1936 / 287 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Wed, 09 Dec 1936 18:00:00 GMT) scan diff

5

Neichs8- und Staatsanzeiger Nr. 287 vom 9. Dezember 1936. S. 4

Einkaufs- und Verbrauchslenkung.

Aktuelle Großhandelsfragen auf der Großhandelskundgebung in Hannover.

i eine Arbeitstagung der Fachgruppen- obleute des Großkandels im Bereich des Wirtschaftskammer- bezirks Niedersachsen-Hannover untex Vorsiß des Leiters der Unteraóvteilung Groß-, Ein- und Ausfuhrhandel der Wirtschafts- kammer Niedersachsen, Konsul Georg Brandes, statt. „Fm Mittelpunkt der Kundgebung stand ein Referat des Hauptgeschäfts- führers derx Wirtshaftsgruppe Groß-, Ein- und Ausfuhrhandel, Edmund von Seliner, über aktuelle Großhandelsfragen. Ju seiner Vegrüßungsansprache betonte Konsul Brandes, daß es das Ziel dec gemeinsamen Avbeit sei, zu erreichen, daß die Jndu- strie ihre Produkte restlos über den Großhandel an den Einzel- handel bzw. an den Großverbraucher liefere. Troß des vielfach guten Verhäitnisses des Großhandels zur Fndustrie gäbe es leider immer no< Industriefirmen, die versuhen, Geschäfte unter Aus- shaltung des Großhandels mit anderen Gruppen direkt zu tätigen. Durch den Erlaß des Reichswirtschaftsministers in der Rabatt- frage zwis<hen Großhandel und Einkaufsgenossenschaften vom 19. 10. 1926 sei das Verhältnis des Großhandels zu. den Genossen- schaften klargestellt. Danach sei der Großhandel in die Lage ver- seßt, mit den Genossenschaften in konkurrenzfähigen Wettbewerb zu treten.

Zu der Frage der Uebersezung im Großhandel übergehend erläuterte der Redner, daß in legter Zeit von Leuten, die infolge des Einzelhandelss<hubgeseßes ein Einzelhandelsgeschäft niht er- öffnen könnten, der Versuh gemacht worden sei, im Großhandel unterzukommen. Aufgabe der Großhandelsorganisationen würde es sein, hier aufflärend zu wirken und etwaige Antragsteller zu überzeugen, daß sie niht in der Lage seien, die Großhandels- funktionen übechaupt zu erfüllen und deshalb au< nicht das Recht zur Betätigung im Großhandel besäßen.

Anschließend folgte der Hauptvortrag des Hauptgeschäfts- führers der Wirtshaftsgruppe Groß-, Ein- und Ausfuhrhandel,

Jui Hannover fand

Devisenbewirtschaftung.

Zum Depotzwang für ausländische Wertpapiere.

Die Wirtschaftsgruppe Privates Bankgewerbe Central- verband des Deutschen Bank- und Bankiergewerbes gibt mit Ermächtigung der Reichsstelle für Devisenbewirtshaftung und des Reichsbankdirektoriums bekannt:

a) Eine Unbedenklichkeitserklärung oder eine Genehmigung gemäß DevGes. $ 26 Abs. 3 und $ 27 Abs. 1 braucht für ausländishe Wertapiere, die in Deutshland zum amtlichen Börsenhandel zugelassen oder in den Tätigkeitsbereich eines Ortsausschusses der Ständigen Kommission für Angelegen- heiten des Handels in amtlih ni<ht notierten Werten einbezogen sind, nicht eingeholt zu werden; für die in Deutschland überhaupt nicht gehandelien ausländishen Wertpapiere (sogenannte reine Auslandswerte) sowie für die deutshen Auslandsbonds ergibt sich dasselbe bereits aus Richtl. TT, 72 Abs. 2a. Dies gilt auh dann, wenn ausländishe Wertpapiere gemäß 7. DfVo. $ 1 1in Verbindung mit Richtl. 11, 67a im Ausland in das indirekte Depot einer inländishen Devisenbank eingelegt werden.

b) Soweit die Unbedenklichkeitserklärung für entbehrlich be- zeichnet worden ist, braucht bei der Einlieferung der Werte auch das JFnländeraffidavit (RE. 40/36) niht verlangt zu werden.

c) Au die Nummernanzeige gemäß DevGes. $ 27 Abs. 2 braucht für die in a) genannten Wertpapiere n i < t mehr erstattet zu werden, ausgenommen für die in RE. 146/36 ge- nannten Arbitragewerte. Die Nummernanzeige ist also nux, n o < erforderlich für:

I. inländische auf Goldmark, Reichsmark oder einen Savert lautende Wertpapiere,

IT. folgende ausländishe Wertpapiere 1. Schuldvershreibun- gen Schweizerischer Bundesbahnen (einschließli<h z. B, der Gott- hardbahn und FJurxa-Simplon-Bahn), 2. Continentale Linoleum- Aktien, 3. J. G. Chemie-Aktien, 4. Aku-Aktien, 5. Chade-Aktien, 6. Spanische und Argentinische Chade-Bonds.

ITI. aus dem Auslande eingehende Coupons zu den in I und [Il genannten Werten.

Die Befreiung von der Einholung der Unbedenklichkeits- erflärung und von dex Nummernanzeige gilt nicht nux zugunsten der Devisenbanken, sondern au<h für alle anderen Wertpapier- händler. Die Kontrollabteilung der Reichshauptbank für Wert- apiere, Berlin SW, bittet, alle hierzu an sie ergangenen An- a durch vorstehende Erklärung als beantwortet anzusehen.

d) Depotzwang für sogenannte „Buchstü> e“. Die Fnhaber von Shares englisher oder amerikanischer Gesell- schaften oder von Anleiheanteilen, über die keine Obligationen ausgegeben sind, haben threr Einlieferungsverpflihtung dadurch nachzukommen, daß sie das Zertifikat ins Depot bei einer Devi- fenbank geben bzw. in das ausländishe Depot einer Devisenbank umlegen lassen. Dies gilt au< dann, wenn die Stüce ‘auf den Namen einex inländishen Bank eingetragen sind und diese über die Eintragung Zertifikate ausgestellt hat. Jst über die Shares oder die Anleiheanteile kein Zertififkat ausgegeben, so muß die Mitteilung des Schuldners, der Gesellschaft, des ausländischen Treuhändevrs oder dergleichen über die Registereintragung ins Depot gegeben werden.

e) Veberfällige Coupons. Der Depotzwang, der bisher nur für die in Liste 1 der Bekanntmachung vom 20. No- vember 1936 aufgeführten Wertpapiere besteht, umfaßt nicht die genehmigungsfrei handelbaren fälligen Coupons, soweit sie im Rundschreiben Nr. 52/1936 der Wirtschaftsgruppe aufgeführt sind.

f) Auslieferungsverbot, Die Bekanntmahung vom 30, November 1936 enthielt als Liste 3 diejenigen Wertpapiere, die wegen ihres geringen Wertes vom Auslieferungsverbot aus- genommen sind. Die Reichsstelle für Devisenbewirtschaftung wird alle in Deutschland gehandelten ausländishen Wertpapiere daraufhin prüfen, ob sie vom Auslieferungsverbot ausgenommen werden können, und wird das Ergebnis baldmöglichst in einem Runderlaß bekanntgeben. Die Kreditinstitute werden gebeten, bis zum Erscheinen dieses Runderlasses von Anfragen abzusehen. Wir können schon heute bekanntgeben, daß au<h die Oesterreichi- en und Ungarishen Kriegsanleihen ausgeliefert werden önnen.

Wirtschaft des Auslandes.

Ausweis der Schweizerischen Itationalbank vom 7. 12. 1936.

Basel, 8. Dezember. Der Ausweis der Schweizerischen Nationalbank vom 7. Dezember 1936 verzeichnet eine weitere Zu- nahme des Goldbestandes um 49,68 auf 2630,69 Mill. e während die Devisen bei einem Bestand von 53,73 Mill. \ffr. Car der Vorwoche n>hezu unverändert geblieben sind. Die

eanspruchung des Noteninstituts im Wechsel- und Lombard- geschäft zeigt fast keine Veränderung. Wechsel sind ‘um 03 auf 8,7 Mill. \ffx. gestiegen, während“ Schaßanweisungen wie im Ultimo-Ausweis wieder mit 14,7 Mill. r. ‘verzeichnet sind. Wechsel der Darlehnskasse sind um 1 -auf-16 Milk. sr. ange-

1359,87 Mill. \ffrx. erhöht.

! ausländischen

von Sellner, der sih mit der Frage der Einkaufs- und Verbrauchs- lenkung dur< den Großhändel befaßte. Dabei führte von Sellner u. a. aus: Das Wesentliche der großen Aufgaben, die der Führer der Wirtschaft und dem gesamten Volk gestellt hatte, sei die Forde- rung, unsere Wirtschaft nah den Möglichkeiten unseres - Lebens- raumes zu- gestalten. Der Handel müsse sih demzufolge in den Dienst der Verbrauchslenkung stellen, d. h. er habe die Aufgabe, die Wünsche des Verbrauchers in die richtigen Bahnen zu lenken, mit falschen Vorstellungen zu brechen, aufklärend zu wirken und das Jnteresse des einzelnen sür neue Waren zu weden. Besonders im Großhandel werde es notwendig sein, au<h eine gewisse Ein- kaufslenkung im. Dienste dieser Verbrauchslenkung zu betreiben. Jn seinen Sortimenten und in der Art, in der der Großhandel seine Kunden auf neue Waren hinweise, liege die erste und wesent- lihe Vorausseßzüng für eine erfolgreihe Verbrauchslenkung. Auf vielen Gebieten scien bereits heute beträchtliche A R erzielt worden, und es werde“ no<h weitere Umhjaßsteigerungen eben. Diese Tatsache werde aber niht immer bedeuten können, der einze!ne das Recht habe, seinen Gewinn in dem Maße bder zu shrauben, wie er seinen Umsaß steigern könne. Umsaß- teigerungen müßten vielmehr die Kalkulation entlästen und da- dur<h zu Preissenkungen führen. Der Großhandel, der die Mög- lihkeit habe, aus der genauen Kenntnis der Kollektionen der Jndustrie die Sortimente des Einzelhandels preiswert zu ge- stalten, werde mit seiner Arbeit, wenn er sie pflihtbewußt und im Geiste des neuen Geseßes vollbringe, in bezug auf die Preis- bildung wertvolle Dienste leisten können. Wenn die Jndustrie heute meine, so fuhr der Vortragende weiter fort, den Großhandel nicht überall notwendig zu gebrauchen, so werde sie diese Meinung vielleiht shon in kurzer Zeit berichtigen, denn es werde der Zeit- unkt kommen, zu dem die Suhe nah dem Absaßmarkt, Lager- Bältuna und Kreditgewährung unentbehrlich sind, um im Wett-

bewerb erfolgreih bestehen zu können.

stiegen, und die Lombardvorschüsse erfuhren eine Zunahme von 0,5 Mill. x. auf 42 Mill. E Der Notenrüd>fluß beziffert sih auf 19,76 Mill. sfx. und steht damit etwas hinter dem Durch- schnitt der entsprechenden Wochen der drei leßten Fahre zurü. Der Umlauf selbst wird mit 1383,75 Mill. r. ausgewiesen. Die täglih fälligen Verbindlichkeiten haben si<h im Zusammen- hang mit andauerndem Kapitalzufluß um 80,21 Mill. sr. auf Der Notenumlauf und die übrigen täglich fälligen Verbindlichkeiten waren am 7. Dezember 1936 mit 95,88 (96,19) % dur< Gold gede>t.

Schweizerische Berkehrsforgen.

Bern, 8. Dezember. Der s<hweizeris<he Ständerat stimmte am Dienstag dem Budget der Bundesbahnen für 1937 zu. Bundesrat Pilet, der Leiter des Post- und Eisenbahndepartements, hob hervor, daß alle Einsparungen immer wieder dur<h den Ver- kehrsrüd>gang zunichte gemaht wurden. Vor allem sei dieser Rückgang im internationalen Verkehr zu beobachten. Tarif- ermäßigungen hätten sih leider nicht als ein Mittel, um mehr Einnahmen zu erzielen, erwiesen, Ein Verkehrsteilun( Sgeleb hinsihtli<h Schiene und Auto sei dringend erforderlih und fo im. Februar zusammen mit der Sanierung der Privatbahnen be- handelt werden. Allerdings dürfe keine künstlihe Hemmung des Automobilverkehrs erfolgen. Der Kommissionsreferent betonte noch, daß die Abwertung eine Verteuerung der Kohlenbezüge um 4 bis 5 Millionen pro Fahr bringe. Fn diesem Zusammenhang 4 die Vollendung der Elektxifizierung der en Linie

e notwendig, wodur<h au< die Konkurrenz der ahn beseitigt werden würde.

Unterzeichnung des französisch-jugoslawischen HandelSvertrages.

Belgrad, 8. Dezember. Am Dienstagnachmittag wurde vom französishen Handelsminister Bastid und vom jugoslawischen Handelsminister Dr. Wrbanitsch der neue französisch-jugoslawische Handelsvertrag unterfertigt. Fn der amtlichen Mitteilung über die Unterfertigung des Vertrages heißt es, daß er eine wesentliche Erweiterung des Güteraustauschs- zwishen den beiden Staaten ermögliche. Die französischerseits übernommenen Verpflichtungen beziehen sih auf die Abnahme von jugoslawishem Weizen und Mais, auf zusäßliche und erhöhte Kontingente für die Ausfuhr anderer jugoslawischer Produkte fowie auf Zahlungsbestimmungen, dur<h die Jugoslawien neue Devisenverfügungsmöglichkeiten ge- geben werden. Die beiden Minister unterstrihen, wie es in der amtlichen Mitteilung heißt, gelegentlih der Unterfertigung des Vertrages die Bedeutung, die ihm seitens beider Regierungen bei- gemessen werde. Minister Bastid gab der Befriedigung der fran- zösischen Regierung darüber Ausdruck, daß sie den Wünschen der jugoslawishen Regierung in hohem Maße entgegenkommen konnte. Die französisch - jugoslawischen Handelsbeziehungen, die dur<h das Nichtfunktionieren des Zahlungsverkehrs solange ge- lähmt gewesen seien, würden nunmehr normalisiert werden, wo- dur<h auf wirtschaftlihem Gebiete die freundschaftlihen Be- ziehungen gestärkt und erweitert würden.

Berlin, 8. Dezember. Preisnotierungen für Nahrungs=a mittel. (Einkauf8preise des Lebensmitteleinzel- handels für 100 Kilo frei Haus Berlin in Originalpa>ungen.) Bohnen, weiße, mittel 36,00 bis 37,00 (4, Langbohnen, weiße, hand- verlesen 42,00 bis 45,00 4, Linsen, kleine, käferfrei —,— bis —,— M, Linsen, mittel, käferfrei 51,00 bis 54,00 (, Linsen, große, käferfrei 55,00 bis 70,00 4, Speiseerbsen, Vict. Konsum, gelbe 48,00 bis 50,00 #, Speiseerbsen, Vict. Riesen, gelbe 50,00 bis 53,00 Æ, Geschl. gla). gelbe Erbsen I1 63,50 bis 64,50 Æ, do. III 58,00 bis 59,00 Æ, Reis, nur für Speise- zwe>ke notiert, und zwar: Ftaliener- Reis, unglasiert 30,20 bis 32,00 Æ, Jtaliener - Reis, glasiert 30,70 bis 32,50 #4, Perser- Reis 32,50 bis 33,50 #4, Gerstengraupen, mittel und fein 40,00 bis 42,00 4, Gerstengraupen, grob 37,00 bis 38,00 A, Gerstengraupen, Kälberzähne 33,00 bis 34,00 , Gerstengrüße 34,00 bis 35,00 Æ, Haferflo>en 40,00 bis 41,00 , Hafer- grübe, gesottene 44,00 bis 45,00 Æ, Roggenmehl, Type 997 24,55 bis 25,50 , Weizenmehl Type 790 31,70 bis 32,70 M, Weizenmehl, Type 405 836,70 bis 837,70 Æ, Weizengrieß, Type 405 38,70 bis 42,10 Æ, Kartoffelmehl 34,00 bis 35,00 #4,

Zucker, Melis 68,35 bis 69,35 46 (Aufschläge na< Sorten- tafel), Röstroggen, glasiert, in Sä>ken 83,00 bis 34,00 #, Röstgerste, glasiert, in Sä>ken 36,00 bis 238,00 4, Malzkaffee, glasiert, in Sä>ken 45,00 bis 47,00 4, Rohkaffee, Brasil Supertor bis Extra Prime 8304,00 bis 350,00 4, Rohkaffee, HZentral- amerikaner aller Art 340,00 bis 472,00 4, Röstkaffee, Brasil Superior bis Extra Prime 8396,00 bis 420,00 4, Röstkaffee, Zentralamerikaner aller Art 434,00 bis 560,00 4, Kakao, stark entölt —,— bis —— M, Kakao, leiht entölt bis —,— M, Tee, chines. 810,00 bis 880,00 4, Tee, indis< 960,00 bis 1400,00 A, Ringäpfel 300,00 46, Pflaumen 40/50 in Kisten 120,00 bis 122,00 4, Sultaninen Kiup Caraburnu Auslese } Kisten 56,00 bis 57,00 , Korinthen <hoice Amalias 50,00 bis 52,00 4, Mandeln, süße,

ies fai

amerikan. extra <hoice 290,00 bis |;

handgewählte, | Kisten 260,00 bis 270,00 4, Mandeln handgewählte, 4 Kisten 270,00 bis 280,00 6, Kunstho Packungen 70,00 bis 71,00 #, Bratenshmalz in Tierces Bratenschhmalz in Kübeln —,— ; Berliner Rohshmalz —,— bis —— , Spe>, inl., ger." bis —,— M, Markenbutter in Tonnen 290,00 bis 299 Markenbutter gepa>t 294,00 bis 296,00 (4, feine Mo in Tonnen 284,00 bis 286,00 M, 288,00 bis 290,00 , Molkereibutter b 278,00 4, Molkereibutter gepa>t 280,00 bis 282,00 M, Un sbutter in Tonnen 262,00 bis 264,00 4, Landbutter gepad>t

bis —,— M,

bis 268,00 M,

feine Molkereibutter in Tonnen 276,

, bi nig in lttey

Ì ky

—_—

bis ——'

292 00

[kerecibutiy ge 0df N N

266 (1

Allgäuer Stangen 20 % 96,00 bis 100,00 4

Tilsiter Käse, vollfett —,— bis —,— M, echter Gouda 4049

172,00 bis 184,00 4, e<ter Edamer 40 % 172 bayer. Emmentaler (vollfett) 220,00 bis Romatour 20 9% 120,00 bis —,— .

,00 bis 18400 E

Allgäu, (Preise in Reihsmarf) *

A

Jn Berlin festgestellte Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten,

Telegraphis<he Auszahlung.

Aegypten(Alexandrien und Kairo... « « Argentinien (Buenos A a a2 Belgien (Brüssel u. Antwerpen) „… Brasilien (Nio de Janeiro)... ... Bulgarien (Sofia) . Canada (Montreal). Dänemark (Kopenhg.) Danzig (Danzig) « & England (London). Estland (Neval/Talinn) . . Finnland (Helsingf.) rankrei<h (Paris). . rie<henland (Athen) Holland (Anisterdam und Notterdam). . Iran (Teheran) . Island (Neyfkiavik) . Ftalien (Nom und Mailand) ..…... Japan (Tokio u. Kobe) Jugoslawien (Bel- grad und Zagreb). Lettland (Niga) . Litauen (Kowno/Kau- nas) Norwegen (Oslo) . . Oesterreih (Wien) . Polen (Warschau, Kattowitz, Posen) . Portugal (Lissabon) . Rumänien (Bukarest) Schweden, Sto>kholm und Göteborg) . . Schweiz (Zürich, Basel und Bern). Spanien (Madrid u. Barcelona) .….. Tschechoslow. (Prag) Türkei (Istanbul). . Ungarn (Budapest) . Uruguay (Montevid.) Verein. Staaten von Amerika (New York)

1 ägypt. Pfd. 1 Pap.-Pesf. 100 Belga

1 Milreis 100 Leva

1 fanad. Doll 100 Kronen 100 Gulden 1 engl. Pfund

100 estn. Kr. 100 finnl. M. 100 Fres. 100 Drachm.

100 Gulden 100 Nials 100 isl. Kr.

100 Lire 1 Yen

100 Dinar 100 Lats

100 Litas 100 Kronen 100 Schilling

100 Zloty 100 Escudo 100 Lei

100 Kronen 100 Franken 100 Pefseten 100 Kronen

1 türk. Pfund 100 Pengö

1 Goldpeso

1 Dollar

9, Dezember

Geld

12,505 0,720

42,10

0,149

3/047

2/490 54/50 47,04 12,205

67,93 5,39

11/61 2/353

135,43

15,18 54,74

13,09 0,711

5/654 48/37

41,94 61,34 48/95 47,04 11/085 1,813 62,92 57,17 20,98 8,761 1,978 1,369

2,488

Brief

12,939 0,724

42,18

0,151 3,053 2/494

54/60

4714

12/235

68,07 5,40

11/63 2/357

135,71 15,22 54/84

13,11 0/713

5,666 48/47

42,02 61/46 49/05 47,14 11/105 1/817 63,04 57,29 21,02 8,779] 1/982 1,371

2,492

—E 8. Dezember

Geld

12,90 0,718

42,09

0,149

3,047

2/490 54,48 47,04 12/20

67,93 5,385

11/605 2/353

15/13 54/72

13,09 0,709

5/654 48/37

41,94

61,32 -

48,95 47,04 11/08 1,813 62,90 57,17 20,98 8,761 1,978 1,369

2,488

Brief 1253

0,74 42,11

135,36 135,61

15,11 54,81

13,1

Ausländische Geldsorten und Banknoten.

Sovereigns s 20 Francs-Stüke Gold-Dolla1s . « Amerikanische: 1000—5 Dollar. . 2 und 1 Dollar. . Argentinische . « « « « Belgische... Brasilianische . Bulgari\he « .««« Canadische - « « « « - Däni\che . « . Danziger « . . Englische: große 1 £ u. darunter Estnishe .…..... e A Französishe . .. Holländische .... Italienishe: große . 100 Lire u. darunt. Jugoslawische Lettländische Litauische . . Norwegische .. « « « Oesterreich. : große. . 100 Schill. u. dar. Polnische... .…... Numänische: 1000 Lei und neue 500 Lei unter 500 Lei... Schwedische ...« Schweizer: große .„ . 100 Frs. u. darunt. Spanische . Tschechoslowakische 5000, 1000 u. 500 Kr. 100 Kr. u. darunter Türkische Ungarische

für Schriftleitung (Amtlicher u. Nich

| | 1

.| 1 engl. Pfund

. | 100 Dinar

.| 100 Pengöó

Notiz für Stüd

1 Dollar

1 Dollar

1 Pav.-Peso 100 Belga

1 Milreis 100 Leva

1 fanad. Doll 100 Kronen 100 Gulden

1 engl. Pfund 100 estn. Kr. 100 finnl. M. 100 Frs.

100 Gulden 100 Lire

100 Lire

100 Lats

100 Litas 100 Kronen 100 Schilling 100 Schilling 100 Zloty

100 Lei

100 Lei

100 Kronen 100 Frs. 100 Frs. 100 Peseten

100 Kronen 100 Kronen 1 türf. Pfund

Geld

20,38

16,16 4,185

2,45 2/45 0,692 41,96 0,13

2,452 54/34 47,05 12/18 12,18

5,33 11/56 135/10

12,97 5/64

41,70 61,18

49,00 47.05

62,75 57,02

Verantwortlich:

und für den

9, Dezember

Brief

20,46

16,22 4,205

2,47 2/47 0,712 42;12 0/15

2,472 54/56 47/23 12/22 12,22

5,37 11/60 135/64 13,03 5/68

41,86 61/42

49,20 47/93

8. Dezember

Geld

20,38

16,16 4,185

2,45 2,49 0,69 41,96 0,13

2,452 54,32 47,05 12,175 12,175

5,32 11,555

135,03

12,97 5/64

41,70 61/16 49,00 47/05

62,73 57/02 57/02

8,90 1,84

Präsident Dr. Schlange in Potsdam; für den Handelsteil und den übrigen redaklionellen Teil: Rudolf Lanbs\ch in Berlin-Schöneberg.

Brié 20,40 16,2

49

94 20 07 42,19 0,16 94 54,54 47,8 12,2 12, 5,36 11,58 135,00

13,03 5,68

tamtlicher Teil), Anzeigentt Verlag:

Dru> der Preußis>len Dru>kerei- und Verlags-Aktienge!ell\<0 Berlin, Wilhelmstraße 32.

Drei Beilagen

(einshliezlih Börsenbeilage und eine Zentralhandelsregisterbeilag!

Ir. 287

Srste Beilage m Deutschen ReichSanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Berlin, Mittwoch,

Fortsezung des Handelsteits. Y|

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts im

hrrevier: Am 8. Dezember 1936:

Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigung für deutsche ftrolytfupfernotiz stellte sih laut Berliner Meldung des „D. N. B.“ 9, Dezember auf 61,00 6- (am 8

100 kg.

. Dezember auf 61,00 46)

Gestellt 26 721 Wagen.

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärtkten.

Devisen. Danzig, 8. Dezember.

New York 5,2995 G.,

28 B,, Brüssel 89,70 G.,

F 0 B.,

12 B.

Pien, 8. Dezember: Geschlossen. Prag, 8. Dezember: Geschlossen. Budapest, 8. Dezember: Geschlossen. London, 9. Dezember. (D. N. B.) New York 4901/,6, Paris 13, Amsterdam 901,25, Brüssel 29,00, Ftalien 93,18, Berlin 9}, Schweiz 21.353, Spanien 59,50 nom., Lissabon 110,25, Kopen-

m 22,40, Wien 26,15, Fstanbul

nos Aires in S 15,00, Rio de Janeiro 412,00. : (D. N. B.) tshland —,—, ih Es York 21,42}, Belgien, 362,50, j alien , weiz 4928 0

00, Holland 1166,50, Oslo L j P M , Rumänien —,—, Wien —,—, Belgrad —,—, Warschau —,—. Par1s, 8. Dezember. (D. N. B.) [{Anfangsnotierungen, Frei- ( Bukarest —,—, , Amerika 21,43, England 105,14, Belgien 362,75, Holland

Parts, 8. Dezember.

en E

Deutschland —,—,

hr.)

(D. N. B.) Auszahlung London 9 G, 26,09 B, Auszahlung Berlin (verkehrsfrei) 211,94 G,, 78 B., Auszahlung Warschau (verkehrsfrei) 99,80 G., 100,20 B. uszahlungen: Amsterdam 288,55G., 289,62 B., Zürich 121,80 G., 5,3205 B., Paris 24,70 G., 90,06 B., Stockholm 54 B, Kopenhagen 116,00 G., 116,46 B.,, Oslo 130,60 G,,

Zürich

396,00, Oslo

134,00 G.

77,75.

(D. N. B.) (D. N. B.) (D. N. B.)

612,00, Warschau 26,00,

[Schlußkurse, amtlich.] Stockholm —,—, Prag | —,—,

Prag —,—, Wien

4 ,

1167,00, Ftalien —,—,

73,95, London 9,013, 31,09, Schweiz 42,25, Fialien —,—, Kopenhagen 40,25, Sto>holm 46,50, Prag 650,00. Züri <, 9. Dezember. (D. N. B.) London 21,353, New York 4351/,, Brüsse Madrid —,—, Bexrlin 175,05, Wien: Noten 81,30, Fstanbul 345,00. Kopenhagen, 8. Dezember. New S Berlin 183,70, Pa

Moskau, 1. Dezember. (D. N. B Pfund 24,74, 100 Reichsmark 202,83.

Lahmeyer

j Amsterdam, 8. Dezember. (D. N. B.) [Amtlih.] Berlin New York 183,75, Paris 8,573, Brüssel

Madrid O e Uhr.] 77,35,

Rom 24,35,

(D. N. B.)

Helsingfors 8,60, Rom 21,25, Prag 14,25, Wien 75,00,

: (D. N. B.) London 19,90, Berlin 164,25, Paris 19,15, New York 408,00, Amsterdam 222,25, Zürich 94,25, Helsingfors 8,90, Antwerpen 69,25, Sto>kholm 102,85, Kopen- bagen 89,25, Rom 22,00, Prag 14,665, Wien 77,50, Warschau

.) 1 Dollar 5,051, 1 engl.

Warschau 75,25. , 8. Dezember.

London, 8. Dezember. (D. N. B.) Silber Barren prompt 21,25, Silber fein prompt 228/14, Silber auf Lieferung Barren 21,25, Silber auf Lieferung fein 2215/14, Gold 141/94.

Wertpapiere. +

…_ Frankfurt a. M., 8. Dezember. (D. N. B.) äußere Gold —,—, 44 9% Jrregation —,—, 5 9% 5 9/9 Tehuantepec abg. 6,05, Aschaffenburger Buntpapier 70,00, Buderus 119,50, Cement Heidelberg 164,75, Dts. Gold u. Silber 261,00, Dtsch. Linoleum 160,50, Eßlinger Masch. —,—, Felten u. Guill. 136,50, Ph. Holzmann —,—, Gebr. Junghans Mainkraftwerke 95,00, Rütgerswerke

den 9, Dezember

Schweiz 492,75, Spanien —, —,— Kopenhagen —,—, Oslo —,—, Sto>holm —,—,

73,624, Mailand 22,92},

(D. N. B.) London 22,40, ris 21,45, Antwerpen 77,45, 115,65, Oslo 112,70, Helsingf 2E Ta 1685

,65, o ; elsingfor rag 16,35 Warschau 86,65. ( q O 4

Sto>kholm, 8. Dezember. Berlin 160,00, Paris 18,50, Brüssel 67,50, Schweiz. Amsterdam 216,00, Kopenhagen 86,85, Oslo 97,60,

London 19,40,

Tamaul. S. 1 abg.

"imm

—, Warschau Belgrad | hof 159,00.

Hambur

Oslo 45,30,

Paris 20,31, | Neu Guinea —,—,

Auszahlung

79/0 Stockholm | Obl. 1945 —,—, Wien —,—, N Pfdbr. 1960 —,—, 79/, Plätze 91,50, | damsche Bank 152,00, :

Washington 1949 ——= Stahlwerke Obl. m. Op.

Siemens- winuber.

6 9/9 Obl. Banken

6% F. G. Farben Obl. 1945 —,—,

Bank Pfdbr. 1953 —,—, 1946 —,—, 7 9/6 Rhein. -Westf. E. - Obl. 5 jähr. Noten —,—, 7 °% alske Obl. 1935 —,—, 69/9 Siemens-Halske Zert. ge- bl. 1930 —,—, 79/9 Verein. Stahlwerke Obl. 1951 —,—; 62 °/0 Verein. Stahlwerke Obl. Lit. C 1951 —,—, F. G. Farben Zert. v. Aktien —,—, 79/9 Rhein-Westf. Elektr. Eschweiler Bergw. Obl. 1952 21,50, Kreuger u. Toll Windst. ——, 6 9% Siemens u. Halske Obl. 1930 —,—, Bert. —,—, Ford Akt. (Kölner Emission) —,—

1936

136,50, Voigt u. Häffner —,—, Westeregeln 132,25, Zellstoff Wald-

, 8. Dezember. (D. N. B.) [S<{lußkurse.] Dresdne Bank 104,50, ereinsbank 123,00, Lie Ie Se Amerika Paketf. 14,25, Hanmburg-Südamerika 39,00 B., Nordd. Lloyd 14,50, Alsen Zement 165,00 115,00 B., Harburger Gummi —,— 1 Otavi 21,50. Wien, 8. Dezember: Geschlossen. (D. N. B.) „Amsterdam, 8. Dezember. Reich8anl. 1949 (Dawes) 18,50, 54 9% (Young) —,—, 64/9 Bayerische Staats - Obligat. remen 1935 —,—, 6 9/9 Preuß. Obl. 1952 —,—, 79/9 Dresden T 9/0 Deutsche Rentenbank Obl. 1950 —,—, T % Deutsche Hyp.-Bank Bln. Pfdbr. 1953 —,—, 7 9% Sparkassen- und Giroverband

G, Dynamit Nobel 827/,, Guano Holsten - Brauerei 112,00,

, s

(D. N. B.) 7 9% Deutsche Deutsche Reichsanl. 1965

10A —,

Deutscher 1947 —,—, 74 9/9 Pr. Zentr.-Bod.-Krd,

Sächs. Bodenkr.-Pfdbr. 1953 —,—, Amster- Deutsche Reichsbank 43,75, 5/9 Arbed 1951 —,—, 54 % Arubed Obl. 118,00, 7 9/6 A.-G. Obl. 1948 —,—, 79/0 R. O u 1950 —,—, 9/16, 19%) Cont. Gummiw. A. G. Obl. 1956 ——, 60 sens kfirhen Goldnt. 1934 —,—, a POEE

f. Bergbau, Blei u. Zink Bosch Doll.-Obl. 1951 —,—, 89/9 Cont. 79%/0 Dtsch. Kalisynd. Obl, S. A 1950

6 9% Harp. Bergb.- Obl. m. Opt, 7 9% Mitteld.

1951 —,—, 79/0 Rhein.-Westf. Bod.-Crd.s 7% Rhein - Elbe Union Obl. m. Op.

Ob 1950 Deutsche

5 0/9 Mexik.

Öffentlicher nzeiger.

Berichte von auswärtigen Warenmärkten.

…_ Manchester, 8. Dezember. die Umsäße waren mäßig. Am Gewebemarkt blieb die Stimmung ruhig, da man den amerikanis<en Baumwollbüroberiht abwarten wollte. Es zeigte si< befriedigende Nachfrage zu Ausfuhrzwe>en.

(D. N. B.) Garne lagen fest,

Untersuhungs- und Strafsachen, wangsversteigerungen, Oesfentliche Zustel effentlihe Zustellungen, Verlust- und Fundsachen,

L 2. 3, 4. 5. 6. 7.

Aktiengesellschaften,

Auslosung usw. von Wertpapieren,

8. Kommanditgesellshaften auf Aktien, 9. Deutsche Kolonialgefsell 10. Gesellschaften m. be R,

11. Genossensda

ften,

12. Unfall- und Invalidenversicherungen,

13. B

ankausweise,

14. Verschiedene Bekanntmachungen.

Ane Dru>aufträge müssen auf einseitig beshriebenem Papier

völlig dru>reif eingesandt werden.

Anderungen redaktioneller

Art und Wortkürzungen werden vom Verlag nicht vorgenommen. Verufungen auf die Ausführung früherer Dru>austräge sind daher gegensiandslos; maßgebend ist allein die eingereihte Dru>vorlage. Matern, deren Schriftgröße unter „Petit“ liegt, können niht verwendet werden. Der Verlag muß jede Haftung bei Dru>aufträgen ablehnen, deren Dru>vorlagen nicht völlig dru>reif eingereiht werden.

3. Aufgebote.

i] Antrag des Rentners Christian hard Parthum in Rochlitz, Bahn- ‘aße 49, wird dem Aussteller, dem pwirt\haftlihen Kreditverein Sach- in Dresden, mit Rücksicht auf die stehende Einleitung des Aufgebots- threns zum Zwe>e der Kraftlos- tung der verlosbaren Reichsmark- itbriesfe des Landwirtschaftlichen ilvereins Sachsen in Dresden mit heinen Serie 36 Buchst. B Nr: E 1/170,—, Serie 36 Buchst. B 2191 = 1/170,— verboten, an den iber der Papiere eine Leistung zu en. Das Verbot findet auf den bezeihneten Antragsteller keine endung, 59 F 69/36. eden, den 4. Dezember 1936. Vas Amtsgericht. Abt. TV. D] á 1, Der Drogist Werner Graeber, in-Köpeni>, Kieger Str. 4, 2. die „Ursula Emmerich, geb. Graeber, urt a. O, Jm Winkel 19, ver- 1 durch den Rechtsanwalt Dr. Ros- in Potsdam, haben das Aufgebot ngeblih verlorengegangenen Hypo- briefes über die auf dem Grund- atte Nr. 444 des Grundbuchs von am in Abt. ITT unter Nr. 27 für e\staurateur Theodor Graeber in en eingetragene Aufwertungs- hek von 2750,— Goldmark bean- T, Die Frau Emilie Liere, geb. „n Ketin hat das Aufgebot zum E er Ausschließung des' Berech- t: es Anteils 7 der Zuhrfischerei- tigkeit, eingetragen im Grundbuch ebin Band 2 Blatt Nr, 89, be- s. Zu 1 der Jnhaber der Ur- ou IT der Fischer Karl Schulze n, der im Grundbuch als Berétte „„¿ngetragen ist, oder die sonstigen _glen werden aufgefordert E pn dem auf den 2. April 1937, Bin vor dem unterzeihneten Ge- ae 76, anberaumten Aufge- L U ihre Rechte anzumelden rfunden vorzulegen, widrigen-

falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. 8 F 19/36— 11/36. Potsdam, den 2. Dezember 1936, Amtsgericht. Abteilung 8.

[52726] Beschluß. Der am 6. Dezember 1848 in Brei- tingen geborene, vor 1904 bereits nach Nordamerika äusgewanderte, seit 1904 verschollene Franz Louis Keßscher, zu- leßt in Deutschland in Breitingen woh: haft, wird zum Zwecke der Todeserklä- rung aufgeboten. Es ergeht die Auf- forderung: a) an den SeriGülténn, ih Ps im Aufgebotstermin am ¡ Juli 1937, vormi&ags 10 Uhr, Amtsgeriht Borna, Zimmer 12, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklä- E erfolgt; b) an alle, mel<he Aus- un

über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, späte- stens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen,

Borna, den 30. November 1936, Das Amtsgericht.

gas Lohmann, für kraftlos er- ärt. Hagen, den 1. Dezember 1936, Das Amtsgericht,

[52918]

Das Sparbu<h Nr. 10506 über 3331,78 RM S von der Städtischen Sparkfas e in Gecnrode, Harz, wird für kraftlos erklärt.

Ballenstedt, den 17. November 1936.

Das Amtsgericht.

[52728] Bekanntmachung.

Dur<h Ausshlußurteil des Amts- gerihts Emmerih vom 27. November 1936 ist das angeblih verlorengegangene Sparkassenbuch der städtis<hen Sparkasse in Emmerich Nr. 8516, ausgestellt für Friedrih Kersten, Techniker in Emme- ri<h, Blücherstraße 2, für kraftlos erklärt.

Emmerich, den 1. Dezember 1936.

Das Amtsgericht.

[52730] Bekanntmachung.

In der Aufgebotssache der Geschäfts- führer Barweiler Prozessionskasse in Stobheim, Bernhard Stolz und Michael Pi> in Stovbheim, hat das Amtsgericht, Abt. 3 in Rheinbach, dur< den. Amts- gerihtsrat Dr. Klein für Recht erkannt, Das Sparkassenbu<h der Kreissparkasse Bonn, Zweigstelle in Rheinbah, Nr. 17 121, auf Prozessionskasse (Bariwweiler) in Stoßheim lautend, über 161,25 RM wird für kraftlos exklärt. Die Kosten werden den Antragstellern auferlegt.

Rheinbach, den 2. Dezember 1936.

Das Amtsgericht. Abt. 3.

[52727]

Der Bürovorsteher Paul Peschke in Bunzlau hat in seiner Eigenschaft als Abwesenheitspfleger beantragt, den ver- schollenen Arbeiter Robert David, ge- boren am 2, Dezember 1890 zu Schleise, Kreis Groß Wartenberg, dec seinen leßten bekannten Aufenthalt in Haynau hatte, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefor- dert, sih spätestens in dem auf den Ls Äugust 1937, vorm. 10 Uhr, vor dem egten Gericht, Zimmer Nr. 20, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. : Amtsgeriht Bunzlau, 4. Dezbr. 1936.

[52729]

Durch e Ie U vom 1. De- zember 1936 ist die Aktie Nr. Lit. A 18 über 1000,— RM der Hagener Bade-

4. Veffentliche Zustellungen.

[52782] Oeffentliche Zustellung.

Die am 10. Februar 1936 geborene Helga Schulz, vertreten dur< das Kreis- jugendamt in Seelow, Prozeßbevollmäch- tigter: Städtishes «Fugendamt in Frank- am (Oder), klagt gegen den Kutscher

aul Finow, fsrüher in Niederjesar, wegen Unterhalts mit dem Sg den Beklagten zu verurteilen, dex Klägerin zu Handen des Jugendamts in Seelow oder Amtsvormund von ihrer Geburt, 10. Februar 1936, an eine im voraus zu zahlende Unterhaltsrente von 5 RM monatli<h bis zur Vollendung ihres 16. Lebensjahres, und zwar die rüd>- ständigen Beträge sofort, die künftig fälligen am Zehnten eines jeden Mo- nats zu zahlen sowie- die Kosten - des. Rechtsstreits zu tragen. Zur mündlichen

furt (Oder), Bachgasse, Il. Sto>, Zim- mer 221, auf den 30. Januar 1937, 84 Uhr, geladen. Frankfurt (Oder), 28. Novbr. 1936. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[52734] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährigen Brigitte und JIngeborg Reichel in Schweidniß, ver- treten durch ihren Pfleger, den Bäcker- obermeister Richard Langer in Schweid- niß, Friedrichstraße 18, Pro PaeLoR- mächtigter: Rehtsanwalt Dr, Maak in Schweidniy, klagen gegen den Kauf- mann Horst Reichel, unbekannten Auf- enthalts, früher in Schweidnitz, unter der Behauptung, daß ihnen der Be- klagte als Vater Unterhalt zu gewähren habe, mit dem Antrage, diesen dur vorläufig vollstre>bares Urteil kosten- pflihtig zu verurteilen, an sie vom 1. April 1936 ab eine monatlih im vor- aus zahlbare Unterhaltsrente von zu- sammen 40 RM zu zahlen. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Schweidniy auf den 29, Januar 1937, vormittags 9 Uhr, geladen. 4 C 1088/36.

Schweidniß, den 5. Dezember 1936.

Amtsgericht.

[52735] Oeffeniliche Zuftellung.

Der minderjährige Friedrih Wilhelm Rehling, geb. am 1. Mai 1922, ver- treten dur< den Amtsvorstand Weser- marsch in Brake als Fugendamt, Pro- zeßbevollmächtigter: Kreisjugendamt in Wittenberg, klagt gegen den Frei- schweizer Otto Vombel, geb. am 14. August 1900 in Kremmen, jeyt un- bekannten Aufenthalts, früher in Feld- heim, wegen Unterhalts mit dem An-=- trage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 966,— RM Unterhalts- rente für die Zeit vom 1. Fanuar 1933 bis 31. Oktober 1936 an den Kläger zu verurteilen. Zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgeriht in Wittenberg, Bez. Halle, auf den 14. Januar 1937, vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 30, geladen.

Wittenberg, Bez. Halle, den 1. De- zember 1936.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[52781] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Bernhard Lorenz in Schönau b. Chemniy, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsauwalt Oskar Voigt in Chemniy, klagt gegen den Kaufmann

James Lewy, früher in Berlin-Schöne-

berg, jevt unbekannten Aufenthalts,

unter der Behauptung, daß der Beklagte

ihm gelieferte Waren nit bezahlt habe,

nebst 5 % jähtlihèt Zinsen von 82,30 Reichsmark seit 30. September 1936, von 82,50 RM seit 15. Oktober 1936, von 523,90 RM seit 31. Oktober 1936, von 84,50 RM seit 15. November 19286, von 221,80 RM seit 30. November 1936 zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen; das Urteil auh für vorläufig vollstre>bar zu erxflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor dis 16. Kammex für Handelssahen des Landgerichts zu Chemniß 16. 0. 172/36 auf den 9. Februar 1937, vormittags 9/4 Uhr, mit der Auffor- derung, sih dur< einen bei diesem Ge- rihte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen, und etwaige Einwendungen und Beweismittel dem Gerichte und der Klägerin in einem Schriftsay mitzu- teilen. : Chemniß, den 5. Dezember 1936, __ Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle bei dem Landgerichte.

[527883] Oeffentliche Zustelluug.

Die H. W. Appel, Feinkost A. G. in Hannover, agi geaen den Kaufmann Otto Morlo>, früher in Heilbronn a. N., wegen Forderung mit dem An- trage auf Zahlung einer Kaufpreisfsorde- rung von 177,54 RM nebst 5 % Zinsen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Hannover, Volgersweg 1, 11, Sto>, Zimmer 314, auf den 26. Ja: nuar 1937, 104 Uhr, geladen.

Hannover, den 4. Dezenber 1986.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

5. Verlust- und Fundsachen.

[52738]

Verluftanz.: Kraftf.-Br. T Nr. 043 177, Opel, P.-K.-W., 1 2—9312, Fahrgest.-Nr. 103—6802, Motor-Nr. 6939, zugel, f. NSDAP. Gauleitung Köln-Aachen in Stolberg, Rathaus=- straße 87, am 8, 11. 1934.

Aachen, den 2. Dezember 1936.

j Der Landrat.

[52739]

Verlustanz.; Kraftf.-Br. Ta Nr. 384 997, MAN, L.-K-W, T E 70 804, Fahrgest.-Nr. 26 476, Motor- Nr. 2% 476, zugel, f, Kurt Neumann in Neubavelsberg, Berliner Str. 96.

Berlin, den 9. April 1935.

Verhandlung des Rechtsstreits wird der

anstalt A. G. in Hagen, eingetragen

Beklagte vor das Amtsgericht in Frank

mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, an die Klägerin 1064,50 RM

Landrat des Kreises Teltow.