1875 / 33 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Sampagna von Naffaele Pareto. Neuere E a Aus Dae meldet man: Die Frage, betreffend S A hes Abnehmen unen. Zahlreihe Se aeUinbex E S T st I i { ä ss i Wilhelm Lang. Die Sila in Calabrien von Bonav-ntura Zumbini. | nument für Auber, ist jeßt entschieden. Das Terrain ist gckau as Znuere des Speichers init den Eisenbahnen. Die Frage, ob der 9 ° eo 9 6 ° 1 0 L Tionti é 184 Vorick. Metrische Ueber- | und umfaßt 3 Qu.-M. Flächenraum. Der Preis dafür war 6000 Fr. | Quaispeicher turch Private oder dur deu Staat verwaltet werden um c 9 2. M N 18-A ; Das alien iße Theater seit 1848 von Varia. Wars t JOu,M, Viägengum. „De Preis dafür wi uen Reihs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

eBungeu: a, Aus dem Jtakienishen Zendrini’'s und Carducci's von | Es befindet sih nahe dem Denkmal Laroce's in der großen Gräber- sollte, wurde zu Gunsten des leßteren entschieden. Um den Shliug Schanz. þ. Aus dem Denischea von A. Guerrieri Gonzaga. | straße auf dem Père-Lachaife. Die Kommission ist noch nicht über | Verkehr zu erleichtern und zu beleben, i beschlossen, auf die 5 M s Der Säugling. Eine toscauishe Geschichte von Heinrich Horner. | die Künstler \{lüssig geworden, die für das Monument Aubers, das angekommenen Waaren Lagerscheiue auszugeben; diese lauten an R/o D Berlin Montag Den 8 Februar

Uebersicht der politischen Lage Italiens von K. Hillebrand. übrigens höchst einfah sein sell, verwendet würden. die Ordre des Lagerers und find durch Indossament über- p Sni E O E E O E 0520 S

: tragbar. Sie enthalten die Verpflichtung der Verwaltung, die in S In der leßten Versammlung des Frankfurter Taunus - Klubs : , : L GiE . 2 : : G ¿ x N as E : : : wurde eine E e ai atio v. Mepeulen A 04 E Ueber die streuge Kälte, welhe am Slhlusse des vorigen e R E Pana E OMer Peri L l-Verändernugen,. E E a L LRE, DorE Ae rg O (aablen G Fes für die ce lpodere E diner Heben Geriaen Le auf dex fogenaunten i euer-Höble bei E E x ; Vert (E 5 legi | l en. Jn del "“ N : . 1 außeretatsm. Sec. Lt. befs i rchei C n. C Ul Arbeit oder einer gesundheitswidrigen Beschäftigungsweifse ? origen Herbfi f g er} Monats in Schweden herrschte, wird aus Rättvik geschrieben, daß Lagerschein wird auch die Gattung der Waare aufgeführt; für die R N L und Comp. Chef vom Fuß-Art. Regt. Nr. 4, unter Versebung u 6) Sn weleher Meit: g g

-y

pflegt die Verwendung der Abende und der

Steeden an der Lahn wiederhelt von dem nasfsauishen Alter- | pas Quedcksilber am 23., Abends 9 Uhr, gauz in die Kugel hinab- | Lagerschei A ; : ] i ; i | pflegt ! thums-Verein unternommenen Ausgrabungen mitgetheilt, aus gesunken war, wo si den ganzen folgenden Tag hielt, mit Aus- | Nichtigkeit solcher N haftet die Verwaliung jedoch nicht. Nur | Eruenuungen, Beförderungen und Bersezungen. das Zuß - Artillerie - Regiment Nr. 7, zum Art. Offiz. vom Plaß in | Sonntage geregelt zu sein? insbesondere: Findet der Besuch der Fort- deren merkwürdigen urweltlichen Funden fih wiederholt und bestimm- | nahme einiger Minuten am Nachmittaçe, in welchen es bis 39 | dann übernimmt die 4 erwaltung. auch die Haftpflicht für ry Gat- L eleuden Beers : Sonderburg-Düppel ernannt. Hauptmann, Pr. Lt. vom Fuß- bildungéschulen an den Abenden und Sonntagen auf Seiten der Ar- ter feststellen läßt, daß der Mensch zur Zeit des Anévruces der Eifel- bis 40 Gr. stieg, aber sofort wieder hinabsank. Bei Furudal zeigte tung, wenn fie dur ihre Angestellten ¡DEE Richtigkeit der Gattung Nori a E E j L Art. Regt. Nr. 4, unter Beföcderung zum Hauptm. und Comp. | beitgeber Erschwerungen? Exventuell genügen zur Beseitigung diefer Vulkane und gleichzeitig mit den vorweltlichen Riesenthicren aud in in So irttuGCTL nieen Somntitag-Moraer don 24 Fennar 46 | felbst festgestellt hat; doch steht es im Belieben der Verwaltung, dies Derlin, A E S eger, Paupim, und Battr. | Chef, in das Fuß-Art. Bat. Nr. 14, Demler, Sec. Lt. vom Fuß- Erschwerungen die bestehendea Vorschriften? 7) Ist die Heran- dieser Gegead schon gelebt haben muß. : ps G! F Die Juselbewohner fahren jetzt mie \chwerbeladenen Wagen | ¿U thun oder zu lassen, Dieses fakulta‘ive Eintreten des Staates mit : Shef vom Feld-Art. Regt. Nr. 21, zum Mafor und ctatbmäßigen | Art. Regt. Nr. 4, unter Beförderung zum Pr. Lt. und unter Belas- | ziehung der Lehrlinge zu häuslichen Dienstverrihtungen üblich? ins- Novemb i i ibe den Calma fund ad der Si dt Im südlichen Theile, den h - | seiner Garantie wird selbstverständlih dem Warrant oder Lagerschein Stabsoff. befördert. Krüger, O, aggreg. dem}. Regt, als | sung in dem Kommdo. als Milit. Lehrer bei dem Kadettenhause zu | besondere der Art, daß die gewerbliGe Ausbildung, der Lehrlinge ge- _ Im November v. I. wurde auf dem einem Bauverein ge- | über E epu ra. v Eis l MBISS e : Sha größere Sicherheit und höheren Werth verleihen und dazu beitragen, i Battr. Chef „in das Feld-Art. Regt. Nr. 6 einrangirt. Drees, Berlin, in das Fuß Art. Regt. Nr. 8, Scheuerle iu, Sec. Lt. vom fährdet wird? und zur Fernhaltung dieser Gefahr die bestehenden Hörigen Terrain in Dresden zwischen dem zoologischen Garten und genannten «Baudet h ist as GIis Zoll und zwischen F rjeitaden daß auch der kleine und Mittel-Kaufmann si leit Geld resp. Vor- E Pr. Lt. vom Feld-Art, Regt. Nr. 22 [n das Fuß-Art. Bat. Nr. 14, Fuß-Art Negt. Nr. 4 Gs Stellung E uta des Regts zur Vorschriften nich S E t d uet s der Sutglidhen E in Strehlen ein Fon en Tar) entdeckt. Bei | und Röhâlla ift es 10 Zoll dik. \chuß auf Waaren verschaffen kann, die er sonst im besten Falle erst | Witte, außeretatsmäß. Sec. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 22, in Sehr:-Comv der Art. Schießschule verseßt. Richter, Pr. U vom V. G Fft die Entrichtung eines Lehrgeldes für die ganze den daraufhin unter Leitung des Hofraths Professor Dr. Geiniß vor- R nah Ablieferung bezahlt erhielte. Selbstverständlih werden für Auf- - das Fuß-Artill. Regt. Nr. 6 verseßt. Humann, Lohmeyer, Fuß-Art. Regt. Nr. 4, als Adjut. zur 3. Fuß-Art Brig. komman- | Dauer oder für einen Theil der Lehrzeit üblih oder pflegt Lehr- genommenen Ausgrabungen fand man in einer Tiefe von 28— 89 Cm. Land- und Forfitvirth\chaft. nehmen, Abseßen, Wiegen und Lagern Gebühren von der Verwaltung : Meyer, Port. Fähnrs. vom Feld-Art. Regt. Nr. 22, zu außeretats- dirt. Schein, Pr. Lt. von dems. Regt, zum Hauptm, und Comp. lingen sei es vom Antritt der Lehre, sei es ‘von eina ipktecen Glei Weoee v Ie, Minge, t PrälesortGen Mur Aus Lyon wird brichtet: Herr Denis wendet hier ein schr berechnet, die aber billigt gestellt find. M M e, Leo s E .+ Haupll, Un) Be. Chef, Jung, Goeb, Schütze, Sec. Lts. von dems. Regt., zu | Zeitpunkte ab ein Lohn gezahlt zu werden? seum übergeben Wiuiden Ueber diese Funde machte nun in der leßten | wirksames Mittel zur Vertilgung der Reblaus (Phylloxera | Der vorliegende vorläufige Geschäftsbericht der Dux-Boden- E mgl Stabaefto "Gferie ib a Feld-Act A 1 M eIOrs, Pr. Lts, befördert. Engelhardt, Hauptm. und Comp. Chef vom VI. 9) Pflegt die Dauer der Lehrzeit in jedem einzeknen Falle Sitzung der „JIsis“-Sektion für vorhistorishe Archäologie, Dr. Gei- | vastatrix) an. Jm Winter hebt er rund um den Stamm der Rebe | baer Eisenbahn zeigt eine große Zunahme des Frachtenverkehrs | L at E g Feld.Act “Rent Nr. 3. R B Se Ms E d. Fuß-Art. Regt. Nr. 5, unter Stellung à la suite des Regts., zum | verabredet ¿zu werden, orer ist fie gewohnheitêmäßig bestimmt ? niß interessante Mittheilungen. Die Thongefäße bestehen zunächst die Erde 10 bis 12 Zoll tief heraus und gießt in die Rinne kochen- | Und der Betriebseinnahmen der Bahn im Jahre 1874. Nur im : A ay N Sa in das Ebr D, 4% b C. t Donn Be * | Direkt.-Mitgl. und Leh1er bei der Oberfeuerw.-Schule ernannt. Bren: 10) In welcher Weise pflegt das Ende der Lehrzeit und der Ueber- theils aus Urnen ohne Henkel von 10—30 Cm. im Durchmesser, | des Wasser, gemischt mit Tabakéjauhe. Nachdem dics eingesogen, | Personenverkehr hat si ein geringer Rückgang geltend gemacht, ein j s ai I “Qt 2 Feld. A L de : S: M S er necke,Gamradt, Pr. Lts. von dems. Regt., zu Hauptltn, u. Comp Chefs, gang in den Gefellenstand bekundet zu werden? insbesondere a. wird gefüllt mit gebrannten Menfchenknochen und Asche, darüber eine Schicht | breitet er eine Schicht Schafsdung darüber und füllt sodann die | Schicksal, welches die Bahn mit sämmtlichen österreichischen theilt ; E E E Sett S es Po a E a l vaey Ortel, Sec. Lt. von demselben Regt.,, zum Pr. Lt. befördert. | dem Lehrling nah Schluß der Lehrzeit übliher Weite ein Zeugniß irdeuer Scherben , theils aus Urnen mit zwei Heukelu, von denen die | Grube mit Ecde aus. Dieses Verfahren hat das schädliche Insekt | dagegen ist die Produktion der gesellschaftlichen Kohlenwerke im lch- : Ne ‘93 4 Adjut ‘zur E Seld „Art 2 Disvettica a Wild, überzähl. Pr. Lt. von dems. Regt., in eine vakante Pr. Lts. ertheilt ? b. würde eine Bestimmung, welche den Abschluß der Lehrzeik meisten mit Saud gefüllt sind; in einer größeren fanden sih aber zwei | wirksam vertilgt. ten Jahre gleicfalls ansehnlich gestiegen. _Die Einnahmen aus dem J S H Dort Rene t Let au e Tite B Stelle eingerüdckt. Rupprecht, Pr. Lt. von dems. Regt., in das | an ein solches Zeugniß bindet, durchführbar und nüßlich sein ? Bronzemesser und in einem anderen eine sehr originelle bronzene Schmuck- Bahnbetriebe stellten sch auf 1,173,150 Fl. gegen 596,580 Fl. in E E L E Md Ds ULLAE/ Nu ZEretats Fuß-Art. Bat. Nr. 14 verseßt. Ilgner, Hauptm. und Comp. Chef VII. 11) Wird der eigenmächtige Austritt der Lehrlinge aus v d vie Dn alt Geinik fi Mei Fan E, Gewerbe und Handel 1873, mithin um 576,570 Fl. mehr. Der Bau von Zweigbahnen mäß. Sec. Lt. befördert. Diederichsen L, Pr. Lt. vom Feld- | pom Fuß-Art. Regt. Nr. 6, zum Major und Bats. Commdr., Zim- | ihrem Lehrverhältniß vorzugsweise im Anfang oder in dem späteren aws Mas Vats e, A He ne eheE Men tiges E l zu Kohlenwerken ist jeßt so ziemlich zu seinem Ende gelangt. Mit : Art. Regt. Nr, f , in das Fuß-Art. Regt. Nr. 15, Dehne, außer- | mermann, auptm. und Comp. Chef von dems. Regt, zum Major Theile der Lehrzeit wahrgenommeu ? 12) Welche Mittel empfehlen ee ‘eökiténtheils init Kebchen gefüllte Töpfe von. ¿tariitee Der Rendaut der Hauptkasse der Halle-Sorau- Gube- Scbluß des Jahres 1874 standen 24 solcher Zweigbahnen in der | N E E Nr. 24, e das Buß-Art. | und etatsm. Stabsoffiz., Braxæ dei, Sec. L. von dems. Negt, zum | si, um dem entgegenzutreten 2 insbesondere: a. Ist es mözlih und Form, tassenförmige Gefäße mit einem breiten eder einem {malen | ner Eisenbabn, Pilz, der zum Zweck eixer angeblich in Familien- | Gesammtlänge von 20,49 Kilometer im Betriebe gegen 17 mit / Regt. x n ' ver]eß % uliß, u i vom Feld-Art. Regt. Nr. Pr. Lt. befördert. C orbus, Hauptm. von dems. Regt, unter Ent- | räthlih, den Wiedereintritt in das aufgegebene Lehrverhältniß zu er- Henkel Den Eb Nene scalenartige Gefäße vielleicht als Deckel | angelegenheiten notzwendigen Reise kurzen Urlaub erhalten hatte, ift, | 14,84 Kilometern Länge zu Ende 1873, vier Zweigbahnen, 2,38 Kilo» E e A Ee E O Sat E A as e desselb. bindung von dem Verhältniß als Art. Offiz. vom Plaß in Glaß, | zwingen? b. Empfiehlt es fih, dem Arbeitgeber Anspruch auf cine Sr aben mochten, Trinkgefäße in Form kleiner Töpfe und end- | wie fich herausgestellt, mit 90,000 Thlr., die er kurz vorher bei der | meter lang, befanden sich noch im Bau. Leßtere werden in einigen i A E L, E ays Au f a E ER das zum Comp. Chef ernannt. Loewe, Sec. Lt. à la suite desselben Entschädigung zu gewähren? und zwar demjenigen gegenüber, welcher lih Flaschen und faßartige Kinderklappern, wie dergleichen auch {hon | Preußischen Bank-Anstalt Henckel-Lange für dieBahn erhoben, flüchtig ge- | Monaten hergestellt sein. Unter den Kohlenwerken, die der Dux- | Ge 1 Feld-A Él Neat. Ne, 2B A das F 1 Artill: Reatat a 90 Regts. und von der Lehr-Comp. der Art. Schießschule, unter Zurüt- Namens des Lehrlings den Lehrvertrag abgeschlossen hat? demjenigen bei Großenhain auêgegraben wurden. ‘Ueberhaupt besißen alle Gefäße worden. In Vörsenkreisen hält man es für fraglich, wer den Verlust BodenbacLer Bahn ihre Sörderung zuführen, erscheinen als die pros- J Sti oh A Qi g ‘Feld. Art Ba O, Ds r, T E R ! | verseßung zum Regimert, in dasselbe wieder einrangirt. | gegenüber, welcher, von dem Verhalten des Lebrlings unterrichtet, ihn dieses Dreédener Urnenfeldes eine große Achnlichkeit mit den bei | U tragen habe, die Bahn oder die Bankanstalt, da die 2c. Quittung | duktivsten die eigenen Werke der Gesellschaft in Dux, obglei auch : Nr 17 E An NEE E P e Feld-Art. Regt. v. Shlebrügge, Seconde-Lieutenant von demelben Regiment, mit in Arbeit nimmt oder darin behält? e. Läßt si eine solche Entschä- Großenhain und Stauchiß aufgefundenen, und haben daher wohl | nur von einem Mitgliede der Eisenbahn-Direktion, anstatt von zweien, { eine Anzabl anderer Schächte bereits sehr ansehnliche Quantitäten L S s n ann, See L, vom Feld-Art, Regt. Nr. 25, in das | einem Patent vom 8, Juli 1868 in das Garde-Fuß-"rt. Regt. verseßt. digung, unter Berücksichtigung der Zeit, für welche der Lehrling noch gleices Alter und gleichen Ursprung. Nach Geinißz dürften fie von | Unterzeichnet gewesen sein soll, Dem gegenüber geht uns aus zuver- | zur Verfrachtung bringt. Die stärkste Zunahme und zwar um j a A B Be: S E V, M. hn, Hauptm. und Battr. Chef Krause, Hüger, Hauptl. und Comp. Chefs vom Fuß-Art. Regt. | gebunden war, auf beftimmte Sätze feststellen ? einem Volke slavischen Ursprungs herrühren vielleicht von Sorben- | lässiger Quele die Mitth.ilung zu, daß Pilz die von ihm unterschla- | mehr, als die Gesammtverfrahtung des Jahres 1873 betrug zeigt E vom Fe DeArs, O O Haun aler und etatzmäß. Staboffizier, Nr. 7, unter Beförd. zu Majors, als etatsm. Stabs-Offiziere, ersterer VITT. 13) Wird überhaupt zwishen Lehrlingen und Ge- weiden die in där Zeit Un 450—900 nah Christus bei Strehlen g-nen 90,000 Thlr. bei der Preußishen Bank-Anstalt Hendckel- | der Kohlenverkehc ins Ausland via Bodenbah, wohin 1874 fast J 0 del, Port. R emiC ben Negt, zum auyeretatsmäßigen | in das Fuß-Art. Regt. Nr. 4, letzterer in das Fuß-Art. Regt. Nr. 8 | \ellen eiue feste Grenze noch gezogen, oder bestimmen si einen Friedhof angelegt Hatten Für diese Zeitbestimmung sprechen Lange in derselben Weise und gegen gleihe Quittung erhoben | neun Millionen Zoll-Centner Kohlen, d. h. annähernd zwei Drittel ] O R ee Da C R Gas Taae un Balle: Chefs verfeßt. Grottke, Hauptm. vom Fuß-Art. Regt. Nr. 7, unter Be- | Stellung, Beschäftigung und Löhnung dieser Arbeitnehmer die aufgefundenen Bronzegegenstände insofern, als in der älteren | babe, in der, resp, „gegen welche er stets die Gelder für die | der ganzen Kohlenfraht der Bahn, abflossen. Ï A e d-Art Neat Nr 1 ets may. Sta Boffiziere, ersterer | lassung in dem Verhältniß als Vorftand des Art. Depots in Han- wesentlich uach der thatsählihen Leistungsfähigkeit der Einzelnen ? Cisenzeit Dänemarks, von 250 - 450 n. Chr. die verschiedensten Di Hauptkasse der Halle-Sorau-Gubener Eisenbahn-Gesellschaft im Ge- | in das Feld-2 G O A LEMLEE M DOs Geld-Art. Nr. 2, | nover, in das Fuß-Art, Regt. Nr. 15 verseßt. - Dieterichs, Hauptm. 14) Bedürfen im leßteren Falle die jüngeren Altersklassen einer Vor- in der jüngeren dagegen nur noch Schmudckgegenstände aus N shäftsverkehr mit der gedachten Bank-Anftalt ausbezahlt erhielt. Verkehrs: Anstalten. E S en ck , Pr. ae vom L Os Nr 26 in das Suß-Art. Negt. und Comp. Chef vom Fuß-Art. Regt. Nr. 7, ¿um Major und | sorge nach den vorher angedeuteten Richtungen und sind auch im ers gefertigt worden find, und hauptsächlich nur solhe hat man hier | —.Die Direktion der Berlin - Görlißer und Halle-Sorau-Gubener In Greenwich wurde am 3. d. M. eine handelsamtliche Un- j L m O E S Beid-Art. A sun Daupim. | etatêm. Stabs-Offiz, Rintelen, Sto ck, Pr. Lts. von demselben | steren Falle einzelne oder- alle der etwa für nöthig erachteten An- air / / Eisenbahn hat, einer Bekanntmachung des Königlichen Polizei - Prä- tersuhung über die Ursachen des Brandes an Bord des Aus- l E, E Di E L Hoppenstedt, Dec. Ll. von | Regt., leßteren unter vorläufiger Belassung in seinem Kommando bei ordnungen auf gewisse Altersklassen der Lehrlinge zu beschränken ? E z fidiums zufolge, auf die Ergreifung des Pilz eine Belohnung von d F FeR- (Gas E R Sir ; x j demselben Regt. zu Pr. Lts. Vrasche, Külp, Pert. Fähnrs. von der trigonometrishen Abtheilung der Landes-Aufnahme, zu Hauptln C é / Der Landschaftsmaler Rihard Zimmermann in Mün- I T 2a i j ns wanderer]hiffes „Cospatrick“, das in Folge dessen mit nahezu i demselben Regt., zu außeretatèmäß. Sec. Lts. befördert. Köhble g L : I Tame, zu Paulin. B. Gesellenverhältnisse M , N L LEETT 900 Thlrn. ausgeseßt. 500 S ° Bar Na E 5Y o j Leven _eg*., U aupyeretatômäy, Sec. Lis. befördert. Köhler, und Comp. Chefs, Ho nn, Rit, Pr. Lts. à la suite dessel2en E ; e N 2 cen ist am 5. d. M. im 54. Lebensjahre plößlich gestorben / E Z 900 Personen an Bord unterging, eröffnet. Uls erster Zeuge wurde : Major und Battericchef vom Fel? -Artillerie-Regiment Nr. 27, alg | Und Go E C E U I. 15) Pflegt bei der Annahme eines Gesellen eine Kündigungs- : A j Aus Hamburg schreibt man der „Elb. Ztg."t Das War- | M'Donald, der zweite Steuermann, verhört, defseu Aussagen zufolge 4 Gen aa A Gi L Regts, unter Belassung in ihrem Berhältniß als Direktions- frist ausdrüdli verabredet j 1 oder erfolgt die A me i Der Professor W. Jordan am Polytechnikum zu Karls- E E Q 2 Sur c G E A E Gi E Co? | Abtheilungs-Commandeur in das Geld-Artillerie:Regiment Nr. 3, E bel Se ishen Instituten der Artill leute rrjt ausSdrudltch verabredet zu werden oder erfolgt die Annahme im i B rantsystem Englands, d. h. das System, auf Lagerscheine über | das Heuer durch Entzündung brennbarer Stoffe, die in dem Berscluß i Deter Pr Feld Reat. Nr. 27 i Art. R sist. bei den technischen Instituten der Artill, zu Hauptleuten, | Knhalt a: nheitsmäßige Kündigungsfristen2 16) If die $ ; / 8 i v. Decker, Pr. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 27, in das Fuß-Art. Regt. Spengler, Port. Fähnrich von demselben Regiment, zum nhalt an gewohnheitsmäßige Kündigungssfristen? 16) Ist die Wahr- ' E ' nehmung häufig, daß die Gesellen an eine längere Kündigungsfrist

ruhe, im Winter 1873 guf 1874 einer der Begleiter Rohlfs auf Waaren Geldvorschüsse : ; S M ; s 3 . F :; So ¡t E N E A R W Seldy je zu erhalten, wird jeßt offiziell in Hamburg | des Hochbootémannes lagerten, entstand. Ein anderer Zeuge gab zu j Mg e See L a S N A Saa Rio, L A | L seiner Expedition in die lybishe Wüste, is von der Münchener philo- eingeführt. Der zur Lagerung der Waaren bestimmte Speicher, au} Protokoll, daß si unter der Ladung des „Cospatrick“ 1732 Gal- Á Mea bla Mee Fh MOM. YeldoArt, Wegt, Nt: 25 Bats Gub | außeretatsm. Sec. Lt, befördert. Frhr. v. Eyß, Pr. Lt. vom Fuß- den find als ibre Arbettäéber2 17) Ar Li iche Sud! jophischen Fakultät zum Doktor honoris causa creirt worden. Staatskosten am tiefen Wasser erbaut, ist vollendet. Das mächtige | lonen Leinöl, über 4009 Gallonen Spirituosen, ‘sowie kleinere Quan | E S M k E Mas itr. Ghef | Artill. Regt. Nr. 8, unter Beförderung zum Hauptm. und Comp. T E A s E 17) 2 Rie gene Br p Ó 6 Ti E ic eus 2 BIREANTAE L 20d 040 I R L / s M l e R J m Feld-Art. - Nr. 27, unter Beförderu Maj. E Ff. 2 A i . œŒs ungsfrif Hew. Ordn. $, Uberwtiegend mit Vortheilen oder Der außerordentliche Professor der Medizin an der Universität | Gebäude, das die gejammten Waaren einer mittelgroßen Stadt bergen | titäten von Oel, Terpentin und Firniß befanden. Andere Z-ugen be- O E Ss Fuß-Art Adl E A Ghef, in das Fuß-Art. Regt. Nr. 6 verseßt. Mohr, Port. Fähnr. Nathtbeilen verknüpft ? ; A

zu De 8 Dr. C. Gaehtgens, ift zum ordentlichen Professor es ist auf R e Wasser gegend, so daß die an- | fkundeten, daß der Kapitän und die Offiziere des Schiffes ihre Schul- gliede der Art Vrüfungs-Kommiss ernannt Stip ansfki Pr. Lt Gs e is Á ei 0e Sao Er el, Ad IÏ. 18) Findet si die Einrichtung häufig, daß der Arbeitgeber

ernannt worden. ommenden Seeschiffe ihre Waaren direkt in den Speicher löschen !| digkeit thaten. / a E E : : [ R 0ever v. Parrant, Hauptm. und Comp. Chef vom Fuß-Art. inen Theil ‘des félltaëu Q v bis zum Ende Arbeit F h - - ————- : e e —— | ga Geld-Art. Regt. Nr. 4, zum Hauptm. und Battr. Chef, A lers, | Bat. Nr. 14, unter Beförderung zum Major, als etatsm. Stabsoffiz. | £!nen Theil des E A bis zum Ende des Arbeitovertrages m wissenshaftlihen Verein brochenen inneren Zwiespalt, die Auswanderung der Christen, die Zer- | Juteressen der Ortschaften, welhe nad dem publizirten Geseßentwurfe Bennin, Sec. Lts. von demselb. Negt., zu Pr. Lts. befördert. örhr. | in das Fuß-Art. Regt. Nr. 5, Hartmann, Hauptm. vom Fuß-Art E richt welche f A u oder Vortheile find mit einer der-

O 3 Ebe E S: : artigen Einrichtung verknüpft ?

en werden sollen, unternommen werden v. Seldeneck, Hauptm. und Battr. Chef vom Feld-Art. Regt. Nr. Bat. Nr. 14, unter Belassung in dem Verhältniß als Art. Offiz. III. 19) Ift es üblich, den abgehenden Gesellen über die Dauer

hielt in der Singakademie Professor Dr. Tobler am vergangenen Sonn- | störung des Tempels und der Stadt. Der vergebliche Versuch der | zur Provinz Berlin geschlag j abend einen Vortrag über das Spielmanns!eben im alten | Deborah, ihre Schwester Maria zur Lehre Jesu zu bekehren, s{lingt | sollen. Alseitig erkannte man das Bedürfniß zur Bildung der neuen 30, in das Feld-Art. Regt. Nr. 23, Schede, Pr. Lt. vom Feld-Art. | pom Plaß in Minden, in das Fuß-Art. Regt. Nr. 7, Asbrand u j 1 j n h : C rankreich. Als „französische" Literatur des Mittelalters ist stets | sih als Episode hindurh. Für farbenreihe Mannigfaltigkeit des | Provinz an und besdloß na längerer Debatte, eine Kommission Regt. Nr. 30, unter Beförderung zum Hauptm. und Battr. Chef, in | gen, v. Porbeck Pr. Lt. vom Fuß-Art Bat, Nr. 14, "unter Befôr- | Oder über den Werth ihrer Arbeit Zeugnisse zu ertheilen, und wird nur die des nördlichen Frankreichs anzusehen, da die aus dem Süden jenes | musikalischen Ausdruds sind also genug Handhaben geboten, Schon | zu bilden, welche die einzelnen Paragraphen des Entwurfes das Feld-Art. Regt. Nr. 25 verseßt. Hering, Pr. Lt. vom Feld- derung zum Hauptm. und Comp. Chef in das Garde-Fuß-Art. Regt. | dur dieselben das Fortkommen der Gefellen erleichtert ? Landes stammende die provenzalische genannt wird. Erstere ist | zwei früheren Arbeiten des Komponisten hat die von ihm als ihrem | durchberathen und etwaige “Anträge auf Abänderung der- : Art. Regt. Nr. 30, zum Hauptmann und Batterie-Chef, Som- | Fühlenth al, Pr. Lr. vom Fuß-Art. Bat. Nr. 14 unter Beförd. IV. 20) Giebt es Junungen, welchen beizutreten auch Gesellen wenig bekannt und doch ist sie von hoher Schönheit und poetishem | zweiten Direktor geleitete Singakademie den Weg in die Oeffentlich- | feiben einer demnächst zu berufenden zweiten Versammlung zu unter- mer, Sec. Lt. von demselben Regiment, zum Pr. Lt. beförderk. zum Hauptm. und Comp Chef a s Fuß-Art. Regt. Nr. 15, das Recht haben, und erscheinen derartige Einrichtungen erfahrungs- Werthe. Das französische Volk hat seine alte Literatur völlig ver- | keit bereitet; sie trugen den Stempel eines redlichen fünstlerishen | breiten. Jn diese Kommission wurden gewählt die Herren Amende- i: v. Shulßendorff, Major vom Garde-Fuß-Art. Regt. und Art. Eisenlohr Sie L A 1 Ula des Fuß-Artillerie-Bataillons N Feine, Me Beziehungen wischen den Gesellen und ihren gessen, seinen wunderbaren Minnegesang und sein Volkeepos, das vor | Willens und einer formengewandten Hand. Auch das neue Werk hat Reinikendorf, Glaue-Niederschönhausen, Mendel-Pankow, Meie-Hei- ] Off. vom Plaß in Spandau, Jsing, Major von demselb. Regt. | Nr. 14 und' von der Versuhs-Compagnie Ver ‘Art Prüf. Komm Arbeitgebern zu fördern ? 21) Ist es angänglich, den Arbeitgebern Zahrhunderten auch in deutsche Lande seinen Einzug hielt. Erst | diese Erwartungen uicht allein nit getäuscht, sondern zeigt vielmehr das | nersdorf, Liebheit-Weißenfee, Meßke-Hohens{önbaufen, Schrader, und Vorstand des Art. Depots in Berlin, Mogilowski, Major | p. Beförderung zum Pr. Lt, in das Fuß-Art. Regt. Nr, 15, | Und ihren Gesellen in derartigen Verbänden völlig gleiche Rechte zu in unseren Tagen ist das Interesse an alter Dichtung wieder er- | Vermögen seines Autors nah’ allen Seiten hin aufs Erfreulichste | tenberg, Wils?i-Rummelsburg und Boxhagen,- Simonssohn-Friedrihs- j von demselb. Regt. und Art. Off. vom Plaß in Cüstrin, Grabe, Minor Hauptm vom Fuß-Art. Regt: Nr 15 und Art Offiz vom gewa R 57 r 1457 E C ; S Ä wacht, doch steht ihr der Volksgeist noch fremd gegenüber. Jene alte | gesteigert. Die Ausführung ging unter der persönlichen Leitung des | felde, Liese-Köpenick, Born-Rirxdorf und Giesendorf, Meßenthien- Lichter | Major vom Fuß-Art. Regt. Nr. 1 und Art. Off. vom Plaß _ in Plaß in Rastatt, unter Beförderung zum Major, als etatsm. Stabs- „Ÿ. 22) Welche Mittel empfehlen sich, um, dem eigenmächtigen Poesie hat einestheils etwas Volksthümliches, das Alles verherrlicht, | Komponisten trefflich von latten, namentli that fi die Haltung | felde, Matthis-Stegliß, Lenz-Schöneberg, Hanke-Wilmersdorf und j Königsberg, Köttfchau, Major von demselb. Regt. und Äct. Off. Offiz. in das Garde-Fuß-Art. Regt. verseßt Krause, Hauptm. | Auêtritt aus der Arbeit bei Gesellen entgegenzuwirken ? insbesondere: Das Comité erhielt das Recht der Kooptation. | vom Plaß in Danzig, D: Locha u, Maf. _vom Fuß-Art. Regt. *| votn Fuß-Art. Regt. Nr. 15, unter Entbindung Via bèm Verhältniß t Cp es sich, va E gte p auf d A voti r: L N N, Dil: von Bab in Thorn Spoh x, Major vom als Art. Offiz. vom Plaß in Cosel, zum Comp. Chef ernannt. dessen eigenmGUe Reh e Vas früheren Arbeitsverbättuie

was im Volke lebt, anderntheils ift fie Gelehrtenpoesie. Die Ver- | der Chöre hervor. Alle Mitwirkenden fühlten sich offenbar in ihrem | Siecke-Stralau. e E N U waren die fahrenden l Tp G l D brate zur Partie der Maria einen S | N L eute, die Spielleute, die von Burg zu Burg, von Hof zu Hof zogen | frisch und kräftig ausgebenden Sopran, dazu große Si erheit und ; Fuß-Art. Regt. Nr. 3 und Art. Off. vom Platz in Mainz, Richter, | &:75 j nd Comv. (C von demselben R d i ge L i E A ate. und in ihrer flangvollen Sprache die Dirie t A Ee Schlagfertigkeit im Technischen wie in der Auffassung. E Theater j Mai. vom Fuß-Art. Regt. Nr. 4 und Art Df vom Plaß in Maagde- M E iv O a „Quel A N Ga 4b 1A L unterrichtet ist, in Arbeit nimmt oder darin behält? b. Laßt fich rer LONgDL l Ee 1 TSTETTIgTeT U QUeIL: ay ; | DeonDere! j Al 9, L S e aufmann, Pr. Lk. von demselben Regt., dieser unter Beförderung tre solche Enten Nor r F Hti Dit tis mel trugen. Alt-Frankreich konnte nicht lesen und schreiben und es war | Lob verdiente die deutliche Aussprache. Mit gewohnter Meisterschaft Die Direktion des Fricdrich-Wilhelmstädtifc Thea burg, v. Sichart, Maj. vom Fuß-Art. Negt. Nr. 9 und Art. Off. ¿zum Hauptm., à la suite des Regts. gestellt und zu elatsmäß. Lehrern | (Ne olche Entschädigung, unter Derüksihtigung der Zeit, für welche Aufgabe der Spielleute, die Lieder von D zu Ort zu tragen, | vertrat Frau Joachim das Altsolo. Die Inhaber der Tenor- und Lars Va Sett Pia ae, Öbet-Reaiffäir diése Bühne A RTafE, / vom Plaß in Posen, Ko ch, Maj. vom Fuß-Art. Regt. Nr. 6 und an der Verein Art. und Jngen Sdqule, ernannt Welter, Pr Lt der Geselle noch gebunden war, auf. bestimmte Saße feststellen ? oft At s ; Bai 5 V Baßpyartie, die Herren Geyer Henf tf ebenf E p M (i i «VLTYL F EUT el D. 1 I, Q CBl( , Y Off P in Meise, $ i d f af. v. Fuß-Art Re T L e t ae A UFGE D s , ° a C Mie Ero Pan E A A U ales r Para die Herren Geyer und Henschel, ließen ebenso wenig an durch einen neuen Kontrakt mit günstigen Bedingungen auf mehrere R L Din A Ref L E L N i Nr. j vom Fuß-Art. Regt. Nr. 15, unter Belassung in dem Kommdo. als »» er C Sabrikarbeiterverbältnisse. E an látiteve G sind meist iede die v : en felbft frei ich in y 1 T E it Ga Ld Jahre an das Justitut gefesselt. h G Reat e vout Plaß m E T : E Me * | Adjut. bei der 1, Fuß-Art. Inspekt. zum Hauptm. befördert. L 29) Pflegt bei Annahme von Fabrifarbeitern eine Kündigungs- uin sie über ihre Freude und ihr Leid fla a n Sie theilen A ci Mi An eee M 9 „Im Stadttheater findet am Mittwoch, den 10. d. Mts. / ion SUAE Dea Nr. 8 nab Ark, Offiz, ‘Lom Pla fn bia E LAU A E E Ee Lea as Bens ia ea Ana es in Menestrel, Jogleor und Lecheor. Die meisten erzählen von prä | rgl in. Das Begräbniß Dr, Friedri Zabels hat gestern | das euesis des Frl. Therese Both statt, zu welchem dieselbe das } Berendt, Mai. vom Fuß-Art. Regt, e 15 mnd a G goblenh, Abs H iedsbewilligungen, Kúndieperbältnises ausbedungen zu werden? 24) Jst die geseßliche ata Fettan , 2 es 5 1) Feblen 5 ft en erzählen von L ) Nachmittag in feierlicher und erhebender Weise stattgefunden. Jn | na Auerbach von Mgariß Reichenba bearbeitete ländliche Charakter- | Pl: A * al VO A MIA Z E i D O L A E / ____Im stehenden Heere. : / Kündigungsfrist (Gew. Ordn. $S. 110, 127) überwiegend mit Vor- gen_ ' sie me fehlen durften, um eine wirksame | dex Wohnung des Verkblichenen fand sih gegen 12 Uhr eine außer- | gemälde „Barfü ßele“ erwählt Hat, Frl. Therese Both hat in Ï | an i eb, e e ai Dn emsetben „Legt. Und Art [g Berlin, 30. Januar. Piekenbrock, Sec. Lt. vom Suß-Art. | theilen oder Nachtheilen verknüpft? i - D. ? | vom Plaß in Straßburg, sämmtli unter Belassung in ihrem gegeR- } Regt. Nr. 7, als halbinvalide mit Pens. ausgeschieden und zu den I. 25) In welchen Zeitabschnitten pflegt die Auslohnung der

Staffage abzugeben; neben Gesang- und Musikleistungen lag es ihnen | ordentli zablreide Versammlung ein, um den Todten, der sich im | die ide di n | ; 5 : n L ev, OUYFLELYE C] lt V / diesem Stücke die Rolle dec Amrei übernommen. j A M2 L | ; L t inet E gea 1 ae, dur | Leben fo viele Freunde erworben, die leßte Ehre zu erweisen. Eine Antonie Jani ch (Gräfin Arco), welhe ihr Hamburger h O S, þ S be N ee ger | beurlaubten Offiz. der Art. des 2. Bats. (Recklinghausen) Landwehr- Arbeiter zu erfolgen? „Findet fih die Einrichtung häufig , daß der Bi tres uit: “Af Si G Ag E orf E, on brennende Gasfrone strahlte ihr gedämpftes Licht dur das Zimmer, | Gastspiel nunmehr beendet, soll am Mittwoch, den 10. ds., in Mofen- : n R 6 Wia ca M As cu Us egt, und Omandirt Regts. Nr. 53 übergetreten. Scheringer, Sec. Lt. a. D., zuleßt | Arbeitgeber einen Theil des fälligen Lohnes bis zum Ende des Arbeits- Sie ware aub im: B ite dir G Laa itel i n unter a etn welchem, umgeben von grünen Blattpflanzen und Überreih bedeckt von | thals „Madeleine Morel“ im Residenztheater einen länzeren a (8s E R N: D sett i j Ad sm. e N in | im Inf. Regt. Nr. 55, der Char. als Pr. Lt. verliehen. vertrages zurückhält und welhe Nachtheile oder Vortheile find mit Miss Lau Aiabeta B, 6 eb t €y arn «l i Saat S At, m | Palmen uud Lorbeerkränzen, der Sarg ftand. Ihm zunächst saß die Gastrollencyklus hier eröffnen. z a Seld-Art. s Nl t vere Pe Art Haup m. e omp. einer derartigen Einrichtung verknüpft ? / e B M Lie a t L Ftta Can l e Ue h haite fia tiefgebeugte Familie, im weiteren Kreise stand das gesammte Redak- Ee „vom Le GRn V, Hes G zum Art. Offiz, vom Platz in __ 11]. 26) Ist die Aufstellung von Fabrikordnungen üblich und das süße Minnelicd E 3 dfe Bata Bwie iprâ h en T tions- und Expeditionspersonal, sowie die sonstigen Mitarbciter der Natio- Theodor Döring läßt folgendes Dankschreiben veröffentlichen: : D oi ae A C P De R S ad ret psegt die Abfassung und Abänderung derselben von dem Arbeitgeber Und Es cu in Bur po der Ad, È les N f ate h eute, nalzeitung, und hinter ihnen hatte fich ein zahlreiches Trauergefolge auf- Den BVühnenvorständen, den Kollegen, dem Publikum, so vielen i selben E zum S C OG/ D Gähnrich Nichkamlliches allein oder unter Mitwirkung von Arbeitern zu erfolgen? 27) Enthalten ilke fich nd fröblicbe! Eike: 5 S s B i Q ae gestellt. (58 waren Vertreter der hoben Beamtenwelt, der Kunst und Wissen- gütigen Freunden und Bekannten, die Der Gelegenheit meines ; E O Gy Regimen f e gn econde-Lieute 2 í . die Fabrifordnungen häufig Bestimmungen, welche für den Arbeitgeker E D Age Leiedt anbe tes Scha to e N “Sri 2A a / i waren | schaft, der Universität und der Königlichen Schauspiele, des Magistrats | Jubiläums imi mit den mannigfaltigsten Beweisen der Theilnahme j Art. E 1 BL “fes L Ae Biatt i E vom Fuß- Deutsches Nei. günstigere Arbeitsbedingungen als für den Arbeitnehmer begründen ? EaS e ab Made Gel E onn L T N abei e h und der Stadtverordnetenversammlung ; die hervorragenden Organe überhäuft, mir den \{önsten Lohn gereiht haben, welcher dem rt. agt. cr. 1 und SLR rt. S e als Mitglied der Art. : 28) Empfiehlt es fi, den Erlaß von Fabrikordnung en in diesen oder dungs stücke vers{mähte s ‘At, DE blie Lob bet a f v der Berliner Presse, Jowie eine Anzahl auswärtiger Zeitungen waren | Künstler zu Theil werden kann: sage ih aus tief gerühctem Herzen | M Al R: A à la Ui e B d O Preußen. Berlin, 8. Februar. Das Programm, anderen Punkten unter gesetzliche Beschränkungen zu stellen ? i E i dine Dre: i É: S 8 H es für 4 ebenfalls vertreten. Der Prediger Thomas, ein Freund des Dahin- | meinen innigsten Dank. Die Erinnerung an jenes Fest und an Alle, i 5 nfelb Ç R R Entbindu S aR s Bat ut Art welches der Reichskanzler dem Bundesrath für die Enquete __ Iv. 29) Empfiehlt es fich, im Falle des eigenmächtigen Auéêtritts welchen Preis dani fu Paris biet M afen Vin Wille u r geschiedenen, hatte es übernommen, in längerer Rede ein Bild des | die es bereitet, wird für die mir noch übrigen Tage mein köfilichster Offi EneN i 4A n Le stff B Ung Co h Chef f O 1 rüdsihtlich der Gewerbe-Ordnung vorgelegt hat (\. Nr. | eines Fabrikarbeiters aus der Arbeit, dem Arbeitgeber einen Anspruch war der Spielmaun bei Guls Hud. é be lid (L. 4 ommen | Verblichenen zu entwerfen und den Gefühlen der Theilnahme Aller Aus- Besitz bleiben. Offiz. vom Plah der Feste A zum Gomp. vef ernannt, Pul- 32 d. Bl.), lautet: auf Entschädigung gegenüber demjenigen zu gewähren, welcher, von d im bürgerlichen Hause und leßteres | druck zu geben, Jn beredten Worten wurden Zabels Tugenden ge- kowski, Hauptm. und Comp. Chef von demselben Regt, zum Art. 4 D. ‘) : R dem Verhalten des Arbeiters unterrichtet, ihn in Arbeit nimmt oder 1 ; Offiz. vom Plaß der Feste Boyen ernannt. Funck, Pr. Lt. von Vorbemerkungen. darin behält ?

gewährte ihm gern freie Aufnahme, wenn er seine lu- ies brli seiner alistisck Ttiakeit ad | 5 ) ] priejen und ausführlich seiner journalistisGen Thätigkeit gedacht. Ihm, Der von de Berliner Karnevalgesell\chaft {on vor ; demselben Regt., in das Fuß-Art. Regt. Nr. 5 verseßt. v. Ubisch, 1) Es handelt sich in der Untersuhung nur um Anschauungen : / aktischer Erfahrung gewonnen sind; des- Mandatarien (Stellvertreter), welche eine ung estems-=

stigen Weisen ertönen ließ. Glei wohl läßt sich eine ge- tos p A6 7 ; L Í i wisse Abrägung im Volke gegen fic Did E Warei L L Qu L A en oa h längerer Zeit projektirte Ma skenzug hat heute um 2 Uhr in pro- Sec. Lt. vom Fuß-Art, Regt. Nr. 1, zum Prem. Lt, Sonnenberg, | und Wünsche, die in pr sie doch ohne Heimath, ohne Familie, kein Berufsgenosse trat für zu sein. Nach dem S Lte ber Rede Wiebe de S E U grammmäßiger Weise stattgefunden. Etwa 75, theils 2-, theils 4\spän- | Hauptm. uud Comp. Chef vom Fuß-Art. Regt. Nr. 2 zum Major | halb ist darauf hinzuwirken, daß alle Antworten an die konkreten pelie oder nicht mit dem vorgeschriebenen Stempel versehene den andern ein, jeder feindete den anderen an. Jhre Gesänge waren | Leichenwagen gehoben dem fich das Trauer efol e U v 6 gen | tige Wagen bewegten si in langsamem Tempo durch die Leipziger- ' und etatêm. Stabs - Offiz, Moriß, Sec. Lt. à la suite | Lebensverhältnisse, in welchen die Gefragten stehen, si möglichst an- | Vollma cht vorzeigen, find nach einem Erkenntniß des Ober- theils ernster, theils \cherzhafter Natur; ibre Sitten waren nit die | Reibe Wor LIbiOG M r A f cte Eoit8r Wt M E a straße, Wilhelmstraße, die Linden entlang, wobei von dem zahlrei desselben Regts., unter Belassung als Direktions-Assist. bei den | ließen. 2) Auf Abänderung des bestehenden Rechtes gerichtete Tribunals vom 8. Januar cr strafbar, wenn fie dabei in ihrem strengsten, wodur siz sich den Haß der Geistlichkeit zuzogen. Wo Leiche ins kühle Grab gesenkt e Geistliche fon A pn Sa versammelten Publikum freiwillig Chaine gebildet wurde. Unter den tehnischen Instituten der Art., zum Prem. Lt, befördert. | Wünsche sind, um unklare und undurchführbare Vorschläge fern zu | Î J tors n A bat Nach 8. 22 des St [st seßes ein ftrenges Kirchenregiment war, durften sie si nit aufhalten, wo | rade, ich E düra e E Anse due e L A un j ald verschiedenen Masken zeichneten sch viele dur Anspielungen auf Grun, Hauptm. von demselben Regiment und Art. Offiz. | halten, eingehend zu erörtern und nach allen Seiten in ihre prak- | eigenen S eresse an eln. Nach $8. 22 des empe steuergeseße mildere Anschauung obwaltete, da konnten sie ohne Sorge weilen. | volles Andenken L L Berliner Ja [iti ia É essen ehren- politische und finanzielle Zeitverhältnisse aus. Der Zug wurde von vom Plaß in Stralsund, unter Verseßung in das Fuß-Art. Regt. | tischen Konsequenzen zu verfolzen. 3) Soweit die Antworten sih nur | vom 7. März 1822 soll die Nachbringung des Stempels und Wieviel sie aber auh gefehlt haben mögen, wir verdanken ihnen | ben wird. Md METIDEL , LSOAA I ais, vobitten blei] Y Musikcorps begleitet. Nr. 15, zum Art. Offiz. vom Plaß in Rastatt ernaunt Tiedke, | auf einzelne Gewerbzweige beziehen, sind diese ausdrücklih hervor- | Entrihtung der ordentlichen Stempelstrafe gegen jeden Inhaber alle Schätze, die wir von der altfranzöfishen Literatur besißen, i S Sec. Lt. vom Fuß-Art. Regt. Nr. 2, unter Beförderung zum Pr. t, in | zuheben. oder Vorzeiger einer Verhandlung oder Urkunde , verfolgt wer= Die Berliner klinishe Wochenschrift veröffentlicht in das Fuß-Art. Bat. Nr. 9, Berendt, Hauptm. vom Fuß-Art. Bat. Lehrlingsverhältniss\e. den können, welche mit dem geseßlih dazu erforderlichen Stempel ehrvertrag schriftlich zu \{ließen oder | niht versehen ist. An dieses Geseh ließt sihch eine Königliche

mündliche Vereinbarung im Anhalt | Kabinets-Ordre vom 24. Februar 1830, nah welcher Mandatarien,

i ; A Berlin. Jn einem Spezialfalle hat das hiesige Polizei-Präsi- Nr. 2 und 3 einen sel 3 7 f j C V i d fôrd bli ¿n L Ms ; ; ; 3 S N Î Zet-Pr i zr beachtenswerthen Vortrag über künstliche j Nr. 9 und Vorftand des Art. Depots in Stade, unter Beförderung I 1) Jst es üblich, den L In der Singakademie dium, wie uns mitgetheilt wird, gegenüber dem Magistrat den Grundsaß Soolbäder, welchen der Dr. G. Siegmund hierselb am 4. No- zum Maj. als etatêm. Stabs-Offiz. in das Fuß-Art, Regt. Nr. 1, Wilcke, | erfolgt der Regel nah nur cine l j

äße und sind mit leßterer Uebung beson- welche von derartigen Urkunden im Interesse ihrer Mandanten Ge-

fam am Freitag gelegentlich des zweiten Abonnement-Konzertes ein n S M DAngenge e einer öffentlichen Straße an- | vember 1874 gehalten hat. Von diesem Vortrage ift bereits au Hauptm. von demselben Bat. und Art. Offiz. vom Plaß in Sonder- | an gewohnheitsmäßige Grunds neues Oratorium : „Der Fall Jerusalems“ von Martin a Zff l C, N R und jonstigen Entwässerungsanlagen | ein Separatabdruck in dem hiesigen Verlage von August Hirs{wald E burg-Düppel, unter Beförderung zum Maj. als etatôm. Stabs- Offiz. | dere Nachtheile verknüpft ? i brauch machen, in ihrer Eigenschaft als Mandatarien niht in Stem- LTentlihes Gigenthum anzusehen und deshalb von der erschienen, auf welchen wir hier besonders aufmerksam machen, weil in das Fuß-Art. Regt. Nr. 3, Wolff, Pr. Lt, von dems. Bat,, unter IL. 2) Welche Dauer- ist für die Kündigungsfrist im Lehrver- pelstrafe genommen werden können. AufGrund dieser Kabinetsordre

Blumner zur j í ß i ; ud

ia Ee ha in SagS e e N A Pee E pee E zu unterhalten und zu reinigen sind. Der Grundsatz der behandelte Gegenstand fowohl in Rücksicht auf Volkswirthschaft Beförderung zum Haupt. und Comp. Chef, in das Fuß-Art. Regt. | hältnisse üblich? 3) Empfehlen fih Bestimmungen, um dem unüber- de Kauf S [cher als Vertreter eines anderen Kaufmanns geübte Rache, bilden den Juhalt. Det Text folgt in seinen Haupt- b gt A! e E Statuirung eines Privateigenthumes an | als auch namentli guf die allgemeine Gesundheitspflege von der ; Nr. 2, versebt. Sikgert, Hauptm. vom Fuß-Art. Regt. Nr. 3 und legten Eingehen und Auflösen - von Lehrverträgen entgegenzuwirken ? | PUrde Kausmann S., we ‘el j Verhandl : t 7 zUgen der Erzählung des Fojephus, einige Beiträge hat die christliche M eichen ver B ¿u den enten sanitären Folgen führen erheblihsten Wichtigkeit ist. Wir behalten uns vor, demnächst auf | kommdrt. als Adjut. bei der Gen. Insp. d. Art., unter Beförderung zum insbesondere durch Einführung einer kurzen Probezeit, von deren Ab- | bei Aufnahme einer notariellen Verhandlung eine unversi euerte Legende gelicfert, anderes ist frei hinzuerfunden. Zwei Gruppen U iert in ar I seiner Pflicht in Betreff der Reinigung und diesen Gegenstand in ausführlicherer Besprechung zurückzukommen. Maj. und Stellung à la suite des Regts., zum Adjut. der General- lauf die bindende Kraft des Lehrvertrags bedingt ist? dur Einfüh- | Vollmaht vorgezeigt hatte, sowohl in erster als au in zweiter theilen sich in die Handlung, die fjüdische und die christlihe. Beide nter n A O E au uur ungenügend nachkommt_ oder A E Inspekt. der Art. ernannt. Heinike, Hauptm. und Comp. Chef von | rung bestimmter Kündigungsfristen, von kürzerer Dauer in den ersten, | Instanz freigesprochen. Das Ober-Tribunal _v rnichtete jedo sind sowohl dur einzelne Personen wie durch Massen, durch das E E assung D E Erben verstirbt oder in Vermögens- D Zábl der. in Wibobad fénd a Ld demselbeu Regiment, zum Vorstand des Artillerie-Depots in Stade, | von längerer Dauer in den späteren Jahren der Lehrzeit 2? dieses freisprehende Erkenutniß und verurtheilte den Mandatar Volk und die Gemeinde vertreten. Bis in das innerste Familienleben Ee us i L Mana l, um den es sich handelte, betraf Grenibes A S de L kt a Bad Blatt i N un L Serte Soller, Hauptmann und Comp. Chef von demselben Regt., unter IIL. 4) Empfiehlt es si, die Lösung der Lehrverbältnisse zum | zu einer Geldstrafe von 6 Mark, indem es ausführte: „Die ge- hinein wird der Gegensaß zwischen dem alten und neuen Glauben wv V4 i E S welche E 18 mit Glosetvorrichtungen ine (6 Vebruas bet its 3681 en Dade-Dlatt im laufenden Jahre bi Verseßung in das Fuß-Art. Regt. Nr. 6, zum Art. Offiz. vom Plaß | Zwecke des Uebergangs in einen anderen Beruf (Gew. Ordn. $. 122) dachte Allerhöchste Kabinets-Ordre unterscheidet ausdrücklih, ob zur Auschauung gebracht. Der Tempelhauptmann Eleazar und be cyenen a GL alles Haus- m Wirthschaftêwasser abführen soll, | 3 s ers DUOL. in Glaß ernannt. Wens#ch, Pr. Lt. vom Fuß-Art. Regt. Nr. 3, un- | zu ershweren ? insbesondere durch die Verpflichtung zur Zahlung eines der Mandatar eine nur seinen Mandanten allein interessirende die eine seiner Töchter beharren beim mosaíschen Geseß, die s R auf My ange De Ea, Metern vollständig verstopft war, ter Beförderung zum Hauptm. und Comp. Chef, in das Fuß-Art. | Reugeldes ? dur die Verpflichtung zur Einhaltung von Kündigungs- 1gest lte Urkunde produzirt, die keinen Bezu hat auf ihn andere befennt fich zum Evangelium. Die Fuden sind unter Ly 10 erst E ibhülfe schaffen mußte. Der Besitzer der Regt, Ne. 7 verseßt. Lichtenfels, Glaesemer, Prem. Üs. vom fristen ? LTIIIE EINPELZE 3 a uz ‘fine Befis ö S S l einander wieder in zwei Parteien geschieden, in eine fanatishe und in nlage hatte einfa jede Leistung für dieselbe abgelehnt. Beblin: Redacteur: F. Prehm. Suß-Art. Regt. Nr. 3, leßterer unter Entbindung von dem Kom- IV. 5) Pflegt Beginn, Unterbrechung und Ende der täglichen | selbft und hinsihtlih derer ihm keine Ue ertretung des Stempel- eine gemäßigte, während die Römer gänzlih im Hintergrunde bleiben E erlin : Veriag der Expedition (Kessel). Druckt W. El sner. mando als Adjut. der 3. Fuß-Art. Brigade, zu Hauptleuten und | Arbeitszeit durch das Ermessen des Arbeitsgebers bestimmt oder aber geseßes zur Last fällt, oder ob au der Mandatar seinerseits und nur ihren dunkle? Schatten auf die Hantlung werfen. Die erste Am Sonntag Nachmittag 4 Uhr fand iuy Shügßenhause eine : i: s L Comp. Chefs, Weichbrodt, Bischof, Hild, Sec. Ls. von dem- dur den Lehrvertrag oder gewohnheitsmäßig geordnet ¿zu sein, und | interessirt ist, und für die rechtzeitige Beibringung des geseßlichen Abtheilung schildert den heldenuüthigen Kampf des jüdischen Volkes Versammlung von Männern aus der Umgegend Berlins statt, Drei Beilagen Segen den äußeren Feind, die weite den untex den Siegern ausge- | um über gemeinsame Schritte zu berathen, welche zur Wahrung dex (einshließlich Börsen-Beilage):