1936 / 262 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger, Mon, 09 Nov 1936 18:00:01 GMT) scan diff

Erfte Beilage zum Reichs- und Staat8anzeiger Nr. 262 vom 9. November 1936. S. 4

Braustoffverbrauh, Bierversteuerung usw. im deutschen Zollgebiet in den Monaten Juli bis September 1936.

(Vorläufige Ergebnisse.)

\ |

bezirke

Laufende Nummer

Landesfinanzamts-

verwendet worden

in d

en Brauereien

Nach den Brauereibetriebsgegenbüchern, Zuker- (Farbebier-) Verwendungsbüchern und Biersteuergegenbüchern sind im 2. Viertel des tehnungsjahres 1936

——,

steuerfrei abgelassen und versteuert worden

Gersten- malz

anderes Malz

Zuker- stoffe *)

Einfachbier

Schankbier Vollbier

——,

Starkbier Bier

Farbe-

bier ins- davon

ge!amt

untergärig| gesamt

ins- gesamt

davon untergärig

ins-

davon untergärig

im ganzen

davon untergärîg

ins- gesamt

Dovpelzentner

Kilogramm

Hektoliter

Ñ

d

A 5

G Ï

11 | 12

L D

13 14 15

Bli Brandenburg . Darmstadt . Dresden é Düsseldorf . Hamburg . « Hannover Karlsruhe Ra Köln Königsberg . Leipzig e Magdeburg . « De M Nordmark 6 Nürnberg z

pl ODIUNDO I

fel pi D

D +000 D D 0 o 00. 0. 00.0. ck00

pl pi O! Hck

D D CS 00S Sd

N D

17 18 19 20 2

09 00.00 ck.0S

Schlesien Stettin Stuttgart

Thüringen . 22 | Weter-Ems . 23 | Würzburg Zusammen im 2. Nechnungsvierteljahr Jir 1 Huf) 22 Ÿ 2 Dagegen im 2. j i Sund ¿

1382 147

168 182 27 519 25 949 45 207 600 75 368 63 51 174 9 61 859 362 60 844 23 37 166 29 49 940 26 39 613 o 61 258 118 76 335 289

321 452 9 297

154 955 869 32 871 153

215 840 645 66 827 272 25 603 12

108 258 373 48 483 106 37 368 330

304

306 050 96 479 14 140

195 339

113 818

109 230 63 940

18 162 33 670 120 335 73 367 248 809

230 217 14 831

958 424 126 169

67 725 3 i 137 494 ( De

C N D

U OAINAOn WDLIO O S 00 0

51 809 40 588 493 29 529 6 599 995 28 974 6

250 d

2 006 815 91 089 183

9 654 71

136 1614

1 355

U

bo D 09 S S 5 f O5 00 D D

do L S 00 #ck cen

530 64 9 603

972 851 145 622 159 491 250 989 471 3389 281 122 362 390 435 969 227 628 304 599 193 168 346 365 459 055 1 740 430 875 718 195 692 1191 822 393 118 154 524 644 751 262 643 213 764 590 587

P

389 3095 245 883 45 234 6 710 21 245 48 141

10 162

J Gr

S

S

e [ues

932 037 138 520 157 682 224 584 377 674 275 539 355 414 435 856 225 422 275 928 176 885 338 498 432 628 1 698 446 842 822 187 102 1 186 999 362 795 141 874 641 518 253 735 202 007 586 840

m

1 035 197 186 436 160 161 280 580 478 018 282 498g 391 473 436 245 232 843 309 525 202 494 357 806 491 417

1 840 198 877 972 200 712

1 201 765 436 163 161 955 645 223 269 859 215 400 604 919

107 573 1 893 644 11 462 3 928 973 25 409 1 986 455 12 839 3 923 245 26 693

2 228 729 4 531 406 2315 721 4 551 760

80 503 383 090 161 988 695 087 75 226 | 444 776 157 539 767 888

102 618 158 660 112541 169 471

10 873 687 21 439 979 11 191 108 21 541 288

29 683 91 862 33 788 104 919

*) In den Ländern Bayern, Württemberg und Baden ist die Verwendung von Zuerstoffen zur Bierbereitung unzulässig. Berlin, den 7, November 1936.

Statistishes Reichsamt.

Öffentlicher Anzeiger.

10 450 805 20 562 461 10 766 722 20 720 279

11 298 718 22 270 867 11 679 94 99 457 656

P

1. Untersuhungs- und Strafsachen, 2. Zwangsversteigerungen,

3. Aufgebote,

4. Oeffentliche Zustellungen,

5. Verlust- und Fundsachen,

6. Auslosung usw. von Wertpapieren,

7. Aktiengesellschaften,

8. Kommanditgesellshaften auf Aktien,

9

. Deutsche A a S

10. Gesellshaften m.

11

. Genossenschaften,

12. Unfall- und Invalidenversicherungen,

13.

Bankausweise,

14. Verschiedene Bekanntmachungen.

Mne Druckaufträge müssen auf einseitig beshriebenem Papier

völlig druckreif eingesandt werden.

Anderungen redaktioneller

Art und Wortkürzungen werden vom Verlag nicht vorgenommen. Berufungen auf die Ausführung früherer Drudckausfträge sind daher gegenstandslos; maßgebend ist allein die eingereihte Druckvorlage. Matern, deren Schriftgröße unter „Petit“ liegt, können nicht verwendet werden. Der Verlag muß jede Haftung bei Druckaufträgen ablehnen, deren Druckvorlagen nicht völlig drudckreif eingereiht werden.

1. Üntersuchungs- und Strafsachen.

[46562] Bekanntmachung.

In der Strafsache gecen: 1. den Kauf- mann Ernst Löwenstein, geb. am 28. 6. 1889 zu Levern, Krs. Lübeke, 2. die Ehefrau Kaufmann Ernst Löwenstein, Hedwig geb. Marcus, geb. am 11. 10. 1896 zu Burgsteinfurt, beide zuleßt wohnhaft in Münster, Moltke- straße 10, z. Zt. Amsterdam, Schelde- ssttraat 108, wegen Vergehens gegen $ 9 des siebten Teiles, Kapitel TII, 1. Ab- shnitt der 4. Verordnunç, des Reichs- präsidenten zur Sicherung von Wirt- haft und Finanzen und zum Schute des inneren Friedens vom 8. 12. 1931 (R.-G.-Bl. I S. 699), nämlich zu Münster, im Jahre 1933, als Flucht- steuerpflihtige binnen zwei Monaten von der Entstehung der Steuerschuld am 1. August 1933 ab gerechnet, weder die gesamte Reichsfluchtsteuer nebst Zu- shlägen entrichtet, noch dem Finanzamt nachgewiesen zu haben, daß sie wieder ihren Wohnsiß im Juland begründet oder ibren gewöhnlihen Aufenthalt im Inland ¿enommen haben, ist Termin zur Hauptverhandlung vor dem Schöffen- gericht Münster auf Freitag, den 11. Dezember 1936, vormittags 9% Uhr, anberaumt worden. Zu diesem Termin werden die obengenann- ten Angeklagten hierduxch mit dem Hinweis geladen, daß die Hauptver- handlung auch bei ihrem Ausbleiben stattfinden und das ergehende Urteil vollstreckbar werden wird.

Münster, den 30. Oktober 1936.

Der Oberstaatsanwalt.

[46563] Vekanntmachung.

«In der Strafsache gecen: 1. den Kauf- mann Karl Löwenstein, geb. am 16. 4, 1879 zu Levern, Kreis Lübecke, 2. die Ehefrau Kaufmann Karl Löwenstein, Grete geb. Würzburger, geb. am 22. Ok- tober 1887 in Bochum, beide zuleßt wohnhast in Münster, Warendorfer

Straße 11, z. Zt. Amsterdam, Schelde- straat 108, wegen Vergehens gegen $ 9 des siebten Teiles, Kapitel IIl erster Abschnitt der vierten Verordnung des Reichspräsidenten zur Sicherunçe, von Wirtschaft und Finanzen und zum Schuße des inneren Friedens vom 8. De- zember 1931 (R.-G.-Bl. I S. 699), nämlih zu Münster, im Jahre 1938, als Fluchtsteuerpflihtige binnen zwei Monaten von der Entstehung der Steuer- [huld am 1. August 1933 ab gerechnet, weder die gesamte Reichsfluchtsteuer nebst Zuschlägen entrichtet, noch dem Finanzamt nachgewiesen zu haben, daß sie wieder einen Wohnsiß im JFnland begründet oder ihren gewöhnlihen Auf- enthalt im JFnland genommen haben, ist Termin zur Hauptverhandlunç vor dem Schöffengeriht Münster auf Frei- tag, den 11. Dezember 1936, vor- mittags 9 Uhr, anberaumt worden. Zu diesem - Termin werden die oben- genannten Angeklagten hierdurch mit dem Hinweis. geladen, daß die Haupt- verhandlung auch bei ikrem Ausbleiben stattfinden und das ergehende Urteil vollstreckbar werden wird.

Münster, den 30. Oktober 1936. Der Oberstaatsanwalt.

3. Aufgebote.

[46565] Aufgebot.

Die Ehefrau Elisabeth Jußi geb. Rieve in Duisburg-Meiderih hat be- antragt, den vershollenen Georç Ove Jürgen Rieve, geb. am 12. Mai 1887 in Husum, zuleßt wohnhaft in Husum, für tot zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermin am 4. Juni 1937, 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richt zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht

die Aufforderung, spätestens jm Auf-

Din

gebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Husum, den 31. Oktober 1986. Das Amtsgericht.

Nahhlaßpfleger zu melden, andernfalls der Nachlaß den bereits bekannten Erben ausgehändigt wird. Hosmann, Rechts- anwalt u. Notar, Seeburg, Ostpr.

[46566]

Das Amtsgericht Kitzingen hat am 4. November 1936 folgendes Aufgebot erlassen: Rieß, Hans, Kanzleiober- sekretär in Kitingen, beantragte, seinen Bruder Johann Sebastian Karl Rieß, geb. am 22. August 1874 zu Kigingen, zuleßt Kaufmann in Kitingen, für tot zu erklären, da dieser im Jahre 1903 nah Nordamerika ausgewandert sei und seit mehr als 12 Jahren keinerlei Nach- riht mehx von sih gegeben habe und auch Nachforschungen nah ihm erfolglos gewesen seien. Aufgebotstermin wird bestimmt auf: Mittwoch, den 2. Juni 1937, vorm. 9 Uhr, vor dem Amts- geriht Kißingen, Sißungssaal. Es er- geht die Aufforderung 1, an den Ver- schollenen, sih spätestens in dem Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls jeine Todeserklärung erfolgen werde; 2. an jedermann, der Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermag, spätestens im Aufgebots- termin dem Geriht Mitteilung zu machen.

Geschäftsstelle des Amtsgerichts Kitzingen.

[46567] Aufgebot.

Der Kaufmann Otto Riwoldt in Stettin, Stoltingstraße Nr. 2, hat in seiner Eigenschaft als gerichtlih bestellter

fleger für die unbekannten Erben des am 12, Juni 1934 in Stettin verstor- benen Arbeiters Karl Winrich beantragt, den seit dem Jahre 1872 verschollenen Schäfer Wilhelm Winrich, zuleßt wohnhaft in Radewig, Kreis Randow, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 1. Juni 1937, 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklä- rung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Penkun, den 4, November 1936.

Das Amtsgericht.

[46568]

Erben gesucht! Etwaige Erben der am 7. Dezember 1984 zu Kortau bei Allenstein verstorbenen Elvira Rosa Sawißtki, geboren am 29. Mai 1880 in Lekitten, Kreis Rößel, Ostpr,, werden aufgefordert, sih bis zum 20. Dezem-

sich}

[46571] Beschluß.

Der Erbschein, dexr über die Erbfolge nah dem am 25. November 1926 ver- storbenen, zuleßt in Neuzittau, Krs. BVeeskow-Storkow, wohnhaft gewesenen Schiffseigners Karl Bildt am 30. De- zember 1926 in den Akten 4a, VI. 327. 26 ausgestellt worden ist, wird gemäß O Abs. 11 B. G.-B. für kraftlos er-

OYT,

Köpenick, den 5. November 1936.

Amtsgericht, Abt. 4a.

[46572]

Durch Auss\{chlußurteil vom 5. No- vember 1936 is der Hypothekenbrief vom 27. März 1929 über die im Grund- buch von Seehausen, Kr., W,, Band Nr. XXVIII Blatt 1149 Eigentümer: Bauer Andreas Wilke, hier in Abteilung TIT Nr. 4 eingetragene Hypo- thek von 3000 GM für kraftlos erklärt.

Amtsgericht Seehausen, Kr, W.

[46569]

Durh Ausschlußurteil vom 29. Ok- tober 1936 ist dex am 18. Februar 1859 zu Dóörrieloh, Kreis Grafschaft Diepholz, geborene Friedrich Heinrih Wilhelm Hespenheide für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1910 festgestellt.

Sulingen, den 29. Oktober 1936.

Das Amtsgericht,

[46564]

T. Folgende hier anhängigen Aus- einanderseßzungésachen:

A. Regierungsbezirf Arnsberg.

Kreis Arns®sberg.

1. Hudeablösungssahe Linnepe L 399 Ablösung der auf den Grundstücken der Gemarkung Linnepe lastenden Hudegerechtigkeiten.

Kreis Brilon.

2. Umlegungssache Züschen Z 6 —, Umlegung der Grundstücke der Ge- meinde Züschen;

Kreis Olpe. 3. Jahnschaftsteilungssahe Günsen - G 238 Teilung von Grund- stücken der Fluren 7, 18 und 28 teil- weise der Gemarkung Olpe Land; Kreis Soest.

4. Umlegungssache Reklingsen-Dorf- welver R 264 Umlegung der Grundstücke der Gemarkungen Reck- lingsen und Dorfwelver somie von Tei- len der Gemarkungen Kirchhwelver (Flur 1 Nr. 42, 43, 45, 46, 51, 57, 59, -104) und Berwicke (Flur 6 Nr. 11

ber 1936 dem unterzeichneten 2

bis 14);

Kreis Unna.

5. Umlegungssache Afferde A 306 —, Umlegung der Grundstücke der Gemar- kung Afferde;

6, Umlegungssahe Nordbögge N 239 —, Umlegung der Grundstüde von Teilen der Gemarkungen Nord- bögge, Altenbögge, Bönen und Berg- kamen;

B, Regierungsbezirk Minden,

Kreis Herford Land.

7. Umlegungésache Elsetal E 301 —, Umlegung der Grundstücke von Teilen der Cemarkungen Bünde, Ennigloh, Ahle, Hüter - Aschen, Werfen und Hunnebrock;

8, Umlegungssache Holsen H 793 —, Umlegung der Grundstücke der Gemar- kung Holsen (außer Flux 37 Nr, 586/0. 173); ;

9, Umlegungssahe Mennighüffen M 282 —, Anteguns der Grund- stückde der Gemeinde Mennighüffen;

C. Regierungsbezirk Münster. Kreis Recklinghausen Land.

10. Umlegungssache Holthausen H 780 —, Umlegung der Grundstüdt der Gemeinde Kirchhellen Fluren 16, 18, 19, Flur 20 teilweise sowie Flur N Nr. 160 bis 162, 190, 191 und Flut 37 Nr. 53, 54

werden gemäß 88 11, 13 bis 15 des Ausführungsgesezes vom 7, 6, 1821, I 29 bis 27 der Verordnung vont 30. 6, 1834, $ 109 des Ablösungsgeseßes vom 2. 3. 1850, $ 204 der Deutschen Z.-P.-O. in der Fassung der Be- kanntmahung vom 8, 11. 1933 (R.-G/ Bl, I S. 821), $ 28 des Geseges vom 18, 2. 1880/10. 10, 1899 sowie $ 17 des Geseßes über Landeskulturbehörden vom 3, 6. 1919 bekanntgemacht und alle noh nicht zugezogenen, mittelbar oder unmittelbar Beteiligten hierdurch auf gefordert, ihre Ansprüche spätestens it dem auf Montag, den 21. Dezember 1936 11 Uhr in dem Geschäfts zimmer des zuständigen Külturamt® vorstehers, und zwar zu 1, 2 des Kulturamts in Arnsberg, zu 3 des Kulturamts in Olpe, zu 4 des Kultur- amts in Soest, zu 5, 6 des Kulturamts in Dortmund, zu 7 bis 9 des Kultur- amts in Bielefeld, zu 10 des Kultur- amts in Coesfeld anstehenden Termine anzumelden und zu begründen, mit der Verwarnung, daß die Nichterscheinet- den die Auseinandersezung gegen si N lassen müssen und mit keinen Einwendungen dagegen später gehört werden,

Münster i. W., 5. November 1986.

Der Oberpräsident der Provinz Westfalen Landeskulturabteilung —,

—__

| um Deutschen Reichs

Zweite Beilage j anzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Berlin, Montag, den 9. November

1936

| Ire 262

Ane Druckaufträge müssen auf einseitig beshriebenem Papier

völlig druckreif eingesandt werden.

Anderungen redaktioneller

Art und Wortkürzungen werden vom Verlag niht vorgenommen. Verufungen auf die Ausführung früherer Druckaufträge sind daher gegenstandslos; maßgebend ist allein die eingereihte Druckvorlage. Matern, deren Schriftgröße unter „Petit“ liegt, können niht verwendet werden. Der Verlag muß jede Haftung bei Druckaufträgen ablehnen, deren Druckvorlagen nicht völlig drudckreif eingereiht werden.

4. Veffentliche Zustellungen.

[46574] Oeffentliche Zustellung. Die Kaufmannsfrau Luzie Kar- \hunke geb. Westerih in Gleiwiß, Aus der Höhe 6, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Wolfgang Geißler, Glei- wit, Bankstraße, klagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Erhard Kar- hiee, früher in Berlin - Karow, Steinmauerstr. 12, wohnhaft gewesen, auf Ehescheidung aus $ 1568 B. G.-B. und Schuldigerklärung des Beklagten emäß $ 1574 Abs. 1 B.G.-B. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Land- erihts in Gleiwiß, Saal Nr. 142, auf en 8, Januar 1937, vormittags 8 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Gleiwiß, den 2. November 1936. Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Landgerichts.

[46360] Oeffentliche Zustellung.

Der Betriebsleiter a. D. Max Robra, Hildesheim, Ostertor 8, Prozeßbevoll- mächtigter: Rehtsanwalt Werner Hoegen, Berlin-Pankow, Breite Str. 23, klagt gegen die Hausangestellte Hanna Da- vidson, früher in Berlin-Pankow, Kavalierstr. 22 bei Broch, aus Unter- haltsvertrag, mit dem Antrage, die Be- flacte kostenpflihtig und vorläufig voll- streckbar zu verurteilen, an den Kläger 350 RM zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Amtsgericht Berlin in Berlin, Neue Friedrichstr. 12/15, T. Stock, Zimmer Nr. 184, auf den 29. Ja- nuar 1937, 1014 Uhr, geladen.

Verlin, den 2. Oktober 1936.

Tie Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[46369]

Johanne Erna Hinrihs, minder- lährig, in Rüstringen, vertreten durch das Jugendamt Rüstrincen, klagt gegen den Arbeiter Johann Wilken, zuleßt wohnhaft gewejen in Bremerhaven, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf Unterkalt für die Zeit vom 9. 10. 1930 bis 31. 12, 1936 im Betrage von

T 2615 RM nebst 6 Zinsen vom Tage

der Klagzustellung ab. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgeriht Bremer- haven, Gerihtshaus Am Hafen Nr. 9,

5 Fimmer Nr. 7, auf Donnerstag, den

1. Dezember 1936, 914 Uhr, ge-

laden. den 4. No-

Bremerhaven, vember 1936. Der Urkundsbeamte der

N Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[46578] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Anna Therese Ritter in Würzburg, Prozeßbevollmäch- tigter: Stadtjugendamt in Würzburag, klagt gegen den Otto Hinz, früher in

sen, wegen Unterhaltsforderunc mit èêm Antrage auf Feststellung der Vater- haft und kostenpflichtige Verurteilung auf Zahlung von vierteljäbxlich 90 RM is aus weiteres, spätestens bis zum 16. Lebensjahre vom Tage der Geburt der Klägerin an. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be- lagte vor das Amtsgericht in Essen auf den 16, Dezember 1936, vormittags 10 Uhr, geladen.

Essen, den 2. November 1936.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[46580] Oeffentliche Zustellung.

Dle minderjährige, am 5. 3. 1921 ge- Boner „Martha Böhme in Bad Kösen, Porlachstraße 35, geseßlich vertreten durch aue Mutter, Jda Böhme in Bad

oen, Borlachstr. 35, als Ver- mund, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- al By, Hoffmann in Naum- r: (S.), klagt gegen den Maurer G0 Vöhme, früher in Bad Kösen, ugen rückständigem und laufenden uerhalts mit dem Antrage, den Be- An vorläufig vollstreckbar zu ver- Rexllen, an die Klägerin: 1, 500,— telhSmark nebst 4 9 Zinsen seit Klage- ellung zu zahlen; 2. eine monatliche aterhaltsrente von 30,— RM für die Veit vom 5, März 1936 bis zur Voll- R des 16. Lebensjahres der Kläge- ét zahlen, und zwar die künftig fällig Es enden am 5. jeden Monats im 9raus, Zux mündlichen Verhandlung

des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amsgeriht in Naumburg (Saale) auf Donnerstag, den 7. Januar 1937, vormittags8 9 Uhr, geladen. Naumburg (Saale), 3. Nov. 1936. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[46573] Oeffentliche Zustellung. Der Brennereibesißer Carl Sturm in Düren, Frankenstraße 84, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Matthias und Carl Dorx in Düren, klagt gegen die Ehefrau Carl Sturm, Elisabeth geb. Kindler, früher in Düren, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Einwilligung pp. mit dem Antrage, die Beklagte zu ver- urteilen: 1, darin einzuwilligen, daß der Bestand des auf den Namen „Frau Elisabeth Sturm in Düren, Franken- straße 84“, lautenden Kontos bei der Sparkasse der Stadt Köln, Große Sandkaul, ‘an den Kläger ausgezahlt wird; 2. das ‘über diese Einlage lau- tende Einlage- oder Sparkassenbuch Nr. 669 289 der genannten Sparkasse herauszugeben; 3. anzuerkennen, daß der Kläger allein berechtigt ist, über den von der Beklagten bei der genann- ten Sparkasse gemteteten Safe (Tresor) Nr, 3995 und dessen Fnhalt zu ver- fügen; 4. den oder die Schlüssel zu dem zu 3 ermähnten Safe (Tresor) an den Kläger herauszugeben, wolle der Beklagten die Kosten des Rechtsstreites einshließlich derjenigen des voraufge- gangenen Verfahrens des Landgerichts Aachen 2. 0, 83/36 zur Last legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 2. Zivilkammer des Landgerichts in Aachen, Kongreßstraße Nr. 11, 1, Stockwerk, Zimmer Nr. 44, auf den 23. Dezember 1936, 8% Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Aachen, den 5. November 1936. ; Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[46577] Oeffentliche Zustellung.

Jn Sachen der Firma Pennrich Huy u. Co. A. G. in Bingen, Rh., Klägerin, gegen den Ludwic, Neu, JFuhaber der Firma Marxsohn, früher in Königs- städten, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, ist Termin zur mündlichen Verhandlung auf den 22. Dezember 1936, vorm. 9 Uhr, bestimmt, wozu der Beklagte hiermit vor das Amts- gericht Bingen geladen wird. Auf die öffentliche Bekanntmachung vom 23. Sep- tember 1936 wird Bezug çcenommen. (C. 823/36.)

Vingen, Nh., den 2. November 19836.

Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[46575] Oeffentliche Zustellung.

Die verwitwete Frau Pauline Niepel geborene Lorenz in Arnsdorf im Riesen- gebirge Nr. 159, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Schlaegel in Hirsch- berg im Riesengebirge, klagt gegen den Lehrer a. D, Friß Niepel, fruher in Karzen, Kreis Strehlen, z. Zt. unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß der Beklagte als Miterbe nah dem am 18. September 1932 verstor- benen Schriftseßker Oswald Niepel auf Grund dessen Testaments vom 31. Mai 1932 verpflichtet sei, ihr als Vermächt- nis eine Hypothek in Höhe des 4. Teiles des Wertes des Nachlaßgrundstücks He- rishdorf Blatt Nr. 129 Haus, also in Höhe von 4000 Goldmark nebst 5 % Binsen, auf diesem eintragen zu lassen mit dem Antrage: 1. den Beklagten zu verurteilen, darin einzuwilligen, daß im Grundbuche von Herishdorf Band IV Blatt 129 Haus für die Klägerin die verwitwete Frau Pauline Niepel age- borene Lorenz in Arnsdorf im Riesen- gebirge Nr. 159 eine Hypothek im Wege des Vermächtnisses in Höhe von 4000 Goldmark, wobei 1 GM gleih dem Werte von 1/2790 kg Feingold entspricht, mindestens aber 1 GM gleich 1 RM ift, nebst 5% Zinsen seit dem 1. Oktober 1936 eingetragen wird, und zwar mit dex Maßgabe, daß die Zinsen vierteljährlich im voraus zahlbar sind und die Hypo- thek mit vierteljährliher Frist zum Schluß eines Kalendervierteljahres ge- kündigt werden kann, 2. dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, 3, das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des

Rechtsstreits vorx die 3, Zivilkammer des

Landgerichts in Hirshberg im Riesen- gebirge auf den 15. Januar 1937, vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, sih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Hirschberg im Riesengebirge, 9, Oktober 1936.

Landgericht. i Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Landgerichts.

[46576] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Didier Werke A.-G., ver- treten durch ihren Vorstand, in Berlin- Wilmersdorf, Westfälishe Straße 90, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Wolff in Köln, klagt gegen den Kaufmann Rudolf Nohrbach, jeßt un- bekannten Aufenthalts, früher in Beo- grad (Belgrad), Fugoslawien, Braca Nedica 20, Postfah 293, auf Grund For- derung mit dem Antrckg auf kostenfällige und vollstreckbare Verurteilung auf Zah- lung von 2079,40 RM nebst 5 % Zinjen: von 1683,48 RM seit dem 28. 5. 1935 und von 217,42 RM seit dem 15. 9. 1931. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Kammer für Handels- sachen des Landgerihts in Köln, Reichenspergerplay, Zimmer 251, auf den 209. Januar 1937, vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelasse- nen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmäch- tigter vertreten zu lassen.

Köln, den 3. November 1936.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

den

[46579] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Erwin Scholz in Ohlau, Grottkauer Str. 37, Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Geisler in Ohlau, klagt gegen den Handelsmann Richard Wybranietß aus Poppelau, Kreis Oppeln, z. Zt. unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Kaufpreisforderung mit dem Antrage: 1. den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 263,13 RM nebst 4 vom Hundert Zinsen von 15 RM für die Zeit vom 15. November bis 25. Dezember 1935, von 30 RM für die Zeit vom 25. De- zember 1935 bis 18. Februar 1936, von 216,46 RM für die Zeit vom 18. Fe- bruar 1936 bis 1. Oktober 1936 und von 263,13 RM seit dem 1. Oktober 1936 zu zahlen; 2. die Kosten des Rechts- streits dem Beklagten aufzuerlegen; 3. das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Be- klagte auf den 16. Dezember 1936, vormittags 10 Uhr, vor das Amts- gericht in Kupp, Zimmer Nr. 9, geladen.

Kupp, den 2, November 1936.

Die Geschäftsstelle 3 des Amtsgerichts.

6. Auslosung usw. von Wertpapieren.

46581] i Auslosung von Auslosungsrechten zur Ablösungsanleihe des Landkreises Flensburg.

Bei der am 12, Oktober d. F. statt- cehabten Auslosung zur Tilgung der mit Genehmigung der Herren Minister des JZnnern und der Finanzen vom 26. März 1927 ausgegebenen Ablösungs- anleibe des Landkreises Flensburg sind zum 31, Dezember 1936 folgende Aus- losungsscheine verlost worden:

Buchstabe B zu 100,— RM Nr. 32 37 56 79 87 136 140 145 150 163 und 186.

Buchstabe C zu 50,— RM Nr. 215 273 307 314 341 360 403 426 429 433 440 451 461 478 484 516 und 565.

Buchstabe D zu 25,— RM Nr. 636 658 662 693 696 697 und 705.

Buchstabe E zu 12,50 RM Nr. 920 und 980.

Diese Auslosungsscheine werden den Besißern mit der Aufforderung ge- kündict, den Wert desselben mit dem fünffahen Betrage nebst 5% Zinsen für die Zeit vom 1. Januar 1926 bis 31. Dezember 1936 gegen Aushändigung der Auslosungsscheine und Uebergabe einer oder mehrerer Schuldverschrei- bungen der Ablösungsanleihe über den- selben Nennwert bei der Kreiskommus- nalkasse in Flensburg zu erheben.

Rückständig sind folcende Auslosungs- scheine:

Aus dem Jahre 1935: Buchstabe D zu 25, RM Nr. 689.

Dieser Auslosungsschein ist ebenfalls unter Beifügung einer oder mehrerer Schuldverschreibungen über denselben Nennwert gegen Empfangnahme des fünffahen Betrages nebst 5 2% Zinsen für die Zeit vom 1. Januar 1926 bis zum 31. Dezember 1935 bei der Kreis- fommunalkasse einzuliefern.

Flensburg, den 29. Oktober 1936.

Der Kreisausschuß des Landkreises Flensburg.

[46372] Auslosung von 48 % (fr. 6%) Goldfredit- briefen Reihe X1 der Landftändischen Vank des ehemaligen Sächsischen Marfkgraftums Oberlausitz 4% % (fr. 6 %) Lausitßer Goldkreditbri-fe Reihe X1 —. Bei der am 22, Oktober 1936 vor- genommenen Auslosung wurden fol- gende Nummern gezogen: Zu GM 1000,— Lit. B Nr. 123, 308, 489. Zu GM 100,— Lit. D Nr. 6, 39, 40, 52, 53 Die Rückzahlung der Kapitalbeträge erfolgt zum Nennwert vom 1. Juli 1937 ab bei den Kassen der Landständischen Bank des chemaligen Sächfsi- schen Markgraftums Oberlausitz in Bauten, Dresden und Zittau sowie sämtlichen Sparkassen und Girofassen, dem Erbländischen Ritterschaft- lichen Kreditverein in Leipzig und der Deutschen Landesban- kenzentrale A. G., Berlin, gegen Rückgabe der auëgelosten Stücke. Mit den per 1. Fuli 1937 ausgelosten Stücken sind die Zinsscheine für 31. De- zember 1937 und die folgenden Termine einzureichen. Die Verzinsung der ausgelosten Stücke endigt mit Eintritt der Fälligkeit. Bauten, den 22. Oktober 1936.

Landständischhe Bank

des chemaligen Sächsischen Markgraftums8 Oberlausitz.

[46371].

Auslosung von 6%, (fr. 5%) Auf- wertungsgoldpfandbriefen Neihe XTIT u. XITa der An Ea ea Vank des ehemaligen Sächsischen Markgraftums Oberlausiß 6%, (fr. 5%) Laufißer Aufwertungs- goldpfandbriefe Reihe XIlu. XITa.

Bei der am 22. Oktober 1936 vorge- nommenen Auslosung wurden folgende Nummern gezogen:

Reihe X1TI,

Zu GM 3000,— Lit. A Nr. 14, 290, 396, 443, 483, 512, 520, 536, 560, 637, 646*,

Zu GM 1000,— Lit. B Nr. 191, 216, 244, 323, 360, 396, 407, 549, 661, 679, 692, 710, 714, 844, 858, 864*, 865*, 870*, 873%, 884, 929, 950, 1001, 1025*, 1075, 1200, 1222*, 1298*, 1369, 1376*, 1403, 1432, 1599.

Zu GM 500,— Lit. C Nr. 37, 39, 69*, 74, 198, 209, 234, 279, 308*, 380, 487, 570, 607*, 834, 848, 939, 947, 1020, 1154, 1176, 1177, 1193, 1207, 1261, 1272, 1292, 1321, 1329*, 1386*, 1392, 1402, 1408, 1818*, 1871, 1887, 1993, 2011, 2028*, 2210.

Zu GM 200,— Lit. D Nr. 20*, 24, 142, 241, 265, 316, 365*, 379, 411, 439, 443, 457, 532, 643*, 765, 815, 962, 971, 994, 1149, 1160, 1176, 1230, 1357, 1421, 1446, 1465, 1700, 1798, 1839, 1876, 2003*, 2056, 2115, 2154, 2263, 2283*, 2302, 2329, 2330, 2359, 2423, 2450, 2486, 2492, 2587, 2683, 2721, 2725*, 2726, 2845, 2868*, 3008*, 3051, 3055*, 3175, 3196, 3206, 3221.

Zu GM 100,— Lit. E Nr. 8, 130, 178, 247, 251, 345, 422*, 584, 609*, 681, 729, 745, 752, 753, 762, 786, 842, 893, 917, 944, 986, 1028, 1107, 1186, 1285, 1396, 1423, 1446, 1502, 1511, 1595, 1810, 1813, 1834, 1855, 1872, 1909, 1917, 2021, 2128, 2182, 2292, 2327, 2348, 2496, 2550, 2601, 2689, 2704, 2865, 3047, 3269, 3330, 3354, 3362*, 3475, 3604, 3672, 3695, 3701, 3755, 3777, 3832*, 3861, 3933, 4069, 4113, 4255, 4294, 4414, 4476, 4487, 4506, 4516.

Zu GM 60,— Lit. F Nr. 5*, 15, 151, 163, 200, 254, 297, 403, 473, 488*, 489*, 490, 549*, 557, 594, 656, 677, 689, 760, 768, 786, 791, 824*, 826*, 878*, 950, 992, 1163, 1172, 1279, 1364, 1506, 1513, 1514*, 1629, 1663, 1694, 1716, 1783, 1795, 1840, 1858*, 1861*, 1963, 2026, 2046, 2234, 2237, 2310*, 2311*, 2353, 2415, 2457, 2632, 2772, 2792*, 2793*, 2889*, 2903, 2915, 2965*, 3047, 3191, 3306, 3352, 3401, 3406, 3408, 3444*, 3458, 3494*, 3540, 3544, 3622, 3668, 3705*, 3802, 3836, 3844, 3861*, 3882, 3932, 3934, 3952, 3976, 3981, 3986*, 4145, 4154*, 4274*, 4316, 4336, 4482, 4635*, 4737, 4829*, 4834, 4913, 4917, 9026, 5054*, 5064, 5289, 5316, 5319, 5410, 5412, 5421, 5441*, 5482, 5493*, 5495, 5544, 5547, 5766, 5782, 5787, 5822*, 5954, 5970, 5971, 6122, 6215, 6331, 6338, 6429, 6479, 6525, 6603*, 6641, 6725, 6729, 6842, 6844, 6923, 6957, 6966, 6972, 7016, 7029*, 7141, 7212, 7316, 7410, 7424, 7512, 7520*, 7704*, 7757, 7786, 7826, 7890*, 7915, 7958, 8041*, 8106*, 8200*, 8292, 8310*, 8313, 8417*, 8689, 8720, 8775, 8791, 8841, 8842, 8859, 8900, 9063, 9103, 9111, 9168, 9214, 9263*, 9265*, 9297*, 9361*, 9416, 9488, 9535, 9557, 9615, 9714*, 9725, 9783, 9864, 9924, 10018, 10053, 10072, 10085, 10328, 10385, 10392, 10546*, 10630, 10655*, 10656*, 10706, 10716, 10783*, 10795, 10813, 10982*, 11049, 11111*, 11144, 11242, 11385, 11387*, 11492*, 11516, 11524*, 11689, 11743, 11794, 11837, 11979*, 12081, 12109, 12186*% 12193, 12200, 12236, 12246, 12328, 12356, 12369, 12433*,

12459, 12531*, 12088, 12603*, 12779;

12799, 12995, 13051, 13059*, 13101, 3162*, 13213*, 13231, 13259, 13295*, 13313, - 13318*® 13320, 13321* 13541, 13362, 13366*, 13390, 13425*, 13557, 13561, 13610, 13613* 13624*, 13668, 13673, 13684, 13699, 13734, 13736, 13806, 13881, 13905*, 13963, Reihe X1Ta.

Zu GM 1000,— Lit. B Nr. 3, 60, 156, 193, 208, 325, 416, 458, 573, 625, 628.

Zu GM 500,— Lit. C Nr. 86, 87, 102, 124, 156, 180, 234, 272, 345, 469, 554, 611, 698, 730, 783, 936, 947, 1067, 1145, 1262, 1278, 1284, 1465, 1488, 1552, 1562, 1644, 1645, 1683, 1706, 1959*, O6 Lo S101, 29175,

Zu GM 2909,— Lit. D Nr. 152, 344*, 357, 379, 447, 451, 465, 493, 509*, 603, 684, 688, 751, 756, 943, 995, 1073, 1176, 1198, 1236, 1256, 1499, 1500, 1523, 1611, 1619, 1641, 1741, 1800, 1824, 1886, 1948 2009, 2088, 2042 20798 I S

Zu GM 100,— Lit. E Nr. 61, 322, 332, 414, 447, 516, 651, 655*, 710, 740, 1073, T0790 235 24 1270, 1278; 1302*, 1319, 1466, 1470, 1474, 1594, 1699, 1706, 1720, 1745, 1925, 1945, 1968, 2009, 2077, 2089, 2100, 2107, 2220, 2235, 2275 2306, 2372, 2479*, 2486, 2510, 2511, 2601, 2603, 2617, 2699, 2714, 2815, 2860*, 2871*, 2881*, 2907, 2971*, 3085, 3090*, 3091*, 3130, 3159, 3162, 3180, 3181*,

Zu GM 50,— Lit. G Nr. 131, 230, 287, 343, 856, 406%, 477, 512, 581, 609, 647*, 667, 670*, 780, 978, 1005, 1254, 1313, 1367, 1429, 1535, 1568, 1598, 1655*, 1696, 1712, 1777, 1858, 1862, 1986, 1999, 2026* 2068, 2148, 2295 2072 2480 2535, 2557, 2593*, 2689, 2701, 2742, 2745, 2848, 2982, 2986, 3007, 3055, 3056, 3058, 3073, 9087, 3131; 3252, 3255* 3270*, 3277*, 3285*, 3333*, 3364, 3426*, 3428, 3472, 3608, 3621, 3710, 3713, 3751, 3754, 3757, 3772, 3790, 3841, 3873*, 3884, 3906*, 3921, 4013, 4035, 4071, 4424, 4426, 4437, 4465, 5215, 5229, 5231, 5302, 5348, 5359, 5400, 5588, 5601, 5725, 5897, 5904, 6038, 6099*, 6191*, 6202, 6231, 6253, 6283, 6296, 6307, 6386, 6387, 6398, 6442*, 6490, 6552*, 6560, 6572, 6597, 6600, 6659, 6681.

Zu GM 30,— Lit. H Nr. 62, 241, 276, 367, 374, 487, 525, 607, 812*, 855, 979, 1210*, 1330, 1592, 1696, 1758, 1762, 1860, 1946*, 1990, 2001, 2017, 2062, 2077, 2130, 2137, 2213, 2225, 2238, 2266, 2316, 2323*, 2390, 2467, 2692, 2724, 2764, 2857, 2946, 2950, 2971*, 3116, 3128, 3255, 3336, 3563, 3608*, 3649*, 3660*, 3661, 3768, 3906, 3986*, 4047, 4111, 4146, 4190, 4252, 4293, 4297, 4350*, 4352, 4356, 4473, 4699, 4707, 4720, 4784, 4821, 4826, 4834, 4887, 4903, 4966, 5937, 5068, 5097, 5118, 5161, 5210, 5295, 5320, 5389, 5434, 5546*, 5581, 5821, 5930, 5931, 5932, 6027, 6108, 6110, 6225*, 6316, 6329, 6380*, 6473, 6559, 6563, 6612, 6636, 6666, 6681, 6789*, 6879#, 6888*, 6889*, 6926, 6991, 7166*, 7233, 7282*, 73832*, 7345*, 7347*, 7378, 7380; 7472, 7490*, 7559, T5TL*, T573*, 7731, 7765, 7832, 8009*, 8016, 8017, 8064, 8209, 8227, 8302, 8320, 8346, 9333, 9365, 9376, 9442, 9503, 9627, 9632, 9648, 9684, 9688, 9691, 9703, 9737*, 9738*, 9754*, 9801, 9822, 9834, 9996, 10050, 10079, 10080, 10094, 10159, 10264, 10272, 10314, 10347, 10378, 10501, 10526, 10551, 10557, 10607, 10629, 10700, 10830, 10948, 10987, 11035, 11112, 11150, 11210, 11261, 11334, 11363, 11425, 11485, 11492, 11546, 11623, 11766, 11810, 11841, 11851, 11874, 11970, 12205, 12210, 12272, 12298, 12306, 12312, 12339, 12350, 12407*, 12409*, 12443*, 12449, 12645, 12702, 12769, 12770*, 12786, 12807, 12842, 12872*, 12873, 12957*, 12958, 12965, 13031, 13062, 13075, 13090, 13234, 13249, 13262, 13277*, 13297, 13317, 13338, 13355, 13283, 13525*, 13570*, 13725, 13758, 13771*, 13818, 13824, 13864, 13953, 13965*, 13993.

Die Rückzahlung der Kapitalbeträge er- folgt zum Nenntivert vom 2. Januar 1937 ab

bei den Kafsen der Landständischen

Vank des ehemaligen Säch- sishen Markgraftums Obver=- lausit in Vauten, Dresden und Zittau

sowie sämtlihen Sparkassen und

Girofasßsen, dem Erbländischen Ritterschaft- lichen Kreditverein in Leipzig und der Deutschen Landesbanten- zentrale A.-G., Verlin, gegen Rütckgabe der ausgelosten Stücte. Mit den per 2. Januar 1937 ausgelosten Stücken sind die Zinsscheine für 30. Juni 1937 und die folgenden Termine einzu- reichen. Die Verzinsung der ausgelosten Stücke endigt mit Eintritt der Fälligkeit. Die mit * versehenen Nummern sind Reste aus früheren Auslosungen, deren Kapitale jederzeit ausgezahlt, aber von ihren Rückzahlungsterminen ab nicht meHr verzinst werden. Wir sind bereit, auf Wunsch die aus- elosten Aufwertungsgoldpfandbriefe unter Abzug von 5% Diskont schon vor dem Fälligkeitstage hereinzunehmen und ein- zulösen. Vaugten, den 22. Oktober 1936.

Landsiändiiche Bank des ehemaligen Sächsischen Marks

graftums Dverlausis,