1899 / 136 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E ne

Ä R A E E

E E E

E

e s

Armdarrem4t E Äb grit Di Am ia E x 0M - a M E E E E nt T

E i D E

E

j [) M j Eb h 7M B F E : F h W j B D S M . Et E k F | E [4 Ei [4 Ke E > M7 W ¡Fl E E î A A E A 4 4 E El . "S 5 ; H c  M E E M Br 'W 4 Be 4 1E W T d M z 4 i,  F [3 E L M pi 1 7 M | e Wi r H tj 5 Mi: 105 1 E Y A E ¿ h 1 S ¡l Ï H L [1 _ S: 4 f F: F E % 4 1 j i ij 4 s Y M 1 [4 i 4 E. iy 2 L T 1] E t f Y F: F S À i Je > 4 M 7 s: n s e Ie 1 2 k 4 n F 7 E | h F 2 M L L) Ä j: i » a 4 L: F 7 N i 4 M J L: F 2 E T J (J N H e H Wi F F Î L ° 6 E G 1 : f _ 1E! L de: <5 F “] Ï “Fe 5 % j 7 M E F 1 E O F M . E « l « ¿4 ( é Y Í t $ è 1 S L E S [L R F . MA _ f d i ' d i z 7 Y * f A | | H 1 j , E

r trr

E S e

r D Pa

T G C

S Leg T SL A F CAE M

E ege

E S O A fins + Depe L gal aid obn neRg e Key? ae: e M B e Le TE d : R Ses E t

In am

E

n, E 1

DN

seine Rechte anzumelden und das Sparkaffenbuch vor- ulegen , widrigenfalls dessen Kraftloserklärung er- Flaeá wird. Halle a. S., den 31. Januar 1899. Königliches Amtsgericht. Abth. 7.

[16179] Aufgebot.

Der Hufenpäter Heinrich Bahr in Lensahn hat als Abthcilungëepfleger der rninderjährigen Geschwister Dorothea Agathe Friederike und Ernst August Fried- ri< Frank aus Sipsdorf das Aufgébot des auf den Namen der leuteren ansgeslellten Sparkafsenbuchs der Spar- und Leihkasse zu Oldenburg i, H., früber H. B. Fol. 767, jeßt II H. B. Fol. 503, lautend ursprünglih über 300 4, Ende Dezember 1895 über 704,60 4, auf welhes jeßt 781,15 4G belegt find, beantragt. Der Inhaber des Sparkassenbuhes wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwo<, deu 20. Dezember 1899, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anbecaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und das Spar- kafsenbu< vorzulegen, / widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird.

Oldenburg i. H., den 209. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht.

[18098] Aufgebot. j

Nr. 8904. Katharina Mauch Wittwe, geb, Dreher, in Sokl, Amts Pfullendorf, bat das Auf- gebot des auf ihren Namen lautenden Spar- bu<s der Spar- und Waisenkasse Ueberlingen Nr. 3496 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späteftens in dem auf Donners- tag, den 28. Dezember 1899, Vorm. 10 Uhr, vor dem Großh. Amtsgericht hier anberaumten Auf- gebotstermine feine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

UNeberlingeu, den 26. Mai 1899.

Der Gerichtsschreiber des Großh. Amtsgerichts :

Wiegele.

{19740} Beschluf. /

Auf den Antrag des Pferdebändlers Ferdinand Scholz in Lauban, vertreten dur den Rechtsanwalt Treeger in Görliß, wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Wechsels über 260 4, zahlbar am 1. Juni 1898, ausgestellt von dem Pferdehändler Ferdinand Scholz an eigene Ordre, acceptiert von dem Gemeinde-Vorsteher Jokann Buder zu Thräna, bierdur aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel spätestens im Aufgebotstermin den 20, Dezember 1899, Vormittags 9 Uhr, bei dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer 7, anzumelden und den Wechsel vorzultegen, widrigenfalls tie Krastlos- erklärung deéfelben erfolgen wird.

Niesky, den 17. März 1899.

Königliches Amtsgericht.

[4060] Aufgebot. Folgender Wechsel sol verloren gegangen sein: 916 M 42 S"

Am 1. März 1899 zahlen wir Endesuntershriebene gegen diesen unsern Sola-We<hsel an die Ordre des Herrn L. Feibel in Shwey die Summe von

fünfhundert fe<hszehn Mark 42 S Valuta dur< Verrechnung, -welhe so gut wie baar erhalten, und verspre<hen prompte Zahlung nah Wechselreht. S@wey, Januar 1899. gez. S. Serber. Jette Gerber.

Ich genehmige die Unterschrift meiner Ghefrau.

gez, S. Gerber.

Auf Antrag des Kaufmanns Louis Feil hier wird der Inhaber dieses Wechsels aufgefordert, seine Recbte auf denselben späteftens im Aufgebotstermine den 30, Januar 1900, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 2, an- zumelden und den W-<fel vorzulegen, widrigenfalls der Wechsel für kraftlos erklärt wird. F. 12/99.

Schwetz, den 6 April 1899.

Königliches Amtsgericht.

[72620] Bekanntmachung.

Das Kal. Bayr. Amtsgericht Miesbach hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Auf dem Anwesen Hs. Nr. 36 der Bauerêwittwe Johanna Weinberger von Westen Gde. Niklasreuth find für den außerehelichen Sohn des Gutsbesitzers Peter Tkalhammer, Namens „Georg“ am 23. September 1826 im Hypothekenbuh eingetragen: 300 FI. elterlihes Angedenken resp. Senkung sammt der Ausfertigung feines Vaters; nebenbei hat er den lebenslänglihen Aus- und Eingang, zum Aufenthalt die vordere Kammer ober der Wohn- stube und in Krankbeitsfällen vierzehn Tage lang die freie Autbaltung mit der Krankenkost und Medizin, den Auswart auf Krankheitsdauer vermöge den Heiratksakten vom 23. September 1826. Auf An- trag der Hypothekenobjektbesizerin werden gemäß 8 82 des H.-GS., Art. 123 Ziff. 3 des Ausführung®- gesetzes zur NR.-Z.-P.-O. und $ 824 ff. der R.-Z. P.-D. diejenigen, wel<e auf obige Ansprüche ein Recht zu baben glauben, zur Anmeldung ihres Rechts innerhalb 6 Monaten, längstens aber in dem auf Montag, den 18. September 1899, Vor- mittags 9 Uhr, im Sizungsfaale dahier anbe- raumten Aufgebotstermin unter dem Rehtsnachtheile öfentlih aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung der Ansprüche des außerehelichen Sohnes Georg Thaltammer zu 300 F[l., des Ein- und Au81angs8 nebst Krankheits-Verpflegsbeköstigung für erlosden crflârt und im Hypothekenbuche ge- [ôf<t würde.

Micébach, 22. Januar 1839. Gericbtéshreiberei des Kgl. Amtsgeriwts Miesbach. Der Kgl. Gerichtéshreiber : (L. S.) I. Voellinger.

[29119] Aufgebot.

Juf den Antrag des Hausbesig?ers Ignaÿ Kiera zu Vyslowitz, vertreten zur NRe<tsanwalt Mierzes ¡zwéfi taselbft, werden alle unbekannten Gigenthums- prätendenten aufgefordert, späteftens im Aufgebots- termin am 28. Oktober 1899, Vormittags 114 Uhr, im Zimmer $ des unterzeihneten Gerichts ibre Rechte und Aasprüche auf das in der Semarkung Mytlowiy gelzgene Grundftü> (Hofraum) „Karten- blatt 6 Parz-Üennummer 24 von La 10 qm Größe“ anzumeld-n, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen und Rechten auf das Grundstü> bei Anlegung des Grundtuchblatte6s ausges{tofsen werten,

Mysélowitz, den 3. Juni 18929,

Königliches Amtsgericht.

[73220]

werden gemäß $ 82 des Hyp.-Geseßes vom 1. R.-Z.-P.-O, L K.-O. vom 13.

Aufgebot. Alle Perfonea, welhe duf dfe nahbezeihneten Hypothekforderungen ein Recht zu haben glauben, Sunt 1822 und Art. 123 Ziff. 3 des Auef.-Gesetzes zur ebruar 1879 zur Anmeldung dieses Rechtes innerhalb se<s Mo- naten, spätestens bis zu dem auf Montag, 7. August 1899, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin unter dem Rechtsnachtheile aufgefordert, daß im Falle der Unterlaffung der Anmeldung die Forderung für erlos<en erflärt und im Hvvothekenbuhe gelöst würde. f

Zeit des Eintrags im Hypothekenbuche, Summe be¡w. Gegenstand der Forderung und Gläubiger.

Eingetragen

_ Pfandobjekt d im Pete r

un StHuldner.

Am 13. Januar 18283.

Simbach. F Am 7. Mätz 1841.

Ortenburg.

Am 17. September 1834. 400 F[. unverzinélicher Zehr- pfennig für die Austrägler Johann und Anna Wieser.

329 Fl. dreijähriger Auetragsanshlag für dieselben, ferners Gutévorth

beitsfällen,

350 FI. an Johann Eiblmaier, Haidvolkbauer in Kürn,

29/0, Darlehen®êrest,

169 Fl. mit jährli 5 Fl. zu verzinsendes Darlehen

der Anna Wieser, Austräglerin von Ering,

100 Fl. 49%iger Darlehenérest an Taglöhner Anton

Hasene>er von Mürchham,

60 Fl. Schuldrest des Taglöhnerssohnes Michael Stadler

490 Fl. mit 49/9 verzinslihes Darlehen der Gerichtshalterswittwe Maria Gmainer von Ering und ihrer 3 Kinder Karl, Anna und Mag-

von Kürn. Am 5. Juni 1835.

dalena Gmainer.

Am 8. Mai 1837. 50 Fl. 4°/oiges Darlehen an den Fischergrayensohn Sebastian Steininger von Ering. |- 346 F…. 40 Kr. unverzinélihe | Anwesen Hs. Nr. 38 in

Am 7. November 1856.

Kaution bezüglich des aus dem Rüklasse des für ver- \hollen erklärten Thomas Maier, Bauersfobnes yon Gaiósberg, Gem. Wittibreuth, empfangenen Grbtheils dort.

im gleih großen Betrage. Simbach, 26. Januar 1899.

K. Amtsgericht. (gez) von Hueb.

Zur Beglaubiç ung:

25 Fl. zu 49/6 verzinsliches Kapital dex Anna Thalhammer, Nadlerstochter von

80 Fl. Darlebhen®forderung des Josef Stallbauer, Webers zu Kirhdorf, Amtsgerichts

eile ohne Anschlag für Leokadia Wieser auf Unterschluf, Krankenkost und Medizin in Krank-

Simbah Bd, Ikl

Anwesen Hs. Nr. 38 in P S. 233, 234.

Simbah der Theres Rohrmayer, Haus- besiterin, dort.

Anwesen Hs. Nr. 91 in Mühlberg, Gem. Münch- ham, des Bauers Michael Ammer dort.

Münchham Bd. L S, 569.

Desgleichen. Desgleichen.

Desgleichen. Desgleichen, Zimern Bd. T Eglofsed der Otto und S. 549,

Hedwig Manzenberger

Meggl, Sekretär.

[20121] Aufgebot.

Der Berginvalide Wilhelm Janus zu Hombruh bei Kir<hörde vertreten dur< den Rechtsanwalt Kramberg zu Dortmund hat als Re<htsna<folger des eingetragenen Gläubigers das Aufgebot der an- geblih verloren gegangenen Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Kirhhörde Band IV Blatt 90 in Abth. 111 unter Nr. 1 eingetragene Poft, nämlich: „Achtbundert Thaler rückständige Kaufgelder nébst 59% Zinsen seit dem 10. August 1867 für den Tage- löhner Diedrich Wilßelm Janus in Hombruh bei Kirhhörde laut notariellen Vertrages vom 10. August 1867, eingetragen ex decreto vom 20. August 1867" beantragt. Der Jahaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 22. September 1899, Vormittags AA Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotêtermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Dortmund, den 2. Juni 1899.

K3nigliches Amtsgericht. [19730] Aufgebot.

a. Die Eheleute Bergmann Gerhard Moshövel vnd Elisabeth, geb. Siebel, zu Gelsenkirchen,

b. die Gbeleute Wilbelm Garßmeyer und Sofia, geb. Siebel, zu Dortmund,

c. die Maria Siebel zu Dortmund,

d. der Bergmann Arton Balkenbohl zu Gelsen- kirhen als geseßliher Vertreter seiner Kinder Clara, Maria, Glisabeth und Josef, Kinder aus feiner Ehe mit Clara, geb. Siebel, zu Dorsten,

s. der Bâä>ermeister Jof. Siebel zu Dorsten,

f. die Gheleute Fabrikarbeiter Franz Korte und äIosefine, geb. Siebel, zu Dorften,

g. der Buchbinder Johann Siebel zu Dorsten,

haben das Aufgebot des im Grundbuch von Dorsten Bd. VI Bl. 199 für die Geshwister Bernard Buch; bolz eingetragenen Grundftü>s Flur 1 Nr. 1507 a. d-r Gemeinde Stadt Dorsien jett die Parzelle Nr. 3117/1507 a. u. 3118/1507a. wegen ihrer Ein- tragung als Eigenthümer beantragt. Alle Eigen- thumsbprätendenten werden aufgefordert, {pätestens in dem auf den 4. Oktober 1899, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzcihneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermin ihre Rechte und Ansprüche auf das Grundstü> anzumelden mit der Verwarnung, daß wegen ni<t erfolgter Anmeldung und Be- scheinigung des WiderspruchsreWts die Eintragung des Besitztitels für den Antragsteller erfolgen wird.

Dorsten, den 2. Juni 1899.

Königliches Amtsgericht. [19679] Oeffentliche Ladung.

Die auf Artikel 724 der Grundsteuermutterrolle

der Gemeinte Osburg für Erben Wiibeim Salm in Osburg eingetragene Parzelle Flur 11 Nr. 546/54, bei den Marken, A>er, sroß 0,76 a, wird von den Eheleuten Friedrih Quint, Tagelöhner, und Elisa- beth, geborene Asselborn, in Oéburg, in Anjpruch genommen. Die nah Namen, Stand und Wohnort unbekannten Erb:n Salm werden bierdur< aguf- efordert, ihre etwaigen Ansprüche an der Parzelle späteftens in dem Termine vom 3. August 18299, Vormittags 9 Uhr, an hiesiger Stelle geltend zu machen, widrigenfalls die Eheleute Quint als Eigen- thümer ins Grundbuþ< von Oéburg eingetragen werden.

Hermesfeil, den 6. Juni 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 11,

[19731] Aufgebot.

Auf den turh den Rechtsanwalt Wagner in Suhl-

gestellten Azitrag

1) des SWlofsers Friedrih Shad in Bermbach

werden bezügli<h der Grunbftü>e Kaitenblatt 3 Parzelle 61/22 und 62/22, sowie Kartenblatt 2 Parzelle 553/38, 594/38 und 563/38 Flur Viernau,

2) der Ehefrau des Friedrih S&ad, Bernhardine, aeb. Anding, in Bermbach

werden bezügli des Grundstü>s Kartenblatt 2 Parzelle 194 Flur Benshausen

die unbekannten Gigenthuméprätendenten und dinelih Berecztigten aufgefordert, spätestens in tem auf den

| Heinri Kensing und Caroline Wilhelmine, geb.

J werden aufgefordert und zwar

17, August L899, Vormittags 1x4 Uhr, be- stimmten Aufgebotstermine ihre Ansprüche bezw. Rechte an den vorbezeichneten Grundftü>ken anzu- melden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen oder Rechten auf die Grundftüke werden ausgeschlossen werden.

Suhl, den 5. Juni 1899.

Königliches Amtsgericht.

[20123] Oeffentliche Ladung.

In der Grundsteuermutterrole der Gemeinde Me sind unter Artikel 83 folgende Grund-

ude:

Flur A. Nr. 1773/235 Schneidersbungert , Aer, 0,41 qm,

Flur A. Nr. 327 auf Kolmet, Aer, 17,79 Are,

Flur A. Nr. 1578/613 Witthäuthen, Ader, L Ae:

auf Nicolaus Kraemer zu Eft eingetragen. Mar- aaretha Kraemer, Tochter der verstorbenen Gbeleute Nicolaus Kraemer, ohne bekannten Aufenthaltsort, wird aufgefordert, bis zum Termine vom 20. Sep- tember 1899, Vorm. 10 Uhr, ihre etwaigen Ansprüche an diese Grundstü>ke geltend zu machen, widrigenfalls die Kinder ihres Bruders, Nikolaus Kraemer, als Alleineigenthümer ins Grundbuch ein- getragen werden.

Saarburg, den 9. Juni 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 2a.

{20122] Aufgebot.

Im Grundbu< von Rauxel Bd. TIl Art. 22 (Eigenthümer: Mulvany) und Bd. 11 Art. 35 (Eigenthümerin: Gemeinde Rauxel) steht in Abthl. I1 Nr. 2 bezw. Nr. 4 folgende Post eingetragen: „Das vom Inhaber des Kottens Casp. Wilh. Kampmann in Anspru< genommene erblihe Nußungêre<ht und Eigenthum des Kottengebäudes ift beim Widerspruch des Besitzers auf Grund der in term. den 22. April 1830 beigebrahten Bascheinigungen protestativish ein-

30. Mai

getragen ex decreto vom "10. Suli 1832." : Die

Grundstü>seigertbümer, Konsul T. R. Mulvany in Düfscldorf und Gemeinde Rauxel haben das Auf- gebot diefer Post beantragt. Gs werden daher der eingetragene Berechtigte Casp. Wilh. Kampmaun und dessen unbekannte Rechtsnacfolger aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. Dezember 1899, Vorm. 10 Uhr, anbera»mtén ihre Rechte und Ansprüche auf die Post hier anzu- melden, andernfalls fie mit ihren Ansprüchen und Rechten ausgeschlossen werden und die Löschung der Poft erfolgt. Castrop, den 7. Juni 1899, Königliches Amtsgericht.

[19735] Aufgebot. 1) Ver am 13. Dezember 1816 geborene Heinrich (Thristoph Conrad Kenfiag, Sohn des Rademacers

Flôgen, in Koppenbrügge, welher etwa 1854 nah na< Amerika ausgewandert ift,

2) der am 2%. Juni 1847 geborene Jobann Heinrich Friedrih Vurgdorf von hier, Sohn des Thierarztes Heinrih Burgdorf hierselbft,

3) der am 4. Juli 1846 geborene Carl Lüdke, Sobn des Vollmeiers Heinrich Lücke hierselbst,

4) der Maurergeselle August Hasenbein von bier

ad 1 und 2: auf Antrag der Nichte bezw. Schwester Ghetrau August Klünder, Caroline, geb. Burgdorf, in Eldagsen,

ad 3: auf Antrag des Tisclers Heinrih Lücke und Kutschers Friedrih Lücke in Linden bezw. Hannover,

ad 4: auf Antrag seines Bruders Maurers Georg Hasenbein in Hannover

sid spätestens in dem auf den 25, September 1900, Vormittags A0 Uhr, hiermit anberaumten Termin zu melden, mit der Androhung, daß sie im Nichtanmeldungéfall für todt erklärt, ihr Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nachfolgern über-

wiesen werden sol. Zugleih werden alle Perfonen, wel<he über das Fortleben der Verschollenen Kunde geben fkönnen, zu deren Mittheilung aufgefordert. \

t

Für den Fall der deus ächstigen Todeserklärung werden etwaige Erb- und N:achfolge-Berechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß beider Ueberweisung des Vermögens der Verschollenen auf fie keine Rüdksicht genommen werden foll. Koppenbrügge-, den 6. Juni 1899. Königliches Amtsgericht.

[19777] Aufgebot. :

Auf Antrag der Elisabetha Diehlmann, geborene Luft, Ebefrau des Christian Diehlmann U. zu Unter-Schmitten, der Ernst He> 111. Ghefrau Anna, geborene Luft, und der Iohannes Weil 11. Ehefrau Wilßbelmine, geb. Luft, - ju Dauernheim werden 1) die am 23. April 1829 geborene, feit vielen Fahren unbekannt wo abwesende Elise Katharina Bauer, Tochter der verstorbenen Johann Kaëpar Bauer, Eheleute zu Geiß-Nidda, und 2) deren etwa unbekannten Erben aufgefordert, ihre Ansprüche an die hier für die genannte Abwesende kuratoris< verwaltete Sparkafjeeinlage bis ¡u dem Termin Dienstag, den 8. August 1899, Vormittags 10 Uhr, so gewiß bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, als forst die Elise Katharina Bauer für vers@ollen erklärt und die Sparkafseeinlage an die nächsten si< meldenden Erben eventuell gegen Kautionskeistung geen werden wird.

Nidda, den 27. Mai 1899.

Großherzogl. Amtsgericht Nidda. Römheld.

{19720] Aufgebot behuf Todeserklärung.

Auf Antrag des Rechtüanwalts Dr. Danziger in Bremen, als Kurators des abwesenden Matrosen Adolph Raschen, wird der genannte Adolph Raschen, geboren in Osleb8hausen am 12, Dezember 1861, Sobn der verstorbenen Eheleute Diedrich Raschen und Adelheid, geb. Bosse, damit aufgefordert, spätestens in dem zum weiteren Verfahren auf Donuuerstag, deu 21.Juni 1990, Nachmittags 5 Uhr, vor dem Amtagerichte, im Gerichtshause hierselb, Zimmer Nr. 65, - anberaumten Auf- gebotstermine si<h zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt, sein Vermögen den im Falle seines Ablebens zur Erbfolge Berufenen ausgeantwortet und der etwa binterlassenen Ebefrau die Wieder- verheirathung gestattet werden soll. Mit dem Be- merken, daß angestellten Ermittelungen zufolge der genannte Adolph Raschen im Jahre 1880 als Matrose mit dem Schiffe „Götße*, Kapitän Eller- brod>, eine Reise von Singapore fia der Weser angetreten hat, daß das Schiff den Bestimmungsort nicht erreiht hat und seitdem verschollen ift, daß seit dieser Zeit au< von dem Adolph Raschen jegliche Nachricht fehlt, werden um weitere Nachrichten über dessen Fortleben oder Tod alle erfuht, welche solche zu geben im stande sind. Die unbekannten Erben und E des Verschollenen haben ihre An- \prüce bet Meidung des Verlustes spätestens in dem anberaumten Termine geltend zu machen.

Bremen, den 5. Juni 1899.

Das Amtsgericht. i ) (ge¿.) Hogrefe. : Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschretbor.

[19734] Aufgebot.

Nuf Antrag des Rechtsanwalts Fischer zu Königs- berg i. Pr. wird der am 9. Juli 1828 in Raudobnen, Kreis Darkehmen, geborene Faktor Jakob Witt aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermin am L. Mai 1900, Vorm. 11 Uhr, bei dem unter- zeihneten Geriht Zimmer Nr. 38 zu melden, widrigenfalls setne Todeserklärung erfolgen wird,

Königsberg, Pr., den 29. Yai 1899

Königl. Amtsgericht. Abtbeilung 17.

[20113] Aufgebot.

Frau Luise Sperling, geb. Lenz, zu Altenfließ, hat das Aufgebot des am 7. September 1824 zu Gottshimmerbru< geborenen Friedrih Wilhelm Lenz zwe>s Todeterklärung beantragt. Lenz sell feit 1861 vershollen sein; es geht das Derücht, daß er in einem Teiche bei Driesen ertrunken sei. Es ergeht an ibn die Aufforderung, sh persönlich oder schrift- lih späteftens in dem auf den 20, März 1900, Vormittags UL1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Fricdeberg N.-M., den 7. Juni 1899,

Königliches Amtsgericht.

{20117}

Auf Antrag der ledigen Anna Ziegler zu Gaffel wird der am 26. Januar 1826 zu Hofgeismar ge- borne, seit Jahren versollene Johannes Paul auf- gefordert, sich spätestens im Termine vom 5, Sep- tember 1899, Vormittags D Uhr, vor unter- zeihnetem Gericht zu melden, widcigenfalls er für

ufgebotstermine þ todt erklärt und sein Vermögen den sich legitimie-

renden Erben ausgehändiat wird. Hofgeismar, den 9. Juni 1899. Königliches Amtsgericht. Abih. 1. {19733] Aufgebot.

Auf Antrag des Käthners Johann Tuttas aus Olschôwen wird die von ihm bevormundete, am 11, August 1838 zu Olschöwen geborene unverehelichte taubstumme Wilhelmine Brämer, welche seit dem Jahre 1885 verschollen ift, aufgefordert, sich späte- stens in dem auf den 29, Mai 1900, V.- M. S7 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebot9termin zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden wird.

Nikolaiken, den 3. Juni 1899.

Königliches Amtsgericht.

[19732] Aufgebot.

In der Alexander Thamm'schen Nachlaßpflegschafts- sache werden auf ‘Antrag des Nachlaßpflegers, Stifté- propstes August Schaht zu Krofsen, alle Naclaß- gläubiger und eventuellen Vermächtaißnehmer auf- gefordert, ihre Ansprühe und Rech1e an den Nachlaß des am 8. Dezember 1897 u Krofsen verstorbenen emer. Pfarrers Alexander Thamm spätestens im Aufgebotstermin den 28, September 1899, Vorm. 9 Uhr, Zimmer Nr. 2, anzumelden, widrigenfalls sie ihre Ansprüche nur insoweit geltend maden können, als der Nawlaß mit Ausschluß aller feit dem Tode. des Erblassers aufgekommenen Nugzungen dur< Befriedigung der angenieldeteu Au sprücde niht ers<öôvft wird.

Wormditt, 1. Juni 1899.

Kgl. Amtêgerit. 2.

19736 __Veschlufß. :

[ Auf Uatrà der verwittweten Felnga etner Ernestine Wehner, ge . Gert, zu Alt Weißbah werden “die Nachlaßgläubiger und VermäWtnißnehmer des am 6. Dezemtérx 1898 ju Alt-Weißbah verstorbenen Kleinaärtners und Webers Heinrih Wehner von da aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 27. September 1899, Vormittags 11 Uhr, ihre Ansprüche gegen den Nachlaß unter An- gabe des Grundes mit Einreihung etwaiger ur- fundliher Beweisftü>ke oder deren Abschrift anzu- melden, widrigenfalls sie gegen die Vorbehaltserben ibre Ansprüche nur no< in soweit geltend machen Fönnen, als der Nablaß mit Aus\<luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nubungen durd Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nit ers{öpft wird. Das zur Erhaltung der Nehts8- wohlthat des Inventars bei dem unterzethneten Ges ri<te zu den Wehner'shen Vormundschaft8akten von Alt-Weißbah X1. W. 166 eingereibte Nachlafßver- eichniß liegt in den geri<tlihen Dienststunden" zur Einsicht ofen.

Landeshut, den 3. Juni 1899. Königliches Amtsgericht.

{19739} Aufgebot.

Der Kauftnann August Uflerbäumer zu Herford hat als Pfleger über ‘den Nachlaß der am 18. August 1898 zu Bermbe> verstorbenen ledigen Johanne Eiekmeyer das Aufgebot der unbekannten Erb- bere<tigten beantragt. Die Jobanne Ei>kmeyer war am 2. Januar 1883 von der Wittwe Kolons Her- mann Heinri Eimterbäumer, Anna Katharine Ilsabein, geb. Ei>kmever, außereheli<h zu Herford geboren. Die unbekannten Erbberehtigten werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 19, März 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- a t a Gerichte, Zifnmer Nr. 16, anberaumten

ufgebotstermine f< \<riftlid oder versönli} zu melden, witrigenfalls der Nahlaß dem sich meldenden und legitimierenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus verabfolgt wird, und der. si< später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbefißers anzuerkennen \{uldig ist, weder Rechnungélegung nc< Ersaß der Nußungen, sondern nur Herausgabe des no< Vorbandenen fordern darf.

Herford, den 5. Junt 1899.

Königliches Amtsgericht. {19737} Aufgebot.

Auf Antrag des Kurators des entmündigten Zigarrenfabrikanten Georg Johann Theodor Heu- mann, nämlih des Rechtsanwalts PDris. jur. Theodor Suse, vertreten dur die biesizen Nehtsanwälte Dr. Th Susfe und Dr. W. Peppler, wird ein Aufgebot dabin erlafsen :

Es werden alle, wel<e an das Vermögen des am 30. Januar 1848 in Hamburg aeborenen und dur< Bes{luß des Amtsgerihts Hamburg vom 10. Mai 1899 wegen Geisteskrankbheit entmündigten Zigarrenfabrikanten Georg Iohann Theodor Heumann Ansprüche oder Forderungen zu haben vermeinen, hiermit aufgefordert, fol&e Ansprüche und Forderungen bei der Gerihts\{reiberei des unterzei<hneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 27. Scptembèr 1899, Vormittags A1 Uhr, anberaumten Aufgebots8- termin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und ¡war Au3wärtige thunlift unter Bestellung eines hiefigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausfchlusses.

Hamburg, den 3. Juni 1899.

Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (aei.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffenilicht: Ude, Gerichtsschreiber. [20111 Aufgebot.

Auf Antrag des Nachlaßpflegers, Bureau- Assistenten a. D. Bruno Kornfühbrer in Kolmar i. P., werden die Erben des- dur< Aus\{lußurtheil des Königlichen Amtsgerichts Kolmar i. P. vom 9. November 1898 für todt erklärten Carl Milewski aufgefordert, svätestens im dern auf den 6, April 1900, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin s< zu melden, widrigenfalls der Na<Glaß dem Fiskus verabfolgt werden wird, und der ih später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsvesitzers wird anerkennen müssen und weder Rehnungélegung no< Ersatz der Nußungen, sondern nur Herausgabe des no< Vor- hantenen wird fordern dürfen.

Kolmar i. P., den 5. Juni 1899.

Königliches Amt82gericht.

[18375]

Die am 20. Dezember 1888, soviel bekannt, ohne lezwillige Verfügung, verstorbene Ehefr2u des Zimmer- manns Steruberg zu Lissow, Christine Marie Char- lotte, geb. Wolff, hat, wie nahträglih bekannt wurde, ein Kapital von 300 4 binterlasszn. Als Erben haben si< gemeldet und legitimiert :

1) eine Schwester Dorothea Blohm, geb. Wolff, ¿u Hamburg ; ¿8

2) ein Sohn der verstorbenen Schwester Christine Elifateth Dorothea Stabl, geb. Wolff, der Gärtner Auaust Stahl zu Teterow ;

3) die Kinder des verstorbenen Bruders Carl Joachim Diederich Wolf

a. der S{@mied Friß Wolff zu Güstrow,

b. dér Maschinift Carl Wolff zu Lalendorf;

4) die Kinder des verstorbenen Bruders Johann Friedrih Wilbelm Wolff

a der Gutsjäger Heinri< Wolff zu Kritzow,

b. Bernhardine Lüders, geb. Wolff, zu Zittoro,

e. Caroline Krüger, geb. Wel, zu Brüel,

d. Louise Hamann, geb. Wolff, zu Doberan;

_9) die Kinder der verstorbenen Schwester Maria Sophta Diederica Steinmann, geb. Wolff,

a. der Kornhändler Heinrich Steinmann zu Hamburg,

y e Dorothea Albrecht, geb. Steinmann, zu Neu- alen,

c. Glise Plog, geb. Steirmann, zu Karnih,

d. Wilbelmine Naethbohm, geb. Steinmann, zu

effin.

Auf Antrag des Kurators der ruhenden Erbschaft und zur Veroollständigung der Erblegitimation der vorstehend aufgeführten Personen wird gegenwärtiges

roklam ausjebre<t und werden alle dicjenigen, welche ein näheres oder gleichnahes Erbrecht zu haben vermeinen, hierdur<h aufgefordert, ihre Rechte späteftens in dem auf den 4, Auguft 1899, Vor-

mittags L117 Uhr, vor dem unterzeihneten Amts- gerihte anstehenden Aufgebotstermin anzumelden und zu bescheinigen, widrigenfalls die oben Genannten oter die si< sonst Meldenden und Legitimierenden für die re<ten Erben angenommen, ihnen als solchen der Nachlaß überlassen und auf Antrag das Erben- zeuaniß ausgeftellt werden foll, die nah der Prä- kÉlusion aber sih meldenden näheren oder gleiGnahen Erben alle Handlungen und Dispositionen derjenigen, welche in die Erbschaft getreten, anzuerkennen und zu übernehmen \{uldig sein follen. Laage, den 27. Mai 1899. Großherzogliches Amtsgericht.

[19668] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des Königlihen Amts- geri<ts zu Reppen vom 3. Juni 1899 sind:

1) der Depotschein der Police Nr. 23 775 vom 18. Mai 1888 über 3000 der Preußischen Lebens- und Garantie-Bersicherungsaktiengeseüschaft Friedrich Wilbelm zu Berlin und

_2) der Hypothekenbrief vom 19. Juli 1851 über die îin dem Srundbude von Reppen Bd. XIl Nr. 74 Fol. 446, jeßt Nr. 741, Abth. 111 Nr. 2 für die Ehegattin des Generalleutnants a. D. von Stranz 1, Emma Ida Laura, geb. Rekowska, zu Berlin eingetragene, zu 5% vom 14. Juli 1851 ver- zinslihe Darlehnsforderung von 1400 Thlr. = 4200 M

für fraftlos erklärt.

Reppen, 6. Juni 1899,

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 19. Mai 1899. Buschmann, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Steigers Hermann Mühlsiepe zu Disteln, vertreten dur< den Nehis8anwalt Wiés- mann zu Re>klinghausen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Recklinghausen dur< den Gerichts- Assessor Beutling für Recht :

Das Sparkaffenbuch Nr. 16 964 der Kreissparkasse zu Re>klinghausen, eingetraaen auf den Namen des Hermann Mühlfiepe ju Difteln und lautend auf den Betrag von (675,42) se<3hundertfünf und siebztg Mark 42 , wird für kraftlos erklärt. F. 31. 98,

[19672] Bekanntmachung.

Durh Auss{lußurtheil des Königlihen Amts- gerihts ¡u Sagan vom 3. Juni 1899 sind

1. Folgende Hypothekenurkunden über:

1) 1200 A Kaufgelderrest, eingetragen aus dem Kaufvertrag vom 17. Februar 1879 am 7. Juni 1880 für die unverebelihte Anna NRäbiger zu Fishendorf in Abtb. 111 Nr. 5 a. des der Wittwe Anna Räbiger, geb. Liebig, zu Fischendorf gehörigen Grundstü>s Fischendorf Nr. 9,

2) 100 Thaler Darlebn, eingetragen aus der Sghuldurkunde vom 24. April 1858 zufolge Ver- fügang vom 9. Mai 1858 für Johann Joseph Ernst Smidt zu Peter8waldau, abgetreten an den Arbeiter, jeßt Kuts%er August Weigel, früher zu Peterswaldau, jeßt zu Berlin, in Abth. 111 Nr. 2 des dem Kutschner Johann Krause zu Petertwaldau gehörigen Grund- tüd>3 Peterzwaldau Nr. 5,

3) 600 Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 10. und 12. Oktober 1823, am 13. Februar 1830 für den Schullehrer Ernft August Wilhelm Hanko zu Key, bezablt dur< den Aus- gedinger Samuel Dallwiß zu Schöneich in Abth. 111 Nr. 1 des dem Bauergutsbefizer August Dallwiy zua S<söneti< (Poride Grundstü>s Schöneich Nr. 11,

4) 4000 Thaler Sthenkung, eingetragen aus der Urkunde vom 8. März 1873 für die geschiedene Frau Anna Neumann, geb. Binseel, zu Berlin, erbweise übergegangen auf a. Theodor Adalbert Ferdinand Neumann zu New York, b. Therese Emma Käthe Marianne, Julius Willy Emil Frit, Theodor Hermann Werner, Geschwister Reine>e zu Gußwißz bei Bojanowo, ec. Frau Staatsanwalt Helene Caroline Camilla Reine>e, geb. Neumann, zu Oels, in Abth. TI1l Nr. 39 des der verwittweten Gräfin Kevserling, geb. Gräfin Anrep - Elmpt zu Ditters- bach gebörigen Rittergutes Ditter2bach,

und der Grundschuldbrief über :

5) 1000 (A Grundschuld, eingetragen am 12. März 1883 für den Tischlermeister Leopold Lange in Sagan in Abtb. 111 Nr. 53 des den Erben des Zimmermeisters Adolph Renner, nämli seiner Ehe- frau Selma, geb. Demuth, und seiner Towter Anna Marie Margaretbe Renner gehörigen Grundstücks Nr. 813 Sagan Stadt,

für kraftlos erklärt worden.

[T. Die eingetragenen Gläubiger bezw. deren Rechtänafolger folgender Hypothekenposten über:

1) 50 Thaler Darlehn, eingetragen aus dem herr- \chaftlihen Konsens vom 19. Juli 1751 für die Jungfer Oswaldin in Sagan in Abth. 111 Nr. 1 des dem Gastwirth Gustav Ebert zu Nieder - Buh- wald gehörigen Grundstü>s Nieder-Buchwald Nr. 37 und in Abth. 111 Nr. 1 des dem Häutler Julius Pobl zu Barge gehörigen @Grundstü>ks Nr, 72,

2) 9 Thaler 10 Gr. oder 15 «4 Sagansh mütter- lies Erbgut des Johann Gottfried und der Marie Rosine, Geschwister Wirth, eingetragen aus dem Erbfonderungsprotokoll vom 11. Juni 1762 am 17. Juni 1771, und je 9 Tbir. 26 Sgr. 11/9 Pf. mütterlibe3 Erbgut der Anna Marie und des Fohann Casper, Geschwister Wirtb, eingetragen aus der Erbsenderung vom 21. Juni 1771 in Abtb. 111 Nr, 1 und Abth. 111 Nr. 2 des dem Gärtner Heinri<h Wirth zu E>?rsdorf gehörigen Grundftüd>s Ed>ersdorf Herzl. Nr. 1, : :

3) 200 Thaler Kurant Kaufgeldrükstand, ein- getragen aus dem Kaufvertrag vom 3. April 1837 für den vorigen Besißzer Johann Hcinrih Warmuth und dessen Ehefrau Maria Rosina, geb. Labisch, am 3. April 1837 in Abth. 111 Nr. 5 des dem Gärtner Ecnst Friedrih zu E>kertdorf gehörigen Grundstücks Nr. 64 E>ersdorf, übertragen am 11. Februar 1880 zur Mitbaft na< Abth. 111 Nr. 1 auf das dem Besißer Ernst Hetnrih Menzel zu E>kersdorf ge- hörige Grundstü> Edtersdorf Nr. 190,

find mit ihren Ansprüchen auf diese Posten aus3- ges<lossen worten.

Sagan, den 5. Juni 1899,

Knet sch, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [19667] Bekanntmachung. ; Die Hypothekenurkunde, die über die Theilposten von 100 Thalern bezw. 700 Thalern haftend auf dem Grundstü>e Blatt Nr. 703 Glay in Abth. 111

unter Nr. 11 und 12 für die Frau Goldarbeiter Louise Geisler, geborene Peschke, zu Frankenstein

[19671]

aebildet ift, ift dur Urtbeil des unterzeihneten Genius vom 31. Mai 1899 für kraftlos erklärt worden. Glatz, den 31. Mai 1899. Königl. Amtsgericht.

[18673]_ Vekanntutahung.

Das Hypothekendokument über die auf dem Grunde stü> Forft Landungen Band 111 Blatt Nr. 243 für den Fleisbermeister Christian Gottlob Jacobi zu Forst in Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragenen, mit 4 Prozent verzinslichen Kaufgelder im Betrage von 200 Thalern, welches angeblih vernihtet worden ift, ist dur< Ausschlußurtbeil vom 3. Juni 1899 für kraftlos erklärt.

Forst, den 3. Juni 1899.

Königliches Amtsgericht. [19674] Bekanntmachung.

Durch Auefchlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 6. Juni 1899 ift für Recht erkannt :

Der Hypotbekenshein über die im GrundbuGe von Wallenbrü> Band 3 Blatt 25 in Abtbeilung 111 unter Nr. 3 aus der notariellen Obligation vom 26. März 1810 für den Kommerzianten August Friedrih Harting in Wallenbrü> eingetragene Dar- E ek von fünfzig Thalern, wird für kraftlos erklärt.

Herford, den 6. Junt 1899.

Königliches Amtsgericht. [18389] Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 31. Mai 1899 sind die Recht8nachfolger des Kaufmanns Wilbelm van Dy>k zu Medebach mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuhe von Medeb2a< Band 41 Blatt 29 a. Abtheilung T11 Nr. 1 für den van Dy> eingetragene, zu 5 9/6 verzineliche Darlehnäforderung von 49 Thalern 29 Sgr. 10 Pf. aus der Urkunde vom 22. April 1850 ausges<lofsen worden.

Medebach, den 31. Mai 1899.

Königliches Amt3gericht.

Aus\chlußurtheil. Verkündet am 10. Mai 1899, L. Runge, Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des Bürgermeisters Die>k- mann zu Leer (Aufgebot der Band XIII1 Blatt 488 Grundbuchs Leer eingetragenen Abgaben) hat das Königliche Amtsgeribt in Leer dur< den unter- zeichneten Gerichts-Assessor für Necht erkannt:

Der eingetragene Gläubiger und dessen Rechts- na<folger folgender im Grundbuhe von Leer Band XI1I1[ Blatt 488 Abth. Il vermerkten Be- laftungen:

a. Nr. 1: 24 Stüber Grundpacht mit 29/4 Meide vom Kaufscilling in Alicnationsfällen an den Frei- berrn von NRheden, jeßt Amtsvogt B. Peters,

b. Nr. 2: 3 Schaaf 5 Witt Warfheuer mit 29/0 Meide in Alienationsfällen, wozu der Konsens nach- gesuht werden muß, an den Freiherrn von Rheden,

[19669]

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten aus-*

geschlossen, und es werden die Posten selbst im Grund- buch gelöscht werden. x Thatbestand und Gründe. J U

E 2c. Geelvink. [19675]

Nuf den Antcag des A>kermanns Heinri Krebs zu Nohrberg ist dur< Ausf{lußurtbeil des unter- zeihneten Amt39gerihts vom 31. Mai 1899 für Recht erkannt, daß die unbekannten Necztsnachfolger der Johannes Gremrnler’s{hen Mündel mit ihren Rechten auf die im Grundbuche von Nohrberg Bd. 1 Artikel 30 Abtb. 111 Nr. 2 auf Grund der gericht» lien Obligation vom 15. Oktober und 1. Dezember 1820 für die Johannes Gremmler’she Pupillen- masse zu Rohrberg bypothekarish eingetragene, mit 5 9/9 verzin8lihe Nestdarlehnsforderung von 130 Thlr. in- Speziesthalern auszuschließen.

Heiligenstadt, den 1. Juni 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 4.

[20137] Oeffeutliche Zuftellung.

In EGhesachen der Logishälterin Marie verehel. Kahblia, geb. Mättig, in Bauten, vertreten dur den Rechtsanwalt Klemm in Bautzen als Prozeß- bevollmächtigten, Klägerin, gegen den Schneider Johann Ernst Kahlig, zuleßt in Bauten, jeßt un- bekannten Aufenthalts, Bekiagten, ladet Klägertn den Beklagten zu dem Termine zur Leistung des ihr in dem Urtbeile vom 13. März 1899 auferlegten Eides und zur Fortsetzung der Verbandlung vor die Zweite Ziviikammer des Königlichen Landgerichis zu Baugzen auf den 23. Oftober 1899, Vormittags 410 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichie zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug des Schristiazes bekannt gemacht. i Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Landgerichte

Bauten, am 9. Juni 1899: Hempel, Sekretär. [20143] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Dorothee Luthe, geborene Schulz, zu Wilêna>, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Cohn zu Magdeburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Ernst Luthe, früher zu Magdebura, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Mißhandlung, grober Ghrenkräakungen, Trunkenheit, Versagung des Ünterhalts und unüberwindliher Abneigung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Be- klagten für den allein huldigen Theil zu“erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Recblsftreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg, Domplay Nr. 6, auf den 13, Oktober 1899, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Qun Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 7. Juni 1899,

Könne>e, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{19681] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Vèinna Hoyka, geb. Schulze, zu Dresden, Prozeßbevollmächtigter : Jujtiz-RNa1h Bindewald zu Magdeburg, klagt gegen thren Ehemann, den Arbeiter Anton Hoyka, früher zu PMagdeburg, jeßt un- befannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu er-

Flären. mündlichen Verbandlun

Die Klägerin ladet den Beklagten zur des Rechtsstreits vor die 4, Zivilkammer des Königlihen Landgerihts zu Magdeburg, Domvlag Nr. 6, auf den 11. Ok- tober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gema<t. Magdeburg, den 7. Juni 1899,

Könned>e, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19682] Oeffentliche Zuftellung. Die Marie Auguste verehel. Martin, geb. Grushwiß, zu Reichenba, vertreten dur< den Nechtsanwalt Klemm in Plauen, klagt gegen ihren Ebemann, den Fabrikarbeiter Grnst Richard Martin, früher in Reichenba<, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Scheidung der Ebe, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Plauen auf den 26. Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei demn gedahten Gerihte zugelaffenen An- walt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zu- stellung wird diefer Auszug der Klage bekannt ge- mat. Plauen i. V., am 8. Juni 1899,

l Sekretär Meichsner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19684] Oeffentliche Zustellung.

Der Zuschneider Josef Dziuba hier, Prozeßbevoll- mähtigter: Rechtsanwalt Fronzig hier, klagt gegen seine Gbefrau Pauline Dziuba, geborene Wichulla, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die gischen den Parteien be- stebende Ebe zu trennen, die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihr die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Land- geri<ts zu Fans auf den 31, Oktober 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Liegnitz, den 7. Juni 1899.

Mia, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19685] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ghbefrau des Bergmanns Simon Dalbke in Kalldorf Nr. 42, Lippe, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Mummenhoff in Bochum, klagt gegen ihren Ebemann, zuleßt in Re>klinghausen, jeßt ohne be- lannten Aufenthaltsort, wegen bö8willigen Ver- lafsens, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bochum auf den 27. November 1899, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte ¡ugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Bartscher, Aktuar, als Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[19695] Oeffentliche Zustellung. 1) Hulda Lina, verehel. Ziffer, geb. Kießig, in Leisnig,

2) Amalie Auguste verehel. Harnisch, geb. Werner, in Leipzig-Connewitz, j

3) Enima Bertha verehel. Thürmer, geb. Zogel, in Leipzig-Kleinzschocher,

4) Therese verchel. Reuther, geb. Mothes, in Glauchau,

5) Lina Wilhelmine verehel, Dettel, geb. Scheffel, in Dresden,

6) Anna Elise verehel. Unger, geb. Neubert, in Kappel, f

7) Ernestine Adelbeide Aline Trillsch, geb. Kallenbach, in Leipzig,

8) Antonie Charlotte Friederike geb. Bö>er, in Leipzig-Reudnitz,

9) Bertha Friederike Klara verehel. Scharf, geb. Becker, in Leipzig,

10) Ernestine Pauline verehel. Jahn, verw. gew. Leipnitz, geb. Frenzel, in Prießnitz, 11) Auguste verehel. Brem, geb. Werner, in Leipzig, i vertreten dur< die Rehtsanwälte: Nudert in Leipzig zu 1 bis 4 und 6, Krieg in Leipzig zu d, Justiz-Rath Dr. Schill in Leipzig zu 7, 8 und 9, Dr. Göring in Borna zu 10 und Dr. Schiller in Leipzig ju 11 klagen gegen ihre Ehemänner: zu 1) den Schneider Friedri<h Eduard Ziffer aus Groß-Holstein bei Königsberg, früher in Leipzig, dann vorübergehend in Chemniß, zu 2) den Maurer und Schornsteinfeger Friedrich Auaus Harnis< aus Groß-Corbetha, zuleßt in e Pi 0, zu 3) den Telegraphenarbeiter Otto Paul Thürmer aus Leipzig, zuleßt daselbst, zu 4) den Expedienten Adolf Arno Reuther aus Oelsnitz, gulew in Leipzig,

zu 9) den Schankwirth Wilßelm Ernft Oettel aus Nothentbal, zuletzt in Leipzig, zu 6) den Tischler Karl Max Unger aus Johanu- georgenfstadt, zuleßt in Seibglge zu 7) den La>ierer Karl August Paul Trillsch aus Saalfeld, zuleyt in Leipzig, zu 8) den Schuhmachermeister Johann Adolf Nobert Keilitß aus Leipzig, zuleßt Be

zu 9) den Oroschkenkutser Johannes Alfred Scharf aus Gonna, zuleßt in Leipzig, zu 10) den Mühlenbesißer Hermann Jahn aus Breunsdorf, zuleßt tin Greifenhain, zu 11) den Musiker Johannes Brem aus Wasser- burg in Bayern, zuleßt in Leipzia, sämmtlich ießt unbekannten Aufenthalts, zu 1 bis 10 auf Ehescheidung, und zwar zu Ï wegen Versagung des Unterhalts (Z 711 Theil 11 Titel 1 des Preuß. L. R.), zu 2 wegen Versagun des Unterhalts, unüberwindliher Abneigung un bösliher Verlassung ($ 711, 718a. und 677 Cheil 11 Titel 1 des Preuß. L. N.), zu 3, 4 und 5 wegen Ehebruchs, zu 6, 7, 8 und 10 wegen bösliher Ber- lassung, zu 9 wegen lebens- oder doch gesundheits- a a Thâätlichkeiten, zu 11 auf Chescheidung wegen böslicher Verlassung ey. Verurtheilung des

Anna verehel.

verehel. Keilit,

E Lg e