1875 / 22 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Antwerpen, 25, Januar, Nachin,. 4 Uhr 30 Min. (F, T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen behauptet, Roggen Unverändert, Galatz 19, Hafer fest, Donau 23. Gerste ruhig.

Patrolaum-Markt {Schlnseberioht,) Raffinirtes, Type weiss, lots 264 bez. und Br.,, per Januar 26 bez, 264 Br., per Februar 26+} bez. und Br., per März 264 Br., per September 294 Br, Fesiì.

London, 25. Januar, Nachm, (W. T. B.)

Getreidemarkt (Schlnussbericht). Englischer Weizen von geringerer Qualität unyerkäuflich, Fremder Weizen beinahe unver- ändert. Mehl flau Hafer } sh, theurer. Wetter: Sturm, starker Regen.

Loumdoen, 25. Januar, Vormitiags. (W. T, B) Die Getreidezufuhren vom 16. bis 22. Januar betrugen: Engl. Weizen 5712, fremder 28,988, engl. Gerste 2494, fremde 26,535, engl. Malzgerste 23,468, engl. Hafer 378, fremder 1095 Qrtrs, Engl. Meh] 22,141 Sack, fremdes 5095 Sack und 12,503 Fass.

Liverpool, 25. Januar, Szahaistags, (W, T, B}

Baumwolls, (Schluasbsriebt,} Umsatz 12,009 B.. davon #1 Spskzletion unà Export 2090 Ballen, Matt, Verschifffungen an- geboten, williger,

WMidel, Orleans 77, middling arzerikanischs 78, fair Dhelierad 94, middling fair Dhoilsrah 47, good raiddling Dhellersh 45, 2iddl, Paxllerak 4}, fair Bengal 41, sir Broach 53, now fir Vemra §4 rod fair Gomrs 52, tair Madras 5, fir Pernas 8}, fair Szayrse 614. fair Egyptian 9.

Glasgow, 25, Januar, Nachmittags. (W. T. B.)

Roheïsen. Mixed numbers warrants 73 sh. 9 d,

Bradford, 25. Januar. (W, T, B.) Wolle und Wollen- waaren. Wolle bei weichender Tendenz unbelebt. Garne williger, Stoffe ruhig.

aris, 25. Januar, Nachmittags. (W, T. B}

_Produktenmarkt. (Schlussbericht.) Weizen rubig, pr, Januar !

W aat

Königliche Schauspiele.

Mitèwoch, den 27, Januar. Opernhaus. (23. Vor- | Ftellung.). Aladin, oder: Die Wunderlampe. |

Musik von Gachrih. Anfang 7 Uhr. Schauspielhaus. (26. Vorstellung.)

Genée. Anfang halb 7 Uhr.

Novelle des Barrili, von E. Wichert. Richard Wüerst. Anfang 7 Uhr. |

Schauspielhaus. (27. Vorstellung.) Auf Vegeh- ; ren: Das Stiftungsfest. Shwank in 3 Akten von | G. von Moser. Vorher: Ein Afrikareiseuder. ! Plauderei in 1 Aft von Emil Najac, deutsch von ! Winter. Anfang halb 7 Uhr. |

Wallner Theater.

der. Zum 8. Male: Schöuröschen. j

t

Donnerstag: Neuntes Gastspiel des Frl, Mila |

25,50, pr. Februar 25,00, pr. März-April 25,75, pr, Mai-Angust 26,0). Mehl fest, pr. Januar 54,00, par. Föbruar 53,75, pr. März-April 93,79, pr. Mai-Auguet 55,50. Rüböl ruhig, pr. Januar 75,25, pr. März-April 76,25, pr. Mai-Angnust 77,25, pr. September-Dezember 78,90. Spiritus behauptet, pr. Januar 53,00, pr. Mai-August 54,25,

eim % wr, 25. Januar. Avande & Ukr, (f. T. E.)

i aarenbLericht. Beumwolle in Kew-Yerk 151, do, in New- rieens 143. Petrolena in Now-Teork 12, ds, in Philadelphia 117. Mehl 5 D, 00 G, Bother Frühjshraweizeu 1 D, 22 C. Mais (eld mized) 91 C, Zucker (Fair refining Mascevados) 8, Kaffes (Rio-) 1814. Schmalz (Marks Wilcox) 147 O. Speck (skort clear) 104 C. Getreidefracht 10

Aueszahklunien.

PreussIsohe Credit-Anstalt in Liguidation, Abschlagszahlung von 30% = 180 #k, p. Act. vom 30. Jan. ab bei der Kasse der Preuss, Boden-Credit-Aktien-Bank zu Berlin; s, Inserat in Nr. 21.

Nailonal- Aotlen- Bierbranerel Braunsobweig. 7% Dividende pro 1873—74 vom 1, Februar ab bei F, Jürgens in Braunschweig.

Ttalienisohe Prämien - Anlethe (Imprestito Nazionale) von 1866. Auszah.ung der fälligen Coupons (nach Abzug der beweg- lichen Vermögenssteuer) vom 1. April ab.

Ausreichung von Aktien, Coupons ete.

Bergisoh-Märkisohe Eisenbakn, VI. Serie Zins-Coupons der Düsseldorf-Elberfelder Eisenbahn-Prioritäts-Obligationen IT. Ser, seit 2. Januar 1875 auegereicht bei der Hauptkasse in Elberfeld ; s, Ins, in Nr. 21,

fi iimdigungen aud Verloozangen.

PrenssIsobhe Bodon-Credit-Aktien-Bank. Die Liste der am 22. Dezember 1874 ausgeloosten Nummer der 5% Hypothekenbriefe.

n N

: Friedrihs\traße Nr. !41a.

t j Mittwoch, den 27. Januar 1875: Zum ersten | Großes Zauber-Ballet in 3 Akten von Hoguet. | Male: Ein Stiergefech{ht (parodirt), höchst interes- |

/ : sante Scene, arrangirt von August, dargestellt, wie | i Die Herr- \ dasselbe in Madrid in der Königlichen Tornor-Arena | mannsf{chlacht. Drama in 5 Akten von Heinrich von stattfindet, mit kämpfenden Stieren, Pferden, New- Kleist. Für die Bühne néêu bearbeitet von Rudolph | foundländern und Maulihieren. 10 arabishe Rapp- | hengste. Die Schulpferde Pilger, Abdul Medschied, !

Donnerstag, 28. Januar. Opernhaus. (24. Vor: | Electra, Mohr, Kismet, Gravelottte. Eine Qua- ! stellung.) Zum erften Male wiederholt: A-ing-fo-hi! |drille, von 8 Damen und § Herren. Die Cziko- | Komische Oper in 3 Akten, mit Benußung einer | Post, von 14 Ponnys Musik von | Pantomime. Anfang 7 Uhr. Morgen: Voistellung. |

( Sonntag 2 Vorstellungen um 4 und 7 Uhr.

Circus Salamonsky. |

Markthallen Karlstraße. | os E E i I 6 N S L j Mittwoch, den 7 Januar 1875 : Parforce- | Neubaustrecke s Ottbergeu f Northeim. 5 UETOR, uni 16 S O T abs 1 Die Ausführung der Maurerarbeiten aus- ! Vorführen und | {ließlich der Lieferung sämmtlicher Baumaterialien : | rüde über den Espoldebach in Station ! | 203,40 mit rot. 3100 Kubikmeter Mauerwerk und | der Chausseeunterführung bei Lutterhausen in Station !

| Vorstellung mit 35 Nummern. Auftreten sämmt- | : / j : ¿ liher Künstlerinnen und Küuster. Mittwoch: Achtes Gastspiel des Frl. Mila Roe- | Reiten der besten Schulpferde. Anfang 7 Uhr. ! zu der B Morgen: Vorstellung.

A. Salamonslkay, Direftor.

Circus Renz.

Pastor Wendland (Gröben).

und Batierie-Chef Priwe (Wesel). Hrn. Major : von der Landschaft eingelöset werden sollen und also von Henninges (Caffel). Eine Tochter: Hrn. / schon jeßt eingeliefert werden müssen, bei den Oberförfter-Kandidat Heinzmann (Trier).

Strassburger Kreis-Obligationen. Nicht zur Einlösung prä- sontirte gekündigte Obligationen s, Ins. in Nr. 21.

Eisembahru-Einnalhmen,

Magdebnrg-Halberstädier Elsenbahn, Im Dezember a, p. auf den Strecken: 1) Magdecburg-Thale-Köthen resp. Halle- Vienenburg (nebst Zweigbahnen) Magdeburg-Witten- berge, Berlin-Lehrte und Stendal-Uelzen 537,682 ThIr. -+2722 Thlr); im ganzen Jahre 6,711,862 Thlr. (4-388,467 Thlr.) 2) Magdeburg-Oebisfelde 17,387 Thlr. (+9036 ThIr.); im ganzen Jahre 112,319 Thlr. (--31,634 Thlr). 3) Uelzen-Lan g- wedel 32,005 Thlr. (—1734 Thlr ); im ganzen Jahre 394,164 ThIr.

i (158,866 ThlIr.), 4) Hannover-Altenbekener Eisenbahn

incl. Weoetzen-Hacke 45,904 Thlr. (—3810 ThlIr.); im ganzen Jahre 685,238 Thlr. (+97,668 Thlr.); s. Ins, in Nr. 21. Bayerisohe Staatsbahn. Im Dezember v. J, 2,162,638 FI, (—88,932 FL); im ganzen Jahre 29,668,477 FI. (4-593,759 FI.). HessIsoke Ludwigs -Elsenbahn. Alte Strecken im De- zember 522,637 FI, (--184,321 FI.); im ganzen Jahre 6 459,750 FI, (—615,877 Fl) Neue Strecken im Dezember 69,848 Fl, (+3214 FL); im Ganzen 786,588 FI. (—-16,523 FI) Bayerisohe Ostbahnen. Im Dezember v. J. 608,532 FI. (—96,248 FL). Oesterreiohisch-Französisohe Staatsbahn. Januar 575,602 FI, (—— 1450 Fl). Karl - Ludwigs-Eisenbahn. FI. (—47,950 FL),

Vom 15. bis 21, Vom 15. bis 21. Januar 184,227

T'anmcent,

Die zu den Aktien der Oberlansitzer Bahn gehörigen Divi- dendenscheine Nr. 2, auf welchen kein Jahrgang vermerkt ist,

E _müssen bis zur nächsten Dividendenauszahlung'an den Aktien verbleiben.

A

rn. | schlesischen Landschafts-Kassen und bei den Börsen zu | Breslau und Berlin au8gehängt, auch mit den drei

Gestorben: Hr. Bergrath Carl HilgenstoÆ (Bo- | {hlefischen Regierungs-Amtsblättern ausgereicht wor- chum). Hrn. Kreisrichter Zimmermann Sohn | den find. Wir fordern die Inhaber auf, gedachte Walter (Kemberg). Hr. Dr. med, August | Pfandbriefe nebst denjenigen Zinscoupons , welche Redtel (Kösen). Hr. Seconde-Lieutenant Carl Freiherr v. Dalwigk-Lichtenfels (Paderborn).

| auf einen späteren als den vorbezeichneten Fällig- ; kTeitêtermin lauten, unverzüglich an uns oder an

Der Dorfbarbier, komische |

E. Renz, Direktor. ! ————— | [555]

Roeder. Zum 9. Male: Schönröschen.

Victoria-Theater. Mittwoch und folgende Tage : Gastspiel der ersten |

Solotänzerin Demoiselle Anais Letourneur, vom ; 1781. Adalbert von Chamisso *, Drurylane-Theater in London. Die sieben Raben. | 1786. Hans Joachim von Zieten F. Romantisches Zaubermärchen in 4 Akten, mit Ge- | 1808. David Strauss *,

sang und Ballets von Emil Pohl. Musik von G. Lehn- | 1814. Fichte +.

hardt. Die dekorativen Arrangements und Maschinerien | 1849. Wegscheider +. erfunden und ausgeführt von Carl Brandt. Die Deko- | 1850. I, G, Schadow f. rationen, mit theilweiser Benußung der Schwind'schen | 1859, Fziedrich Wilhelm Prinz von Preussen *.

Deutscher Personal!-Kalender.

verdungen werden. 21. Bauaus,

zogen werden.

10 Uhr, porto

Metten, gemalt von den Gebrüdern Brückner, Hof- eforationsmalern in Coburg. Ballets komponirt und arrangirt von Justamnant, Balletmeister der großen Oper in Paris. Kostüme entworfen und an-

efertigt unter Leitung des Ober-Garderobiers Happel. | Entbindung meiner lieben Frau Emilie, geb.

lektrische Beleuchtung vom Inspektor Krämer. Jn | Huth, von einem gesunden Knaben, beehre ih

mich ergebenst anzuzeigen. | Potsdam, den 23. Januar 1875.

Gustav Webers, [515]

Geheimer Rechnungs-Revisor.

Scene geseßt von Emil Hahn.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater.

Mittweh: Die Fledermaus. Donnerstag: Die- selbe Vorstellung.

Residenz-Theater.

1 Aft von R. Hahn. Frauen-Ernancipation,

Familien-Nachrichten.

Der Kaijerlide General - Telegraphen - Direkior, N Oro S erlag am 23. 5 ; e . M. im 48. Lebensjahre einem \{chweren, plößlich Miitwoh: Ein alter Dieustbote, Genrebild in | her ihn hereingebrochenen Nervenleiden.

Hahn.

Bekanntmachung.

des Königs, Lustspiel in 1 Aft von Schönfeldt. | Blüthe besten Mannesalters und rüstigen Schaffcns | Aufschrift:

Der Kammerdiener, Posse in 2 Akten von P. A. | und Strebens hinwegraffte, widmen wir dem Dahin- geschiedenen diesen chmerzlichen Nachruf.

Der Reichs-Verwaltung ist mit seinem Tode eine hingebende Kraft entzogen, seinen Angehörigen, zu

Wolff. O Krolls Theater.

Scharzfeld-Lauterberg“

Mittwoch: Leßte Woche der Weihnachts -Ausftel- | denen auch wir uns zählten, ein unerseßlicher Ver- | reichen.

lung. Dazu: Concert. Anfang 5, der Vorstellung GF Uhr.

Donnerstag: Diesclbe Vorstellung. Weihnachts- Ausstellung.

Weoltersdorfl-Theater. Mittwoch und folgende Tage: . Gastspiel der

Die Nichte des Millionärs, ? lust bereitet. Aber wie ein leuchtendes Beispiel wird sein Audenken unter uns fortleben. Berlin, den 24. Januar 1875. Die Räthe und die übrigen Beamten der General-Direktion der Telegraphen.

) Den am 24. d. M., Nachmittags 3} Uhr, nah Fr. Cottrelly-Morwiß: In Freud’ und Leid. | kurzem Krankenlager erfolgten Tod unseres geliebten Bruders, des Geheimen Kanzlei - Rath a. D.

Caffel, den 19. Januar 1875.

225,18 mit rot. 1100 Kubikmeter Mauerwerk, soll ! ) : ( im Wege der Submission zusammen oder getrennt | verbundene Kreisthierarztstelle des Kreises Ie-

Die Offerten find mit entisprechender Aufschrift ; versehen bis zum 18. Februar cr., Bormittags ! Pei und versiegelt in dem Abtheilungs- : e

Bureau einzureichen, woselbst die Eröffnung in ! Gegenwart der Submittenten erfolgen wird. E : t Kaution von 1000 Mark ist bei der Hauptkasse | die Stelle eines Die heute Mittag 127 Uhr erfolgte glücliche | in Münster vor dem Termine zu hinterlegen. | Kommunal-Erxekutors [549] Northeim, den 20. Januar 1875. ! Es

Der Eisenbahn - Baumeister.

Bedingungen, Zeichuung und Koftenanschlag liegen ! in dem Bureau des Eisenbahn-Baumeisters Eilert zu Nordhausen und auf den Bahnhöfen Göttingen, Northeim und Scharzfeld-Lauterberg bei den Stas- tions-Vorfteheru zur Einsicht aus und wexden gegen Erstattung der Kopialien von dem Bureauyvorsteher der unterzeichneten Kommission verabfolgt. Wahl einer Kommission von 3 Actionairen

Königliche Eiseubahu-Kommission der Hannoverschen Staatsbahu.

| eine der Fürstenthumslandschaften einzuliefern und

Verkäufe, Verpachtungen, | dagegen die für sie auszufertigenden Einzichungs- Submissionen 2c.

Königlihe Westfälische Eiseubahun.

Rekognitionen in Empfang zu nehmen, gegen deren ! Rückgabe im Sälligfeitstermine die Valu:a veraus- ¡i folgt werden wird. Gegen die säumigen Inhaber : wird nah Vorschrift der Regulative vom 7. Dezem- ! ber 1848, 11. Mai 1849, 22. November 1858, : 22. November 1867 und 22. Januar 1872 (Geseßz- j Samml. 1849 S. 77, 182, 1858 S. 584, 1867

Breslau, am 15. Januar 1875, Schlesische Generallaudschafts-Direktion.

Verschiedene Bekanntmachungen. Die mit einem jährliGen Gehalte von 200 Thlr.

| rihotwv LL, ift durch den Tod ihres bisherigen In-

Die Zeichnungen, Bêère{nungen, sowie Bedingungen | habers erledigt. Qualifizirte Bewerber haben sich und Submissions-Formulare liegen in dem Bureau | um dieselbe unter Einreichung ihrer Zeugnifse bei uns des Unterzeichneten aus, leßtere können au gegen | binnen 6 Wochen zu melden. Dem neu anzustellen- Grstattung von 2 Mark Druckosten von dort be-

| den Kreisthierarzte wird die Stadt Genthin als | Wohnort angewiesen,

Magdeburg, den 19. Janur 1875.

Königliche Regierung, Abtheilung des Fnnern,

Beim Amte Castrop, Kreis Dortmund, ist

j vom 1. Februar cr. ab zu beseßen. Die Stelle

(a. 955/1.) j wird nur auf Widerruf besetzt; dieselbe trägt im e T Iahr ca. 3590 Thlr. ait Gebühren ein:

i Mitilitär-Juvaliden, welche 100 Thlx. Kaution

| stellen können, wollen sih unter Vorlage ihrer Zeug-

Es sollen die Maurer- und Steinhauerarbeiteun | |* Ca aas A Ce Le MrofK a, zu der Perronüberdachung auf Bahnhof Scharzfeld- { nisse Und des Levenslaufes dortselbst melden, Lauterberg im Wege öffentlicher Submission verdun- gen werden. Hierzu wird Termin auf Mittwoch, den 10. Februar cr.,

S iE R en Ereignis Vormittags 11 Uhr, in unserm Bureau hieselbst E i pee i Tief erschüttert von diesem trauervollen Ereignisse, | anberaumt. Schwank in 1 Akt von Carl Sonntag. Auf Befehl | p45 M E begabtes ink gesegnetes Leben . der

î

( Bexliner Hagel-Assecuranz-Gesellszaft

| [170] vou 1832,

¡ Die Herren Actionaire unserer Gesellschaft werden i hierdurch zu der ordentlien General-Bersamm-

Die Offerten sind versiegelt, portofrei und mit der | lung ergebenft eingeladen, welche am

| Mittwoch, den 27, d. M,, Bormittags 103 Uhr,

- »Submission auf Maurer- und Steinhauer- | in unserem Geschäftslokale, Georgenstraße Nr. 44, arbeiten des Perrondaches auf Bahnhof | eine Treppe hoch, stattfinden wird.

j Außer den gewöhnlich vorkommenden Gegen-

versehen, bis zu genanntem Termine an uns einzu- | ständen stehen auf der Tagesordnung Anträge der

i Directiou auf:

1) Abänderung der, den Reservefond betreffenden B-stimmungen des Gesellschafts-Statuts, sowie Bevollmächtigung der Direction, die von den Behörden etwa verlangten Fassungs-Aende- rungen des bezüglichen Statut-Nachtrages mit denselben zu vereinbaren.

behufs Mitwükung bei Abfassung des Ent- wurfes eines der nächstfolgenden. Genecral- Versammlung zur Genehmigung vorzulegen-

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

e E E E na E p F Das Abonnement betrögt 4 A 500 S Falle Post- Anstalten des In- und Auslandes dci F

| für das Vierteljahr.

¿ Fasertiongpreis für den Roum einer Druckzeile 30 S

s 2 28.

Berlin, Mittwoch, Wi

I E E E E L L-L N u E

| |

Lim Ei (B v. 7a da F E e E E 4

S S E E D E E S A G G ————————————————————————————————— Siri AD is S S E E Et

Deutsches Neich.

Se. Majestät der Kaiser und König haben im

Namen des Deutschen Reiches, an Stelle des auf seinen Antrag

von seinem Amte entbundenen General-Konsuls von Heinemann

in Stockholm, den bisherigen Konsul in Christiania, Redlich,

¿um Konsul des Deutschen Reiches in Stockholm,“ mit dem Charakter als General-Konsul, zu ernennen geruht,

Bean ma GuUn e Packetverkehr mit Paris.

Vom 1. Februar ab kommen die ermäßigten Beför- derungsgebühren, welche für den Packetverkehr mit Paris auf dem Wege über Elsaß-Lothringen bestehen, auch auf diejenigen Päkereien ohne Werthangabe nah und von Paris in Anwendung, deren Weitersendung auf dem Wege über Herbesthal und Belgien erfolgt. Bezüglih der fremden Beförderungs- gebühren macht es mithin von dem genannten ‘Tage ab keinen Unterschied, ob Päereien ohne Werthangabe nah Paris über Elsaß-Lothringen, oder ob fie über Herbesthal und Belgien weitergesandt werden.

Betlit V, den 26. Ianüar. 1875.

Kaiserlihes General-Postamt.

BéetanntmachG Ung: Postverkehr mit - Norwegen.

In Folge eines mit der Königlih norwegischen Postverwaltung getroffénen Uebereinkommens wird vom 1. Februar ab der Meistbetrag der Postanweisungen nah Norwegen von 75 Mark auf 225 Mark erhöht. Die Gebühr beträgt für Beträge bis 1121/4 Mark 40 Pf., für höhere Beträge 89 Pf. Von demselben Tage ab wird auch der Tarif des fremden Portos für Fahrpostsendungen nach Norwegen wesentlih verein- faht. Ueber die zu erhebenden Beträge ertheilen die Postanstalten auf Befragen nähere Auskunft.

Berlin W., den 18. Januar 1875.

Kaiserlihes General-Pcstamt.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Den Ceremonienmeister Kammerherrn und Rittmeister Grafen Louis von Perponcher zum ersten dienstthuenden Ceremonienmeister zu ernennen.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Das dem Civil-Ingenieur A. Büttner und dem Nadel- fabrikanten H. Freimuth zu Aachen auf eine Maschine zum Fohrden von Nähmaschinennadeln in der durch Zeichnung und Beschreibung nachgewiesenen Zusammensezung unter dem 12, Dezember 1873 auf die Dauer von drei Jahren, für den ganzen Umfang des preußischen Staates ertheilte Patent ist aufgehoben.

Dem Mechaniker Alexander Stenger und dem Malz- fabrikanten Alfred Walther, Beide zu Straßburg i./E., ist unter dem 26. Januar 1875 ein Patent

auf einen Malz-Keim- und Darr-Cylinder in der durch Zeich- nung und Beschreibung nachgewiesenen Zusammensezung, ohne Jemanden in der Anwendung bekannter Theile desselben zu beshränken, auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Um- fang des preußischen Staats ertheilt worden.

Das dem Herrn Henry Sisson zu Goole in Yorkshire, Großbritannien, unter dem 20. November 1873 ertheilte Patent :

auf eine Propfenvorriht.ng zum Stopfen \chadhafter Kessel-

A ugs Ihre Majestät die Kaiserin-Königin war heute in einer Vorstandssißung des Frauen-Lazareth-Vereins anwesend.

Der Reichskanzler hat dem Bundesrath den Ent- wurf eines Gesetzes, betreffend die Abänderung des Titel VIII, der Gewerbe-Ordnung und eines Gesegzes über die gegenseitigen Hülfskassen vorgelegt. Die Entwürfe. sind bestimmt, den in §8, 141 der Gewerbe-Ordnung beruhenden, die gewerblichen Hülfskassen betreffenden Vorbehalt zu erledigen. ö

Der Aus\schuß des Bundesraths für Handel und Verkehr trat heute zu einer Sißung zusammen.

Im ferneren Verlaufe der gestrigen Sizung des Deutschen Reichstages wurde die Debatte über den §8. 9 des Ban kgeseßes und die dazu beantragten Amendements fortgeseßt. Es sprachen noch die Abgg. Schroeder (Lippstadt), Actermann und Frhr. v. Biegeleben zum ersten Absatz, die Abgg. Richter (Hagen), Windthorst, Rohland, v. Kardorff, Dr. Bamberger und der Präsident des Reichskanzler-Amtes, Staats- Minister Dr. Delbrück (S. unter Reichstagsangelegenheiten) über den zweiten Absaß. Darauf wurde §8. 9, nach zehn einzelnen Abstimmungen über die verschiedenen Verbesserungsanträge, in allen seinen Theilen nah den Vorschlägen der Kommission an- genommen. Die §8. 10—14 wurden ohne erheblihe Debatte nah den Vorschlägen der Kommission genehmigt. Um 5 Uhr vertagt das Haus die weitere Debatte bis heut.

In der heutigen (54.) Sißung des Deutschen Reichs- tags, welher der Vize-Präsident des Staats-Ministeriums, Staats- und Finanz-Minister Camphausen, der Präsident des Reichskanzler-Amts Staats-Minister Dr. Delbrück, der bayerische Ministerial-Rath v. Riedel und als Bundeskommissar der Ge- heime Ober-Regierungs-Rath Dr. Michaelis beiwohnten, wurde von der Konstituirung der Kommission zux Vorberathung der Justizgesezentwür fe Mitißèilung gemacht (Vorsißender Abg. Miquel; Stellvertreter desselben Abg. Dr, Schwarze) Und hierauf die zweite Berathung des Bankgesezentwurfes fortge- sezt, S8. 15 und 16 wurden unverändert nah den Kommissionsbe- \chlü}sen angenommen ; ebenso §. 17, nah welchem die Reichsbank ver- pflichtet ist, für den Betrag ihrer in Umlauf befindlihen Bank- noten jederzeit mindestens ein Drittheil in cou rsfähigem deutschen Gelde, Reichskafsenscheinen oder in Gold in Barren oder aus- ländischen Münzen, das Pfund fein zu 1392 Mark gerechnet, und den Rest in diskontirten Wechseln, welche eine Verfallzeit von höchstens drei Monaten haben und aus welchen in der Re- gel drei, mindestens aber zwei als zahlungsfähig bekannte Ver- pslihtete haften, in ihren Kassen als Deckung bereit zu halten. Ein zu diesem §. 17 von dem Abg. Dr. Schulze-Deliß\ch geftell-

ter Antrag, statt der Worte: „ein Drittheil“ zu seßen: „die | U d

Hälfte“ wurde von dem Antragsteller zurückgezogen, der Antrag des Abg. Schroeder (Lippftadt), statt „mindestens ein Drittheil“ zu seyen : „mindestens 4/1“ wurde abgelehnt. §. 18 der Kom- missionsbeshlüsse lautet:

„Die Reichsbank ist verpflichtet, ihre Noten a. bei ihrer Haupt- fasse in Berlin sofort auf Präsentation, b. bei ihren Zweiganstalten, soweit es deren Baarbestände und Geldbedürfnisse gestatten, dem In- haber gegen coursfähiges deutsches Geld einzulösen.“

Hierzu beantragten

1) Abg. Windthorst:

„Zwischen a. und b. die von der Reichsregierung ursprünglich vorgeschlagene, von der Kommission gestrichene Bestimmung wieder- herzustellen: Die Reichsbank ist verpflichtet, ihre Noten einzulösen bei denjenigen ihrer Zweiganftalten, welche in Städten von mehr als 100,000 Einwohnern berechnet nah dem durch das Kaiserliche Statistische Amt festgestellten Ergebnisse der unmittelbar vorausge- gangenen Volkszählung ihren Siß haben, vor Ablauf des dritten Tages nah dem Tage der Präsentation ;“

| D M / Bestellung an; für Beclin oußer den Post-Anstalten |

auh die Expeditiou: Wilhelmstr. Nr. 32. |

# den 27. Januar, Abends.

bei Schluß des Blattes auf den Vorschlag des Abg. Scipio statt , 100,000 Einwohnern“ zu sehen: 80,000 Einwohnern“,

Die nächste Sitzung des Hauses der Abgeordne- ten findet am 1. Februar, Nahmittags 1 Uhr, ftatt.

Zur Behebung der Schwierigkeiten, welche fih der Aus-

führung der Vorschrift im §. 64 des Betriebs-Reglements : „Ist an einem Gute eine Verminderung oder eine Beschädi- gung eingetreten, so hat die Eisenbahn in Gegenwart von unparteiishen Zeugen und wo möglih in Gegenwart des Re- klamationsberehtigten das Gewicht und den sonstigen That- bestand und nah Umständen unter Beiziehung von Sachver- ständigen den am Gute eingetretenen Schaden feftstellen zu lassen,“ häufig entgegenstellen, sowie um eine {hleunigere Feststelung und Abwickelung der Entschädigungsansprühhe und dadur eine Ver- minderung der Prozesse herbeizuführen, hat die Kaiferlihe Ge- neral-Direktior. der Eisenbahnen in Elsaß-Lothringen, die im Bereiche des Bahngebiets befindlihen Handelsvereine und Handelskammern veranlaßt, für die verschiedenen Zweige des Handels, der Industrie und der Gewerbe ein- für allemal be- stimmte Sachverständige zur Feststellung des Thatbestandes S zur Begutachtung des Geldwerths der Beschädigung zu wählen.

Diese Sachverständigen find als solche vor Gericht ein- für allemal vereidet und if bezüglich deren Zuziehung folgende An- ordnung getroffen:

1) Wird bei Entladung einer Waare Seitens der Expedi- tion eine Beschädigung entdeckt, \o ist der Adressat der Sen- dung ohne Verzug hiervon zu benachrichtigen.

2) In dringenden Fällen, insbesondere dann, wenn Verlust oder Verderb des Guts zu befürhten steht, hat gleichzeitig durch die Expedition Berufung der betreffenden Sachverständigen zu erfolgen und zwar, wenn der Schaden bis zu 25 Franken ge- hätt wird, ein Sachverständiger, wenn er fich vorausf\ihtlih höher belaufen wird, zwei. Sachverftändige.

3) Liegt keine Gefahr für die Erhaltung des Gutes vor, so werden die Sachverständigen er| dann berufen, wenn der Adrefsat Entschädigung verlangt und eine Einigung ohne Zuz- ziehung der Experten nicht erfolgt, bezw. nicht erfolgen kann. In diesem Falle wird ein Sachverständiger Seitens der Güter- expedition und einer Seitens des Adressaten bezeihnet und hat deren Heranziehung alsbald durch die Expedition zu erfolgen.

Das gleiche Verfahren tritt ein, wenn der Adressat bei Ent-

ladung seiner Waaren eine Beschädigung vorfindet und für die- selbe die Eisenbahnverwaltung verantwortlich zu machen beab- ihtigt : P 4) Sowohl dem Vertreter der Eisenbahnverwaltung, als auh dem Adressaten steht es frei, bestimmte Fragen über die Entstehung, den Werth 2c. der Beschädigung an die Sachverstän=- digen zu rihten und find deren Antworten in dem Gutachten niederzulegen.

5) In allen Fällen, in welhen voraussihtlih die Beschädi- gung den Betrag von 25 Franken übersteigen wird, haben die Expeditionen außer den Adressaten auch den Güterinspektor behufs etwa erforderlih ersheinender \pezieller Instruktion zu benachrichtigen.

Wenngleich bezüglih der Entschädigungsfrage selbs es beiden Theilen überlassen bleibt, fich dem Gutachten der Sachverständigen zu fügen oder niht und eventuell den Rechtsweg zu beschreiten, so steht doch die Zweckmäßigkeit der getroffenen Einrichtung außer Frage. Durch fie wird insbesondere erreiht, daß der Umfang und der Geldwerth einer jeden Entschädigung alsbald festgestellt, die Abnahme des Guts von Seiten der Empfänger erlangt, der Gegenstand des Streits begrenzt und eine Vergrößerung des Schadens vermieden wird. Die Einrihtung hat in Elsaß- Lothringen dadurch bedeutend an Werth gewonnen, daß die

Unfang 7 Uhr. R W. Wildrich, zeigen allen Verwandten und Berliner Stadttheater. n E jeder besonderen Anzeige hierdurch [522] Mittwoch, den 27. Januar und folgende Tage: | Uesbetrubl an : ( A “p Oukel Sam. E die hinterbliebeuen Geschwister. Frauffurt-Bebraer Eiscubahn. erlin, den 25. Januar 1875. Die Anfertigung und Anlieferun Die Beerdigung findet am Mittwoch den 27. d., IOONS M d Í T E 2 Stüd F Rg Den, E t Vom 1. Februar cr. ab wie der Umbau von Z E 4 tritt’ zum Tarife für den Ham- 2 Stü vorhandenen ungekuppelten Personeu- burg-Oberschlesischen S znug-Lokomotiven mit Tender Güter-Verkehr vom 15. April in Tender-Personenzug-Lokomotiven 0 1872 cin Nachtrag XIV,. mit soll ungetrennt ia offentlicher Submission vergeben | Vis La Ccinem direkten Frachtsaße für Angelegenheit werden. ; Holztr porte von Sosnowice nach Hamburg in Kraft. T Ae i Aas Offerten auf Uebernahme der 2 vorhandenen bei | Druckexemplare werden von unseren Güterexpeditionen Dem Hofbefißer Peter Harms zu Stowe, Amts Lieferung von 2 neuen Lokomotiven find nicht aus- | in Berlin und Breslau auf Verlangen unentgeltlich Winsen a. d. L., ist die in Silber ausgeprägte Gestüt-Medaille geschlossen. L ¿ ; verabfolgt. Berlin, den 12, Januar 1875. König- verliehen worden. Bedingungen und Zeichaungen können von hier be- | liche Direktion der Niederschlesish-Müärkischen

rohre, soweit dieselbe für neu und eigenthümlich erachtet ift, und ohne Jemand in der Anwendung bekannter Theile der- selben zu beshränken,

ist aufgehoben.

2) Abg. Rohland: die Litt, Þ, zu fassen: „bei ihren Zweiganstalten, foweit deren Baar- bestände und Geldbedürinisse die sofortige Einlösung nicht gestatten, gegen Deponirung der präsentirten Noten spätestens vor Ablauf des dritten Tages nah dem Tage der Präsentation.“

3) Abg. Dr. Wolfson folgenden Zusaß:

„Die Reichsbankhauptstellen haben in Ermangelung verfügbarer Mittel auf Verlangen des Inhabers die Einlösung der Reichsbank- noten bei der Hauptkasse kostenfrei fördersamft zu beschaffen.“

4) Abg. Dr. Tellkampf :

statt des §. 18 zu seßen: „Die Reichsbank ift verpflichtet, ihre Noten sowohl bei ihrer Hauptkasse in Berlin, als bei ihren Zweig- anstalten und den Reichsbank-Comtoiren sofort auf Präsen- tation dem Juhaber gegen coursfähiges deutsches Geld einzulöfen.““

Nachdem die Antragsteller für ihre Anträge, für das Wolffsonshe Amendement auch Abg. Sonnemann eingetreten waren, empfahl der Bundeskommissar Geheime Ober-Regierungs- Rath Dr. Michaelis, die sämmtlihhen Amendements abzulehnen und §. 18 der Kommissionsbeshlüsse anzunehmen. Das Haus beshloß in diesem Sinne.

sämmtlichen Mitglieder der Handelsvereine bezw. der Handels- kammern sih verpflichtet haben, den durch die Sachverständigen festgestellten Thatbestand anzuerkennen, wie auch andererseits die Eisenbahnverwaltung solhen gegen sich gelten läßt und daß ferner bei Beschreitung des Rechtsweges wegen der Entshä- digungspfliht die Handelsgerihte die Zuziehung der ständigen Experten als Regel zugesichert haben.

Die Unparteilichkeit der aus den besten Kreisen des Handels= standes 2c. gewählten Sachverständigen hat sih bethätigt und i| seit Handhabung dieser Einrichtung niht nur eine Beschränknng der Prozesse, sondern auch eine Abnahme der Reklamationen, insbesondere \solher bemerkbar gewesen, welche in der unréellen Absicht, die Eisenbahnverwaltung zu übervortheilen, angebracht werden. Das Reichs - Eisenbahn - Amt hat deshalb den übrigen deutshen Eisenbahnverwaltungen, namentlich folchen, deren Linien große Handelspläße berühren, die Nahahmung dieser Einrichtung dringend empfohlen.

Die im Jahre 1870 errichtete besondere Genera l- In H. 19 der Kommissionsbeshlüsse, nah welchem die | Kriegskasse des Norddeutshen Bundes i nunmehr auf- Reichsbank verpflichtet ist, die Noten der, vom Reichskanzler nah | gelös und die Fortführung der auf die Abwickelung der der Bestimmung im §. 45 des Geseßes bekannt gemachten | Kriegs-Ausgabefonds bezüglihen Geschäfte der hiesigen General-= Banken \owohl in Berlin, als au bei ihren Zweiganstalten in | Militärkasse übertragen worden. Es sind deshalb künftig die Städten von mehr als 100,000 Einwohnern oder am Sigze der | Abrehnungen der verschiedenen Hauptkassen mit derx General- Bank, welche die Noten ausgegeben hat, zum vollen Nennwerthe | Kriegskasse, sowie alle Abwikelungs- und Abrehnungs-Kor- in Zahlung zu nehmen, so lange die ausgebende Bank ihrer | respondénzen der Behörden mit Leßterer fortan in der äußeren Noteneinlösungspfliht pünktlih nahkommt, beschloß das Haus ' Adresse an die General-Militärkasse zu richten.

den neuen Gesellschafts-Statuts. Berlin, den 7. Januar 1875. Berliner Hagel-Assecuranz-Gesellschaft von 1832,

National-Theater. G Dana A e Mittwoch den 27. Januar: Viertes und letztes | 2aGmutagt ), von Der Foutlenladtischen Gastspiel des Hrn. Müller. Rosenmüller und | Leichenhalle aus statt. R

Finke. H L R S 8 + eute verschied plößlich um 11 Uhr, nach nur Donnerstag: H Beuser Kreuz, dreitägigem Krankenlager, unser innig geliebter Mann

Belle-Alliance-Theater. und Schwager, der Geheime Regierungs-Ratl

L L Ernst Ludwig Niedlich. Mittwoch: Gastspiel der Fr. Meysel - Galster 5 Ç 92 C : und des Herrn Benemann. Neu einstudirt: Die SRE A Ln 0 Wliscbeth Niedli ch Karlsschüler. Schauspiel in 5 Aften von H. Laube. geb ‘P ebo 1e Donnerstag: Zum 12. Male: Die Frau in Weiß. Helene Petzold ; Freitag: Zum 8. Male: Steffen Langer aus ¿ Aa : d d Mad Dfrerten Ai E Glogau, _ Heute Vormittag 10 Uhr verschied nach längerem ‘Submission uf n i Ad Eisenbahn, \chweren Leiden im 64. Lebensjahre meine theure 12. Februar c., Morgens 11 Uhr, in meinem

S : ; inniggeliebte Frau Josephine, geb. Kerbler, | 951 Ge. U für instruftive Unterhaltung im was ih allen lieben Verwandten und Bekannten D ida Bg t aen ms einzusenden.

D , Taglid, “Ub d T i (A ads besonderen Anzeige betrübt hierdurch mit- Der Königliche Maschinenmeister. as romantiiche Spanien in seinen beruhmten tsdam, den 24. 1875. Architekturen, Landschaftss{önheiten, Volksscenen O us + Arnold, u. \. w. Postdirektor a. D. 2) Astronomische Excursion: Planectenfsysteme, i ——————— und der Klassifikation enthält. Drucktexemplare die- die Erde, der Mond, Verlobt: Frl. Emile Du Bois mit Hrn. Kreis- | sieretneditione 8) Seilrós timtatiqms, Farben-Magie. [548] ses Nachtrages werden von unseren Gütererpeditionen

richter Otto Sommer (Hirschberg in Schl.). 6 Ns Z i : L R O auteuil 20, Parquet 15, Loge 10 und 5 Sgr. in | Verehelicht: Herr Pastor Friedrich Balzer mit Aufkündigung Schlesischer Pfandbriefe, e B O ‘Llekan Qt Beclancas Bewe teyers Konditorei, Charlottenstr. 56 und an der | Frl. Marie Seligmüller (Halle a. S.). Den Inhabern \{chlesisher Pfandbriefe, machen wir | geltlih verabfolgt. Berlin, den 90. Irene 1675,

Kasse. Kindec: Wochentags die Hälfte. Geboren: Ein Sohn: Hrn. Premier-Lieutenant | hekunnt, daß die Verzeichnisse derjenigen Pfandbriefe, Königliche Direktion Täglich Borstellungen. P. Matthiefsen (Görliß). Hrn. Hauptmann * welche in dem nächsten Ziustermine Johannis 1875! der Niedersthle \ch-Müärkischen Eisenbahn,

Justiz-Ministerium. Dem Rechtsanwalt und Notar Wachsmuth in Senf- tenberg, ift die Verlegung seines Wohnsißes nah Spremberg gestattet worden.

Ministerium für die landwirthschaftlichen

Böttchers Soircen Vom 20. Januar cu. ab

tritt zum Bremen- resp. Ham- burg - Schlefischen Berband=- Güter-Tarif via Uelzen-Sten- 4 dal-Berlin vom 20. Septem- h am, T Ver 1874 ein Nachtrag I. in Kraft, welcher Aenderungen der Tarifbestimmungen

Nichtamtliches. Deutsches Neich.

Preufien. Berlin, 27. Januar. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen heute im Beisein des Gouverneurs, General der Infanterie von Stülpnagel, und des Kommandanten, General-Major von Neumann, militärishe Meldungen entgegen und ließen Sih durch den Chef des Civil-Kabinets, Ge- heimen Kabinets-Rath von Wilmowski, Vortrag halten.

__ Verloosung, Amortisation, U Zinszahlung u. #. w. von öffentlichen Papíeren.