1875 / 45 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Königreich Prenßen. Privilegium, wegen eventueller Ausgabe auf jeden Inhaber lau- tender Obligationen der Stadt Neustadt in Oberschlesien, zum Be-

trage von 345,000 Mark Reichsmünze.

Vom 20. Januar 1875.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. j Nachdem der Magistrat der Stadt Neustadt in Oberschlesien in Uebereinstimmung mit der Stadtverordnetenversammlung darauf an- getragen hat, der Stadt zu gestatten, über ein zur Ablösung der auf den städtischen Forsten ruhenden Reallasten von dem Reichs-In- validenfonds aufgenommencs Darlehn im Betrage von 345,000 Mark Reichsmüuze, auf Verlangen des Darleihers, auf jeden Jn- haber autende Stadt - Obligationen nach Maßgabe der anliegenden Bedingungen ausgeben zu dürfen: ertheilen Wir in Ge- mäßheit des $. 2 des Gefeßes vom 17. Juni 1833 (Geseß-Samm- lung S. 75) dur gegenwärtiges Privilegium der Stadt Neustadt in Oberschlesien zur Ausgabe von auf jeden Inhaber lautenden Stadt- Obligationen bis zum Betrage von Dreihundert und fünf und vierzig Tausend Mark Reichsmünze, welche nah dem anliegenden Schema in Abschnitten von 3000, 1500, 600, 300 und 200 Mark Reichswährung auszufertigen, mit Vier und cinem halben Prozeut jährlihzu verzinsen und von Seiten der Gläubiger unkündbar, nach dem festgestellten Tilgungs- plane durch Ausloosung bis spätestens im Jahre 1911 zu amortisiren sind, mit Vorbehalt der Rechte Dritter, Unsere landesherrlihe Genehmigung, ohne jedoch dadurch den Inhabern der Obligationen in Ansehung ihrer Befriedigung eine Gewährleistung Seitens des Staates zu bewilligen. Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und bei- gedrucktem Königlichen Justegel. Gegeben Berlin, den 20. Januar 1875, Wilhelm. Graf Eulenburg.

E Regte Oppeln,

Camphausen. Achenb a ch.

Provinz Schlesien. Littr,

(Stadtwappen.) Anlceiheschein

der Stadt Neustadt in Oberschlesien. über Mark Reichswährung. Ausgefertigt in Gemäßheit des landesherrlichen Priyilegii vom 20. Januar 1875. (Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Oppeln vom 150 C)

Der Magistrat der Stadt Neustadt in Oberschlesien urkundet und bekennt hiermit, daß der Juhaber dieses Anleihesheines den Betrag von Mark Reichswährung, dessen Empfang hiermit bescheizigt wird, von der hiesigen Stadtgemeinde zu fordern hat. Dieses Kapital bildet einen Theil der in Höhe von 345,000 Mark Reichswährung genehmigten Anleihe. .

Die Verzinsung dieses Kapitals erfolgt mit vier und einhalb vom Hundert und die Tilgung der Anleihe mit mindestens Einem Prozent der Kapitalschuld unter Hinzure{nung der ersparten Zinsen nach Maßgabe der Allerhöchst geuehmigten, umstehend abgedruckten Bedingungen. : E ;

Gür die Sicherheit des Kapitals und der Zinsen haftet die Stadt Neustadt in Oberschlesien mit ihrem gesammten gegenwärtigen und zukünftigen Vermögen und mit ihrer Steuerkraft.

E e187

(Stadtsiegel.) Der Magistrat. : (Eigenhändige Unterschrift des Magistrats - Vorfißenden und eines Magistrats-Mitgliedes, unter Beifügung dex Amktstitel.) (Unterschrift des Rendanten.)

Bedingungen zu einer von der Stadtgemeinde Neustadt in Ober- Schlesien aufzunehmenden Anleihe von 115,000 Thalern Preuß. Courant oder 345,000 Mark Reichswährung.

Der Magistrat und die Stadtverordnetenyersammlung der Stadt Neustadt in Oberschlesien haben beschlossen: behufs Ablösung der auf den städtischen Forsten ruhenden Reallasten die Summe von 115,000 Thalern oder 345,000 Mark Reichswährung durch eine aus dem Réeichs-Invalidenfonds zu entnehmende Anleihe zu beschaffen, welche mit 43 Prozent jährlich verzinslich, von Seiten des Gläubi- gers wie der Schuldnerin unkündbar 4 und vom Jahre 1874 ab einer regelmäßigen Amortisation mit jährlich Eins vom Hundert des ursprünglichen uominellen Schuldkapitals, unter Hinzurechnung der ersparten Zinsen unterliegt, so daß die Tilgung spätestens im Jahre 1911 beendet ist. i |

Ueber diese Anleihe soll eine auf den Reichs-Invalidenfonds lautende Schuldverschreibung ausgefertigt werden, in welcher dem Gläubiger, beziehungsweise dessen Rechtsnachfolger, das Recht ‘einge- räumt wird, diese Schuldverschreibung jederzeit ganz oder theilweise gegen auf den Inhaber lautende, mit Zinsscheinen versehene Obliga- tionen der Stadt Neustadt in Oberschlesien von einem Gesammts- Nominalbetrage, welcher dem noch nicht getilgten Betrage der Schuld gleichkommt, umzutauschen.

Jür diese eventuell auszufertigenden auf den Inhaber lautenden Stadtobligationen gelten die nachfolgenden Bestimmungen:

1) Die Stadtobligationen werden je nach Verlangen des Dar- leihers, resp. dessen Rehtsnachfolgers, in Abschnitten von 3000, 1500, 600, 300 und 200 Mark Neich8währung auêgefertigt. Der Darleißher, reip. dessen Rechtsnachfolger, bestimmt, wie groß die Zahl der Obligationen jeder dieser Gattungen sein soll, jedoch sind jedenfalls soviel Obligationen zu 300 resp. 200 Mark auszufertigen, daß der unter Abrundung der Raten auf 200 Mark aufgestellte, von der Staats- behörde genehmigte Amortisationsplan ausgeführt werden kann.

2) Die Zinsen werden mit ährlich vier einhalb vom Hundert am 1. April und 1. Oktober gegen Rückgabe der ausgefertigten halh- jährlichen Zinsscheine durch die Kämmereikasse in Neustadt in Ober- 1chlesien, sowie in Berlin 1nd in Breslau bei dem vom Magistrate der Stadt Neustadt in Oberschlesien zu bestimmenden und öffentlich bekannt zu machenden Stellen gezahlt. S e

Den Obligationen werden Zinsscheine für einen fünfjährigen D und eine Anweisung zur Erneuerung der !Zinsfcheine bei-

egeben.

E Die Ausgabe neuer Zinsscheine ersolgt bei den mit der Zinsen- zahlung betrauten Stellen gegen Ablieferung der den älteren Zins- jcheinen beigefügten Anweisung. Beim Verluste der Anweisung erfolgt die Aushändigung der neuen Zinsscheine auf rechtzeitige Vorzeigung an deu Inhaber der Obligationen. : i

3) Durch den Umtausch der auf den Reichs-Fuvalidenfonds lau- tenden Schuldverschreibung gegen auf den Inhaber lautende Stadt- obligationen wird die gegenseitige Unkündbarkeit „der Aulecihe und der Tilgungsplan nicht berührt. Die Tilgung geschieht durch Ausloofung des zur Erfüllung der sährlichen Tilgungs- quote erforderlichen Betrages von Obligationen und Ein- lôsung derselben zum Nominalwerthe. Der Schuldnerin bleibt das Ret vorbehalten, den Tilgungsfonds um höchstens 5 Prozent des ursprünglichen nominellen Schuldkapitals für jedes Jahr zu verstärken. Die durch folche verstärkte Amortisation ersparten Zinsen wachsen dem Tilgungsfonds zu. : ;

Die Ausloosung erfolgt im Monate Januar jedes Jahres, die Békaitntmachung der durch das Loos gezogenen Obligationen geschieht mindestens drei Monate vor dem Auszahlungstermine. Die Aus- zahlung des Nominalwerths der ausgeloosten Obligationen erfolgt an dem auf die Ausloosung folgenden 1. Juni bei der Kämmereikasse in Neustadt in Oberschlesien und bei den durch den Magistrat zu L een Stellen in Berlin und Breslau gegen Anslieferung der Obligation und - der nit verfallenen Zinsscheine. In Ermangelung der leßteren wird der Werth derselben vom Kapitalbetrage ein- behalten. Mit dem Einlösungstermine hört die Verzinsung aus- gelooster Obligationen auf. : 4

4) Kapitalbeträge, welche innerhalb 30 Jahren nah dem Rüt- zahlungstermine nicht erhoben werden, sowie die innerhalb- 4 Jahren

rah Ablauf des Kalenderjahres, in welchem sie fällig geworden, nicht erhobenen Zinsen verjähren zu Gunsten der Stadt. i

9) Beim Verluste von Obligationen kommen die Vorschriften der Verordnung vom 16. Juni 1819, betreffend das Aufgebot und die Amortisation verlorener oder vernihteter Staatspapiere $8. 1 bis 12 mit nachstehenden näheren Bestimmungen in Anwendung : ,

a. die im $. 1 jener Verordnung vorgeschriebene Anzeige muß dem Magistrat in Neustadt in Oberschlesien gemacht werden und werden diesem alle diejenigen Geschäfte und Befugnisse beigeleçt, welche nah der angeführten Verordnung dem Schaßz-Ministerium zukommen, während gegen seine Verfügung der Rekurs an die Königliche Regierung zu Oppeln stattfindet ; 5 ;

b. das im $. 5 der Vercrdnung gedachte Aufgebot erfolgt beim Königlichen Kreisgerichte zu Neustadt in Oberschlesien ;

c, die in den 88. 6, 9 und 12 vorgeschriebenen Bekanntmachungen sollen durch die unter 6 angeführten Blätter geschehen.

Zinsscheine können weder aufgeboten noch amortisirt werden ; do secli für den Fall, daß der Verlust der Zinsscheine vor Ablauf der vierjährigen Verjährungsfrist beim Magistrate angemeldet und der stattgchabte Besiß der Zinsscheine durch Vorzeigung der Obli- gationen oder fonst in glaubhafter Weise dargethan wird, nach Ablauf der Verjährungsfrist der Betrag der angemeldeten und bis dahin nicht vorgekommenen Zinéscheine gegen Quittung ausgezahlt werden.

6) Sämmtiiche diese Anleihe betreffenden Bekanntmachungen er- folgen dur den in Berlin erscheinenden „Neichs-Anuzeiger“ oder das an dessen Stelle tretende Organ, dur das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Oppeln oder das an dessen Stelle tretende Organ und durch mindestens je ein in Neustadt in Oberschlesien, Berlin und Breélau erscheinendes offentliches Blatt. Die leßteren Blätter wählt der Magistrat der Stadt Neustadt in Oberschlefien und macht die Namen der gewählten Blätter, sowie etwaige Aenderungen derselben im „Reichs-Anzeiger“ bekannt. L

7) Für die Sicherheit der Obligationen, sowie für die pünktliche und unverkürzte Zahlung der Zinsen haftet die Stadtgemeinde Neustadt in Oberschlesien mit ihrem ganzen gegenwärtigen und zukünftigen Ver- mögen und ihrer Steuerkraft.

Neustadt in Oberschlesien, dei- 17. April 1874.

Der Magistrat.

Provinz Schlesien (Trockenstempel) Regierungsbezirk Oppeln. (Stadtwappen.) Zinsschein

zum j Anleiheschein der Stadt Neustadt in Oberschlesien Littr. . Über . . . . , Mark Reichswährung. Inhaber dieses Zinssheins empfängt gegen dessen Rücgabe 18. . an halbjährigen Zinsen aus der Neustädter Kämmereikasse . ... . . ,, , Mark . . Pfg. Reichswährung. Neustadt O./S., den . ten S Der Magistrat. (Facsimile der Unterschriften des Magistrats - Vorsißenden und eines Magistrats-Mitgliedes.) (Unterschrift des Rendanten.)

Dieser Zinsschein verjährt nah dem Geseß vom 31. März 1838 am letzten Dezember 1...

Reihe (ck c , J S E

Ma PE

Emre mer 2

N N

Auf der Rüdckseite: Sali.

e. Mat. „Pfg. Reichswährung : zahlbar durch die Kämmereikasse zu Neustadt O./S., sowie in Berlin und Breslau bei den von dem Magistrate zu Neustadt O./S. zu bestimmenden und öffentlich bekannt zu machenden Stellen. (Trockener Regierungsbezirk Oppeln. Stempel.)

(Stadtwappen.) Aumweisung : i zum Anleiheshein der Stadt Neustadt in Oberschlesien. T S Nr E Mark Reichswährung.

Provinz Schlesien,

Inhaber empfängt gegen diese Anweisung die . . te Reihe Zins- cheine für die fünf Jahre von . . bis . , bei der Kämmereikasse zu teustadi O./S., sowie in Berlin und Breslau bei den mit der Zins- zahlung betrauten Stellen, sofern von dem Jnhaber des Anleihescheins richt rechtzeitig Widerspruch erhoben worden ist. j Facsimile der Unterschriften des Magistrats - Vorsißenden und eines

Magistrats-Mitgliedes.) (Unterschrift des Rendanten.)

(Anmerkung zu den Schemas für die Coupons und Talons.)

Die Namensunterschriften des Magistrais - Vorfißenden und des zweiten Magistrats - Mitgliedes können mit Lettern oder Facsimile-

\tempeln gedruckt werden, doch muß jeder Coupon oder Talon mit der eigenhändigen Nanten3unterschrist eines Kontrolbeamten versehen wérden.

Landtags- Angelegenheiten. Aus dem Staatshaushalts-Etat für 1875, V;

Der Etat der Justizverwaltung {ließt in Einnahme ab mit 42,676,000 M (1874: 42,525,000 c). Die dauernden Aus- gaben sind angeseßt mit 64,010,130 / (1874: 59,317,050 4); das Plus von 4,693,083 wird in seiner Hauptsumme durch Wohnungs- gelbzushüssen für die Beamten verursacht. Die einmaligen und außerordentlichen Ausgaben sind auf 3,963,040 (. veranschlagt. Beim Ober-Tribunal werdez durch Abseßung dexr Stelle des erften Prästden- ten des früheren Ober-Appellationsgerihts und von drei Rathsstellen 39,600 M. erspart. Beim Stadtgericht in Berlin werden für 18 neue Richterstellen 70,200 (6 mehr erfordert; dagegen sind bei anderen Gerichten erster Instanz 6 entbehrliche Richterstellen aus dem Gtat abgeseßi mit 21,150 4. Durch Verstärkung des Personals des Strafgefängnisses bei Berlin entsteht eine Mehrforderung von 28,830 46, Bei den Friedens- und Handelsgerichten des Departements Cöln entsteht für Porto und Auslagen für Postsendungen und Postbestel- lungen ein Minderbedarf von 271,260 A gegenüber dem vorigen, Etat.

Der Etat des Ministeriums für die landwirth- \chaftlichen Angelegenheiten (mit Auéschluß der Gestütver- waltung) ist in Einnahme veranschlagt auf 2,109,000 A (1874: A. 2,074,800); die dauernden Ausgaben find mit 6,827,048 (1874: M. 6,014,888), die einmaligen und außerordentlihen Ausgaben mit 9,939,130 M. (1874: M 2,435,772) in Ansaß gebracht. Von dem Plus der dauernden Ausgaben in Höhe von 812,160 4 gegenüber der Aufstellung des vorjährigen Etats entfallen auf Wohnungsgelt - Zuschüsse für die Beamten 239,124 « Für die landwirthschaftlichen Lehranstalten und foustige wissenschaftliche Lehrzwecke werden 936,625 é. und zwar (abgesehen von Wohnungsgeld-Zuschüssen der Beamten) 75,990 46. mehr als im vorigen Jahre erfordert; für Thierarznei- \{hulen und Veterinärwesen werden 515,347 4 (1874: 4. 471,541) in Anspruch genommen; zur Förderung der Viehzucht follen 498,162 4 (1874: 78,162 A) zur Verwendung kommen ; das Plus der leßteren

osition seßt sich zusammen äus 240,000 M, die zu Prämien bei

ferderennen, zu Schauprämien, zu Prämien für den Import von Bollblut-Zuchtpferdent 2c. und aus 180,000 4, die zur Förderung der Zucht verschiedener landwirthschaftliher Thiergattungen bestimmt sind. Unter den einmaligen und außerordentlichen Ausgaben finden ih u. A. 1,695,000 ( zum Ankauf zweier Grundstücke für den Dienft- ebrauch des Ministeriums und zu den Kosten der Einrichtung der- Felben bestimmt, 450,000 (G als zweite Rate zur Errichtung eines Gebäudes für das landwirthshaftlihe Museum und einer dazu ge- hörigen Maschinenhalle in Berlin, 2,500,000 A (1,150,000 /( mehc

als im vorigen Etat) zu Darlehen und Unterstüßungen für größere gemeinnüßige Landes-Meliorationen und Deichbauten.

Für Landesmeliorationen und Deichbauten, welche in Ausführung begriffen sind, oder in Angriff genommen werden sollen, find aus dem Landesmeliorationsfonds an Auslagen bewilligt: Provinz Preußen 4,281,720 4, Provinz Brandepburg 159,000, Pro- vinz Pommern 6600, Provinz Posen 486,450, Provinz Schlesien 1,300,500, Provinz Sachsen 432,000, Provinz Séhleswig- Holstein 9700, Provinz Hannover 1,373,400, Provinz Westfalen 60,900, Provinz Hessen-Nassau 495,750, Rheinprovinz 65,100, Hohenzollern\che Lande 2300, zusammen 8,669,420 M

Statistiscbe Nachrichten.

Das stödtische Marktdepartement der Stadt Wien hat soeben einen statistischen Ausweis des Lebensmittelverbrauhs Wiens im Jahre 1874 veröffentliht. Darnach betrug die Zahl des auf dem städtishen Schlachtviehmarktc aufgetriebenen Schlachtviehes 185,653 Stück = dur(schnittlih 3570 Stück die Woche. Im Vor- jahre, das als Ausstellungsjahr freilich kein normales war, stellten \sich diese Zahlen auf 204,735 resp. 3918 Stück. Die Zahl der im Jahre 1874 in Wien geshlahteten Rinder betrug 106,735 Stück im Ge- sammtgewicßte von 506,996 Ctr. Die RNindfleischeinfuhr betrug 653,996 Gtr., der täglihe Gebrau 1792 Ctr.,, was bei einer Ein- wohnerzahl von rund 696,200 den Tag 8 Loth ausmacht. Von den 8 in Wien und den 3 in den Vororten wohnenden Pferdeschlächtern wurden für ihre 12 Fleischbänke 4427 Pferde geschlachtet, 1296 Stü mehr als 1873. Die Preise (chwanktenzwis{hen 10—16 Kr. pr. Vfd. An der Großmarkihalle gelangten zum Verkauf 1874 an Rindfleisch 7,400,359 , an Kalbflei|ch 985,042 &. Ferner 34998 Kälber, 6877 Schweine, 263 Ferkel, 36,675 & Schinken, 2816 Stück Mindszungen, 214,886 { frisches und 49,738 # geräuchertes Schweinefleisch, 7872 Swafe, 92,907 Pfd. Schaffleish, 4516 Lämmer, 568,701 Hühner, 28,691 Gänse, 13,373 Enten, 1829 Jn diane, 264 Hirsche, 547 Rehe, 5638 Hasen, 21 Wildschweine, 1130 Fasanen, 5238 Rebhühner, 216 Haselhühner, 408 Wildenten, 10,632 Farpfen, 678 Hechte, 6,158,682 4 Mehl, 464,065 & Gries, 336,610 Rollgerste, 170,315 24 Meis, 487,998 4 Erbsen, 44,389 &{ Linsen, 374,324 & Bohnen, 277,999 X Gemüse, 257,875 { frisches und 226,940 gedörrtes Obst, 419,077 & Rind\schmalz, 720,091 Schweinefett, 221,833 6 Käse, 37,765 & Topfen, 2,073,445 Butter, 65,605 Maß Rahm und 43,147,500 Eier. Uebrigens fah fih das Marktkommissariat genöthigt, von den zu Markte gebrachten Artikeln als gesundheitéschädlich zn fonfisziren 124,303 4 Rindfleisch, 92,662 & Kalbfleisch, 6211 & Fische, 7544 Stück Krebse, 4 Tonnen Häringe, 7100 Stück Austern, 3816 é Hirschfleisch, 49,449 (4 Schwämme, 122,433 8 unreifes Obst u. f. w.

Ueber die gegenwärtige Lage der Zeitungspresse in England enthält das „Newspaper Press-Directory* für 1875 folgende Angaben: Im Ver. Königreiche erscheinen 1609 Zeitungen, von denen 308 auf London, 939 auf die englischen Provinzen, 58 auf Wales, 149 auf Schottland, 137 auf Irland und 18 auf die Kanal- Inseln kommen. Bon dieser Anzahl erscheinen 135 täglich, nämlich 98 in England, 2 in Wales, 14 in Schottland, 17 in Irland und 2 in den Kanal-Inseln. Jn 1846 ersthienen im Ver. Königreich nur 949 Journale, darunter 14 tägliche. Die Zahl der jeßt veröffentlich- ten Magazine oder Monatsschriften beläuft sich einshließlich der Bierteljahrs\schriften auf 643, ven denen 240 entschieden religiösen Charakters sind, die Kirche von England, die Wesleyaner, Metho- disten, Baptisten, Independenten, Römisch - Katholiken und andere Christengemeinden repräsentirend.

Kunst, Wissenschaft und Literatur.

Die Nr. 9 der Zeitschrift: „Die Natur*, Zeitung zur Ver- breitung naturwissenschaftliher Kenntniß und Naturanschauung für Leser aller Stände (Organ des Deutschen Humboldt-Vereins), heraus» gegeben von Dr. Otto Ule und Dr. Karl Müller von Halle. Halle, G. Schwetschke'sher Verlag (Abonnemenitpreis 3 A pro Quartal) hat folgenden Inhalt: Die Configuration der norddeutschen Ebene nach der Katastrophe. Bon E. Edzards. (Schluß.) —- Das grüne Kleid der Erde. Von H. Meier. Fortseßung. (Mit Abbildungen.) Literatur-Bericht: Bastian, Schöpfung oder Entstehung. Dodel, Die neuere Schöpfungsgeschichte. Künstliche Fishzußt: Die künfte liche Fischzucht in Bößmen. Wissenschaftliche Anstalten: Ueber eine deutsche Seewarte. Das meteorologische Bureau in Washington. Ein reicher Quäker. Eine Universität in Adelaide.

Die soeben erschienene Nummer der „Jllustrirten Zei- tung“ vom 20. Februar enthält u. A. eine große Jllustration, dar- stellend den Subskriptionsball am 22. Januar im Königlichen Opern- hause zu Berlin, von Knut Ekwall, sowie eine Probe aus der bei W. Engelmann in Leipzig erscheinenden Ausgabe des Papyrus Ebers.

Berkehrs-Anustalten.

Die Nr. 14 der Zeitung des Vereins Deutscher Eisen- bahn-Verwaltungen hat folgenden Inhalt: Verein Deutscher Eisenbahn-Verwaltungen: Von den Königlich bayerischen Verkehrs- anstalten die Zweigbahn Saal-Kelheim eröffnet. Lieferfristverlän- erung. Defterreih und die Orient-Bahnen. Verein Deutscher Eisen-

ahn-Verwaltungen (Güterverkehr und Wagen der Cronberger Eisen-

bahn). Berliner Briefe. Deutsches Reich (Nachweisung der von den Gijenbahnen Deutschlands im Dezember 1874 beförderten Züge und deken Verspätungen). Niederschlesis{-Märkishe Eisenbahn (Einnah- men). Aus Sachsen. Bayerische Ostbahnen (Abschluß des Kauf- vertrags). Königlich Ungarische Staats-Eisenbahnen (Unfall). Aus- land: Rußland (Miscellen), Der Tunnel wischen Frankreich und England. Literatur 2c. Beilage: Ueber die allgemeinen finanzieklen Berhältnisse der preußischen Privat-Eisenbahnen in der Zeit vom Jahre 1857, vor Einführung des Ein-Pfennig-Tarifes, bis zum Jahre 1874. Bon Hrn. Negierungs- und Baurath Garke. Nachtrag: Güterverkehr. Rußland. Serbishe Bahnen. Neue Schienenverbindung zwischen Paris und dem Mittelländischen Meere,

Der Verein deutscher Cisenbahn- Verwaltungen umfaßte beim leßten Jahresschlusse 99 Bahnverwaltungen mit einer Gesammt-Betriebslänge vou 6042 Meilen. Von den Verwaltungen find 53 deutsche, 38 Zssterreichisch-ungarishe und 8 fremdländische; von der Gesammt-Betriebslänge entfallen ca. 3498 Meilen auf die deutschen, 2186 Meilen auf die österreichischen und 358 Meilen auf fremdländishe Bahnen. Gegen das Vorjahr hatte fich die Betri ebs- länge um 375 Meilen (davon im Deutschen Reich 250 Meilen (ver- längert.

Ueber den Verkauf der Bayerischen Oftbahnen meldet die „Bayr. Correspondenz“ (Weßstein) aus zuverlässiger Quelle: Die Genehmigung Sr. Majestät des Königs zum Ankaufe der Bayerischen Ostbahnen durch den Staat ist erfolgt, Die Generalversammlung der Aktionäre findet am 23. März d. Js., Vormittags, im Museum- saale statt. E E :

Aus dem Vertrage können wir Folgendes mittheilen. Für Aktien I. Emission werden 400 / in 4prozent. Staatsobligationen und 20 M baar, für Aftien IL. Emisfion 400 ( in 4prozent. Staats- oblig«ationen und 10 Æ baar verrechnet. Der Vertrag tritt - unter Vorbehalt der Genehmigung der Kammern und der Generalversamm- lung mit Wirksamkeit retro vom 1. Januar 1875 in Geltung, Das Personal wird übernommen unter Gewährleistung der erworbenen Rechte und Ansprüche. Mit der Uebernahme gehen alle beweglichen und unbeweglichen Besißungen, alle Fonds, wie sie nur immer Namen haben mögen, alle Aktiven und Passiven 2c. 2c. in das Eigenthum des Staates über.

Der Kabeldampfer „Sydney Hall“ ging dieser Tage von Woolwich mit dem Extra-Kahel und dem Elektriker-Perfonal an Bord nah dem La Platastrom in See, um die Kabelverbindung zwischen den Linien der montevideanischen und brasilianischen Coms pagnie und der Platino-Compagnie zu vollenden.

[[1161]

E Inserate für den Deutschen Reichs-

20 u. Kgl. Preuß.

Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und das

Postblatt nimmt an:

die Inseraten - Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers und E

PYreußiscien Staats-Anzeigers:

Berliu, 8. W. Wilhelur-Straße: Nr, 382.

-

SteŒXbriefe und Untersuchungs - Steckbriefs-Erledigung. Die hinter folgende Mi- Ludwig Koch,

litärpflihtige: 1) Martin 15. März 1840 zu Bookßen, Batschinsfy, geb. am 31. furt a./D., am 13. September 1840

2) Carl

ebenda, 4)

+

am 20. September 1840 cbenda, 6) Ernst Albrecht : 1840

Maximilian Mattig, geb. am 3. am 28. Januar 1840 ebenda, Wilhelm Schweißer, geb. anm ebenda, 9) Wilhelm Ferdinand 15, Juni 1840 ebenda, 10) Carl Woite, geb. am 9, März 1840 Dezember 1872 hat sih erledigt. Frankfurt O bruar 1575. Königliches Kreisgericht. T.

ebenda,

Suvbastationen, Zufgebote, Borz

ladungen u. dergl.

Ï j ( Januar ebenda, 7) Carl Wilhelm Paul Eduard Nitter, geb 3) Herrmann Friedrich | r e i

18. Januar 1840 | haben wir einen Termin auf

(ittwoch, deu 10. März cer. Vor- atittags 10 Uhr, im

Saidler, Robert

erlassene ¿fentliche A1

«11

Subhastatious-Pateut.

Das dem Glasermeister Carl Affsel zu Berlin, | A as B 4 gehörige, »Utiter den ! s von Deutsch | [1153] verzeichnete Grundz- |

Rosmarin - Str. Nr. Deutsch Nixdorf an Afazien“ belegene, im Grundbuche Rixdorf Baad VI1. Bl, Nr. 41 stück nebst Zubehör, soll

4 wohnhaft, der Straße

den 17. März 1875, Vormittags 11 U | an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße Nr. 25 ini ! Subhastas- } eigert, und |

j

mer Nr. 16, im Wege der nothwendigen

tion öffentlich an den Meistbietenden verst

demnächst das Urtheil über {lags den 20. März 1875, ebenda verkündet werden. Das zu versteigernde Grundstü

Slähenmaß von 11 Aren von 0,26 Thlrn. veranlagt. Auszug aus der | hein, ingleihen etwaige Abschäßzungen Grundstü betreffende sungen un Kaufbedingungen zusehen, Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder

find in

das Hypothekenbuch bedürfende,

die Ertheilung des Zu- Vormittags 11 Uhr,

A N |

„Das zu x nde DILUck t zur Grund- !

teuer, bei cinem derselben unterliegeuden Gesammtkt- j

mil einem Peinertrag |

Steuerrolle, und Hypotheken-

andere

Nachweisungen und besondere unterem Bureau V. ein- j eingeschen, fo ; gegen Erstattumg der Kopialien in Empfang genom-

Königlich

Sachen.

), geb. am h d Emil j 1. Januar 18 zu 3) Otto Friedrich Wilhelm Förfter, geb. j m 13. Johann Carl Gotthilf August Herrmann, geb. am 30. Mai 1840 ebenda, 9) Georg Friedrich Albert Hoffmann, geb

x d geb, am j Mit Julius } unterm 29, îè 11forderung j den 13. Fe- | Abtheilung. !

hr,

[1167] 2807

der an

| Hölzer aber

Steinbusch, den 20. Ober - Arttmann Sydow's{hes

in j

\chlesisch E De v

j Î : F

anderweite | men werden.

| zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung

1 l in ! aber nicht eingetra-

Frankfurt

j

| gene Realrechte geltend zu machen baben, werden | aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präfklus- }

f d 2 D) P 2 - j p sion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden, | [1178]

Berlin, den 24. Dezember 1874. „Hönigliches _Kreisgericht. Ver Subhastationsrichter.

E 0

Delanntmachung. Dem Ackecrmaun Iohann Vehrshausen ist durch

D

Beschluß

j die Disposition ; l

id

id der Gutsbesißer Johannes

[nen uicht mehr mit dem Schmidt, Marburg, den 13, Februar 1875. Konigliches Amtsgericht. Abtheilung

Eviftiousproclan. L Bekanntmachung. 2Bittwe

Wenn die

ÿ

Vülck,

f thr in Rendsburg in der El,

949 belegenes Wohnhaus

dingliche Ansprüche Mandübliczen Eoiktionsproclams

N] lle und Jede, welche an das

trmeinen, hierdurch aufgefordert,

Ri

verüd sichtigung Und des Verlustes fdrig hierselbst anzumelden. | Nendsburg, den 18. Februar 1875.

Auton S&midt von | 3) wehrshause : 3 des Königlichen | AletSgerihts dabier, vom 17. Dezember 1874, wegen ? Unfähigkeit zur selbständigen Vermögenzverwaltung ! le Di n Uber sein Vermögen entzogen und ! im Kurator über ihn von dem unterzeichneten Ge- ft der ines Weiershäuser i

WVehröhausen bestellt worden. Gültige Nechtsge 1 foude | [mit dem Kurator 'Weiershäuser âbgeiGloffen weiden | und Lieferungen, dem A die erjleren auch gegen (Erf der Kovialie ¡Y | dem nta d Si I Geestemünde, Der Königliche

IE

! é Catharina Margaretha eer, vertwiitwet gewesene Nauert,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ik.

[91 n Sachen der Gafstwirthin

le e fserdebändler Ermch in Schweinfurth,

“ent Amtsrichter für den Beklagten durcl ihtsvogt Grunge zu Bassum an 26. m

n 23, D 1 ersten beiden Beweissäte ioeide, der dritte Be)

eführt, erkannt je drmirt : und jener

e c. t h \{chwöre u. [e W:

ih na sorofältiger AuffuGung und Prü- den streitigen Gegenstand betreffenden Dei r ae der ezember 1: durch en Koppelkneht Max Beuke qus Twistringen erde zur Einstellung, Fütterung und War- meinen Stall auf O Zeit ( daß jene Pferde St,panzen 186 Tage T weniger) in meinem

gung der achrihten nicht anders Beklagte mir am 13.

Ung in at einstellen lassen; wie auc),

eingestellt gewesen sind, T.

y wahr u. f, ird Solches dem jerthalt unbekannt ift,

Reudenberg, den 18. Februar 1875. Königlich Preußisches Amtsgericht.

| Witttve Friede- ulenberg in Bassum, Klägerin, wider den

J

Vezember v. J, die der Klägerin auferleg- _als bis zum Erfül- Veweissaß aber für völlig Erfüllungseid dahin

Beklagten, dessen jeßiger hiermit auszugsweise zu-

[1163]

3 _geób. Prinzenstraße sub E egenes verkauft und zur erung des Käufers gegen etwaige unbekannte an dasselbe die Srlafsung eines l | beantragt hat, \o verden, mit Autnahme der protokollirten Gläubiger, : e gedachte Wohnhaus k, Peri. sub Nr. 949 in Rendsburg dingliche For- Ungen oder Ansprüche irgend einer Ärt zu haben | selbige binnen 12 agel vom Tage der leßten Bekanntmachung die- p ckroclams an gerechnet, bei Vermeidung der Nicht- derselben, rechts-

; Beklag- d wegen Forderung, sind laut des dem unterzeich- den Ge- e eD : Januar d. F. thôndigten Urtheils des unterzeichneten Amtsgerichts

follen im Wege der öffentlichen Submission: G die Tischler-Arbeiten inkl. Material ! Mj 2) die Schmiede- l G Material, die Glafer-Arbeiten i Materi N R [rbeiten infl. Material, Material i 9) die Lieferung von 372 | 6) die Lieferung von | vergeben werden, wozu

| E) 1 i / î

n A B G R Ge 5 im Schmidt’ schen Gasthause bierselbst angeseßt ist, | S Vie Bedingungen, Arbeiten

[1147] Die Anf

selben auch Covpialgebühren

ium Termin anm

_E I Werkstätten \ich Abfälle im

geben werden.

werden.

bis zu dem am

einzusenden. Elberfe1d, den

1. Steckßriefe und Untersuchungs-8 | cer gs-Sachen, 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. 4. Verloosung, Amortisation,

Verkäufe, Verpachtungen,

jy Zum sffer

. , . - j pr Frauk. | ntlichen meiftbietenden Verkauf von { [1179]

1019 012 P hölzern aus Jagen 50 zer ¿Forst und j

(0160 Eichen-Nußenden aus Jagen 125 |

anberaumt, wozu Kauflustige mit dem N j J \ O E [ttge mit dem Bemerken einge- laden werden, ; } n einge

may 1in unserer Negistratur hierjelbst eingesehen, die

| j O werden können. |

Die Autführung von Arbeiten und Lieferun- gen zur Vmänderung der Gasnmessex-Einrich- tung in der Central-Werkstatt der Königlich Nieder- ! )»-Märkischen / a A Wege der djfentlihen Submission ! Es ist hierzu ein Termin auf | Dounerstag, den 4. März cr.,

¿ im Bureau des

das | tungslofal bierfelbst, anberaumt worden. Ebendaselbst f | können während s |

Behufs Neubaues des Seminars

U

_Bekanntmacung, assung vou 300 Naummetcr Gryu- ! benholz (buchen oder auch fichten) zum Bed fe bea | b 0 h h en) zum Bed; des i fiskalischen Br \ D N In Wege öffcnilicher dingungen Fönnen gegen Einsendung von

Lieferungslustige werden bietungen schriftlich, verschlossen und mit entsprechen- Der Aufschrift verfchen portofrei hierher einzusenden. Die Eröffaung der Offertschreiben geschieht in Ge- Nr. genwart der ctwa erscheinenden Submittenten dahier j

5. März diefes Iahres, Vormittags um 10 Uhr, it E n Detdüng Über er)agung des Zuschlags sofort iz Termine. Nach- gebote werden nit berücksichtigt. ad Habichtstoald bei Königliche Berg-Inspection,

Wege der öffentlichen Licitation ver- ] Die bezüglichen Bedingungen nebft Nachweisungen über die muthmaßlich in Abfall kom- menden Quantitäten mit Angabe der Lagerungsorte, 44 liegen zur Einsicht : Bureau hierselb ofen und können von diesem gegen Erstaltung der Druckosten ad 25 Pfennige bezogen

Die Offerten find mit der Aufschrift : eDfferte auf” Aukauf alter Materialien-Abfälle

Uhr, im genannten

in welchem dieselben nenen Licitanten eröffnet werden, frankirt an uns

Königliche Eisenbahn-Direktion.

Desfentlicher Anzeiger.

D Tndustrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

s erschiedene Bekanntmachungen.

(. Literarische Anzeigen,

8, Theater-Anzeigen, 9, Familien-Nachrichten.

u. dergl. 6

Zinszahlung

U. s, W, von öffentlichen Papieren, | S

beilage.

Submissionen 2e. Vekanntmachung, j

i Papieren. Bekanntmachung.

R) ® S 4 d 4 j

DlU- u, Schncide- | Bei der Z l[loofüng Salin’er | 111

Kiefern

[L Cmisfion behufs Amortisation pro [oigende Nummern ausgelooft :

ew D Vau S Maricutlialèe Aar lia l A, 33. 157, 996 931 bee Eee 69, unmittelbar | 480, 482. 483. 492. 604. 608. O97 T2751, 758. 765

| 1122, i

O Nr. 9, 84. 199. 138 145. 146 Gasthofe der hiesigen Gia Glasfabrik N 58 207 216 450. Da

die Bediagungen und das Auf-

Nr. 64. 98, 115. 178. 262 996 e E ( Ier. v VO: D 170 262,298: an Ort und Stelle in Augenschein ge-

NE 209 277, 421 441 600; (31

Februar 1875. | 874. 876. 889. 890. 958. 964. 997.

999

Nachlaß - IUrátoriunm,

1 Nr. 34. 68. 81. 89. 95. Sydow.

| habern zum 1. Inli 1875 gefündigt, | diesem Tage die Verzinsung

S verfallenen Zinseoupons zurüdckgezahlt wird d S | t

om Kapital in Abzug gebracht, un

s C B «- Wi A; N Einlösung der Coupons verwendet zu werden Bon den Werk / | loosten Obligationen 1 Eisenbahn auf Bahnhof Frank- | folgende Nummern bis

2 jeßt nicht eingeliefert : &. Bon der L. Emissiecu Litera A. | Nr. 642. 645. 649. 996. 997. 999. 1000. P». Bon der V. Emission Lüîttera E22 N O S0 S 632. 679, 928. S Bou der 1. Emission Littera A, N T0! 78, 108 150

Vormittags 11 Uhr,

Unterzeichneten, im neuen Uebernach- 161. 269. 369. 659.

der Dienststunden die Bedingungen | Nr. 113. 271.

wie das erforderliche Preisverzeichniß | Nr. 858. 888. 907. J [1180]

u O den 18. Februar 1875. Der Bauführer.

__Tech 0w. Bekauntutachung. f

in Bederkesg | f und Schlosser - Arbeiten inkl. | S

r- und Anstreicher - Arbeiten Die am 1. März

j | S den nachbenannten Kossen eingelöst :

21,4 Kub.-Meter Gyys, Termin auf den 12. März d. I,

n, die Verzeichnisse der Arbeiten | F „iowie die Zeichnungen, können bei s Lehmbeck in Geestendorf eingesehen, !

in Silber, Era faurt-bei den Wien, im Februar 1875. abshriftlich bezogen werden. | 29 den 18, Februar 1875. | G E E E E Ban-Iuspektor. | SUßmann. (a. c, 165/2.) |

| [6244]

unkoblenbergwerks dahier foll im Submission geschchen. Die De 25. November 1874 die Ziehung von 5% dabier eingesehen, Abschrift der- ;

40 Pfennigen | druckt ist, stattgefunden hat.

von hier bezogen werden. 7

eingeladen, ihre Aner-

(r, 26.291 26.292 26.293 26.294

26.295

Nr, 26.300 26.301 26.302 926.303 26.304 26.296 26.305 26.297 26.306 26.298 26.307

26.308

Ertheilung oder

Caffel, 18. Februar 1875.

D 26.299 [1166]

Bergisch - Märkische Eisenbahu.

Jahres 1875 in den ergebenden alten Materialien-

t f O3 DS a

C C3 o d

Zusammen

in unserem mafchinentechnischen i 207 è Im Ganzen 99 ! Uebereinstimmend mit dem am 14. im Texte der Obligation angefülirt, die der Ziehung stattfinden : in London durch burg durch die Reichsbank in Rubeln; Frankfurt a/M. durch Herren M. dischen Gulden, und in Berlin in

»

»

6. März cr., Vormittags 10 Bureau anstehenden Termine, in Gegenwart der etwa erschie-

Die Coupons, 17, Februar 1875.

zogenen Obligationen in Abzug gebracht,

E Verloosung, Amortisation, H | Zinszahlung U+ f. Ww. von öffentlichen

r am_ 15, Februar cr. vorgenommenen Aus3- der Essener Stadtobligationen L, IT. und 1875 sind der L. Emission Eittera B. 3 tur .e 234. 395. 408. 410. 411, | Vie Aktionäre O, 027, 695, 637. 809. 863. 890. 914,

B. Bou der 7x. Emissioy Lictera C,

C. Bon der Fl. Emission Lôttera A,

. 58, 20 239. 252. 257. 407. 420. 423 989. 605. 609. 669. 692. 695. 848. 935 974. | D. Bon der Fx. Emisfion Lûttera 8, |

B. Bon der x01. EmissioniLêttera A. 743, 807. 836.

F. Bon ver ZE17, Emission Litúera B,

Die vorbezeichneten Obligationen werden den In- d. J. in U 10 daß mit | diesem : des Kapitals aufhört ¡ Und leßteres selbst bei der hiesigen Gemeindekasse 1. j gegen Einlieferung der Obligationen und der nicht

B E | In Ermangelung dieser Zinscoupons wird d | Ra E ee L Serre | Betrag vom bzu e | |

bereits früher zur Amortisation ausge- und IIT. Emission find

1192. 1195.

«d, Bon der UuZ. Emissiou Líútera E.

©.+ Von der Ax. Emissiou Litteza A.

Amesterdam bei dem Herrn D L Gol1schm! E T OR 7A S «v Se E è 0¿0sChmidt mit 7.05 Gulden bolländii VWien bei der E, k. priv. 0sterr, Creditanstalt für Fandel ap

REICHSSCHULDEN-TITT( ST. PETE

. a d A S . . . : . . Die Reichsschulden-Tilgungscommission bringt hiermit zur allgemeine | 29- Nover : ; A consolidirten | Übereinstimmend mit der Amortisations-Tabelle, welche auf der Rückseite e

Es wurden folgende Nummern gezogen : : à 1000 L, sterl. Nr. Nr. 182, 2.202, 2,309, 2.690, 3.004. è 500 L aterl Nr. 5.519, 8.066, 8.448, 8/919, 9.712, 9774; 11001 à 100 L. f NE

: 26.317 2 59 L. sterI. NE T2487 72.488 72.489 72.490

72.494 2 Obligationen à 1.000 L.

von Rudolf Mosse in Berlin,

Breslau, Chemnitz,

Cöln, Dreéden, Dortmund, Frankfurt a. M., Halle a. S.,

Vamburg, Leipzig, München, Nürnberg,

Prag, Strafß-

burg t. G, Stuttgart, Wien, Zürich und deren Agenten, sowie alle übrigen größeren Anuoncen-Bureanzs.

2x:

Nr. 300. Cts Ce liale tof eni f Die Inhaber diefer Obliga!ionen werden e unge}aumt an die gegen Nückempfang des Kapitals abzuliefe ge! [ang des Kapita zuliefern. Essen, den 16. Februar 1875. Der Over-Bürgermeister. Hache.

TIOT [1107] 641. dritte 2 e : J ; 936. | Mitte zwanzigprozentige Rate mit dem dung der Januar d. Js. ens banf j zahlen.

hier für die Hauptkasse der

Die Abquittirung dieser E Quittungsbogen zu erfolgen, . weshalb er t ck stel it : n {f er genannten Zahlungsstelle mit vorzulegen ift. Indem wir unfer Ausschreiben vom 21. Einzahlung ; Erinnerung. Gotha, den 15. Februar 1875.

Der Aufsichtsrath der Gotha-

Januar d,

| Hünersdorf. v. Wangenheinu:.

zur

Schlogowsfi in ausgestellte 1000 Thlr. ift angebli

und wird Jeder, der rechtliche Polize zu haben vermeint, hiermit

solche sofort und spätestens bis zun

den ift. Hamburg, den 9. Februar 1875. Die Direltion der Lebens- und Pensious- BVersicherungs- Gesellschaft »Ianus,“ Fl eth. Aug Wnna. Sehmnidt.

E A R L RETID (N E T I

f Vereinigte südösterr., lombardische und central-italienische Eisenbahn - Gesellschaft.

_—__ Dons der Emissíonen 1875 —ISJ6 umd 1822 S328.

(9 fälligen Coupons dieser Bons werden von diesem Tage an bei

Ouad.-Meter Xlurbe z it ; bei ÿ ü ck2uad.-Meter Flurbelag. ¡J in L bei den Herren Gebrüder von Rothsohild mit 15 Grancs | M ; LDADN bei den Herren N. BI, Rothsohlid & Söhne mit 11 Schilling 11 Pen hertin bei dem Herrn S, Blelchröder mit 4 Thlr. 1 Groschen und 3 Pfennige, 7 T D i PrS

R CeB, t

(D,

und Gewerbe mit G Fl. 8. W.

Herren M, A. v. Rotksokild & Sdhne mit 7 I. S. W.

Ver Verwaltungsrat.

ILGUN(

USBURG.

A F N

n Kenn n188, dass am

I actanl E t } ( blicrati I 4 E Q

YUSSISCÌ 440 ann O I1Zal10 u ¿M1SSION U I en 1SeCN |: nen ü 1 SSIOT ,

iner jeden Obligation abge-

lter, : 26.309 26.310 26.311 26,3812 26.313 26 314 26.315 26.316

Nr.

26.318 * 926.327 26.319 926.328 26.320 26 329 26.321 26.330 26.322 49.931 26.323 49.932 26.324 49.933 26.325 49,934 26.326

N 72495 72.496 72.497 72.498 72.499 72.500 72.501 72.502 9,000 L, » 00 == 300. „100 = 4400 ,„ 90 = L im Betrage von 14.700 L.

(r. 72.503 72.504

72.505

72,506

Zablaae dee EaN 1873 Allerböchst erlassenen Ukase wird, wis

Kapitals einer jèden Obligation sechs Monate nach

Herren N. M. Rothschild Söhne in L. Sterl. ; i in Paris durch Gebrüder y. Rothe cue e Petors-

A. v. R othschild und Söhne in (Gulden; in Amsterdam in holläpee

Thale Ï Ï den letzten fünf Orten zum Tagescours auf eas 100 e A amg arden hene

l deren Zahlungstermin erst nach Fee Zeit fällig wird, müssen mif den Obligationen er Betrag der fehlonden oder ungebörig ausgezahlten C

rancs; in

quîiers, n

der zur Käpitalzablung der Obligati ,

i / gationen Zusammena vorgestellt werden, widrigenfaP E oupons von der auszuzalhlenden gun, der ge

f Bon der Ex. Emission Littera B.

Ohrdruffer Eisenbahn-Gesellschaft.

| Inserate nehmen an: die autorisirte Annoncen-Expedition e

2

jz Weren ufge» Gemeindekasse I.

Cto. 170/2.)

der G Eier I der Gotha Ohrdruffer Eisen- bahngesellschaft werden hierdurch anfgefortert die ; ; 4 Betrage von Einhundert Mark auf jede Aktie bei erntete im $. 8 des Gesellschaftsstatuts vom 16. nug vorgesehenen Konventienalstrafe von zehn Prozent der ausgeschriebenen Rate bis späte- zum 1. April d. I, kostenfrei an die Privat- Gesellschaft cinzu- ) ie J dritten Nate hat j auf dem bei Einza lung der zweiten Rate ausgehän- diefer

0

folhes bekannt machen, bringen wir : Is. wegen der zweiten Nate von 20% pro 1, März

| Die auf das Leben des Herrn Carl August

1 Verlin unterm 10. März 1874 Polize Nr. 37,196 zum Betrage vom verloren gegangen Ansprüche an o ige jg dauere, bei der Unterzeichneten Direktion geltend A e da die Annullirung besagter Polize beantragt wor-

[1691]