1875 / 15 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

I T N a D Bt É E Fp E

Danzig, 16. Januar, (Westpr. Zig.) Wetter: trübe und regénerisch. Wind: W. stürmisch. Thermometert +- Réanumur, Weizen loco ohne Geschäft. Känfer blieben ungeachtet der kleinen Zufuhr Äusserst zurückbaltend und kamen heute nur ca. 60 Tonnen

z m Umsatz. Bezahlt ist 170—204 R.-Mark. Regnlirungspreis für -

126 pfd bunten lieferangsfähige: 126 R.-Mark Termine still, Auf. Lieferung 126 pfd. pr. April-Mai 188 R.-Mark bez; pr, Mai- Juni R.-Mark b-2z. Roggen locs ohne Handel. Regulirungs- preis für 120 pfd, lieferbar 150 R.-Mark. Termine gesehüftsIos. Auf Lieferung 120pfd, pr. April-Msi 153 R.-Mark Br. Gerst loco grosse 108/9 pfd, 159 R.-Mark. Allès per Tonne von 2000 Pfd. Zollgewicht. Petroleum loco 13 Rm. 15 Bpf., pr. April-Mai 13 R.-M. Kohlen loco 40 Hektol. Nusskohlez in Waggonslager 56— 66 R.-M. bez., nach- Qualität. Maschk. 63— 66 R.-M.

Hreslau, 16. Januar, Nachm. (W, T, B.)

Getreidemarkt Spiritus ner 100 Liter 100% per Januar 94,30, por April-Mai 55,40, Juni-Juli —,—. Weiger por April-Mszi 18400. Roggen pr. Januar 156,00, pr. April-Mai und pr, Mai- Juni !48,00, Rüb&l per Januar 52,50, per April-Mai 54,00 Per Mai-Tnni 55,00. Zink fest, Wetter: Schön. i

Fiagdeburg, 16. Januar. Cichorienwurzeln per 100 Kilogr. 20 R.-Mark, Gedarrte Runkelrüben per 100 Kilogr, 18 R.-Mark, Weizen per 1000 Kilogr. 174—195 R.-Mark. Roggen per 1000 Kilogr, 168—180 R.-Mark. Gerste per 1000 Kilogr. 170—210 M. Hafer per 1000 Kilogr. 180—192 R.-Mark. Rüböl pr. 100 Kilogr, 96—97 R,-Mark, Mohnöl pr. 100 Kilogr. 144—150 R -Mark. Leinöl pr. 100 Kilogr. 58—60 R.-Mark, Rappskuchen pr. 100 Kilogr. 16 bis 17 R.-Mark. Brennsyrup pr. 100 Kilogr. 8,80 R -Mark. Bestand im städtischen Pulvermagazin 16,100 Kilogr,

Cöln, 16, Januar. (V, i, i Nachm. 1 Uhr.

Getreidemarkt, Xcizen matter, Biesiger lor 20,75, fremz: r loco 20,25, per Mürz 19,30. pr, Ma. 18,85 Bogger behanptet, hiesiger lee: 17,75, pr. März 15,15, £7. Mui 14,85, Hafer loco 20,00, pr. März 18,35, pr. Mai 18,10. Bü*8! matt, 196 29,50, pr. Mai 20,20, pr. Oktober 31,60.

Bremen, 15. Januar. (W T, B.}

Petroleum (Schlnssbericht). Standard white lec 10 Mk 85 Pf. Schwach,

Hamburs, 16, Januar, Wetre aua (8,

Weizen loco still, auf Termine rubig. Roggen loco Termine ruhig. E

Weizen 126 pfä. pr Januar 1000 Kilo nette 190 Er, 188 Gd. pr. Januar-Februar 1009 Kilo netto 120 Br., 188 Gâ.. sz. A pril-Mai 1000'Xil« uetto 188 Bz., 187 Gê, pr. Mai-Juni 1006 Kilo netto 1887 Br... 1874 Gd, Bogges pr. Janudr 1000 Kilo netto 158 Br... 156

ry Î,

still, auf

Königliche Schauspiele. Dienstag, den 19. Januar. Opernhaus. (17. Vor- |

{ Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater. im 6. Brandenburgi

Gâ.. pr. Januar-Februar 1000 Kilo netto 158 Br., 156 Gd., PY, April-Mai 1000 Kilec nette 150 Br., 149 Gd, pr. Mai-Juni 1000 Kilo netto 149 Br., 148 Hafar still Gerte still. Rübö) matt, loco und pr. Januar 56, pr. Mai pr, 203 Pf. 564. Spirit: e still, pr, Januar 434, pr, Februar-März 44, pr. April-Mai und pr. Mai-Juni pr. 1G; Liter 100 % 45, KafŒœe ruhig, Umsatz 2.00 Sack, Potroleuz rukig, Standsr] white loao 11,40 Br. 11,20 Gd., pr. Januar 11,00 Gd,, pr, Januar- März 10,80 Gd, pr. Augaost- Dezember 11,50 Gd. Wetter: Sehr nailde.

Strassburg, 16. Januar. (Ânuszug ans dem offiziellen Preis- Courant der Waarenpreise en gros.) Pr. 106 Kilo: Inländischer Weizen (Qual, loyale et marchande) 26 Fr. C. bis 25 Pr. Qs Mehl 1, Qualität 34 Fr. 50 C. bis 35 Fr., 2, Qualität 32 Fr. bis 31 Fr. 3. Qualität 28 bis 27 Fr. C, Ohne Sack: Roggenmehl Vorschuss Fr., Roggenmehl I. Fr. Gerste für Braner 24 Fr, 90 C. bis Fr. C. Roggen 22 Fr. 50 C. Hafer (Octroi nicht einbegriffen) 23 Fr. 50 C. bis Fr. C. Hopfen, Elsässer, pr, 90 Kilo 1873er Fr. dgl. 1874er 340 Fr. bis 310 Fr.

Amaterdanmz2, 16, Januar, Nachm. (W. T. B)

Getreidemarkt (Schlussbericht), Weizen pr. März 265; PF. Mai 269, pr. Novbr. 279, Roggen pr. März 1861.

%mtwerpen, 16. Januar, Nachm. 4 Uhr §0 Min, (% T. B)

Galatz 194. Hafer fest, Riga 234. Gerste behauptet, Lotroleum- Markt itehluaabericit : Raffinirtes, Lype Weiss, joce 204 bez., 26 Br., per Januar 25 bez., 254 Br, per Februar 294 vez., 26 Br., per März 26 Br, pr, September 29 bez. und Br. Steigend. Londou, 18. Januar, Vormittags,

Mehl 21,607 Sack, fremdes 1950 Sack und 320 Fass. Liverpool, 16 Januar, Neu. Iw. L B. Sa œulie (SchlussberizEt.} Tngaiz 12,000 B, ¿avou 26a;

unà Ezzari 2000 Ballen Matt

T R 1544 23 40 4 T 10234 Los 2:8 174) L LLZS # M L B44 A M 8 Lei Vie H } Bz 4 G L L E 2A T 4, Ee LE n de Saz T3

r BeBgal 42, ir Bz t “Ea

i 01/6, fair fnármne F

Ff

E. T ave ? o Q air gy puian S7.

Paris, 16, Januar, Nachmiitags. (W. T. B.)

Getreidemarkt.“ (Schlussbericht.) Weizen matt, Roggen rubig, }

C B) Dis Getreidezufuhren vom 9, bis 15. Januar betrugen: Engl. Weizen 8369, fremder 8193, ezgl. Gerste 2318, fremde 18,783, engl. Malzgerete 25,082, engl. Hafer 312, fremder 3971,12 Qrtrs, Engl.

Produktenmarkt. (Schlussbericht.) Weizen ruhig, pr. Januar, pr. Febrear und pr. März-April 25,25, pr, Mai-Angust 29,79. Mehl fesf, pr. Januar 53,90, pr. Februar 23,25, pr. |

hen Infanterie-Regiment Nr. 52,

März-April 53,50, pr, Mai-August 55,00. Rütöl weichend, pr, Januar 76,00, pr. März-April 76,75, pr. Mai-Augost- 76,75, pr. S: ptember- Dezember 79,00. Spiritus ruhig, pr. Januar 52.25, pr. Mai- August 54,00. : ;

New-York, 16. Januar, Abends 5 Uhr, (F. T. B}

F acronbaricht, Banrawolle ia Nev-Yerk 151, do, ia News= ¿rleans 143, Petrelouz: in New-Tork !21, de, in Philadalphia 113. Mehl 5 D. 00 C. Bother Frühjiabrsweizen 1 D, 21 C,“ Mais (old zixed) 96 C. Zucker (Pair refining Mascovadoe) 8, Eafee (Rio-) 181. Schmalz (Marke Wilcox) 145 C, Speck (short clear) 105 €. Getreidefracht 104,

BerKBnm, 18, Januar, Arn HSehlachtries war aufgetrieben : Bindvieh 2883 Stück, Schweine 10,652 Sttick. Schaafrieh 6121 8thück, Kälber 1601 Stück.

Ezerlim, 15. Janu-r, Fleiscbpreise auf 2m Schlachtriehmarkt,

bSchster rittel niedrigeter Bindviehk pro Cir. Schlachtge@æ. 55 Mark. 48 Mark. 36 -— 39 Mark. Schweine pro Ctr. Schlachtzew. 58 ,„ O1 g 48 ,„ Hammel pro 20—23 Kilo, O D E Kälber: Viel Zufuhr, Handel gedrückt, niedrige Preise,

AnutSzahlurnzera. Rumänisoho Eisenbahnen,. Dividendenschein Nr. 2 der 8 % Stamm- Prioritäts-Aktien vom 1. bis 15, März; s. Ins. in Nr. 13. Emrl E CPEAAT A Ü R C. 28. Januar, Aktionbranerei-Gesellsohaft Moabit. OrdentI. Gen.- Vers, zu Berlin. 18, Februar. Elberfelder Alizarin- und Anllinfarben - Fabrik. t Ordentl, Gen.-Vers. zu Elberfeld.

19; Z Fabrik patentirter künstlioher Bausteine für Bayern. Ausserord, Gen.-Versamml. zu Nürnberg. FAeenbatn=Himmnae rens

Bergisch-Märkisoke Elsenbahn. “Einnahmen im Dezember ; 8, Ins, in Nr. 13.

Berlin-Hamburger Eisenbahn, Einnahmen im Dezember ; s, Ins. Li Nr. 18;

Berlin-Potsdam-Magdäeburger Eisenbahn, Einnahme im De- zember 289,023 Thlr, (+2133 Thlr.); im Ganzen 3,667,861 THIE:

| (4+-283,879 Thlr.)

Rhein-Nahe-Eisenbahn. Einnahme im Dezember; s. Ins. in Ne 15

ÆAusweise von Industrie-Gesellasehaften.

Gross0 Berliner Pferdo-Elsenbahbn. Vom 8. bis 14. Januar 7099 Thlr. (+5279 Thlr. 15,837 M.).

| oval. Gesichtsfarbe: gesund. Zähne: vollständig.

Herrn Richard Detring, | Gestalt: mittel. Sprache: deutsch. Besondere

to ck Gx . J i; y : Dienstag, den 19. Januar: Giroflé - Girofsa, beehren wir uns hierdurch ergebenst anzuzeigen.

Kennzeichen: neben dem rechten Schulterblatt einen

f: i VLyrisces : in 3 2 ! Mi d die f n Tage! tes: Nor- ad s r; N rp c c A stellung.) Hernani, Tyrisches Drama in 3 Akten Mittwoch und die folgenden Tage: Dies-lbe Vor Greß-Gaglow bei Cottbus, den 17. Januar 1875, } erbsengroßen braunen Leberfleck.

nach dem Italienischen. Musik von Verdi. Elvire: | stellung. Fr. v. Voggenhuber. Don Carlos: Hr. Bey. !

Silva: Hr. Fricke. Hernani: Hr. Niemann. An- | Residenz-Theater.

: Dienstag : Sd iel in 4 Akten nack S 4 Tes N ibuna um ersten ! , Dienstag : Dalila, Schauspiel in 4 2 ach | Schauspielhaus. (18. Vorstellung.) Zum ersten dem Französischen des Octave Feuillet. |

fang 7 Uhr.

Male: Die Herrmannusschlacit. Drama in 9j Akten von Heinri v. Kleist. Für die Bühne neu j bearbeitet von Rudolph Genée. Fn Scene geseßt | vom Direktor Hein. Anfang halb 7 Uhr. j Beseßung: Herrmann, Fürst der Cherusker, | Hr. Ludwig. Thusnelda, seine Gemahlin, Fr. Er- } hartt. Rinold, Adelhard, seine Kinder, Emma Lan- | genbeck, Anna Eptlé, Eginhardt, sein Rath, Hr. | Oberländer. Luitgar, dessen Sohn, Hr. v. Horar. | Marbod, Fürst der Sueven, Hr. Berndal. Attarin, ! sein Nath, Hr. Shwina. Komar, suevischer Haupt- | mann, Hr. Berthold. Wolf, Fürst der Katten, Hr. | Deetz. Thuiskomar, Fürst der Sikambrier, Hr. j Infana 7 UbL Landwehr. Dagobert, Fürst der Marsen, Hr. Deh- j [ang 6 nickde. Selgar, Fürst der Brukterer, Hr. Hiltl. Gust, | der Cimbernfürst, Aristan, der Ubierfürst, deutsche | Verbündete der Römer, Hr. Boft, Hr. Siegrist, | Quintilius Varus, römischer Feldherr, Hr. Kahle. j Ventidius, Legat von Rom, Hr. Goriß. Septimius | römischer Anführer, Hr. Oberhauscr. Erster, zwei- | ter römischer Feldherr, Hr. Liebniß, Hr. Basse. | Theuthold, ein Waffenschmied, Hr. Karlowa. Ein Chernéfischer Bote, Hr. Pohl. Erster, zweiter Ael j tester der Horde, Hr. Lichterfeld, Hr. Göß. Erster, | weiter Cheruskischer Hauptmann, Hr. Vollmer, Hr. j Degen. Eine Alraune, Frl. Stollberg. Gertrud, Bertha, j

Onkel Sam.

der Thusnelda Frauen, Frl. Golmick 2c. Ein Die- | Glogau, oer: BD1 ner des Ventidius, Hr. Veringer. Ein römischer ginal-Lustspiel in 4 Akten nebst einem Vorspiel Soldat. Ein suevisher Hauptmann, Hr. Müller. | von Charlotte Birch-Pfeiffer. Mittwoch: Gastspiel Erstes, zweites Weib, Fr. Breitbach, Fr. Bost. } der Fr. Meyfel- I r j Grstes, zweites junges Mädchen, Frl. Heuser, Frl. j Maria Stuart, Donnerstag: Auf allgemeines Farchow. i Verlangen: Hans Lauge. Schauspiel in 5 Akten

Mittwoch, den 20. Januar. Opernhaus, (18. Vor- ¡ von P. Heyse. stellung.) Der Troubadour. Oper in 4 Akten, Musik von Verdi. Ballet von P. Taglioni. Leo- nore: Frl. Lehmann. Azucena: Frl. Brandt. Man- | rico: Hr. Ernst, vom Stadttheater in Leipzig, als ! leßte Gastrolle. Luna: Hr. Schmidt. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. (19. Vorstellung.) Zum exsten | Dienstag

Male wiederholt: Die Herrmanusshlaht, Drama | H Ober-Italiens Architektur- nud Landschasts-

in 5 Akten von Heiurih von Kleist. Für die ; Bühne neu bearbeitet von Rudolph Genée. Anfang | halb 7 Utr. ;

Die Meldungen um Billets für den Zuschauer- j raum des dritten Ranges zum bevorstehenden Subh- ! kri ptionsball find wiederum so zahlreich eingegangen, ! daß nur ein Theil derselben terücksihtigt werden | kann. Die nach dem 12. d. M. eingelaufenen und | etwa noch eingehenden derartigen Gesuche finden un- i ter keinen Umitänden eine Berücksichtigung. î General - Jutendautur der Königlichen Schauspiele. |

E Sriedrihs\traße Nr. 1413. nuar Dienstag, den 19. Januar 1875: Außerordent- liche Komiker-

Wallner Theater. Dienstag, den 19. Januar. Viertes Gastspiel Snueewittehei,

des Frl. Mila Nöder, Zum 4. Male: Schön- { 7 Uhr. Morgen Vorstellung.

röschen.

Mittwoch. Benefiz des Hrn. Kapellmeisters Bial. Fünftes Gastspiel des Frl. Mila Röder. Sechönu- röschen,

i Dienstag: Fortseßung der Weihnachts - Ausftel- lung. Dazu: Die Nichte des Millionärs. Concert Anfang 5, der Vorstellung 64 Uhr. :

estellung, Fortseßung der | Berlin, ‘den 16. Januar 1875,

Woltersdoril-Theater.

Dienstag und folgende Tage: Gaftspiel dexr | Heute Abend 7x Uhr entscchlief sanft der Königl. Fr. Cottrelly-Morwiß: In Freud? uud Leid, 5

Dienstag, den 19, Januar und folgende Tage:

National-Theater. Dienstag, den 19. Januar. Das Geufer Kreuz, Mittwoch: Eine Tochter Brandenburgs,

Belle-Alliance-Theater. Dienstag: Zum 6. Male: Ste

Böttchers Soircen für instruktive Unterhaltung im Saaltheater des Schauspiclhauses.

Malerishe Wanderung von Venedig nach Rom. 2) Die Sonne, ihre Beschaffenheit, nach den Re- sultaten der Spektral-Analyse.

Cireus Salamonsky,

Berlobte.

Krolis Theater.

Holt.

Malin und Frau.

Elisabeth Malin, Nichard Detring,

Justiz-Rath, Ritter des Roth:n Adler-Ordens, Friedri) Hagen, nad) vollendetem 72. Lebensjahre. E Dies zeigen allen Verwandten und Freunden statt befonderer Meldung tiefbetrübt an : : | i die Hinterbliebenen. | [iches Kreisgericht. T. Abtheilung. Signalement, Cottbus, den 14. Januar 1875, 1

Steckbriefs-Erledigung. Der hinter den Arbeits- maun Peter Michalsky aus Rehtorf wegen \chweren

! Diebstahls in den Akten M. 17 jeßt 18 de 1864 rep. { Unter dem 20. Jayuar 1864 erlassene Stcckbi1ief wird hierdurch zurückgenom men. Berlin, den 8. Jg-

Heute Vormittag 11 Uhr nahm uns der Tod | nuar 1875. Königliches Stadtgericht. Abtheilung C G gti c N _— n c “0 1 ry u 1 nah kurzem Leiden unseren lieben Sohn Oscar | für Untersuchungssachen, Kommission 11. für Vor-

untersuchungen.

| Theilnehmenden Freunden und Bekannten diese | Traueranzeige statt jeder besonderen Meldung. j

Steclbrief. Gegen den Arbeiter Christiau Wil- | helm Schulz von hier ist wegen Sachbeschädigung

Dr, Hermann Hol, Stadtgerichts-Rath, | Und vorsäßlicher körperlicher Mißhandlung eines Henriette Hol 8.

| Menschen die Untersuchung eingeleitet. Seine Vor- | ladung hat nicht erfolgen können, weil der jebige / Aufenthaltsort des 2c. Schulz unbekannt ist. És | wird ersucht, den unten näher bezeichneten 2c. Schulz | im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei | ihm sih vorfindenden Gegenständen mittelst Trans- | ports an unsere Gefängniß-Juspektion abliefern zu

lassen. Perleberg, den 15. Januar 1875. König-

| 1) Familiennamen: vorstehend, 2) Vornamen: Chri- ¡ stian Wilhelm, 3) Geburtsort; Perlerg, 4) Aufent-

Verlobt: Frl. Marie Seifert mit Hrn. Archi- | A i L E e d A P Scönbere "Beélin L Radeberg) j haltéort : unbekannt, 5) R N d J ned 0/9) a+ H d) G a 4 r J) f

Srl. Marie Köhne mit Hrn. Gymnafiallchrer | L Met G O A bünfablond, B Albert Haake (Neustettin). Frl. Erna Swo- | Augen : grau, 10) Nase : ‘eingedrüdt 11) Mund: boda mit Hrn. Hauptmann und Compaguiechef | L D) (R Abo E S 13 Ge int Otto v Gablenz (Dresden—Schneebera). : ! mittel, 12) Gesichtsfarbe: gesund, 13) Zestalt: unter-

Bel e Ein S e L . Artillerie - Its j “3 / en Langer aus | Geboren: Ein Sohn: Hrn. Artillerie - Haupt zeichen: Narbe am rechten Handgelenk

| seßt, 14) Sprache: deutsh, 15) besondere Kenn-

ff ; Der holländis je Kamin. Ori- mann Hartmann (Cöln). Hrn. Bezixrksgerichts- |

j Assessor H. Böhme (Dresden). Hrn. Haupt: | mann a. D. und Rittergutsbesißer V. Mandel |

Galster und des Herrn Benemann.

Hrn. v. Wed mar (Rydzewen),

den 19, Abends 7—9 Uhr: Willy (Stolp). pracht. P

Circus Renz.

Borstellung. Zum leßten Male: | Untersuchungen. Beschreibung.

Pantomime in 5 Tableaux. Anfang | L2oren | 9 Fuß 3 Zoll.

E. Renmz, Direktor.

* Dienstag, den 19. Januar 1875: Parforce- | der Stirn eine Narbe.

Victoria-Theater. Dienstag und Mittwoch: Gastspiel der ersten

Schuizeljagd,

lane-Theater in London. Die sieben Raben. Ro- | monski. mantishes Zaubermärhen in 4 Akten, mit Gesang

Borstellung mit 30 Nummern. Zum Schluß :

Mittwoch, den 20, Januar 1875: Gala-BVor-

A. Salamonselky, Direktor.

und Ballets von Emil Pohl. Musik von G. Lehnhardt.

Die dekorativen Arrangements und Maschinerien er- funden und ausgeführt von Carl Brandt. Die Deko- rationen, mit theilweiser Benußung der Schwind’ schen

atb g?mait von den Gebrüdern Lrückner, Hof- 1805, Karl Spazier +. ekoratiousmalern in Coburg. Ballets komponirt | 1208 Franz Theod. Kugler *, lin, und arrangirt von Justamaut, Balletmeister der 1874. Hoffmann von Fallersl ‘ben f.

Deutscher Personal-Kalender.

9, Famuar.

großen Oper in Paris. Kostüme entworfen und an- efertigt unter Leitung des Ober-GarderoLters Happel. lekixishe Beleuchtung vom Inspektor Krämer. In

Scene geseht von Emil Hahn.

Familien-Nachrichten.

Die Verlobung unserer einzigen Tochter Elisa- beth mit dem Königl, Lieutenant und Adjutant

(Kl.-Dammer). Hrn. Premèter-Lieutenant E. | Freiherr v. Mirbach (Berlin). E ine Tochter:

Gestorben: Frau Pastorin Charlotte Noeldechen, | “geb. Nauck (Krakau). Hrn. Premier-Lieutenant | hoben worden. a JCH l E E. Freiherr v. Mirbach -Tochter “Gabriele (Ber- | nannten unbekannt ist, ersuchen wir alle Behörden lin). Verw. Frau Konsistorial-Räthin Louise ! Dütschke, geb. Westfal (Halle a. S.). Hr. Major z, V. v. Kahlden (Ludwigsburg in Würt- 4 temberg). Hrn. Prediger A. Friederici Sohn |

Stebriefe und Untersuchungs-Sachen, | Stebrief. Gegen den Bäcker Carl Franz | [357] 5: i

a S è , Eduard Shnalke ist die gerichtlihe Haft wegen ; In unserer Kommunal-Verwaltung soll die Stelle

9) Soirée fantastique. Farben-Magie. shweren Diebstahls in den Akten 8. 49 de 1875 Koms- !

Fauteuil 20, Parquet 15, Loge 10 und 5 Sgr. in mission 11, beschlossen worden.

Meyers Konditorei, Charlottenstr. 56 und an der hat nit ausgeführt werden können.

Kasse. Kinder: Wochentags die Hälfte. : P

Täglich Borstellungen.

Die Verhaftung | Lines

Schnalke hat auf

Gegen 1) den Berghauer Heinrich Kuehn aus : Al{wasser, 2) den Verghauer Carl Brauner aus | Weißstein, 3) den Berghauer Carl Rother aus | Waldenburg ift wegen Vergehens gegen die S8. 1 | und 5 des Gesetzes vom 17. Juni 1833 Anklage er- Da der jetzige Aufenthalt der Ge-

ergebenst, das unterzeichnete Gericht, sobald über den Aufenthalt derselben etwas bekannt werden sollte, zu p venachrichtigen. Waldenburg, den 13. Januar 1875. Königliches Kreiêgericht. T. Abtheilung.

Verschiedene Bekanntmachungen:

Kanzleivorstehers mit dem FJahres-

Es wird ersucht, | gehalte von 1050 Mark zum 1. April d. J. beseßt

den 2. Schnalke im. Betretungsfalle festzunehmen | werden. und zit allen bei ihm sih vorfindenden Gegen- | i 8 S E Wel fländen und Geldern an die Königliche Stadtvoigtei- | versorgungsberechtigte Militär-Anwärter, „welche die Direktion hierselbst abzuliefern, Berlin, den 12. Ja- erforderliche Geschäftsbildung „besißen, hiermit auf, 1809. Königliches Stadtgericht. Abtheilung ihre Meldungen unter Beifügung ihrer Zeugnisse für Untersuchungssachen. Kommission Il. für Vor- s{hleunigst an uns einzureichen.

Alter: 33 Jahre, geboren im Juii 1841. Geburtsort: Neisse. Größe: Haare: s{chwarzbraun. Augen: grau. Augenbrauen: s{chwa1zbraun. Kinn: oval. Nase: gewöhnlih. Mund: gewöhnlich. oval. Gesichtsfarbe: blaß. Zähne: am Oberkiefer H G fehlt ein Zahn. Gestalt: {lank. Sprache : deuts. Markthallen Karlstraße. Besondere Kennzeichen: der 2c.

Wir fordern geeignete Bewerber, vorzugsweise

Burg, den 15. Januar 1875. Der Magistrak.

Nethe.

Der im Nachtrage V. zum Hamburg - Obersch!esischen Verband - Tarif enthaltene Frahtsaß des Spezial - Ta- rifs 111. Hamburg - Glogau =wird fortan in Höhe von

Gesichtsbildung :

G 7 me Er ed

Steckbrief, Gegen den unten näher bezeichneten 17,1 Sar. statt 17,3 Sgr. in Anwendung gebracht. e a O T ae tis änzerin D è Drury- | stellung zum Benefiz für den kleinen. Fredy Sala- liche Haft wegen wiederholten einfachen Diebstah

Solotänzerin Demoiselle Letourneur vom Drur )- | stelung zum Benefiz Fredy aus L 942 L und 74. des Strafgese6bubs be- schlossen worden. Die Verhaftung hat nicht aus- geführt werden können. Es wird ersucht, den I —_—— | Pereß im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm sich vorfindenden Gegenständen und Geldern mittelst Trausports an E: Stadtvoigtei-Direktion hierselb abzuliefern. Ver- a4 tion Unterwellenborn der Gera- den 5. Januar 1875, Königl. Stadtgericht, S Qr hn Abtheilung für Untersuchungs-Sachen. Deputation 1V. nhain-Leipzig-Zeiß und via Görliß-Chem- für Verbrehen und Vergehen. B U G e Alter: 16 Jahr. Geburtsort: Kalisch. Religion: Tarifs werden von unseren Kohlenstationen auf Ver- mosaish. Größe: 169 Centimeter. Haare: \{chwarz- | langen unentgeltlich verabfolgt. Berlin, den 9. Ja- braun. Augen: braun. Augenbrauen : braun. Kinn: | nuar 1875. Königlißze Direktion der Nieder- shmal. Nase: dick. Dicke Lippen. Gesichtsbildung : schlesisch-Müärkischen Eisenbahn. s

Berlin, den 9. Januar 1875. Königliche Direktion der Niederschlesish-Märkischeu Eisenbahu.

Vom 20. Januar cr. ab tritt ein Spezialtarif für Nie- derschlesishe Steinkohlen« und die Königliche Kokstransporte nah der Sta- .Eichichter Eisenbahn via Ruh-

Beschreibung: | niß-Gößniß-Gera in ‘Kraft. Druckexemplare dieses

Deutscher

Königlich Preußischer S

und

d Dos Abonnement beträgt 4 M 00 S | für das Vierteljahr. Insert

Se. Majestät der Kaiser und König haben Aller- gnädigst geruht:

Dem General-Postdirektor Dr. Stephan zu Berlin und dem Eisenbahn- Betriebs - Inspektor Oftermeyer zu Straß- burg i. E. die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen îInsignien resp. des Großkreuzes des Königlich dänischen Dane- brog-Ordens und des Ritterkreuzes des Kaiserlich österreichischen Franz-Joseph-Ordens zu ertheilen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

Dem Reichsbevollmähtigten für Zölle und Steuern, König- lih bayerischen Ober - Zollrath Widmann zu Cöln, dem Königlich bayerischen Hofjunker und Landrichter von Schab zu Starnberg, dem Kanonikus Dr. Feyfar zu Nikolsburg und dem Staatsanmwalts - Gehülfen beim Polizeigeriht in Bremen, Polizei - Inspektor Schnepel, den Königlichen Kronen - Ordén dritter Klasse zu verleihen.

Deutsches Nei.

Se. Majestät der Kaiser und König haben im Namen des Deutschen Reiches _den Herrn Benjamin Degetau in Chihuahua zum Vize-Konsul des Deutschen Reiches zu ernennen geruht.

Der Kaiserlihe Konsul Husted in Ringkiöbing hat dèn ALRGR Christian Hoy daselbst zum Konsular-Agenten estellt,

Beim Reichskanzler-Amte find“ ernannt worden : die Geheimen Sekretariats - Assistenten Liebau und Bauer zu Geheimen expedirenden Sekretären und Kalkulatoren, der Geheime Registratur- Assistent Draeger zum Geheimen Registrator, der Intendantur-Sekretariats-Applikaut Baumann und der Bureau- Diätar Gothan zu Gebeimen Sékretariats - Assistenten, der Aktuarius Kapfiy und der Bureau-Assistent Knoll zu Ge- heimen Regiftratur-Assistenten, und der Akiuarius Hampel zum Geheimen Sekretariats-Afsistenten.

Bekanntmachung.

Einführung des Postanweisungs- und Postvor\huß-Verkehrs zwischen Deutschland und Oesterreich-Ungarn.

Bom 1. Februar ab sind im Verkehr zwischen Deutsch- |

land und Oesterreih-Ungarn Postanweisungen und Postvorshüsse bis zur Höhe von 150 Mark oder 75 Gulden Oestr. W. zulässig. Die Gebühr beträgt für Postan weisun- gen: im Betrage bis 75 Mark ein\chließlich 20 Pf. Über 75 bis 150 Mark 40 Pf.; für Postvorshüsse: für je 3 Mark 9 Pf., mindestens jedoch 10 Pf. ; außerdem kommt für die Post- vorshuß-Sendungen selbst, je nahdem sie in Brief- oder Paet- form eingeliefert werden, das für Briefe mit Werthangabe bez. für Patete im Verkehr mit Desterreih-Ungarn bestehende Porto zur Erhebung.

Die allgemeinen Versendungsbedingungen entsprehen im Uebrigen denen für den inneren Verkehr des Reichspostgebiets. Die Postanweisungs- und Postvorshußbeträge auf Sendungen nah Oesterreih-Ungarn müssen auf die Reihsmarkwährung lauten; die Umwandlung in die Öfterreihishe Währung wird Seitens der österreichischen Postverwaltung bei Uebernahme der Sendungen, und zwar auf Grund des jedesmaligen Wiener Tageskurses, bewirkt.

Berlin W., den 19. Januar 1875.

Kaiserlihes General-Postamt.

Königreich Preufen. Justiz-Ministerium.

Der Kreisgerichts-Rath Fo hl in Liegnitz ist zum Rechts- anwalt bei dem Kreisgeriht in Sagan und zugleih zum Notar im Departement des Appellationsgerichts“ zu Glogau mit An- weisung seines Wohnsizes in Sagan und mit der Verpflichtung ernannt worden, statt seines bisherigen Amts- Charakters fortan den Titel „Justiz-Rath“ zu führen.

Preußische Bank.

Bekanntmachun g.

Nach §. 61 der Bankordnung vom 5. Oktober 1846 (Ge- seß-Sammlung Seite 435) wird die Versammlung der Meist- betheiligten dur diejenigen Bankantheilseigner gebildet, welche am Tage der Einberufung der Versammlung nah den Stamm- büchern der Preußischen Bank die größte Anzahl von Bank- antheilen besigen.

Auch die Wählbarkeit der Mitglieder des Centralaus\chuf}ses der Bank sowie der Provinzialaus\{chü}e und der Beigeordneten der Provinzial-Bankcomtoire is von der Eintragung in die Stammbücher der Bank abhängig. (88. 66, 105, 109 der Bank- ordnung.)

Auf diese Bestimmungen werden hierdurh diejenigen auf- merksam gemacht, welche Bankanthéile erwerben, die Eintragung in die Stammbücher aber noch nit bewirkt haben.

Berlin, den 15. Januar 1875.

Königlich Preußisches Haupt-Bank-Direktorium.

ionspreis für den Raum einer Druzæzeile 30 | L R

S ———_— —_ fr A M

Berlin, Dieustag,

j J il !|

Der „Oeffentlihe Anzeiger“ der heutigen Nummer des „Reichs- und Staats-Anzeigers“ enthält:

1) -Nr::16 der Vakanzéenliste der bei den Behörden in den Provinzen Brandenburg und Pommern dUrch Militär-Anwärter zu beseßenden Stellen:

2) Zusammenstellung der im „Deutschen Reichs - und Preußischen Staats-Anzeiger“ zur Besezung angezeigten gegenwärtig vakanten Stellen;

9) Uebersicht der in der Zeit vom 11. bis intl.

16. Januar cr. in „Deutschen Reihs- und Preufßi- \chen Staats-Anzeiger“ (Central-Handels-Register) publicirten Konkürsbvekanntmachungen.

Nithlamlliches. Deutsches Nei.

Preußen. Berlin, 19, Januar. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen ‘gestern Nachmittag in der hie- sigen Sternwarte die vom Profeffôr Schmidt angefertigte Wand- karte in Augenschein und empfinien nah der Rückehr in das Königliche Palais den Pastor Mathis aus Neu-Tornow, welcher die Ehre hatte, die Orden seines verstorbenen Vaters, des Wirk- lichen Geheimen Rathes Mathis, zu überreichen.

Heute Vormittag nahmen Se. Majestät im Beisein Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen August von Württemberg, kom- mandirenden Generals des Garde-Corps, des Gouverneurs und des Kommandanten von Berlin militärishe Meldungen entge- gen und hörten die Vorträge des Chefs der Admiralität, General- Lieutenants von Stosch, des Chefs des Militärkabinets, General- Majors von Albedyll, sowie des Oberst-Lieutenants im Militär- Kabinet Fafsong.

Beide Kaiserliche Majestäten vesihtigten gestern

die Königliche Sternwarte. Heute findet ein Diner im Königs- lihen Palais ftatt. Ihre Majestät die Kaiserin-

Königin besuhte das Augusta-Hospital.

Se: Katlferlshe Und Königliche Hoheit der Kronprinz nahm gestern um 11/7 Uhr Vormittags die Mel-

dung des Majors Werckmeister vom Generalstabe entgegen und empfing um 12 Uhr den bayerischen Staats-Minister der Iustiz

Dr. von Fäuftle.

Um 61/5 Uhr Abends begab Sich Höchstderselbe zu einer Sizung des Central-Comités der Victoria-National-Invaliden- Stiftung nah dem Englischen Hause und wohnte später der Vorstellung im National-Theater bei.

Shre Kaiserlihße und Königlihe Hoheit die Kronprinzessin begab Sih um 71/7 Uhr nach der Sing- Akademie.

Der Bundesrath und die vereinigten Auêscchusse desselben für das Landheer und die Festungen und für Rechnuugs- wesen, sowie der Aus\huß für Rechnungswesen hielten heute Sizungen. |

In der gestrigen (46.) um 2 Uhr beginnenden Sigzung des Deutschen Reichstags, welher der Justiz-Minister Dr. Leonhardt und der Präsident des Reichskanzler-Amts, Staats- Minister Dr. Delbrück beiwohnten, wurde zunächst das Resultat der Wahl für die dauernde Zwischenkommisjion zur Be- rathung der Justizgeseze mitgetheilt. Es sind gewählt von der 1. Abtheilung die Abgg. Reichensperger (Olpe), v. Forcade de Biaix, Mayer (Donauwörth) und Hauck; von der 2. Abtheilung v. Schoening, v. Jagow, Thiele und Schwarze; von der 3. Abtheilung Kloß, Herz, Eysoldt Uno Bln von Dai 4. Abtheilung Lasker, Marqgquardfen, Miquel und v. Puttkamer (Fraustadt); von der 5. Abtheilung Bernards, Lieber, Pfafferott und Kraeßer; von der 6. Abthei- lung Bähr (Cassel), Becker (Oldenburg), Gneist und Grimm; von der 7. Abtheilung Völk, Struckmann (Diepholz), Wolfffon und Gaupp. (S. auch unter Reichstag8angelegenheiten.)

Dann wurde die zweite Berathung des Gesetzentwurfs, betr. die Beurkundung des Perfonenstandes und die Eheschließung, fortgeseßt und die §8. 55—76 (S. Nr. 8 d. Bl.) ohne erhebliche Aenderungen angenommen.

Schluß 53/4 Uhr.

In der heutigen (47.) Sißzung des Deutschen Reichs- tags, welcher am Tische des Bundesrathes die Staats-Minister Dr, Leonhardt, Dr. v. Fäustle, v. Freydorff und der Unter-Staats- ' selretär Dr. Friedberg beiwohnten, wurde die zweite Berathung des Gesegentwurfs, betr. die Beurkundung des Per- sonenstandes und die Eheschließung zu Ende geführt. Bei Schluß des Blattes waren die §8. 77 und 78 genehmigt, das Alinea 1 des letzteren in folgender, von den Abgg. Dr. Marquardsen und v. Schulte beantragten und von dem König- lih bayerischen Justiz-Minister Dr. v. Täustle ‘gebilligten Faffung:

„Dieses Geseß tritt mit dem 1. Januar 1876 in Kraft. Es bleibt den Centralbèhörden der Bundesstaaten überlassen, das ganze Gefeß oder auch den dritten Abschnitt und §. 76 früher einzuführen.

In der heutigen (3.) Sizung des Hauses der Abge- ordneten, welher am Ministertishe der Vize-Präsident des

Staats-Ministeriums Finanz-Minister Camphausen, der Handels-

cichs-Anzeiger

taats-Anzeiger.

-

24 A ———_—_—_——

ai | Alle Post-Anstalten des In- nnd Auslandes nehmen | | E L R C \ Bestellung an; für Bectin oußer den Post-Anstalten ! auch die E |

xpedition: Wilhelmstr. Nr. 32,

den 19. Januar, Abends.

Minister Dr. Achenbach und der Minister, für die landwirth- \chaftlihen Angelegeuheiten Dr. Friedenthal beiwohnten, wurde zunächst das Resultat derx Schriftführerrwahl mitgetheilt. Nach demselben ist das bisherige Bureau wiedergewählt, . nämlih die Abgg. v. Sauen (Iulienfelde), Delius, Sachse, Laporte, Lieber, Bernards, v. d. Golß ‘ünd Lutteroth.

Bon Seiten des Finanz-Ministers ist eine Uebersicht über die Veranlagung der Klassen- und [lasfifizirten Einkommensteuer, wie sie sich nach den neuesten Steuerreformen gestaltet, und außerdem ein Gesezentwurf, betr. die Abänderung der Verordnung vom 6. November 1739, betr. die Dienstführung der Greben-Dorf- \hulzen in den vormals furhessishen Landestheilen, an das Haus gelangt, das fih heute lediglih zur Entgegennahme von Vorlagen Seitens der Königlichen Staatsregierung versammelt hatte. Der Finanz-Minister Camphausen brachte den Staats= haushalts-Etat füx 1875 ein und leitete diese Vorlage durch einen eingehenden Vortrag über die Ergebnisse des ver= flossenen und die Voranschläge für das laufende Jahr ein.

Ss sei bekannt, daß aus dem Jahre 1873 13,056,482 Thlr. UVebershü}se für Ausgaben des Jahres 1875 reservirt seien. Welche Ergebnisse das Jahr 1874 gegeben habe, lasse fich genau noch nicht angeben, da ers Mitte März die Rehnungsab- {hlü}e gemacht würden. Aber \{on jeßt lasse sich übersehen, daß au das Jahr 1874 Mehreinnahmen ergeben werde, ins= besondere aus der Einkommensteuer. Die gedruckte Uebersicht über die zur Klafsen- und Einkommensteuer veranlagten Personen, welche dem Hause zugegangen sei, werde den Beweis dafür liefern, daß die Steuerreform eine viel tiefer eingreifende sei, als man gewöhnlih annimmt. Zugenommen hnbe der Ertrag der Ein- tommensteuer durch Wegfall der bis dahin bestehenden Schranke, welhe über den Steuersaß von 7200 Thlr. hinauszugehen niht gestattete. Elf Personen im Staate seien über diese Stufe hinaus zur Einkommensteuer - hérangezogen werden und zahlten zusammen ; 190,800 Thlr. ¡ährlih Bei den indirekten Steuern feièn dagegen Mindereinnahmen ein=ck getreten und das sei ganz natürlih, da der Zeitungsstempel und die Kalendersteuer in Wegfall gekommen. Gleichwohl aber worde fich auch für 1874 ein mäßiger Uebershuß ergeben. Für das Jahr 1875 seien die Einnahmen veranschlagt auf 694,422,613 Mark gegen 698,274,051 Mark im Vorjahr, die Ausgaben im Ordinarium auf 613,830,050 Mark gegen 996,244,243 Mark im Vorjahr und im Extraordinarium auf 80,592,563 Mark gegen 102,029,808 Mark im Vorjahr.

Bei jedem Vergleich der Iahre 1874 und 1875 sei flets im Auge zu behalten, daß \sich im vorigen Staatshaushalt ein durchlaufender Posten von 8 Millionen Thlr. befand, die aus dem preußischen Antheil an der französischen Kriegskontribution ent- nommen waren und zu Eisenbahnzweckèn verwendet rourden. Die Domänen werden einen Ueberschuß von 845,000 ergeben, die aber keine Mehreinnahme für den Staat sind, weil se nach dem Geseß über die Kreisordnung den Provinzen zugewiesen werden; die Forst- verwaltung einen Uebershuß von 3,041,000 4 Mit dem Weg-=- fall der Mahl- und Schlachtsteuer fällt auch die Erhebungs- gebühr derselben fort, doch fei die dadur entstehende Ersparniß von 1,138,808 M so lange nur eine theoretishe, als die dazu bisher verwendeten Beamten ihre Wartegelder beziehen. In Wegfall kommen ferner der Ertrag derZeitungssteuer, des Kalender- stempels und der Chaufsseegelder. Im Ganzen weisen die direkten Steuern einen Mehr-Uebershuß von 14,200,500 M, die indirekten von 19,845,300 M nah. Die preußischen Staats\chulden haben jeßt den niedrigsten Standpunkt erreicht, auf dem sie sich vorausfihtlih befinden werden, und fie werden im Betrage und in Bezug auf die Verzinsung völlig aufgewogen durh den Besiß des Staates an Eisenbahnen, deren Herstellung etwa 1 Milliarde Mark gekostet hat, ein so günstiges Verhältniß, wie es sih in keinem Staate Europas wiederfindet. So habe es geschehen können, daß für Zwecke des Kultus, namentli für die ver- besserte Stellung der Elementarlehrer (3 Millionen M) und der Geistlihen (2 Millionen 4, um die Gehälter der evan- gelishen auf 2400 und die der katholishen durhweg auf mindestens 1800 4 zu bringen, außerdem 500,000 M als Entschädigung für ausfallende Stolgebühren) im Ordinarium und außerordentlich hohe Beträge für das Handels- und das landwirthschaftlihe Ministerium im Extraordinarium haben ausgeseßt werden können. Das Handels - Ministerium habe für Eisenbahnbauten 26,200,000 M, für Strom-, Hafenbauten u. \. w. 25,179,492 M, für die Bergwerksverwal- tung 1,316,000 /. Das landwirthschaftliche Ministerium habe 9,839,130 Mé, die Gestütverwaltung 1,101,790 erhalten, das Ministerium der geistlihen 2c. Angelegenheiten 8,353,365 für Universitäts- und Gymnasialbauten. Das Extraordinarium werden wohl diesem Jahre feinen höchsten Stand erreicht haben, wie die Staats\chuld den niedrigsten.

Der Finanz-Minister Camphausen überreihte hierauf die Allerhöhste Ecmächtigung zur Vorlegung des Etats für 1875. Der Präsident v. Bennigsen erbat sih vom Hause die Ermächti- gung, Zeit und Tagesordnung der nächsten Sizung mit Rül- sicht auf die Geschäftslage im Reichstage zu bestimmen. Keinenfalls werde die nächste Sizung vor Montag über acht Tage stattfinden können. Die heutige Sizung \{loß 114 Uhr.

Des Vergehens des §. 328 des Strafgesezbuches („Wer die Absperrungs- oder Aufsichtsmaßregeln oder Einfuhrverbote,