1875 / 48 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Magdehurg, 23. Februar. (Privatbericht.)

Weizen 165—185 M, Koggen 165—170 M. Gersts 162—200 M,, Hafer 175—198 M. pr. 1000 Ko,

Kartoffel-Spiritus. Locowaars etwas mehr beachtet, Tarmine : behauptet, Loce obno Fass 58,00 Mark, Februar uno Februar- März 59 Mark, März-April 59 Mark, Ápril-Mai 60,5 Mark, Ma1-?ani 60,8 Mark, Juni-Joli Mark., Juli-August Mark, Anugust- September Mark., September Mark., pr. 10,000 pCt,

Spekulation und Export 4000 Ballen, Fest. kanische Lieferungen steifer, Good fair Oomra Februar-März-Ver- schiffffung ums Kap 5# d.

Middl, Orleans 8, middling amerikanische 71/5, fair Dhellerak 53 1s, midâling fair Dhollerab 47, ged middling Dhellorah 48, widdI. Dhollerah 4}, fair Bengal 43. fair Breach 53, new fair Oomra §4, good fair Oomra §1!/; 4, fair Madras 5, fair Pernam 8}, fair Smyrna

64, fair Egyptian 83, G e s (W. T, B) Getreidemarkt,

Surats ruhig. Ameri-

Auszahlaungen. Chemnitzer Ban-GesellscbhaîŒ. 10% = §0 Æ- pro vollgez, Interimsschein vom 1.—6. März bei Anhalt & Wagener in Berlin, Ungarisohes Bodenkredit-Institnt Am 1. März fällige Conu- pons der Pfandbriefe bei der Bank für Industrie und Handel in

Berlin. : Berllner Bergbranerei-Aktien-Gesellschaft in Liqu. Am 1. Januar fällig gewesene Zinsen der Prioritäts-Obligationen von

jetzt ab bei Marcuse & Fränkel in Berlin,

mit Uob--nahme der Gebinda à 4 Mk, per 100 Liter,

epiritns still, Locs 54,5 Mark.

Cöln, 25. Februar. (W. T. B.) Nachm, 1 Uhr. Weizer ruhiger, kiesiger

Getreidemarkt, Wetter: Frost.

looo 19,50, fremder lcco 19,25, per März 18,85. pr,

Roggen matter, hiesiger leoo 15,50, pr. März 14,60, pr. Mai 14,35. Mai 17,49,

hauptet, locs 29,50, pr. Mai 29,40, pr. Oktober 31,00.

Petroleum (Schluss- Höher.

Hafer loco 19,50, pr, März 18,39, pr. Bremen, 23, Febraar. (W, T. B.) bericht). Standarà white loco 12,50 MK. bez. Eiamnmburg, 23, Februar. Getreitomuka Weizen loco und auf Termine ruhig. Termine ruhig.

Weizen 126 pfd. pr, Februar 1900 Kilo netts 184 Br, r. April-Mai 1000 Kile netto 182 Br., 181 Gd, pr, Mai-Juni 1909 Ki pr. Jani-Juli 1009 Kilo netto 185 Br., 184 Gd, Boggen pr. Februar 1900 Kilo netto 150 Br., 148 Gd., E: April-Mai 1000 Kile netto 1443 Br., 1434 Gd, O 1020 Rübö! geschäftslos, loco Spiritzs ruhig, pr, i und pr. Mai-Juni 45, pr. Suni-Juli pr.

lo nette 183 Br., 182 Gd,

ilo netto 143 Br., 142 Gä, pr. Juni-Juli 142 Br., 141 Gd. Hafer und erste sfill. und pr, Februar 564, pr. Mai pr. 200 Pfd, 567.

Februar 443, pr. April-E

109 Litsr 100 % 451, Kaffee fest, Umsatz 3000 Sack, i: hauptet, Standard white logo 12,90 Br., 12,70 Gd., pr. Febranar 12,80 Gd,, pr. Februar-März 12,60 Gd,, pr. August-Dezember 12,90 Gd.

Wetter: Frost,

Aumnesterdann, 23, Februar Nachm. (W. T. B.)

Getreidemarkt (Schlussbericht), Weizen

pr, Mai 362. Roggen pr. Mai 178, pr. Oktober 179F. Antwerpen, 23. Februar, Nachm, 4 Uhr 30 Min, (Wf. T. B) Weizen Hafer sfetig, Donau 224. Gerste fest. Raffinirtes Type weiss, pr. Fébruar 294 bez, und Bc, pr. März 30 September 323 bez, 99 Br., È”- September - Dezember

T, B.)

Getreidemarkt (Schlussbericht). Roggen boasser, Odessa €73.

Petroleum-Markt, (Schlussbericht). loco 30 bez. u. Br,, B Dr: 334 Br.

Ruhig, ; EiwerpeoIl, 23, Februar, Nachmittags. (F,

Roggen loco still, auf

Büben- Liverpool, 23, Februar.

Mais 1 d. theurer.

Mgi 18,50. Roheiseu.

BüBbO) be-

Bowland 13, 40r Double Weston

«o UEN Y i 2A

Eivull, 23. Februar. (W. T.

189 Gd. fremâen keine Frage, Produktenmarkt. Weizen loco —,

Kilo netto

Roggen pr, Februar —,—, Pr.

Petroieurza be- 52,25, pr. März-April 52,50, Juni 53,50,

Pr MAtZ 357, Waarenbericht, Orleans 154.

uaverändert, | Mehl 4 D, 90 C.

Getreidefracht S4.

Weisser Weizen unverändert, rother 1 d. höher, Mehl unverändert,

atiaszow, 23. Februar, Nachmittags. (W. T. B.) Mixed numbers warrants 74 sh. 3 d, D Flarnchester, 23. Februar, Nachmittags. 12r Water Armitage T3, 12r Water Taylor 93, 20r Water | 13. Micholls 103, 30r Water Gidlow 113, 30r Water Clayto Mule Mayell 12, 40r Medio Wilkinson 133, 36r Warpcops Qualität | 13

Printers 15/15 2/50. S{pfd, 117. Gutes Geschäft, Preise anziehend, 6: Getreidemarkt. Englischer Weizen knapp, 1 sh, höher, für | 18,

S6, Petersburg, 23. Februar, Nachm. 5 Uhr, (W. T. B) | 93, Talg loco 48,795, pr. Mai 9,50, Roggen loco —, pr. Mai 6,40. | 24. iafer loco 4,90, per Mai 4,75. Hanf loco —,—. leco —, pr. Mai 12,50. Wetter: Milde,

Paris, 23, Februar, Nachmittags.

PFreduktezmartkt, (Schlussbericht.) Weizea behauptet, pr. Febr. 24,50, pr. März-April 24,50, pr. Mai-August 25.25, pr. Mai-Juni 24,75,

August —,— , pr, Ma1-Juni —,—. pr. Mai-August 54,00, pr. Rüböl matt, pr. Februar 73,75, prx. Mai-August 75,75, pr. September-Dezember 77,75. behauptet, pr. Februar 53,25, pr. Mai-August 54,50.

New=-Worlk, 23. Februar, Abends 6 Uhr. Baumyolle in New-York 16, Petroleum in New-York 14}, do, in Philadelphia 134. Rother Frühjahrsweizen 1 D, 18 C. mixed) 91 C. Zucker, (Fair refining Muscovados) 73. Kaffee (Rio-) 174. Schmalz (Marke Wilcox) 14} C. Speck (short clear) 104 C.

j En zathhlwumarn. Steinkohblenbauvereln Kalsergrube zu Gersdorf. Baumwolle. (Bohluashorieht.) Unwatz 15,000 B., davon für ! mit 15 Æ p. Stück bei Hentschel & Schulz in Zwickau.

9, März.

(M; T, B) n 137, 40r

134, 60r Double Weston 153,

B.)

per August 48,00,

Leinsaat (9 Pud) Don

(W. T. B)

G-A ———, gr. Mai: Obligationen Mehl behauptet, pr. Februar Mai- pr. März-April 74,50, Spiritus (W. T. B.) HessIsoho L do. in New- s Strecken 107,572

fi C E O P vrdas S0 108 M 3,151.852 FL (—

14. Rate

Nr. 46._

den alten Strecken 760,631 FI.

Tiüringische Eisenbahn. Im 979,085 é. (+- 40,834 M); Dietendorf-Arnstädter Zweigbahn 8102 M (— 757 A); *Gotha-Leinefelder Zweigbahn 68,758 M. (-+ 14,209 M); Gera-Eichichter Zweigbahn 52,8!2 M (— 1398 M); s.

Generatït-Versamum lungen. Bank für Süddentsohland. Darmstadt.

Berliner Zlegelel-AEtien-Gesellschaft Heegermühle, Ausserord, Gen.-Vers. zu Berlin,

Preussisohe Hypotheken-Aktion-Bank. Ord. Gen.- Vers. zu Berlin; s. Ins, in Nr. 46.

Erbländisohber rittersohaftlicher Kreditverein Im Königreioh Saohsen. Thüringer Gas-Gese.Isohaît. Leipzig,

Nordäcutsohe Grund-Kredit-Bank. zu Berlin; 8s, Dentsohbe Contlnental-Gas-Geosellsohaft. Ord. Gen,- Vers. zu Dessau,

Fabrik moussirender Weine in Nieder-Lössnitz, Ord. Gen.-Vers, zu Dresden,

Ordentl, Gen.-Vers. zu

Ord. Gen,-Vers, zu Leipzig. Ord, Gen,-Vers, zu

Ord. Gen.-Yers.

Ins, in Nr. 46.

tsohe Feunerversicherungs - AEtion - Gesellsohaft.

Ord. Gen.-Vers, zu Berlin; s. Ins, in Nr, 46. fFändigungen und Verleosungen.

des Krelses Weosthavelland. Ueber gezogene

und zum 1, Juli a. c. gekündigte Stücke; s, Ins. in Nr. 46.

Auareichung von Aktien, Coupons ete, Neustadt-Eberswalder 5% Stadt-Obligationen. ponsbogen ab 1. März bei der Kämmereikasse; s. Ins, in Nr. 46, Eisenbalba= Kinn thnen.

Neue Cou-

tdwigs-Eisenbahn-Goesellsohaft. Im Januar auf (+ 45,842 FL); auf den neuen FI. (+ 746 FL)

Oesterrelohisoh Franzüsische Staatsbahn. Vom 12.,— 18. Fe- . (+ 39,464 FI1.); vom 1. Januar bis 18, Februar

20,025 FI.).

Januar auf der Stammbahn

Ins. in

R TAERER

rate Königliche Schauspiele. |

î Donnerstag, den 25. Februar. Opernhaus. (51. Vor- j stellung.) Der Prophet. Oper in 5 Akten nah Scribe. Musik von Meyerbeer. Ballet von Hoguet. | Fides : Frl. Brandt. Bertha: Frl. Groîsfi. Iohann | pon Leyden: Hr. Niemann. Oberthäl: Hr. Schmidt. Anfang halb 7 Uhr. -

Schauspielhaus. (54. Vorstellung.) Die Herr- maunsschlacht. Drama in 5 Akten von Heinrich von Kleist. Für die Bühne neu bearbeitet von Nu- dolph Genée. Anfang halb 7 Uhr.

Freitag, den 26. Februar. (52. Vorftellung.) Die Hechzeit des Figaro. Oper in 4 Abtheilungen. Musi von Mozart. Gräfin: Fr. v. Voggenhuber. Susanne: Fr. Mallinger. Cherunbin; Frl. Lehmann. Llmaviva: Hr. Betz. Figaro: Hr. Krolop. An- fang halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. (55. Vorstellung.) Ein Lust- ïpiel. Lustspiel in 4 Aufzügen von Benedix. An- fang 7 Uhr. ;

Sonntag, den 28. Februar 1875 im Königlichen Opernhause Matinée, zum Besten des engagirten Sheater-Chor-Personals, unter gütiger Mitwirkung der Damen Frau Mallinger, Frau von -Voggen- huber, Frl. Auguste Taglioni, der Herren Theodor Döring, Vollmer und des Hrn. Helmerding vom MWallner-Theater, sowie unter Direktion des König- lichen Musikdirektors Hrn. Kahl. „Der Kurmäürker

nd die Picarde“, Genrebild von Louis Schneider. Dierauf: Ouverture zu den „Hebriden“ (Fingals- höhle) von Felix Mendelssohn-Bartholdy und Finale des ersten Afts aus der unvollendeten Oper „Lore- ley“, gedichtet von E. Geibel, Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Zum Schluß: „Das BVer- sprechen hinterm Heerd“, Scene aus den ôster- reichischen Alpen von Baumann.

Meldungen um Billets könuen am Mittwoch und Donnerstag in den Briefkasten des Königl. Opern- hauses gelegt werden. Die permanent, sowie die auf Meldungen reservirten Billets müssen am Freitag, von 10—22 Uhr, vom Kassenflur des Königl. Schau- \pielhauses, Eingang vou der Taubenstraße, abge- holt werden. Der Verkauf der übrigen Billets findet chendaselbst am Sonnabend, von 10—#2 Uhr und am Sonntag Vormittag von 11 Uhr ab im Königl. Opernhause statt. Erhöhte Preise.

Wallner Theater, Donnerstag: 25. Gastspiel d. Frl. Mila Roeder. Zum 31. Male: „Schöuröschen.“ Freitag: 26. Gastspiel d. Frl. Mila Roeder. Zum 82, Male: „Schöuröscheu.“

Victoria-Theater,

Donnerstag und die folg. Tage: Gastspiel der ersten Solotänzerin Demoiseile Anais Letourneur, vom Drurylane-Theater in London: Die fieben ÿiaben. Romantisches Zaubermärchen in 4 Akten, mit Ge- sang und Ballets von Emil Pohl. Musik von G. Lehn- hardt. Die deforativen Arrangements und Maschinerien erfunden und ausgeführt von Carl Brandt. Die Deko- rationen, mit theilweiser Benußung der Schwind'schen pa gemalt von dea Gebrüdern Brückner, Hof-

eforationsmalern in Coburg. Ballets komponirt und arrangirt von Justamant, Balletmeister der großen Oper in Paris. Kostüme entworfen und an-

efertigt unter Leitung des Ober-Garderobiers Happel. Flektrishe Beleuchtung vom Inspektor Krämer. Jn Scene geseßt von Emil Hahn.

FEriedrich-Wilbelmstädtisches Theater.

Donnerstag: Ma1mnsell Angot. Freitag: Die Fledermaus, E Sonnabend: Neu einstudirt: Der Wildshühß.

Residenz-Theater.

Donnerstag: Zum 6. Male: Die Sphinx, Schau-

spiel in 4 Akten von Octave Feuillet. (Vlanche:

Antonie Ianisch, K. K. Hofschauspielerin aus Wien, als Gast.)

Krolls Theater,

Donnerstag: Neu einstudirt mit neuen Couplets :

Bummelfriße. Concert-Aufang 5; Uhr, der Vor-

Am 3. März (Mittfasten). Auf vielseitiges Verlangen: Letter diesjöhriger rand hal nmaegué et paré, Bestellungen auf gesclos- sene Logen und Zimmer werden an der Kasse des Etablissements entgegengenommen.

Woltersdorsf-Theater. Donnerstag: Neu einstudirt: Zum 190. Male: Wir Barbaren. Anfang 7 Uhr.

Berliner Staditheater. Donnerstag, den 25. Februar. Gastspiel des Hrn. Siegwart Friedmann. Haud und Herz. rauer jpiel in 4 Akten von L, Anzengruber. Görg Fried- ner: Hr. S. Friedmann.

Freitag: Zum 31. Male: Onuïel San.

National-Theater. Donnerstag: Eine Tochter Brandenburgs, Freitag: Gute Nacht Hänsckheu!

Belle-Alliance-Theater.

Donnerstag und Freitag: Der große Krach. f Sonnabend: Auf allgemeines Verlangen zum 20,

Male: Canoffa.

Böttchers Soircen für instruktive Unterhaltung im Saaltheater des Schauspielhauses. Donnerstag, den 25, Februar, Abends 7—9 Uhr: 1) Die nordishe Eiswüsie uud ihre Opfer. rFranklins Polarfahrt und Untergang. 2) Astronomische Exkursion. Die Sternentvelt, die Nebelflecke, Fometen und Metecore. 3) Scirée fantastique, Farben-Magie. Fauteuil 20, Parquet 15, Loge 10 und 5 Sgr. in Meyers Konditorei, Charlottenstr. 56, und an der Kasse. Kinder: Wochentags die Hälfte. Töglich Vorstellung.

Cireus Renz. Friedrichsstraße Nr. 141a. Leßte Woche!

Donnerstag, den 25. Februar 1875. Jch erlaube mir, ein hochgechrtes Publikum Berlins vor meiner Abreise Ein Afrikauisches Fest der Königin von Abessinien heute vorzuführen, in einer Ausstattung, welche an Prachl alles von mir bisher in meinem Circus Gezeigte übertrifft. Die Ausführung geschieht von 80 Personen. Auf die Schluß - Apotheose mache ih ganz besonders aufmerksam, indem die Königin in einem Prachtwagen von lebenden Giraffen gezogen wird. Die exste Aufführung dieser Pan- tomime findet heute statt. Anfang 7 Uhr.

Morgen Vorstellung.

Sonntag Vorstellungen um 4 und 7 Uhr.

E. Renz, Direftor.

Cireus Salamonsky. Markthallen Karlstraße. Donnerstag, den 25. Februar: Großartiger Er- folg F” der 8 dressirten Elephanten “S sowie der 5 dressirten Löwen, vorgeführt von dem weltberühmten Thierbändiger Mr. Cooper. Mitwirkung der besten Künstler, sowie Reiten und Vorführen der ausgezeichnetsten Schulpferde in der

Vorstellung 7 Uhr. A. Salamonsky, Direktor.

Deutscher Personal-Kalender. 25. VFehruar.

Albrecht von Wallenstein +.

Friedrich I, König in Preussen F.

Karl Wilhelm Ramler *.

Theodor Panofka *,

Fr. Wilh. Graf Bülow von Denznewitz F.

Fr. Maxim. von Klinger f.

Friedrich Thiersch F.

Joh, David Erdmann Preuss #,

Familien-Nachrichten. Berlin, den 20. Februar 1875. Vermählt:

Gilbert Stüber, Königl. Kreisrichter.

Margarethe Stüber, geb. Spitta. Gestern Mittag gegen 12 Uhr entsclief sanft, nach vierzehntägigem schweren Leiden, unser innig geliebter, braver Sohn und Bruder, der vercidete Fonds-Makler

Georg Krüger. Tief erschüttert zeigen dies hiermit, statt jeder bes sonderen Meldung an der Stadtgerichts-Rath Krüger und. Familie.

Berlin, den 23. Februar 1875. Die Beerdigung findet am Donnerstag, den 25. d. Mts. um 4x Uhr von der Leichenhalle des Zwölf- Aposftel-Kirchhofes aus statt.

Verlobt: Frl. Helene Freiin von Seherr-Thoß mit Hrn. Lieutenant Wolfgang Schenk zu Tautenburg (Breslau).

Verehelicht: Hr. Bergassessor Hugo Koch mit Frl. Doris Ottilige (Clausthal).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Rechtsanwalt und Notar Gustav Schultze (Torgau). Hrn. Pre- mier-Lieutenant Schoening (Berlin). Hrn. Geh. Registrator Utke (Berlin). Eine Tochter: Hrn. Oberst v. Lucadou (Coblenz).

Gestorben: Hrn. Landrath N. v. Borries Tochter Erncc (Steinlacke). Hr. Cand. jur, Conrad Weber (Berlin). Hr. Major a. D. Constanz Frosch (Bromberg). Hr. Landeëökonomie-Kom- missär a. D. Georg Friedrich Ahlhorn (Hannover).

Stebriefe und Untersuchungs-Sachen.

Auf die Anklage der Königlichen Staatsanwalt- schaft vom 3. November 1874 is gegen den am 31, Mai 1852 in Bernau geborenen Webersohn Ludwig Herrmann Loreuz, weil derselbe sich dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte dadurch zu entziehen gesucht, daß er ohne Erlaubniß entweder das Bundesgebiet verlassen oder nach erreichtem militärpflichtigen Alter sih außer- halb des Bundesgebietes aufhält, (Vergehen gegen den §8. 140 des Reichsftrafgeseßbuches) die Unter- suchung durch Beschluß des unterzeichneten Gerichtes vom 24. November 1874 eingeleitet und zur münd- lichen Verhandlung der Sache ein Termin auf den 12. Mai 1875, Mittags 12 Uhr, im Sißungs- saale unseres Gerichtslokals hierselbst anberaumt worden. Zu diesem Termine wird der seinem jeßbi- gen Aufenthalte nah unbekannte Angeklagte hier- durch mit der Aufforderung vorgeladen, zur festgeseßte ten Stunde zu erscheinen und die zu seiner Entla- stung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen oder solche unter genauer Angabe der da- durch zu erweisenden Thatsachen uns so zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß sie noch zu demselben | herbeigeschafft werden können. Gegen den Ausbleis j henden wird mit der Untersuchung “und Entscheidung in contumaciam verfahren werden. Alt -Lauds berg, den 24, November 1874. Königliche Kreis- gerizts-Deputation.

Oeffentliche Bekanntmachung. Gegen die nach- stehenden militärpflichtigen Kantonisten: 1) den Johann Gottlieb Schneider aus Buckowine, 2) den Anton Ozdoba aus Distelwiß, 3) den Josef Gogol aus Domsel, 4) den Friedrich Kühnert aus Erd- mannsberg, 5) den Hugo Georg Ulbert Schmidt aus Festenberg, 6) den Iohann Julius Häusler aus Alt-Festenberg, 7) den Friedrich Saaler aus Gaffron, 8) den Karl Schieweck aus Görnsdorf, 9) den Stephan Schniotalla aus Goshüß, 10) den Adolf Robert Jaesche aus Tschehenhammer , 11) den Hein- rich Hartmann aus Mechau, - 12) den Franz Kosuch aus Mechau, 13) den Wilhelm Karl Sawaßki aus Medzibor, 14) den Daniel Jainski ans Fürstlich Neudorf, 15) den Ernst Gottlieb Zimmer aus Schol- lendorf, 16) den Michael Hoja aus Nieder-Stra- dam, 17) den Karl Markus aus Nieder-Stradam, 18) den Gottlieb August Wittek aus Ober-Stradam, 19) den Paul Kokott aus Turkwiß, 20) den Fried-

Karl Wilhelm Stenzel aus Wartenberg, 23) den Paul Martin Theodor Weigel aus Wartenberg, 24) den Paul Franz Josef Most aus Goschüß, zu Lau- ban geboren, ist in Folge der Anklage der König- lichen Staatsanwaltschaft zu Oels wegen Auswan- derns chne Erlaubniß auf Grund des 8. 140 des Strafgeseßbuchs die Untersuchung eingeleitet und zur mündlichen Verhandlung und Entscheidung der Sache im Sißzungsfaale des unterzeichneten Gerichts ein Termin auf den 8, April 1875, Bormittags 9 Uhr, anberaumt worden. Die vorstehend ge- nannten Angeklagten werden bierdurch aufgefordert, zur festgeseßten Stunde zu erscheinen und die zu ihrer Vertheidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen oder solhe dem Gericht so zeitig vor dem Termin anzuzeigen, daß sie noch zu dem- selben herbeigeschafft werden können. Erscheinen sie in dem Termine nicht, so wird gegen den Ausgeblie- benen mit der Untersuchung und Entscheidung in contumaciam verfahren werden.

Noln. Wartenberg, den 27. November 1874.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Verkäufe, Berpachtungerr, Submissionen 2c.

Da Bekanntmachung.

Behufs Neubaues des Seminars in Bederkesa follen im Wege der offentlichen Submission:

1) die Tischler-Arbeiten inkl. Material,

2) die Schmiede- und S(hlofser - Arbeiten inkl.

Material, 3) die Glaser-Arbeiten inkl. Material, 4) die Maler- und Anstreicher - Arbeiten Material,

5) die Lieferung von 372 Quad.-Meter Flurbelag.

6) die Lieferung von 21,4 Kub.-Meter Gyps, vergeben werden, wozu Termin auf den

12. März d. I,

im Schmidt'’schen Gasthause hierselbst angeseßt is.

Die Bedingungen, die Verzeichnisse der Arbeiten und Lieferungen, sowie die Zeichnungen, können bei dem Bauführer Lehmbeck in Geestendorf eingesehen, die ersteren auch gegen Erstattung der Kopialien von dem Unterzeichneten abschriftlih bezogen werden.

Geestemünde, den 18. Februar 1875.

Der Königliche Van-Iuspektor. ßmanunn. (a. 6, 165/2)

inkl.

[1168]

Dienstag, den 16. März cr., Vormittags

9 Uhr,

wird im Büreau der unterzeichneten Verwaltung, woselbst die auch abschriftlich gegen Erstattung der Kopialien zu beziehenden Bedingungen ausliegen, die Lieferung von 4744 Pfund Roßhaaren submissionsweise an den Mindestfordernden ver- dungen.

Coblenz. den 20, Februar 1875.

Königliche Garnison-Berwaltung.

Das Mailänder Francs 10- Loos Serie 6115 Nr. 53 und das Venetianer Francs 30-Loos Serie

! 8094 Nr. 16 find seit dem 8. Januar entwendet.

Alle Bank- und Wechselhäuser werden um Anhal- tung dieser Loose, Feststellung des Präsentanten und Anzeige an den Unterzeichneten ersucht.

Frankfurt a./M,, den 22. Februar 1875.

Der Königliche Untersuchungsrichter. Fabricius. [1213]

Mit Bezug auf den Beschluß der Generalver- sammlung vom 22. Februar d. I. und zufolge der 88. 14 bis 18 des Statuts vom 20. Mai 1849 wird den Aktionären der unterzeichneten Gesellschaft bekannt gemacht: :

daß vom 1. März d. I. ab, die für das Jahr 1874 auf 2 Prozeut festgeseßte Dividende, gegenEinlieferung des Dividendenscheins Serie Il. Nr. 9 von der Kasse der Gesellschaft abgehoben werden kann und daß die statutenmäßige Ber- fallzeit mit dem 1. März 1879 eintritt.

Wrichzen, den 23, Februar 1875.

Das Comité der Wrictzen - Freienwalder Chaussce-

rich Münster aus Klein-Ulbersdorf, 21) den Felix

stellung 7 Uhr.

Georg Ludwig Hesekiel +.

Bernhart Markus Nickel aus Wartenberg, 22) den

Gesellschaft.

Deutscher Reichs-Anzeiger

ägt 4 A 00 S für das Riertcljahr. Insxrtionsvrreis für den Kaum einex Druck

m —————-

a D r D

&/ Ta

M8,

T T

Deutscches Nei.

: Se, Majestät der Kaiser und König haben im Namen Des Deutschen Reiches den Kaufmann Moriz Marc e n zum Vize-Konsul des Deutschen Reiches zu ernennen

eruht.

C AZRSE

Bekanntmachung, Korrespondenzverkehr mit Peru.

Zwischen Deutschland und Peru tritt am 1. März ein Po stvertrag in Kraft, Briespostsendungen nach Peru müssen bis zum BVeslimmungsorte frankirt werden. Das Porto für Briefe beträgt für je 15 Gramm oder einen Theil davon: bei der Beförderung über Hamburg 1 H, bei der Beförderung über St. Nazaire oder Southampton 1 M 20 4, Post- karten unterliegen denselben Portosägen wie Briefe, Für Druc@sachen und Waarenproben, sowie für Handels- papiere, Korrekturbogen und Manuskripte beträgt das Porto gleihmäßig auf den verschiedenen Beförderungswegen für je 50 Gramm oder einen Theil davon 15 5. Für Ginschreib- sendungen wird außer dem Porto wie für gewöhnliche Sen- dungen derselben Art eine Einschreibgebühr von 20 „5 berechnet. Eine weitere Gebühr von 20 „4 kommt zur Erhebung, wenn der Absender die Beschaffung eines Rückscheins verlangt.

Berlin, W., den 24. Februar 1875. i

Kaiserlihes General-Postamt.

Königreich Preußen.

Se, Majestät der König haben Allergnädigft geruht: Dem Appellationsgerihts-Rath Spring mühl in Breslau die er etene Dienstentlassung ntt Pension, unter Verleihung des Charakters aïs Geheimer Justiz-Rath, zu ertheilen. : Ministerium der geistlihen, Unkterrihts- Uns

Medizinal-Angelegenheiten.

Die Voraussetzung des Berichts vom 6. d. Mts., daß das Gese vom 9, März 1872 nur über die Honorirung der Medi- ginalbeamten für gerihtsärztlihe, medizinal- oder s\anitäts- polizeilihe Geschäfte disponire, findet in dem §. 3 des Gesetzes ihre Widerlegung. Nachdem die §8. 1 und 2 die gedachten Ge- schäfte, je nahdem sie am Wohnort oder außerhalb desselben vorgenommen sind, behandelt haben, bestimmt §. 3 die Gebühren der Medizinaldeamten für alle ihnen von Gerichten oder anderen Behörden aufgetragenen Geschäfte, ohne die leßteren in bestimmter Richtung zu beschränken. Es unterliegt auch keinem Zweifel, daß zu denjenigen Geschäften, zu deren unentgeltlicher Verrich- tung die Medizinalbeamten gemäß §. 31, c. fernerhin verpflichtet bleiben sollen, insonderheit die Untersuhung des Gesundheits- zustandes von Beamten nah der Bestimmung des Reskripts vom 16. Februar 1844 zu rechnen ist. Daraus folgt aber, daß, \o- weit nach Maßgabe jenes Restripts die Medizinalbeamten für dieses Geschäft überhaupt liquidiren dürfen, ihre Gebühren aller- dings nach dem Geseß vom 9. März 1872 und niht, wie die Königliche Regierung angenommen hat, nah der Taxe V. A. vom 21. Juni 1815 zu bemessen sind.

Im Uebrigen kann nur fraglih sein, ob der Besuch, wel- hen der Beschwerdeführer behufs der Ermittelung zur Aus- stellung des Attestes gemacht hat, als ein Vorbesuch im Sinne des 8. 6 des Gesezes vom 9, März 1872 anzusehen ist, Darüber hat die Königliche Regierung zunächst zu befinden. Jedenfalls hat der Beschwerdeführer, da er vor dem Jahre 1844 angestellt und deshalb zu unentgeltliher Vornahme des Ge- \chäfts nicht verpflichtet is, für das Gutachten gemäß S3 Nr. 6 des Gesehes vom 9. März 1872 eine Gebühr von 2 bis 8 Thlr. zu fordern, und bleibt der Königlichen Regierung die definitive Festsezung des Betrages gemäß §. 10 l. c. so wie die entsprechende anderweite Bescheidung des Antragstellers auf seine zurückfolgende Beschwerde überlassen.

Berlin, den 19. Februar 1875. Der Minister der geistlichen, Unterrihts- und Medizinal- Angelegenheiten. In Vertretung : Sydow. An die Königliche Regierung zu N.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Den Civil - Ingenieuren J. Brandt & G. W. von Nawrocki zu Berlin ist unter dem 22, Februar d, Is. ein Patent

auf einen durch Zeihnung und Beschreibung nachgewiesenen Kondensationswasser - Ableiter, ohne Jemanden in der An- wendung bekannter Theile desselben zu beschränken, auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Um- fang des preußischen Staats ertheilt worden.

Den Ingenieuren Eduard Rosenkranz in Dortmund Und Theodor JIellinghaus in Camen is unter dem 22. Februar 1875 ein Patent

auf eine durch Zeihnung und Beschreibung nachgewiesene Scaltvorrihtung an Gesteinsbohrmaschinen auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Um: fang des preußischen Staats ertheilt worden.

Anzeiger.

E | Alle Post-Austalten des Iu- und Ausfandes unehmen | Bestellung an; sür Berlin außer den Post-Austalten |

auch die Expedition: 8W. Wiihelmfstr. Nr. 32. J

des. Deutsches Nei,

, Preußen. Berlin, 25. Februar. Se. Majestät der Kaiser und König empfingen heute zunächst die Hofmarschälle und ließen Sich dann dur den Kriegs-Minister und den Chef des Militär-Kabinets, General von Albedyll, Vortrag halten.

Seute findet im Königlichen Palais eine musikalishe e NNEHMRE unter Mitwirkung der italienischen Kün, er statt.

__— E Kaiserlihe und Königlihe Hoheit der Kronprinz besichtigte gestern Mittag 12 Uhr die Central- Turnanftalt zum Schluß des Offizierkursus.

,_ Shre Kaiserliche undKönigliche Hoheit die Kron- N Bus E e e E Uhr Frau von Krause, geborene von Bunsen. eide Höchsten Herrschaften beehrten Abends 8# Uhr die Abendgesellshaft beim Minister des König- lihen Hauses Freiherrn von Schleinig.

Der Bundesrath trat heute zu einer Sitzung zu- sammen. /

Zur Ausführung der in diesem Jahre stattfindenden

Bolkszählung hat der Bundesrath in seiner Sigzung am 13. d. M. beschlossen, daß 1) der §. 4 der im Jahre 1870 festgestellten allgemeinen Bestimmüngen in Betreff der Volks- zählungen im deutschen Zollverein in Wegfall zu Ttommen habe;- 2) den von den Vorständen deutscher statistisher Central- stellen berathenen und von dem Kaiserlichen statistishen Amte redigirten Vorschlägen, betreffend die besonderen Bestimmungen für die im Jahre 1875 im Deutschen Reiche stattfindende Volksg- aählung, die Zustimmung zu ertheilen \ei; 3) der Reichskanzler zu. exsuchen sei, cine Kommission zit ver Revision der Vor- shläge dèr Kommission zur weitèren Ausbildung dec Statiftik des Zollvereins über die Gewerbestatistik und zwar im Sinne größerer Vereinfachung derselbên zu beauftragen, mit der Maß- gabe, die Ergebnisse dieser Berathungen dem Bundesrathe zur Beschlußfassung vorzulegen. ___ Der Bundesrath war darüber einverstanden, daß der im F. 91 der Protokolle des Bundesraths des Zollvereins von 1870 enthaltene Vorb:halt, wonach in Bezug auf die Details des Zählungsverfahrens die Fassung der zu erlassenden Vorschriften 2c. den einzelnen Regierungen ihre Freiheit gewahrt blieb, auch für die im Jahre 1875 stattfindende Volkszählung Geltung hat.

Der Bundesrath hat in seiner Sizung am 13. d, M. beschlossen, auszusprechen, daß der Erlaß landesgeseß- liher Bestimmungen in Beziehung auf Forst- und Feldpolizei-Straffälle und auf den Holz- (Forft-) Diebstahl durch §. 2 Absay 2 des Einführungsgeseßes zum Strafgefezbuch vom 31. Mai 1870 niht ausgeschlossen sei.

Jn der heutigen (19.) Sißzung des Hauses der Ab- geordneten, welcheram Ministertishe der Vize-Präsident des Staats-Ministeriums, Finanz-Minister Camphausen, die Staats- Minister Dr. Leonhardt und Dr. Achenbach, fowie zahlreiche Regierungs-Kommissarien beiwohnten, gingen vom Finanz- Minister ein Gesetzentwurf, betreffend einige Abän- derungen der Vorschriften für die Veranlagung der Klassensteuer, von dem Finanz-Minister und dem Handels- Minister ein Gesezentwurf, betr. die Abtretung dex Preußischen Bank an das Reich, von dem Justiz-Minister ein Schreiben wegen Ertheilung der Ermächtigung zur strafrecht- lihen Verfolgung der Deutschen Volkszeitung in Hannover wegen Beleidigung des Abgeordnetenhauses ein.“ Hierauf wurde der Entwurf eines Gesehes; betr. die für die Berechnung der Transkriptions- und Inskriptions- gebühren beim rheinischen Hypothekenwesen zu Grunde zu legenden Sprungsäße in dritter Berathung definitiv genehmigt. Namens der Budgetkommission erstattete sodann der Abg. Rickert über die Nehnungen der Kasse der Obér-Rechnungskammer für das Iahr 1873 Bericht. Das Haus nahm den Antrag der Kommission an, welcher lautet:

„Die Rechnung der Kasse der Ober-Rechnungskammer für das Jahr 1873 ist von dem Haufe der Abgeordneten geprüft, und wird, De, Ie sich auf die preußishe Verwaltung bezieht, hiermit de- jargirt.

Der Gesetzentwurf, betreffend die Deckung der bei der Begebung der Eisenbahn-Anleihe aus dem Jahre 1868 entstandenen Coursverluste wurde gemäß dein Antrage der mit der Vorberathung desselben betraut gewesenen Kommission, Namens welcher der Abg. Kieschke Bericht erstattete, S angenommen. Der einzige Paragraph des Gesetzes autet:

„Die Regierung wird ermächtigt, zur Deckung der Coursver im Betrage hu 1 451,329 Tal (4,353 987 Ven E Ta Begebung der durch das Geseß vom 17, Februar 1868 genehmigten Anleihe - von 40 Millionen Thalern (120,000,000 Mark) (Geseßz- sammlung 1868, Seite 71) entstanden sind, Schuldverschreibungen in dem Nominalbetrage auszugeben, wie er zur Deckung der Coursver- luste uöthig seim wird.

Waun, durch wel{che Stelle, zu welchem Zinsfuß, zu welchen Be- dingungen der Cubang und 'zu welchen Coursen e Do schreibungen verausgabt werden sollen, bestimmt der Finanzminister,

29. Februar, Abends.

1878.

__ Im Uebrigen kommen wegen Verwaltung und Tilgung der An- leihe, wegen Annahme derselben als pupillen- und depositalmäßige Sicherheit und wegen Verjährung der Zinsen die Vorschriften des Geseßes vom 19. Dezember 1869 (Geseßsammlung pro 1889, Seite 1197) zur Anwendung.” /

Hierauf . wurde die zweite Bera!hung des Staatshaus- halts-Etats für 1875 fortgeseßt. Bei dem Etat der Justizverwaltung (S. Nr. 45 d. Bl.) Kap. 79 (Gerichte erster Instanz in den Landestheilen, in welhen die Verordnung vom 2. Sanuar 1849 und vom 26. Juni 1867 Hesetzeskraft haben) wünschte der Abg. Stengel eine bessere Aufbewahrung der Grundbücher, damit nicht etwa bei einer Feuersbrunst mit den Grundbücern jeder Beweis für das Eigenthum der in denselben verzeihneten Grundbesiger verloren ginge. Der Abg. v. Heeremann betonte die Nothwendigkeit einer {leunigen Regulirung des Straf- vollzugs und beschwerte sih über die Art der Behandlung, welche dem verhafteten Redacteur des Westfälischen Merkur, Dr. Winkler, zu Anfang dieses Jahres in Münster zu Theil geworden sei. Auch mehrere Priester, die wegen Uebertretung der Maigeseze verurtheilt worden sind, scien in Cleve wie gemeine Verbrecher be- handelt worden. Der Regierungskommissar, Geheimer Justiz-Rath Starke, berichtigte die von dem Vorredner angeführten Thatsachen. Der Abg. Kanngießer wünschte eine Verstärkung der Bibliotheks= fonds. Der Regierungskommissar Geh. Justiz-Rath Rindfleisch dankte für die gegebene Anregung und versprach, daß die Justizz verwaltung Alles aufbieten werde, um auch dem wissenschaft=- lichen Bedürfnisse der Gerichtsbeamten zu genügen. Der Abg. Windthorst (Bielefeld) wünschte in Anbetracht des notorishen Mangels an Richtern die Aufhebung verschiedener kleiner Ge- rihtskommissionen. Der Regierungskommissar Ministerial-Di- reftor, Wikl. Geh. Ober-Justiz-Rath Wenyel erklärte, daß dieser Umstand {hon in Erwägung gezogen sei und ferner werde im Auge behalten werden. Der Abg. Windthorst (Meppen) meinte bei Schluß des Blattes , daß die von dem Abg. v. Heercinann vor- getragenen Thatsachen doch Veranlassung böten, die Nothwen- digkeit der \{chleunigen Regulirung des Strafvollzugs energischer, als bisher geschehen sei, zu betonen.

__— Gegenüber mehrfah im Publikum aufgetretenen Zweifeln muß dorauf aufmerksam gemacht werden, daß untex die nah Nr. 1 der Bekanntmachung vom 19. Dezember 1874 von einem Umlaufsverbote betroffenen „Münzen des Konventionsfußes österreichischen Gepräges“ die österreihishen Vereinsthaler nit fallen. Die österreihischen Münzen des Konventionsfußes sind diesénigen Münzen, welche Oesterreih vor dem Münz= vertrage vom 24. Januar 1857 (Geseß-Sammlung für die Kd- niglih preußishen Staaten Seite 305 u. ff.) nah dem Berhält=- niß von zwanzig Gulden auf die Mark fein Silbers ausge= prägt hat.

Die auf Grund der Bestimmuñg im Artikel 8 jenes Mütntz- vertrages in Desterreih ausgeprägten Vereinsthaler gehören nicht dem dur diesen Vertrag abgeschaften Ksnventionsfuße, sondern dem Fünfundvierziggulden- bezw. Dreißigthalerfuße an und \ind nicht nur nit verboten, sondern nah dem Reichsgeseß vom 20. April 1874 (Reichs - Geseyblatt Seite 35) im gesammten Reichsgebiet an Stelle aller Reihsmünzen und bei allen Zah= lungen zum Werth von drei Mark für das Vereins-Einthaler- ftück anzunehmen.

__— Personen, die wegen gewerbsmäßigen Glücksg= \pieles bereits bestraft worden, sind, nah einem Erkenntniß des Ober-Tribunals vom 26. Januar cr., wenn sie in wie= derholten Fällen fortgeseßt haben, im Glüds\piele eine Erwerbs- quelle zu suhen, wegen gewerbsmäßigen Glücksspieles, und der Hausherr, welcher solchen Personen seine Wohnung und Karten zum Tempelspiele gestättet, ist wegen Theilnahme an diesem Vergehen zu bestrafen.

Die Zurücknahme des Strafantrages gegen meh- rere an einer strafbaren Handlung Betheilgten (Thäter, Theil nehmer, Begünstiger) i, nah einem Erkenntniß des Ober- Tribunals vom 20. Ianuar cr. wirkv-zgslos, wenn gegen einen derselben ein auf Strafe lautendes Erkenntniß béêreits vex= kündet, resp. die förmlihe Anklage b-i Gericht erhoben worden.

Der Kreisthierarzt Reiv'emann zu Schroda ist aus dem Kreise Schroda in den Kreis Krotoschin, fler Aniwäisung seines Amtswohnsißes zu Kroiosfchin, verseßt worden. i

Bayern. Müv yen, 23. Februar. Gestern Na&mt Ivar M Sr. cen Hoheit dem Prinzen Luit pot D zu L die sämmtlichen Gesandten und Geschäftsträger e gad aahlinnen geladen waren. Gestern Abénd 9 Uhr ines: Schloß Possenhofen die Gemahlin Sr. König- die P . Hoheit des Herzogs Karl Theodor in Bayern -rinzessin Maria Josepha, von einer Prinzessin entbunden. Tie Se. Majestät der König hat dem - Sekretär der König- Til u demie der Wissenschaften 2e. A. F, Neumeyer den diL ben ang eines Königlich wirklihen Rathes kostenfrei, Die-aus den Herren Fischer, Dr. i / quardfen von der linken und weges enes Dri - Mat» Dr,“ Schüttinger von der rechten Seite des Abgeo” A Lr bestehende und hèute Mittags zu einer Bespreck-,„„„ etenhauses getretene freie Kommission zur Vorberathun- ¿ang dusaumen»

«en Hauck eingebtahten

Wahlgesezes hat den vom Abgeordne“ n s eingebrachten

Anträgen zu besagtem Gesezentwurf ls Grundlage der Aus-