1875 / 22 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c. [504] Neichs-Eisenbahnen in Elsaß-Lothringen.

Die Lieferung und Aufstellung des eisernen Ueberbaues für 14 Eisenbahnbrücken auf der Linie

us Lübecker Bank.

Der unterzeichnete Aufsichtsrath ladet die Aktionäre der Bank ein zur dritten ordent-

Eauterburg-Straf burg von 1,5 bis 13,7 Meter lihter Weite mit einem Gesammtgewichte von 112616,18 | 1îehen Generalversammlung 4am Donnerstag, den 4. Februar 1875,

ilogramm Schmiedeeisen und 4353,57 Kilogramm Gußeisen foll in öffentliher Submission verdungen werden. Die Submissionsbedingungen, wovon auf Ansuchen Abdrücke übergeben werden, sind mit ben Zeichnungen und Gewichtsberehnungen in unserm Central-Bureau für Neubauten, Steinstraße 10 hier,

„an den Wochentagen von 9 bis 1 Uhr einzusehen. D m U sind versie elt un us der Aufschrift: „Submission auf eiserne Brücken für die St -S " Herfeben bis PitestenE I L Lil für die Strecke Lauterburg traßburg den 11. Februar d. I,, Bormittags 11 Uhr,

im bezeichneten Bureau anberaumten Termine, in welchem dic bis dahin eingegangenen Offerten in Ge- genwart etwa erschienener Submittenten eröffnet werden, portofrei einzusenden. Später eingehende oder

uïht bedingungsgemäße Offerten haben auf Berücksichtigung keinen Anspruch Straßburg, den 20. Januar 1875. tigung spruch.

Kaiserliche General-Direktiou der Eisenbahneu in Elsaß-Lothringen, (M. 40/1)

.

L Verpachtung | A Bekanutmachung.

/ Die am 17. Dezember pr. ausgeloosten Wreschener

er Elbingeröder Domanial-Schäferei. | Kreis-Obligationen und zwar: Im Auftrage Königlicher Finanz-Direktion, Ab- I. Emission (aus dem Iahre 1857). theilung für Domainen zu Hannover, foll die Elbinge- Lit. A, über 500 Thlr. Nr. 14.

»

dazu gehörigen Gebäuden, einmal im Ganzen, dann

au in 2 Abtheilungen für je 1100 Stü, noch-

mals für die 6 Jahre vom 1. Mai 1875 bis dahin IL, Emission (aus dem Iahre 1870).

1881 in dem auf Lit, B, über 100 Thlr. Nr. 17100 Moutag, den 15. Februar d. Is., / O e 0 Dr Ne 14 99

i: : Vormittags 10 Uhr, | . TIL, Emission (aus dem Iahre 1873).

in der hiesigen Königlichen Amtsstube anberaumten | Lit. B. über 500 Thlr. Nr. 26.

Termine, zur öffentlih meistbietenden Berpachtung | Q

153, 154 187.

Bureau des unterfertigten Amts eingesehen werden, | nebst Talon gegen Baarzahluug des Nennwerths bei kommen jedoch auch im Termine, ver Beginn des | der hiesigen Kreis-Kommunalkasse, sowie bei der

Aufgebots zur Veröffentlichung : Wechselhandlung R. See i i i ots i [fentlichung. | | g R. Seegall in Posen zurückzuliefern. Elbingerode, am 22. Januar 1875. ¡ Die Obligationen 1. Emission nimmt fernerweit l an das Handlungshaus H. C. Plaut in Leipzig | und die Obligationen 2. Emission das Bankgeschäft

Königlich Preußisches Amt. [572] Holzverkauf. In dem am Freitag den 5. Februar er. ! Obligationen und zwar

Bormittag vou 10 Uhr ab, im hiesigen Gasthofe ? eti = 2 zum Rathskeller anstehenden Holzverkaufstermine | A E en e O ?

| A, H. Heimann Und Comp. in Berlin.

für das hiesige Königliche Forstrevier werden auch » B. über 100 Thlr. Nr. 15, 100, 126, 127

bei freier Coucurrenz: Schubbezirk Berkholzofen ! i 131, 142 170. 179. ;

Jag. 27, circa 0 e N A S ¿u 350 Fstm., | C. über 50 Thlr. Nr. 13, 38, 39, 84 107 ¿V0 Amtr. Kief. Kloben, / 9 3 Sa L E ' Schuzbezirk B 111, 146, 148, 149, 164, 166, 169, 197.

ubrow Jag. 34 circa 30 StüxX Nugz- | n s Buhen zu 50 Fstm.,, 70 Rmtr. Buchen Felgenholz | 7e O a O R O e ISTO 0 ftei “u ai Kies. Bauholz zu 60 Fstmtr. zur Ver- | wird gleichfalls erin ‘Rhein veel 95. F 5 | Wreschen, den 21. Januar 1875. Rhe usberg, den 25. Januar 1875. R E B Königl. Forstverwaltung. glicher Landrath.

C 90 Thile Nr. 50, 51, 92, 53. 121,

| j e e Lid . "” | röder Domanial-Schäferei für 2200 Haupt mit den | B. 100 Dhlr. Nx. 7, 38, 87/153, 167. [ |

é 1 «_100 Thlx. Nr. 1, 155, 202, 237, 300 gebraht werden, wozu bis zum Betrage der ein- | sind im coursfähigen Zustande und zwar die Obli- jährigen Pacht kautionsfähige Pachtlustige hierdurch j gationen 1. und 3. Emission mit den Coupons vom eingeladen werden. : / i | 1. April d. J. nebst Talon und die Obligationen

Die Pachtbedingungen können von lebt ab in dem | 2. Emission mit den Coupons vom 1. Juli cer.

j An die Einlösung der bereits früher ausgelosten

c N E | dustrielle Etabli C é [30 Bau- und Schueidcholz-Auktion. | In?usrielle Eteblisements, Fabriken

C E unnd Großhandel. m *. Februar D. F., Bormittags von 10 E S a Uhr ab, sollen im hiesigen Schloß mehrere tausend 4 «Du HÁUIS wchulitz 16

Stück Bau- und Schneidehbölzer aus der herrschaft- | G5 lich Hammersteiner Forst öffentlich meistbietend Den / Malz-Sxtract zu steigert werden. Die H o Die Verwaltung zu Schloß Hammerstein, | empfohlen von den ersten medicinischen Autori- Kreis Schlochau in Westpr. (à. C. 85/1) | tüten des In- und Auslandes, speciell hülfreich Eiseubahnstation Liude a, d, Ostbahn. für allgemeine Schwäche, Blutarmuth, Hämorr- O | hoiden, Kraukheiten der Nespirations- und

| Berdouungs-Organe, vorzügliches Kräftigungs-

ölzer liegen in unmittelbarer | B

Nähe des flößbaren Zahneflusses. Gesundheits- Bier

[560] Bekanntmachung.

| mittel für Neconvalescenten.

Die Anfuhr von | Einzig und allein nah den nenesten Ber- 928 Kbm. Basalt-Schlagsteinen vom Bahnhofe | besserungen des verstorbenen Fulius Sehultz Hannover, ; bereitet, ächt zu beziehen aus der Brauerei von

7121 ,„ Kalkstein - Schlagsteinen aus dem | Uge X Dr ; Limberge und S äphenberge, i | Á, Sürth C 00, Golluowstraße 39,

Sibrite Wennigs ubmission vergeben werden. I S Da - 11 NCA dau if anf den 1, Februar d, A, L a ir Vormittags, im Ge|chäftszimmer des | u ä öst Unterzeichneten, Hannover Weinste. n Ct J Wiederverkäufern höchsten Nabatt. ie Unternehmer haben ihre Gebote vortofrei xe und versiegelt mit der Aufschrift : „Gebot ant An- Berschiedene Bekanntmachungen. fuhr von Schlagsteinen“ beim Unterzeichneten Beim Amte Castrop, Kreis Dortmund, ist bis au E i M. einzureichen. die Stelle eines le Dedingungen, unter welchen die Uebertra- | ¿(Grof ' 4 gung der Anfuhr erfolgt, können in der Zeit vom | Kommunal-Exekutors E 29. bis 30 d. M, täglich von 10 bis 1"Uhr, in | vom 1. Februar cr. ab zu beseßen. Die Stelle dem bezeichneten Geschäftszimmer eingesehen werden. | wird nur auf Widerruf besetzt; dieselbe trägt im Hannover, den 24. Januar 1875. N E 2 an e ein. ç A ilitär-Juvaliden, welche 100 Thlr. Kautio Der Bau-Inspektor stellen können, wollen sich unter Boilage ihrer Zitg- H. Bansen. (act. 1006/1) | nisse und des Lebenslaufes dorlselbst melden.

in die Verbrauchtstellen auf den Staatsstraßen des Berlin.

Saal-Unstrut-Eisenbahnu. Am Montag, den 15, Februar d. J,., Vormittags 11 Uhr,

findet zu Sömmerda im Schüßenhause daselbst eine außerordentliche Generalver- Ra der Aktionäre der Saal-Unstrut-Eisenbahn-Gesellschaft statt. ur Theilnahme an der Generalversammlung find nur Diejenigen berechtigt, welche spätestens

zwei Tage vox der Versammlung ihre Aktien Lei der Gesellschaftskasse, Thüringishe Bank in Sonders- !

hausen deponiren, oder dort durch amtliche Bescheinigungen von Staats- oder Komm G i i diesen erfolgte Deposition der Aktien nachgewiesen haben. a e ha

Vormittags H Ubr, im Lokale der Lübeeker Bank.

: Tagesordnung; : 1) Genehmigung der Jahres-Rechnung und Bilanz, sowie Bestimmung der zu vertheilenden __ Dixidende. S AIEE der Entlastung für das Geschäftsjahr 1874. i Die tionäre, welche in der Generalversammlung ibr Stimmrecht ausüben woll ihre Aktien bis zum 28. Januar imelusive entweder bei der N E Ï uwmnmterzeiehnetem Bank oder bei ä : 2 E S. Bleichröder îm Berlin Zu Ceponiren, wogegen dieselben Legitimationskarten erhalten, welche auf ihren Namen laut d di Zahl der deponirten Aktien nebst den darauf entfallenden Stimmen AausW eisen, E LübeekK, den 20. Januar 1875.

Der Aufsichtsrath der Lübecker Bank. C. D, Lienau,.

[580] Verwaltungs-Bericht

Städtischen Bauk zu Breslau

, [es S : : für das Jahr 1874 Bi A E in Gemäßheit der Bestimmungen der §S. 23 und 25 des Statuts vom 27, Mai 1863. avita Ee Ran fennzeichnete sich dur andauernde große Mattigkeit ins allen A e ae Füs Aehre 4 97. (L eron und immer noch nicht Überwundenen Krisis. Geld ai Bi G E ig und auf feinste Prima-Wechsel den größten Theil des Jahres, weit unter c d U .

Andererseits machte die Unsicherheit der Verhältnisse und die Unklarheit ü

/ : i Berh arheit Üb e ng der ZeaGwirkungen der Krisis große Vorsicht nothwendig und lite oft die Ausfübrane E T E abs Cg ne die A, LOner Ma cte BeN ande während htlichin T s Jahre er daraus resultirende Zinéverlust. üdcklicherweis Î im abgelaufenen Jahre verbältnißmäßig wenig Verluste zu registriren, o dah d C E O edie le Mee E IV lage, I Tae E E Ilei rom, etn n Bank der Stadt-

Unlage-Capit; E "er 7 % Im Fahre 1873, verzinsen kounte.

E Déx Kassen-Umsaßz hat sich auch in diesem Jahre gegen den bes s 1573 erbeblich ver- mindert, weil demselben im Jahre 1873 ‘noch ca. 17 Millionen aus dem Giro-Verkehr bínzutrat Rechnet man diefe 17 Millionen von dem Gesammt- Verkehr des Jahres 1873 ab, le stellt si Va Eee hältniß allerdings umgekehrt, und der Kassen-Umsaß des abgelaufenen Jahres in Höhe von

| | : . 92,445,094 Thlr. 12 Sgr. 2 Pf e een den dann noch verbleibenden Kassen-Umsaß des Jahres ' : Od I Cd, De E 5s E C

- Ls 29,000,009 eine Zunahme um ca. 000, :

C 3000000 As s e. l, Disconto-Geschäft. An Bestand von Wechseln waren aus dem Jahre 1873 vor- zutragen C O E 11 “K Hierzu traten die im Laufe deg Jahres 1874 discontirten j E S O E L216 808 : i 1 gw u y i E macht zusammen . , , 13,256,170 Thlr. 15 Sgr. wovon 1m Jahre 1874 eingelöst wurden S 11,399 892 93 Y s Ä s i mm nien jen E so daß Ende 1874 im Bestande verblieben L S002 lv 2E Gegen 1873 wurden mehr discontirt E 974,777 Shlr. 24 Sgr. 1 Pf was sih dadur erklärt, daß um die vorhandenen großen Kassen-Bestände doch einigermaßen nußzbar Zu machen, häufig größere Beträge feinster Prima-Wechsel, wenn auch unter Bankzinsfuß, discontirt wurden. i Sowohl dieje Maßnahme, als auch der vom 20. Januar bis 4. October, also § Jahr auf 44, verbleibende Zinsfuß, erklärt auch den \{einbaren Widerspruch, daß einem erhöhten Umsaß ein gesunkener Zinsertrag gegenübersteht. :

Im Jahre 1874 wurden an Disconto-Zinsen vereinnahmt . 89,157 Thlr. 28 Sgr. dat 1B E 104487 , D / i E ao Wen 15,329 Thlr. 8 Sgr. Pf Die Verluste im Wechsel-Disconto-Geschäft waren, wie \{Gon Eingangs erwähnt, P DAltriE:

en, soll im Wege der öffentlichen as Preis per Flasche 24 Sgr. excl]. Fl.

belichen waren. gebracht, was auf denselben Gründen beruht, wie beim Disconto-Ges{äft.

traten durch Einzahlungen im Jahre 1874 zu gegen 2,307,710 Thlr. im Jahre 1873.

der städtischen Bank betrug. .

mäßig gering, und betrug die Abschreibung nur . S 9,031 Thlr. 24 Sgr. 7 Pf auf welche Summe zwar auch noch aus mehreren, im gerichtlichen Verfahren befindlichen Massen-Zahlungen zu erwarten sind, die aber dennoch ganz zur Abschreibung gebracht wurde. / i

Auf Ls Aus 1875 bleibt das Conto für zweifelhafte Forde-

O 6,608 Thlr. 29 S 6 Pf. resp. 19,820 Mark 95 Pf. belastet, diese sind aber mit erster Hypothek mehr als gedeckt, Uit nue vi auf jenes Conto geschrieben, weil das gerichtliche Verfahren zur Realisirung jener Hypothek noch im Gange

ist. Die aus dem Jahre 1873 in das Jahr 1874 übernommenen 2500 Thlr. find vollständig eingegangen,

und sogar noch 950 Thlr. 24 Sgr. mehr, welche auf Zinsen-Conto vereinnahmt find. II, Lombard-Geschäft.

Die Darlehne am 1. Januar 1874 betrugen 981,200 Thlr. Sgr. Pf

wozu im Laufe des Jahres 1874 De i 2,156,380 ies 4

"I s

S Z Summa 3,137,580 Thlr. Sgr. Pf.

davon wurden im Laufe des Jahres 1874 aurudgezahlt. L DO8a80 so daß am 31. Dezember 1874 ausgeliehen verblieben in 348 Posten, von denen

O mien nb 20000 E u 396,000 Thlr. I e 10/000 bis excl 20,000. Shle. L O I O O00 ¿981,850 Os it O E 162,600

F u

s Al Bien Vat der Qa Aa N 98,193 Thlr. L E 69,959 also weniger . , j N

r

7,765 Thlr. 5 Sgr. 3

III. Depositen-Geschäft. Dem, am 1. Januar 1874 vorhandenèn-n Bestande von .. 976,480 Thlr. ; C C LOS6.T7A0 -

Von r G S 2/008/220 DhlE Sgr. Pf.

wurden im Jahre 1874 O E . 1,554,680

so daß zum Vortrag pro 1875 ein Bestand verblieb von . 948,540 Thlr. Si, Pr.

Die Summe der im Laufe des Jahres 1874 bei der Königlichen Bank eingetaushten Noten

a O I Sor —Df Jean 1879 M ‘O S 7 E A O Thlr. Sgr. Pf,

Der Reserve-Fonds ift von. . .. i E 180,155 Thlr. Sgr. Pf.

u v

198,021 Thlr. Sgr. Pf.

dur Zutritt von 20% des Gewinnes aus 1874 . N mit 17,866 auf die Höhe von . A N

Dritte Beilage

zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

S

_ Der Inhalt dieser Beilage, in welcher auch (vom 1. Mai d. I. werden, erscheint auch is cigem besonderen Blatt unter dem Titel

Central-Handels-Negister

Das Central-Handels - Register für tas Deutsche Reich kann durch alle Post-Anstalten des Ins

und” Auslandes , sowie durch C arl Heymanns Verlag,

Buchhandlungeu, für Berlin au dur die Expeditien: 8W. Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

Die Handelsregistereinträge aus den

der Rubrik Leipzig veröffentlicht. L

Rechtsgrundfsáäze des Neichs-Ober-Handels-

gerihts,*)

Art. 343 des Handelsgejeßbuchs enthält keine aus- drückliche Bestimmung darüber, daß der von ihm geregelte Selb sthülfeverkauf amErfüllungs- orte stattfinden müsse. Es kann der Verkäufer in Fällen, in welchen aus besonderen Gründen _die Waare am Erfüllungsorte nicht oder nur mit großem Verluste verkäuflich ist, sehr wohl befugt sein, den Verkauf an einem benachbarten Orte, z B. an dem für den Erfüllungsort maßgebenden Marktorte, vor- zunehmen. Niemals aber ist der Verkäufer berech- tigt, mit der Waare eine Spekulation auf Gefahr des Verkäufers zu unternehmen.

Das Handelsgeseßbuh hat die Stellung des Agenten im Handeisverkehre nicht definirt, Die Funktionen des Agenten sind auch je nah dem Ver- kehrsbedürfnisse sehr mannigfaltig. Es läßt sich" da- her im Allgemeinen nicht sagen, was ein Agent ge- than haben müsse, um die Provision verdient zu haben und füc welche Leistungen ihm neben der Pro- vision noch eine Vergütung gebühre. Dies hängt

in jedem einzelnen Falle von dem erklärten Vertrags- |

willen der Betheiligten ab, zu dessen Interpretation nach Art. 278, 279 auf das im Geschäftsleben Ueb- lide und Gewöhnliche Rücksicht ¿zu nehmen ist. Keinesfalls ift derjerige, welcher nicht in eigenem Namen, sondern im Namen des Auftraggebers kon- trahirt hat, als Kommissionär zu behandeln. Re- gelmäßig gilt Schweigen nicht als Bewilligung, fon- dern als Ablehnung eines Antrages Allein, abge- sehen von den im Geseße ausdrücklich statuirten Ausnahmen, leidet diese Regel auch dann keine An- wendung und es ift vielmehr das Schweigen als Zustimmung zu deuten, wenn das Gegentheil eine Verletzung der, den Handelsverkehr insbesondere be- herrschenden, boua fides („Treu und Glauben“) ent- halten würde.

Die Bestimmung im §. 347 des Handels- geseßbuches, daß, wenn die Waare von einem an- dern Orte übersendet ift, der Käufer die Verpflich- tung hat, dieselbe ohne Verzug zu untersuchen und, wenn sie niht als vertrags- oder geseßmäßig sich ergiebt, davon sofort dem Verkäufer Anzeige zu machen, - findet feine Anwendung, wenn sih die

Waare von solcher Beschaffenheit zeigt, daß sie | niht als diejenige Waare angesehen werden fann, |

welche den Gegenstand des Lieferungsvertrages bildete.

Wenngleich der Kommissionär seinen Kom- mittenten denjenigen, mit welchem er das aufgetra- gene Geschäft abgeschlossen (Art. 376, Absatz 3 des

Handelsgeseßbuches), nicht namhaft gemacht hat, |

behält er doch seine Eigenschaft als Kommissionär bei und es bleiben die das Geschäft, als Kommissions- geschäft, beherrschenden Prinzipien maßgebend mit alleiniger Ausnahme des Umstandes, daß die Ver-

bindlichfeit des Kommissionärs im Verhältnisse zum |

im Falle später sih ereignender Hinderungen in der Kontraktserfüllung nicht berechtigt ist, die Ver-

Kontrahenten zu werfen. Im Absaß 2 des Art. 376 is nur ausgesprochen, daß, wenn der Kommissionär als Selbstkäufer oder Verkäufer ein- tritt, seine Pflicht in Betreff der Rechtfertigung des Preises nicht weiter reiht, als die Uebereinstim- mung - dieses Preises mit den Börsen- und Markt- preisen nachzuweisen. Keineswegs is der Kommis- fionâr im gedachten Falle auf den Beweis der Ein- haltung des Börsen- oder Marktpreises beschränkt, fo daß, wenn in dem betreffenden Zeitpunkte ein solcher Preis nicht bestanden hat, ihm der Nachweis, daß die Ausführung eine dem Auftrage gemäße sei, nicht zu gestatten wäre. Das Wesentliche der Be-

stimmung Absatz 1, Art. 376 besteht darin, daß der |

Kommittent verpflichtet sein soll, das Eintreten des Kommi)sionärs wenn die angegebene Vorqus- seßung vorliegt als eine gehörige Ausführung des Auftrages geiten zu lassen, Seiner Befugniß der Rechtfertigung der Geschäft8ausführung aus anderen Gründen, als aus demjenigen der Existenz eines, mit dem aufgegebenen Preise übereinstimmenden Börsen- oder Marktpreises, wird der Kommissionär nicht yer- lustig.

= Nur der Aussteller darf den Wechsel domi- zilirenz er ist aber auch für die regelmäßigen Fälle ausscchließlich als derjenige gedacht, welcher den Wechsel üherhaupt ausfüllt, resp. das formgerechte Wechselversprechen ertheilt. Da er die Ausfüllungs- befugniß im Allgemeinen an den Nehmer übertragen kann und jeder Nehmer sie durch Begebung des un-

hädigen muß, gilt niht blos für diejenigen Fälle, in denen auf E:füllung beitanden wird oder diese unmöglich oder unerzwingbar geworden ist und des- halb die Jnteresseforderung an Stelle der Leistung tritt, sondern das preußische, wie das gemeine Recht

fennt auh Fälle, in welchen wegen der besondern

Natur des Geschäftes und weil dessen Zw-ck {on infolge nit rechtzeitiger Leistung oder der Weigerung des Schuldners für den Gläubiger präsumtiv nicht

mehr erreicht werden Tann, der Gläubiger die \pätere Erfüllung zurückzuweisen befugt ist, wo also jein

Interesse darin besteht, daß er die Erfüllung nicht

mehr anzunehmen braucht. Es sind dies namentlich

die Fälle einer durch die Schuld des andern Theils

eingetretenen Unmöglichkeit der Erfüllung in der

vereinbarten Art.

Bei der am 24. d. M. hier stattgehabten Feier

des Stiflungsfestes des Vereins zur B e\- [orderung des Gewerbefleißes in Preußen brachte u. A. der Geheime Ober-Regierungs-Rath

Dr, Engel, Direktor des Königlich preußischen

statistischen Bureaus einen Toaft auf das Jubel- Ehepaar aus, welches vor cinem Jahrhundert seine Hochzeil gefeiert habe. Jn geistvollen Bildern be- | reitete Redner die Versammlung auf dieses Hoch | vor, welches der Vermählung des „Dampf“ mit der

„Maschine“ galt. Jm Jahre 1775 sei nämlich die

erste wirklihe Dampfmaschine aus dem Etablisse- ment von Watt and Bulton zu Soho hervorgegan- gen, nachdem s{chon im Jahre 1769 James Watt das Patent genommen hatte, welches die Newcome sche Luftmaschine zu den Todten warf. Und welche reie Nachkommenschaft fei aus der damals ges |

\hlofsenen Che hervorgegangen; im gegenwärtigen

Augenblick betrage die Zahl der Dampfmaschinen ;

aller Art und 200,000 mit 12 Millionen

Pferdestärken oder etwa 100 Million.-n Menschen- fräften, so daß in der civilifirten Welt neben jedem erwerbenden Menschen ein anderer „eiserner Mann“

stehe, der ihm die {were Arbeit abnehme! So t

reihe die Erfindung der Damyfmaschine in ihrer weltgeschihtlihen Bedeutuug sich ebenbürtig an die

C1findung des Buchdrucks an; wie die Druckerpresse den Geist frei machte, so mache die Dampfmaschine den Körper frei. Und für Deutschland habe die leßtere noch eine ganz besondere Bedeutung, weil die preußische, die deuishe Industrie wesentlich auf der

: Dampfmaschine und Preußens, Deutschlands Macht-

entwicklung hinwieder niht zum wenigsten auf seiner Industrie beruhe, Deutschlands Reichst:auptstadt

fogar eine „Maschinenbaustadt“ genannt werden

könne. So trinke er denn den Manen Watts und

| bringe, um in die Gegenwart überzuspringen, ein ! Hoch dem Manne dar, der du:ch seine eminenten | | Arbeiten auf dem Gebiete der Maschiuenlehre die ! Erfindung s ls Sinne M gen j D : j t at r) + ersterer | vervollkommnet habe, dem ausgezeichnetsten Theoretiker Kommittenten dahin erweitert wird, daß ersterer A Maicinenfadie, R S L R, A So Vigde | ¡ mit dem lebhaftesten Jubel aufgenommen.

antwortlichkeit von sich abzulehnen und sie, wenn |

es im Uebrigen thun jein sollte, auf seinen DE „Zeit\sGLift für Gewerbe, Handel |

und Volkswirthschaft. Organ des Ober-

schlesischen Berg- und hüttenmännischen | Vereins“, redigirt von Der. Adolf Franß zu |

Beuthen O./S,, enthält in Nr. 4 vom 23. Januar d. F. :

Produktionsnachweisungen des Oberschlesischen berg- | und hüttenmännischen Vereins. Cisenbericht des | Hrn, C. E. Muller für das Jahr 1874. Zur ! Berliner Magistratébestellung englischer Röhren. | Preußens Finanzlage am Schlusse 1874. Pro- | duktion, Handel, Verkehr, Erklärung der Redaktion, | { vermerkt steht, ist eingetragen :

Eine Zweigniederlafsung der Gesellschaft ist am 1. Januar 1875 zn Schmiedeberg im Regie- rungsbezirk Merseburg errichtet worden.

betreffend Geschäftslage oberschlesisher Aktiengesell-

1haften; Verein Königs- und Laurahütte. Zur

Tarif-Erh öhung. Eisenbahn-Material-Lieferungen. | Deutschlands Montanproduktion im Jahre 1572. ! Bergbau Bayerns und Königreich Sachsens in | 1872 und 1873, Meiningens im Jahre 1873. |

Hamburg: Niederlage-Verkehr : Kohlentarif-Ermäßi-

gungen. Bremen: Handelsverkehr im Jahre 1874. |

Vergwerksbetrieb Oefterrcichs im Jahre 1873,

Belgien : Montauberichte. Großbritannien: Eisen- | berichte. Deutscher Arbeiterfreund. (Ab- | änderung der Gewerbeordnung. Großbritannien: | Lohnreduktionen. Kinderbeschäftigung in Belgiens |

Kohlengruben). Anzeigen.

Der „Deutsche Arbeiterfreund“* wird die | Fortseungen der bisher in der „Schles. Presse“ ! erschienenen „Schlaglichter und Schlagschat- ! ten des Kulturzustandes Schlesiens“ bringen. |

HanDels- Negister.

Berlin, / Mittwoch, dea Al, Januar.

30. November 1874, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentlicht

für das Deutsche Reih. x: 22;

Das Central - Hande!s -Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel täglich. Das ement beträgt 14 50 S für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 Iusertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 S.

an) die im §. 6 des Geseßes über den Markeushuß, vom

Bezilin, SW., Königgräterstraße 109, und alle

1 Königreich Sachsen werden Dienstags unter | | Woche in dies niederlassung der Hamburger Firma H. Rese & Laughans und als deren Jsohaber die Herren Heinrich Friedrich Hermann Rese und FSFohann Langhans gus

8945 die Firma :

Hamburg eingetragen find. Die Zweigniederlassung ist aufgehoben. 2) Bei Nr. 470.

Gesellshaft: H, Nese & Sit der Gesell \ch aft: Hamburg, mit Zweig- niederlassung in Ottensen. 4 E L Rechtsverhältnisse der Gesellschaft:

Die Gesellschafter sind: ; 1) Herr Heinrich Friedriß Hermann Rese zu

2) Herr Carl Louis Stück ebendaselbst. Die Gesellschaft hat am 1. Januar 1875

Altona, den 23. Januar 1875. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. Mnn Iman, Bekanntmachung. In unser Prokurenregister ist eingetragen: De 214 2) Prinzipal : Kaufmann Carl Joseph Roesler. 3) Firma, welche der Prokurist zeichnet : Carl Noesler. 4) Ort der Niederlassung :

9) Berweisung auf das Firmenregister : Die Firma Car unter Nr. 2 des Firmenregisters.

Bezeichnung des Prokuristen:

Carl August Roesler zu Anklam. Zeit der Eintragung: Eingetragen zufolge Verfügung vom 18. Januar 1875 qm 19. Januar 1875, Anklam, den 18. Januar 1875. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

RNoesler is eingetragen

Apolda. Bekanutmachung. Laut Beschluß vom heutigen Tage ist Bd E VOL 12 Ne 2 des Handelsregisters der unterzeichneten Behörde der Kaufmann Wilhelm Anton Brandes zu Apolda als P: okurist des hier unter der Firma: „Chr. Zim- mermann & Sohn“ bestehenden Handlungshauses eingetragen worden. Apolda, den 19. Januar 1875. Großherzoglich

äcbfishes Justiz-Amt.

S aubvelsregtiter des Königliczen Stadtgerichts zu Berlitz, Zufolge Verfügung vom 26, Januar 1875 find am selbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt : | In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. | 49513 die hiesige Akt:engesellshaft in Firma : Marientrost Blei- uud Zinkerz-Bergban Actien-Gesellschaft vermerkt \teht, ist eingetragen : i: Die Actiengesell\haft ist durch Beschluß der Generalversaumlung vom 28. Dezember 1874 aufgelsft und der Kaufmann Buch zu Berlin

Moritz Louis zum alleinigen Liquidator

In unser Gesellschaftsregister, woselbft unter

îr. 197 die hiesige Handelsgesell\chaft in Firma : M. M

! Jun unser Firmenregister, woselb unter Nr. 4023 i die hiesige Handlung in Firma:

| Carl Bökemann

| vermerkt. steht, ist eingetragen :

Der Kaufmann Otto Friedrichß Bökemann zu Berlin is in das Handelsgeschäft des Kauf- manns Carl Bökemann als Handelsgesellschaf- und die nunmehr unter un- Handelsgese[l- des Gefellschafts-

ter eingetreten veränderter Firma

registers eingetragen. Die Gesellschafter der bierselbst unter der Firma: Caxl Bökemann ¡ am 25, Januar 1875 begründeten Handelsgesellschaft | find die Kaufleute:

1875.

Die Dienrstagsnummer ‘enthält außerdem eine Ueberjicht über die in der leßtvergangenen latt veröffentlichten Konkursbekanntmacungen.

Demnächst ift in unser Firmenregister unter Nr.

S. Hermann & Co,

und als deren Inhaber der Kaufmann Sigismund Hermann hier eingetragen worden.

In unfer Firmenregister ist Nr. 8546 die Firmat Geographishes Institut und Landkarten-Verlag Inl. Straube

und als deren Inhaber der Verleger Julius Straube hier

(jeßiges Geschäftêélokal: Gr. Frankfurterstraße 34)

eingetragen worden.

In unser! Firmenregister ist Nr. 8547 die Firma: F. Gerisendorff

und als deren Inhaber der Kaufmann Frit Geisen- dorf hier

(jeßiges Geschäftélokal: Anhaltstraße 11)

eingetragen worden.

Berlin, den 26. Januar 1875 : Körigliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen.

reslau. Bekanntmachung.

In unser Firmenregister ist bei Nr. 1198 das

Erlöschen der Firma H. Feder hier, heute einge- tragen worden.

Breslau, den 22. Januar 1875. i: Königliches Stadtgericht. Abtheilung I.

reslau. Bcfauntmahung.

In unserem Firmenregister ift beute:

1) unter Nr. 162 die Firma O, E. Alberti zu Breélau, und als deren Jahaber der Holzhänd- ler Oscar Alberti hierselbst ; unter Nr. 163 die Firma O. Weigelt zu Breslau, und als deren Inhaberin die verehe- lihte Kaufmann Ottilie Cracauer, geborene Weigelt, hierselbst,

eingetragen worden.

Breslan, den 23. Januar 1875. ; Königliches Kreisgericht. T, Abtheilung.

CSIn. Auf Anmeldung ist Heute in das hiesige Handels- (Firmen-) Register bei Nr. 2751 vermerkt worden, daß die von dem in Côln wohnenden Kaufmanne Gottfried Dürselen für seine Handels-

niederlassung daselbst geführte Firma: „Quack & Dürselen“ erloschen sei. Cóln, den 22. Januar 1875. Der Handelsgerichts-Sekretär. Weber.

Cöln. Auf Anmeldung ift heute in das hiesige Handels- (Prokuren:) Register unter Nr. 1090 ein- getragen worden, daß der in Cöln wohnende Kauf- mann August Ehrhardt für seine Handelsnieder- lassung daselbst unter der Firma :

„Aug. Ehrhardt“

den in Cöln wohnenden Robert Shmiß zum Pro- kuristen bestellt hat.

Cöln, den 22, Januar 1875. i Der Handelsgerichts-Sekretär. Weber.

Dramburg. Befanntmachung.

In das Firmenregister des unterzeichneten Gerichts ist unter Nr. 99 folgende Eintragung: Firmeninhaber: Kaufmann Heinrih August Wil- helm Holßhüter zu Dramburg, Ort der Niederlassung: Dramburg, Firma: H, Holthüter, zufolge Verfügung vom 21. Januar 1875 bewirkt worden. Dramburg, den 21, Januar 1875, Königliches Kreisgeriht. L. Abtheilung.

Duisburg. fSreisgericht Duisburg.

1) Unter Nr. 237 des Gesellschaftsregisters ist die am 1. Januar 1873 errichtete offene Handelsgesell- haft Gebr. Kirhberg zu Essen mit einer Zweig- niederlossung zu Duisburg am 21. Januar 1875 eingetragen und sind als Gesellschafter vermerkt :

1) der Kaufmann Helmuth Kirchberg, 2) der Kaufmann Emil Kirchberg, Beide zu Essen. i /

2) Am selben Tage ift in unser Firmenregister unter Nr. 579 die Firma F. W. Urff und als de- ren Inhaber der Kaufmann Friedrih Wilhelm Urff zu Duisburg eingetragen,

3) Am nämlichen Tage ift die unter Nr. 416 des Firmenregisters eingetragene Firma Ioh. Bergs

Im Besonderen wird bezüglich der Legitimation der Stimmberechtigten und der Vertret Aktionäre auf die §8, 29 und 30 des Gesellschafts-Statuts vom 16. Februar 1873 verwiesen. E SEYTAME,

Gegeustände der Tagesordnung: Die Gewinn-Berechnung pro 1874 ergiebt einen Netto-Ueberschuß von 89,326 Thlr. 25 Sgr.

Wegen einer Differenz mit dem Handelsrichter nochmalige formale Bestäti i Hes 5 : ; ; ueralversammlung zu But1stedt am 3. November 1873 zu Punkt 2 3, 4 S M Ee, U 9 ee wodur der Stadt Breslau das Stamm-Kapital von Einer Million Thaler mit 8,93% also 9%

faßten Beschlüsse : verzinst worden ist. E as 5 der Tagesorduung,. Sa e F orutüts-Anleihe. add | chBegen der Wahl der Herren Hauptmann a. D. i ° merda und Bürgermeister Hildemann in Rastenberg als D aut O la Die am Sch

ad 4 der Tagesordnung. Wegen des Betriebsübe f: : ; : [usse des vorjährigen Berichtes angekündigte Ausgabe der neuen Mark-Noten hat Erfurter Eisenbahn-Gesellschaft. g 9 übernahme-Vertrages mit der Nordhausen noch nit stattfinden können, weil einerseits die dadur erforderli gewordene Statuten-Aenderung Mrs

| ad 5 der Tagesordnung. Wegen des Gesuhs des ' E ¿ , der Allerhöchsten Genehmigung harrt; und andererseits auch erst die Noten à 100 Mark im Druck ferti Nieders{lagung resp. Erstattung Von Boden ba dete, 5 S a a o e, ps diejenigen à 1000 Mark abev erst innerhalb der nächsten Wochen - geliefert werden 2 @ ¿e G Jum Besuch der Generalversammlung legitimireaden Aktionäre haben freie Fahrt auf follen. obald diese Anstände beseitigt sein werden, wird die Ausgabe der Mark-Noten sofort beginnen. aat-Unstrut-(Filen aÿn. E S a i , i » e 5 By e s

Coelleda, den 19. Januar 1875. Am 1, Februar l. J. tritt ein Nachtrag XXVII. { Frankfurt-Bebraer B wie Berihit fontrahenten nach Maßgabe seiner Verschuldung ent- O Die Gesellschaft is dur gegenseitige Ueberein- | Ju das Handelsregister bei dem Königlichen Han- Der Au fsichtsrath zum Hannover-Thüringischen Gütertarif in Kraft. | Druckfehlern und kann m ines Si a G Altona. Zufolge Verfügung vom 23. d. Mts. kunft aufgelöst. Der Kaufmann Sigismund |delsgerichte hierselbst ift heute auf Anmeldung einge- d 5 E E Tarifbestimmungen, Einführung | sehen bezw. durch dieselben bezogen werden. *) Nach Vereinbarung mit der Verlagshandlung | ift heute in unser Gesellschaftsregister Folgendes | Ls Os E S En S GeseiWafidrezisterl Dis mlss

- y ire i ; ; ; 4 e | cittaët : | N S Hese : n "Er Saal-Unstrut-Eisenbahn-Gesellschaft. urddorf der Hunnores@ ugs den Stationen | Franksurt a. T G E, Danuäe IU/9. dru a A Eo 1) Bet Nr 3 woselbst die Ottensener Zweig- Nr. 3545 des Firmenregisters. Uebereinkunft der Gesellschafter, von denen der Händ-

ausgefüllten Wechsels weiter überträgt, so muß dies 1) Carl Bökemann, (Firmeninhaber der Kaufmann Johann Bergs zu

auch in Betreff der Befugniß gelten, den Wechsel | Aehünmn. Bekanntmachung. 2) Otto Friedri Bökemann, Duisburg) gelöscht. j

mit einer D R abre zu versehen. Hierbei kommt In das hiesige Handelsregister t heute Fol, 143 ____ Beide zu Berlin. i 4) Am selben Tage ist unter Nr. 208 des Pro- jedoh in Betracht, daß, wenngleich im Allgemeinen zur Firma Gebr. Behrens eingetragen : Dies ift in unser Gesellschaftsregister unter Nr. | kurenregisters die Seitens des Kaufmanns Ernst derjenige, welcher einen unausgefüllten Wechsel be- | \ zu Col. 2: Es ist in Bremen eine Zweignieder- | 9227 eingetragen worden L __—| van Honsebrouck zu Antwerpen für seine zu Ant- giebt, sich in allen niht vereinbarten Punkten der lassung errichtet; | Die dem Dtto Friedri Bökemann für die bis- | werpen mit einer Zweigniederlassung in Ruhrort be- Verfügung des Nehmers unterwirft, diese Unter- zu Col. 3: Privatmann Eduard Conrad Ernst | herige Einzelfirma ertheilte Prokura ist erloschen und | stehende, unter Nr. 548 des Firmenregisters einge- werfung doch nur auf die bei derartigen Verpflich- Behrens in Hemelingen ist aus dem Geschäfte | ist deren Löschung in unserem Prokurenregister Nr. | tragene Firma dem Kaufmann Joseph Collette zu tungen regelmäßig üblichen Modalitäten be- auêgetreten ; | 2044 erfolgt. i Ruhrort ertheilte Prokura eingetragen, und die dem zogen werden kann, zu diesen aber die Domizilirung zu Col, 5: Prokurist: Kaufmann Friedrich Lud- | E N Kaufmann Heinrich Henße zu Ruhrort Seitens der- nicht zu rechnen ist. / wig Undütsch in Bremen. | In unser Gesellschaftsregister, woselb unter | selben Firma ertheilte, unter Nr. 194 des Prokuren-

Das Prinzip des preußischenRechts : daß derjenige | Achim, den 20. Januar 1875. Nr. 2496 die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: | registers eingetragene Prokura gelöscht. Kontrahent, welcher shuldbarer Weise seinen Kon- Königlich Preußisches Amtsgericht. S. Hermann & Co, i traktspflichten nicht gehörig nahkommt, denGegen- ieckmann. vermerkt steht, ist eingetragen: Elberfeld. Bekanntmathung.

Im Tresor befinden sich unverändert 4 Million Thaler in Silber.

Burgdorf der Hannoverschen Bahn und Hünfeld der Königliche Eisenbahn-Direktion. druck verboten, Geseß vom 11, Juni 1870.