1875 / 50 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

in ren *il- 8b

1875. 74,25 B

00B 75G 90

100,50 G

1/4.0.1/10./100,00 B ),10 B

1/4.0.1/10.199 98

95 u, 1/7./101,50bz G

1/1. 1 L ./4 1/1. 0,1/10./84 n.1/10./100,75 B u, 1/7./100,00 &

./34/1/1. 1/4

Wittenberge41/1/1. n. 1/71 1/4

l-Märk. L 8

4 |1/1. u. 1/7 U U Uu Uu U

( |

47/1/4n.1/10

Em. 1873/ Lit, F.'4

4 1/1 u. 4 |1/1. 5 |1/

l \ | |

4511/1

4 3 4

.4 1/1

Zar, Tb E:

do. gar, 3} Lit. F. . ì 4511/1

|

er./4 1/1. a, 1/7

+ Thir. I, Ser.

[I, Ser.

Lit. B. C. Lit, G. gar. Lit, H. Em. v. i869

do. do

âo, do. de. II. Ser. à 62 N.-M, Oblig. I. n. Lit, D,

do ds.

äo. Oberschl,

doe. Nordhansen-Erfurt. L E,

Magdeburg-Wittenberge|3 Magdeb.-Leipz. IIL Oberschlesische Lit. À.

do

do. Magdeburg- Niedersch

t

5 [1/1 u. 1/7./103,60» @ 4 1/L u, 1/7|—,— 4111

18373 do. (Brieg - Neisse))

(Cosel

do do, do do do do. do do

G

7.1103,80bz G /7.1103,50 & KL f,

T a 7.199,75bz B

.1/10.199,75% B 10.199,75 bz B

10./102,80 & . 1/7.1103,50 & K], f,

/ / f 1 1 1 1 1 1 1 1

T 7193,60G 10 199,30 6s

/ / b / . 1/7./99,00 is

1 1 1 1 1 L

),70bz B

8.181,00 G 10,75bz &

7 M

00 B

0B 29 G 40bz @ 50bz G 90bz

0 30 bz 25G 30bz 50 B 104,590 99,50 B 326,00bz 319,80 z 50bz 00G

98

95,00 B 97

75,90 70,00 B

1/1 u, E/T 1200 71 i7

67

69

/7.172, /4.m.1/10.|84

19A 1/11. 1/7. /8. 0.1/9. (B. 1/9;

4u.1/10.

4.0,1/10.172 L m: 1/7:

3. u. 1/9./86

9,U, 1/5;0.1/11. 11

5.0.1/11 1/3. u. 1/9./67

1/4.u.1/10.) 11/40.1/10./63 1/5.0.1/11. 1/5.0.1/11. /5.u.1/11.

/ / 1/ 1/ 1/ /

1 4

1/5 1/1L 1

1

| | | | | | |

gb,

- Oderb.)/4 gard-Posen)|

O L N do, (NiederschI. Zw

do.

do. Lit, do. Lit. Ÿ. 1874. (gar.) .

Chemnitz-Komotau .

do. 1869,71n. 7 Dux-Bodenbach .

do.

Bhein-Nahe v.8.gr, I.E g-Holsteiner

(Star er

do,

do, s Osfpreuss, Südbahn

IL Em. r, Sè, gar.

âo. III Em. do do

do,

Schleswi

do : do. Rechte Oderufer

do. do do do. do

Rheinische . ,,..,

Thüring

do.

do

do

de

do Albrechtsbahn

bz

Pa 2

0B Db 0bs G

40 2 n

bi,

,

83,75 u

109,00 B 103,00bz @ 13,00bz 35,00bz B

73,79 G

8,75 bz G

An gar, IT. Em. gar, III. Em. /|

Il an do. gar,

do. Dit Fie 4 Elisabeth-Westbabhn 73:

äo, do. O

1

al, Carl-Ludwigsb, gar.|

6,

Gömörer Kisenb,-Pfdbr.|5

Gotthardbabr

17 F

,00bsz

9057 253

195 1D 99 e

[5 | 1/1 (5) | (5) 5 [1/1 u.7 Þ 5 1/1; /1 u.7.14:

1/4u,10|80

1/1 u. 7/27/30 bz 00

1/1 u. 750,50 B - [9 [1/1 0.7,/104,50@

j |

(5) l

0 63| 9

Pr. (5)

00 et.bz B |Weimar-Gera .

10 B 70 tz & 80

»_| (5)

(NA.)Alt.Z. St Pr.)

* »

C.

lich Preußischen Staats-Anzeiger.

, den 27. Februar

1g

TI. Ser. da „Ensch.St.-.,

do. Märk, -Posener

Lpz.-G.-M.St,-Pr.

Saalbahn St. - Pr. |

Pomm. Centralb R. Oderufer-B. Bresl. Wsch St.Pr.

Magd-Halbst.B.. Rheinische

Hann.-Altenb. P.! 0 Nordh.-Erfart.

Oberlausitz. Ostpr.Südb. S-T.-G.-PI,St

Mnst

Pa

V7 n 6

,25ve: B

5

Saal-Unstrutbahn/| Tilsit-Inst.St.-Pr.|

E 1/1 1/1 1/1 n.7./56 1/1 u.7 181 1/1 1/1. 73/60 / E 4 [1/1 u.7./117,00 # H L

1/1 u.7./273,00 B

1/5 111/84,50 bz 1/1 n,7./109,80bz

[1/1 u,7.1175,75 bz

|

1/1 0.7.1507

| | | |

1 1 1 1 1 [1/1 u.7.|—

9 [1/1 n.7.132,00B 4 [1/1 u,7./103,50bz ) 11/1 a.7.164,00etwb

D 9 D

Ir

0 4

®

5 (1/1 a.7.[117,00 & [4411/1 a. 67

|4 [1/1 T t E s

|

D

84

011 eti mi D LZ O 1D.

| | | 9 CD05 | D

| (8) |8 | nim f 6 R 0 4 | [8E E )

L S

10 | o 55 (5)| 5

5 S

l | | | |

41| 434 5

5 6,06

0

9

|_(8) 5

h

48 5

3

5

9

R

| | | |

f

|

g.) ur&g/|

| 7

Lit. B.

Reiech,-Prd. (4

Kpr.Rud

:)

(gar.) (gar.) B)gar. gsh, | gar, |

8) olfsb, gar. gar.

nsb. |

(5 gar Gotthardb. .

irajews

Ken. Nl Dux-Bod. Lit, B.| Elis, Westhb,

(gar.) . Franz Jos.

Beue , E E

do,

do, Baltische

Amst.- Rotterdam!

Oest,-Franz. St, Oest, Nordwesth. Russ. Staatsb. Schweiz. Unio

Mainz-Ludwi Oberhess. St.

Lüttich - Lim

Ldwhf.-B. (9

Aussig-Teplitz Löbau- Zittau , .|

Rumän, St.-Pr Albrechtsbaktn . Böh. West, Kasch.-Oderb. j

Brest-

e Brest-

10à43,00be

Gal. (Carl L

Rjask-W Rumänie

L Ui

00bz B 406 10 B 80 B 03,908 7,30% G „T ba

,

100,00Q

1/1

1/1:

1/1.

A ul( 1/112 T1971 ¿1/7997

4 |1/5u11|— 2

9 [1/1 0.7.15

4 9 [4

h / /

I, Ser./42/1/1 IT. Ser./41/1/1

do, III.Ser.v.Staat 34 gar. /34|1/1

Sie 1 5 .14411/1

18

3

54| 11

Em. 5 1

4 9

Westb. (Lomb.) .| -Prager . . Wien . T ITI. Em.5 |1

berger gar. arsch.-Ter, gar,

do

do. Bergisch-Märk, do

do. Südöst, Turnaa Vorarl Bisenbabn-Friorltäts-Aktlez und Obligationen, âo.

W

Aachen-Mastrichter , .

D ,D0 kz

LU

101,00%z

00G 790 10 B

3

U

/4.a.1/10.,18 n,1/10.182 u.1/10.8 R 1ÉT

2

g

59 :52,50bz G 101,75etbs G 103,50bs B 103,756

0 00G

u. 1/7.|100,75ba G 60bz G

101 00bz 99,75 B

2,90 v:

101,20te G ¡1 n. 1/7.184,60bz

100,40 G 93,0062 B

t «14

. 1/8./101,00kz B

1/9110 u,1/10,/94,75 » .1/11./100,80G . 1/7196, u, 1/8 1101,00 G u. 1/10.196,60 @ u, 1/8. u.1/11. 1/4.0.1/10. 1/5, u, 11.19

5 5 [5 5 fr

I. Em.

l j

U

1/4 O L L

Raab-Graz (Präm.-Anl.)/41/15/4, n. 10.184

Schweiz Centr. u, Ndostb.|5

| |

5

Ungar. Nordostbahn gar. |5

5 11/1. n, 1/7.161 5 11/1. u. 1/7.165

5 11/3. n.

Lemberg-Czernowitz gar. „47/1,

¿1E Oest, - Frz. Stsb., alte gar.

Vei: W „D O En

6 gar. 5 [1

IV. Em. II. Em.'5

Mähr.-Schles, Centralb. do IL Ser.

0 gar, gar. ITT. Em. do. Werrabahn I. Em.

do, Lit. B. (Elbethal)5 1

Ostbahn gar. . Kronprinz Rudolf-B, gar./5 |1

do do. do do. do, Oesterr. Nordwestb

do.

do, | Mainz-Ludwigshafen gar.'5 |

do do.

Kaiser Ferd, - Nordbabn|5 |1/5.u.1/11.195,50bz B Vorarlberger gar. ...

do. Ergänzungsnetz gar. 3 Oesterr.-Franz. Staatsb, 3 |1

Kaschau-Oderberg gar. Ung.-Galiz. Verb,-B. gar

Livorno S Ostrau-Frieâlander

Ischl-Ebensee ..... Pilsen-Priesen . Theissbahn

X

80 & 2,30bz

,—

98,00 B

[1/4.0.1/10|—,—

Berlin-Hamburg. I, Em. 4 11/1

77.1100 20bz G 1/7./.00 20bs G 1/7.1104,25 Q

/7./94,50G

7(103,70bz B

u, 1/7.[- ,—

u, 1/7.|—

0, 1/7./91,50 B {7. N T u [7}—,—

El n, 1

1,0

E He

S D E R A a rir miri

R R N

1 /1, a. 1/7./90,50 G

II. S6r.143/1/

1/ 1/ 1/ 1/ 1/ 1/

32 3% . 44 43 45

5

do,

IT. Em.|4 |1/1. n. 1/7./21,50 B

ITI. Em./441/1. u. 1/7.|—,—

II. Em.4 |1/ TTI,

Lit. B. ./43 B.-Potsd.-Magd.Lt.A.n.B|

Lit, C. „143

C.

Fr.-W., :

Lit, B. Lit, SEeT, Ser . Ser. N do. Áach.-Düsseld. I, Em. 4 1/1 do. do. Rubr.-C.-K. GL I.Ser.

io IV. V VI do, do do. do do. do do, do do do

do. lin-Anbalter .

Nordb.

L

do. Düsseld.-Elbf.-Prior.|4 |1 do.Dortmund-Soest I.Ser.|4 |1

do. Berlin-Görlitzer .

do doe o. do do do do do, do Ber

40 B 0 hz 5bz [& 5,296

77,70à77,60bz | go

177,50bz B 106,25à4,75 et à 105,25bz

8,50 bz

102,50 * 29,00 bz 109,00 t 51,00bz 67,30% B 74,75bz B 78,75 baz

/9.1102

u,1/10./102

- 5 [1/6.0.1

/11.1103,30 B

/12.1101,t [5 11/1. u. 1/7.,/92,20kbz

5

/12.101

Börsen-Beilage ger uud Kön

Berlin, Sonnabend

u, 1/7./518,0086

u. 1/7./86,50bz u. 1/9,1102,40G

I /5.0.1/11./74,75 B

1/1. u. 1/7./70,30bz G 1/1. a. 1/7199 50% B

1/1. u. 1/7./10 1/1. u. 1/7./106,00B

1/5.0.1/11.186,30 G

inzahl. pr, St./6 [1/1

Russ, Centr.-Boden do, En

doe,

16/2.5.8 11|—,—

nzei

5 |1/2, n. 1/8./103

15 [1/3 5 |1/3. u. 1 5 |1/4.

de 1862 f

9 9 6 8 8 t 9 [1 3 |1

ck

, I

4D n

\

1872 .

S

J s 1D 1/6.u.1

âo, Boden-Ktedit do. Pr

do,

cr.-Pf.\5 [1/1

gl. Ánl, de 1822

éo.

toe,

Oblig. 1873 .

Obligat Tab.-Reg.-Akt kleine

kleine . ,, Russ, Nicolai-

Italien,

do do, do

gl.Anl. fund, Anl. 1870 .

cons0l, do, 1871

71

vaumänier. ,,.,

Italienische Ren R do.

do, Tabaks- Fr. 350

do. En

de

de

quid.

1/7.1172,80 vz 3. 0, 1/9.1172,25 bz

1/1. u. [1/4.0.1/1C

| |

9 9 9 4 4 i

66 egl.

do. chatzoblig.

©°

de 1

.-Ánl. de 1864

do.

7.1100

f À 19 (

0.

1/7.|—,— / /

Ie 1/7 1/

.u,1/11./90,00bz G

0,1/11/101,75

. 0, 1/7./100,00 t

. 0, 1/7.|—,—

4.0. 1/10./100,00 B 1, u, 1/7.|—,—

1/4.u.1/10,187 pr, Stück 139-30 G [1 u. 1/7.|—,—

L ü L/T1—

1/4. u.1/10.189,2; 1/1. u,

1/4.n.1/10./97 1/1. u. "/7l83

11/1. u. 1/7.81 [1/6.u.1/12.70

/ 1 D ] D

B E T a Bi S ei

|

[1/5.0,1/11./88,00bs G

5 1

/1/4.0.1/10/101/50 e

1/4.n.1/1 44 1/4.0.1/10./95,75 G

1

| E 11/1. n.

1 1 1 1 1

| | l | Î l | | | l | |

a S L D De O D |

F L e E

dbr. |!

4

D V,

.-Hyp.-A. 5

)—

enkredit'5

o D

S ca D I 2 S S 5

1869/6 |1/4.u. 1/10.|—

1865|5 |1/1. u. 1/7./43 kleine/ß6 |1/4.u,

I N, e: E E 815 © B00 O do. fan

do, kleine Paln, Pfäbr. LII. E YP.-Pfdbr.

1 4,

rückz, 1104

Loose vollgez |3 „L0080{(10 270: Silb.-Pfdbr. Stadt-Anl

reich, Bod Gold-Anleihe

New-Yersey . .. Hyp -P

do, d.Grund-C

yp. Rentenbriefe

do. do ypP. Br, I. rz. 1205

quidationsbr.

0. Cert, À, à 300 F'1 do, Hamb. H

Mei

_do, do. Hyp.-B. Pfdbr. unkb.'5

ininger

do, Nord

do, (N.A) Finnl

Oeste

do.

do. 5, Ánleihe Sti do, 6, do do, Poln 8

do.

do. Li

do, d

Wiener Silber - Pfandbr Deutsche Gr.-Cr.B.Pfdbr. 5 I

New-Yorker do Fennueser Lo0z3e 1560 Lir

do. Part.ObI 5500FI Türkischs Anleibe Oest. 5hroz. H Ocst. 5Eprez, Pomm, H

4 [S

ourszettels,

Die in Li

,

170,006

die in einen amtlichen

Couranotirungea- mach den

gan geordnot und Aia nickt-

} bezaichnet,

Februar 1875.1] Franz. An! 1871. 72

282,80

—_

H

e,

4 j

gattun

(N. A.

gétrannten an sich am Schluss des C

kten

Be .

geuden Conrszettel ind

and ziehtamttichen Theil [100 Fl,

[100 Fr. [100 FI. 100 FI, 100 FE

|

8. W.|

| |

zum Deutschen Reichs-A

2 S0. Werliner Börse vous 27.

mmengahórigen Effe 4mbliehen Bubrikan durch

do.

do, „14ThL.P./100 A

In dom nachfol

befindl. Gesellachaftan find Belg, Bankpl.

do, Tien, öst, W.

do, Augsbg., s, W.

Lpg

Wünchen, Da

ben von solchen, die mit großer Unbefangenheit fich dazu beken- nen, die betreffenden Sprachen nicht zu verstehen; und wie zahl- reih auch auf dem Gebiet der klafsishen wie der mittelalterlichen Geschichte diejenigen Historiker sind, die weder Griechish noch Lateinish noch Deutsch wirkli verstehen, is leider den Wissen- den bekannt genug. Das Uebelfte hierbei sind nit die einzel- nen Mißverständnisse, die daraus entstehen, sondern der Man- gel an geistiger Durhdringung des Gegenstandes. Die Sprache ist immer eines jeden Volkes größtes, dauerndstes, mannigfal- tigstes Monument; um nur Rom zu nennen, wer dem Ennius und dem Horaz, dem Petronius und dem Papinian nicht nah- zuempfinden vermag, der wird ewig von Roms Geschiken reden, wie der Blinde von der Farbe, mag seine pragmatishe Quellen- forshung auch noch so korrekt fein.

Aehnlich verhält es \sich mit dem Studium des Rechts, wobei ih allerdings niht zunächst die eigentlihe Jurisprudenz meine, sondern die Kenntniß des öffentlichen Rechts, der Ver- fassung des betreffenden Staats, die freilih wieder durhaus untrennbar is von der Kenntniß des Privatrechts desselben Volkes. Es bêdarf der Auseinandcrsezung darüber nicht, daß diese Varfassung und ihre Wandelungen eben die Geschichte selber find, und natürlich kann kein Historiker von ihr eigentlich absehen. Aber es giebt zwei wesentli verschiedene Daten, dieses Studium aufzunehmen : man kann entweder die Verfassung in ihrer Gesammtheit als ein mehr oder minder bleibendes System studiren oder die einzelne Frage, wie sie eben konkret in den Pragmatismus eingreift. Erfteres sollte geschehen und letzteres pflegt zu geshehen. Wie viele von denen, die von Archonten und Strategen, von Konsuln und Prätoren erzählen, haben jemals ‘diese Magistraturen in der Gesammtheit ihrer Rehts- stellung ernftlich erwogen? wie viele, die über Bischöfe und Kur- fürsten ausführlich handeln, haben das rômisch-fanonishe und das deutshe Reihsrecht für diese Institutionen lebendig vor Augen? Und doch darf der pragmatischen Geschihhtserzählung nur derjenige sich unterfangen, der von diesen ihrer wichtigsten Faktoren eine deutlihe Anshauung hat. Dieselbe Oberflächlich- keit, wie fie auf dem Gebiet der Sprahforshung die Pseudo- historie charakterifirt, zeigt fich auch auf dem Gebiet des Staats- rechts; nur zu oft redet man auch hier von dem, was man nit, oder, was \s{chlimmer ift, was man halb versteht in flacher Wiederholung undeutlicher Ueberlieferung.

Ich will es Ihnen nur bekennen, meine Herren: wenn ih auf Ihren Papieren den Studenten der Geschichte finde, so wird mir bange. Es kann dies ja freilih heißen, daß dieser junge Maun ents{hlo}sen is, vorzugsweise für ein gewisses Gebiet der hiftorishen Forshung sih die nöthigen Vorkenntnisse der Sprache und der Staatseinrihtungen anzueignen; und ih weiß au, daß bei niht wenigen von Ihnen es dies heißt. Aber es kann au heißen, daß man meint, diese Dinge fo ziemlich entbehren zu können, im Geschichtsstudium eine Zuflucht zu finden vor den Unbequemlichkeiten der ftrengen Philologie, auszukommen mit der methodishen Quellenforshung und dem methodishen Prag- matiómus. Wo cs dies heißt, da läßt die Nemesis nicht lange auf fich warten Die Quellenforshung wird zu jenem hand- werksmäßigen Zerzupfen des Materials, das höchstens Geduld erfordert und niht die geniale Geduld des das ferne Ziel vorahnenden Forschers, sondern die banausishe Geduld der gro- ben Arbeit. Der Pragmatismus wird entweder Kleinkrämerei oder Schwindel, Der Mangel der echten Propädeusis rächt sich dadur, daß die falsche entweder platt wird oder phantastish oder auch beides zugleich, und in allen Fällen der historische Geist entweiht.

Nehmen Sie, meine lieben jungen Kollegen von der Historie, si ein Beispiel an der R:chtswissenshaft. Die Aufgabe des prak- tischen Juristen is in wesentlihen Punkten derjenigen des Histo- rikers ähnlih; aber nie ist es jemand in den Sinn gekommen, die Aneignung der großen Kunst des juristishen Pragmatismus in erster Reihe von der Universitätszeit zu erwarten. Dazu, den einzelnen Rechtsfall richtig zu erkennen, fann die Universität mehr anleiten als es unmittelbar lehren; und so sollte auch der Histo- riker auf der Universität ih für seine künftige Thätigkeit mehr mittelbar als unmittelbar vorbereiten. Wer mit eindringender Kenntniß der griehishen, römischen, deutshen Sprache und der Staatseinrihtungen dieser Völker die Universität verläßt, ift zum

istoriker vorgebildet ; wer diese Kenntniß nicht hat, ist es nicht.

enn Sie nach diesem trachten, was noth is, so wird Ihnen dann Quellenforshung und pragmatische Darstellung so gewiß von selber zufallen, wie die fruchtbare Wolke den Regen nieder- sendet. Und wenn Sie dieses nit sihLaneignen, so pflücken Sie die Frucht, die fault, ehe man sie briht. Sie werden dur Leistungen, welche eigentlich feine find, nur die \{chon zu lange

bz

280,70 z7

Af ERHEAH S E D 202 20 an 00 0 (I 90 SITIGI O 5D c

V,

./100 S. R l Bankdisconto:

./100 S. R Lombard 5%,

|

do. arschan

tersburg .

i

F Ur

chsel 4%, für a. M, 33%,

rf 9 1405,00 G

4,19 &

1

20,46 & 1400,00bz 99,83 &

16,32bz 192,50bz D

182,95 bz —,— 83,1:

0,75

2

. 181,706 91,70ùbz 138,00 G 101,50

99,50 be

m 4.

4.199, S

B C7

14 g: 1

Pr. Hyp.-A.-B. Pfandbr. 44/1/1. n. 1/7./100

A Y u

4}/1/4u.1/10.11

do. unkdb, rückz. à110/5

do.

1/1, u, 1/7.1100,00 bz

11/1, u. 1/7.199,60 9 (1/1, u. 1/7./102,90 dz

Im 5

11/1. a. 1/7./102,00 v

11/1. u. 1/7.1106,50 G rz. 1005 |

EAX

/#F]

do. do.1872u.73/5 1/1, n.

do.

¡1/L

l

1

5 1/1. u. 1/7100

do. Schles, Bodencr.-Pfndbr.'5 |1/1. u. 1/7./100

IY. rz. 1105 do.

1874 ,

do.

do,

trb. Pfandbr. kdb.|

HE da

H. a.

C

do,

do,

do. do.

do, Pr, B.Hyp. Schldseh. käb. 5

Pr. Bdkr H.B. unkdb. I.IL

do,

Pri

96,90 82

7.1130,25bez G

n,7 [1115,50 %z G

X

i

.0,1/11./102,80 G 1a

1/1 N 1/1 1 1/1 u

1 l

1/1,n.1/7. [99,25 B 100,00

5 1/5,u0.1/11.198,80 &

L 1/7:

|

ch1 mt i ti

r

144/1/1. n. 1/7.195,75 i

4411/1, u, 1/7.195,(

ir [D

Sl

5 [1/4 9 [1/4 3 11/1

69er gar.|5 |1

do. Krpr.Rud,-B, 1872er gar,

00bsz &

3,00bz G

de, de do. do

5 |1/4.u.1/10. 5 |1/4.n.1/10. 5 |1/4.0.1/10.

9 [1/2 9 [1/5

5) D

)

}

Obligat. Int:|5 [1/4

Il. Em.

Knrsk-Charkow gar, gar nsk .

neue gar.

v. 1876 kleine pol

gar, goye .

Mosco-Smolensk gar, .

Ar,

doe. do, Lb.-Bons, v. 1875 do. do do. do.

Südöst. B, (Lomb.) gar. do, in £ à 20,40 gar. 1. 98,00|Chark.-Krementsch, gar. do, Losowyo-Sewasto Mosco-Rjäsan

Reich.-P, (Süd-N, Verb.

Poti-Tiflis gar, Rjäsan-Koslow Rjaschk-Morecza Rybinsk-Bolo

K.-Chark.-Ass0Ww Obl. Orel-Griasy .. e.

Bältiéohö e aaCas Brest-Grajewo . . Charkow-AsoWw. gar. Jeléz-Orel gar. Jelez-Woronesch gar. . Koslow-Woronesch gar, Kursk-Kiew g

do, do do do, do

hz G

906 gr. f.

90 B 00b: G

93/75bz B 2,60 B

,00hz G ,.00G

3 93 98,79 B

441/4.0.1/10./106,00bz

. 1441/1. u. 1/7,198

Bresl, Schw.Freib. Lit, D,./43/1/1. u. 1/7.|— /10.19

1/7.19 /10./99 1. n, 1/7./98,50 G

4

n. 1/7./92,00bz G

i

1, u. 1/7./94,50 G

« Wi 1/7. A S,

J L 1

L. u, 1/7./1C n, 1/7,1101,00G

4.n,1/10./94,50 G 4 u.l

4,u.1/10./86 50 B

M

1/ 1/ / / / / / /

4 L T 1 1 1 1 1 L 1

ITI. Em. 4 [1/4.0.1/10.193,00 @ 44/1/4,u.1/10.

44 1/4.0.1/10.|— IV. Em. 4 |1/4.0.1/10

‘4t1/L. u. 1/7.|—, L. Ens /44/1/1. u. 1/7./100,006

IT. Em.5 1/1. u. 1/7.104,50G

4 [1/4.u.1/10.

4 43 45 D

45 43 47

do.

Lit. G. 44/1/1, u, 1/7.|— do,

V. Em. 4 1/1. u. VI. Em. 43{1/4.n. Ó d

Lit, Hl. H alle-Sorau-Gubener ¿

von 1865 von 1873

I, Em. gar. 34/4 1/4.0,1/10./93 Em, do,

ITI. Em. gar. 34/4 [1/4.0.,1/10,19:

IV, Em. v.St.gar./44|1/ 34 gar,

A L Hannovy.-Aitenbek I. Em

«„* NA, U 00. do do,

L Braunschweigische

do, do dodo III. gar.Mgd -Hbst,

Märkiseh-Posener . ,.

do.

O E I. Em.4#/1/1, u. 1/7, do de, do do

Magdeb.-Halberstädter

do do Cöln-Crefelder , .

i É

20,00bz B

x F

7.198,25 à 5,50 dz,

0 G

v 107,00

00b 705 B 9G 116,00à6,50 et

20,25 etwbs G 100,50etbz G

110,25 bz 103,50 hg, 98,50 kz G 18,00bs G 37,30 ba 40,202. G

44,30 bz 7.1134,50bz B

7.1125,00 v2

7.1134,30%n2 B 41

7,.1125,00bz u10/22,50 bz C

1/1 1/K 1/1 1/1

L 1/10, |93,30ks

1/1 1/3 1. 1/1 11/1 u.7.166,10G

1/1 1/1 1/1.

5 1/1 u

4 4 4 4 4 1/4

1861/10 0

0 4

(5) 9

4 4

4x 44

(5) 9 0

(5)

2

(6) | (5) 14 1/TaT-—

e.Pfbr. 15 (5)

| | | | | | |

(6) 0 0

44| 44 44/1/1 ú.7./101,40b:

0 6 14 4 4 4 4 13 13 4 0 T ¿

|

| (0) (s) (9) (5) 0|

18!

do. do. rz. 110/43

4 «P LOÎ 8

neue/

do. rückz, 125/434| 1/1.u.1/7. 197,00B 9 1/ do Cöln-Mindener

(Mie eingeklammorten Dividenden bedeuten Bauzinsen.)

do. à0o,

Cuzh,.-Stade 50

do, SüddeutscheBod. C

do. chen-Mastr. , .

Altona-Kieler .

do, Elsenbabn-Stamm- und Stamm-Prieritäts-Aktlot.

do Stett.Nat.-Hyp.-Cr.-Ges.'5 |1/1. u. 1/7.1100,7

(N.A.)Anh. Landb, Hyp.Pf.|5

Berl. -Anhalt.. .. Berlin-Dresden .| Berlin-Görlitz Berlin-Hbg.Lit.A.| 10 Berl. Nordbahn .| B.-Ptsd.-Magdb. , Berlin-Stettin

Br, -Schw.-Freib. .

Berg.Märk.. ..,

Mecklenb. Hyp. Pfandbr.

G 44 G

„00 i 00 B

006 102,00! 4a

2

122,00 B

9

30 bz

00 @& 97,20 bz 120,90

—,-

Lit, B.| (5) Â

Halle-Sorau-Gub. Hannov,-Altenb,

00G

junge

Ostpr, Südbahn , R. Oderufer-Bahn

Rheinische .

v 4j

II. Serie| (5) do, Lit. F

Märkisch-Posener .-8: St-Pr. (6)

do. gar. Litt.B.

Mnst,-Hamm gar,

Lit. B. gar,

. neue Lit, D, do. neue 40%

de, Lit.B. (gar.)

do. Lit.C.(gar.)

d.

Weim.-Gera(gar.)| (44)|(43) 43

Mgdeb,- Halberst

Magdeb.-Leipzig. do. Litt.B.(gar.)

Rhein-Nahe ... Starg.-Posen, gar. Thüringer Litt, A. Berl. Dresd. &t.Pr.!| do, Nordbabn ,„ Chemn.-Áne-Ádf, Hal.-Sor.-Gub,

Nordh,-Erfrt, gar. Obersch]. A. u, C.

Ndsechl, Märk, gar,

do, do Ángerm

R b

50B DZ

88,60 bz „90 bz

103 40 132,00bs @ 113,00 B 310,00%s

20,50%

._,[9,58kz B

g 199,90 i# /1:194,00 kx

1

14 110

341/1 u. 1/7

Sr Anl, 1855 à 100 Thl

ninoteu.

1/10.1105,80bz 1/7, 1/7.191,00 &

1/1 1 d 1 Â

54 1283,20 bz für We

Frankfo -Papiore,

43/1/48,

4

ly u. 3 1/4. R Ae l 1/1 U,

1 [41/1 /i LEE 2. f

1/ 1/

4A

A

%

Geld-Sorten und Ba

Dukaten pr. Stück. ...,

IN

|—| pr, Stück 1239,50ks

4E 1, u 1/,9/,,/102,80bs

92]

ess, Pr.-Sch. à 40 Thl. 7 43 [42

Berl

Bremen: 313 ertelgulden pr. 100 FI.

ilbergulden pr. 160 FI. ¿o88isChs Banknoten pr. 100 Kube]? .

einlösbar in Leipzi Banknoten pr. 100 FI.

E : è E Schuldy,

per 500 Gramm . . Fremde Banknoten pr, 100 A

Dollars pr, Stück , e ini G

100 S8. R.8 T 8 Vi

do, inz-Oblig.. .,

Fonds- und Staats d, Berl, Kau

‘ausolidirte Ánleihe ,

taats - Anleihe

4 “L -

Pr,

XSapoeleonsd'or pr. Stück Pr, PT.

â0. Neum.

do,

reichische

do. de. do,

T4 3 _ B01 DTOV

V L

Derials

Îo.

Un Ez A D - (a Zei E Ri S D S O S d S A A J 1 s „Fe

I S it [4 G f

Famburg 33%. Zovoreigns Staats-Schuldscheine ,

g

T32

idder-Deichb.-Oblig. . , Serliner Stadt-Oblig.

Aur- u,

Reihe derjenigen vermehren, welche meinten, die Historie als ein Handwerk lernen zu können und welche später zu ihrem Schrecken erfahren, daß fie eine Kunft ift.“

Süddeutsche Dialektdichter. W (Vergl. Ves. Beil. Nr. 7 vom 20. Februar.)

Eine È\o hervorragende literarishe Erscheinung, wie Hebels alemannischen Gedichte, rief bald Nachahmungsversuche hervor. Noch im gleichen Jahr mit der ersten Ausgabe der Hebelschen erschienen „Neue alemannishe Gedichte“ des Freiburger Profes- sors Ignaz Felner (Basel 1803 bei Samuel Flick). Der Ver- fasser bekennt sich ausdrücklich in seiner gleihfalls alemannisch geschriebenen Vorrede angeregt durch die erstmals anonym er- schienenen Hebelshen Dialektdihtungen. Daß diese Anregung nicht etwa nur allgemeiner Natur par, einzelne Stücke vielmehr dem Verfasser so \ympatish waren, daß fie ihn zur Behandlung gleiher oder gleichartiger Stoffe veran- laßten, is bei einer Vergleihung beider Sammlungen unverkennbar. Einige, wie „das Hexlein“, „Die Spinne“', haben sogar die gleihe Ueberschrift. Nicht minder deutlih sind aus den Gedichten „Der Mai*, „Wiegenlied“, „Gedanken auf dem Kirchhofe“, „Die Seidenraupe“, Das Gewissen“, „Der lustige Bauer“ u. a. Hebelshe Anklänge herauszuhören, Indessen er- scheint die Naivetät dieser Dichtungen niht naturwüchsig, die gelungensten Stücke find solche von didaktishem Inhalt. Auch \sprahlih steht Felner Hebel niht gleich. In seinen Gedichten finden sich zahlreihe Verstöße gegen den mundartlihen Sprah- gebrauch. Es tritt daher an dieser Sammlung recht augen- \heinlih zu Tage, daß eine mundartlihe Dichtung, soll fie diese Bezeichnung wirklich verdienen, aus dem Geiste der Mundart, aus der- Eigenart derer, bei welchen fie heimish is, heraus- empfunden und gestaltet sein will.

Hoffmann von Fallersleben als Dichter weit höher stehend als Felner und gründliher Germanist, wurde 1821 mit Hebels alemannischen Gedichten bekannt und in \solhem Grade von ihnen angezogen, daß er bald in der liebgewonnenen Mundart zu dihten begann und fie zum Gegenstand mehrjähs- rigen eingehenden Studiums machte. 1826 erschienen feine ge- sammelten Alemannischen Lieder“ erstmals im Dru; als er im Jahre 1843 Süddeutshland besuchte, ver- eile e, m den Dialelt an Ort und Sielle gzu studiren, geraume Zeit im Wiesenthal. Das Ergebniß dieser Studien war diesfünfte, mundartlih korrektere Ausgabe seiner alemanaishen Lieder, die 1843 bei Bassermann in Mannheim ersien. Es sind fast durhgängig sangbare lyrishe Stim- mungsdihtungen, wozu er denn auch, laut seiner eigenhändigen Vorrede, ohne je eine Note zu kennen, selbs die Melodien er- fand und donn durh musikalishe Freunde zu Papier bringen ließ. Es befinden sich sehr anmuthige Gedichte darunter, in- dessen ists dem Dichter auf Schritt und Tritt anzumerken, daß er kein geborener Alemanne is. Viele Stellen sind nit kor- rekt alemannish, geschiveige denn aus dem Geiste der aleman- nischen Mundart heraus empfunden, Uebrigens ift Hoffmann, wenn gleih durch Hebels Dichtungen allein zum Dichten in dieser Mundart angeregt, keineswegs unter die Nachahmer Hevels zu zählen.

Was später von mehr oder minder berufener Hand von alemannischer Dialektdihtung in die Oeffentlichkeit gelangte, ist iun Tagesblättern, Zeit- und Gelegenheits\chriften zerstreut. Gar manhcs BVelungene findet sich darunter, das wohl würdig wäre, einer Sammlung einverleibt und der Vergangenheit entrissen zu werden. Zu den besten neueren Erzeugnissen ge- hören die Gedichte des Kirchenraths Sonntag, der auch zu der 1834er Ausgabe der Hebelshen Werke eine bio- graphische Einleitung ver*‘aßte, und zweier evangelischen Geist- lihen des Oberlandes, L. Dorn und I. J. Schneider.

Einen besonders \{chäzbaren Beitrag zur alemannischen Dialektpoesie bot der in Karlsruhe lebende Dichter I. V. Scheffel in einer Gelegenheitsdihtung, die er 1860 zur Säkular-Gedächtniß- feier und Denkmalseinweihung Hebels in dessen Heimathdorfe Hausen verfaßte, einem im Hebelschen Geist und Ton gehaltenen Fantasie-Idyll, des gemüthvollen Sängers Walten auf einem Stern des Ienseits finnig ausmalend.

In jüngstvergangener Zeit wurde von Bilharz, Ober- lehrer Reitzel, Stadtpfarrer Längin in Karlsruhe manches der anerkennenden Erwähnung Würdige produzirt. Eine dra- matische, theilweise in alemannishem Dialekt verfaßte, gleichfalls die Verherrlichung des Andenkens Hebels bezweckende Gelegenheits- dihtung „Vreneli“ (von dem Karlsruher Schriftsteller H. Gol)

[7. 87,00 : 7.196,75

(,

_-

1/7.1103,00 6

4

2, 1/7./193,00bz

1/741025 A TECIC . 1 1/ H a, 1/7

Y

j

4 1/1. u

L118,

neue , nous

do.

do, Ostpreussische ,

do. Brandenb.

L

do. z Landschaft.

iKur- u, Neumärk.

Berliner

lg huld V, N,

D /7./102,50 &

7.1106,00 B

u. 1/7.187,75 B 7.196,75 vz

is1/ /

1/9

1/6. . Stück |74,30tæ G

7 7

L, .

1

1

», Stück I— ,-— 3.

(%.

1/4.u.1/10./98,3i 1/4,u.1/10,/98, 1/4,0.1/10.198

A

1/1, u, 1/7.19

1/1. u. 1/7.10

1/4.0.1/10./97 1/2. u. 1/8,1:

PY 9 |1/i Pr

Z N c i ti 0D H H L H

|

T) ] ärk. 4 1/4.u.1/10./28 |

4 (1/1

4L1/ (3811/1.

4

4 |1/4.0.1/10./97,25%

4 [1/4.0.1/10./8

|

F

4 4 4

de 18674

IL, Serie âo. 39 FI, Obligation. |—

Neulandsch

io, do, . Kuar- u, Neum Pommersche .

Poser

âo, do a, Westph.

do. aAiFommersche .,.

do

do.

»versche , .

do, sche

0,

ä do, è F estpr,, rittersch.

St.-Eisenb.-Anl.

do, d

Preussische Sächsische . , (Schlesische . ....

Rhein. Hann

n

o, Pr.-Anl. raunschw. 20Thl.-Loose|—

âo, Bayereche Präm.-Anleihe4 |

e ¡Posensche, neue , ,

t ¿

‘adische Anl. de 1866 ./44/1/1, u. 1/7.

z= |Sächsische ., a ISchlesische ,

‘QJOLIqUO1UOY

72

S B m

wurde auf den Bühnen zu Mannheim, Carlsruhe und Freiburg | ( : : : : | freund“) \chrieb und die dann (bei Cotta) gesammelt unter dem

| Titel: „Schaßkästlein des Rheinländischen Hausfreundes* erschie-

beifällig aufgenommen.

Die zahlreichen, zum Theil heute noch lebenden Freunde und Schüler Hebels haben sein Andenken in pietätvoller Treue leben- dig erhalten und von Zeit zu Zeit dur entsprehende Veran- ftaltungen in Schulen und Gesangvereinen in der Bevölkerung erneuert. Schon kurz nach Hebels Tode weihten seine Freunde und Ver- ehrer in Schopfheim und Hausen eine nahgelegene Anhöhe als Hebelshöhe ein, deren Anlagen anläßlih der hundertjährigen Geburtsfeier des Dichters 1860 neu hergestellt und verschönert

wurden. In Karlsruhe, wo Hebel fünfunddreißig Jahre als Lehrer, | Prediger und Schriftsteller gewirkt, wurde ein Denkmal für ihn |

in Anregung gebracht, das denn auch, Dank hauptsächlich der Freigebigkeit des Großherzogs Leopold, 1835 an einer ge- eigneten Stelle des dem Publikum zugänglihen Schloßgartens

errihtet wurde. Dasselbe stellt ein gelungenes Brustbild des |

Dichters aus Bronze dar, auf eisernem Sockel ruhend und von einem eisernen Gitter umgeben. An der Vorderseite befindet \ich die Inschrift : es

Johann Peter Hebel, geb. den 10, May 1760, gest. den 22. September 1826. Dem vaterlaendischen Dichter errichtet unter (Grossherzog Leopolds Regierung von seinen Freunden und Verehrern. 1839,

Auf der Rülkseite befindet sich ein Virgilshes Motto, auf beiden Seiten je eine Stelle aus den alemannischen Gedichten, aus dem „Wegweiser“ und aus dem „Wächter in der Mitter- naht.“ Im folgenden Iahre wurde am Lyceum zu Karlsruhe zum Andenken seines einftigen Lehrers und Direktors Hebel und eines 1836 verstorbenen Amtsgenossen die Hebel-Gerstner- stiftung gegründet, deren Erlrag alljährlich zu zwei Preisen für die beifallswerthesten Abhandlungen der Schüler der obersten Klasse verwendet wird, Die später für dieselbe Anstalt gemachte Hebel - Stipendienstiftung bezweckt die Dotation eines tüchtigen, ver- mögenslosen Schülers der vier oberen Jahreskurse mit einem Stipendium.

Hebel liegt in Schwetzingen begraben, wo ihn auf einer Dienstreise der Tod üÜberrashte. Ein einfaher Stein und eine Trauerweide waren lange der einzige Schmuck seiner Grabstätte. Auf Anregung des dortigen Geistlichen traten zahlreiße Verehrer des Dichters in Mannheim, Heidelberg, Karlsruhe und anderen Orten zu einem Comité zu- sammen, welches für die würdige Aus\chmüdckung seines Grabes in mehrjähriger Thätigkeit vorarbeitete. Besonders verdient um diesen Zweck machte sich der Karlsruher Männergesanaverein Liederkranz “, der 1856 durch eine im Museum zu Karls- ruhe veranstaltete Jubelfeier und 1857 durch Herausgabe eines Hebelalbums dem Comité so reihe Beiträge erwirkte, daß nah Errichtung des Grabdenkmals am 10. Mai 1859 (eines 12 Fuß hohen, in ein Kreuz auslaufenden Denksteins mit dem galvano- plastisch ausgeführten Portrait Hebels) noch bedeutende Ueber- \chü}se für anderweite Hebelstiftungen verfügbar waren.

Von Seiten des Großherzoglih badishen Hauses wurde und wird dur drei Generationen hindurch bis auf den heutigen Tag bei jedem sich ergebenden Anlaß die wärmste Sympathie für den vaterländishen Dichter und eine pietätvolle Werthhaltung seines Andenkens bethätigt. Der Markgraf Karl Friedrich, \pä- ter Kurfürst und erster Großherzog von Baden, war dem Dichter wohlwollend gesinnt und insbesondere auch ein regelmäßiger Zu- hörer seiner Predigten. Großherzog Ludwig \häßte Hebel in folhem Grade, daß er unter allen berehtigt erscheinenden An- wärtern auf die neugegründete evangelishe Prälatenstelle ihm den Vorzug gab. Welh werkthätiges Interesse Großherzog Leopold an dem Zustandekommen eines würdigen Denk- mals für Hebel an den Tag legte, wie hauplsählih seine Munifizenz es war, durch welche dessen Errihtung ermöglicht wurde und wie er demselben einen hönen Plaß im Schloßpark anwies, wurde bereits oben erwähnt. Se. Königliche Hoheit der Großherzog Friedrich hegt eine ausgesprohene, von seiner hohen Gemahlin getheilte Vorliebe für die finnigen Dichtungen des alemannishen Sängers, dessen Mundart ihm geläusig ift und hat häufig zu erkennen gegeben, wie hoh er das Andenken desselben in Chren hält.

Es erübrigt noch, verschiedener anderweiter Erzeugnisse der Hebelshen Muse zu gedenken. Gedichte in hochdeutscher Sprache sind wenige von Hebel vorhanden, darunter aber eines der \chönsten, welches die deutsche Lyrik aufzuweisen hat, das au in weiteren Kreisen bekannte Sommerlied „Blaue Berge“ 2c. Bemerkenswerth find auch seine zah!reihen Räthsel und Chara- den. Worin aber Hebel ebenso einzig und unerreicht dasteht, wie in seinen alemannischen Gedichten, das find seine kleinen Kalendergeschihten, die er eine Reihe von Jahren hindurch für den damals von dem Karlsruher Gymnasium herausgegebeneu

Bremer Court, - Anleibe/5 |1/1, u, 1/7./103

M)

Bremer Anleibe de 18744}

9 192 90etwiz B |Berl.-Görl, St.-Pr,

/11./98,50 G 1/5,0.1/1! Mai 99,10 G 7,1192,30 B ck/174,00 G /12.193,590 & 8.191,20 7

/7./74 ü

1/7. 1/1, u, 1/7,1105

15/11/99,00 B n. 2/2, (65,0002 B

u. V0 69,50 bs &

5.8.11,/99,10%%

1/4.

do, Kredit 100. 1853|— pro Stück/360,50&

1/2 1/2.

1/3. ( /4 pr Stck/173

/

1/4.

1/1, u. 1/7,/103.708 L

5.

/s

1/2, u. 1/ 6 (1/2, u. 1/8,/91,30 dz

1/5.1.1 Yu/s