1875 / 12 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bradford, 14, Januar. (F, 7. 3.)

Wolle und Wollenwaaren, Wolle matt. Für wollene Garne Känfer zuückhaltezd. Stoff unverändert.

Paris, 14, Jannar, Nachuittags. (W. T. B.)

Produktenmarkt. (Schlnssbericht.) Weizen matt, pr, Januar und Februar 25,00, pr. März-April 25,25, pr. Mai-Angust 29,79. Mehl ruhig, pr. Januar 53,25, pr. Februar 53,00, pr. März-April 53,50, pr. Mai-Augast 55,00. Rübö] rubig, pr. Januar 76,25, pr. März-April 77,00, pr. Mai-August 78,00, pr. September- Dezemkler 79,00, Spiritus rubig, pr. Januar 52,50, pr. WMai- August 54,75.

Æew-Warts 14. Januar, Abends $ Uhr, (F. T, B.}

Waarenboricht. Bawzawolle in New-Terk 1513, do, ia Now- Qrlasns 14}. Petroleum in New-York 121. do, in Phiisdelphisa 2E, Mehl 5 D. 05 C, Beéther Friikjthrsweizan 1 D, 22 C Mais (old mixed) 97 C. Zucker (Fair refining Muscorados) 2, Kaffee (Bio-) 183, Schanlz (Marke Wilcox) 145 C. Speck (short clonr) 108 C, Getreidefracht 103.

Berlin, 14. Januar Die Marktpreise âes Kartoffelspiritus, per 10,000% nach Tralles, (100 Liter à 100%) frei hier ins Haus ge- licfert, waren auf hiesigem Platze am

. Januar 1875 Rmk. 54,4. à Rmk. —., L ù C: 0A 2 E L E ohne Fass, E “04,4, 049, A Ÿ R u O Ra Die Aeliesten der Kaufmannsechaft von Berlin,

Berlin, 14, Januar. Wochenbericht über Eicen, Kohlen und Tetallé von M. Loewenberg, vereidetem Makler und Taxator beim Königlichen Stadtgericht. Das Metallgeschäft zeigte auch in der letzten Woche wenig Leben, die Umsätze blieben eng begrenzt und die Spekulation war unthätig, die Preise hielten: sich meist unyver- ändert und sind recht fest. Boheisen: Verschiffungseisen ist auf dem Gla:gower Markt, in fast allen Bränden, ohngefähr um 3 sh. pr. Tons erhöht, wogegen Warrants eher etwas nachgaben, Middlesbro-Eisen hält sich unverändert. Hier sind, bei schwachem Umsatz, die bisherigen Preise, es bezieht sich dies aber mehr auf Lagereizen, welches noch zu hohen Preisen eingekauft und bei sehr hoher Fracht auf hier gelagert ist, während auf spätere Lieferung billigere Offerten am Platz sind, die indess bisher nur wenig Kauf- lust erweckten. Es notirt gute und beste. Marken schottisches Roh- eisen 9,90 à 6,80 und Englisches 4,30 à 4,60 pro 50 Kg. Eisen- bahnschienen zum Verwalzen 3,20 à 3,40, Walzgisen 11,50 à 12 und Kessclblzehe 14,25 à 16,50 pro 50 Kilogramm bei grösseren Posten. Kupfer behauptet, gute und beste Sorten englieches und australisches Kupfer 94,50 à 96 pro 50 Kilogramm, einzeln theurer.

ITT, Em., zum 1,-Juli. gekündigt; s, Ins, iu Nr. 11.

10- Ny. 11,

193,114 FI. (—21,429 Fl); im Ganzen 2,386,259 F1. (—-1656 FI.) Streke B, im Dezember 126,834 FI, (41592 FL); im Ganzen 1,724,715 FI, (4-219,655 Fl)

Fl. (— 14,379 FL),

Zinn stetig, Banca 106,50 à 107 und prima englisch Lammzinn 103,50 à 104 pro 50 Kilogr., einzeln höher Zink fest, gute und beste Marken schlesischer Hütten-Zink 24,25 à 25,50 pro 50 Kilo- gramm, einzeln mehr, Blei stramm, Tarnowitzer, Harzer und Säch- sisches 23 à 23,25 pro 50 Kilograram, einzeln besser. Kohlen und Koks unverändert, englische Schmiedekohlen, ebenso schlesische und westfälische, nach Qualität 60 à 84 Mark pro 40 Hektoliter, west- fäliszcher und schlesischer Schmelzkoks 1,60 à 2 Mark pro 59 Kilo- gramm frei hier.

Münzen en.

Contral-Bazar für Fuhrwesen. Büständige dritte (10%) und vierte (20%) Einzahlung nebst 5% Zinsen biz 15. Februar bei Anhalt & Wagner Nachfolger in Berlin.

/ Anuszalaluumser.

Berliner Unions-Branerel. Dividende für 1874 gegen Diri- dendenschein Nr, 4 vom 15. Januar ab bei der Preussischen Boden- kredit-Aktien-Bank in Berlin.

Geer W CPBA R T E, 27. Januar, Braunktoblenabban - Gosellsochafît Friedensgrube. Ausserordent]. Gen.-Vers. zu Aitenburg. Tagesordnung : Antrag auf Emittiruug von 600,000 M. Stamrn-Priori- täts-Aktien. Soolóté anonyme Itallenne pour la Regio ooln- teresses des Tabaos, Ausserord. Gen. - Versamml. zu Rom. Tagesordnung: Genehmigung der Ueberein- kunft betreffs Ausdehnung des Monopols in Sicilien und anderer Verträge mit der Regierung. Ä Elbinger AKEtien - Brauerei, Ordenil. Gen.-Vers. zu Elbing. . Februar. Lma Genossensohastsbank. Ord. Gen. - Vers. zu mden. Ä Akilen - Gesellsohaft Spenuer'soke Zeitung in Liqu. Gen.-Vers. zu Berlin; s. Ins, in Nr. 11.

Bindigungen und Verlesznmngen. Aaohbon - Mastriohter Eisenbahn. Prioritäts - Obligationen

Agweotise von Wanken und Endustrigs- Geseceilgckhkuiterm. Goraer Bank, Geschäftsübersicht vom 31. Dezember; s, Ins,

Eizsenbalun-Einnahnazern.

Busohtiehrader Eisoubahu, Strecke A Im Dezember

Kalserin-Ellsabeth-Westbabu. Vom 1.—7. Januar. 110.998 Neumarkt-Braunau-Simbach 7802

Fl) Salzburg-Hallein 1330 FI. (+130 Fl), Stein- dorf-Braunau 963 FI, (—54 FL).

Telegraphisehe Witterungsberichte.

Bar. |Abw Temp.| Abw P. L/v.M| B. |v.M.

S =| Ort, 0 |

Allgemeine Himmels-

Wind. ansicht.

14. Januar. | —6,5| |W., mäss, . Januar. —7,2; |NW., schw. [bedeckt. [—11,8} N, schwach, [wenig bew, | 9,2 |Windstille. heiter. | —DT| [WNW.s.schTWe. ganz bed, |—10,8 ¡W,, stille. bedeckt. 0,8 '0., schw. Nebel. | WNW,, sb. 1) | |WNW.,, schw.| —? 8 Moskau * “298.4 _— |— 9,9 |W,, lebhaft. Schnee. ? $/Momel. .… ./336,3/—0,6' —3,2 4-0,7 8., schw. [bedeckt.5) Flensburg. ./337,5| 2,9| -— |W., lebh. Nebel. Königsborg 339,3 |—1,8 ), 44,9 SW,, s, schw./bed., Regen. Danzig 2. ,/339,9|—1,3 [3,8 _—- bedeckt, Regen. Putbus , ../335,4|-0,7 |+4,7 NW,, heftig. |bezogen. Kielsor Haf. 339,9| —— 'SW,, schw. |Nebel. Cbalia 338,3/+2,2 9,4 W, stark. bed., Nebel. Wes. Lektt./337,4| SW., schw. |bew.. Nebel. | Wilhelzxsh, |338,2| —- SSW., schw. trübe, neblig, |Stettia .….,./336,3|—1,0| I—+6,8 NNW,, echw. bed., gchst. Neb, |Gröniagan .|333,9| —— | |SW., sechw. |tröbe. Es es [W., schwach |bedeckt. lar ... 1338, | i 6 Berlin „…../337,4| B|Pogan 335,7) 6|Mbünster ,. 337,2) 6\Torgau 336,1 6 Breslau 7 2 8BrBasel .., 6/Cöln G|Wieabaden.

ae Se a 2 0 I oco G SATIOP

8|Helsingfors,/334,1|

8|MHaparanda 333,4| 8|Hernösand ./335,5| 8|Helsingfors,|334,5| 8 Petersburg (333,8) 8/Steckholm 936,6) 8/0200; ., «336,4! 8|Prederikeh.| | 8 Helsingör ,

[heiter,

E

Ddo o

-

O on

-

-

-

00 O I C I I D D A I

-

e100 R BREED

trübe, Regen, bedeckt Reg. t:übe, neblig. bedeckt,

. |bed., Regen, bedeckt, dichter Nebel. bedeckt 'starker Nebel.

äss, (bedeckt, [Nebel heiter, Nebel. [hewölkt. bedeckt.

E Om

|

E C C Ñ

I D D bo Lo do 2D Do H

++++ Odo do

, 5

pt)

5,

m 3 )

-

DdD

9 0 1

,

G I V I Go VI VI I O J

,

6|Triez : 8/Cherbourg . 8/EHeyrs 8 8|Paris.… D] - 8/St, Mathieu/336,2| -

,

, , ,

4 6

6

I

393 33 3

on 90

00

(

»

©- Von

Go Go D P

O I D H H fa D D C 0 ck N ONIDIO

-

Gestern Nachmittag S80. schwach, ?) Strom N. Gestern

FI. (—2350 FL). Wien-Kaiserebersdorf 492 FI. (-— 453

Nachmittag Windstille. Strom S. %) Nachts wenig Scknee,

A ECTAT

Königliche Schauspiele. Sonnabend, den 16. Januar. Opernhaus. Keine Borstelluug.

Schauspielhaus. (15. Vorstellung.) Die Sirene. Komödie in 4 Aufzügen von Mosenthal. Elise: Hr. Niemann. Hierauf: Bom Stamm der Asva. Lustspiel in 1 Akt von Hedwig Dohm. Anfang halb 7 Uhr.

Sonntag, den 17. Januar. Opernhaus. (15. Vor- stellung.) Lohengrin. Romantishe Oper in 3 Akten von Richard Wagner. Elsa: Fr. Mallin- ger. Ortrud: Frl. Brandt. König Heinrich: Hr. Frie. Lohengrin: Hr. Niemann. Telramund: Hr. Bet. Anfang halb 7 Uhr. Erhöhte Preise.

Schauspielhaus. (16. Vorstellung.) Minna von Barnhelm, oder: Das Soldatenglück. Lustspiel in 5 Abtheilungen von Lessing. Franziska: Fr. Nie- mann. Anfang 7 Uhr.

Die Meldungen um Billets für den Zuschauer- raum des dritten Ranges zum bevorstehenden Subh- skriptionsball find wiederum fo zahlrei eingegangen, daß nur ein Theil derselben berücksichtigt werden Tann. Die nah dem 12. d. M. eingelaufenen und etwa noch eingehenden derartigen Gesuche finden un- ter keinen Umständen eine Berüsichtigung.

General - Intendantur der Königlichen Schauspiele.

Wallner Theater, Sonnabend, den 16. Januar. des Frl. Mila Röder. Zum 1: Male: röshen. Komische Operette in 3 Akten von Hector Cremieux und Ernst Blam. Deutsh von Carl Treumann. Musik von Jacques Offenbach, Sonntag. Zweites Gastspiel des Frl, Mila Röder. Dieselbe Vorstellung.

Victoria-Theater,

Sonnabend, zum 105. Male und an den folgenden Tagen: Die fieben Naben. Romantisches Zauber- märchen in 4 Akten, mit Gesang und Ballets von Emil Pohl. Musik von G. Lehnhardt. Die deko- rativen Arrangements und Maschinerien erfunden und ansgeführt von Carl Brandt. Die Deko-

rationen, mit theilweiser Benußung der Schwind'schen !

Fresken, gemalt von den Gebrüdern Brückner, Hof- Dekorationsmalern in Coburg. Ballets komponirt und arrangirt von Justamaut, Balletmeister der großen Oper in Paris. Kostüme gatworfen und an- efertigt unter Leitung des Ober-Garderoliers Happel. Slektrische Beleuchtung vom Inspektor Krämer. Jn Scene geseßt von Emil Hahn.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater. Sonnabend, den 16. Januar: Giroflé-Girofla,

Operette in 3 Akten. Musik von Ch. Lecocq.

__ Sonntag und die folgenden Tage: Dieselbe Vor-

stellung.

Residenz-Theater.

__ Sonnabend: Die Unglüdcklicheu. Lustspiel in 1 Aft nah Koßebue. De lütt Heckenros, platt- deutsche Komödie in 1 Akt von A. Dannue. Heiurich Heine, Lustspiel in 3 Akten von A. Mels.

Sonntag : Zum ersten Male in großer Ausstattung : Dalila, Schauspiel in 4 Akten nah dem Franzö- fischen des O, Feuillet.

Krolls Theater.

Sonnabend: Fortseßung der Weihnachts-Ausstel- lung. Dazu: Die Nichte des Millionärs. ement Mntang Ö, e Tae N i, Uhx.

Vcorgen: Vieselbe Vorstellung. t D Wetihnachts-Ausstellung. | P L D

Woltersdorfl-Theater. Sonnabend und folgende Tage: Ga ftspiel der

Erstes Gastspiel Schön- !

TEMX

Berliner Stadttheater. Sonnabend, den 16. Januar: Zum 3, Male: Onkel Sam. Sonntag dieselbe Vorstellung. National-Theater. Sonnabend: Der Vetter. Schwert des Damokies.

Scouniag: Zum 1. Male: Cine Tochter Brau- denburgs.

Belle-Alliance-Theater.

Sonnabend: Gastspiel der Fr. Meysel-Galster Und des Herrn Benemann. um 3, Malé: Sie ist wahnsinuig! Hierauf: Im Wartesalon erster Klasse, Kassenöffnung 67 Uhr. Anfang der Vor- stellung 7} Uhr. Eniree 50 Pf.

Sonntag und die folgenden Tage: Neu einstudirt : Die neue Magdalena.

Böttchers Soiréen für instruktive Unterhaltung im Saaltheaier des Schauspielhauses, Sonnabend, den 16, Abends 7—9 Uhr:

1) Ostindiens Tempel und Paläste. Natnr- sceuén. Urwälder, Dschungel. Die Thierwelt in Jagd- und Kampfscenen. JImposante Gebirgs- formationen. Der Mensch, Kampf um die Eristenz.

2) Die mikrostopische Wunderwelt, in ungemein scharfe, hellen Objekten dargestellt. Die Organe der Insekten.

3) Fata Morgana, Zaubergebilde der Optik, lichtglänzende Farben-Magie.

Fauteuil 20, Parquet 15, Loge 10 und 5 Sgr. in Meyers Konditorei, Charlottenstr. 56 und an der Kasse. Kinder: Wochentags die Hälfte. Täglich Borstellungenu.

Circus Renz. GSuriedrichs8ftraße Nr. 141a,

Sonnabcnd, den 16. Januar 1875: Grande SOËTÉe Égueslre, oder das Vorführen und Reiten von 25 meiner {önsten und bestdressirten Pferde. Ein Erntefest, Harlequinade in 5 Tableaux. Auftreten des Indianers John Rogers. Anfang 7 Uhr.

Morgen Sonntag: 2- Vorstellungen, um 4 und

(U R E. Renz, Direktor.

Cireus Salamonsky, Markthallen Karlstraße. Sonnabend, den 16. Januar 1875: Parforce- Vorstellung mit 30 Nummern, Auftreten sämmt- liher Artisten, Vorführen und Reiten der aus- erwähltesten Schulpferde, Schuigzeljagd. Sonntags: 2 Vorstellungen, um 4 und 7 Uhr, in beiden: „Sueewittchen,“ A. SalamonsKky, Direktor,

Deutsecher Personal-Kalender. 16. Januar.

Friedrich Jul, Stabl *,

Jobann Sam, Ersch F.

Max Schultze, Prof, der Anat. in Bonn F.

1828. 1874.

Familien-Nachrichten. Am 12. Januar 113 Uhr Nachts wurde unter Gottes gnädigem Beistande meine liebe Frau Dttilie, geb. Hermann, von einem gesunden Töchterchen glückllih entbunden. : Dex, Prediger und Oberlehrer am Königl. Pädagogium und Waisenhause zu Züllichau.

Fr. Cottrelsly-Morwihß, In Freud’ und Leid. An- ang 7 Uhr. |

In der vergangenen Nacht verschied der Referen-

L Seite: |

TZZZHEEZ

in ihm einen äußerst rechts{chaffFenen und liebens- würdigen Kollegen, und werden ihm stets cin liebe- volles Andenken bewahren.

Berlin, den 13. Januar 1875.

Die Beamten der städtischen Schul-Depyutation.

Das um ¿3 Uhx Morgens erfolgte Ablcben unseres innig geliebten Gatten und Vaters, des Rendanten der Land-Feuer-Sozietät, Ritters 2c., Ludwig Eduard Sriedrich Winkel IL, beehren wir uns mit dem ergebensten Bemerken anzuzeigen, daß die Beerdigung desselben vom Trauerhause, Neue Königsstr. 1a. aus, am Sonnabend, den 16. d. M., Nachmilt. 3 Uhr, stattfinden wird.

Berlin, den 18. Fanuar 1875.

Die tiefbetrübten Hinterbliebenen.

; S Verlobt: Frl. Marie Püschel mit Hrn. Siadt- Hauptkassen-Buchhalter Hermann Fiedler (Sprem- berg Berlin). Frl. Marga v. Erdmanns- dorf mit Hrn. Regierungs-Rath Freiherc v. Wel. Ful, Helene Lindner mit Hrn. Bergwerks-Di- reftor Friedrich Peltner (Waldenburg Alt- wasser). Frl. Gabriele Freda Herwartlz v. Bittenfeld mit Hrn. Hans Lutze v. Wurmh (Merseburg).

Verehelicht: Hr. Kreisrichter Ernst Engels mit Gl. Marie Lindig (Berlin). Hr. Oberlehrer Ferdinand Seyler mit Frl. Clara Halbach (Breslau).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Recbtsanwalt Giller (Nicolai). Hrn. Oberförster v. Ebrenstein (Creußburger - Hütte). Hrn. Pastor Dominik (Emden). Hrn. Oberst-Lieutenant und Battail- lons-Comnmandeur v. Bock (Graudenz). Eine

To hter: Hrn. Referendar Dr. jur. Th. Pieschel (Naumburg. Hrn. General-Arzt Dr. Krulle (Münster).

Gestorben? Hr, Oberst-Lieutenant a. D. George

Hr. Baron Emil v. Beust (Dresden).

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

una bag Cer A Tilsit-Meme senbahn.

Die Weiterführung der Maurerarbeiten an den 3 großen Brücken im Memelthale bei Tilsit, foll im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden. Portofreie Offerten werden bis zum | Termin i Montag, den l. Februar’cr., Bormittags 10 Uhr, im Burceau des Unterzeichneten entgegengenommen,

helm Sotteck am Gchirnschlage. Wir betrauern

v. Egidy (Pirna). Hr. Majoratsherr August | greiherr v. Tshammer und Ouariß (Ouaritz). |

! [323]

Bureau des Unterzeichneten ‘aus, können au gegen Erstattung der Kopialien übersendet werden. Pillau, den 10. Januar 1875. Der Hafen-Bauinspektar. Natus.

Königliche Eisenbahu-Direktion zu ate, Saarbrücken.

Die Herstellung einer Schmiede nebst Wagen- reparatur-Schuppen auf der Nord- und Südjeite des großen Tunnels soll im Wege der öffentlichen Submission zusammen oder auch getrennt für jede Tunnelseite vergeben werden. Offerten hierauf sind mit der Aufschrift:

„Submissions-Offerte zur Herstellung eiuer

Schmiede nebsi Wageureparatur-Schuppen“ bis zum Submissionstermie, am

Samstag, den 30. Ianuar 1875, Vormittags 11 Uhr,

versiegelt und portofrei an den unterzeichneten Eisen- | bahn-Baumeister einzureichen, in dessen Geschäfts- lokal zu bezeihneter Stunde deren Eröffnung im Beisein der erschienenen Submittenten erfolgen soll.

Später eingehende Offerten . bleiben unberück- sichtigt.

Die Submissionsbedingungen, Massenverzeichniß und Zeichnungen können in meinem Geschäftslokale | hierselbst, sowie im Central-Bureau (Abtheilung für Neubau) der Königlichen Eisenbahn-Direkticn zu | Saarbrüdcken eingesehen, die Bedingungen und das Massenverzeichniß auch gegen Erstattung von 75 } Markpfennigen Kopialien von mir bezogen werden. | Cochem, den 10. Januar 1875.

Der Eisenbahn-Baumeister. Lengeling. Cto. 94/1)

Verschiedene Bekanntmachungen.

Ein gewandter Burcau- Arbeiter mit guter Haudschrift (Militär-Anwärter) findet als Hülfs- arbeiter bei einer Köuigl. Behörde Beschäftigung. Adr. sub A, 15 in der Expedition d. Bl. abzugeben.

Kunst-Vereiu __ für die Rheinlande & Westfalen. Nachdem die Jahresrechnung pro 1873/74 durch die in der leßten Generalverjammlung gewählten

' drei Revisoren speziell geprüft und abgeschlossen

worden, liegt dieselbe laut $. 10 des Statuts wähs rend 8 Tagen, und zwar vom 18. bis 26. d. M. auf dem Bureau des Vereins, Königsplaßt 3, zur

Zeichnungen und Submissionsbedingungen liegen da- selbst während der Dienststunden zur Einsicht aus und können leßtere auch abshriftlih gegen Erstat- tung der Kopialien bezogen werden, Tilsit, den 11, Januar 1875. Der Königliche Baurath. Suche.

[321]

Die Lieferung von 20,000 Centner englischen Maschineukohlen für die hiesige Hafenbau-Ver- waltung soll im Submissionswege an den Mindest- fordernden vergeben werden. /

Verfiegelte Offerten mit der Aufschrift „Submis- sion au Kohlenlieferung“ sind an den Unter- eihneten bis Montag, deu 1. Februar d. I,,

ormittags 11 Uhr, abzugeben, zu welcher Zeit dieselben in Gegenwart der etwa erschienenen Be- theiligten geöffnet und vorgelesen werden sollen.

dar a. D. und Magistrats-Sekretär Herr Wil-

Einsicht der Vereinsmitglieder offen. Düsseldorf, den 14. Januar 1875. d _Der Sekretär. Dre, Sausmann,

Zam direkten Güter - Tarif zwischen diesseitigen und Sta- tionen der Berlin-Hamburger Eisenbahn vom 20. Septem-

aber 1874 ist ein Nachtrag Il. m an ilt Kraft getreten, welcher einige Frachtermäßigungen im Verkehr mit den Stationen Hansdorf und Rauscha enthält. Druck- exemplare des Nachtrags werden bei unseren Ver- bandstationen Hansdorf und Rauscha, sowie in Berlin unentgeltlich verabfolgt.

Bexlin, den 9. Januar 1875. Königliche Direktion

Die Lieferungsbedingungen liegen werktägig im

der Niederschlesisch-Müärkischen Eisenbahn.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

P Das Abonnement beträgt 4 4 50 4 | für das BNierteljahr.

h Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 80 5 |

M h

E L 5 | Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes nehmen | | Bestellung an; für Berlin außer den Post-Anstalten |

auch die Expedition: Wilhelmstr. Nr. 32.

s

M2 18.

Berlin,

Sonnabend,

den 16. Januar, Abends.

1875.

Wegen der Feier des Krönungs- und Ordensfestes erscheint die nähste Nummer des Neichs- und Staats-Anzeigers morgen.

Berlin, 16. Januar.

In Gemäßheit der Allerhöchsten Verordnung vom 5. d. M. fand heute Mittag 11 Uhr im Weißen Saale des hiesigen Königlichen Schlosses die feierlihe Eröffnung des Landtages der Monarchie siatt. Derselben war Gottesdienst vorangegangen, und zwar füx die Mitglieder der evangelischen Kirche im Dom, wwóô der Ober-Konfistorial-Rath, Hof- und Domprediger Dr. Kögel die Predigt hielt, für die der katholischen Kirche in der St. Hedwigskirhe. Beide Kaiserlihe Majestäten wohnten dem Gottesdienst im Dome bei. Nach Beendigung der kirhlichen Feier nahmen die Mitglieder des Landtags im Weißen Saale in dem mittleren, dem verhüllten Throne gegenüber belegenen Raum Aufstellung. Für das diplomatische Corps war auf der nach der Kapelle zu belegenen Tribüne eine Loge bereit gehalten.

Sobald im Weißen Saale die Aufstellung vollendet war, erschienen die Minister unter Vortritt des Vize-Präsidenten des Staats-Ministeriums, Staats- und Finanz-Ministers Camp- hausen, welhen Se. Majestät der Kaiser und &önig mit der Eröffnung des Landtags zu beauftragen geruht hatten, und stellten sich links vom Throne auf. Der Vize-Präsident des Staats-Minifteriuums, Staats- und Finanz-Minister Camp- hausen, verlas hierauf die nachstehende Rede:

Erlauchte, edle und geehrte Herren von beiden Häufern des Landtages!

. Se. Majestät der Kaisex und König haben mix

den Austrag zu ertheilen geruht, den Landtag dex

Monarchie in Allérhöchstihrem Namen zu eröffnen.

Um den Bestimmungen der Verfassungs-Urkunde zu entsprehen, mußte die Berufung des Landtages erfolgen, bevor die Session des Deutschen Reichstages beendigt werden konnte. Die Gemeinsamkeit patrio- tishen Strebens, welche die beiden Parlamente ver- knüpft, wird die Schwierigkeiten des vorübergehenden gleichzeitigen Tagens überwinden helfen.

Die Lage der Finanzen ist ungeachtet des Druckes, welcher leider auf vielen Zweigen des Handels und der Industrie lastet, eine befriedigende.

Dem Haushalt des Staates kommt es jeyt zu Gute, daß in den lezten Jahren, inmitten einer un- gewöhnlichen Fülle finanzieller Mittel, neben den reichen Verwendungen zur Förderung der 1deellen und materiellen Interessen des Landes und neben den Maß- regeln zur Erleichterung derx Steuerleistungen dex Be- völkerung, zugleich auf die Verwendung großer Sum- men zur Verminderung der Staatsschuld Bedacht genommen worden ist, und vornehmlich, daß bei den Anschlägen der Staatseinnahmen die Wahrscheinlichkeit eines Minderertrages einzelner Einnahmezweige im Vor- aus berücfsihtigt worden ist. Die Voranschläge für das Jahr 1875 ergeben daher, wiewohl bei den Ein- nahmen an Steuern die Ausfälle hervortreten, welche durch die Steuer-Reformen und Erlasse verursacht wer- den, doch im Vergleiche zu dem Vorjahre im Ganzen keinen Rückgang.

Da fernex das Jahr 1873 bei seinem Abschlusse einen erheblichen Ueberschuß geliefert hat, so lassen die zur Verfügung stehenden Mittel es zu, auch für das Jahr 1875, da wo sich ein Bedürfniß zur Steigerung des Staatzaufwandes gezeigt hat, den Anforderungen gereht zu werden.

Aus dem Staatshaushalts-Etat, welcher Jhnen unverzüglich zugehen wird, werden Sie ersehen, daß zur Verbesserung des Einkommens der Geistlichen und der Elementarlehrer, zur Förderung von Kunst und Wissenschaft, zur weiteren Entwickelung und Hebung des Unterrichts in allen Zweigen, zur Verbesserung und Erweiterung der Eisenbahnanlagen des Staates, der Häfen, der Land- und Wasserstraßen, zur Förde- rung von Ackerbau und Viehzucht bedeutende Verwen- dungen in Vorschlag gebracht sind.

Die weitere Durchführung der inneren Verwal- tungsreform, die Vervollständigung dex Einrichtungen

fommunaler Selbstverwaltung wird Ihre Thätigkeit in diescr Session in umfassender Weise in Anspruch nehmen. Die Staatsregierung wird Jhnen die Ent- würfe von Gesezen vorlegen, durch welche dex mit der Kreisordnung begonnene Bau, zunächst im Gel- tungsbereiche der leßteren zu einem einheitlihen Ab- schlusse geführt werden soll.

Mit dem Entwurfe dex Provinzialordnung, wel- cher Ihnen erneut vorgelegt werden wird, und an welchen sich ein Entwurf wegen Bildung einer beson- deren Provinz Berlin anschließt, steht die Vorlage über die Dotation der Provinzen in engem Zusam- menhange, deren endgültige Erledigung im dringenden Interesse der Provinzen und des Staates liegt.

Die Einrichtungen der Verxwaltungsjustiz, für welche im Gebiete der Kreisordnung in den Kreis- ausschüfsen und Bezirks-Verwaltungsgerichten der Grund gelegt ist, sollen durch einen Gesezentwurf über die Verfassung der Verwaltungsgerichte und die Errich- tung eines Ober-Verwaltungsgerichts eine weitere Aus- dehnung und den entsprechenden Abs{luß finden.

Die polle Durchführung der, Verwaltungs-Neor- ganisation in denjenigen Provinzen, in welchen dieselbe mit der Kreisordnung bereits erfolgreich begonnen ist, wird zugleich einen sicheren Anhalt ‘füx die entsprechen- den Reformen in den übrigen Theilen der Monarchie

für die gesammte Fortbildung unserer Gesetzgebung. Die Staatsregierung legt daher den größten Werth darauf, diese zunächst von ihr in Ausficht genommenen Reformen durch das vertrauensvolle Entgegenkommen der beiden Häuser des Landtages in der bevorstehen- den Session zum Abschlusse zu bringen. Sie rechnet auf Jhre bewährte patriotishe Hingebung.

Im Namen Seiner Majestät des Kaisers und Königs erkläre ih hiermit die Session des Landtages für eröffnet.

Nach Beendigung der Rede brachte der bisherige Präsident des Herrenhauses, Graf Otto von Stolberg-Wernigerode, ein

Hoch auf Se. Majestät den Kaiser und König aus, in welches die Versammlung begeistert einstimmte.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nachbenannten Personen die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nihtpreußischen Ordens-Infignien zu er- theilen, und zwar: des Großkreuzes des Kaiserlich österreihischen Franz JIoseph-Ordens: dem Virklichen Geheimen Rath und Ober-Berghauptmann Krug von Nidda zu Berlin; des-Kaisexrlih-russischen 77 Aunen-Drdens dritter Klasse: dem Regierungs- und Baurath Bensen, Mitglied des Eisenbahn-Kormissariats zu Bertin, ‘b dem Regierungs- und Baurath a. D. Jaeticke zu Ber- lin, Betriebs-Direktor der Berlin-Anhaltishen Eisenbahn, und dem Ober-Betriebs-Inspektor bei der Rheinischen Eisenbahn

darbieten, wozu die geseugeberischen Vorarbeiten gleich- falls in vollem Gange sind.

In Bethätigung Ihrer der Landeskultur zuge- wandten Fürsorge ist die Regierung Sx. Majestät des Königs mit dex Revision der bestehenden Ansiedelungs- gesezgebung, sowie mit der Regelung der Rechtsver- hältnisse dex ländlichen Arbeiter beschäftigt.

Ueber die Bildung von Waldgenossenschasten, über Schußzwaldungen und über die Unterdrückung der Vieh- seuchen werden Jhnen die Entwürfe von Gesezen vor- gelegt werden, durch welche fühlbaren Bedürsnissen der Landeskultur abgeholfen werden soll.

Die Nothwendigkeit einer durchgreifenden WVer- besserung der dem öffentlichen Verkehr dienenden Land- wege ist bereits seit langer Zeit allseitig anerkannt worden. Einer Regelung dieser Angelegenheit stand bisher der Mangel geeigneter Organe dexr Selbstver- waltung entgegen. Nachdem inzwischen dieser Mangel durch den Erlaß der Kreisordnung im Wesentlichen beseitigt ist, wird Ihnen der Entwurf einer Wege- ordnung und eines Gesetzes, betreffend die Anlegung und Bebauung von Straßen und Plätzen, vorgelegt werden.

Die Verwaltung des gesammten Chaussee- und Wege-Bauwesens, die Fürsorge für -Chaussee-Neubauten und die Unterstüßung der Kreise und Gemeinden bei Wegebauten, wird im Zusammenhange mit der Ueber- weisung von Dotationsfonds an die Provinzialverbände auf diese Übertragen werden.

Als ein dringendes Bedürfniß hat es sich her- ausgestellt, auch den atholishen Kirchengemeinden Gelegenheit zu geben, ihre Jnteressen bei der Besor- gung der kirhlihen Vermögensangelegenheiten durch gewählte Organe wahrzunehmen. Ein zu diesem Zwecke vorbereiteter Gesehentwurf wird Jhnen baldigst zugehen. i Dex in der vorigen Sihungs-Periode nicht er- ledigte Entwurf einer. Vormundschafts - Ordnung wird Ihnen von Neuem zur Berathung vorgelegt werden.

Meine Herren! Die Aufgaben, zu deren Löfung _die Regierung Seiner Majestät Jhre Mitwirkung er-

Sternberg zu Cöln; E des Ritterkreuzes des Königlich portugiesischen Christus-Ordens: M dem Techniker Dr. phil. Hermann Grothe zu Berlin; des Ehrenkreuzes zweiter Klasse des Fürstlich lippishen Gesammthaus-Ordens: | dem Berghauptmann Dr. Huy ssen zu Halle a./S.; sowie des Komthurkreuzes zweiter Klasse des Herzoglich sah fen-ernestinischen Haus-Ordens: dem Ober-Staatsanwalt Dr. Oppenhoff zu Berlin.

Deutsches Neich.

Zu Hemer, im Regierungsbezirke Arnsberg, wird am 1. Fe- bruar cr. eine Reichs-Telegraphenstation mit beschränktem Tagesdienste eröffnet werden.

Csóln, den 13. Januar 1875. i :

Kaiserliche Telegraphen-Direktion.

Elsaß-Lothringen.

Se. Majestät der Kaiser und König haben den Königlich preußischen Regierungs-Präsidenten von Puttkamer zu Gumbinnen zum Kaiserlihen Bezirks-Präsidenten für den Be- zirk Lothringen an Stelle des in den Königlih preußischen Staatsdienst zurückgetretenen Grafen von Arnim-Boißenburg zu ernennen geruht.

Königreich Preufßen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Den Regierungs-Rath Steffani in Hannover zum Ober- Regierungs-Rath und Regierungs-Abtheilungs-Dirigenten zu er- nennen; sowie , Dia bei der Niederschlesi\ch-Märkischen Eisenbahn angestellt gewesenen, pensionirten Eisenbahn - Sekretär Ernst Carl Ludwig Blume zu Guhrau den Charakter als Rehnungs-

Rath zu verleihen. E

Der Königliche Hof legt heute für Se. Königliche Hoheit den E von Württemberg die Trauer auf ünf Tage an.

y | Benn, den 16. Januar 1875. : Der Ober-Ceremonienmeister. Graf Stillfried.

Kriegs-Ministerium. Bekanntmachung. i Aus den am 1. Januar d. J. fällig gewesenen Zinsen der, bei Gelegenheit der 50jährigen Dienst-Jubelfeier Sr. Majestät des Königs gegründeten Stiftung für unbemittelte Inhaber des Eisernen Kreuzes 2c.,, vom Feldwebel abwärts, ist, nahdem des Kaisers und Königs Majestät auf den S des Kriegs- Ministeriums die nahbenannten Invalidèn zum Empfange einer

bittet, sind überwiegend von grundlegender Bedeutung

Unterstüßung auszuersehen geruht haben, jedem derselben durch