1875 / 47 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A Z E & Wi c t «d 7

:=Æ

Deutscher Reichs-Anzeiger

Magdeburger Privatbank. Ord, Gen.-Vers, zu Magde- burg ; s. Ins, in Nr. 45. : Magdeburger Gas-Geselisohaft. Orê. Gen.-Vers. zu Magdeburg. Hofbranhanus, Aktloenbranerel und Malzfabrik zn Dresden. Ord. Gen.-Vers. zu Dresden, DIGESEIRASRINONO Esoompte-Bank. Ord. Gen.-Vers, zu Graz Allgemoine Deutsohe Credit-Anstalt. Ord. Gen.-Vers, zu Leipzig. SACIO Ss Bank. 0rd. Gen.-Vers, in

len,

Ausweise von Banken ete. Hallesoher Bank-Verein (Kullsob, Kaempf & Co.) Statns per ultimo Januar; s, unter Ins. in Nr. 45

ündigungen und Verleosuwunmgen. Essoner Stadt-Obligatiouen. Ausgelooste und gekündigte Num- [ |

August —,—, pr. Ma - Juni —,—. Mehl fest, pr. Februar | 24. 52,50, pr. März-April 52,75, pr. Mai-Angust 54,00, pr. Mai- Juni 53,25, Rübö1 gigen, pr. Februar 73,75, pr. März-April 75,25, | 24.

Amaterdam, 22. Februar, Nachm. (W. T. B) Getreidemarkt (Schlussbericht). Weizen loco geschäftslos, pr,

März 255, pr, Mai 259. Boggen loco höher, pr. März 1814, pr. ld, Mai 179}, h Juli —, pr. Oliaine 1804. Raps pr. Frühjahr 348, | pr. Mai-August 76 pr, September-Dezember 78,00. Spiritus

pr. Herbst 364 Fl, Rüböl loco 32}, PX. Mai 324, pr. Berbst 344. | rubig, pr, Februar 53,00, pr. Mai-August 54,25, 24.

Wetter: Kalt, “s area pr 22. D E 4 Dn (E Se u Einzehlwngen. i Getreidemar chlussbericht), remde Zu en sei Ÿ Es J

letztem Le as E (17,875, O Ae es me E As Y E E ener. Aan Berat, E G s E Ms W. Der Markt sch?oss für sämmtliche Getreidearten Del ser runl- i E 04 Aktie bi

em Gesohäft in fester Haltung. Mais § bis 1 sh. höher, Wetter: | 5 far e Méndiger Branores MORORReR a, 30% pro Aktie bis { 97,

charfer F'rost. s : m p General-Versammlilungen.

Liverpool, 22. Februar, Nachmittags. (V, T. E.) 9 März. Chemnitzer Masohlnenbanu-Gesellsohaft (A. Münnioh

nene rolle. (Bchbhurgtari. et. waar 20,000 B., davon für A Led Gou Vers! zu Chemnitz, Spekulation und Export 4000 Ballen. Fest. Für Surats bessere 6 Mag Zebur ger Rüok Taralohera ngs-Gesellsohaft. Ord. Frage. Verschiffamgen 1/16 theurer bei gutem Angebot. y / Gen.-Vers. zu Magdeburg; s. Ins, in Nr. 45.

Middl. Orlenäs 75/16 midliag amerikan, 711/16, (air Dhelloweb | g Hanseatlsohe Dampfsohlfffflfahrts-Gesellsohaft. Ord 59 16, tidaling fait Tholl-rah 47 poss zuddliig Dhellerzh 43, ziddl Goa Word" Zu Tbéc . Dhollerah 4j, fair Bengal 43 fair Broach 54, new fair Oomra §4, | Braunsohweig Ge Wia. ‘Aináevoëd Qón Vora. good fair Oomra 31!/6, fair Madras 5, fair Pernam 84, fair Smyrna zu Magdeburg, Tagesordnung : Reorganisation event.

‘wer Staats-Anzeiger.

ale Post-Anstalten des Iu- und A«=!andes neden f

| and di anz für Kerlin außer den Posi-Anstalten

Y

Das Abonnement beträgt 4 A 50 S N

für das Vierteljahr.

mern nebst Restantenliste; s, Ins. in Nr. 45. \ Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile §80 S | e - 2

EÆEisenbahn- Einnahmen. Cöln-Mindener Elsenbahn. Im Januar auf der Hauptbahn incl, Oberhausen-Árnheim 2,115,236 M. (— 24,770 .); Cöln-Giessen ;

»

Ds auch die Expedition: SW. Wilhelmfic. Nr. 32.

64, fair Egyptian 83.

Bradford, 22, Februar. (W. T. B.) Wolle und Wollen” Wolle sehr matt und unthätig, Preise unregeélmässig»

Waaren. wollene Garne und Stoff unverändert.

SIasgow, 22, Februar, Nachmittags. (V, T; B.)

Robeisen. Mixed numbers warrants 74 sh.

Paris, 22. Februar, Nachmittags. (W. T. B.) Prodnktramurkt.(Schlussbericht.) Weizen behauptet, pr. Febr. 24,50, pr. März-April 24,75, pr, Mai-August 25.25, pr. Ma I 200 O s 07D Pr.

Roggen fx. Febraar —,—, pr. März-April

Königliche Schauspiele.

Miitwoch, den 24. Februar. Opernhaus. (50. Vor- stellung.) A-ing-fo-hi! Komische Oper in 3 Akten, mit Benutzung einer Novelle des Barrili von Ernst Wichert. Musik von Richard Wüerst. Hierauf: Eine Tänzerin auf Reisen. Anfang 7 Uhr.

Die für heute angekündigt gewesene erste italie- nische Opern-Vorstellung Xann noch nicht stattfinden.

Schauspielhaus. (53. Vorstellung. ) Narziß. Trauerspiel in 5 Akten von A. E. Brachvogel. Anfang halb 7 Uhr. i

Donnerstag, den 25. Februar. Opernhaus. (51. Vor- uns) Der eee Oper in 5 Akten nah

cribe. Musik von Meyerbeer. Ballet von Hoguet. Fides: Frl. Brandt. Bertha: Fel. Grossi. Johann von Leyden: Hr. Niemann. Oberthal: Hr. Schmidt Anfang halb 7 Uhx.

Schauspielhaus. (54. Vorstellung.) Die Herr- mannsschlacht. Drama in 5 Akten von Heinrich von Kleist. Für die Bühne neu bearbeitet von NRu- dolph Genée. Anfang halb 7 Uhr. E

Sonntag, den 28. Februar 1875 im Königlichen Opernhause Matinée, zum Besten des engagirten Theater-Chor-Personals, unter gütiger Mitwirkung der Damen Frau Mallinger, Frau von Voggen- huber, Frl. Auguste Taglioni, der Herren Theodor Döring, Vollmer und des Hrn. Helmerding vom Wallner-Theater, sowie unter Direktion des König- lichen Musikdirektors Hrn. Kahl. „Der Kurmärker und die Picarde“, Genrebild von Louis Schneider. Hierauf: Ouyerture zu den „Hebriden“ (Fiügals- höhle) von Felix Mendels\ohn-Bartholdy und Finale des ersten Afts aus der unvollendeten Oper „Lore- ley“, gedichtet von E. Geibel, Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Zum Schluß: „Das BVer- sprechen hinter'm Heerd“, Scene aus den öster- reichishen Alpen von Baumann.

Meldungen um Billets können am Mittwoch und Donnerstag in den Briefkasten des Königl. Opern- hauses gelegt werden. Die permanent, sowie die auf Meldungen reservirten Billets müssen am Freitag, von 10—X2 Uhr, vom Kassenflur des Königl. Schau- spielhauses, Eingang von der Taubenstraße, abge- holt werden. Der Verkauf der übrigen Billets findet ebendaselbft am Sonnabend, von 10—}2 Uhr und

am Sonntag Vormittag von 11 Uhr ab im Königl. }

Opernhause statt. Erhöhte Preise.

Wallner Theater.

Mittwoh: Benefiz und 24: Gastspiel d. Frl. | Zum 30, Male: „Schönröscheu.“ |

Donnerstag!: 25. Gastspiel d. Frl. Mila Roeder. } C ung | lichen Plätzen für Kinder sowie Erwachsene. Snee-

Mila Roeder. Zum 31. Male: „Schöuröschen,“

Victoria-Theater,

Mittwoch und die folg. Tage: Gastspiel der ersten Solotänzerin Demoiselle Aunais Letourneur, vom Drurylane- Theater in London: Die fieben Raben.

Romantisches Zaubermärchen in 4 Akten, mit Ge-

fang und Ballets von Emil Pobl. Musik von G. Lehn- hardt. Die dekorativen Arrangements und Maschinerien exfunden und ausgeführt von Carl Brandt. Die Deko- rationen, mit theilweiser Benußung der Shwind'\chen O gemalt von den Gebrüdern Brückner, Hof-

eforationsmalern in Coburg. Ballets komponirt und arrangirt von Justamant, Balletmeister der großen Oper in Paris. Kostüme entworfen und an- geen unter Leitung des Ober-Garderobiers Happel.

lektrishe Beleuchtung vom Inspektor Krämer. Jn Scene geseßt von Emil Hahn.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater.

Mittwoch: Giroflé-Girofla, Operette in 3 Akten. Musik von C. Lecocq. Donnerstag: Mamsell Angot.

Residenz-Theater.

Mittwoch. Zum 5. Male: Die Sphiux, Schau- spiel in 4 Akten vor Octave Feuillet. (Blanche: Ara S K. K. Hofschauspielerin aus Wien, a aft.

Krolls Pheâteér.

Mittwoch. Neu einstudirt mit neuen Couplets: Bummelfriße. Posse mit Gesang und Tanz in 3 Akten von E. Jacobson und H. Wilken. Concert- Anfang 5# Uhr, der Vorstellung 7 Uhr.

Morgen und die folgenden Tage dieselbe Vor- stéllung.

Am 3. März (Mittfasten). Auf vielseitiges Verlangen: Letter diesjähriger gramd hal mmasqué et paré, Bestellungen auf geschlos- séêné Logen und Zimmer werden an der Kasse des Etablissements entgegengenommen.

Woltersdorfl-Theater. Mittwoch. Neu einstudirt, mit neuen Couplet- strophen. Zum 189. Male: Wir Barbaren. An- fang 7 Uhr.

10 in Nr. 45.

Mai- Wronke.

Berliner Stadttheater. Mittwoch, den 24. Februar. Gastspiel des Hrn. Siegwart Friedmann. Haud und Herz. Trauer- jpiel in 4 Akten von L. Anzengruber. Görg Fried- ner: Hr. S. Friedmann. : Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

National-Theater. ; Mittwoch: Benefiz für den Kapellmeister A.- Wiedeke. Das Lügen. Zum Sechluß: „Traum- bilder“, Fantasie von Lumbye. Donnerstag: Eine Tochter Braudeuburgs.

Belle-Alliance-Theater.

Mittwoch u. folg. Tage: Zum 5. Male: Dex roße Krach. Zeitgemälde nach dem gleichnamigen Mar Ringschen Roman. Böôttchers Soiréen für instrukftive Unterhaltung im Saaltheater des Schauspielhauses. Mittwoch, den 24. Februar, Abends 7—9 Uhr: 1) Die vordishe Eiswüste und ihre Opfer. ranklins Polarfahrt und Untergaug. 2) Astronomische Exkursion. Die Sternenwelt, die Nebelflecke, Kometen und Meteore. 3) Soirée fantastique, Sarben-Magie. Fauteuil 20, Parquet 15, Loge 10 und 5 Sgr. in Meyers Konditorei, Charlottenstr. 56, und an der Kasse. Kinder: Wochentags die Hälfte. Täglich Borstellung.

Circus Renz. Friedrichsstraße Nx. 1414, Am 2. März findet in dieser Saison hierselbst die leßte Vorstellung statt. Mittwoch, den 24, Februar 1875: Zum letzten Male: Mazeppa. Die Schulpferde Don Juan, Leporello, Kohinor, Abu-Beckr und Matador. Ein

Stiergefecht, parodirt von August. Die Gymnastiker-

familie Olschansky. Anfang 7 Uhr. Morgen Vorstellung.

E. Remz, Direktor.

Circus Salamonsky, Markthallen Karlstraße. Mittwoch, den 24. Februar: Zwei große Bor- stellungen. JŒ—" Nachmittags 3} Uhr “Fs Extra-BVorsteUung zu halben Preisen auf sämmt-

wittchen. Die 5 dressirten Löwen, vorgeführt durch den weltberühmten Thierbändiger Mr. Cooper. Um 7 Uhr Abends: Gala-Borstellung: Die 8 dressfirten Elephanten. Die 5 dressirten Löwen, vorgeführt durch Mr. Cooper. Auftreten der 12 jäh- rigen Wunderclowns Gebr. Straßburger. A. Salamonsky, Direktor,

Deutscher Personal-Kalender. 24. Februar.

Johann Gutenberg F. Eberhard im Bart, Württemberg +.

Karl V, Deutscher Kaisger *,

Joh, Chr. Schubart, Edler von Kleefeld *.

Georg Christoph Lichtenberg F.

General - Feldmarschall Frhr. teuffel *,

erster Herzog von

von Man-

Familien-Nachrichten.

Die Verlobung unserer ältesten Tochter Anna mit dem Geheimen Kanzlei-Sekrctär Herrn Fritz Krö nert beehren sih ergebenst anzuzeigen

C. Deiters nebst Frau.

Als Verlobte empfehlen sich: Anna Deiters, Friß Krönert.

Gestern verschied nah kurzem Krankenlager mein theurer Sohn, unser innig geliebter Vater, der Ge- heime Kanzlei-Sekretär im Reictskanzler-Amt, Herr Gustav Müller.

Tief betrübt zeigen wir dies seinen zahlreichen Freunden und Bekannten hiecdurch an,

Berlin, den 21, Februar 1875.

nr: Mi Me, als Mutter. enny Müller ; : Alfred Müller / als Kinder.

Mit tiefem Schmerz zeigen den am 20. d. erfolg- ten Tod ihres geliebten Gatten und Vaters,, des Geh. Kanzlei-Rath a. D. Rohde an.

Anna Rohde, geb. von Lorang. Ottilie Rohde.

Auflösung der Gesellschaft.

Westfälische Union, Aktien-Gesellschaft für Borg- ban, Eison- und Draht-Industrle. Ausserord. Gen.- Vers. zu Hamm, Tagesordnung; Bericht über Deckung der vorjährigen Unterbilanz; Ermässigung des Aktien- kapitals; Statuten-Aenderung.

Brüsseler Bauk. Ord. Gen.-Vers. zu Brüssel; s. Ins,

Posoner AKktlen-Gerberel.

14,393 M).

Ordentl. Gen.-Vers. zu

16,733 Fres.)

incl, Rheinbrücken 695,075 M. (+ 90,176 46); Bahn 778,488 M. (+4 343,855 A.). Obersohlesische Eisenbahnen.

Venlo-Hamburger Im Januar 69,163 A. (+4-

Rumänisohbe Eisonbabnen. Vom 5.—11. Februar 200,109 Fres, (+ 421,674 Fres.)

Crefeld-Krels-Kempener Industrie-Bahn. Im Januar 18,939 (+ 8 M); s. Ius. in Nr. 45.

Vereinigte Schwelzerbahnen.

Im Januar 387,000 Fres. (+

Na GLUf

Am 20. d. Mts. verstarb hierselbft nach fast zwei- monatlichem Krankenlager der Königliche Geheime Medizinal- und Regierungs-Rath z

. Herr Dr. Eduard Heinrich Müller.

Das unterzeihnete Polizei-Präsidium, welchem

der Verstorbene seit 1849 ange!l6rte, ist dur diesen

herben Verlust {wer betroffen. Die unermüdlichste

Thätigkeit, die strengste Pflichterfüllung und die

größte persönliche Liebenswürdigkeit vereinigten fich

in ihm. Seine Vertienste um das Impfwesen reichen weit über das Gebiet seines speziellen amt- lichen Wirkungskreises hinaus.

Berlin, den 22. Februar 1875.

Königliches Polizei-Präfidium. von Madai. N-ck Gr (Uf,

Mittwoch, den 17. Februar c., verschied nah furzem Leiden im besten Mannesalter von 37 Jahren der Stadtgerichts-Sekretär Franz Rüppell. Er war uns ein treuer liebevoller Freund, dessen biederer aufri{htiger Charafter uns stets ein Bor- bild war, wie er überhaupt durch seine angeborene Herzensgüte die wahre Freundschaft in unserem Kreise nicht allein zu erhalten, sondern auch zu be- festigen wußte. Tief betrauern wir ihn und werden bis in den spätesten Tagen ein ihm verdientes ehren- volles Andenken bewahren.

S At Oscar Do épke:

Vermählt: Hr. Dr. med. Joseph Weißenberg mit Frl. Bertha Goldstein (Beuthen O./Schl.-Ratibor).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Premier-Lieutenant F. v. Tyszka (Kiel). Hrn. Gymnafial-Lehrer Dr. Piper (Spandau). Eine Tochter: Hrn. Hauptmann Graf Stillfried.

Gestorben: Hr. Kreisgerichts-Rath a. D. Franz Boehr (Erfurt). Freiin Josephine v. Maltzan (Neubrandenburg). Hr. Advokat und Notar Robert Julius Suülzberger (Wurzen). Hr. General- Lieutenant z. D. Frhr. Carl v. Geyr-Schweppen- burg (Berlin). Hr. General-Lieutenant a. D. Ferdinand v. Winning (Liegniß).

Verkäufe, Verpachtungen,

[1195]

Cottbus - enhainer Eisenbahn. Neubaustrecke Cottbus-Fraukfurt a./O.

Die Ausführung der Erd-, Böschungs- und Pla- nirungsarbeiten, sowie der Maurerarbeiten der Loose IT. bis VI. obgenannter Strecke (die Maurerarbeiten mit Ausnahme des Looses V. incl. Materialienliefe- rung) foll im Wege der öffentlihea Submission ent- weder im Ganzen oder in einzelnen Loosen getrennt vergeben werden.

Es enthält:

Loos IT. von Stat. 36 bis Stat. 247: 125,000 Kubikmeter Erdarbeiten, 1,353 Kubikmeter Maurerarbeiten. Loos TII. von Stat. 247 bis Stat. 410: 250,000 Kubikmeter Erdarbeiten, 3,222 Kubikmeter Maurerarbeiten, Loos IY, von Stat. 410 bis Stat. 596: 250,000 Kubikmeter Erdarbeiten, 3,333 Kubikmeter Maurerarbeiten. Loos V. von Stat. 596 bis Stat. 720: 360,000 Kubikmeter Erdarbeiten, 2,931 Kubikmeter Maurerarbeiten. Loos VI. von Stat. 720 bis Stat. 750: 290,000 Kubikmeter Erdarbeiten, 1,117 Kubikmeter Maurerarbeiten.

Mossendispositionen, Submissionsbedingungen und Zeichnungen liegen im Bureau des Abtheilungs-Bau- meisters Mehrtens, Tiegelstraße 5 I1., zur Einficht aus und können auch mit Ausnahme der Zeichnungen von dort gegen Erstattung von 5 4. Druckosten be- gogen werden.

Der Submissionstermin, bis zu welchem die Offerten portofrei und versiegelt mit der Aufschrift: „Submissionsofferte auf Erd- und Maurer-

arbeiten der Neubaustrecke Cottbus- Frankfurt a./O.,“ einzureichen sind, ist auf

Montag, den 15. März, Vormittags 11 Uhr,

im Bureau der unterzeichneten Direktion, Großen- hainerstraße 5, angeseßt. Cottbus, den 20. Februar 1875. Die Direktion der Cottbus-Großenhainer Eisenbahu-

Gesellschaft. Wilde. Cto, 945/2, IV.)

j [1197] Nubholz-Verkauf

aus den Forsten der Grafschaft Stolberg-Rofßla,

Am Dienstag, dey 9. März cr. von-VeE&mittags 9 Uhr ab kommen im Schreiber’ scheu Lokale hier- selbst die nachstehend außgeführten Nußhölzer aus dem Forstreviere Vreitungen zum öffentlich meist- bietenden Verkauf : S

446 Stück Eichen mit 68,54 Fmtr. (Vöttcher-, Bau- und Schiffsbauhslzer), 33 Stück Eichen mit 10,64 Fmtr. (Stellmacher- hslzer), 48 Rmtr. Eichen-Nußholz, 6 Stück Buchen mit 6,17 Fmtr., 7... Ahorn mit: 6,5 Fuitr, 3 Elsbeeren mit 0,69 Fmtr., 75 Virken mit 22,66 Fmtr. (Stellmacher- hölzer), 38 Aspen mit /-12/7 Fmtr. :

Der vierte Theil des Kaufpreises ist sofort im Termine in kassenmäßiger Münze zu bezahlen, die übrigen Bedingnngen weröen vor Beginn der Lizi- tation bekannt gemacht :

Die Hölzer liegen } bis Z Meile von Roßla, Bahnhof der Halle-Casseler Bahn, entfernt.

Roßla, den 19. Februar 1875. (H, 5702) Gräflih Stolberg-Noßla’'sche Forstverwaltung,

[2903 Bekanntmachung. Ausgabe neuer Couponsbogen zu Neustadt- @Eberswalder 5% S:adt Obligationen. Bom 1, März 1875 ab werden die neuen Cou- pons2bogen zu den Neustadt-Eberêwalder 5% Stadt- Obligationen bei unserer Kämmereikasse gegen Ab- lieferung der Talons ausgegeben. Die Talons müssen mit einem doppelten, vom Präsentanten unterschriebenen Nummerverzeichniß Pbeg'eitet fein, und soli die Aus);ändigung der neuen Couponsbogen möSalichst Zug um Zug geschehen. Neustadt-Ebers3walde, den 4. Februar 1875. Der Magistrat.

Die Aktionäre der Gotha Ohrdruffer Eisen- bahngesellshaft werden hierdurch aufgefordert, die dritte zwanzigprozentige Rate mit dem Betrage von Einhundert Mark auf jede Aktie bei Vermei- dung der im §. 8 des Gesellschaftsstatuts vom 16, Januar d. Js. vorgeschenen Konventionalstrafe von zehn Prozent der ausgeshriebenen Rate bis späte- stens zum 1. April d. I. kostenfrei an die Privak- bank hier für die Hauptkasse der Gesellschaft einzu- zahlen, Die Abquittirung dieser dritten Rate hat auf dem bei Einzahlung der zweiten Rate auêgehäun- digten Quittungsbogen zu erfolgen, weshalb dieser der genannten Zahlurgsstelle mit vorzulegen ist.

Indem wir solches bekannt machen, bringen wir unser Ausschreiben vom 21. Januar d. Js. wegen Einzahlung der zweiten Rate von 20% pro 1. März d, J. in Erinnerung.

Gotha, den 15. Februar 1875. [1107]

Der Aufsichtsrath der Gotha- Ohrdruffer Eisenbahn-Gesellschaft.

Hünersdorf. v. Wangenheim.

Die auf Grund der Allerhöchsten Ordre

vom 1. August d. I. zusammengestellte

Vakanzen-Liste

der bei den Behörden in den Provinzen Brandenburg und Pommern durch Militär- Anwärter zu beseßenden Stellen, erscheint im Oeffentlichen Anzeiger des Deutschen RNeichs- 2c. Anzeigers an jedem Dienstag.

Die Bakanzen- Liste enthält: i

1) die bei den Behörden in den Provinzen Brandenburg und Pommern dur Mi- litär-Anwärter zu besehenden Stelleit,

2) eine Zusammenstellung der von den Königlichen Behörden, Magisträten, so wie von den ständishen Korpo rationen aus sämmtlichen preußischen Provinzen im Neichs- und Staats-Anzeiger bekannt gemachten erledigten Stellen, welche außerhalb des Kreises der Militär- Auwärter zu besehen up: (Kreisphysicl Aerzte, Bürgermeister, Beigeordnete), Bau- und Forstbeamte, Lehrer 2c.)

Die Vakanzen - Liste ist zu dem Preije von 10. (1Sgr.) prs Stü dur die Expedition des Deutschen Reichs- und Königlich reuß Staats-Anzeigers, Berlin, 8W., Wilhelmstr. 34 (nah außerhalb gegen Einsendung von 1 (14 Sgr.) in Briefmarken) zu beziehen.

Die Vakanzen - Listen liegen sowohl in den hiesigen wie auswärtigen Bureaus der Annoncen-SE peditionea des Invalidendanks, von Rudol Mosse und Haasenstein & Vogler zur unen eltlichen Einsicht aus, auch werden dieselben deu

ruppentheilen des Garde-, II. und I. Arme& Corps zugesendet.

E HMT.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

Dem Oberst-Lieutenant z. D. Petersen, bisher 2. Stabs- Offizier bei dem Bezirkskommando des 1. Bataillons (Hamburg) 2, HostsestisGG Lar SEhSBeginäents N", TGewund deawMajor— z. D. von der Marwig,- bisher Bezirks - Commandeur des 2, Bataillons (Oftrowo) 4. Posensd&n Landwehr - Regiments Nr. 59, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Obersten z¿ D. Mecklenburg, bisher Bezirks - Commandeur des 2. Bataillons (Roftock) 2. Großherzoglichß Mecklenburgischen Landwehr-Regiments Nr. 90, und dem Oberst-Lieutenant z. D. von Doemming, bisher BVezirks-Commandelr - des Reserve- Landwehr-Bataillons (Altona) Nr. 86, den Königlichen Kronen- Orden dritter Klasse; dem Ober-Steuerkontroleur Bergemann zu Berlin den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem emeritirten Volkss{hullehrer Voß na ck zu Reinshagen im Kreise Lennep den Adler der Inhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern; sowie dem Distrikts\chullehrer Lüth je zu Dall- ib, im Kreise Segeberg das Allgemeine Ehrenzeichen zu ver- cihen,

C1

Deutshves Nei.

Dem Kaiserlihen Konsul Lahmann zu San José (Costa Rica) if auf Grund des Gesezes vom 4. Mai 1870 für seinen Amtsbezirk die allgemeine Ermächtigung ertheilt worden, bürgerlich gültige Gheschließungen von Deutshen vor- zunehmen, und die Geburten, Heirathen und Sterbefälle von Deutschen zu beurkunden.

Konigreich Preußen.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der bisherige Gymnafiallehrer und kommissarische Kreis- Shulinspektor Dr. Johann Heyer in Düsseldorf ist zum E S near im Regierungsbezirk Düsseldorf ernannt worden.

Der Arzt Dr. Guenther zu Frankfurt a./O. ist zum Kreis- Wundarzt des Kreises Lebus ernannt worden.

Der Arzt Wach ist mit Belassung seines Wohnsizes in Bobersberg zum Kreis-Wundarzt des Kreises Crossen ernannt worden.

Königliche Bibliothek.

In der nächsten Woche vom 1. bis 6. März c. findet nah Paragraph 24 des gedruckten Auszuges aus der Bibliothek- Ordnung die allgemeine Zurülliceferung aller aus der König- lihen Bibliothek entliehenen Bücher ftatt. Es werden daher alle Diejenigen, welche Bücher der Königlichen Bibliothek in Händen haben, hierdurh aufgefordert, \solche während dieser Zeit in den Vormittagsstunden zwischen 9 und 1 Uhr gegen die darüber ausgestellten Empfangscheine zurückzuliefern.

Die Zurücknahme der Bücher erfolgt nach alphabetischer Ordnung der Namen der Entleiher :

von A.—H. am Montag und Dienstag, J.—R. am Mittwvoch und Donnerstag, y S.—LZ. am Freitag und Sonnabend.

Berlin, den 22, Februar 1875.

Der Königliche Geheime Regierungs-Rath und Ober-Bibliothekar. Lepsius.

"1

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Der bisherige Königlihe Kreisbaumeister Karl Friedrich Wilhelm Wolff zu Halle a. S. is zum Königlichen Bau- Inspektor befördert worden.

Dem Ingenieur Franz zur Nedden hierselbst ist unter dem 22. Februar 1875 ein Patent auf eine durch Zeihnung und Beschreibung nachgewiesene Kuppelung für Eisenbahnwagen, ohne Jemand in der An- wendung bekannter Theile zu behindern, auf drei Jahre, von jenem Tage an gerehnet, und für den Um- fang des preußishen Staats ertheilt worden.

man

19. Plenarsizung des Hauses der Abgeordneten Donnerstag, den 25. Februar 1875, Vormittags 11 Uhr.

Tagesordnung: 1) Dritte Berathung des Entwurfs eines Gesehes, betreffend die für die Berehnung der Transskriptions- und Inskriptions- gebühren beim rheinischen Hypothekenwesen zu Grunde zu legen- den Sprungsäße. 2) Mündlicher Bericht der Budgetkommission Uber die Rehnungen der Kasse der Ober- Rechnungskammer für das Jahr 1873. 3) Zweite Berathung des Entwurfs eines Ge- seßes, betreffend die Dekung der bei der Begebung der Eisen- bahnanleihe aus dem Jahre 1868 entstandenen Coursverluste. ) Fortseßung der zweiten Berathung des Staatshaushalts-Etats für 1875 und zwar: Justizverwaltung. Allgemeine Finanzver-

waltung. Verwaltung für Handel, Gewerbe und Bautvesen. 9) Mündlicher Bericht der Kommission für die Geshäftsordnung

über die Frage, ob durch die Verleihung des Charakters als Wirklicher Geheimer Ober-Regierungs-Rath mit dem Range eines Rathes erster Klasse an den Abgeordneten, General-Kommissions-

ck Präsirettn SAoiz®cke}se1: Mendat zum Abgeordnetenhause

für erloshen zu eraczten sei. 6) Mündlicher Bericht der Kom- mission für die Geschäftsordnung über die Frage, ob das Man- dat des Abgeordneten, Kreisrihters Maß, durch die Wieder- anstellung desselben für erloshen zu erahten sei. 7) Bericht der Kommission für die Geschäftsordnung, betreffend die Frage, ob der Abgeordnete Freiherr v. d. Reck dur seine Ernennung zum Ober-Forstmeister bei der Königlichen Regierung zu Liegniß Sih und Stimme im Abgeordnetenhause verloren habe. 8) Münd- licher Bericht der Kommission für die Geschäftsordnung über die Frage, ob das Mandat des Abgeordneten, Landraths v. Oren, durch dessen Ernennung zum Amtshauptmann unter gleichzeitiger Uebertragung der Geschäste eines Kreishauptmanns als erloschen zu betrachten sei.

Nichtamtlicßes. Deutsches Nei.

Preufien. Berlin, 24. Februar. Se. Kaiferliche und Königliche Hoheit der Kronprinz wohnte gestern Vormittags 11 Uhr in der katholischen Kapelle des Fnvaliden- hauses dem Trauergottesdienst am Sarge des verstorbenen Ge- neral-Lieutenants z. D. Geyer von Schweppenburg bei.

Mittags 12 Uhx nahm Höchstderselbe einige militärische Meldungen entgegen und empfing den Rittmeister a. D. Frhrn. von Seherr-Thoß auf Shollwiß, fowie den zur Botschaft nach London versetzten Legaiions-Sekretär Grafen von Redern.

Abends 8# Uhr besuhte Se. Kaiserlithhe Hoheit die Vor- stellung im Opernhause.

-— Heute Mittag fand auf Allerhö bften Beféhl eine Besich- tigung der Central-Turn-Anftalt durh Se. Kaiser- lihe und Königlihe Hoheit" deKronprinzen statt, Des beschränkten Raumes wegen war bei ‘der Besichtigung nur die Anwesenheit der höheren Vorgeseßten bis“ ein\chließlih der Regiments-Commandeure geftattet.

In der am Sonnabend, den 20. Februar 1875, abge- haltenen 12. Plenarsißung des Bundesraths, in welcher der Staats-Minister Dr. Delbrü den Vorfiß führie, wurden Aus\chußberichte erstattet über: a, Petitionen wegen Gewährung von Geldmitteln zu weiteren Polarforshungen; þ, den An- \{chluß von Vegesack 2c. an das Zöllgebiet; c. die Entrichtung der Brausteuer im Wege der Vermahlungssteuer; d. die auf Hamburgishem und Bremischem Gebiete auszuführenden Zoll- bauten; e. die Diäten und Reisekosten von Zoll- und Steuer- beamten; f. den Abschluß einer Literar-Konvention mit den Niederlanden; g. die Beschlüffe des Reichstags über die Etats- überschreitungen für 1873; h. die Rechnungen üb-r den Bundes- bez. Reichshaushalt für das zweite Semester 1867, sowie für 1868, 1869 und 1870; i. eine Petition wegen Erftattung der den Ascendenten von Landwehrleuten gewährten Kreis -Unter- srüzungen; k. den Entwurf einer Instruktion für den Rech- nungshof des Deutschen Reichs; 1. die Wahl eines Mitgliedes für den Rehnungshof.

Sodann wurde eine Eingabe vorgelegt.

In der hierauf folgenden Sizung für elsaß-lothringische Angelegenheiten wurde ein Ausshußberiht erstattet über den Entwurf einer Verordnung, betreffend die Stempelgebühren von Steuer- und Oktroi-Bezettelungen und Quittungen, sowie die Abstufungen der proportionellen Enregistrementsgebühren.

In Betreff der vor Erlaß der Prüfungsvor- \chriften für Seeschiffer vom 25. September 1869 er- wovrbenen Befähigungszeugnisse hat der Bundesrath in seiner Sißung vom 10. d. M. beschlossen: 1) daß aus dem Beschluß. des Bundesraths vom 28. Mai 1870 eine Verpflich- tung der vor dem 1. Mai 1870 berechtigten Seeschiffer und Steuerleute zum Umtaushhe ihrex älteren Befähigungszeugnisse gegen neue Atteste zur Zeit niht zu entnehmen ist; 2) daß es aber aus Zweckmäßigkeitsgründen sch empfiehlt, auf den Um- tausch der älteren gegen neue Atteste mehr als bisher hinzuwir- ken und deshalb die nachstehende Bestimmung zu treffen:

Deutsche Seeschiffer und Seesteuerleute, welche noch auf Grund der vor dem 1. Mai 1870 ertheilten Befähigungszeug- nisse auf deutshen Kauffahrteischiffen fahren, find verpflichtet, dieselben gegen neue, nach Maßgabe der Vekanntmahung vom 30. Mai 1870, betreffend die Prüfung der Seeschiffer und See- steuerleute auf deutschen Kauffahrteischiffen ausgestellte Befähi- gungszeugnisse umzutauschen. ü

Jn deutschen Häfen dürfen von den Seemannsämtern vom 1. Januar 1876 an nur die mit solchen Zeugnissen versehenen deutshen Seeschiffer und Seesteuerleute zur Musterung zugelas- sen werden. 4

Die Seemannsämter sind jedoh ermächtigt, Fällen Ausnahmen zu gestatten.

Der Bundesrath hat sih damit einverstanden erklärt, daß dem von der Königlih bayerishen Regierung ausgedrückten

in dringenden

den 24. Februar, Abends.

Wunsche wegen Fortseßung dér Ausprägung von silbernen Fünfmarkstülken durch die Königlih bayerische Münzanstalt entsproGßen werde, und beshlofen, daß der Ge- sammtbetrag der auszuprägenden silbernen Fünfmarkstüke vor- läufig auf 4 Millionen Stück festgeseßt werde und dem Reichs- kfanzler-Amt die Vertheilung dieses Gesammtbetrages auf die Münzstätten mit der Maßgabe zu überlassen, daß bei dieser Vertheilung die Gesammtleistungsfähigkeit der einzelnen Münz- R bei Ausprägung von Reichsmünzen gu Grunde gelegt werde.

Im ferneren Verlaufe der gestrigen Sihung des Hauses der Abgeordneten wurde der Etat des land- wirthschaftlichenMinisteriums in zweiter Lesung erledigt. Zum Extraordinarium: Titel 18 (Herstellung von Schußwerken auf dem Westrande der Insel Sylt) legte der Ministerial-Direk= tor Marcard die Ansichten der Regierung dar, nahdem der Abg. Hansen die jeßzigen Anlagen als unpraktish und fogar \chädlich bezeihnet hatte.

Es folgte die zweite Berathung des Etats der JIustiz- verwaltung. Zu Titel 2 der Einnahme (Emolumente der Beamten) hatte die Gruppe folgenden Antrag gestellt:

_„die Staatsregierung aufzufordern, für die vom 1, Januar 1876 ab statifindenden Prüfungen die Prüfungs zebühren aufzuheben und E Remunerationen dez Examinatoren auf Staatsfonds zu über- nehmen“ ;

Derselbe wurde der Budgetkommission überwiesen. Än den Titel 5 der Einnahmen (Antheil an dem Arbeitsdienst der gerichtlichen Gefangenen) knüpfte sih cine längere Debatte über die Gefangenenarbeit, an welcher sich die Abgg. Schlieper, Dr. Eberty, p Windthorst (Meppen) und der Justiz-Minister Dr. Leonhardt betheiligten. Zum Titel 1 der Ausgabe (Gehalt des Ministers) beschwerte fih der Abg. Dr. Lieber über ein Res\ fript des Ministers vom 15. Juli v. I. an die Ober-Staatsanwälte in Betreff der Ueberwachung der Presse. Dex Justiz-Minister Dr. Leon- hardt wies aber den Vorwurf zurück, daß er die ultramontane Presse mit besonderer Heftigkeit verfolge. Die Abgg. Iung, Dr. von Sybel und Windthorst (Bielefeld) zeigten dagegen auf Bei- spiele, einen wie hohen Grad die Aufreizungen der ultramon= tanen Blätter erreiht hätten, während der Abg, Windthorst (Meppen) det Justiz-Minister Dr. Leonhardt nochmals Partei- lihkeit vorwarf. Das Kapitel 72 wurde darauf in allen seinen Titeln bewilligt. Schluß 41/2 Uhr. Nächste Sizung Don- nerstas 11 :Uubr.

Die Unfähigkeit eincs Richters, in einer Strafsache mit- zuwirken, tritt nah einem Erkenntniß des Ober-Tribunals vom 27. Januar cr. alsdann ein, wenn derselbe an der Urtheils- fällung in derselben Strafsache bei einem anderen Gerichte, gleihviel ob es dem später erkennenden Gerichte übergeordnet, untergeordnet oder coordinirt ist, Theil genommen hat. In einem Kriminalprozesse wurde das verurtheilende Erkenntniß eines hannovershen Amtsaerihts durch das freisprehende Urtheil der Strafkammer eines Obergerichts, an wellchem X. als Richter Theil nahm, aufgehoben, und sodann beide Entscheidungen durch das frühere Ober-Äppellationsgeriht vernichtet und die Sache zur anderweiten Entscheidung an die Strafkammer jenes Obergerichts zurückgewiesen. Auf die Berufung gegen dieses neue erstinstanzlihe Urtheil erfolgte cin * Urtheil der Beru- fungskammer desselben Obergerichts, an welchem wiederum X. als Richter Theil nahm. Gegen diese Theilnahme des X. an dem Verfahren der Berufungskammer erhob \owohl die Kron- anmwaltschaft als auch der Angeklagte Einspruch auf Grund des S. 24 Nr. 5 der Strafprozeßordnung, nah welchem derjenige unfähig ist, als Richter in einer Strafsache mitzuwirken, welcher „als Richter bereits in einer anderen Instanz an der Urtheils- fällung Theil genommen hat.“ Dieser Einwand wurde jedo von der Berufungskammer zurückgewiesen, weil das frühere Urtheil der Strafkammer des Obergerichts vernichtet worden „und somit das damalige Verfahren als eine andere Justanz in Bezug auf das jeßige Verfahren nicht anzusehen fei,“ Diese Motivirung erklärte jedoch das Ober - Tribunal auf die Nichtigkeitsbeshwerde - der Kronanwaltshaft und des Angeklagten für rehtsirrthümlih und wies demgemäß die Sache zur anderweiten Verhandlung und Entscheidung an die Berufungskammer jenes Obergerichts zurück. „Der betreffende Richter“, führt das Erkenntniß des Ober-Tribunals aus, „wird von Ausübung des strafrichterlihen Amtes in einer bestimmten Strafsache durch §8. 24 Nr. 5 1. c. niht deshalb ausgeschlos}sen, weil das frühere Urtheil bei dem er mitgewirkt, formell zu Recht besteht, sondern deshalb, fveil_ er an dem früheren Erkenntnisse überhaupt sih betheiligt hat. Die Thatsache dieser Betheiligung, welcher das Gesez den Verdacht einer gefährdeten Unbefangenheit bei anderweitem Erkennen in derselben Sache entlehnt, ist der entscheidende Punkt. Diese frühere Theilnahme ist auch in einer anderen Instanz erfolgt. Denn die Strafkammern und Berufungskammern der Königlihen Obergerichte in der Provinz Hannover sind nah Zusammensezung und Zuständig- keit als verschiedene Strafgerichte zu betrahten, von denen die leßteren in der hierarchishen Stufenfolge an si höher stehen . Die Anwendbarkeit der Bestimmung des §. 24 Nr. 5 der Strafprozeßordnung wird niht dur die Vorausseßung bedingt, daß dasjenige Urtheil, woran s der betreffénde Richter bereits früher betheiligt, in einer Jnstanz ergangen sei, welcher nah der Justizorganisation im Einzelfalle das später erkennende Gericht