1875 / 14 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

VRER ry Roßarzt beim Magdeburgischen Feld-Artillerie-Regiment

Schwan ke, Sergeant im Litthauischen Ulanen-Regiment Nr. 12. warz, Fabrikarbeiter zu Barmen. : Box E: Wabssrompeter im Magdeburgischen Dragoner-Regi- ment Nr. 6.

S<warzer, Pulver-Arbeiuer vet der Pulverfabrik zu Neisse. S ch Me n, Vize - Wachtmeister im Schlesishen Train - Bataillon

L B:

S<hwertfeger, Bezirks-Feldwebel im 1. Bataillon (Osnabrüd>) 1, Hannoverschen Landwehr-Regiments Nr. 74.

Seding, Wachtmeister im Magdeburgischen Kürassier-Regiment Nr.7. Seeger, Wahtmeister im 2. Hessischen Husaren-Regiment Nr. 14. : Seewald, Postschaffner zu Danzig. Seiffert, Steuer-Aufseher zu Namslau. Seipolt, Bank-Kafsendiener zu Poscn. Siebert, berittener Gendarm zu Naumburg. Siegmund, Rektor zu Oftrokollen, Kreis Ly. Siemeister, Gerichts\{6e zu Heddesdorf, Kreis Neuwied. Sobe>, Kreisgerichtsbote und Exekutor zu Pitschen. Solle, Ober-Wachtmeister zu Koblenz. Spiegelhalter, Poftschaffner zu Freiburg in Baden. Spiers, vormals Gerichts\hulze zu Oftrowine, Kreis Oels.

Sprid>, Fußgeudarm zu Marsberg, Kreis Brilon. Stahl, Schußmann zu Berlin. Stamm, Briefträger zu Potsdam.

Starke, Pofstshaffner zu Detmold.

Völkel, gewerkschaftlicher Gruben - Obersteiger zu Kohlendorf bei

| Vogel, Steuer-Auffeher zu Paderborn.

Stasinowsky, Feldwebei im Kaiser Franz Garde-Grenadier-Regi- |

ment Nr. 2. ) Stattmann, Grubensteigec zu Zabrze.

zu Leipzig. Steinhardt, Wallmeister zu Wesel. Steiuhor sft, Fußgendarm zu Pyriß. Stemmer, Chaussee-Aufseher zu Brobl, Kreis Ahrweiler. Stega, Steuer-Aufseher zu Rodenberg. Steuber, Stabstrompeter im Regiment der Gardes da Corps. Stö>le, Wachtmeister im 3. Badischen Carl Nr. 22. Strandt, berittener Gendarm zu Ziegenort, Kreis Ue>ermünde. Strauß, vormals Schulze zu Linsen, Kreis Militsch.

| Ts\chammler,

Streubel, Steuer-Erheber zu Berlin.

Ströômel, Briefträger zu Cleve.

Strohmeyer, Polizei-Wachtmeister zu Berkín.

Tanga unn, berittener Gendarm zu Perleberg, Kreis West- priegniß.

Ter Nedden, genannt Lohmann, Gemeinde-Vorfsteher zu Heßler, Kreis Bochum.

Ter, Bureaubeamter der Kaufmannschaft zu Elbing.

Thalmann, Portier beim Kadettenhause zu Berlin.

Thamm, katholischer Schullehrer zu Hausdorf, Kreis Neurode.

Thedsen, Schullehrer, Küster und Organift, zu Bünsdorf, Kreis E>ernförde.

Theilmann, Bezirks-Feldwebel im 2. Bataillon (Celle) 2, Han- ? noverschen Landwehr-Regiments Nr. 77.

Thens, Sgtloßdiener zu Charlottenburg. -:

Thiede, Kreiskassen-Erekutor zu Konitz.

T igoer, Steuer-Aufseher zu Bernau. !

Troft, berittener Ober:Gendarm zu Frielendorf, Kreis Ziegenhain.

Q er, Aufwärter beim Kadettenhause zu Berlin.

T weft, Briefträger zu Boizenburg in Me>lenburg.

Neurode.

Bolkmann, Briefträger zu Stettin. Wachholz, Feldwebel im 1. Garde-Regiment zu Fuß.

Wa>, Ober-Briefträger zu Straßburg im Elsaß. Wa>er, gewerkschaftlicher Obersteiger und Betriebsführer zu Leben- |

dorf im Saalkreise. | Wächter, Kreisgerichtsbote und Exekutor zu Duisburg.

Sta l er S 5 | Wagener, Stabshautboift im Westfälischen Füsilier Regiment Nr. 37, | Stein, Lokomotivführer bei der Magd eburg-Leipziger Eisenbahu, |

Wagener, Bank-Kassendiener zu Berlin. G 5 A E Wahl, Weicheusteller zu Hagenau.

| Walter, Vize-Feldwebel im 2. Ik üringischen Infanterie - Regiment |

Dragoner-Regimeut Prinz | V | Wegener, Bank-Kassendiener zu Stettin. i: Wehliß, Vize-Feldwebel im Schleswig-Hol steinshen Füsilier-Regi- |

| !

Berlin: Nedacteur

Nr. 32. Walterfang, Steuer-Erxekutor zu Klewe. Waltke, berittener Gendarm zu Neurode. Weber I, berittener Gendarm zu Gumbinnen. Wegener, Telegraphenbote zu Königsberg i. Pr.

ment Nr. 86.

s. Prehm. Verlag der Expedition (Kessel). Dru>: W. Elsner.

| Zander, Schulze zu l DOODRLBTY,

Weichert, berittener Gendarm u" Kostenbluth, Kreis Neumarkt. Weiland, E EIRE otenmeister zu Magdeburg. Weimann, Stener-Aufseher zun Karlshafen. Wendelburg, Oberfeuermann zu Berlin. Wendt, Schußmann zu Koblenz. Wenzel, Vize-Wachtmeister im 2. Garde-Ulax2n-Regiment. Wenzke, Polizeidiener zu Jserlohn. Werkm eifter, Kammerdiener bei Sr. Königlichen Hoheit

. Prinzen Friedri<h Carl von Preußen. * Gaul Cs Wiede, Schullehrer zu Gunthenen, Landkreis Königsberg. Wiedek amp,

_(Blüchersche Husaren) Nr. 5. Wigand, Steuer- Aufseher zu Berlin. Wilkening, Postpa>meister zu Nintetrn. Wille, Postschaffner zu (éèlin. Willmann, berittener Geudarm zu Couralles-Chauffy. Winkler, Poftpa>meister zu Berkin. Witt, Wachtschiffs-Assistent zu Krücfzu. & Witte, Postpa>meister zu Berlin. Wloczek, herrschaftlicher GBorstbeamter zu Mokrau, Kreis Wohlhaupt, Polizei-Wachtmeister zu Dorimund. Woldt, Fußgendarm zu Schivelbein.

Pleß.

| Wolf, Hauptamtsdiener zu Wittenberg.

Wolfermann, Wachtmeister im Thüringischen Husaren-Negim M L264

Wolff, Steuer -Aufseher zu Heilsberg.

Wolf f, Chaussee-Aufseber zu Schadlowitz, Kreis Jnowrazlaw.

| Wolf förster, Bank-Kassendiener zu Cöln. | Wolter ] | Wolter,

Bahnmeister zu St. Ludwig.

Woy, Schulze zu Gr. Bargen, Kreis Milits,

zu Sayne, Kreis Militsch. 2

Glasermeistier zu Schönfließ, Kreis Kön

i: berg N.-M. j

Zeigermann, PostpaEmeister zu Halberstadt.

Zell, Feldwebel im Rheinischen Piouier-Bataillon Nr. 8.

YBengerling, Postshaffner zu Altenbefken.

Zimmermann, Gärtner beim Auswärtigen Amte.

Zopf, Kreisgerichts-Botenmeister zu Münfter.

Zorn, Bank-Kasseudiener zu Frankfurt q. O.

3s<ieschang, Wachtmeister im 1. ment Nr. 4.

(Zwei Beilagev.)

Wachtmeister im Pommerschen Husaren - Regim

Schlesischen Dragoner - Nf

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

M

| Das Abounement beträgt 4 50 4 1 für das Vierteljahr.

î ki N |

| In M

j

D B

Q/ 7-70 ŸÎ D,

Bari aae T —————— Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Dem Geheimen Ober-Medizinal-Rath und ordentlihen Pro- fessor Dr. Jüngken an ‘der Universität zu Berlin den Stern zum Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse und dem Pastor Kreuschner zu Klein-Tschirne im Kreise Glogau den Rothen Adler-Orden vierter Klasse zu verleihen.

Deutsches Nei.

Béeraäntmahung Wiederherstellung der Seepostverbindung mit Dänemark.

Die in Folge eingetretenen Frosftes zeitweilig eingestellten Postdampf\schiffahrten auf der Linie Kiel-Korsoer find wieder aufgenommen worden.

Berlin W., den 16. Januac 1875.

Kaiserlihes General-Postamt.

Elsaß-Lothringen.

Der Privatdozent an der Universität Straßburg, Dr. Gustav Jacobsthal is zum außerordentlichen Professor in der philo- sophischen und naturwissenschaftlichen Fakultät dieser Universität ernannt worden.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Den bisherigen -Wasserbau-Inspektor Gustav Blut im Stralsund zum Regierungs- und Baurath zu ernennen; sowie Den Rendanten Imme und Rogahn am Kadettenhause

zu Culm resp. Potsdam den Charakter als Rechnungs-Rath zu verleihen.

Ministerium der geistlichen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

In die Kommission zur Berathung über die Vertheilung des dur das Allerhöhste Patent vom 9. November 1859 zum Andenken Schillers gestifteten dramatischen Preises sind folgende Mitglieder berufen worden:

der General-Intendant der Königlichen Schauspiele, Kammer- herr von Hülsen,

Professor Dr. Curtius, Professor Dr. Grimm, Schriftsteller Dr. Julian Schmidt, Professor Dr. von Treitsc<hke, zu Berlin, Intendant des Großherzoglichen Hof-Theaters Gans Edler Herr zu Putlig zu Carlsruhe, Großherzoglich \sächsishe Geheime Hofrath Dr. Schoell zu Weimar, der Professor Dr. Hettner zu Dresden und der Professor Dr. W. Scherer zu Straßburg im Elsaß.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche s Arbeiten.

Dem Königlichen Regierungs- und Baurath Bluth zu Stralsund is die Stelle eines solchen bei der Königlichen Regie- rung zu Potsdam verlichen worden.

Der bei der Königlichen Direktion der Oberschlesischen Eisen- bahn in Breslau beschäftigte bisherige Gerichts-Aff}e}sor Dr. jur.

Rudolf Firnhaber ist zum Königlichen Regierungs-A}se}sor ernannt worden.

der der Der Der

Der

der

Ober-Rechnungs-Kammer.

Der bisher bei der Königlichen Hauptverwaltung der Staats\chulden angestellte Geheime Sekretär Redlich if zum Geheimen revidirenden Kalkulator bei der Ober-Rechnungskam- mer ernannt wrden.

Preuß i\<he Bank. Wochen-Uebersicht der Preußishen Bank vom 15. Januar 1875, Af}ftiva, 1) Geprägtes Geld und Barren . e. 609,461,000 2) Kassen- Anweisungen, Privat- Banknoten und Darlehnskafsensheine . . . ., 11,586,000 8) Weisel-Belltide u d 332,167,000 4) LoODatd- De a 99,763,000 9) Staatspapiere, verschiedene Forderungen i a E, n 15,067,000 Passiva. e 794,527,000 100,259,000

6) Banknoten im Umlauf . 7) Dipositen-Kapialeu L 8) Guthaben der Staatskassen, Institute und Privatpersonen, mit Ein\{hluß. des Giro- R 4 (0 R L S 36,139,000 Berlin, den 18. Januar 1875. Königlich Preußishes Haupt-Bank-Direktorium. von Dechend. Boese. Rotth. Gallenkamp. Herrmann. Koch. von Koenen.

Berlin, :

Angekommen: Der Präsident der General-Kommisfion für die Provinz Schlesien, Wirklicher Geheimer Ober-Regierungs- Rath Schellwiß, aus Breslau.

Die diesjährige Aufnahme-Prüfung im hiesigen König- lihen Seminar für Stadtshulen wird am 2. und 3. März d. Is. abgehalten werden.

Die Anmeldungen sind an den Herrn Seminar-Direktor Schulte hierselbst, Oranienburgerstraße Nr. 29, zu ri<hten und denselben beizufügen:

1) ein Lebenslauf ;

2) das Taufzeugniß;

3) ein Impfschein, ein Revaccinations\hein und ein Ge- \undheitsattest, ausgestellt von einem zur Sührung eines Dienst- siegels berehtigten Arzte;

4) ein Führungsattest ;

9) die Erklärung des Vaters oder an dessen Stelle des Nächstverpflichteten, daß er die Mittel zum Unterhalte des Aspi- ranten während der Dauer seines Seminackursus gewähren werde, mit der Bescheinigung der Ortsbehörde, daß er über die dazu nöthigen Mittel verfüge.

Berlin, den 11. Januar 1875.

Königliches Provinzial-Schulkollegium. Reichenau.

BekanuntmaäwcGung.

Zufolge der, dur< das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Potsdam vom 21, August 1868 (Stü>& Nr. 34) zur cffentlihen Kenntniß gebrachten, Militär-Ersaß-Jnstruktion vom 26. März 1868 werden alle diejenigen jungen Männer, welhe in einem der zum Deutschen Reiche gehörigen Staaten heimathsbere<tigt, und

1) in dem Zeitrauin vom 1, Januar bis eins{hließli< den 31,

Dezember 1855: geboren fu j 2) dieses Alter bereits übersGtiten, aber fich noG nit vor einer Ersaß-Aushebungs-Behörde. zur. Musterung gestellt, 3) fih zwar gestellt, übér ihr Militärverhältniß aber no< keine feste Bestimmung erhalten haben, und gegenwärtig innerhalb des Weichbildes hiesiger Residenz ihr ge- seßliches Domizil (Heimath) haben, oder bei Einwohnern derselben als Dienstboten, Haus- und Wirthschaftsbeamte, Handlungsdiener, Lehrlinge, Handwerkêgefellen, Lehrburschen, Fabrikarbeiter und andere, mit diefen in einem ähnlichen Verhältnisse stehende Militärpflichtige, oder als Studenten, Gymnasiasten und Zöglinge anderer Lehranstal- ten sich aufhalten, soweit dieselben nit zum einjährigen freiwilligen Militärdienste berechtigt, resp. von der persönlichen Gestellung vor der Kreis-Ersaß-Kommission in diesem Jahre entbunden find, hier- dur angewiesen : sich, behufs ihrer Aufnahme in die Stammrolle, in der Zeit vom 15. bis incl. 31. Januar d. J. bei dem Königlichen Polizei-Lieute- nant ihres Revie:s persönli<h zu melden, und dabei die Über ihr Alter sprechenden, sowie die etwaigen sonstigen Atteste, welche be- reits ergangene Bestimmungen über ihr Militärverhältniß enthal- ten, mit zur Stelle zu bringen.

Für Diejenigen, welche im hiesigen Orte geboren sind, oder hiîer ihr geseßlihes Domizil haben, oder hier nah 8. 20 der Militär- Ersatz-Junstruktion gestellungspflichtia, zur Zeit aber abwesend sind, müssen die Eltern, Vormünder, Lehr-, Brot- und Fabrikherren die An- meldung in der vorbestimmten Art bewirken. h

Wer die eigene, oder die Anmeldung abwesender Militärpflichti- ger, zu welcher er verpflichtet ist, versäumt, wird na< der Strafver- ordnung des hiefigen Königlichen Polizei-Präsidiums vom 16. Novem- ber 1868 mit einer Geldbuße bis zu 10 Thalern, oder verhältniß- mäßiger Gefängnißstrafe belegt; auch hat diese Versäumniß die Folge, daß die nicht angemeldeten Militärpflichtigen, im Falle ihrer körper- lichen Diensttauglihkeit, vor den übrigen Militärpflichtigen zum Dienst bei der Fahne eingestellt, und etwaige besondere Verhältnisse, welche die einstweilige Zurü>stellung vom Dienst geeigneten Falls zu- gelassen haben würden, nicht berü>sihtigt werden.

Berlin, den 10, Januar 1875. N

Königliche Kreis-Ersaß-Kommission.

Bekanntmachung. ; Nach höherer Bestimmung haben die nächsten Schiffer- und Steuermanns-Prüfungen für große Fahrt bei den Königlichen Navi- gations\chulen in den Provinzen Preußen und Pommern wie folgt zu

beginnen : 1) in Memel, am 2. Februar d. F., 2) in Danzig, am 6. März d. J., 3) in Stralsund, am 15. März d. J., 4) in Barth, am 23, März d. D) 9) in Grabow a./O., am 1. April d. J. Danzig, den 16. Januar 1875. | Der Navigations-Schul-Direktor. Albrecht.

Nichtamlli<ßes. Deutsches Nei.

Preußen. Berlin, 18. Januar. Se. Majestät der Kaiser 1nd König nahmen heute Vormittag im Beisein des Gouverneurs und des Kommandanten von Berlin militärische Meldungen entgegen, hörten den Vortrag des Geheimen Kag- binets-Raths von Wilmowski und empfingen den Schloßhaupt- mann von Dachröden.

IhreMajestät die Kaiserin-Kö "Gua Ce in der 3. Vorlesung des Wissenschaftlichen Vereins anwesend. hre Majestät empfing den Besu<h Ihrer Königlichen Ho-

den 18. Januar, Abends. 45S,

K S I | ; R : | Alle Post-Anstalten des In- nund Auslandes nehmen | r ZIA e 3 j Bestellung anz für Berlin außer den Post-Anstalten |

au die Expedition: Wilhelmsix, Nr. 32,

L E E É L E E EERE E R EERE E

heiten des Prinzen und der Prinzessin Albrecht, sowie der Prin: zessin Marie von Sachsen-Meiningen.

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit dex Kronprinz nahm am Sonnabend, Vormittags 11 Uhr, mili tärishe Meldungen entgegen und empfing um 12 Uhr det Kaiserlih Königlich österreihish-ungarishen General-Konsul aus Cöln, Frhrn. von Oppenheim, und f\päter den Hrn, von Holzer dorf. Das Diner nahmen um 5 Uhr Ihre Königlichen Hoheites der Prinz und die Prinzessin Albrecht, die Herzogin Wilheli von Medlenburg und Ihre Hoheiten der Erbprinz und - îfe Prinzessin Marie von Sachsen-Meiningen bei den Höchsttn Herrschaften ein. /

Gestern Vormittag wohnten Ihre Kaiserlihen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Krön- prinzessin von 11 Uhr ab der Feier des Ordensfestes im Königlichen Schlosse bei. Abends begab Sih Se. Kaiserliche Hoheit der Kronprinz na<h dem Schauspielhause.

Der Bundesrath hielt am 16. d. M. die 4. Plenar- sißung. Den Vorsig führte. der Staats-Minister Dr. v. Fäustle. Gegenstand der Berathung war der Entwurf einer Konkurs- ordnung und des Einführungsgeseßes zu derselben.

Die vereinigten Aus\hü}e des Bundesraths für Handel und Verkehr und für Eisenbahnen, Post und Tele- graphen traten heute zu einer Sizung zusammen.

Um der Gefahr des Einschleppens des Colorado-Käfers (Doryphora decemlineata) aus den Vereinigten Staaten vorzu- beugen, hat der Reichskanzler bei dem Bundesrath den Erlaß einer Verordnung, betreffend das Verbot der Ein- fuhr von Kartoffeln aus den Vereinigten Staaten von Amerika, sowie von Abfällen und Verpa>ungs=- material sol<her Kartoffeln, beantragt.

‘_— In der 45. Sihung des Deutschen Reichstages am 16. d. M., welcher am Tische des Bundesrathes die Staats-= Minister Dr. Leonhardt, Dr. Delbrü> und Dr. v. Fäustle mit mehreren Kommissarien beiwohnten, erledigte derselbe den Abschnitt IV. des Geseßentwurfes Über die Beurkundung des Personen- standes und die Eheschließung (S. Nr. 6, 8, 10 d. BE), S. 40, der von der Form und Beurkundung der Eheschließung handelt, lautet:

Innerhalb des Gebiets des Deutschen Reiches kann eine Ehe

re<tsgültig nur vor dem Standesbeamten geschlossen werden.

Die Abgg. Dr. Moufang und v. Seydewitz beantragten un- abhängig von einander, diese Bestimmung dahin zu ändern, daß im Deutschen Reiche eine bürgerlih gültige Ehe nur vor dem Standesbeamten ges<hlo}en werden fann.

An der sehr lebhaften Debatte über diesen Paragraphen betheiligten \i<h die Abgg. Westermayer, Frhr. v. Minnigerode, v. Frankenstein, Frhr. von Aretin-Ingolstadt, Dr. Hinschius und der Königlih bayerische Iustiz-Minister Dr. v. JFäustle (S. untèr Reichstagsangelegenheiten). $. 40 wurde darauf in na- mentliher Abstimmung mit 184 gegen 91 Stimmen unverändert genehmigt.

Die übrigen $$. 41—54 wurden unverändert angenommen, nur im $8. 44 wurde das legte Alinea gestrihen. Um 54 Uhr vertagte das Haus die Fortsezung der Debatte bis heute.

Die heutige (46.) Plenarsizung des Deutschen Reichs- tages, auf deren Tagesordnung zunächst die Fortseßung der zweiten Berathung des Gesezentwurfs über die Beurkundung des Personenstandes und die Eheschließung stand, wurde erst na<h 2 Uhr eröffnet. Wir werden den betreffenden Bericht morgen mittheilen.

In der heutigen (2.) Sizung des Herrenhauses" welcher der Präsident Graf Otto zu Stolberg-Wernigerode um 124 Uhr eröffnete und der der Justiz-Minister Dr. Leonhardt, mit mehreren Regierungskommifsarien beiwohnte, wurden zu- nächst eine Anzahl von Urlaubsgesuchen bewilligt. Die Ab- theilungen hatten si< vor Beginn der Sißung in folgender Weise konstituirt. /

I, Abtheilung: Vorfißender: Graf Ißzenpliß, Stellver- treter desselben: Herr Bitter, Schriftführer: Herr Selke, Stellver= treter desselben: Graf v. d. Schulenburg-Beezendorf.

11, Abtheilung: Vorsißender: Herr von Uhden, Stell= vertreter desselben: Graf zur Lippe, Schriftführer: Herr Dr. Tell= kampf, Stellvertreter desselben: Graf v. Dyhrn. ,

111. Abtheilung. Vorsizender: Herzog von Ratibor, Stell- vertreter desselben: Gräf Rittberg, Schriftführer: Herr von Glasenapp, Stellvertreter desselben: Herr Berndt.

1V. Abtheilung. Vorsizender: Graf zu Solms-Baruth, Stellvertreter desselben: Graf zu Eulenburg, Schriftführer : Graf von Zieten-Schwerin, Stellverteter desselben: Gräf don Carma.

V. Abtheilung. Vorsißender Herr von Plôög, Stellvertreter desselben: Herr vom Rath, Schriftführer : Herr Theune, Stellver- treter desselben: Beigeordneter Herr Dieye.

: In der Zwischenzeit seit der lehten Session sind von den Mitgliedern des Hauses die Herren Graf Mielczynski, Fürst aßfeld, von Facius, von Winterfeld, Graf Radczynski, von zerdahelyi, Dr. Homeyer, Graf Schlieffen und Herzog Eugen von Württemberg gestorben, Das Haus ehrte das Andenken der Verftorbenen dur<h Erheben von den Plätzen. |