1875 / 41 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Antwerpen, 15. Februar, Nachm. 4 Uhr 30 Min, (W. T.B.)

Getreidemarkt (Schlussbericht). Weizen matt. Roggen behauptet, Galatz 19. Hafer unverändert, Donau 224. Gerste stetig.

Petroleum-Markt. (Schlussbericht). Baffinirtes Type weiss, loco 29 bez. und Br,, pr. Febraar 284 bez, und Br,, pr. März 29 Br., pr. September 32 Br., pr. September - Dezember 33 Br. Ruhig.

Londen, 15. Februar. D)

Getreidemarkt. (Schlussbericht,) Weizen nur 1 sh. billiger

verkäuflich. Mehl flau, Frühjahrsgetreide weichend, Hafer }—1 sh. billiger. E

Liverpeel, 15, Februar, Vorm. (W. T. B.)

Baumwolle (Anfangsbericht). Muthmaseslicher 12,000 B. Unverändert. Tagesimport 75 B. pernuanische.

Liverpool, 15. Februar, Nachmittags. (%°, L. 8.)

Baumwolle. (Bchlussbericht.} Omeatz 12,000 B., davon für Spekulation und Sxport 2000 Ballen, Rnahig. Amerikanische Lie- ferung theilweise 1/16 billiger,

Middl, Orlezne 77, middling amerikan, 73, fair Dhellerah 94. middling fair Dhollerah 47. good middling Dhsllarah 45, ziäl, Dhollerah' 43, fair Bengal {4}, fair Broach 54, new fair Oomra §4, &00d fair Oomra §3. fair Madras 5, fair Peraam 84, fair Smyrna 63, fair Egyptian 87.

LAverpeol, 15. Februar, Nachm. (W. T. B.)

Baum weile Nach Schluss des Marktes waren amerikanische Verschiffangen noch weiter 1/g billiger.

#radford, 15. Februar, (W. T. B.) Wolle und Wollen- waaren, Tendenz durchweg matt. Preise weichend.

Umsatz

24,25, pr. März-April 24,50, pr, Mai-August 24.75, pr. Mai-Juni 24,75, Roggen pr, August —,—, pr. 91,25, pr. März-April 51,50, pr. Mai-August 53,25, pr. Juni 52,50, Rüböl träge, pr. Februar 72,50, pr. März-April 73,50, pr. Mai-August 74,00, pr. September-Dezember 76,00. behauptet, pr.. Februar 53,50, pr, Mai-August 54,50.

+rleszs 147 fehl 4 D, mizred) 91 C. Zucker (Fair refining Mascovades) 73, Kastes (Ric-} 184. -- Schmalz (Marke Wilcox) 14} ©, Getreidefracht 87

Glasgow, 15. Februar, Nachmittags. (W. T, B.)

Roheisen. Mixed numbers warrants 73 sh. 9 d.

Paris, 15, Februar, Nachmittags. (W. T. B.) Produktenmarkt. (Schlussbericht.) Weizen ruhig, pr. Febr.

März-April —,—, pr. Mai- Mehl rubig. pr. Februar Mai-

Febraar —,—, pr, Mai-Juni —,—.

Spiritus

Zer Work, 15. Februar, ¿veunds 6 Ubr, (W. T. 8.

F aarenberiakt. Banzawoelle in New-Yerk 154, do. iz New Petroïsam in Now-York 14, do, in Philedelphia 13}

90 C. Boether Frühjahreweizen 1D, 18 C. Mais (ela

Speck (sbort clear) 103 ©,

3. März.

6. 8.

9.

Ee 5D la É Cp A É Ex R ORE - Westfälische Bauk. Ord. Gen.-Vers. s, Ins. in Nr. 39.

» Leipziger Weohslerbank. Ord Gen.-Vers. zu Leipzig, Braunsohweig-Hannoversohe Hypothekenbank. Ord. Gen.-Vers zu Braunschweig; s. Ins. in Nr. 39.

Ï Dentsch-RussIsohe Bank für Handel und Indnustrie, Ausserord. Gen.-Vers. zu Berlin, (Tagesordnung : Bericht über die Geschäftslage, Beschlussfassung über

zu Bielefeld ;

den Antrag, betreffend die Aufhebung der Kaufrverträge fiber die in Russland gelegenen Güter, Besehlussfassung über die Auflösung der Gesellschaft.) Kieler Bank. Ausserordentl, Gen.-Vers. zu Kiel. Landgräflioh Hessis0ke ooncossionirte Landesbank, OrdentIl, Gen.-Vers. zu Homburg y, d. Höbe; s. Ins. in Nr, 39. Steinkoblenbanverein Hohndorf. Ord. Gen,.-Vers. zu Glauchau. Oesterrelohisohe Kreditanstalt für Handel nnd Go- werbe. Ord, Gen.-Vers. zu Wien. KKündigungen und Verilcoeznngen. Sohnuldversohrelbungon der Landeskreditkasse zu Sassel, Ueber Kündigung von Schuldverecbreibungen Abtheilung VII.; s. Ins. inv NE: 39; Lublinitzer Kreis-Obligatlonen, In Folge der Ausloosung ge- kündigte Stücke der Serie I1.—IIL; s. Ins. in Nr. 39. Wolliner 5% Stadt-Obligationen. Verlooste und geküzdigte Nrno, Litt, A., B. und C; s. Ins. in Nr. 39. Ausreichung von Aktien, Coupons ete. Preussisohe Ronten-Versloherungs-Anstalt, Ueber Ausreichung nener Coupons zu den Renten-Verschreibungen der Jahresgesell- schaften 1844, 54 und 64; s, Ins. in Nr. 39. Ficeenbalan-EKirmuinnaen Berlin - Hamburger Elsonbahn, Im Januar (-+ 90,547 M). i Prag-Duzer Elsenbahn. Im Januar 40,436 FI, (—6145 F1.).

273,168

T L E

(i274 Li R ATE E T E T t: POENT: Ei

Königliche Schauspiele.

Mittwoch, den 17. Februar. Opernhaus. (44. Vorstellung.) Jessonda. Oper in 3 Abtheilungen ! mit Tanz. Musik von L, Spohr. Jessonda: Frau | Mallinger. Amazili : Frl. Lehmann. Dandau: Hr. Fricke, Nadori: Hr. Schott. Tristan: Hr. Betz Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. (47. Vorstellung.) Ein Lust- spiel. Lustspiel in 4 Aufzügen von R. Benedix. Anfang 7 Uhr.

Donnerstag, 18. Februar. Opernhaus. (45. Vor- itellung.) Neu einstudirt: Struensee. Trauerspiel in 5 Abtheilungen von M. Beer. Musik von Meyerbeer. Anfang halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. (48. Vorstellung.) Er muß uuf’s Laud! Lustspiel in 3 Abtheilungen von Friedrich. Anfang 7 Uhr.

Meldungen um Billets zum Zuschauerraum des dritten Ranges für den am 3. März d. J. statifin- |

pracht. fenheit.

angenommen; alle derartigen Gesuche, welche nach ! dem 12. d. M. eingegangen sind und selbstverständ- lich auch diejenigen, welche noch eingehen sollten, müssen unberückfichtigt bleiben.

Schauspiele.

Wallner Theater. Mittwoch: Die Sünderin. Schulße. Musika- lisch-Deklamatorische Abeud-Unterhaltung. Donnerstag: Wiederauftreten und 21. Gastspiel | des Frl. Mila Roeder: Zum 27. Male: rößten,

tellungen.

Victoria-Theater.

Mittwoch und folgende Tage: Gastspiel der ersten | Solotänzerin Demoise!le Aunais Letourneur, vom | Drurylane-Theater in London: Die sieben Raben. Romantishes Zaubermärchen in 4 Akten, mit Ge- fang und Ballets von Emil Pohl. Musik von G. Lehn- hardt. Die dekorativen Arrangements und Maschinerien

Böttchers Soiréen für instruktive Unterhaltung im Saaltheater des Schauspielhauses.

3) Fata morgana. Fauteuil 20, Parquet 15, Meyers Konditorei, Charlottenstr. 566 und Abends an der Kasse. Kinder: Wochentags die Hälfte. Täglich Borstellung.

Cireus Renz.

Friedrichsstraße Nr. 1M / __Am 2. März a. e. findet in dieser Saison hier- 1 [l 1 M : selbst die leßte Vorstellung statt. denden zweiten Subskriptionsball werden nicht mehr | Mittwoch, den 17. Februar: Fantasca. Manöver, geritten von 20 Damen. L Gmir, Abu-Bekr, Cony, Prinzeß und Ahankali. Tremplin-Sprünge. L l ; Schildwache. Hr. O'Brien als Jockey auf unge- General-Intendantur der Königlichen | sgtteltem Pferde. _ Anfang 7 Uhr. : Morgen Vorstellung.

Circus Salamonsky, Markthallen Karlstraße. Mittwoch, den 17. Februar ‘1875: 2 große Vor- AIDLEL Extra -Borstellung: Nachmittags 3 Uhr: Schön- | 21 halben Preisen auf sämmtlichen Pläßen für Kiu- der wie Grwachsene. sonders gewähltes Programm. Außerordentliche Vorstellung. Zum 1. Male: Die 8 dressirten Elephanten, vorgeführt von dem weltbe- rühmten Thierbändiger Mr. John Coopyer. | treten der besten Künstler der Gesellschaft. ¡ Morgen: Vorstellung. A. SalamonstEzy, Dircktor.

| [1049]

| ledigt, und soll baldigst wieder bese

4“) Die Sonne und ihre physishe Beschaf- | mit den kombinirten Stellen verbund

| beträgt circa 450 Thlr. Qualifi : : —_ | wollen ihre Meldung-n,. unter Beifüg Loge 10 und 5 Sgr. in |

Der Magistrat. / [1040] Bekanntmachung.

Die Rectorstelle an hiesiger Stadtf 1. April c. vacant.

960 Thlr., dessen Erhöbung auf 650 zem in Aussicht steht. Iastrow, den 15. Februar 1875. Der Magistrat.

Die Schulpferde Young-

Der Bâr und eine gestörte

E. Renz, Direktor.

Sneewittchen und ein be- Um 7 Uhr Abends:

Bilauz vom 31. Dezemb A c t i vä? 4 Dampfer ( „Adler“, „Prinz

Ca Cistein Loewe). 16 Schleppkähne und 2 Güter- 7

Auf-

erfunden und ausgeführt von Carl Brandt. Die Deko- rationen, mit theilweiser Benußung der Shwind'\chen l Veaada, gemalt von den Gebrüdern Brücknerx, Hof- ekorationsmalern in Coburg. Ballets komponirt A und arrangirt von Justamant, Balletmeister der | 1796, großen Oper in Paris. Kostüme entworfen und an- | 1798. efertigt unter Leitung des Ober-Gacderobiers Happel. | 1823. Glektrische Beleuchtung vom Inspektor Krämer. Jn! Scene gescßt von Emil Hahn. 1827. 1828. T | 1849. Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater. | 1856. Mittwoch: Die Fledermaus. E R Donnerstag : Giroflé-Girofla,

Residenz-Theater. Mittwoch: Ut de Franzoseutied. Komisches Zeit- gemälde in 5 Aufzügen nah Friß Reuter. ; Sonnabend. Zum 1. Male in großer Ausstattung: Die Sphinx, Schauspiel in 4 Akten von Octave Feuillet. (Blanche: Antonie Janisch.)

Krolls Theater.

Mittwoh: Die Nichte des Millionärs. Con- cert-Anfang 5 Uhr, der Vorst. 65 Uhr.

In Vorbereitung: Neu einstudirt mit neuen Kou- plets: Bummelfrizte.

Am 3, März (Mittfasten): Auf vielseitiges Ver- langen: Letter diesjähriger Grand bal masqué et paré,.

Weoltersdorff-Theater.

Mittwech. Zum 42. Male: In Freud und Leid.

Anfang 7 Uhr.

Berliner Stadttheater.

Mittwoch, den 17. Februar: Gastspiel des Hrn. Sieawart Friedmann. Der Königslieutenant. Lustspiel in 4 Akten von C. Gußkow. Thorane: Hr. Friedmann.

Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

Wiefing mi

Geboren:

Deutscher Personal-Kalender. 17. Februar.

Phil. Franz von Siebold, Erforscher Japans *, Friedr. Eâuard Beneke, Philosoph *,. General - Feldmarschall Nollendorf #. Joh, Heinrich Pestalozzi +. Heinr. Gottl. Tzschirner (L Waldemar Prinz von Preussen f Heinrich Heine #.

Familien-Nachrichten.

Heute früh 7 Uhr starb meine liebe Frau Luise, geb. Thaeter, in Folge cines Blutfturzes. :

Dies zeigt hiermit statt {eder besonderen Meldung an der tiefbetrübte Gatte

Inspektor in der Königl. Charité,

Berlin, den 14, Februar 1875.

Die Beerdigung findet am Mittwoch, den T, Nachmittags 3 Uhr, von der Leicheuhalle der Könitg- lichen Charité aus ftatt.

Verlobt: Frl. Bertha Werhau richter U Can), Frl. Wilhelmine Hrn.

_Sußdorf (Dresden).

Zwei Söbne : (Schloß Lanäke). Eine Tochter: Lieutenant Wilhelmi (Breslau) S O

Gestorben: Frau Majorin Hermine Schreiber, A a 1874 ein Nachtrag II. in geb. Wiepking (Berlin). Hr. Oberförster a. D. | f Ludwig Ferdinand Knaack (Freiburg). Hrn. Prof. Dr. Oscar Busch Tochter Elitabeth (Chem- niß), Hr. Prof. Dr. Schrader (Stendal). Verw. Frau Hauptmann v Gontard, geb. Lüdeke (Wittenberg). Joseph v. Sänger (Wiesbaden). Hrn. Ober- Stallmeister O. Frhr. v. Brandenstein Martin (Schwerin).

prähme . C Mobiliar , Comtoirutensilien, Schmiedegeräthschaften

4) Materialien-Vorräthe .

) Kohlen-Vorrath ;

») Bestand in Effecten N Rückständige Zinsen auf Effecten Baarbestand in der Kasse Verschiedene Debitoren

Graf Kleisb von

: Pa Ausgegebene 1260 Actien à 250 A Reservefond N Zurückstellung für in Ausführung begriffene Meparaturen der Dampfer E N Reserve-Conto für Reparaturen der Schleppkähne L Kessel-Erneuerungê-Conto . Dividenden-Conto N Tantième-Conto der Direction . Ertra-Reservefond

Krüger,

nebst Kindern.

Die Direction: mit Hrn, Amts- E. Ribbeck, e. x i G Assistenzarzt Dr. Hermann Betriebs - Director, Graf Breßler Hrn. Oberst-

Hrn. Am 10, Feb

bandtarife o Kraft getreten

von agenladungen

hält. Hr. General - Major z. D.

folgt.

Sohn Königliche Direktio

National-Theater. Mittwoch: Extra-Vorstellung: Das Gefänguiß, ée 90: Extra-Vorstellung: Die FKarls- üler.

[1050]

waltung ein

Belle-Alliance-Theater.

Mittwoh: Auf allgemeines Verlangen: Zum 19. Male: Canossa. Kaiser Heinrich 1V.: Hr.

Verschiedene Vekanntmachungen.

Bekanutmachung. Zum 1. März cer. wird in der diefseitigen Ber-

Kassenbeamter

mit einem Jahresgehalte von 500 Thlrn. gesucht. Befähigte Bewerber, die in Kassengeshäften geübt

[1011]

| Offene Kantor- und Lehrerstelle.

; Die Stelle des Kantors an der hiesigen Stadt- Mittwoch, den 17. Februar, Abends 7—9 Uhr: | Pfarrkirche, mit welcher ein Lehramt an der biefigen P g

1) Ober-Italiens Architektur und Landschafts- | Bürgerschule verbunden ist, is durch Todesfall er- | - 2E E Le

ene Einkommen | zirte

nisse bis zum 15. März d. Is., bei uns einreichen, Sommerfeld, den 12. Februar 1875.

Pro rectoratu geprüfte Bewerber wollen sich wegen Uebernahme der Stelle unter Beifügung ihrer Zeug- nisse bis zum 25. d. M. an uns wenden.

Stettiner Dampf-Schlepps\chifffahrts- T Actien-Gesellschaft. (M

C E

Ferd. Faln, E. Böttcher. Th. Kreickh.

Norddeutsch-Ungarischen Ver- vom

t , welcher direkte Tarifsäße für den Transport der Kaschau-Oderberger Eisenbahn nah Berlin ent- Druckexemplare dieses Nachtrages werden bei unserer hiesigen Güterexrpedition unentgeltlih verab- Berlin, den 13. Februar 1875.

der Niederschlesisch Märkischen Eisenbahu.

Taxen für unsern Binnen-Verkehr regulirter Tarif

Ner Eisenbahn Betriebs-Einnahmen nach vorläufigen Ermittelungen. Sur für |ck e e, | Summa

[Personen] Güter | 7

Für sämmtliche Haupt- und Zweigbahnen erkl. Call-Trier. 634,000 1,964,700 2,598,700 .{ 600,620/ 1,797,708/2,398,328 33,380| 166,992| 200,372

t werden. Das 2

Bewerber ung threr Zeug-

Januar 1875 v 1874

5. smehr ) 5) vPntaer | ch0 | L Cto. 126/2.) y U a die Eifelbahn Call-Trier. “Sanuar 1875 a E 29,000| O 96,60 O 1874 24,875 50,707| 75,582 4,125) 45,893| 50,018

125,600 F pro smelzr 1D E Côln, den 15. Februar 1875. Die Direktion.

chule wird zum

Gehalt Thlr. in Kur- Vom 15. Februar cr. ab | tritt im Scblefisch-Rheinischen Eisenbahn-Verbande ein neuer Spezialtarif für Ober- und #854 Niederschlesishe Steinkohlen Und Kokstransporte mit theil- Srahtsäßen in Kraft. Drnckexem- | Plare werden von unseren Kohlenstationen sowie von | unseren (üter - Expeditionen in Berlin und | Breslau auf Verlangen unentgeltlich verabfolgt. | Berlin, den 12. Februar 1875. Königliche Direktion der Niederschlesish-Müärki schen Eisenbahu.

[1051] Berlin-Hamburger Nin, Eisenbahn.

Reus

Zum Tarif vom 1, März 1873 für den Güter- 2c. Transport im Lokal-Verkehr unserer Bahn ift | ein vom 15. Februar cr. ab gültiger Nachtrag VII. erschienen, welcher Frachtsäße für die Stationen Göhrde, Vasto1f und Mechtersen enthält.

Berlin, den 13. Februar 1875.

6

er 1874. Thlr. Sg. Pf. 10880 14,102

100 346 336 33,311 452 945 2,203 68,220

[1010]

021 oal|

e

Am 15. d. Mts. tritt ag IV. zu unserm Lokal-Tarife in Kraft. Derselbe enthält außer Aenderungen zu dem Betriebs-Reglement, den Tarif- bestimmungen und der Waarenklassifikation, modifi- zirte Taxen des Haupttarifs, sowie der Nachträge L. und III,, Frachtsäße für die demnächst zu eröffnende Station Wanne, Kohlen- und Coaksfrachten für die Station Kray, und einen Kilometerzeiger für Wanne resp. Kray.

Die Eröffnung der Station Wanne und die An- wendbarkeit der hierfür vorgesehenen Taxen wird demnächst publizirt werden.

Cöln, den 14. Februar 1875.

Die Direction der Rheinischen Eiseubahn-Gesellschaft.

Die auf Grund der Allerhöchsten Ordre vom 1 Age d D zusammengestellte

Wakanzen-Liste

der bei den Behörden in den Provinzen Brandenburg und Pommern durch Militär- Anwärter zu beseßenden Stellen, erscheint im Oeffentlichen Anzeiger des Deutschen Reichs3- 2c, Tes an jedem Dienstag.

Die Bakanzen- Liste enthält:

1) die bei den Behörden in den Provinzen Brandenburg und Pommern durch Mit- litär-Anwärter zu beseßenden Stellen,

2) eine Zusammenstellung der von den Königlichen Behörden, Magisträten, so wie. von den ständishen Korp o-

U rationen aus sämmtlichen preußischen Provinzen imNeichs- und Stagts-Anzeiger bekannt gemachten erledigîen Stellen, welche außerhalb des Kreises der Militär- Auwärter zu besezen O (Kreisphysici, Aerzte, Bürgermeister, Beigeordnete, Bau- und Forstbeamte, Lehrer a

Die Vakanzen - Liste ist zu dem Preise vou

10 (1 Sgr.) pro Stück dur die Expedition des

Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen

Staats-Anzeigers, Berlin, SW., Wilhelmstr. 32,

(nas außerhalb gegen Einsendung von 13

14 Sgr.) in Briefmarken) zu beziehen.

30,000 7,900

3,866 L:

1,000 4,677 10,200 1,628

9,395

[984] rar L ann

1. Oktober

von Stationen

Wisveck. Prinz Heinrich: Hr. Benemann. Grä- n Bertha: Fr. Meysel-Galster. Päpstlicher egat: Hr. Trendies, Vischof Dietrich: Hr. Brando. Donnerstag : Zum 10. Male: Die Karls- s{chüler. Freitag: Zum 10. Male: Steffen Lauger aus Glogau,

find, und eine Kaution von 600 bis 1000 Thlrn. bestellen fönnen, werden aufgefordert, sich fofort bei dem unterzeichneten Bürgermeister unter Vorlegung ihrer Atteste zu melden.

für die direkte Beförderung von Personen und Ge- ät im Verkehr mit Stationen der Bergisch-Märki- Tes Eisenbahn in Kraft.

Derselbe liegt in unserm hiefigen Geschäftslokale zur Einsicht offen.

L den 13. Februar 1875, c

r Magistrat, Bullrich. Cto, 121/2.)

Cölu, den 13. Februar 1875. Die Direktion.

Die Vakanzen - Listen liegen sowohl in den hiesigen wie auswärtigen Bureaus der Annoncen-Ex- editionen des JInvalidendanks, von Rudolf osse und Haasensteiß & Vogler zur unent- eltlihen Einsicht aus, auch werden dieselben den

ruppentheilen des Garde-, II. und I[1. Armee- Gorps zugesendet.

Deutscher Reichs-Anzeiger

Königlich

Das Abonnement beträgt 4 M 00 S

K =—— ———_—_— M Z [J = j E |

für das Bierteljahr.

j | Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 S

#2 2 M É,

S S S S i S

Die Chronik des Deutschen Reihs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeige

Berlin, Mittwoch, W|

Und

Preußischer Staats-Anzeiger.

1

E CIR N

E A ee I ——— K | Alle Post-Anstalten des In- und Aaslandes nehmen l / Bestellung an; für Beclin oußer den Post-Anstalten j auch die Expedition: SW. Wilhelmstr. Nr. 32.

rs für das Jahr 1874, enthaltend 1) Sachregister zu den vom 1. Januar

bis 31. Dezember 1874 in demselben publizirten Gesezen, Verordnungen, Bekanntmachungen 2c., 2) Uebersicht der in dem VI[. Jahrgang (1874) der Besonderen

Beilage enthaltenen Artikel, ist soeben ershienen und Wilhelmstraße 32, und durch Carl Heymanns Verlag,

Berlin, den 17.FFebruar. S

Se. Majestät der Kaiser und König sind seit gestern

dur eine leihte Erkältungs-Krankheit mit mäßigen katarrhalish- rheumatishen Erscheinungen genöthigt, das Zimmer zu hüten.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Dem Haupt-Steueramts-ässistenten Mönch zu Berlin den Königlichen Kronen - Orden vierter Klasse, dem Schullehrer Kersel zu Suttorf, Amts Neustadt a. R., das Allgemeine Ehrenzeichen, sowie dem Maurer Joseph Weichert, früher zu Berlin, jezt zu Neuwaldau, im Kreise Sagan, die Rettungs- Medaille am Bande zu verleihen.

Deutsches Neiecp.

Das 5. Stück des Reichsgeseßblatts, welches heute aus- gegeben wird, enthält unter

Nr. 1041. Das Gesetz, betreffend die Cinführung des Ge- seges des Norddeutschen Bundes über die Quartierleistung für die bewaffnete Macht während des Friedenszustandes vom 29. Juni 1868 im Königreiche Bayern. Vom 9. Februar 1875; unter

Nr. 1042. Das Geseh, betreffend die Einführung des Ge- Téhes über die Quartierleistung für“ die bewaffnete Macht wäh- rend des Friedenszustandes vom 25. Juni 1868 in Württem- berg. Vom 9. Februar 1875: und unter

Nr. 1043. Das Geseh über die Naturalleiftungen für die bewaffnete Macht im Frieden. Vom 13. Februar 1875.

Berlin, den 17. Februar 1875.

Kaiserlihes Post-Zeitungs-Amt.

Königreich Preufßen. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Dem Kreisgerichts-Sekretär Saager in Ortelsburg den Charakter als Kanzlei-Rath zu verleihen.

* Finanz - Ministeriua. Der bisherige Regierungs-Sekretär Giebel ist zum Gehei- men expedirenden Sekretär und Kalkulator beim Finanz-Mini- sterium ernannt worden.

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten. An dem Schullehrer-Seminar zu Pyrig is der bei dem- selben provisorish beschäftigte Lehrer Lindemann als ordent- licher Lehrer angestellt worden.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten. Dem Maschinenfabrikanten H/ Cegielski zu Posen ift unter dem 12. Februar 1875 ein Patent auf eine Ablegevorrihtung an Kartoffelgrabe-Maschinen in zweien, dur Zeichnungen und Beschreibung nahgewiesenen An- ordnungen, ohne Jemanden in Anwendung bekannter Theile zu beschränken, auf drei Jahre, von jenem Tage an gerehnet, und für den Um- fang des preußischen Staats ertheilt worden.

Justiz-Ministerium. Der frühere Rechtsanwalt und Notar, Justiz-Rath Hade-

lich in Erfurt is unter Wiederaufnahme in den Justizdienst'

zum Rechtsanwalt bei dem Kreisgericht in Erfurt und zugleich zum Notar im Departement des Appellationsgerihts zu Naum- burg a./S. mit Anweisung seines Wohnsigzes in Erfurt ernannt worden.

37. Ziehung des vormals nassauishen Domänenkasse-Anlehens von 2,000,000 Fl, d. d, 14. August 1837 in Prämienscheinen à 25 Fl.

Die Liste der bei dieser Ziehung verloosten Prämienscheine und der auf dieselben gefallenen Prämien liegt bei dem Bankhause der Verren M. A. von Rothschild und Söhne in Frankfurt a. M,, bei allen Königlichen Regieruags- und Tegires - Haupltassen, bei der Kö- niglichen Kreiskasse in Frankfurt a. M., den Königlichen Domänen- Rentämtern und Steuerkassen des hiesigen Regierungsbezirkes, fo- wie im Bureau der Königlichen Regierung hiex, Bahnhofstraße Nr. 13, Zimmer Nr. 25, zur Einsicht ofen.

__ Ferner ist diese Liste zur Einsicht aufgelegt bei sämmtlichen Kö- niglichen Steuerkassen der Regierungsbezirke Arnsberg und Cóln, bei den Königlichcn Steuerkassen der 13 Kreisstädte des Regierungsbezirks Coblenz und bei den Königlichen Steuerkassen zu Andernach, Bop- pard, Braunfels, Ehringshausen, Kirchen, Kirn und Krofdorf.

Wie®baden, den 12. Februar 1875.

Der Regierungs-Präsident. v. Wurmb.

zu dem Preise von 50 Pfennigen dur

Summarische Uebersicht über die Zahl der

SW., Königgräßerstraße 109, zu beziehen.

Studi- Friedris-

renden auf der Königlichen vereinigten Winter - Semester

Universität zu Halle - Wittenberg im 1874/75.

Im Sommer - Semester 1874 sind immatrikulirt gewesen 1039, nach Aufstellung der betreffenden Nachweise wurden noch imma- trikulirt 8, zusammen 1047. Davon sind abgegangen 367, es sind deranach geblieben 680. Dazu sind in diesem Semester gekommen 309, Die Gesammtzahl der * immatrikulirten Studirenden beträgt daher 989. Die evangelisch-theologishe Fakultät zählt Preußen 177, Nichtpreußen 27, zusammen 204; die juristische Fakultät zählt Preußen 157, Nichtpreußen 13, zusammen 170; die medizinische Fakul- tät zählt Preußen 134, Nichtpreußen 21, zusammen 155; die philo- sophische Fakultät zählt a. Preußen mit dem Zeugniß der Reife 232, b. Preußen mit dem Zeugniß der Nichtreife nah §8. 35 des Prüfungs- Reglements vom 4. Juri 1834 —, c, Preußen ohne Zeugniß der Reife nach §. 36 desselben Reglements 123, zusammen 355, d. Nichtpreußen 105, zusammen 460, In Summa 989. Außer diesen immatrikulirten Studirenden besuchen die hiesige Universität as Qplaaten 21. Es nehmen mithin an den Vorlesungen- überhaupt Theil 1010.

Nichtamtliches. Deutsches Nei.

Preußen. Berlin, 17. Februar. Sé. Ma*estät der. Kaiser und König häben- nah ; dèn Verträgen ¡der Hofmarschälle heut um 1 Uhr den des Geh&men Kabinets-Räths von Wilmowski entgegengenommen.

Ihre Majestät die Kaiserin-Königin besichtigte gestern die Waisenanstalt in Goßners Haus und das Elisabeth- Krankenhaus.

Se. Kaiserliche Und Koniglihe Hofeit der Kronprinz nahm gestern um 11} Uhr Vormittags militärische Meldungen entgegen und wohnte von 12 Uhr ab in der grie- chischen Kapelle des Kaiserli russischen Gesandtschafts-Hotels der Gedächtnißseier für die verstorbene Großherzogin zu Sachsen, Großfürstin Maria Paulowna von Rußland, bei. Um 2 Uhr besuchte Höchstderselbe das Atelier des Bildhauers Tondeur und begab Sih um 7 Uhr in die Oper.

Die Kaiserlich und Königlich österreichish-ungarische Re- gierung hat \fich zum Abs\schluß eines Uebereinkommens mit dem Deutschen Reiche bereit erklärt, um den zwischen Elsaß-Lothringen und Oesterreih-Ungarn durch Art. 2 der Ver- einbarung vom e R vorigen Jahres bereits festgestellten Grundsaß der Uebernahme ausgewiesener Landes- angehöriger auf das ganze Bundesgebiet auszudehnen. Danach is} jeder der vertragenden Theile verpflichtet, auf Ver- langen des anderen Theils seine Angehörigen wieder zu über- nehmen, auch wenn dieselben die Staatsangehörigkeit nah der inländischen Gesezgebung bereits verloren haben, sofern fie nicht dem anderen Lande nach dessen eigener Gesehgebung angehörig geworden find.

Deutschland hat denselben Grundsaß bereits mit Dänemark durch Art. 4 des Uebereinkommens wegen weselseitiger Unter- stüßung Hülfsbedürftiger 2c. vom 11. Dezember 1873 vereinbart. Mit Oesterreih haben einige Bundesregierungen in früheren Jahren entsprehende Abkommen getroffen, nämlih Preußen

unter dem 30. September 1849, Bayern unter dem

S März 1853, Königreih Sachsen unter dem D Ami 1853 und Württemberg unter dem 16. Dezember 1870 und 9. QUI 18TL

Das leßterwähnte Uebereinkommen is} indessen ausdrücklih auf die cisleithanishen Gebiete beshränkt und hat somit in Un- garn keine Gültigkeit, während die Anwendung der vorgedachten Vereinbarungen mit Preußen, Bayern und Salhsen in den Län- dern der ungarischen Krone Schwierigkeiten begegnet, behufs deren Beseitigung die bezüglichen Konventionen dort nachträglich fe Mgen Behandlung würden unterzogen werden müssen.

Die Annahme des österreichisch - ungarishen Erbietens. is demnach im beiderseitigen Jnteresse wünschenswerth. Der Rei chs- kanzler hat daher den Bundesrath ersucht, dem Abschluß einer Uebereinkunft zwischen Deutschland und Oesterreih-Ungarn wegen Uebernahme Auszuweisender seine Zustimmung zu ertheilen.

Die von dem Bundesrath durch die Beschlüsse vom 29. März und 6. Mai v. I. angeordnete Kommission zur Vorbereitung einer Reihs-Medizinalstatifstik hat sich der Erledigung des ihr ertheilten Auftrages während der Zeit vom 1. bis 20. Oktober v. I. unterzogen, Das Ergebniß der Berathungen if in den darüber®ufgenommenen Protokollen und

in einem unterm 8. d. M. vorgelegten Bcricht vom November v. J.

sämmtliche Postämter, die Expedition des Reihs-Anzeigers, SW.

enthalten. Der Reichskanzler hat dieselben dem Bundes- rathe zu Beschlußnahme vorgelegt.

Im ferneren Verlaufe der gestrigen Sizung des Hau- ses der Abgeordneten beendete zunächst der Abg. Dauzen- berg seine Rede gegen den Gesehentwurf, betreffend die Ver- mögensverwaltung in den katholishen Kirchenge- meinden. Dann ergriff der Minister der geistlichen 2c. Ange- legenheiten Dr, Falk das Wort, vertheidigte sh gegen Angriffe des Abg. Reihensperger und theilte aus den Akten der ftaat- lichen Vermögensverwaltung in der Erzdiözese Gnesen einige Fälle von vernahläfsigter kirchlißer Vermögensverwältung mit. Wir werden die Rede morgen mittheilen. Der Abg. r. Wehren- pfennig \prach dann für die Vorlage, die den Gemeinden ihre Rechte wiedergebe, deren fie hon lange beraubt \seien. Dieses Gese dürfe man nicht mit einem der Maigeseze vergleichen ; es sei ledigli eine Ausführung des Sazes, daß jeder deutsche Bürger, der die Pflicht hat zu zahlen, auch mitrathen dürfe. Gegen die Vorlage s\prach der' Abg. von Schorlemer-Alst, der, weil er in feinen Aeußerungen nahe an die Grenze des parla- mentarisch Erlaubten streifte, vom Präsidenten von Bennigsen zur Mäßigung ermahnt wurde, Dann wurde die Debatte um 4 Uhr auf heut vertagt.

In der heutigen (15.) Sizung des Abgeordnetenhauses, welcher die Staats-Minister Dr. Falk und Dr. Achenbach, sowie der Ministerial-Direktor Dr. Foerster und mehrere andere Kommissarien beiwohnten, wurde von dex erfolgten Wahl und Konstituirung der Kommissionen zur Vorberathung der Provinzialordnung, des Gesegentwurfs, betreffend die Verwaltungsgerichte, die Pro- vinz Berlin und die Dotation der Provinzialverbände, Mitthei- lung gemaht. Von dem Abg. Staßtz ging ein Antrag ein, be- treffend die Aufhebung des gegen den Abg. Franfsen ein- geleiteten Strafverfahrens. Der erste Gegenstand der Tages- ordnung, die erste Berathung der Rehnungen der Kasse der Ober-Rechnungskammer „für das Jahr 1873, rief keine Debatte hervor. Das Haus beschloß die Ueberweisung der Rechnungen zur Prüfung an die Budgetkommission. Derselben Kommission wurde auf den Vorschlag des Abg. Dr. Hammacher au der Gesezentwurf, betreffend die Deckung der bei der Begebung der Eisenbahnanleihe aus dem Jahre 1868 entstandenen Coursverluste zur Vorberathung über- wiesen. Hierauf wurde die erste Berathung des Geseyz- entwurfes über die Vermögensverwaltung in den kfatholishen Kirchengemeinden fortgeseßt. Der Abg. Hauke \prach für die Vorlage, welhe er als fkatho- lischer Laie mit Freuden begrüßte, da sie dem Laien- elemente die ihm gebührende Mitwirkung bei der Verwaltung des Kirhenvermögens ecinräume. Gegen die Vorlage erklärte sid der Abg. Jaëèdzewski, dessen Ausführungen auf dem Satze fußten, daß nah dem Kirchenrechte die Gesammtkirhe als uni- versîitas die Gigenthümerin des gesammten Kirchenvermögens sei. Die von dem Minister der geistlichen 2c. Angelegenheiten, Dr. Falk, gestern vorgelesenen Berichte des mit der Ver- waltung des Kirchenvermögens betrauten Landraths Doller seien mindeftens übertrieben, (Der Redner wurde hierbei von dem Präsidenten v. Bennigsen zur Ordnung gerufen.) Kleine Un- regelmäßigkeiten kämen bei jeder Verwaltung vor. Wären übrigens die zur Sprache gekommenen Mängel wahr, \o würde die kirh- liche Dberbehörde gewiß eine Bestrafung eintreten lassen. Der Mann, welcher in den Verdaht einer Unterschlagung ge- rathen sei, sei der geachtetste Priester in der ganzen Erz- diözese Posen - Gnesen und ihm am allerwenigsten zu- zutrauen, daß er Gelder, welche armen Waisen gehör- ten, unterschlagen habe. Die Regierung habe durch die Maigesetße allein die Kirhe niht zu bewältigen vermoht; sie suhe sich deshalb dur den vorliegenden Entwurf in den Ge- meinden Bundesgenossen. Die Gemeinden aber würden das ihnen gebotene Geschenk niht acceptiren, denn für sie sei kein Geseß annehmbar, welches die Kirche beziehungsweise ihr Ober- haupt, der Papst, nicht gutheiße. Redner vertrete die \pezifiscch polnischen Interessen und könne deshalb in politischen Sachen mit dem Centrum nicht gehen, da es die Interessen von Deut- \chen vertrete. Die Uebereinstimmung der polnischen Fraktion mit dem Centrum in firchlichen Dingen rühre daher, daß beide Parteien ihre Ansichten aus dem gemeinsamen Born dex Saßungen der katholischen Kirche shöpften. Der Abg. Gringmuth sprah für die Vorlage, die endlih einmal den Gemeinden wieder ihre Rechte in Bezug auf die Vermögensverwaltung gebe, Gegen die Vorlage erklärte fich der Abg. Windthorst (Meppen), der in derselben eine Verfassungsverlezung erblickte. Bei Schluß des Blattes dauerte seine Rede noch fort.

Der Minister des Innern hat in einem Spezialfall die Frage, ob das Vermögen der milden Stiftungen in den von Deich- und Meliorations-Verbänden, von Kreisen und Gemeinden ausgegebenen Inhaber- Papieren angelegt werden könne, nah dem gegenwärtigen Stande der Geseygebung verneint. Die Vorsteher milder Stif=