1875 / 36 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bremen. 9. Februar. (W T. B.) Petroleum (Schluss- bericht). Starndará white loco 12 Mk, 25 Pf. Ruhig. Miauaburs, 9. Februar, &eotraiäaemarkt (M, T. B.

Weizen loco still, auf Termine ruhig. Boggen locs still, auf Termine ruhig. : Weizens 126 vfd. pr. Februar 1090 Kile nette 184 Br, 182 Gd., r. April-Mai 1000 Eïlo netto 182 Br., 181 , pr, Mai-Juni 1006 ilo netto 194 Br., 183 Gd, pr. Juni-Juli 1000 Kilo netto 185 Br., 184 Ga Beggen pr. Febraar 1000 Kilo netto 150 Br,, 148 Gd,, r April-Msi 1000 Kil: nette 1454 Br., 1447 Gd, pr. Mai-Juni 1000 ils neito 1444 Br., 1437 Gä, pr. Juni-Juli 1000 Kilo netto 1444 Br., 1435 Gd. Bafsc und Gersie still. Rüb5] matt, loco ánd vr. Februar 563, pr. Mai pr. 200 PŒ@. 56, Bpiritzs still pr. Februar 447, pr. Aprit-Mai 45, pr. Mai-Juni 45, pr. Jupi-Juli pr. 100 Liter 100 % 454. Kaffee sehr matt, Umsatz 1000 Sack. Peroleam flan, Standarà white loco 12,80 Br, 12,60 d. r. Februar 12,40 Gd, pr, Februar- März 12,25 Gd,, pr. Angust- ezember 12,60 Gd. Wetter: Sehr trübe. Amaeterdanm, 9, Februar, Nachm. (W. T. B.) Getreidemarkt (Schlussbericht), Weizen pr. Mai 266, pr. November 273. Roggen pr. März 1821. ; Liverpool, 9. Februar. (W. T. B) Getreidemarkt, Weizen 1 d., Mehl 12 d, Mais 6 d. niedriger, Wetter: Frost. Iiverpoel, 9. Februar, Nachmittags. {W, L, 8.) Baumwolle. (Schiussberiekt.; Urmsetz 12,000 B., davon für Spekulation und Export 2000 Ballen. Schwach behauptet. Ameri- kanische Lieferungen theilweise ! 1g niedriger, Middl, Orleans 715/16, middling ammerikanische 73, fair Dhollerat 54, zmâdêliag fair Dhollerah 475. zo0A raiddling Dhellerah 42, oaiddl. Dholleräh 41, fair Bengal 4} fair Breach 5}, new fair Oomra #1, goôd fair Oomra 53, fair Madras 5, fair Pernam 8}, fair Smyrna G67, fair Egyptian 87. Glasgow, 9. Februar, Nachmittags. (W. T. B) FE Roheisen. Mixed numbers warrants 72 sh. 9 d.

Ü RIR I CO S Es S AITU E RO M SRRSNSSIC QORA E SLSRAC Zt H EI 7 E A TED E RLSTET S R R S T FC A At CEA T

Königliche Schauspiele.

Donnerstag, den 11. Februar. Opernhaus. (38. Vorstellung.) Dou Iuan. Oper in 2 Abtheilungen mit Tanz von Mgszart. Elvira: h Brandt. Donna Auna: Fr. v. Voggenhuber. Zerline: Frl. Lehmann. Don Juan: Hr. Beß. Comthur: (a L Octavio: Hr. Schott. Leporello : 5 alomon. Masetto: Hr. Krolop. Anfang halb

Uhr.

Schauspielhaus. (41. Vorstellung). Maria uud Magdalena. Schauspiel in 4 Akten von Paul Lindau. Anfang halb 7 Uhr.

Yreitag, den 12. Februar. Opernhaus. (39. Vor- stellung). Fli> und Flo>. Komisches Zauber- Ballet in 3 Akten und 6 Bildern von P. Taglioni. Musik von P. Hertel. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. (42. Vorstellung.) Die Herr- maunssc<hla<ht. Drama in 5 Akien von Heinrich v. Kleist. Für die Bühne neu bearbeitet von Ru- dolph Genée. Anfang halb 7 Uhr.

geführt.

Wallner Theater. Donnerstag: 20. Gastspiel des Frl. Mila Roeder: Zum 23. Male: Schöuröschenu. * Freitag: 21. Gastspiel des Frl. Mila Roeder: Zum 24. Male: Schöurösösthen.

Victoria-Theater,

Donnerstag: 25 jähriges Schauspieler - Jubiläum und Benefiz des Hrn. Carl Karuß: 1) Der Iubilar. 2) Gastspiel der ersten Solotänzerin Demoiselle Letourneur, vom Drurylane-Theater in London. Zum 131. Male: Die sieben Raben.

Freitag : Die sieben Raben.

gezeigt wurde.

Full, 9, Februar. (W, T, B) Getreidemarkt. Englischer Weizen bei beschränktem Vor-

rath unbelebt. Beste Qualität zu letzten Preisen gehandelt, fremder vernachlässigt.

Manehesater, 9, Februar, Nachmittags. (W. T, B)

12r Water /Armitage 73, 12r Water Taylor 94, 20r Water Micholls 104, 30r Water Gidlow 117, 30r Water Clayton 132, 40r Mule Mayoll 12, 40r Medio Wilkinson 133, 36r Warpcops Qualität Bowland 13, 40r Double Weston 134, 60r Double Weston 16, Printers 1/16 /;0. S4Pfd, 117, Mässiges Geschäft, Preise sehr fest,

Paris, 9. Februar, (WÆ, i, B}

Produktenmarkt flndet hente nicht statt,

St. Petersburg, 9. Februar, Nachm. 5 Ubr. (W. T. B)

Produktenmarkt. Talg loco 49,25, per August 49,00, Weizen loco —, pr. Mai 9,50. Roggen leco —, pr. Mai 6,25. Hafer loco 5,00, per Mai 4,75. Hanf loco —,—. Leinsaat (9 Pud) loco —, pr, Mai 12,00. Wetter: 4 Grad Kälte.

New Kerl, 9. Februar, 4vonds & Ubr. (F. T. B)

# arrenbericht. Bauawolle in New-York 152, do, in Nevr- Orleans 154, Potrolona in Naw-Terk 144, de, in Philadelphis 14. ¿ehl 5 D, 00 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D, 18 C, Mais: (old mixed) 91 C. Zucker (Fair refûning Muscovados) 72, Kafffeos (Rio-) 184. —— Schmalz (Marks Wilcox) 143 C. Speck (ehort alesr} 105 C. Getreidefracht 105.

Avazahluue ene

Melinerser Ockermühle, AEtlon-Gesellsohaft, Dividende pro 1874 mit 75 M. gegen Dividenschein Nr, I bei B. Magnus in Hannover.

Berliner WeohsIerbank in Llgqn. 40% = 240 A p. Stck, an der Kasse der Deutschen Unionbank.

Gemar Y ea M E O 24. Februar. Nieder-Sohöubausener Bau-Gesellsohaîft. Ord. Gen.- Vers. zu Berlin,

Friedrichsstraße Nr. 141a. Donnerstag, den 11. Februar: Stiergefecht, arrangirt von August. Eine Quadrille, geritten von 20 Damen. Die Schulpferde Jouna-Emir, Hedrog, Matader. r. | Akademische Voltige. komisch-equestrishe Scene. Rigolo von August vor-

Morgen Vorstellung. Sonntag 2 Vorstellungen, um 4 und 7 Uhr.

Markthallen Karlstraße. Donnerstag, den 11. Februar: ceptiomelle, stellung nur von der Familie Salamousky aus-

Ich habe die Eh:e einem hocbgeehrten Publikum anzuzeigen, daß in den nächsten Tagen 8 dressirte Elephanten in meinem Circus zur Vorführung kemmen und s{<mei<le i< mix, sagen zu können, daß Dies das Großartigste ist, was

Elephanten sind weder von i !!! Sort!!! es siad wirflihe lebende Elephanten, Näheres durch fernere Anzeigen und dur< Tagezettel.

Circus Renz. Ein spanisches Die 4fache Fahrschule.

Monsieur et Madame Denis, Kaufliebhabern vorzeigen.

| [899]

E. Renz, Dirceftor.

Noch nie dagewesen.

A. SalamonsKky, Direfttor.

Vecerläufige Anzeige. | Februar 1875.

Wesendorf 15 Stü>k Birken-Nuzenden, 82 St. Kiefern, 3) aus dem Schutzbez. Deutschboden 106 St. Kiefern, 4) aus dem Schußbbez. Zehdeni> 40 St. Kiefern, 5) aus dem Schußbez. Hammel- \spring 1 Eiche und 240 St. Ki-fern, 6) aus dem Schubßbez. Burgwall 258 St. Kiefern, 7) aus dem Schußbezirk Exin 1 Buche und 21 Kiefern. Die Förster werden auf Verlangen die Hölzer den Forsth. Zehdeni>, den 8. Februar 1875. Der Oberförster. Lauge.

Grubenschieuenlieferung.

‘Q : | Die Lieferung von 5200 lavfenden Metern Flügel- Circeus Salamonsky s | (@ienea für die Königlichen Steinkohlenbergwerke f ; __ ¡am Osterwalde und Nesselberge für das Jahr 1875 SOÎree Cx=- | f an den Mindestfordernden vergeben werden. Die Eine BVor- | Lieferungsbedingungen können im E T 4 e EMEE h | zeichneten Behörde eingesehen oder gegen Franco-Einsen- geführt. Die Zwischenpausen werden von 16 Clowns | Fp, 50 Pfeunigen für Kopialgebühren von der- auf das Angenehmste und Unterhaltendfste ausgefüllt. a Aan ie A

s elben bezogen werden. Entsprehende Offerten sind mit llner Thea Morgen Vorstellung. se 39g pre fi

der Aufschrift „Schieneulieferung“ bis zum 22. d. M., Morgens 11 Uhr, einzureichen. ¡ Osterwald b. Elze, Provinz Hannover, am 8.

Königliche Berginspektion.

Denisohe Gesellsohaft für 7 Hufbesoblagmaterlal. Ord. Gen.-Vers, zu Berlin. Aotlen- Gosellsobaft „Seebad Heringsdorf*,* Ord, Gen -Vers. zu Berlin, Dresdner Bank. Ord, Gen.-Vers. zu Dresden. Pommersoho Hypotheken-Aktlen-Bank. Ord. Gen.- Vers. zu Cöslin ; s. Ins, in Nr. 34. Z Stelnkohleubauaverein Dentsohland zu Oelsnitz. Ord. Gen.-Vers. zu Zwickanu. 8/20, Central-Bank des Russisohon Bodoen-Eredits. Ord. Gen,-Vers, zu St. Petersburg. : Auaweise von Banken und Versicherungs- Gesellsehaten. Privatbank zu Gotha. Status per ultimo Januar; s, Ins, in

Nr. 34, Eizenbahn-Einnahnen,

Obersohlesisoheo Eisenbahn. Im Januar: Oberschlesische Hauptbahn 2,762,264 M. (+ 20,330 A); Oberschlesische Zweigbahn 36,522 M. (—7662 M); Breslau-Posen-Glogau S M (+ 4883 M); BStargard-Posen 271,730 A (+

44 M).

Breslau-Warsohaner Eisenbahn. Im Januar: 33,054 A.

Brest - Grajewo - Eisenbahn. Dezember a. p. 79,736 Rub. (+ 33,005 Rub.); im ganzen vorigen Jahr 933,110 Rub.

Ostrau-Frliedländer Bahn. Im Januar: 15,333 FI. (—2147 FL).

Kaiser - Ferdinands - Nordbahn, Vom 21. bis 31. Januar 726,094 Fl. (4-4828 FI); vom 1. bis 31. Januar 1,975,146 FI. (4-72,901 FI.).

Mährisch-SohlesIsoheo Nordbabn. Vom 21. bis 31. Januar 32,910 Fl C1426 Fl: vom 1. bis 31, Januar 92,329 FI (+5143 FL).

Oesterrelohlsoh-Französisohe Staatsbahn, Vom 29. Jannar bis 4. Februar 499,560 FI, (—15,833 FL); vom 1. Januar bis 4. Fe- bruar 2,703,762 FI, (—43,709 FI.).

b)

T PrDTUO 0 T zut

und folï die Aushändigung der neuen Couponsbogen

möglichst Zug um Zug geschehen,

Reustadt-Eber3walde, den 4. Februar 1875. Der Magistrat.

Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel.

[541] Julius Schultz ‘ches

Malz-Sxtracet A

Gesundheits-Bier empfohlen von den ersten medicinischen Autori- täten des In- uud Anslandes, speciell hülfreich für allgemeine Schwäche, Blutarmuth, Hämorr- hoiden, Krankheiten der Respirations- und Berdauungs-Organe, vorzügliches Kräftigungs- mittel für Reconvalescenten.

Einzig und allein nah den neuesten Ber- besserungen des verftorbenen Fulius Sehultz bereitet, aht zu beziehen aus der Brauerei vou

A. Sürth & (0,, Gollnowstraße 39,

Cto, 343/2.) Berlin

f in Berlin ndel! Die

! És ist kein Schw no< von

Gummi Papieren.

. S Direktor. - A. Salamonsky, Direktor | [898] schaft.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater.

Donnerstag: Giroflé-Girofla. | Freitag: Die Fledermaus.

Residenz-Theater. Donnerstag: Ut de Franzosentied, komisches Zeitgemälde in 5 Aufzügen nah Friß Reuter. Sonnabend: L Gastspiel des Frl, Antonie |

Madeleine Morel, Schauspiel in 5 Akten von | Meosfsenthal.

Krolls Theater. Donnerstag: Weihnachts - Ausstellung. Dazu: Die Nichte des Millionärs. Concert. Anfang

5, der Vorstellung 6/3 Uhr. Freitag: Dieselbe Vorstellung. Weihnachts-Aus-

stellung. i Ende dieser Woche: Schluß der Weihnachts-

Ausstellung.

Woltersdorff-Theater. / O Zum 6. Male: Nachtfalter. Anfang Ir

zens, Jahre

PRIPC ISTEITPE 7 A

Berliner Stadttheater. (Babalißz

Onftel Sam. , Sonnabend, den 13: Erstes Gastspiel des Herrn Siegwart Friedmann vom Stadttheater zu Wien.

National-Theater.

Donnerstag: Extra-Vorstellung: Eiue Tochter Braudenburgs.

Freitag: Eine Tochter Brandeuburgs.

Belle-Alliance-Theater.

Donnérstag: Nicht rauhen! Auf allg. Verl. z. 18, Male: Canofsa. Heinrih IV.: Hr. Wisbe>. Prinz Heinrih: Hr. Benemann. Päpstlicher Le- ati oe: Trendies. Gräfin Bertha: Fr. Meysel-

alster.

Freitag: Zum 1. Male: Paula. Schauspiel in 2 Abtheilungen und 4 Akten von H, Harrys. Anfang 71/3 Uhr.

Böttchers Soiréen für inftruktive Unterhaltung im

Saaltheater des Schauspielhauses. Donnerstag, den 11. Februar, Abends 7 bis 9

r: 1) Nordamerifas grandiose Laundschaftsnatur, in Gebirgs- und Waldformationen, Seen, Wasser- stürzen; Prärie und Waldbrände. 2) Mikroskopische Rieseubilder, die sechste Klasse des Thierreihs, Arachnoidea. 3) Soirée santastique. Sarben-Magie. itel 20, Parquet 15, Loge 10 und 5 Sgr. in eyers Konditorei, Charlottenstr. 56 und an der Kinder: Wochentags die Hälfte. Täglich Borstellung.

Kasse.

Deutscher Personal-Kalender.

1776. Karl Gottlieb Bretschneider, Theologe *, 1794. Gustav Friedrich Waagen *. 1864. Hermann Marggraff, Dichter #.

Familien-Nachrichten.

K. E n Wien: | Der Königliche Stadtgerichts-Rath Herr Par? | S out A. N Pojbnrgiheater en they ist am 7. d. Mts. gestorben. | Das Stadtgericht verliert in ihm ein hohachtbares | Mitglied, einen pflichttreuen gewissenhaften thatkräf- | [897] i tigen Mitarbeiter, der, ausgerüstet mit gediegenen { Kenntnissen, an der Hand einer reichen Erfahrung und ausgestattet mit seltenen Eigenschaften des Her- namentli<h als hindur segensreich gewirkt hat. Wir .betrauern den frühen Hingang des liebens- ! würdigen Kollegen, dem ein ehrenvolles Andenken bei uns gesichert ist. Berlin, den 8. Februar 1875.

Die Mitglieder des Stadtgerichts.

Verlobt: Frl. Henny Bandmann mit Hrn. Dr. phil. Carl Fromme (Göttingen). Frl. Elise Wegner mit Hrn. Lieutenant und Adjutant Feldt

N p L a s SrcitelGt _——

, J j &rrl, ara Kreichh mit Hrn, Kreisrichter Franz

Donnerstag, den 11. Februar und folgende Tage: s (Liebenow bei Reeß-Jakobshagen).

Verehelicht: Hr. Premier: Lieutenant v. Siegroth mit Frl. Meta v. Siegroth (Oftrowo). Hr. Pastor Otto Reinhardt mit Frl. Cäcilie Düster- hoff (Henschleben bei Strausfurt). Hr. Oberst- Lieutenant W. v. Grote mit Frl. Helene v. Hart- wig (Coblenz). 1)

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Ober-Bürgermeister

Holzverkauf Vormittags 10 Uhr ab, sollen im Gasthofe zum Kronprinzen in Zehdeni> aus hiesiger Ober- försterei nachstehende Hölzer versteigert werden : 1) aus dem Schuhbezirk Coppe circa 10 Stü>k Eichen-Nutenden, 28 Raumm. Raumm. Eichén-Kloben, 627 St, A und Schneideholz, 4 Raumm. Kiefern-

107 Raumm. Kief.-Kloben, 2) aus dem Schußbez.

11. Februar.

auf, si< bei uns zu melden.

NAGLUN

Bormundschaftsrichter viele

lieferung dex Talons müssen mit einem doppelten,

[850]

hierdur< ergebenst eingeladen.

ertheilen.

Submisfionen 2c.

e enst eingeladen. Montag, den 22. d. rgebenst eingeladen

M., von

ichen-Nußholz, 69 Bau- ußholz und

Berlin, den 6. Februar 1875. Der Borstand.

Bekanntmachung. Ausgabe neuer Couvonsbogen zu Neustadt- Eberswalder 5% Stadt-Obligationen. Bom 1, März 1875 ab werden die neuen Cou- ponsbogen zu den Neustadt-Eberswalder 5% Stadt- Obligationen bei unserer Kämmereikasse gegen Ab- ausgegeben. vom unterschriebenen Nummerverzeichniß begleitet

Kolnische Privat-Bank.

Die neunzehnte ordentliche General-Versammlung findet

am 6, März a. cr., Vormittags 11 Uhr, im Bankgebäude, Agrippastraße Nr. 20 hierselbst, statt und find zu derselben die Herren Aktionäre

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. #. tw. von öffentlichen

Berliner Jmmobilien - Aktien - Géesell-

Mit Bezug auf Art. 243 d, Allgem. deutschen Handelsgeseßbu<hes machen wir hierdur< bekannt, daß in der Generalversammlung vom 26. Januar | 1875 die Herabseßung des Grundkapitals unserer | Gesellshaft auf 3,000,000 Reichsmark dur< Zu- sammenlegung von je 2 mit 50% eingezahlten Jn- preisen in 1 Bollittie besWlossen wrden (ft; und fordern demgemäß die Gläubiger der Gesellschaft

Aufhebung des in der au

Preis per Flasche 23 Sgr. excl. Fl. i. e I Ha I frei ins Haus.

Wied erverkäufern höchsteu Rabatt. Wi

Verschiedene Bekanntmachungen. andgr, Hess. conc. Landesbank.

(906) Homburg v. d. Höhe.

Status ali S1, Januat 1875. Activa. (103/IL) Grat Gd M

Kassenanweisungen und Bank- os E 94,594. Way 749,479. Lombardbestände . E L 202,677. Staats-, Kommunalpapiere und fonstige Effekten inkl. 2000 Stü> rü>gekaufter eigener A E A Grundstü>ke und ausstehende dnl Guthaben im Conto-Corrent-

Verkehr E FPassiïiva.

E E Noten m U, Verzinsliche Depositen . . . Me s

(act. 378/2). Ï 909,270.

é 102,270.

1,714 285. 786,090. 605,205.

895,714,

Die Talons Präsentanten sein,

Die Einlaß- und Stimmkarten können von den gemäß $. 36 des Statuts hierzu berechtigten Aktionären vom 4. März cr. ab in Empfang genommen werden.

Tages-Ordnung.

Bericht des Aufsichtêrathes Über die Lage des Geschäftes im Allgemeinen und über die

2) T Ms A D Aae a tem R

mann (Thorn). Ein o<ter: Hrn. 2) Wahl von itgliedern des Aufsichtsrathes an Stelle der nah dem Turnus ausscheidenden Dia ö At d Reble# Ca is Hm. Herren: Geheimer Kommerzien-Rath A. Camphausen, Geheimer Justiz-Rath Forst, Eugen Lieutenant y. Massenbach (Montreux). Hrn. Landrath Dr, Heyer (Labiau). Hrn. Regierungs- Rath R. Meißen (Berlin). Hrn. Major Kindler (Stettin). Hrn. Hauptmann Tapper (Frank- furt a. O.) Hrn. Major Vogt (Oels).

Gestorben: Frau Baumeister Anna Semler, geb. Waldmann (Bochum). Hr. Kassen - Rendant Theobald Knetschowski (Tarnowiß). Frau Oberst Auguste v. Etel, geb. Koh (Naumburg). Hr. General-Lieutenant z, D. Carl Asmus v. Schen>ken- dorff (Berlin). Verwittw. Frau Landräthin Jeanette v. Ohlen und Adlerskron, geb. v. Pritt- wiß und Gaffron (Breslau).

Verkäufe, Verpachtungen,

vom Rath und Adolph Rautenstrauch. : H Wahl von drei Kommissarien, welche den Auftrag erhalten, die Vilanz mit den Büchern und Scripturen der Gesellschaft zu vergleichen und, rechtfindend, der Direktion Decharge zu

Csln, den 6. Februar 1875.

Die Direktion.

Kolnische Privat-Bank.

Die Herren Aktionäre unserer Bank werden hierdurch zu einer | | am Samstag, den 6. März 1875, Morgeus 11!, Uhr, im Baukgebäude, Agrippastraße Nr. 20 hierselbst, stattfindenden außerordentlichen General-Versammlung

A der Tages-Orduung.

Die Direktion.

E E E E EL E T N E S ES.

229,286, —.

966,242, —.

erordentlichen General-Versammlung vom 5. September 1874 ge-

faßten Beschlusses und anderweitige Abänderung des $. 13 des rev. Statuts, behufs Um-

wandelung unserer Thaler-Noten in Reihsmark-Währung. ;

: Die Einlaß- und Stimmkarten können von den nah $. 36 des Statuts hierzu berechtigten

Aktionären vom 4. März cr. ab in Empfang genommen werden. Cóln, den 6. Fébruar 1875.

E y Ee S T T C T E S O Oa S T4 a A S BAZEO

E Ea t E

P

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 M 50 S für das Vierteljahr.

h i f

{ t

B „A0 S. Deutsches N e i h. Bekanntmachung. Umwandlung der Beträge auf Postanweisungen nah Belgien Italien und der Schweiz bz. na<h Großbritannien und Irland, Die Beträge auf Postanweisungen nah Belgien, Italien und der Schweiz werden bis auf Weiteres nah dem Verhältniß von 100 Franken = 82 Mark, die Beträge auf Postanweisungen nach Großbritannien und Irland na<h dem Verhältniß von 1 Pfund Sterling = 20 Mark 50 Pf. in die betreffenden fremd- ländischen Währungen umgewandelt werden. : Berlin, W., den 6. Februar 1875. Kaiserliches General-Postamt,

Elsaß-Lothringen.

_ Se. Majestät der Kaiser haben im Namen des Deut- schen Reichs die von dem Herrn Bischof zu Straßburg vorge- nommene Ernennung des Hülfspfarrers Fra nz Xaver Huhn zu Alt-Thann zum Pfarrer in Thann, Bezirks Ober-Elsaß Allergnädigst zu genehmigen geruht, :

Je Pa e

Königreich Preußen. Finanz - Ministerium. __ Bei der heute beendigten Ziehung der 2, Klasse 151. Königl. Preuß. Klassen - Lotterie fielen 3 Gewinne zu 300 M auf Nr. 13,030, 61,913 und 85,061. Berlin, den 11. Februar 1875. Königliche General-Lotterie-Direktion.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten. Der erste „Registrator bei der Königlichen Friedrich-Wil- helms-Universität zu Berlin, “Kanzlei-Rath Laury, ist zum Seïretär derselben Univerfität ernannt worden. :

Vera unt a Gu d Königlihe akademishe Hohs<hule für G Berin, Abtheilung für ausübende Tonkunst. __Zgu Dstern d. I. können in diese Anstalt, welche die höhere Ausbildung im Solo- und Chor-Gesang und im Solo- und Zusammen-Spiel der Orchester- (Streich- und Blas-) Instrumente, des Klaviers und der Otx gel bezwe>t, neue Shüler und Schülerinnen eintreten. :

__ Die Bedingungen zur Aufnahme find aus dem Prospekt ersihtli<h, wel<hcr im Sekretariate käuflich zu haben ist, au gegen Einsendung von 23 Pf. in Marken per Kreuzband über- fandt wird.

MUfik* gu

Die Anmeldungen sind \<riftliG und portofrei unter Bei-=

fügung der im $8. 7 des Prospekts angegebenen nöthigen Nach- weise bis spätestens am Tage vor der Aufnahmeprüfung, welhe am 5. April d. I., Morgens 9 Uhr stattfindet, an das Tara der Anstalt (Berlin NW., Königsplaß Nr. 1) zu richten,

__ Die Prüfung Derer, welche si<h zur Aufnahme in die Chorschule oder in den Chor, in welchen der Eintritt nur zu Ostern gestattet ist, \<hriftli<h angemeldet haben, wird am 8. April, Nachmittags 4 Uhr, ‘abgehalten.

_ Eine besondere Zustellung erfolgt auf die Anmeldungen niht, sondern dié Aspiranten haben fi ohne Weiteres zu den Aufnahmeprüfungen einzufinden.

Berlin, im Februar 1875, Der Direktor der Abtheilung. Professor Joseph Joachim.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche

N Arbeitæn.

Das dem Herrn Richard Uhlhorn zu Grevenbroich untér dem 15. Oktober 1872 auf die Dauer von drei Jahren für den ganzen Umfang des preußischen Staats ertheilte Patent:

auf eine Steuerung für Dampfhämmer in der dur Zeichnung

und Beschreibung nachgewiesenen Zusammensegung, ohne Jemanden in Anwendung bekannter Theile zu beschränken, ist bis zum 15. Oktober 1877 verlängert worden.

Dem Ingenieur Friedrich B ode zu Hackorten is unter dem 8, Februar d. I. ein Patent auf ein Röstofensystem für Shwefelmetalle in der dur Zeich- nung und Beschreibung nahgewiesenen Zusammenseßung und ohne Jemanden in der Anwendung bekannter Theile zu be- \hränken, auf drei Jahre, von jenem Tage an gere<hnet, und für den Um- fang des preußischen Staats ertheilt worden.

Nichtamtliches.

Deutsches Nech.

Preußen. Berlin, 11. Februar. Se. Majestä

der Kaiser und König ließen Sih heute von dem Kriegs-

Minister General-Lieutenant von Kameke und dem Chef des Militär-Kabinets General-Major von Albedyll Vortrag halten.

K

Berlin,

34

(Alte Post- Anstalten des gli s nehm * / j h ; : j le Insertionspreis für den Raum einer Druzeile 30 S Fr E A / 1 Dae ie E, La e N |

auth die Expedition: Wilßeliastr. Ne. 32,

Donnerstag, Q

n I, "s

Shre Majestät die Kaiserin-Königin wohnte gestern der liturgishen -Abendandaht zum Beginn der Osterzeit im Dome bei. Heute findet eine musikalishe Abendunter- haltung im Königlichen Palais statt

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz nahm gestern Vormittags militärische Meldungen entgegen und empfing den Major von Bülow, Commandeur des Hannoverschen Jäger-Bataillons Nr. 10. Nachmittags 34 Uhr

hatte der Geheime Obér-Baurath Salzenberg Audienz.

v0 t Der Ausshuß- dès Bundesraths für Zoll- und Steuerwesen, der Aus\huß für Handel und Verkehr und der Ausschuß für Rechnungswesen hielten heute Sitzungen.

Im ferneren Verlaufe dér ‘géstrigen Sizung des Hauses der Abgeordneten seßte ‘dásselbe die erste Be- rathung des Entwurfes einer Provinzialordnung ‘für Preußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen und des Gesehes, betreffend die Verfassung der Vermaltungsgerichte, fort. Nachdem der Abg. Dr. Lasker unter dem lebhaftesten Bei- fall des Hauses seine zweistündige Rede beendet hatte, ergriff der Abg, Dr. von Gerla<h das Wort, der fi gegen die Provinzial- ordnung ausspra< und auch die Abänderung der Kreisordnung als etwas Nothwendiges und Wünschenswerthes darzustellen sute. Abg. Dr. von Sybel beleu<tete die rheinis<hen Verhält- nisse und folgerte daraus, daß man mit der Neuordnung der- selben im Sinne der Selbstverwaltung sehr vorsichtig sein müsse. Denn der Respekt vor den Gesezen, der bei aller Selbstverwal- tung erhalten bleiben müsse, sei in Rheinland und Westfalen durch die Agitationen sehr ge\{<wächt worden,

Um 4 Uhr vertagte das Haus die fernere Debatie.

In der heutigen. (11) Sizung des Hauses ter AŸ- geordneten, welcher die Staats - Minifier Graf zu Eulenburg und Dr. Friedenthal und die Regierungs-Kommissare Geheimen Ober-Regierungs-Räthe Perfius und Wohlers beiwohnten, wurde die erste Berathung des Entwurfs einer Provinzial- ordnung für die Provinzen Preußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen, sowie des Entwurfs eines Gesetzes, hetreffend die Verfassung der Verwaltungsgerichte und das Verwaltungsstreitverfahren fortgeseßt. Gegen die Vorlagen \pra<h zunächst der Abg. Berger (Witten). Den Bezirksregierungen und den Regierungs-Präsidenten hätte ein Ende bereitet werden müssen; dieselben hätten durchaus keine Sympathie im Volke. Die Infiütute hätten gewiß au<h keine Vertheidiger gefunden, wenn sie die Regierung ni<ht in ihre Vorlage aufgenommen hätte. Die Ausdehnung des Reformwerks auf die Rheinm.ande und Westfalen sei unum- gänglih nothwendig; Redner sche darin im Gegensaß zu dem Abg. v. Sybel vielmehr ein Mittel zur Bekämpfung der ultra- montanen Partei. Im weiteren Verlaufe seinex Rede wandte sih Abg. Berger gegen die gestrigen Ausführungen des Abg. v. Sybel. Es beherrshe denselben allein und voll- ständig die Furcht vorx der sog. rothen und s{hwarzen Internationale. Es wäre der größte Sieg der ultramontanen Partei, wollte man aus Furcht vor ihr die Ausdehnung des Reformwerks auf die westlichen Provinzen auf unbestimmte Zeit hinaus\<hieben. Für die Vorlage erhielt hierauf Abg. Dr. Gneist das Wort. Die Ent- würfe hätten in rihtigerAuffassung des Begriffes „Selbstverwaltung“ die Verwaltung einfacher und energischer gestaltet und zugleich das Laienelêment zur Theilnahme an diesem einfahen und energischen Geschäftsgange berufen. Der Konsequenz werde man sich allerdings nicht entziehen können, au in den westlichen Pro- vinzen die Verfassung der Gemeinden und Kreise zu reformiren ;

| nur werde man die Ordnung der östlichen Provinzen nicht ein- fah auf die westlihen übertragen dürfen, da die Verhältnisse

vielfah verschiedene seien.

Nachdem Abg. Dr. Petri die Shwierigkeiten der Einführung der Kreisordnung in der Provinz Hessen:Nassau dargelegt hatte, wurde die erste Berathung geschlossen und bei Schluß des Blat- tes die Vorlagen, betreffend die Provinzialordnung und die Verwaltungsgerihte, an eine besondere Kommission verwiesen, deren Stärke später bestimmt werden soll.

Der Strafrichter ist, nah einem Erkenntniß des Ober- Tribunals vom 13. Januar cr., befugt, in seiner Feststellung über die dur< die Anklagé gezogenen Grenzen hinauszugehen, wenn die jenseits dieser Grenzen liegenden strafbaren Handlungen nur ‘die Fortsezung einer und derselben Handlung bilden und dem Angeklagten dadur<h kein Rechtsnachtheil érwächst. Der gesezwidrig angestellte Pfarrer S. hatte eit dèm Januar 1874 zu S. geistlihe Amtshandlungen in einem Amte. vorgenommen und es wurde demgemäß auf Grund der 88. 1—3 des Gesehes vom 11. Mai 1873 am +17. Juni 1874 gegen ihn die Anklage erhoben. In erster Instanz wurde der Angeklagte verurtheilt, und der Richter erwähnte in der Be- gründung des Urtheils vom 3. Juli 1874, daß Angeklagter zu- gegeben habe, bis auf die neueste Zeit in unveränderter Weise amtirt zu haben. Auf Grund dieser im “erstinstatzlihen Er- lenntniß erwähnten Thatsachen erweiterte der Appellationsrichter die Feststellung dés ersten Richters dahin: daß : der Angeklagte na< dem ‘10. Juni bis zum 17. ej. und bis zum 83. Juli Amtshandlungen als Pfarrer vorgenommen hat, ohne den Nach- weis führen zu können, daß er zu diesem Amte als Pfarrer un-

Z e ftr A

Y den 11. Februar, Abends.

ter Beobachtung der Vorschriften der $8. 1——3 a. a. O. berufen worden sci, Auf die Nichtigkeitsbeshwerde des Angeklagten, in welcher derselbe rügte, daß der Appellationsrichter in seiner Feststelung unzulässigerweise über die dur die An- tage gezogenen Grenzen hinausgegangen fei, vernichtete das Ober-Tribunal das - Erkenntniß des Appellätionsge- richts und verwies die Sache zur anderweiten Verhandlung int die zweite Instanz: „Wird bei der gleichzeitigen Verfolgung wegen einer Mehrzahl von geistlihen Amtshandlungen jede derselben als ein elbständiges, mit den anderen in Real-Konkurrenz stehenden Delikt aufgefaßt, so verbietet der 8. 1 der Verordnung vom 3. Januar 1849 die Ausdehnung der Verfolgung auf solhe secbständige Delikie, auf welhe die Anklage sich ni{ht bezieht. Faßt man aber, mit dem Apellationsrichter, die ge- sammte widerre<tlihe Amtóführung als Gegenstand. dec Ver- folgung auf, so kann gleich wohl jene Ausdehnung nicht für ge- rehtfertigt erachtet werden. Könnte man au<h den Artikel 30 des Gesehes vom 3. Mai 1852, betr. das gerihtliche Verfahren, die denkbar weiteste Anwendung dahin geben, daß derselbe au<h - die Berüsihtigung olcher „Näheren Umstände“ nicht aus\{<licße, welhe si< ers nach Erhébung der Anklage mnd Eröffnung der Untersuchung zugetragen haben, so würde do ni<ht mit Grund behauptet werden fköunen , daß die spätere Amtshandlung in Bezug auf die früher vorgenom- menen Amtshandlungen. als ein „näherer Umstand, von welchem dieselben begleitet waren“, - angesehen werden könne. Die Er- gänzung, - welhe der “zweite Richter der Feststellung des exsten hinzugefügt hat, ist daher au< nicht als ein im Sinne des Artikels 30 cit. veränderter Gesichtspunkt haltbar. Hiernach liegt eine Verlegung der wesenilihen Borschrift des $ 1 der Ver= ordnung vom 3. Januax 1849 vor. Dieselbe hat für den An- geklagten einen Rehtsnachtheil insofern zur Folge gehabt, als

- nit zu „ersehen ist, ob ni<t der Appellations-Richter ohne die

gerügte Ausdehnung der Anklage, auf einen weiteren Zeitraum * „als den vom ersten Richter angenommenen, zu einer Herab- sezung der Strafe gelangt sein würde“.

Ein Diebstahl oder éine Unterschlagung, began-

Í gen vom Onkel oder der Tante gegen den Neffen oder die

Nichte, ist nah einem Erkenntniß des Ober-Tribunals vom 14. Januar cr. strafbar. Der Appellationsrihter hatte ange- nommen, daß ein sol<her Diebstahl 2c. firaflos bleibe, weil nah S. 247, Absaz 2 des Str. G. B. ein Diebstahl oder eine Unter- \{<lagung, wel<he von Verwandten auffteigender Linie ge- gen Verwandte absteigender Linie begangen werden, ni<ht bestraft werde, Diese Annahme wird vom Appellationsrihter dadur<h motivirt, daß nah der“ im römischen Rechte ausge- bildeten te<hnishen ' Ausdru>sweise in die Verwandten auf- steigender Linie au< die Seitenverwandten mitbegriffen seien ; daß, wenn die fraglihe Bestimmung auf das Verhältniß von Ascendenten und Descendenten hätte beshränkt werden follén, dann von der aufsteigenden geraden Linie gesprochen sein müßte. Auf die Nichtigkeitsbeshwerde der Staatsanwaltschaft vernichtete das Ober-Tribunal das zweitinstanzlihe Erkenntniß, inden ‘es ausführte: „Die allgemeine Rehts\sprehung versteht unter den

erwandten der aufsteigenden und abfteigenden Linie, und im Gegensaß zur Seitenlinie, nur die dur unmittelbare Abstam- mung mit einander verbundenen Verwandten, also die Ascen- denten und Descendenten. Diese \{on im Römischen Rechte gegründete Terminologie befindet sh im Römischen Rechte sowie im Preußischen Landrehte wieder, so daß darnach hier dénn au die Erbfolge unter den Rubriken der absteigenden, der aufsteigenden Linie, Verwandten der Seitenlinie und andere Personen, geregelt is, Entspriht demna<h die Ausdru>sweise, deren si< das Strafgescßbuh im $. 247 Abs. 2 bedient hat, nur der hergebrahten Rechts\spraehe, so bedarf es auch einer weitern Ausführung darüber- nicht, daß der Appellationsrichter durch seine Annahme, daß unter den daselbst bezeihneten Ver- wandten der auffsteigenden und absteigenden Linie auh Onkel und Nichte begriffen seien, gegen den klaren Wortlaut der frag- lichen Geseßesbestimmung verstoßen hat.“

S. M. S. „Hertha“ hat am 5. Januar cr. den Hafen von Rio de Janeiro verlassen.

Bayern. München, 7. Februar. (Allg. Ztg.) : Einen der ersten Berathungsgegenstände der Kammer der A bge- ordneten nah Wiederbeginn des Landtags in dex kommenden Woche wird der Gesehentwurf, betreffend die Brandversicherungs- Anstalt in den Landestheilen diesseits des Rheins bilden, da der bezügliche Aus\hußberiht {hon seit der Vertagung der Kam- mern im Juli v. I. gedru>t vorliegt . Unerledigt von derx leh- ten Landtagssfaison liegen no<h vor: der Entwurf eines Geseges, die Wahl der Landtagsabgeordneten betr. der Gesetzentwurf be- züglich dev Ausscheidung der Zuständigkeiten der Polizeidirektion und des Magistrats München, dann die Nachweisungen für 1871 über die den Centralfonds zugewiesenen Staatseinnahmen , ein Theil der Nachweisungen. für 1872, fowie die Nachweisungen des Königlichen Kriegs-Ministeriums. Von den leßteren wird alsbald der Militäretat für 1875 den Kammerùú in Vorlage ge- bracht werden. Unter einigen Anträgen der Abgeordneten, welche bei der Vertagung nicht mehr erledigt werten konnten, befindet sih ein Antrag des Abg. Frhrn. von Hafenbrädl, „die Heran- Lo n Offizieren und Soldaten dei kirchlichen Feierlichkeiten etreffend.