1899 / 134 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E T Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M 134. Berlin, Freitag, den 9. Juni 1899,

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

F . Erwerbs: und Wirthschafts-Genossenschaften. c én ér U ci ¿V . Niederlassung 2c. von Re<htsanwälten. +4 9. Bank-Ausweife.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

urkunde über das im Grundbuche von Briÿ Band 7 Grundstü>en, jeßt nur no® auf dem Grundstü>e : “Nr. - dortigen Grundbuchs in Abth. 111 { Kyriß Band“1 Blatt Nr. 77 hastenden Hypotheken- Blatt Nr. 298 des -dortigen Gr < | Str vot von 195 ‘Thlr. 11 Si N: ate fraftlos erklärt. Kyritz, den 30. Mai 1899. Königliches Amtsgericht.-

8966] (18744] Im Namen des Königs!

Durch Auss{(lußurtheil vom 2. S bet vas aas Aufgebot ade hn Ses ‘des nen i

i lau für Recht erkannt: äubigers, otbefers un ommissions. Ra .

T Areitbgpothätenbrief u L 0. April 1881 | Robert Beblendorf aus Kriesht, nämli des Amts- 7 A Ua E véberlint über die Abth. 111 Nr. 11 auf Bl. 24 Moschczeniß geri<ts-Raths Paul Behlendorf ¿u Stolp, fowie der 7 E Eee A n Stun D # Bordincu erung. für Josefa Hojka eingetragene (bezw. an sie ab» | Kinder der verstorbenen Frau Amtsgerihts-Rath e Verloosun NEEO N even ngen 2. [19297] Aufgebot. getretene) Kaufgeldertheilposd von 3000 f wird für | Born, geb. Behlendorf, nämli: . E 4a

3 : ieurs Ernst Bóörn ¿ju Magdéburg- E 4 Auf Antrag des Kurators der entmfindigten Frau | kraftlos erflätt, a. des Ingenieur Johanna Henriette Georgine, geb. Lütgens, verw. | 2) die unbekannten Bere(htigten der auf Bl. 139 { Bu>au, L Greth 2) Aufgebote, Zustellungen Schi>edanß (Schi>kédanz), des Theodor Gustav Fohn | Birtultau Abth. T1T Nr. 2 für den Gärtner Johann | pþ. der Hedwig Born zu D eiden, Wiebrecht geschiedene Ehefrau, nämli des RNechts- |Sczensny aus NRomanéêhof eingetragenen, zu 5% c. der Marie Born zu H \{berg, und dergl. anwalts Dris. jur. Carl Wilhelm Petetfen, ver- verzin8li<hen Darlebnshypothek von 100 Thlrn. | 4d. des Leutnants Franz Born zu Neisse, treten dur< die hiesigen Rechtsanwälte Dres. Jur d Da E Post an auf Sn A Ra à r Je aufen Be T Sd Bi Lät [LESSAI i Bt Pt Sat, 6 Pf: i ers ird cin Aufgebot | zur Mithaft eingetragen sieht, werden mil 1hren &ne- 1 f e ubiger der aler ar. it Embden, Schröder und Petersen, wird fucbon T AN Ren das Königliche Amtsgeri@t zu Sonueuburg dur Attbeilung 111 ‘Nr. 1 von Roepiy Blatt 37 sind dur das beutige Urtbeil ausgeschlossen. Marieuwerder, den 5. Juni 1899.

>2 der Todeserklärung beantragt. links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Dae e Siber Alfred Krüger, | garfa am Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevo

17. Sanuar 1848 in Gr. Sansfau, als Sohn des llmächtigten bei Strafe | Nr. 2 eingetragene Post von 6000 Thâlern \se><s-

us\<lu}es und unter dem Rechtsnachtheil, | tausend Thalern für kraftlos erklärt worden. daß die nit angemeldeten Ansprüche gegen die Nixdorf, den 2. Juni 1899.

Be esizialerben iht geltend gemacht ‘werden * Königliches Amtsgerißt.

Tönnen. ——

Hamburg, den 2. Juni 1899. [1 Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

auline Krüger, geborcne Lau, im Jakre 1876 in Guhbringen wohnhaft gewesen und seitdem ver- schollen, wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 30. Mai 1900, Vormittags 12 Uhr, an Geridtsftelle, Zimmer Nr. 7, anberaumten Auf- gebotstermine zu melden und zu legitimieren, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Rosenberg, den 3. Juni 1899.

Khuigliches Amtsgericht. I.

[18971] Aufgebot.

Auf Antrag der Häusler- und Maurerfrau Klara Frieslih zu Bleishwitß wird deren Ehemann, der am 10. Sanuar 1828 geborene Häusler und Maurer Josef Frieslih, wel@er vor länger als 10 Jahren von Bleishwiß, seinem leßten Wohnsitze im Julande, nah Wallerow in Rußland begeben hat und seit dem Februar 1889 verschollen ist, auf- gefordert, si spätestens im Aufgebotstermine, den 19, April 1900, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzei<aüeten Gerichte, Zimmer 16, zu melden, reidrigenfalls feine Todeserkiärung erfolgen wird.

Leobschüg, den 3. Juni 1899.

._ Königliches Amtsgericht.

18977 Aufforderung. t

l S a 23. Mai 1. I. verstorbene Elisabethe Traum bier hat zu Erben ihres Nachla}jes ihre Brüder Philipp Traum und Friedri Traum und ibre Nichte Franz Ebert Ehefrau hier eingeseßt. Auf Antrag diesér Testamentserben wird hiermit die mit un- bekanntem Aufenthalte in Amerika abwesende Joseph Leuges Wittwe, Elisabethe, geb. Trautmann, auf- gefordert, etwaige Rechte an den Naílaß binneu zwei Monaten hier geltend zu maden, andernfalls

Pauline K Carl Eduard Krüger und der Louise j des

Unters E en

——————————— gp T EEE ————— ——— —— 20S

ladet den Beklagten zur mändlihen Verhandlung. des Nechtsftreits vor das Königlihe Amtsgericht, 1, zu Flensburg auf den L8. September 1899, Vor- mittags 10 Uhr, Zimmer 29. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Flensburg, den 6. Juni 1899.

Hellmann, Gerihts\{reiber des Königlihen Amtsgerichts.

[18953] Oeffentliche Zustellung. - Der Anbauer Franz Kleiner zu Sopvau, Prozeß- bevollmächtigter Rechtsanwalt Luft zu Ratibor, klagt gegen die Wittwe des Anbauers Josef Kleiner, Louise, geborene Krömer, in Soppau, jeßt deren Erben, nämlich: V). 4e 2) die Erben des Bauergutsbesißers und Gemeinde- vorstehers Franz Krömer in Soppau, darunter den Arbeiter Paul Krömer in Amerika, dort unbekannten Autenbalts,

3) bis 8) 2c.,

na<dem das Urtheil des Königlichen Landgerichts zu Ratibor, 1. Zivilkammer, vom 15. März 1899, wo- nach das Verfabren von den Rehtënachfolgern des Mitbeklagten Franz Krêmer aufgenommen, rehts- kräftig geworden ift, auf Erstattung einer Zahlung für fremde Schuld in Höbe von 1500 4 und 95 9% Verzugszinsen seit dem 8. Januar 1883 zu einer Franz Kleiner'shen Nachlaßsahe von Soppau auf Grund des Kaufvertrages vom 10. Juni 1888 um mehrere Grundstü>sparzellen aus der Befsißung Blatt 26 Soppau mit dem nachträglich cingeschränkten Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, zu einer Franz Kleiner’|<en Nachlaßmasse von Soppau 1200 Æ nebst 5 9/4 Verzugszinfen seit dem 8. Januar 1883 zu hinterlegen. Der Kläger ladet den Mit- beklagten Arbeiter Paul Krömer in Amerika, dort unbekannten Aufenthalts, zur mündlichen Verbandlung

9 Uhr, beftimmten neuen Termin mit der wieder-

holten Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte

zugelassenen Anwalt zu bestellen. Den 5. Juni 1899.

[18946] Oeffentliche Zustellung. Die Adelaide Mar@al, Ehefrau von Constanz

Schwarß, zu Dieuze i. L, vertreten durh Rechts-

anwait Dr. Grézgoire in Mey, klagt gegen den :

Constanz Schwartz, früher in Maiziòres b, Vic, Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts.

jeßt ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, Sekretär Renner.

wegen Cheschciduna, mit dem Antrage, die zwischen E 2s

den Parteien bestehende Ebe zu Ungunsten des Be- [18957] Oeffentliche Zustellung

flagten für aufgelöst zu erklären und demselben die ; 2ER Bolreet Kosten des Nechts\treits zur Last zu legen, und ladet t Z n ta a IeE M EN DeC

den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des } Toni Tre es E die Zweite Zivilkammer des Kaifer- Goards an E t Zeit C 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Auftorderung, A Meno a Grund der Bebavptung, daß einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt Qu Zeit güter us A S dts ng QUA zu beftellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung N f CCLIEMIDE LOVO wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. _Lichtenthaeler, Gerichts\{hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

das Vermögen der 3) der Hypothekenbrief vom 23. Juli 1841 über 1 j C N Be V4 6 e aubnrg L Do EiiA die Mot TII Nr. 2 auf Bl. 35 Poklom für den 1) Die Hyvothekenurkunden über -die Posten und dur< Beschluß des Amtsgerichts Hamburg | Bauer Fgnayz Piechaczek zu Nieder-IJastrzemb ein-| a, Abtheilung 111 Nx. 2 über 400 Thl. = 1200 4 vom 25. März 1899 wegen Geisteskrankheit ent- E As von 60 Thlrn. wird A E Sa e 2 Blat Be e ündi iette Georgine, | für kraftlos erklärt, z mündigten Fran iden (Schickedanz), ' 4) die L ILON EA S der zut E n n dem Hypothekenbuchsauszug vom 19. Dezember | Wiebre<ht | Poblom Abth. 111 Nr. 3 für Hieronymus Kró ¡ i : det E E N alprüche U haben t Silber mit 59/0 verzinslichen Kaufgelder-| Þb. Abtheilung 111 Nr. 3 desselben Grundbuchs meinen, hiermit aufgefordert , solhe Ane | antheilepost von 31 Thlrn. 22 Sgr. 4 Pfg. werden sprüche bei der Gerichtsschreiberei des unter- | mit ibren Ansprüchen auf diese Forderung au?- Een P E Polirave e eau e Eon des Aufgebots fallen den Antr stellern B ee S ber NS0D. zur Last. G E 9) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens“ fallen ‘den \{lußurtheil vom 30. v. M, in Gemäßheit des in Vorwitta 18 11 Uhr, anberaumten Aufgebots- Antragsfteltern zur Laft. der ECauttamas en, 2c Mitg d. F, an- A g Sustizgebä e tborstrage 10, | [18969] Von Rechts Wegen. gedrohten Rehtsnachtheils mit denselben ausgeschloffen ermin, im Justizgebäude, , Dur Auss{lußurtheil von beute sind die —— und ibrer Rehte dem neuen Erwerber gegenüber [18739] Verkündet anm 27. Mai 1899.

C links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und : ) De S Lisi ller Vefalaing eines | Müller’s<en Minorennen und ‘der Nectsanwalt H 8: als Gerihtss<reib E A Junt 1899. die zur Ueberfhreibung der Nachlaß-Immobilien auf hiesigen Zustellungébevollmächhtigten bei Strafe | Krieger sowie diejenigen, welhe von diesen Rechte onas, a ert@IsMre Aa Fürstlich Livpisches Amtsgericht die ‘Testamentserben Fortéelide Bescheinigung er- des Ausschlusses. herleiten, mit ihren Ansprüchen auf die bei der | In der Aufgebotssache des Schiffers August Sanft R ama . theilt bezw. diese Uebers<reibung verfügt wérden wird. Hamburg, den 3. Juni 1899, an S S E Br 10 Ier #1 d Sa A Da E Amtsgericht ; ; di j Das Amtëêgericht Hamburg. bôrigen Grundstü ndor : n au b ; - Ï : “Sotbea dl bef n töcericht Darmstadt L. Abtheilung für S S issaien: Ersteher zu übernehmenden Posten Abth. I[T Nr. 1c, | Der Gläubiger Mel dem Grundstü> des An [18745] ¿0g Wagner (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. 480 M Kaution der Mo u 14d. n A O Eee ero nan Hn rund" In : Hebü er aug- j l ut dts as Nr. 2 für den Häusler Karl Adolf Mattner in Groß

+ A) Veröffentlicht: U de, Gerichtéschreiber. loffen. (F. 4./99.)

Aufgebot. S Ae Q uf \ruttas des Rechternalts Johannes Heinrich | [15219] Berichtigung. Konitz, den 2. Juni 1899. L E ibekarisch A een Preibuabeci/ Mack Hermann Reppenhagen in Bergedorf, als Testaments- Das zur Ermittelung der unvekannten Erben des Königl. Amtsgericht. ita E Kauf E V seine unbekannten vollstre>ers des verstorbenen Gemüsebauers Jochim | weiland Rentiers Kroll hier unterm 24. April 1899 E R tar fol er werden mit ihren Rechten auf diefe (Joachim) Wobbe in Kirhwerder, vertreten durch | diesfeits erlassene Aufgebot wird zufolge neuer Fest, E Hb R E Cas Gerichts vom Ovpothek ‘ausgeschlossen. - Der Wittwe Elisabeth den Rechtsanwalt Dr. Walther Timm in Bergedorf, 30. Mai 1899 i das Hypothekendokument, welches | Mattner, gebornen Scinschli, in Groß-Blumberg,

stellung dahin Bera taß Mer (N E i) ou S E Sid D O WoSla hebt daß: derselb tichéinti über die auf den Grundftü>ten des Bahnwärters | der Wittwe Karoline Mattner, gebornen Klenke, in

F18737])

In Sachen, den Zwangsverkauf der dem Maurer- meister Wilhelm Winter zu Detmold gehörenden, im Grundbuche von Leopoldsthal Bond IV Blatt 84 und 88 eingetragenen Kolonate Nr. 71 und Nr. 77 zu Leopoldéthal betreffend, sind diejenigen, welche ihre Ansprüche niht angemeldet haben, dur< Aus-

und Blattes über 300 Thlr. = 900 M, bestehend aus der Schuldurkunde vom 5. Februar“ 1853 und dem Hypothekenbuh2auszuge von demselben Datum werden für fraftlos erklärt.

96 M4 58 4 $ s<hulde, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 96 M 58 neb# 5 9/6 Zinsen feit Zustellung dieser Klage, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Recbtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Osnabrü>, Abtheilung 1V, auf Mittwoch, ven 20. September 1899, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be!annt aemacht. Osnabrü>, 7. Juni 1899. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[18959] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Stabrowski & Sjzmytkieroicz zu Jersitz bei Posen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Shultß in Gaesen, klagt gegen den Kaufmann F. Owczarek zu Gnesen wegen käuflich entnommener Kolonialwaaren mit dem Antrage : 1) den Beklagten zu verurtheilen, an Klägerin 68 M 34 „4 nebst 6 9/6 Zinsen seit 1. Januar 1899 zu zahlen, 2) die Kosten des Rechtsstreits, einschließli der des vorangegangenen Arrefstverfahrens G. 8/99

[18945} Oeffeutliche Zustellung. Die verehelichte Grubenarbeiter Pauline Franczyk, geb. Michniowski, zu Königshütte, Prozeßbevoll- mächtigter Rehtsanwalt Neinhold zu Beuthen D.-S., klagt gegen ihren Ehemann, den Grubenarbeiter Michael Frauczyk, früher zu Königshütte, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Beuthen O.-S. auf den 28. September 1899, Vormittags D} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Beutheu O.:S., den 6. Juni 1899. Hauschke

Ra %4666 R

Jm Namen des Königs ?

l der Aufgebotssache des Besitzers Heinrich Piepke zu Klein-Czyste, vertreten durh den Rehts- anwalt Hoffmann zu Kulm, bat das Königlice Amtsgericht zu Käalm durch den Gerichts-Affffessor Spiller für Recht erkannt : Die unbekannten Berechtigten der auf Klein-Cyste Blatt 13 in Abtheilung Ill unter Nr. 7 für die Geschwister Johann, Christine, Christian, Friedrich, Adam, Eva, Jacob und Catharina Woelk einge- tragenen Kaution von 175 Thlr. werden biermit mit

2 tit X _ L e f a n pas G G R E F 1 0s D Nis E S 5 S anan Ana g L E ut 6a E E A R E » f A2 - “N S Bft E E E » z 5 « e A é

E tai

Carl Philipp Georg heißt, doß derselbe nicht als

werder verstorbenen Gemüsebauers Iochim (Icachim) Wobbe daselbst Erb- oder fonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblaffer mit seiner Ehefrau Beke, geb. Garbers, am 31. Oktober 1893 zu Kirwerder- MWarwish errichteten wechselseitigen Testaments, publiziert zu Hamburg am 4. Mai 1899, wie auch der Bestellung des vorgenannten Testamentsvollstre>ers und den demselben als solhem ertheilten Befugnissen, intbesondere der Befugniß, auf den Namen der ge- nannten Testatoren stehende Grundftü>e, Hypotheken, Werthpapiere 2c. auf seinen alleinigen Konsens um- schreiben, tilgen, verfklaufulieren zu laffen, wie den Nachlaß vor allen Behörden und Gerichten allein zu vertreten, widersprehen wollen, hiemit aufgefordert werden, folhe An- nnd Widersprüce spätestens in dem auf Freitag, den 6, Oktober 1899, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebots- termine bei dem unterzeihneten Amtsgerichte anzu- melden und ¡war Auswärtige unter Bestellung eines biesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Bergedorf, den 6. Juni 1899.

Das Amtsgericht. (gez.) Lampre<t Dr. : Veröffentliht: Staunau, Gerichtsschreiber.

[18972] Aufgebot.

Auf Antrag des Nachlaßpflegers, Rechtsanwalts Lebr zu Posen, werden die Erben des am 22. Juni 1820 zu Danzig verstorbenen, in Posen wohnhaft gewesenen Schmiedemeifters Emil Lewerentz aufs gefortert, fvâteftens im Aufgebotstermine am 9. April 1900, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 26, sih zu melden, widrigenfalls der Nawlaß dem fich meldenden und legitimierenden Erben in Ermangelung defien aker dem Fiskus verabfolgt weyden wird und der si später meldente Erbe alle Verfügungen des Erbichaftébef:tzzrs anzuerkennen s{huldig, weder Rech- nungélegung nc< Ersaß der Nußungen, sondern nur Herautgabe des nc< Vorhandenen würde fordern dürfen. :

Posen, ten 1. Juni 1899. )

Königliches Amtsgericht.

[18974] Aufgebot. Aut Antrag der Benefizialerben des verstorbenen Komtorboten Frictrih Georg Ludwig Fabricius, nämlich J j 1} des Sohnes desselben, des Tischlergesellen Georg Wilbelm Heinri Fabricius in Bremen, und

2) der Tochter deéselben, der Frau Juliane Dorette MWilkelmine Obermeyer, geb. Fabricius, im Bei- stazte ibres Gbemannes, des S<huhmacer- meisters Carl August Obermeyer hierselbst,

vertreten dur den biesigen Rechtéanwalt Dr. jur.

Alfred Israel, wird eia Aufgebot dahin erlasjen: Œ3 werden

1) alle, welde an den abseiten der Antragsteller | Friedri Horn eingetragene Poft von 9 Thalern ausmeise Bescheinigung des Amtsgerichts Ham» burg am 27. April 1899 mit der Rectéwobl- that des Inventars angetretenen Nahlaß des in Von Karze (Hannover) gebo:enen und biers:Tbst am

Komtorboten

Friedri Georg Ludroig Fabricius Erb- oder

11. April 1899 verstorbenen

oxftige Ansprüche zu haben vermeinen, und

alle diejenigen,

reív. vom 1. Juli 1888 und 13. Novzrbe

1894, versebenen und am 4. Mai 18399 hier-

selbft rublizierten Testaments, insbesondere de im & 2 dbesselzen erfolgten Einfeyung de

Antragsteller ¡zu Erben, wideripre<en wollen,

biermit aufgefortert, sole An- und Widersprüch bei der Gericetésdreiberci des unterzeihnetzn Amte

welde den Bestimmungen des ven dem genannten Grblafsecr am 12. Dezember 1878 bierselbst errihteten, mit zwei N1Hträgen,

Sohn des Handshuhmccers Carl Kroll, sondern als ehelicher Sohn des Schneiders Heinrich Kroll aus Hombrossen in Kurhessen am S, September 1831 zu Caffel geboren ift. Neustrelitz, den 21. Mai 1899.

Großherzoglich E E S RLAUes Amtsgericht.

Jacoby.

[13338] Aufruf. : In etner hier anhängigen Erbschaftssache- wird der am 12. Juni 1853 zu Gr. Sali als Sohn des dortigen Gutsförsters Jobann Joachim Heinrich Crull geborene Carl Friedri<h Wilhelm Crull, an- gebli< Jäger, dessen Aufenthalt bisher nicht hat er- mittelt werden können, hierdur< aufgefordert, seine On Adresse sofort hierher einzusenden oder sich zu melden. Schönberg i. Me>lbg., 9. Mai 1899. Großherzogl. Amtsgericht. Hoff. [19692] Aufgebot. / Dur Urtheil Großh. Amtsgerichts hier vom 2. Juni 1899 wurde auf Antrag der Erben der ver- storbenen Wilhelm Kesselheim, Ehefrau Louise, geb. Linker, das Sparkassenbuch der städt. Sparkasse Véann- beim Nr. 1976 für kraftlos erflärt. Mannheim, 7. Juni 1899, Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Stalf,

[19056] Bekauuntmachunug. y Das Guthabenbu<h der hiesigen Kreissparkasse Nr. 45581 über 100 4, auf den Namen des Arbeiters Carl Schuldt zu Müssow lautend, ist dur< Aus- \{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 30. Mai 1899 für fraftlos erklärt. Greifswald, den 2. Juni 1899. Königliches Amtsgericht, [19055] : Der Hypothikenbrief über 459 4 Darlehn nebst Zinsen , eingetragen für Joseph Riemel auf dem Blatt Köberwitz 56 in Abtheilung 111 Nr. 14 aus der Verhandlung vom 28. Februar 1893, wird für kraftlos exklärt. / Ratibor, den 3. Juni 1899. Königl. Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 6. Juni 1899. Kir<hmann, Gerichtsschreiber. E In Sachen Sommer Aufgebot hat das Közigliche Amtsgericht in Storkow auf den Antrag vom 6. Juni 1899 aus den Ain togetiGzo - Rath Dr. Dovterstein für Recht erkannt: Die Abtbeilung 111 Nr. 1 des Grundbuchs Marf- rafpicéke Band VIIl Bl. Nr. 260 für den Johann

[18964]

Entschädigung wird für erloschen erklärt. Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsteller. Rehts Wegen.

Im Namen des Königs! Verkündet am 6. Juni 1899. Kirhmann, Gerichtsschreiber.

In Sachen Ephraim Aufzebot hat das Königliche Amtsgericht in Storkow auf den Antrag vom 6, uni 1899 dur< den Amtsgerihts-Rath Dr. r | Dobterftein für Recht erkannt: 2 Die Hypothekenurkunde über die auf dem Grund- r | süte Spreenbagen Nr. 76 Abtbeilung 111 Nr. 15 r | für die Geshæifter Johann Andreas Ernft, Wilhelm Eduard Hans und Ecnestine Marie Louise Köppen e | einaetragenen 1500 Æ wird fúr fraftlos erflärt. Die - j Kosten des Verfahrens trägt die Antragstellerin.

[18965]

geridté, Poststraße 19, 2. Stod, Zimmer Nr 51, fi in dem auf Mittwoch, den ! S Vormittags [18967]

iväteftens aber 27, ZCeptember 114 Uhr,

L rfe; ao a ved: : é Justizgebäude,

1899,

Dammthorstraze 109, Parterr

anberaumten Aufgébotétermin, im

Von Rechts egen. [Bekanutmachun

Heinrich Theodor Böhland zu Reichardtswerben, im Grundbuche von Reichardtswerben Band 1 Blatt 19 für Pauline Pfrepper daselbst, später verehelichte Schuhmachermeister Müller zu Merseburg ein- getragene Post von no< 30 Thalern „Rest von ursprünglich 90 Thalern“ väterliche Erbegelder, sowie die Unterhaltungsrehte aus dem Ecbvergleiche vom 11. Fanuar 1851 gebildet if, und das aus den drei Hypothekensheinen vom 11. November 1851 nett aufgeseztem Ingrossationsvermet ke besteht, für kraftlos er SSrißenfels, den 2. Juni 1899 : cißtenfels, den 2. Junt z Königliches Amtsgericht. Abth. 2.

[18746] Bekanntmachung. Dur(- Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 30 Mai 1899 ist der Hypothekenbrief, welcher über die im Grundbuche von Zorbau Band 1 Blatt 39 Abtbeilung 111 Nr. 1 für Johann Leberecht Künzel zu Zorbau eingetragene Post von 100 Thalern ge- bildet ist, und welcher aus der Ausfertigung der Verbandlung und des Gutsüberlaffungévertrags vom 99. Oktober 1829, den Verhandlungen vom 2. Mai und 18. Juni 1831, dem Hypothekenscheine vom 95. Oktober 1831 nebst aufgeseztem Ingrofsations- vermerke vom gleithen Tage besteht, für kraftlos er- T rifenfels, den 2. Juni 1899 cißeufels, den 2. Junt 1399. Königliches Amtsgericht. Abth. 2. 18743 m Namen des Königs! : [ In E AN R botesade des Gastwirths und Eigen- thümers Theodor Blo>ksdorf zu Worfelde, vertreten dur den Rechtéanwalt S(reiber zu Sonnenburg, hat das Königliche Amtsgeriht zu Sonnenburg dur< den Amtérichter Bolß für Recht erkannt: 1) Die Hypothekefturkunde vom 9. April 18381 über die auf dem Grundbuhblatt des Grundftüks Nr. 60 Woxfelde Abtheilung 111 Nr, 5 für den Eigenthümer Friedri Klein zu Logau eingetragene, zu 59/6 vom 25. März 1881 verzinsliche Darlehns- forderung von 600 ( wird für kraftlos erklärt. 2) Die Kosten des Aufgebot2verfahrens fallen dem Antragstellec zur Last. Von Rechts {18637] Bekanutmahung. Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Ges- ri<ts vom 2. Juni 1899 sind die Hypothekenbriefe über die in Abth. 111 Nr. 1 bezw. 3 bezw. 6 des Grundbuchs des Königlichen Amtsgerichts T Berlin von der Königstadt Bd. 51 Nr. 2949, auf dem zu Berlin, Fruchtstr. 42, gelegenen Grundstücke für Frau Rittergutébesitzer Oehmigke, Franziska Elisabet, geb. Naumann, auf Pritten bei Labens eingetragenen a. zu Nr, 1: 15 900 4, verzinelih zu 45 %/6 jähr- Li in vierteljährlihen Terminen zu entrichtender insen, b. zu Nr. 3: 6000 H, verzinslich zu b 9/6 jährli in vierteljährlihen Terminen, rüd>zahlbar 6 Monate na< Kündigung, j c. zu Nr. 6: 9000 4 (Erbschaftskaufgeld), ver- zinsli< zu 59/0 in Kalenderquartalsraten zu ent- richtender Zinsen, zahlbar 6 Monate nah Kündi-

gung, für kraftlos erklärt worden. Berlin, den 2. Juni 1899, c Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

wrvegen.

18740]

l Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihnzten Amts- eri<hts vom 30. Mai 1899 ist der Zweighypotheken- brief üker die auf den Grundstücken des Grundbuchs von Kyriß Band 1 Blatt Nr. 77 und Band XVI Blatt Nr. 1117 in Abtheilung 111 unter Nr. 8 bezw. Nr. 2 haftenden, dem Tuhmater Heinrich Braun zu Wittstc> am 18. Februar 1861 im Wege der Zwanzévollstre>ung mit den Zinsen seit dem 5, S.ptember 1860 übereigneten 49 Thlr. Theil- betrag von der für den Bâä>ermeister Karl August

Lohow und dem minderjährigen Reinhold Mattner D O werden ihre Rechte an der Hypothek vor- ehalten,

19292] | Die eingetragenen Gläubiger und deren Rechts- na<folger folgender, ursvrüngli<h Band 11 Blatt 18 Abtheilung 111 Nr. 1, jeßt au<h Band 29 Blatt 9 unter Nr. 1 eingetragenen Post: Bens des Franz Anton Haas zu Gescher zu Gunsten [einer nachgenannten Geshwister aus der Erbtheilung vom 19. Januar 1828, die väterlichen Schulden, 45% Thlr. abzutragen und seinen Geschwistern g Joseph und Maria Franziska ihre etwa 9 Thlr. betragende Filialquote zu zahlen, find Mrs Ausschlußurtheil rom 17. Mai 1899 mit ihren Ansprüchen an die Post auêges{lofsen. i Coesfeld, den 17. Mai 1899,

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 3. Juni 1899. Tott, Gerichtsschreiber. _

- In der Aufgebotssache des Rottenführers Auguft Safse aus Hit-ndumid>e hat das Königliche ‘Amts- geriht in Olpe dur den Amtsrichter Koester für Recht erkannt : ; Die etwaigen Berechtigten der im Grundbuche von Nhode Band 1 Blatt 10 in Abtheilung II1 unter Nr. 15 für den Rechtsanwalt Bönner zu Altendorn aus dem Festsezungsdekret vom 22. September 1869 eingetragenen Peandatariengebührenforderung von 4 Thlr. 8 Sgr. 6 Pf. werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die Post ausgeschlossen. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antrag- steller zur Last.

[19291] Aus\chlufßurtheil. Durh am 16. Mai cr. verkündetes Aus\{luß- urtheil find bezügli der im Grundbuche von Dar- feld Band 28 Blatt 272 in Abth. TIL unter Nr. 1 aus der Urkunde vom 14. November 1778 für die Gheleute Johann Gerhard Schücking und Maria Christina Wessendorf eingetragenen 50 Reichsthaler Kapital, welche in dem Zwangéversteigerungsverfahren K. 5—98 zur Hebung gelangt und mit 149,70 bei der Hinterlegungsstelle zu Münster hinterlegt worden sind, alle nit angemeldeten Ansprüche aus- ges{lossen. t

Coesfeld, den 18. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 31, Mai 1899.

Lange, Gerichtsschreiber.

Fn der Aufgebotssache 4 F. 1/99 erkennt tas Königliche Amtsgericht zu Habelschwerdt dur< den Amtogerichts- Nath Stelzer jür Recht : y

1) die Rechténachfo!ger der bei der FiiccalteBege rung des Grundstü>s Ebersdorf Blatt Nr. 72 für die in Abtheilung 111 unter Nr. 18 für die unbe- fannten Berechtigten als rücständiges überwiefenes Kaufgeld eingetragenen Forderung von 165,76 M werden mit ihren Ansprüchen auf den vorgedachten Betrag ausgeschlossen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller Schroefel auferlegt,

[19288] |

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Amiîs- gerihts vom 2. Junt 1899 is für Recht erfannt :

Die Hypotbekenurkunde über folgende im Grund- buhe von Soest Thomä-Hofe Bd. 11. Bl. 139 Abth. 111 Nr. 10 eingetragene Post: „400 Thaler Darlehn nebst 5/9 Zinsen und Kosten 6x obli- gatione vom 12. Vai 1853 für die Soester Spar“ fasse auf Parzelle Flur X1V Nr. 593 nebst darauf errihteten Wohnhause, eingeträgen ex. decreto vom 16. Mai 1853*, wird für kraftlos erklärt.

Socft, den 2. Juni 1899.

[19293]

[19287]

Dur das am 2. Juni 1599 verfündete Aus\@{luß- 2 urtbeil des unterzeichneten Gerichts ist die Hypo!heken-

Ferdinand Schuly früher auf den genannten beiden

Königliches Amtsgericht.

[19051]

ibren etwaigen Ansprüchen ausgesblossen. Dem Stre>kenarbeiter Christian Woelk zu Brofowo, dem Kesselshmied Johann Woelk zu Altona, den Arbeiter- frauen Eva Woelk, geb. Woelk, zu Kulm, und Catharina Hiller, geb. Woelk, zu Watterowo, der Chaufseearteiterfrau Christine Zielke, geb. Woelk, zu Bildshôn bei Kulmsee werden ihre Rechte vor- behalten. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antragsteller zur Last. Kulm, den 2. Juni 1899. Königliches Amtsgericht.

[19050] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Kaufmanns Chr. Jak. Krapf in Schramberg, Klägers, vertreten dur die Rechts» anwälte Gutheinz I. und 11. in Oberndorf, gegen seine Ebefrau Theresia, geb. Pfundstein, von See- dorf, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthält abwefend, Beklagte, Ehe|cheidung betreffend, ladet der Kläger die Beklagte zur Fortsetzung der mündlichen Verhand- lung- des Rechtestreits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Nottweil auf Freitag, den 10. No- vember d. J.,- Vormitt. 87 Uhr, mit der Auf- forderung, einen beim Proz:ßgeriht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Dies wird zum Zwecke der dfentlihen Zustellung bekanut gemacht.

Nottweil, den 3. Juni 1899.

Fischer, Gerichtéschreiber des K. Landgerichts.

Bekanntmachung.

1. Am 6. präf. 10, Mai 1899 hat Rechtsanwalt Seyboth in Fürth namens der Kutscersehefrau Margarete Klostermeier in Nürnberg gegen den Kutscher Philipp Kloftermeier, früher in Erlangen, nunmehr unbefannten Aufenthalts, zum K, Land- gerihte Fürth Klage auf Eheshzidung erhoben mit dem Antrage, es wolle erkannt werden :

1) die Che der Streitstheile wird dem Bande nah getrennt ;

2) der Beklagte wird für den allein s{uldigzen Theil erklärt; j

3) der Beklagte hat die sämmtlichen Kosten des Rechtsftreits zu-tragcn bezw. zu erstatten.

Mit Beschluß vom 2. Juni 1899 hat die Zivil- kammer hiesigen Landgeriäzts die öffentliche Zustellung bewilligt und neuerlihen Verhandlungetermin an- beraumt auf Freitag, deu 27. Oktober 1899, Vorm. 9 Uhr. Zur mündlihen Verhandlung dieses Rechtsstreits wird Beklagter geladen mit der Aufforderung, einen beim Prozeßgerihte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen und ihm dies zum Zwecke der öffentlichen Zustellung bekannt gegeben.

Fürth, den 6. Juni 1899.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. (L. S8) Meyer, K. Sekretär.

[18947] Oeffentliche Zustellung.

Der Maler Paul Kraft in Görliß, Heilige-Grab-

raße 54, vertreten dun den Nechtsanwalt Nockau

Görlitz, hat gegen seine Ehefrau Caroline Kraft, geb. Baudis, früher in Gablonz, zur Zeit un- bekannten Aufenthalts, wegen Ebescheidung mit dem Antrage geklagt: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und die Beklagte für den alleinshuldigen Theil zu erkiären. Nach der Beweis- aufnahme ist dem Kläger die öffentlihe Zustellung bewilligt und neuer Termin zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits auf den 28, September 1899, Vormittags 9 Uhr, vor der 1. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Görliy be- stimmt worden. Zum Zwelke der öffentlihen Zu- stellung wird diese Ladung bekannt gema<t und die Beklagte zu dem gedachten Termin geladen.

Görlitz, den 26. Mai 1899. Gerichtsschreiberei Abth. 111 des Kgl. Landgerichts.

von Jähnichen, Ger.-Aktuar.

von Ulm, in dem gegen denselben anhängig gemachten

Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts. 3. Z.-K.

[18958] Oeffentliche Zustellung. Sofia Amann, led., vollj., Dienstmagd von Obern- dorf, und Bernhardt Wellhäuser, Acciser von Polt- ringen, letzterer als Pfleger des von ersterer unebeli< geb. Kindes Maria Katharina Amann Prozeß- bevollmächtigter der Sofia Amann: gen. Kinds- pfl-ger Wellhäuser klagen gegen den led. vollj. Dienstkne<zt und Bauern Johannes Sailer, Michaels Sobn, von Oberndorf, O.-A. Herren- berg, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt in Nord- Amerika abwesend, wegen Ansprüche aus unehelicher Swwängerung 2c., mit dem Antrag, es wolle ein vor- läufig vollstre>bares Urtheil dabin erlafsen werden : Der Beklagte babe die Vaterschaft des von der Mitklägerin Sofia Amann am 12. Februar 1899 in der Frauzenklinik zu Tübingen geb. Kindes Maria Katharina anzuerkennen und zu bezahlen: 1) an die Mitklägerin: a. für das sogen. Kränzhcn 50 M, b. Tauf- und Kindbettkosten 50 , c. Ersaß der auf das Kind von feiner Geburt bis ¡um Tag der Klagezustellung aufgewendeten Ali- mente unter Zugrundlegung eines jährlihen Be- trags von 120 Æ, 2) an die Pflegschaft des gen. Kindes Alimente vom Tag der Klagezustellung an bis dasselbe sich selbst ernähren kann, jedenfalls bis zu dessen zurü- gelegtem 14. Lebenétjahr, jährlih 120 A in viertel- jäbrlihen Raten im voraus zahlbar, das Verfallene sofort, und babe fämmtlite Prozeßkosten allein zu tragen. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechts\stceits vor das Königliche Amtsgericht zu Herrenberg auf Montag, den 30. Oktober 1899, Vorutittags 9 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Armensache! Herreuberg, den 6. Juni 1899.

Sturm, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[18955] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Martba Völlmer, geb. Clare, zu Kablow, Kreis Beeskow-Storkow, vertreten durch den Rechtsanwalt Pakscher zu Berlin, klagt gegen ibren Ehemann, den Monteur Rudolf Völlmer, zuletzt in Berlin, j-t unbekannten Aufenthalts, wegen Alimentation, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, vom 1. Mai 1899 ab an Alimenten 40 # monatlih pränumerando am 1. Tage jeden Monats zu zahlen und das Urtbeil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstraße 59, Zimmer 119, IT Treppen, auf den 6, November 1899, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt g!macht.

Berlin, den 5. Juni 1899,

Hahn, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts I. Zivilkammer 22.

[18954] Oeffentliche Zustellung.

Aifred H: ydemann, Buchpalter in Ulm, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Hartmann in Ulm, ladet als Kläger den mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesenden Julius Maier, Buchhandlungsgehilfen

Rechtsstreit wegen Grsayforderung zu dem vor die ]. Ziv:lkammer des K. Landgerichts Ulm auf

dem Beklagten aufzuerlegen,

Ilären,

Vormittags D Uhr.

gemacht. Guesen, am 30. Mai 1899.

Guthmann, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[18956] Oeffentliche Zustellung. Der Rechtsanwalt C. Mengel zu Berlin, Pots-

Carl Klobsch, früber zu Berlin, Kastanien-Allee 88, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten „O. 184/99 C. K. 11“ unter der Behauptung, daß er den Be- klagten in der Prozeßsahe Kloßsh c/a Fiskus 0. 425/97 C. K. 11 vor dem Königlichen Land- geriht I zu Berlin vertreten habe und hierfür an Gebühren und Auslagen 92 M 70 #4 entstanden scien, worauf Beklagter na< Abzug des gezahlten Vorschusses von 70 #4 no< 22 M 70 4 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zablung von 22 Æ 70 „$ zu verurtheilen und das Urtbeil für vorläufig volistre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtéstreits vor die Elfte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts 1, Jüden- strafe 58 1, Zimmer 66, zu Berlin auf den 24, Oktober 1899, Vormittags 10? Uhr, mit . der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, dena 3. Juni 1899.

Koblwes, Gerichtäschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 11.

[19053] Oeffentliche Zuftellung. Die Kirma P. C. Mariensen & Sohu zu Flens3- burg, Klägerin, ProzeßberoNmächtigter: Rehtsanroalt Dr. Löbmann daselbst, klagt gegen den Brunnen- bohrer Heinr. Johannsen, früher in Unewatt, jeyt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, unter der Be- hauptung, daß Beklagter als Ausfteller aus einem in Urschrift vorg-legten Wechsel vom 14, April 1899, fälia gewesen am 14. Mai 1899 und Protest vom 15. Mai 1899, der Klägerin 218,18 #4 und 3,70 A Protestkosten s{ulde, mit dem Antcage, den Be» lagten zu verurtheilen, A 218,18 nebst 69/9 p. a. Zinsen seit dem 15. Mai d. Is. und 3,70 A W.chsel- unkosten an Kläger zu bezahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, 1, zu Flensburg auf den 16, August 1899, Vor- mittags 10 Uhr, Zimmer 29. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. Flensburg, den 2. Suni 1899,

j Hellmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Aml1szerichts. [19054] Oeffentliche Zustellung. Ï Der Schuhwaarenhändler C. Pecy jr. zu Flens- burg, Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Scwéffer daselbst, klagt gegen den Malermeister Fr, Jochimsen, Beklagten, jrüher ¿u Flensburg, jht unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter dem Kläger für gekaufte und im Jahre 1898 empfangene Waaren 19,50 4 vershulde, mit dem Antrage, den Beklagten dur< vorläufig voll- stre>bares Urtheil s<uldig zu erkeanen, an Kläger 19,50 M nebst 5% p. a. Zinsen seit dem 1. Ja- nuar 1899 zu zahlen, die Kosten des Prozesses und

Samstag, den 28, Oktober 1899, Vormittags

3) das Urtheil für vorläufig vollftre>bar zu er-

- und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- aeriht zu Gnesen auf den LS8. September 18989, Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

damerstrafe 55, klagt geaen den Bä>ker Friedri

des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ratibor auf den 15, November 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemawt. 0. 232/97. Ratibor, den 6. Juni 1899.

i Thiel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19052] Oeffentliche Zustellung. Johannes Stimm, Bildhauer in Plochingen, ver- tret:zn durch R.-A. Köstlin in CEßlirigen, klagt gegen den mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesenden Schreiner Gctl!lob Reinhold von Stuttzart mit dem Antrage, dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil zu erkennen: Der Beklagte habe anzuerkennen, daß der Kläger ihm aus der vollstre>baren Urkunde des K. Amteuotars Rau von Plochinsgen in Eßlingen vom 20. April 1896 über ursprüngliche 439 Darlekben die von ihm verlangten 105 4 88 S restlihe Hauptsumme nebst 6% Zinfen hieraus vom 1. März 1898 an nicht mehr s{huldig sei, und habe sämmtlihe Prozeßkosten allein zu tragen Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlurg des Rechtsstreits vor das K. Amtsgericht Eßlingen in den Termin vom Freitag, den 14. Juli 1899, Vorm. 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentl. Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Den 7. Juni 1899.

Sty. Gerichtsschreiber: (L. 8.) Fa>. 18949] Die Ebefrau des Verwalters Adolf Wilhelmi, Maria, geb. Heidsi:k, zu Bonn, . Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Wiemer in Bonn, flagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den 25. September 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, I. Zivil- fammer, bierselbst. Bonn, den 95. Juni 1899.

Sturm,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[18950]

Die Ebefrau des Fabrikarbeiters Mathias Eimer- macher, Anna, geb. Müller, zu Obermenden bet Siegburg, Prozeßbevoll mächtigter: Rechtsanwalt Heidland in Bonn, klagt gegen ihren Ghemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 25, September 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gerichte, I. Zivilkammer hierselbst.

Bounu, den 9. Juni 1899,

Sturm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichis.

[18672] i

Die CGhefrau des Meßgers, jeßt Kutschers Friy Reuling, Emma, geb. E>kardt, zu Solingen, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Krüsemann 11. în Barmen, klagt gegen thren Ghemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verbandlung ift bestimmt auf den 2, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 111. Zivilkammer, hierselbst.

Elberfeld, den 3. Junt 1899,

Gerichtsschreiberei bes Königlichen Landgerichts.

[19047]

Die Ehefrau des Gemüsehändlers Johann Bon- gards, Katha1ina, geb. Peters, zu Asterlagen, Kreis Vors, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt van Koolwyk in Kleve, klagt gegen ihren Chemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhand-

die des Arrestverfahrens zu tragen. Der Kläger

lung is bestimmt auf den 6, Oktober 1899,