1936 / 271 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger, Fri, 20 Nov 1936 18:00:00 GMT) scan diff

Erste Beilage zum Reichs: und Staatsanzeiger Nr. 271 vom 20. Nooember 1936. S. 2

Paris, 19. November. (D. N. B.) [Scblußkurse, amtlih.] Deutschland —,—, London 105,15, New York 21,503, Belgien 363®/g, Spanien —,—, Ftalien 113,95, Schweiz 494,50, Kopenhagen —,—, Holland 1162,50, Oslo 529,00, Stockholm 543,25, Prag 76,10, Rumänien —,—, Wien —.—, Belgrad —,—, Warshau —,—.

Paris, 19. November. (D.N. B.) [Anfangsnotierungen, Fret- verkehr.] Deutshland —,—, Bukarest —,—, Praa 76,10, Wien Amerika 21,50, England 105,15, Belgien 363,50, Holland 1162,50, Jtalien —,—, Schweiz 494°/z, Spanien —,—, Warschau —,—, Kopenhagen —,—, Oslo —,—, Stockholm —,—, Belgrad

Amsterdam, 19. November. (D. N. B.) [Amtlih.] Berlin 74,50, London 9,044, New York 185!/16, Paris 8,604, Brüssel 31,28, Schweiz 42,55, Jtalien —,— Madrid —.—, Oslo 45,474, Kopenhagen 40,40, Stockholm 46,65, Prag 656,00.

Zür t <, 20. November. (D. N. B.) [11,40 Uhr.] Paris 20,232, London 21,273. New York 435,00, Brüssel 73,55, Mailand 22,923, Madrid —,—, Berlin 175,00, Wien: Noten 77,50, Auszahlung 81,26, JZstanbul 345,00.

Kopenhagen, 19. November. (D. N. B.) London 22,40, New York 459,25, Berlin 184,20, Paris 21,45, Antwerpen 77,65, Zürih 105,60, Rom 24,50, Amsterdam 248,25, Stockholm 115,65, Oslo 112,70, Helsingfors 9,97, Prag 16,40, Wien —,—, Warschau 86,90.

Sto>holm, 19. November. (D. N. B.) London 19,40, Berlin 160,75, Paris 18,50, Brüssel 68,00, Schweiz. Pläve 92,00, Amsterdam 215,00, Kopenhagen 86,85, Oslo 97,60, Washington 398,00, Helsingfors 8,60, Rom 21,25, Prag 14,30, Wien 75,00, Warschau 75,25.

Oslo, 19. November. (D. N. B.) London 19,90, Berlin 165,25, Paris 19,15, New York 409,50, Amsterdam 221,50, Zürich 94,75, Helsingfors 8,90, Antwerpen 69,75, Stockholm 102,85, Kopen- bagen 89,25, Rom 22,00, Prag 14,75, Wien 77,75, Warschau 78,00.

M oskau, 12./13. November. (D. N. B.) 1 Dollar 5,07, 1 engl. Pfund 24,74, 100 Reichsmark 203,66.

Obl. 1945

, ,

1949

93,00 M,

gelbe 50,00

London, 19. November. (D. N. B.) Silber Barren prompt 21,00, Eilber fein prompt 221/,,, Silber auf Lieferung Barren

21,00, Silber auf Lieferung fein 22!!/14, Gold 142/23. Reis 39 50

Wertpapiere.

Franfkfurt a. M, 19. November. (D. N. B.) 59/9 Mexik. äußere Gold 95/5, 4F 9% Jrregation 6/4, 5 9/6 Tamaul. S. 1 abg. —, 59/0 Tehuantepec abg. 6,25, Aschaffenburger Buntpapier 69,00, Buderus 1238/2, Cement Heidelberg 166,00, Dtsch. Gold u. Silber 267,00, Dtsch. Linoleum , Eßlinger Masch. 99,00, Felten u. Guill. 137,75, Ph. Holzmann 134,00, Gebr. Funghans —,—, Lahmeyer —,—,. Mainkraftwerke 95,00, Rütgerswerke —,—, Voigt u. Häffner —,—, Westeregeln 135,00, Zellstoff Wald- hof 161,75.

Hamburg, 19. November. (D. N. B.) [Schlußkurse.] Dresdner Bank 108,00 G., Vereinsbank 124,50, Lübe>-Büchen 79,00, Hamburg- Amerika Paketf. 14,25, Hamburg-Südamerika 40,50, Nordd. Lloyd 14,75, Alsen Zement 162,00 G, Dynamit Nobel 89/3, Guano —,—, Harburger Gummi —,—, Holsten -Brauerei 1183,00, Neu Guinea —,—, Otavi 27,50.

Wien, 19. November. (D. N. B.) Amtlich. [Fn Schillingen.] 5 9/9 Konversionsanleihe 1934/59 104,00, 3 %/) Staatseisenb. Ges. Prior. 1—X —,—, Donau-Savec-Adria Obl. 70,50, Türkenlose —,—, Oesterr. Kreditanstalt-Wiener Bankverein —,—, Ungar. Creditbank —,—, Staatseisenbahnges. 33,75, Dynamit Nobel 432,00, Scheide- mandel A-G. —,—, A. E. G. Union nom. 100 Schill. Lit. A —,—, Broivn- Boveri -Werke 38,35, Siemens-Schu>ert 148,00, Brüxer Kohien —,—, Alpine Montan 35,90, Felten u. Guilleaume —,—, Krupp A.-G., Berndorf —,—, Prager Eisen —,—, Rima- Murany 82,00, Sfkodawerke Steyr - Daimler -Puch A. G. 228,50, Leykam SJosefsthal —,—, Steyrermühl 90,00.

3450 bis grüBbe, Weizenmehl, / Zucker, tafel),

Röstgerste,

bis Extra

entölt

E

bis 330,00 M,

bis —,—

E

Amsterdam, Reichsanl. 1949 (Dawes) 19/2 (Young) 22%, 79/9 Bremen 1935 —,—, 6 9/6 Preuß. Obl. 1952 —,—, 79/0 7% Deutshe Rentenbank Obl. 1950 —,—,

kfirhen Goldnt.

52,00 bis 55,00 M,

zwe>e notiert, und zwar:

Gerstengraupen, 35,50 M, gesottene 24,55 bis 25,50 Æ, Weizenmehl Type 790 31,90 bis 32,90 M, Weizengrieß, Type 405 38,90 bis 42,80 Æ, Kartoffelmehl 34,00 bis 35,00 1, (Aufshläge nah 33,50 bis

glasiert, in Säcken 36,50 bis 38,50 A, Malzkaffee, glasiert, in Säcken 45,00 bis 47,00 4, Rohkaffee, Brasil Supextor Prime 8304,00 bis 8350,00 4,

amerikaner aller Art 340,00 bis 472,00 M, Extra Prime 8396,00 bis 420,00 4, Zentralamerifaner aller Art 434,00 bis 560,00 4, Kakao, stark leiht entölt Tee, indis< 960,00

Melis Röstroggen,

Superior bis

—,— M, Tee, chines. 810,00 bis 880,00 M, 1400,00 M, Pflaumen 40/50 in Kisten 136,00 bis 146,00 6, Sultaninen Kiup Caraburnu Auslese } Kisten 59,00 bis 62,00 4, Korinthen <hoice Amalias 50,00 bis 52,00 4, Mandeln, süße, handgewählte, handgewählte, 4 Kisten —,— bis —,— M, Kunsthonig in F kg- Packungen 70,00 bis 71,00 4, Bratenschmalz in Tierces —,— Bratenshmalz in Kübeln —,— bis —,— o, Berliner Rohshmalz —,— bis —,— M, Spe>, inl., ger., 170,00 Markenbutter in Tonnen 290,00 bis 292,00 6, Markenbutter gepa>t 294,00 bis 296,00 f, feine Molkereibutter

M, bis 190,00 1,

19, November.

79/9 Deutsche Hyp.-Baunk Bln. Pfdbr. 1953 —,—, 7 9/9 Deutscher Sparkassen- und Giroverband 1947 —,—, 74°/6 Pr. Zentr.-Bod.-Krd. Pfdbr. 1960 —,—, 7%/) Sächs. Bodenkr.-Pfdbr. 1953 —,—, Anister- damsche Bank 150,50. Deutsche Reichsbank —,—, —,—, 5409/0 Aubed Obl. ——, 79/6 A.-G. f. Bergbau, Blei u. Zink Obl. 1948 —,—, 79/6 R. Bosch Doll.-Obl. 1951 —,—, 89/6 Cont. Caoutsch. Obl. 1950 —,—, 621/24, 7 9/0 Cont. Gummiw. A. G. Obl. 1956 —,—, 6 9/9 Gelsen- 6 9/9 Harp. Bergb.-Obl. m. Opt. 69% J. G. Farben Obl. 1945 —,—, 79/9 Mitteld. Stahlwerke Obl. m. Op. 1951 —,—, 79/9 Rhein.-Westf. Bod.-Crd.- Bank Pfdbr. 1953 —,—, 7 9/ Rhein - Elbe Union Obl. m. Op. 1946 —,—, 79/0 Rhein. - Westf. E. - Obl. 5 jähr. Noten —,—, 7 9/0 Siemens-Halske Obl. 1935 —,—, winunber. Obl. 1930 51,00 B., 79/9 Verein. Stahlw. Obl. 1951 —,—, 63 9/9 Verein. Stahlwerke Obl. Lit. C 1951 —,—, Zert. v. Aktien 365/g, 7 9/9 Rhein-Westf. Elektr. Obl. 1950 —,—, 6 9/9 Eschweiler Bergw. Obl. 1952 —,—, Kreuger u. Toll Windst. Obl. —,—, 6 9/6 Siemens u. Halske Obl. 1930 —,—, Deutsche Banken Zert. —,—, Ford Akt. (Kölner Emission) —, —.

1934

E E

Berlin, 19. November. Preisnotierungen für Nahrungs= mittel. (Einkaufspreise des Lebensmitteleinzel- handels für 100 Kilo frei Haus Berlin in Originalpackungen.) Bohnen, weiße, mittel 37,50 bis 38,50 \, Langbohnen, weiße, hand- verlesen 47,00 bis 50,00 M, Linsen, mittel,

, Linsen, kfäferfrei

bis 52,00 t, Speiseerbsen, Vict.

bis 33,50 F, Gerstengraupen,

Haferflo>ken

45,50 bis 46,50 Æ, Roggenmehl,

Type 405 86,90 bis 87,90 A,

68,35 bis 69,35 M glasiert, in Sä>en

bis —— M, Kakao,

Ringäpfel amerikan. extra choice

L R a PDIS a “6,

(D. N. B.) 7 9/9 Deutsche 53 9/0 Deutsche Reichs8aul. 1965 64 9/0 Bayerische Staats - Obligat. 1945 —,—

50/0 Arbed 1951

79/0 Dtsch. Kalisynd. Obl.

6 9/9 Siemens-Halske Zert. ge-

F. G. Farben

kleine, täferfrei 48,00 bis 53,00 bis 58/90 M, große, käferfrei 58,00 bis 72,00 M, Speiseerbsen, A Konsum, tiefen, Geschl. gla). gelbe Erbsen II 63,50 bis 64,50 M, do. TIT 59,00 bis 60,00 M, Reis, nur für Speise- Ftaliener - Reis, unglasiert 30,20 bis 31,00 M, Jtaliener - Reis, glasiert 30,70 bis 31,50 F, Perser- mittel 41,50 bis 43,00 M, Gerstengraupen, grob 38,50 bis 39,50 M, Kälberzähne 34,50 bis 35,50 f, Gerstengrüße 41,50 bis 42,50 M,

Roßhkaffee, Röstkaffee,

Mandeln,

288,00 bis 290,00 A,

Dresden bis 268,00 4, Tilsiter Käse,

Allgäuer vollfett

in Tonnen 284,00 bis 286,00 M,

278,00 Æ, Molkereibutter gepa>t 280,00 bis 282 00 M biz butter in Tonnen 262,00 bis 264,00 4%, Landbutter

—,— bis 172,00 bis 184,00 , e<ter Edamer 40 9/9 172,00 bayer. Enmmentaler (vollfett) 196,00 bis 200,00 Romatour 20 9/0 112,00 bis 124,00 \. (Preise in Reihsmag

feine Molkereibutter

Molkereibutter in Tonnen 9epadi

gepadt del

bis 109 00

Gouda 04 bis 184.00 4 M, Allg L

Stangen 2009/6 92,00

—,— M, echter

)

S. A 1950

lag fester. | \chnittskreuzzucht auf 20 4d. weiterhin zu.

Ballen Absatz fanden. gestaltete sih die Nachfra ofsnung erzielten Preisen Befestigung.

seeland-Croßbreds, feine,

mittlere Merinowaschwoll bredwashwollen waren g1

London, 19. November. (D. N. B.)

6. und leßten diesjährigen Kolonialwollauktions]serie ge( 8047 Ballen zum Angebot, von denen innerhalb der Auktion 7h Die Auswahl war gut. i

Alle marktgängigen Australmerinowollen lagen behauptet, zum Teil sogar fester. Feine, mittlere und grobe Ney

hautwollen, beste, mittlere und geringe Austvalscoureds,

Berichte von auSwärtigen ÆWarenmärtkten,

Bradford, 19. November. 64er Kette stellte si< auf 37, 50er K

(D. N. B,) Der Wolima

ammzüge- Garne lagen fest, der Verbrauch p

Bei Fortsezun; in angt

A t. Bei regem Voi ge lebhaft. Gegenüber den bei dey G ergab sih im allgemeinen eine weit

qut mittlere und grobe Neuseeland-Sliyz

! l feine uh en und feine, mittlere und grobe Cr

it gehalten.

Ergänzung zum Bericht vom 17. November 1936:

Linsen, Ur|prungs-

9 land Angebot

gelbe

Krel:

ute im

Schwei

L zuchT- wasch-

wollen

Merino- wasch- wollen

Merinos im

Schweiß

1923 791 371 276 215

3979

17

48

8 220 7 806

Neusüdwales . Queensland

Code Südaustralien Westaustral.

Neuseeland *) Capes. . . Südamerika . Tasmania

Angebot Verkauft .

und fein

Hafer- Type 997

Sorten- 34,50 M,

Ergänzung zum Bericht vom 18. November 1936 :

114—191|

13—20

123— 13} 0417

14—28

91—31 25—281

191—231 L iat

18—22

*) Slipes 11}—

m

Hentral- Brasil

Röstkaffee, | Utsprungê-

s Angebot

—,— bis

Kreup zule n

Schwe

Kreuz- Merinos

im

Schweiß

Merino- wasch-

wollen Ak

2119 1 599 342 43 84

4 041

Neujüdwales . Queensland . Victoria . « « Sündaustralien Westaustral. . Neuseeland *) Cape i Südamerika . Tasmania Angebot . « - Verkauft .

320,00 bis

bittere,

8 228 7 898

18—28 | 14—25 20} —285 24— 322

a

12—223| 9-1 13—21 | 81-1) 20—22} -— 18—19}; _ 134—144| =— 21—27 —- 10—li|

12}—252

_——— —_

*) Slipes 113—!l

“M B er

Öffentlicher Anzeiger.

. Untersuhungs- und Strafsachen, . Zwangéversteigerungen,

. Aufgebote,

. Oeffentliche Zustellungen,

. Verlust- und Fundsachen,

. Auslosung usw. von Wertpapieren,

Aktiengesellschaften,

. Gesellshaften m. . Genossenschaften, . Unfall- und Invalidenversicherungen,

14

. Kommanditgesellshaften auf Aktien, . Deutsche e a

H.

Bankausweise, Verschiedene Bekannimachungen.

Aue Dru>aufträge müssen auf einseitig beshriebenem Papier völlig drud>reif eingesandt werden. Änderungen redaktioneller Art und Wortkürzungen werden vom Verlag nicht vorgenommen. Berufungen auf die Ausführung früherer Dru>aufträge sind daher gegenstandslos; maßgebend ist allein die eingereihte Dru>vorlage. Matern, deren Schriftgröße unter „Petit“ liegt, können nicht verwendet werden. Der Verlag muß jede Haftung bei Druckaufträgen ablehnen, deren Dru>vorlagen nicht völlig drud>reif eingereiht werden.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristishen Personen, die im Jn- land einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschäfts- leitung oder Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Lei- stungen an die Steuerpflichtigen zu be- wirken; sie werden hiermit aufgefor- dert, unverzüglich, spätestens innerhalb eines Monats, dem unterzeichneten Finanzamt Anzeige über die den Steuer- pflichtigen zustehenden Forderungen oder sonstigen Ansprüche zu machen.

Wer nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zum Zwecke derx Er- füllung an die Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist nah $ 10 Abs. 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes hierdurch dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn erx beweist, daß er zur Zeit der Leistung keine Kenntnis von der Be- shlagnahme gehabt hat und daß ihn auch kein Verschulden an der Unkennt- nis trifft. Eigenem Verschulden steht das Verschulden eines Vertreters gleich.

Wer seine Anzeigepflicht vorsäßlich oder fahrläfsig nicht erfüllt, wird nah S 10 Abs. 5 des Reichsfluchtsteuer- geseßes, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung oder der Steuer- gefährdung ($8 396, 402 der Reichs- abgabenordnung) erfüllt ist, wegen

1. Üntersuchungs- und Strafsachen.

[48684] Steuerstectbrief}

und Vermögensbeschlagnahme.

Der Arzt Dr. Willy Cohn, geboren am 6. 3. 1881 zu Breslau, und seine Ehefrau Lina, geborene Haberer, zuleßt „wohnhaft in Berlin, Danziger Straße 1, zur Zeit im Ausland (Zandvort in Holland), |s<hulden dem Reich eine Reichsfluchtsteuer von no<h 37 056,65 Reichsmark, die am 10. 9. 1936 fällig gewesen ist, nebst einem Zuschlag von O v. H. für jeden auf den Zeitpunft der Fälligkeit folgenden angefangenen halben Monat

Gemäß $ 9 Ziffer 2 ff. des Reichs- fluchtsteuergeseßes (Reichssteuerblatt 1934 Seite 599; Reichsgeseßblatt Teil I 1931 Seite 699; 1932 Seite 571; 1934 Seite 392, 941: 1935 Seite 850) wird hiermit das inländis<he Vermögen des Steuerpflichtigen zur Sichexung der An- sprüche auf Reichsfluchtstenex nebst Zu- schlägen auf die gemäß $ 9 Ziffer 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes festzuseßzende Geldstrafe uyd alle im Steuer- und Strafverfahren entstandenen und ent- stehenden Kosten bes<hlagnahmt.

Steuerordnungswidrigkeit ($ 413 der Reichsabgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Abs. 1 des Reichsflucht- steuergesezes ist jeder Beamte des Polizei- und Sicherheitsdienstes, des Steuerfahndungsdienstes und des Zoll- fahndungsdienstes sowie jeder andere Beamte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staatsan- waltschaft bestellt ist, verpflichtet, die Steuerpflichtigen, wenn sie 1m Fnland betroffen werden, vorläufig festzu- nehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, die obengenannten Steuerpflichtigen, falls sie im FJnland betroffen werden, vorläufig festzunehsanen und sie gemäß 8 11 Abs. 2 des Reichsfluchtiteuer- geseßes unverzüglih dem Amtsrichter des Bezirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vorzuführen.

Berlin C 2, 22. Oktober 1936. Finanzamt Mühlenberg. (Unterschrift.)

[48685]

Bit Der

Beschluß. Strafsache gegen 1. den flüchtigen Bankprokuristen Hermann Adler, früher in Osnabrü>, z. Zt. Amsterdam, Stadionweg 263, 2. den flüchtigen Kaufmann Erich Adler, früher in Osnabrück, z. Zt. Amster- dam, Stadionweg 263, 3. den Kauf- mann Hermann Schlephorst in Os- nabrü>, Friedrichstraße 14, 4. den Kapitalienverwalter Engekbert Döh- mann in Osnabrü>k, Eisenbahn- straße 3, wegen Devisenverbrechens pp. wird die durh Beschluß des Amts- gerihts Osnabrück vom 25, Septem- bex 1936 angeordnete Beschlagnahme des Vermögens der Beschuldigten zu 1 und 2 gemaß $ 28 Abs. 5 Durchf.VO. zu dem Geseß aufgehoben. Osnabrück, den 9, November 1936.

Das Amtsgericht. (2 Gs 642/36.) Kelterborn.

3. Aufgebote.

[48686]

Die in Nr. 30 vom 5. Februar 1934 S. 3 hinsihtli<h des 5% Sächsischen Landeskulturrentenscheins über 75 Gold- mark der Sächsishen Landeskultur- rentenbank Reihe 111 Buchst. E Nr. 598 bekanntgemachte Zahlungssperre wird aufgehoben. 50 SR. 10/34.

Amtsgericht Dresden, Abt. IV, den 11. November 1936.

[48689] Aufgebot.

Der Professor Walther Göße in Köthen-Geuz, Geuzer Str. 52, hai das Aufgebot des Hypothekenbriefes vom 11. Oktober 1865 über die im Grundbuche von Köthen Band XIV Blatt 862 für ihn eingetragene Hypothek von 675 GM beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. Februar 1937, vor: mittags 10 Uhr, vox dem unterzeich- neten Geriht Zimmer 5 an- beraumten Aufgebotstermine éine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Köthen, den 12. November 1936.

Amtsgericht. 5.

[48688 Aufgebot. i a) Dex Rittergutsbesißer Dietrich Schoeller in Düren/Rhld.,, b) die un- E N volljährige Edith Schoeller in Bremen - Horn, c) Kurt - Arnold Schoellex in Bremen-Horn, d) der min- derjährige Albert Schoeller, vertreten duxch seinen Vater, den Leutnant Albert Schoeller in Meißen-Bohnibsch, Sa.,, haben das Aufgebot zur Ausschließung des Eigentümers des Grundstücks Karls- berg Blatt 7, Acker in der Kolonie, 16a 10 qm, gemäß $ 927 B. G.-B. beantragt. Dex Geheime Kommerzienrat und Rittergutsbesiger Leopold Schoeller, der

im Grundbu<h als Eigentümer l getragen ist, wird aufgefordert, pi! stens in dem auf den 13. an 1937, vorm. 10 Uhr, vor dem unt zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 2, #! beraumten Aufgebotstermin [l Rechte anzumelden, widrigenfalls [t Ausschließung erfolgen wird. J Amtsgericht Kauth, 5, November 190

[48687] Aufgebot.

Die ledige Barbara Huber U Owingen, die als Eigentümerin i Parzelle 8455/2, und die Ehe! Mechaniker Damian Binder und Cl beth geb. Stifel von Owingen, die! Eigentümer dex Parzelle 8455/0 | Grundbu<h von Großelfingen tragen sind, werden aufgefordert, } stens in den auf den 20. Januar 19 vorm. 11 Uhr, beim Amtég Hechingen, Zimmer 13, anberauV Aufgebotstermin ihre Rechte anw den, widrigenfalls ihre Ausscließ!

erfolgen wird, d Hechingen, den 11. November Amtsgericht.

[48690] N Folgendes Aufgebot wird (! 9 Der Stadtsekretär Kurt Fle Leipzig-Schönefeld, Klara Wied i IT, wohnhaft, hat als Abwesen pfleger beantragt, seinen Pflege nen, den Kellner Otto Ehrego! M hannes Rauke, geb. am 8. e 1900 in Lichtenstein-Callnberg chnd let in Augustusburg/Erzgeb. w 9 für tot zu erklären. Ranke ist e von Augustusburg nah Ame! 4 ; gewandert. Das leßte von ih! Wi gegangene Lebenszeichen is! Port vom 23. März 1925 aus New Pi seinen Bruder Horst in Aug î Der Verschollene wird aufge[0® 41 spätestens in dem auf den 9 uit 1937, vorm. 10 Uhr, vor dem “4 zeihneten Gericht anberaumten

nin zu melden, widrigenfalls erflärung erfolgen wird. Alle, ben oder Tod des Verscholle- Auskunft zu erteilen vermögen, erden aufgefordert, spätestens im Auf- hotstermin dies dem Gericht anzu-

l rort Augustusburg (Erzgeb.), M en 14, November 1936.

gebotster ¡p Tode

ie über Le

Aufgebot. S Fishmeister Heinrih Schäffer “Mandecu hat beantragt, den ver- \ Wilhelm Jakob Friedrich uleßzt wohnhaft in Mandern, rklären. Der bezeichnete Ner schollene wird aufgefordert, sich pätestens in dem auf den 17, Juni 1937, vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten h ufgebotstermine zu melden, widrigen- 1llé die Todeserklärung erfolgen wird. In alle, welche Auskunft über Leben , Tod des Verschollenen zu erteilen hermögen, ergeht die Aufforderung, spä- estens im Aufgebotstermine dem Ge- :<t Anzeige zu machen.

Bad Wildungen, 13. Nov. 1986. Amtsgericht. Abt. Il.

18692] Aufgebot. Die Frau Margarete Ziemann geb. mann in Königsberg, Pr., Sa- im 66 vertréten durh Rechts- walt Dr. Kather in Königsberg, Pr., tantstr, 12 —, hat beantragt, den ver- ollenen Karl Ertmann, geboren am B) März 1956, zuleßt wohnhaft in Bi- hofstein, für tot zu erklären. Dex Ver- hollene wird aufgefordert, sih spätestens m Aufgebotstermin am Mittwoch, den 23. Juni 1937, 10 Uhr, vor m unterzeihneten Gericht zu melden, genfalls die Todeserklärung ‘folgen wird. An alle, die Auskunft ver Leben oder Tod des Verschollenen 1 erteilen vermögen, ergeht die Auf- orderung, spätestens im Aufgebots- ermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Bischofstein, den 13. Nov. 1936. Amtsgericht.

Aufgebot. Pauline Battke fauher in Langwaltersdorf, Krs. Waldenburg î. Schl., vertreten durch hren Sohn Helmut Battke in Lang- alterêdorf Nr, 37, hat beantragt, den jershollenen Carl Wilhelm Herzog, Ge- hurtsort Nieder-Peilau-Schlössel, Kreis Reihenbah (Eulengebirge), für tot zu iflären Der bezeihnete Verschollene bird aufgefordert, sih spätestens in dem uf den 19, Mai 1937, 10 Uhr, vor dem nterzeihneten Gericht, Zimmer 25, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, bidrigenfalls die Todeserklärung er- olgen wird. An alle, welche Auskunft iber Leben oder Tod des Verschollenen u erteilen vermögen, ergeht die Auf- orderung, spätestens im Aufgebots- e dem Gericht Anzeige zu machen. E 6/86 Reichenbach (Eulengebirge), 19, Oktober 1936. Das Amktsgericht.

486] Aufgebot.

Ler Christian Kienzle senior, -Spiel- erg, Kreis Nagold, als Abwesenheits- jleger des Friedrih Teufel hat bean- tagt, den verschollenen Friß Teufel, ge- oren am 4, Juni 1895 zu Stuttgart, leßt wohnhaft in Stuttgart-Feuer- ah, für tot zu erklären. Der bezeich- ete Verschollene wird aufgefordert, sich hâtestens in dem auf Samstag, den 2, Mai 1937, mittags 12 Uhr, vor dem nierzeihneten Geriht anberaumten (ufgebotstermine zu melden, widrigen- alls die Todeserklärung erfolgen wird. n alle, wel<he Auskunft über Leben der Tod des Verschollewen zu erteilen ermögen, ergeht die Aufforderung, spä- jens im Aufgebotstermine dem Ge- iht Anzeige zu machen.

Amtsgericht Stuttgart [I in Bad Cannstatt.

8%] Aufgebot. S Aufgebotsverfahren zum Zwe>e M, IYNezund von Nachlaßgläubi- f 1 haben beantragt: 1. der Fürsorge- e g\ohann Greuel in Köln, Georg- R N 40, als „Nachlaßpfleger des am Teitia 1936 in Junkersdorf bei Köln enen Kaufmannes August Nie- e “. der Rechtsanwalt Dr. ‘Man- 2A : E Köln, Deichmannhaus, 8 8 123, als Nachlaßvertwalter e ven Nachlaß des am 15. April lehee Roln-Marienburg verstorbenen Qtsanwalts Dr. Karl Bernhard han 2 der Rechtsanwalt Dr. Her- 8 N Wallih T in Köln, Berlich 43, h aOlaßpfleger über den Nachlaß bund, 9. September 1936 in Dort- öln perstorbenen Oskar Birk aus nwelt gejenstraße 63, 4. der Rechts- É bert Heimann in Köln, Deut- iber vage 22, als Nachlaßverwalter 1035 i Q ran der am 15. Dezember Dorell Coin verstorbenen Witwe Eugen ald (ristiane geb. Schramm. Die e e quviger werden daher aufge- Nadhlaß ihre Forderungen gegen den thes d des verstovbenen Kauf- storbenen ugust Niemann, 2. des ver- ernha h „Zechtsanwalts Dr. Karl far Birr 9 3. des verstorbenen dex, Tik, 4. der verstorbenen Witwe hätestens rel, Christiane geb. Schramm, 1937 A dem auf den 12. Januar eten Gel Uhr, vor dem unterzeich- berger Od Justizgebäude, Reichens- plaß, Zimmer 231, anberaumten

4691] Ter 11 ollenen

<áffer, 3 ur tot zu e

der

48696]

Die Frau geb.

den

|

Erste Beilage zum Reichs: und Staatsanzeiger Nr. 271 vom 20. November 1936. S. 3

Aufgebotstermine bei diesem Geri anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstü>e nd t Ee chrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welhe sih nicht melden, können, unbeschadet des Rechtes, vor den Verbindlichkeiten aus Pflicht- teilsre<hten, Vermächtnissen und Auf- lagen berü>sihtigt zu werden, von den Erben nux insoweit Befriedigung verlangen, als si<h nah Befriedigung der niht ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen - jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erb- teil entsprehenden Teil der Vevrbind- lichkeit. Für die Gläubiger aus Pflicht- teilsre<hten, Vermächtnissen und Auf- lagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie si<h ni<ht melden, nur der Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Köln, den 13. November 1936. Das Amtsgericht. Abt. 4.

[48698] Aufgebot. Der Rechtsanwalt H. R. Schwartz in Westerstede hat als Verwalter des Nach- lasses des am 21, August 1936 in Apen verstorbenen amitlihen Auktionators Friedrih Janssen das Aufgebotsver- fahren zum Zwecke dexr Ausschliezung von Nachlaßgläubigern beantragt, Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Friedrich «Janssen spätestens in dem auf den 14, Januar 1937, vormittags 10 Uhr, vox dem unterzeichneten Ge- riht anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, können, unbeschadet des Rechtes, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedi- gung verlangen, als si<h nach Befriedi- qung der niht ausgeshlossenen Gläu- biger no<h ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nach der Tei- lung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil dexr Ver- bindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sih niht melden, nur der Rechts nachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Teilung des Nachlasses nux für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Westerstede, den 10. November 1936. Amtsgericht. Abt. T.

[48701] Beschluß.

Das unterzeichnete Nachlaßgericht hat am 11. Fanuar 1910 in einer Urkunde eine Erbbescheinigung und einen gemein- schaftlichen Erbschein erteilt. Fnsoweit, als in dieser Urkunde bescheinigt ist, daß der am 27. Fanuar 1878 in Struthütten, seinem leßten Wohnsiß, ‘verstorbene Ge- werke Friedrich Albert Heinrich Gonter- mann von seiner Schwester, der am 9. Oktober 1901 verstovvenen Witwe Bergmann Heinrih Schmidt, Ottilie geb. Gontermann, als alleinigen geseß- lichen Erbin beerbt worden sei, ist die Erbbescheinigung unrichtig. Die erste Ausfertigung ist eingezogen. Die zweite Ausfertigung der Urkunde, die niht zu erlangen ist, wird hiermit, soweit sie nah dem oben Gesagten unrichtig ist, für kraftlos erklärt.

Siegen, den 16. November 1936.

Das Amktsgericht.

[18699]

Durch Auss{hlußurteil vom 14. No- vembex 1936 ist der am 3. April 1936 in Bielefeld von der Firma Wittekind- Fahrradfabrik G. m. b. H., Bielefeld, an eigene Order ausgestellte und am 5. Juli 1936 fällig gewordene Wechsel über 510,— RM, angenommen von der Fahrradgroßhandlung Wilhelm Wer- binsky in Dortmund, für kraftlos exklärt worden.

Bielefeld, den 14. November 1936.

“Das Amtsgericht.

[T8700] Durch Auss<hlußurteil vom 14, No- vember 1936 sind folgende Urkunden für kraftlos erflärt worden: 1. Der am 10, September 1935 in Bielefeld von den Jnhabern der Firma Stockhe>e u. Spilker an eigene Ordex ausgestellte und am 1. Oktober 1935 fällig ge- wesene Wechsel über 30,— RM, an- genommen von Hermann Schüler in Westerenger Nr. 180 und zahlbar bei der Firma Stockhe>ke und Spilker. 2. Der am 10. September 1935 in Bielefeld von den Fnhabern der Firma Stockhe>e u. Spilker an eigene Order ausgestellte und am 1. November 1935 fällig gewesene Wechsel über 30,— RM, angenommen von Hermann Schüler, Westerenger Nr. 180, und zahlbar bei der Firma Stockhe>ke u. Spilker. Bielefeld, den 14. November 1936. Das Amtsgericht.

[48693] Bekanntmachung. Das am 26. März 1923 durh das Notariat Freiburg 6 als Nachlaßgericht

ausgestellte Testamentsvollstre>erzeug- 11s „aus Ableben des am 21. Februar 1923 verstorbenen Professors Dr. med. Gustav Paul Bulius, ferner der am 21. April 1925 durch das Notariat Frei- burg 2 als Nachlaßgericht ausgestellte Erbschein auf Ableben dieses Erblassers werden hiermit für kraftlos erklärt.

Freiburg i. Br., 10. November 1936.

Notariat Freiburg III als Nachlaßgeriht —.

[48694] Todeserklärung.

Durch Urteil des unterzeichneten Ge-

rihts vom heutigen Tage ist der ver-

schollene Lohnbuchhalter Johann Lagßa

aus Gelsenkirchen, Adolf-Hitler-Str. 68,

geb. 15. 11. 1887 zu Sczepanken, Kreis

Ortelsburg, für tot erklärt. Als Zeit-

punkt des Todes ist der 31. 12. 1935,

24 Uhr, festgestellt.

Gelsenkirchen, 25. September 1936.

Das Amtsgericht.

“4, Aeffentliche _Sustellungen.

Oeffentliche Bekanntmachung.

Es klagen auf Ehescheidung: 1. Metz- ger Willi Reger, Frankfurt a. M., Pro- zeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Noll, gegen Eva geb. Schäfer, früher Frank- furt a. M., nah $ 1568 B. G.-B. 2/6 R 84/36 —. 2. Therese Previati geb. Hirth, Frankfurt a. M., gegen Werkzeugschleifer Carlo Previati, früher Frankfurt a. M., nah $ 1567 B, G.-B. 2/9 R 289/36 —. Die Kläger laden die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vorx das Land- gericht Frankfurt a. M., zu 1 vor die 6, Zivilkammer auf 26. Fanuar 1937, 9 Uhr, zu 2 vor die 9. Zivilklammer auf 12. Fanuar 1937, 10 Uhr, mit der Auf- forderung, sih dur<h einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als E vertreten zu assen.

Frankfurt a. M., 17. November 1936.

Geschäftsstelle 2/6 des Landgerichts.

[48704] Ladung.

Die Ehefrau Marie Schnelle geb. Schiedek in Cuxhaven klagt gegen ihren Ehemann Robert Willi Friß Schnelle, früher in Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung aus 8 1568 B. G.-B. Verhandlungstermin: 12, Februar 1937, 9!4 Uhr, vor dem Landgericht Hamburg, Zivilkammer T7.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts. [48705] Oeffentliche Zustellung. :

Der Frau Maria Schellhaas geb. Hapka in Stüdnit, zur Zeit in Loiß. Kreis Pyriß, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt von Koenen in Stolp, klagt gegen den Arbeiter Fohann Schellhaas in Stüdniß, Kreis Bütow, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die T1. Zivil- fammer des Landgerichts in Stolp, Zimmer Nr. 70, auf den 19. Fanuar 1837, 10 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Stolp, den 13. November 1936.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[48706] Oeffentlihe Zustellung.

Die Ehefrau Hermine Neidlinger geb. Popp in New York (USA.), Murdo> Ave 215—36 Queens Village, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Bruns in Verden, klagt gegen den Metzger Josef Neidlinger, geboren am 23. 8. 1906 in Gundremingen (Bayern), e in Wesermünde, wegen Eheschei- dung mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den alleinshuldigen Teil zu er- flären und ihm die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die III. Zivil- fammer des Landgerichts in Verden/ Aller auf den 22. Fanvar 1937, vor- mittags 914 Uhr, mit der Aufforderung, sih dur<h einen bei diesem Gericht zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeß-

‘| bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Verden /Aller, den 16. November 1936. Der Urkundsbeamte des Landgerichts.

[48709] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Harry Herbert Krubsch, vertreten durch seinen Pfleger, Verwaltungsinspektor W. Pommer in Mylau, Vagtl., beim städt. Fugendamt daselbst, klagt gegen den Maurer Her- bert Krußsch, früher in Holzweißig, wegen Unterhalts mit dem Antrage auf Zahlung einer Unterhaltsrente von wöchentli<h 6,25 RM von dem der Klagezustellung vorausgehenden Vier- teljahre ab bis auf weiteres im voraus. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgeriht in Bitterfeld auf den 8. Januar 1937, 11 Uhr, geladen.

Vitterfeld, den 16. November 1936.

Geschäftsstelle des Amtsgerichts. [48710] Oeffentliche Zustellung. Der am 283. 4. 1928 zu Gerschweiler

den zuleßt in Heilbronn, Dammstraße Nr. 59a, wohnhaften Fabrikarbeiter Emil Metzger, geb. 23. 6. 1901 in Heil- bronn-Bö>ingen, auf Feststellung der Vaterschaft und auf Unterhalt aus außereheliher Vaterschaft, und bean- tragt vorläufig vollstre>bares Urteil auf Zahlung von rücständigen 2550,— Reichsmark für die Zeit vom 23, 4. 1928 bis 22, 10. 1936 und viertelj. voraus- zahlbaren Unterhaltsrenten von 75,— Reichémark vom 23. 10. 1936 an bis zum vollendeten 16. Lebensjahre. Zur mündlichen Verhandlung wird Beklag- ter vor das Amtsgericht Heilbronn auf Freitag, 15. Fanuar 1937, nachm. 3 Uhr, Saal 17, geladen.

Amtsgeriht Heilbronn,

den 17, November 1936.

[48711] Oeffentliche Zustellung.

I. Die Fa. Georg und. Max Bink, München, Fraunhosferstr. 17 bis 19, klagt gegen Horst Wigankow, Kaukf- mann, früher in Berlin-Wilmersdorf, Barnayweg 7, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Schadensersaß und bean- tragt, den Beklagten zur Zahlung von 85,— RM nebst 4 % Zinsen seit 4. 2. 1933 und 1,52 RM Mahnauslagen zu verurteilen. Dex Beklagte wird hiermit zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits auf Freitag, den 22. Ja- nuar 1937, vorm. 9 Uhr, vor das Amtsgeriht München, Justizpalast, Zimmer 12/0, geladen. T1, Wimbauer, Fohann Baptist, unehelih geb, 15. 12. 1935 der Fabrikarbeiterin Juliane Wimbauer in Gern 1, geseßlih ver- treten dur< den Vormund Josef Rieger, Schuhmacher in Gern 1, Post Eggensfel- den, im Prozeß vertreten dur<h R.-A. Dr. Otto Riedl in München, Ottostr. Nr. 39/IT, klagt gegen Strasser, Fo- hann, led. Meßzgergehilfe, früher in München, jeßt unbekannten Aufent- halts, und beantragt zu erkennen: 1. Es wird festgestellt, daß der Beklagte der Vater des von der Juliane Wimbauer, Fabrikarbeiterin in Gern T, am 15. De- zember 1935 unehelich geborenen Kindes Johann Baptist Wimbauer ist. 2, Der Beklagte ist schuldig, an die Klage- partei für die Zeit der Geburt des Kindes, d. i. 15. Dezember 1935, bis 6 15. April 1936 an rü>ständigem Interhalt den Betrag von 100,— RM (einhundert Reichsmark) und von da ab bis zum zurückgelegten sechzehnten Lebensjahre des Kindes eine je für drei Monate vorauszahlbare jährlihe Geld- rente von 300 RM (dreihundert Reichs- mark) zu bezahlen. Der Beklagte Fo- hann Strasser wird hiermit zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits auf Samstag, deu 13. Februar 1937, vorm. 9 Uhr, vor das Amts- geriht München, Justizpalast, Zimmer Nr. 66/0, geladen.

München, den 16. November 1936.

Geschäftsstelle des Amtsgerichts München Streitgericht. [48712] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Werner Dirks in Rüstringen, vertreten durch das Jugendamt in Rüstringen, klagt gegen den Matrosen Hans Wippich, zuleßt wohnhaft in Rüstringen, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte ihm Unter- haltsgelder s{<ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu ver- urteilen, dem Kläger an Unterhalt für E Seit. vont 2 G 1926 Dis L 12: 1936 den Betrag von 3724,67 RM nebst 6 % Zinsen vom Tage der Klagezustel- lung ab zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Amts- gericht, Abt. Il, in Rüstringen auf den 13. Januar 1937, vormittags 9 Uhr, geladen. Armenrecht für Kläger und öffentliche Zustellung an Beklagten sind dur< Beschluß vom 13, 11. 1936 bewilligt.

Rüstringeun, den 13. November 1936.

Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

Heinz

[48707] Oeffentliche Zustellung.

Die Eigentümer Otto Tillmann, Otto Berning im Schwelm, Hermann Ber- ning, Pauline Overhoff in Mettmann, vertreten dur< Hausverwaltungs G. m. b. H., Schwelm, Büro: Berlin SW 29, Blücherstr. 31, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Friß Scheuermann in Berlin SW 68, Friedrichstr. 208 I, klagen gegen die Firma C. H. Schniidt & Co. Jnh. Max Seyfert, früher in Berlin SW 29, Blücherstr. 31, wegen rüd>stän- diger Miete mit dem Antrage auf Zah- lung von 2271,74 RM und Prozeßkosten- tragung. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Amtsgericht Tempelhof in Berlin SW 11, Mödernstr. 128/130, Zimmer 179, auf den 7. Januar 1937, 9 Uhr, geladen.

Berlin, den 13. November 1936.

Amtsgeriht Tempelhof.

[48708] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Bertha Kaßmann, veriwit- wete Schupinotww, geb. Milz, zu Berlin- Wilmersdorf, Babelsberger Straße 47, klagt gegen die Evben des am 20. De- zember 1932 zu Charlottenburg verstor- benen Dipl.-Fngenieurs Joachim Katz- mann: 1. den Kaufmann Moriß Kaß- mann, früher in Buenos Aires, Sadi Cannot 5. 62. Dt. a. A., 2. Fräulein Sophie Kaßmann in Kiew, U.S.S.R,.,

geborene Otto Georg Ma> klagt gegen ¡ Korolenko 47, Kw. 9, 3. Frau Martha

Glasberg geb. Kaßmann in Kiew, N.S.S. R, HKorolenklo 68, Kw. 12, wegen 400 RM Darlehns mit dem An- trage, die Beklagten als Erten des ver- storbenen Dipl.-Jngenieurs Foachim Kabmann gesamtshuldneris<h zu ver- urteilen, an die Klägerin 400 RM nebst 4% Zinsen seit dem 1. Januar 1932 zu zahlen. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird" der Beklagte zu 1 vor das Amtsgericht in Charlotten- burg, Amtêgerichtsplay, Zimmer 118, I Treppe, auf den 15. Januar 1937, 9 Uhr, geladen. 50. C. 975. 36. Charlottenburg, 14. November 1936. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[48702] Oeffentlihe Zustellung. _ Der Maurerpolier Wilhelm Hörle, Essen-Haarzopf, auf'm Gartenstü>k 27, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Rohde in Essen, klagt gegen den Kaufmann Ludwig ZFittel, früher in Berlin-Charlottenburg, Wielandstraße Nr. 31, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Schadenserjaßsorderung mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen: 1. an den Kläger 570,— RM nebst 4% Zinsen seit Klagezustellung und 500 RM S<merzensgeld zu zahlen; 2. festzustellen, daß der Beklagte ver- pflichtet ist, allen in Zukunft dem Kläger aus dem Unfall vom 16. 3. 1936 no< entstehenden Schaden zu er}eßen; 3, dem Beklagten die Kosten auszuer- legen; 4. das Urteil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 9. Zivil- fammer des Landgerichts Essen, Zimmer Nr. 241, auf den 28. Fanuar 1937, vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih dur<h einen bei diesem Gericht zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Essen, den 6. November 1936. Geschäftsstelle des Landgerichts.

[48713]

Firma Vereinigte Wachswaren- fabriken A. G. Dizingen bei Stuttgart klagt gegen Otto Pöhler, zuleßt in Stuttgart, auf Zahlung von 388 RM 60 Pf. Bekl. wird zur mündlichen Ver- handlung vor das Amtsgericht Stutt- gart I auf 14. 1. 1937, vorm. 9 Uhr, Saal 206, geladen. Die Ein- lassungsfrist ist auf 10 Tage festgeseßt.

[48714]

Ladung! Emma Fiszer in Stuttgart klagt beim Amtsgeriht Stuttgart I gegen Oskar Scheel, früher Zuffen- hausen, nun unbekannten Aufenthalts, und beantragt vorläufig vollstre>bares Urteil auf Zahlung von 1800 RM. Zur mündlichen Verhandlung wird Beklag- ter vor das Amtsgericht Stuttgart [, Saal 275, auf Donnerstag, 14. Ja- nuar 1937, vormittags 9 Uhr, Saal 275, geladen.

5. Verlust- und Fundsachen.

[48715] Aufgebot.

Die Versicherungspolice Nr. 163 743 vom 20. August 1909, ausgestellt auf das Leben des Herrn Willy Rosen- baum, seinerzeit wohnhaft in Mem- mingen/Allgäu, jeßt in London, ist ab- handen gekommen.

Wenn ni<ht binnen 2 Monaten Einspruch erfolgt, wird die Police für kraftlos erfklärt.

Verlin W 9, den 16. Nov. 1936.

Aufwertungsabteilung des Guardian, Lebensversficherungs8- Gesellschaft von Amerika (früher New Yorker Germania Lebens- versicherungs-Gesellschaft)

Der Hauptbevollmächtigte für das

Deutsche Reich: Wilh. Remppis.

6. Auslosung usw. von Wertpapieren.

[48717]

Landesbank der Provinz Schle8-

wig-Holstein. 414 % (ehem. 8 2) GM-Anleihe der Provinz Schleswig-Holftein Ausgabe 16. Die Ausgabe der neuen Zinsschein- bogen erfolgt von jeßt ab durch fol- gende Stellen: in Berlin: " Deutsche Bank und Disconto- Gesellschaft,

Deutsche Landesbankzentrale Aktiengesellschaft,

Preußische Staatsbank (See- handlung),

Commerz- und Privat-Bank Aktiengesellschaft ;

in Kiel:

Landesbank der Provinz Schles- wig-Holstein.

Die mit dem Namen des Einreichers (Firmenstempel) zu versehenden Er- neuerungsscheine sind mit etnem doppelten Nummernverzeichnis einzu- liefern.

Kiel, im November 1936.