, daß die Bedin «Der! J ( , : \ / halten, daß He rve die Au ae von s Zweck Le Lebensverfiherung, als einer Humanitätsstiftung, allüberall zum Ausdruck zu bringen haben, ohne fih mit der wirthschaftlichen Aufgabe eines Lebensversiche- rungs-Jnftituts irgendwie in Widerspru zu schen, haben wir in unseren Versicherungsbedingungen einerseits für die Pflichten des Versicherten alle theils überflüssigen, theils bedenklichen Härten zu beseitigen, anderer- eits die für den Verficherten aus dem Versicherungs-Vertrage entspringenden Rechte bis zu den äußerst zulässigen Grenzen auszudehnen Veranlassung genommen; wir haben dabei gleichzeitig Sorge getragen, unseren ersicherungsbedingungen eine jede Zweideutigkcit beseitigende, jede unrihtige Auffassung Seitens des verfichernden Publifums aussließende und darum jede Täuschung verhütende bestimmte Fassung zu geben, Demzufolge lauten die wesentlichsten, die Einzahlung der Prämien wie die Auszahlung der versicherten Summen betreffenden Bestimmungen unseres neuen Geschäftsplans, wie folgt:

1) Vir gestatten für die Erneuerung in Folge versäumter Prämienzahlung erloschener Versicherungen eine Frist von einem Iahre nah dem Termine der versäumten Ptämienzahlung unter der

Bedingung eines neuen Gesundheits-Nachweises. 2) Wir erneuern erloshene Versiherungen auh ohne einen neuen Gesundheits-Nachweis, wenn der Erneuerungs-Autrag innerhalb eines Vierteljahres nach dem Termin der versäumten

Prämienzahlung gestellt wird.

3) Wir vergüten für erloshene Versicherungen, welche mindestens drei Jahre bestanden haben, die volle nicht verlangt wird.

4) Dies Recht bleibt dem Versichecten gleichfalls ein Iahr lang nach dem Verfall der Versicherung gewahrt.

5) Für die Rückgewähr bei derartigen verfallenen, wie auch bei zurückgekauften Versicherungen sind in den Policen bestimmte resp. nah den eingezahlten Prämien leicht festzustellende

Zifferwerthe angegeben. j 6) Vir verzichten bei Versicherungen von drei- und mehrjähriger Dauer in allen Fällen auf den Einwand uurihtiger Angaben in den Antragspapieren.

7)- Vir zahlen in gleicem Falle bei Selbstmord in geistesgestörtem Zustande oder im Uebermaß körperlicher Schmerzen die volle versicherte Summe aus.

8) Wir zahlen in gleichem Falle bci Tod durch Duell, richterlichen Ausf\pruch, muthwillige Begebung in Lebensgefahr, aus\{chweifende Lebensweise, sowie bei Selbstmord im zur:-chnungs fähigem Zustande die sämmtlichen eingezahlten Prämien zurü.

9) Fâllige Verficherungssummen werden von uns stets innerhalb drei Wochen nach Eingang der erforderlichen Papiere ausgezahlt.

10) Bei Verfäumniß der Auszahlung innerhalb dieser Frist zahlen wir für die Dauer der Säumniß Zinsen.

11) Alle fälligen Versicherungssummen gelangen stets ohne allen und jeden Abzug (rückständige Prämien ausgenommen) zur Auszahlung.

12) L LEOR innerhalb des gesammten Gebiets von Europa, sowic Seereisen nach allen europäishen Häfen, nach den Küstenpläßen des mittelländishen Meeres, sowie nah nördli vour 38, und südlih vom 50. Grad uördliher Breite am atlantishen Meer liegenden Häfen Nord-Amerika's sind den Versicherten unserer Gesellschaft ohne besondere Anzeige Wie ohne besondere Zusaßzprämien gestattet.

13) Die Versicherungen von Militärpersonen, welche lediglih in Erfüllung der allgemeinen Mikitärpflicht Dienste im Heere leisten oder antreten und in niedrigeren Chargen als denen eines Offiziers stehen, bleiben au während des Krieges in Kraft, ohne daß die Gesellschaft besondere Prämien exhebt, sofern die Versicherungen bei Beginn des Krieges bereits drei Jahre lang bestanden.

(SS. 6, 7, 9, 11, 13 und 14 des Geschäf:splans der Vaterländischen Lebens-Versicherungs-Aktien-Gesellschaft),

Den reichhaltigen und für die verschiedensten Vorfälle des menschlichen Lebent zutreffenden Tarifen unserer Gesellschaft (Versicherungen für den Todesfall, Lebensfall, Todes- und Lebensfall, Leib- uud Zeitrenten-Versicherungen, Peusions-Bersicherungen 2c.) haben wir die Tatife. für Todes- und Lébensfall-Versicherungen mit Rückgewähr der Prämien, sowie den Tarif für Bersiczeruugen mit stetig wachsender Versicherungssumme bei gleihbleibender Prämie hinzugefügt. e i

Wir übernehmen ferner Versicherungen zur Sitzerstellung von Kindern, jedcch nur auf Höße wie Zahlungstermin vorher genau bestimmte Beträge gegen regelmäßige, ebenfalls vorher präcis vereinbarte Prämien. Kinder-Versicherungen auf unbestimmte Beträge, deren Höhe von verschiedenen Eventualitäten der Zukunft abhängig gemacht wird, \{ließen wir niemals ab. :

Wir versichern das Leben von Seeleuten gegen Prämien, welche von den normalen Prämien unseres Geschäftsplans nux unwesentlich abweichen.

Wir haben die Versicherung gegen Unglücksfülle wie Unfälle jeder Art an dem Leben und der Gesundheit der Personen auf Neiseu zu Lande wie zur See in unsern Geschäftsbetrieb aufgenommen.

Wir führen mit dem neuen Jahre die Garautie-Bersicherung neu in Deutschland ein, vermöge welhec wir gegen Zahlung von Sicherheitsprämien den Behörden, Vorständen, Direktionen u. \. w. gegenüber uns verpflichten, für jede von einem Staats-, Kommunal- oder Gesellshafts-Beamten an den ihm anvertrauten Geldern und Geldeswerthen verübte Schädigung aufzukommen, jede Veruntreuung oder

Unterschlagung sofort nah Anzeige und Feststellung zu erseßen und auf Verlangen für Erfüllung dieser von uns übernommenn Verbindlichkeit den Behörden Kaution zu stellen, lauf von drei Iahren an den von der Anstalt aus allen ihrèn Branchen

: Alle bei unserer Gesellschaft auf ein größeres wie kleineres Kapital Versicherten nehmen ohne Ausnahme nach Ab n d j erzielten Gewinnen Antheil und zwar näh statutenmäßiger Verzinsung des Aktien-Kapitals zur gleichen Hälfte mit den Aktionären, ohne daß die Versicherten dafür eine Nachschuß-Berbindlizkeit bei etwaigen

ungünstigen Jahren übernehmen. u T E E ¿ „Die Prüfung der alljährlichen Rechenschaftsberichte, sowie der gesammten Geschäftsführung unserer Gesellschaft ist ftatutarisch in die Hände einer Revisions-Fommission - gelegt, welche gleichmäßig aus Aktionären und Bersicherten der Gesellsäaft zusammengeseßt wird, eine Bestimmung, mit welcher jede Gewähr einer durchaus soliden und die Interessen der Aktionäre wie Virsicherten gleichmäßig

schüßenden Verwaltung und Entwickelung gegeben ist. Unsere Gesellschaft besißt ein Grundkapital von neun Millionen Mark.

Ausgestattet mit außerordentlicher Mannigfaltigkeit der Bersicherungs-Formen, wie Versicherungs-Arten (Tabellen, Kranchen), in Verbindung mit den liberalsten, dem Publikum allüberall ent- gegenkommenden Versichernugsbedingungen, unterstüßt durch ein mächtiges Grundkapital in Verbindung mit einer die größte Solidität austrebenden wie bekundenden Verwaltuags-Orgauisation, bedarf

gujere Gesellschaft wohl kaum einer weiteren Empfehlung. Jede direkte an uns gerichtete Anfrage wird umgchend und prompt beantwortet; zu jeder weiteren Auskunft, gleihwie zu unentgeltlicher Abgabe der Papiere unserer Gesellshaft sind wir selbst, wie

alle unserc Vertreter jederzeit bereit.

Die Direktion der Vaterländischen Lebens-Versicherungs-Aktieu-Gesellschaft zu Elberfeld.

Buchbinder.

[6402] Bekanntmachung. [97] FromatesLeMeraleht [95] Braunschweigisi he Bank. es I C Dt wird In hiesiger Stadt ist eine Bank des niliner Kassen- | Seshäfts-Uebersicht ultimo Dezember 1874, daten Tage ‘ab ift die für 2 Tren Veetenei

Polizeisergeauten-Stelle 2 N eten eng L RHIE S F 9 verkehr zwischen Königsberg und Eydtkuhnen und mit einem Jahres - Einkommen von 300 Thlrn, zu Vereins. Plaß-Wecse [Bestand è o E e den en Sarouen des Mitteldeutschen, \o- beseßen. Civilversorgungsberechtigte werden agufge- Activa: Ausw. Wechsel-Bestand . " 1STOB62 7 Le O a hnen A der Station Baden fordert, ihre Bewerbungsgesuhe nebst Lebenslauf | 1) Geprägtes Geld und Barren . Thlr. 543,118, Debitoren n Coo o S lier éin n T ntciee M E und Zeugnisse bis zum 1. Februar k. I. einzu- 2) Kassen - Anweisungen und rent (gegen Sicherheit) e I E9T, 1.6. Verausgabung kommenden Billets T. und I1. Klasse

Reserve ‘der Versicherung zurück, wenn deren Erneuerung! nit beantragt, überhaupt

reichen. 6monatlicher Probedienst bleibt vorbehalten. B N s e SAISSIE Kreditoren in Conto- aufgehoben, und haben die Passagiere bei Unter- 6. brehung der Reise sofort nach dem Verlassen des F

L edo M int olg 1:00 3) Wechsel-Bestände . . .,. 3,396,602. Corrent S 663010 T

on en 29, Dezember , Lombard-Beétände . . .. , 203,100. MelRh ; | R E é L Rz

/ Der Magistrat. 5) Gd I Aua Vafokiedans %20%100. | Baufnoten-Cirkulation 4,488,900, —. —. | Zuges dem Stationsvorsteher die Billets vorzulegen, Forderungen , ,

» 16,707. A Edt bahn, Wex.

Status am 31. Dezember 1874. Pen : Pauslvea: 64] s Ga MEatûven, Thlr. 422.69 1) Eigene Bank-Noten im Umlauf Thlr. 843,130. oprägtes Geld . 1 R O n 621 2) Guthaben von Instituten und - |

Kassenanweisungen und Noten der Priyat-Personen mit Kinschluss

W E E E E S 3 G des Giró-Verkehrts „5 8,380,323.

S n ALE Berlin, den 31, Dezember 1874.

Tobatbetde Li Á 253,930 Die Direktion.

Preuss. Staats- und Kommunal- 182.634 Warschauer, Berend. Hache. geinäß Beschluß des Provinzial-Verwaltungsraths G gi L * , im Wege der öffentlien Konkurrenz beschafft werden. he: O Aende V'or- 100.439 S D468 Bauprogramm und der Situationsplan ent- | den Verbandstationen zu beziehen.

Sen S ' halten die gestellten Bedingungen und Anforderungen | Bromberg, den 16. Dezember 1874. E ms und werden den Konkurrenten auf Verlangen sofort | Königliche Direktiou der Ostbahu. W--.

A tienapial e « Thir. 1,000,000 | Anhalt-Dessauische Landesbank. | ibe

Düsseldorf. von Delfamen in Quantitäten von 5000 Kilogramm

e eo T Ehr U Qa E Et L S O | M des 0 June 12 naten que jer D mit dec Maßgabe befördert, daß Sendungen nach E 196200 od fremdes Bank. wurfs die sofortige Ausarbeitung der speziellen Pläne ge G E L Ja r E 1

i 93,885. —. —. | und Kostenanscläge bewirkt werden kann. Dällestelle tr Unfeanine und ebenfalls obne Nach-

3 monatlicher Kündigung . . 1,605,980 Geprk L N N , prägtes Geld . . , Thlr. 250,991. 24. —. | als die flare Darlegung des Entwurfes eins{ließücch Auisbeu Jor Borreananaenten und Kassen - Anweisungen der Konstruktion der Art, daß auf Grund des Gre

Deo e v. 288,079 S ; [80] Monats-Uebersicf Wechselbestände . . 1,260,672. Der Maßstab der geforderten Skizzen wird anheim nabmebelastung augenoinmen werden,

Be « Lombardbestände . , , 27,640. —. —. | gestellt, und nur gewünscht, daß für die Grundrisse der Provinzial - Aktien - Bank | n{cktenbeständo . 69. 5. 8. | der Maßftab 1: 100, für die Fagaden und Durch-| Hromberg, den 2 Dezember e R d G Forderungen in Ilaufen- schnitte 1 : 75 angewendet wird. i g y ? es roßherzogthums Posen. den Rechnungen . . 2,444,731. 23. 2. | Für die drei besten Entwürfe sind Preise von E Activa. Hypothekenforderungen, 1200 Thlr., 500 Thlr. und 300 Thlr. ausgeseßt. [73]

Thlr, 316,310, |- Abth. für Realkredit- Die Prüfung der eingehenden Entwürfe und die ‘2,077,477. 17. 6. | Zuerkennung der Preise erfolgt durch den Provinzial-

» 20,000. —. —. | Verwaltungsrath.

V R, Noten der Preußischen Bank und gèschäfte Kassen - Anweisungen , . 2,310. | Immobilien A 4 (tg E E e 2 1,564,180, Passüiva. Zur Einreichung der Entwürfe an den Unterzeich- R I Ge Sedan ¿ric 2 lg des E L Thlr. B —, neen E n R von 3 zaun en Ves is i runDItud und diverse Forderungen j f m1itblrte LIardbriele , „200, JOU. ,— eute av TelltgeleBt. 6 E Ö t Paw rifa Noten im Umlauf . . D 1 a I Düsseldorf, den 31. Dezember 1874. Rheinisch-Mai dar Kohlenverkehr. Aktien-Kapital... , , . Thlr. 1,000,000, | Depositen-Kapitalien , 538,158. 3, —. Der Borsißende Mit dem ‘.… Januar cr. tritt ein neuer Kohlen- Reserve-Fonds . L 218,670. | Guthaben in laufenden des Provinzial-Berwaltungsraths. tarif zwis. pes und Main-Neckar-Bahn- 321,391. 10. 10. Im Auftrage: Stationen in Kraft, welcher bei den Stationen und

Noten im Umlauf * 932750, | Réchnungen . i 213,427. 17, .__«WVorster, Provinzialrath.

___ Forderungen von Korrespondenten g 9,010, : R e T apositen mit 2monat- Special-Reservefond . , 18,608. 14. 3. r zu haben ift, E A 27,150, | Dessau, den 31. Dezember 1874. (Ag. Dss, 2) Der direkte Personen- und Gepäckyerkehr gien öln, den 4. Januar 1875, Posen, deu 31, Bezinber 1874, [96] 5] f Pie Direktion. Danzig und den Stationen Frankfurt a. M.-Ost- | Die Direktion Die Direktion, [AzHermann Kühn. Osséat. * bahnhof, Westbhahnhof und Sachsenhausen des Mittel- der Rheinischen Eisenbahu-Gesellschzaft,

| Braunschweig, den 31. Dezember 1874. um dieselben mit dem Vermerke der verlängerten 1 TOUD Die Direktion. Gültigkeit versehen zu lassen. Bromberg, den 28, F

Danziger Privat-Aktien-Bank, | 6) Staats- E Ae Werthpa- Bewig. Stübel, Dezember 1874. Königliche Direktion der Ost-

Konkurrenz zur Anfertigung der Pläue | Vom 1. Januar 1875 ab treten im Magdebura- M für das Stäudehaus der Rheinprovinz in | Preußischen Verbandverkehre für die Beförderung E

Sür den beabsihtig:?u Bau des Ständehauses der | und darüber an Stelle der bisher erhobenen ander-

Rheinprovinz in Düsfs-ldorf soll das Bauprojekt | weite direkte Säße zwischen den in der Tabelle des E genannten Verbandstationen Kraft, F

xemplare des bezüglihen 12. Nachtrages sind von |

in unserm Geschäftslokale zum Preise von 2 Sgr,

4

E «Dwette Beilage , zum Deulsczen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischeu Staats-Anzeiger.

U S. Berlin, Dienstag, den 5, Januar

en veröffentlicht roerden, erscheint auch in

S Der Inhalt diefer Beil e, inw L e ü den Markeusch 1 30. November 1874, vo riebenen Bekann | dien Gesontirae A M A ga n ‘welcher über den Markenshuhß, vom 30. November 1874, vorgeschriebenen Bekanntmachung

Central-Handels-Register für das Deutsche Reih. x :;

Das Ceitral - Handels - Register für das Deutsche Reich kann durch alle Post-Anstalten des Jn- Das Central - Meoai r ; E, Î ie Bubbaudandes , sowie durch Carl Heymanns Ver:ag, Berlin, 8W., Königgräßerstraße 109, und Alle | Abonnement beträgt T0 N e ne Haide 29 Us Me edel git, Das andlungen, für Berlin auch dur die Expedition: 8W. Wilhelmstraße 32, bezogen werden. Insertionspreis für den Raum einer Drudzeile 20 _ z ummern fosten 20 4

__ Dem Japresberiht der Großßerzo glichen | solher Art tragen den Keim der Ertwickelung zu Ausftatrun i j ! di ; : L and elsfammer zu Offenbah für das | ¿rêberen, für die: alloitlige Debarie, bee vent va Pr ues Lur T M „Holschuliten zu De A E Prokurenregister unter Nr. 2967 Dandeltcegisten Die ami At. 12 nes | ein woreic! t L tigin aLe D | j MhE quf feine Gegensände bestenfi ux | etragen worde : D L 12 1e In neuerer Zeit iy vielen veuts{chen Städten in wissenschaftli ist di E ; F ; É allgemeiney deutschen Handelszeseßbuchs eingeführten | bilden schen. Diese keßtere Erscheinung darf wo ic E P a Set ee all | 53d dir Vern e De, oln unter- Nr. P Der und dic in Arl, 14 vorgescbrievenen | mit dem Bedúrfniß unserer nationalen Arbeit nach | dem englishen Journal Engineering (Redaktion: | g Bart e in Firmg: ekanntmachungen der Eintraguugen und Löschungen | erhöhten funstgewerblichen Leistungen, nah vermehrter | William H. Maw und Zames Dredge) in London [vermerkt sbt in E R 0. Le inan an, mur dund cine gere | beat weten en Baden, dem am ieten Pie | gle Lee uo t2s Zett seo, hat, dab (ali | Der Kausmann Poleé” on Polleim jn Beri 10 ) ) 1 1 , etn , dem am htesigen Plaße | wie bei der im Ja i s i - Theilnahme der Gewerbe-reibenden an der Ezrcichung | die Kunst-Judustrie-Schule ihre Entltehung verdankk, Ausgabe des ia f “Wen pie “für tee ihafter d E E POSAI des dur diefe Vorschriften erfolgten Zieles beseitigt | Sie thut das Ihrige zur Verbreitung gewerblichen | deutshe Industrie interessanten und wihtigen Ar- | Die dem Robert von Polheim für di i werden nen Es eut aur nicht blos noth- | Kansisinnes, zur Veredelung des Gejchmacks, und es | tikel des Engineering möglichst gleichzeitig in der | ertheilte Prokura ift ezloschen fa fd era San wendig, die saumseligen Geschäfte dur wiede:helte | kann nur gewünscht werden, daß es ihr an den nöthi- Pelytechnischen Zeitung zum Abdruck kommen und | in unserem Prokurenre, A N "202 t O amtliche Aufforderung an die „pflichtmäßige Er- | gen Mitteln zum Fortbestehen und zur Weiterent- | umgekehrt, ohne gegenseitige Uebernahme einer Ver- ; T N erfolgt, füllung der in A8 uf die Handelsregister er- wickelung nicht fehlen möge. antwortlihkeit. Die betreffenden en‘nommenen Ar- In unser Gesellschaftsregister, woselbft unt N E L N E E E age Les L e vet e Den durch die Ueberschrift kenntlih gemacht. | 2337 di- hiesige Handelsgesellschaft in E Ne. : : D J. 4 Des V s -Fitdustrie. (E ZUnehmende Anwendung der | Der Titel der Zeitschrift i ineering a Z f gedrohten Strafen unnafichtlich zu verhängen, wenn Dampfkraft zum Transport des beweglichen Eigen- | D. A. 2E r L E "ater Mie | vermerk: steht E Noseuhalu a S bie LosduT ciu ibt fes de E n E ennen Posteiuri: Ealuts der Editors of Engincering William H. Maw Der Kaufmann Same Victor Caro in Berlin P VLE s etegraphen-Anstalten haben in der Neu- | und James Dre itgli - i i : fommen wird. Um in Betreff der Leßteren Ord- | zeit den Verkehr nicht blos außerordentlich erleichtert | schaft Denida R ats: A S H ppa! fun ist aus der Handelsgesellschaft ausgeschieden. B zu schaffea, dürfte es sih_ empfehlen, die urd beschleunigt, fie úhten in dem leßien Jahr auc | Gesellschaft in Berlin und vieler Ingenieure und } Jn uaser Gesellshaftsregister woselbst unter N ‘teuerbehörden anzuweisen, in den Steuerrolle: keine | einen „gewissen Reiz zur Vergrößerung zahlreicher | Professoren. Herausgegeben von Dr. Hermann | 2862 di» hiesige Handels esellschaft OEL S unter i Löschung vorzunehmen, fo lange nicht der Beweis Geschäfte aus, dener eíne langsanere Entwielung rothe. Berlin, Verlag von Julius Sprirzger. 7 Stndcke & Mend “as Firma: der amtlich stattgefundenen Löshung im Handels- | heilsamer gewesen wäre. Eine blinde Spekulation | Die Zeitschrift erscheint Mittwochs. vermerk: steht, if: eingetragen : E register selbst geliefert worden ift. „Vir erlauben | benußte die krankhaft um si greifende, von den Der Herausgeber dieser Zeitung, Dr. Hermann Díz Handelsgesell scha ist dur iti uns, diese Srage, der geneigten Erwägung unserer Börsen genährte Sucht, in kurzer Zeit und ohne | Grothe, veröffentliht in Nr. 607 de- R Ue’ereinkunft aufgelöst ur gegenseitige Allerhöchsten Regierung anheimzustellen. j Arbeit Reichthümer zu erwerben und {uf auf dem Zeitung eine interessante Üebersiht über die in- ; A Central - Handelsregister für das | Gebiete des wirthschaftlichen Lebens jene Wucherun- | dustriellen und kunstgewerblicen Ausftel- | In unser Gesellschaftsregifier, woselb unter Nr. Deutsche Reih und Deutsches Firmen- | gen, die- den bewährlen ökonomischen Grundsäßen | lungen im Jahre 1874. Am Schlusse stellt derselbe | 3214 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: Adreßbuch. Das im verflossenen Jahre in Ver- | Hohn sprechen, bis sie in sich selbst zusammenstürzten. | die im Jahre 1875 stattfindenden Ausstellungen wie W. Ehestädt & Co. bindung mit dem Keniglih Preußischen Staats- | Unser Me und unsere Industrie sind während folgt zusammen: Manchester, Constantinopel, St. | vermerkt steht, ift eingetragen :

und Deutschen Reichs-Anzeiger gegründete Central- | dieser Zeit von den gesunden Prinzipien niht abge- | Petersburg, Sanjago (die bedeutendste) Al l rg Bilham Cheltädt i ; Handelsregister is ein beachtenswerther Versuch, der | wien, deren unermüdliche Anwendung zwar über | land, Lissabon, Kalkutta, E gesellschaft aufgescbieden. und her S lähter- ——— meister Friedrih Franz Ehestädt zu Berlin in

deutshen Geschäftswelt ein wichtiges Hülfsmittel | Nacht keine Millionäre schaft, aber dem. fleißigen N Z

für den praktischen Gebrauch darenE lein Diese | \sparsamen Manne nach und nach zu Wohlftand und D 8 L Heft der L Bandes (Jahrgang 1875) der dieselbe eingetreten.

S O, enen wir E und bereits ate i E L den Folgen der B Eva ver E E rine Fi- ctèreatts

in den meisten einzelnen deutschen Staaten gewährte | Ueberstürzungen un Schwindeleien sicher stellen, a H Dle n unser Gesellschaftsregi ü

Unterstüßung au bei uns wünschen, insofern 1 cht | Troßdem sind auch wir von den gewaltigen Geld: Sea begründet von A. Moser, fortgeseßt von M die biesige et E, rag t ider Nr.

neue Lasten für die Gewerbtreibenden damit ver- | und Handelskrisen des Jahres 1873 nicht unberührt Freiherr b, Danckelman (Berlin, eid Immobvilien-Bank

bunden sein follten, sind geeignet, —das Zustandekom- gee, Der lebhaften Thätigkeit in allen Fa- gts N L hat folgenden Inhalt: I. vermerkt steht, ift eingetragen:

men eines jährli erscheinenden, allgemeinen deut- | briken und Werkstätten folgte in der zweiten Fahres- | U€ 1 / api tantdge und Bermögensverwaltung Der Kaufmann Otto Biermanu in Berlin ift

schen Firmen-Adreßbuches einzuleiten, an dem es | hälfte ein mehr oder minder empfindlicher Rücktgang Eer [egung as Band X», Vierter Artikel: Der zum Mitgliede des Vorstandes ber Gesellschatt

sowohl allen Handels- und Fabrikgeschäften, wie auch | der meisten Geschäfte, die auße:dem unter den un- bie Vers ie Verwaltung von Effekten, Dritter gewählt worden. :

den Behörden fehlt. Es is zwar eine ganze Reihe | günstigen Arbeiterverhältnissen, den hohen Preisen-| x A: Ueber die Verwaltung eines Effektenb-sißes.

von Handelsfirmen- und Adreßbüchern im Gebrauch; | aller Fabrikmaterialien und Rohstoffe zu leiden | 2: ülle Gee ues die Selbstverwaltung. Il. | Ay unser Firmeuregister, woselb unter Nr. 918

die Mehrzahl derselben zeihnet sich aber durch Un- | haiten. teue Ei hronik des Monats Oftober 1874. A. | pie hiesige Handlung in Firma: ;

ritigkeiten aus und keines derselben entspri{t dem j ; ; S hatifcdie 9 E ait s 0 I, C. Maedicke

Bedürfniß nach einem wohlgeordneten Register Die weimarischen Banknoten zu 20, chafts? Ci B A Korporationskredit. 3) Gesell- | vermerkt steht, ist eingetragen :

sämmtlicher deutscher Geschäftsfirmen. Ein folches | 90 und 100 Thlr. sind Seitens der Weimarischen No redit, B, Allerlei, IIT. Restantenliste pro Der Kaufmann Richard Maedicke in Berlin ift onat Oktober 1874 nebst Jnhaltsregister. IV. in das Handelsges{chäft des Johann Carl Mae-

würde zahlreiche Handelsoperationen wesentlich er- | Bank jeßt ebenfalls behufs Umtauschs in 100 Mark- : s 2 , i leichtern helfen. noten resp. zur Baarzahlung aufgerufen worden. Fnterllen, I. Für Geldöfonomie. A. Die Be- dide in Berlin als Handelsgesellscafter einge- Diese Banknoten sind bei der Centrale in Weimar, nußung der Postanweisung als Zahluagsanweisung treten und die nunmehr unter der Firma J. C

Gewerbeverein. Wenn die deutshe Volks- e Ï v auf den Ueberbringer. V. Literat See t « bildung auch, wie dies allgemein anerkannt wird, in | Agentur der Weimarischen Bank in Leipzig, Wei- | E ae LUELTUUE COLDIEN il Maedicke bestehende Handelsgesellshaft “unt vie Gaiebnaain Ti bon Alban ber aGdaraiTi i marishen D in Dresden, Weimarischen Filial- | Reni De ies Wirthschafts- und Nr. 5179 des Gefellscferene pas so läßt sie in gewerblicher, technisher Richtung do, 143 in Pößneck bis spätestens den 31. Dezember Ses Offterreichi E A 0 Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma: viel zu wünschen übrig. Es wäre thöriht, wollten | 5/2 zum Umtausch in 100 Marknoten resp. zur | Pun für das Jahr 1875. Das Münzwefor I. C. Maedicke wir uns verhehlen, daß die Zahl der qualifizirten Baorzahlung zu präsentiren. Die Einlösungsfrist auf einheitliher Grundlage V as Künzwefen | am 1. Januar 1875 begründeten Handelsgesellschaft Arbeiter in allen Zweigen der Gewerbe in Deutsch- | dauert bis 31. Dezember 1875 und sind laut §. 18 Die S@lagr : A F eibeit G „Bon J- Meyer. 7 [ find die Kaufleute: - : land schr gering it und daß andere Länder, ins- | des Bankstatuts die bis dahin nicht eingelieferten in e cbisd er e, leichheit, Brüderlichkeit 1) Johann Carl Maedie, besondere Frankreih und England, uns darin bei ; Noten zu 20, 50 1nd 100 Thaler in den Händen duns, beurtheilt E Sage Éo C 2) Richard Maedie. Weitem überlegen sind. Ohne uns in eine Unter- Eu Inhabers annullirt. Die früher zur Rückzah- Aus dem Englischen überseßt von Ernst Schuster. A a lg em a

ung oufgerufenen weimarischen Banknoten zu 10 Essays on Law Reform, Commercial Policy, 5179 «i L unser Besellschaftöregister unter Nr.

| , ' eingetragen worden.

suchung der Ursachen dieses Zustandes hier einzulassen, | © - G wollen wir einfa diese überall empfundene That- Thaler verfallen bereits am 5. August 1875. Banks Penitentiaries etc, in Great Britain and the

sache konstatiren und hinzufügen, daß uns die Pflege ¡ : Ï i s ; igt

der gewerblichen deutschen Volksbildung eine ba Die belgische Regierung ‘at der Repräsentanten- Sacond Pdition E Auaalen des Deutschen Reiches Jn unser Firmenregister, woselbst unter Nr.

Creeppiten Bedingungen zu fein sein ohne deren | kammer einen Geseßentwurf zur Abschaffung der | für Gesehgebung Verwaltung und Statistik. Her- | "6 die hiesige Handlung in Firma:

Grfüllung es unsferer nationalen Arbeit niht mög- | belgishen Handelska:nmern vorgelegt. Jn ausgegeben vou Dr. Georg Hirth. Zur Bankfrage , Mage L Birshourg

lih sein wird, mit den großen industriöfen Ländern | den Motiven wird hervorgehoben, daß die freien | Von Dr. F. Stöpel. Separatabdruck aus der Neuen (mert stebt, ist Ao int L

erfolgrcih und dauernd zu konkurriren. / Panbelvertinigungen, welche in den Fällen, wo „die | Frankfurter Presse.) VI. Auszüge aus den im | Der Kaufmann Salo Silberstein in Berlin ist Die Gewerbevereine sind bejonders berufen, die | Regierung des Rathes über geroisse HandelsverhE1t. Srbee 1874 veröffeutlihten Geschäftsberichten von als Sa S 2E va

Ï t U

deutsche Volksbildung nach dieser angedeuteten praf- | niffe bedürfe, sich besser bewäh:1 haben, wie die of- } Afti f ; tishen Richtung hin zu fördern. Es freut uns, ape ziellen Handelskammern, und die Regierung daher Aktiengesellschaften (Fortsetzung). dr p Bos L an U E delôge haft unter

u können, daß der hiesige Lokalgewerbeverein an der | für die Zukunft die Interessen des Handels den Heft XRT.- des .IIl. Bandes der Blätte : :

ösung dieser wichtigen Aufgabe durch die unter | freien, ohne die Betheiligung der Regierung beste- | für Kunstgewerbe, unter Mitwirkung better Nr. 5180 des Gefellschaftüregisters ‘ingetragen. seiner Leitung stehende Gewerbeschule, von der au | henden Vereinigungen überlassen wolle. ter Fahmänner herausgegeben und redigirt von | Die Gesellschaf:er der hiersebst unter der Fir:na: weiter noch die Rede sein wird, nah besten Kräften Valentin Teirich, Architekt, Professor an Hirshburg & Silöerstein Z und nit ohne guten Erfolg mitzuwirken fortfährt.| Das „Central-Blatt der Abgaben-, Ge- | der Kunstgewerbeshule des K. K, österreichischen | A 1. Januar 1875 begründeten Handelsgesellschaft „Gewerbschule. Der zunehmende Besu der werbe- ynd Handels-Geseßgebung uvd | Museums und Docent am K K. ‘Polytechnikum | find die Kaufleute: hiesigen Gewerbschule hat eine Trennung verschiedener | Verwaltung in den Königlich preußischen | in Wien (Wien, Verlag von R. v. Waldheim), 1) Max Hirschburg, Abtheilungen nöthig gemacht. Die dazu erforder- Staa ten Nr. 26 hat folgenden Inhalt: Verfügung | hat folgenden Jnhalt: Juitiale L, 16. Jahrhun- 2) Salo „Silberstein, lichen Räumlichkeiten wurden von Seiten der Stadt- | des Königlichen Finanz-Ministeriums, die Aufhebung | dert, von Claude Garamont. -— Die Glasarbeiten ¿ce Beide in Berlin. : behörde bereitwillig zur Verfügung gestellt. Der hier | des Nebenzollamts Gllenserdammerfsiel betreffend, vom | auf der Weltausstellung 1873. Erklärender Text | . Dies ist in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 5180 seit zwei Jahren bestehende Zweigverein zur Ver- | 4. Dezember 1874. Verfügung des Königlichen | zu: Tafel XLIL. Tischplatte, entworfen von Professor | C!ngetragen worden. breitung von Volksbildung und der Gewerbeverein | Finanz-Ministeriums, die Ausschließung von Wein | Ferdinand Laufberger. Tafel XLIII. Toilettespiegel Jn unser Firmenre ister woselbst unter Nr. 6427 tragen gemeinschaftlich die Kosten der erweiterten | in Flaschen von der Aufnahme in die Kreditläger | entworfen von den Architekten Girard und Reb- | die hiesige Handlun T Fi ma: L Gewerbschule, in welher Sonntags Unterricht im | betreffend, vom 16. Oktober 1874. Cirkular-Ver- | lender. Tafel XLIV. Bett, entworfen von Valentin da Gilbeciianea & Co

eihand- und technischen Zeichnen und in den Abend- | fügung des Königlichen Fenanz-Ministeriums, die | Teirich. Tafel XLV. Fig. 1. Glasfenfter, entworfen vermerkt steht, ijt eingetragen : Î itunden an Wochentagen în deutscher Sprache, Rech- Ermittelung und Beglay»igung des Gewichts leerer | von Professor Karl König. Tafel XLY. Fig. 2. Kan- Dex Kaufmann d dolf Silbermann ift in das nen, Shönschreiben, in der Buchhaltung, Geometrie | Faßkörper für den Export von Branntwein, - vom | delaber, G deri von Professor Josef Stor. andelsgeschäft des Julius Silbermann als und darftellenden Geometrie ertheilt wird. Obgleich | 16. „September 1874 Summarische Nachweisung | Seite 84. Harnisch, italienische Arbeit, 16. Jahrhun- Lte eingetreten und die nun- die Zahl der für diese A Llnoden eingeschriebenen | der im Jahre 1873 bei der Verwaltung der indi- | dert. Seite 85. JInitialen, französisher Druck, 16. mehr unter der Firma : S ilbeatari & Co. be- Schüler nicht unbeträhtlich „ist, war der Besuch der- | rekten Steuern angestellten Militärpersonen. Jahrhundert. Seite 85. Wappenverzierung, von Jost stehende Handelsge sellschaft unter Nr. 5181 des selben seither sehr unregelmäßig. Es ist daher zu A D E 5 i Amman, '16. Jahrhundert. Detailblatt: Bett, Gesellschaftsregisters eingetragen. wünschen, daß Lehrherren und Eltern es si ange-| Friedri Georg Wieck's Deutsche Illu- | entworfen ‘von Valentin Teirih. Billard, entworfen Die Gesellschafter der hierselk# unter der Firma: legen sein Le ee Inpeeimien hae st ri L ewe F e3 eitung, herausgegeben von | von Professor Wilhelm Wolanek (im Heft XI1.). Silbermann & Co.

Z m sleiyigeren Besu der tref- | Dr. A. Lachmann (Verlag von F. Berggold in Ber- 7 i f N Abend- und Sonntagsschule anzuhalten. lin) tritt mit dem Jahre 875 bereits in den Sand els- Regifter. find Ua (vie, Adl O MRRAN D ae Fudustrie- Schule. es dem 40. Jahrgang. Das Blatt hat fih als ein ge- | Berlin. Handelsregister 1) Julius Silbermann,

eu e eineswegs an reichen Aulagen zu kunst- ies Organ der -Gesammtinteressen der Jndu- des Königlichen Stadtgerichts zu Berlin. 9) Adolf Silbermann,

ewer s Geschicklichkeit fehlt, sondern nur an | strie und des Gewerbestandes vielfa in Lesezirkel | Zufolge Verfügung vom 2. Januar 1875 find Beide in Berlin. Lten er Gelegenheit, dieselbe auszubilden, zeigen, | polytechnischer, gewerblicher Vereine unè öffentlicher | am 4. Januar 1875 folgende Eintragungen erfolat: | Dies ift in unser Gesellschaftsregister unter Nr. f E s E E Kleinen, doch deutlich genug und Gesellschaften eingebürgert. Die Zeitung macht | In unser Gesell’ Haftregister wosclbst unter | 5181 eingetragen worden. 2 er n e its die ad bi H welehe unsere junge, | keinen Ansprrch auf Gelehrsamkeit in technischen | Nr. 223 die Hiesige Handelsgesellschaft in Firma: Die ‘dem Adolf Silbermann für die bisherige A ti re f e KFunst-Indu trie-Schule bereits auf- | Dingen, biete: darum aber in gemeinverständlicher Ma I, Meyer & Iacob Einzelfirma ertheilte Prokura is erloschen und i jt ei 9 Har ie ihr oxn Seiten der Ser bterdo0- und dem mivder gelehrten Industriellen in faßlicher | vermerkt steht, ist eingetragen: deren Löschung in unserem Prokurenregister Nr. 2132 f en Kegierung, der Centralstelle des Großherzog- Darstellung viel des Praktishen und wirklich An- Der Kaufmann Michael Martin Meyer in erfolgt. orto Gewerbevereins, der hiesigen Stadtverwaltung wendbaren; sie bringt: gewerblich-industrielle Be- Berlin ift aus der Handelsgesells{chaft ausge- t) „von Privaten ¿u Theil werdende Unterstüßung | richte, auch wohl darauf bezügliche kommerzielle, \{ieden. » In unser Firmencegister, woselbst unter Nr. 8229 urt gute Früchte. An dem egebenen tüchtigen | ferner: die neuesten Fortschritte und tehnishe Um- Dié Firma ift in: die hiesige Handlun L Firma: E D a5 t im Zeichnen und Modelliren nehmen u. A. | schauen in den Gewerben und Künsten, ebenso indu- lius & Adolph Iacoby Tüder Tauber

1 Lehrer Theil, um sich für ihre Klassen in diesen | strielle Notizen und Rezepte, und wird somit zu geändert. vermerkt fteht, ist eingetragen: m e En auszubilden. Sala Schüler find bereits einem Fundbuche des Neuem auf diesen Gebieten. | Die vorgenannte Handels esellshaft hat vem Herx- Der Kaufiäiann Julius Danziger if in das ehrer än andern Schulen angestellt. Anfänge | Die Zeitung erscheint in Wochen-Nummern in guter ! mann Ephraim in Berlin Drokita ertheilt und ift Handelsgeshäft des Kaufmanns Max Tauber

P E 2 714 mr epr