1875 / 18 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

a. Gesellschaftsregister Nr, 31 Col. 4:

Der Gesellschafter Kaufmann Theodor Krepper ist am 2. Dezember 1870 gestorben, und die Firma auf den Gesellshafter Brauereibesiger

Albert Krepper übergegangen. Die Firma ist deshalb hier Nr. 207 des Firmenregisters übertragen.

Eingetragen zufolge Verfügung vom 15,

Januar 1875 an demselben Tage. b. Firmenregister Nr. 207: Col. 2. Bezeichnung des Firma-Jnhabers : Brauereibesißer Albert Krepper zu Burg. Col. 3. Ort der Niederlassung: Burg.

Col, 4. Bezeichnung der Firma: Th. Krepper. Col, 5. Zufolge Verfügung vom 15. Januar 1875 an demselben Tage hierher übertragen

von Nr. 31 des Gesellschaftsregisters.

Carthaus. Befanntmachung.

Sn unsex Firmenregister, woselbst unter Nr. 2

die hiesige Handlung in Firma: H, Rabow vermerkt steht, ist eingetragen:

In das unter der Firma: „H. Rabow“

„H. Rabow* beibehalten. schaftsregisters.

In unser Gesellschaftsregister ist unter Nr. 3 ein-

getragen worden :

Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma:

H. Nabow“

am 12. Januar 1875 begründeten Handelsgesell-

saft sind die Kaufleute : 1) Heinrich Rabow, 2) Julius Rabow, Beide zu Carthaus. Carthaus, den 13. Januar 1875. Königliches Kreisgericht. I, Abtheilung.

* Cöln. Auf Anmeldung ist heute in das hiesige Handels- (Firmen-) Register unter Nr. 2853 ein- getragen worden der in Mülheim am Rhein woh- nende Kaufmann Rudolph Heinrich Brückmann, welcher daselbst seine Handelsniederlassung hat, als Inhaber der Firma: «Rud, Brückmann“. Cöln, den 18. Januar 1875. Der Handelsgerichts-Sekretär. Weber. Cöln. Auf Anmeldung ist bei Nr. 1244 des hie- sigen Handels- (Gefellschafts-) Registers, woselbst die Handelsgesellschaft unter der Firma: »eMüächler, Cahn & Cie.“ : in Cöln und als deren Gesellschafter die dasel®\t wohnenden Kaufleute Ulrih Mähler, Carl Cahn, Gustav Matßke und Johann Schiefer vermerkt stehen, heute die Eintragung erfolgt, daß die Gesell- schaft aufgelöst worden ist. Cöln, den 18. Januar 1875. Der Handelsgerichts-Sekretär. Weber.

Cöln. Auf Anmeldung ist heute in das hiesige Handels- (Gefellschafts-) Register unter Nr. 1641 ein- getragen worden die Handelsgesellschaft unter der

Firma:

„Müächler, Schiefer & Cie.“, welche ihren Siß in Cöln und mit dem 15. Januar 1875 begonnen hat.

Die Gesellschafter sind die in Cöln wohnenden Kaufleute Ulrich Mähler, Johann Schiefer und Gustav Maßtke, und ist jeder derselben berechtigt, die Gesellschaft zu vertreten.

Cöln, den 18. Januar 1875.

Der Handelsgerichts-Sekretär. Weber.

Cöln. Auf Anmeldung ift heute in das hiesige Handels- (Gesellschafts-) Register unter Nr. 1642 E worden die Handelsgesellschaft unter der irma: „Gebr. Bourgeois“, welche ihren Siß in Heidelberg, am 17. Februar 1872 begonnen und nunmehr in Cöln eine Zweig- niederlassung errichtet hat.

Die Gesellschafter find die Kunst- und Antiqui- tätenhändler Stephan Bourgeois, Jean Bourgeois und Caspar Bourgeois, ersterer in Cöln, die beiden leßteren in Heideiberg wohnend, und ist jeder der- felben berechtigt, die Gesellschaft zu vertreten.

Cóln, den 18. Januar 1875.

Der Handelsgerichts-Sekretär Weber.

Crefeld. Auf vorschriftêmäßige Anmeldung des Kaufmannes Max Florange, in Crefeld wohnhaft, daß er für das von ihm dahier errichtete Hande ls- geschäft die Firma Max Florauge angenommen habe, wurde derselbe als Jnhaber dieser Firma am heutigen Tage sub Nr. 2266 des Handels- (Fir- men-) Registers des hiesigen Königlichen Handels- gerichtes eingetragen. Crefeld, den 19, Januar 1875, Der Handelsgerichts-Sekretär. Enshoff.

Crefeld. Der zu Kevelaer wohnende Kaufmann f van Betteray hat als der alleinige persönlich aftende Gesellschafter unterm 1. Januar cr. mit einm Kommanditisten eine Kommanditegesellshaft mit dem Siße in Kevelaer und unter der Firma Peter van Betteray & Co. errichtet, welche Ge- sellschaft auf vorschriftsmäßige Anmeldung am heu- tigen Tage sub Nr. 1019 des Handels- (Gesell- \chafts-) Registers des hiesigen Königlichen Handel s- gerichts eingetragen worden ift. Crefeld, den 20. Januar 1875. Der Handelsgerichts-Sekretär. Enshoff,

Crefeld. Inli das bei dem hiesigen Königlichen Nie geführte Handels- (Gesellschafts-)

ti erfolgte auf Anmeldung der Betheiligten am heutigen Tage unter Nr. 1020 die Eintragung, daß zwischen den zu Crefeld wohnenden Kaufleut en

ier gels\{t und nach

be- tebende Handelsgeschäft ist der Kaufmann Julius Rabow als Gesellschafter eingetreten und hat die aus den Kaufleuten Heinrih Rabow und Julius Rabow beftehende Handelsgesellschaft die Firma: cf. Nr. 3 des Gesell-

in Crefeld und unter der Firma Paulseu & Klein errihtet worden ift. Crefeld, den 20. Januar 1875. Der Handelsgerichts-Sekretär. Enshoff.

Crefeld. Der zu Crefeld wohnende Kaufmann, Inhaber einer Seifenfabrik, Peter August Rueben hat für das von ihm errichtete Handelsgeschäft die Firma P. Aug. Rueben angenommen, welche Firma auf Anmeldung desselben am heutigen Tage sub Nr. 2267 des Handels- (Firmen-) Registers hie- D gi Handelsgerichtes eingetragen wor- en ift. Crefeld, den 20. Januar 1875. Der Handelsgerichts-Sekretär. Enshoff. Danzig. Bekanntmahung. In unser Gesellschaftsregister ist heute Nr. 224 bei der Gesellschaft in Firma: G. & A. Cohn Gebr. folgender Vermerk eingetragen :

Der Kommanditist ist aus dieser Gesellschaft auêgeschieden. Die Gesellschaft besteht als offene Handelsgesellschaft fort, deren Gesell- schafter sind:

1) der Kaufmann Georg Ludwig Arnold

Cohn in Danzig,

2) der Kaufmann Anton Eduard Cohn in

Koenigsberg. i. Pr. Danzig, den 18. Januar 1875. Königliches Kommerz- und Admiralitäts-Kollegium.

unter

Freiburg. Bekauntmachung.

Auf Fol, 116 des hü:sigen Handelsregisters ist heute eingetragen die Firma: N. H. Hodtwalcker, als Ort der Niederlassung: Gauensiek, als Firmen- inhaber: der Rheder Nicolaus Heinrich Hodtwalcker zu Gauenfsiek.

reiburg, den 16. Januar 1875.

Königliches Amtsgericht B. Prail. Freiburg. Im Handelsregister ist heute auf Fo1l, 44 zu der Firma H, Hodtwalcker in Gauensiek eingetragen: Die Firma ift am 1. Januar 1875 erloschen. Freiburg, den 16. Januar 1875. Königliches Amtsgericht. B. Prail. Glatz. Bekanntmachung.

In unser Firmenregister ist zufolge Vexfügung von heut unter Nummer 402 die Firma des Kauf- manns Josef Langer in Glaß „Ioseph Langer“ und als Ort der Niederlassung „Glaß“ eingetragen worden.

Glaß, den 15. Januar 1875. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Göttingen. Eintragung. In das hiesige Handelsregister ist heute Vol. 141 zur Firma Shumaun u. Co. cingetragen, daß die bisherige allgemeine Jnhaberin der Firma diese ihrer Nichte Mathilde Hoyer, geb. Boie, Ehefrau des Photographen Heinrih Hoyer in Göttingen über- tragen hat. Es ist diese jeßt alleinige Inhaberin der Firma, und hat ihrem Chemanne, dem Photographen Hein- rich Hoyer, Prokura ertheilt. Göttingen, den 19. Januar 1875.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

Graetz. Bekanutmahung

In unser Firmenregister ist sub Nr. 134 die

Firma:

„Amandus Czapsfi“

und als deren Inhaber der Kaufmann Amandus

Czapsfki zu Buk zufolge Verfügung vom heutigen

Tage eingetragen worden.

Graeß, den 8. Januar 1875,

Königliches Kreisgericht.

Walle a. S. Handelsregister.

Königliches Kreisgericht zu Halle a. S. Die in unserm Firmenregister eingetragenen Fir- men und zwar:

Nr. 737. G. Hüther zu Löbejün, Inhaber:

Kaufmann Andreas Wilhelm Gottlieb Hüther, jeßt zu Giebichenstein. Nr. 502. Alfred Richter zu Halle a. S.,, In- ie Kaufmann Alfred Richter zu alle

sind erloschen und dies laut Verfügung vom 12. resp.

13, Januar 18757 an den folgenden Tagen ein-

getragen.

Ebenso i} die im hiesigen Firmenregister unter

Nr. 134 eingetragene Firma: „Iulius Riffert“ zu

Halle a. S., Inhaber: der verstorbene Kaufmann

Julius EChrenfried Riffert zu Halle erloschen und

dies daselbst eirgetragen, zufolge Verfügung vom

14. Januar 1875 am folgenden Tage.

Gleichzeitig ist in dasselbe unter Nr. 830 Fol-

gendes:

Bezeichnung des Firmeninhabers: Kaufmann Heinrih Carl Constantin Schuchard zu Halle a. S. :

Ort der Niederlassung:

Halle a. S.

Bezeichnung der Firma;

| Stußbach & Schuchardt,

eingetragen zufolge Verfügung vom 12, Januar 1875

am folgenden Tage.

Ferner ist in das hiesige Gesellschaftsregister bei

der sub Nr. 123 eingetragenen und

Stußbach & Schuchardt (zu Halle a. S.)

firmirten offenen Handelsgesellschaft folgender Ver-

merk in Colonne 4;

der Kaufmann Friedrich August Stutzbach ist

aus der Gesellschaft ausgeschieden; der Kauf-

mann Heinrich Carl Constantin Schuchardt jeßt das Geschäft unter der bisherigen Firma

__ fort. Vergleiche Firmenregister Nr. 830,

eingetragen zufolge Verfügung vom 12. Januar 1875

am folgenden Tage.

Walle a. S. Handelsregister,

Königliches Kreisgericht zu Halle a. S. Bei der im hiesigen Firmenregister unter Nx. 635 eingetragenen Firma:

Herm. Britting (zu Halle a/S.) Inhaber: Kaufmann Gottlob Wilhelm Hermann

Handelsgeschäft des Kaufmanns Hermann Brit- ting als Gesellschafter eingetreten und die nun- mehr unter der Firma Herm. Britting & Co. bestehende Handelsgesellschaft unter Nr. 311 des

__ Gesellschaftsregisters eingetragen, eingetragen zufolge Verfügung vom 12. Januar 1875 am folgenden Tage. Ferner ist in das hiesige Gesellschaftsregister

Siß | Rechtsverhältnisse | Bell: | sagt, Gesellschaft.

Halle a/S.| L De Gesellschafter | Nud: 1) der Kaufmann Hermann Britting, 2) der Kaufmann Theodor Raunick, | Beide zun Halle | a/S. | Die Gesellschaft | hat am: 1. Januar | 1875 begonnen, Verfügung vom 12. Januar 1875

Herm. Brit- ting & Co,

| | | f | Î [ |

eingetragen zufolge am folgenden Tage. Nr. | Schaeper, 312. | Dankworth | & Nichter

Die Gesellschafter

find:

1) der Kaufmann Carl Friedrich Schaeper zu

Magdeburg,

2) der Kaufmann

Chriftian Dank- worth) daselbst, j 3) der Kaufmann Alfred Richter zu

Halle a/S.

| Halle a/S.

| Die Gesellschaft

| | hat am 1. Januar | 1875 begonnen, 1 1

eingetragen zufolge Verfügung vom 13. Januar 1875

am folgenden Tage.

Endlich ist im hiesigen Prokurenregister die Sei- tens des Kaufmanns August Ferdinand Hampke zu Halle a/S., als alleinigen Inhabers der sub Nr. 796 des hiesigen Firmenregisters eingetragenen Firma: „A, Hampke“ zu Nietleben bei Halle a/S.

dem Franz Hampîe zn Halle a/S. ertheilte Prokura unter Nr. 152 laut Verfügung vom 12. Januar 1875 am folgenden Tage, sowie die Seitens der unter Nr. 312 des Gesellschafts- registers eingetragenen Handelsgesellschaft: S&haeper, Dankworth & Richter zu Halle dam Robert Drechéler zu Halle a/S. ertheilte Prokura unter Nr. 153, eingetragen zufolge Verfügung vom 13, Januar 1875 am folgenden Tage. Wildesheim. Befanntmahung. Auf Fol, 647 des hiesigen Handelsregisters ist heute eingetragen :

Firma: Gebrüder Eickhoff.

Firmeninhaber: Schlosserm-ister Louis

Wilhelm Eickhoff hierselbst.

Ort der Niederlassung: Stadt Hildesheim.

Rechtsverhältnisse: Offene Handelsgesellschaft. Hildesheim, den 11. Januar 1875.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung V, Börner.

und

K önigsherg. Handelsregister.

Der Kaufmann Zadeck Alexander Beerwald von hier hat für sein hiesiges unter der Firma M. Beer- wald betriebenes Handelsgeschäft dem HugoBeer- wald von hier Prokura ertheilt.

Dies ift zufolge Verfügung vom 26. Januar d. J. an demselben Tage unter Nr. 474 in das Prokuren- register eingetragen.

Königsberg, den 18. Januar 1875

Königliches Kommerz- und Admiralitäts-Kollegium.

Königsberg. Handelsregister. Œ p Tip niftoy nd fol Ginty In unser Firmenregister find folgende Eintragun- gen bewirkt worden :

Ort Der Nieder- lassung.

Königsberg.|Frauz Dick.

Bezeichnung der Firma.

Bezeichnung E Firmeninhabers.

Lau- fende Nr.

1833

Kaufmann Franz Georg Oswald Dik zu Königs- berg,

KaufmanuGustav Hugo Densch zu Königsberg.

Kaufmann Iser Jonas Isserlin zu Königsberg.

Kaufmann Fried- rich Hermann Schulz zu Ks- nigsberg.

Königsberg, den 18. Januar 1875.

Königliches Kommerz- und Admiralitäts-Kollegium.

Hugo * Denjch.

Fi rlin,

Königsberg.

Königsberg. | I. Isse

Fe. H.

.

Schulz.

Königsberg.

Labiau. Bekanntmachung.

Der Kaufmann Heymaun Norwihßiy von hier hat durch Vertrag vom 21. Dezember 1874 für feine Ehe mit Ulrike, geb. Freudenheim, die Gemeinschaft der Güter und des Erwerbes ausgeschlossen. Ein- getragen zufolge Verfügung vom 17. Januar 1875 unter Nr. 1 des Registers, betreffend die Aus- schließung der ehelichen Gütergemeinschaft.

Labiau, den 19. Januar 1875.

Königliches Kreisgericht. L. Abtheilung. Landeshut. In unfer Firmenregister ist unter Nr. 270 die Firma der Zweigniederlassung Ernst Geisler zu Schömberg und als deren FJnhaber der Mühlenbesißer Ernst Wilhelm Geisler zu Friedland heut eingetragen worden. Landeshut, den 16. Januar 1875, Königliches Kreisgericht. L, Abtheilung.

Landeshut. Sn oas unter Nr. 46 in unserm Firmenregister unter der Firma H. Wihard ein- getragene Handelsgeschäft is der Kaufmann Fried- rich Wihard zu Liebau als Gesellschafter eingetreten, die Firma daher im Firmenregister gelösht und unter Nr. 46 des Gesellshafisregisters die Firma

Johannes Paulsen und Joseph Klein unterm 1. Ja- nuar cr. eine offene Handelêgesellschaft mit dem Site !

Britting zu Halle i} folgender Vermerk Colonne 6: der Kaufmann Theodor Raunick i} in das

find persönlich haftende Gesellschafter zufol Ö fügung Seite nar (as heut eingetragen Sn en. Landeshut, den 18. Januar 1875, Köntalics Kreisgericht, T, Abtheilung. Mhntgliches Posen. Handelsregister.

Die dem Samuel Adam zu Posen für die hiesige Handlung in Firma S. Rosenberg Nr. 36 des As m ertheilte und in unserm Prokuren- regif E er Nr. +175 eingetragene Prokura ist

Posen, den 16. Januar 1875.

Königliches Kreisgericht.

Reichenbach i. Sehl. Befanntma In unser Handelsgesellschaftsregister ist pn. sub Nr. 10 unter der Firma Niepel und Wolff zu Ober-Langenbielau bestehenden Handelsgesellschaft deren Gesellschafter die Kaufleute Carl August Fer- dinand Niepel und Friedrih Wilhelm Traugott Wolff daselbst find, in Col. 3 folgender Vermerk: „Die Zweigniederlassung zu Sorau in der Lausitz ist aufgebohen, heute eingetragen worden. Reichenbach i. Schl., den 13, Januar 1875. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Salzwedel. Befanntmahung,

In unser Gesellschaftsregister ist unter Nr. 17 die Firma: „Gebrüder Benecke“ zu Stöckheim eingetragen. j

Die Gefellschafter sind:

1) der Ackermann Johann Friedrich Benecke

2) der Ackermann Johann Joachim Benecke und

3) der Ackermann Johann Christoph Benecke

___ sämmtlich zu Stöckheim. :

Die Gesellschaft hat am 1. Januar 1875 begonnen, und ift zu Vertretung derselben jeder Cinzelne der Gesellschafter berechtigt.

Salzwedel, den 16. Januar 1875.

Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Sorau, Bekanntmachung,

In unser Firmenregister is unter Nr. 488 die Firma:

Carl Schulz zu Sommerfeld und als deren Johaber der Kaufmann Karl Schulz zu Sommerfeld

zufolge Verfügung vom 18. Januar 1875 am heu- tigen Tage eingetragen worden. i

Sorau, den 19. Januar 1875.

Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Spandau. Befanntmachung.

Bei der unter Nr. 290 unseres Firmenregisters einge- tragenen Firma Iulius Lüdicke zu Cladow ift Folgendes eingetragen : |

Das unter der Firma: Iulius Lüdicke zu Cladew beftelsende Geschäft, dessen Inhaber der Ziegeleibefißer Julius August Lüdicke zu Potsdam ist, ist keine Zweigniederlassung mehr da die Firma der bisher bestandenen Nieder- lassung zu Werder erloschen ift.

Eingetragen zufolge Verfügung vom 12. 1875 am 14. Januar 1875.

Spandau, den 12. Januar 1875.

Königliches Kreisgericht.

Januar

Spandau. Betfanntmachung. Gelöscht is Firmenregister Nr. 265 die Firma

© Gustav Wolff zu Spandau.

Spandau, den 13. Januar 1875. Königliches Kreisgericht.

Spandau, Befanutmahung.

__ Der Kaufmann August Ringewaldt zu Nauen hat für seine in Nauen unter der Firma A, Ringe- waldt bestehende und unter Nr. 261 des Firmen- registers eingetragene Handlung den Handelscommis Gustav Becker zum Prokuristen bestellt. Dies ist zufolge Verfügung von heute unter Nr. 25 des Pro- kurenregistcrs eingetragen.

Spandau, den 13. Januar 1875.

Königliches Kreisgericht.

Spandau. Befanntmachung.

In unser Firmenregister ist unter Nr. 322 die Firma August BoŒ Nachf., Ort der Niederlassung Spandau und als deren Inhaber der Kaufmann Emil Friedrich Gotthilf Wilhelm Knackfuß zu Spandau eingetragen, zufolge Verfügung vom 14. Januar 1875.

Spandau, den 14. Januar 1875.

Königliches Kreisgericht.

Spandau. Befanntmachung. Gelöscht is Firmenregister Nr. 68 die Firma August Bock zu Spandau. Spandau, den 14. Januar 1875. Königliches Kreisgericht.

Templin. In unfer Gesellschaftsregister ist

unter Nr, 9 die Firma A, E. Buchholh ot Sohn,

mit dem Siß zu Bredereiche, Kreis Templin, und

als Gesellschafter der am 1. Januar 1875 begrün-

deten Handelsgesellschaft

1) der Kaufmann und Gutsbesißer Arnold Eduard Buchholß zu Liebenwalde,

2) der Kaufmann Herrmann Eduard Paul Buchholh zu Bred-reiche,

beute eingetragen.

Templin, den 19. Januar 1875.

Königliches Kreisgericht, Templin. In unfer Prokurenregister ift unter Nr. 12 als Prokurift des im Firmenregister unter Nr. 3 eingetragenen Glashüttenbesißers Otto Achen- wall zu Hi . melpfort, Jnhaber der Firma Otto Acheuwall, dessen Sohn Franz Achenwall zu Him- melpfort, heute eingetragen.

Templin, den 19. Januar 1875.

Königliches Kreisgericht.

Trier. Die Firma „Gustav Bauvolxem“, unter welcher der zu Trier wohnende Brauereibesißer Gustav Banyolxem daselbst ein Handelsgeschäft führt, ist heute unter Nr. 1012 des hiesigen Firmenregisters eingetragen worden. Trier, den 20. Favuar 1875, Der Handelsgerichts-Sekretär. Hasbron.

Redacteur: F. Prehm,

Berlin:

H, Wihard zu Liebau unter dem Recbtsverhältniß: die Inhaber Hugo Wihard und Friedrih Wihard

Verlag der Expedition (Kessel). Druck{ W. Elsner.

- -

#sfanzler-Amt ein Statut ig-

zu haben. Raths Grau- eine komb

hes und Lehn-

nah lang- en gerufen

buhr tete „Geschichte

g zu bringen. einem

anen

seinen legten ögliche

ge „Kom-

ti öglih zu er- 1e

iger. g Friedrihs I. Pl gt oder wen

der Kriegs-

chs 11. war In dem er mit

hren 1743—50 vier

von diesen

ie historische Entstchung der Preußischen Bank, ßt

la F-

heimen Finan

är g desselben ge-

. den Aufshwung des

und ih I an welhem die

wird es von Intere

eilhaften le

el

Preußische Bank die von N

Anze hrestag des Erla

ôni

J) sogleih alle m wie ausw

getreten. g habe nach dem anen so vorth (1741)

glihen Giro Ege

ntworfen und unter dem

25. November v. I. dem Bundesrath zur Genehmigung vorgelegt. en bearb

eydemann. sse se innerun

i

H

gen hat das Rei

taats dische

zu bringen und soviel m

Preußische Bank“ rieg den Auf

dlungen in das Leb

rem Grade erre

ont Keiner

Waffen so rühmlichen, seinen Untert Frieden (von Hubertusbur

Sorgfalt angewandt

i

k fast nur während tergrund

der K

S

än

in

gierungsantritts Friedri

g einer Ban

] chen Quell Bank in Berlin“ in Er Hoppmann

höhe hen auf dieselben veran

hrt der 110. Ia ie han

glements der Kön

ck, durch welche d g im I. 1763)

, Um das inl jekte des Ge

den H

Ludwig Eduard es,

in ans{hlo}sen. inge i Pro

mann, von denen das

-

dem Regierungsantritt K

ein gewisser or, dem sich in den Ja

E Indessen erlebte Friedr

Flor

weitern; zumal der K

hindert hatte. ufmerksamkeit in

D

Projekte heres E

m

anco zurü

"

Die Errichtung der Preußischen Bank. in

Vorarbeiten und Ver Seit der Zeit des Re übergehend

tig steht, im Jahre 1854 nach amtli

der Königlichen

ch) Preußischen

î

gegenwär

.

Am 17. Juni 1875 ke Béi dem Wendepuntkte,

igl jenes Edikts und Re Bald nah trat nämlich Bankplan herv

, 4

für die Fortführung der Monumenta e

nisse ihrer Verhandlun jährigen

wurde.

die Idee der Gründun jahre vor

wähnten Edikt heißt merzium“

Instituts niht mehr. andere

\cheint die A

stens e

Dagegen zogen zwe

B

inirte

ih ältere

hrsche

==-I0O die Beachtung des Köni Allem di

Giro- und Zettelbank plante, Das letztere sollte wohl vor

igs auf sich.

chführung des von

, durch Edikt vom

leihteren Münz

wollte

Gold

Juli 1750 sichern

lihkeit fördern. und Courantbank zu

günstigen

14. og Cours

im Verhältniß

ie Dur g ging auf diesen G

fußes nah M seine Giro

dur Gelde einen Silbergeldes

führten Graumann

Graumann vorges{hlagenen einge

dem preußischen und den Preis des

und

ein

edanken

Der Köni

erließ unter dem 23. September 1753 das

Berlin zu errihtende Giro nah als Aktiengesellschaft ge

heben.

9

ton he igi nze in

die dem-

Deposit wurde.

hen derher- öônige

haupt- 3 1764 ge-

ür rn in

irth\schaft- s Handels

gewerbes, die entbehrten.

ion verhin g den viel ver-

ipt

Oktroy f

sofe die asiati ftaatswissen- als Fina

är tung des Lotto

on bestehender gten ihn

wie

machende starke io di Calzab

der Wie

niht ins Leben ges

Die Bank, hier- hnlihen Absichten

t diesem Zeitpunkte aber wandte Fried-

Sorge ununterbrohen der w Die iger

fol öni

in der

er vom K

„Oktroy für die in ä

É

Subskr bats mit cht

gedaht; die Leihbank

ip lber, Kupfer 2. beleihen. Auch dieser Hebung de

Hubertusburger Frieden

gegeben schaften,

worden war, mit den

Hebung des Handels und

.

ü ingvngen

jedo inri

fih geltend

ung der jüngere, Projekt sollte aus

nt- und Lehnbank beste

g gewesen Prinz ank hme nah chte den K vornesen Gian Anton

Bed

behufs G n angestellt

Monarchen zur

nachdem

t ferner mit

n ger is dieses

ô utun

chtsdestoweni

gender Bede Mann von t

, Coura d bis zum

waren als Girobanken

sollte Gold usgefü

.

nih igen

.

und Wechselban

plant, ift ane ma

st

Projekt e Er s

i

ie

, Si scheint,

uer Handelszweige bes ün

rste wichtige Schritt wurde sens dur das Edikt vom 29. M

des Landbaus und des Klein

hrt un ch dann i

M ine

egung zu dem fi se eines Volkes zu. des Li igi, ein ch g Rath en Staate

i

Ni

gelder bei der B

, der Anna , der Spez

drich stiftete Handelsgesell

die beiden ersteren (Lombardbank)

en. ie, Geldverkehrs und die Belebun ünzwe ie änen hnl

ônig ungewÖö

zu hab Fr

scheint sogar d rshaffung ne

Der e l des

galische, die aber eines dauernden Er

die gegen das

hlfahrt #\ Industr g des \sprehenden Pl

ch. Calzab ônig

i \chaftliher Bildung, ommerzien

öni [

Das zweite drei Comtoiren

i

Nd

Das Mißglücken solher Pl anen

Folge von hervorra selben die erste Anr der Pupillen rich I. wiederum

Plan blieb una cheint der K lihen Wo

und der stellung des M than

dert zu haben. befaßt

und die G

Opposition \ähl

getreten ; Regelun und ben zugang unter den K Plä

ien sters ie un-

des Martinus \chiedensten

Kaiser, nebst Fortsezung,

Fo 2 vom 9. Januar 1875. der Staufischen

1zeiger und Kön Glofsar.

aniae historica um-

hen Könige und der

en 2 Verzeichnisse (ein

geg. von Prof. Dr. Karl gesucht und benugt und

se schließen \sih d

1e

des Thomas aus Tusc herausgegeben von Dr. Ern.

Befondere Beilage ik des Gottfried von Viterbo

J

iteratur des Deutschen Reiches und seiner Fürstenhäuf

VI. u. A.), herausgegeben von nd zwar 19 Bände Géschicht-

chstt ein Verzeichniß der Diplome.

U ITI, ä

(Bal: Bes. Bal Ne l 9 2 San 1875) Der 22. Bd. des Scriptores (711 S.), im I. 1872 ver-

stehung.

Monumenta Germaniae historica und ihre Gutftehung. IIL.

ie historische

ebenfalls noch Quellen

23 Urkunden der fränkis Den Shluß bild

Die

resberihte übec d enthält Zeit, er bringt die große Weltchron

zailtt

G

R

Zur Heravsgabe der Monumenta find die in den Archiven

und Bibliotheken Deutschlands und der meisten anderen Länder

Im Jahre 1872 endlih ershien auch noch der Diplo- Europas vorhandenen Handschriften auf

Das ganze Werk der Monumenta Germ faßt also bereits im Ganzen 24 Bände in gr. Folio meist mit

tlicht,

Cöln, herausgegeben von Dr. Herm. Cardanus.

( y /

ai Die Monumenta Germaniae historica und ihre Ent-

Ehrenfeuchter; endlich die Annalen des St. Pantaleons Klo 600—800 Folioseiten, am wenigsten umfangreich ist der Urkunden

G. Wait, nebft Fortseßungen als Ergänzungen ; reiber, 4 Bände Geseße und 1 Band Urkunden. sodann die Ausgaben durhch Gelehrte aus den ver Theilen Deutschlands, namentlih durch Ildef. von

von Oppau Chronik der Päpste und

herausgegeben von Ld. Weiland topographisches und ein historishes) und ein

matum Imperii Tom. I. (250 S.) heraus

Chronik der Kaiser und Päpste, Hausmeier bis zum Jahre 752. An d band, mit 250 Folioseiten u

(Gesta Friderici, Gesta Heinrici Pert. Dieser Band enthält zun

Darauf folgen 2 echten Diplome an.

J öffen in

.

- - =- - = - _- =

Es be-

5 her

è Theil [leiht zum sen, Heydemann In

ge

unserem entshlafenen Freunde zum großen, ja vie

größten Theile.

Aus dieser Revision \segensreiter Weise

bertreffliher Art, die heterogenen

Der im Jahre 1843 auf- ie Vereine zusammengeseßt waren, zu

her Thätigkeit, auf welhem

i

in

ift

uri hre 1853 zum Mitglied ernannt

Auch im musikalishen Sachverstän-

sondern der ganze allgemein:

in UnU

* f

«

n Arbeit hat nun Heydemann nicht etwa

( L

und - der Nachdrucksgeseßgebung.

chlich mitgewirkt nebs Motiven ist von ihm, unter Savigny's Leitung, verfaßt

ä Wenn dieser Entwurf, wie in der Strafrechtswissen-

aber au eine Zeit beinahe übermens{chliher Arbeitslast, {haft allgemein anerkannt wird, als eine tüchtige und gediegene

Er verstand es

t für ihn eine Zeit der {hönsten und lohnendsten Thä Elemente, aus denen d

Auch an den späteren Phasen des Preußischen Strafgeseßz- Verein wurde er im Ja

Abgesehen von einigen anderen legislativen Arbeiten, ins buches if Heydemann in hervortretender Weise betheiligt gewe

besondere dem Entwurfe zu einem Geseße über das Verlags- recht, wurde Heydemann vorzugsweise mit den Vorarbeiten zum

Revision dieses Entwurfes beauftragt. g der bekannte \. g. revidirte Entwurf des Iahres 184

Das zweite Gebiet praktisch- Heydemann als unbestrittene Autorität galt, is das Gebiet des

An dieser letzter

,

gann je

in welcher er namentlih dur fortgeseßte Nachtarbeit den Keim

seines späteren Augenleidens gelegt hat. angegriffen worden, und König Friedrich Wilhelm 1V., welcher

sih persönlih lebhaft für die Sache interessirte, hatte Savigny mit wurde bereits 1839 zum Mitgliede des literarishen Sachver diesen Stellungen hat der Verstorbene für die Fortentwickelung

aus dem Ministerium, hat seine legislative Thätigkeii ihre End

und erst im Jahre 1848, gleichzeitig mit dem Austritt Savigny's \chaft erreicht.

berief ihn in das Ministerium für die Geseßrevision.

gestellte Entwurf eines Strafgeseßbuches war von der Kritik heftig Arbeit bezeihnet werden muß, fo gebührt das Verdienst hieran und ihm später das Präsidium des Vereins übertragen.

Preußischen Strafgeseßbuche betraut. unserer Nachdrucksgesezgebung

als Vorsizender ‘desselben.

tigkeit,

einer

Vor.

blos nebenf worden. Urheberrechtes digen

wirkt.

.

=- - = - - = -ch - - - - . 1- - - -

Ür iner

t be in-

isser

örern gewi

ster des römischen und deutschen

i tf

ä

ä chte, dem | ständigen-Vereins ernannt und bekleidete seit 1850 die Stelle

senschaft heils daran,

[s daran, Srstlings- stitution“, nur se n, fondern

i

11

it Heydemanns rweite Berufs- e, the Peinlichkeit bei

gebung.

kfishen Re

den Jahren 1840—1860 är

ftigt sih seine

. Seine literarishen Arbe â Elemente der Joachimishen Kon

Es lag dies t

dem M

hrte die Vorlesung dadurch | gin in in

sh offen zu den Grundsäßen

- -

die, Rehtsphilosophie und Land

tig beurtheilt worde

ä

ä die verstand es Heydemann in me

daß Heydemann in jeder Lehre an

Dieses Werk is nicht

1Uum

gün tig, nah mehr als 30 Jahren, als Auto

[tniß zu seinem langen e Kraft auf das Lehramt verwendete

ä des Märkischen Erbrechts und ehelichen

üpfte und somit den Zuh

Encyclop

ä inn,

er verstand es, das Gefühl der Piet preußishe Recht erworben haben, klar zu

Repetitor

- .

echt in die Herzen der Jugend einzupflanzen,

chlist

är rität in allen Fragen

Güterrechts.

J

sttes Kollegium war die Vorlesung über das ä

cyclop durch Inhalt und Form seines Vortrages die

in ie

und er bekannte

seines großen Lehrers. Heydemann hat das Kollegium über Landrecht

die Studenten gew

Recht ankn

,

, welche so eben erst die Hallen der Univerfit

treten hatten, für das Studium der Rechtswissenschaft zu gew nen und zu begeistern. In der Rechtsphilosophie vertrat er das

Hegels Landrecht \häßbaren Gew ine „Ueber d welche er 1841 herausgab.

Was die schriftstellerische Thätigke

Mit dem Märkischen Rechte beh

Sein vollendet Preußische t:

i

mehr als viertausend Juristen seine landrechtlihe Vorlesung be

ende, als er {hon das Nahen des Todes ahnte, konnte er mit sucht hätten.

das vaterländishe R und die unsterblihen Verdienste, welche sich die Verfasser des Geseßbuhes um das Für maßen unbewußt e 68 Mal gelesen, und noch wenige Wochen vor seinem Lebens freudigem Stolze sagen, daß alle betrifft, so hat er im Verh Tichen Leben nur wenig produzirt. daß er in den Jahren 1840 bis 1848 durch ande geschäfte übermäßig in Anspru genommen wurd daß er seine hauptf theils endlich in einer gewissen Aengftlihkeit und allen seinen literarishen Produktionen ten bewegen \sih auf drei Gebieten Allgemeinen Landrechte und der Nachdrucksgese Zeit von der Kritik überaus es gilt noch gegenw

einen un das geme Rechtes gab. arbe

vorlesungen aber waren Tegen.

recht. In der En hafter Weise, jungen Leute

System

Arx in St.

vereinigen und die verschiedenen

einem harmonishen G

)

Bonn

n

gen (\päter hmer in Frankfurt a. M

nn in Göttin

Dr. Dahlma

Gallen, Prof.

Als der Börsenverein

zu machen. Buchhändler im Jahre 1857 den Entwur

anzen zu

Kräfte dem Ganzen dienstbar

der deutschen

zwei

Auf dem Gebiete des Allgemeinen Landrechts sind

e Heydemanns zu verzeichnen.

d

dr. B

thekar Dr. Fr Prof. Bluhme in Bonn

f eines

ofen in Damsdorf,

tem größte Anzahl aber gen und seiner Leitung ie vier

Alle niht mit Namen be-

, Bibliothekar Dr. Lappen- i wei

. v. Richth

hr ie be r seinen Au

ie jeßt todt), Fr Rudolstadt, d

(

10

Bibl

ß selbst, theils unte angelegt und ausgeführt worden.

rath Hesse in

eßt todt),

berg in Hamburg f

von Per

(jet todt),

Ho

j

ch

dler ge- an dieser r meifien

und das

Buchhän der Weise

ß, befand sich au Preußen

ten lie hervorragen

i

inm

Ebenso hat er an der Bearbeitung de

len Literar-Konventionen, welche Deutsche Reih mit dem Auslande abgeschlossen haben, als Vor

fißender der Sachverständigen-Vereine mitgewirkt.

hlten Kommission, und er hat sich

wa

deutshen Nahdrucksgeseßes ausarbe Heydemann in der, durch das Vertrauen der

Arbeit betheiligt.

internationa

1m

Es ist dies kein „Grundriß“

ischen Sprachgebrauche, welcher bloße Ru- altsangaben der einzelnen Paragraphen enthält,

ivilrehts“.

afadem

h sondern der Verfasser hat durch denselben, wie er im Vorwort

ächst verfaßte er 1851 seinen „Grundriß des Systems selbst sagt

‘Zun hnlichen

fen und In

ewÖò

des Preußischen C ri

Wer

b

er hat d

ß selbst her

ben rühren von Per

zeihneten Ausga

-

-= - -

=

inm g$-

È in

Otto

(jeßt todt),

A.

Herausgabe des großen histori-

D: igung | und K

Bres- fortan ehrten

ierung ône in ingung Unter- gen werde,

Sh ährung der

Dr. Reval, Dr. W. Arndt, Dr. Ld.

Gunsten der erklärte \ich

enta Grund der Ergeb

dsten Gel

; des Beschlusses des

in Halle

Geheimen Reg ihrer Mitte eine Kom

E. Ehrenfeuchter U. maniae historica befannt welhe mit Genehm

den Händen des Geh. Reg.-Raths

Beistande jüngerer Gelehrten. (jeßt todt),

sich um die Monumenta im

und Geseze fast allein be t gemacht haben, find

hervorragen lud. Auf

haftlihe Leitung des

Merkel Folge i 1872, der die Fortgew öniglih preußischen Akademie übertra

in

Prof. Dr. Köpke in Berlin (jeßt f diess Leitung zu

iesebrecht in München, Prof. Dr.

Wissenschaften

in Greifswald, Prof. Dr. Jaff in horst, Prof. Dr. R. Röbpell in die Leitung und Bearbeitung der Monum

, Archivar Dr. Rog. Wilmans in

in Paris

Bibliothek in Wolfenbüttel (jeßt todt), i der

ttingen,

Dr. Ed. B. v. Destele, Dr. lau, Dr. Hrm. Papst (jeht todt), Dr.

hat

Pert) 6 vom 25. Jun

der

ö

Berlin

Prof. Dr.

mann

g der Statuten, die

kunft e

in G bung vom Jahre 1873 ab an. die Bed und wählte aus

daß die wissens

iht mehr

in Knust H. ig ni

ñ

i

Karl Pery (Sohn des

Derselbe

rt e des Juhres 1873 au

Körperschaft verzichtet.

ruht die Leitung der [lenwerks der Monumenta Ger

Akademie

h aus Reichsmitteln für die Monumeuta Germaniae historica be-

Dr. Scheffer-Boo

Prof. Dr. Wilh. von G der K

S (jeßt todt), n zur Berathun

e der leßten 30 Jahre verdien ft haite,

arbeitet, die folgenden aber mit’ dem übernehmen

ersten Bände der Geschichtschreiber Diese gelehrten Gehülfen, welche

des Reichskanzler - Amts des Fachs zu einer Zusammen

in Berlin (jeßt todt),

Wattenbach (jeßt) Elberfeld, Dr. Winkel

Ld. Bethmann an willigten Unterst

Lauf Prof. Dr. Wa todt), Münster, Abel Prof. Dr. Raths Dr. G. Weiland, Uebrigens \{hen Quelle lih gegenwä Dr. Pert. Bundesrat geknüp nehmens zu Anfang genannten Die bereit, zu missio

- - = s =

= l - - - l

es ge

lingen

Wenn Preußens Rath

tigkeit em Ge der-

age in ch seine,

, welche vorwärts t dasteht

, als Fest auf den ienstes,

gend

Als nach der Feier

rrecht in den

gezogen wurde tete des Mär

hen Nachdrucks deren Wi se an d durch wiederholte Vorträ von Jüng s und dur

berrehtes gehalten bei der Savigny

tszustand gestattete

i t

rsten Mitgliedern, zu den die Wissenschaft

chaft

hat earbeitete, gefördert und

Gleich die erste Sizung im Jahre aus dem Gebi lt hoh und geachte ein Theil des Verd

später sind von ihm noch drei des Urhe

en Rechtes Hervorra

r ie Kenntniß und wissenschaft

isch Herzen vieler Tausende

aber er ifsenschaft eingepflanzt mann

J

und er hat sein Intere

ishen Gesell

in bahnbrehender Jurist, wie Savigny ster

st

i

, welche er b

irtig in der We

gegenwä hieran au

S

ch Heyde ; : ßerlih fand seine Wirksamkeit durch wiederholte

juri

folgte Ernennung zum Geheimen Justiz

sbesondere Anerkennung.

g gelegt,

mit einem Vortrage in hren W

ihungen des Inlandes und Auslande

Ordensvexlei

aus verschiedenen Theilen au 858 er

er hat ortentwickelung des Preu

J

cht, diese Aufgabe zu erledigen.

n, und außerdem hat er die Gesellschaft am 29. November 1861 veranstaltete

äge redner fung

i

Heydemann gehörte auch zu den e

andere bevorzugte Ge

Ï Heydemann war ke en Gebieten

terstand Auch

stet, und er hat in die so gebührt

die Liebe zur wa Jahre 1

d

i

Gründung des Norddeutschen Bundes das Urhebe Kreis der gemeinsamen deutshen Gesehgebung

erhielt er den Auftrag, den Entwurf eines deuts geseßes auszuarbeiten; allein sein Gesundhe

deihen der Gesellshaft auch kishen Provinzialrehtes eröffnet,

Stiftern der hiesigen und Nugzen er erkannte, selben an den Ta

die wohlverdiente

ihm n

1859 hat er worde

und

jenig

lihe F

[ei

im

- =- - - - =- - - =- - -

in g u | Vortr

Von

[fs

.

mann dmet

ü ng und dem er seine besten Kräfte gewi

H Postrath

größeren Sammlung heraus.

dig ver elbständig ershienenen Werken, hat

in än ng einer neuen inleitung

und die Nachdrucks legenheiten wid

hres 1842 als

er Heydemanns Absicht zuvor und

Ange des de

wel

Praktikern e

Das Werk war denn emann \riftstellerish tigkeit sollte Heyde-

e Th en 2c.

i

und es ist nur tief z len Shug des Autor

ä ny,

an welchem Heyde ig

,

in Zeitschriften und verschiedene Festgabe zu dem Jubiläum

(1861) und die erfte Lieferun eröffentliht, von denen die be-

ie

.

üngeren ter angelegten „E

zur Veranstaltu Preußischen Civilrehts“ umzuarbeiten.

\ch Anfange

e

i im ein

m Jahre 1848 allein und dann im | gebracht

an die Hand geben wollen.“ ff mit dem Geheimen Ober

i cha

all

Savign! hatte, fam dieser

einer ften v

e Gutachten des literarishen Sachver-

der geiftl

i i

Leitfaden für die eigene Thätigkeit, be- Er konnte sich aber hierzu nit ent-

uristi

fenshaftlihen Behandlung unseres Ge sen #

n wi ien, ie ih leßte d si bereits j

ieben elne Aufsäße eits\{hri le eber den internationa

i

, war das Urheberreht

ren und bre en war

r gab d s zuerst in\

in Geme on d

demann nur ein U

st

n Zweck hat Heydemann durch seinen Grundriß

vollendeter Weise erreicht. ch wenigen Jahren im Buchhandel vollst

iche das System des iebe h hat, unvollendet gebl i ein

sondern er faßte den Plan, den „Grundriß“ zu

hrl

Ü daß gerade dasjenige Werk

find nur der erste Band iten Bandes (1868) erschienen,

Ver

sf

eschen v eiter

beruf ng s{häzen gelernt

on na fter L

rhaft , und Heydemann wurd

effsor Dr. Dambach in Abg in welches er

ste und zug

Das dritte Gebiet, auf welchem Heyd bung.

ttel zur freie

nders bei Repetitor

Und diese

ers (1873)

Seine prakti\ch mann dem Ministerium

ts“ ift.

end 6 ffen

Sarb

„den Studirenden und den j

ehbuches und einen

tig gewesert re 1863

Jah Prof Hey

eseßge digen-

th g f

mi 5

1 fo ä

gri än

Auflage aufgefordert. einer au

afademishe Gelegen

beklagen, mit voll

in w ließen, derselben des zwe deutend H T men

ül