1875 / 44 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ort der Niederlassung: Baus<mühle bei Bernftein. Firma: I, Dornemaun. :

4) Laufende Nr. 172: der Kaufmann Isidor Weile zu Lippehne. :

- Ort der Niederlassung: Lippehne.

Firma: I, Weile, Z

D) Laufende Nr. 173: der Mühlenbesfißer Paul Meyn zu Lohmühle bei Berlinchen. :

Ort der Niederlaffung: Lohmühle bei Ber- linchen. Firma: Paul Meyn. —_

6) Laufende Nr. 174: der Kaufmann Max Buh- holz zu Berlinchen. :

Ort der Niederlassung: Berlinchen. Firma: M. Buchholz. 7) Laufende Nr. 175: der Apotheker Otto Blan- kenheim zu Berlinchen. Ort der Niederlassung: Berlinchen. Firma: Köuigl. privil. Apotheke von O. Blaukenheiurx.

8) Laufende Nr. 176: die verwittwete Kaufmann Friedri<h Hermann Krüger, Bertha, geb. Dibe- lins zu Berlinchen.

Firma: F. H. Krüger. j

9) Laufende Nr. 18, Col. 6: die Firma is dur Erbgang auf die verwittwete Kaufmann Fried- rich Hermann Krüger, Bertha, geb. Debelins, zu Berlinchen übergegangen. :

1IL. Gelöscht sind im Firmenregister:

Nr. a die Firma W. Hesselbarth zu Ber- linchen.

Nr. 39: die Firma F. S<hmüä>er zu Berlinchen.

Nr. 40: die Firma A, Meyu zu Lohmühle bei Berlinchen.

Nr. 70: die Firma C. H. Kube zu Lippehne.

Nr. 84: die Firma W. Lemke zu Staffelde.

Nr. 104: die Firma C. W. Büchsler zu Soldin.

Nr. 122: die Firma Isidor Manuheim zu Neuenburg.

Soldin, den 31. Jauuár 1875. i Königliches Kreisgericht. L. Abtheilung.

Springe. Heute ist in das Handelsregister eingetragen: Fol, 141

die Firma: „Windmüller & Meynen“

als Ort der Niederlassung Münder ; die Haupt- niéderlassung befindet sih zu Zwischenahn (Großher- zogthum Oldenburg) ;

als Firmeninhaber: der Fabrikant Gerhard Bern- Hard Windmüller zu Zwischenahn.

Rechtsverhältnisse: Kommanditgesellschaft.

Der Firmeninhaber zeichnet die Firma allein.

Springe, den 17. Februar 1875.

Königliches Amtsgericht. Schwiening.

Stettin. Der Kaufmann Heinrich Loescher zu Stettin hat für seine in Stettin unter der Firma : „D. Loescher“

Lestehende und unter Nr. 1137 des Firmenregisters eingetragene Handlung den Gustav - Sénéchal zu Stettin zum Prokuristen bestellt. Dies ift unter Nr. 441 in unjer Prokurenregister heute eingetragen.

Stettin, den 17. Februar 1875. Königliches See- und Handelsgericht.

Stettin. Die Gesellschafter der in Stettin unter

der Firma: Paehlke & Grapow

am 15. Februar 1875 errichteten offenen Handels- gesellschaft sind:

1) der Kaufmann Ernst Johannes Rudolph

Paehlke, 2) der Kaufmann Franz Paul Adolph Grapow, Beide zu Grabow a./O.

Dies ist in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 576 heute eingetragen.

Stettin, den 18, Februar 1875.

Königliches See- und Handel3gericht.

Syke. In das hiesige Handelsregister ist unter dem heutigen Dato das Aolgente eingetragen:

Fol, 10 zur Firma: Amalie Ritterhoff in Syke: 3) die dem Kaufmann Adolf Conrad Ritterhoff ertheilte Prokura ift erloschen ; 4) die Firma ist A

Fol. 67 Firma : A. Ritterhoff. Ort der Handelsniederlassung: Syke. Firmeninhaber: Kaufmann Adolf Conrad Ritterhoff. Syke, den 8. Februar 1875, Königliches Amtsgericht. I. Krüger.

Tecklenburg. Jn unfer Prokurenregister ist sub Nr. 24 die Prokura des Heinrich Schwering für ¡die sub Nr. 9 des Gesellschaftsregisters eingetragene ‘Firma Gebrüder Schwering zu Ibbenbüren mit einer Zweigniederlassung in Emsdetten zufolge Ver- Fügung vom 17. Februar 1875 am 18, Februar 1875 eingetragen. Te>lenburg, den 17. Februar 1875. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Triptis. Bekanntmachung.

Laut Beschlufses vom heutigen Tage sind in das «Handelsregister der unterzeichneten Behörde folgende Firmen :

1) Fol. 48. F. Lauterlein in Triptis,

Inhaber: Franz Eduard Lauterlein daselbst;

2) Fol. 49. O. Tittel in Triptis, _Znhaber: Oskar Adolph Tittel daselbst Eingetragen worden.

Triptis, den 17. Februar 1875.

Großherzogl, S. nao, unad.

Ueckermünde. BSefanntnaHßung vom 12. Februar 1875, Königliche Kreisgerichts- Deputation zu Ne>ermünde.

Der Kaufmann Ludwig Carl Albert Schmidt und dessen Ehefrau Louise, geb. Fischer, zu Ue>er- münde, welche na< ihrer Verheirathung ihren ersten Wohnort in Prenzlau, wo keine Gütergemeinschaft gilt, genommen hatten, haben na< jeßt erfolgter

erlegung ihres Woh»sißes nah Ue>ermünde e gerichtlichen Vertrag vom 15. Januar 1875 die na f: 352, Tit, L, Th. II. A. L. R. daraus entftehen- en Folgen gemäß $. 416 loe. cit, gusges<lossen,

T.

T T Handelsregister der Königlichen Kreisgerihts-Deputation zu Unua. In unser Firmenregister is unter Nr. 109 die Firma D. Hollinde, und als deren Inhaber der Kaufmann Diedrich Hollinde zu Holzwi>kede am 12. Februar 1875 eingetragen.

Wiesbaden. Heute ift in das Gefellschafts- register für das Amt Königstein folgender Eintrag gemacht worden :

CoL 1. Nr. 9, :

2, O i i: Crouberger Eisenbahngesell-

aft.

3, Sit: Der Siß der Gesellschaft ift von D a. M. nah Cronberg ver- legt.

4. Die Gesellschaft ift eine Aktiengesellschaft.

a. Der Gesellschaftävertrag is atgeschlossen am 14. August 1872 und abgeändert dur<h Beschluß vom 22. Juni 1874. (vergl. Beilageband.)

b. Der Zwe> des Unternehmens is der Bau, die Ausrüstung und der Betcieb der Eisenbahn von Rödelbeim na< Cronberg

(Der Bau ift bereits vollendet und die Bahn

im Betrieb.) c. Die Zeitdauer des Unternehmens is un- bestimmt. d. Das Grundkapital, ursprünglich bestehend in 300,000 Fl. südd. Währung oder 171,600 Thlr. Pr. Crt. und eingetheilt in 1716 Aktien à 175 Fl. = 100 Thlr. ift dur< Beschluß der Generalversamm- lung vom 22. Juni 1874 um den Betrag von 100,000 Thlr., getheilt in 500 Aftien à 200 Thlr., erhöht. Sämmtliche Aktien lauten auf den Jn- haber. e. Der Vorstand, genannt Verwaltungsrath, be- steht zur Zeit aus:

1) Isaac Anton Reiß, Vorsißzender,

2) Dr. med. Gustav Passavant, Stellvertreter

des Vorsitzenden,

3) Siegmund Kohn-Spcyer,

4) Direktorial-Rath Dr. phil. Conrad Rödiger, sämmtlich zu Frankfurt a. M,,

9) Bürgermeister Georg Jamin zu Crouberg.

f. Die von der Gesellschaft ausgehenden Beckannt- machungen erfolgen im Frankfurter Journal und in der Frankfurter Zeitung.

Wiesbaden, den 16. Februar 1875, Königliches Kreisgericht.

1, Abtheilung. Zeven. Im hiefigen Handelsregister ist auf Folium 2 zur Firma:

Wilh. Freudenthal heute eingetrager, daß der Kaufmann Georg Wolt- mann in Zeven zum Prokuristen ernannt ist.

Zeven, den 17. Februar 1875,

Königliches Amtsgericht, T, gez. Déuder.

Konkurse.

[1148] Bekanntmachung.

Der von uns durh Beschluß vom 2. Juli 1874 über das Vermögen der Fran Nosfa Bezzari in Firma Bezzari und Michaelis zu Trebbin er- öffnete Konkurs ist durh re<tskräftig bestätigten Akkord beendigt.

Berlin, den 11. Februar 1875.

Königliches Kreisgericht. I. (Civil-) Abtheilung.

[2115] Konkurs-Eröffnnng.

Ueber das nachgelassene Vermögen des in der Nacht vom 9. zum 10. Februar 1875 verstorbenen Kanfsmauns Herrmauu Sulomo Salinger in Firma: Salinger & Eberle ist am 18. Februar 1875, Nachmittags 2 Uhr, der gemeine Konkurs eröffnet. Es

Zum einstweiligen Verwaltèr der Masse ist der Kaufmann Hecr Rosenbach, Louisen-Ufer Nr. 28a bestellt.

Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden auf- gefordort, in dem :

auf den 2. März 1875, Bormittags 11 Uhr, im Stadtgerichtsgebäude, Portal IIL, 1 Treppe hoch, Zimmer Nr. 12, vor dem Kommissar, dem König- lichen Stadtgerichts-Rath Herrn Mebes anberaum- ten Termine ihre Erklärungen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Be- stellung eines andern einstweiligen Verwalters, sowie eventuell über die Vestellung eines einstweiligen Ver- waltungsrathes abzugeben.

Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen im Besiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihm etwas verschul- den, wird aufgegeben, nihts zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegen- stände

bis zum 1. April 1875 einschließlich dem Gericht oder dem Verwalter der Ma fe Anzeige zu machen und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwanigen techte, ebendahin zur Konkursmasse abzuliefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleichberech- tigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben yon den in ihrem Besiß befindlichen Pfandstü>ken bis zum vorgedachten Tage nur Anzeige zu machen.

Alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, werden hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche, dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlang- ten Vorrecht

652 zum 1. April 1875 eins<hließli< bei ans schriftli<h oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen, innerhalb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, sowie nach Befinden zur Bestellung des definitiven Verwal- tungspersonals auf

den 28. April 1875, Bormittags 10 Uhr, im Stadtgerichtsgebäude, Portal 111, 1 Treppe hoh, Zimmer Nr. 12, vor dem oben genannten Kommissar zu erscheinen.

Nach Abhaltung dieses Termins wird geeigneten Falls mit der Verhandlung über den Akkord ver- fahren werden.

Zugleich is zur Anmeldung der Forderungen der Konkursgläubiger no<h eine zweite Frist

bis zum 8. Iuni 1875 eins<{liecßli< feligeett und zux Prüfung aller innerhalb der zwei- ten Frist angemeldeten Forderungen ein Termin auf ben 3. Zuli 1875, Bormittags 10 Uhr,

missar anberaumt, zu wel<hem sämmtliche Gläubiger

vorgeladen werden, welche ihre Forderungen innet-

halb einer der Fristen angemeldet haben. : Wer seine Anmeldung schriftli< einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen. Jeder Gläubiger, welher nicht in unserem Ge- richtsbezirk wohnt, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften Be- vollmächtigten bestellen und zu den Akten an- zeigen. Denjenigen, welhen es hier an Bekannt- schaft fehlt, werden zu Sachwaltern vorgeschlagen die Rechtsanwalte Levy, Makower und Justiz- Nath Meyen. Berlin, den 18. Februar 1875.

Körigliches Stadtgericht.

Abtheilung für Civilsachen. [1145] In dem Konkurse über das Vermögen des Li- thographen und Kanfmauns Wilhelm Korn hier ist Herr Rechtêanwalt a. D. Gühler zu Westend zum definitiven Verwalter der Masse be- stellt worden. Charlottenburg, den 29. Januar 1875.

Königliche Kreisgerichts-Deputation.

[312]

Königliches Kreisgericht zu Guben, Erste Abtheilung.

Guben, den 5. Februar 1875. Vormittags 9 Uhr. Neber das Vermögen des Lohgerbermeisters Ru- dolf Herrmanu zu Guben ist der kaufmännische Konkurs eröffnet und der Tag der Zahlungsein-

stellung auf den 6. Dezember 1874

festgeseßt worden. S Zum einstweiligen Verwalter der Masse ift der frühere Apotheker Albert Fischer zu Guben bestellt. Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden aufge- fordert, in dem i auf deu 16. Februar 1875, Veoxmtittags 11 Uhr, in unserm Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 13 vor dem Kommissar, Herrn Kreisrichter von Trebra anberaumten Termine ihre Erklärungen und Vor- {läge Über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Bestellung eines anderen einstweiligen Verwalters abzugeben

Allen, welhe von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen im Besiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihm etwas ver- \chulden, wird aufgegeben, nichts an denselben zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegenstände 2

bis zum 23, März 1875 eins{ließli<h

dem Gericht oder dem Verwalter der Masse An- zeige zu machen, und Alles, mit Vorbehalt ihrer et- waigen Recbte, ebendahin zur Konkursmasse ab- zuliefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleichbere<tigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besiß befindlichen Pfandstü>kten nur Anzeige zu machen.

Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche, diejelben mö- gen bereits re<htshängig jein oder nicht, mit dem da-

r L

ür verlangten Vorrecßt

bis zum 27. Februar 1875 einschließli bei uns s<hriftli< oder zu Protokoll anzumelden, und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen inner- halb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, sowie nach Befinden zur Bestellung des definitiven VBerwaltungspersonals auf den 10. April 1875, Vormittags 10 Uhr, in unserem Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 13, vor dem genannten Kommissar zu erscheinen. j

Wer seine Anmeldung schriftlich einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welher nicht in unserem Amts- bezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu: den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwalte Gersdorf, Franz unnd Sander zu Sachwaltern vorgeschlagen.

[1134] Aufforderung der Koukursgläubiger nas Fest: seßung einer zweiten Änmeldungsfrist,

In dem Konkurse über das Bermögen des Kaufmauns Alexander Leopold zu Bromberg ist zur Anmeldung der Forderungen der Konkursgläubiger noch eine zweite Frist :

bis zum 18. März 1875 einschließlich festgeseßt worden. Die Gläubiger, welche ihre An- sprüche no< nicht angemeldet haben, wetden aufge- fordert , dieselben, fie mögen bereits re<tshängig sein oder nit, mit dem dafür verlangten Vorrechte his u dem gedachten Tage bei uns s<riftli< oder zu Protokoll anzumelden.

vom 16, Januar 1875 bis zum Ablauf der zweiten Feist angemeldeten Forderungen ist

auf den 1. April 1875, Bormittags 11 Uhr, in unserem Gerichtélokal, Terminszimmer Nr. 38,

beraumt, und werden zum Erscheinen in diesem Termine die sämmtli<hen Gläubiger aufgefordert,

angemeldet haben.

Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen.

\<lagenu. Bromberg, den 11. Februar 1875. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

[1136] Bekanntmachung.

im Stadtgerichtsgebäude, Portal IIL, 1 Treppe ho, Zimmer Nr. 12, vor dem oben genannten Kom-

Zugleih werden alle Diejenigen, welche an die |

Der - Termin zur Prüfung aller in der Zeit

vor dem Kommissar, Herrn Assessor Haa>, an-

welche ihre Forderungen innerhalb einer der Fristen Wer seine Anmeldung od einrei<t, hat eine

Jeder Gläubiger, welcher nit in unserm Amtsbezirke seinen Wohnfiß hat, muß bei der Anmeldung seiner For- derung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevollmäch- tigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Den- jenigen, wel<hen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Justiz-Räthe Schoepke, Geßler, Rosen- kranz, v. Grodde> und die Rechtsanwalte Haenschke, Joël, Kempner und S<hmidt zu Sachwaltern vorge-

In dem kausmännischen Konkurse über das Vermögen des Kaufmanus August Boehl zu Mittelwalde, ist die Beibehaltung des Rechtsan- walts Koschella zu Habelschwerdt, als einstweiligen Verwalters der Masse bes{lossen worden und es werden die Gläubiger aufgefoxdert, in dem anste-

Bormittags 10 Uhr, ihre Erklärungen über ihre Vorschläge zur Bestellung des definitiven Verwalters abzugeben. Habelschwerdt, den 17. Februar 1875. Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

{818] Aufforderung der Konkursgläubiger.

In dem Konkurse über das Vermögen der Handels- frau Ernestine Weinert zu Lauban werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Kon- fursgläubiger machen wollen, hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche, dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrechte bis zum 4. März 1875 einschließli,

bei uns \Griftlich oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen, innerhalh der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, sowie nach Befinden zur Bestellung des definitiven Ver- waltungspersonals auf

den 19. März 1875, Bormittags 10 Uhr, vor dem Kommissar des Konkurses, Kreisrichter Weber, im Terminszimmer Nr. 17 zu erscheinen. Wer scine Anmeldung \{riftli< einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen. Jeder Gläubiger, welcher ni<ht in unserm Amts- bezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohn- haften, oder zur Praxis bei uns berechtigten auswär- tigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen.

Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rehts-Anwälte Rötger und Schind- ler zu Sachwaltern vorgeschlagen.

Lauban, den 4.-Februar 1875.

Königliches Kreisgericht. [1129] Bekfauntmachung.

Der Konkurs über das Vcrmödgen des Fabri- fanten Auton S zu Königs8walde ist näch erfolgter Schlußvertheilung dur<h Beschluß vom heutigen Tage beendet. :

Neurode, den 13. Februar 1875.

Königliche Kreisgerichts-Deputation. [1140] Edictalen.

Bölkershain. Ueber das Vermögen der Kinder und Erben des verstorbeuen Iohaunu Iustus Schmidt in Völkershain, nämli<h a. Johannes, b, Catharina, c. Adam, d, Conrad, unter Vormund- schaft ihrer Mutter Christine, geb. Schneider, ist der förmliche Koukurs erkannt. Sämmtliche Gläu- biger der Genannten werden hierdur< aufgefordert , im Termin, den 23. März 1875, Bormittags 10 Uhr, Cont. Zeit, gegen den Contradictor ihre Ansprüche in gehöriger Form anzumelden und zn be- gründen bei Meidung der Ausschließung von der Masse.

Homberg, am 9. Februar 1875.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

z Tia [1131] Konkurs-Eröffnung. Königliches Kreisgericht zu Bochunr. Erste Abtheilung.

Bochum, den 16. Februar 1875, Vormittags 12 Uhr.

Ueber das Vermögen des Kaufmauns Wilhelm Stegmann zu Geljenkirchen ist der kaufmännische Konkurs eröffnet und der Tag der Zahlungsein-

stellung auf den 1, Februar 1875

festgeseßt worden.

Zum einstweiligen Verwalter der Masse ift der Sparkafsenrendant G. Balßz in Boum bestellt.

Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden auf- gefordert, in dem auf den 27. Februar 1875, Vormittags 11 Uhr,

¡in unserem Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 27 | vor dem Kommissar Herrn Kreisrichter Roesler

anberaumten Termine ihre Erklärungen und Vor- \<läge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Bestellung eines anderen einstweiligen Verwal- ters, sowie darüber abzugeben, ob ein einstweiliger Verwaltungsrath zu bestellen und welche Personen in denselben zu berufen find.

Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder andern Sachen im Besiß oder Gewahrsam haben, oder welche an ihn etwas ver- \<ulden, wird aufgegeben, nichts an denselben zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegenstände

bis zum 1, April 1875 einschließli dem Gericht oder dem Verwalter der Masse Anzeige u machen, und Alles mit Vorbehalt ihrer etwaigen tehte, ebendahin zur Konkursmasse abzuliefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleichberec- tigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besiß befindlichen Pfandstüken nur An- zeige zu machen. :

Zuglei werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wolken, hierdurch aufgefordert, thre Ansprüche, dieselben mögen bereits re<tshängig sein oder ni<ht, mit dem dafür verlangten Vorrecht

bis zum 23. März 1875 einschließlich bei uns \<riftli< oder zu Protokoll anzumelden, und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen innerhalh der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, sowie nach Befinden zur Bestellung des definitiven Ver- waltungs-Personals auf den 10. April 1875, Vormittags 10 Uhr, in unserem Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 27 vor dem genannten Kommissar zu erscheinen. Nach Abhaltung dieses Termins wird geeigneten Falls mit der Verhandlung über den Akkord ver- iren werden. E

er seine Anmeldung s<riftli< einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen bei- zufügen.

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserem Amts- bezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswär- tigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten an- eigen, Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwalte Justiz-Rath Schulß, Düesberg, Mar>hoff in Bochum, ichels in Hal- tingen, Rechtsanwalt Schiebler, Ei>kenbus<h, Cremer, Sutro, Köchling, Köller in Bochum, Brandts in Hattingen, Schlüter, Mensing in Witten, Cremer in Gelsenkirchen zu Sachwaltern vorgeschlagen.

Redacteur: F. Prehm. Verlag der Expedition (Ke slel). ‘Dru: W. Elsner.

Berlin:

henden Prüfungstermine, deu 8. April 1875,

Vefondere Veilage

licher Verord- ben worden

[gege

önig

g _ in Folge K fache au

der Haupt

departements ist die Kreiseintheilun nung vom 21. November 1849 in

Anzeiger.

1 Staats-

Ï

< Preußische

7 vom 20. Februar 1875.

Süddeutsche Dialektdichter. L. —-

ger und Köni

L F

T L

i N nze

Ç

Le 25 -

L l

f 1)

e

dann bestehen in Gemäßheit des

Justiz fo ichtsverfaff

J

R)

tlichen Versuchsanstalten

j Der Verein der for ahre 1874. -— Zur Statistik des Königreis Württemberg.

« ?

i -

/. F

&/ fs

eiches.

J i beiten der preußischen

Inhalt: Chronik des Deutschen F

die

ür und ebenfo-

\prengel

2

g vom 13. März 1868 f S

K

reisgericht g der Interessen des Handels- und

un dertretun

D

barkeit acht

den Handelsfk 100,000 Einwohner ber

je, mit denen die Landwcehrbezirk ah

ürttemb. Jahrb

die

es über die Ger ¿bung der Grichts

m Departement der

s

viele Kreise find für

Gesetzes Gewerbestandes in

Au

sh»

Deut

G hd

< -

n An

sind bereits früher

Der erwähnt

und Landschaftsdichter

an dieser Stelle veröffentliht worden. *)

regung verdankt die folgende

norddeutschen Dialekt

e

Derselben werden \ih

en mundartlihen Dichter des \üdwestlihen ber dessen Grenzen hinaus

erg, Alt- und Rhcinbayern und

gen) anschließen. Ü

, aus süddeutscher Feder geflossene and und no<h

Lothrin l

<

Hebels ihre Entstehung. Dem in ganz Deuts

bekannten und geshä

Deutschlands (Baden, Württemb Hebel gebührt die

die Reichslande Elsaß

Charaftterskizze demnächst die ander

Von den ersten

oberdeutsher Dialektdihtung

erste Stelle in der Reihe.

ten Klafssiker der Nation anerkannt und ge

feiert und in den Bauern-

nishen Gedichte“

üddeutsh

Z

Sprachgebiets heimisch wie Bibel und

Nas

n

ragen seine „aleman

s Ÿ

häusern des alemannisch:

Geistern Gesangbuh,

fler,

ths freudig

Der r und des äußern

hoh über Ü

er Dichter hervor. umal der \{li<hten Dör

, was Menschenherzen

4

tung der Natu d

scher Gedichte ist tiefe Gem

)

e f

ih in finniger Betrach

c

E und innern Lebens der Menschen,

in zartester Berührung alles -dessen

gemeinsame Grundzug alemanni und \<merzli< erregt, und da

alle mundartlihen Erzeugni

fülle, di

sen

rmlo

nn wieder in einem ha

\halkhaften Humor ausspricht.

, finden \i< drei hier lih in dem weinreihen

, deren Gebiet si<h südwärts chen Herrschaften Badenweiler

d in die nôrdlihe Schweiz und

is

die nament Hebel klas\

debel angehört

in un

D

,

In Baden, welchem in Betracht kommende Mundarten

„Markgräfler Lande“ (den altbad

das Elsaß hinein erstre>t und und Rôteln) ihren dur

von Freiburg bis zum Rhe

- =

a

Rheinshwä

1

sal hinaus gesprochen

nordwestlichen Theil des

, zu Hause ist.

Johann Peter Hebel is ein Sohn des Volkes.

Eltern waren Webersleute in dem badish

\{<wäbishen Dialekts, wie Zur Sommerzeit, wo der Webfiuhl ruhte, fanden beide Unter-

< gewordenen Boden hat: er dem Namen ,

sis

ten Abarten des

ammengefaß

|

andes, in der unteren Ne>argegend

Q

sie von Freiburg nordwärts bis über Bruch

die von einem neueren Dichter unt werden, und die pfälzishe, welhe im

bish“ zu

Seine

en Dorfe Hausen.

ause des nahen Sein Vater,

gsdienfste ge-

dern, an den

ietäât bewahrte, werth

niscenzen

, als er in seinem

D)

$

Seine treffliche Mutter,

Schon in seinem zweiten inniger P

en Sinn als ein stets Wohl mögen ihm dunkle Remi

|

F

en Fahnen nah Flan

\

Mai 1760 geboren wurde.

ebel den Vater.

c deren Andenken er lebenslang mit

H

ebel am 10. S

von regem Vildungstrieb, hatte in jungen Jahren Krie

kommen und Arbeit in einem wohlhabenden

gehaltenes Erbtheil ein. aus seinen ersten Kinderjahren vorges{<hwebt sein

ebensjahr verlor

Basel, wo Niederrhein, und Korsika gefolgt.

nommen und war den eidgenöfsi pflanzte ihm frühzeitig tief religiò

L

wie eine ein , nun în der Pflege ihres Kin

41 !

ße

der Kanderer Stra

die den Gatten vorzeitig verloren

„Ges

-

same Wittwe,

In bestimmteren, rührend

Bild . seiner Mutter entgegen

findet.

penst an des no<h den einzigen Trost

munterer Knabe und zu muthwilligen Indessen machte sih dasselbe

„Die Mutter am Christabend.“ Bei Oft \cherzte er in späteren Jahren über

„Diebsorgan“, das Dr. Gall, der Erfinder

, an ihm entde>te.

anmuthigen Zügen läßt er das alledem war Hebel ein

Streichen aufgelegt. das ihm angeborene

treten in dem Gedicht

=

am Ersinnen allerlei ergößliher Gauner it er sih gerne die \{hlaflosen Nachtstunden

tü>lein geltend, womi he dann die Leser seiner Kalendèrgeschichten

der Schädellehre in der Freude

f

verkürzte und wel

nur

die # i

en

fern

i

hre ab

dann an: der Tod

unwiderstehl

lebend erre

derpaares, des Zundel auf der Landstraße zwischen den Dör

Vom s\e<sten Ja

Ü In seinem zwölften Jahre

seines Heimathdorfes,

rkrankt, fühlte sie sh

pfheim. ines Lebens an ihn her

verschied fie in den Armen

gezogen, die sie niht mehr

O

die Schule

ge Abenteuer cines fingirten Lir In Basel e

s und Zundelfrieders, erheiterte.

trat der herbste Schmerz \e Unterwegs,

[ateinishe im nahen Scho nah der Heimath

seiner Mutter. sollte.

besuhte Hebel

als lusti

heiner

< <

hres trost abenheit

i ater Hebel jenes öpfungen.

ter und Sohn über

\p in ihrer \{li<hten Erh

einzige Dichtung gehört zu seinen werthvollsten Sch

7

An diese Stelle verlegte Diese

ifende Gespräh zwischen Va

wunderbar ergrei

Steinen und Brombah, Knaben.

die Vergänglich keit.

losen

Ss

ersuchsanstalt im

I J

V

Chronik des Deutschen Reiches.

22. November 18

dem Norddeut abges<lossen

lands und die Ar

Auf dem

uhen die 17 Reichstags- e zusammenfallen (zu vergl.

bildet.

L, S. 60).

in 64 Oberamtsbezirke ist auf

fen ge

ammerbezir

ang 1872, Th.

- L

cher,

ü

ie Eintheilun

von 1

D

[tnif

zerh wahlfrei

S

ä

B

V

8

V

ónigrei

g des K

D den Gebieten d:

nseitigen Austausch

Eisenbahnverbindung

m Braunschweigischen

lgien unterm 26. März 1868 ekten

&

g zwischen Preußen und Braun dir

einer ärkishen und de

\ ((

ldditionalvertrag zu dem zwischen

Bunde und Be effend den gege

dsendungen.

H)

7 erstellung =- S)

ergish

H c

schen en Vertrage, betr

von kleinen Packeten und Gel 9. Dezember 1874. Vertra

<weig wegen

<en dem B

enbahnnegze.

is

\ zwi Fi

25 Niger

Finan

hnte Verhältniß häu Sodann

Des mts Stuttgart nur bezirke Herrenberg und eramtsbezirk Nagold zwei

somit die Gesammtzahl der Kameral-

in cinem Bezirk Oberamt g

(Langenburg) an verschiedene des Amts

inneren Verwaltung gleich- ä

Bezirksstellen

[3 K7 -

s eben erw iße der Oberämter.

beramt

Ob

und

G >—

nur

S

D: Dor Den

dat gericht tadt

Bei da

2 G D

r S

stt ferner die

flege un dagegen

p! dergestalt,

Ober-Amt d

1 unäch alamter find ni<t am

d ezirfe

, es haben

N “L

Siß haben.

r Rechts

geführt,

und S die

ß (

) ihren für ralamt

mäßig dur (Gerabronn 1

Orter departements fommt

vor; 18 Kamer

besteht 1 Kame

. 4

Der

eigenes, ter, und stellt fich

Leutkirh kein Kameraläm

atur-

L L

9 fahrt von In \cheinungen an

he Seewarte. Sicherung und Er

mburg eine Anstalt

F |

f

S

Hc R t , die Kenatniß der

d die deut

soll aus Reichsmitteln in

ffen

he die Aufgabe hat

Reichsgeseß, betre , wel

9. Januar.

Nach demselben errihtet werden

verhältnif

-Amts-

ste sind 25 Forst-

Hauptsteuer

und erwaltung der For

L

<

Hauptzoll-

für die

der t 157 Revierämtern be

62. , Zahl zirke beträgt 16,

f

iter au e ZHAEC

R 4.

ä be

-

die Schi

nntniß der Witterungser zu verwerthen.

se für Und Zur

, soweit die

, sowie die Ke hrtsverkehrs

Geseß für das Großl

S

re [fa

t Küsten zu fördern

e des Mee g des Schi

\

teresse sind 11. Januar.

den deutscher treffend den neu

leihterun

3 bezirke.

Rabbinal nach der Verfassungsurkunde

2

d

sin

s

<

he hat unter 6 General-Superinten-

tellt.

|

In der katholischen Kirche sind es

Die israelitische Kirche hat 1 taates

8. 62 die Ge gen Gemeinden bilden

C

( (5

\he Kir

etanatsbezirke.

9 Dekanate.

e des r 1819

geh

urkunde, die

7 L

gel ß

Die Grundla

Die evan vom 25.

denten 49 D

2

D

amter mi

Hessen, be

erihtshof. <e Regierungspräsident

innen wird zum

7 F

(

herzogthum g

Verwaltungs

u \chaffenden

d

der Ver-

Sämmtliche zu nach 8. 64

1,

meinden.

Ori Amtskörperschaft.

eptemb

> Saar einem Oberamte

fassungs

Der Königlich preußis

zu Gumb

16. Januar.

v. Puttkamer

Alle Theile des Staats-

Geseßes vom 18. Juni 1849 in die Ge-

8

gebiets find in Folge de

$ b

-

andtages des

L

Kaiserlichen Bezirk

gen un Stelle des in den

t zurü>getretenen Grafen v. Arnim

f

ezirk Lothrin Eröffnung des 7. Kommunal

Staatsdien

17; Januar. egierungsbezirks Wiesbaden.

Präsidenten für den B Boygzenburg ernannt.

preußischen

gen der Ober- g der Verfassungs-

ie Steuergrenzen nur in 64 Gemeinden

führen. a

D

3

Berw

Aenderun

ebung aus dem

Bg < nah

n aufgenommen. erreicht.

fi

en zusammen; >licher Bestimmun

afte g8grenz 873 no< nicht 8drÜ ge der Gese

[mtsförpers{ find na<h au

en Markun

9 <

ie Gemeinden theilen

D

om

[len mit d war dies Ende 1

amtsbezirke urkunde 8. 64 nur im We

meinden und

fa

den Landsturm wird gegen 84 Stim

hung mit 198

+4 4

heimen Kirchen-Raths Professor Dr. Hizig

Der Gesezentwurf über

Tod des Ge

in Heidelberg.

22. Januar. vom Reichstage ‘in dritter Bera

men angenommen,

R

"

"

[tungsedikt vom

1000 1000 < einen Ortsarmen-

r

5000 Einwohner,

U

[54 L e

ür fi

f

2

<sgeseßes vom 6. Juni 1870 über den

+ 4

Jen e von mehr al

asse vou weniger al

¿weiter Klasse von mehr als dritter Kl ildet in der Regel

Jede Gemeinde b

verb

u

y and im Sinne des Rei

tärz 1822 in drei Klas

Gemeinden erster Klass

Unterstüßungswohnsißz $. 3.

E

- -

Major

Minister Carl

4

ô ürstlih Radziwill

V1

he Justi

eri}

der Provinzialsynode S{hlesiens in Kirhen-Rath Professor Dr.

undstüken (des raße 77 . und der in der Königgrägter

y Â

Telegraphen - Direktor General

röôffnung st

Reichsgeseß, betreffend die Erwerbung von

Der Geheime

s in Erlangen stirbt.

E

[zer in Nürnberg stirbt.

irbt. Der frühere Königlih bay

t

s

Der General

25. Januar.

zwei in Berlin gelegenen G

24. Januar. \hen Palais, Wilhelm

23. Januar. Freiherr von Mu Thomasiu

Meydam

æ 8- 9

7 Pfarr- fe, 2263 1. Dezember 1872 zur Brandver-

c 4d

d Staat J

20

ersieht jeder 2648 H

ist die Amts-

Ober-Amtmanns (des en der Gemeinderäthe be- en und Ausgaben der Körper-

de v os- un

än H

cbengebäude

em 3 {

Be.

ägt jeßt 1910.

zeiler,

A

141 Städte, 12 ä

N

rperschaft in

e des ordnet

nheit

stt 086 95

S D

It

äße i D 9 D 28

Dg iler,

Zusammen 9956 Wohnpl

L

o &

erer Landarmenverb

Funktionen des Landarmenverbandes.

öß ohnpl

B V

telle der Amtsks ahl der L

welche unter dem Vor waren am

-

politischen Gemeinden betr angegeben, wie folgt:

198] ßt: Hauptgebäude

tituirung gr , 121 Pfarrw

zirk die

f

be. @

örfer

ohnfsi

der allgemeinen Angeleg

und besorgt.

auden

erung einges<

ur Kon

J 5

D

3

N

Amtsvorstandes) aus den Ab

ie Zahl Die Berwaltur versammlung,

Die Gesammtz

handbu< von 1873 dorfer, 430 D

t berathet einzelne

D

Bis Oberamtsbe

An Geb

steht und die T

Ober- f

<a sich Z

}

dde

10,11

2, I

a

64.

g der Provinzialsynode der Provinz

Eröffnun

Brandenburg in Berlin.

straße 134 b gelegenen Grundstücke) für das Reich. 26. Januar.

b die Zählung vom 1. Dezember

äuser erga

e H

73,928.

Bewohn

Bw

usammen 496,0

1871 :

eihsgesez, betreffend die Aufnahme einer hen Provinzialsynode in

Anleihe (von 16,187,553 46) für Zwe>ke der Marine- und der

Telegraphenverwaltung.

R

Provinzialsynode der Provinz Posen in Posen.

C t)

Zusammentritt der pommer

Stettin, der

27. Januar.

am lingen

ß

sind zusammen

darunter Stutt-

E , Ludwigs-

D,

tatt mit 11,804

Hof- und

ählt worden mit [fkerung},

2000 Einwohnern

ô ann}

Í AÍE 412

6 290, Heilbronn mit 18,95

en 99 ge (27,4 % der Gesammtbevy 25 G

7

ngelische Kirche zäh

handbu< von 1873 90 7 Pfarrkuratien. die Au

fatholi

mehr ô

1, Dezember 1871 im Gan

497,858 Seelen gart mit 91,6

mit 17 bur

von , Gmünd mit 10,739, Tübingen mit 9343 und

, Ulm mit 26, ppingen mit 8649 Einwohnern.

23

941, Reutlingen mit 14 5

ohnpläßte

g mit 11,78

Di

D

<sishe Provinzialsynode in Magdeburg

a

Die #

29. Januar. eröffnet ihre Sizungen.

taats- ffend und

L S

evangelischer

9 hatte

t nah dem

Geistlichen

Dezember 187

\ L

te, die fatholishe 658 Pfarreien und

farror

9 P

Nach der Begründung der Geseßesvorlage, betre

der Gehalte

ie eva D

a

c

der

besserung [cher Konfess

e evangeli

44

der Provinzialsynode der Provinz

E:

Es is seiner Zeit in diesen Blättern d

worden, wie förderli

schiedenen deuts

Eröffnung

gsberg. Süddeutsche Dialektdichter.

30, Januar.

Preußen in Köni

iakonate Königl. Kollatur,

des Privatpatronats, lichen Patronats,

, 912 Pfarrstcllen und Diakonate ; ônig

des Privatpatronats,

bis<höfliher Kollatur,

stellen und D

r”

arr Kaplaneien K

vom 3.

ion,

e Kirche 777 P 135

56 2 59

\

sche Kirche

farreien,

Dekanate,

D

5 49 Dekanate

di

die fatholi 263 P 173 230

deutlihsten

g der ver sprechende Publikation

den fönnte,

arauf hingewiesen leftdihter, in deren Erzeugnissen

nnäherun

amme am

"

inzelnen St

ia

ssttämme untereinander wer

ß ihrer D

dualität der e , dur<h zwe>ent

< es für die geistige A zum Gemeingut Aller gemaht würde *)

en Volks

wenn die Kenntni und vollständigsten \piegelt

fih die Indivi

s

143 Kaplaneien.

y

666 Pfarreien,

Schilderungen der

*) Vgl. den A. in der Nx, 2 der Bes. Beil. v. 13, Mai 1871.

abrg. 1872); 14 bis

S Jahrg. 1874).

0 und 52 (

*) Vgl, Bes. Beil. Nrn. 46 16 (Jahrg. 1874) und 30 und 33 (

ßt auf 17,120

(Einfuhr von Steinkohlen und Koks (1872) 7,592,519

ges{<ä

e der Torfmoore wurde 1863

öß

O

Die Gr

Hektare.

Centner.)

00,000 Centner),

9 ra

1 fräfte hat man im

erechnet, welche jedo< bei ver-

-

[Ér

[lz (1872

1a

bten Wa

fte b ,000 hâtten vermehrt werden können.

destens no< 10

Dampfmaschinen, 18

ntner) und in geringem Umfange auf 1873 775 mit 8540 Pferdekräften

f Koch

521,000 Ce

+ 4‘

- und Alaunerze. Die von der Industrie benu

Bergbau wird betrieben au Jahre 1861 auf 37

auf Eisenerze (1872

Vitriol- un

: kräfte un- 7 126, 1862 27:

erde

,656 P

ä

,443 Pferdekr Außerdem waren damals min

besserten Einrichtungen um 10 benußt.

waren industrie, Maschinen, Dazu kommen

I,

D

38 1, 18

-Finanz- hr !/; der traßen.

0 Pferde-

+4 L

¿15 , ungefä

Haupt aren

86 feste

Dampfschiffen. Staatseisenbahn mit 86

a einer P en hatte

c

ilometern

D K

nd“ zwar 6

80 gelegten, jeder Zeit fahr

rivatbahn mit 160 Pferdekräften.

im Dienste der Priva n bei Aufstellung de

2

n auf! S

chine 277 Lokomotiven der

f ß e Länge von tmäßig an hnen des

Die Staats stra etats für 1873 —75 ein Länge sämmtlicher künf

Iräften und 2 Lokomotive

und 80 mit 2102 im Staatsbetriebe:

159 Lokomobilen, 10 Ma

(1872) die

S 1874 eine Länge je von 17,1 Kilo-

Staates haben im Auguit Privateisenbahnen eine fol

den Wass rt nur in Betracht der Bodenf

und der Ne>ar von Heilbronn an abw

von 1224,8, die beiden

Die Eisenba

s

chiff

> C

Meer)

die ber dem

c

mmen Tur U

6 Meter

l is.

Die Länge der Telegraphenlinien betrug am 1. Juli 1873

2191,8 Kilometer, die der Leitungen (Dr

476 Poftbureaus waren in Thäti

erstraßen fo âr

ee (394

af f

Von

metern errei<t.

fah

f- tens

strie-

Ç

ei

aden au

C

centlih mind

wenn fie Indu den haben

graphen stat

O

hte) 4773,14 Kilometer. 2778 Brief

en w

ä und

it

L

gke nd selbft Parzellen,

uptorte und Gemein

"s

leineren Weiler hab

L L

eren Weiler

» J

ie Hôfe und Of

dreimal, die gr

gestellt.

gliche 250

stt

onen if

i L

-_

Fisenbahnstationen

Die Zahl der Tele

betrieb haben, dann die Ha Postverbindung.

t im Iahre as Zählungs-

ttemberg if

ür

226 (1874).

greihs W gegeben worden.

Die Bevölkerung des Köni 1812 zu 1,379,500 Einwohner an

(1873), die der

nen Zählungen 073, 1840 1,646,871,

,999,

weil daf- ä

desmatrikel

tig,

D Bun

/462 Einwohnern ift wi r 1819 aufgenommene

Zollvereinszwe>e vorgenomme 1834 1,571,012, 1837 1,612,

. +

in die am 4, Februa

Bei den für

ergebniß von 1816 mit