1899 / 128 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

9a Hale E edri

T E E E E

gebäude, Zimmer Nr. 44, anberaumten Aufgebots- termine scine Rehte änzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird. Görlitz, den 29 Mai 1899. i Königliches Amtsgericht.

[17178] Aufgebot.

Der Lehrer Rudolf ng zu Niederdielfen hat das Aufgebot des Grundftüdcks Flur I Nr. 274/82 der Steuergemeinde Wiederstein, welches Band T Blatt 7 auf ten Namen des Landwirths Foh. Jacob Schneider zu Salchenderf eingetragen ift, zum Zwecke der Berichtigung des Besißtitels für den Lehrer Heinri Jung zu Wiederstein beantragt. Alle Eigen- thuméprätendenten werden biermit aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche auf genanntes Grunèdftüd spätestens im Aufgebotstermin am 22. September 1899, Vormittags 10 Uhr, geltend zu machen, widrigenfalls sie mit denselben ausges{chlofsen werden und die Eintragung des Besittitels für den Lehrer Heinri Jung erfolgen wird.

Burbach, den 24. Mai 1899.

Königli&es Amtsgericht.

[17176] Aufgebot.

Auf Antrag:

a. der Wittfrau Rofalie Müller, geb. Schwarzer, zu Glay wird deren Bruder der Hosamentier Julius Karl Auzust Schwarzer, der am 3. April 1334 zu Wartha ais Sohn des dortigen Schneidermeisters Amard Schwarzer und seiner Frau Josefa, geb. Lachmann, geboren ift, fich aus Glatz, seinem leßten bekannten Wohnsitze, seit länger als 10 Jahren ents fernt kat und seitdem verschollen tit, H

b. der verwittweten Frau Rector Bianca Fischer, geb. SŸnädelkach, in Breslau werden deren Ver- war. dten vierten Grades, die Brüder Großheim :

1) Heinrich Wilbelm Carl Corstantin, Glodcken- gießer, geboren am 4. September 1828 in Glag,

9) Theodor Adolf Otte, Dreck&sler, geboren am 18, Dezember 1831 ebenda, als Söbne des Polizei Sergeanten Heinri Großheim und feiner Frau Milhelmine, geb. Schmidt, die vor dem Fabre 1862 aus Glas, ibrem leyten bekannten Wohrsige, ver- zogen und feitdem verschollen sind, aufgefordert, fh spâtest-ns im Aufgebotstermine an 23. März 1900, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzei- neten Gericht (Zimmer 11) zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird.

Glas, den 28. Mai 1899.

Königl. Amtsgericht.

[17220] Aufgebot. e

Der am 15. Februar 1865 zu Königsbrunn ge- borene Kolonistensohn Peter Kobler ist am 24. Juni 1881, Abends, in der Nähe von Königsbrunn beim Pferdeschwemmen im Leh ertrunken. Dessen Leiche fonnte bislang troß wiederholter Nachforschungen niét aufgefunden werden. Der Gastwirth Georg Seiler von Königsbrunn hat daher in feiner Eigen- schaft als Kurator desselben die Todeserklärung seunes Kuranden beantragt. Es wird deshalb in Anwen- dung der Art. 103, 106, 107 Abf. 2, 109 mit 112 d. A-G. z Z.-P.-O. u. K.-O §§ 824, 829, 827 u. 157 d. Z-P-O. u. Art. 161 d. E.-G. 3. B. G.-B. Aufgebotstermin avf Dienstag, den 10. April 1900, Vorm. 9 Uhr, im dieëgerihtlihen Sigzungs- saale anberaumt, und ergeht die Aufforderung:

1) an den Verschollenen Peter Kobler in diesem Termine entweder persönlich oder riftli f diesseits anzumelden, widrigenfalls er jur todt «¿lärt würde, 23

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Ausfgebotsv-rfahren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welche über das Leben des NVerschollenen Kunde geben können, Mittheilung anber zu niachen. :

Schwabmüuchen, am 29. Mai 1899.

Kgl. Amtsgericht. (gez.) Sertorius, K. Amtsrichter. Für die Ausfertigung: : Geri@ts\sreiberei des Kal. Amtsgerichis. (L. 8.) Saezler, f. Sekr.

[17175] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Zander als Pfleger der Kleckl- {en Nahlafimasse in Erfurt bat das Aufgebot der Natblaßgläubiger des am 8, September 1898 zu Erfurt verstorbenen Ingenieurs Theodor Kleckl be- antragt. Infolge dessen werden alie Gläukiger dieses Nachlasses mit dem Bemerken, daß die Einsicht des von dein Pfleaer am 9. November 1898 bei Gericht eingereilten NatSlaßverzeicnisses_ Jedermann ges ftattet ist, bierdurch aufgefordert, svätefters in dem auf den 20. September 1899, Vormittags 11 UVhr, ver dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 58, anberaumten Aufgebotstermine idre Rechte und Ansprüche an dem Naciaß anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Benefizialerben ihre An- svrüche nur insoweir geltend mawen ftönner, als der Nachlaß mit Aus\chiuß aller seit dem Tode des Erblafiers aufgekommenen Nußungen dur Befriedi- guna der angemeldeten Aniprüche nicht erschöpft wird.

Erfurt, den 26, Mai 1899.

Königliches Amtsgericht. Abih. 8.

2 Aufg

—- pn O

[a

fn 3

vvotheken im Hyvotbekenbuche einaetraaen :

L

Auf den untenbezeihneten Anwesen der na

ebot. : bstehend aufgeführten Personen find diz beigefetten

Steuer- Hypotbeken-

n 55 8. No 4 + Anwesens -Besiger gemeinde. buch.

Lfd. Nr. |

Vortrag.

Steuer- Hypotheken-

Anwesens - Besitzer. gemeinde. buch.

Vortrag.

2} Zebetmaier, Andreas

Bd. 1 S. 576

Kainbuber, Georgunt| Altenmarkt x YCE. L

Elise, Hs.-Nr.90 in Kreideiberg, Gde. Altenmarkt.

Friedlbuber. Frarz, | Emertsham Hs.-Nr. 28 in Pon- thal, Gde. Emerts- ham.

Winkler, Sebastian | Emertsham Bd.TI[S.126 und Maria, Hs.- Ne 1/5; Nr. 30 u. 31 în Hof, Gde. Emerts- bam.

und Elisabeth, Nr. 1/1. 8..Nr. 61 in

Altenha1a.

Auer, Ursula, Hs3.-} Pittenhart Nr. 92 in Attwies,

Gde. Pittenhart.

Manzinger, Maria, Hs -Nr. 5 m

2 A Nr. 1/1. Pittenhart.

Kirschner, Johann und Sophie, H2.- Nr. 18 in Ober- brunn, Gde.Pitten- hat.

Nr. 1/1.

Ahat, Johann und Pittenhart Maria, H8.-Nr.15è in Oberbrunn,

in Gde. Pittenhart.

Göbl, Fobonn und Kath., Hs.-Nr. 3 in Oberbrunn, Gde. Pittenhart.

Nr. 1/L.

Mauerberaer, Josef Emertésßam |Bd.IITS.114

Pittenhart |Bd.1V S. 396

Pitterhart |Bd.1V S. 429

Pittenhart |Bd. 1V S. 452

Am 28. September 1838. Fünfunddreißig Gulden unverzinélihes Votzraut des Georg Brunnlechner und Krankenkost, Wart und Pflege, Medizin und ärztliche Behandiung, auf 14 Tage. Laut Verhandlung vom Heutigen. Î A Am 2. August 1837. Fünfhundertfünsztg Gulden unverzinslices Vêiuttergut an Iosef Fciedlbuber, am Verehelihungétaze baar, im Nichtrerehelihungsfalle na Bedürfniß- fall abslagsweise tilgbar, ferner zur Aus- fertigung 1 sperrbaren Kasten u. 1 Trußbe im Anschlage ju 29 f, Gkrenfleidung zu 20 fl. und Ï Morg?-nsuppe auf 20 fl veranschlagt ; ÜUnterstand, Wart und Pflege, 14 Tage lang Medizin und Krankenkost; de eod. H. P. Bd. 11 S. 291.

Am 21. November 1848. Achtbundert Gulden Sllaten des Ehewecibes Maria, gebor. Mittermaier, und 18 fl. für die Aus- fertigung, laut Rekognitionésheins vom Heuttgen; von obigen 800 fl follen j:dech 200 fl. dem Bruder Michael Mittermaier von Lützelwalchen, Ger. Traunstein, gehören, wenn derselbe das Anwesen seines Vetiers zu Vöglöd nit überkommt.

Am 7. Oktober 1853. Dreißig Gulden Elterngutsreft nebft den im Vetergabs- Vertrage vom 18. November 1815 spezi- fizierten weiteren Ansprüchen im Anschlage ¡u Fünfundzwanzig Gulden 38 kr. an Alois Grünauer ; lt. NBerlafserschasteverhandlung vom 26 Oktober 1847.

Im 16. Februar 1852. Den Lampr-cht- schen Erben: Iobann Lamprecht, Rethe buchner, 42 fl. u. Josef Wollsperger, Aud, zu Attwies 42 fl., zusammen alio vierund- achtzig Gulden, im Beodürfnißfalle zahlbar ; na Kaufbrief vom 11. September 1813.

Am 11. Avgust 1857. Einhundert Gulden zu drei Prozent verznéliher, beider- seits vierteljährig auffündearen Kauf- \cillinzérest der SHmiedswirntwe Maria Huber von Pittenhart; lt. Nerb. und Sguld- und Hyopcthekenbriefs vom Heutigen.

Am 26. März 1859. Einundvierzig Gulden 50 fr. Elterngut für den minder- jährigen Gecrg Kirschner , bei Ansäisig- machung oder Verehelichung , sonst na Bedürfniß fristeaweise zahlbar ;

Fünfundzwanzig Gulden Anschlag der Ausfertigung nebft Unterschluf für Georg Kirschrer ; lt. Prot. f. H. P. B. II Seite 631.

Am 7. Juni 1866. Zweihundert Gulden ¡u vier Prozent verzinslih2 und viertel- jährig kündbare Fauficillingsrestforderung des Karl von Belli de Pino, Gutsbesigzer von Oberbrunn; lt. Kaufvertrags vom 16. Ncvrember 1865, R.-N. 1127 und Nachtrag hiezu vom 13. “März 1868, R -Nr. 240 des K. Notars Siegert hier.

Am 11. Avril 1856. Zwerihundert- ¡wanzig Gulden für Barbara Zenz, Schmi-ttochter von LampertsbergF unver- znéelich und in Jabreé fristen, nämli das 1. und 2. Jäbr mit 50 fl. Fristen zahlbar jedes weitere Jahr mit 25 fl. Frist zahlbar, bis das Kapital abgeführt ist ; beirathet Gläubigerin, müfsen hievon 100 fl. baar bezahlt werden; lt. Schuld- und Hyp.-

Briefes vom 1s. Februar 1836.

Straßer, Franz u-{ Pittenhart [Bd. [V S.419] Kathb., Hs.-Nr. 23 Nr. 1/1.

in Oberbrunn,Gde. Pittenhart.

Nr. 2/11.

Bd. 1V S. 358

Scnait p Nr. 1/1.

Spiel, Josef und Anna, Hs8.-Nr. 86 in Sandgrub,Gde.

Swhnait}ee. Nr. 2/11.

Utz, Josef und Anna, Hs.-Nr. 65 in Nr. Fachendorf, Gde. Schnaitsee.

Sqnaitsee | Bd.T S. 538 1/T,

Bd. 1V S. 320

Swhnaitsee Nr. 1/L

und Elisabeth,

Hs.-Nr. 31 in

Stölzlberg, Gde. SwMnaitsee.

Nr. 2/T1.

Aicher, Johann und | Waldhausen Bd. 11 S. 230 Karolina, Hs.- Nr. 1/1. Nr. 31 in Wald- bausen.

L 280

Urstill, Jobann und | Waldhausen Theres, Hs.-Nr.56 in Pichl, Gde. Waldhausen.

Stißl, Franz und Rosina, Hs3.-Nr.30 in Hochbolzen,

Gde. Tachertirg.

Perreiter, Georg und Maria, Hs -Nr.91 in Ortmaring, Ede. Kienberg.

Kienberg

Bd. I1V S. 254

Feickttinger, Maria, ; Nr. 3/111.

Hs.- Nr. 53 in LTrofstberg.

Troftberg

Haiter, Josef u. | Troftberg Maria, Hs.-Nr.

55 in Trostberg®

Amshammer, Maria, Trofiberg Hs.-Nr. 52a. in

Troftberg.

Bd. 1 S. 382 2/TI.

Bd III S. 502

Troftberg A e

Wimmer, Joharn und Katharina, Hs.-Nr. 50 in

Troftberg.

F Auer, Alois, Hs. | Trofstberg |Bd.1V S. 264 Nr. 62 a. in Trofl- 2/T1. berg.

Bd.1V S.264 Nr. 7/V11

im 7. Xeoruar 1850. Der verwitiweten Jägerin Barbara Stuhlreiter die leben8- länglihe und deren Kindern im- Falle der Erkranfung und Gebrechlihkeit die Be- berbergung, was jährli auf fechs Gulden qigelttagen ift. m 7. Februar 1850. Den 5 Stuhl- reiter’schen Kindern: Johann, Barbara, Theres, Fznaß und, Elisabeth im Falle ibrer Standesperänderung ein Elterngut m. à 10 fl. Sa. fünfzig Gulden nach Ucbergabtvertrag vom 25. Juni 1825. Am 5. September 1831, Die vom ver- storbenen Besißer Lorenz Wimmer außers ebelih erzeugte Tochter „Barbara“ kat den lebenslänglihen Untershluf beim Hause, lt. Vertrags vom 8. April 1831. Eodem. Fünfzehn Gulden Erbtheil der außerebelihen Towr1er der votigen Besitzer Lorenz Wimmer und Barbara; lt. Ver- trags vom 8. April 1831. Am 21. September 1843. Einhundert Gulden Kaution für die aus der Verlafsen- schaft des vermißten Schwagers Johann Eiczec von Pil von Martin Eicher, Eicher- gutsbesißer von Pichl erhaltenen Einbundert Gulden; lt. Verh. vom Heutigen. Am 1. April 1825. Fünfhundertvierzig Gulden unverzinélihes Elterngut an die alten Stölzlbergerfinder: 1) Ursula Stôlzlberger 470 fl. 2) Lorenz S1ölzlberger 70 fl. nebst Naturalauttrag, inkl. Wohnung und Ver- pflegung u. f. w. lt. Uebergaböbriefs vom 97. Mârz 1793 und Austragsbriefs vom 24. August 1812. Am Eodem. ODreibundert Œulden un- verzinéslihes Elterngut an Maria Brunner, Maierbäuerin zu Partern; lt. Uebergab®- briefs vom 24. August 1812. j Am 5. September 1851. Die im Kinds- vertrage vom 18. März 1846 bezeichneten, im 3iährigen Durchschnitte auf fünfzehn Gulden ästimierten Ansprüche der Schwester der Besitzerin Theres Seidl; [t. Uezber- gabsvertrages vom 2. Januar lfd. Is.

Am 22. Februar 1865. Seckshundert- fünfundneunzig Gulden am 24. April l. I. zablbarer Kaufschillingsrest der Ber?äufer Josef und Salome Hofbauer von Wald- hausen. H. P. B. 111 S. 15.

Am 12. März 1827. Dreihundertfünfzig Gulden unrverzinslihes Vater: u. Mutter- gert an Georg Mitterer vermißtean Sol- daten, Uatzrstand, Krankenwart, 14; Tage Krankenkost und Medizin. Na Uebergabês- vertrag vom 27. Oktober 1826.

Im 23. April 1860. Zweitausendfünf- |: bundert Gulden unverzinelicher Zehrpfenntg nebst Siebenbundertfünfzig Gulden fünf jähriger Anschlag des NaturalausStrages der verwittweten Uebergeberin Theres Urban. H. P. B. 11 N. 1110.

Am 27. August 1868. Zweihundert- sünfzig Gulden Kaution für das Unter- \hlufsreckt nett den Berpflegung2arsprüchen f. Franz Xav. Perreiter; lt. Theilungê- und Uebergabsvertrages vom 7. August 1863, R.-N. 589 des K. Notars Siegert dabier. - L

Am 18. Juli 1844. Dreiundachtzig Gulden 20 fr. unverzinslihe Kaution der Maria Feitinger, Schwester des Besigers, welche legteren tür obige Erbshaft der ver- schollenen Agatha Feichtinger au? Requisition des K. Landg. Erding zu stellen hat; laut Nerhantlung vom Heutigen. s

Am 8. Jzauar 1845. Dreibundertsiebzig Gulden unverzinslihes Elterngut für den Bruder des Besigers Jof. Feichtinger, der dermalen zu Kronstadt in Siebenbürgen ab- wesend ist. H. P. B. II1. 500.

Am 21. Juni 1833. Zehn Gulden zu 2 9/9 verzinslichen Darlebensrest an Walds burga Altmann, alte Weberin zu Trofst- berg; na IJustizverhörsprotokoll vom 1. März 1828. pfl

Am 13. Januar 1825. Sechsunddreißig Gulden Elterngut an die großjährige Franziéka Sierr; lt. Uebergabsbriefs vom 15. Juli 1735.

Am 26. Juli 1849. Einhundert Gulden brüterlideës Erbgut an Franziska Sterr, lt. Val. Verh. vem 4. u. 9. l. M.

Tim 24. Augrfst 1827. Fünfundvterzig Gulden Batergut an Georg Huber. Ferner haben Geora, Josef, Mathias und Anna Huber den Unterstand, Krankenwart, 8 Tage Krankenkost und Medizin v. Vertragsbr. p. 14. November 1826.

Am 5. Janúüar 1825. Achtunddreißig | 38 Gulden zu 14 °/ verzinélihes Elterngut an Fohann Knieger, Bruder des Debenten; (t. Vertragszbriefs vom 16. Mai 1801. }

Am 7. November 1850. Vierundvierzig | 44/36 Gulten 36 Kr. Vatecgut an den Sohn Fohann Knieger neb Unterschluf beim | Anwesen in dem Nebenzimmer auf dem | binteren Gange. tann Wart und Pflege j und 14 Tage lang Medizin, Krankenkost |

1 |

und ärztliche Hilfe in Krankbeitställen; U. Vatergutéaus3zeige vom Heutigen.

__ Auf Anirag der in Spalte 2 bezeiGneten Unwesensbesiger uind auf Grund des § 82 des Hyp.- Ges. in der Fassung des Art. 123 d. Ausf.-Ges. 1. N.-Z -P.-O. u. K-O. werden diejenigen, welde auf die

porbezzineten Forderungen ein Recht zu baben gtauben, aufgefordert, folches fnnerhalb sechs Monaten, spätestens aber in dem au? Mittwoch, den 4. Okrober 1899, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungs- saale dahier anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigensalls dieje Forderungen für erloschen

ertlärt und im Hypothekenbache gelöscht werden. Troftberg, den 18. Januar 1899.

Königl. Amtsgericht.

(L. S.)

v. n. (g:z.) Strauß.

Zur Beglaubigung:

(L. 6.)

Aidelsburger, K. Sckretär.

[13060] Nachlaßproklam. 3. únd legte Bekanntmachung. Alle diej-nigen, welche aus irgend etnem Grunde ridt ins Grundbuch eingetragene Forderunaen an den Nallaß der am 1. März 1899 verstorbenen Wittwe

des weiland Zimmermanns Hans Hansen, Mari Christine, geb. Orthmann, hier, zu haben ver- meinen, werden hiermit aufgefordert, solhe inuer- halb einer Frist vou 12 Wochen von der leßten Bekauutmghuug des Proklams au auf

der Gerihtsshreiberei anzumelden. Gläubiger, welhe sih innerbalb dieser Frist nicht melden, werden mit ibren Ansprüchen ausgeslofsen. Husum, den 11. Mai 1899. Königliches Amtsgericht. Abth. T.

Im Namen des Königs! Verkündet am 24. Mai 1899, Dresler, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der Wittwe Adolpbine Heyder, eb. Casyari, zu Grünberg erkennt das Königliche mtegeriht zu Lübbenau durch den Amtsgeriht8- Rath Dr. Bötel für. Recht:

Der am 17. August 1849 geborene Hermann Adolph Karl Gustav Caspari aus Lübbenau, Sohn des verstorbenen Obkerförsters Hermann Caëpari da- felbst, wird füc todt erllärt.

Lübbenau, den 24. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht.

{17168]

{17140] __ Bekanntmachung.

Durch Ausfchlußurthbeil des ynterzeihneten Gerichts vom 15. Mai 1899 ift das Avfgebotsverfahren, be- treffend die Nallafigläubiger des zu Berlin wohn- baft gewesenen. am 24. November 1898 verstorbenen

leischschauamts-Borfteters Wilhelm Ferdinand

öhler, beendet worden.

Berlin, den 29. Vèai 1899.

Königliches Amtsgericht 1. Abth. 84.

{17137] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil des unterzeibnetzn Ses rihts vom heutigen Tage sind folgende Urkunden für kraftlos erflärt worden :

1) L.-der Wechsel über 356 H ausgestellt Bocken- heim-Frankfurt a. M., den 6. Ofktoter 1897, fällig am 13. März 1898, gezogen von der Bockenbeimer Schuhfabrik auf Max Hey in Berlin und von diesem acceptiert;

ITL. der Wechsel über 1070 , ausgestellt Bocken- beim-Frantfurt a. M., den 30. August 1897, fallig am 13, März 1898, gezogen von der Bockenbeimer Schuhfabrik auf Jacques Raphaeli zu Berlia und von diesem accevtierct;

Ill der Wesel über 500 M, auägestellt Oppen- beim a. Rb., den 14. Dezemver 1897, fällig am 14. März 1898, gezogen von M. Neumann & Cie auf Frau Anna Amalie Schubert zu BVerlin und von dieser acceptiert;

2) der Pfandbrief der Preußischen Bodercredit Actien-Bank in Berlin Serie VI!T Litt. F. Nr. 292 über 100 Æ, verzinélih zu 49/0, ausgestellt am 15. März 1881 ;

3) die Lebenêäversiherunç8polic2 der Preußiscen Lebenéveisih?rurgs- Aktien-Gesellschaft ¿u Berlin Nr. 212 576 über 6000 Æ, autgettellt am 24. April 1882 für d-n Gastwirth Franz Kicfer zu Bad Gms;

4) das Zertifikat der deutschen Vereinigung von Aktionären der Kansas City Terminal Construction Co Nr. 1517, auszestellt am 19. Juni 1896, zuertheilt am 4. Januar 1897 dem Geheimen Hofrath Alfred Bauer zu Wiesbaden ;

5) der Hyvothekenbrief der Pommerschen Hypo: theken-Aktien- Bank zu Be:lin Emission V Litt. F. Nr. 10 211 über 300 MÆ, verzinslih zu 4/0, auëge- fiellt am 10. April 1891;

6)- die Pfandbriefe der Preußischen Central-Boden- Credit: Actien-Gesellschaft zu Berlin

1) Litt. D. Nr. 866 über 900 e,

2) Liátt. D. Nr. 8875 über 500 M, beide verzinelih mit 4%/ und ausgestellt am 20. Nos- vember 1890;

7) das SparkassenbuH der ftädtisten Sparkasse zu Berlin Nr. 40 977 über 943,17 #, ausgestellt für Fräulein Caroline Rofimauu, Brigerstr. 40;

8) der Pfandbrief der Preußischen Boden-Credit- Actien-Bank in Berlin Serie 111 Litt. F. Nr. 831 über 75 M, verzinélich mit 5 9/0;

9) der Wechsel über 163,56 , ausgestelli Berlin, den 15. Fanuar 1898, fällig am 15. April 1898, gezozen von Franz Weiß auf R. Haase zu Swine- münde und von diesem acceptiert.

Berlin, den 27. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht I. Abth. 81.

[17232} Im Namen des Königs!

Fn Sachen, betreffend das Aufgebot der Spar- fasser bücher der biesigen Kreiésparkafse:

a. Nr. 1481 über 491,04 46, lautend auf Floren- tine Kotzian, und den Geschwistern Hedwig, Julie, E und Flozian Kotzian in Klein-Zabrze ge-

Org,

b Nr. 4984 über 867,15 #, lautend auf Jo- hanna, Herwig und Julie Kottian, und den beiden leßieren gehörig, j

ertennt das Königliche Amtsgericht zu Zabrze durch den Amtsgerichts-Rath Sitting am 29. Mai 1899 für Recht: E L

1. Die vorbezeichneten Sparkassenbücher werden für krafilos erflärt. ; i

T1. Die Kosten des Aufgeboisverfahrens tragen die Geschwister Hedwig, Julie, Albert und Fiorian Kotian. 4

[17124] Bekanutmachuug.

Durch Auétschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom beutigen Tage ift das Abrehnungsbuch über Spareinlagen des Vorschuß - Vereines bierselbst Nr. 10 296, ausêgestellt für Eduard Oschlies, über 479,25 Æ lautend, für fraftlos erklärt.

Insterburg, den 18. Mai 1899. :

Königliches Amtsgericht. 4. F. 23/98.

4

[17136] Bekanntmachung.

Nr. 3763. Das Gr. - Amtsgericht St. Blasien hat unterm 18. Mai 1899 auf Antrag der ledigen Rosine Maier in S@lageten folgendes Ausschl!uß- urtheil erlaffen:

„Das auf ten Namen ter Antragstellerin lautende Sparkassenbüchlein der Bezirkssparkasse St. Blasien Nr. 103 Bd. VIII, lautend auf eine EGinlaae von 380 # auf den 1. Januar 1899, wird für kraftlos erkiärt.“

St. Blasien, 26. Mai 1899.

Gerichte]hreiber Gr. Anitsgericts:. Rödle.

[17139] Bekanntmachung. } Durch Autschluaßurt1heil des unterzeichneten Gerichts ; vom heutigen Tage ist das Zweighypothekendokument, * welches über die im Grandbuhe von Berlin : Band 14 Nr. 1036 in Abtheilung 111 unter Nr. 19 ür den Eigenthümer Jasper Heinrich Lau zu Berlin

! Theil zu erflären. : klagten zur mündliden Verbandlung des Rechte streits

®

eingetragene Forderung von 100 Thalern gebildet ift, für fraftlos erflärt worden. a y f Berlin, den 27. Mai 1899, Königliches Amt3geriht 1. Abtbeilung 84.

[17138] Bekauntmachung.

Dur Aus\{lußurtbeil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage ist die Hypothekenurkunde, welche über die urfprüngli® im Grundbuche des unter- zeichneten Amt3gerihis von der Friedrichstadt Band V11 Blatt Nr. 453 in Abtkeilurg Ill Nr. 5 für die verebelichte Buthbindermeifter Emilie Henriette Friederike Schneider, geb. Magerhans, und den Kaufmann Ernst Karl Louis Magerhans hier eingetragene und von da auf Band XI Blatt Nr. 768 desselben Grundbuches nah Abtbeilung IIl Nr. 15 übertragene Forderung von 8000 Thalern gebildet ift, für fraftlos erklärt worten.

Berlin, den 29. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht T. Abih. 34.

[16258] :

Durch Ausschlußurtbeil des Körialihen Amts- gerihts Hôtenéleten vom 25. Mai 1899 sind die Hypothekenbriefe:

a über die im Gryndbub von Sommerschenburg Band 111 Blatt 151 in Abtheilung 111 Nr. 1 für die am 25. November 1823 geborene Anna Sophie Elisabeth Bush zu Sommersdorf eingetragenen 190 Taler Kurant nebst 49% Zinsen (ursprünglih eingetragen Sommer[hhenburg Band I Blatt 39 Ab- theilung IIT Nr. 1 laut Schuld- und Hypothekver- s vom 25. Juli et conf. d. 3. Oftober 803).

b. über die im Grundbu von Sommersdorf Band 1 Blatt 89 in Abtbeiluna IIl Nr. 1 für den Yckz:rmann Jocob Deick- zu Sommertdorf einge» tragenen 150 Thaler Kurant Darlehn nebst 4 9/0 Zinfen

für frafiles erflärt.

Hötensleben, den 25. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht.

{16784]

Dur Ausf{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Sangerhausen vom 23. Vêai 1899 find die unbekannten Inhaber folg-nder im Grundbuche von Wette-lrode Band VI Blatt 259 Abtheilung I1lI eingetragenen Hyvothektenpoften :

2. 70 Tblr. Darlebn, ¿u 59/9 verzinélih, auf Grund tec Schuld- und Pfandverschreibung vom 15. Juli 1818 für den Attuarius Friedrih Adolf Keilberg zu Sangerhausen, einaetragen zufolge Ver- fügung tom 19. Dezember 1840;

b. 30 Thlr. Darlehn, ¿u 59/6 verzinélih, auf Grund der S&uld- und Ptaadversreibung vom 91. August 1818 für den Aftuarius Friedrich Adolf Keilberg zu Sangerhausen, eingetragen zufolge Ber- fügung vom 19. Dezewber 1840;

c. 1C0 Tblr. Larlebn, zu 5 9/6 verzinéli®, auf Grund der S{huld- und Pfandverschreibung vom 9. August 1823 füc den Kaufmann Friedrich Gott- lieb Demelius zu Sangerhausen, eingetragen zufolge Verfügung vom 19. Dezember 1840

mit ibren Ansprüchen ausges{lofsen.

Sangerhausen, den 24. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht.

[16782]

Auf den Antrag des Tischlers Hermann Kaßhlert zu-Berlingerode ift durch Ausschlußurtheil des unter- ¿cihneten Amtsgerichts vom 17, Mai 1899 für Recht erkannt, daß

1) folgenden Personen:

a. dem Ziegelbrenner Andreas Klar zu Drispen- stedt bei Hildeétheim,

b. der Ebefrau des Handarbeiters Friedrich Müller, Anna Elisabeth, geb. Klar, zu Berlingerode,

c. der Ebefrau des Handarbeiters Wiedera, Anna Elisabeth, geb. Klar, zu Berlingerode,

4. der Ebefrau des ODreborgelspielers Anton Lichtenbera, Anna Margaretha, geb. Klar, zu Berlingerode,

ihre Rechte auf die Bd. XVI Bl. 319 Abtb. ITI Nr. 1 des Grundbuchs von Berlingerode auf dem Hause Nr. 79þ für Marie Elisabeth Bosold ¿u Berlingerode auf Grund der Verhandlung vom 30. September 1841 eingetragene Hypothekenpost von 50 Tblrn. Kaufgeld vorzubegzalten ;

Hyrothekengläubigerin mit ihren Ansprüchen auf die

bezcichnete Hypothekenpost auszuschli zen.

Zustellung wird dieser Auszug ter Klage bekannt gemacht. Halberstadt, den 24. Mai 1899. : Severin, Assiftent, als Gericktsshreiber des Königlichen Landgeric{ts.

[17103] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustelluug.

ie Ehefrau Emma Catharina Margareta West- phal, geb. Koch, zu Geesthacht, vertreten durch Rechts- anwalt Dr. Waltber Timm in Bergedorf. klact gegen ihren Ehemann Himih Heinrih Westphal, un- bekanuten Aufentbalts, wegen Ehescheidung vom Bande auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antcage, die Klägerin innerhalb eirer geridteseitig zu bestimmenden Frift in einer angemessenen Wohnung bei sih aufzunebmen, eventull auch ihr und ihrem Kinde das crforderlihe Reifegeld ¿u gewähren, widrigenfalls der Beklagte für einen böslihen Ver- lafser erklärt und die Che der Parteien vom Bande geschieden wird, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die VII. Zivil- kammer des Landgerichts zu Hamburg (Altes Ratb- haus, Admiralitätstraße 56) auf den 24. Oktober 1899, Vormittags Uhr, mit der Aufforde- rung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt ¿u bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekanrt gemacht.

Hamburg, den 31. Mai 1839. Dohlmann, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[17201] Oeffentliche Zuftellung ciner Klage,

Nr. 7825. Die Ghefrau des Eleftrotehnikers Her- mann Verkholtz, Alma, geb. Graßboff, zu Hamburg, Schulterblatt 140 I, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Bielefeld, tlagt gegen ihren genannten Ghbemann, früber in Karlörube, jeßt an unbekannten Orten abwesend, wegen Hersielung des evelihen Lebens, mit derm Antrage auf kostenfällige Ver- urtbeilung des Beklagten, die Klägerin in seine Wohnung - aufzunehmen und mit ihr das ebeliche Leben fortiusezen. Die Klägzrin ladet den Beklagten zur mündlicen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlérube auf Dienstag, den 10, Ofïtober 1899, Vormittags D Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird tiefer Auszug der Klage befannt gemacht.

Karlöruhe, den 30. Mai 1899.

(Tae S) Trunk, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts. [15811}) Oecffeutliche Zuftellung.

Nr. 19 064. 1) Die ledige volljähr!ge Anna Hof- meister, vertreten dur ibren Vater Heinri Hof» meister, 2) die Pfl-gschaft des am 2. Ofktover 1898 von der Mitklägerin Aana Hofmeister geborenen urehe- lichen Kindes Fricdrich Adolf Hofmeister, vertreten durch den Vater der Kindesmutter Heinrich Hosmeifter in Heilbrenn, beide vertreten durch die Ncechtsanwälte Dr. Wiedemann und Dr. Milczewsky in Stuttgart, flacen gegen den Fricdrid Müller von Enëelingen, O-A. Hall, zuleßt in Freiburg i. B. wohnhaft, wegen Ernährungsbeitrags, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung 1) von 50 46 Tauf- und Kindbettkosten an die Mitklägecin, 9) eines jährlichen vierteljährlih vorautzahlbaren GrnäbrungSbeitrags in Höhe von 120 Æ an die Pflegscaft des Kindes bis zu dem vollendeten 14. Lebenéjahre bezw. bis das Kind sich selbst zu ernähren in der Lage ift, 3) der fälliaen Ernährungsbeiträge ‘vom 9. Oktober 1898 bis 9. April 1899 mit 60 #4 das Uctheil foll zu Ziffer 1 u. 3 für vorlävfig vollstreckbar erklärt werden, zu Ziffer 2 hinsichtlih der jeweils ver- fallenen Beträge —, und laden den Beklagten zur mündlichen Verbantlung des Rechtsstreits vor das Großderzoglide Amtsgericht zu Freiburg auf Frei- tag, den 14. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, Simmer Nr. 81 Zum Zwecke der öffentli@zen Zu- steDung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Freiburg i. B., den 25 Mai 1899.

Rüde, Rechtsvrkt., stellvertr. Gerichtss@reiber des Greßherzoglihen Amtsgeric;ts.

Oeffentliche Zustellung.

[16170] Franziska Rauch, ledige großjährige Dienfimagd

ehelihes Kind Sofia Rauch, dieses vertreten durch seinen Vormurd Kaspar Rauch, Taglöhner von da,

2) die übrizen Rehtsnathfolger dersvorbezeichneten f Langerprozelten und deren minderjähriges außer-

Heiligenstadt, den 19. Mai 1899, Königliches Amtsgericht. Abth. 4.

[1710] Ocffentliche Zuftellung.

Die verebel. Aibin- Mehner, geb. Beer, früher in Meuselwitz, jet zu Teurig, vertreten durh Nechtê- anwalt Justiz-Ytath Rothe hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Hardarbeiter Karl August Mehner aus Wernsdorf bei Marienberg, zuleyt in Kauern- dorf und Meufelwitz, zur Zeit unbekannten Nufert- halts, wegen Ablaufs des Trennungsjahres nah Scheidung ker Parteien auf die Dauer Eines Jahres, mit dem Antrage auf gänilihe Ebescheidung nah L 242 der Ebeordnuvng, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Herzo zlichen Landgerichts zu Altenburg auf Mittwoch, deu 25, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Auffordes rung, einen bei dem gedachten Eerickte zugelaffenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altenburg, den 30, Mai 1839.

Weber, L.-G.-Sekrc tär, Gerichtéschreiber des Heriogl. Landgerichié. [17102] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Hauédierers Reinhold Rojabn, Johanne, geb. Voigt, zu Quedlinburg, Projzefß- Perollmächtigter: Rechtéanwalt Weigenbcrn zu

i Halterstadt, klagt gegen ibren Ekemann, den Haus-

diener Neinbold Rojehn, in unbekannter Nbwwefen- beit, früher zu Quedl-rburg, wegen böeliher Ver- lassung, mit dem Ântrage, die Ehe der Parteten zu trennen und den Beklagten für den allein s{chuldigen Die Kiägerin ladet den Ve-

vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Land- | gerihts zu Halberstadt auf den 24, Oftober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aujforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen | Anwalt zu bcstellen. Zum Zwecke der öffentlichen *

haben gegen Krast, Severin, ledigen großjährigen Schreiner voy Lanzgenprozelten, z. Zt. in Amerika unbekannten Aufenthalts, hierorts Klage erboben und beantragt, Beklagten in einem für vorläufig voll- streckvar erklärten Urtheile kostenfällig für 1chuldig zu erkennen: a. die Vaterschafi zu der am 25. Februar 1899 von der Franziska Rauh in Lançenprozelten außer- eheli§ geborenen Sofia Rauch anzuez:kenr.en, b. für letztere von ihrer Geburt bis zum zurück- gelegten 12. Lebentjahre und darüber hinaus, wenn das Kind wegen geistiger oder körperliher Schwäche unfäbia sein solite, fi selbft zu ernähren, auf Dauer dieser Unfähigkeit einen Unterhaltsbeitrag von jährli 120 #, voraus zahlkar in vierteljährigen Raten, sowie die Hälfte der Kleidurgskosien, des Schul- geldes und allenfalls der Kur- und Leichenkosten, wenn das Kind innerhalb der Alimentationtperiode erfranken oder verst?rben folite, dann der Kindémutter §0 M Tauf- und Kindbettkosten zu bezahlen. Die Klagepartei ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amtsgericht Lohr zu dem auf Donnerstag, den 13. Juli 1899, Verm. 9 Uhr, hiezu anberaumten Termin. lagspartei wurde zum Armenrechte zugelassen. Lohr, 25. Mai 1899, Gerichtéschreiberei des K. Amisgerichts. Nicol, K. Sekretär, als Gerichteschreiber.

[17113] Kgl. Amtsgericht Müncheu kx, Abtheilung A. f. Z.-S.

In Sachen :

1) Karg, Maria, außerehelih-8s Kind der Fabrik.

arbéiterin Anna Karg von Ybolmirg,- geseßlich ver-

Ln durch den Vormund, Taglöhner Jesef Karg

ier,

2) Karg, Anna, ledige großiäbrige Fab. ikarbeiterin

bier, Klagévartei,

aegen Vohleit, Georg, ledigen grofjährigen

Schubmacher von Au bet Rosenbeiw, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Water|haft und Alimentation, wird leßterer nah erfolgter Bewilli-

gung der öffertiichen Zuftellung der Klage vour 295 Mai - 1899 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits in die fentliche Situng des oben- bezeichneten Prozeßzerihts vom Freitag, den 14. Juli 1899, Vormittags 9 Uhr, Sißungs- saal, Zimmer Nr. 6, Juftizpalaft Erdgeschoß geladen. Klagëpartei wird beantragen: Es wolle in einem, soweit geseßlih zuläsfig, für vorläufig voll- streckóar erklärten Urtheile erfannt werden, Beklagter sei {uldig :

1) die Vaterschaft zu dem am 24. Januar 1899 von Anna Karg außerehelih gebornen Kinde „Maria” anzuerkernen,

2) für dieses Kind für die Zeit von der Geburt desselben bis zu defsen ¡urüdgelegtem 14. L-benéjahre einen monatlichen, vorauszablbazren Unterhalts- und Kleidungsbeitrag von 19 6, fowie die Hälfte allen» falisiger Kur- und Leichenkosten und des Schulgeldes zu entrihten,

3) an die Kindsrmutter eine Kindbetikostenentshädis gung von 20 A zu bezahlen,

4) die Streitskosten zu tragen.

München, den 30. Mai 1899.

Der Kgl. Gerichisschreiber: (L. S.) Ulmann.

[17114] Oeffentliche Zustellung. Die Uhrenhandlung von Carl Siede in Hannover, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Almers hier, ÎTagt gegen die unverchelidte Ida Koch, früher zu Melverode, jegt unbekannten Aufentbalts, auf Grund eines Wechsels vom 1. Dezember 1898 nebst Protest- urkunde vom 2. März 1899, mit dem Antrage, auf Veruriheilung der Beklaaten zur Zaktluag von 69 M 62 A nebst 69/9 Zinsen feit dem 1. März 1899, sowie 5 # 98 4 4 Wechselunkosfien. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlurg des Rechtéftreits vor das Herzogliche Amts- gericht Riddagshausen zu Braun!’weia auf den 11. Juli 18992, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunschweig, den 30, Mai 1899.

H. Angerstein, als Geridtsfchreiber Herzoglichen Amtsgerichts Riddagshausfen.

[17110] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Siegfried Sthlesinger in Dreêden, vert-eten durch R:cht3anwälte Conrad und Dr. Goldner daf., klagt gegen den Professor Cospi, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung von 191 #4 25 -Z Resikaufpreis für am 18. August und 30. September 1897 gelieferte Waaren, mit dem Antrage, den Beklagten Tosten- pflichtig zu verurtheilen, dem Kläger 191 #4 25 S sammt 69% Zinsen seit dem 30. September 1897 zu bezablen, und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amts8- geri&t zu Dreéden, Lothringerstr. 1, IT, Zimmer 184, auf den 13, Juli 1899, Vormittags D Uhr, Zum Zwecke der öffentlichen Zusteliung 1 ird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerilhtéscreiber beim Könizl. Amtsgerichte

Dresden, am 31. Mai 1899: Funke, Sekr.

[17108] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann P. Kapczyúóski zu Wongrowiß, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz-Rath Hahn zu Wongrowiß, klagt gegen den früheren Gutspächter von Sk3psfi, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher zu “Krzyzanki, unter der Be- bauptung, daß Beklagter in der Zeit vom 25. Nos- vember 1895 bis 31. Januar 1598 verschiedene Waaren zu dem angemessenen Preise im Gesammt- betrage von 433 4 10 gekauît und erbalten habe, mit dem Antrage, auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 433 4 10 - nebst 69/9 Zinsen ieit 31. Januar 1898 und das Urtheil gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Königlihen Landgerichts zu Gnesen, Zimmer Nr. 17, auf den 24. Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Auwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Guesen, den 26. Mai 1899.

Dymczyúski,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17107]

O. 202/99 III 3370. Oeffentliche Zuftellung.

Die verwittwete Bäckermeister Hulda Klotz, ge- borene Steffen, zu Belgard, vertreten durch Justiz- Rath Meibauer zu Köslin, klagt gegen die Albertine Karoline Frieterike Auguste, geborene Jastrow, ver- ehelihte Jandel, und deren Ebemann, Zimmermann August Jandel, zulegt in Belgard, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen Lös{ung einer Hppothek, mit dem Antrage auf kostenläftige Verurtheilung der beiden Beklagten, die Löschung der für sie im Grund- buche des Grundstücks Biatt Nr. 294 der Häuser von Belgard Abtbeilung 111 Nr. 7 eingetrazenen Hypo- thek ron 496,90 (A nebst 5% Zinsen zu be- willigen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IIL. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Köslin auf den 5, Oktober 1899, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der ¿ffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Satdck,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [17217] Oeffeutliche Zuftellung. Sebastian Schneider, Lehrer in Wimmenthal, klagt gegen Eugen Weiler, Eisendrehec, früber in MWimmenthal wohnhaft, jut mit unbekanntem Aufs enthaltsort atwesend, wegen Forderung cus Dar- leben, uad beantragt, dur vorläuzfiz volistceckbares Urtheil zu erkennen, daß der Beklagte schuldig sei, dem Kläger 1.5 & 70 - zu bezahlen und die Kosten des Rechtéftreits einschließli derjznigen des porausgegangexen Arrestverfabrens zu tragen. Zur mündlichen Verhandlung ladet der Kläger den Bes flagten vor tas K. Amtégeriht Weinsberg zu dem auf Dienstag den 3. Oktober 1899, Nachm. 34 Uhr, bestimmten Termin. Dieser Klageauszug wird zwecks öffeatliher Zustellung bes kannt gemacht. Den 30. Mai 1899.

Gerichiss\chreiber Pfeilstidcker.